fortuna

Im März letzten Jahres konnte PI, dank einer aufmerksamen Leserin als zufälliger Augenzeugin, die Berichterstattung der Kölner Qualitätspresse dahingehend ergänzen, dass es sich bei einem spektakulären und äußerst brutalen Mordanschlag am Kölner Südstadion (Foto) um einen Vorfall mit multikulturellem Hintergrund handelte. Jetzt wurde das Urteil gesprochen: Fünf Jahre Haft für den Haupttäter, Kuschelbewährung für den Rest der organisierten Kriminellen.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet:

Von diesem Urteil solle ein „Signal“ ausgehen, sagte Richterin Ulrike Grave-Herkenrath, nachdem sie am Freitag das Urteil im Prozess um die brutale Schlägerei am Südstadion verkündet hatte. Das Signal nämlich, dass eine „derartige Form der Pseudobewältigung von Konflikten von unserer Gesellschaft nicht toleriert wird“. Die 4. Große Strafkammer unter ihrem Vorsitz hat den Haupttäter Keskin T. (22, Name geändert) wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung in vier Fällen und versuchten Totschlags in einem Fall zu fünf Jahren Haft verurteilt; der Staatsanwalt hatte zwei Jahre mehr beantragt.

Die um einige Jahre jüngeren Mitangeklagten, darunter ein Bruder Keskin T.s, wurden wegen vierfacher gefährlichen Körperverletzung wesentlich milder verurteilt: Die Kammer setzte die Entscheidung über die Verhängung von Jugendstrafen zur Bewährung aus. Zu den Bewährungsauflagen gehört, dass sich beide „um eine schulische oder berufliche Weiterbildung bemühen“. Keskin T.s Bruder muss zudem Sozialstunden ableisten und ein Antiaggressionstraining absolvieren; der andere Jugendliche hat weiterhin am Projekt „Sprache gegen Gewalt“ teilzunehmen.

Mit Totschlägern und Messern zum Stadion

Die drei verurteilten Männer gehörten zu einer türkisch geprägten Jugendgruppe aus der Südstadt, die in Dauerfehde mit einer anderen aus Nippes lag. Am Vorabend der Tat wurde Keskin T.s Bruder an der Haltestelle Neusser Straße / Gürtel von den Gegnern mit voller Wucht ins Gesicht geschlagen. Dem waren weitere tätliche Auseinandersetzungen vorausgegangen, etwa in einer Diskothek am Hansaring und in der Geldernstraße. Nach der Attacke an der Haltestelle hätten die Gruppenmitglieder, die jetzt vor Gericht standen, nur noch eines im Sinn gehabt, sagte Ulrike Grave-Herkenrath: Rache zu nehmen. Dabei hätten sie positive Dinge wie familiären Zusammenhalt und Freundschaft „ins Gegenteil verkehrt“, das heißt in Aggression gegen andere umgesetzt.

Die Täter und andere Beteiligte vereinbarten am 7. März 2008 mit ihren Kontrahenten ein Treffen auf dem Parkplatz am Südstadion. Von vornherein sei keine Absprache die Absicht gewesen, sondern, so die Vorsitzende, „die Gegenseite aus der Geldernstraße sollte eine Abreibung bekommen“. Daher waren Totschläger und Messer im Spiel. Bei der Schlägerei am Nachmittag tat sich Keskin T. besonders hervor; im Prozess stellte er es allerdings so dar, als sei die Gewalt gegen seinen Willen eskaliert. Ein 17-jähriger Jugendlicher, den er mit einem Butterflymesser attackierte, schwebte danach in Lebensgefahr, und ihm musste die Milz entfernt werden. Bei der Verurteilung von Keskin T. hat die Kammer eine frühere Strafe einbezogen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

57 KOMMENTARE

  1. D kommen meine Lieblingswörter wieder voll zur Geltung

    Anti Aggressions Training
    Gute Soziale Prognose

  2. Immerhin, ein Lichtblick.

    Deutsche Tätet wären jalle für 6 Jahre in den Bau gegangen. Aber immerhin.

  3. #1 gefos: Die Prognose lautet dann ungefähr so: „Stabiles familiäres Umfeld sorgt für kontinuierliche Persönlichkeitsentwicklung“, d.h. der Clan schützt ihn und alles bleibt beim alten…

  4. Zu den Bewährungsauflagen gehört, dass sich beide „um eine schulische oder berufliche Weiterbildung bemühen“. Keskin T.s Bruder muss zudem Sozialstunden ableisten und ein Antiaggressionstraining absolvieren; der andere Jugendliche hat weiterhin am Projekt „Sprache gegen Gewalt“ teilzunehmen.

    Diese unmenschliche Härte bei der Strafbemessung wird uns wieder Ärger mit der UN bescheren.

  5. Dabei ändern sich OrientalInnen, wenn man nur gut mit ihnen einen Kuscheldialog führt, so glauben es naive linksgrüne TräumerInnen!

    Gestern war Volker Beck als Antilope unter Löwen:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1231945376361.shtml

    Ehrenfeld – „Wir haben das nicht böse gemeint. Wir wollten nur zeigen, dass wir normal sind. Die Hauptschule wird doch immer so schlecht gemacht.“ Volker Beck, Bundestagsabgeordneter der Grünen, hört sich an, was die Schüler der 9b ihm erzählen. Vor einem Jahr hatten sie im Rahmen einer Projektwoche ein Lied getextet, das bundesweit für Aufsehen sorgte. „Hauptschule ist cool, Abitur ist schwul“, sangen sie zusammen mit Comedian Ingo Appelt in ihrem „Borsig-Reggae“. Nach einem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeiger“ über das Schulfest der Ehrenfelder Schule brach eine Welle der Entrüstung los. Schwulenverbände und homosexuelle Politiker kritisierten, dass „schwul“ als gängiges Slang-Schimpfwort auf dem Schulhof durch die prominente Unterstützung und die öffentliche Aufführung verharmlost worden sei und als scheinbar normales Schimpfwort akzeptabel schien.

    Volker Beck warf Ingo Appelt, aber auch den anderen Promis, die die Hauptschule unterstützen – darunter Jürgen Becker, Wilfried Schmickler und Martin Stankowski – vor, „die latente Homophobie bei den Schülerinnen und Schülern anzuheizen“. Die Anzahl der Gewalttaten gegen Schwule und Lesben nehme stetig zu, Täter seien oft „junge Menschen mit geringen Bildungsabschlüssen und Migrationshintergrund“. Nun kam es zur Begegnung im Klassenraum.

  6. Bei der Verurteilung von Keskin T. hat die Kammer eine frühere Strafe einbezogen.

    Und da ist er wieder – der Mengenrabatt für Intensivtäter!

  7. Wieso wird bei solchen Leuten eigentlich immer der „Name geaendert“? Waer doch schoen, wenn irgendein wuetender Mob ihn aus dem Telefonbuch fischen und zuhause besuchen wuerde, bevor er seine Haftstrafe antritt – das spart Kosten 🙂

  8. Da ich mich im Moment zu sehr über all diese Nachrichten aufrege und Gefahr laufe meinen Computer aus dem Fenster zu schmeißen, beschränke ich mich auf das Finden unnötiger Schreibfehler.

    Kann mal dringend jemand aus „Todschlag“ in der Überschrift „Totschlag“ machen, damit man nicht unwillkürlich schmunzeln muß ?

  9. Die Tatwaffe „Messer“ scheint irgendwie kulturkreisbezeichnend zu sein. Wird das im Koran gefordert, oder woher kommt das?

  10. Man kann gar nicht so viel fressen, wie man k… möchte! Eine unabhängige Justiz ist ein wesentliches Merkmal einer Demokratie. Aber was da zu viele Richter einer offensichtlich rot/grün orientierten Richter-Generation an Uteilen abliefern, ist der Wahnsinn. Davon abgesehen MÜSSEN schwere Straftäter sofort abgeschoben werden – die Gesetze müssen dahingehend geändert werden. Der Schaden, den diese Gesellschaft durch politisches Unvermögen und/oder politischen Unwillen tragen muss, wird immer gößer.

  11. Islamisten zerstören Nachschubroute für Nato-Truppen

    Aufständische haben eine der wichtigsten Nachschubrouten für die Nato-Truppen in Afghanistan lahmgelegt: Sie sprengten eine Brücke am Khyber-Pass im Nordwesten des Landes. Behördenangaben zufolge stecken Hunderte Lastwagen fest.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,605151,00.html

    Haben die NATO-Befehlshaber Gehirnschwund bekommen? Wieso werden die Nachschubrouten nicht gesichert?

  12. „die Gegenseite aus der Geldernstraße sollte eine Abreibung bekommen“. Daher waren Totschläger und Messer im Spiel.

    Das versteht man in türkisch geprägten Jugendbanden also unter einer „Abreibung“!

    Eine andere Frage wirft sich mir dabei immer wieder auf:

    Wo waren die Eltern dieser Soziopathen???
    Mal wieder die Rede von „mehrfachen“ Vorstrafen… Aha, waren der Papa durch seinen Beruf als Quantenphysiker und die Mutter durch ihren Job als Architektin mal wieder so eingespannt, dass sie ihre Bälger nicht unter Kontrolle bringen konnten?

    Oder handelt es sich wieder mal um Transfer-Leistungs-Bezieher,
    die den ganzen Tag zu Hause oder im Tee-Haus hocken???

    Für mich gehört die familiere Struktur da absolut geschützt und bewahrt, indem man die komplette Bande samt ihrer Aufsichtspflicht-Vernachlässiger sofort ausweist!!!

  13. #15 Denker (03. Feb 2009 13:37)

    Haben die NATO-Befehlshaber Gehirnschwund bekommen? Wieso werden die Nachschubrouten nicht gesichert?

    Vielleicht wollte man die Gefühle der Mohammedaner nicht verletzen?

  14. @ #17 Plondfair

    Es kommt noch schlimmer:

    „Die Versorgung des Militärs in Afghanistan kann ohne Einbeziehung Irans kaum noch sichergestellt werden“, zitierte die Zeitung einen Militärexperten.

  15. Also, Totschlag. Ist aber wohl schon oft genug erwähnt worden.

    #5 Eurabier (03. Feb 2009 13:06)

    Hauptschule ist cool, Abitur ist schwul

    Wers glaubt,…
    Ich zieh das Abi prinzipiell jedem anderen Schulabschluss vor. Schon weil man dann studieren kann.

  16. #18 Denker (03. Feb 2009 13:40)

    Es kommt noch schlimmer:

    “Die Versorgung des Militärs in Afghanistan kann ohne Einbeziehung Irans kaum noch sichergestellt werden”, zitierte die Zeitung einen Militärexperten.

    Die NATO im allgemeinen und die Bundeswehr im speziellen sind nur noch Lachnummern.

  17. vielleicht hat bei der Strafzumessung eine Rolle gespielt, daß es sich um eine Auseinandersetzung im eigenen Kulturkreis handelte?

    Nee, Spaß beiseite. Das Urteil geht in Ordnung.

    Wir haben keine Gesetze, welche die Gepflogenheiten anderer Kulturen berücksichtigen, udn wir werden solche Gesetze für das Strafgesetz auch nicht bekommen. Also urteilen wir mit Gesetzen, die für solche Mentalitäten nicht funktionieren.

    Was anderes ist es, solche Leute nach Möglichkeit auszuschaffen.

    Sie sind nicht integrationsfähig, und sie sind, wie wir das nun seit neuestem wissen, auch nicht integrationswillig.

    Also muß aus der Bevölkerung heraus der Wille formuliert werden, solche Leute abzuschieben.

    Wir können solche Leute nicht brauchen, und wir können sie auch nicht dulden. Es ist die völlig irreführende Diskussion, ob wir die aufgrund unseres Strafgesetzbuches zu milde bestrafen.

    Schmeißt sie raus, meinetwegen bezahlt sie dafür, daß sie gehen, aber schafft sie uns vom Halse.

    E.Ekat

  18. Die USA machen es besser. Es wäre auch hierzulande besser, wenn „Jugendliche“ gar nicht erst wegen schwerer Straftaten vor Gericht erscheinen müßten.

    Erfahrene Spezialisten von US-ARMY, US-NAVY und US-AIRFORCE geben jungen Menschen, die schwer zu erziehen sind, mit schlagkräftigen Argumenten und fühlbarer Pädagogik den nötigen Schwung für ein freies, selbstbestimmtes Leben.

    Kaum Rückfallquoten. Das Erlernte prägt sich tief ein und die Monate an der Erziehungs-Universität sind voller Eindrücke und bleiben unvergeßlich. Hier wird auch der härteste Macho überzeugt, sodaß aus einem „ungestümen Jugendlichen“ nunmehr ein wertvoles Glied der Gesellschaft heranwachsen kann.

    Auch für Deutschland sehe ich keine Alternative. Denn der Kuschel-Kurs muß scheitern.

    http://www.teenbootcamps.com/

  19. @ #11 Nassauer

    Zum „herunter mit dem Haupt“, wie es im Koran gefordert wird, benötigt man mindestens ein Messer. Demnach trägt jeder Türke ein Messer mit sich.

    Hört sich zumindest Logisch an …… *Schulterzuck*

  20. #22 BUNDESPOPEL (03. Feb 2009 13:51)

    Kaum Rückfallquoten. Das Erlernte prägt sich tief ein und die Monate an der Erziehungs-Universität sind voller Eindrücke und bleiben unvergeßlich. Hier wird auch der härteste Macho überzeugt, sodaß aus einem “ungestümen Jugendlichen” nunmehr ein wertvoles Glied der Gesellschaft heranwachsen kann.

    Selbst wenn sich der kleine Racker zukünftig (mehr oder weniger) an die Gesetze hält, hat er immer noch keinen Schulabschluß und keine Berufsausbildung und mit einem IQ unterhalb der Zimmertemperatur wird er das auch nie erreichen.

  21. #7 instinctive

    weil der täter migrant ist natürlich. das ist teil der diskriminierenden, verfassung und gesetze mißachtenden deutschen …..lochjustiz.
    das ist die justiz der roten brigitte und ihrer chaotengang im berliner reichsnarrenhau.
    wahrscheinlich direkt abgeschrieben von hilde benjamin aus dem alten stalinisten-klo ddr.

  22. #19 Plondfair (03. Feb 2009 13:44)

    Die NATO im allgemeinen und die Bundeswehr im speziellen sind nur noch Lachnummern.

    Ja, leider! Was allerdings die Amerikaner mit einschließt, deren Erfolgsquote leider heute auch nicht mehr das ist, was sie mal war!

    Man erinnere sich: Grenada, Panama, das waren noch Zeiten, noch gar nicht so lange her. Kein Rumgeeiere, sondern rein, zack, und gut ist. Kein Kompromiß! Normandie, Vietnam – natürlich gehen bei solchen Aktionen auch eigene Leute drauf, aber besser so als für nichts. Warum kriegt man so etwas heute nicht mehr auf die Reihe?

  23. #28 X-540 (03. Feb 2009 14:04)

    Und der der den Bohlen überfallen hat, hat 13 Jahre bekommen….

    Plus anschließende Sicherheitsverwahrung. Aber das war ja auch kein türkischer (oder arabischer) Herrenmensch.

  24. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!” (Maria Böhmer Bundesintegrationsbeauftragte CDU)

  25. #28 X-540 (03. Feb 2009 14:04)

    Und der der den Bohlen überfallen hat, hat 13 Jahre bekommen…

    Genau darüber hatte ich letztens noch eine interessante Debatte. 13 Jahre in Deutschland als Migrant zu bekommen ist so gut wie unmöglich. Der Knabe der Sylvester seine Schwester getötet hat wird garantiert sowas um die 5 Jahre bekommen, höchstens. Die Hälfte davon womöglich in irgendeiner Kuschelpsychiatrie.

  26. Wieso sind Mordanschläge bei unseren Schätzen und Bereicherern eigentlich immer „versuchter Totschlag“? Damit man das Strafmaß extrem niedrig ansetzen kann? Obwohl es in diesem Fall multikultureller Bereicherung ja immerhin fünf Jahre Haft gegeben hat. Das Opfer hat wohl nicht die Straßenseite oder den Waggon gewechselt. Und die zur Bewährung Verurteilten, die sich um ihe schulische und berufliche Weiterbildung kümmern sollen, lachen sich einen ab. Nachher beklagen sie sich – auch wenn sie überhaupt kein Interesse an Schule, Weiterbildung und sozialversicherungspflichtiger Berufstätigkeit haben, dass wir sie hier nicht integrieren und sie diskrimniert werden, weil sie eben lieber HARTZ-IV-Empfänger werden wollen.

    OT: Wie sieht es eigentlich im Mordfall Kardelen aus? Da ist es auch schon wieder so verdächtig ruhig.

  27. #4 Plondfair

    Echt hammerharte Urteile.
    Der UNMenschenrechtsrat wird wohl die Verpflichtung zur Berufausbildung als Zwangsarbeit einstufen, und Sozialstunden und Antiaggressionstraining als Psycho-Folter. Da kommt sicher eine Anklage wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ auf Deutschland zu.

  28. § 53
    Zwingende Ausweisung

    Ein Ausländer wird ausgewiesen, wenn er

    1. wegen einer oder mehrerer vorsätzlicher Straftaten rechtskräftig zu einer Freiheits- oder Jugendstrafe von mindestens drei Jahren verurteilt worden ist oder wegen vorsätzlicher Straftaten innerhalb von fünf Jahren zu mehreren Freiheits- oder Jugendstrafen von zusammen mindestens drei Jahren rechtskräftig verurteilt oder bei der letzten rechtskräftigen Verurteilung Sicherungsverwahrung angeordnet worden ist.

  29. Von diesem Urteil solle ein „Signal“ ausgehen,…

    ein ganz klares und deutliches signal:

    nämlich daß dieses muselgesöck in deutschland ungestraft morden, stehlen, vergewaltigen,… kann.

    🙁

  30. #28 X-540 (03. Feb 2009 14:04)

    Und der der den Bohlen überfallen hat, hat 13 Jahre bekommen….

    Plus anschließende Sicherheitsverwahrung. Aber das war ja auch kein türkischer (oder arabischer) Herrenmensch.

    ist doch egal was er nicht war; der fakt ist :ER IST DEUTSCH.
    Da brauch kein richter angst haben, nach dem urteil abgemurkst zu wereden…

  31. Liebes PI Team!

    Warum stehe ich unter Moderation?
    Weil ich gestern -mit seriösen Links- ein paar Tatsachen über den Papst hier reingesetzt habe?
    Ich habe bisher immer geglaubt PI steht für die Wahrheit und Meinungsfreiheit.
    Es kann nicht richtig sein, dass dieser Papst einen Holocaustleugner rehabilitiert.
    Damit schadet er der gesamten katholischen Kirche.
    Ich finde es sehr schade, dass ihr Euch auf die Seite dieses Antichristen stellt, der meiner Meinung nach mit seinem Verhalten so tief gesunken ist, dass mit den iranischen Präsidenten auf Augenhöhe ist.
    Ich war einige Jahre lang treuer PI-Leser und Schreiber. Ich habe Euch auch finanziell unterstützt(für Eure Sicherheitssoftware). Ich bin anderen PI-Lesern gegenüber höflich geblieben und habe niemals meine Stimme für Gewalt erhoben.

    Da ich Euer Verhalten nicht gutheiße, werde ich ab jetzt dieser Seite fernbleiben.

  32. Wenn das eine „Abreinung“ war, wie sieht dann eine richtige Schlägerei oder gar ein Mord aus? Wie in Bombay?
    Als Deutschland von den Franzosen besetzt war, formierten sich Widerstandsgruppen, die ihnen das Leben schwer machten. Und dabei waren die Franzosen unter Napoleon noch halbwegs zivilisiert.
    Heute haben wir nicht einmal mehr die Eier, versuchten (brutalen) Mord auch als Mord zu bestrafen. Dabei sind diese Eindringlinge Wilde mit der Absicht, uns auszurotten.
    Wenn das kein Fortschritt ist.

  33. @#40 Raucher

    Ja weil die nicht mit Panzern und Flugzeugen kommen, sondern mit Koffern und Reisetaschen. Und sie wollen doch nur mit ihrer Familie in Deutschland zusammengeführt werden. Davor sind Zivilisationen hilflos.

    Dabei ginge es doch gut auch in die umgekehrte Richtung.

  34. In Lotte/nrw wurde ein Syrer am 5.7.08 von fünf türken mit autos durch die stadt gejagt. Danach wurde er aus dem auto gezerrt. Gemeinsam schlugen die türken auf ihn ein. Einer zog dann ein großes Messer und erstach den auf dem boden liegenden syrer.
    Heute sah ich im wdr, dass die türken wegen totschlags angeklagt sind.

    Theo Retisch
    handelt es sich hier bei so ein verbrechen selbstverständlich nach meinung unserer ausländerhörigen justiz um „totschlag“ – totgeschlagen mit einem mitgebrachten messer….aber nur theoretisch

  35. #43 Theo Retisch: Gibt es denn ein extra Strafrecht für Musels ohne den Tatbestand „Mord“? Anscheinend schon…

  36. Yupp! Erinnere mich noch zu gut!

    #16 Niklas Salm (03. Feb 2009 13:37)

    Oder handelt es sich wieder mal um Transfer-Leistungs-Bezieher, die den ganzen Tag zu Hause oder im Tee-Haus hocken???

    Die Typen sind damals in einem weißen Audi Q7 zum Südstadion gefahren! Also tippe ich eher auf Quantenphysiker und Architektin :mrgreen:

  37. #43 max.w (03. Feb 2009 16:01)

    Habe also instinktiv richtig gelegen!

    Es ist inzwischen wie in der DDR, als man „zwischen den Zeilen“ lesen musste!

    Die mohammedanischen TäterInnen kennen keinen Anstand und keine Moral, zu dritt einen Behinderten mit nur 1.50 Körpergröße zu drangsalieren.

    Diese mohammedanischen TäterInnen hätten nach 68erInnen-Maßstäben eigentlich keine Berechtigung, in unserem Land durchgefüttert zu werden, wenn sie Neonazis gewesen wären, die einen Mohammedaner gequält hätten!

    Aber halt, das Opfer heißt Jacub, ein mohamemdanischer Name. Offensichtlich kennen die TäterInnen noch nicht einmal bei der eigenen Religion eine Hemmschwelle der Gewalt.

    Hamas gegen Fatah, Sunniten gegen Schiiten, Rütli-Borats gegen Türken….

    Wenn keine Ungläubigen als Opfer zu Verfügung stehen, bekämpft man sich selber!

  38. Schwulenverbände und homosexuelle Politiker kritisierten, dass „schwul“ als gängiges Slang-Schimpfwort auf dem Schulhof durch die prominente Unterstützung und die öffentliche Aufführung verharmlost worden sei und als scheinbar normales Schimpfwort akzeptabel schien.

    Hm, seltsam, ich hab mich vor gar nicht so langer Zeit mit nem Schwulen unterhalten und dabei homos. als Abkürzung benutzt. Der war mir regelrecht beleidigt und bestand drauf als schwul bezeichnet zu werden.

    Um zum Thema zurückzukommen, jemand der mit voller Absicht auf Mitmenschen mit potentiell tödlichen Waffen losgeht bekommt 5 Jahre. Wobei man noch froh sein kann dass es nicht nur Monate Bewährung waren.
    Jemand der sich mit nem besseren Taschenmesser gegen Schläger verteidigt, die vorher schon seinen Begleiter halbtot geschlagen haben dagegen 3 1/3Jahre, wenn ichs richtig in Erinnerung hab.

    So kanns ja wohl nicht ausgehen.
    Übrigens, was ist mit den Schlägern im Fall der angeblich „überzogenen“ Notwehr? Sind die zu wenigstens 3Jahren verurteilt worden?

    Ich fürchte nein, zumindest hab ich davon nix gehört.

  39. #8 Eurabier
    #43 max.w

    So traurig es ist:
    Seit einiger Zeit pflege ich Fundstücke aus dem Netz, in denen der/die Täter keine weitere Beschreibung erhalten, mit dem Zusatz „Wetten Das“ zu speichern.

    Bisher konnte ich nach Verlautbarung der tatsächlichen Verhältnisse durch einen anderen Artikel, diesem immer ein „Gewonnen“ anfügen.

  40. Wenn wir heute schon beim Labern über Recht)oder doch eher links)schreibung sind. Ich kauf ein S damit dein Dass komplett wird.

  41. #52 ExLinker im HomeOffice (03. Feb 2009 18:14)

    Wenn Sie die Kommentare anderer schon nicht lesen, ist es gut, dass Sie wenigstens einen schreiben. Danke!

  42. Hilfe! Mein Blutdruck!

    Nach dem Urteil für den Bohlen Einbrecher habe ich nur auf ein solches Schandurteil gewartet, daß belegt wie unsere Justiz deutsche Straftäter (zu recht!) streng bestraft, aber MIHIGRUS verhätschelt.

    Gibt es eigentlich ein verfassungsmäßig garantiertes Anrecht darauf überhaupt erst zum Intensivtäter zu werden, indem man bei seinen ersten Taten möglicht nicht oder nur ganz kurz aus dem Verkehr gezogen wird?

    Ich will unseren Hamburger Richter Schill („Richter Gnadenlos“) wieder haben – schnief….

  43. Mist. Wie kann ich Kommentare editieren? das ß im ersten „daß“ sollte natürlich ein s werden.
    Und das mir, als Anhänger der alten (R)Echtschreibung!

  44. #46 Nassauer:

    „#43 Theo Retisch: Gibt es denn ein extra Strafrecht für Musels ohne den Tatbestand “Mord”? Anscheinend schon…“

    Kein geheimnis, schon seit jahrzehnten wird das mörderpack verhätschelt:
    „Kulturelle Nichtanpassung“
    Warum werden nichtdeutsche Jugendliche seltener vor Gericht gestellt und verurteilt als deutsche?

    Nachlesen: http://www.focus.de/politik/deutschland/kriminalstatistik-kulturelle-nichtanpassung_aid_148438.html vom 8.8.94

    : Obwohl hierzulande, bezogen auf ihren Bevölkerungsanteil, deutlich mehr nichtdeutsche als deutsche Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren beschuldigt werden, eine strafrechtlich relevante Tat begangen zu haben, ist das Risiko für die Nichtdeutschen, deswegen auch verurteilt zu werden, deutlich geringer als für die Deutschen….

    Löchrige Ermittlungsprotokolle, Beweisunsicherheiten oder eine anstehende Ausweisung ausländischer Tatverdächtiger gelten als hinreichende Gründe, um ein Verfahren einzustellen. Bundesweit enden ohnehin nur noch um die 30 Prozent aller Ermittlungsfälle tatsächlich im Gerichtssaal.

    In der Bundesrepublik wurde 1989 gegen 51,3 % der deutschen, aber nur 35,8 % der nichtdeutschen jugendlichen Tatverdächtigen (14 bis 21 Jahre) ein Verfahren eröffnet.

    Nicht mal
    Theo Retisch
    brauche ich ein gesetz, es genügt, sog. musterurteile zu benennen und erlasse aus den justizministerien in die gerichte zu senden.

Comments are closed.