Nachdem bereits Irans lieber Führer einen Satelliten als Raketentest ins All entsandt hat, tut ihm das der koreanische liebe Führer jetzt gleich – aus ähnlichem Grund. Nur dass man in Pjöngjang eher direkt die USA ohne Umweg über Israel im Visier hat. Nordkorea bereitet nach eigenen Angaben den Start einer Rakete vor, mit der ein Kommunikationssatellit ins All geschossen werden soll, vermutlich eine Langstreckenrakete vom Typ Taepodong-2.

Auch dieser Satellitenabschuss wird ein Vorbote für einen weit ehrgeizigeres „Projekt“ – man möchte gern mit (nuklear-bestückten) Grüßen die USA erreichen.

US-Außenministerin Hillary Clinton warnte auf ihrer Asien-Reise in der vergangenen Woche Nordkorea vor Provokationen. Südkorea erklärte, es werte das Vorhaben als Bedrohung seiner Sicherheit.

Bei dem bislang letzten Test im Jahr 2006 war die Rakete aber kurz nach dem Start explodiert. Experten zufolge ist Nordkorea nicht in der Lage eine Atomwaffe zu produzieren, die klein genug wäre, um als Sprengkopf der Rakete zu dienen.

1998 sorgte Nordkorea in der Region für Unsicherheit, als es eine Rakete abfeuerte, die über Japan flog. Nach nordkoreanischen Angaben handelte es sich damals um die Aussetzung eines Satelliten. Nach dem gescheiterten Test 2006 verboten die Vereinten Nationen dem Land weitere Tests ballistischer Raketen.

Die neusten explosiven Bastelarbeiten sollen, wie es scheint, jetzt zum Testflug kommen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

19 KOMMENTARE

  1. Das ist erschreckend: das Volk ist am Verhungern, aber für solche Projekte ist Geld da. Die Nordkoreaner sollten Kim Jong-il in die Rakete stecken und mit hoch schießen…

  2. Das Budget der Bundeswehr ist größer als das gesamte Bruttoinlandsprodukt Nordkoreas.

    Um die müssen wir uns so schnell keine Sorgen machen… 😀

  3. Auch der erste Sputnik von 1957 war ein „Kommunikationssatellit“.

    Das von ihm ausgesendete „Piep-Piep“ war auf der Erde zu empfangen, sogar von Funkamateuren…

  4. Oh mann. George W. Bush fehlt an allen Ecken und Enden. Interessanterweise ärgert sich die obamaphile Presse nicht über die Tatsache, dass seine Administration verzweifelt versucht die selben Strategien aufrecht zu halten.

    :mrgreen:

  5. Die Nordkoreaner haben grunsätzlich eher Japan als die USA im Visier.

    Somit kann man wohl sagen das Japan jetzt wohl eher Unterstützung benötigt und keine durchgeknallten Greenpeaceextremisten.

  6. #8 Rooster

    Die Japaner bauen sich aber ihren
    Raketen-Abwehrschirm , da bin ich
    mir ganz sicher !

    Türken -Louis

  7. Der Hunger macht die Nordkoreaner erfinderisch.

    Sie werden nachsehen wollen, wo auf der Welt ein herrenloses Käsebrötchen oder sonst was zum Beißen liegen geblieben ist.

  8. man möchte gern mit (nuklear-bestückten) Grüßen die USA erreichen.

    Ich hätte schon gerne mehr Beweise, daß dieses Programm dieses Ziel hat.

  9. #11
    Denke das diese Beweise ziemlich heiß sein werden.
    Immer wenn man sich verbrand hatte, weis man das man was falsch gemacht hatte, eher wohl nicht.

  10. Muslimischer Judenhaß – leider sind die anderen Threads schon zu. Jetzt weinen die Mohammedaner und probieren alle dankbaren Argumente durch – nur nicht die Richtigen:

    Islamische Föderation bezweifelt Antisemitismus unter Muslimen

    Berlin (ddp). Die Islamische Föderation Berlin bezweifelt

    ((die soll das nicht wachsweich bezweifeln, sondern widerlegen – so sie denn kann. Ansonsten sollte sie zum Koran stehen))

    einen manifesten Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen in Deutschland. Vizepräsident Burhan Kesici sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur ddp: «Der Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen, oder das, was momentan als solcher dargestellt wird, ist vor dem Hintergrund des israelisch-palästinensischen Konflikts zu sehen. Sie fühlen sich durch den Konflikt persönlich betroffen.»

    ((Jetzt denken wir schnell an indonesische, malayische, banghladeschi-Muslime – alles muslimische Staaten – die wütend gegen Israel protestieren und die deren Länder keine diplomatischen Beziehungen mit Israel ahebn, geschweige denn den Staat Israel anerkannt haben. SIe alle sind ja ssss vom Nahost-Konflikt betroffen…. Halt – kann ja sein: Stand da nicht was im Koran zu Juden und dem Verhältnis von Mohammedanern zu Juden?…..))

    Der Antisemitismus in Deutschland habe hingegen historische Gründe und richte sich gegen Menschen jüdischen Glaubens.

    ((Ach! Der im Koran nicht? Der Koran ist historisch und darin ist die Reden von Juden oder dem „Volk Isreal“. Nicht von Semiten. Auch nicht von Zionisten.))

    Mit Blick auf eine am Montagabend in Berlin verbreitete Datensammlung zum Antisemitismus unter Muslimen in Deutschland merkte Kesici an, zu diesem Vorwurf gebe es keine konkreten Untersuchungen. «Wenn man sich mit Politikern oder Wissenschaftlern über dieses Thema unterhält, merkt man schnell, dass Wissen und Informiertheit sehr gering sind», bedauerte Kesici.

    ((Ja. Das bedaure ich auch. Wäre das Wissen größer, könnte man diesem Kesici seine Lügen um die Ohren hauen. Warum muß es übrigens „konkrete Untersuchungen“ geben? Brauch ich nur voll konkret Koran lesen, ey und Imam fragen in Moschee, sagt der mir voll krass daß Juden Verräter sind, ey!))

    ….

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=89017

  11. Irgendwann wird auch das Volk von Nordkorea diese Finsternis abstreifen können, von der es gefangen ist. Keine Diktatur hält ewig. Aber sie muß in Schach gehalten werden. Dann geht auch wieder die Sonne auf.

    Hierzulande geht in wenigen Minuten die Sonne unter und die diesjährige Karnevalssaison zu Ende. Grund genug, noch schnell eine kesse Sohle aufs Parkett zu legen, mit den Füßen den Takt zu schlagen und mit den Armen zu fuchteln.

    Wer rastet, der rostet. Also los dann…

    http://www.dailymotion.com/video/x2ztkz_tecktonik-killer-clash-bttle-style_fun

Comments are closed.