KloranGerne wird uns Islamkritikern vorgeworfen, wir hätten uns in etwas verrannt, in einer Art Hysterie verfangen – unfähig, den eigenen Irrweg noch zu erkennen und zu einer Selbstreflexion gar nicht mehr fähig zu sein. Nun, das muss ich klar von mir weisen. Ich denke oft darüber nach, z.B. wenn ich durch die Innenstadt gehe und alles nach einem friedlichen Einkaufstag mit fröhlichen Menschen aussieht: wo ist denn das, von dem man hier oft liest? Ist das nicht doch im Vergleich zur Realität überzogen und schwarzgemalt?

Aber dann lohnt es doch, sich einmal vorzustellen: wenn in den „Goldenen Zwanzigern“ jemand gesagt hätte: kein Jahrzehnt mehr, bis die schlimmste Diktatur mitten in Europa ausbricht; anschließend alles, wirklich alles in Schutt und Asche liegen wird; sich hier Leichenberge auftürmen werden, an die kein Alptraum jemals heranreichen kann und eine Fließbandtechnik nicht zum Montieren von Autos, sondern zum Ermorden eines ganzen Volkes zum Patent angemeldet wird [1] – den hätte man doch gleich in die Klapse gesteckt!

Und damals konnte man das alles in einem Buch nachlesen. Aber kaum einer hat es gelesen.

Und genau das werfen Islamkritiker den Multikulti-Illusionisten ganz zu Recht vor: so wie ihr euren Eltern nicht abnehmt, ‚von nichts gewußt‘ zu haben – mit u.a. der Begründung: ihr hättet nachlesen können, was der vorhat! – so liest heute keiner das Buch, in dem auch genau drinsteht, was kommen wird.

Liebe Gutmenschen – Prantls, Roths, Ströbeles, Edathys, …: wer von euch hat denn den Koran gelesen? Intensiv, mit Querstudien? Wisst ihr die Begiffe ‚mekkanische Sure‘, ‚Taqiyya‘, ‚Abrogation‘, ‚Hadith‘ zu deuten? Kennt ihr das Ordnungsprinzip des Korans? Könnt ihr einige Suren aufsagen?

Hier muss ich eingestehen: die Begriffe sagen mir natürlich etwas, etliche Suren kann ich auch aufsagen – aber den Koran ganz habe ich nicht gelesen.

Aber nicht aus Desinteresse – im Gegenteil: ich hatte es mir fest vorgenommen und begonnen, aber dann konnte ich nicht mehr. Ich wollte mir einfach diese unglaubliche Mischung von Menschenverachtung, hirnrissigem Blödsinn, Hassparolen, Frauenverachtung, Antisemitismus und einer klaren Anleitung zur Installation einer Unterwerfungsdiktatur unfasslicher Ausmaße nicht weiter antun – ich habe bereits begonnen, körperlich darauf zu reagieren, dann habe ich aufgehört.

Aber: es reicht auch so. Wäret ihr Gutmenschen doch nur auch so weit gekommen!

Und nun möchte ich speziell euch ganz direkt etwas fragen:

Soll man denn nicht gegen ein Buch sein (und gegen die aus ihm erwachsenden Lehren), wonach Menschen benachteiligt werden dürfen – ja, sogar müssen, weil sie „schlecht“ sind? Weil sie nicht zur ‚besseren‘ Gemeinschaft gehören? Welches Individualität und Freiheit abschafft? Wo drinsteht, dass das Unterwerfen fremder Völker gut und richtig ist? Welches feststellt, dass es Menschen gibt, die kein Recht auf Leben besitzen? Wo von einer allen anderen Völkern überlegenen Gemeinschaft die Rede ist, der ganz natürlich mehr Rechte als anderen zusteht? In dem Andersartige und -denkende mit schmähenden Tierbegriffen belegt werden? Wo drinsteht, wie übel mit denen zu verfahren ist, die sich dieser Gemeinschaft in den Weg stellen? Und wo schließlich auch drinsteht – um es einmal mit heutigen Worten auszudrücken – das Juden der letzte Dreck sind?

Doch, dagegen soll man sein. Das ist unstrittig, und kaum einer heißt hierzulande noch solche Lehren gut, denn sie stammen alle aus Adolf Hitlers „Mein Kampf“ [2].

Wenn Sie, lieber Gutmensch, schon relativieren wollten, schon wieder einen kulturellen Rabatt einräumen wollten, weil man ja ‚aus dem Dritten Reich gelernt hat‘ – dann fragen Sie sich doch bitte zuerst einmal, wie es kommt, dass Sie soeben klare Nazilehren verharmlosen wollten – etwas, wo Sie doch sicher waren, so etwas niemals auch nur im Ansatz denken zu können.

Fragen Sie sich dann bitte einmal, wie es kommt, dass Sie die Darstellungen für eine Beschreibung des Islam gehalten haben und die wirkliche Quelle nicht erkennen konnten [3].

Zugegeben, ein wenig habe ich Sie auf eine falsche Spur gebracht.

Aber wenn Sie nach Köln wollen und Sie stattdessen jemand nach Buxtehude schickt, werden Sie auch als Ortsunkundiger irgendwann einmal stutzig – spätestens am Ortschild ‚Buxtehude‘.

Nur: wenn Sie in Richtung Islam aufbrechen und unbemerkt in Richtung der reinen Nazilehre abbiegen – das merken Sie noch nicht einmal am Schild, auf dem klar und deutlich „Tötet die Juden“ draufsteht?

Warum sind Sie denn eigentlich irgendwann mal zu dem Schluss gekommen, „gegen rechts“ sein zu müssen?

Bei allem, was man Joschka Fischer vorwerfen kann und soll: an einem Punkt stimmte die Richtung. Er machte einmal darauf aufmerksam, dass die recht intelligenzfreie Parole „Nie wieder Krieg“ nicht die richtige Lehre aus dem Dritten Reich sein kann, sondern, wie er meinte, vielmehr: „Nie wieder Auschwitz“.

Aber auch das trifft es noch nicht. Vernichtungslager, Vernichtungskriege und die gesamte in „Mein Kampf“ zu findende Menschenverachtung werden eher durch folgendes Statement recht zuverlässig verhindert:

Nie wieder Totalitarismus!

Das verhindert ein 4. Reich, eine 2. DDR und ein 1. deutsches Kalifat gleichermaßen.

Und was ist daran, lieber Gutmensch, so unendlich schwer zu verstehen? Dafür müsste eigentlich schon ein Hauptschulabschluss reichen, denn Lesen können genügt. Aber du, lieber Gutmensch, schaffst es noch nicht mal mit einem ’summa cum laude‘ -Abschluss!

Und wenn es dumm läuft, werden spätere Generationen sich an dieser Frage so die Zähne ausbeißen wie heute an der Frage, wie es in einem höchst gebildeten Land zum Dritten Reich kommen konnte. Beiden ist nämlich gleichermaßen mit dem Verstand nicht zu erfassen!

Bleibt noch die Eingangsfrage zu beantworten: Bin ich denn nun islamophob?

So, wie ein Evolutionspsychologe einmal humoristisch anmerkte: angesichts der Anzahl der Toten durch Spinnenbisse ist eine Spinnenphobie schon etwas irrational – aber Muskelzittern, Schweißausbrüche und Fluchtreflexe bei Anblick eines Automobils zu bekommen, wäre angesichts der durch Autos verursachten Toten eine sehr gesunde Reaktion. Leider reagiert die Evolution auf junge Gefahren zu langsam.

Und wenn ich nun angesichts der Lehren des Islam Muskelzittern und Schweißausbrüche bekommen würde – dann brauche ich auch nur auf die Toten zu sehen (wie sie z.B. TheReligionofPeace.com zählt), um zu wissen, wie begründet eine solche Phobie wäre.

Aber so weit ist es bei mir noch nicht. Im Moment beschränkt es sich darauf, Texte wie diese zu verfassen, und – so unangenehm das in Einzelfällen auch ist – mit strunzdummen Gutmenschen immer wieder das Gespräch zu suchen.

Andere hängen Transparente an Autobahnbrücken. Oder gründen Blogs wie diesen hier. Oder schreiben Bücher. Oder sind noch auf der Suche nach Aktivitäten. (Nur Mut, ich bin sicher: ihr findet sie, da werden noch viele gute Ideen zusammenkommen.)

Egal, was – und egal, ob das jemand islamophob oder sonstwie nennt (‚rechtsradikal‘ wird auch immer wieder gerne genommen):

In jedem Fall sind es ausgesprochen begründete und gesunde Reaktionen. So wie Phobien überhaupt etwas Natürliches sind und durch die Evolution erschaffen wurden, um das Überleben zu sichern. (Angst vor Spinnen war für unsere frühen Vorfahren eine sehr wertvolle Überlebensstrategie!)

Und wie lautet nun die Antwort auf die Eingangsfrage? Sie lautet schlicht und wahrhaftig: Darauf kommt es nicht an.

Worauf es ankommt: die Hasslehre, zu deren Schutz dieser Begriff erfunden wurde und die sich als Religion zu tarnen beliebt, in ein freies Land nicht einziehen zu lassen!

Und was immer davor schützt: Phobien, Bücher, Blogs, Autobahnbrückentransparente, eine neue Partei: All das sei mir herzlich willkommen!

Anmerkungen:

[1] Ralph Giordano berichtet in „Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte“ über die Patentanmeldung einer Maschine zur Einäscherung einer großen Zahl von Leichen.

[2] Begriffe und Formulierungen in „Mein Kampf“ (aus dem 1. Link der Wikipedia zum Stichwort „Mein Kampf“):
„Wir verstehen unter Idealismus nur die Aufopferungsfähigkeit des einzelnen für die Gesamtheit.“ / „..der rassisch „höherwertige“ Mensch … minderwertige Völker“ / „Völkerparasit“ / „Vernichtungsgebot“ / „mit ‚brutaler Gewalt‘ gegen Judentum“ / „jede subsidiäre Freiheit ist aus dem hierarchischen Gefüge eliminiert“ / „…ein Ziel… nur auf kriegerischem Weg, durch Unterdrückung der minderwertigen Völker … zu erreichen“

[3] Einige der Nr.[2] entsprechenden Formulierungen im Koran:
„Es sind, die Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen, Schweine und Götzendiener gemacht hat.“
„Da sprachen Wir zu ihnen [den Juden]: ‚Werdet ausgestoßene Affen‘.“
„Zu kämpfen ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist.“
„Und tötet die Ungläubigen, wo immer ihr auf sie stoßt“
„Und kämpft gegen sie … bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist.“
„Verflucht seien sie! Wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und rücksichtslos hingerichtet werden.“
„Sicherlich findest du, daß unter allen Menschen die Juden und die Götzendiener die erbittertsten Gegner der Gläubigen sind.“
„Ihr [Muslime] seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet das, was Rechtens ist“
„Wahrlich, jene, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift [Juden und Christen] … diese sind die schlechtesten der Geschöpfe.“
„Erniedrigung ist für sie [Juden und Christen] vorgeschrieben, wo immer sie getroffen werden“

(Gastbeitrag von Micha)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

155 KOMMENTARE

  1. wenn ich durch die Innenstadt gehe und alles nach einem friedlichen Einkaufstag mit fröhlichen Menschen aussieht

    Sag mir bitte, wo dieser Ort ist. Ich will sofort dahin ziehen. Bei mir im Ort gibt es in der Fußgängerzone nur Mohammedaner garniert mit paar anderen Zuwanderern. Deutsche sieht man nur, wenn diese während der Mittagspause aus ihren Büros kommen oder nach einem langen Arbeitstag nach Hause gehen. Ansonsten nur Fremde, nichts als Fremde.
    Dabei wohne ich nicht mal in einer Stadt, die als Problemort in den Schlagzeilen steht.

  2. super beitrag! ganz klasse zu lesen, wenn möglich bitte an große zeitungen weiterschicken, selbst wenn diese es nicht abdrucken! und nun meine antwort auf die frage: man kann nicht islamophob sein, denn eine phobie ist eine unbegründete angst, während die angst vor dem islam durchaus begründet ist. ich weiss, jura macht spitzfindig 🙂

  3. Wunderbar Micha! Genau was ich sage: Das „Buch“ Koran ist dermaßen schlecht und unerträglich geschrieben, darüber hinaus auch noch langweilig, dass ein normaler Mensch diesen hasstriefenden Blödsinn gar nicht lesen kann, und noch weniger glaubt!

    Dieses Buch ist genau so langweilig wie „Mein Kampf“! Das hat damals wohl auch niemand gelesen, weil man vor Langeweile eingeschlafen und vom Stuhl gefallen wäre! Darin gleichen sich der Koran und Mein Kampf!

    Ich habe beides gelesen, den Koran mehrfach, Mein Kampf einmal.

    Dreck ist beides, aber der Koran viel viel gefährlicher, da er sich den Mantel einer „Religion“ umlegt.

    Ein toller Bericht von Dir Micha!

  4. Ja ich bin ISLAMOPHOB…ich mag keine NAZIS und keine Commies und keine FASCHISTEN und keine MUSLIMS ….unter uns, sie sind alle das selbe!

  5. Macht Euch keine Sorgen, die linken Gutmenschen, die gerne unser Heimatland zu Grunde gerichtet hätten, werden bald jämmerlich Scheitern.

    Der Prozeß ist schon eingeleitet!

    Sie werden sich den Rest ihres jämmerlichen Lebens für ihre Taten verantworten und rechtfertigen müssen.

    Ich wünsche viel Freude…

  6. Und wieder so ein herausragender Beitrag, den man unbedingt verinnerlichen und sich merken sollte.
    Besonders nachdenkenswert finde ich das:

    „….Aber dann lohnt es doch, sich einmal vorzustellen: wenn in den “Goldenen Zwanzigern” jemand gesagt hätte: kein Jahrzehnt mehr, bis die schlimmste Diktatur mitten in Europa ausbricht; anschließend alles, wirklich alles in Schutt und Asche liegen wird; sich hier Leichenberge auftürmen werden, an die kein Alptraum jemals heranreichen kann und eine Fließbandtechnik nicht zum Montieren von Autos, sondern zum Ermorden eines ganzen Volkes zum Patent angemeldet wird [1] – den hätte man doch gleich in die Klapse gesteckt….“

    Ähnliches geht mir auch immer öfter durch den Kopf. Und man kann diese schlimme Vorstellung noch steigern, wenn man an die NS-Zeit selber denkt. Der eigentliche holocaust, also die massenhafte Ermordung von Juden, begann erst ab etwa 1940/41, also nach Überfall auf Polen; schon vorher aber hätten manche etwas wissen können von den Plänen, wenn es auch nur halbwegs „freie“ Informationsmöglichkeiten gegeben hätte. Aber ohne sie ahnten viele etwas, aber nicht mehr. Wenn also jemand 1943 einem Deutschen gesagt hätte, im Osten werden Millionen Menschen fabrikmäßig ermordet, wäre man wohl auch für „verrückt“ gehalten worden.

    Glücklicherweise haben wir heute die Möglichkeit (u. a. dank PI), uns zu informieren. Wir müssen uns nicht belügen lassen wie viele Deutsche damals.

  7. Sehr schöne Gedankenführung. Wir sind in der Prä-Kalifat-Phase, wie es sich ja schon auf deutschen Straßen ankündigt: „Eine Ummah, ein Kalifat“

    Das wünschen sich viele Mohammedaner, und der Geburtenjihad soll es ermöglichen.

    Was im Moment unrealistisch erscheint, kann schon in wenigen Jahren ganz anders aussehen..

    Daher: Rechtzeitig gegensteuern. Informieren. Aufklären. Aktionen starten.

    Wehret den Anfängen !

  8. Bitte schicke diesen wirklich guten und locker zu lesenden Artikel an so viele Zeitungen und Magazine wie möglich!
    Nur den Titel würde ich abändern, mehr in Richtung anti-Nazi, das erhöht vielleicht die Chance auf Abdruck.

  9. Phobie ist eine krankhafte und unbegründete Angst.
    Insofern ist es ziemlich unpassend, die berechtigte Angst vor mohammedanischer Gewalt und Eroberung als Islamophobie zu bezeichnen.

  10. @Abu Sheitan
    Dann wäre es vielleicht an dir einen Fachbegriff für die Begründete Angst vor dem Islam zu kreieren. Wäre höchste Zeit dafür.

  11. #15 Abu Sheitan (20. Jan 2009 23:40)
    Phobie ist eine krankhafte und unbegründete Angst.
    Insofern ist es ziemlich unpassend, die berechtigte Angst vor mohammedanischer Gewalt und Eroberung als Islamophobie zu bezeichnen.

    ….treffend erkannt, und daher passt diese Umschreibung überhaupt nicht, und wir sollten uns davor hüten das Sprachmuster der vermeintlichen Deutungshoheiten aus Politik und deren Hofschranzen aus den MSM zu übernehmen.

    Ansonsten ist das ein guter Beitrag, der allerdings die Frage stellen sollte wer die Islamophilität zu heilen in der Lage ist, wir, die Realisten, oder die Multikultischwachmaten der Rot und Grünnaziszene, oder vielleicht doch die christlichen Meinungsmissachter unter dem Beifall der Menschen aus der Politikideologie der Unterwerfwerfung, die gerade in vielen Orten Deutschlands mal wieder deutlichst zu verstehen gaben was es mit dem Oxymoron Islam =Frieden auf sich hat ?

  12. Ich bin bekennender Islamophober!

    Und ich habe letzten Februar während einer Urlaubswoche auf Malle den ganzen Koran gelesen … mir ist nach fast einem Jahr immer noch schlecht … ;-(

  13. Gratulation, klasse Beitrag, trifft genau den Punkt.

    ….Aber dann lohnt es doch, sich einmal vorzustellen: wenn in den “Goldenen Zwanzigern” jemand gesagt hätte: kein Jahrzehnt mehr, bis die schlimmste Diktatur…

    Genau so ist es.
    Nach der Zerschlagung des Dritten Reichs hätten sich wohl auch die wenigsten träumen lassen, ein paar Jahre später wieder in der nächsten Diktatur zu landen – in der DDR.

  14. Verrat an Walter M.
    Angst vor dem Machtverlust
    Bin ich Islamophob

    Gleich drei gute, wirklich gute Beiträge heute. Das sind die Artikel um die ich PI so achte, ehre und liebe !

    Weiter so.

    Die schlechte Nachricht:

    Didi ist wieder aus dem Krankenhaus – lebendig wie es scheint – und hetzt noch schlimmer als vorher. Irgendwas war mit seiner Viscera. Also ich nehme mal an dass seine Hämorriden entfernt wurden.

    Wenn er den neuen PI Besucherrekord sieht dann werden wohl bald wieder welche nachwachsen.

  15. „Man betrachte z.B. den Koran: dieses schlechte Buch war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfniß zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch, sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern.

    Wir finden in ihm die traurigste und ärmlichste Gestalt des Theismus. Viel mag durch die Uebersetzungen verloren gehn; aber ich habe keinen einzigen werthvollen Gedanken darin entdecken können.“

    „Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, … es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht (des Verstandes) erstickt.“

    „Sein (Mohammeds) Koran, dies sonderbare Gemisch von Dichtkunst, Beredsamkeit, Unwissenheit, Klugheit und Anmaßung, ist ein Spiegel seiner Seele, der seine Gaben und Mängel, seine Neigungen und Fehler, den Selbstbetrug und die Notbehelfe, mit denen er sich und andere täuschte, klarer als irgendein anderer Koran (Rezitation) eines Propheten zeigt.“

    „Mohammed war außer Religionsstifter zugleich Krieger und Eroberer, daher ward ihm mit der geistlichen auch die weltliche Herrschaft.“

    „Jesus ließ sich ermorden; Mohammed ließ morden.“

    Zitiert nach Schopenhauer, Voltaire, Pascal, Schlegel, Herder usw. – alles europäische Islamophobiker! Waren alle geisteskrank und warfen grundlos einfach Behauptungen in die Welt. Lasst euch das doch endlich von wahren Intellektuellen wie Roth, Ströbele, Edathy usw. erklären.

  16. was ist denn los…warum gibt es hier denn kein beitrag zur Amtseinführung von Barack Obama????

  17. Pfiffige linksgrüne kommunistische Strategen haben das Wort „Islamophob“ erfunden,um Bedenken gegen die Eurabisierung zu diskreditieren. Aber es ist ein Wort ohne Inhalt.

    Seit Jahren jedoch gibt es ein Phänomen in der deutschen Gesellschaft, das seinen Ursprung im 68er Selbsthaß hat und begierig von Neuankömmlingen in diesem Land aufgesogen und praktiziert wird.

    GERMANOPHOBE HASSGEWALT ist eine Geisteskrankheit, die mit Tabletten nicht mehr zu heilen ist.

    Da hilft nur noch die harte Hand der Staatsgewalt. Denn es geht nicht an, daß in unserem Lande täglich Zehntausende Opfer von schweren Straftaten werden.

  18. #22 Linkenscheuche

    Daran musste ich auch denken, aber ich glaube, über den Besucherrekord kommt er ganz gut weg, weil es in Duisburg Trost gab. Was sagte eigentlich sein Blog dazu, dass in Deutschland jüdische Symbole auf Druck eines wütenden Straßenmobs aus der Öffentlichkeit entfernt wurden? Sollte ja Linken sofort den Hals platzen lassen, wenn es wirklich darum ginge, was sie immer behaupten. Ach, sie schwiegen dazu? Komisch.

    Na ja, kann Cheffe jetzt ja nachholen!

    Also, Didi, als prominenter Anti-Antisemit heißt es angesichts Duisburg nun: Auf gehts, hau in die Tasten!

  19. Danke Micha, für den sehr guten Artikel.

    Aber, Islamkritiker leiden nicht nur an Islamphobie, zusätzlich wird ihnen generell Xenophobie unterstellt.

    Grübel-grübel…..darf man eine Türkentaube jetzt nur noch „südländische Taube“ nennen ? 😉

  20. #13 Sauer:

    Was ist das denn wieder für eine bescheuerte Rotfunk-Umfrage?
    Ich kritisiere Israel nicht deswegen nicht, weil ich mich zur Zurückhaltung verpflichtet fühle, sondern weil ich Israels Vorgehen voll und ganz unterstütze.
    Bombt die Steinzeitterroristen in die Hölle!
    Mir schwant schon Böses für HAF morgen.

  21. #26 BUNDESPOPEL

    Germanophobie wird u.a. am häufigen Gebrauch des Wortes „doitsch“ oder „toitsch“ diagnostiziert und wird im Krankenhaus behandelt.

  22. @Abu Sheitan
    Phobie ist eine krankhafte und unbegründete Angst…

    Ausserhalb des medizinischen Fachjargons bedeutet „Phobie“ keinen krankhaften Angstreflex, sondern schlicht Abneigung. Islamophobie ist m.E. eine korrekte Bezeichnung für eine wie auch immer geartete Islamgegnerschaft. Ich sehe daher keinen Bedarf für eine sprachliche Neuerung.

  23. Dann sagen wir doch einfach Islamhasser oder Islamverachter.
    So, außerdem bin ich polymorph pervers und Quatrosexuell.
    Drauf geschießen. Ändert nichts an den Tatsachen. Da können sie sich verbiegen wie sie wollen.
    Bravo, guter Beitrag.

  24. #33 Virago

    Wiki: „Eine Phobie, auch phobische Störung, ist eine krankhafte, das heißt unbegründete und anhaltende Angst vor Situationen, Gegenständen, Tätigkeiten oder Personen, allgemein vor dem phobischen Stimulus. Sie äußert sich im übermäßigen, unangemessenen Wunsch, den Anlass der Angst zu vermeiden. Der Begriff Phobie wird jedoch auch im nichtmedizinischen Sinne für Abneigungen aller Art gebraucht.“

    Es steht trotzdem außer Frage, dass der Begriff in der Bedeutung der zuerst genannten Assoziationen geschaffen wurde. Als schlichte Abneigung würden ja Gruppen ihn in Beziehung auf andere Denkweisen auch auf sich selber anwenden. Dies tut jedoch niemand. Er ist immer abwertend gemeint und möchte den Gegner als irrational und krank hinstellen.

    Und wenn man Islamkritiker als krank und dumm hinstellt, weil sie sich so äußern und engagieren, wie man es in Europa tut, wie müssten dann Linke Muslime erst nennen, die in ihren Ländern andere Religionen gesetzlich verbieten, gesellschaftlich offen ächten und Verstösse mit staatlichen Gewalt- oder Todesstrafen bzw. privater Lynchjustiz bestrafen? Wie groß ist dort die Christophie erst, wenn wir hier schon Islamophobie feststellen, wenn Podiumsdiskussionen stattfinden? Dazu aber finden wir bei ihnen keine Schmähbegriffe. Ist wie in Duisburg: Es geht nicht um die Sache, sondern darun, wer etwas sagt oder tut. Krankhafte und unbegründete Angst vor einer Religion liegt erst vor, wenn die falsche Religion kritisiert wird, bei einer anderen heißt dasselbe ganz simpel Religionskritik. Und Antisemitismus liegt auch erst und nur dann vor, wenn Toitsche gegen Juden hetzen, ansonsten nennt sich das Israelkritik, auch, wenn dabei Steine fliegen und Fahnen brennen.

    Denn wenn auf ner NPD-Demo von den Glatzen die Entfernung der Israel-Fahne von der Polizei verlangt wird und diese dem Wunsch nachkommt, würden Linke das auch sicher als Deeskalation begrüßen, gelle?

  25. Naja, wegen dem Koran…
    Das kommt denke ich darauf an, wie man ihn liest – ein Moslem, der mit friedlichen, „spirituellen“ Absichten dieses Buch liest, wird darin bestimmt nicht das selbe sehn wie ein kritischer westlicher Leser, der schon so seine „Erfahrungen“ mit dieser Religion gesammelt hat.
    Die moderaten, friedvollen unter ihnen werden sich das wahrscheinlich auch schönreden…

    Hm. Erinnert mich alles irgendwie stark an „Biedermann und die Brandstifter“… =/

  26. Micha – sehr gut !

    Und jetzt: OT Schauprozessbeginn gegen Susanne Winter am Do.

    Was mich an „die“ Österreicher bindet……. war etwa die Geburt und später sicher viel der Geistkultur, Wissenschaftler, Literaten, die Musikschaffenden vor allem der Vergangenheit, sogar Beethoven zogs irgendwie nach Wien, dass zu seiner Wahlheimat wurde ……

    Hörte ich zwar so einiges in Geschichtsunterrichten von den Belagerungen Wiens, der Eroberung Andalusiens und …..und ….so weiter….. so beginne ich gegenwärtig zu realisieren wieviele auch Österreicher und Österreicherinnen im Kampf gegen die Koraner gestorben sind.
    Hunderttausende ………. mögich sogar Millionen.

    Vor diesem Hintergrund – und all dem was durch diese Opfer möglich wurde – beginnt im Jahre 2009 ein offensichtlich völlig atheistischer „Jurist“ einen Rechtsstreit gegen eine Frau, die einzig in ihrer – Meinung – bezüglich einer EPILPSIE den GRUND des HISTORISCH BELEGBAREN verlassen hat.

    Eingedenk der vielen Gestorbenen im Verteidigen europäischer Seelen und deren – unseren – Glaubensansätzen zur Menschlichkeit und diesen Ländern hier wirkt die kleine Spekulation der Susanne Winter vergleichsweise wie Häme gegen all die vorig genannten Verteidiger und Verteidigerinnen.

    Nicht wundern würde mich, wenn selbst in den Reihen der Vorfahren dieses obskuren „Staats““Anwaltes“ einst im Widerstand Gefallene zu finden seien……..

    Meine Entscheidung ob ich dieses Land verlasse knüpfte ich an diese „Causa Winter“. Ich beschloss: Wenn dieser Prozess wirklich durchgeführt wird, werde ich auswandern.
    Nicht das Ergebnis war mir wichtig, DENN EINS IST KLAR, N O C H können solche wie Redtenbacher keine offenen Geschichtsumschriebungen vornehmen: Entscheidend war OB so eine Anklage in Österreich – IN ÖSTERREICH – wirklich prozessiert wird.

    Hitler wird sicher eine Lust sein, wie seine muslimischen Freunde und deren Helfer wieder den grossen Lügen Auftrieb geben …….

    Die Vollichtigen mit mir und viele die hier menschlich richtig KORANOPHOB sind UND mit UNS die vielen die verteidigend gestorben sind UND DIE VIELEN die als NICHTMUSLIME in „ISLAMSTAATEN“ GEMORDET WURDEN werden unseren Frieden finden, wenn die Zeit der Abstattung anbricht für alle die das Lügen so inniglich mögen……

    Das Ringen für den Sieg für Seelen geht weiter……
    UND: „Herr“ Redtenbacher ICH meine damit einen WIN WIN Sieg.
    Nicht so wie ihr dubioses Gefühl ist einen VIELFACHMÖRDER posthum in Schutz nehmen zu wollen vor einer Frau die fast alles historisch belegen kann was sie sagte
    UND …. ein wahrlicher Ankläger liebt auch die die er anklagt.

    UND noch eine Angelegenheit die vielleicht viele zum Sinnen bringt: Tretet aus den erdenschwer bezeugenden „Grabes“-Kirchen aus solange die auf der Matthäusevangeliumsverbreitung bestehen und entscheidende Passagen der Paulinischen Briefe weiterhin anerkennen ……. und genauso sind, wie sie anerkennen!

    Wenig Sinn machts bloss Zeitungsabos der Lügenjounallisten zu kündigen, doch durch zwiespältiges Bekennertum weiterhin solchen weltliche Macht zuzuschieben die mit Feinden Pakte schliessen…….und auch dem wahrlich Heiligen zu höhnen suchen.

  27. Wers nicht checken konnte —- mit solchen die mit den Feinden Pakte schliessen meinte ich Kirchenleute.

  28. http://www.palverlag.de/Phobien.html

    Von Phobien sprechen wir immer dann, wenn wir übermäßige Angst vor objektiv ungefährlichen Dingen oder Situationen haben. Darunter fallen beispielsweise Ängste vor Tieren (Spinnen, Mäusen, Hunden), vor Höhen, vor Krankheiten (Hypochondrie), vor Tunnels, Brücken, Aufzügen, vor geschlossenen Räumen (Klaustrophobie), vor Blut, vorm Arzt und vor Verkehrsmitteln wie dem Flugzeug.

    Kann man übermässig Angst vor einer mörderischen Ideologie haben??

  29. ….und Micha mir gehts ähnlich: Da ich meist ziemlich bewusstseinskonzentriert lese, schreibe und arbeite …. beim Lesen des Korans komm ich auch bloss vergleichsweise kurz voran, denn dann beginn ich zu denken welche Ziele diese verlogen verschnürten Verse haben …….. und in mir kommt Wut hoch, so wie das vorige Mal beim Lesen der 63 Sure …. als Muhamed zum Schluss ganz klar definierte, wer die Dhimmisteuer nicht zahlen kann soll ermordet werden.

    ………….und die Verse vorher so tun als ob er Muhamed der Betrogene wäre …. und seine Seele beim Hineinsteigern verfolgen können bei seiner dämonischer Lust an seiner irdischen Macht heraus ENTSCHEIDEN ZU KÖNNEN ÜBER LEBEN UND STERBEN …….. und zum Schluss die eloquente Mordaufforderung…..

    Wer die Bibel zu wenig kennt hat sicher an manchen Versen Schwierigkeiten den Verdrehungsabsichten (Besserwisserei, usf) folgen zu können ……. manches ist, wie mir dünkt wirklich bloss Irrsinn, andere Drehereien an Bibelgeschichten sind mehr als nur versuchte NEUE Géschichtsschreibung, dabei ist bei genauem Studieren auch kenntlich wie er diese „Neue GEschichtsschreibung“ anwendet um daraus seine ganz speziell arabophilen Sequenzen anzubringen.

    Ich bestaune deswegen, wenn Geburtsarabern den Ausstieg aus diesem „Glaubensspektrum“ des Hasses gelingt — und bin diesen auch dankbar —–

    DAS sind grandiose Leistungen des Geists !

    Bei solch Vorprägung ins Menschliche zu Kommen ist wirklich sehr beachtlich.

    Damit hat auch zu tun, weswegen ich gegen den Einmarsch in Gaza gewesen war und bin ….. weil die Rache und die Verhinderung der Hamasraketen auch anders zustande gebracht hätte werden können ………..wie ich bereits geschildert habe.

    UN-Streifen auf Gaza Gebiet – Abwehrrakten und zwar so, dass AUF KEINEM FALL KEIN EINZIGES METALLSTÜCK DER ZERBERSTENDEN RAKETEN NACH ISRAEL FLIEGEN KÖNNE.

  30. Viele anderen Minderheiten wie Roma Sinti Buddhisten usw. die es noch gibt, sie alle haben Angst und Abscheu vor dem Islam. Vor allem in Indien kennt man ja was sie so gerne machen. Züge anzünden und die Reisenden töten zB. die Menschen wären froh wenn diese Museln nicht in ihrem Land wären. Eine Romafrau die das KZ Ausschwitz u. Bergenbelsen überlebte sagte mir das wenn es jetzt schon den Christen und Juden an den Hals geht die Roma auch nicht mehr weit sind. Viele europ. Roma sind Katholiken und sie fürchten sich. Niemand wird sie schützen. Die Frau sagte das es sicher wieder Ausrottungen von ihnen geben wird da Roma und Sinti an der letzten Stelle der Menschenrechte stehen. Sie haben keine Lobby und darum wird es auch niemanden kümmern wenn sie von Museln ausradiert werden. Die Frau erwägt trotz ihres hohen Alters Europa zu verlassen. Sie will den drohenden Holocoust durch den Islam nicht mehr miterleben und ihre Familie schützen.

  31. Der Gastbeitrag von von Micha trifft den Nagel auf den Kopf. Genauso denke ich ebenfalls und das bereits seit in der Presse damals diskutiert wurde, das man die Ausländergesetze ändern wolle, was auch von Willi Brandt trotz eindringlicher Warnung, durchgesetzt wurde. Denn was heute geschieht, wurde schon damals voraus gesagt und übertrifft das noch bei weitem.
    Ich wundere mich nur, das noch niemand die verantwortliche dafür versuchte zur Rechenschaft zu ziehen und strafrechtlich vor zu gehen. Obwohl das zur Zeit noch wenig erfolg verspricht, aber dennoch einiges Aufsehen erregen wird. Schlislich sind genug Verbrechen dem Islam zuzuschreiben um die Politiker des Meineides anklagen zu können, denn diese haben ja bei Amtsantritt geschworen alle Kraft dem Deutschen Volke zu widmen und so weiter. Damit sind diese Politiker, welche sogar dafür bezahlt werden, diese Arbeit auch zu tun statt dessen sich nur die Tasche vollstopfen und sich die Gesetze selbst machen nach welchen sie arbeiten wollen. Da muss man berechtigt doch langsam der Meinung sein, op wir überhaupt eine Regierung haben oder ob dieses Land von einer Verbrecherbande regiert und ausgeplündert wird.

  32. Aber nicht aus Desinteresse – im Gegenteil: ich hatte es mir fest vorgenommen und begonnen, aber dann konnte ich nicht mehr. Ich wollte mir einfach diese unglaubliche Mischung von Menschenverachtung, hirnrissigem Blödsinn, Hassparolen, Frauenverachtung, Antisemitismus und einer klaren Anleitung zur Installation einer Unterwerfungsdiktatur unfasslicher Ausmaße nicht weiter antun – ich habe bereits begonnen, körperlich darauf zu reagieren, dann habe ich aufgehört.

    Genauso ging es mir auch. Ja das kann ich gut nachvollziehen. Klasse Artikel.

  33. also PI wird immer lesenswerter, mit der steigenden zahl der leser steigt das niveau der beiträge. nicht dass es nicht auch schon vorher als informationsquelle hervorragend war, aber jetzt wird es auch noch publizistisch wertvoll. bravo

  34. Doch, doch, den Dreck kann man lesen, wenn auch mit großem Ekel, aber ich hab’s getan, als ich unlängst wieder für längere Zeit in Spanien war und etwas Zeit hatte und seit dem halte ich alle aktiven Anhänger dieses Schunds für absolut grenzdebile Psychopathen, die kein Mitleid verdienen.

    Ich ging gestern am hiesigen Kuffnucken-Alimentierungsamt vorbei, mir entgegen kamen zwei schwarz bekleidete arabisch-muslimische Bruthennen, beide mit Kinderwagen davor und bereits wieder schwanger. Direkt dahinter offensichtlich die Erzeuger unserer künftigen Rentenzahler, die sich angeregt unterhielten. Dieses Yallahhamdillulallah habe ich zwar nicht verstanden, aber ein Wort war aus dem Gespräch ganz klar rauszuhören: „Kindergeld“. Noch Fragen?

    Ist es nicht wunderbar, dass wir unsere eigene soziale und kulturelle Verelendung selbst betreiben?

  35. noch mehr islamophobie:

    „Integrationsbeauftragter verpasst große Chance“
    http://www.morgenpost.de/printarchiv/leserforum/article1019046/Integrationsbeauftragter_verpasst_grosse_Chance.html

    „Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung will Bildungsprobleme gemeinsam mit dem Senat angehen. Ihr Berliner Kollege Piening, der eine Teilnahme an dem Treffen mit ihr ablehnte, stößt weiter auf scharfe Kritik.“
    http://www.morgenpost.de/printarchiv/leserforum/article1019046/Integrationsbeauftragter_verpasst_grosse_Chance.html

    http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/249807.html
    Schulleiter aus Mitte im Kanzleramt empfangen

    auch gutmenschen werden ein stück weit sauer, manchmal:
    Böhmer ist sauer auf Piening
    http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/?dig=2009%2F01%2F20%2Fa0152&cHash=aeaca6f8af

    autist Piening weiterhin realitätsresistent:
    Der Landesbeauftragte für Integration, Günter Piening, gibt seiner Bundeskollegin einen Korb. Die hat zum Gespräch über den Brandbrief von SchulleiterInnen gebeten. Für Piening ist das nur Show
    http://www.taz.de/regional/nord/hamburg/artikel/?dig=2009%2F01%2F19%2Fa0188&cHash=ca2460e09e

    uundsoweiterundsofort….

  36. Sehr guter Artikel! – Übertreiben wir? Nein! Schaut doch auf die Blogs, Foren und Straßendemos, wo Muslime und Islamophile ungestört ihrem Antisemitismus und Antiamerikanismus frönen. Gebt ihnen kontra! Denn argumentativ sind wir ihnen überlegen.
    Auch wenn es gegenwärtig schlecht aussieht, da Bücher mit hirnrissigen Verschwörungstheorien Auflagen erzielen, die in die Hunderttausende gehen; „Linke“ und Gutmenschen ausgerechnet beim Islam ihre sonst nicht vorhandenen religiösen Gefühle entdecken. Das sollte uns aber nur noch mehr anstacheln.

  37. # hanlonsrazor
    In Deutschland gilt Kindermachen und Kinderkriegen als Arbeit, die gut bezahlt wird.
    So denken diese ehemaligen Bauern und Nomaden.
    Der Koran beseitigt dann noch die letzten Zweifel darüber, ob es richtig ist, das Sozialsystem in Deutschland auszunutzen: danach
    sind die Ungläubigen eh verpflichtet, der Herrenrasse der Gläubigen zu dienen.

  38. #5 Koltschak (20. Jan 2009 23:14) Wunderbar Micha! Genau was ich sage: Das “Buch” Koran ist dermaßen schlecht und unerträglich geschrieben, darüber hinaus auch noch langweilig, dass ein normaler Mensch diesen hasstriefenden Blödsinn gar nicht lesen kann, und noch weniger glaubt!

    Dieses Buch ist genau so langweilig wie “Mein Kampf”! Das hat damals wohl auch niemand gelesen, weil man vor Langeweile eingeschlafen und vom Stuhl gefallen wäre! Darin gleichen sich der Koran und Mein Kampf!

    Ich habe beides gelesen, den Koran mehrfach, Mein Kampf einmal.

    Gratuliere! Ich bin – weiß nicht mehr so genau – über Seite 1 oder 2 nicht hinausgekommen. Ätzend. Aber was will man machen, wenn ein gescheiterter Postkartenmaler und Weltkriegsgefreiter zur Feder greift? Da kann nichts bei herauskommen.

  39. Das hier ist lesenswert:
    Ein Artikel des hamburger Abendblatts, geschrieben von einer Schülerin der Klasse 11b, Heinrich-Hertz-Schule:

    Palituch: Eine Erkennungsmerkmal für Palästinenser, Linke und Neonazis
    Wisst ihr, was ihr da um den Hals tragt?

    Jugendliche tragen das Palästinensertuch als trendiges Modeaccessoire. Dabei hat es enormen Symbolcharakter.

    Das sogenannte Palästinensertuch – kurz Palituch – ist schwer in Mode. Doch soll man jeden Trend unterstützen, nur weil man ihn schick findet? Nein! Man soll ihn unterstützen, wenn man sich im Klaren darüber ist, was in diesem Fall das Palituch bedeutet und welche politische Geschichte es hat.

    Die palästinensischen Bauern trugen es als Erkennungsmerkmal im Aufstand gegen die britische Kolonialherrschaft und als Widerstand gegen die jüdischen Einwanderer.

    Im Zweiten Weltkrieg trugen es dann viele britische Soldaten, die im arabischen Mittleren Osten eingesetzt waren.

    1968 trugen es erstmals in Deutschland linke Studenten aus Solidarität mit den Kampf der Palästinenserorganisationen gegen Israel.

    Heute hat die rechte Szene das Palästinensertuch für sich entdeckt. Viele Neonazis tragen es als Zeichen für ihren Antisemitismus.

    Es gibt viele Leute, die Palituchträger auf ihre Tücher ansprechen, sie klären dann die Träger auf oder geben ihnen Flyer in die Hand. Die meisten wissen nichts über ihren Modetrend.

    Außerdem tragen viele Promis Palitücher. Ihre Fans sehen es und machen es ihren Vorbildern nach. Es sind zum Beispiel Paris Hilton, Colin Farrell, Ricky Martin, Rapper Massiv oder Johnny Depp. Man sollte auch diese Promis darüber aufklären, was sie da anrichten und was der Hintergrund zu den Tüchern ist.

    http://www.abendblatt.de/daten/2009/01/21/1017607.html

  40. Das ist es was ich an PI so mag !

    Gut durchdacht, treffend und verständlich dargelegt !

    Danke an Micha.

  41. Beeindruckender, gut reflektierter Text. Mir ist unverständlich, warum bei so vielen guten Leuten auf dieser Seite es in unserem Land immer noch keine konservative Partei gibt, die dem linken Mainstream und der imaginären Mitte nachhaltig Zunder gibt. ICH WÜRDE DANN SOFORT MEIN CDU-PARTEIBUCH ABGEBEN!

  42. Der Islam will die ganze Welt dem Islam unterwerfen – dem sagt man Endlösung.

    Die lehne ich ab. Wenn ich deswegen islamophob sein soll, dann sei’s drum. Die Definition des Wortes nach dem Runnymede Trust ist klar: Wer nicht für den Islam ist, ist islamophob.

    Dass der Islam, wie in dieser Definition unter anderem gesagt
    „dem Westen unterlegen, barbarisch, irrational, primitiv und sexistisch, gewalttätig, aggressiv, bedrohlich, den Terrorismus unterstützend und in einen Kulturkampf verstrickt“ ist – will einer diese Selbstbeschreibung widerlegen? Ich nicht.

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2007/01/islamophobie.html

    Und hier noch eine Denksportaufgabe: Erklären Sie den Unterschied zwischen Islamismus und Islam. Das zu erklären hat bis jetzt noch keiner geschafft.

  43. Hehehe…ich gehöre auch zu denen die bei dem Versuch den Koran in Gänze zu lesen gescheitert sind…so ein unverdauliches Geschwurbel von Eigenlob und Haß konnte ich mir über mehrere hundert Seiten nicht antun.

    I.Ü exzellenter Artikel, ich stimme ja nicht allem hier zu und vor allem die Kommentare fallen manchmal aus dem Rahmen…

    aber solche Artikel sind mit der Gund warum ich jeden Tag bei PI vorbeisurfe.

  44. So, wie ein Evolutionspsychologe einmal humoristisch anmerkte: angesichts der Anzahl der Toten durch Spinnenbisse ist eine Spinnenphobie schon etwas irrational – aber Muskelzittern, Schweißausbrüche und Fluchtreflexe bei Anblick eines Automobils zu bekommen, wäre angesichts der durch Autos verursachten Toten eine sehr gesunde Reaktion. Leider reagiert die Evolution auf junge Gefahren zu langsam.

    Hört Hört… und das im „Jahre“ Darwin 2009 von wegen 200 Jahre Darwin“

    Tja der Islam kommt in der „Evolution“ wohl nicht vor … da könnte man jetzt auch was zu sagen aber gut sei es drum -nicht jetzt – …ausser vorm Islam wurde schon lange vor dem Islam gewarnt, man muss es nur lesen und verstehen (wollen) übrigens auch lange vor Darwin.Also denn:

    Besser Islamophob denn IslamoGEKILLT

    Die Gutmenschen haben ein wesentliches Problem.

    Wenn denen das böse zu böse erscheint wird es eben zum „Guten“ erklärt so „funktionieren“ die, solange die können bis es nicht mehr geht.

    Islam ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit! ja auch

    Und ein Verbrechen gegen Gott !!!!

  45. Islam = NSDAP, Koran = Mein Kampf ? Wird Ihnen nicht langsam der Arm lahm vom vielen Schwingen der Nazikeule ?

    Und wenn dann bitte alle Offenbarungsreligonen verbieten, nicht nur den Islam. Als moderner Mensch sollte man nicht all sein Handeln auf die Überlieferungen von Ziegenhirten aus der Bronzezeit ausrichten. Also entweder alle oder keine. Kein Wischiwaschi, das machen doch nur die „Gutmenschen“.

  46. @ #62 ParanoidIdiot:

    Ja ja, immer schön die Äquidistanz wahren! Seit dem Kalten Krieg die massenhafte Zwangsneurose unserer Zeit.

  47. Ein sehr guter Artikel. Folgender Gedanke ist mir auch schon oft gekommen:

    Warum sind Sie denn eigentlich irgendwann mal zu dem Schluss gekommen, “gegen rechts” sein zu müssen?

    Gegen Antisemitismus sind sie nicht, wie nicht zuletzt die vorangegangenen Wochen gezeigt haben.

    Gegen die Abschaffung der Grundrechte haben sie auch nichts, wie wir seit dem 20.9.2008 in Köln wissen.

    Ebenfalls wissen wir seit dem 20.9., dass es keinen deutschlandweiten Aufschrei gegen die Übertragung der Staatsgewalt auf den gewalttätigen Pöbel gegeben hat. Sowenig wie 1932.

    Warum also sind diese Neuen Faschisten eigentlich gegen „rechts“?

  48. @ #12 ParanoidIdiot

    Wird Ihnen nicht langsam der Arm lahm vom vielen Schwingen der Nazikeule ?

    Die Nazikeule kann JEDEN treffen – warum nicht auch mal die richtigen? wie z.B. Linksfaschisten?

    Und wenn dann bitte alle Offenbarungsreligonen verbieten, nicht nur den Islam.

    Du hasts nicht ganz verstanden! Niemand will Religionen verbieten, aber der Islam ist keine Religion!
    Wer den National-Sozialismus verbietet, der muß auch den Islam verbieten!

  49. Klasse Beitrag!

    YES, WE CEM! :mrgreen:

    Ja, ich bin islamophob. Und das aus gutem Grund. 🙂

    @#1 Hombre

    Sag mir bitte, wo dieser Ort ist. Ich will sofort dahin ziehen. Bei mir im Ort gibt es in der Fußgängerzone nur Mohammedaner garniert mit paar anderen Zuwanderern. Deutsche sieht man nur, wenn diese während der Mittagspause aus ihren Büros kommen oder nach einem langen Arbeitstag nach Hause gehen. Ansonsten nur Fremde, nichts als Fremde.

    Ist bei uns ähnlich. Aber nur um die Mittagszeit. Da tummeln sich dann die Unmengen an arbeitslosen Migranten in den Städten.

    Gegen Abend nimmt dann die heimische Bevölkerung auch wieder Einzug in die Fußgängerzonen.

  50. bin ich islamophob?
    ja natürlich, was sonst?
    ich bin ja auch nationalsozialismusophob.
    und sozialismusophob.

  51. #61 verschwender (21. Jan 2009 08:21)

    Super Beitrag…aber

    >>> ISLAM = FRIEDEN <<<

    oder etwa nicht ?

    Das ist nicht einmal sprachlich richtig: salam = Frieden, islam = Unterwerfung.

  52. Die letzten Tage gab es hier eine ganze Reihe von schönen Aufsätzen, wobei mir dieser hier besonders gut gefällt. Leider wird er aber nur von den paar Tausend PI-Lesern wahrgenommen bei denen man aber sowieso offene Türen einrennt (nebst diversen Trollen, denen solche Texte eh abgehen).

    Nee, solche Aufsätze müssen in den etablierten Medien mit Millionenauflage publiziert werden. Eigentlich gehört so ein Aufsatz auch in die Schulbücher, damit die Schüler merken, dass die Nazizeit nichts einmaliges war und jederzeit, wenn auch in abgewandelter Erscheinungsform wiederkommen kann.

  53. Ausgewanderter 50 & Koltschak 5, der autobiografische erste Band von „Mein Kampf“ ist durchaus spannend zu lesen, wenn man am Wien der Zeit um 1900, am 1. Weltkrieg usw interessiert ist. Langweilig wird es erst in Band 2, wo dem Parteivolk die Welt und und insbesondere die Schuld der Juden an allem Übel erklärt wird. Diesen Band 2 kann man vielleicht mit dem Koran vergleichen.

  54. #16 Maybach
    #34 Virago
    #40 HP

    Leider ist mir bis jetzt kein passender Ersatz für “ Islamophobie“ eingefallen.

    Ich verwende die Bezeichnung „Islam“ sehr ungern, weil das der von den Anhängern dieser Bewegung selbst benutzte Begriff ist.
    Durch die seit Jahren betriebene Werbekampagne “ Islam ist Friede“ ist dieser Begriff unbewußt wahrscheinlich bei den meisten positiv besetzt, auch wenn sie es in Wirklichkeit besser wissen.
    Sogar mir geht es so, dass ich erst mal an wunderschöne Architektur, edle Beduinen, Märchen aus Tausend und eine Nacht und prächtige Wüstenlandschaften denke.

    Verwende ich den viel sperrigeren Begriff „Mohammedanismus“, asoziiere ich eher große destruktive Massenbewegungen wie Kommunismus, Sozialismus, Maoismus etc, also politische, totalitäre und bedrohliche Weltanschauungen.

    Dass „Phobie“ auch nur eine ablehnende, abweisende Haltung ausdrücken kann, wie z.B. bei der Hydrophobie, ist natürlich richtig.

    Aber im allgemeinen Sprachgebrauch schwingt eben doch zu sehr die übertriebene und unberechtigte Angst mit.

    Wie wärs mit “ islamokrit“ oder „mohammedokrit“? Damit würde schon mal die kritische Haltung deutlich gemacht.

    Oder „islamozid“ ähnlich wie Pestizid oder Fungizid, um die Radikalität der Ablehnnung und die für Wahnideen tödliche Wirkung von Vernunft und Argumenten zu betonen?

    Wenn wir mal einen guten eigenständigen Begriff finden und verwenden, drücken wir damit auch aus, dass wir uns gegen die von den Befürwortern des Mohammedanismus diktierten, abwertenden Bezeichnungen zur Wehr setzen.

  55. Die schlechte Nachricht:

    Didi ist wieder aus dem Krankenhaus – lebendig wie es scheint –
    und hetzt noch schlimmer als vorher. Irgendwas war mit seiner Viscera.
    Also ich nehme mal an dass seine
    Hämorriden entfernt wurden.

    der arme Didi, jetzt operieren die Neurologen schon weiter
    “ unten “ , ich hoffe daß noch ein bischen „Christophobie “
    und PI-Phobie übrig geblieben ist. Lezteres scheint, so mein Eindruck,
    von den Ärzten übersehen worden zu sein
    Aber bei Risiko und Nebenwirkungen, fragen sie ihren
    Apotheker Edaty-und Schack.
    Sie können aber zu jeder Zeit eine Anfrage an den Apothekerverband
    (Abgeordnetenwatsch ) stellen.
    Weiters ist Didi zu empfehlen ,vermeiden sie kalte Sitzplätze (PI)
    sonst könnten ihre Winterkirschen, oder Klabusterbeeren wieder
    nachwachsen

  56. Eine selbst gemachte Statistik

    Man stelle sich eine Art Tabelle her mit ca. 9 Spalten. Als Spaltenüberschrift setze man das Lebensalter z.B. in zehnerschritten ein. Über der ersten Spalte schreibe man das Alter 0 bis 9 Jahre in der zweiten spalte das Alter 10 bis 19 Jahre u.s.w. Bis man bei 89 bis 90 Jahre angekommen ist. Mit dieser Tabelle setzt man sich dann in der Innenstadt an einem belebten Ort und beobachtet die Menschen. Für einen ca. 45 Jahre alten Deutschen macht man in der Tabelle in der Spalte 40 bis 49 Jahre ein D und für ein ca. 11 jährigen Mohamedaner in der Spalte 10 bis 19 Jahre ein M. Wenn das Blatt dann voll ist zähle man die D’s und M’s, das ist dann der aktuelle stand. Will man jetzt abschätzen wie das Bevölkerungsbild in 10 oder 20 Jahren aussieht muss man die Spalteninhalte nur eine oder zwei Spalten nach rechts verschieben. Wer sich ein wenig mehr Arbeit machen möchte kann für die Spalten 5 Jahres schritte wählen dann wird das Drama noch deutlicher.

  57. Gerade im EF-Magazin gefunden, interessant für alle Edathys:

    Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.

    Ludwig von Mises

  58. Ich muss #3 BRD2008 völlig recht geben: eine Phobie ist eine unbegründete(!) Angst. Die Angst vor Spinnen (Arachnophobie) ist ja auch unbegründet (auch wenn der Autor das anders sieht). Leute mit Phopbien sind eher ein Fall für den Psychiater.

    #72 Abu Sheitan: “islamozid” kannst du aber beim besten Willen nicht verwenden, denn das „zid“ im Namen bedeutet „töten“ (ein Bakterizid ist also ein Bakterientöter).

  59. Hat einer eine Ahnung wo man sich online eine Koran-Ausgabe (natürlich übersetzt, mein arabisch ist nicht das beste 😉 ) bestellen kann?

  60. #29 KDL

    “islamozid” kannst du aber beim besten Willen nicht verwenden, denn das “zid” im Namen bedeutet “töten” (ein Bakterizid ist also ein Bakterientöter).

    Genau deshalb wollte ich es ja verwenden.

    Aber natürlich wäre das Geschrei dann groß, denn man würde uns unterstellen, alle Mohammedaner ausrotten zu wollen statt ihrer mörderischen Ideologie.

    Dass laut koranischer Lehre erst mal alle Juden ausgerottet werden müssen, damit der Jüngste Tag anbrechen kann, ist aber kein Problem.

  61. Ich möchte mal in dem Zusammenhang einen theologischen Ansatz noch in die Diskussion einwerfen. Dazu aus der Bibel:

    2.Johannes 1 (LUT)

    Warnung vor Irrlehrern

    7 Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, die nicht bekennen, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Antichrist. 8 Seht euch vor, dass ihr nicht verliert, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangt. 9 Wer darüber hinausgeht und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat Gott nicht; wer in dieser Lehre bleibt, der hat den Vater und den Sohn. 10 Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, so nehmt ihn nicht ins Haus und grüßt ihn auch nicht. 11 Denn wer ihn grüßt, der hat teil an seinen bösen Werken.

    Sooo, und nun setzt diese Aussagen mal in Beziehung zu einem Mann namens Mohammed und seinem „Werk“, dem Kuran …

    Ich weiß, daß eigentlich der Stand ist, daß der Antichrist noch kommen wird, weil darauf dann das Jüngste Gericht, das in der Offenbarung des Johannes beschrieben wird, folgen wird.

    Aber: Vielleicht war mit Mohammed und seiner falschen Lehre der Antichrist schon längst da? Der Kuran erkennt Jesus nicht als den Sohn Gottes sowie die Dreifaltigkeit des Herrn nicht an.

    Ich finde jedenfalls, daß diese wenigen Zeilen aus der Bibel geradezu erschreckend aktuell sind, wenn man die Auswirkungen des Islams auf die Welt damit vergleicht. Denn wir verlieren hier in Europa durch die Anhänger dieser Irrlehre zunehmend die Früchte dessen, was wir uns erarbeitet haben …

    Und wenn wir die Bibel so eng interpretieren würde wie die Moslems den Kuran, dann wären in den letzten Zeilen des Zitats auch gleich die Handlungsanweisung enthalten, wie wir damit umzugehen haben ( = Änderung der Einwanderungspolitik).

  62. @ #77 Tina:

    Das „Forum am Freitag“ (und andere islamische Internetsendungen) sehe ich mir regelmäßig an. Die beiden sich abwechselnden Interviewer mit den arabischen Namen wirken stets sehr aufgeräumt, bei den Gästen zieht´s mir aber regelmäßig die islamkritischen Schuhe aus! Löbliche Ausnahme: die Sendung mit Prof. Kalisch.

  63. Am Begriff „Islamophobie“ zeigt sich sehr gut die hervorragend entwickelte Fähigkeit im Lager der LinksGRünInnenGutmenschenFraktion Begriffe für deren Zwecke umzudeuten und zu besetzen, so dass sie zu Kampfbegriffen werden. Der Begriff „rechts“ ist im politischen Kontext ein anderes gutes Beispiel: Man wird gesellschaftlich geradezu geächtet, wendet man den Terminus auf sich selbst an. Oder wenn es dem Linksmob gelingt, diese Begriffe wie ein gesellschaftliches Todesurteil gegen unliebsame Personen (Beispiel Causa Giordano) zu verhängen.

    Konsequenz dessen kann nur sein, den Kampf um die Besetzung symbolträchtiger Begriffe aufzunehmen und eigene Label und Symbole zu schaffen. So ist etwa die Bezeichnung „Gutmensch“ mittlerweile zu einem Reizwort für ebendiese Gutmenschen geworden, bei dem die ohnehin immer geringer werdende Reizschwelle des Linksestablishments noch weiter sinkt und zu regelrechten Wutausbrüchen führt.

    Momentan ist die begriffliche Zersetzung des Gegners die stärkste Waffe der Linksfront. In nicht allzu ferner Zukunft (in Ansätzeb bereits heute praktiziert: Causa Winter) dürften institutionelle Hilfen wie Gerichtsverfahren wegen Volksverhetzung und Rassismus hinzukommen.

    Dagegen dürfte es der sehr heterogenen Gemeinschaft des konservativen-antitotalitären Lagers sehr schwer fallen, adäquate Antworten zu finden. So könnte aber dennoch die symbolträchtige Ausnutzung bestimmter Jahreszahlen in Verbindung mit einprägsamen Slogans wie „Remember 1683“ einende Wirkung haben und zudem in Verbindung mit symbolbehafteten Veranstaltungen (neben Antiislamisierungskongressen) wie einem europaweiten Gedenktag anlässlich der beiden Belagerungen Wiens publikumswirksam wirken.

  64. So weit braucht man gar nicht zurückgehen. Nostradamus, Stormberger und Mühlhiasl haben ähnliches geschrieben, wobei sich die Historiker nicht so recht eins sind ob die beide letzten nicht in Wirklichkeit ein und derselbe war.

  65. Kreuzug ! Ein Kreuzug muss her !

    Ich habe den Koran gelesen, aber auch die Thora.
    Ich sehe da keinen Unterschied, beides kranke Scheiße. Nebenbei die Bibel auch, da bleib ich lieber bei den Eddas (edden ? ), da steht weniger wertloser Schwachsinn drin und wurde nicht von anderen kopiert.

    Ein Hoch auf die Eigenständigkeit !
    Nieder mit den Heuchlerreligionen !

  66. @ #24 Alster

    Wichtige Regel:
    Wer zuerst mit einer Parole in die öffentlichkeit geht, der gewinnt die Meinungs- und Deutungshoheit !!

    Hier ist eine Gegenparole zu Erdogan:
    Islam ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

  67. #77 Tina (21. Jan 2009 10:10)

    Schaut auch mal bitte den Pro- Islam Kanal Forumamfreitag.zdf.de
    des ZDF Öffentlich Rechtlichen Fernsehens an.
    Die Video Beiträge, aber vor allem das Forum.
    So werden die Medien beeinflusst!

    Spätestens ,seit dem Gaza-Konflikt
    hat das Forum am Freitag seine Maske fallen lassen
    Siehe gesperrter Thread

    http://www.forumamfreitag.zdf.de/ZDFforum/ZDFde/inhalt/13/0,1872,5563469,00/F4653/thread1962308.php

    Letzes Jahr tummelte sich ein Autor (User) auf diesen Forum herum, ich glaube es war ein bezahlter Schreiber, im Auftrag der DITIB, der hatte die hellseherischen
    Fähigkeiten, auf Beiträge zu Antworten, bevor sie Freigeschaltet wurden.

    Jetzt kam der nächste User hinzu, der Informationen verfügt, welche User in letzter Zeit gesperrt wurden.
    Es ist eindeutig festzustellen, daß ZDF-Mitarbeiter als User eingeschleust werden.

    Natürlich ist von den Gesperrten , keiner der islamischen Fraktion dabei, sonder es sind die islamaphobielen Kontrahenten.

    Die ZDF-Dhimmi-Redaktion lässt es zu, daß dieses Forum, durch die Konvertierten, zu einer antisementistischen Plattform umgestaltet wurde.
    So weit ist das Nivau bei den ÖR gesunken.
    Hier hilft nur ein gezielter GEZ-Boykott, den schliesslich wird dieses unfähige
    Redaktionspersonal, das islamisch unterwandert ist, von den Gebührenzahlern
    finnanziert.
    Dann der absolute Hohn, der Werbeslogan:
    Mit der ARD, sitzen sie in der ersten Reihe, oder mit dem „Zweiten“ sieht man besser.

    Ja das stimmt absolut, nämlich bei der Zensur, und unterdrückung der Meinungsfreiheit, da sitzt man bei euch in der ersten Reihe,
    und mit den zweiten geht es bergab…

  68. Volker Beck ließ am 26.02.2008 verlauten, das Islamophobie zu behandeln sei und am 27.02.2008 ließ er diesen Satz entfernen:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/volker_beck-650-5916-24.html#fragen


    „Im Sinne des letzten Satzes verwende ich den Begriff „Islamophobie“, räume aber ein, dass manche islamophoben Protagonisten durchaus eine Phobie entwickelt haben, die unter Umständen medizinischer Behandlung bedarf. Dies dürfte aber, sehr geehrter Herr sehr stark von der Intensität der Ausprägung im Einzelfall abhängen.“

    Bei der von Ihnen zitierten Sure liegt mir ebenfalls eine andere Übersetzung vor: „6 Diejenigen von den Leuten der Schrift und den Heiden, die ungläubig sind, werden (dereinst) im Feuer der Hölle sein und (ewig) darin weilen. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe.“ (Rudi Paret, der den Koran erstmals 1966 übersetzt hat http://www.rasalgethi.org )

    Anders als Sie unterstellen, richtet sich diese Sure mithin gegen alle Ungläubigen, nicht gegen Christen oder Juden im besonderen. Mich erinnert übrigens die in der Sure zum Ausdruck kommende drohende Perspektive für Nicht-Muslime sehr stark an die Höllenvorstellungen mancher christlichen Autoren.

    Was die von Ihnen angesprochene „Zusammenarbeit“ zwischen Nationalsozialisten und bestimmten Muslimen anbelangt, so erkenne ich in diesem Punkt keinerlei Bedeutung im Hinblick für die aktuelle Beziehung und den Umgang mit dem Islam insgesamt. In dieser Zeit gab es auch kritikwürdiges Verhalten von Christen im Hinblick auf den Nationalsozialismus. Einräumen muss man allerdings, dass der nationalsozialistische Antisemitismus teilweise von der antizionistischen Propaganda in der arabischen Welt rezepiert wurde.

    Mit freundlichen Grüßen
    Büro Volker Beck

    Ergänzung vom 27.02.2008
    Das Büro Volker Beck teilt mit: Die oben, am 26.2.08 veröffentlichte Antwort auf die Frage von Herrn entspricht nicht der von Volker Beck autorisierten Fassung:
    Diese Antwort lautet vielmehr wie folgt:

    Sehr geehrter Herr ,

    ihre Definition von Phobie betont die medizinische Komponente. Ein Blick auf wikipedia.de und Sie können folgendes lesen: „Eine *Phobie* („Furcht“/„Angst“), auch *phobische Störung*,
    ist eine krankhafte, das heißt unbegründete und anhaltende Angst. Sie äußert sich im übermäßigen, unangemessenen Wunsch, den Anlass der Angst zu vermeiden. Der Begriff Phobie wird jedoch auch im nichtmedizinischen Sinne für Abneigungen aller Art gebraucht.“

    Bei der von Ihnen zitierten Sure liegt mir ebenfalls eine andere Übersetzung vor:
    „6 Diejenigen von den Leuten der Schrift und den Heiden, die ungläubig sind, werden (dereinst) im Feuer der Hölle sein und (ewig) darin weilen. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe.“ ( Rudi Paret, der den Koran erstmals 1966 übersetzt hat: http://www.rasalgethi.org )

    Anders als Sie unterstellen, richtet sich diese Sure mithin gegen alle Ungläubigen, nicht gegen Christen oder Juden im besonderen. Mich erinnert übrigens die in der Sure zum Ausdruck kommende drohende Perspektive für Nicht-Muslime sehr stark an die Höllenvorstellungen mancher christlichen Autoren.

    Was die von Ihnen angesprochene „Zusammenarbeit“ zwischen Nationalsozialisten und bestimmten Muslimen anbelangt, so erkenne ich in diesem Punkt keinerlei Bedeutung im Hinblick für die aktuelle Beziehung und den Umgang mit dem Islam insgesamt. In dieser Zeit gab es auch kritikwürdiges Verhalten von Christen im Hinblick auf den Nationalsozialismus. Einräumen muss man allerdings, dass der nationalsozialistische Antisemitismus teilweise von der antizionistischen Propaganda in der arabischen Welt rezepiert wurde.

    Mit freundlichen Grüßen
    Büro Volker Beck

  69. @ #36 flame

    Nebenbei die Bibel auch,

    Meinst du das NT oder das AT ?? Das macht nämlich einen gewaltigen Unterschied!
    AT entspricht der Tora (meistens)
    NT begründet das Christentum

  70. Volker Beck ließ am 26.02.2008 verlauten, das Islamophobie zu behandeln sei und am 27.02.2008 ließ er diesen Satz entfernen:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/volker_beck-650-5916-24.html#fragen


    „Im Sinne des letzten Satzes verwende ich den Begriff „Islamophobie“, räume aber ein, dass manche islamophoben Protagonisten durchaus eine Phobie entwickelt haben, die unter Umständen medizinischer Behandlung bedarf. Dies dürfte aber, sehr geehrter Herr sehr stark von der Intensität der Ausprägung im Einzelfall abhängen.“

    Bei der von Ihnen zitierten Sure liegt mir ebenfalls eine andere Übersetzung vor: „6 Diejenigen von den Leuten der Schrift und den Heiden, die ungläubig sind, werden (dereinst) im Feuer der Hölle sein und (ewig) darin weilen. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe.“ (Rudi Paret, der den Koran erstmals 1966 übersetzt hat )

    Anders als Sie unterstellen, richtet sich diese Sure mithin gegen alle Ungläubigen, nicht gegen Christen oder Juden im besonderen. Mich erinnert übrigens die in der Sure zum Ausdruck kommende drohende Perspektive für Nicht-Muslime sehr stark an die Höllenvorstellungen mancher christlichen Autoren.

    Was die von Ihnen angesprochene „Zusammenarbeit“ zwischen Nationalsozialisten und bestimmten Muslimen anbelangt, so erkenne ich in diesem Punkt keinerlei Bedeutung im Hinblick für die aktuelle Beziehung und den Umgang mit dem Islam insgesamt. In dieser Zeit gab es auch kritikwürdiges Verhalten von Christen im Hinblick auf den Nationalsozialismus. Einräumen muss man allerdings, dass der nationalsozialistische Antisemitismus teilweise von der antizionistischen Propaganda in der arabischen Welt rezepiert wurde.

    Mit freundlichen Grüßen
    Büro Volker Beck

    Ergänzung vom 27.02.2008
    Das Büro Volker Beck teilt mit: Die oben, am 26.2.08 veröffentlichte Antwort auf die Frage von Herrn entspricht nicht der von Volker Beck autorisierten Fassung:
    Diese Antwort lautet vielmehr wie folgt:

    Sehr geehrter Herr ,

    ihre Definition von Phobie betont die medizinische Komponente. Ein Blick auf wikipedia.de und Sie können folgendes lesen: „Eine *Phobie* („Furcht“/„Angst“), auch *phobische Störung*,
    ist eine krankhafte, das heißt unbegründete und anhaltende Angst. Sie äußert sich im übermäßigen, unangemessenen Wunsch, den Anlass der Angst zu vermeiden. Der Begriff Phobie wird jedoch auch im nichtmedizinischen Sinne für Abneigungen aller Art gebraucht.“

    Bei der von Ihnen zitierten Sure liegt mir ebenfalls eine andere Übersetzung vor:
    „6 Diejenigen von den Leuten der Schrift und den Heiden, die ungläubig sind, werden (dereinst) im Feuer der Hölle sein und (ewig) darin weilen. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe.“ ( Rudi Paret, der den Koran erstmals 1966 übersetzt hat: )

    Anders als Sie unterstellen, richtet sich diese Sure mithin gegen alle Ungläubigen, nicht gegen Christen oder Juden im besonderen. Mich erinnert übrigens die in der Sure zum Ausdruck kommende drohende Perspektive für Nicht-Muslime sehr stark an die Höllenvorstellungen mancher christlichen Autoren.

    Was die von Ihnen angesprochene „Zusammenarbeit“ zwischen Nationalsozialisten und bestimmten Muslimen anbelangt, so erkenne ich in diesem Punkt keinerlei Bedeutung im Hinblick für die aktuelle Beziehung und den Umgang mit dem Islam insgesamt. In dieser Zeit gab es auch kritikwürdiges Verhalten von Christen im Hinblick auf den Nationalsozialismus. Einräumen muss man allerdings, dass der nationalsozialistische Antisemitismus teilweise von der antizionistischen Propaganda in der arabischen Welt rezepiert wurde.

    Mit freundlichen Grüßen
    Büro Volker Beck

  71. Sehr guter Artikel! Bitte mehr davon.

    Man muß keine Phobie gegen den Islam haben, sondern in sicherer Position die momentanen Demos pro Palästina beobachten, um einen ungefähren Eindruck zu bekommen, wozu vom Koran fehlgeleitete Menschen fähig sind.

    Leider wissen einige sog. „Gutmenschen“ u.a. immer noch nicht, dass für viele Islamgläubige Menschen Hitler immer noch als Held verehrt wird, der der Menschheit einen großen Dienst erwiesen haben soll!!!!!

    Das allein muss doch schon reichen, um der europäischen Islamisierung „kritisch“ gegenüber zu stehen!!!!

  72. Wie muss man sich ein „interreligiöses Kulturzentrum“ vorstellen?

    Werden da etwa beim katholischen Karfreitags-Gottesdienst Juden von MohammedanerInnen ans Kreuz genagelt?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/2009/1/20/news-106648211/detail.html

    BRENNENDER DORNBUSCH. Dank der Zustiftung von Wilhelm Fasel in Höhe von 1,75 Millionen Euro kann die Liebfrauenkirche jetzt zum interreligiösen Kulturzentrum werden.

    Die Liebfrauenkirche im Stadtzentrum wird bestehen bleiben. Und sie wird auch weiterhin den Namensbestandteil „Kirche“ tragen. Allerdings wird sich einiges verändern.

    Das hängt mit der Stiftung „Brennender Dornbusch“ zusammen. Die ist vor zwei Jahren als Ergebnis eines „Runden Tisches“ angetreten, in dem Gebäude einen Ort des interreligiösen Dialogs, einen Integrationsort, aufzubauen. 50 000 Euro waren das Stiftungskapital. Zu wenig, um die anspruchsvollen Ziele zu erreichen. „Wir haben uns über Jahre gehangelt“, sagte Pater Dr. Philipp Reichling am Montag. Die Zeit der Unsicherheit ist vorbei, seit Wilhelm Fasel 1,75 Millionen Euro zugestiftet hat (wir berichteten).

  73. #5 FreeSpeech (21. Jan 2009 07:44)

    Und hier noch eine Denksportaufgabe: Erklären Sie den Unterschied zwischen Islamismus und Islam. Das zu erklären hat bis jetzt noch keiner geschafft.

    Gutmenschen gebrauchen diese Wortspielerei, um vorzutäuschen, daß es sich bei Islam und Islamismus um zwei verschiedene Dinge handelt, Islam = gut, Islamismus = böse, um so den Verdacht zu entkräften, der Islam selbst könne Ursache für Gewalt und Terror sein, und mit ihm alle seine Anhänger.

    In Wahrheit aber bedeutet Islamismus, nach den Gesetzen des Islam zu leben, sich ihm hinzugeben.

    Und so verkürzt sich der Unterschied von ‚Gut‘ und ‚Böse‘ auf ‚Gesetz‘ und ‚Ausführung‘, wie bei Terror und Terrorismus.

  74. Wieder mal ein sehr guter Beitrag. Die Aussage „Nie wieder Totalitarismus“ bringt die Situation auf den Punkt. Die Freiheit des Individuums, die demokratische Regierungsform, die offene Gesellschaft und auch eine grundsätzliche und kritikfähige Fremdenfreundlichkeit sind Werte, für es sich lohnt einzutreten. Es ist aber leider eine falsche Priorität, welche unsere Gutmenschen zeigen. Wenn freiheitsfeindliche und demokratiefeindliche Gesinnungen ausländischer Herkunft sind, zeigt sich die falsche Gewichtung unserer Kritiker. Es kann nicht sein, dass für jede Form von Totalitarismus Respekt verlangt wird, wenn sie nichtdeutschen Ursprungs ist. Da haben doch viele Zeitgenossen die falschen Konsequenzen aus der deutschen Geschichte gezogen. Wer aus der deutschen Geschichte gelernt hat, kann nur zu einer vernünftigen Aussage kommen: Nie wieder Totalitarismus.

  75. “6 Diejenigen von den Leuten der Schrift und den Heiden, die ungläubig sind, werden (dereinst) im Feuer der Hölle sein und (ewig) darin weilen. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe.” ( Rudi Paret, der den Koran erstmals 1966 übersetzt hat: http://www.rasalgethi.org )

    Anders als Sie unterstellen, richtet sich diese Sure mithin gegen alle Ungläubigen, nicht gegen Christen oder Juden im besonderen

    Irgendwie scheints da bei der Bürobesatzung beim Leseverständnis etwas zu hapern. Da steht doch eindeutig von Schriftreligionen, dazu werden auch noch Heiden angeführt. Von anderen „Ungläubigen“ ist da nirgendwo die Rede. Und da gibts jede Menge davon, die diversen Naturreligionen bei den Indianern Manitu und weiss der Geier was es sonst noch gibt.

  76. Bin ich islamophob wenn ich sage ,Gelobt sei Jesus Christus? Hab das neulich gesagt, als ich einem Gemüsehändler mein Zahlgeld rüberreichte.Der hat vor Schreck mein Geld fallenlassen,als wenn es glühende Kohlen waren.Versuchts mal, ist ein Heidenspass!

  77. @ CD
    Es ist schon putzig, wie die Meinungsmacher zwischen den bösen Islamisten und den lieben Moslems unterscheiden. Es gibt durchaus Moslems, die man als gemäßigt bezeichnen kann. Das sind Menschen, die auch mal fünf gerade sein lassen können. Islamisten sind Menschen die den Islam ernstnehmen.
    Vielleicht sollten wir Islamkritiker weniger oft das Wort Islam gebrauchen und häufiger Koran. Dann ist den Gutmenschen eine scheinheilige Differenzierungsmöglichkeit genommen.

  78. @ #36 flame
    „…und die Bibel auch“

    Es ist unsinnig die Bibel mit dem Koran zu vergleichen, man muss Allahs Koran-Gesetze mit unseren menschengemachten Grund-und Freiheitsrechten vergleichen.
    Wer z.B.nach dem Alten Testament(im Neuen Testament gibt es keine Anweisungen zu Gewalt!)einem Menschen Gewalt antut, kann sich nicht auf die Bibel berufen.
    Gläubige Muslime aber berufen sich auf den nichthistorisierten Koran.
    Also Bibel=Koran ist völlig falsch.
    Hierfür gibt es eine gute Argumentationshilfe in der kleinen Schrift
    „Bedrohte Freiheit“, Der Koran in Spannung zu den Grund-und Freiheitsrechten der BRD sowie zu intern.Rechtsnormen und Verträgen.
    Die ersten Seiten erklären wunderbar den Status des Koran:
    http://www.buergerbewegungen.de/bedrohtefreiheit.pdf

  79. Nochmals ZDF

    Forumszitate:
    [ sind wir Muslime auf der ganzen Welt, egal wo, alle Palästinenser!<<<<< ]

    [ Frau Merkel hat Deutschlands gutem Ruf in der Welt geschadet ]

    oder lieber Gast (deutschmarrokaner)
    Antwort:

    [ > Ich bin nicht Ihr Gast, schreiben Sie sich das
    > hinter die Ohren. ]

    Da ich selbst jüdische verwandte im KZ verloren habe, finde ich es unverschämt,
    wie sie hier gegen Iraelfreunde agieren

    Antwort:[>Dass Sie sich auf die Seite dieser
    > Staatsterroristen geschlagen haben, ist IHR
    > Problem. ]

    Neuer Thread:
    Eingesperrte Gaza Familie fleht um Rotkreuz Hilfe

    Auge des Argus schreibt folge richtig:

    >spenden??
    von mir keinen cent.wenn ein volk mehrheitlich der meinung ist,
    daß judentum auslöschen zu müssen, so sollen sie sich von ihren helfern
    unter die arme greifen lassen.wie wäre es mal mit brot statt waffen.
    europa soll ja vorausichtlich sich mit milliarden wieder am wiederaufbau beteiligen, ja mit meinen steuergeld ohne zu fragen
    wo ist das geld ,das bisher von der eu gespendet wurde geblieben??
    wenn die radikalis in europa beim spenden genau so gut sind, wie beim juden ab ins gas rufen, dann kommt genug geld zusammen,
    damit würden sie uns einen gefallen tun und ihren landsleuten auch.
    spenden,statt demonstrieren

    Ich bin der Meinung, den Nagel auf den Kopf getroffen.
    „Affen und Schweine “ sollen uns helfen;-)

  80. @#13 sauer, „hart aber fair“

    Interessanter Hinweis.

    Schwachsinnige Suggestiv-„Frage“:

    „Kritik an Israel: Da sollten wir uns zurückhalten“

    Kritik an der Hamas-Charta: Da hält man sich vornehm zurück bei ARD und ZDF, wa, Plaßberg? 😉

    Vor Monaten wurde Plaßberg auf die KILLERTHEMEN „menschengemachte Erderwärmung / Emissionshandel“ und „Lissabon“-Ermächtigungsgesetz aufmerksam gemacht.

    „Kritik an der EU-Mafia und der Klimalüge: Da sollten wir uns zurückhalten“, oder wie?
    Bei Plaßberg:
    „Ulrich Kienzle, Journalist und Nahost-Experte“
    hat seine Lektion gelernt?
    Was geht ab, Hauser?

    “ … Der beliebte ZDF-Journalist verblutete nach einem Routine-Eingriff im OP – die Ärzte, die seinen Tod hätten verhindern können, griffen viel zu spät ein!

    BILD liegt das zehnseitige Untersuchungsergebnis der Gutachterkommission vor, die Hausers Behandlung in der Chirurgie des Klinikums Krefeld überprüfte. Ergebnis: Hausers Tod war eindeutig die Folge eines Behandlungsfehlers.

    Das Todesprotokoll:

    20. Juli 2004, 9.28 Uhr: Bodo Hauser wird wegen einer chronischen Entzündung ein Stück Dickdarm entfernt. Ein Routine-Eingriff, durchgeführt von Professor Dr. Patrick V. (54). Ihn kennt Hauser persönlich, durch den wohltätigen „Rotary Club“. … „

    http://www.bild.de/BTO/leute/aktuell/2006/01/19/hauser-tod-akte/hauser-tod-akte.html

  81. #31 Galatea (21. Jan 2009 10:14)

    Bei E-Mule kann man es runterladen. Warum Geld ausgeben für so einen Schund.

  82. “Im Sinne des letzten Satzes verwende ich den Begriff “Islamophobie”, räume aber ein, dass manche islamophoben Protagonisten durchaus eine Phobie entwickelt haben, die unter Umständen medizinischer Behandlung bedarf. Dies dürfte aber, sehr geehrter Herr sehr stark von der Intensität der Ausprägung im Einzelfall abhängen.”
    Sehr aufschlußreich, was Beck dort nachträglich ändern ließ. Jetzt weiß man, was diese Leute nach der Machtergreifung als erstes tun werden. Listen der zu Behandelnden werden sicher schon angefertigt.

  83. #6 Schlernhexe

    Lustig, aber daneben. Gegen Islam kann man sein, gegen die aktiven Vertreter diese Ideologie, aber gegen Muslime allgemein? Wieviele sind da einfach drin, drin geboren, drin aufgewachsen, und glauben sogar noch an den spirituellen Gehalt, weil sie sich nie viele Gedanken machten?

  84. Unser Feind sind nicht die Menschen sondern die faschistoide Ideologie namens Islam und ihre Einpeitscher.

    Die Menschen muß man sich immer ansehen – sie können auch durchaus Opfer sein!

  85. Ich habe den Koran gelesen, aber auch die Thora.
    Ich sehe da keinen Unterschied, beides kranke Scheiße. Nebenbei die Bibel auch, da bleib ich lieber bei den Eddas (edden ? ), da steht weniger wertloser Schwachsinn drin und wurde nicht von anderen kopiert.

    Der Unterschied ist der, dass heute kaum ein Jude oder Christ die Thora oder das Neue Testament als unerschaffenes Wort Gottes betrachtet. Die offizielle Linie des Vatikan bezieht die historisch-kritische Methode ausdrücklich in ihre Theologie ein. Und es macht einen Unterschied, ob man ein Buch als von Gott persönlich verfasst betrachtet oder als von Gottes Geist inspiriert, welchen fehlbare Sterbliche erfasst und weiterverarbeitet haben.
    Ich sage das als Atheist, und für meinen Atheismus habe ich persönliche Gründe. Die wohlfeile Christophobie der Massen geht mir aber zunehmend auf die Nerven.
    Benedikt XVI. über die kritische Methode in der Theologie

  86. Hallo Micha,

    herzlichen Dank für deinen sehr sehr guten Beitrag. Wie weißt du, was ich denke? Deine Worte sprechen sicher uns allen aus dem Herzen!

    An dieser Stelle auch sehr herzlichen Dank den Computer-Erfindern etc., nur ihnen ist zu verdanken, daß wir uns, egal wo wir wohnen, schnellstmöglich austauschen können. Wie anders wäre es sonst möglich??

    Und besonderen Dank an alle, die sich seit Jahren mit dieser Islam-„Materie“ intensivst beschäftigen, und äußerst mühsam und kräftezehrend Wachrüttel- und Aufklärungsarbeit an uns leisten mußten (müssen).

    Was ich noch zu Michas obigem Text hinzufügen muß:

    Für alle unbelehrbaren Gutmenschen muß es scheinbar noch dicker kommen, denn leider lernt jeder Mensch ausschließlich nur durch (großes) LEID AM EIGENEN KÖRPER/SEELE!

  87. Ein Tipp! Für alle, die sich unsicher sind, ob sie nu islamophob sind oder nicht, gibt es den leider ernst gemeinten Fragenkatalog von unserem geliebten „Experten“ Heitmeyer:

    Fragekatalog Heitmeyers zur quantitativen Erfassung von Islamophobie:

    In seiner sozialwissenschaftlichen Studie „Deutsche Zustände. Folge 4“ macht Wilhelm Heitmeyer Islamophobie im Rahmen einer Befragung u.a. an der Zustimmung zu folgenden Aussagen fest:

    * „Muslimen sollte die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden.“

    * „Durch die vielen Muslime hier fühle ich mich manchmal wie ein Fremder im eigenen Land.“

    * „Es sollte besser gar keine Muslime in Deutschland geben.“

    * „Muslimen sollte jede Form der Religionsausübung in Deutschland untersagt werden.“

    * „Für mich sind die verschiedenen islamischen Glaubensrichtungen kaum zu unterscheiden.“

    * „Die Mehrheit der Muslime hält große Distanz zur restlichen Bevölkerung.

    * „Viele Muslime in Deutschland wollen lieber unter sich bleiben.“

    * „Die islamistischen Terroristen finden starken Rückhalt bei den Muslimen.“

    * „Ich hätte Probleme in eine Gegend zu ziehen, in der viele Moslems leben.“

    * „Ich werde nur solche Parteien wählen, die gegen den weiteren Zuzug von Moslems sind.“

    Umgekehrt gilt ihm auch die Ablehnung der folgenden Aussagen als Indiz für eine islamophobe Einstellung:

    * „Der Islam hat eine bewundernswerte Kultur hervorgebracht.“

    * „Die muslimische Kultur passt durchaus in unsere westliche Welt.“

    * „Ich würde mein Kind auch in einer Schule anmelden, in der eine moslemische Frau mit Kopftuch unterrichtet.“

    * „Es ist allein Sache der Muslime, wenn sie über Lautsprecher zum Gebet aufrufen.“

  88. In diesem Zusammenhang ein offener Beitrag der Welt:

    http://www.welt.de/politik/article3065282/Was-al-Qaida-wirklich-von-Deutschland-will.html;jsessionid=93515D2B9CA59B4BB89C5C30CA307F23#vote_2194151

    Am Sonntag hat al-Qaida Deutschland gedroht, man werde Anschläge gegen deutsche Soldaten und deutsche Wirtschaftsinteressen im Ausland verüben, wenn die Bundesregierung ihre Truppen nicht aus Afghanistan zurückziehe.

    Wäre Deutschland also sicherer, wenn man Osama bin Ladens Truppe nachgeben würde? Die Antwort darauf lautet: Nein. Dafür gibt es zwei Gründe.

    Zunächst zeigt der Fall Spanien, dass al-Qaida nicht Wort hält. Nach den Anschlägen in Madrid im Jahr 2005, bei dem 191 Menschen ermordet und mehr als 2000 verletzt wurden, wurde die spanischen Regierung aufgefordert, ihre Soldaten aus dem Irak abzuziehen. Die Regierung kam dieser Forderung nach.

    Trotzdem hat es seit dem mehr als ein Dutzend versuchter Anschläge auf Ziele in Spanien durch al-Qaida nahe Terroristen gegeben.

    Ähnlich gelagert ist ein weiterer Fall: Bereits im Dezember 2000 hatten al-Qaida nahe Terroristen von Frankfurt aus versucht, Besucher des Straßburger Weihnachtsmarktes, darunter viele Deutsche, in die Luft zu sprengen. Zu diesem Zeitpunkt gab es aber gar keine deutschen Soldaten in einem muslimischen Land.

    Bin Laden behauptet, er habe gar kein Problem mit dem Westen, sondern verteidige nur den Islam. Und weil der Westen angeblich einen Krieg gegen den Islam führe, seien sämtliche Terroranschläge der Vergangenheit reine Verteidigungs- oder Vergeltungsaktionen.

    In dieses Weltbild passt dann auch, dass selbst das neutrale Schweden in das Visier von al-Qaida geraten ist. Im März 2008 rief al-Qaida zur Ermordung des schwedischen Karikaturisten Lars Vilks auf. Es würden 100.000 Dollar Belohnung für seinen Tod bezahlt werden, falls dieser jedoch zusätzlich noch wie ein Lamm geschächtet würde, werde die Summe auf 150.000 Dollar erhöht.

    Der zweite Grund, warum ein Rückzug aus Afghanistan Deutschland nicht sicherer machen würde, liegt in den langfristigen Zielen der al-Qaida. Zunächst soll die al-Aksa Moschee in Jerusalem und die Heilige Moschee in Mekka „befreit“ und alle Ungläubigen von der arabischen Halbinsel vertrieben werden. Im Anschluss daran soll ein islamistischer Superstaat, Kalifat genannt, zunächst im Nahen Osten errichtet werden.

    Die pro-westlichen Regierungen in der Region müssten deshalb gestürzt werden. Danach soll die Rückeroberung Andalusiens, also weite Teile Spaniens und Portugals, erfolgen sowie weitere ehemals unter der Herrschaft eines Kalifen stehende Territorien.

    Der wirkliche Forderungskatalog von al-Qaida an Deutschland sieht also wie folgt aus: Rückzug aller deutschen Soldaten aus muslimischen Ländern und der Abbruch der Beziehungen zu Israel, den USA und Großbritannien – dem Kern der so genannten jüdisch-christlichen Kreuzfahrer-Allianz.

    Ebenso muss es ein Ende der Unterstützung pro-westlicher Regierungen wie in Jordanien, Ägypten oder Pakistan geben, sowie eine al-Qaida genehme Einschränkung der Meinungs- und Kunstfreiheit und das Einverständnis, dass alle ehemaligen unter muslimischer Herrschaft stehenden Gebiete Europas „zurückgegeben“ werden.

    Das mag für manchen absurd klingen. Aber das ist es, was al-Qaida von Deutschland wirklich will.

  89. #12 klandestina (21. Jan 2009 13:03)

    Wie wäre es mit einem Rotwein-Fragebogen an Heitmeyer?

    Gibt es in Ihrer Nachbarschaft viele MohammedanerInnen?

    Haben Sie KinderInnen?

    Wenn ja, gehen sie auf eine Privatschule bzw. wie hoch ist der MohammedanerInnenanteil der staatlichen Schule Ihrer KinderInnen?

    Wieviele MohammedanerInnen kenne Sie persönlich?

    Wie ist Ihr Verhältnis zu

    Israel

    USA

    Nordkorea?

    Wieviele Ihrer Diplomanden haben eine gute Note bekommen, obwohl sie andere Ansichten als Sie vertraten?

    usw…

  90. Prozessfinale in der „Causa Winter“
    http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/1734174/index.do

    Ich hoffe daß die Juristen diesen Artikel lesen

    Mufti sagt, zehnjährige Mädchen können heiraten

    die arabische Zeitung „Al-Hayat“ berichtete,
    der Mufti, die höchste religiöse Autorität des
    islamischen Königreiches, habe während eines Seminars
    an der Imam-Mohammed-Universität

    in Riad die Ehe von Kindfrauen gerechtfertigt.
    Mehr:

    http://www.welt.de/politik/article3024023/Mufti-sagt-zehnjaehrige-Maedchen-koennen-heiraten.html

    Ich hoffe daß sich PI auch in den nächsten Tagen sich dieses Themas widmet

  91. Fakten (Gefahren aus der zunehmenden Islamisierung Europas) müssen benannt werden. Das muß ich hier ja niemand erzählen.
    (Die eindeutig gescheiterte Integration – fast ausschließlich von Arabern und Türken – kann angesichts der Zustände in den europäischen Städten niemand leugnen. Die Bevölkerungsentwicklung wird nun so prognostiziert, daß in Europa und insbesondere in Deutschland bis 2030 die Bevölkerung deutlich schrumpfen wird. Bei der hohen Geburtenrate bei o.g. Gruppe (1), der niedrigen Geburtenrate einer deutschen Frau (nicht die „Paßdeutsche“) (2), und der Zuwanderung(3) ist doch die Konsequenz klar. Der Anteil von „Menschen mit Migrationshintergrund“ und somit von Problemgruppen wie Türken und Araber etc. steigt (welche auf mittel- bis langfristige Sicht die deutsche Staatsbürgerschaft zwangsläufig bekommen werden), während der Anteil der „einheimischen“ Deutschen sinkt. Unser Einfluß wird Schritt für Schritt schwächer).
    So weit so gut (oder besser schlecht).

    Aber wie siehts denn mit der Lösung dieses Problems aus (wenn gesellschaftliche Akzeptanz hierfür vorhanden wäre)?? Bin skeptisch ob das überhaupt noch möglich sein wird… Vorschläge oder Konzepte sind in diesem Blogg kaum zu hören. (auch von den Pro’s wird m.E. kein wirklich hinreichendes Konzept vorgelegt).
    Also, wie das bestehendes Problem lösen? Die Pässe abnehmen,Wahlrecht aberkennen, Sterilisation, Bürger-Krieg im eigen Land, alle ausweisen…?? Ich sehe kein politisch fundiertes Konzept (leider). Dafür ist das Problem m.E.schon zu groß.In zwanzig Jahren werden die gleichen Probleme bestehen, nur noch in einem viel größerem Ausmaß. Da hilft es auch nichts über Koran=Frieden=NSDAP=Bedrohung für Juden etc zu diskutieren. Mich interessiert wie Deutschland zu retten ist.
    Bitte um (umsetzbare!)Lösungsvorschläge, bei denen nicht die Ordnung der Republik gefährdet wird! Aber bitte kleine Vorschläge von Wählern, Sympathisanten oder gar Parteibuchinhaber etablierter Parteien. Weil die haben uns mit ihrer über Jahrzehnte verfehlten Zuwanderungspolitik überhaupt erst in die Lage gebracht!!

  92. Wer mal 26 Minuten gequirlte Sch…. über den Islam hören will, der kann sich beim Schweizer Radio DRS eine Sendung mit dem „Islamexperten“ Stefan Weidner anhören oder runterladen.

    So erklärt er uns u.a., dass es auch im Islam Reformer wie Luther oder Zwingli gibt, wie friedlich es in den islamischen Ländern zugeht und dass wir Europäer natürlich an allem Schuld wären. Oder zum Schluss meint er, dass der Krieg in Gaza dadurch entstanden ist, weil wir die Hamas nicht anerkannt haben.
    Warum uns der Islam so herausfordert

  93. #8 FreeSpeech (21. Jan 2009 12:40)

    #6 Schlernhexe

    Lustig, aber daneben. Gegen Islam kann man sein,
    gegen die aktiven Vertreter diese Ideologie,
    aber gegen Muslime allgemein? Wieviele sind da einfach drin,
    drin geboren, drin aufgewachsen, und glauben sogar noch
    an den spirituellen Gehalt, weil sie sich nie viele Gedanken machten?

    Die Pointe war satirisch gemeint, sebstverständlich sollte
    es kein Pauschalurteil sein,
    es betrifft (korrektur) die nicht -integrationsfähigen
    und krimminellen Wiederholungstäter

    Auf der Grünen Pest war mal folgendes Ziatat zu Lesen
    „Erst wenn der letzte Supermarkt in „ungläubiger“
    Hand von islamischen Herrenmännchen ausgeraubt,
    die letzte kopftuchlose „Schlampe“ vergewaltigt
    ist und sich selbst Claudia Roth auf die Kuppel
    des Reichstags flüchten muss, werdet ihr begreifen,
    dass Islam NICHT „Frieden“ bedeutet.“
    (Weissagung von Häuptling Onkel Allah an die Deutschen)

  94. Kurzer Auszug aus Michel Friedmans Lebenslauf:


    Mitte des Jahres 1988 ließ sich Friedman in Frankfurt/Main als Rechtsanwalt nieder. 1983 trat er in die CDU ein; 1994 wurde er in den CDU -Parteivorstand gewählt (bis 1996). Dort setzte er sich u. a. für eine multikulturelle Gesellschaft sowie für eine Reform des Einbürgerungs- und Staatsbürgerschaftsrechts ein.

    Alles klar? „Setzte sich für eine multikulturelle Gesellschaft ein“ – ein Jude, der vehement dafür stand, Menschen aus aller Herren Länder (speziell islamische Länder) hier anzusiedeln, um diese Gesellschaft, dieses Land letzten Endes zu zerstören. Und jetzt regen SIE (die Juden) sich auf, dass es von den Moslems hier antiisraelische Demos gibt. Hat sich einer von ihnen jemals darum geschert, wenn Deutsche von Moslems vergewaltigt, überfallen, geschlagen oder ermordet wurden?

  95. #115 guderian (21. Jan 2009 13:14)

    Bitte um (umsetzbare!)Lösungsvorschläge, bei denen nicht die Ordnung der Republik gefährdet wird! Aber bitte kleine Vorschläge von Wählern, Sympathisanten oder gar Parteibuchinhaber etablierter Parteien. Weil die haben uns mit ihrer über Jahrzehnte verfehlten Zuwanderungspolitik überhaupt erst in die Lage gebracht!!

    Schwierige Sache, in 25 Jahren evtl. die Ordnung nicht zu gefährden, das ist wie „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!“

    Oder mit Karies zum Zahnarzt zu gehen und ohne Bohrer einen Dialog zu führen.

    Klingt zwar pessismistisch aber wenn die unübersehbaren Probleme weiterhin massiv geleugnet werden (Des Kaisers neue Kleider), dann könnte die innere Ordnung, wie wir sie aus 2004 kannten, irgendwann passe sein.

  96. #114 Eurabier (21. Jan 2009 13:08)

    Wie wäre es mit einem Rotwein-Fragebogen an Heitmeyer?

    Sehr gute Idee :mrgreen:

    Rotweingürtel-Fragenkatalog! Unser Forschungsinteresse gilt dann der Gruppenbezogenen Menschenliebe. Wir erforschen, welche Lebensumstände dafür maßgeblich sind, dass man dem Islam so dermaßen blauäugig begegnen kann.

  97. #122 klandestina (21. Jan 2009 13:36)

    Gruppenbezogene Menschenliebe und gruppenspezifisches Generalvertrauen mit Schwerpunkt auf Kaukasophobie und Selbsthass!

    Ich glaube, ich schreibe mich für Soziologie ein, ich bekomme nun Lust auf diese „Wissenschaft“! 🙂

  98. Ein äußerst guter Beitrag, der mir zeigt, dass ich hier bei PI doch nicht ganz falsch bin, obwohl sich besonders in den Beitragsforen gelegentlich auch einige wundersame Gestalten tummeln, die so negativ und voller Hass schreiben, dass mir übel werden könnte.

  99. @krank
    Die Revolution frißt ihre Kinder – so läuft es immer.
    Vielleicht meinen Linke und Grüne jetzt noch, Mohammedaner seien ihre „nützlichen Idioten“, um die bürgerliche Gesellschaft zu zerstören. Andersrum meinen die das aber genauso. Und die sind härter.

  100. #129 FreeSpeech (21. Jan 2009 12:40)

    Gegen Islam kann man sein, gegen die aktiven Vertreter diese Ideologie, aber gegen Muslime allgemein? Wieviele sind da einfach drin, drin geboren, drin aufgewachsen, und glauben sogar noch an den spirituellen Gehalt, weil sie sich nie viele Gedanken machten?

    Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie egal mir das ist, ob einer dieser Götzenanbeter bewußt oder unbewußt oder wie auch immer zu diesem Aberglauben gekommen ist. Das interessiert mich einfach nicht.

    Wir brauchen in Deutschland keine Angehörigen der bildungsfernen Unterschichten diverser mohammedanischen Länder. Ist das so schwer zu verstehen?

  101. #25 schweinegulasch (21. Jan 2009 13:43)

    Das Problem ist die ungleich höhere Feritilität der MohammedanerInnen gegenüber der „selbstbestimmten“ Mein-Bauch-gehört-mir-Fraktion der LinksgrünInnen mit bestenfalls EinzelkinderInnen.

    Und die Regeln legt die Mehrheit fest und Mehrheiten sind nicht statisch!

    Die ganze Tragik der LinksgrünInnen sieht man bei den SozialistInnen im Iran, die gemeinsam mit Khomeini 1979 den Schah stürzten.

    Als der Schah dann im Exil war, brauchten die Mullahs das militärische Fachpersonal des Schah (wer sonst sollte die F4 fliegen) während die atheistischen SozialistInnen in treuer Dankbarkeit von den Paschdaran am Baukran aufgehängt wurden.

    Wenn ich GrünIn wäre, hätte ich beim Gedanken an die iranische Revolution immer etwas Bauchweh! 🙂

  102. #78 und #83 Tina

    Es ist in der Tat erschreckend, was da alles zensiert oder gesperrt wird, selbst völlig sachliche und harmlose Beiträge. Und dafür zahlt man noch Gebühren. Wie heißt es so schön im Grundgesetz: „Eine Zensur findet nicht statt“. Ein Hohn!

    Und zur Frage, ob Mohammed tatsächlich gelebt hat: das Thema ist nicht neu hier. Aber falls es ihn tatsächlich nie gab, wäre es die größte Verarsche der Menschheitsgeschichte. Denn es gibt ja schließlich die Hadithen, wo sein Leben haarklein beschrieben wurde. Also quasi sowas wie ein frühmittelalterlicher Blog.

  103. #128 KDL (21. Jan 2009 13:54)

    So eine Art Hitler-Tagebücher 0.0 der Zeitschrift „Halbmond“, dem Vorvorvorläufer des „Stern“! 🙂

  104. Ich könnte mir folgende Regelung vorstellen: Das Bundesverfassungsgericht prüft alle Suren auf ihre Grundgesetzkompatibilität. Wer die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten oder behalten will, distanziert sich ausdrücklich von allen grundgesetzwidrigen Aussagen.
    Aber das ist wohl nur eine naive Träumerei.

  105. Neues vom Wellnessprogramm „Kampf gegen Rchts (TM):

    Wahlrecht nur noch nach Gesinnung!

    Wie weit ist es noch bis zur DDR 2.0?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Brandenburg-Landtagswahl-Rechtsextremismus;art128,2711538

    Die Fraktionen von SPD, CDU und Linke haben im Superwahljahr 2009 verstärkte Anstrengungen im Kampf gegen den Rechtsextremismus ankündigt. SPD-Fraktionschef Günter Baaske forderte erneut einen Demokratiecheck: Menschen mit verfassungsfeindlichen Einstellungen sollten nicht wählen dürfen.

  106. guderian:

    Meine bescheidenen Gedanken dazu:

    1) Wir müssen uns zuallererst als Deutschland wieder neu erfinden bzw. definieren. Als eine großte Nation, die nicht nur aus „den 12 Jahren“ besteht, sondern eine Nation mit reicher Kultur, eben dem vielzitiertem Volk der Denker und Dichter.

    Dabei muß es z. B. in der öffentlichen Meinung als völlig „pervers“ angesehen werden, daß sich Politiker über Deutschland-Fahnen bei Fußball-WMs echauffieren …

    2) In Rahmen dieser Neu-Defintion eines gesunden Patriotismus, muß schon in Schulen und in der gesamten Bevölkerung nach amerikanischem oder französischen Vorbild vermittelt werden, daß wir Grund haben, stolz auf unser Land und besonders auf unsere freiheitlich-demokratischen Grundordnung gem. dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland zu sein. Dabei muß auch die Gleichmacherei eliminiert werden, daß alle Kulturen gleich seien. Nein, wir leben hier in einem aufgeklärten Land – und wir werden z. B. nicht eine Kannibalen-Kultur zu gleichrangig der unseren erklären.

    3) Im Sinne von „Yes – we can“ und/oder „change“ ALLE auffordern, an der „Idee Deutschland“ mitzuarbeiten. Alle bekommen – wie bisher – alle Bildungsmöglichkeiten und alle sind aufgefordert, an Deutschland mitzuarbeiten. Und zwar an einem freiheitlichen Deutschland!

    4) Gleichzeitig zu 3) werden kompromiss- aber auch sachlich die Missstände, die wir bisher mit der muslimischen Zuwanderung erfahren haben, angesprochen und es wird Assimilations-Druck ausgeübt. Wer dabei nicht mitmachen will oder kann, darf gerne ausreisen.

    5) Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten, Gewalttäter, Hetzer, Sozial-Schmarotzer usw. des Landes zu verweisen, notfalls unter Änderung von Gesetzen.

    6) Maßstab aller Maßnahmen hat zu sein, daß sich Zuwanderer inegrieren und letztendlich assimilieren, d. h. in der Mehrheits-Bevökerung auflösen. (wie in dem persischen Gleichnis mit dem Tee und dem Zucker – der Zucker löst sich auf!). Maßstab muß sein, daß Deutschland seinen Charakter als demokratisches Land mit christlich-abendländischer Tradition – wie es in der Präambel des GG festgeschrieben ist – erhält.

    7) Nicht nur Migranten sondern auch Politier, die dagegen arbeiten, sind zu belangen.

    8) Sollte alles nichts helfen, müsste der Islam als verfassungsfeindlich verboten werden.

    Gegen die Demographie kommen wir nicht mehr an. Um nicht zu Maßnahmen wie massenhafter Deportation zu greifen, die politisch nicht durchsetzbar wären, gibt es imo nur eine Chance: Die Zuwanderer müssen Deutsche werden – so wie es in der Vergangenheit die Polen und die Hugenotten geworden sind, die man manchmal nur noch an ihrem Familiennamen erahnen kann.

    Wir müssen weg von dieser „laissez fairer“ Toleranz hin zu konsequenter Intoleranz in Verteidigung unserer Werte, ja der Leit-Kultur und auch materieller Werte wie z. B. Sozialhilfe bzw. Hartz IV. Und letztendlich sollte auch unser Pass ein wertvolles gut wie z. B. der amerikanischer oder Schweizer Pass sein.

    Das sind so die Ideen, die ich zu dem Thema habe und die auch von einem demokratischen Rechtsstaat mit dem Willen dazu realisiert werden können und nach meiner Überzeugung den Erfolg bringen würde.

  107. Zitat: „Das verhindert ein 4. Reich, eine 2. DDR und ein 1. deutsches Kalifat gleichermaßen.“

    Der Artikel ist gut geschrieben, nur in einem Punkt hinkt der Vergleich: Während bei einer 2. DDR oder einem 1. Kalifat klar ist, was gemeint ist, kann man dies bei einem 4. Reich nicht sagen. Es könnte ja z.B. eine Wiederholung des 1. Reiches, also des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation oder auch eine Wiederholung des 2. Reiches, also des Deutschen Kaiserreiches, sein. Es muß ja nicht unbedingt an das Dritte Reich anknüpfen und könnte sogar etwas völlig Neues sein.
    Damit will ich nicht sagen, das ein 4. Reich anzustreben wäre, sondern nur, daß es nicht per se gut oder schlecht sein muß.

  108. @ #126 Plondfair:

    Wenn man allein nach dem Nützlichkeitsgedanken geht kann man fast alles abschaffen, einschließlich sich selbst. Diese Idee macht weder vor bildungsfernen deutschen, noch türkischen oder arabischen Schichten Halt. Die Bildungsferne ist aber nicht das Problem – offensichtlich ist es der Islam.

  109. Habe mich gestern erstmals
    ganz langsam und deutlich
    bekreuzigt als eine voll-
    bekopftuchte Polit-Muslima
    das Wartezimmer meines
    Orthopäden betrat !
    Es ging mir direkt dannach
    viel besser , schließlich
    weiß man ja nie ob die nun
    Sprengstoff unterm Mantel
    tragen oder sowas !?
    Nach all den Haßdemos der
    letzten Wochen kann ich
    leider keinem Polit -Muslim mehr
    so richtig vertrauen !
    Das beste aber war der haßerfüllte
    Blick, den sie mir zuwarf !
    Wenn sie jetzt einen Sprengstoffgürtel angehabt hätte –
    wäre ich sicher mit ihr in die Luft
    geflogen . Aber deswegen hatte ich mich ja vorher gottseidank bekreuzigt !

    Türken – Louis

  110. #25 schweinegulasch (21. Jan 2009 13:43)

    Wobei letztendlich der iranische
    islam natürlich überhaupt nichts
    mit dem islam zu tun hat !
    Wohlgemerkt – oder ?

    Türken – Louis

  111. # Micha
    > Hier muss ich eingestehen: die Begriffe sagen mir natürlich etwas, etliche Suren kann ich auch aufsagen – aber den Koran ganz habe ich nicht gelesen.dass in der muslimischen Gesellschaft der Jihad, der Glaubenskrieg, der Universalität der islamischen Mission wegen eine religiöse Pflicht für alle Muslime sei. Jeder habe zum Islam bekehrt zu werden, entweder durch Überzeugung oder durch Gewalt. Der Islam habe die Verpflichtung, Macht über andere Nationen zu gewinnen.

    Über das Christentum und seine heilige Schrift sagt Ibn Khaldun in seinem berühmten Werk Muqaddhimah: >it is for them (the Christians) to choose between conversion to Islam, payment of the poll tax, or death> (Die Christen haben die Wahl zwischen Übertritt zum Islam, der Zahlung der Dschiziya (Tribut) in Form der >Kopfsteuer<, oder Tod!). An diese Politik haben sie die arabischen Kalifen und die turko-osmanischen Sultane ohne Ausnahme allzeit gehalten.

    Tja, und wenn man sich dann noch mit der Dhimmi-Gesetzgebung (Vertrag) des Kalifen Umar (Regierungszeit 634-644) und seiner universellen Gültigkeit, beschäftigt, dann sollte auch der aller Dümmste wissen, was passiert, wenn die Muslime in der Mehrheit sind und dereinst die „Macht“ ausüben können:

    Koran – Sure 9: Vers 29 befiehlt:

    Gegen die Juden und Christen zu kämpfen, „bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung (Demut) entrichten.

    Stefan Herre hat die Realität des Islam treffend in folgende Worte gefasst:

    „Wir messen den Islam an zweierlei: Den Lehren, wie sie in Koran und Hadithen stehen, und der Realität überall dort, wo der Islam in Geschichte und Gegenwart die Möglichkeit hat, Gesellschaften zu prägen. Beides finden
    wir kritikwürdig.

    Ein reformierter Islam, der sich von alledem distanziert, existiert bisher nur in den Köpfen nichtmuslimischer Beschwichtigungs- dogmatiker, wird aber von Muslimen nicht
    anerkannt und kann bei der Kritik des
    realen Islam keine Rolle spielen.

    Passend dazu zwei Zitate des türkischen
    Ministerpräsidenten Recep Erdogan:
    „Es gibt keinen moderaten oder nichtmoderaten
    Islam. Islam ist Islam und
    damit hat es sich.“ und „Die Demokratie
    ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen,
    bis wir am Ziel sind. Die Moscheen
    sind unsere Kasernen, die Minarette
    unsere Bajonette, die Kuppeln unsere
    Helme und die Gläubigen unsere Soldaten“. Soweit Stefan Herre.

    Die Christen glauben vielleicht daran, dass „Liebe alles besiegt“. Nun gut, aber auch die Liebe besiegt den Islam nicht. …

    Denn „der politische Islam hat sämtliche Kulturen welche er erobert hat oder in die er eingewandert ist vernichtet. Die Gesamtzeit dieser Vernichtung kann mehrere Jahrhunderte dauern. Wenn der Islam jedoch einmal im Aufstieg begriffen ist, versagt er nie. Die Gastkultur verschwindet und stirbt aus.
    Wir müssen die Doktrin unserer Feinde kennen, oder wir werden vernichtet werden.“ Bill Warner, Director, Center of the Study of political Islam.

    Und deshalb bin ich islamophob!!

  112. @ Eurabier

    An die Hitlertagebücher dachte ich beim Schreiben auch. Allerdings wären diese nichts gegen eine Mohammed-Lüge 😉

    Aber was dieser SPD-Fraktionschef Günter Baaske fordert ist echt der Hammer: ein Gesinnungswahlrecht. Darf in Zukunft nur noch der wählen, der einen Gesinnungstest bestanden hat? Und dabei kommt dieser geniale Vorschlag nicht mal von einem „Linken“ (vormals SED), sondern von einem SPD-Mann. Wie aus einem Tollhaus!

  113. # 137 Da hat sich leider mal wieder Text ins Nirwana des Internet verflüchtigt. Hoffe, es klappt jetzt:

    Auch ich bin verdammt islamophob!
    Und von den 114 mühsam zu lesenden Koransurenkannst Du Dir knapp die Hälfte (die Mekka-Suren, die mehr philosophischer Natur sind, und von den Taqquia Profis gerne hier zitiert werden) ohnehin ersparen, weil die durch die „Schwertverse“ (Die Gewaltsuren aus der Jathrib/Medina Zeit) abrogiert sind (arab. nask o. nasch).

    Die Abrogation leitet sich aus Sure 2, Vers 106, ab, die auch die als Legitimation der Abrogationlehre des Islam dient:

    „Wenn wir einen Vers (aus dem Wortlaut der Offenbarung) tilgen oder in Vergessenheit geraten lassen, bringen wir (dafür) einen besseren oder einen, der ihm gleich ist. Weißt du denn nicht, daß Gott zu allem die Macht hat?“

    Das heißt im Klartext: Nach islamischer Rechtsauffassung – und da sind sich alle 5 Rechtsschulen des Islam einig – ersetzen die „Schwertverse“ (Gewaltdogma des Islam) aus der jüngeren Zeit in Jathrib (622-632) die älteren
    Koransuren, mehr philosophischer Natur, aus der Mekkazeit (610-622).

    Es reichen daher schon die Suren 2, 4, 8 und 9. Dann weiß jeder normal denkende Mensch, was der Islam will!

    Dann muss man sich noch mit dem malakitisch Philosophen Khaldun beschäftigen:

    Denn heute wie ehedem gilt für Muslime, was der berühmteste Sohn Tunesiens, der arabische Philosoph und malakitische Jurist Abdel ar-Rahman Ibn Muhammad, bekannt unter dem Namen Ibn Khaldun (1332 – 1406) erklärte: >dass in der muslimischen Gesellschaft der Jihad, der Glaubenskrieg, der Universalität der islamischen Mission wegen eine religiöse Pflicht für alle Muslime sei. Jeder habe zum Islam bekehrt zu werden, entweder durch Überzeugung oder durch Gewalt. Der Islam habe die Verpflichtung, Macht über andere Nationen zu gewinnen.

  114. @120 krank
    Herr Friedmann repraesentiert nicht alle juedischen Mitbuerger in Deutschland.

    Woher wissen Sie, dass sich kein einziger Jude in Deutschland ueber die Verbrechen diverser „Suedlaender“ gegen Deutsche empoert hat?

    Ihre Pauschalisierung ist entlarvend!

  115. @ #5 Koltschak “Ich habe beides gelesen, den Koran mehrfach, Mein Kampf einmal.”

    Die Irrungen in Mohammeds und Adolfs Schriften sind in der Tat offenkundig. Aber bitte nicht etwa auch noch das Alte Testament kritisch lesen. Das würde einen völlig falschen Eindruck über die damaligen Moralvorstellungen vermitteln. Und die wichtigste Frage wäre dann ohnehin noch nicht berührt. Sie lautet:

    Wie vermeiden wir bei den Entscheidungen, die wir und unsere Politiker heute treffen, Irrungen gleichen oder gar noch größeren Kalibers als das, was in vergangenen Jahrhunderten an Untaten verübt wurde?

  116. Ein Kommentator meinte – in einem anderen Thread – die Hadithen, also die Lebensbeschreibungen Mohammeds und Sammlungen der ihm zugeschriebenenr Aussprüche – seien nur „Legenden“. Sind die nicht auch für Musels alle absolut (also losgelöst vom Zusammenhang) gültig und verbindnlich? Oder gibt es da Abstufungen? Ich bitte um Aufklärung, ich will unseren Oberschlaukopf und Nobeltroll „Gomer Pyle“ mal ein wenig ärgern!

  117. 143, Nassauer, Obertroll Gomer Pyle? Ihr bsteht wohl vor der Machtübernahme.

    Naja, was sollst.

    Das ist mein derzeitiges Anliegen, das Eingehen auf den Moderator Micha.

    Es wird wohl nicht 2 Michas hier geben.

    Dann wärst Du dieser Micha, dem ich angedroht habe, was aufs Maul zu hauen. Ein Umstand, der mir, allerdings erst Tage später, eine Moderation eintrug.

    Dann lasse mich das mal etwas indirekt kommentieren, was Du vorträgst.

    Die Gewohnheit, an jemanden anderen gerichtete eigene Beiträge grundsätzlich mit einer Falschbehauptung zu beginnen, das ist Taktik, ein übles Stilmittel, fast ausschließlich begrenzt auf das Internet.

    Weil es hier vermeintlich ohne Konsequenzen bleibt.

    Diese Stilmittel, mehrfach von Dir erlebt, sowas muß man in einem gewissen Rahmen ertragen können.

    Anders sieht es aus, wenn dieses Stilmittel zur Gewohnheit wird, also auch in anderen Beiträgen, in anderen Zusammenhängen auftaucht, angewendet wird.

    Das nennt man dann Mobbing.

    Man könnte es jedoch auch als üble Nachrede bezeichnen.

    Das Internet ist gegenüber der systematischen Anwendung solcher „Kampfmittel“ fast wehrlos, obwohl es manchmal den Bereich der Strafwürdigkeit bereits streift. Die Anonymität hilft hier, neue üble Sitten zu generieren.

    Wir reden hier jedoch nicht über ein einmaliges Vorkommnis mit Dir, das wäre mir keine Reaktion wert gewesen.

    Wir reden von einer Systematik.

    Im realen Leben hat man mit solchen Leuten und solchen Methoden zumindest im direkten Gegenüber herzlich wenig zu tun.

    Du bist also jemand, der zu Übertritten neigt, mit Verleumdungen arbeitet, und für diese Neigung das Internet entdeckt hast.

    Da kann man entweder nur resignieren.

    Oder aber, man wird solchen Leuten begegnen dadurch, dass man sie auf ihrer Ebene abholt.

    Ich weiß, Du hattest im Sinne, mich in die Resignation zu treiben, Wer hält schon aus, unentwegt Falschbehauptungen über sich lesen zu wollen.

    Auch wenn ein Stefan Herre dies nicht verstehen will: das kann es nicht sein.

    Deswegen hatte ich angekündigt, Dir was aufs Maul zu hauen, sofern ich Dich ausfindig machen sollte.

    Du hast Dich in einer nicht akzeptablen Weise positioniert. Ich habe dies als Dein Opfer Deiner Spezialbehandlung aufgegriffen, und werde dementsprechend handeln.

    Daß Du darüber hinaus die Legitimation verloren hast, Dich im Internet zu moralischen Fragen. oder anderen Personen zu äußern, das ist selbstverständlich.

    Meinungsfreiheit findet nicht da ihre Grenzen, wo jemand vermeintlich besonders clever andere Meinungen verfolgt.

    Er muß damit rechnen, dadurch selber zum Verfolgten werden zu können.

    Ich werde also sehen, ob ich Dich, vielleicht auf irgendeinem PI Treffen oder sonst wo, ausfindig machen werde.

    Ich nehme wahr, dass Du nun hier Anmoderationen verfasst. Dies entspricht meinen Befürchtungen.

    Also dann.

    E.Ekat.

  118. #144 frohundheiter
    Ganz gesellschaftsfähig sind Sie aber nicht?
    Sie Drohen und Bedrohen Menschen. Das ist ja krankhaft. Wissen Sie was ein Stalker ist?

  119. #132 terminator (21. Jan 2009 14:17)

    Sehr fraglich ob das gelingt. Immerhin galt und gilt jeder der z.B. nur einforderte die deutsche Sprache zu können per se als ausländerfeindlich u.v.m. Die Folge: eine riesige Masse von Menschen, die (politisch) gar nicht mehr kontrollierbar ist, sich aber immer weiter vermehrt. Berlin ist glaub ich das beste Beispiel. Die Versäumnisse lassen sich nicht mehr rückgängig machen. Mit dem neuen Staatsangehörigkeitsrecht hat man diesen untragbaren Zustand sogar noch manifestiert.

    Aber andererseits ist diese Entwicklung auch nicht weiter verwunderlich. Ein Volk das zum Selbsthaß erzogen wurde und keine Werte besitzt hat dem eben nichts entgegenzusetzen.

    Der Punkt Verfassungsfeindlichkeit steht für mich außer Frage und müßte offensiv angegangen werden. Im Zuge der europäischen Integration ist allerdings die Geltung des GG bereits mehr als ausgehölt und wird bereits von der Rechtssprechung des EUGH überlagert. Ergo, selbst wenn man willens wäre, hat man die Handlungsfähigkeit mehr oder weniger bereits aus der Hand gegeben.
    Um in deiner Sprache zu bleiben: ich befürchte, daß wir bereits der Zucker in deren Kaffee sind.

  120. So ist es, Barbarossa.

    Wer anderen in einer Weise zusetzt, von der er sich verspricht ohne Gegenwehr davonkommen zu können, der muß halt damit rechnen, daß dieser ihn dann auf eine andere Weise zur Rechenschaft zieht.

    Ich weiß, daß dies für viele überraschend sein dürfte.

    So war es nun aber einmal Brauch. Und so muß es auch wieder werden.

    Gilt natürlich nicht nur für Mulsime.

    Dummschwätzer genießen Nachsicht. Notorische Meinungskämpfer sind jedoch in der Gefahr, dabei Grenzen zu überschreiten.

    Die muß man mal, oder wieder sichtbar machen.

    E.Ekat

  121. guderian:

    Nun ja, ich wollte auch nur meine Gedanken auf Deine Frage äußern, wie man das Ganze noch rechtsstaatlich lösen könnte.

    Daß das im Moment in D noch gar nicht so laufen könnte und einen völligen Paradigmenwechsel voraussetzen würde, ist dabei völlig klar.

    Aber in manchen europäischen Ländern sind die Töne schon etwas anders als im völlig durchgeknallten Deutschland. So ist die aktuelle Regierung Italiens da schon viel weiter, aus Spanien, Holland und Dänemark kommen auch schon recht deutliche Worte. Ein Anfang …

    E. Ekat:

    Geht’s Dir eigentlich noch gut? Wenn Du Dich hier nicht durchsetzen kannst, dann nimm ein anderes Forum, solche Leute können wir hier nicht gebrauchen.

    Und irgendwie meine ich in meiner Erinnerung zu ahnen, daß es mit Dir mit der Moderation auch nicht den Falschen trifft …

  122. Wenn es heißt, islamophob zu sein, wenn man die Freiheit liebt, bin ich gerne islamophob 🙂 Ich habe überhaupt keinen Bock darauf, eines Tages mal mit Burka rumrennen zu müssen, in einem Stoffkäfig eingesperrt zu sein.

  123. #149 terminator (21. Jan 2009 19:45)

    Nun ja, ich wollte auch nur meine Gedanken auf Deine Frage äußern, wie man das Ganze noch rechtsstaatlich lösen könnte.

    Gut. Rechtsstaatlichkeit liegt Dir am Herzen.

    Und was wolltest Du noch?

    E. Ekat:

    Geht’s Dir eigentlich noch gut?

    Danke der Nachfrage. Ausgezeichnet.

    Wenn Du Dich hier nicht durchsetzen kannst, dann nimm ein anderes Forum, solche Leute können wir hier nicht gebrauchen.

    Es geht hier also nicht um Meinungsaustausch, sondern um die Durchsetzung einer bestimmten Sichtweise. Und zweitens: dazu muß man dann vorgeben, wen man dazu gebrauchen kann.

    Und zwar, so lautete meine Beschuldigung:

    Mit allen Mitteln !

    Besser hätte man meine geäußerten Befürchtungen garnicht ausdrücken können.


    Und irgendwie meine ich in meiner Erinnerung zu ahnen, daß es mit Dir mit der Moderation auch nicht den Falschen trifft

    Köstlich.

    Vielleicht könntest Du daraus die dann fällige Neu-Ausrichtung für PI drechseln ?

    Geahnte Erinnerungen.

    Oder:

    „Wir“ treffen nicht die Falschen.

    E.Ekat

  124. #148 frohundheiter (21. Jan 2009 18:54)

    So ist es, Barbarossa.

    Wer anderen in einer Weise zusetzt, von der er sich verspricht ohne Gegenwehr davonkommen zu können, der muß halt damit rechnen, daß dieser ihn dann auf eine andere Weise zur Rechenschaft zieht.

    Haben Sie keine Streitkultur erlernt? Aus welcher Gossenzivilisation stammen Sie bitte?

    Es geht hier also nicht um Meinungsaustausch, sondern um die Durchsetzung einer bestimmten Sichtweise. Und zweitens: dazu muß man dann vorgeben, wen man dazu gebrauchen kann.

    Um welche Sichtweise glauben Sie, geht es denn bitte?
    Um was geht es denn für Sie?

    So war es nun aber einmal Brauch. Und so muß es auch wieder werden.

    Bei wem war das Brauch?
    Suchen Sie lieber mal einen Doktor auf, Sie wirken mir nicht ganz frisch.Oder sind Sie frisch konvertiert, die drehen nämlich in letzter Zeit schneller am Rad.

  125. #117 guderian (21. Jan 2009 13:14)
    Dein Beitrag ist sehr konstruktiv. Die Suche nach „umsetzbaren Lösungsvorschlägen“ beschäftigt die meisten hier. Die manchmal zu lesenden Parolen wie „bloß weg aus Deutschland“ etc. sind jedenfalls ziemlich unkonstruktiv. Derjenige kann das entweder nur stark ironisch meinen oder tatsächlich bald die Koffer packen. Dann wäre aber jede Sekunde PI Zeitverschwendung.
    Da du bereits ausgeführt hast, dass bestimmte „ideale“ Lösungen (Ausweisung von bestimmten nicht integrierbaren Gruppen etc.) nicht möglich sein wird, muß es auf anderen Wegen Lösungen geben.
    Mein Lösungsansatz beruht auf der (optimistischen) Annahme, dass Islam nur eine „Mode“ ist, die bald wieder deutlich abgeschwächt sein wird. Ähnlich wie „Kopftuchtragen“ in möglichst schrillen outfits plus greller dicker Schminke auch im Moment eine Modeerscheinung ist, so ist das scheinbar überall anzutreffende Bekenntnis zum „Islam“ irgendwann wieder im Hintergrund verschwunden.
    Dazu muß man man aber dafür sorgen, dass die nachwachsenden Generationen stärker und erfolgreichen beschult werden. Dann kann eine Integration im Alltag und Berufsleben klappen. Für den deutlich zu hohen Anteil an nicht willigen oder unfähigen muslimischen Migranten muß allerdings eine andere Methode herangezogen werden. Dies kann nur über Kürzung von staatlichen Transferzahlungen etc. erfolgen.

  126. WIKIPEDIA sagt: Islamophobie ist ein Synonym für Islamfeidlichkeit. Das ist eine klare Falschumschreibung, wenn mann von den beiden Wortbestandteilen ausgeht, also rein sprachwissenschaftlich betrachtet. Aber von WIKI erwarte ich auch nichts anderes.
    Der Begriff wurde von den MSM als Kampfbegriff für Phase 3 kreiert, bezogen auf die 4 Phasen:„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

    Mahatma Gandhi>/i>

    Ich plädiere für die Beibehaltung des verliehenen Titels nach dem Motto Islamophob and proud of it

  127. 152 Babarossa

    Haben Sie keine Streitkultur erlernt? Aus welcher Gossenzivilisation stammen Sie bitte?

    was sollte man darauf antworten? Oder darauf.

    Suchen Sie lieber mal einen Doktor auf, Sie wirken mir nicht ganz frisch.Oder sind Sie frisch konvertiert, die drehen nämlich in letzter Zeit schneller am Rad.

    Paßtt alles. Sowas alles ok. Internet-Geschmiere halt.

    Darüber hinaus gibt es jedoch Methoden, die keiner Streitkultur zuzurechnen sind, und denen man entgegenzutreten hat.

    Pflicht.

    Warum?

    Sich hehren Zielen zu verschreiben, und dazu Veröffentlichung unterschlagener Nachrichten zu betreiben, das ist die eine, die löbliche Seite.

    Die andere: bündeln Sie mal weiter an dem „Wir“ herum, die „solche Leute hier nicht gebrauchen“ können.

    Ich beteilige mich dadurch, daß ich auf diesbezüglich geübte Praktiken und eine dazu unterschlagene Nachrichtlage hinweise.

    Das ist doch in unser aller Interesse. Oder etwa nicht?

    E.Ekat

Comments are closed.