Die muslimischen Dschihadisten reden offen von der Vernichtung Israels, ihrem Hass auf den Westen, ihren Mordfantasien über den Tod der Ungläubigen. Doch der Westen relativiert ihre Aussagen, erklärt sie psychologisierend mit Herkunft, Milieu und Vergangenheit und übt kollektives Verständnis bis hin zur Selbstvernichtung. Zur Freude von Osama und Co.? Nein, die finden unsere Sehnsucht nach Frieden entsprungen aus dem vordergründigen Wunsch nach Wiedergutmachung und unsere zur Schau gestellte Gutmenschlichkeit zum Kotzen.

Blogger Gideon Böss schreibt in der Welt-Debatte:

Egal was die kleinen und großen bin Ladens verlautbaren, es wird ihnen stets das Wort im Munde umgedreht.

Sie referieren über die Endlösung der Judenfrage und man unterstellt ihnen, dass der pazifistische Kern ihrer Rede durch die schlampige Übersetzung verloren gegangen ist. Sie träumen von der Unterwerfung ganzer Völker und anstatt das zu Kenntnis zu nehmen, geht man auf die metaphernreiche Sprache des Orients ein, in der nichts so gemeint ist, wie es gesagt wird und jede Kriegsdrohung eigentlich eine Einladung zum gemütlichen Teetrinken ist. Sie erhängen Schwule, aber wir im Westen sind ja auch nicht viel besser (soziale Kälte, Börsenspekulationen, McDonalds und Coca Cola bzw. Kulturimperialismus). Auf diese Weise demütigen die Westler die Islamisten systematisch.

Daneben existiert aber noch eine zweite Provokation. Kaum dass in Madrid oder London die Trümmer nicht mehr brennen, heißt es in Leitartikeln und Kommentaren, dass es sich bei den Attentätern um Menschen handelte, die den Islam missbraucht haben. Es waren also gar keine richtigen Moslems. Wie kann man religiöse Gefühle eigentlich noch mehr verletzen, als dadurch, gläubigen Menschen ihren Glauben abzusprechen?

Unser Verständnis und unsere Erklärungsversuche der islamischen Gewalt sind die schlimmsten Beleidigungen, die einen „ehrenhaften“ Kämpfer für Allah überhaupt treffen können.

Für den gemeinen Terroristen muss sich der Westen also folgendermaßen darstellen. Zwar hasst er dieses dekadente Gebilde und betet für dessen Untergang, doch darauf reagiert der Westen mit der schlimmsten Formen von Herablassung, die man einem zornigen Feind entgegenbringen kann: mit Verständnis. Hat er nicht auch allen Grund, uns zu hassen, fragt es da aus Bischöfen, Politikern, Wissenschaftlern und Friedensaktivisten? Denken wir doch nur an die Kreuzzüge, den Kolonialismus, an Palästina und diverse andere Demütigungen der islamischen Welt (zu denen u.a. gehören: Frauenrechte, Pornos, Religionsfreiheit, Menschenrechte, Mickey Mouse, Homosexualität). Von Mohammed-Karikaturen und Papst-Vorlesungen gar nicht zu reden.

So wird dem Islamisten sein nobles Ziel aberkannt, für das er bereit ist, sein Leben zu geben. Denn er will doch einfach nur ein Gottesreich herbei bomben. Nicht mehr und nicht weniger. Darum dürfte ihm jeder Soldat, der gegen ihn in Stellung gebracht wird und damit beweist, dass man ihn und seine Pläne militärisch bekämpft (und ernst nimmt), lieber sein als ein Ostermarschierer, der ihm seine Gefährlichkeit abspricht. Kein Wunder, dass solche Leute den Westen hassen. Bei so viel Ignoranz.

Interessant ist dazu vor allem der Kommentar von Emka Idziaszek (14.42 Uhr), der ein paar Hintergründe dafür benennt, warum wir die Terroristen durch Nicht-Ernstnehmen und Ostermarschieren auf die Palme bringen. Sie schreibt:

Die deutsche Friedensbewegung ist für mich der in der Wolle gefärbte Blinddarm der RAF. Im Grunde ging es dabei von den Anfängen her immer nur um eines: auf eine sehr bizarre, vielleicht eines Tages von der Psychoanalyse zu deutende Weise seinen Frieden zu machen mit dem Judenhass der Nazi-Eltern-Generation; als roter Schafspelz diente ein Anti-Amerikanismus und eine Kapitalismuskritik, die in Deutschland immer auch Antisemitismus waren. Die sich aus ganz anderen historischen Quellen speisende amerikanische Anti-Vietnam-Bewegung wurde dabei anfangs als willkommenes Vehikel benutzt, später waren es die Palästinenser und ihr ominöser Schal. Im Grund war´s ein „Bitte, bitte. Vati, hab mich lieb, ich bin ja auch gegen die Juden.“ Die erstaunliche „Karriere“ eines Horst Mahler ist da nur konsequent und alles andere als ein Betriebsunfall der Linken. Dass es in Deutschland anno 2008 konspirative Treffen zwischen Nazis und Islamisten gibt, wundert da nur den Naiven – und die Friedensbewegung…..

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

31 KOMMENTARE

  1. Geht doch, nur die Grünen haben sich schon beschwert.

    Ohne Religionserklärung keine Einschulung
    Katholische Grundschulen in Oberpleis und Ittenbach weisen Kinder ab, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen

    Nach dem neuen Gesetz müssen nichtchristliche Kinder in Bekenntnisschulen am Religionsunterricht teilnehmen. Sonst müssen sie eine andere Schule besuchen. Oberpleis. Die katholischen Grundschulen in Oberpleis und Ittenbach haben die Einschulung von nicht christlich getauften Kindern abgelehnt, weil die Eltern nicht wollten, dass ihre Kinder am Religionsunterricht teilnehmen. Das bestätigte jetzt die Stadtverwaltung im Schulausschuss.

    Laut Informationen des General-Anzeigers handelt es sich in Oberpleis um insgesamt fünf Fälle und in Ittenbach um mindestens einen Fall. Die Familien sind entweder Moslems oder gehören den Zeugen Jehovas an. Zwei Familien haben Widerspruch gegen die Entscheidung der Oberpleiser Schulleitung eingelegt, der von der Bezirksregierung in Köln jedoch abgelehnt wurde. Die beiden Kinder besuchen inzwischen die Gemeinschaftsgrundschule in Heisterbacherrott und eine Waldorfschule.

    … und häkeln jetzt Pudelmützen für Moslems

  2. Die 68er-Kommunisten machen mit ihrer irren Weltanschauung selbst die Islamisten irre- obwohl die ja schon sowieso schon Psychotiker sind.

    Die 68er-Kommunisten verstehen selbst psychotische Djihadisten. Hahahahaha.

    Ein kluger Mann sagte mal:“ wer für alles Verständnis hat, hat keinen Verstand.“

    So ist es.

    Das diese 68er-Kommunisten und ihre Ideologischen Anhänger, keinen Verstand besitzen, haben sie nämlich schon hinlänglich und ausreichend bewiesen.

  3. Man sollte mit diesen Realitätsverweigerern nicht allzu hart ins Gericht gehen: Die haben schlicht Angst vor der Wirklichkeit. Nackte Angst.

    Informiert diejenigen, die euch zuhören. Die Linken sind von der Angst gelähmt.

  4. Die Gewaltfrage wurde bei den 68ern nie geklärt. Wer nicht direkt zur RAF ging, freute sich klammheimlich über deren Taten.Und das waren Millionen.

    Die Leute fieberten am Fernsehschirm den nächsten Verbrechen und Morden entgegen. Erwartung landauf, landab.

    Leute wie der Kreuzberger Radfahrer sind nie erwachsen geworden, sie sind auch heute noch abgrundtief böse Kinder.

    Klammheimlich erwarten sie die Verbrechen und Morde der Islamisten und applaudieren innerlich. Sie sind der Gewalt und befriedigenden Phantasien daraus verfallen. Sie wünschen sich wie jeder Abhängige mehr von dem „Stoff“, wieder und wieder Dimensionen wie 9/11.

    Selbsthaß treibt sie zur Selbstzerstörung. In einem adolphschen Inferno erwarten sie Europas neuen Diktator, um sich vor ihm in den Staub zu werfen. Erniedrigung vor Gewalt und Terror ist ihnen Lebensziel, und die Massen mit in den Abgrund zu reißen der Gipfel der Befriedigung.

  5. Es ist wohl kaum zu übersehen, dass 95% der Medien heutzutage stark linksgerichtet und islamophil sind. Was ich mich jedoch frage: Was haben die Medien von einem sozialistisch/islamischen System?

  6. Der Text ist wirklich gut.

    Die muslimischen Dschihadisten reden offen von der Vernichtung Israels, ihrem Hass auf den Westen, ihren Mordfantasien über den Tod der Ungläubigen. Doch der Westen relativiert ihre Aussagen, erklärt sie psychologisierend mit Herkunft, Milieu und Vergangenheit und übt kollektives Verständnis bis hin zur Selbstvernichtung.

    Habt ihr „Biedermann und die Brandstifter“ gelesen? Die Wahrheit ist die beste Tarnung, die glaubt einem kein Mensch. Dann kommen der Witz und erst dann die Lüge.

    „Zu den Regeln des Fair Play, die man im Umgang mit Fundamentalisten, Islamisten und sogar Terroristen beachten muss, gehört der selbstkritische Rekurs auf die eigenen Verbrechen.“ (Henryk M. Broder)

    Übrigens: Habt ihr schon Mal etwas von einem Carsten B. und Florian T. gehört? Nein, das sind keine Verbrecher (sollte man jedenfalls meinen), sondern MitgliederInnen der SED-Linksjugend. Die haben sogar Vertreter der DKP-Münster und einen „SprecherInnenrat“. Guckst du hier.

    P.S.: Im Forum von denen steppt der Bär …

  7. #9 wissey:

    Was haben die Medien von einem sozialistisch/islamischen System?

    Die Medien (genauer: die Anhänger des linken Mindsets klassischer Prägung) sind nicht spezifisch für sondern gegen etwas: Nämlich Individualität, Freiheit des Einzelnen, die als imperialistisch verhaßten USA, unsere böse kolonialistische und nationalistische Vergangenheit, usw. usf., oder mit einem Wort: Den Westen.

    Und darum werfen sie sich jedem seiner Feinde an die Brust; dem Sozialismus, (erst dem internationalen dann dem nationalen), dem UdSSR-Kommunismus, der „Friedens“-Bewegung, den Ökotrotteln (heute Klimatrotteln) und jetzt eben dem neuesten Herausforder auf dem Feld der Ideologien, dem Islam.

    Wer gegen den Westen ist, hat die Sympathien der Journaille sicher, der Feind meines Feindes usw… Unglaublich dumm, aber ehrlich gesagt… Wer erwartet von den Tintenklecksern etwas intelligentes?

    – DHH

  8. Unser Verständnis und unsere Erklärungsversuche der islamischen Gewalt sind die schlimmsten Beleidigungen, die einen “ehrenhaften” Kämpfer für Allah überhaupt treffen können.

    So kann man es auch sehen.
    Demütigung durch Arroganz, vollkommenes und systematisches nicht-ernst-nehmen á la „Ihr habt das ja bestimmt nicht so gemeint, wir wollen doch alle in Frieden miteinender leben…“. Das wird sie mürbe machen.
    Die Idee ist an sich nicht schlecht, aber man übersieht die Unfähigkeit der Gegenseite zur Einsicht. Anstatt resigniert das Klappmesser fallenzulassen, wird der Standard-Jihadist der Meinung sein, eine Schwachstelle geortet zu haben und fröhlich weiterbomben, -stechen, und was ihm noch so einfällt.
    Ich kann mich ja irren, aber ich glaube, der Klügere gibt hier so lange nach, bis er der Dumme ist.

  9. Unser Verständnis und unsere Erklärungsversuche der islamischen Gewalt sind die schlimmsten Beleidigungen, die einen “ehrenhaften” Kämpfer für Allah überhaupt treffen können.

    Jetzt wird mir endlich klar, warum die Gutmenschen scheinbar soviel Verständnis für die Islamisten zeigen: sie wollen in Wirklichkeit damit die Terroristen demotivieren und von ihren Verbrechen abhalten. Denn wenn jemand seinen Mörder willkommen heißt, dann macht es diesen keinen Spaß mehr einen umzubringen. Ganz schön schlau diese Gutmenschen 😉

    Aber im Ernst: ich traue keinem „Gutmenschen“ (der Ausdruck ist für mich eine der schlimmsten Beleidigungen, die man aussprechen kann!) zu, dass er soweit denkt. Gutmenschen sind einfach nur peinlich…

  10. „Die Zuneigung der Deutschen ist eine Art von vormundschaftlicher Verachtung. Der schwärmerische Respekt vor dem Fremdländischen ist nur Bequemlichkeit und Hochmut. Ich sehe im Multi-Kulti-Geschwärme meiner alternativen Zeitgenossen die seitenverkehrte Version des Rassendünkels von gestern.“
    Wolf Biermann

  11. #6 BUNDESPOPEL (06. Dez 2008 19:10)
    :Selbsthaß treibt sie zur Selbstzerstörung:

    Das ist es! Ein unbewußter Selbsthass, entsprungen dem Gefühl eigener Unfähigkeit. Genugtuung verschafft ihen einzig die Zerstörung dessen, was ihnen (unbewußt) überlegen scheint. Es ist an der Zeit, dieses Verhalten als Geisteskrankheit anzuerkennen.

  12. Dank an Kotschalk

    Enough. After the World Trade Center, the Pentagon, the plane downed in Pennsylvania, the endless suicide bombings, shootings and rocket attacks in Israel, the Bali bombings, the synagogue bombing in Tunisia, the LAX shootings, the Kenyan hotel bombing, the Casablanca attacks, the Turkey synagogue attacks, the Madrid bombings, the London bombings, and the repeated attacks in India culminating in the Mumbai massacres — among literally thousands of others — it’s about time that the West got the point: we’re in a war. Our enemies are determined. They will not quit just because we offer them Big Macs, Christina Aguilera CDs, or even the freedom to vote. They will not quit just because we ensure that they have Korans in their Guantanamo cells, or because we offer to ban “The Satanic Verses” (as India did). They will only quit when they are dead. It is our job to make them so, and to eliminate every obstacle to their destruction.

  13. Also, ich frag mich langsam, ob unsere Politiker irgendwie sexuell abnorm veranlagt sind; bekommen wahrscheinlich nur durch Züchtigung und Geißelung geschlechtliche Erregung. Flagellanten Masochisten oder so ähnlich.

  14. Als Antwort auf die selbstzerstörerische Friedensbewegung fällt mir folgender Satz ein:

    „Stell dir vor, es geht und keiner kriegt’s hin…“

  15. Weiss eigentlich jemand, was „in der Wolle gefärbt“ bedeutet? Ich jedenfalls nicht. Ist das wieder so ein schrecklicher neuer Anglizismus? „Dyed-in-the-wool“ heisst auf Deutsch „eingefleischt“ oder „durch und durch“, oder ist vielleicht doch was anderes gemeint? ( s.o.:Die deutsche Friedensbewegung ist für mich der in der Wolle gefärbte Blinddarm der RAF)

  16. Ich verstehe die Taktik :
    die wollen den Haßprediger, SMA’r, den Terrorankündiger mit solchen Aussagen zum verzweifeln bringen. Er soll sich unverstanden fühlen, nicht beachtet wenn man ihn nicht ernst nimmt; ihn lächerlich machen.
    So wie die schlimmste Strafe für ein kleines Kind die Nichtbeachtung ist, ist es das „nicht ernst genommen werden“ für solch einen ehrenvollen Dschihadisten.

    Allerdings kann das bei solchen Fanatikern aber sehr schnell mal nach hinten losgehen.

  17. @ #10 Columbin (06. Dez 2008 19:22)

    Der Text ist wirklich gut.
    Die muslimischen Dschihadisten reden offen von der Vernichtung Israels, ihrem Hass auf den Westen, ihren Mordfantasien über den Tod der Ungläubigen. Doch der Westen relativiert ihre Aussagen, erklärt sie psychologisierend mit Herkunft, Milieu und Vergangenheit und übt kollektives Verständnis bis hin zur Selbstvernichtung….

    …für Interessierte gibt´s auch
    hier was zu kucken…

  18. Und H. Broder bringt es, bei „Hurra wir kapitulieren“ exakt auf den Punkt, indem er aussagt, daß es die nackte Angst vor 1,5 Milliarden aggressiver Muslime ist, die unsere Beschwichtiger beschwichtigen läßt! GENAU DAS!! Das, was ich und viele andere, auch schon vor und weit außerhalb des Dunstkreises von Pi längst wissen!
    DIE GUTMENSCHEN SIND GANZ KLAR DIE UNTERSTÜTZER VON TERROR UND KRIEG!! Sind, aber zu unterbemittelt, um dies selbst registrieren zu können! Leider! Würde die europäische Politik, gegen allen Nazikeulen von linksrotzgrün, die Probleme mit einer 180 Grad-Drehung wieder hinbiegen, könnte noch alles verhindert werden. Noch ließe es sich human bewerkstelligen und Europa sichern, den Islam „entnazifizieren“ und geradeaus Politik machen, nur die bloße ignorante Dummheit kann eine rationale und gute Politik stoppen und sie mit der Nazikeule totschlagen! Dann war´s das in diesem Jhdt.! Dann gibt´s auch kein Zurück mehr!!

    Zu Appeasement-Politik, dem alles dekadentem Westen und wie der Islam funktioniert, empfehle ich unbedingt H.Broder, das Hörbuch zu “Hurra wir kapitulieren”! In seiner gnadenlos brillianten Spitzzüngigkeit, zeigt er das total krank-paranoide Massenphänomen auf, wie der Westen mit seiner völlig, irre-verdrehten irrationalen Handlungsunfähigkeit und total unlogischem Appeasement-Politik ins eigene Verderben rennt. Hab ich mir ganz neu gekauft (auch wenn es schon einige kennen), auch super zum Verschenken an Gutmenschen, die den ganzen eigenen Irrsinn noch nicht selbst begriffen haben. Das Hörbuch ist wirklich sensationell wie immer von Broder exakt auf den Punkt gebracht und alle Fehler, die gegenüber dem Islam gemacht werden sind aufgezeigt. Absolut genial!

  19. Vorhin kam auf N24 der Bericht über den Vorschlag der CDU Deutsch als Sprache im GG zu verankern.
    Da wurden Leute auf der Strasse befragt und nur solche gezeigt die sich dagegen aussprachen. Komisch wenn man die onlineumfragen dazu sieht scheint das irgendwie umgekehrt zu sein!

  20. #9 wissey (06. Dez 2008 19:18)

    Was ich mich jedoch frage: Was haben die Medien von einem sozialistisch/islamischen System?

    Zunächst einmal fehlt natürlich die Weitsicht zu erkennen, daß solche Systeme den eigenen Untergang bedeuten. Jeder Ansatz eines solchen Gedankens geht im Kreislauf aus Selbstverachtung und Anbetung des Fremden unter.
    Gerade die Verehrung für die islamische Gewaltideologie zeigt ja deutlich die verzweifelte Suche nach Werten und Beständigkeit. Da man sich versagt, diese in der (verhassten und verachtetetn) eigenen Kultur und Geschichte zu finden, muß man sie woanders suchen. Wie schön ist es dann doch zu hören, wenn jemand aus Gründen der „Ehre“ seine Frau abschlachtet. Muß man denjenigen nicht einfach bewundern und verehren, weil er etwas aus Überzeugung tut? Völlig gleichgültig, wie krank und barbarisch diese Überzeugung auch sein mag? Und zu erleben, daß es in Europa schon Millionen von Menschen gibt, die die gleiche vorbehaltlose Überzeugung teilen – muß das dem Herdentier nicht die Freudentränen in die Augen treiben?
    Man kann es nicht genug wiederholen: Der Islam ist astreiner Faschismus mit pseudoreligiösem Anstrich. Und der Faschismus hat auf die Menschen eine große Anziehungskraft – gleichgültig, in welchem Gewand er daherkommt.

  21. Europa ist töricht wie die Trojaner im klassischen Paradigma.

    Es bereitet, warum auch immer, sich selbst den Untergang.

  22. Kann man dieses Video nicht in der ARD und im ZDF zu Weihnachten oder Neujahr senden statt das Bla, Bla von Merkel und Köhler?

  23. Zunächst einmal fehlt natürlich die Weitsicht zu erkennen, daß solche Systeme den eigenen Untergang bedeuten.

    Ich weiß nicht. Wir sollten ganz vorsichtig damit sein, andere für dumm zu halten. Natürlich gibt es viele Dumme – auch in den Medien – aber die politisch korrekte Berichterstattung ist offensichtlich kein blöder Fehler einzelner gutmütig-naiver Journalisten, sondern hat System. Es kommt von oben. Und dass die Bosse der Medienkonzerne naive Idioten sind, die weniger Weitsicht haben als wir, das ist sehr schwer zu glauben. Genau genommen: Ich glaube das keine Sekunde.

    Was die Medien tun, tun sie bewusst. Und meiner Ansicht nach unterstützen sie nicht die Islamisierung, sondern sie unterstützen etwas anderes, zu dessen Zweck es derzeit notwendig ist, den Islam schönzureden. Das Ziel ist nicht die Islamisierung, sondern die Entchristianisierung und Entnationalisierung – Internationalisierung. Moslemmigranten sind die Fußtruppen, die das unterstützen. Würde man allzu realistisch über den Islam berichten, würden die Leute anfangen, sich zu fragen: „Warum sind diese Leute überhaupt hier und warum kommen immer noch mehr?“

    Die Leute, die anordnen, den Islam schönzuschreiben, finden den genauso widerlich wie wir! Und ihre Verachtung gegenüber seinen Anhängern dürfte die unsere weit übersteigen. Ihr müsst nicht glauben, dass diejenigen, die uns die islamische Einwanderung aufs Auge drücken, das sagen, was sie denken. Menschen können lügen und tun es auch.

    Alleine um die Einwanderung geht es. Die soll propagiert werden – nicht der blöde Islam. Mit dem werden sie fertig, wenn er ausgebraucht ist. Moslems sind leicht zu unterdrücken. Saddam hats vorgemacht, wie es geht, und in der Sowjetunion haben sie auch keinen Piep gemacht. Dummerweise waren diese Systeme aber auch für Nichtmoslems recht unangenehm.

    Jeder Ansatz eines solchen Gedankens geht im Kreislauf aus Selbstverachtung und Anbetung des Fremden unter.

    Ja. So funktionieren die Gehirngewaschenen.

    Nur: Wo kommt das her?

    Es ist nicht natürlich. Jeder primitive Stamm im Urwald hält sich für gut und wertvoll. Mit Recht! Das ist menschlich. Selbstverachtung und Anbetung des Fremden gibt es nicht. Kein Volk kommt alleine auf die Idee, dass es wertlos ist und andere besser. Man kann aber sehr wohl auf die Idee kommen, dass andere wertlos sind und sie verachten. Das ist ebenso menschlich und zieht sich durch die gesamte Geschichte hindurch. Die so Verachteten entwickeln mit der Zeit, wenn die Verächter mächtig sind, eine Art Stockholm-Syndrom und nehmen deren Verachtung an. Menschen, die sich fürchten, beschimpft zu werden, üben sich oft vorauseilend in Selbstbeschimpfung (Man sagt: „Ich Vollidiot!“ wenn man fürchtet, dass das gleich jemand anderes sagt und versucht so, ihm so den Wind aus den Segeln zu nehmen)

    Und nichts anderes ist es auch hier.

    Wir müssen rausfinden, wo diese Verachtung herkommt, um sie loszuwerden. Und auch, um denjenigen zur Freiheit zu helfen, die aus irgendwelchen Gründen, der Gehirnwäsche massiver zum Opfer gefallen sind als wir. Diese Verachtung kommt nicht von innen sondern von außen. Und sie betrifft keineswegs nur Deutsche. Sie betrifft auch andere Europäer und europäischstämmige Menschen in den USA, Kanada, Australien etc.

    Ich habe keine Ahnung, wo sie herkommt. Aber ich bin sicher, dass sie nicht von innen kommt. Das ist wider die menschliche Natur.

  24. #9 wissey
    #11 – DHH

    In Deutschland kommt noch dazu, dass die Linken radikal antideutsch bis ins Mark sind. Die würden sich mit jedem verbünden, hauptsache es schadet den Deutschen. So muß man auch die Masseneinwanderung und Multi-Kulti sehen, die sind nicht für die Masseneinwanderung weil sie die Ausländer und deren Kultur so doll lieben, sondern weil die Linken alles deutsche hassen.

  25. Was verstehst Du unter „Linken“, BePe?

    Leute, die sich für Arbeiter einsetzen, höhere Löhne, weniger Arbeitszeit, mehr Kündigungsschutz und hohe Sozialleistungen vom Staat einsetzen und die Unternehmen stärker mit Steuern belasten wollen?

    Man kann argumentieren, dass das alles unsinnig ist, aber es leuchtet irgendwie nicht ein, warum solche Leute alles Deutsche hassen sollten, da ja auch die Arbeiter Deutsche sind. Am Linkssein in dem Sinne kann es nicht liegen, zumal ja Wirtschaftsliberale (FDP) keineswegs weniger Multikulti- und Einwanderungs-begeistert sind.

    Was also bedeutet dieses „links“?

Comments are closed.