Trotz acht Stunden hochwertiger deutscher sozialpädagogischer Betreuung, offenbar ebenso erfolgreich wie die gewaltpräventiven Schulprogramme, haben zwei 13-jährige „Kinder“ einen 70-jährigen Mann zusammengeschlagen. Assistiert wurden die beiden „Kinder“ vom 18-jährigen Bruder des einen „Kindes“.

Der Fall ist ein neues Beispiel dafür, wie die Gesellschaft gewalttätigen Jugendlichen im Rahmen der Kuschelpädagogik zum Fraß vorgeworfen wird.

Die beiden 13-Jährigen und der 18 Jahre alte Daisun A., die auf dem Flohmarkt in der Lauterbachstraße (Harburg) den Rentner Ewald S. (70) krankenhausreif schlugen, sind alle einschlägig bei der Polizei bekannt. Die Kinder werden schon wegen zahlreicher verübter Straftaten betreut. Außerdem wurde jetzt bekannt, dass Daisun A. erst am 11. Dezember in Neugraben an einem Raubüberfall beteiligt gewesen war, bei dem eine 63-jährige Frau verletzt wurde.

Sein 13-jähriger Bruder ist wegen mehrerer Diebstähle aufgefallen. Seit Oktober steht der Junge deswegen unter sozialpädagogischer Betreuung. Acht Stunden täglich kümmern sich Mitarbeiter einer Hilfseinrichtung um das kriminelle Kind und die Familie.

Die Polizei ermittelt gegen Daisun A. im Zusammenhang mit einem Überfall in der Straße Bergheide. Am 11.Dezember soll er dabei gewesen sein, als eine alte Frau mit einem Faustschlag niedergestreckt wurde, um ihr das Handy und die Handtasche zu rauben. Als Täter wurden ein 13-Jähriger und zwei 18-Jährige ermittelt. Einer ist Daisun A. der auch dabei war, als der Rentner auf dem Flohmarkt verprügelt wurde.

Der junge Mann ist ein langjähriger „Kunde“ der Behörden. Im Bereich Hamburg Nord und Wandsbek wurde er in den vergangenen Jahren betreut. Er hatte als unehelicher Minderjähriger einen gesetzlichen Vertreter vom Jugendamt. Auch die Jugendgerichtshilfe kümmerte sich um Daisun A., gegen den unter anderem wegen Raubes, gefährlicher Körperverletzung, Diebstahls oder Sachbeschädigung ermittelt wurde.

Das finden wir beruhigend, dass sich der Staat so liebevoll um den Vielfach-Gewalttäter kümmert. Für die zahlreichen Opfer bleibt da natürlich kein Geld. Aber man muss ja auch Prioritäten setzen.

(Spürnase: Skeptiker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

57 KOMMENTARE

  1. „Ewald S. (70)“

    Rechnen wir kurz nach: Wenn er jetzt 70 ist, dann ist er entweder Jahrgang 1938 oder 1937.
    Er könnte also bereits schuldhaft in den Angriff auf Polen verstrickt gewesen sein.

  2. Wer seine Kinder nicht nach Deutscher Sitte erziehen oder gar zu Kriminellen ausbildet hat das Bleiberecht verloren und muss Abgeschoben werden.Auch wen sie schon die Deutsche Staatsbürgerschaft haben.

  3. Der Staat kümmert sich um seine Täter, nicht um die Opfer. Die Fürsorge gilt allein den Kriminellen, denn schließlich sind sie ja offensichtlich die „wertvolleren“ Elemente unserer Gesellschaft. Die „Schätze“ sozusagen. Was zählt da schon ein gesetzestreues Opfer?

  4. Der Staat kümmert sich um seine Täter, nicht um die Opfer. Die Fürsorge gilt allein den Kriminellen, denn schließlich sind sie ja offensichtlich die „wertvolleren“ Elemente unserer Gesellschaft. Die „Schätze“ sozusagen. Was zählt da schon ein gesetzestreues Opfer?

  5. Wahnsinn! Betreuung hinten, Betreuung vorne, Betreuung rund um die Uhr! Staubzucker in sämtliche Körperöffnungen!

    Da wird einem klar, dass sich so schnell nichts ändern wird.

    Es geht nämlich um leicht „verdiente“ Staatsknete. Und mit immer mehr angehenden und fertigen (in jeder Beziehung) …ogen!

  6. Na, der 18 Jährige bekommt doch sicher einen Freispruch auf Basis seiner geistigen „Entwicklung“ der ist wohl auf dem Stand seines 13 Jährigen Bruders… achja wo ist eigentlich die #1 Schlagzeile in der ARD ??

  7. Tja die Deutsche Justiz kann wirklich hart sein – ich kann mir das Klagen von Mohammed (Nehme einfach einen Namen an) vorstellen:

    „Ey alda – die Fotze Richter Freispruch mir geben sogar nach versuchten Killen des Penners nur voll assi Sozialarsch aufhalsen. Ich will doch nur in den Bau um in meinem Ghetto cool wie 50cent zu sein!!! Nur weil ich Ausländer bin komm ich nicht rein!!!“

  8. @ 1

    Richtig, seine gebrauchten Windeln wurden unmenschlicherweise gegen die Westerplatte geschleudert.

    Um 04:45!

  9. Ich frage mich, wie lange noch müssen wir Deutschen uns so in den Dreck beugen und von den Leuten aus anderen Ländern schlagen, ausrauben und totprügeln lassen, die wir mit Haus, Nahrung und Arbeit versorgen.
    Ich denke, an der Wiedervereinigung ist zu sehen, daß Gott uns unsere Verbrechen vergeben hat.
    Menschen dagegen und zumal die Linken werden uns wohl nie vergeben, sondern unsere linken Herrscher werden dies gehaßte Volk zu Tode reiten.
    Wenden wir uns doch endlich wieder dem HERRN zu, denn da ist Gnade und Liebe und gute Wegführung zu finden. Dann werden wir aus dem Dreck geholt und aufgerichtet.
    Nach der Bibel soll man den Fremden aus einem anderen Land lieben, wie sich selbst, aber der Fremde soll sich auch ans Gesetz halten. Wer sich nicht an die Gesetze hält, muß dies Land wieder verlassen ohne wenn und aber.

  10. Jetzt wird aber hart durchgegriffen werden, das gibt mindestens 3 Monate Malle ohne Bewährung, zur Verschärfung vielleicht sogar noch mit Segeltörn. Für Daisun zusätzlich ein Anti-Agressionstraining in einem Kickboxzentrum. Strafe muss sein! Darüber hinaus bekommt er noch die Auflage, in einer sozialpädagogischen Einrichtung der Jugendhilfe endlich eine Ausbildung zum Gangsta-Rapper zu beginnen, der alte checker.

    Ausserdem hat der Fall ja wohl ganz klar gezeigt, dass das Betreuungsangebot völlig unzureichend ist und wir noch viel mehr Streetworker, Sozialarbeiter, Bewährungshelfer und MigrationsbeauftragtInnen brauchen.

  11. In den Migranten-Parallelgesellschaften wird permanent gegen unsere Gesetze verstoßen, indem viele Zuwanderereltern ihre Kinder misshandeln, missbrauchen und vernachlässigen. Wenn schon 13jährige bestialische Verbrechen begehen, zeigt
    dieser Straftatbestand, dass die Eltern ihre Kinder zu Hass auf die Gesellschaft erziehen.
    Es ist dringendst notwendig, dass die Politiker die Ursache der Migrantenkriminalität in der strafbaren Gewalt der Eltern gegen ihre Kinder sehen, die uns alle teuer zu stehen kommen. Wer sich nicht an unsere Gesetze halten will, die absolute Gewaltfreiheit fordern, schadet massiv und in gefährlicher Weise dieser Gesellschaft und sollte ausgewiesen werden.

  12. Beim Anblick des 70 jährigen Rentners und der vielen unzähligen anderen blutenden Opfer im „friedlichen Weihnachtsmonat“ Dezember, kommt mir nur noch die Kot*e und treffen möchte ich am liebsten damit, die Roten Faschisten und die ganzen GrünINNEN und Multikultiterroristen !

  13. Nach der Bibel soll man den Fremden aus einem anderen Land lieben, wie sich selbst, aber der Fremde soll sich auch ans Gesetz halten.

    Das Problem ist nur das in Germanistan biblische Grundlagen/Werte/Regeln schon lange keine Gültigkeit haben und mehr und mehr durch Gutmenschen Gesetze der falschen Art und dann bald wohl durch die „Vorschriften“ der Sharia ersetzt sein werden… oder zweifelt noch jemand daran das dieses etwa nicht geplant ist und kommen wird ?

  14. Kann sowieso nur der Rentner schuld gewesen sein. Das wird jeder Sozialpädagoge bestätigen können das diese Rentner ständig ihre Gesellschafftlich wertvolle und hochqualifizierte Arbeit sabotieren.
    Ja , eindeutig. Wir haben in Deutschland kein Ausländer sondern ein Rentnerproblem !
    Ich glaube ich muss hier mal was gestehen. In meiner Familie habe ich auch so einen Fall von SozialpädagogIN und was da an Steuergelder verbrannt wird kann sich kein normaler Steuerzahler vorstellen.

  15. #11 Julkorn (18. Dez 2008 19:14)

    Ich denke, an der Wiedervereinigung ist zu sehen, daß Gott uns unsere Verbrechen vergeben hat.

    Ich weiß ja nicht, was Sie so auf dem Kerbholz haben, aber ich für meinen Teil habe noch nie ein Verbrechen begangen.

  16. OT, aber wissenswert

    Alois Mannichl, das schwer verletzte Opfer des Passauer Gingerbread-Rippers, kann Weihnachten zu Hause feiern.

    Ansonsten, in Passau nichts Neues…

  17. mich erinnert das ganze an erzählungen meiner mutter die 45 aus ostpreusen geflohen ist, ihr vater wurde auch totgeschlagen….wir waren freiwild und zum abschuss freigegeben, sagte sie immer.
    nur mit mühe und not konnte sie ihr eigenes und das leben ihrer mutter retten.

    verdammt noch mal, wir sind wieder zu abschuss freigegeben und zwar von unsern eigenen gewählten politikern……lasst sie uns zum teufel jagen !

    mein zornometer steigt jeden tag mehr.

  18. „Lasset die Kindlein zu mir kommen“ heißt es in der Bibel.

    Sollten Sie diesen Wunsch hegen, bitte Vorsicht. Die „Kindlein“ tragen Messer und weiteres Hieb-und Stichmaterial. Und falls sie unterliegen, rufen sie Cousin, Onkel, Bruder oder Vadda. Das ergibt eine Übermacht.

    Ihrgendwann werden Sie auf Deutschlands Straßen eine solche unheimliche Begegnung haben. Es ist ja alltäglich geworden, es kann noch heute sein, oder morgen, oder übermorgen.

    Nu weissu Bescheid, Base und Gevatter !

  19. @ #11 julkorn

    Es heisst: Du sollst deinen nächsten lieben wie dich selbst. Nicht: Du sollst den Mitmenschen mit südlandischem Migrationshitergrund mehr lieben als dich selbst.

    Nur als kleine Ergänzung.
    Guter Kommentar von Ihnen.

  20. Schon wieder ein Rentner in einer Schlägerei mit unseren „Schätzen“ verwickelt?
    Wieder so ein „Spießer“ und „Besserwisser“ wie Bruno N. aus der Münchener U-Bahn?
    Schmierfink Jens Jessen übernehmen Sie!

  21. @Baden44
    Betrifft Ihren Kommentar zu „julkorn“. Bitte die Kommentare nicht nur überfliegen, sondern auch LESEN!!!
    Auch Christen können eine konservative Einstellung haben. (Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel)

    In diesem Sinne, DANKE „Julkorn“ und DANKE „Wissensuchender“

    Leider zeigt ein solcher Gedankenaustausch wieder einmal das grundsätzliche Dilemma der konservativen Kräfte, Uneinigkeit und gegenseitige Verletzungen in Detailfragen. Traurig für uns und ein politischer Org…us für die Gegenseite.

  22. Ein jeder Vater, der seinen Sohn liebt, züchtigt ihn (Die Bibel). Da unsere Politiker aber alles besser wissen, stellen sie das „Arschversohlen“ unter Strafe – weil die Kinder dann später gaaaanz, gaaaaanz liiiiieeb sein werden, wenn man ihnen in der Kindheit auch ja keinen Klapps gibt. Humanistischer Kinderkram und seine Folgen …

  23. #19 KyraS (18. Dez 2008 19:29)

    Aber, aber! Sie sind doch Deutscher?! Dann haben Sie nach der Lesart der linken Gutmenschen und unserer lieben SED & Grünen doch mindestns erst gestern 10 Juden, Zigeuner, Kommunisten, Homosexuelle, … (Liste beliebig fortsetzen) in die spezial Duschkammer geschickt. Daher müssen auch Sie sich jeden Tag beim Aufstehen schon gaaaanz Elend fühlen und sich wünschen das Schweinesystem möge so schnell wie möglich ausgelöscht, alles Deutsche in der Welt vergehen und all Ihr Geld für die Armen bzw. Unterpriviligierten dieser Welt hergeben. Dabei nicht vergessen! 10x aufsagen: Ich bin ein schlechter Mensch, ich hasse meine Herkunft, ich hasse meine Vorfahren, ich hasse die Geschichte meines (Vater/Mutter)Landes, bitte vergebt mir nicht meine ewige Schuld und auch nicht meinen Kindern und Enkeln und Grossenkeln, … .

  24. Frage eines besorgten Bürgers an die moralisch höchste GutmenschInnen-Instanz im Kartoffelland, die vom Steuerzahler ausgehaltene kinderlose StudienabbrecherIn der Theaterwissenschaften, Claudia Fatima Roth (Bürgerkrieg90/Die GrünInnen):

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018.html

    Sehr geehrte Frau Roth,

    nach dem Angriff auf den Polizeidirektor Alois Mannichl fordern Sie in der Augsburger Allgemeinen politische Konsequenzen aus dem Anschlag: „Dieses heimtückische und brutale Attentat, offenbar aus der Neonazi-Szene, ist ein alarmierendes Zeichen dafür, wie gefährlich und zu allem entschlossen die rechtsextreme Szene in Bayern ist.“

    Würden Sie ein ähnlich konsequentes Vorgehen fordern, wenn der Täter nicht aus dem rechtsextremen Umfeld stammt (wobei das bis jetzt überhaupt noch nicht feststeht), sondern wenn es sich um einen Migranten handeln würde? In Charlottenburg wurde zum Beispiel einem Berliner Polizisten, der einen türkischen Autoknacker stellen wollte, ein Messer fünfmal in den Oberkörper gerammt

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  25. offenbar ebenso erfolgreich wie die gewaltpräventiven Schulprogramme, haben zwei 13-jährige “Kinder” einen 70-jährigen Mann zusammengeschlagen. Assistiert wurden die beiden “Kinder” vom 18-jährigen Bruder des einen “Kindes”.

    In Diskussionen mit Muslimen um die praktizierte Kinderehe im Islam nach dem Vorbild von Mohammed, der seine sechsjährige Lieblingsfrau Aishe heiratete, als sie sechs Jahre alt wurde und schließlich mit ihrem neunten Geburtstag entjungferte, wurde mir selbst von Musliminnen mit dem Argument, daß in den islamischen Ländern die Kinder eben schneller reif werden als die blassen, nordeuropäischen Kinder, entgegnet. Langsam glaube ich selber daran, daß zumindest die muslimischen Bengels in gewisser Hinsicht viel schneller reif werden.

  26. #24 Meister Eder (18. Dez 2008 19:39)

    Klingt nach Asiate, vgl. Datsun 😉

  27. Reizvoll die Google-Suchmaschine !
    Geben Sie ein „Daisun A. Harburg“
    und ernten Sie, was Spiegel, Stern, Süddeutsche,
    ZEit und taz Ihnen So gerne vorenthalten möchten.

    Für die Herrschaften dort sind ‚PI-News‘
    und ähnliche ‚FEINDSENDER‘

    Und mit sowas machen SOZIALISTEN ‚kurzen Prozess‘

  28. bzgl. 33 Eurabier:
    bitte alle bei abgeordnetenwatch als Interessenten für eine Antwort der Grinsekatze Roth eintragen. Wäre doch lustig, wenn da auf einmal stünde: 25000 Interessierte warten auf eine Antwort.

  29. Ich hab schon mal vorgesort und den Spazierstock eines Rentners im Kofferraum, falls ich als Enddreißiger von der Brut mal mit nem Rentner verwechselt werde, weil ich deren „Leistungen“ ähnlich missbillige. 😉
    Ein Messer und Pfefferspray sind im 1.Hilfe Kasten…
    Ich werde kein Opfer dieses Abschaums (kriminelle Zugewanderte und des Bundestags!).
    Auch meine Familie nicht.

    Entweder Ihr schützt euch selbst oder die Parasiten werden einst auch euch befallen… das ist nach Normalverteilung zu erwarten.

    Alles andere wäre naiv.

  30. Ein ganzer Rattenschwanz lebt doch auf unsere Kosten um die „Jugendlichen“ zu resozialisieren!! Würden diese ganze Kriminellen ausgewiesen, hätten wir mindestens 1 mio mehr Arbeitlosen in Deutschland!
    Deshalb werden diese Kriminellen mit Samthandschuhen angefasst!
    Zum kotzen!

  31. Ehrlicherweise sollte man erwähnen, dass diese „Soft-Pädagogik“ oft geanuso wenig Erfolg bei deutschen Sprösslingen hat. So ging doch gestern in den Medien rum, dass „Crash-Kid Andi“ wieder mal beim Fahren ohne Führerschein geschnappt worden ist. Dieses „Klau-Kid“ hatte schon mal einen niederländischen Polizisten mit einem gestohlenem LKW totgefahren. Der Kerl dürfte Dutzende von Psychologen, Sozialpädagogen und Sozialarbeiter beschäftigt haben. Richtig aufgeregt haben sich die Gutmenschen erst über ihn, als er einer Betreuerin auf Gomera! das Auto geklaut hatte.

    http://www.welt.de/vermischtes/article2893087/Crash-Kid-Andi-wieder-beim-Rasen-erwischt.html

  32. #12 von Zitzewitz (18. Dez 2008 19:14)

    …Ausserdem hat der Fall ja wohl ganz klar gezeigt, dass das Betreuungsangebot völlig unzureichend ist und wir noch viel mehr Streetworker, Sozialarbeiter, Bewährungshelfer und MigrationsbeauftragtInnen brauchen…

    9 von 10 diese Leute, auch Lehrer, sind von ihrem ökonomischen Verständnis her vollkommen unterbelichtet. Oft spielen sie sich noch künstlich auf, wie wichtig und unersetzlich sie in der Gesellschaft sind, übersehen aber dass ihre nicht schlecht bezahlten und relativ krisenfeste Arbeitsplätze Abhängig von den Steuereinnahmen sind. Im Klartext: Bäcker, Elektriker, Ingenieure, Ärzte etc. sind Primärarbeitsplätze – -ogen sind alimentiert – böse Zungen könnten gar behaupten, bei einigen Jobs handelt es sich um elitäres Hartz4 mit Arbeitseinsatz.Mir ist aufgefallen, dass sich die in solch speziellen Berufen arbeitende auch oft rein äußerlich an ihre Klientel anpassen, mancher Streetworker, Sozial“arbeiter“ kommt in einem gutfit daher, welches eher auf Alkoholabhängigkeit oder veredeltem Berbertum nahekommt. Auch mancher leptosome Lehrer mit Schmierbäuchlein, ergrautem ungepflegtem Bart und 70er Cordjacke passt in diese Ecke. Solche Leute sollen unseren Kindern beispielsweise näherbringen, wie man sich erfolgreich um einen Arbeitsplatz bewirbt….man müsste solch einer Bewerbung einfach als joke das Passbild des Lehrers beiheften, die Personalabteilungen hätten was zum lachen.:)

  33. Wünsche dem Täter Daisun „gute“ besserung, Opfer Ewald gehört aufm Steinbruch…

    Wünsche mir , ich wäre kein Steuerzahler…

  34. #40 Aufgewachter (18. Dez 2008 22:33)

    Ehrlicherweise sollte man erwähnen, dass diese “Soft-Pädagogik” oft geanuso wenig Erfolg bei deutschen Sprösslingen hat.

    Völlig richtig, das Ganze ist nichts weiter als ein Beschäftigungsprogramm für die Sozialhilfeindustrie.

    http://www.welt.de/vermischtes/article2893087/Crash-Kid-Andi-wieder-beim-Rasen-erwischt.html

    Als das Problemkind im Alter von 13 Jahren auf der spanischen Insel Gomera mit dem Wagen seiner Betreuerin verschwand, löste er eine bundesweite Debatte über den Sinn solcher Jugendsozialarbeit aus.

    Als 14-Jähriger überrollte und tötete er mit einem gestohlenen Laster einen Polizisten, später vergewaltigte er im Jugendgefängnis einen Mithäftling und beging nach seiner Entlassung einen Raubüberfall.

    Ein sehr schönes (eigentlich eher trauriges) Beispiel für den unglaublichen Schwachsinn dieser ganzen „Erlebnispädagogik“. Der Vogel gehört weggesperrt, fertig.

  35. Ich bin dafür den Rentner auszuweisen, seine Rente zu streichen und Datsun das Bundesverdienstkreuz und eine lebenslange Rente von 5000,- Euro monatlich zu gewähren !!!

  36. #45 gefos (18. Dez 2008 23:17)

    Sind Sie verrückt geworden?

    Davon könnte eine arme libanesische Großfamilie in Berlin einen Monat lang von Hartz-IV leben!

    Wie können Sie so inhuman sein!!!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  37. Wie wäre es, die moslemischen Bildungswunder endlich auszuweisen?

    In der Türkei machen sie das Rentnerüberfallen genau einmal. Dann schlägt sie die Polizei dort tot.

    Und womit?

    Mit Recht!

  38. #42 Jens Mader (18. Dez 2008 22:47)

    Meine volle Zustimmung. in den letzten 20 Jahren ist eine wahre -ogen Industrie entstanden.
    Ich habe auch zunehmend Asu und Asilanten-Familien in Betreung, die nichts aber auch gar nichts geregelt kriegen, außer saufen, rauchen,Glotze, ja und Kinder machen.
    Die kommen dann oft in Begleitung von ihren aus Steuergeldern bezahlten ganztägigen BetreuerInnen. Meist sind das Frauen mittleren Alters, etwas ungepflegt, aus der alternativen Gutmenschenszene.
    Schwer verdauliche Kost, wenn ich daran denke, dass es in der 70ern fast keine Anlaufstellen für Menschen mit Problemen gab.
    Was wir uns da heranzüchten. Ein bißchen Darwinismus könnte uns da nicht schaden.
    Und was uns das alles kostet.

  39. In Berlin erklären sich Berufsschulen mit hohem Migrantenanteil übrigens neuerdings zu „Schulen ohne Rassismus“. Dazu müssen 70% der Lehrer und Schüler erklären, dass sie sich gegen Rechtsextremismus, Diskriminierung, Rassismus und Gewalt einsetzen werden. Der Witz an der Sache ist natürlich, dass es vor allem Probleme mit gewalttätigen Migranten gibt, was man aber nicht offen sagen darf.

  40. schon der ERSTE Textblock mit den Infos:

    … sind alle einschlägig bei der Polizei bekannt. Die Kinder werden schon wegen zahlreicher verübter Straftaten betreut. Außerdem wurde jetzt bekannt, dass Daisun A. erst am 11. Dezember in Neugraben an einem Raubüberfall beteiligt gewesen war, bei dem eine 63-jährige Frau verletzt wurde….

    sagt eigentlich schon ALLES.

    gradezu pervers ist diese „betreut“-Floskel. diesen kleinkriminellen gehört mal ordentlich der hosenboden strammgezogen, beim 2en mal einlochen und beim dritten mal = GUTE HEIMREISE.

    wetten, daß solche fäle dann sehr viel seltener würden?

    aber es verstößt ja gegen die heilige Doktrinen die sich in den letzten zig jahren hier entwickelt haben.

    #2 Konflikte in der multikulturellen Gesellschaft am Beispiel der Hutu und Tutsi (18. Dez 2008 18:35)

    “Ewald S. (70)”

    Rechnen wir kurz nach: Wenn er jetzt 70 ist, dann ist er entweder Jahrgang 1938 oder 1937.
    Er könnte also bereits schuldhaft in den Angriff auf Polen verstrickt gewesen sein.

    lol…

    das zwar weniger aber er ist ganz sicher einer, der in der familienbezogen-PRÄ-schwul-voremanzipatorischen-Spießig-Adenauerschen muff-ära großgeworden ist…da lässt sich für überzeugte kuschelpädagogen mit 68er-helfersyndrom sicher einiges rausbasteln…

  41. In Deutschland wurden niemals Forderungen an die Zuwanderer gestellt, z. B. dass sie sich um
    ihre Kinder zu kümmern haben, statt den ganzen
    Tag im Männercafe zu hocken oder die jungen Prinzen, die die Weiblichkeit in der Wohnung stören, auf die Straße zu kriminellen Streichen zu entsorgen, damit Kopftuchmama die Freundinnen in Ruhe zum Mokkatrinken einladen kann.

  42. zur Erholung wird die Zweiklassenjustiz bei „Meinungsdelikten“ wieder zulangen. Rechnen wir mal zusammen, wieviel Geld für das Invasorengesockse aufgewendet wird.

  43. Das Alter von Straftätern dieser Klientel ist eher unerheblich: Ich sehe auch in jüngeren Mitgliedern der bekannten Gruppe nie Kinder oder Jugendliche, sondern Verbrecher, nur eben noch am Anfang ihrer Karriere…

  44. Ich kann und werde mich gerne wiederholen:

    Eltern haften für ihre Kinder!

    Wenn Kinder in diesem zarten Alter schon durch zahlreiche Straftaten polizeilich erfaßt sind, muß die gesamte Familie abgeschoben werden. Schließlich ist es das Versäumnis der Eltern, wenn ihre Kinder straffällig werden. Eine Abschiebung der gesamten Sippe ist dann zwingend erforderlich und die beste und wirksamste Maßnahme. Denn davor haben die meisten eine heiden Angst – vor der Abschiebung.

  45. Die Sendung Brisant auf ARD berichtete auch von dem Vorfall. Es wurde wie immer natürlich verschwiegen welche Herkunft die Täter hatten und nur von Jugendlichen gesprochen. Komischerweise dachte ich es mir schon, das es wieder einmal Türken oder Araber waren, die sich in der Gruppe an schwache oder alte Leute vergreifen.
    Ich bin gespannt wann der erste Rentner sich wehrt und welche von denen gleich zum Propheten jagt. Dann ist das Geschrei aber wieder groß. Das nenne ich Medientransparenz in Deutschland.

Comments are closed.