Die Netzeitung und SpOn beginnen damit, den Vorschlag der CDU zur Aufnahme der deutschen Sprache ins Grundgesetz (PI berichtete) mit Häme zu überschütten und ein Bedrohungsszenario zu kreieren. Dieses Vorgehen entspricht der Standardtaktik totalitärer Propaganda, um die Meinungen von politisch Andersdenkenden zu tabuisieren.

Sie ist unterteilt in drei Stufen:

1. Zuerst mit voller Empörung Gegenposition beziehen, dann
2. mit Häme überschütten und schließlich
3. Drohen

Genau dies wird momentan mit dem CDU-Sprachenbeschluss gemacht. Die empörte Gegenposition ist schon eingenommen; jetzt kommt die Häme und dann kommt das Bedrohungsszenario („die CDU will Fremdwörter verbieten“, unterlegt mit passenden hämischen Beispielen), beginnend aber schon jetzt (siehe Netzeitung– und SpOn-Artikel). Diese subversive Massen-Beeinflussungstechnik funktioniert – leider auch noch im Jahre 2008 – perfekt nach der Goebbelschen Lehre.

(Spürnasen: Thomas D. und Denker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

77 KOMMENTARE

  1. Na und?? Die CDU nimmt doch eh keiner mehr ernst. Dieser Vorstoß ist so lächerlich wie die Bekenntnis zum Sonnenaufgang im Osten. Mit solchem Unsinn will die Union bei uns Konservativen punkten. Lachhaft! Da muss man uns schon mit anderen Sachen kommen und nicht mit solche einem Kinderkram.

  2. Jo, gibt in momentanen Zeiten auch nichts wichtigeres als Deutsch ins Grundgesetz zu schreiben.

    Damit stoppen wir die Wirtschaftskrise garantiert.

  3. Ja, das klappt nicht!!

    Denn die Deutsche Sprache war und ist eine lebendige Sprache!

    Da stören ein paar gastronomische Fremdworte überhaupt nicht! Das wissen die Deppen und Blödfrauen von Spiegel hoffentlich auch!

    Und auch das mit dem Methan klappt nicht!!!

    05. Dezember 2008, 12:24 Uhr
    ARKTISCHE TUNDRA
    Auch bei Frost entweicht Methan

    Die Temperaturen fallen unter Null, der Boden gefriert – doch trotzdem entweicht aus der arktischen Tundra Methan. Diese überraschende Beobachtung machten Forscher bei Langzeitmessungen auf Grönland.

    Die Permafrostböden im hohen Norden beobachten Geoforscher seit längerem mit großer Sorge. Wegen der Erderwärmung tauen die Böden im Sommer immer stärker auf – und große Mengen des Klimagases Methan werden freigesetzt. Eine positive Rückkopplung, die den Klimawandel beschleunigen könnte.

    Nun haben Wissenschaftler der schwedischen Lund Universität festgestellt, dass auch bei strengem Frost Methan aus der arktischen Tundra entweicht. Bislang hatte man angenommen, dass gefrorener Boden das Austreten des Gases verhindert. „Mutter Natur zeigt ein Verhalten, das wirklich überraschend ist“, sagte Torben Cristensen, der die Studie geleitet hat.

    Cristensens Team verbrachte im Winterhalbjahr über zwei Monate auf der Forschungsstation Zackenberg Valley im Nordosten Grönlands. Dabei konnten die Wissenschaftler Messungen in der gefrorenen Tundra mit Daten aus den Sommermonaten vergleichen.

    Nachdem im Herbst der Boden zu gefrieren begann, registrierte das Team einen Anstieg der Methankonzentration in der Luft – auf nahezu ähnlich hohe Werte wie im Sommer. Die Messungen liefern auch eine Erklärung für die erstaunlich hohen Methanwerte, die US-Wissenschaftler im Herbst über der Arktis gemessen hatten.

    Die schwedischen Forscher glauben, dass der gefrierende Boden das Methan regelrecht herauspresst. Das Gas wird von Mikroorganismen produziert, die organisches Material verwerten. Wenn der Frost einsetze, gerate die mit Methan gesättigte Erde unter Druck, schreiben die Forscher im Magazin „Nature“ (Bd. 456. S. 628-630). Der neue einfrierende Boden drücke von oben, unten befinde sich die dauerhaft gefrorene Bodenschicht. Unter diesem Druck ströme das Methan nach oben – durch Pflanzenstiele und Wurzeln, die den Boden wie kleine Abzugskanäle durchzögen.

    Cristensen und seine Kollegen weisen zugleich daraufhin, dass sich an der Gesamtmenge des von der Tundra freigesetzten Methans kaum etwas ändert. Schätzungen zufolge gelangen pro Jahr 30 bis 100 Millionen Tonnen des Gases in die Atmosphäre. Die herbstlichen Emissionen beziffern die Forscher mit 4 Millionen Tonnen.

    „Diese Studie verbessert unser Verständnis darüber, wie Natur und Klima gekoppelt sind“, sagt Christensen. „So verstehen wir besser, wie der Klimawandel auf die arktischen Ökosysteme einwirkt.“

    Es entweicht nicht nur bei Frost sondern es wird „regelrecht rausgepresst“.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,druck-594432,00.html

    Wieder eine Lüge entlarvt!!!

  4. #2 enerco (05. Dez 2008 14:06)

    Jo, gibt in momentanen Zeiten auch nichts wichtigeres als Deutsch ins Grundgesetz zu schreiben.

    Damit stoppen wir die Wirtschaftskrise garantiert.

    Du Depp kannst lesen???

    Denken leider nicht!

  5. na da sieht man auch wieder, dass die medien und die bürger zwei völlig verschiedene welten bilden.

    bei umfragen auf diversen seiten von links bis recht sah man immer, dass ca. 80% der befragten sich für eine solche regelung aussprachen.

    wenn es um aufstrebenden patriotismus geht, sind die meisten medie sowieso immer dabei diesen im keim zu ersticken.

  6. ein paar Fremdwörter weg wären nicht schlecht.
    Nehmen wir:
    Scharia = mittelalterische Rechtsprechung
    Islam = verfassungsfeindliche und arrogante Ideologie
    damit das nicht so einseitig ist vielleicht noch:
    Handy = Mobiltelefon

  7. Minderheitsmeinung

    Es ist mir und den meisten Deutschen einfach langweilig und scheißegal geworden, sich diesen aufgewärmten Müll von Deutschtümelei und Deutscher Leitkultur, sich länger anzuhören und zu lesen.

    Die Empörten Linken, die dann hämisch auf diesen CDU-Beschluss reagieren, nimmt schon lange keiner mehr ernst. Sie besitzen allenfalls den Charme einer Ypsilanti und eines Herrn Gümbel.

  8. Österreich hat es in diesem Fall besser:

    Art. 8. (1) Die deutsche Sprache ist, unbeschadet der den sprachlichen Minderheiten bundesgesetzlich
    eingeräumten Rechte, die Staatssprache der Republik.

    Eine ähnliche Regelung im deutschen GG würde niemanden weh tun. Wenn doch dürfen diejenigen sich gerne ein anderes Land zum Leben aussuchen …

  9. Das Grundgesetz ist sowieso ein juristisches Beliebigkeitsinstrument des Regimes. Ob nun dieses GG sich auf Deutsch als Sprache in der BRD festlegt oder nicht, ist vollkommen belanglos. In seinen 60 Jahren ist das GG dutzendemale geändert worden. Und wenn erst Deutsch als Sprache in der BRD drin stehen sollte, wer wird die türkischen Einwanderer dann daran hindern, daß sie es auch durchsetzen, Türkisch hineinzunehmen? Dann zieht das, was sich die CDU’ler als Stimmköder für Konservative ausdachten, bald eine Festigung des türkischen Kolonialstatus in der BRD nach sich.

  10. #2 enerco (05. Dez 2008 14:06) Jo, gibt in momentanen Zeiten auch nichts wichtigeres als Deutsch ins Grundgesetz zu schreiben.

    Damit stoppen wir die Wirtschaftskrise garantiert.
    ———————————————-
    Sie haben Recht!

    ABER ich als Passdeutsche sehe SCHON die Gefahr, dass unsere Enkel hier in D/EU werden türkisch/arabisch lernen müssen, wenn sie in ihrer angestammten Heimat werden bleiben wollen/dürfen/können.

    Die Geschichte lehrt uns nichts Gutes, WENN die Entwicklung so weiter gehen sollte.

    Mir ist mal ein syrischer Araber begegnet, der türkiesiert wurde – es war seine Aussage.

  11. Als ich den Artikel auf Spiegel-online vor ein paar Tagen bereits gelesen habe, habe ich mich mal wieder für die deutsche Presse geschämt.
    Was ist denn daran so schwer einfach mal sachlich pro und kontra eines Vorschlages darzulegen?
    Es wurde weder der Antrag der CDU-Basis bzw. des Landesverbandes inhaltlich erläutert, noch aufgezeigt was sich denn dadurch wirklich ändern würde.

    Warum dies nicht getan wurde liegt auf der Hand, weil dem nämlich eine vernünftige Argumentation des CDU-Landesverbandes zu Grunde liegt.

    Und auch wenn ein Redakteur dies nicht unterstützt, hat er trotzdem die Pflicht beide Seiten der Medaillie zu erwähnen.

    Aber es zeigt mal wieder, gib einem Menschen Macht und er zeigt sein wahres Gesicht.

  12. Gena dieselben die ausschließlich Türkisch in der Türkei erlauben und die das Gesetz zum Schutz des Türkentums dort befürworten und unterstützen, machen sich hier lustig über die Aufnahme von Deutsch ins Grundgesetz. Wie verlogen muss das Pack denn noch sein, damit es endlich mal auffällt?

  13. Dann sollte aber auch die Qualität der Sprache festgeschrieben werden.
    „Ey Alda, ’sch mach disch Messer“ könnt sonst bald schon als Deutsch gelten …

  14. Man sollte endlich ins GG schreiben, dass nicht jeder genügend große Trupp opportunistischer Parteitrottel je nach Schlagzeilenlage und Wählerzielgruppe alles nach Belieben ins GG schmieren kann.

    Oder man sollte gleich Artikel 146GG mal genau durchlesen und befolgen.

    Wie an anderem Ort aber schon bemerkt, sind die Reaktionen auf den CDU-Vorschlag eine Entlarvung wie man sie sich nicht besser wünschen lann.

  15. auch was nur andeutungsweise national scheint, wird sofort von der Globalisierungsmafia mit allen Mitteln und äußerst verbissen attackiert.

  16. Der „größte Feind“ der Union ist Frau Merkel. Sie degradiert die Union zur Blockflöte.
    Und der größte Schaden richtet sie mit dem Ausspruch „Ich bedaure diesen Beschluss“ für die Union an.
    Damit ist sie ihrer Partei in den Rücken gefallen. Sie hat praktisch „gemeuchelt“. Damit hat sie den Medien „Feuer frei“ gegeben.
    Frau Merkel ist das grösste Unglück der Union. Viele in der Union haben das noch nicht gespannt.

  17. Also mir wäre es schon angenehm, wenn eben dieses Bekenntnis, weiter oben leider als „Kinderkram“ diffamiert, ins Grundgesetz käme.Auch wenn es denn, wie einige meinen, nichts nützen sollte, welchen Schaden könnte diese Festschreibung verursachen? Die Argumentation,es würde aus diesen und jenen Gründen nichts nutzen, folgt wohl vielmehr dem Denkmodell derer die behaupten, das Abschliessen der Haustür wäre überflüssig, denn, – wer einbrechen will, der würde das auch tun.

  18. Ich begrüße das. Es gibt in Deutschland eine Minderheitenethnie mit einem Wachstum, das der Mehrheit zustrebt, die sich im Gegesatz zu Türken und Schwaben strikt weigert verständliches Deutsch auch nur zu versuchen und uns zwingen möchte teure Dolmetscher aus den eigenen Reihen zu beschäftigen — die Anwälte. Ich möchte, daß in Deutschland Deutsch als Geschäftssprache strikt vorgeschrieben wird, aber die Lobbyisten, denen das schadet, haben im Parlament längst die Mehrheit.

  19. #2
    Niemendem steht es zu, für alle und sozusagen breits im Vorfeld zu entscheiden, was in einer Gesellschaft als wichtig zu gelten hat und was nicht. Wichtigkeit im politischen Zusammenhang ist keine objektive Größe. Wichtig ist letztlich das, was die Bürger eines Staates für wichtig halten. Wenn aber bei Unfragen regelmäßig 80% der Bürger angeben, dass sie die Aufnahme des Deutschen ins Grundgesetz befürworten, dann sollte man das respektieren.
    „Es gibt Wichtigeres“ ist übrigens ein denkbar idiotisches Argument. Warum soll es sinnvoll sein, sich nur um das (vermeintlich) Wichtigste zu kümmern und alles andere zu vernachlässigen? Selbstverständlich gibt es Wichtigeres, als gegen die Islamisierung Europas zu kämpfen.

  20. „#5 Koltschak (05. Dez 2008 14:08)

    #2 enerco (05. Dez 2008 14:06)

    Jo, gibt in momentanen Zeiten auch nichts wichtigeres als Deutsch ins Grundgesetz zu schreiben.

    Damit stoppen wir die Wirtschaftskrise garantiert.

    Du Depp kannst lesen???

    Denken leider nicht!

    Lieber Koltschak, meine gute Kinderstube verbietet es mir leider adäquat auf ihre Aussage zu antworten.

    „#23 rudy_rallalah (05. Dez 2008 15:11)

    #2
    Niemendem steht es zu, für alle und sozusagen breits im Vorfeld zu entscheiden, was in einer Gesellschaft als wichtig zu gelten hat und was nicht.“

    Ja, aber ich erkenne Nebelkerzen wenn ich sie sehe.

  21. Eine Frage? Wenn ein deutscher Staatsbediensteter z.b. in Köln auf dem Amt türkisch spricht,oder Russlanddeutsche bei der Bundeswehr russisch, dann verstossen die doch gegen das grundgesetz, wenn da drin steht das die Amtssprsche hochdeutsch ist.

  22. man merkt auch dieser Beitragsfolge an, wie leicht es die Türken haben, uns unsere Wertelosigkeit vorzuhalten.

    Zu welcher Integrationsleistung wollen wir die Türken eigentlich verpflichten, wenn schon wir uns nicht einig sind, daß eine Sprache ein wesentliches Element einer Kultur darstellt, die daher, als Folge des Duckes, unter den unsere Kultur geraten ist, zukünftig ins Grundgesetz aufgenommen werden sollte.

    Schließlich denkt man in Sprache. Verändert sich Sprache, in der man denkt, dann verändert sich damit auch die Kultur.

    Wer sich darüber nicht im klaren ist, der ist wohl der Adressat für die aufkommende Forderung, auch gleich die notwendige Mühe zur Integration der Türken gefälligst selber zu erbringen.

    Integrierte Türken ohne deutsche Sprache kann es nicht geben.

    Bedauerlicherweise weiß das die Frau Merkel, Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, nicht.

  23. Ungeachtet der Spiegel-Polemik:

    Ich frage mich, welche Folgen es haben wird, wenn die deutsche Sprache in der Verfassung verankert sein wird?

    Kann es z.B. sein, dass man damit plötzlich sagt: „Liebe Muslime, Moscheen sind öffentliche Gebäude… Da wird Deutsch drin gesprochen oder es gibt Ärger…“

    Warum der Spiegel „Online“ nun meint, mit dusseliger Polemik kommen zu müssen, weiß ich nicht. In jedem Fall kann es nicht schaden, dass Deutsch als offizielle Sprache unseres Landes in der Verfassung steht.

    Also rein damit …und fertig!

  24. Das war ja abzusehen, das Drehbuch ist ja schon reichlich abgegriffen.
    Jetzt interviewen sie sich wieder gegenseitig und geilen sie sich dran auf.

  25. Die Aufnahme der deutschen Sprache ins Grundgesetz ist ja nicht erfolgt, weil nun keine Fremdworte mehr gebraucht werden sollen oder dürfen.

    Die Aufnahme der deutschen Sprache ins Grundgesetz ist geboten, weil sich zusehends in Deutschland eine Parallelgesellschaft, besser gesagt: Gegengesellschaft, herausbildet, die kein Deutsch kennt, sondern in der es möglich ist, in einer Fremdsprache (in erster Linie türkisch) in Deutschland gut leben zu können und rundum versorgt ist mit türkischen Geschäften, Ärzten, Rechtsanwälten und mehr – kurzum, in der man kein Wort deutsch mehr kennen muß, um in Deutschland leben zu können.

    Und die Deutschen hauen sich noch selber in die Pfanne, indem immer mehr türkischer Unterricht in Schulen eingeführt wird. Was in aller Welt nutzt einem Schüler in Deutschland die türkische Sprache? Ein Schüler in Deutschland MUSS deutsch sprechen können, und als Fremdsprache soll er englisch oder französisch, vielleicht auch italienisch oder lateinisch lernen.

    Wenn die türkischen Schüler in Deutschland türkisch lernen wollen – was durchaus verständlich wäre – so können sie das in ihrer Freizeit tun und auf eigene Kosten. Dagegen ist gar nichts einzuwenden. Aber im öffentlichen Leben und in den Schulen muß in deutscher Sprache kommuniziert werden, und es war an der Zeit, daß dies endlich einmal deutlich gesagt wird.

  26. „Ich frage mich, welche Folgen es haben wird, wenn die deutsche Sprache in der Verfassung verankert sein wird?“

    Die Frage ist einfach beantwortet:
    Gar keine.

  27. Es war abzusehen, dass der CDU-Beschluss auf Widerstand stoßen würde.Ein Bekenntnis zur deutschen Sprache ist wichtig, denn deutsch zu sprechen ist teil deutscher Identität.

  28. Kürzlich war ich in der Uni-Bibliothek einer deutschen Großstadt. Dort war grade Einführung der Erstsemester. Eine Dame führte die offernbar überwiegend deutschen Studenten durch die Bibliothek und erklärte in breitem Kartoffel-Englisch wo was zu finden ist. Ein Blick ins Vorlesungsverzeichnis zeigt, dass vielfach auch Lehrveranstaltungen nur noch in Englisch gehalten werden – von deutschen Dozenten wohlgemerkt, vor überwigend deutschem Publikum. Grotesk!

  29. Beide Artikel sind an Denunziantentum nicht mehr zu überbieten. Wobei – Spon schafft es doch tatsächlich, sich selbst noch zu überbieten.

    „World Wide Web – Weltnetz. Klingt nach einem Tummelplatz für Nazis.“

    Krawumm – da ist sie wieder, die bekannte Nazikeule. Wie kommt Spon nur auf die Assoziation das www mit einem Nazitummelplatz gleichzusetzen? Was soll das?

    Oder hier:

    „Ein eindringliches Beispiel der vergangenen Jahre, wie die englische Sprache unseren Wortschatz bereichert hat, ist: Public Viewing. Für unkomplizierte Übersetzungsvorschläge sind wir dankbar.“

    Hier ist mein völlig unkomplizierter Übersetzungsvorschlag:

    Öffentliches (gemeinsames (!)) Fernsehen

    Beide Artikel sind einfach nur absolut lächerlich. Denn es geht in keinster Weise darum, alle Fremdwörter oder Eigennamen aus der deutschen Sprache zu verbannen, geschweige denn um irgend welche nationalchauvinistischen Strukturen, sondern eine Klarheit zu schaffen, daß in Deutschland die deutsche Sprache Landes- und auch Amtssprache ist (und auch bleiben soll). Gerade nach dem Vorstoß von Özdemir halte ich dies leider für um so erforderlicher. Traurig genug, daß es es keine Selbstverständlichkeit ist, in Deutschland der deutschen Sprache mächtig zu sein. Stattdessen werden bei Ämtern, Gerichten usw. Dolmetscher benötigt.

  30. Lacht sie einfach aus, die Deutschenhasser und Kulturverräter.

    Laßt sie ihren transnationalen Wahn von der sozialistischen Weltregierung träumen, aber bitte nicht ohne sie auszulachen.

    Jedes Volk definiert sich selbst, seine Kultur, seine Werte und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zuvörderst über die Sprache.

    Diejenigen die Deutschland, seine Sprache und Kultur im Abfalleimer einer wahnwitzigen Weltumarmungsideologie entsorgen wollen, benötigen einen Freifahrtschein in die Antarktis, mit Hohngelächter garniert, und keine Aufmerksamkeit.

  31. ich habe allen meinen söhnen geraten wenn sie mit ihren ausbildungen oder schulen fertig sind ins ausland zu gehen…ich bin zwar schon 51 jahre werde aber, sollte sich die gelegenheit bieten, auch das land verlassen !

    ich liebe dieses land…..ABER ES IST NICHT MEHR UNSER LAND !

    vaterlandsverräter und geschäftemachen haben es im würgegriff.

    letztes jahr waren es 161000, dieses jahr werden es noch mehr sein.

    ich will nicht der sein der das licht ausmacht !!

  32. #36 Jens T.T

    In der Tat. Die CDU-Politiker sind auch beim Ströbel’schen Fahnenstreit ganz vorne – das aber zu Recht:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/gruene-empoerung-ueber-stroebeles-fahnen-schelte_aid_353703.html

    Empörung über Ströbeles Fahnen-Schelte

    Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele ist genervt von „übermäßiger Deutschland-Beflaggung“ wie bei der WM 2006 und spricht von nationalistischen Tendenzen. Nun schlägt ihm eine Welle der Empörung entgegen.

    CDU-Präsidiumsmitglied Philipp Mißfelder sprach am Freitag von einer „Verhöhnung“ des Landessymbols. Ströbeles Äußerungen seien „der Würde des Bundestags nicht angemessen. „Herr Ströbele muss sich fragen, warum er in Deutschland im Parlament sitzt und nicht anderswo.“

    Ströbele hatte in einem Interview gesagt, dass ihn eine übermäßige Beflaggung ein wenig „an nationale Überbetonung, an nationalistische Tendenzen“ erinnere. Der Bundestagsabgeordnete aus Kreuzberg bezog sich dabei auf die Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Als Flaggen „überall und in Massen, an Autos, in Gärten und an Balkonen“ zu sehen waren, habe er sich „doch etwas unwohl gefühlt“.

  33. #30
    Bei den Artikeln des Grundgesetzes handelt es sich um Abwehrrechte; sie sollen den Bürger vor Übergriffen durch den Staat schützen. Wenn also eine Regierung z.B. auf die Idee käme, vorzuschreiben, dass für alle Schüler 30% des Unterrichts an allgemeinbildenden Schulen in Türkisch oder Englisch oder sonst einer Sprache gehalten werden müssen, dann könnten Betroffene dagegen vor dem Budesverfassunsgericht klagen, falls Deutsch im Grundgesetz festgeschrieben ist. Falls nicht, dann nicht.
    Das GG ist auch keineswegs ein belangloses Dokument, wie viele das hier darstellen. Ständig werden Klagen vom BVG angenommen und nicht selten wird im Sinne der Kläger entschiden. Schäubles Gesetz zum Flugzeugabschuss bei Terrorgefahr – wie immer man zum Inhalt des Gesetztes stehen mag – ist eines der jüngsten Beispiele für eine erfolgreiche Klage vor dem BVG.

  34. Wir sind längst im Abwehrkampf gegen eine linksfaschistische Diktatur. Schade, was den Spiegel angeht – bislang habe ich diesem Drecksblatt doch immer noch einen Hauch von Objektivität zugetraut. Ich hab sogar ein Abo… Bürger auf die Barrikaden! Oder um es mit Giordano zu sagen: Offener Widerstand! Jetzt!

  35. #29 Leserin (05. Dez 2008 15:39) Die Aufnahme der deutschen Sprache ins Grundgesetz ist ja nicht erfolgt, weil nun keine Fremdworte mehr gebraucht werden sollen oder dürfen.

    Die Aufnahme der deutschen Sprache ins Grundgesetz ist geboten, weil sich zusehends in Deutschland eine Parallelgesellschaft, besser gesagt: Gegengesellschaft, herausbildet, die kein Deutsch kennt, sondern in der es möglich ist, in einer Fremdsprache (in erster Linie türkisch) in Deutschland gut leben zu können und rundum versorgt ist mit türkischen Geschäften, Ärzten, Rechtsanwälten und mehr – kurzum, in der man kein Wort deutsch mehr kennen muß, um in Deutschland leben zu können.

    Und die Deutschen hauen sich noch selber in die Pfanne, indem immer mehr türkischer Unterricht in Schulen eingeführt wird. Was in aller Welt nutzt einem Schüler in Deutschland die türkische Sprache? Ein Schüler in Deutschland MUSS deutsch sprechen können, und als Fremdsprache soll er englisch oder französisch, vielleicht auch italienisch oder lateinisch lernen.

    Wenn die türkischen Schüler in Deutschland türkisch lernen wollen – was durchaus verständlich wäre – so können sie das in ihrer Freizeit tun und auf eigene Kosten. Dagegen ist gar nichts einzuwenden. Aber im öffentlichen Leben und in den Schulen muß in deutscher Sprache kommuniziert werden, und es war an der Zeit, daß dies endlich einmal deutlich gesagt wird.

    Danke „Leserin“, da unterstreiche ich jeden Satz !

  36. Ist doch Ok, dass Cem „ich hab die gößten Koteletten und fühl mich cool dabei“ Özdemir die Einführung des Türkischunterrichts in den Schulen gefordert hat. Damit würde den Deutschen ohne „Migrationshintergrund“ (früher hiess dass mal „Zuwanderer“ oder „Einwanderer“) die Integration in diese quietschebunte und supertolle Multi-Kult-Gesellschaft doch wesentlich erleichtert.
    😉

  37. Bringt SpOn überhaupt noch etwas Neues?
    Ich möchte nicht einem selbsternannten Meinungsbildner mit erhobenem Zeigefinger auch noch Beifall klatschen.
    Wenn ich Polemik haben will, kann ich auch bei PI mitmachen.

    SpOn war gestern.

  38. Der CDU-Beschluß hat auch nichts anderes verdient als Häme und Spott.

    1. Die CDU ist maßgeblich für die Zerstörung der bewährten Rechtschreibung verantwortlich. Inzwischen hat man in der CDU zwar erkannt, daß die Reform ein Fehler war, aber „aus Gründen der Staatsraison“ hält man an ihr fest und ist damit dafür verantwortlich, daß unsere Kinder täglich Schreibweisen lernen, die grammatisch falsch sind (z. B. heute Abend) oder dem natürlich gewachsenen Sprachgebrauch widersprechen (z. B. heilig sprechen statt heiligsprechen).

    2. Der Ministerpräsident Günter Oettinger (CDU) hat vor einiger Zeit selbst die deutsche Sprache diskreditiert!

    Wenn die CDU Anglizismen jagt bzw. die deutsche Sprache schützen will, dann ist das ganz biedere Wichtigtuerei.

    Wer eine bewährte Kulturrechtschreibung mutwillig zerstört, sich gleichzeitig aber dafür einsetzt, die deutsche Sprache ins GG aufzunehmen, ist in meinen Augen geistig und moralisch weggetreten!

  39. # ernerco

    Wie definieren Sie denn die „Deutsche Nation“? vielleicht als einen internationalen Club um Geld zu verdienen?

    Für eine Antwort wäre ich dankbar, vielleicht kann ich ja mal wieder etwas dazu lernen?

    Im übrigen bin ich mit

    # 20 Jeremias

    der Meinung, dass die Dame aus dem Osten, die ehemalige DA Pressesprecherin, ein Unglück für die CDU ist. Mit Ihrem Ausspruch: „Ich bedauere diesen Beschluss“ hat sie diesen der Lächerlichkeit preis gegeben.

    Nun ist die Hatz der vaterlandslosen GesellInnen eröffnet.

  40. Wer braucht noch das Grundgesetz???
    Wird bald eh durch die Scharia ersetzt…mit freundlicher Unterstützung von Schreibtischtätern wie Schäuble, Roth und Laschet

  41. Auch wenn es ein durchsichtiges CDU-Manöver ist, so hat PI damit schon recht.

    Es hat zur Folge, dass die Menschen den Medien noch mehr vertrauen und sich noch mehr belügen lassen.

  42. Jegliche Diskusion ist überflüssig.

    Das gehört ins GG – fertig.

    Ob es jetzt wichtigeres gibt oder nicht, auch kleine Rädchen sind wichtig. Und wenn man sich diese überflüsigen Diskusionen sparen würde (auf politischer öffentlicher Ebene) ist das auch kaum ein Aufwand und kann mal eben nebenbei ins GG kommen.

    Ob die CDU pseudokonservativ ist und nur taktiert ist für den Antrag auch egal.

    Hauptsach er kommt durch!

    (Aber Hauptsache man kann sich streiten und hat was worüber man sich aufregen kann)

  43. #33 vossy

    “World Wide Web – Weltnetz. Klingt nach einem Tummelplatz für Nazis.” Krawumm – da ist sie wieder, die bekannte Nazikeule.

    Und um die Nazikeule zum Einsatz bringen zu können, bedient sich der Spiegel auch noch einer gezielt falschen Übersetzung. World Wide Web heißt übersetzt schließlich weltweites Netz(werk), nicht Weltnetz.

  44. Wisst ihr warum ich Helmut Kohl schätze?

    Weil er dem Spiegel nie ein Interview gab, seitdem sie ihn im Wahlkampf 1976 bewusst reingelegt hatten und ein Interview extra umgedichtet haben.
    Kohl sagte in etwa, dass er sicher auch mit einer Stimme weniger als rot/gelb Kanzler werden würde, da nicht die gesamte FDP zur SPD halten würde. Daraus machten die Antidemokraten des Augstein-Schmierblattes eine Aussage nach dem Motto: „Der kann nicht mal rechnen“.

    Konsequent war Kohl dann und verweigerte jegliches Interview, bis heute.

  45. Den Museltürken ist´s egal, ob die Sprache als überflüssiges Element mit im Grundgesetz steht oder nicht! Sie stehen über alles in der Welt und hauen jeden und alles weg, was nicht türkisch ist! So ist das, bei den Nazis!

    Zieht die Grenzen hoch (DDR-Grenze war super)! Und dann nur noch selber auswählen, wer einreisen darf und wer nicht, so stark sollte unsere Politik einfach sein. Stark und selbstbewußt, um dem Gegner die Stirn bieten zu können, ohne sich anbiedern zu müssen, wie die billigsten Huren! Unsere Politiker sind Huren, sie verkaufen Körper, Geist und Seele ihres Volkes – im Tausch für Nichts!!!

    Was ein Pack uns regiert, ist tagtäglich unfassbarer!!

  46. #43 Prussia

    Damit würde den Deutschen ohne “Migrationshintergrund” (früher hiess dass mal “Zuwanderer” oder “Einwanderer”) …

    Auch das ist natürlich eine Wortkreation mit propagandistischer Absicht. Man sollte sprachlich einfach zwischen „Einheimischen“ und „Einwanderern“ unterscheiden. Das sind vollkommen natürliche Bezeichnungen, und letztere ist meines Erachtens nach auch überhaupt nicht diskriminierend.

    Nix mit „mit Migrationshintergrund“ oder „ohne Migrationshintergrund“. Das sind politische Sinnverdrehungen.

    Ich bin nicht „ohne“ irgendwas. Ich bin „Einheimischer“. Punkt.

  47. Ich habe mir sowohl das Geschnurbsel der Netzzeitung als auch das des SpiegelOnline reingetan. Zweimal eine Herkulesaufgabe an der ein einfühlsamer LeserIn zugrunde gegangen wäre.
    Beide Beiträge sind mit dem schönen deutschen Wort Vollpfostengesabber
    hinreichend gekennzeichnet.
    Angesichts dieser Beiträge der oben erwähnten Medien wäre eine Festlegung des minimalsten IQ für Journalisten im Grundgesetz wünschenswert.

  48. Haben sich hier ein paar Spiegel-Vernetzt-Leser herverirrt? Das „intellektuelle“ Niwo ist ja rapide gestiegen.

    Ansonsten: Dämlicher Journalismus, der gegen alles, was mit der Kulturnation zu tun hat, ist.

  49. Das war beim Spon dann wohl ein Eigentor. Die muessen irgendwie was Falsches da rausgelesen haben. Was hat denn nun, Deutsch im GG zu verankern, damit zu tun, eingedeutschte Anglizismen nicht zu verwenden?

    Beschaeftigen die da Immigranten aus der Sonderschule als Redakteure oder ist das schon das Niveau normaler MSM Redakteure, die vom Gymnasium kommen?

  50. Ständige Zensur bei Spon durch die rot-grüne Redaktion.
    Ich hatte folgendes geschrieben:
    Die Deutsche Sprache gehört ins Grundgesetz!
    Die eigene Sprache ist das wichtigste einer Nation.
    Zuerst will man das Recht seine Sprache zu sprechen.
    Dann will man eigene Sulen und Universitäten.
    Dann will man eine eigene Verwaltung.
    Dann will man Autonomie.
    Dann einen eigenen Staat.

    Siehe KOSOVO.
    Darum muß deutsch ins Grundgesetz!

    Das war schon zu viel für diese Pseudo-Demokraten

  51. Und? Wen kümmerts?? Wenn sogar in den eigenen Reihen die Leute aufeinander losgehen, wenn man nicht 100%ig dem selbst ernannten Ehrenkodex entspricht.
    Geschlossen auftreten, sein Konzept vorlegen, verfechten, nach vorne bringen. Die „Gegner“ als falschen Fünfziger beschuldigen, ihnen mit ihren eigenen Argumenten/Sachlagen das Wasser abgraben und langsam, aber stetig ist der Umkehrpunkt im Gesamtbild nicht mehr fern.

    Alles andere hat doch kaum noch Sinn, denn selbst die höchsten (angeblichen) unantastbaren Stellen sind mittlerweile verseucht.

  52. wenn die Aktion zu etwas dient, dann den roten und grünen Nazis die Maske der Biedermänner von der haßverzerrten Fratze zu reißen. Sie hassen das Land, sie hassen das Volk, nur äußerst widerwillig nehmen sie sein Geld. Der Kriminelle Herr Ströbele bekommt „Bauchschmerzen´“ wenn der die Fahne sieht, was glaubt der was viele empfinden wenn sie seine Fresse sehen und sein Parolengeblubber hören. Niemand hindert die linken Bazillen daran das Land in Richtung Glückseeligkeit zu verlassen. Ich empfehle die Türkei, da würden sie groß rauskommen.
    Es ist Zeit, den Augiasstall auszumisten.

  53. Die Welt: Grüner Ströbele fühlt sich im Fahnenmeer unwohl

    Der Artikel ist so klasse, daß ich es mir erlaube, ihn hier komplett zu zitieren. Wenn die PI-Redaktion mag, könnt ihr ihn ja hier löschen und als Beitrag verwenden. Eigentlich ein Muss!

    Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele ist mit Äußerungen über die Deutschlandflagge auf scharfe Kritik gestoßen. Er hatte im Deutschlandfunk gesagt, dass ihn eine übermäßige Beflaggung ein wenig „an nationale Überbetonung, an nationalistische Tendenzen“ erinnere. Der Bundestagsabgeordnete aus Kreuzberg bezog sich dabei auf die Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland.

    Ströbele sagte, er habe sich während der WM, als Flaggen „überall und in Massen, an Autos, in Gärten und an Balkonen“ zu sehen waren, „doch etwas unwohl gefühlt“. Gegen die normale Beflaggung beispielsweise auf dem Reichstagsgebäude habe er nichts.

    An dem Fahnenmeer während der WM habe ihm das „nationale Raushängen“ nicht gepasst, sagte Ströbele. „Da hatte ich ein unwohles Gefühl in der Magengegend.“ Er möge es auch nicht, wenn er das in anderen Ländern sehe, beispielsweise in den USA.

    Auf die Frage, ob er selbst überhaupt eine Flagge besitze, antwortete Ströbele: „Nein, eigentlich nicht, aber ich habe mir bei der letzten Fußballeuropameisterschaft in Kreuzberg ein Fähnchen geben lassen, auf dem auf der einen Seite die türkische Flagge ist und auf der anderen Seite die deutschen Farben. Das ist ganz nett.“

    Politiker von Union und FDP reagierten mit Empörung auf Ströbeles Äußerungen. CDU-Präsidiumsmitglied Philipp Mißfelder sprach in der „Passauer Neuen Presse“ von einer „Verhöhnung“. Mißfelder, der auch Vorsitzender der Jungen Union ist, sagte der Zeitung, Ströbeles Äußerungen seien „der Würde des Bundestags nicht angemessen. Herr Ströbele muss sich fragen, warum er in Deutschland im Parlament sitzt und nicht anderswo.“

    Der CDU-Rechtspolitiker Jürgen Gehb wurde mit den Worten zitiert, Ströbele sei ein „Politclown, ein Wirrkopf, bei dem inzwischen noch ein wenig Altersstarrsinn und Senilität hinzu kommen.“ Ströbele ist 69 Jahre alt.

    Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, nannte Gehbs Äußerung seinerseits unverschämt und beleidigend. Sie „entsprechen nicht den Gepflogenheiten des Umgangs der Parlamentarier miteinander“, sagte Beck der Nachrichtenagentur AP.

    Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis bezeichnete Ströbeles Äußerungen als „völlig deplaziert“. „Wenn Herr Ströbele ein gebrochenes Verhältnis zu seinem Vaterland hat, muss er das nicht an die große Glocke hängen. Abgeordnete sollten ein respektvolleres Verhältnis zu den Symbolen der deutschen Nation haben“, sagte er.

    FDP-Generalsekretär Dirk Niebel sagte der Zeitung, dass Ströbele seiner Meinung nach nicht einmal im eigenen Wahlkreis auf Verständnis stoße. „Wenn sich Herr Ströbele für die deutsche Fahne schämt, versteht ihn kein Türke in seinem Kreuzberger Kiez.“

    CSU-Generalsekretär Karl-Theodor zu Guttenberg sagte spöttisch: „Es kann einen ja fast das Mitgefühl übermannen bei der Vorstellung, dass Herr Ströbele sich jeden Morgen mit flauem Gefühl in der Magengegend in den Berliner Reichstag zwingen muss, weil oben die Flaggen schwarz-rot-gold wehen – und zwar ohne türkischen Halbmond auf der Rückseite.“ Irgendwann fordere Ströbele „bestimmt noch, dass wir einen Halbmond in unserer Flagge aufnehmen sollen“.

  54. #50 Meister Eder

    “World Wide Web – Weltnetz. Klingt nach einem Tummelplatz für Nazis.” Krawumm – da ist sie wieder, die bekannte Nazikeule.

    Und man kann die Botschaft des lieben Spiegel ja auch noch einfacher formulieren: Deutsche Sprache ist Nazisprache. Herzlichen Dank, Herr Blumencron!

  55. Die Sprache ist das Haus des Seins.
    (Martin Heidegger)

    In der Sprache ist Bedeutsamkeit erschlossen.
    Die Sprache ist, man könnte sagen, die Seele
    unserer Kultur. Sie badarf eines besonderen
    Schutzes und gehört in das Grundgesetz.
    Multikulturalität, Werterelativismus, Sprach-
    verfall und Bandenkriminalität, sind die
    Vorboten des kulturellen Verfalles, der Dekadenz. Sprachschutz ist deshalb Schutz
    unserer Kultur und somit Identität.

  56. SpOn derzeitig:
    R. Augstein rotiert z.Zt. mit ~1.000 U/min in seinem Grab.
    Es wird allerhöchste Zeit zum Schutze der Umwelt einen Drehzahlbegrenzer zu installiern.

    Und so ein Magazin habe ich früher (>1/4 Jahrhundert) gelesen.
    ** Ich schäme mich. **

  57. Spiegel Online und totalitäre Propaganda? Es stimmt: Die unmittelbare Totalitarismuserfahrung liegt für die Deutschen schon etwas zurück um eine wirklichkeitsgetreue Einschätzung zu treffen, was es bedeutet, von staatswegen in allen privatesten Lebensbereichen beeinflusst und manipuliert zu werden. Dennoch lassen sich die krassesten Fehlurteile durch Bildung und Recherche vermeiden: Man mag vom Spiegel halten, was man will, Totalitarismus ist etwas anderes.

  58. Wenn man sich die Polemiken der Medien gegen diesen Vorstoß anhört, kann man klaren Verstandes nur einen derartigen Satz im GG fordern – wie ein derartiger Eintrag in vielen Verfassungen vorhanden ist. Dagegen werden diffuse Sprachzwangbedrohungen vermutet, die es einfach nicht gibt. Broder liefert in seiner Polemik auf SPon genauso verquere Argumente: Die Deutschen sind global speakers? 30-40 Prozent der Deutschen können kein Englisch. Die Fremdsprachenkenntnisse der deutschen Studenten (unlängst bei Spon veröffentlicht) sind auf erschreckend niedrigem Niveau. Dagegen hilft vor allem, die eigene Sprache zu können. Gegen die häufigsten dämlichen Argumente für unnötige Fremdworte gibt es z.B. „Speak German“ von Rolf Schneider. Sprache steht in wechselseitiger Beeinflußung mit Identität, Verhalten und Denken. Wer buntschillernde Begriffe benützt, dessen Inhalt sich ihm nicht erschließt, der wird letztendlich auch so denken. Diese Zusammenhänge ließen sich linguistisch genauer darstellen, aber dies ist wohl nicht der Ort dafür. Vielleicht mal eine Überlegung für den Penetranten Korinthenkacker (PK).
    Herzlichst,

    einer der wenigen linksliberalen Freidenker

  59. Solche Äußerungen

    „Deutsche Gesellschaft muß sich stärker öffnen. Viele Deutsche haben nicht veratanden, daß Deutschland ein Land ist, in dem nicht eine Leitkultur gibt, sondern verschiedene Kulturen gleichberechtigt.
    – warum werden Frauen diskriminiert, die Kopftuch tragen?
    – warum wird Bau von Moscheen verhindert, wenn in Art. 4 GG Religionsfreiheit garantiert ist?
    – warum ist türkische Kultur und Sprache nicht gleichberechtigt, obwohl in GG nicht steht, daß Deutsch einzige Sprache ist?
    Türken in Deutschland wollen sich integrieren, aber deutsche Politik muß noch ein bißchen Hausaufgaben machen.“

    sind eine Unverschämtheit – eine Frechheit sonders gleichen! Allein deswegen, um es solchen Personen ganz eindeutig und klar zu verstehen zu geben:

    Ja, der Zusatz muss schnellstens und auf jeden Fall ins GG!

  60. „- warum ist türkische Kultur und Sprache nicht gleichberechtigt, obwohl in GG nicht steht, daß Deutsch einzige Sprache ist?“

    Daraus abzuleiten, dass die türkische Kultur und Sprache in Deutschland gleichberechtigt sind, ist schon heftig. Gerade für solche Einstellungen ist es zu begrüßen, wenn dies jetzt in der Verfassung verankert wird, damit solche Sprüche endlich unterbleiben.
    Es gibt in Deutschland viele Dutzend fremde Ethnien mit eigener Herkunftssprache. Wie sollen die alle gleichberechtigt sein mit der Kultur und Sprache des neuen Heimatlandes?

    Ich stelle immer wieder fest, gerade Türken können nicht verstehen, dass sie keine Sonderrechte genießen und so wie die Zuwanderer aus anderen Ländern behandelt werden.
    Sorry, aber irgend etwas stimmt mit einigen Vertretern der türkischen Zuwanderungsgruppe nicht.

  61. #64 Tobi
    „Ich stelle immer wieder fest, gerade Türken können nicht verstehen, dass sie keine Sonderrechte genießen und so wie die Zuwanderer aus anderen Ländern behandelt werden.“
    Da muss ich Dich leider korrigieren. Türken geniessen bei uns Sonderrechte. Sie haben in D Rechte (teilweise mehr) wie EU-Bürger! Deshalb auch fast keine Ausweiseungen nach schweren Straftaten, Anspruch auf Hartz IV/ Sozialhilfe, Kindergeld, Anspruch auf kostenlose Kranken-/Zahnarztversorgung durch unsere Kassen für Verwandte, wie Mutter, Vater, Oma, Opa, Kinder, Enkelkinder etc.(das geht bei Autochonen nicht), selbst in der geliebten „Heimat“ Ostanatolien. Weiters unbegrenztes Aufenthaltsrecht, Recht auf ALLES! Leider kann ich bei all den Rechten keine Pflicht ersehen.

  62. # 62 Tokka

    Genauso. Ich denke Sprsche und Kultur gehören
    zusammen. Wird unsere Sprache verdrängt und
    durch eine andere ersetzt, nach und nach
    natürlich, kommen mit der anderen Sprache
    ganz zwangsläufig auch andere kulturelle
    Tendenzen zum Durchbruch. Die Sprache muß
    geschützt werden!

  63. Ich hätte einen guten Vorschlag um diese Deutschlandhasser zu beruhigen:
    Türkisch als Amtsprache!
    Wetten dass sie alle dafür wären!??

    Armes Deutschland! Null Selbstvertrauen, null Mumm!
    Bin seit über 30 Jahren hier, aber soo schlimm war es nie!!

  64. Die Kommunisten-Clique schreit auf, weil sie getroffen ist.

    Der Kreuzberger Radfahrer nimmt keine deutsche Fahne in die Hand und wünscht sich das GG auf Türkisch.

    So wie er denkt, schreiben die „Qualitäts-Postillen“.

  65. Dem Spon und anderen Forenzensoren kann man auf einfache Art Paroli bieten: Gar nicht mehr da posten! Wenn sie meine Gedanken nicht wollen, dann eben nicht. Who cares? Schreibe ich eben hier. 🙂

  66. Wie sagte Churchill(übrigens auch ein Schwein) so so schön: „Die Deutschen hat man entweder am Hals, oder auf den Knien“. Nachdem die Deutschen 50 Jahre auf den Knien gekrochen sind, haben sie sich nun zu perfekten Arschkriechern weiter entwickelt.

  67. Der Spiegel als “Linke Posaune“ hat das Startsignal gegeben. Der Wahlkampf 2009 ist eröffnet.
    Freudig erregt berichtet SPonline über das Erscheinen einer Merkel-Figur ( mit heruntergelassenen Hosen und Kothaufen am Boden – sehr schön anzuschauen in der vom Spiegel so geliebten braunen Farbe )

    Wer sich die Mühe macht, das Kampf- und Hetzblatt der National-SOZIALISTEN “Der Stürmer“ zu studieren, begreift wie gut Spiegel-Redakteure gelernt haben.

    Gäbe es den Reichspropagandaminister *Göbbels noch und dürfte der so frei und ungehindert herumlaufen, wie der berüchtigte Stasi-Chef *Wolf, MfS der DDR, er würde Goldmedaillen verteilen in den Spiegel- Redaktionsstuben. (Und darauf könnt ihr euch echt was einbilden.)

    Und der Spiegel-Verlagsleiter verschickt Briefe mit dem Text:

    “ . . . das Tempo der politischen, wirtschaftlichen , technischen Veränderungen ist höher denn je . . . wer all diese Entwicklungen verfolgen will und mitreden möchte, ist auf regelmäßige, sauber recherchierte Hintergrundinformation angewiesen, wie sie der ‚Spiegel‘ jede Woche bringt…“

    Zum Schluss bitte ich den geneigten PI-Leser noch auf folgendes ‚Spiegel‘-Wunder zu achten:

    Sie werden in den nächsten Monaten – vom ‚Spiegel‘ freudig erregt mitgeteilt – lernen: In ‚Umfragen‘ gewinnt die SPD stetig dazu . Sie erkennen keine Gründe, nein auch Steinmeier ist nicht zurückgetreten, Steinbrück zwingt die Eingeborenen nach wie vor auf Mineralölsteuer Mehrwertsteuer zu bezahlen. Nein, es ist wirklich nicht passiert, aber die SPD Umfrageergebnisse nehmen von “Umfrage‘ zu ‚Umfrage‘ stetig zu.

    Achten Sie drauf, Sie nehmen teil an einem “Spiegel-Wunder“

  68. @ Meister Eder:

    Und man kann die Botschaft des lieben Spiegel ja auch noch einfacher formulieren: Deutsche Sprache ist Nazisprache. Herzlichen Dank, Herr Blumencron!

    Na dann hätte der Spon ja gleich alles abgedeckt…Wo ist Deutsch Amtssprache? In Deutschland und Österreich. Gut, in Teilen der Schweiz auch noch, aber das zählt nicht. Du könntest Recht haben, daß das der Sinn dieses abartigen Vergleiches war/ist.

  69. Ich für meinen Teil bin bereits aktiv – nein, richtig aktiv, weniger mit Kleckseleien hier, als damit, ein Übel radikal anzugehen.

    Das Übel, das ich meine, heißt Kenan Kolat.

    Dieses Übel betreibt türkische Seperation und hat mit seinen Aussagen rechtlich relevantes gesagt. Ich bereite gerade eine Abmahnung gegen ihn und seine tgd vor, solche Aussagen und Handlungen künftig zu unterlassen. Gibt er keine strafbewehrte Unterlassungserklärung für sich und die tgd ab, ziehe ich vor das Amtsgericht Berlin und beantrage eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung gegen ihn. Dann wird publik, welche Spielchen er und seine tgd treiben – aber auch die Politik.

    Ich weiß, mitziehen will keiner – hier plumpe Sprüche abzuladen ist ja einfacher.

  70. Kolat ist verheiratet und hat sowohl die türkische als auch die deutsche Staatsbürgerschaft.

    Wie geht das denn????????
    Entweder oder!
    Bei mir geht das nicht!

Comments are closed.