Lichterketten gegen RechtsBaden-Württemberg hat ein Problem – dem Land im Süden Deutschlands geht die rechte Gewalt aus! Landespolizeipräsident Erwin Hetge sprach von „rapide abnehmender rechtsextremistischer Gewalt“ und das, obwohl mit allen Mitteln versucht wird, die Zahl rechtsextremistischer Straftaten in die Höhe zu treiben. Fazit: Wir dürfen im Kampf gegen Rechts™ jetzt keinesfalls nachlassen. Man sieht ja, wie erfolgreich er ist.

(Spürnase: Albrecht M.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

63 KOMMENTARE

  1. Die Sozis haben doch einfach nur ein Problem mit ihren National-Sozi Brüdern und Schwestern. Innerfamiliäres Problem, welchem wir beiwohnen MÜSSEN. Langweilig.

    :mrgreen:

  2. Könntennicht mal ein paar Antifanten mit rechten Parolen einige Staatsdiener belästigen. Das würde die Statistik etwas mehr in die korrekte Richtung manipulieren.
    In einer Zeit des Universalbetruges ist die Wahrheit zu sagen eine revolutionäre Tat. ( George Wells)

  3. Schaut euch mal die Kommentare bei Welt.de an.
    Unglaublich, wie die Menschen unsere geliebte Bunzelrpublik satt haben.
    Das können doch nicht alles „Rechte“ sein.

    Denen glaubt doch fast keiner mehr irgendwas.

    Die Krönung ist aber unsere politische „Elite“, die, völlig unbeleckt von Sachkompetenz oder Faktenlage, sofort in eine unglaubliche Ankündigungs-Diarrhö verfallen.

    Wenn´s nicht so traurig wäre…..

  4. Was wäre der Gutmensch ohne die bösen Politisch Inkorrekten.

    Was wäre der Nazi ohne den bösen Juden.

    Was wäre der Moslem ohne den bösen Ungläubigen.

    Ein Niemand. Er wäre mit seinem Selbsthass alleine und würde Suizid begehen, da als Feind nur noch er selbst übrigbliebe.

  5. #6 Griesgram (23. Dez 2008 21:47)

    Wo bei der Welt???

    Es nerven diese Verweise ohne Links!!!!

    Aber gewaltig!

  6. @ #7 BarbarismReturns

    Stimmt absolut!

    Man kann nur den „Retter der Welt“ spielen, wenn man zuvor für die „Probleme der Welt“ gesorg hat!

    Erst ein Feinbild aufbauen und die Bedrohung klarmachen,
    dann die Erlösung vor dem aufgebauten Bedrohungsszenario predigen!

    Das kenn ich schon aus dem Jahr 1933 – funzt immer noch prima!

  7. Wie wär’s mit evangelikalen Christen als neuem Feindbild? Ist noch so schön unverbraucht. Die gibt es in BaWü ja besonders viel, wegen seiner pietistischen Prägung. Was an den zahlreichen christlichen Übergriffen auf Moslems sowie Ehrenmorden an Christenmädchen wegen Sex vor der Ehe erkennbar ist 😉

  8. Bald ist Dreikönigstag. Also Lebkuchenmesser vor die Türe legen und hoffen dass einer der Sternsinger zusticht.

  9. Wobei Nein, schlechte Idee. Da läuft ja auch ein Mohr mit und alle drei kommen aus dem Morgenland. Das taugt nicht für die Statistik.

  10. #3 geldgeber:

    „Könnten nicht mal ein paar Antifanten mit rechten Parolen…“

    Da fällt mir was Lustiges ein:

    Wie wäre es denn mit Hakenkreuzen, wo man dann direkt drunter schreibt: „Ich find‘ euch doof!“?

    Mal sehen, wie die Rechtskämpfer darauf reagieren: Findet da nun jemand die Nazis doof oder ist sowas Ausruck rechter Kriminalität?

    Höhöhö…

  11. Naja, wenn es in B-W keine Rechtsextremen mehr gibt, können die hiesigen Fördergelder, da ja bereits erfolgreich eingesetzt und nicht mehr benötigt werden, ganz solidarisch nach Passau transferiert werden, damit der dortige Kampf noch weiter verstärkt werden kann.

  12. Ich habe heute einen hervorragenden Kommentar in der österreichischen Zeitung „ Krone „ gelesen, der da lautete:
    GRÜNE RAUS !!

  13. Die Kommentare in der Welt tun in der Seele gut. Bei doch deutlich mehr als man denkt kocht die Wut erheblich, es werden hoffentlich noch viele wach.

    Das neue Sebnitz ist eher für denn gegen uns, denn je mehr die Medien lügen, desto mehr merken es doch.

    Genau wie die Geschichte, wo zwei Boten einen Stollen geklaut haben, das verschwundene Paket dann durch irgendein anderes ersetzt haben, das GNAZ ZUFÄLLIG hochbrisante Daten entheilt und GANZ ZUFÄLLIG bei der FAZ (nicht ganz sicher) gelandet ist. Ja klar und morgen kommt der Weihnachtsmann.

  14. Insbesondere bei Demonstrationen der rechtsextremen Szene nehme die Gewalt gegen Polizisten zu>/b>. „Sie treten zunehmend gewaltbereit auf, leisten den Anweisungen der Beamten nicht mehr Folge oder beachten Auflagen nicht“, sagte Hetger. In Einzelfällen seien Beamte des Staatsschutzes oder Führungsbeamte verbalen Anfeindungen ausgesetzt. „Die Szene kennt unsere Beamten und lässt ihrem Frust über unser konsequentes Vorgehen freien Lauf.“

    Wie jetzt, werden die gewaltbereiter oder nur verbalbereiter?

    Fragen über Fragen.

  15. Nicht nur in Bayern wird gelogen!!!

    Guckst Du hier, Russland!

    Aus mehreren Tausend Toten werden auf einmal 162!!! Tote!!

    Das sind auch viel zu viel für diesen bekloppten Konflikt!

    Aber auch in Russland kann man der Staatsgewalt kein Wort glauben!

    http://de.news.yahoo.com/26/20081223/tpl-russland-korrigiert-zahl-der-kriegst-d9ce36d.html

    Russland korrigiert Zahl der Kriegstoten in Südossetien nach unten

    Statt von «mehreren tausend» wird jetzt von 162 Toten gesprochen.

    Na denn, hoffentlich finden sie die Gothics bald!!!

    Hohohohohohohohohohohohohohohohoho………

  16. Eijo. die BadenWürttemberger. Schwätzen können die den ganzen lieben langen Tag viel, aber so richtig machen können sie nichts.
    Besonders arg wird es, wenn es um Arbeit geht, sprich mal etwas anfassen, mit anpacken, da wird erst einmal geplant.
    Ne Danke, bleibt mir weg mit diesen selbsternannten Weltverbesserer.

    Für die ist man schon „Rechts“, wenn man die Straße verkehrt entlang geht. Und ja, ich habe lange Zeit intensiven Kontakt in/zu BW gehabt, danach wußte ich auch, warum die so unter Depressionen leiden ;).
    Alles Badenser, Gelbfüßler halt…

  17. Ich sollte dringend nach Hitler gröhlend durch die Straßen rennen, um diesem Mangel an Nationalsozialismus ein Ende zu machen und den Mannichls dieser Welt ein Stückchen Weihnachtsglück zu schenken.

  18. Die Regierung des Ländle fordert daher Maßnahmen, die Zuwanderung nach Baden-Württemberg aus geeigneten Regionen (Ost-Deutschland, Norditalien, Russland) zu erhöhen, um hinsichtlich der „rechten Gewalt“ vorne mitspielen zu können.

  19. Wenn ich meine bürgerliche Nachbarschaft ansehe, denke ich immer: Nur Idioten, es ist aus mit uns. Von den Kommentaren in Welt und diversen kritischen Blogs werde ich dann aber doch eines Besseren belehrt. Gott sei Dank.

  20. Bei der „Welt“ ist schluß mit lustig

    19:19 Uhr Welt Online Moderatoren sagt:
    Sehr geehrte Kommentatoren,
    aufgrund massiver Verstöße gegen die Netiquette wird der Kommentarbereich in diesem Artikel geschlossen.

  21. @ #27 Excalibur

    Netiquette = Political Correctness

    Wer unbequeme Wahrheiten sagt, ist ein Nazi!
    Wer unbequeme Wahrheiten nicht sagt, ist ein Teil-Nazi!

  22. In Erinnerung an die friedensbewegten MutlangerInnen:

    Butterflymesser zu Lebkuchenmessern! 🙂

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  23. #1 Arminius1984

    Aber gerade um das Steuergeld geht es diesen Wahnsinnigen doch.
    Sie werden nicht eher aufhören das Volk zu verhetzen, als bis diese Republik an ihrem wohlverdienten Ende ist!

  24. Waren das Nazis, war es Stromklau im Keller oder aber vielleicht doch……..?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/dorsten/2008/12/23/news-100316857/detail.html

    Nach Kirchenbrand
    Dorstener müssen Weihnachtsgottesdienst im Zelt feiern

    Dorsten. Der Brand in der St. Bonifatiuskirche sorgt für Entsetzen. Pfarrer Reinhard Vehring ist fassungslos. An Gottesdienste ist in der verrußten Kirche nicht zu denken. Gepredigt wird nun unter freiem Himmel.

    Sichtlich bewegt schließt Pastor Reinhard Vehring die Tür seiner Kirche auf. Die letzten Fissel des Absperrbandes der Kripo kleben noch am Türrahmen der St.Bonifatius-Kirche. „Es ist unglaublich”, flüstert der 52-Jährige nachdenklich.

    Am Montag gegen 15 Uhr war der Pfarrer auf dem Weg ins Gotteshaus an der Annettestraße, als er plötzlich düstere Wolken sah. „Als ich dann die Tür öffnete, sah ich nur noch dunklen Rauch”, berichtet Vehring. Er alarmierte sofort die Feuerwehr, die ihm kurze Zeit später berichtete, dass der Brand in der stets geöffneten Kirche an zwei Stellen ausgebrochen sei. „Das spricht für Brandstiftung”, sagt der Pfarrer.

    Seit Beginn der Adventszeit wird das Gotteshaus Schritt für Schritt zum Stall umgebaut. Das Thema der Adventszeit in der Gemeinde lautet: „Wir sind der Stall.” In den drei Gottesdiensten am Heiligen Abend sollte die Krippe mit den Gemeindemitgliedern fertiggestellt werden.

  25. Das gleiche Transparent mit „Schöner leben ohne Moslems“ und der Tag wäre gerettet.
    Aber da würden sich die Herren von der linken Meinungspolizei sicher nicht lange bitten lassen. Die würden dann, angsichts der Erfolge ihrer ein(geschleusten)wanderten Gesinnungsbrüder in Athen und Malmö, kräftig mit Steinen werfen. Zum Wohl des deutschen Unterganges.

  26. #10 Denker

    Man kann nur den “Retter der Welt” spielen, wenn man zuvor für die “Probleme der Welt” gesorg hat!

    Das sind schlicht und einfach mafiose Strukturen und Strategien, die der europaeische Sozialismus da faehrt.

    Die Politik verkauft uns ihren Schutz gegen das imaginaere BOESE! Wenn wir den Schutz ablehnen, hat das die bekannten Folgen. Dann stellt sich naemlich heraus, dass der Beschuetzer SELBST das BOESE ist!

  27. Baden-Württemberg hat ein Problem – dem Land im Süden Deutschlands geht die rechte Gewalt aus!

    Um ganz ehrlich zu sein: Ich lebe schon immer in Baden-Württemberg – und kann mich nicht daran erinnern, jemals auch nur einen einzigen Neonazi hier gesehen zu haben.

    Es gibt natürlich auch hier solche Typen und selbstverständlich auch NPD-Demonstrationen (wie überall in Deutschland), weshalb die BW-Landesregierung nun sogar das Versammlungsrecht massiv einschränken will, um solche Demos verhindern zu können (worüber sich aber auch die Linken aufregen, denn die trifft die Verschärfung ja genauso!).
    Ich meine allerdings, da wird wieder mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
    Übrigens haben wir hier eine extrem gefährliche islamistische Szene (v.a. im Raum Ulm), aus der bereits Terroristen hervorgegangen sind. In diesem Bereich droht für unsere Sicherheit enorme Gefahr. Aber anstatt endlich mal ein paar von diesen Islam-Bestien abzuschieben und die Moscheen und Koranschulen zu überwachen, wird eine gewaltige rechtextreme Bedrohung herbeiphantasiert, die es -wie die nackten Zahlen ja belegen- gar nicht gibt.
    Da kann man nur noch zum Schluß kommen: Der Kampf gegen Rechts ist -zumindest in BW- nicht mehr als politisch motivierte Propaganda und ein ganz verlogenes Spiel.

    Außerdem: Es ist nichts neues, daß die Anzahl rechtsextremistischer Gewalttaten in BW niedrig ist.

    Zitat aus einem SPIEGEL-ONLINE-Artikel vom 26.02.2001:

    (…) ist das Phänomen, dass die Republikaner nur in Baden-Württemberg im Landtag sitzen, schwer zu erklären. Laut Verfassungsschutzbericht von 1999 liegt Baden-Württemberg beim Ausländeranteil zwar mit mehr als zwölf Prozent in Deutschland an der Spitze, doch gleichzeitig ist die Zahl rechtsextremistischer Gewalttaten im Vergleich zu anderen Bundesländern mit 0,6 pro 100.000 Einwohner relativ gering. Auch die Arbeitslosenquote ist niedriger als in anderen Bundesländern.
    Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,119362,00.html

  28. Ich bin geborener und dort aufgewachsener Würrtemberger.

    Über die Badener(„Gelfüssler“) und Württemberger kann ich nur schreiben:
    „Wenn’s dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Glatteis!“

    Der Badener kann noch geniessen, der Schwabe sollte mehr „schaffe“, dann kommen ihnen nicht solch blöde Einfälle, dem Rest der Bundesrepublik „nachäffe“ zu wolle.

    Geniesst den Spruch: „Mer könn älles ausser hochdeitsch!“

    Trinkt euer Woi und lasst euch den Schübling schmecke!

  29. Liebe Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, die Ihr hier mitlest, ich habe eine Idee!
    Ich bin sicher Ihr seit gute Familienväter und -mütter, Ihr habt in Eurer Mehrzahl eine konservative, werteorientierte Einstellung.
    Eigentlich würde Euch PI überhaupt nicht interressieren, oder Ihr seit eigentlich zustimmender Meinung zu den Kommentaren hier.
    aber Ihr habt auch Chefs, übergeordnete Politkommissare, denen Ihr Ergebnisse zu liefern habt, Ihr wollt ja auch voran kommen, scheiß auf Demokratie und Meinungsfreiheit, das Häuschen muss abgezahlt werden und die Kinder wollen studieren.
    Verstehe ich ,und daher mein Vorschlag:
    Wenn die rechtsextremen Straftaten weniger werden, macht euch doch welche, Mannichl macht es doch vor.
    Schlagt Euren Politbossen vor, jede hier auf PI geäußerte Meinung gegen Lings als rechtsextreme Straftat in die Statistiken einfließen zu lassen
    Was mein Ihr was da zusammen kommt. Die MSM werden Euch dabei unterstützen, die lechzen schon danach.
    Also Glück auf.
    Straftat Nr. 1: Kane, Citizen: „ Die Linken sind doof“.

  30. Der Kampf gegen ein Phantom, die „rechte Gewalt“, oder gegen eine Fiktion trägt Symptome einer ernstzunehmenden und dringend zu behandelnden Massenpsychose! 🙂

  31. Aber, aber…
    Man hat doch schon einen Weg gefunden:

    Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, beziffert das Netzwerk der Ultrarechten einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“ zufolge auf „bundesweit über 400 Anhänger“. Es handele sich in erster Linie um jugendliche Neonazis, die Kleidung der Linken tragen und deren Symbole kopieren. Die „Autonomen Nationalisten“ sehen „Gewalt als probates Mittel zur politischen Auseinandersetzung“, so Ziercke.

    So macht man das. Man behauptet einfach, diese – für uns – an den Klamotten eindeutig als linksradikale Antifanten erkennbaren Gewalttäter seien verkleidete Rechtsradikale! Dieser Ziercke macht sich das schön leicht. Und die in grün gekleideten, mit Helmen, Schlagstöcken und Abwehrschilder „bewaffneten“, organisierten Truppen, sind wohl auch verkleidete Rechtsradikale?

  32. Keine Sorge! Der Kampf gegen Rechts wird schon deswegen nicht aufhören, weil noch niemand praktischer Weise definiert hat, was „Rechts“ eigentlich ist.

    In Zukunft ist man wahrscheinlich schon rechtsradikal und Zielscheibe linker Einzeller, wenn man in seinem mittels Bausparvertrag und harter Arbeit finanziertem Eigenheim hockt.

    Ich denke an meine Schulzeit zurück: Diejenigen, die sich bei der Antifa, im Schülerparlament oder in irgendwelchen Bolivienprojekten engagiert haben, trugen schon damals die Nase ziemlich hoch und haben alle anderen verachtet. Der Leistungskurs Politik war sowieso nur diesen „politischen“ Typen vorbehalten.

    Diese Gestalten hocken jetzt in den Schaltstellen von Politik und Medien und schreiben weiterhin vor, was links und gut oder rechts und böse ist.

    Also: Haben wir keine „echten“ Rechten mehr, wird einfach der Maßstab etwas angepasst und schwupps gibt’s dann doch wieder ein paar böse Rechte.

  33. Also wie kann dieser Polizeipräsident Hetge es wagen, ein Abnehmen rechtsradikaler Straftaten zu präsentieren. Ein paar Hundert Ultrarechte sind gefährlicher als einige Zigtausend Islamisten, Djihadisten und von den stillschweigenden Mitläufern dieser Herren und inzwischen auch Damen gar nicht zu reden. Und wenn es keine rechten Straftaten gibt, inszeniert man eben welche und bei den letzten Straftaten sorgt man auch dafür, dass sich die „rechten Dumpfbacken“ bei ihren Taten schon outen, siehe „Brandanschläge“ in Häusern und Wohnheimen,in denen Ausländer, speziell Muslime wohnen, siehe Lübeck, Ludwigshafen, Dautphetal, Backnang usw. sowie Gaststätten und Cafes von Ausländern, die auch öfter brennen. Hakenkreutzritzereien – und schmierereien, so manches Mal sogar zugegeben von besonders guten Gutmnenschen, die in ihrem Hass auf andere und dem daraus folgenden hysterischen Kampf gegen rechts kaum mehr etwas zum kämpfen haben, sind sehr beliebt. Und vor allen Dingen braucht man dann doch keine Mittel mehr im Kampf gegen rechts. Und unsere (Gutmensch)Medien fügen noch hinzu, was noch fehlt, ohne etwas zu hinterfragen oder es interessiert sie einfach nicht. Wenn diese Herrschaften sich selbst hassen, ist das deren Problem, aber wenn sie unbescholtene Bürger hassen und in ihrem Hass rechtsradikale Straftaten inszenieren, die sie den unbescholtenen Bürgern in die Schuhe schieben, sollte unsere Politik eingreifen. Aber keine Angst, die greift nicht ein, weil das so gewünscht und gewollt ist. Die Reaktionen auf das Lebkuchenschneidemesser-Attantat haben uns das ein Mal mehr gezeigt. Die tagtäglich angegriffenen, geprügelten, gefolterten und oft ermordeten Polizisten und unbescholtenen Bürger, die man einfach zu Nazis macht, damit man sie so behandeln kann, interessieren nicht. Gewaltkriminalität ist keine Kriminalität wenn die Täter Linke, Kulturbereicherer usw. sind. Danke, liebe Politik.
    Übrigens: Ich wette meinen Schirm und alle meine Weihnachtsgeschenke, dass ein Täter in Passau nicht gefunden wird.

  34. Jetzt tauchen auf ein Mal zwei neue Phantombilder im Fall Mannichl. Dieses Mal sieht man schön die Gesichter eines Mannes und einer Frau. Ein Kreuz ist auf keinem der Gesichter zu erkennen. Die haben hier mitgelesen, dass wir uns über die Phantombilder, auf denen keine Gesichter zu sehen waren, ausgelassen haben. Es war aber am Anfang doch die Rede von einem Täter.

  35. Fall Passau:

    Also mich beschäftigen zu diesem Fall auch einige Fragen.

    Zum einen, wie kann es so schwierig sein das man Solch auffällige Menschen mit diesen Tattoos nicht sofort ausfindig macht?

    Was wäre passiert wenn das Lebkuchenmesser da nicht gelegen hätte?
    Wie wäre der / die Täter/in dann vorgegangen? Geklingelt und „Hallo“ gesagt ?

    Sowas muss doch vorher geplant gewesen sein, man geht doch nicht wahllos irgendwo hin und weiss nicht was man da macht in der Hoffnung das jemand so blöde war und sein Messer vor der Tür liegen lassen hat.
    Also was wäre gewesen wenns da nicht gelegen hätte?

    Aufgrund der tatsache das dieses Messer ja am Tatort zurückgelassen worden ist so dürfte man ausser der identifizierten Tattoos ja nun auch die Fingerabdrücke haben die den/die Täter/in ja schneller überführen würden.

    Desweiteren kann ich mir kaum vorstellen das man also sowas von ungeplant irgendwo klingelt und gar nicht weiss was man macht, es hätte ja auch die Frau öffnen können oder sonst wer der evtl zu besuch bei Faschopolizisten war.

    Ich kann mir also so eine unüberlegte Tat irgendwie gar nicht vorstellen, es sei denn im Affekt, aber dann wiederum frage ich mich was war der Plan zuvor, also zuvor der/die Täter/in das Messer entdeckt hatte.

    Dann wiederum die Aussage: „Nationaler Widerstand“ lässt doch zweifel aufkommen, der / die Täter/in muss ja schon ganz schön dämlich gewesen sein, wie kann man denn mit einer solchen auffälligen Tätowierung ohne Maske bzw diese zu verdecken dann noch sagen aus welcher gruppierung man kommt, das macht doch den Kreis der verdächtigen sehr klein und man muss sich auf eine kleine Tätergruppe fixieren in der man den Bösewicht sucht.

    Wahrscheinlich zweifeln auch schon andere Bundesbeamte an der Tat wie sie beschrieben worden ist, ansonsten wären es nun ja nicht schon 5 verdächtige obwohl es ja angeblich nur einer war.

    Nun ist man auch bei den Rockern, Gothics (sind das nicht linke?) sowie Punks (definitiv Linke) angekommen.

    Oder war das ganze nen False Flag ?

  36. Man gebe einem kleinen Kind eine Kerze in die Hand und stelle es vor ein Plakat mit der Aufschrift: „KAMPF GEGEN RECHTS!“.

    Wenig kreativ aber sehr wirkungsvoll! Erinnert mich an die organisierten „spontanen“ Fähnchenschwinger und jungen „Antifaschisten“ der FDJ, die hinter ihrem „antifaschistischen Schutzwall“ einst gejubelt haben. 😉

    Ich wünsche mir in Deutschland und Europa mehr Plakate mit der sinngemäßen Aufschrift: „KAMPF GEGEN DOOF!“

    Eine schönes Weihnachtsfest! 🙂

    sapere aude

  37. OT:Generation Faithful
    Jordanian Students Rebel, Embracing Conservative Islam

    Scheint ein interessanter Artikel zu sein, aber meine Englischkenntnisse brauchen ein etwas ausführlicheres Lesen.

    Across the Middle East, young people like Mr. Fawaz, angry, alienated and deprived of opportunity, have accepted Islam as an agent of change and rebellion. It is their rock ’n’ roll, their long hair and love beads. Through Islam, they defy the status quo and challenge governments seen as corrupt and incompetent.

    These young people — 60 percent of those in the region are under 25 — are propelling a worldwide Islamic revival, driven by a thirst for political change and social justice. That fervor has popularized a more conservative interpretation of the faith.

    “Islamism for us is what pan-Arabism was for our parents,” said Naseem Tarawnah, 25, a business writer and blogger, who is not part of the movement.

  38. Da sehen sich wohl die scheinheilien Gutmenschen gezwungen, sich passende Vorfälle nach mehrfach ‚bewährter‘ Methode selber zu ’schnitzen‘ – Methode Mittweida bzw. in passende Geschehnisse ihren Wahn hinein zu interpretieren – Methode Potsdam-Sebnitz.

  39. Da sehen sich wohl die scheinheiligen Gutmenschen in ihrer ‚Notlage‘ gezwungen, sich nach ‚bewährter Methode‘ die entsprechenden Vorfälle selber zu ’schnitzen‘ – der Mittweida-Methode – bzw. ihren Wahn in tatsächliche Geschehnisse hinein zu interpretieren.

  40. #6 Griesgram

    Unglaublich, wie die Menschen unsere geliebte Bunzelrpublik satt haben.“

    Gab mal nee Umfrage, 1/3 der Deutschen (o.s.ä) würden am liebsten auswandern, das sagt doch alles 🙁

Comments are closed.