Der Waffenstillstand zwischen Israel und den Terroristen, der bestimmt nicht allzu lange halten wird, weil die Hamas bereits wieder zündelt, wird von den Kämpfern Allahs als Sieg verbucht, weil auf israelischer Seite mehr Soldaten gefallen sind, als Hamas-Terroristen getötet wurden. Ismail Haniya meinte zum Abzug der israelischen Truppen aus Gaza: „Allah hat uns einen großen Sieg gewährt, nicht für eine Fraktion oder Partei oder Region, sondern für unser ganzes Volk.“

„Wir haben die Kampfhandlungen eingestellt und der Feind konnte keines seiner Ziele erreichen.“

Die Hamas hat dem Waffenstillstand mit Israel nur zugestimmt unter der Bedingung, dass Israel sich sofort zurückzieht. Die nächsten Raketen mit explosiven Grüßen aus Gaza stehen jedoch schon Abschussbereit. Der Krieg ist noch nicht vorbei.

Dass sich die Israelis kurz vor dem morgigen Amtsantritt von US-Präsident Barack Hussein Obama auf einen Waffenstillstand einigen, ist sicherlich kein Zufall. Obama ist im Nahostkonflikt bislang die große Unbekannte. Niemand weiß so recht einzuschätzen, in welche Richtung er, der nach eigenen Angaben Frieden zwischen Israelis und Palästinensern bringen will, wirklich gehen wird. Viele hegen schlimme Befürchtungen für Israel.

Israel wird wie immer an den Pranger gestellt: Hätten sich die Truppen nicht auf einen Waffenstillstand geeinigt, hätte man Israel weiterhin völlig ungerechtfertigter Weise „unangemessenes Handeln“ vorgeworfen. Da sie sich auf einen Waffenstillstand eingelassen haben, feiert dies die Hamas gleich als „Sieg“ – verdrehte Welt.

Und bald werden wieder neue Kassam-Raketen die israelische Zivilbevölkerung in Angst und Schrecken versetzen.

Ein israelischer Sprecher erklärt, man würde sich gerne aus Gaza zurückziehen und wolle das Gebiet gar nicht zurückerobern, aber man fürchte nach wie vor um die Sicherheit Israels:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Ein Schnellzug kommt und fährt vorbei. Ein Hund bellt ihm nach und triumphiert: „Da reißt er aus, der Feigling – den habe ich besiegt!“.

  2. Es gibt ja schon die unterschiedlichsten Kriegsnamen: Blitzkrieg, Bombenkrieg, asymetrischer Krieg etc.

    Das wird in Nahost jetzt wahrscheinlich der Shuttle-Service-Krieg. Rein nach Gaza, raus aus Gaza – und sollte die Hamas wieder Raketen auf Israel abschiessen – dann geht es wieder rein nach Gaza.

    Leid tun können einem dabei eigentlich nur die Soldaten, die einmal gewonnenes Terrain immer wieder erobern müssen.

  3. Diese Gebetsteppichknieer sind doch ein Fall für die Klappse.
    Und die deutschen Politker können sie gleich mitnehmen.
    Özdmir fordert doch glatt den Rücktritt von Koch….holt doch schon mal die Zwangsjacke

  4. Und während die Hamas-Polizei wieder mutig durch Gaza patrouillert und die deutsche Polizei Demonstranten rät, Israel-Fahnen besser nicht zu zeigen, weil dies MohammedanerInnen „provozieren“ könnte, während sie in Duisburg „Tod den Juden“ wünschen, hier Neues vom Wellnessprogramm „Kampf-gegen-Rechts (TM)“:

    http://www.welt.de/politik/article3052529/Fall-Mannichl-Gutachten-ueber-Stichverletzung.html

    Passauer Polizeichef
    Fall Mannichl – Gutachten über Stichverletzung
    19. Januar 2009, 12:37 Uhr

    Im Fall des niedergestochenen Polizeichefs Alois Mannichl lässt die Polizei ein Gutachten über die Stichverletzung erarbeiten. Dies sei ganz normal, das Gutachten müsse auch in einem späteren Prozess vorliegen, sagte ein LKA-Sprecher. Zu einem Rückschlag der Ermittlungen am Wochenende wollte er sich nicht äußern.

    Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) hat bestätigt, dass im Fall des niedergestochenen Passauer Polizeichefs Alois Mannichl die Polizei ein Gutachten über die Stichverletzung erstellen lässt. Mit der Untersuchung soll geklärt werden, ob der Stich wie von Mannichl geschildert erfolgt ist. Dies sei bei Ermittlungen zu einem Mordversuch ganz normal, sagte LKA-Sprecher Ludwig Waldinger.

    Der Täter ist auch mehr als fünf Wochen nach der Bluttat unbekannt. Deshalb gibt es Spekulationen, dass Mannichl bei einer Beziehungstat verletzt worden sein könnte. Zunächst wurde vermutet, der Polizeidirektor sei Opfer des Racheakts eines Neonazis geworden. Die Sonderkommission schließt dies weiterhin nicht aus, konnte aber bislang einen rechtsextremistischen Hintergrund nicht belegen.

    „Es ist ein völlig normaler Vorgang bei Messerverletzungen, dass ein Gutachten erstellt wird“, sagte Waldinger. Es werde dabei beispielsweise der Stichkanal analysiert. „Das fordert auch der Richter“, betonte der LKA-Sprecher. In einem möglichen späteren Prozess müsse solch ein Gutachten vorgelegt werden.

    Zu einem Bericht des Magazins „Focus“, wonach ein vorübergehend wegen Beihilfe festgenommenes Münchner Ehepaar zum Tatzeitpunkt unter Beobachtung des Staatsschutzes und der Polizei stand, war von den Ermittlern weiter keine Stellungnahme zu erhalten. Der 33 Jahre alte Mann und die 22-jährige Frau saßen mehrere Tage lang als mutmaßliche Komplizen des Täters in Untersuchungshaft, die Soko konnte ihnen aber nichts nachweisen.

    Nach Angaben von „Focus“ haben Beamte von Polizei und Verfassungsschutz dem Ehepaar ein Alibi geliefert. Die Beamten hatten demnach am Tattag ein Treffen von Rechtsextremisten nahe München beobachtet, bei dem auch das Ehepaar anwesend war. Die Ermittler hatten den Verdacht gegen das Paar auf eine Zeugenaussage gestützt, nach der das Paar am Tattag in Mannichls Wohnort Fürstenzell gewesen sein soll.

  5. Das war doch wohl klar wie Kloßbrühe.

    Wer in solch primitiven Bahnen denkt, der würde den Sieg auch noch feiern, wenn nur ein einziger von den feigen Gottes-Kriegern (Wortspiele sind erlaubt) überlebt hätte!!!

    Die können eben nicht die REalität vom Koran unterscheiden. Aber lassen wir sie in ihrem Sandkastendenken verharren, gönnen wir ihnen ihre Überheblichkeit.

  6. @#6

    „Es ist ein völlig normaler Vorgang bei Messerverletzungen, dass ein Gutachten erstellt wird“

    das betrifft aber mit sicherheit nicht die taten, die durch südländer begangen werden…

  7. Man muss die Hamas mohammedanischen Araber verstehen.

    Sie haben einen völlig anderen, „westlichem Denken“ unverständlichen Begriff, von Wahrheit und Lüge. Nach der Hamas wurden nur 48 „Kämpfer“ getötet und der israelische Feind unter grossen Verlusten zurückgeschlagen.

    Die Leute glauben das. Sie glauben Alles. Wie? die Zahlen sind falsch? Allah weiss es besser. Allahu Akbar!

    Man lebt dort in einem Paralleluniversum. Allerdings prächtig, denn sie werden von Morgens bis Abends mit westlichem Geld durchgefüttert, ohne dass sie einen Finger rühren müssen..

  8. Es war zu erwarten, daß auch nur ein einziger Terrorist, der aus den Trümmern kriecht, die grüne Fahne schwenkend von einem großen Sieg schwadronieren würde.

    Insofern ist das von islamischen Endsiegphantasien genährte Geschwafel der üblichen Verdächtigen nix besonderes…

  9. #6 Eurabier

    Ja, klasse nach einigen Wochen nahm die Polizei erst die Suche nach Spuren in anderen Richtungen auf und nach über 5 Wochen will sie ein Gutachten über die Art der Verletzung machen. So kann man wenigstens sicher sein, dass alle Spuren verwischt sind.

    zum Thema:

    Na, da können wir mal Wetten abschließen, wie lange die Waffenruhe hält, also bis die Hamas wieder schießt. Ein paar Stunden, 1 Tag, 1 Woche oder 1 Monat?

  10. Da muß das Wahrheitsministerium der Hamas die Wahrheit schon ganz schön verbiegen, um hier von einem Sieg zu sprechen.
    Im DLF kam gerade die Meldung, das Saudi Arabien eine Milliarde Dollar spendet, um den Gaza-Streifen wieder aufzubauen. Da wird bestimmt was für Raketen abgezweigt.

  11. OT:
    Fall Mannichl
    Messerattacke: Ermittler erstellen Spezial-Gutachten
    München/Passau – Im Fall des niedergestochenen Passauer Polizeichefs Alois Mannichl lässt die Polizei ein Gutachten über die Stichverletzung erarbeit.

    Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) bestätigte am Montag entsprechende Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“.

    Danach soll mit dem Gutachten geklärt werden, ob der Stich wie von Mannichl geschildert erfolgt ist.
    http://www.express.de/nachrichten/news/vermischtes/messerattacke-ermittler-erstellen-spezial-gutachten_artikel_1225960152819.html

  12. -> „Es ist ein völlig normaler Vorgang bei Messerverletzungen, dass ein Gutachten erstellt wird“, sagte Waldinger <-

    Aber komischerweise nicht Messerstechern mit MiHiGru……………
    Ein Verweigerer wer Böses dabei denkt.

  13. Erkrankt ein hochrangiger israelischer Politiker an der Grippe, feiert sich die Hamas frenetisch als Sieger… So sind sie halt. Mich nimmt ja schwer wunder ob diese Witzfiguren nochmal gewählt werden…

  14. Können das die Saudiarabischen sich eigentlich noch leisten?

    Der Ölpreis hat sich doch gedrittelt…

    …den Mannichl mit seiner verlogenen Zeugin sollte man in den Knast stecken, dahin, wohin man Unschuldige deretwegen gesteckt hatte.

  15. Wenn Israel die Hamas vernichtet hätte, dann wäre Hamas morgen ein Mythos.
    Nun gibt es die Hamas noch, und morgen wird sich manch ein Bewohner Gazas fragen, was die Idioten den erreicht haben, ausser dass sein Haus zusammengebombt wurde.

    Wie im Libanon. Irgend wann ist die Bevölkerung nur noch müde, und über Internet erfährt der Bürger, wie es in anderen Ländern sein könnte.

  16. #6 Eurabier (19. Jan 2009 14:52)

    „Es ist ein völlig normaler Vorgang bei Messerverletzungen, dass ein Gutachten erstellt wird“, sagte Waldinger. Es werde dabei beispielsweise der Stichkanal analysiert. „Das fordert auch der Richter“, betonte der LKA-Sprecher. In einem möglichen späteren Prozess müsse solch ein Gutachten vorgelegt werden.

    Ich habe da den leisen Verdacht, daß es sich hier nicht wirklich um einen Kanal, sondern eher um oberflächliche Verletzungen handelt, dies meine ich den Gesichtszügen des Chefarztes, bei der Entlassung von Mannichl, entnommen zu haben.

    Zum Thema:

    Bei Mohammedanern sind Realität und Wunschdenken schon immer zwei verschiedene Welten gewesen.

  17. @ Eurabier

    Es kristallisiert sich immer mehr auch offiziell das heraus, was wir hier schon seit 4 Wochen diskutieren. Der Öffentlichkeit wird es von offizieller Seite aber nur in homöopathischen Dosen beigebracht.

    Es gibt in Deutschland tatsächlich Gutachter, die sind auf die Interpretation von Hakenkreuzritzereien spezialisiert (kein Witz). Ich nehme mal an, dass die einen solchen Mann hinzugezogen haben, wenn im Artikel von „Gutachter“ die Rede ist. Das kommt offenbar recht häufig vor, dass sich Leute selbst verletzen und dann behaupten, es wäre jemand Fremdes gewesen.

    Diese Gutachter gucken sich dann an, ob die Verletzung gut mit der Tathand erreichbar ist. Meist werden bei Selbstverletzungen besonders empfindliche Körperteile ausgespart und meist ist die Selbstverletzung „ordentlich“, d. h. ein Hakenkreuz ganz ordentlich und langsam eingeritzt (bei einer Fremdverletzung wäre es eher schnell, rau und brachial angebracht).

    Es gab mal einen Artikel in der ZEIT über so einen Gutachter, der sagte, er allein hätte jedes Jahr 1-2 Fälle von vorgetäuschten Hakenkreuzritzereien. Da sind andere Selbstverletzungen und andere deutsche Regionen noch gar nicht mit dabei.

    Ich weiß nur nicht, wie man beim Mannichl jetzt nach 5 Wochen noch die Tiefe des Stichkanals untersuchen will. Die wollen den Mannichl doch wohl nicht noch mal aufschnippeln?

  18. Die Hamas wird immer von Sieg reden, selbst wenn sie bis zum letzten Mann vernichtet werden würde.

    Es ist eben ein Sieg in das Paradies einzuziehen und die Jungfrauen zu beanspruchen.

  19. doof, doofer, musel!

    Das trifft es auf den Punkt.
    Wenn es ein Sieg war, sollte man sich auch über die paar Opfer und verletzte nicht beschweren.
    Die 13 Israelischen Soldaten können einem leid tun. Gott sei dank, daß es nicht mehr sind.

  20. „Die nächsten Raketen mit explosiven Grüßen aus Gaza stehen jedoch schon Abschussbereit. “

    Hat denn der Krieg irgendetwas gebracht?
    – Hamas feiert ihn als Sieg. Dadurch werden sich nur noch mehr Menschen der Hamas anschließen.
    – Israel sagt zwar, dass fast die komplette Infrastruktur der Hamas zerstört wurde. Aber wie zum Teufel kann die Hamas schon jetzt, ein paar Stunden nach Ende des Krieges, weiter fleißig Raketen bauen? Auch während des Krieges wurden hunderte Raketen abgefeuert. Eigentlich hätte doch die Zahl deutlich zurückgehen müssen.

  21. Der Kreuzberger KinderInnenstürmer TAZ frohlockt und träumt weiter, aus Löwen Vegetarier zu machen, wenn die Löwen nur genug Fleisch bekommen:

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/waffenruhe-bleibt-bruechig/

    Die Hamas hat den Krieg überstanden. Sie ist da, und sie wird bleiben. Deshalb muss über eine Lockerung des westlichen Boykotts gegen die Islamisten nachgedacht werden. Ein schrittweiser Prozess müsste angestrebt werden, an dem die moderate palästinensische Führung teilhat mit dem Ziel, eine Normalität zu schaffen für die Menschen im Gazastreifen.

  22. #13 Eichbaum

    Im DLF kam gerade die Meldung, das Saudi Arabien eine Milliarde Dollar spendet, um den Gaza-Streifen wieder aufzubauen.

    Das ist doch mal ein sinnvoller Einsatz unserer Pedrodollars. Von diesem Geld können bei uns keine Moscheen mehr errichtet werden und die Israelis haben gleich Ziele für den nächsten Angriff auf den Gazastreifen.

  23. Es geht doch nur ums Geld:
    Im Jahr 2006 bekam ein durchschnitts Palistinänser, 514 mal Zuwendung als ein druchschnitts Afrikaner.
    PS: dies geht zum kleineren Teil auch Israel, weil der Staat schon längst hinüber wäre, wenn nicht von überall Geld kommt:
    Mein Vorschlag nach jedem dieser Kriege: 25% Abzug; da die Verwaltung, Polizei und Flughave eh von der EU bezahlt wird, ist dieses Machbar.

  24. Ich wünsche der Hamas noch viele solcher Siege!
    Ich denke dass die Hamas jetzt einfach die Klappe so aufreissen muss, der denkende Teil der Bevölkerung von Gaza dürfte sich schon klar darüber sein wer ihnen die Suppe eingebrockt hat. Die Frage ist nur wie gross ist dieser denkende Teil und wie konfliktscheu?

  25. Sobald wieder ein Schuß fällt, verkriechen sich die feigen HamasRatten wieder unter den Weiberröcken und halten fein still, damit sie nicht aufgestöbert und vernichtet werden. So sind sie halt die Maulhelden. Große Schnauze aber keine Eier in der Hose.

  26. Das mit dem toten 18-jährigen Griechen ist ein alter Hut!

    Der Täter ist ebenfalls 18 und Kosovo-Albaner.

  27. Das Oberkommando der Hamas meldet Sieg um Sieg und ist sich auch des Endsieges völlig sicher !

  28. #26 PinkaDing (19. Jan 2009 15:40)

    Das Opfer war ein Grieche (Wiege unserer Zivilisation), der TäterIn ein Kosovare (Sargnagel unserer Zivilisation)!

  29. Tschuldigung, off topic:

    Es kommt noch besser: angeblich hat Mannichl den Täter mit dem Messer im Bauch laufend verfolgt (Helden-Saga, die vierundachtzigste):

    Fall Mannichl: Nach Attacke verfolgte er den Täter angeblich mit Messer im Bauch

    Der Fall Mannichl mutiert mittlerweile zu einer Aneinanderreihung von Ermittlungspannen und Fragwürdigkeiten. Wie bereits unter SN berichtet, wurde tagelang in die falsche Richtung ermittelt, da ein verdächtiges Neonazi-Paar vom Verfassungsschutz ein wasserdichtes Alibi besaß.
    Nun soll neben dem LKA auch die Münchener Mordkommission Licht in das Dunkel bringen. Mannichl hatte behauptet, dass er nach der auf ihn erfolgten Attacke sogar noch mit der Tatwaffe im Bauch steckend, die Verfolgung des Täters aufgenommen hatte.

    Danach habe er sich die Klinge selbst aus der Bauchwunde entfernt. Münchener Gerichtsmediziner sollen nun die Aussage Mannichls bezüglich der Stichführung und der von ihm weiterhin behaupteten Modalitäten auf Plausibilität prüfen.

    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=746510

    Ich frage mich, wie man einen Täter verfolgen kann, von dem man nicht weiß, wie er aussieht.

    Bin schon gespannt auf die „Zeugenaussage der Woche“ der Hauptzeugin (die das Münchner Ehepaar ungerechtfertigterweise in den Knast gebracht hat und angeblich den Schlangenmann gesehen hat). Nachdem sie letzte Woche behauptete, von einem Neonazi bedroht worden zu sein, der angeblich im Auftrag seines „Chefs“ handele (offenbar verwechselt die Zeugin die Neonazi-Szene mit der Mafia, wo „Cheffe“ im Hintergrund die Fäden spinnt und das Fußvolk die Drecksarbeit vor Ort erledigen lässt).

    Ich wette, diese Woche wird sie E. T. gesehen haben wollen, wie er auf einer Straßenlaterne vor Mannichls Haus saß.

    Interessant ist auch, dass bisher noch nie jemand der Frage nachgegangen ist, ob die Zeugin (Altenpflegerin) irgendwie mit Frau Mannichls Pflegedienst verbandelt ist.

  30. Das war doch zu erwarten

    Solange die mit dem Leben davongekommen sind meinen die das wäre so von ihrem Allah gewollt.
    Sie haben überlebt und wie sagen die Jem Har´Dar nochmal Siegen heißt Leben. (Für alle die mit Jem Har´Dar nichts anfangen können das sind bei Star Trek DS9 die Bösen (Das sind Krieger die nur einen Willen kennen und mit denen kann man auch nicht diskutieren sollange die Leben bedrohen die einen Parallelen gibt´s))

  31. Kann mir mal jemand erklären, warum Israel sich
    zurückzieht?

    Das ist doch Wahnsinn, warum haben die nicht die Führungsmanschaft der Hamas eingefangen?

  32. Was haben die Israelis denn erreicht? Gar nichts.

    Es gibt keine Garantien (weder von Ägypten noch von den USA), daß der Waffenschmuggel in den Gazastreifen effektiv unterbunden wird und daß keine Raketen mehr auf Israel abgefeuert werden. Die Israelis stehen mit leeren Händen da. Und dafür hätte man wirklich keinen Krieg führen müssen, das hätte man auch umsonst haben können.

    Es ist wirklich eine grandiose Leistung von Olmert, Livni und Barak, einen Sieg, der militärisch zum Greifen nah war, politisch noch zu vergeigen.

  33. „37 Plondfair (19. Jan 2009 16:12) Was haben die Israelis denn erreicht? Gar nichts.“

    Sie haben erreicht, das in den nächsten Monaten 2 bis 3 Racken abgeschossen werden, anstatt 2 bis 3 Raketten pro Tag.
    Was soll man sonst tuen ?
    Sie haben erreicht zu sehen, wer freund und feind ist
    Sie haben erreicht, das die Bevölkerung wieder zusammengerückt ist.
    Sie haben erreicht, das in Israel keiner über die Finanzkriese redet.

  34. ich denke das ist Taktik von Israel. Jetzt haben die israaelis sich zurückgezogen und einen einseitigen Waffenstillstand durchgesetzt (auch wenn die hamas lächerlicherweisedasselbe 2 minuten später, aber eben später, getan haben). Soltle die Hamas jetzt wieder auf Israel feuern, ist vielen Kritikern erstmal der Wind aus den Segeln genommen worden, denn jetzt kann ja niemand mehr bhaupten, die Hamas wisse nicht, wie Israel reagieren würde…

    Clever halt ..

  35. Hier die Meldung zur saudischen Finanzhilfe für Gaza:

    Der saudiarabische König und die anderen Gipfelteilnehmer wollen in Kuwait über ein Zwei-Milliarden-Dollar-Hilfspaket für die Palästinenser beraten. Das Geld soll nach dem dreiwöchigen Krieg in den Wiederaufbau des Gazastreifens fließen. Saudi-Arabien kündigte an, eine Milliarde Dollar (750 Millionen Euro) für den Wiederaufbau im Gazastreifen zu spenden. Katar hatte bereits zuvor 250 Millionen Dollar zugesagt.

    http://www.tagesschau.de/ausland/nahost296.html

    Bei so viel Zuwendung braucht die EU diesmal nichts zahlen.

  36. Der saudiarabische König und die anderen Gipfelteilnehmer wollen in Kuwait über ein Zwei-Milliarden-Dollar-Hilfspaket für die Palästinenser beraten.

    Schade ums Geld. Das wird doch nichts. Musels können nicht aufbauen, zerstören ist ihr Handwerk.

  37. Der Waffenstillstand mag vielleicht politisch klug sein. Aber ich habe das Gefühl, Israel handelt wie ein Chirurg, der einen Tumor nur zur Hälfte entfernt.

  38. Zitat PI: „… wird von den Kämpfern Allahs als Sieg verbucht, weil auf israelischer Seite mehr Soldaten gefallen sind, als Hamas-Terroristen getötet wurden.“

    Das stimmt ja wohl überhaupt nicht !

    Es sind einige israelische Soldaten gefallen, so um ein Dutzend, wenn ich mich nicht täusche – aber 1200 Hamas-Terroristen wurden gekillt !

    Bitte berichtigen !

  39. Dennoch hat Israel seine Kriegsziele natürlich nicht erreicht, die EU hat ein 1,6 Milliarden-Dollar -Hilfspaket für die Hamas, pardon: den Wiederaufbau in Gaza beschlossen, die Raketen regnen weiterhin auf israelische Städte nieder, der Iran liefert ununterbrochen Waffennachschub über die Tunnel von Ägypten (Israel hat nur ca. 1/3 zerstören können), Gilad Shalit ist weiterhin vermißt, … kurz: Die Hamas hat gar nicht so Unrecht, wenn sie von einem Sieg spricht.

    Man kann die Hamas nicht mit Präzisionsangriffen ausschalten – sie tragen keine Uniform, sind individuell organisiert, fähig, auch ohne Führung weiterzuterrorisieren, verstecken sich und ihre Waffen in schulen, Kindergärten, Wohnungen, Ambulanzen, etc. Man kann sie nicht greifen !

    Die einzige Möglichkeit wärre, Gaza völlig auszubomben und anzuzünden, wie man es mit Dresden, Tokyo oder Hiroshima gemacht hat … ansonsten geht das Theater dort endlos weiter.

  40. #43 pinetop (19. Jan 2009 16:46)

    Der Waffenstillstand mag vielleicht politisch klug sein. Aber ich habe das Gefühl, Israel handelt wie ein Chirurg, der einen Tumor nur zur Hälfte entfernt.

    Naja, bei einem Tumor mit Metastasen überall, der sich ins gesunde gewebe zurückzieht und als solches tarnt, wenn das Skalpell kommt, möchte ich kein Chirurg sein.

    und der ganze OP heult und kritisiert, wenn man auch nur ein paar zellen gesundes gewebe erwischt.

    und nach der operation ist das gesunde gewebe quasi der ideale Krebsnährboden, jederzeit bereit, zum tumor zu mutieren.

    Da hilft wohl nur chemotherapie, nämlich massive und umfassende ENTISLAMIFIZIERUNGS-Umerziehung.

  41. Die einzige Möglichkeit wäre, Gaza völlig auszubomben und anzuzünden,

    Das hätte von Seiten der Israelis längst geschehen müssen. Nach dem Motto : Verschiebe nicht auf morgen, was Du heute mußt besorgen.

  42. Na ja, seien wir doch mal ehrlich, das passiert nicht nur bei der Hamas. Altkanzler Schröder hat nach der letzten Bundestagswahl auch verkündet, er sei der Wahlsieger.

    Und haben wir gestern nicht ähnliche Töne von Claudia gehört?

  43. #36 Moderater Taliban. Das passt wirklich wie Faust auf Auge,

    #39 grausam, was heisst 2 Minuten später, die ISraelis haben um 0h die Kampfhandlungen eingestellt, die Hamas hat um 8h rum noch 2 Raketen verschossen.

  44. #17 EID-Genosse (19. Jan 2009 15:21)

    Mich nimmt ja schwer wunder ob diese Witzfiguren nochmal gewählt werden…

    Aber sicher doch, mangels echter Opposition. Die Hamas terrorisiert doch die eigene Zivilbevölkerung und wird Opposition schier unmöglich machen, die murksen doch einfach ein paar ihrer politischen Gegner ab, dann wird der Rest der Opposition sich schon still verhalten.
    ———————————————
    Meine Meinung zum Rückzug: Wenn die Hamas weiterhin Raketen auf Israel abfeuert, werden die Israelis zurückbomben, aber diesmal mit weniger Rücksicht auf die Zivilbevölkerung, denn einen kleinen moralischen Vorteil haben sich die Israelis durch ihren Rückzug schon verschafft.

  45. Jeder in egal welchem Konflikt will sich als Sieger sehen. Das gebietet allein schon die Propaganda.

    Da muss man nicht in den nahen Osten schauen. Eine Landtagswahl tut’s auch.

    Die Hamas ist höchstens der Sieger der Herzen aber das war es auch.

    Israel war erfolgreich besonders an der Heimatfront. Und es konnte 1000 Palästinenser töten. Ob das Zivilisten sind oder nicht kümmert keinen.

    Also eine Vergeltung 1 zu 100. Das ist für den Anfang ganz gut.

  46. #58 twomaze (19. Jan 2009 18:23)
    Und es konnte 1000 Palästinenser töten. Ob das Zivilisten sind oder nicht kümmert keinen.

    Also eine Vergeltung 1 zu 100. Das ist für den Anfang ganz gut.

    laut
    http://indexmundi.com/g/r.aspx?c=gz&v=24&l=de

    hat dieses ach so arme und eingesperrte , Freilandgefängniss die dRITTHÖCHSTE Bevölkerungsentwicklung weltweit.

    3,61 % Zuwachs in 2008 und -man belehre mich eines Besseren- die resultieren wohl nur zu sehr geringem teil auf zuwanderung von außerhalb.

    andere Quellen – wiki- sehen die rate ETWAs niedriger, aber gehen wir mal von 3,5 aus.

    1.400.000 einwohner leben dort, das bedeutet einen gegenwärtigen zuwachs von 49.000 menschen pro Jahr, ca 145 PRO TAG.

    also nach etwa EINER EINZIGEN WOCHE sind die gegenwärtigen Verluste schon wieder ausgeglichen.

    Da der Krieg schon länger dauert als eine Woche, hat er auf diese entwicklung nicht mehr auswirkung gehabt als der buchstäbliche Tropfen auf den heißen Stein.

    womit wir wieder beim eigentlichen Problem wären, daß nicht mit raketen sondern mit DEMOGRAPHIE zu tun hat.

    Auch mit totaler Luftüberlegenheit, modernsten Panzern, Geld, atommachtstatus und ähnlichem besteht leider das große Risiko, daß Israel den EIGENTLICHEN Krieg dennoch verliert und von der Landkarte verschwindet.

    DA der sich nicht mit Kassamraketen und Selbstmordanschlägen auswirken wird, sondern -über die Jahre schleichend, aber immer schneller- im Kreissaal entschieden wird.

    Leider sieht das gegenwärtig in europa ähnlich gefährlich aus.

  47. Bei einigen scheint die Botschaft angekommen zu sein.

    Israel wollte die Tunnel zerstören, über die Waffen aus Ägypten nach Gaza geschmuggelt werden. Doch das Ziel ist gescheitert: Arbeiter graben bereits an neuen Röhren, alte werden instandgesetzt. In der Bevölkerung wächst Frust und Wut – auf die Hamas.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,602090,00.html

    Wenn die Palästinenser auf den Feldern oder in den Fabriken genauso fleißig wären, wie beim Tunnelbauen, würde es den Menschen wesentlich besser gehen.

  48. @ Moggy73

    Die Natur ist stärker als der Mensch – im Guten wie im Schlechten.

    Überall, wo die Vermehrung so groß ist und der Platz und die Lebenstüchtigkeit so gering passiert:

    – erhöhte Aggressivität der Artgenossen untereinander. Beim Menschen: Mord- und Totschlag, was man bei den Palästinensern untereinander schon deutlich beobachten kann

    – erhöhte Anfälligkeit für Seuchen. Stell Dir mal vor, es gäbe mal wieder eine weltweite Grippeepidemie des Ausmaßes wie in den 1910er Jahren. Da bleiben bei den Wohnverhältnissen, die im Gaza-Streifen oder überhaupt bei solchen Gesellschaften üblich sind (oft 12 Leute in 2 Zimmern) nicht mehr viele übrig, zumal die hygienischen Verhältnisse unterirdisch sind. Gerade übrigens ist zufälligerweise in einem Al-Qaida-Lager in Nordafrika die Pest (!) ausgebrochen, wodurch innerhalb von Stunden schon 45 Personen gestorben sind. Pandemien gibt es natürlich weltweit, aber woanders, wo die Leute nicht in dermaßener Konzentration aufeinander hocken, hat es natürlich nicht diese Auswirkungen.

    – Dritter Punkt: Nahrungsmittelknappheit. Logischerweise hält die Lebensmittelversorgung bei stark wachsenden Populationen nicht mit. Die Folge sind Hunger, Krankheit usw. Die EU-Gelder werden was abfedern, aber nicht im erforderlichen Ausmaß.

    Was für die Tierwelt gilt, gilt auch weitestgehend für die Menschen. Es gibt immer irgendwann den Punkt, wo die Natur reguliert, sei es durch Krankheiten, durch Aggression oder durch Hungersnöte.

  49. Solange noch ein Hamas-Vollpfosten in Gaza rumläuft und ein Streichholz zum Anzünden einer Rakete halten kann, gehts dort munter weiter..

    Wie sagte Otto Schily doch so schön:
    „Wer den Tod haben will, kann ihn gerne haben“

  50. #50 Axel_Bavaria
    Dresden, Hiroshima, Hamburg, Nagasaki waren Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung. Ich hoffe, dass sich Israel nicht auf dieses Niveau begibt.

  51. Das Problem an diesem Konflikt ist, dass es keine politische und auch keine militärische Lösung gibt. Die Wahrheit ist sehr viel weniger komplex. Denn Israel könnte machen was es wollter, Feinde hätte es immer als Gottes Geliebtes Volk, Neid ist nun mal allzu menschlich. Das einzige was diesen Konflikt zwar nicht beilegen, jedoch abschwächen könnte, wäre ein Sinneswandel auf beiden Seiten. Dieser wiederum ist aber nur möglich wenn eine gemeinsame Basis da wäre. Also nicht orthodox vs. moslemisch. Sondern wenn es auf beiden Seiten viele viele echte Christen geben würde!!!!

  52. @ 63 gnef (19. Jan 2009 21:38):

    Ja, hoffentlich begibt sich Israel nicht auf das schreckliche Niveau der USA herab, nur um die Jünger Satans auszulöschen.

    Mal ernsthaft: Das ist wohl das einzige, was die palästinensischen Araber noch zur Vernunft bringen kann. Was meinst Du, wie friedlich die auf einmal sein werden, wenn Israel eine Million von ihnen weggeputzt hat ? Und wenn sie es dann immer noch nicht kapieren, daß Terror und Hass sie nur selbst in den Tod führen, dann kann man den Rest auch noch ins Paradies schicken.

    Unsere herkömmlichen, westlichen Maßstäbe, die zwischen Zivilbevölkerung und Militär unterscheiden, lassen sich auf Gaza auch gar nicht anwenden, denn die Hamas ist beides zugleich: zivile Militärs und militarisierte Zivilisten, die inmitten einer fanatisierten Bevölkerung eingebettet sind.

    Die Gazaer, die die Juden nicht hassen, kann man an einer Hand abzählen. Ist ja schon bei uns in Deutschland so, daß die mehr als die Hälfte der Leute die Juden haßt. In Gaza träfe es mit Sicherheit keinen falschen.

  53. Die Israelis verspielen politisch leichtfertig ihren militärischen Sieg. Martin v. Crefeld hat treffend formuliert, dass man im Kampf gegen den Terror Grausamkeiten (auch wenn das einem nicht schmeckt) begehen muss – und zwar schnell und ohne zu zögern. Nur so kann man gegen den Terror Erfolge erzielen!

    Die Israelis hätten sich mal besser an König Hussein von Jordanien orientieren sollen der beim „schwarzen September“ , in einer einzigen Nacht die Pali-Lager gnadenlos bombardieren und mit Hilfe seiner „Bedu-Truppen“ 25.000 Fatah-Kämpfer und -Anhänger umbringen ließ. Danach war in Jordanien „Ruhe im Karton“!

    Oder sie hätten mal besser (ohne Rücksichtnahme auf die Weltöffentlichkeit), wie die Russen in Grosny u. Tschechenien, den ganzen Gaza Streifen durch Flächenbombardements „plattgemacht“, wie es ja wahrheitswidrig der „Orientexperte“ Udo Steinbach, ja ohnehin in der ARD wahrheitswidrig behauptet hat.

    Denn merke: „ist der Ruf (durch die Pali und die europäische Judenhasser (Israelkritiker)) erst ruiniert, lebt´s sich völlig ungeniert!“

    Nach dieser Devise hätten die Israelis verfahren sollen, denn ihre Großzügigkeit und Rücksichtnahme goutiert ohnehin niemand, am allerwenigsten die Palistinenser und die Hamas!

  54. #63 gnef (19. Jan 2009 21:38)

    Dresden, Hiroshima, Hamburg, Nagasaki waren Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung.

    Ja, aber das ist nicht das Entscheidende für ihre moralische Beurteilung, denn das formale Kriegsrecht muß gegenüber Notwendigkeiten zurückstehen. Diese Angriffe waren aber nicht notwendig sondern mutwillig und sind deshalb zu verurteilen. Für vergleichbar radikale Maßnahmen in einer anderen historischen Situation braucht das aber nicht zu gelten. Die können durchaus notwendig sein.

  55. #59 Moggy73 (19. Jan 2009 19:17)

    Völlig richtig – langfristig gesehen ist der Krieg ein demographischer, sowohl in Israel als auch in Europa. Beide werden diesen Krieg höchstwahrscheinlich verlieren und zwar aus dem gleichen Grund: weil sie sich weigern, ihn überhaupt zu führen.

    Mein Vorschlag lautet: Striktes Verbot des Islam, Ausschaffung aller Personen mit Migrationshintergrund, die nicht oder nur zögerlich bereit sind, dem Islam abzuschwören (wobei naturalisierte vorher ihre Staatsbürgerschaft verlieren), strenge Strafen für islamische Wiederbetätigung (mit anschließender Abschiebung von Nicht-Autochthonen) und Verbot aller Eheschließungen innerhalb der Gruppe von Menschen, die jemals Moslems waren. Angehörigen dieser Gruppe soll auch der Besitz des Koran verboten sein.

    Das wird den linken Gutmenschen natürlich nicht schmecken (und deshalb wohl auch nicht zum Tragen kommen), aber es könnte Europa und Israel vor der Vernichtung retten.

  56. Israel hat dem öffentlichen Druck nachgegeben und einen großen Fehler gemacht. Bald wird es wieder Raketen regnen und ein neuer Militäreinsatz wird notwendig. Isreal kommt aus der Rolle des Sündenbocks niemals heraus, egal wie friedlich es ist.

Comments are closed.