Der dreiste Wählerbetrug von Parteichefin Lügilanti hat trotz der Charmeoffensive durch den Hoffnungsträger und Everybody’s Darling TSG die SPD in Hessen von 36,7 auf nur noch 23% stürzen lassen. Die CDU (41%) und die FDP (13%) hätten zur Zeit eine absolute Mehrheit. Dennoch ist die Wahl für Schwarz-Gelb noch nicht entschieden, denn Hessens links-alternatives Wählerpotential liegt noch immer bei über 40% (SPD 23%, Grüne 14%, SED 6%). Mehr…

» Spiegel: Die Würde des Gümbel

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Hessen-SPD in Umfragen bei 23%

    Wenn TSG und AY sich etwas anstrengen, schaffen sie noch das „Projekt 18“.

  2. Typisch Zeitung. Bei uns stand in der OZ (Oberhessische Zeitung) in der Einleitung nix von 23%, sondern nur, dass ‚Schäfer-Gott-sei-bei-uns‘ nur 33% der Wähler etwas sagen würde, während Koch viel bekannter wäre (das ist wirklich sehr verwunderlich, haha). Muß ich gleich nochmal genau durchlesen, aber wer nur das Fettgedruckte überfliegt, kriegt das wichtige überhaupt nicht mit. So macht man natürlich auch Politik…

  3. Die »Welt« ist ja schon wieder total negativ:

    Hessen-SPD stürzt bei den Wählern dramatisch ab

    Das hätte man auch mal netter sagen können, z. B.: »Hessen SPD schafft trotz allem locker die 5%-Hürde« oder so.

  4. Erstens hat Koch hinreichend bewiesen, dass er keinesfalls als Lösung- sondern bestenfalls als kleineres Übel betrachtet werden kann. Ohne eine neue Kraft von außen wird sich auch im hessischen Parlament nicht viel ändern.

    Zweitens hat das linke Lager gesamt mal gerade 6 % verloren, angesichts des gebotenen Dramas ist das eine Katastrophe.

    Bei dieser Neuwahl wird es keine großen Überraschungen geben, bleibt nur zu hoffen, dass dann zur nächsten Wahl eine islamkritische Partei antritt. Alles andere führt zu nichts.

  5. Das ist doch kein Wunder, wer will denn eine Partei ohgne Machtwillen wählen, die lieber eine Niederlage bei Neuwahlen in kauf nimmt, als ihre eigenen politischen Vorstellungen gemiensam mit dem einzig möglichen Partner durchzusetzen?

    Dafür kann sich die SPD bei ihrer rechten Parteiführung in Berlin bedanken.

  6. OT – Breaking News – SpürnasInnen-Alarm!!!!

    Ob das hier gut gehen wird?

    http://www.ksta.de/html/artikel/1228404075255.shtml

    Freitag, 5. Dezember 2008

    Alternativer Karneval
    Mohammed auch mal ans Kreuz!

    Erstellt 04.12.08, 22:02h
    Jesus hängt jetzt seit über 2000 Jahren am Kreuz. Ist es nicht langsam Zeit für eine Ablösung? Der „Immigrantenstadl“ macht dazu einen ebenso sachdienlichen wie provokanten Vorschlag. Am Samstag beginnt der Vorverkauf für diese Session.

    Mohammed könnte ja auch mal für 500 Jahre einspringen. So wird die große Völkerverständigung zwischen Halbmond und Kreuz erreicht“, erklärt Hektor Moik , seines Zeichens Sitzungspräsident des Immigranten-Stadls – der dieses Jahr unter dem Motto „Warum Mohammed ans Kreuz gehört“ in die vierte Session geht. Die „Sitzung von Immis für die ganze Welt“ gründete sich im Sommer 2005, als befreundete Musiker und Schauspieler überlegten, auch in der Südstadt etwas Karnevalistisches auf die Beine zu stellen. Und plötzlich fiel auf, dass alle trotz unterschiedlichster Herkunftsgeschichten eins gemeinsam hatten: Allesamt waren sie in Köln lebende Immis. Und so tanzen unter dem Sitzungs-Motto „Wir kommen, um zu bleiben“ Griechen und Türken gemeinsam einen aus einer Schunkelmelodie entstandenen Sirtaki, wird gejodelt, Samba getanzt oder von den „Klompenmariechen“ holländisch gesteppt.

  7. Bei dem Potential im linken Bereich ist ein nicht zu unterschätzender Anteil an Protestwählern. Die liesen sich auch auf die richtige Seite ziehen.

  8. Im Herbst 2006 habe ich einen wunderschönen Urlaub in Nordhessen erlebt. Natur, Menschen und die Sauberkeit der dortigen Städte haben mich (lebe in Schleswig-Holstein und arbeite in HH) sehr beeindruckt. Warum die Hessen dann ausgerechnet Frau Lügilanti wälhten und somit riskierten, Hessen in ein Chaos zu stürzen, ist mir schleierhaft.

    Nun ist die Katze aus dem Sack! Es hätte eine Koalition aus SPD, Grünen und SED gegeben. Im Klartext! Die Frankfurter Bankenmetropole wäre verstaatlicht worden und es würde die erste nur türkischsprachige Schule in der BRD geben, sowie es Herr Özdemir fordert.

    Man muss ja immer Rücksicht auf die Menschen mit Migrationshintergrund nehmen (ich hoffe, ich habe das jetzt politisch-richtig formuliert).

    Wenn alles beim Alten bleiben würde, fahren ich gerne wieder nach Hessen und genieße dann wieder Weintrauben, die ich von meinem Hotelbalkon pflücken kann. Die waren echt lecker…….

  9. @#12 Norddeutscher Jung

    Versuchs beim nächsten Hessen-Urlaub mal mit Kassel – vorzugsweise Nordstadt – eine sehr (Multi)Kulturbewusste Ecke.

    Ich denke mal, dass mit dem „beim Alten bleiben“ würde dir da nicht mehr einfallen. Auch in Hessen besteht überall dringender Handlungsbedarf. Und wie überall anders auch sind alle etablierten Parteien in diesem Bezug absolut Handlungsunwillig.

  10. Mir ist ein Rätsel wie eingefahren die Verhältnisse in Deutschland sind. Das kann noch nicht war sein, dass eine Partei die offensichtlichen Wahlbetrug begeht 23% bekommt? Wo sind die gebildeten Bürger die solche Methoden verurteilen durch Abwahl? Die Tricksereien mit GS, das Schweigende Inkaufnehmen einer Niederlage in Hessen durch die Bundespartei, soll das die neue Art von Volksvertretung sein?

  11. Linke/Grün/SPD wird in der Summe 2-4% weniger haben als bei der letzten Wahl. Dafür hat man nun die Partei auf Linie und kann auch auf eine große linke Fraktion bauen.

    Weiß nicht ob sich Schwarze-Kassen-Koch da so drüber freuen sollte. Die Hessen wollen ihn weg haben, daran kann auch der Schlingerkurs der letzten Wochen nichts ändern.

    Und zu: „Das kann noch nicht war sein, dass eine Partei die offensichtlichen Wahlbetrug begeht 23% bekommt?“
    Liegt daran dass sie keinen Wahlbetrug begangen hat. Wenn sie diese Meinung nicht teilen, können sie ja die Wahl vor den entsprechenden Gerichten anfechten. Viel Glück dabei.

  12. der pawlowsche Haß gegen Koch ist ein Produkt der Systemmedien und speziell des hessichen Rotfunks. Der HR ist die Fortsetzung des „schwarzen Kanals“ der SBZ Dreckschleuder Schnitzler ohne diesen.
    Absolut kein Kochfan ist mir ein tüchtiger Politprofi lieber als eine ziemlich dumme Luftkellnerin. Daß die Salonmarxisten unfähig sind Verhältnisse rational zu betrachten war schon immer so. Das ist untrennbarer Bestandteil einer ideologischen Beschränkung. Der Herr Koch hat die Minderheitsregierung geschickt und unspektakulär durchgezogen und auch die sonstigen Leistungen seiner Amtszeit sind auf demselben Niveau. Daß die roten und grünen Nazis ihn hassen ist eher eine Empfehlung als umgekehrt. Wie man bei den roten und grünen Nazis nach diesem Desaster noch ein Kreuzchen machen kann ist mir unerklärlich. Ich muß nochmal die Geschichte von Tucholsky „Ein älterer aber leicht besoffener Herr“ lesen.

  13. #18 enerco

    Zitat

    Und zu: “Das kann noch nicht war sein, dass eine Partei die offensichtlichen Wahlbetrug begeht 23% bekommt?”
    Liegt daran dass sie keinen Wahlbetrug begangen hat. Wenn sie diese Meinung nicht teilen, können sie ja die Wahl vor den entsprechenden Gerichten anfechten. Viel Glück dabei.

    Bin ich froh dass Sie mir erklären wie man seinen Hals aus der Schlinge zieht. Aber auch der Versuch eines Betruges bleibt Betrug!! Wenn auch nicht in aller Augen! Und nur für Sie “ Keine der Großen Volksparteien ist wählbar weil überall nur Unfähigkeit sitzt“. Das Gleichgewicht in Deutschland wird zerstört, die Radikalen befinden sich Dank solcher(Ihrer) Argumentation auf dem Vormarsch. Leider !!!!

  14. Noch immer 23% für die SPD ist nicht weniger verrückt als 41% für die pro-türkische, anti-Rechtsstaat-Partei CDU.

  15. Abgerechnet wird zum Schluß. Ich bin mir Sicher, daß die Hessen-SPD noch weiter sinken wird. Bis Januar ist noch etwas Zeit…. Empfehlen würde ich TSG jedoch, das kleine Einmaleins zu lernen. Nicht, daß er dann jubelt, wenn es heißt, 15 % weniger.

  16. Spannend ist es, die weitere Entwicklung von Ypsilantis Rolle zu beobachten. Galt sie noch in vielen Medien bis vor kurzem als zumindest moralische „Wahlsiegerin“ und hatte bis in die linke Bundes-SPD in einer Art Selbst-Suggestion ihren Stern aufgehen sehen, so ist sie jetzt zum lästigen (Beton)klotz am Bein ihrer Partei geworden. Schäfer-Gümbel hat sie sich ans Bein gebunden und wird von ihr unweigerlich mit heruntergezogen. Die verbalen Distanzierungsversuche, zaghaft genug, der letzten Tage sind eher lächerlich.
    In der heißen Phase kurz vor den Landtagswahlen wird jeder Auftritt Ypsilantis die Frage aufwerfen, wieso sie überhaupt noch an der Spitze dieser Partei ist; schließlich hat sie das ganze ja verschuldet, auch nach der späten Einsicht meisten eigenen Parteimitglieder.
    Das wird jedenfalls eine bizarre Situation ergeben.

  17. „Bin ich froh dass Sie mir erklären wie man seinen Hals aus der Schlinge zieht. Aber auch der Versuch eines Betruges bleibt Betrug!! Wenn auch nicht in aller Augen! Und nur für Sie ” Keine der Großen Volksparteien ist wählbar weil überall nur Unfähigkeit sitzt”. Das Gleichgewicht in Deutschland wird zerstört, die Radikalen befinden sich Dank solcher(Ihrer) Argumentation auf dem Vormarsch. Leider !!!!“

    Was ein Blödsinn. Die radikalen wie die Linken sind im Parlament, weil wir 15 Jahre wirkungslosen neoliberalen Unsinn hinter uns haben.
    Fragen sie mal die 6,x Millionen HartzIV Empfänger in diesem Land welche Partei sie wählen. Dort liegt die Ursache für das Erstarken der Radikalen und nicht darin ob Frau Ypsilanti sich „verspricht“ oder ob Herr Koch „brutalstmöglich aufklärt“.

  18. @#19 luther (05. Dez 2008 10:23)
    der pawlowsche Haß gegen Koch ist ein Produkt der Systemmedien und speziell des hessichen Rotfunks.

    Nein, es ist eine nüchterne Bewertung der Kochschen Arbeit, die man kurz mit „außer vieler markiger Worte nix gewesen“ zusammenfassen könnte.

    Das ändert selbstverständlich nichts an der Tatsache, dass es mit den Linken noch viel schlimmer würde. Nur, wie man an den Ergebnissen der Meiungsumfrage erkennt, haben viele nur innerhalb des linken Lagers die Partei gewechselt. Die Grünen konnten ihren Stimmanteil damit verdoppeln. Das ist nichts anderes als den Bock zum Gärtner machen. Für eine wirkliche Problemlösung führt in Hessen wie auch in allen anderen Bundesländern kein Weg an einer offen islamkritischen Partei vorbei.

  19. Danke für die Verlinkung des Spiegel-Artikels. Es ist schon schwach, einen Politiker wegen seines Namens oder seines Aussehens in seriösen Medien auszubuhen. Außerdem kann das ins Gegenteil umschlagen und Solidarität erzeugen, die die SPD-Politik in Hessen nicht verdient hat.

  20. 40% der hessischen Wähler ist nicht mehr zu helfen!!
    Nach den Skandalen sollten alle 3 Parteien zusammen auf höchstens 10% kommen!

  21. Ich würde die 23 % nicht unterbewerten.
    die Zeit zur Wahl ist noch lang.
    Und der Deutsche vergesslich…

  22. Wenn ich mir Schläfer-Simpel so ansehe, fällt mir eine Komik-Figur aus der Gegend von Entenhausen ein, mit der er frappierende Ähnlichkeit hat: Gustav Gans!
    Auch das geistige Niveau 8 x 4 = da müssen wir drüber diskutieren – dürfte dem Hoftrottel von Oma Duck entsprechen.

  23. nur, wie man an den Ergebnissen der Meiungsumfrage erkennt, haben viele nur innerhalb des linken Lagers die Partei gewechselt.
    Die Grünen konnten ihren Stimmanteil damit verdoppeln.
    Das ist nichts anderes als den Bock zum Gärtner machen.

    Für eine wirkliche Problemlösung führt in Hessen wie auch in allen anderen Bundesländern kein Weg an einer offen islamkritischen Partei vorbei.

    eine offen islamkritische Partei würde zunächst mal völlig von den systemmedien und den etablierten parteien quer von pds bis hin zur CDU FERTIGGEMACHT und kleingehalten.

    außerdem seht es doch endlich ein:

    es GIBT einfach noch keine nennenswerte wählerschaft für eine Partei a la PRO oder REP oder PAX oder wie sie alle sich nennen.

    es war glasklar abzusehen, WOHIN die enttäuschten SPD-wähler nach dem betrugsversuch von Y. gehen.

    zu GRÜN und PDS!

    das zeigt auch ganz deutlich, WOVON sie enttäuscht sind:

    nämlich NICHT, daß Frau Y. nach der wahl was anderes machen wollte als behauptet, sondern der fakt, daß sie dabei VERSAGT hat, wegen der abweichler!

    ein großer teil der SPD WILL nämlich mit den linken/grünen paktieren, auf teufel komm raus, aus ideologischen oder auch machterhaltsgründen.

    deshalb verliert die sPD ja auch kaum an das „rechte“ lager (CDU und FDP sind in meinen augen eher liberales mittelmaß geworden) oder an die nichtwähler oder gar rechts der CDU, sondern : die wandern NOCH weiter nach links.

    wenn die Grünen jetzt angenommen in den nächsten wochen richtig SCH**e bauen, dann werden sie stimmen von den jetzigen 12% eben an die PDS und evtl. wieder zurück zur SPD verlieren, aber KAUM einer würde ins „rechte lager“ wandern.

    deshalb ist es auch durchaus möglich, daß NACH DER WAHL VOR DER WAHL teil 2 kommt:

    die CDU/FDP halten ihre stimmen und das linke lager ebenfalls weitgehend.

    nur die sPD gibt an dunkelrot-grün kräftig ab.

    dann wäre Hessen erstmal fast genauso weit und koalitionslos wie es jetzt schon ist.

    nur, daß es dann KEINEN wiederstand innerhalb der SPD mehr gibt gegen ROTROTGRÜN bzw. pds-genehmigte minderheitsregierung.

    und ein neuer anlauf auf ene rotgrüne minderheitsregierung mit PDS-hilfe MÖGLICH wäre.

    eine rot-grüne regierung mit einer schwächeren SPD und HÖHEREM islamfreundlichen grün-anteil als diesen herbst geplant war sowie NOCH mehr PDS-einfluß.

    also NOCH linker und gefährlicher als es die ypsilanti-allianz gewesen wäre!

    kann also durchaus sein, daß wir es nach der nächsten wahl genau damit zu tun bekommen…

  24. also der Typ auf dem Bild guckt echt geil :).
    Irgendie fies durch die Brille.
    Ich glaube es ist der, der nicht wusste, was 8×4 ist… DEO wäre die richtige antwort gewesen 🙂

  25. Ich denke,dass ein der grössten Probleme in unserem Land das komplette Desinteresse an der Politik ist. Wer engagiert sich denn politisch ? Ein paar (meist sehr weit links stehende) Studenten. Das war es. Es gibt kein Interesse an Politik,die über „Wählen-gehen“ hinaus geht.
    Egal wie man zu Obama steht, der Mann hat es geschafft die Nation für seine Politik zu begeistern. Yes,we can ! mobilisiert die Massen. Yo,isch kann hingegen ist einfach nur peinlich.
    Viele Menschen mit denen ich spreche,äussern Meinungen ,die unseren hier nicht unähnlich sind (z.B. nach bestimmten Gerichtsurteilen oder Koma-Schläger Attacken). BTW,auch Menschen mit MiHiGr reden so. Aber niemand unternimmt etwas , und wenn es nur das Wahlverhalten geht.

  26. Es ist richtig, was der eine oder andere hier sagt:
    Es gibt da draußen kein „schlummerndes“ riesiges bürgerliches Potenzial, das bei der entsprechenden Politik nur geweckt werden muß. Seht das endlich ein: Diese Land ist strukturell gesehen längst links.
    Das die Union überhaupt noch Wahlen gewinnt, hat sie nur 3 Dingen zu verdanken:
    – Ihrem eigenen Linksruck. Die Union entspricht heute in etwa der SPD unter Helmut Schmidt in den später 1970ern.
    – Der Tatsache, das nicht selten von Rot-Grün enttäuschte Wähler daheim bleiben und damit indirekt die „bürgerlichen“ Parteien stärken, die trotz allem ihre Wähler besser mobilisieren können.
    – Gott schütze „Die Linke“. Im Ernst: Diese Partei hat der Union schon mehr genützt, als manche hier wahrhaben wollen. Sie hat mit ihrem Querulantentum erheblich zur Zerissenheit im Linkslager beigetragen und verhindert, das wir auf lange Sicht eine rotgrüne Mehrheit im Bundestag haben.

    Eine sog. Volksfront-Regierung halte ich persönlich übrigens für wenig lebensfähig. Dazu herscht zuviel Uneinigkeit zwischen den Bündnispartnern,als das sie eine ganze Wahlperiode überstehen würden.

    Hier einmal etwas linkes Geschwätz zum Thema Volksfront in Frankreich 1936/37. Bezeichnend das Bild mit den Kindern und der Kommunstischen Partei. Und sowas findet sich auf „wissen.de“ !!

    http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/geschichte/zeitgeschehen/index,page=2471110.html

  27. #41 Holodoc

    Es ist richtig, was der eine oder andere hier sagt:
    Es gibt da draußen kein “schlummerndes” riesiges bürgerliches Potenzial, das bei der entsprechenden Politik nur geweckt werden muß. Seht das endlich ein: Diese Land ist strukturell gesehen längst links.

    Gemach, gemach. Wenn erst in das öffentliche Bewußtsein dringt, wieviel uns die Kulturbereicherung kostet und wieviel mehr dem einheimischen Prekariat zugestanden würde, wenn die teure Kulturbereicherung nicht wäre, gibt es politischen Konsens.

  28. An den hessischen Prozentzahlen wird sich auch bei der Wahl nichts Wesentliches ändern.

    Die Grünen sollten aber schon den gewerbsmäßigen Frankfurter Bücherdieb und jetzigen „Professor“ kräftig in den Bierzelten grölen lassen.

    Das kostet die Grünen dann soviel, wie die SED dazugewinnt: 3%.

  29. An solchen Wahlergebnissen kann man regelmaessig den geistigen Gesundheitszustand der Bevoelkerung ablesen.

    Es bedarf nur einer relativ einfachen mathematischen Formel:

    NPD+SED+Gruen+SPD = Prozentsatz der Bevoelkerung mit sehr dringendem Behandlungsbedarf.

    CDU = Prozentsatz mit dringendem Behandlungsbedarf.

    FDP = Prozentsatz der Bevoelkerung mit allgemeinem Handlungsbedarf.

    Ich sage voraus, dass das, was die SPD verliert, wahrscheinlich bei den Gruenen und der SED gewinnt. Vielleicht noch 1-3% mehr bei der CDU oder der FDP. Ausserdem werden wie immer alle anderen kleinen Parteien gewinnen. Eine absolute Mehrheit wird es nicht geben. Die Zeiten sind vorbei, denn Ihr habt ja Verhaeltniswahlrecht. Wuerde Deutschland noch 1000 Jahre so weitermachen koennnen, dann habt Ihr in 1000 Jahren 20 Parteien, die jeweils um die 5% Huerde kaempfen und jeweils 10 dieser Parteien muessten sich zu K(l)oalitionen zusammenfinden. Gluecklicherweise werdet Ihr schon vor Ablauf von 1000 Jahren von einem Buergerkrieg und einer Revolution erloest. :mrgreen:

  30. Passiert halt, wenn eine Serviererin „auf Teufel komm raus“ Ministerpräsidentin werden will.

    Aber keine Angst … unsere Qualitätspresse wird schon was „in die Welt setzen“, so dass konservativ nicht an der Macht bleibt.

  31. #46 tristan (06. Dez 2008 03:07)

    Oops ….

    konservativ???

    Meine die Linken von der CDU.

    P.S.: … und ich bin alles andere als ein Nazi!!!!

  32. #26 enerco

    Ihr Beitrag ist auch nur ein Puzzleteilchen vom Ganzen. Was die Unfähigkeit der Politik betrifft sind wir gleicher Meinung(wobei es völlig egal ist ob Ypssi, Koch oder Roth einen raushaut), was die Wähler der Linken betrifft ist sicher ein beträchtlicher Teil Harz IV Leutchen dabei, der große Teil sitzt für mich allerdings im Osten, ehemalige… !!
    Für mich sind Faktoren wie Euroeinführung(halbierung der Geldwerte) Versagen von sogenannten Wirtschaftseliten, Pressedressur(es wird Meinung gemacht) auch Punkte die uns dahin führen. Wir könnten jetzt immer weiter Themen aufmachen, Islamisierung, Globalisierung oder Argumentationen anderer, jeder hat seinen Rucksack zu tragen, mich interessiert jetzt mehr, wer die Karre aus dem Dreck ziehen kann. An die Etablierten glaube ich nicht mehr!!!

Comments are closed.