ditib-frauen

Nach Informationen des Kölner Express will die staatlich-türkische DITIB im März die bestehende Moschee an der Venloer Straße in Köln-Ehrenfeld abreißen lassen, um Platz für den Baubeginn der umstrittenen Großmoschee zu schaffen, deren Bau nach einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Kölner Stadtanzeigers von rund zwei Dritteln der Kölner Bürger abgelehnt wird.

Die plötzliche Eile könnte darauf hinweisen, dass man einer denkbaren Verschiebung der politischen Kräfteverhältnisse in Köln durch die bevorstehenden Kommunalwahlen zuvor kommen und Tatsachen schaffen will. Der Kölner Express berichtet:

Die türkisch-islamische Union Ditib will im März mit den Bauarbeiten für ihre Zentralmoschee in Ehrenfeld beginnen. Zunächst werde das alte Fabrikgebäude auf dem Grundstück abgerissen, so Ditib-Geschäftsführer Mehmet Yildirim. Dies werde ein bis zwei Monate dauern, dann folge die Grundsteinlegung. Die Fertigstellung sei binnen zwei Jahren geplant.

Erstaunlich ist die Überschrift:

Großmoschee: Im März geht’s los

denn bislang wurde der Ausdruck „Großmoschee“ bevorzugt von Moscheegegnern verwendet, während die Dumontpresse verharmlosend von einem „Gemeindezentrum mit Gebetsraum“ schwadronierte.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

78 KOMMENTARE

  1. Bitte bei PI eine ständige Liste der am Bauvorhaben beteiligten Firmen veröffentlichen, angefangen vom Architekten usw.

  2. Und damit die Kölner Dhimmi-Kartoffel auch ihre letzten Einwände verliert, gibt es eine Propaganda-Show:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1233584082886.shtml

    „Integration gemeinsam schaffen“ nennt sich das Aktionsbündnis, das die Verständigung zwischen Angehörigen verschiedener Religionen und Kulturen fördern will. Unterstützt wird die Initiative vom Deutschen Städtetag, der Ditib (siehe „Moschebau . . .“) und dem Koordinierungsrat des christlich-islamischen Dialogs. Vom 5. bis zum 12. Mai findet in vielen Städten die zweite Aktionswoche statt, organisiert vom Verein Christlich-Muslimische Friedensinitiative. Im Fokus stehen Kinder und Jugendliche. Beteiligen können sich Städte mit eigenen Veranstaltungen sowie private und öffentliche Einrichtungen. Zum Plakatwettbewerb sind Heranwachsende bis 18 Jahre eingeladen. Informationen zur Aktionswoche im Internet. (cs)

  3. Wir sollten dafür sorgen, dass diese Firmen, die irgendwie am Bauvorhaben beteiligt sind, der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

  4. Prima ! Es kann doch möglich sein, daß auf dem geräumten Gelände Schweinefleischabfall entsorgt oder Gülle versprüht wird.

  5. Es ist nicht erstaunlich, dass der Kölner Express solch eine Überschrift nutzt.
    Es ist einfach nur Ausdruck von Schlagzeilen-Manipulation, und das Mittel einer Kleingeister-Zeitung sich (genauso wie die BLÖD) an ihr Zielpuplikum zu wenden.
    Merke: Dicke Schlagzeite = Nix dahinter ausser verbogener ManipulationsLüge.

  6. Schweineblut drüber schütten und es hat sich alles erledigt.Es ist eine Frechheit das man so über den Bürgerwillen geganngen ist.Man müsste riesengroße Plakate dran hängen mit dem Spruch“ Der Islam,diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen,ist ein verwesener Kadaver,der unser Leben vergiftet.Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.“ Von Mustafa Kemel Atatürk

  7. Köln spielt eine wichtige Rolle dabei, daß jetzt in Deutschland die Islamisierung zunehmend kritisch gesehen wird. In Köln gab es m.W. den ersten richtig starken hartnäckigen Protest gegen den Bau dieser Moschee. Aber auch anderswo, z.B. in Berlin und München wurde heftig protestiert, und sogar in Duisburg, obwohl das in den Medien anders dargestellt wird.

    Aber von Köln geht dieses Signal aus: Wir wollen die Islamisierung nicht und wir wollen nicht, daß Deutschland sich in Richtung Islam nach innen und außen verändert (nach außen hin sichtbar an den Kuppeln und Minaretten).

    Außerdem kann dies alles durchaus noch gestoppt werden: Wenn es nach der Kommunalwahl eine Mehrheit von CDU und pro Köln gäbe, dann könnte der Bau mit mehrheitlichem Ratsbeschluß jederzeit gestoppt werden. Und wenn die CDU dann nicht zu ihrer Entscheidung gegen den Moscheebau steht (im Kölner Rat hat die CDU gegen den Moscheebau gestimmt bei einer Stimmenthaltung aus der CDU; allein Oberbürgermeister Schramma hat von der CDU dafür gestimmt), dann werden die Wähler das im Jahr 2014 nicht vergessen haben!

    Moscheebau hin oder her: Es muß weiterhin deutlich gemacht werden, daß wir diese massive Islamisierung nicht wollen. Das gilt nicht allein für Köln, sondern für ganz Deutschland, und wir werden immer mehr!

  8. Wenn noch eine wenn auch geringe Chance zu Verhinderung besteht wird sie nur Erfolg bei einen Starken Abschneuden der Pro Partei haben!
    vieleicht eine der letzten Chancen in Deutschland das Ruder noch rumzureißen!

    siehe
    Pro Köln
    hier
    Ratsprotokolle
    und
    Pro NRW

    Gruß Andre

  9. #7 Leserin (27. Feb 2009 13:46)

    Wird Ehrenfeld das Wyhl 2.0 werden?

    Immerhin geht es in beiden Fällen um Kuppelbauten mit Türmen und GrünInnen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wyhl_am_Kaiserstuhl

    Kernkraftwerk Wyhl [Bearbeiten]

    Überregional bekannt wurde Wyhl in den 1970er Jahren durch die Auseinandersetzung um den Bau des Kernkraftwerks Wyhl; der Konflikt in Wyhl gilt als Wendepunkt der deutschen Antiatomkraftbewegung. Nachdem der seit 1969 geplante, ursprünglich vorgesehene Standort Breisach wegen Protesten aufgegeben wurde, wurde im Juli 1973 Wyhl als Standort für ein Kraftwerk am Kaiserstuhl genannt. Daraufhin entstanden zahlreiche Bürgerinitiativen, die sich 1974 zu einem Internationalen Komitee zusammenschlossen. Das Projekt wurde nach einiger Zeit eingestellt.

  10. Suche große Mengen an Abfällen aus der Schweineschlacht und noch größere Mengen an Schweinestallmist.

    Liefertermin: März 2009
    Lieferort: Köln – Ehrenfeld

    /Satire aus, weil es nicht mehr lustig wird 🙁

  11. Bitte nicht darüber böse sein. Wenn wir gegen den Bau sind, sind wir doch wieder Nazis. Vergessen?
    Hätte man den Bürger gefragt, gäbe es den Bau nicht. Deswegen hat man uns nicht gefragt. Man wird das auch in Zukunft aus diesem Grund nicht machen.
    Es lebe die Freiheit der Bürger.

  12. also der erste Teilsatz mit dem „abreißen“ klang schonmal gut, aber dann…*heul*

    mit etwas Glück zögert sich das ganze ja noch etwas über die nächste wahl hinaus, aber ich glaube nicht, daß da eine wesentliche verschiebung stattfindet, den meisten Kölnern ist es offenbar zwar nicht ANGENEHM mit der Riesenmoschee, aber es ist ganz offensichtlich KEIN Kriterium, deshalb z.b. PRO zu wählen.

    und selbst wenn 25% pro wählen würden, dann wären die anderen Parteien sich darüber einig, daß man- siehe östereichs letzte wahl- nur „falsch vermittelt“ hat und offenbar 25% der wähler zu dämlich sind die tolle beglückung und bereicherung durch multikulti zu kapieren.
    glaubt doch wohl niemand, daß das ein UMDENKEN bewirken würde!

    die stecken was die moschee angeht doch eh unter einer decke und hätten noch immer 75% der stimmen.
    da würde parteiübergreifend von dunkelrot bis schramma-cdu ein Bündnis gegen die rechten nazis entstehen, mit einem Feuerwerk an Propaganda und 2jetzt erst recht“ gehabe.

    spekulieren könnte einzig man auf
    leere Kassen und damit gekoppelten baustopp, so wie doch in münchen das moscheeprojekt deshalb erstmal stillsteht oder gekippt wurde, weil die nichtmal die erwerb/erschließungs-Steuer für das grundstück zahlen konnten.

  13. Kauft literweise Schweineblut, Köpfe und Pfoten ein, und breitet sie auf dem Bauplatz aus. Danach läßt sich dort nicht mehr so einfach eine Moschee errichten. Die „verseuchte“ Erde müßte kostenaufwending abgetragen werden, und würde den Baubeginn hinauszögern, vielleicht sogar stoppen.

  14. Das mit den Wollschweinen ist eine gute Idee.
    Jeder kann seinen Hund ausführen. Wo steht geschrieben, daß man sein Hausschwein nicht gassiführen darf ?

  15. Für unsere Linken, falls die glauben mit ihrem Schmusekurs bei den Musels mal Vorteile zu haben:

    Fatwa zu der Frage, ob ein Kommunist erben darf

    Erscheinungsdatum: 05. Juli 2001

    Von Dr. Yusuf al-Qaradawi

    (Institut für Islamfragen, dh, 27.01.2009)

    Frage: Darf ein Muslim einen kommunistischen Verwandten beerben?

    Antwort: „… Eine Muslima darf einen Kommunisten nicht heiraten, wenn dieser auf seinen kommunistischen Überzeugungen beharrt… Wir haben schon zu einem früheren Zeitpunkt die [islamischen] Grundlagen für diese Beurteilung erklärt. Dieselben Grundlagen sind eine Begründung dafür, dass ein Kommunist nicht von seinen muslimischen Verwandten beerbt werden kann, seien es Vater, Mutter, Ehefrau o. a., weil eine Erbschaft an die Übereinstimmung der Religion gebunden ist. Dies wurde von Allahs Propheten erläutert: ‚Ein Muslim beerbt keinen Gottlosen. Ein Gottloser beerbt keinen Muslim …’ Einige muslimische Schriftgelehrte erlaubten einem Muslim, einen Gottlosen zu beerben, nicht jedoch umgekehrt, denn ‚der Islam steht über allem, nichts steht [jedoch] über ihm‘, sagte Allahs Prophet … Kein [muslimischer] Schriftgelehrter sagte, dass jemand, der vom Islam abfällt, erben darf, denn er gilt als Toter und ist vogelfrei. Wie kann er Muslime beerben?“

    Quelle: http://www.qaradawi.net/site/topics/article.asp?cu_no=2&item_no=359&version=1&template_id=8&parent_id=1

    So ihr Linken: nix gibt es!
    Ihr könnt froh sein, wenn ihr direkt mit dem Schwert geköpft werdet. Einfach mit dem Küchenmesser die Rübe abzuschneiden dauert länger.

  16. #20 Alster (27. Feb 2009 14:01)

    Der Kölner Stadtanzeiger berichtet auch.

    Ah! Und auf diesem Wege erfährt man auch, dass in Schweden Autonome (!) Global Intifada spielen!

    Brand in vier schwedischen Supermärkten

    Stockholm – Unbekannte haben in vier Supermärkten der schwedischen Stadt Södertälje Feuer gelegt. Nach Medienberichten wurden die Brände in der Nacht zu gestern vermutlich durch Bomben ausgelöst. Verletzt wurde niemand. Die Polizei vermutet eine Gruppe aus der Autonomen-Szene hinter den Anschlägen, die sich «Global Intifada» nennt. Die Gruppe hatte laut Medien in den vergangenen Wochen Warnbriefe an mehrere Supermarktbetreiber geschickt. Darin kündigte sie Brandstiftungen aus Protest gegen den Irakkrieg an.

    http://www.ksta.de/servlet/OriginalContentServer?pagename=ksta/ticker&listid=994415653754&aid=1233583726620

  17. Und damit die Kölner Dhimmi-Kartoffel auch ihre letzten Einwände verliert, gibt es eine Propaganda-Show:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1233584082886.shtml

    UND HIER KANN MAN DANN LESEN….

    WHO is WHO…. bzw. WER STEHT WO ? ! ?

    unter :

    http://www.cm-fi.de/

    http://www.cm-fi.de/prominente-unterstuetzer.html

    Prominente Unterstützer

    Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Gesellschaft, Repräsentantinnen und Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben in Deutschland stehen bereits jetzt mit ihrem Namen für die Ziele der Christlich-Muslimischen Friedensinitiative.

    Zu ihnen zählen u.a.:

    * Bekir Alboga, Dialogbeauftragter der DITIB
    * Halil Altintop, FC Schalke 04
    * Marieluise Beck, MdB (Bündnis 90/Die Grünen)
    * Norbert Bude, OB der Stadt Mönchengladbach
    * Alois Glück, bayerischer Landtagspräsident a.D.
    * Dr. Werner Hoyer, MdB (FDP)
    * Dr. Navid Kermani, Publizist
    * Ayten Kiliçarslan, Bundesvorstandsmitglied der DITIB
    * Dr. Jürgen Linden, OB der Stadt Aachen
    * Dr. Ulrich Maly, OB der Stadt Nürnberg
    * Dr. Rolf Mützenich, MdB (SPD)
    * Hülya Özkan, ZDF-Moderatorin
    * Dr. h. c. Petra Roth, OB und Vizepräsidentin des Deutschen Städtetags
    Frankfurt am Main
    * Adolf Sauerland, OB der Stadt Duisburg
    * Markus Schächter, ZDF-Intendant, Mainz
    * Dr. Henning Scherf, Präsident des Senats a.D., Bremen
    * Fritz Schramma, OB der Stadt Köln
    * Dr. Wolfgang Schuster, OB Landeshauptstadt Stuttgart
    * Steffen Seibert, ZDF-Moderator
    * Christian Ude, OB, Landeshauptstadt München, Präsident des Deutschen Städtetages
    * Dr. Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)

  18. Es gab da so stinkende Moslems die in einer Kirche Zuflucht und Aufnahme gefunden hatten. Ich glaube das war in Italien. Sie haben die Kirche entehrt. Sie verrichteten ihre Notdurft auf dem Altar und in der ganzen Kirche war ihre Scheisse und Urin verteilt. Noch dazu haben sie damals das Gotteshaus total ruiniert und kaputt gemacht. Warum macht das keiner in deren Moscheen? Wieso müssen wir uns das gefallen lassen von den Antichristen? WEnn man so die Umfragen ansieht dann sieht man das trotzdem mehr als 70% die Grünen Linken und SPD wählen werden. Die Menschen wachen noch lange nicht auf!

  19. Aus einem Interview mit S. E. Bischof Tissier de Mallerais, einem der vier Weihbischöfe der Priesterbruderschaft St. Pius X.

    Was sehen Sie für die nächsten zwanzig Jahre auf uns zukommen?

    -In Europa islamische Republiken: in Frankreich, in Großbritannien, in Deutschland, in Belgien und den Niederlanden – außer sie werden noch von denjenigen vereitelt, die davon nichts wissen wollen;

    http://www.fsspx.info/news/news.php?show=5076

  20. Mein Kommentar im Ksta.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1233584082886.shtml

    27.02.2009, 14.36 Uhr, Kölschdoc
    Zu meiner Sicherheit und der der anderen Besucher dort möchte ich aber hier zunächst von den Initiatoren die Frage geklärt haben ,inwieweit für die Veranstalter die Koran-Suren
    (Sure 9, Vers 30) (Sure 24, Vers 62)(Sure 5, Vers 17)(Sure 47, Vers 4)(Sure 5, Vers 51)gelten und gegenüber den Besuchern sichergestellt ist ,daß sie ! NICHT ! zur Anwendung kommen !

    zur Info aus : http://www.deusvult.info/

    „Und es sprechen die Nazarener (Christen): „Der Messias ist Allahs Sohn“. Allah, schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!“ (Sure 9, Vers 30)
    „Gläubige sind nur, die an Allah und seinen Gesandten glauben.“ (Sure 24, Vers 62)
    „Ungläubig sind, die da sprechen: „Allah – das ist der Messias, der Sohn der Maria.““ (Sure 5, Vers 17)
    „Und wenn Ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis Ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt!“ (Sure 47, Vers 4)
    „Oh, Ihr, die Ihr glaubt, nehmt Euch nicht die Juden und Christen zu Freunden!“ (Sure 5, Vers 51)

    mal sehen wie lange sich meine Frage und mein Kommentar dort hält und ob wir eine anständige Antwort darauf bekommen !

  21. …..
    http://www.koelnarchitektur.de/pages/de/home/aktuell/1440.eine_moschee_fuer_koeln.htm

    ps: schweineblut wird nix nützen.
    in okkupationszeiten dürfen die sich drüber wegsetzen.
    lt fatwa müssten sie sofort aus nicht muslimischen ländern verschwinden. selbst urlaub muss sofort beendet werden.

    sie werden also weitermachen…immer weiter…immer weiter
    bis nordpakistan 2.0 erreicht ist.

    dort wurden kürzlich sofort nach abzug der pakistanischen armee die scharia eingeführt 200 schulen geschlossen – überwiegend mädchenschulen.

    was mit den lehrern und insbesondere lehrerinnen passierte schreib ich lieber nicht.
    ein teil der gebildeten mittelschicht konnte flüchten.

    gute nacht europa

  22. Nachdem die o.g. kreativen Vorschläge alle an den wahrscheinlich heute schon aufgezogenen Trupps Kampfsport-geschulter Revolutionswächter scheitern wird, die in den nächsten Monaten das Grundstück rund um die Uhr bewachen werden, fällt mir ein:

    Unseren Nachbarn haben beim Bau ihres Hauses Beamte der Baubehörde noch die Schaufeln aus den Händen genommen (buchstäblich!), weil sie irgendwie erfahren hatten, dass das Niveau des Hauses 10 cm über dem von der Gemeinde vorgeschriebenen lag!
    Und jemand aus meiner Bekanntschaft musste in einer anderen Gemeinde ein frisch gebautes Häuschen wegen eines ähnlichen Fehlers komplett abreißen! Das war zwar in Bayern, aber vielleicht geht da in Ehrenfeld in ein paar Monaten was Ähnliches?

    Der Vorschlag von #1 kreuzotter:
    Wir sollten dafür sorgen, dass diese Firmen, die irgendwie am Bauvorhaben beteiligt sind, der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
    ist trotzdem Klasse – aber wer verwirklicht ihn? Und wer zieht Konsequenzen daraus?
    Den meisten Leuten geht doch das Problem nach wie vor am Popo vorbei!

  23. Hahaha sehr gut…ist noch da dein Kommentar….

    Was mich viel mehr wundert, glaubt irgendjemand dass ein Einheimscher diese Plärrbuden jemals akzeptieren wird ? Oder gar gut finden ? Ich bin mal gespannt wann einheimische Anwohner da Freitags nicht mehr parken dürfen oder so lustige Dinge…

  24. #117 yeniceri (26. Feb 2009 22:27)

    Ich bin hier geboren
    – mit einer deutschen verheiratet
    – bin Moslem
    – besitze den deutschen Pass
    – 80% meiner Freunde/Bekanntenkeris sind deutsche
    – liebe Deutschland genauso wie die Türkei
    – Informatiker

    Eine Katze habe ich nicht (wie denn auch, sind beide berufstätig und sind täglich 10 – 12 Stunden außer Haus), somit nicht integrationsfähig und der böse Moslem.

    Euch fehlt doch was.

    Ja, auf dich wollte ich auch nochmal eingehen. Auch wenn der thread schon geschlossen wurde.
    Integration sieht anders aus, als nur einen Beruf zu haben, Deutschland nur halb zu lieben, den deutschen Pass zu besitzen und unsere Bodenschätze zu klauen (inclusive der deutschen Frauen) bringst du auch welche mit, um die als Gegenzug (Gegenleistung) an deutsche Männer zu verteilen?

    Dürfen diese auch den heidnischen „Unglauben“ annehmen?

    Hast du deine Frau schon zu eine Muslima umerzogen?

    Integration bedeutet viel mehr als passives Entgegegnehmen. Und ja bei dir fehlt was!

    Und zu deinen deutschen „Freunden“; ich meine zum Freund sein gehört eben auch ehrliche und aufrichtige Kritik dazu, haben diese dir schonmal in Konfliktsituationen Kritik an deiner Religion und politischen Einstellung an den Kopf geworfen und hast du sie (deine Freunde)auch verstanden?

    Integration heißt nämlich nicht nur NEHMEN, sondern auch GEBEN!
    Ich sehe in deienr Aufführung aber kein GEBEN?
    Weil du hast dich zwar aus deienr Sicht angepasst, aber deine Liste besteht nur aus BEKOMMEN & NEHMEN:
    du hast einen Job erhalten, eine deutsche Frau, den deutschen Pass, deutsche (Dhimmi?)Freunde…was hast du gegeben?

    Hast du dich für Deutschland eingesetzt gegen deine Brüder, als sie zum Judenhass aufriefen, hast du dich auf die Seite Israel gestellt auf Pro Israel Demos, hast du deine Glaubensbrüder verurteilt, wenn sie wieder einen Deutschen getötet haben, hast du Lichterketten für deutsche Opfer abgehalten, setzt du dich für die Freiheit Europas ein, hast du dich schon mal mit Deutschen, die keine Moschee wollen auseinadergesetzt, verstehst du diese Deutschen, setzt du dich dafür ein das der Islam säkularisiert wird, wo bist du als „moderater“ Moslem, wenn deine Brüder auf der Straße Krawall anzetteln gegen Deutsche und Menschenrechte, bist du für einen Geert Wilders, der unsere Grundrechte aufrecht erhalten möchte, setzt du dich gegen die Kairorer Menschenrechte ein oder zur Verbesserung der Sharia?

    Ich denke nein, aber nur du selbst wirst es uns bestätigen können, was du für Deutschland und seine freien Rechte tust? Im Gegensatz zu den laschen Politikerhanseln, die jedem Troll sofort alles hinterherschmeißen, auch wenn dabei die eigene Menschenwürde weggeschmissen wird, ich es als Bürger jedoch ganz genau von dir wissen, wie du tickst! Das ist mein freies Recht!

    Antworten würde ich gerne anhören! Ich warte…

  25. #29 One fight in Paris

    Schweine sind hervorragende „Wachhunde“ und beißen sogar richtig garstig 😉

  26. @ Max W.

    Opfer Andreas H., Täter Mohammed K., da schafft es die Nachricht gerade mal in den Berliner Kurier. Wäre der Fall umgedreht, würden spätestens heute Abend die Lichterketten brennen.

  27. @Max W.

    Ich hab‘ auch noch einen nagelneuen Einzelfall:

    Mann verletzt Ehefrau mit Axt lebensgefährlich

    Bochum (dts) – Ein 36-jähriger Libanese hat offenbar am Donnerstagmorgen in Bochum seine Ehefrau lebensgefährlich mit einer Axt verletzt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Bochum heute mit. Die Frau hatte am Tag zuvor eine Anzeige gegen ihren Mann wegen Körperverletzung erstattet. Daraufhin sprach die Polizei ein „10-tägiges Rückkehrverbot“ gegen den Ehemann aus. Am nächsten Morgen drang der Libanese in die gemeinsame Wohnung ein und ging auf seine Ehefrau mit der Axt los. Anschließend flüchtete der Mann mit dem zweijährigen gemeinsamen Sohn in die Niederlande. Auf seiner Flucht verursachte der Libanese zwei Verkehrsunfälle bei dem niemand verletzt wurde. In den Niederlanden nahm der Libanese Kontakt zu seinem Anwalt auf. Dieser teilte der Polizei dann mit, dass sich der Tatverdächtige in Bochum stellen wird. Nachdem der 36-Jährige festgenommen wurde, machte er von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch und wurde dem Haftrichter vorgestellt.

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=90095

  28. @#4 –> gute Idee. Es sollte permanent gewährleistet sein, dass ausreichend viel Pork über die Bodenfläche marschiert. Das wäre doch mal eine Aktion an der jeder Kölner sich beteiligen kann: Schweinefüßchen kaufen und des nächtens über den Bauzaun. Jede Nacht einmal. Mal sehen wer den längeren Atem hat…

  29. Der Libanese ist ein tadelloser Muslim, der seinen Islam – wie er in jeder Moschee gepredigt wird – verstanden hat.

    1. Ein Frau hat ihren Mann nach islamischen Strafrecht (Schara) nicht anzuzeigen, nur weil er sie ein bißchen verprügelt. Das gefähredet die islamische Gesellschaftspordnung, nach der die Frau dem Mann in allen Dingen untertan ist (Zu anzeigen bei Prügeln gab es auch mal eine Fatwa, habe aber vergessen, wo).

    2. Ein rechtgeleiteter islamischer Mann kann diese doppelte Schmach – von Frau und Kuffar-Gericht – nicht auf sich sitzen lasen. Das berechtigt ihn laut islamischem Gesetz (Scharia) zur Selbstjustiz.

    3. Ein islamischer Mann ist selbstverständlich Besitzer seiner Kinder. Nach islamischem Familienrecht (Scharia) gehören sie zu ihm, sobald sie nicht mehr von der Frau gestillt werden.

  30. Die originellen Vorschläge von Aktionen, die Schweineblut und -exkremente beinhalten, zeigen mal wieder mehr als deutlich, welch Gedankengut Kind der eine oder andere Kommentator hier ist.
    Pseudoaktionismus von frustierten Schreibtischcowboys auf tiefstmöglichem Niveau.
    Als Vorlage schon mal der Baustein: „Ja, die Musels machen det ja auch so“. -.-

  31. #35 Eurabier

    Interessant und typisch! Schön, den Westen mal wieder in Flagranti beim Maipulieren zu erwischen.

  32. OT:
    Köln – Nach Fahndung
    Bubi-Gangster aus der KVB geschnappt!

    Er ist geschnappt: Nur einen Tag nach der Veröffentlichung des Fahndungsfotos hat die Polizei den Bubi, der einen Elfjährigen bedrohte.

    Am Morgen gingen bei der Polizei zahlreiche Hinweise auf den 15-Jährigen ein. Und so schlug die Polizei schnell zu.

    Der Bubi-Gangster aus der KVB – er ist schon polizeibekannt! Als 13-Jähriger hat er einen Raub begangen, war aber noch nicht strafmündig.

    Zu den aktuellen Vorwürfen wollte er in der Vernehmung durch die Polizei nichts sagen. Er wurde wieder auf freien Fuß gelassen. Nun wird er sich im laufenden Strafverfahren zu verantworten haben.

    http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/bubi-gangster-aus-der-kvb-geschnappt_artikel_1235133973748.html

  33. Köln bekommt das was es verdient meiner Meinung nach.Da sollten noch viel mehr Moscheen entstehen.

    Nachdem was sie mit Pro Köln abgezogen haben und wie sehr sie sich über den Karnevalswagen,der dies parodierte gefreut haben ist das doch auch was sie wollen.

    Nur später nicht rumheulen wenns doch nicht so schön wird.

  34. #8 max zitiert den türkischen Staatsgründer:

    „Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen,
    ist ein verwesener Kadaver, der unser Leben vergiftet.
    Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.”

    Wir wollen doch keine Zitate aus dem sog. „Zusammenhang“ reißen. 😉

    „Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt.
    Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.
    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen (gemeint ist der islamische Prophet Mohammed), ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.
    Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    – Mustafa Kemal Pâscha „Atatürk“
    (Jacques Benoist-Méchin, „Mustafa Kemal. La mort d’un Empire“, 1954)

  35. #39 Indianer (27. Feb 2009 15:22)

    Wenn man bedenkt, dass die Tat wohl am 08. Januar stattfand, wie viele Straftaten hat der orientalische TäterIn inzwischen begehen können?

  36. #47 Indianer (OT zit.)

    Bubi-Gangster aus der KVB geschnappt!

    Also das muß mir mal einer erklären, wie man jetzt darauf kommt, solche Typen verharmlosend als „Bubi-Gangster“ zu bezeichnen. So ein hirnverbrannter Unsinn!

    Werden künftig alle mit Samthandschuhen anzufassenden Muslim-Verbrecher mit irgendwelchen verniedlichenden Kosenamen bezeichnet? „Schnucki-Vergewaltiger“ oder „Hasi-Messerstecher“ oder „Pummelchen-Totfahrer“? Dümmer und primitiver geht´s wohl nimmer?

  37. #24 Kölschdoc (27. Feb 2009 14:19)

    http://www.cm-fi.de/prominente-unterstuetzer.html

    Prominente Unterstützer

    Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Gesellschaft, Repräsentantinnen und Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben in Deutschland stehen bereits jetzt mit ihrem Namen für die Ziele der Christlich-Muslimischen Friedensinitiative.

    Vielen Dank, gleich mal abspeichern, die Liste der „guten“ Damen und Herren, alles potentielle beweismittel, für später..

  38. 52 Alster

    Gute Frage!

    „An allem Unfug der passiert, sind nicht nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“

    (Erich Kästner)

  39. WER MACHT MIT:

    In zwei Monaten ist die alte Moschee weg. Wer hat den Mumm und verschanzt sich am Tag des Baubeginns mit mir auf dem Gelände so das sich die Bauarbeiten verzögern?

    Das würde für riesen Wirbe und Aufmerksamkeit sorgen. Ich stelle mir das so vor wie bei den Castortransporten.

  40. #27 schwejk (27. Feb 2009 14:33) in großbritannien brechen die dämme und die flut kommt auch nach österreich. eine moslem-ärztin will sich nicht an die bekleidungsvorschriften halten und bekommt dafür vom arbeitgeber (landesbetrieb) 4500 euro ohne urteil. als zusatzbelohung wird sie jetzt mit kopftuch bei der stadt wien auf patienten losgelassen: http://www.stopislam.info/2009/02/27/kurbad-bad-tatzmannsdorf-ag-zahlt-dhimmisteuer/
    ———————

    sie arbeitet im akh wien. das gehört nicht der stadt wien.

    mfg

  41. #52 Alster (27. Feb 2009 16:18) Was wird dann jetzt aus den Mahnwachen gegenüber Ditib?

    Die gehen natürlich weiter. Gegen den Abriß hat niemand etwas einzuwenden – und wohl auch nicht gegen einen Neubau in der bisherigen Dimension. Alles andere wird auch in Zukunft angemahnt 🙂

  42. -> während die Dumontpresse verharmlosend von einem “Gemeindezentrum mit Gebetsraum” schwadronierte. <-

    Luzifer zeigt seine Fratze immer erst dann, wenn es zu Spät ist.

  43. @ #2 Eurabier (27. Feb 2009 13:36)
    -> Integration gemeinsam schaffen <-

    Selbst der Teufel könnte noch lernen ob so viel Doppelzüngigleit, Schamlosigkeit und Täuschung.

    Seit der Berliner Mauer wissen, wir, daß Zäune nicht zur gemeinsamkeit beitragen.

  44. @ #12 Kreuzotter (27. Feb 2009 13:48)

    Na das ist doch eine Super-Fatwa :
    Der Mann leistet hier nichts und muß auch im „Paradies“ nichts leisten; die Belohnung des Mannes.

    Die Mädels ackern sich hier den Buckel krum, werden geschlagen, verachtet und als Gebährmaschine für SMA zweckentfremdet. Im Paradies muß sie nicht mehr gebähren, das ist die Belohnung für die Frau.
    Aber mehr Belohnung bekommt sie nicht, kein Wein, kein Gesang ……., keine Jungmänner.
    Also ICH finde die Gerechtigkeit von diesem Wüstengötzen toll; kann sich nur ein männliches Wesen (das meine ich rein Biologisch!!!!) ausgedacht haben.

  45. Also, bestehende Moschee abreissen, damit kann man ja gut leben.

    Nachher kann man dann etwas bremsen.

  46. Das die bisherige Drecksmoschee abgerissen wird, ist ja schon mal gut. Nach dem Abriss muß dann nur noch der Baubeginn verhindert oder verzögert werden.

  47. #45 Schutzbeauftragter der Intelligenz (27. Feb 2009 15:18)

    Die originellen Vorschläge von Aktionen, die Schweineblut und -exkremente beinhalten, zeigen mal wieder mehr als deutlich, welch Gedankengut Kind der eine oder andere Kommentator hier ist.
    Pseudoaktionismus von frustierten Schreibtischcowboys auf tiefstmöglichem Niveau.

    Für dich hab ich einen extra heißen originellen Vorschlag:wo deine Zunge schon so tief im braunen Anus der Muslime + islamischer Naziideologie drinnen steckt, einfach weiterlecken…der braune Humus gedeiht schließlich mit dir!

  48. Schramma wurde gekauft, wer meinen sohn bei einem rennen tötet den kann ich nur Hassen!
    Türkenfritze hat soviele Leichen im Keller und die Kulturschätzchen erpressen den Idioten.
    Wenn ich den sehe kann ich nur kotzen, selten so eine geistige Geld und Mediengeile visage gesehen !

  49. Zumindest den Abriss der Moschee könnte man ja gebührend feiern mit viel Alkohol und Schweinefleisch am Ort des Geschehens.

  50. #2 Alster (27. Feb 2009 16:18) Was wird dann jetzt aus den Mahnwachen gegenüber Ditib?

    DITIB kündigt Abriß ihrer Moschee in Ehrenfeld an

    Die türkisch-islamische Union DITIB hat angekündigt, ihr bisheriges Gemeindezentrum samt Moschee in Ehrenfeld abzureißen. Noch im März sollen Bagger und Abrißbirne anrücken, um das Gebäude an der Ecke Venloer Straße / Ecke Innere Kanalstraße innerhalb einiger Monate dem Erdboden gleichzumachen. Anschließend beabsichtigt die DITIB immer noch – trotz mehrheitlicher Ablehnung der Kölner Bevölkerung – ein riesiges türkisches Islamisierungszentrum samt orientalischer Großmoschee auf dem Grundstück zu errichten.

    Hierzu erklärt der pro-Köln-Vorsitzende und Oberbürgermeisterkandidat Markus Beisicht:

    „Gegen den Abriß des DITIB-Gebäudes haben wir eigentlich nichts einzuwenden, für das dann freie Grundstück würde es mitten in Ehrenfeld sicher gute Verwendungsmöglichkeiten geben. Über den geplanten Bau der Großmoschee entscheiden aber nicht DITIB’s Abrißbirnen oder die Schreibkräfte des Hauses DuMont, sondern die Kölner Wähler am 30. August 2009. Denn wir werden die Kommunalwahl zur Volksabstimmung über die Großmoschee machen! Und neue Mehrheiten im Rat können das Bauvorhaben in Ehrenfeld auch jederzeit wieder stoppen! Eine starke pro-Köln-Fraktion könnte dies zusammen mit der CDU, die ja im Rat bereits gegen die Großmoschee gestimmt hat, durchsetzen. In der Zwischenzeit gilt es den Widerstand auf der Straße zu forcieren: Am Samstag, den 14. März, findet die nächste Samstagsdemo gegen die Großmoschee statt. Der politische Widerstand tritt jetzt in die entscheidende Phase – zusammen mit den Kölner Bürgern werden wir DITIB zeigen, daß wir uns von ihr nicht so einfach überrollen lassen!“

  51. Wenn zwei drittel der Kölner gegen die Moschee sind, und nur 200 protestieren dann verstehe ich irgendetwas nicht.

    Leben in Köln nur 300 Menschen?

    Für die Zukunft wird es wichtig sein, das alle Moscheebaugegner wenn schon nicht gemeinsam, so doch wenigstens nicht gegeneinander kämpfen.

    Die Wirtschaftskrise wird viel verändern. Ich bin mit meiner Familie schon aufs Land gezogen. Städte wie Köln, Frankfurt, Berlin, die heute für nichtmuslime schon gefährlich sind, werden die Hölle, wenn es losgeht.

    Dannach werden aber genau wieder die oben stehen, die jetzt für die Zustände verantwortlich sind.

    Oder wie war es nach dem letzten Krieg? Haben die Leute aus dem Widerstand die BRD gegründet oder Hitlers Mitläufer und Aktivisten…

    norbert.gehrig@yahoo.de

  52. @ Andre
    Ich hätte da mal ein paar Fragen zum organisatorischen Aufbau von Pro, finde aber keine direkte Kontaktmöglichkeit zu Dir. Wäre nett, wenn Du mich mal anschreiben würdest.

  53. Norbert Gehring:

    Die Weltwirtschaftskrise von damals hatte jawohl ganz andere Gründe. Da deutsche Reich traf keine Schuld daran. Man kann den Deutschen nicht die Schuld für ALLES schlechte was jemals passiert ist in die Schuhe schieben, damit machen Sie es sich etwas einfach.

    Und die Leute die die BRD aufbauten waren auch größtenteils sehr anständige Leute welche sich im Grab rumdrehen würden wenn sie Deutschland heute sehen könnten.

    Aber eines trifft auf jedenfall zu: Diejenigen Kreise die schon die Weltwirtschaftkrise von 1929 verursacht haben sind die selben geblieben. 1945 waren sie gleich wieder da.

  54. Dass die überhaupt noch die Moschee bauen wollen, trotz dass sich ein solcher Widerstand erhoben hat ?!?! Und dann dieser türkische Alleingang, andere Muslime bleiben außen vor und sind durch sprachliche Barrieren sowieso von den Gottesdiensten ausgeschlossen. Am besten verkauft man Currywurst in der neuen Moschee, oder wie, oder was ? Keine gute Idee ? Scheissegal ! Wir machens einfach so……

  55. Es ist erschreckend, wie Linke den Moscheenstreit mit Rassismus und Nazis gleichsetzen. Das ist völlig daneben, aber was soll man von solchen Elementen schon erwarten? Sie machen sich zum Mittäter der Islamisten. Eine der schlimmsten ISlamfreunde ist die grüne Claudia Roth. Seltsam beim Ehrenmord an Morsal hörte man nichts von ihr. Findet sie wahrscheinlich zu gefährlich die Gefühle der Muselmanen zu verletzen.

  56. Der vom politischen Islam (staatlich türkische Islambehörde DITIB) in dieser Form geforderte „Kölner Türken Dom“ wird gegen den Willen der Mehrheit der Kölner nach einer von diesem Kölner Rat unter OB Schramma durchgewunkenen Bebauungsplanänderung jetzt doch unverändert errichtet.

    Dieses islamistische Machtsymbol einer Organisation, die seit Jahrzehnten sehr erfolgreich die Integration von Türkeistämmigen in unsere deutsche Gesellschaft behindert (obwohl sie das Gegenteil vorheucheln) und dafür von unseren derzeitigen Machthabern völlig unkritisch hofiert werden, ist eine Kapitulationserklärung und ein Eingeständnis völlig verfehlter Einwanderungs- und Integrationspolitik der deutschen Politik.

    Dieser Kölner Türken Dom wird die expansive türkisch-islamistische Parallelgesellschaft in Deutschland verstärken.
    Es ist Symbol ihrer Zementierung.

    Menschen kann man integrieren – den politischen Islam kann man nur bekämpfen!

Comments are closed.