joseph-yariIn Nigeria sind laut der „National Emergency Management Agency“ 25.000 Menschen auf der Flucht vor den Angriffen von Muslimen. Mindestens 500 Personen wurden ermordet, darunter sechs Pastoren (Foto: Ermordeter Pastor Joseph Yari). 40 Kirchen wurden zerstört.

(Gastbeitrag von Open Doors Schweiz)

Zuerst witterten Muslime Betrug bei einer Lokalwahl. Diese schlug rasch in einen Glaubenskampf erboster Muslime um, die aus religiösen und weniger aus politischen Gründen losgingen. Dies nicht zum ersten Mal. Jos liegt zwischen dem islamischen Norden und dem christlichen Süden des bevölkerungsreichsten, afrikanischen Staats.

Die Krawalle, zu denen nun mehr und mehr Details vorliegen, begannen am 28. November. Nachdem Muslime einen Verdacht auf Wahlbetrug in Umlauf gebracht hatten, zündeten muslimische Jugendliche Reifen, Schulen und Kirchen an.

Polizei und Militär schlugen den Aufruhr nieder, dabei töteten sie rund 400 tobende Muslime, während es diesem Mob gelang, rund 100 Christen zu ermorden, unter ihnen mehrere Pastoren. Die Muslimen zerstörten zudem zahlreiche Kirchen.

Ein Open Doors-Mitarbeiter ist bei diesen Unruhen beinahe ums Leben gekommen; zu seinem Schutz bleibt sein Name ungenannt. Durch ein Wunder konnten er und seine Familie den Angreifern entkommen, als diese ihr Haus attackierten und in Brand steckten. Das Haus hatte den Christen als Versammlungs- und Schulungsort gedient. Auch Christen islamischer Herkunft waren willkommen. Laut unseren Informationsquellen wurde unser Mitarbeiter mit seiner Familie genau deswegen ins Visier genommen.

Zu den Getöteten gehört Joseph Yari (Foto) von der „Evangelical Church of West Africa“. Pastor Emmanuel Kyari („Christ Baptist Church“) sagte, Yari sei gestorben, als er anderen Christen half, muslimische Fanatiker zu bremsen, die wild entschlossen waren, seine Kirche niederzubrennen. Kyari:

„Joseph Yari stand neben meiner Frau, als er von Muslimen erschossen wurde. Noch drei andere Christen wurden erschossen, zwei starben auf der Stelle.“

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

20 KOMMENTARE

  1. Das sind doch nur gaaaanz viele Einzelfälle…

    Aber im Ernst: Weshalb sollen sich die Musels in Afrika denn anders aufführen als beispielsweise in Europa?

    Mord, Totschlag, Lügen und Brandschatzen sind doch die Geschäftsgrundlage der „Religion des Friedens“!

  2. Das ist genau der Grund, warum wir bei Mügeln sagten: Wehret den Anfängen.
    Sonst passiert sowas bald bei uns bzw. bei den Ossis.

  3. Interessieren solche Berichte die „Amtskirchen“ überhaupt?

    NEIN!

    Aber sie sammeln für „Brot für die Welt“, „Misereor“ und ähnlichen Sch… und mästen dann die Täter!

  4. Tja wer sich nicht wehrt lebt verkehrt (na „Ihr linken“ komm euch das bekannt vor …) und derjenige der meint mich killen zu wollen, sollte damit rechnen selber drauf zugehen.

    I have to went that way once and i will do that again and again and again if necessary.

  5. Nigeria — ein reiches Land am Äquator. Voller Bodenschätze, Rohstoffen, immense Ölvorkommen. Den Menschen dort könnte es im Grunde besser und besser gehen. Aber mit der Sezession Biafras vor 4o Jahren nahm das Unheil seinen Lauf.

    Korruption, Gewalt und ethnische Konflikte zwischen dem muslimischen Norden und dem christlichen Süden nehmen den Menschen alles, was sie besitzen.

    Es ist ein Vielvölkerstaat. Multi-Kulti-Seligkeit ? Nichts davon. Mord, Totschlag, Vergewaltigung — die gesamte Verbrechenspalette ist in größten Dimensionen alltäglich.

    Dies sollten sich europäische Multi-Kulti-Fanatiker mal hinter die Ohren schreiben. Denn das ist die Realität ihrer Träume. Europa wird in derselben Situation sein, sollten sich die Eurabisierungsexperten sowie die Muslimifizierungsfanatiker durchsetzen.

    Weitgehend unterlegen sind die Christen, denn sie besitzen nicht die brutale Rücksichtslosigkeit und hemmungslose Mordlust der muslimischen Mitbürger.

    Und wie immer — die Organisation afrikanischer Einheit sowie die UNO stehen hilflos, lediglich beobachtend, neben und in diesem Scherbenhaufen.

    Es muß was geschehen — schnell. Im Namen der Menschlichkeit.

    pepe.

    Schreiben Sie mir auch mal zu diesem oder jedem anderen Problem.

    Schreiben Sie mir, wo immer Sie sind, was immer Sie auf dem Herzen haben.

    Briefe ohne Unterschrift.

    flinderstruth@37.com

  6. Während hirn- und herzkranke Kleriker in ihrer Lügerei das Matthäusevangelium hochhielten liebten die Adligen das Zeugnis des Jochanaan, mochten Markus und schätzten Lukas ……. und handelten danach …… sonst wäre Europa schon seit vielen Jahrhunderten muselfiziert.

  7. Demokratie funktioniert nur mit aufrichtigem Journalismus ……… ob in der Zeit des wachsenden N“S“ oder in dieser Zeit des wachsenden Korantotalitarismus ….

    WIR SOLLTEN UNABHÄNGIG WERDEN VON JOURNALLISTEN !

    FÜR DIE ZEIT DANACH: Keine Parteien. Direktwahl von Personen nach einfacher Mehrheit. Direktübertragung aller parlamentarischer Tätigkeiten dieser direkt gewählten Parlamentarier. In Patt-Situationen Wahlentscheidung beim Volk durch Ankündigung und Phone- und Internet- und Briefvoting.

    Die „Demokratie“ wie wir sie heute kennen ist ein komplexer Intrigantenstadel mit Lobbyismus, Täuschung, Lüge als Standardmittel zur Erreichung persönlicher egomanischer Ziele ….. und nur in raren Ausnahmen dem Bekennertum wahrlicher Volksführungskunst.

    Direkt vom Angehörigen einer Nation gewählte oligarchische Parlamentarier begleitet bei ihrem Tun durch LIVE Kameraübertragungen und OFFENE ABSTIMMUNGEN geben den Angehörigen einer Nation die gestohlene Souveränität über ihre Schicksalsentscheidungen zurück !

    ……..oder was meinst du Fr. Merkel, wie die KLAR informierten Angehörigen dt. Nation mit ihren WILLKOMMENEN GÄSTEN, korrekten ASYLWERBERN und WIRKLICHEN FLÜCHTLINGEN auf eine Abstimmung PRO oder KONTRA KORANISMUS reagieren würden ?

    Die perversen Geldlüstlinge die sich am Bau von Moscheen persönlich bereichern wollen und sonstige Schleimer würden untergehen in einem MEER VON GEGENSTIMMEN.

  8. ===============================
    Spenden aus Europa in Milliardenhöhe verschwinden und versickern immer wieder in dunklen Kanälen. Keiner weis was damit geschieht. Nachdem ein Großteil von Spenden jedoch für muslimische Afrikaner verwendet wird damit die noch mehr züchten, gibt es einfach keinen Cent dafür. Da geb ich lieber alles den armen Tieren. Wut macht sich breit bei Reisebüros die islamische Länder als Urlaubsländer anbieten. Das dürfte es einfach nicht geben.
    ===============================

  9. In Afrika ist so ein Verhalten doch ganz normal und wenn es dazu noch Musel sind, dann ist doch klar was bei raus kommt.

  10. @Open Doors Schweiz
    Für mich sind zwar alle Religionen bedenklich bis mörderisch aber ich melde mich in den nächsten Wochen/Monaten mal bei euch.

  11. #15 Jochen10 (20. Dez 2008 08:17)

    Das tun Sie mal.

    Sie können auch im kommenden November am open doors tag in Marburg teilnehmen.
    Jeder Unterstützer wird gebraucht.

    2007, 1000 Besucher

    2008, 1500 Besucher

    Bei den Leuten klingelt es so langsam, da kann man jeden „Jochen“ brauchen…

  12. Und sollten die zahlreichen tagtäglichen Ausschreitungen der Musels gegen Christen/Animisten in Afrika jemals Erwähnung in der deutschen Gutsmenschenpresse finden, wissen wir ja, was folgt. Die zahlreichen Vertreter der „Friedensreligion“ und ihre dhimmiisierten Lakaien, die Islamversteher auf die Barrikaden, erfinden irgendwelche Legenden, denen zufolge der Muselmob provoziert, „in seiner Ehre beleidigt“ wurde und sich ja „nur gewehrt“ habe *gähn* Über das Nichtvorhandensein von jeglichem Unrechtsbewusstsein bei Mohameddanern muss man ja wohl keine Extraworte verlieren…

Comments are closed.