Damit hatten die Veranstalter der vier palästinensischen und arabischen Stuttgarter Vereine nicht gerechnet. Geplant war diese Woche eine tägliche Mahnwache von 15 bis 17 Uhr am Schloßplatz. Kurz nach 16 Uhr gaben sie heute entnervt auf. (Gastbeitrag von GrundGesetzWatch)

Als ich kurz nach 15 Uhr vorbei lief, ließ ich mir strahlend ein Flugblatt geben. Dann studierte ich es abseits und war vom Thema her gewappnet. Bezeichnend war, dass die Plakate von Orientalen gehalten wurden, die Flugblätter aber ausnahmslos von einheimischen Linken verteilt wurden. Zuerst verwickelte ich eine Flugblattverteilerin in ein harmloses Gespräch wo sie von jüdischem Landraub sprach, Land, welches den Palästinensern 1948 gestohlen wurde. Ich fragte dann grinsend, ob sie mir bitte erklären könne, wann denn das Land Palästina existiert habe. „Vorher natürlich.“ Nein, erklärte ich, das war eine Syrische Provinz im Osmanischen Reich. Und übrigens waren die Osmanen im ersten Weltkrieg auf der falschen Seite, und deshalb müssen die auch anerkennen, dass der damalige Völkerbund es als Britisches Mandatsgebiet einstufte. Als ich dann noch sagte, dass auch wir hier die Oder-Neiße-Linie anerkannten – ohne Waffen, Raketen und Selbstmordattentate der Vertriebenen – als eine direkte Folge vom 2. Weltkrieg. Und übrigens hätten uns die Amerikaner von der schlimmen Hitlerdiktatur befreit, durch welche zig Millionen Tote in Europa zu beklagen waren und ich den Amis zutiefst für die Befreiung dankbar sei, da hat sie hyperventiliert. Sie sei Geschichtslehrerin und das würde gar nicht stimmen. OK, dann konnte ich mir der nächsten zuwenden. Bei der machte ich gezielt so nebenbei die flapsige Bemerkung, dass bei dem Konflikt auch religiöse Motive mitspielen würden, da der Koran schon zum Hass und Vernichtung der Juden aufriefe. Da hyperventilierte die auch, dass sie Islamwissenschaftlerin sei und der Islam eine vollkommen friedliche Religion sei, dass meine Behauptung nirgendwo im Koran stehe, und in der Bibel auch ganz schlimme Regeln wie Steinigung und Menschenopfer stehe. Ich grinste ich bin kein Christ, aber Christen glauben, wie der Name sagt, an das Neue Testament, das Alte Testament ist für die nur ein Geschichtsbuch mehr nicht, wo sei das Problem. Ich könne gerne aus dem Koran Gewaltsuren zitieren, wie dass Juden Affen und Schweine seien. Das war ihr auch zuviel und sie stampfte wutschnaubend weg. Aber da waren noch die HJ-Pimpfe (mit zartem Oberlippenflaum) der linken Fähnleinführerinnen, die jetzt zum letzten Volkssturm herbeisprangen. Kurz gesagt, argumentativ hatten die Kinder eh nichts entgegenzusetzen und stampften in kürzester Zeit auch schimpfend davon.

Jetzt kam Schritt zwei. Von meiner Plakatauswahl im Mantel zog ich das treffendste Hamas-TV Plakat heraus und stand 10 Meter neben die Palidemonstranten. Bald darauf fand ich es immer lustiger, legte noch einen Brikett drauf, und hängte mir eine Israelflagge um. Genau in diesem Moment ist die von den Palis herbeitelefonierte Polizei vorgefahren. Das waren allesamt sehr nette Leute, die telefonierten kurz mit ihrem Chef, baten mich höflich, eine bestimmte Meterzahl zu der Demo einzuhalten und sagten mir ungefragt, dass es mein persönliches Recht sei, welches mir niemand nehmen könne. Sie gingen mit mir zum ausgesuchten Platz, ich fragte sicherheitshalber noch höflich nach der „Demarkationslinie“ welche vollkommen OK war, und dann zogen sie freundlich von dannen. Später kam dann ein Streifenwagen vorbei. Die Besatzung unterhielt sich mit mir kurz freundlich und regte ein „Rotes Telefon“ vorsichtshalber an. Danach kamen noch drei orientalische Jugendliche von der Demo ein Plakat haltend mit einem blutigen Kleinkind, die alte Kindermördermasche also und stellten sich direkt neben mir auf. Die haben sich aber ganz schön in den Arsch gebissen, da zu mir laufend Leute kamen, sich mit mir unterhielten und mir zustimmend auf die Schulter klopften. Diese breite Zustimmung hat mich doch sehr überrascht. Zu meiner Überraschung hatten ca 20% Hamas TV schon gesehen. In kürzester Frist hatte ich keine Flugblätter mehr. Darin stand die Charta der Hamas, Olmerts Interview in der Welt vor einem Jahr, wo er die Siedlungspolitik für gescheitert erklärt, und er sagte dass Israels Zukunft in den Grenzen von 1967 liegen würde. Auch der Focus-Bericht, wo mehrere Pali-Augenzeugen die einschlagenden Raketen der Kampfjets sahen, und die Hamas am nächsten Tag kleinlaut zugeben musste, dass ein Kleinkind und sechs Terroristen beim Bombenbasteln ums Leben kamen. Zwischendurch kam noch mal die Polizei vorbei, die ich mit den Worten begrüßte, „keine Bedenken wir prügeln uns sicher nicht, das ist so schon OK“. Die Polizei ermahnte allerdings die drei Jugendlichen und verwies sie samt Plakat vom Platz zurück zu Papa und Mama, wo sie sich vermutlich heulend über soviel Ungerechtigkeit und Diskriminierung an Muttis Brust ausweinten. Als ich vor lauter zustimmenden Gesprächen mit Passaten auch mal auf die Uhr schaute, war es kurz nach 16 Uhr. Die Palis hatten die Demo eine Stunde früher als angekündigt leicht frustriert geräumt.

Hinweis: Am Donnerstag 8. Jan.2009 ist von 15:30 bis 16:30 Büchsenstraße/Ecke Kronprinzenstraße eine stille Mahnwache der deutsch-israelischen Gesellschaft in Stgt. Wäre gut, wenn möglichst viel kämen. (Dies hat mit mir nichts zu tun, mir persönlich ist diese Gesellschaft nicht bekannt.)

Wer dann die „falschen“ Plakate tragen möchte, kann mich anmailen unter demo-stuttgart@arcor.de

Abschließend noch ein dickes Lob an die Stuttgarter Polizei, sie sorgte für Sicherheit. Ihre Neutralität war dienstlich, wo ihr Herz schlug war offensichtlich.

(Gastbeitrag von GrundGesetz Watch)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

107 KOMMENTARE

  1. Stuttgart — die Stadt zwischen Wald und Reben, zwischen Killesberg und Fernsehturm. Meine heimliche Liebe. Ich bin „Große-Ferien-Stuttgarter“. Als Knabe jedes Jahr in den Ferien bei den Stuttgarter Großeltern.

    Dem Herrgott sei gedankt, daß die Haß-Demo ein Schuß in den Ofen war. Das ist den Stuttgartern zu verdanken.

    Darauf trink ich ein Viertele.

    Sei gegrüßt,mein Stuttgart !

  2. Herzlichen Glückwunsch, ein gelungener Tag und Bericht, uns so etwas, nennt sich Geschichtslehrerin und Islamforscherin, das ich nicht lache.

  3. #1 BUNDESPOPEL (08. Jan 2009 13:39)

    Haha, Sie denken gleich wieder ans Viertle und den Bocksbeutel, köstlich. LOL 😉

  4. Naja, dass das Alte Testament für Christen nur ein Geschichtsbuch darstellt, ist nun nicht wirklich wahr.
    Entscheidend ist doch, ob Christen wirklich zum Hass gegen Juden aufrufen und was aus einem Text gemacht wird. Schließlich ist die Bibel, und zwar in beiden Teilen, im Gegensatz zum Koran der historisch-kritischen Exegese zugänglich gemacht.

    Meinen Glückwunsch spreche ich natürlich dennoch aus.

  5. Glückwunsch zu dieser schönen Aktion.
    Und auch ein bissl mutig. Man weiß ja wie schnell diese Leute ihre Truppen rufen können.
    Und mutig auch wegen des Wetters.

    Argumentativ scheinen die Hühner ja nicht viel drauf gehabt zu haben. Vielleicht hätten sie mal den einen oder anderen Beitrag von Wikipedia ausdrucken sollen. Das ist doch oberpeinlich was die für Wissenslücken haben.
    erschreckend

    man weiß natürlich nicht ob die wirklich das studieren womit die sich brüsteten.

  6. Eckart von Klaeden in Israel:
    So leidet Israel unter der Hamas

    Minister Edery habe ihm erklärt, Israel habe derzeit Mühe, alle Reservisten unterzubringen, die sich gemeldet hätten. Die Meldequote der Reservisten liege laut Edery derzeit bei 120 Prozent. Es hätten sich also viele Reservisten freiwillig gemeldet, die überhaupt keinen Einberufungsbefehl hatten.

    Von Klaeden: “Das zeigt die Unterstützung für die Regierung und die ganze Entschlossenheit der Israelis.”

    (…)Der CDU-Politiker: Die Menschen sind sich hier alle im Klaren, dass die Militäroperation in Gaza schwierig ist und langwierig sein könnte. Aber die Menschen setzen auf die Militäroperation, weil sie glauben, dass alle anderen Mittel – Waffenruhe, Gespräche, Verhandlungen – nicht gefruchtet haben”.

  7. Bin einfach nur begeistert.

    Da hat die Stuttgarter Polizei auch sicherlich den wohltuenden Unterschied noch im Kopf – den nämlich zwischen den früheren Hetz- und Schrei-Demonstrationen der „Palifront“ und den Demos der Israelfreunde, wo es sachlich, ruhig und in völligem Frieden zuging.
    Nebenbei: Gerade bekomme ich wieder eine Infomail der ICEJ (Internat. Christliche Botschaft Jerusaelm herein, das könnte die Freunde aus Österreich interessieren:

    Solidaritätskundgebung in Wien am 12. Januar 2009
    Gegen den Terror der Hamas
    Um 18.00 Uhr auf dem Judenplatz

    Veranstalter: Israelitische Kultusgemeinde Wien, unterstützt von jüdischen und nicht-jüdischen Organisationen (u.a. ICEJ – Österreichischer Zweig)

    Thomas

  8. Naja, es gibt Muslimische geistliche, die allen ernstes behaupten, Adam und Eva hätten eigenhändig die Al Aksa-Moschee gebaut.
    Geschichtsverständnis ist eben nicht ihre Stärke 🙂

  9. Danke an GrundGestzWatch !

    Es ist aber auch ein wenig Frech von Dir, mit belegbaren Fakten in eine Diskussion mit Gutmenschen zu treten. LOL

    Meschen wie Sie – hätten den Preis für Zivilcourage verdient.

  10. Gut gemacht. Da wir nur wenige sind, sollten wir kein Köpfezählen von Demonstrationsteilnehmern veranstalten, sondern intelligente Mahnwachen organisieren. Der Gegensatz zwischen deren Hass-Demos und unseren Argumentations-Demos muss einfach ins Auge springen.

  11. Geschichtslehrerin – so so!
    Was die wohl den Kindern im Unterricht so alles beibringt!?

  12. Sacht mal wie wärs wenn mal ne Art Auszeichnung machen würde, so eine Art:

    „Schreiberling der Woche“ oder „Goldene PI Nadel“

    für den Aktivisten der Wochen
    GrundGesetz Watch hat meine 1. Stimme;o)

  13. Hut ab!

    Sie sei Geschichtslehrerin und das würde gar nicht stimmen.

    Sie glaubt wohl wirklich, sie sei Geschichtslehrerin.

  14. Meine Geschichtslehrerin hat mal vor der Klasse gesagt das sie es schade findet das niemand so eine tolle Partei wie die PDS wählt.

    Das war in der 10ten Klasse Realschule. Der Unterricht ging mir ab da am Hintern vorbei!

  15. „Geschichtslehrerin“ – das ist ja eines unserer größten Probleme,
    dass so viele Lehrer radikale Linke sind!

    Zur Aktion und zum Beitrag Chapeau ab!

  16. GrundGesetzWatch
    🙂
    Ein Held !

    #16 BeforeDawn (08. Jan 2009 14:06)
    Selektive Aufmerksamkeit…

  17. Chapeau und klasse Aktion.

    OT : So wie es aussieht schaffen wir heute die 15 Millionen Besucher.Ich bin begeistert.

    Grüsslies

  18. GrundGesetzWatch
    Von deiner „Plakatauswahl“ und Flugblätter ?
    ich verdächtige dich, gut vorbereitet gewesen zu sein…

    Kannst du uns nicht mal so ein Flugblatt reinsetzen ?

  19. Sie nennt sich Geschichtslehrerin! Ha ha, und dabei solche Geschichtskenntnisse! Bei uns in der Schule gab es noch Geschichtsleher, die uns nicht ihre verdrehte politische Meinung nahe brachten, sondern das, was sich wirklich ereignet hatte.
    Kam doch mal im fokus.de ein Bericht des Helmut-kohl-Sohns Walter. Walter Kohl wurde ob seines Vaters ziemlich geplagt und von einem Lehrer wurde ihm vorgeworfen, sein Vater sei für den Nato-Doppelbeschluss verantwortlich. Über so viel Unkenntnis eines Lehrers kann man nur noch staunen. Was sind denn das für Hohlpfosten, die elementarste Dinge aus Politik und Geschichte kennen?

  20. Klasse Aktion, GrundGesetzWatch. Vor allem deinen Mut bewundere ich, sich so ganz alleine gegen die Gutis und Palis zu stellen. Jede Wahrheit braucht eben einen Mutigen, der sie ausspricht. Alles in allem eine sehr gelungene Aktion. Danke dafür. 😀

  21. Auch meiner Erfahrung nach kann man GutmenschInnen argumentativ relativ leicht in die Knie zwingen.

    Gerade PI-Leser verfügen über ausgezeichnete Geschichts- und Koran-Kenntnisse und damit rechnen die GumtmenschInnen selten.

    Überhaupt beten diese oft einfach nur vorgekaute Parolen nach, fühlen sich mental gut in ihren Wellnessprogrammen und meinen, die N-Keule sei stark genug um keinerlei Widerrede befürchten zu müssen.

    Aber wenn sie sehen, dass sie nicht weiterkommen, geben sie auf, diffamieren den Gegner, gehen nie auf die Argumente ein, echte PDS-VorbilderInnen!

    Aber ausfallend werden sie selten, das kommt dann eher bei den Orientalen vor, die haben überhaupt keine okzidental-hochzivilisierte Diskussionskultur.

    Aber niemals aufgeben, immer wieder in die Höhle des Löwen, oft springen einem dann Personen bei, die sich alleine nicht getraut hätten, ihre Meinung kund zu tun.

    Wir leben doch noch in einer Demokratie, oder?

  22. @ GrundGesetzWatch

    SUUUUUPER! Großes Kompliment und Anerkennung für die Aktion und den anschaulichen Bericht – das macht mit Sicherheit auch vielen anderen Mut! Große Klasse!

  23. GrundGesetz Watch

    Danke für den ausgezeichneten Bericht aus Stuttgart. Zivilcourage haben Sie, alle Achtung.

    Wir alle haben auch bei den kommenden Wahlen jede Menge Gelegenheit einiges klar zu stellen.

    Das was Sie schreiben, ist für jeden eine ausgezeichnete Argumentationshilfe.

    Bitte kopieren und benutzen, Kommentatoren!!

  24. Super Aktion!

    Da fühlt man sich gut…ich hab letztens so ne Frau von der SED, äh, ich meine „Die Linke“-Stand angebrüllt, da fühlte mich mich echt gut danach!

  25. Da hyperventilierte die auch, dass sie Islamwissenschaftlerin sei

    Ich weiß viel über den Islam und studiere ihn aus vielerlei Quellen.

    1. Ich lese öfter Suren aus dem Koran – allerdings nur in deutscher, gelegentlich englischer, Übersetzung. Schließlich will ich ja verstehen, was da geschrieben steht.
    2. Am „Tag der offenen Moschee 2008“ habe ich der Moschee in der Nähe einen Besuch abgestattet. Leider konnte ich die Erklärungen des Imams nicht verstehen. Der konnte kein Deutsch. Aber Gott sei Dank gab es für uns Ungläubige einen Dolmetscher.
    3. Auf YouTube gibt es viele Videos über den Islam, aus denen ich sehr viel erfahren kann.
    Beispielsweise von P. Vogel oder Haßpredigern aus Britannien und dem Mittleren Osten.
    4. Und natürlich lese ich viel über den Islam in vielen Zeitungen und Magazinen und vor allen Dingen bei PI.

    Ich weiß also sehr viel über den Islam. Daher nenne ich mich in Zukunft Islamwissenschaftler.

    Übrigens bin ich mit meinem Wissen über den Islam den meisten Moslems meilenweit voraus. Denn wie sagte schon in einer Diskussion über den Islam und den Koran Hadayatullah Hübsch auf Michel Friedmann’s Satz:“Aber ein normaler durchschnittlicher Moslem liest keine Doktorarbeit sondern liest den Satz.“ „Nein, der liest den gar nicht, weil er meistens Analphabet ist.
    http://www.youtube.com/watch?v=_Jat_hrECvM&feature=related

  26. schönes ding!
    glückwunsch für diesen einsatz.

    nächstes mal videos(sofern möglich) anfertigen, wir wollen schließlich alle bildlich erleben wie eine ungezwungene und erfolgreiche aktion verlaufen ist!

  27. @GrundGesetz Watch
    Danke für deinen tollen Beitrag!
    Übrigens, den prommintesten “ Linken „von Stuttgart,(Edatys-Lieblingsblogger)
    hast du den dort auch gesichtet??

  28. SPitzenaktion! Warum ist der Artikel noch nicht ind der Kategorie „Zivilcourage“ abgelegt?

  29. Dieses Jahr gibt es eine Menge Wahlkampfstände!

    Dort kann man schöne Diskussionen anfangen und viele Wähler erreichen, die dort gerade stehen.

    Und die WahlkämpferInnen der Parteien können da auch nicht einfach abtauchen und solange man nicht ausfallend wird haben sie auch kaum Handhabe die Diskussion zu verbieten! 🙂

    Ich empfehle alle Hessen hier im Blog am Wochendene bei eisiger Kälte eine Diskussion an den GrünInnen-Ständen zwischen Kassel und Darmstadt zum Thema „Globale Erwärmung“, das wird ein Spass, wenn der fröstelnde GrünIn von Temparaturantieg faselt! 🙂

  30. Hadyatollah Hübsch über den Koran und Moslems:

    “Nein, der liest den gar nicht, weil er meistens Analphabet ist.”

    Nun eine spannende Frage an unsere Volkszertreter:
    Warum holen Sie uns diese Analphabeten zu Hunderttausenden ins Land?
    Woher nehmen Sie die Frechheit, uns ständig mit der Lüge zu kommen, daß wir von der Anwesenheit dieser Hunderttausenden von Analphabeten profitieren?
    Wenn Sie Hunderttausende von Analphabeten ins Land bringen, die dann wegen Ihrer Nicht-Bildung nicht in der Lage sind und nicht sein werden, ihr Leben bei uns selbst zu finanzieren und somit sich vom deutschen Steuerzahler aushalten lassen: handeln Sie dann nicht ganz massiv gegen die Interessen des deutschen Volkes?
    Sind Sie dann nicht Volksverräter?

  31. wo sie von jüdischem Landraub sprach, Land, welches den Palästinensern 1948 gestohlen wurde. Ich fragte dann grinsend, ob sie mir bitte erklären könne, wann denn das Land Palästina existiert habe. “Vorher natürlich.” Nein, erklärte ich, das war eine Syrische Provinz im Osmanischen Reich. Und übrigens waren die Osmanen im ersten Weltkrieg auf der falschen Seite, und deshalb müssen die auch anerkennen, dass der damalige Völkerbund es als Britisches Mandatsgebiet einstufte.

    Bildungsniveau, wie ein deutsche Tennisspieler. Dem wurde auch mal was geraubt.

    Man merkt doch allenthalben, von wem diese armen bildungslosen Schwachmaten unterrichtet werden und wurden.

    Zementiert wird dieses dämliche Gerede von unseren studienabgebrochenen politischen „“Eliten““.

    Wissen wäre Macht, Nichtwissen macht nichts.

  32. AmIsraelChai

    Jedenfalls ist die Bibel nicht Gesetz (Die Bibel ist von Gott inspiriert, nicht diktiert – the human factor ist also noch drin, und damit kann man den Leviticus rausdividieren)

  33. (Gastbeitrag von GrundGesetzWatch)

    Hallo, als erstes sende ich Dir die besten Grüße aus Köln-Mülheim.

    Außerdem möchte ich dir sagen, das ich alle Hüte und Pudelmützen vor Dir ziehe, das ist Zivilcourage und ich hoffe das dieses kein Einzelfall war.

    Nochmals schöne Grüße und mache weiter so, hat mir gefallen.

  34. GrundGesetz Watch
    Meine Anerkennung, Sie haben Mut.
    Trotzdem stimmt es nachdenklich, daß man in einem einst freien und zivilisierten Land, wie der Bundesrepublik, es nicht mehr die Regel ist, das friedliche Leute bei so einer Aktion mit heiler Haut davonkommen.

  35. Ob Volker Beck auf wirklich konsequent in Bezug auf jeglichen Antisemitismus sein wird?

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=1581&Itemid=1

    04.01.2009
    Verurteilung der Beschädigung des Denkmals für die ermordeten Juden Europas
    Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer, erklärt:

    Die Beschädigung des Denkmals für die ermordeten Juden Europas ist auf das Schärfste zu verurteilen und die Täter sind mit Nachdruck zu verfolgen.

    Die Verunstaltung mit Hakenkreuzen und antisemitischen Parolen zeigt auch: Wer die Denkmäler beschädigt, will auch die Verfolgung und Ermordung wieder denkbar machen. Er widerspricht dem Bekenntnis des „Nie wieder!“ dieser Denkmale.

    Politik und Zivilgesellschaft müssen klar machen, dass die Täter keinen Platz in unserer Gesellschaft haben.

  36. @ GrundGesetz Watch

    Chapeau! Ich verneige mich vor Ihnen!

    Solche Männer, mit „Mumm“, braucht unsere Gesellschaft und unser Land!

    Weiter so!

    Grüße Dietrich

  37. Geschichtslehrerin??????????
    Also wenn die heutigen Physiklehrerinnen genauso gut ausgebildet sind wie dies Dame in Geschichte, dann fällt der Apfel den Baum hinauf.

  38. Ich habe einen coolen Leserkommentar im Tagesspiegel gefunden:

    Damit es den Palästinensern dort besser geht,
    braucht es weder die USA, noch Israel, noch die Arabische Liga. Palästinenser sind weder Kinder, noch tumbe Vollidioten, die helfende Hände brauchen, die sie kleiden, waschen, füttern und ihnen AK-47 samt Munition in die Hände drücken, damit sie etwas zum Spielen haben.
    Was nötig ist, ist ein radikales Umdenken der Palästinenser. Heute ist es doch so, das ganze Leben dieser Menschen ist auf den Kampf gegen Israel ausgerichtet. Schon gemerkt? Das beginnt bei den Kleinsten, denen erzählt wird, wie toll es ist im Kampf gegen Israel zu sterben, was Mutti, Vati, Brüder, Schwester für Helden sind, wenn sie eine Diskothek in die Luft gejagt haben oder eine Bäckerei samt Kunden. Da gibt es Videos über die glorreichen Kassam Brigaden, die Sderot terrorisieren. Wo die Erziehung zum Terror von Kindesbeinen an beginnt, da hat man natürlich keine Zeit, sich wirtschaftlich auf eigene Beine zu stellen. Nicht alle, die einen schwachen Eindruck machen, sind auch automatisch die GUTEN.

    Quelle: anonym

  39. @ GrundGesetz Watch
    Danke für diesen MUTIGEN Einsatz. Soetwas ohne Rückendeckung durchzuziehen würd ich mich nicht Trauen. 🙁
    Zur „Geschichtslehrerin“, Sie Lehrt halt Geschichten.

  40. DDP-Meldung vom 08.01.2009, 14:43 Uhr

    Knobloch ruft zu Solidaritäts-Kundgebungen für Israel auf

    München (ddp). Der Zentralrat der Juden in Deutschland ruft angesichts des Krieges im Gaza-Streifen zu «Solidaritäts-Kundgebungen für Israel» auf. Zentralratspräsidentin Charlotte Knobloch sagte am Donnerstag in München, die radikal-islamische Hamas habe den Konflikt ausgelöst und missbrauche die Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen als menschliche Schutzschilde.

    Die israelische Armee geht seit mehreren Tagen in einer militärischen Großoffensive gegen die Hamas vor. Bei der Invasion des Gaza-Streifens und der Bombardierung aus der Luft sind auch viele Opfer unter der palästinensischen Zivilbevölkerung zu beklagen.

    Knobloch kritisierte eine oftmals einseitige Darstellung des Konflikts im Nahen Osten. Sie befürchtet dadurch ein Aufflammen von antisemitischen Ressentiments. «Islamisten und rechtsextremistische Kreise verbrüdern sich und instrumentalisieren den Konflikt im Nahen Osten auch als Ventil für ihre Hetze gegen die jüdische Bevölkerung», kritisierte die Zentralratspräsidentin.

    (ddp)

    © ddp Deutscher Depeschendienst GmbH

  41. @ GrundGesetz Watch

    Kompliment für Deinen Mut.

    Geschichtsleeeeee(h)rerin und Islamwissenschaftlerin, ach ja, Pisa läßt grüßen.

    Dumm geboren, nichts dazu gelernt und Faktenresistent. Die armen Schüler.

  42. @GrundGesetzWatch

    Bravo! Du hast echt Mut!

    So, die gute Frau Knobloch meldet sich auch endlich zu Wort. Hat ja auch lange genug gedauert. In ihrem Statement hat sie allerdingfs eine Gruppe vergessen: die Linken.

  43. @ #17 fleet (das hafenfleet oder die flotte )

    zur geplanten pro-israel demo in hamburch
    wuerde ich als kieler pi-ler sehr gerne
    mit kamera, mikro, stativ und licht kommen – aber die zeit auf dem ida-ehre-platz wurde von den veranstaltern sehr unpassend gewaehlt:

    dunkel und kalt fuer alle, publikum will nach haus, printpresse berichtet erst montag, tv von zb „ndr hamburg journal“ sitzt schon im schnitt,

    sonnabends mittags inmitten „laufkundschaft“ der fussgaengerzone oder an spazierwegen ist praktischer und deshalb ueblicher.

    wer plant wichtiges so dilettantisch !
    nicht mal die d-dorfer pali-sympis, oder ?

  44. Alle Achtung, Respekt.

    Traurig allerdings, dass wir wieder an einem Punkt angelangt sind, wo man Mut braucht, um sich als Freund der Juden und Israels zu zeigen.

  45. GrundGesetzWatch, meinen Glückwunsch zu Ihrer mutigen vorbildhaften Aktion!

    Nebenbei konnte ich noch durch Ihren Beitrag meine Geschichtslücken füllen.

    Würde auch gerne Aktionen im Raum Herford Bielefeld unternehmen.

    Kann PI Kontakte herstellen?

  46. #62 Hartzhasser : „Knobloch kritisierte eine oftmals einseitige Darstellung des Konflikts im Nahen Osten. …Islamisten und rechtsextremistische Kreise verbrüdern sich und instrumentalisieren den Konflikt im Nahen Osten auch als Ventil für ihre Hetze gegen die jüdische Bevölkerung», kritisierte die Zentralratspräsidentin.“

    So. Rotstift raus:

    Frau Knobloch – in einem Satz gleich 2 Fehler? Was soll das denn für eine Note geben? Wie haben Sie sich denn da vorbereitet? Gar nicht?

    Streiche: Islamisten, setze: Anhänger des Islam.

    Sreiche: Rechtsextremisten, setze: Linke!

    Und NICHT Linksextremisten, denn überwiegend die ganz ’normale‘ Linke lässt hier ihrem als Antizionismus getarnten Ressentiment freien Lauf!
    Rechtsextreme geht das, was in Gaza abgeht, so ziemlich am Allerwertesten vorbei, die wollen ihren kruden Dreck hier zu Hause verwirklichen, nicht tausende Kilometer entfernt.

    Oh, bevor ich’s vergesse: @ GrundGesetzWatch:

    Allerhöchste Anerkennung!

    Frau Konobloch, wenn ich es mal bewerten darf:
    GrundGesetzWatch hat heute etwas Nützliches (und sehr Mutiges!) für die Juden und für Israel getan.
    Sie leider nicht.

  47. Danke für den guten Bericht aus Stuttgart. So sollte unser Handeln generell aussehen. Diskussion ja, durch Wissen Stärke zeigen ja, beleidigen nie!

    P.S: Blogwart Näher, Sie dürfen diesen Text übernehmen und unter PC denunzieren!

  48. @GrundGesetzWatch
    Vielen Dank für dein couragiertes Auftreten. Leider kann man in unserem Land nicht mehr offen seine Sympathie für das Land Israel zum Ausdruck bringen, ohne Angst vor Übergriffen haben zu müssen. Dies dürfte auch der Grund dafür sein, dass sich nur recht wenig Mitbürger trauen, an einer Pro-Israel-Demo teilzunehmen.

  49. @ #49 FreeSpeech

    Habe ich da was falsch verstanden? Du empfiehlst ein Buch mit dem Untertitel „Warum wir die Muslime nicht fürchten müssen?“

    Ich dagegen fürchte ganz massiv, dass sich diese Drecksideologie hier noch mehr ausbreitet als ohnehin schon.

    Oder will das Buch nur vorbereiten, dass es zwischen Menschen und Ideologie trennen will und die Ideologie dann scharf verurteilen?

    So klingt das aber nicht gerade.

  50. Die skizzierten Pro-Pali-Damen (Geschichtslehrerin und Islamwissenschaftlerin) scheinen dem in diesem Spektrum recht häufig vertretenen Typus des Zeitgeist-Opportunisten zu entsprechen, die sich häufig einbilden „gegen den Strom“ zu schwimmn, aber sich im Grunde absolut opportunistisch verhalten, da sie das tun, was gerade hip ist.

    Mir fällt auf, dass solche Leute sich häufig stark der ideologischen Unterstützung ihre Umfeldes vergewissern müssen, da sie meist wenig selbstbewusst sind. Die ganze oben geschilderte Konstellation mit umgedrehten Rollen wäre allein schon deswegen undenkbar, weil – da bin ich ganz sicher – keine der Damen den Mut gehabt hätte, sich alleine mit ihrer Meinung gegen eine Gruppe zu stellen.

    Solche Leute sind extrem leicht zu verunsichern (wie es ja auch in dem Beitrag geschildert wird) und sie tragen ihre Ideologie in aller Regel auch nur so lange mit sich rum, solange die Unterstützung durch die Mehrheit der Medien und des persönlichen Umfeldes gewährleistet ist.

    Sollte sich der Wind mal drehen, werden auch diese Leute – das behaupte ich mal – Ihre politischen Haltungen dementsprechend „anpassen“, weil sie sehr stark auf das Lob und die Anerkennung ihrer Umgebung und die ideologische Rückversicherung bez. der Medien angewiesen sind.

    Ich will den Damen hier nichts persönlich unterstellen, aber ich betrachte sie als Modelltypus für einen im Antifa- und Gutmenschenmilieu stark vertretenen Frauentypus, der mir nur allzu bekannt ist, daher erlaube ich mir mal die psychologische Ferndiagnose. Die sind relativ leicht schachmatt zu setzen mit Argumenten, weil der größte Horror für sie ist, als dumme Trine bloßgestellt zu werden.

  51. Absolut bemerkenswert und supermutig. So sehen Widerstandskämpfer gegen Antifaschismus wirklich aus.

    Gestapo-Didi paktiert lieber mit Aiman Mayzek. Was sagt Herr Mayzek eigentlich gegen die Hassrufe seiner Schützlinge von der Mondsichel?
    Ich habe noch nichts gehört, daß sich der Zentralrat der Muslime von den Gewalttaten distanziert. Wo doch Herr Mayzek sich überall und immer und für alles nur für seine Bedürfnisse der Islamisierung einsetzt und dabei niemals die Gefühle der Einheimischen beachtet,- Mayzek zuständiger Führer seiner Herrenrasse.

  52. Bloggen und Internet haben in den letzten Jahren viel bewirkt.

    Es sind aber immer noch viel zu Wenige denen die Augen geöffnet wurden was uns die versagerischen Dressur-möchte-gerne-eliten an Kulturbereicherung, Demokratie- und Menschenrechtestärkung sowie wirtschaftlicher Prosperity bescheren.

    Der Weg immer mehr Leute an das Internet zu bringen führt über Flugblätter mit Texten / Passagen aus den Artikeln und Verweisen / Links zu den vielen verschiedenen Blogs die um die Sache der Freiheit und Grundgesetztreue kämpfen.
    Beispiel: Die erste Seite belegt Text und Link zu Blog No.1, die zweite Texte und Link zu einem anderen Blog.

    Diese müssen möglichst breit verteilt werden – Briefkästen, Scheibenwischer, Bussen, Straßenbahnen, Theater, Kinos, Schwimmbäder, Straßen vor Kaufhäusern, etc.

    Die ganze „Solidarnosc“-Bewegung die den kommunistischen Machtbereich zum Sturz gebracht hat war auf Flugblättern aufgebaut – zugegeben in einer jahrelangen, gefährlichen Flugblätter-Sisyphos-Arbeit!

    Blogs kann man jederzeit abschalten, Beispiele haben wir schon erlebt und es kommen noch weitere und härtere Schläge dieser Art – „Flugblättern“ ist NICHT ZU STOPPEN!!!

    Das haben die sozialistischen, mörderischen Weltverbesserer im ehem. Ostblock erfahren müssen, das wird auch unseren volksumerzieherischen, realitätsverweigernden, ignoranten Dressureliten passieren!

    Übrigens – ein S/W Laser-Drucker und 500 Blatt Papier kosten – neu gekauft – um die 120€.

    Soviel müßte doch Jedem seine Freiheit Wert sein.

    Last but not least – die Wahlen kommen.

    Jetzt handeln – es reicht!

  53. Ein Flugblatt muss vom Text her sofort wirken, was könnte man da auf eine A5-Seite beispielsweise bringen? Hast Du schon welche verteilt?

    Natürlich bin ich bei „Flugblättern“ dabei – daher auch mein Appell!
    Mein Anliegen ist das Aufrütteln und nicht das Verbreiten von meinen oder von mir für zutreffend befundenen Inhalten. Daher soll jeder das präsentieren was er für wichtig und richtig hält – die Meinungsbildung soll man schon den Lesern überlassen.
    Daher gerne ein paar Tipps von mir – aber keine pdf´s.
    Ich arbeite die Strassen ( Pläne gibt’s genügend im Internet ) einfach nach und nach ab ( Briefkasten, Scheibenwischer ), bin mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs, das Auto parke ich immer einige hundert Meter entfernt.
    Nach kurzer Übung geht die Verteilung ganz schnell.
    Habe auch versucht einige Flugblätter auf Tankstellen und in Kaufhäusern zum mitnehmen auszulegen, Erfolg kann ich nicht einschätzen.
    Wirklich Spaß hat das Auslegen in der Sauna gemacht als ich die Reaktionen der Menschen – beim und nach dem Lesen – beobachten konnte.
    Achtung: die eigene Arbeitsstelle aussparen, nicht übereifern.

    Einige Stadtviertel kann man sich ersparen – Grund dürfte klar sein.

    Benutze A4 Seiten, das billigste Papier, Text nur schwarz, Bilder immer! Farbe.
    Es sind immer 2 verschiedene Blogs dabei auf beide Seiten 1:1 verteilt, für die Gestaltung benutze einfach Word.

    Wichtig:
    – ganz oben der Link zum jeweiligen Blog deutlich groß und sichtbar – oft hat man keine Lust zum Lesen, ins Internet geht man doch aber gerne rein
    – Titel des Artikels muss deutlich und groß geschrieben werden, aber größer als der Link-Schriftzug
    – immer 1 Bild beifügen, aber – Internetbilder sind beim Drucken problematisch wg. Qualität / Auflösung
    – Text des Artikels muss groß und gut lesbar sein – auch wenn es nicht für den ganzen Artikel reicht, die Leute können dann im Internet nachlesen.

    Ausdauer und Entschlossenheit mitbringen – ES FUNKTIONIERT!!!

  54. Eindrucksvoll und voller Anregungen! Allerdings scheint es in Stuttgart (mangels Masse) relativ friedlich abgelaufen zu sein. In Köln und anderswo wird man sich auf mehr Agressivität gefasst machen müssen.

  55. Lieber GrundGesetzWatch,

    erstmal herzlichen Glückwunsch und auch ein großes Dankeschön für die couragierte Aktion!
    Solche Beispiele sind es, die die Bewegung in Gang bringen.
    Auch das Wetter ist diesmal auf unserer Seite. 🙂

    Zu den IslamexpertInnen und GeschichtsleererInnen im Beispiel … ich bin da sicher, daß das genau solche fakes sind, wie die KlimaexpertInnen der Grünen und WirtschaftsexpertInnen der SPD.

  56. Tolle Aktion, gratuliere!

    #28 inga (08. Jan 2009 14:30)

    Kannst du uns nicht mal so ein Flugblatt reinsetzen?

    Ja, das wäre klasse!

  57. Den richtigen Stuttgartern geht der Gazastreifen und die Palästinenser am A…. vorbei.Wundert mich aber trotzdem das nicht mehr Musels beim demonstrieren waren. An manchen Tagen kommt man sich ja in der Königstrasse vor als wäre man in Ankara.In der Stadt leben ja an die 15% Moslems, hauptsächlich Türken.

  58. Wir brauchen unbedingt ein PI Abzeichen, als Ohrsticker, Amulette, Aufnäher, Aufkleber oder was auch immer. Wir müssen uns kenntlich machen und auch dazu stehen, egal was passiert.
    Ich z.B.trage seit 2 Jahren ein Preußisches Kreuz ähnlich EKI (1,2×1,2 cm) als Ohrsticker und werde des Öfteren darauf angesprochen, nach meiner Erklärung, mit hinweisen auf den Spender, Preußen-König Friedrich Wilhelm III. 1813 während der Napoleonischen Befreiungskriege, für Standhaftigkeit, Manneszucht, Tapferkeit und Vaterlandsliebe etc., also das was man heute im allgemeinen unter preußische Tugenden versteht, erlebe ich meistens ein wohlwollendes Verständnis für meine konservative Rechte Gesinnung und auch für meine Haltung und Einstellung zur 1500 Jahre alten Deutschen Geschichte mit allen Höhen und Tiefen. Viele meiner Gesprächspartner „outen“ sich so nebenbei als Gleichgesinnte, wissen nur nicht mit wem sie darüber sprechen können, dann empfehle ich http://www.pi-news.net oder http://www.junge-freiheit.de und wir tauschen wenn vorhanden, die Email Adressen aus, schon ist ein neues „Mitglied“ gefunden. Bin auch schon als Nazi oder „Brauner“ betitelt worden, mit einigen geschichtswissenschaftlich unumstößlichen Argumenten, ist man diese Leute sehr schnell wieder los. Mir macht die Auseinandersetzung mit diesen linken ideologisch verkleisterten „Nachplapperern“ mittlerweile richtig Spaß, denen gehen die Argumente aus, immer schneller, es rollt an liebe Mitstreiter, der Zug darf nicht mehr stehen bleiben,wir kommen, PI sei Dank.

  59. Hallo,
    Leute Ihr braucht Euch keine Sorgen machen, diesmal werden von den Israelis Nägel mit Köpfen gemacht. Das dort auch „Zivilisten“ sterben ist so eine Sache. Es gibt so Sprichworte. Mit gefangen mit gehangen.
    Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.
    Das trifft nicht ganz dern Kern aber auch nicht ganz daneben.
    Als die Nato gegen Serbien Krieg machte sprach man bei Schäden in der Zevilbevölkerung von KOLATERALSCHÄDEN.
    Das war auch Menschenverachtend aber es ging ja auch nur um christliche Serben. Bei Toten Palistinensern scheint das anders weil es sich hier wohl um eine edlere Rasse handelt.
    Das Gesjammere der linken Spinner ist entsprechend, weil mal wieder ihr Weltbild ins wanken gerät.

  60. An manchen Tagen kommt man sich ja in der Königstrasse vor als wäre man in Ankara

    Bestimmt nicht – in Ankara lebt die türkische bzw. kemalistische Elite, also nix mit Kopftuch und so…

    Ich habe schon so einige Türken aus Ankara kennen gelernt, die meisten würden hier nur auffallen, weil sie weit besser gekleidet sind, als der Durchschnittsdeutsche – und die Damen durchaus gewagter…

    Was du meinst, nennt sich Ostanatolien, bis dahin hat sich leider noch nicht mal rumgesprochen, dass es Buchstaben und so Zeugs gibt, dafür aber (ebenso leider): Deutsche beste Land von Welt, du nix Arbeit trotzdem Geld 😉

  61. Super Aktion, GrundGesetz Watch! 10.000 von Deiner Sorte, und Deutschland hätte kein Problem mehr!

  62. #8 Lachsbrot (08. Jan 2009 15:42)

    Schöner Spruch, der verdient es, dass er extra nochmals hervorgehoben wird:

    Nicht alle, die einen schwachen Eindruck machen, sind auch automatisch die GUTEN.

  63. #22 Paula (08. Jan 2009 17:20)

    Du hast es sehr gut in Worte gefasst, woher meine Abneigung gegenüber dieser Sorte Damen (auch Herren) rührt.

  64. Gratulation an alle, die in diesen Tagen für Israel aufstehen und die Diskussion mit Pallywood-Indoktrinierten nicht scheuen.

    Heute (8.1.) war in Stuttgart in der Büchsenstr. eine Mahnwache für Israel. Habe auch vorbei geschaut. Es waren ca. 250 Leute da, etliche hielten Israel-Flaggen in der Hand, einige Plakate wie „Wir verstehen Israel“, „Israel kämpft gegen Terroristen, nicht gegen Palästinenser“, „Keine Atombomben für Iran“. Auffallend war die friedliche Stimmung. Niemand rief zum Haß gegen Araber auf, keine Rufe „Treibt die Palis ins Meer“ oder Ähnliches. So kultiviert läuft es auf den Demonstrationen der Gegenseite meist nicht ab.
    Im Hintergrund stand ein weiß-grüner Kleinbus, dessen Besatzung aber glücklicherweise nicht zum Einsatz kommen musste.

    Es ist wichtig, dass in der Öffentlichkeit sichtbar wird, dass Leute hinter Israel stehen! Auch und gerade in Deutschland!

  65. #89 jobo (08. Jan 2009 20:49)

    Wenn die Palestinenser nicht mit dem einverstanden ist, was die HamaSS tut, müssen sie diese nur zum Teufel jagen.
    Tun sie das vielleicht?

  66. #8 Humphrey
    Ekelhart von Klebrig, wie man in der Hildesheimer Provinz auch gerne sagt, ist ein großer Schönschwätzer vor dem Herrn und hat sich als Mitglied im Visa-Untersuchungsausschuss durch seine kompetenzfreien Fragen und mangelndes persönliches Profil hervorgetan. Ein echter „Macher„, auf den die Union stolz sein kann. Eine stramme Parteikarriere, die Rückschlüsse auf den intellektuellen Zustand der Union zuläßt!
    Alzheimer >>> Hildesheimer

  67. Dass MainstreamMedia-Indoktirinierte Volk hält sich für aufgeklärt und ist zu naiv (und/oder zu einseitig informiert) um zu erkennen dass es sich hier auch, wenn nicht sogar hautptsächlich, um einen Propagandakrieg handelt. Das ist ja nichts Neues.

    Anyway, respect GrundGesetz Watch, geile Aktion!

  68. @GrundGesetzWatch

    Super Aktion und Gratulation!!! Ist das endlich der Start, sich öffentlich gegen dieses faschistische Pack zu stellen…?! Dann ist es auch Dein Verdienst!!!

    Deshalb noch einmal: Hut ab!!!!

    Gruß Anarchie2011

  69. #47 karlmartell (09. Jan 2009 00:02)

    Wenn die Palestinenser nicht mit dem einverstanden ist, was die HamaSS tut, müssen sie diese nur zum Teufel jagen.
    Tun sie das vielleicht?

    Soviel ich weiß sind die Hamas brutale Dreckschweine, die kaltblütig die eigenen Leute ermorden wenn sie ihnen im Wege stehen. Wahrscheinlich ist das auch mit ein Grund, warum Israel einmarschierte, die Palästinenser können die Hamas wahrscheinlich nicht mehr aus eigener Kraft beseitigen.

    Das kommt mir irgendwie bekannt vor 😉

  70. #12 Hartzhasser (08. Jan 2009 15:55)

    lockquote>Zitat Knobloch:
    Islamisten und rechtsextremistische Kreise verbrüdern sich und instrumentalisieren den Konflikt im Nahen Osten auch als Ventil für ihre Hetze gegen die jüdische Bevölkerung», kritisierte die Zentralratspräsidentin.

    Also ich weiß nicht was ich von der Knobloch halten soll, aber die redet mal wieder Müll.
    Ich sehe hier nur eine Verbrüderung der Moslems und aller Linken (SPD, Grüne, Linke).

  71. Es kamen sehr viele Mails mit der Bitte daß ich die „falschen“ Plakate zumailen solle. Ich stelle im laufe des heutigen Tages Plakate und Flyer auf Gegen-Islamisierung.info in der Kategorie Deutschland zum Download ins Netz. Von MS-Publisher aus kann ich leider nicht als *.doc oder *.rtf abspeichern, und als *.jpg möchte ich vermeiden. Ich muss noch ne Lösung suchen.

    Im Text auf PI hat sich durch die redaktionelle Bearbeitung bei PI ein bedauerlicher und sinnentstellender Fehler eingeschlichen.
    Mein Original-Text an Pi lautete:
    Wer diesen Freitag dann die „falschen“ Plakate tragen möchte, kann mich anmailen unter demo-stuttgart@arcor.de .
    Dies mutierte leider sinnentstellend zu:
    Wer dann die “falschen” Plakate tragen möchte, kann mich anmailen unter demo-stuttgart@arcor.de .
    Vom Konsens her im veröffentlichten Text, bezog sich dies dann fälschlicherweise auf die Mahnwache am Donnerstag der deutsch-israelischen Gesellschaft, wo ich ja direkt davor wörtlich geschrieben habe
    …..stille Mahnwache der deutsch-israelischen Gesellschaft in Stgt. Wäre gut, wenn möglichst viel kämen. (Dies hat mit mir nichts zu tun, mir persönlich ist diese Gesellschaft nicht bekannt.)
    Vielleicht könnte PI dies bitte noch nachträglich editieren, nicht daß der irreführende Eindruck bei der deutsch-israelischen Gesellschaft entsteht, ich möchte sie vor meinen Karren spannen.
    Dort (also am Donnerstag) die „falschen“ Plakate zu tragen ist natürlich nicht in meinem Sinne, sondern dort sollte man den Veranstalter in seinem Sinne unterstützen.

    @ #84 Inga >#96 ErnstRuediger beschrieb es dort sehr gut. @#96 ich, kurz vor Rentenalter hatte eine Israelflagge als Umhang. mail mir doch bitte, wenn eine Islam-Dhimmie-Veranstaltung in Stgt ist, braucht man immer jemand unter den Zuhöhrern der fachkundig dagegenhält, und man kein Einzelkämfer ist. Und wegen einem Hakenkreuzplakat am 2.1.09 auf der Demo der Palis bräuchte ich einen Leserbriefschreiber.

    Eins noch: Mut bedeutet so etwas nicht. Ob die Lage zivilisiert oder aufgeheizt ist, kann jeder selbst einschätzen und dementsprechend handeln. In Köln kann man sich freundlich solidarisch grinsend unter die blockierenden Milchgesichter mischen. Wenn dann ein ausländischer Reporter nicht durchgelassen wird von den HJ-Saalaufsehern, dann kann man auf ihn zugehen und sagen „please write that this is the new „Hitlerjugend“ and this man you spoken was the „Fähnleinführer“. Der Überraschungseffekt war enorm, diejenigen die vorher kampfbereit brüllten „wo sind die Nazis“, checken es im ersten Moment gar nicht, und dann eben vernünftigerweise seelenruhig gemütlich um die nächste Ecke laufen, das genügt doch in solch einem Fall. Aber in solch einem Fall wie Stuttgart wo es zivilisiert zugeht, dazu braucht man meines Erachtens wirklich keinen Mut.

    Abschließend: Ich wollte ursprünglich heute am Freitag die Aktion wiederholen, abgesehn daß ich sonst gerade viel um die Ohren habe, kam ich nach Besprechung zu Hause zu der Einschätzung daß der Überraschungseffekt dort nicht mehr vorhanden sei und ich heute nichts unternehmen werde.

    Nachtrag: Kölns offizielles Motto mit dem offiziellen Schramma-Güte-Siegel lautete auf den Plakaten:
    Köln steht für Offenheit:
    Wir stehen für demokratische Werte.
    Gegen Rassismus. Gegen Diffamierung.

    Ich schrieb zu diesem Text einfach zusätzlich dazu:
    Kopftuch für Alle
    bzw. aufs andere Plakat:
    Scharia für Alle

    All diejenigen die mich darauf ansprachen, es wäre ja OK, ich hätte recht, nur sollte man es doch bitte nicht gleich so dick auftragen, bei denen skandierte ich laut „Rassismus Fremdenfeindlichkeit“, die wurden alle ganz ruhig, schlichen sich von dannen, und ich hab mich schiefgelacht. 😉

  72. Nicht alle, die einen schwachen Eindruck machen, sind auch automatisch die GUTEN.

    Das ist eine zwar völlig triviale aber leider keineswegs allgemein verbreitete Erkenntnis. Ob jemand stark oder schwach ist, hat nicht den mindesten Einfluß darauf, ob er Recht oder Unrecht hat und ob er es verdient, daß man ihm hilft oder daß man ihn bekämpft.

  73. #104 GrundGesetzWatch (09. Jan 2009 04:42)

    In Köln kann man sich freundlich solidarisch grinsend unter die blockierenden Milchgesichter mischen. Wenn dann ein ausländischer Reporter nicht durchgelassen wird von den HJ-Saalaufsehern, dann kann man auf ihn zugehen und sagen “please write that this is the new “Hitlerjugend” and this man you spoken was the “Fähnleinführer”. Der Überraschungseffekt war enorm, diejenigen die vorher kampfbereit brüllten “wo sind die Nazis”, checken es im ersten Moment gar nicht, und dann eben vernünftigerweise seelenruhig gemütlich um die nächste Ecke laufen, das genügt doch in solch einem Fall.

    Sie sind echt witzig. 😛 das inspiriert mich doch geradezu. 😉

  74. 2 Fehler gibt es in diesem Beitrag.

    1. Fehler, die Besatzung, die damals und heute als „Mandat“ bezeichnet wird, war nach der HLKO Völkerrechtswidrig. Da das osmanische Reich aber als völkerrechtlich souveräner Rechtsbegriff unterging, eine sog. Debellatio vorlag, konnten neue Nationalstaaten entstehen. Die Besetzung einzelner Teile, mag zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung vertrettbar gewesen sein, für Frankreich und England waren es aber koloniale Besitzungen. Die Annexion war aber nach HLKO völkerrechtswidrig. Hier gibt es verschiedene Auslegungen, da das osmanische Reich zwar die HLKO ratifiziert hatte, es aber nicht mehr bestand, waren England und Frankreich der Meinung, das Annexionsverbot gelte nun nicht mehr. Die Türken, Iraker und Perser sahen das aber anderst. Ähnlich verhielt es sich mit den Besitzungen des Deutschen Reiches und dem Diktat von Versailles. Die USA und Willson wollten diese nicht unterzeichnen, und schlossen 1920 einen eigenen Friedensvertrag mit dem Reich.

    Neu wird für einige sein, dass keine Regierung der Weimarer Republik jemals die Gebietsabtrettungen an Frankreich, Belgien, Dänemark oder Polen anerkannte. Ähnlich verhielt es sich in Österreich bis zur Diktatur unter Dollfuß/Schuschnigg.

    2. Fehler

    Deutschland hat niemals die Abtrettungen der Ostgebiete akzeptiert.

    Die Alliierten erklärten zwar fast alles was von 1933 erlassen wurde, für ungültig, allerdings nicht die völkerrechtliche Anerkennung des Hitler Regimes bzgl. der Westgrenzen und vorallem Elsaß-Lothringens. Daher galt ab der Besetzung des Deutschen Reiches die Grenzen von 1937.

    Sowohl die BRD, als Rechtsnachfolger der Trizone (vgl. GG) als auch die DDR, als Rechtsnachfolger der SBZ, konnten bis 1990 niemals völkerrechtliche Verträge abschliessen. Dies betonte das Bundesgrundgesetzgericht in allen diesbezüglichen Urteilen bis heute. Da 1990 viele, wenn nicht alle, Vorrechte der Alliierten und der Sowjetunion mit Bezug auf Deutschland als Ganzes aufgehoben wurden, dachte man an eine Regelung der Grenzfrage, die von den Siegermächten auch im 2+4 Vertrag angemaht wurden. Aber, es gab und gibt bis heute die Vorbehalte, die weiterhin von der BRD vertretten werden, nicht über das Reichsgebiet verfügen zu können.

    Die BRD fasste als Nachfolger der Trizone mit dem beigetrettenen Nachfolger der SBZ, aber zwei wichtige Verträge mit Polen, die heute allgemein als Grenzanerkennung gesehen werden.

    Der erste ist der „Deutsch-Polnische“ Grenzvertrag“ der in Art. 2 die „Unverletzlichkeit“ der Grenze regelt.

    „Unverletzlich“ ist aber der völkerrechtliche Terminus für einen Gewaltverzicht, also der Verzicht auf Gewalt oder kriegerische Maßnahmen, wie auch die Unterstützung von Rebellen oder einer sog. „5. Kolonne“, zur Wiedererlangung der Gebiete.

    Der zweite, der seit einigen Jahren, nachdem auch der Dümmste kapiert hat, dass weder 2+4 Vertrag noch deutsch-polnischer Vertrag die Grenzfrage regelt, herangezogen wird, ist der „Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit vom 17. Juni 1991“, kurz: deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag genannt.

    Dieser gibt in Art. 2 die allgemeine Zusage, dass man „gegenseitig ihre souveräne Gleichheit, ihre territoriale Integrität, die Unantastbarkeit
    ihrer Grenzen, ihre politische Unabhängigkeit sowie den Grundsatz des Verbots der Drohung
    mit oder Anwendung von Gewalt.“ achtet.

    Dies wird von vielen als Grenzanerkennung gewürdigt, allerdings auch wegen des allgemeinen Charakters auch nicht direkt auf die Oder-Neiße Linie bezogen.

    Faktisch ist es vollkommen egal, was da steht, denn:

    Art. 38
    (3) Dieser Vertrag gilt für die Dauer von zehn Jahren. Danach verlängert er sich stillschweigend um jeweils weitere fünf Jahre, sofern nicht eine der Vertragsparteien den Vertrag unter Einhaltung einer Frist von einem Jahr vor Ablauf der jeweiligen Geltungsdauer schriftlich kündigt.

    Der Vertrag ist nur ein Freundschaftsvertrag, der jederzeit, unter Einhaltung der Frist, von beiden Seiten gekündigt werden kann, und damit keinen bindenden völkerrechtlichen Charakter besitzt.

    Dazu steht weiterhin die Frage der Handlungsfähigkeit des Reiches im Raum, denn die BRD ist der Nachfolger der Trizone, und als besatzungsrechtliches Ordnungsorgan nicht in der Lage irgendetwas zu entscheiden. (vgl. http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Befreiung/polen-grenze.html ).

    Ich habe aber eine Bitte an alle… Fallt nicht auf die sog. KRR und Reichsregierungen rein. Das GG ist die Grundlage der Ordnung in diesem Teil Deutschlands. Es gilt weiterhin und die BRD ist rechtlich beauftragt, die öffentliche Ordnung im besetzten Gebiet sicherzustellen. Die Alliierten haben sich hier vollständig an die HLKO gehalten.

Comments are closed.