Dass Papst Benedikt mit der Rehabilitierung der Piusbrüder ins Wespennest gestochen hat, ist das eine. Dass der selbstverliebte Gegenpapst Hans Küng (Foto), der mit seinem Weltethos selbst schon krypto-antisemitisch aufgefallen ist, meint, gegen den Pontifex einen Kampf gegen Rechts™ führen zu können, das andere. Benedikt XVI. ist für Küng ein „böser“ Rechter – wie Bush. Er wünscht sich stattdessen einen „guten“ Linken auf dem Papstthron – wie Obama.

Josef Ratzinger und Hans Küng waren während des Zweiten Vatikanischen Konzils beide beratende Theologen. Der schon damals sehr extravagante Küng, der sich später qualifiziert fühlte, alle Päpste zu kritisieren, hat es wohl in seinem Narzismus nie überwunden, dass sein ehemaliger Kollege es bis zum Papst gebracht hat. Jedenfalls glaubt er, selbst die ultimativen und richtigen Konzepte für die ganze Welt gepachtet zu haben – ein „kritischer Theologe“ eben.

Der kritische Theologe Hans Küng hat Papst Benedikt XVI. mit dem ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush verglichen. „Er ist im Grunde auf der Bush-Linie – mit dem er ja auch noch den Geburtstag im Weißen Haus gefeiert hat“, sagte Küng bei n-tv. Benedikt hatte an seinem 81. Geburtstag eine Rede im Garten des Weißen Hauses gehalten.

„Wir brauchen einen Papst wie Obama, der die Probleme sieht, der sie benennt, der die Krisenherde aufzeigt und der dann ein Hoffnungsspiel uns gibt und Taten der Erneuerung einleitet“, forderte Küng.

Dass sich Küng eine Gelegenheit wie die Pius-Brüder-Geschichte für seine Papstkritik nicht entgehen lässt, war abzusehen. Endlich hat er einen legitimen Grund gefunden, gegen den Papst einen Kampf gegen Rechts™ zu führen.

Benedikt XVI. habe „das Schiff der katholischen Kirche nach rechts abdriften“ lassen, kritisierte Küng. „Es muss wieder in die Mitte gelenkt werden.“

Die „Mitte“, die Küng vorschwebt, wäre wohl ein linksideologischer 68-er Theologe wie er (der Großmeister der Kirchenkritik) selbst oder eben vom Typ her „ein Obama“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

124 KOMMENTARE

  1. Ich besitze eine von diesem Herrn edierte Fassung der „Heiligen Schriften der Welt“ und als es im Koran über das Bei-Diebstahl-Arm-Abhacken geht, kommentiert dieser Hans „Ich bin der King“-Küng sinngemäß, daß beispielsweise die Todesstrafe in westlichen Ländern viel häufiger praktiziert werde…

  2. Der eine wünscht sich das, der andere widerum das. Nur ist das Leben kein Wunschkonzert.
    Ich will hoffen das endlich allen Dumm- Schwätzern, die 5 Minuten zuviel Zeit in ihrem Leben haben um ihre verbalen Ergüsse abzusondern, das Maul endgültig und für immer gestopft wird.

    “Wir brauchen einen Papst wie Obama, der die Probleme sieht, der sie benennt, der die Krisenherde aufzeigt und der dann ein Hoffnungsspiel uns gibt und Taten der Erneuerung einleitet”,

    Taten der Erneuerung? Welche meint dieser Mensch eigentlich?

  3. Ich weiss noch, dass damals im Reli-Unterricht (vor etwa 15 Jahren) dieser Kueng absolut heilige Pflicht-Lektuere war. Wen wundert’s 🙂

  4. Küng bleibt „Römer“ – wenn auch offiziell ein etwas anderer als der Papst:

    Zum Papst und seiner allgemeinen Kirche (nicht zu deneinzelnen Katholiken) gibt es nur Folgendes zu sagen:

    Matthäus 23,9.13: Ihr sollt auch nicht [jemanden] auf der Erde euren Vater nennen; denn einer ist euer Vater, [nämlich] der im Himmel…. Wehe aber euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr verschließt das Reich der Himmel vor den Menschen; denn ihr geht nicht hinein, noch laßt ihr die, welche hineingehen wollen, hineingehen.“

    Und Matthäaus 7,21-23: „Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan? Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter!“
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Lehrentscheidungen_Roms,aktuell.pdf
    http://www.aaronedition.ch/PDF_Inhalt.htm

  5. Wie wäre es denn damit das „wir“, wie Herr Küng sagt, keinen Papst und keinen Küng brauchen?

    Wofür sind die beiden denn gut? Wofür stehen denn die beiden eigentlich?

  6. @Hallo PI!

    Warum bin ich unter Moderation? Ich habe niemanden beleidigt. Und wenn doch tut es mir sehr leid.

  7. Bei den ganzen Kritikern und Gegnern kann man nur hinter dem Papst stehen.

    Sag mir wer gegen dich ist und ich sage dir wer du bist!

    Das Lustige ist doch, dass sich Leute, die seit 10 Jahren nicht mehr in der Kirche waren, anderen Glaubens sind oder nur zu 1% auf der Linie des Vatikans liegen (z.B. Winfried Kretschmann von den Grünen) einbilden sie könnten den Papst kritisieren oder gar dessen Ablösung fordern.

    Das Beste war einer vom „Zentralkommitee der deutschen Katholiken“, welcher doch glatt meinte er spreche für „alle Katholiken in Deutschland“. Ich habe mich vor Lachen nicht mehr gekriegt. Klingt irgendwie nach Claudia Roth 😀

    PS: Ich bin Katholik und endlich wieder stolz drauf.

  8. Herr Küng erzählt und schreibt seit gefühlten zweihundert Jahren exakt das Gleiche. Es hat rund ein halbes Dutzend Päpste auf die gleiche Art kritisiert. Es wird anstrengen.

    Ich weiss nichts vom Papst, aber ich bin sicher, dass die Kritik zu höchstens 1% gerechtfertigt ist.

  9. Küng ist ein Vollidiot. Er weiß, daß Ratzinger an Dogmen und Gesetzte gebunden ist, die hunderte Jahre alt sind. Küng ist keine Alternative. Der Vergleich zeigt es klar und deutlich. Es geht ihm um Politik, nicht Religion. Ich für meinen Teil, glaube nicht, daß die katholischen Dogmen und kirchenrechtlichen Gestzte irgendeine Bedeutung für Christen haben, aber Küng ist noch weiter vom Evangelium entfernt, als dies die RKK ist. Und dies ist nicht leicht. 😀

  10. Und wieder Stimmungsmache im ‚Kampf gegen Rechts‘:

    Brand in Ludwigshafen
    Die Zeit heilt nicht alle Wunden

    Von Cigdem Akyol | © ZEIT ONLINE 2.2.2009 – 13:22 Uhr

    […]Sofort sind die Erinnerungen an die Anschläge in Mölln und Solingen wieder da, bei denen Häuser türkischer Familien von Rechtsextremen in Flammen gesetzt wurden und insgesamt acht Menschen starben.[…]

    http://www.zeit.de/online/2009/06/brand-ludwigshafen-kaplan

    Das erste Kommentar ist absolut lesenwert. Frage mich nur, wie das der Zensur der ZEIT stand hielt.

    http://kommentare.zeit.de/commentsection/url/online/2009/06/brand-ludwigshafen-kaplan

  11. Hans Küng hält sich(!) für unfehlbar, er wäre sehr gerne Papst der Welteinheitsreligion geworden. Sein „Expertenbuch“ über den Islam wurde faktenreich in folgenden Medien auseinandergenommen: FAZ/Friedrich Niewöhner, DIE WELT/Orientalist Hans-Peter Raddatz, NZZ/Orientalist und Mohammed Biograph Tilman Nagel. Dieser sogenannte Weltethos-Gründer hat in diesem Buch tatsächlich die Gewalt-taten des Islamerfinders mit dessen religi-öser Ergriffenheit erklärt. Da eine Weltein-heitsreligion die Geschäfte rückgratloser Dressureliten nicht stört, ist Hans Küng bei diesen Leuten stets willkommen und kassiert entsprechende Fördergelder für die Zerstörung der gewachsenen Kultur. Daß er sich einen Barack Hussein Obama als Papst wünscht zeigt deutlich, daß dieser Mann als Theologe nicht mehr ernst genommen werden kann, zumal er an keinen Mikrofon vorbeigehen kann. Er leidet unter grenzenloser Eitelkeit.

  12. Küng sollte seinen tibetisch-buddhistischen New Age-Glauben mal etwas an den historischen Fakts über diese Religion prüfen.

    Bis zum Einmarsch der Chinesen kannten der Dalai Lama und seine tibetischen Mönche Körperstrafen wie die heutigen Islamisten (z.B. Körperteile amputieren/abschlagen und Sühnegelder für Morde).

    Hitler war ein grosser Fan des Vatikans und des tibetischen Buddhismus…

    Beleg:
    http://www.iivs.de/home/Kreative-Kulturforschung/Lamaismus/Idolatrie.pdf

  13. Küng ist genau der Typ, der einen Messias Obama anbeten würde.

    In einem Obama, egal ob er Adolf oder Mao heisst, kann er seine persönlichen Heilserwartungen projizieren.

  14. #15 Anna Karenina

    Na dann war es bestimmt für die Tibeter ein Segen das über 1 Millionen ihrer Landsleute ermordet wurden und 6000 Klöster zerstört wurden, gelle?

  15. Wir brauchen einen Bundeskanzler, Papst und einen Titan (Halbgott) wie Obama!

    Nein, wir brauchen mehr Obama!

    Wir brauchen eine neue Religion wie Obama, eine Armee wie Obama, einen Weltstaat wie Obama,
    ja, wir brauchen Klone wie Obama!

    Wenn es einen Gott gibt, dann ist er wie Obama!
    Jeder muss sein wie Obama, Heil obama, unser großer Führer, Messias, der Heiland.
    Erlöse uns von dem Bösen, von allem was nicht Obama ist!
    Yes, we can!

    Er ist zurückkegehrt zu uns unwürdigen Menschen, der Messias ist zurück!

    Es ist Obama!

  16. Bis jetzt hatte der Küng bei mir ja immer einen Stein im Brett. Ich hab´ ein Faible für Leute, die sich dort, wo sie sind, gegen die Mehrheit stellen.

    Nun aber hat er sich auf die Seite der Unwahrheit, der Lüge und der Heuchelei gestellt.

    Er hat ausgeschissen bei mir — ad aeternum.

  17. Zu Küng fällt mir nur Raddatz ein:

    Wie gesehen, beschränkte sich das bisherige Islamkonzept auf winzige, konstruierte Nenner, die den „Dialog“ in die Nähe einer Institution für organisierte Täuschung rückten. Sowohl die Elaborate der Bischofskonferenz als auch Konstrukte wie die Utopie eines Hans Küng offenbaren das grundsätzliche Dilemma, das die Akteure mit ihrer Loyalität haben. Der „Weltethiker“ wendet sich gegen die jüdisch-christliche Kultur, deren Wurzeln er retroaktiv im Islam angelegt sieht. Als logische Folge ergibt sich, das Recht des Islam zum „Heilsweg“ und den Koran zur „ethischen Ordnung“ zu erklären, aus denen sich wiederum die Gewalt als Folge des „religiösen Ergriffenseins“ ergibt.

  18. Dieser Küng.

    „Wir brauchen einen Papst wie Obama“.

    Langsam müßte es deutlich werden, welcher Geisteszuschnitt diese Welt erfaßt hat.

    Sogar Bischöfe stimmen darin ein. Wenn der Papst Eier hätte, (ich glaube, das sagt man nicht so) dann würde er jetzt mitteilen lassen, Rücktrittsangebote entgegenzunehmen.

    E.Ekat

  19. Der Papst ist in Wirklichkeit ein atheistischer Maulwurf, der schon in frühester Kindheit den Entschluss gefasst hat die ganze Römisch- Katholische Kirche mit all ihrem Bimmel Bammel final vor die Wand zu fahren. Mir soll’s recht sein.

    Denn mit jeder weiteren Horrormeldung aus der Katholiken-Zentrale steigen die Kirchenaustritte und die Wahrscheinlichkeit, dass die endgültige Trennung von Staat und Kirche in greifbare Nähe rückt.

  20. Ich habe Küng gelesen – der Mann ist keine intellektuelle Leuchte. Dagegen ist selbst der grenzenlos arrogante Heidegger-Schüler Karl Rahner mit seinem „in sich selbst schon restlos beruhigten Glauben“ geradezu ein Genie.
    Was dieser unfähige Hans Küng so alles vom Stapel gelassen hat, entbehrt….

    …Lassen wir das.

    „Wer Theologen-Blut im Leibe hat…“ (Nietzsche)

    Wenn man die Religionen miteinander vergleicht, so fragt man sich, wer wohl seinen Anhängern mehr an Absurdität und Aberwitz zumutet.

    Küng ist da alles andere als eine Ausnahme!

  21. OT:

    Ich habe eine Frage an euch alle.

    Was bedeutet, oder symbolisiert der Papst für euch?

    Bitte zieht diese Frage nicht ins Lächerliche weil diese ernst gemeint ist.

  22. Wie kann jemand über Fußball reden wenn er nicht weis wie ein Ball aussieht . Wer maßt sich an über Glaube zu reden wenn er Blind ist.

  23. #23 Abd Ullah

    Der Papst ist in Wirklichkeit ein atheistischer Maulwurf, der schon in frühester Kindheit den Entschluss gefasst hat die ganze Römisch- Katholische Kirche mit all ihrem Bimmel Bammel final vor die Wand zu fahren. Mir soll’s recht sein.

    Denn mit jeder weiteren Horrormeldung aus der Katholiken-Zentrale steigen die Kirchenaustritte und die Wahrscheinlichkeit, dass die endgültige Trennung von Staat und Kirche in greifbare Nähe rückt.

    Was für Zeugs rauchst du denn?

  24. Wir brauchen einen Papst wie Obama

    Haben wir doch !!!!
    Borat Husein bin Obama will mit dem Iran verhandeln – und der Papst rehabilitiert einen Antisemiten und Holocaust-Leugner.

    … naja der Papst könnte sich auch unter die Sonnenbank legen…

    @ #15 Anna Karenina

    Hitler war ein grosser Fan des Vatikans und des tibetischen Buddhismus…

    Jup, und wurde auch von den beiden Gottesstaaten(und deren Führern) sehr geschätzt.

  25. @ #25 Fragender:

    Für mich symbolisiert der Papst überhaupt nichts. Das Papsttum ist. Ich wüsste nicht, wo ich Ratzinger substantiell kritisieren sollte.

  26. #6 magnificat:

    Dieser Papst hat mit der Lehre Jesu Christi nichts zu tun!

    Mit dieser Lehre hat die gesamte katholische Kirche nichts zu tun. Dieser Gedanke ist ja nicht wirklich neu:

    „Die Kirche ist exakt das, wogegen Jesus gepredigt hat – und wogegen er seine Jünger kämpfen lehrte.“

  27. #16 Anna Karenina…

    Bis zum Einmarsch der Chinesen kannten der Dalai Lama und seine tibetischen Mönche Körperstrafen …
    Die kannten noch ganz andere Verbrechen… Das ist kein Geheimnis. Nur, liebe Christen:

    Bis zur Aufklärung – und auch darüber hinaus – kannten Christen… Na, was?

    Und ja: Auch Hitler war Katholik.

    „Wir gehen in diesen Kampf wie in einen Gottesdienst.“ – Gut, das war zwar von Göebbels, klingt abr nicht gerade nach Atheismus. War Göbbels nicht Jesuiten-Schüler?

    Übrigens: „Körperstrafen“ kennen auch die in Tibet einmarschierten Chinesen – oder bin ich da einer faschistischen Propaganda-Lüge aufgesessen?

    Klär uns bitte mal auf!

  28. #26 Göttinger1:

    „Wer maßt sich an über Glaube zu reden wenn er Blind ist.“

    Tja, das kann auch der Mulslim einem Kuffar bzw. Christen sagen, der aus islamischer Sicht ungläubig ist…

  29. Papstworte eignen sich immer noch besonders gut, um einen Skandal anzuzetteln. Die Kirchenhierarchien sind voll von Befreiungstheologen und durch die Institutionen marschierten 68ern, und wenn ein Papst mal nicht mehr alles für Fortschritt hält, was damals als Fortschritt gefeiert wurde und gar versucht, alte Schismen mit damaligen Konservativen zu überwinden, wird er schnell Ziel von Kampagnen. Die Sache mit den Piusbrüdern war eine Steilvorlage dafür.

    Man sollte auch hier Ratzingers Regensburger Rede nicht vergessen. Da zitierte er einen byzantinischen Kaiser (Manuel Palaiologos), der dem Islam Gewaltverherrlichung, Streben nach Unterwerfung unter einen tyranischen Gott, und das Fehlen jeglichen inspirierenden neuen Gedankens vorwarf, und konstruierte daraus, ohne sich die Aussagen von Palaiologos zu eigen zu machen, die Unterscheidung zwischen Religionen, die den Einklang mit der Vernunft suchen und solchen, die sich über die Vernunft stellen. Das war ein guter Denkansatz, wie man ihn von dem Theologen Ratzinger kennt, und er führte gleich zu einer unglaublichen Lawine von Beschuldigungen und Gewalttätigkeiten aus der islamischen Welt Die Imame passten sich hier offensichtlich den Schuh an, der ihnen passte, und viele der hiesigen Kommentatoren nutzten auch damals die Gelegenheit, um in die gleiche Kerbe zu hauen und ihrer Enttäuschung darüber Ausdruck zu verleihen, dass die RKK es erneut versäumt hat, einen charismatischen Prediger „fortschrittlicher“ politischer Leitsätze auf den Papstthron zu heben.

  30. Körperstrafen gibt es, abgesehen von der Todesstrafe durch Erschießen, offiziell in China nicht. De facto ist wohl Folter weit verbreitet, aber sie ist ebenso wie die Todesstrafe tendenziell auf dem Rückzug. Während der 50-70er Jahre glitt das Land in bürgerkriegsähnliche Zustände ab, in denen keine Regeln mehr galten, und damals wurden in Tibet ebenso wie in allen anderen Landesteilen massenhaft Kulturgüter und Menschenleben vernichtet.

  31. # Fragender

    Da ich selbst nicht katholisch bin, kann und
    will ich die theologischen Positionen des
    Papstes nicht beurteilen.

    Für mich ist dieser Papst ein Fels im Meer des
    linken Zeitgeistes. Wie dieser Mann unbeirrt
    seinen Weg geht, einfach herrlich und bewun-
    dernswert. Wahrlich, ein Nachfolger Petrus!

  32. Der designierte Nachfolger vom Küng hielt mal einen Vortrag zum Thema Stiftung Weltethos in unserer rappelvollen Kirche. Bezahlt haben diesen hirnrissigen Stuß die Rotarier, Lions und noch ähnliche. Meine Zusammendfassung war, daß das unlösbare Problem der humanistischen Aufklärung mit Menschenrechten, die man nicht durch Leistung, sondern durch Geburt erwirbt auf der einen Seite – und auf der anderen Seite die sogenannten Menschenrechte des Islam, die man nur durch die Gnade Allahs hat – eben nicht mit einander kompatibel sind. Er umschiffte dieses Thema elegant damit, daß in Asien die Gemeinschaft ein höherwertiges Gut als das Individium sei (und meinte Islam). Diese Schulbuchweisheit stimmt insofern nicht, da ich privat sehr viele Asiaten kenne – meist sogar Festlandchinesen – die entgegen der Tradition sich als Individium betrachten. Meine vorlaute Klappe konnte ich leider nicht aufmachen, da eine Fragerunde angesagt war, und sich kein einziger vor lauter Erfurt vor Weltethos meldete. Mir war es dann zu blöd zu rufen doch hier ist ne Wortmeldung.

  33. Warum fordert er nicht gleich eine Frauenquote für die Papstwahl?
    Ein schwarzer Papst muss her, dass immer nur weiße Herrenmenschen Papst werden geht ja wohl gar nicht.

    Was Hitler und sein Verhältnis zum Christentum angeht dürfte wohl hier ziemlich eindeutig geklärt werden!

    http://web.archive.org/web/20041013203945/www.y-quest.net/hitler.htm

    Was Hitler und Co an der Katholischen Kirche speziell die Jesuiten faszinierte, war lediglich die gut funktionierende hierarchische Befehlskette.
    Das lässt wohl jedes Diktatorenherz höher schlagen.

  34. Sorry, bei allem respekt gegen herrn Kühn, aber das muss ich nun doch mir von der Seeöle reden:
    WAS FÜR EIN IDIOT!

    So, dass hat erst einmal gut getan.
    Der typ scheint wirklich zu glauben, dass Obama irgendetwas substanziellen gesagt hätte in seinen Wahlkampfreden. Der Verwechselt das, was er heraushören wollte, mit dem , was da wirklich gesagt wurde – nämlich nicht allzuviel außer: „Yes, we cane!“ & „Chance!“.
    Obama gibtn keine Hoffnungen – Kühn hört Hoffnung heraus, weil er Hoffnung heraushören will und Obama ihm ein Sprungbrett dafür gibt durch seine Wahlkampfslogans, damit Leute wie Kühn in den USA Obama wählen.
    Und Obamas Wahlkampfslogans waren (und sind) so substanzlkos und unkonkret, dass möglichst viele eben das heraushören konnten, was auch immer sie gerne hören wollten – und ihn dann dafür gewählt haben
    (Clinton und der republikaner mit siener Alaska-tussi waren nicht besser, nichts missverstehen – Obama hat seine seifenblase nur besser verkauft: Words sell.)

  35. Die Christenheit braucht weder einen Papst, noch liberale, weltliche, politische Theologen. Mit alledem hat biblisches Christentum nichts am Hut. Es gibt nur Christus und die Gemeinde, keine hierarchische Priesterschar oder gar einen gotteslästerlichen, menschlichen „Heiligen Vater“. Auch zu den Götzendiensten oder menschlichen Traditionen der katholischen Kirche und den oberschlauen Schriftgelehrten hat die Bibel deutliche Worte. Was hat die Gemeinde Christi mit Politik und den Mächtigen dieser Welt am Hut? Nichts, absolut nichts.

  36. #26 Rechtspopulist (02. Feb 2009 20:23)

    Ich habe Küng gelesen – der Mann ist keine intellektuelle Leuchte.

    Stimmt! 🙂

    Dagegen ist selbst der grenzenlos arrogante Heidegger-Schüler Karl Rahner mit seinem “in sich selbst schon restlos beruhigten Glauben” geradezu ein Genie.

    Schade! Leider falsch! Setzen, sechs!

    Was dieser unfähige Hans Küng so alles vom Stapel gelassen hat, entbehrt….

    …Lassen wir das.

    “Wer Theologen-Blut im Leibe hat…” (Nietzsche)

    Wenn man die Religionen miteinander vergleicht, so fragt man sich, wer wohl seinen Anhängern mehr an Absurdität und Aberwitz zumutet.

    Küng ist da alles andere als eine Ausnahme!

    Äääh, ja gut äääh … schaumer mal .. stotter … quark …

    #29 Rechtspopulist (02. Feb 2009 20:25)

    Was für Zeugs rauchst du denn?

    Rauchen? Nichts. Danke. Ich trinke lieber. Wo ist Dein Problem?

  37. #37 Furor magnus (02. Feb 2009 20:49)

    Ich bin heute wieder eingetreten. 😀

    In die FDP? Na dann: Halleluja! 🙂

    … and don’t forget to never drop the soap.

  38. #43 Logiker

    Der GröFaZ hat von Mussolini gelernt. Der hat die Katholische Kirche und den Papst und die Kurie durch die Schaffung des Kirchenstaates praktisch aus Italien ausgebürgert. Wenn nun der Papst die Politik Mussolinis anprangerte, konnte Mussolini sagen, der Papst mische sich als ausländisches Staatsoberhaupt in die inneren Belange Italiens ein.
    Und dasselbe bezweckte GröFaZ mit dem Konkordat im Juli 1993. Warum so schnell?
    Nun, beide. Mussolini und GröFaz wussten, daß der Papst ihnen schwer ins Gehege kommen konnte. Und mit dem Kirchenstaat Vatikan und dem Reichskonkordat hatten beide den Papst neutralisiert. Das ist dem Papsttum heute noch peinlich, daß es auf diesen plumpen Trick hereingefallen ist.
    Heute ist die Souveränität des Kirchenstaates Vatikan für das Papsttum ein Segen, das immer wieder festgestellt werden kann(von der UNO eifrig hofiert und beneidet).
    Und mit dem Reichkskonkordat 1933 scheinen beide Seiten, Vatikan und Deutschland, gut zu leben. Zumindest die herrschende Clique.
    Ich wette, der Vatikan würde gern ein neues Konkordat abschliessen. Aber wartet ab, ob Deutschland auf ihn zukommt. Ein Vertrag hat eben immer mindestens zwei Partner. Und zweimal gab es in der BRD sozialdemokratische Regierungen. Warum in dieser Zeit das Reichs-konkordat 1933 nicht durch ein anderes Konkordat abgelöst wurde? Das bleibt das Geheimnis der SozialDemokraten.

  39. Küng war schon immer ein Islamschwärmer, ein Bewunderer der Kriegsgurgel Mohammed, den er ehrfüchtig als grossen Feldherr und Staatsmann vorstellt, und ein gemeingefährlicher Scharia-Beschönmiger, der bewusst die ganze islamische legalisierte Sexualskleverei zu „vereinzelten Ehetragödien“ herunterspielt, wie es sie es ja überall gibt.
    Aber er ist keine Einzelfigur und er schwimmt auch gegen keinen Strom, sondern plantscht munter mit im Mainstream der Islamophilie. Wie auch der Terrorversteher Drewermann. er könnte zusammen mit Prof. Ch. Giordano ganz gut eine deutsche Schariafassung fürs Eherecht ausarbeiten. (Ich bin gar nicht sicher, dass der Vatikan die nicht genehmigen würde.) Eigentlich fehlte Küng noch an der Islamkonferenz als Weltethosvertreter. Oder taucht er demnächst im Rat der Religionen in Bern auf? Zusammen mit Ramadan?

  40. Obama hat noch überhaupt gar nichts geleistet und bewiesen. Diese massiven Vorschusslorbeeren des neuen Messias gehen mir so etwas von auf den Sack! Ich hoffe er wird seinen Job gut tun, aber wie gesagt wissen wir heute noch gar nicht, wer Obama überhaupt wirklich ist. Gewisse Vermutungen stehen schliesslich im Raum.

    Auch von Sarkozi und Merkel habe ich mehr erwartet, im Nachhinein haben sie mich jedoch überhaupt nicht überzeugen können, ganz im Gegenteil.

    Und was wenn sich Obama schlussendlich in ein paar Jahren doch als versteckter Islamist entpuppt? Was sagen dann die hysterischen Obamanier dazu?

    Ich will zuerst Beweise bevor ich jemanden in den Himmel hoch lobe…

  41. Bei Küng lässt sich langsam aber sicher das Franz-Alt-Sydrom feststellen – oder wird das im Alter so? Vielleicht sollte er einfach mal die Klappe halten. Dass er das genauso wenig kann, wie sein Altergenosse SCholl-Latour, hat wohl doch etwas mit einem ausgeprägten Narzismus zu tun, der sich bei manchen im Alter verstärkt, besonders dann, wenn man ihnen zu lange Zeit und zuviel widerspruchslos zugehört hat. Die denken offenbar, sie müssten immer noch alle erziehen.

  42. #45 Baschti (02. Feb 2009 21:10)

    Die Christenheit braucht weder einen Papst, noch liberale, weltliche, politische Theologen.

    Die BRD braucht weder eine Bundeskanzlerin, noch liberale, theologische Politiker. Alle Macht den Autonomen!

  43. #23 Abd Ullah

    Zählen Sie mir auf, wieviele sich noch von der Katholischen Kirche abwenden können. Das wird gegen Null tendieren. Soviele Leute, die sich seit dem 2. Vatikanischen Konzil innerlich und äußerlich von der Katholischen Kirche verabschiedet haben, kann die PiusGemeinschaft bei größter Anstrengung nicht schaffen. Heute sind die Bischöfe DestruktionsManager. Die überlegen ja nur noch, welche Kirchen sie schliessen sollen und welche nicht. Und die sind im Glauben so lau, so lau war ich nicht mal in meiner „wilden Phase“.
    Sie werden überrascht sein, wie voll Kirchen sind, in der die heilige Messe im Tridentinischen Ritus abgehalten wird. So rappelvoll, das schaffen die offiziellen Messen zu Weihnachten nicht. Und das an einem höchst normalen Wochenende. Sie werden selbst auf Leinwände außerhalb der Kirche übertragen.
    Und hier muß ich was über die ach so „christlichen“ kirchlichen Würdenträger schreiben. Diese Leute behindern und sabotieren diese Messen im Tridentinischen Ritus auf jede erdenkliche Weise. Da wird eine weit abgelegene schmuddelige Kirche gnädigerweise überlassen und ein alter Priester darf gnädigerweise die Feier machen. Nur daß ja kein junger Priester je erfährt, daß es mal eine Messe im Tridentinischen Ritus gab.
    Und sowas nennt sich Christen.
    Heisst es denn nicht, daß über einen heimgekehrten abgefallenen Christen im Himmel grössere Freude herrscht als über hundert neu gewonnene.
    Ich würde sagen, kirchliche Würdenträger wiederholen des Studiums des Neuen Testamentes.
    Ich wette, daß viele in die Kirche zurückkehren werden, wenn die kirchlichen Würdenträger wie Papst Benedikt XVI zur römisch-katholischen Lehre wie ein Grashalm im größten Sturm stehen. Das fürchten die MSM, Glaubensverwässerer wie Küng, Geissler, Süssmuth usw., Kommunisten usw. Deshalb das große Geschrei. Wer am lautesten schreit, befürchtet das schlimmste.
    Und dann kommt die größte Aufgabe für die kirchlichen Würdenträger: Wie ihre Gläubigen durch den EU-Vertrag von Lissabon getäuscht, betrogen und überrumpelt werden. Das wird dann für die EUROKraten ein Desaster.

  44. Dieser Küng ist ein halbheiliges Riesenarschloch. Leute, die ihn näher kennen, tuscheln schon seit einiger Zeit, dass der Küng zunehmend an Demenz leide und heute bereits manchmal vergesse, was er am Vortag erzählt habe. Ganz peinlich werde es, wenn Küng Taten von Mohammed dem Buddha zuordne oder Aussprüche aus der Bibel dem Koran andichte. Das sagt wohl einiges darüber, ob man die Aussagen Küngs noch ernst nehmen oder zum vornherein darüber lachen soll.

  45. Verdammt nochmal, ihr habt ja alle sowas von recht!

    – Ich bin Atheist
    – Ich bin zwar Christ, aber nicht Kathole
    – Ich bin zwar Kathole, gehe aber nicht in die Kirche
    – Ich gehe zwar in die Kirche, glaube aber nicht daran, was dort gelabert wird.

    Daher fühle ich mich besonders berufen:
    – zu fordern, was in der kath. Kirche gelehrt werden soll,
    – über das Oberhaupt der Kirche zu schimpfen, zu beurteilen,
    – den Papst als Garanten der kath. Dogmen zu verurteilen,
    – den Papst als Garanten der Ordnung der kath. Kirche zu verunglimpfen,
    – den linken Nestbeschmutzer Küng als Helden zu feiern,
    und viel mehr.

    Hallooooo???

    Wie schreibt ihr sonst alle (zurecht) einig über unsere allochtonen Mitbürger und Linken?

    – Sie fordern nur unverschämt
    – Wenn sie mist bauen gehöden sie abgeschoben
    – Die Gerichte sind viel zu mild
    – Ordnung muss her
    – Die Gesellschaft wurde vom 68er Geist korrumpiert
    – Fremdkörper und Kommunisten haben sich gegen uns vereint
    und viel mehr.

    Na? Tickt’s jetzt?

  46. Wegen unter anderem der Tridentischen Messe bin ich Katholik geworden!
    Ich denke, daß der Heilige Vater völlig mißverstanden wird. Er soll den Laden zusammenhalten, steht aber andauernd unter Beschuß der Linken und der rotgrünen Medien.

  47. Da faellt so ein Papst mal mit ein paar anti-Semitischen Aktionen auf und dann wird er sofort mit „Benedikt auf Bush-Linie“ beschimpft. Denn George Bush war ja gerade fuer seinen anti-Semitismus und Judenfeindlichkeit bekannt, jedenfalls bei diesen Leuten.

    „Wir brauchen einen Papst wie Obama, der die Probleme sieht, der sie benennt, der die Krisenherde aufzeigt und der dann ein Hoffnungsspiel uns gibt und Taten der Erneuerung einleitet“

    Ja, ein Papst der Mitglied in einer rassistischen Kirche ist, eine Kirche die schwarz und weiss als voellig unterschiedliche Menschenarten sieht. Das ist GENAU was wir jetzt brauchen.

    Was ist bloss los mit den Linken??? Haette der oben zitierte „kritische Theologe“ doch wenigstens mitkriegen koennen, dass George Bush durchaus nicht fuer anti-Semitismus bekannt war. Und wer schon einen Papst wie Obama will, sollte sich doch wenigstens mal ueber Obamas Religion schlau machen.

  48. #58 ajbrehm (02. Feb 2009 22:38)

    Da faellt so ein Papst mal mit ein paar anti-Semitischen Aktionen auf

    Welche?

    Hat er etwa den Holokaust geleugnet? Israel die Existenzberechtigung verweigert? Den Juden den Scheiterhaufen verheissen? Chassidin den Zwiebart verboten? Hamas Unterstützung durch die Schweizergarde angeboten? Syrien einen Regen Weihwasser versprochen? Eine Vatikanskristalnacht veranstaltet?

    Na los, erklären!

  49. Den Juden droht durch die Rehabilitierung eines verrückten Bischofs bestimmt keine Gefahr.

    Gefahr droht ihnen vielmehr von der Hamas, al-Qaida, dem Iran und anderen islamfaschistischen Organisationen.

    Wo waren denn all die Gutmenschen, die jetzt lautstark gegen den Papst protestieren, als Israel mit Raketen beschossen wurde und von seinem Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch machte? Sie haben zusammen mit den Islamisten gegen Israel demonstriert.

    Als Polizisten vor dem islamischen Mob den Schwanz einzogen und in Nazi-Manier in eine Wohnung und eine israelische Flagge entfernten, war von diesen ach so judenfreundlichen Gutmenschen auch nichts zu hören.

    Und wo waren Küng und Co. als Mahmud Ahmadinedschad die Vernichtung Israels forderte? Sie haben geschwiegen.

  50. Die grössten feinde unserer machthaber sind die katholische kirche samt jetzigem papst und die sog. rechten.

    Jede „institution“, die sich auf werte beruft, wird abserviert.

    Allein diese gnadenlose kampagne in allen medien gegen den papst ist so offensichtlich als abgekartet zu erkennen, dass man sich fragen muss, wovor haben sie „da oben“ angst?

    In der sog. eu-verfassung gibt es statt eines gottesbezuges einen bezug auf das „kulturelle, religiöse und humanistische Erbe Europas“.

    Wie bei den kommunisten.
    In der ddr hiess es „ohne gott und sonnenschein bringen wir die ernte ein“,
    stalin fragte nach den legionen des papstes und heiner geissler hetzt gegen den papst, dass sich dieser gegen homosexuelle „abschotte“.
    Und nun wird in österreich noch ein „Ultrakonservativer als Weihbischof“ in linz ernannt, was die kläffer wieder zum aufheulen beflügelt.

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    hat man nur darauf gewartet, dem papst am zeuge zu flicken und da kam die pius-bruderschaft gerade recht.
    Nicht zu vergessen, dass ratzinger schon als professor und kardinal den bonzen als ober-feind galt.

  51. #1 Gilly (02. Feb 2009 19:40)
    …… Hans Küng sinngemäß, daß beispielsweise die Todesstrafe in westlichen Ländern viel häufiger praktiziert werde.
    Da sollte der ewige Schnorrer, Besserwisser, Lügner und Selbstdarsteller Küng mal die Zahlen anschauen:

    Todesstrafen 2007 (AI-Report 15.4.08)

    1. Rang: Saudiarabien ? 143 Exekutionen bei einer Bevölkerung von 27’019’731, d.h. 1 staatlich Ermordeter auf 188’949 Einwohner.

    2. Rang: Iran mit ? 317 Exekutionen bei einer Bevölkerung von 71’208’000, d.h. 1 staatlich Ermordeter auf 224’631 Einwohner.

    3. Rang: Pakistan mit ? 135 Exekutionen bei einer Bevölkerung von 167’806’831, d.h. 1 staatlich Ermordeter auf 1’243’014 Einwohner.

    4. Rang: China mit ? 470 Exekutionen bei einer Bevölkerung von 1’300’000’000, d.h. 1 staatlich Ermordeter auf 2’765’957 Einwohner.

    5. Rang: USA mit ? 42 Exekutionen bei einer Bevölkerung von 304’482’526, d.h. 1 staatlich Ermordeter auf 7’249’584 Einwohner.

    Ein Staat, der Menschen umbringt, ist ein Kotzstaat. Das gilt auch für die USA. Aber wer – wie Küng – notorisch den Oberlehrer markieren will, sollte wenigstens ein bisschen besser lügen als ein drittklassiger Gauner.

  52. #14 Theo Retisch:

    In der sog. eu-verfassung gibt es statt eines gottesbezuges einen bezug auf das “kulturelle, religiöse und humanistische Erbe Europas”.

    Wie bei den kommunisten.

    Und wie bei all den Milliarden, die eben nicht dem historischen Monotheismus zugehören.

    Sind das auch alles „Kommunisten“?

    Euer Glaube ist eure Sache und hat in einer Verfassung nichts zu suchen. „Gott“ ist ein Produkt des Glaubens und nicht der Realität.

    Man könnte ebenso den Weihnachtsmann und den Osterhasen dort einsetzen. Und jetzt beweis du mir mal, dass es in der Transzendez weder Weihnachtsmann noch Osterhasen gibt!
    Man hätte auch Wotan oder Zeus einsetzen können…

  53. #66 Tantalos (02. Feb 2009 23:17)

    Ein Staat, der Menschen umbringt, ist ein Kotzstaat.

    Fragt sich, welche Kotzmenschen umgebracht werden.

  54. #14 Theo Retisch:

    In der sog. eu-verfassung gibt es statt eines gottesbezuges einen bezug auf das “kulturelle, religiöse und humanistische Erbe Europas”.

    Wie bei den kommunisten.

    Und wie bei all den Milliarden, die eben nicht dem historischen Monotheismus zugehören.

    Sind das auch alles “Kommunisten”?

    Euer Glaube ist eure Sache und hat in einer Verfassung nichts zu suchen. “Gott” ist ein Produkt des Glaubens und nicht der Realität.

    Man könnte ebenso den Weihnachtsmann und den Osterhasen dort einsetzen. Und jetzt beweis du mir mal, dass es in der Transzendez weder Weihnachtsmann noch Osterhasen gibt!
    Man hätte auch Wotan oder Zeus einsetzen können…

  55. #64 Theo Retisch (02. Feb 2009 23:14)

    Richtig. Die Verfassung der UdSSR hat auch die Glaubensfreiheit garantiert, während der NKWD / NKGB / KGB Christen wegen ihres Glaubens reihenweise nach Ostsibirien geschickt hat.

    Genau so wie unsere hiesigen „neutralen Atheisten“ nur davon träumen, jeden Papisten auf den Scheiterhaufen zu schicken.

  56. #19 Rechtspopulist (02. Feb 2009 23:20)

    “Gott” ist ein Produkt des Glaubens und nicht der Realität.

    Logikfehler: Der Glaube ist ein Produkt Gottes und der Realität.

  57. #63 ComebAck (02. Feb 2009 23:09)

    😆
    Bei den Grufties Party machen und Hisbollah in die Hölle wünschen. Was für eine Welt…

  58. #74 natter (02. Feb 2009 23:39)

    Selten einer Schlange zugelächelt.

    Ihnen zur Kenntnis:

    für 🙂 Doppelpunkt Parenthesis bündig eingeben
    für 😉 Semikolon Parenthesis
    für 😆 Doppelpunkt lol Doppelpunkt

  59. LOL

    Jetzt gibt’s Moderation für zu viele Smilies!
    @ Natter: Smilies-Anleitung folgt nach Moderations-Authorisierung, dann etwas höher (# 75 ?)

  60. Wer hier nicht merkt, wie sehr die Mechanismen der Political Correctness nun an der Demontage des Papstes arbeiten, der braucht diesen Blog hier wirklich nicht weiter lesen…

    „Der Verrat an der Religion zieht den Verrat an der Kultur nach sich. Die abendländische Kultur wird genau so lange leben wie die abendländische Religion.“
    Gertrud von Le Fort

  61. #78 Edith Stein (03. Feb 2009 00:03)

    Hut ab (hätte ich bei Ihrem Pseudo eh nicht anders erwartet).

  62. Der notorische Wichtigmacher und geistige Nestor der Gutmenschen-Fraktion der katholischen Kirche, Herr Küng, muß halt theologisch erst mal seine Hausaufgaben machen:

    „Denn so spricht der Herr, HERR: Siehe, ich will mich meiner Herde selbst annehmen und sie suchen. 12Wie ein Hirte seine Schafe sucht, wenn sie von seiner Herde verirrt sind, also will ich meine Schafe suchen und will sie erretten von allen Örtern, dahin sie zerstreut waren zur Zeit, da es trüb und finster war. {Lukas.15,4} 15,4
    Welcher Mensch ist unter euch, der hundert Schafe hat und, so er der eines verliert, der nicht lasse die neunundneunzig in der Wüste und hingehe nach dem verlorenen, bis daß er’s finde?“

    Sprich:
    Der Heilige Vater ist nur (!) dem Glauben und der Lehre Christi verpflichtet, sonst niemand. Die Einheit der Kirche muß ihm ein oberstes Gebot sein. Und wenn er die verlorene Herde zurückleitet: hätte er sie in der Wüste lassen sollen, weil ein schwarzes Schaf darunter war? Oder wird er des schwarzen Schafes mächtiger Herr sein, wenn es erst wieder in seiner Herde trottet und von seinen Hütehunden bewacht wird?

    Er handelt weise.
    Er ist kein Judenhasser, so wie wir Christen keine Judenhasser sind. Wir wissen, daß Jesus Christus Jude war. Aber wir und unser Heiliger Vater sind keinen anderen Religionen zur Rechenschaft verpflichtet. Die so viel gescholtene und nun in den Schoß der Mutter Kirche zurückgekehrte Pius-Bruderschaft hat längst erkannt, was andere erst nach leidvollen Erfahrungen erkennen werden:

    http://www.tagesschau.de/inland/piusbruderschaft100.html

    Für Wahrheit und Nächstenliebe!

    Chevalier,
    Nachfahre der Kreuritter Lothringens

  63. Die linken sind halt Scheiße. Früher hieß es „alternativ“, heute heißt es „Erneuerung“. Was sie denn besser oder anders haben wollen kommt selten raus.
    Wie damals eben das Motto: „Hauptsache anders als jetzt“. Obwohl sie dieses JETZT ja angerichtet haben.
    Ich muß bei Erneuerung immer an die Angst der Weiber vor dem Altwerden denken. Von den Politschlampen kommt das ja auch, und ihre Buben plappern ihnen treudoof nach.
    Ach linke, geht doch alle in die Klapse bitte.

  64. Das Weltethosprojekt unterstellt, dass alle Religionen die Goldene Regel („Was Du nicht willst, das man Dir tu, …“) beinhalten würden.

    Für den Islam ergebe sich dies aus folgendem Zitat:

    Keiner von Euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. – An-Nawawi, Kitab Al-Arba’in (Vierzig Hadithe), 13

    Ein Normalsterblicher würde daraus folgern, dass die Regel somit nur für den „Bruder“ im Glauben gilt (so bezeichnen sich gläubige Muslime untereinander) – aber wir sind ja keine Theologen 🙂

  65. Was mich nachdenklich stimmt ist die Reaktion des Oberrabbinats in Israel.

    Auch nach der eindeutigen Klarstellung des Papstes, daß weder er, noch die katholische Kirche die antisemitischen Äußerungen des Bischoffs teilen läßt sich das Oberrabbinat weiterhin so vernehmen, daß man – sinngemäß – mit solchen Leuten nichts zu tun haben werde.

    Gemeint ist wohl die katholische Kirche, wohl auch im Hinblick auf die bevorstehende Reise des Papstes nach Israel geäußert.

    Das ist schon nahe an einer kleinen Erpressung.

    Aber was will man machen, wenn barsche Kritik am Papst sogar aus den Reihen der eigenen Bischöfe und Kardinale kommt, wonach man Antisemiten nicht in den eigenen Reihen dulde.

    Den Küng lassen wir mal außen vor. Er hat noch keine Gelegenheit verstreichen lassen, der Welt mitzuteilen, daß ihm nicht geläufig ist, was ein Dogma bedeutet.

    Man hätte doch erwarten dürfen, daß bekannt ist, Antisemiten nicht aus der Welt schaffen zu können. Man kann deren Äußerungen verbieten, in Deutschland und Österreich, aber genau darauf ist das dann begrenzt. Der Antisemitismus bohrt in den Befallenen weiter.

    Wer das nicht weiß, der hat keine Ahnung von Antisemitismus. Ja, der hat womöglich noch nicht einmal Ahnung vom Wesen des Menschen.

    Weder könnte ein Papst die Antisemiten aus der Krche ausschließen, noch sollte ein Oberrabbinat das Faktum des vorhandenen Antisemitismus gegen den Papst auszuspielen versuchen.

    Dieser Knaller Williamson, der ja nicht nur Feinde und Ablehner hat in der Welt, auch wenn die sich hier gerade mal nicht zeigen mögen, so ist der nicht wieder in die Krche aufgenommen worden, weil er Antisemit wäre.

    Jeder weiß dies doch mittlerweile.

    Die Kirche rückt unter diesem Papst allgemein wieder etwas näher an ihre Wurzeln, an die eigenen Werte.

    In einer Zeit, in der Werte völlig vergessen zu sein scheinen, auf jeden Fall keine Rolle mehr spielen ist dies ein schwerer, ein unpopulärer Schritt, den dieser Papst geht.

    Aber das hätte man bei Ratzinger vorher wissen können.

    Die Abgrenzung zum Judentum wird jedenfalls im Moment mehr von Jerusalem betrieben, die dazu eine Formalie instrumentalisieren.

    Viel ärgerlicher war eine Bemerkung 8und nicht nur eine) aus Rom, die Gaza mit Konzentrationslagern in Verbindung brachte. Man kann solche Leute nicht verhindern. Aber man kann verhindern, daß sie sich weiterhin öffentlich äußern.

    Ich nehme jedenfalls an, daß die Oberrabiner auf einer Entschuldigung bestehen werden, bevor es zum Besuch in Israel kommen kann.

    Weise ist das jedoch nicht.

    Ein Antisemit würde dies so ausdrücken: sowas läßt sich ein Jude doch nicht entgehen. Der sicheren Bestätiguing seiner Meinung harrend.

    Egal was dann anschließend im Abschluß- Kommunique des Israel-Besuches stehen wird: sie würden sich einen Bärendienst erweisen, diese dem Papst abgepreßt zu haben.

    Demütigung eines Gerechten läge in der Luft.

    Den Ball gut gespielt, würde das Ansehen des Papstes steigen, die Polarisierung aber auch.

    Leider begreifen dies die Würdenträger der deutschen Katholiken noch nicht so ganz.

    Es sind halt auch irgendwie 68iger.

    E.Ekat

  66. Würde unsere Ach-So-Mutige Mainstreampresse (ZDF, Spiegel, FAZ) nur halb so kritisch über den Islam und seine Auswüchse berichten, wie sie über die kath. Kirche herzieht, wäre ich schon zufrieden.

  67. Hallo zusammen, guten Morgen.

    Alle denen der Ratzinger zu extrem ist sei gesagt:

    In Avignon steht ein ganzer Palast leer, das schon seit Jahrhunderten…

  68. Da hat er sich aber sicher sehr gefreut, endlich mal wieder von der gänzlich theologisch ungebildeten Mainstream-Presse interviewt zu werden. Deutschland beruft sich eben gern auf falsche Propheten! Seltsam, dass der Märchengarnspinner Drewermann nicht auch noch aus der Mottenkiste ausgepackt wurde. Na ja, vielleicht haben wir ja „Glück“ und wir werden mit Interpretationen zu „Brüderchen und Schwesterchen“ aus tiefenpsychologischer Sicht zwangsbeglückt.

  69. Die Kommentatoren hier sollten wissen, wie RUFMORD funktioniert.

    Immer nach dem gleichen Schema:

    Üble/negative Schlagzeilen verbreiten

    Diese negativen Schlagzeilen vertiefen und an Beispielen -verständlich auch für Schwachbegabte- immer wieder erwähnen, möglichst bebildern, denn die Kraft der Bilder bleibt im Gehirn gespeichert.

    Persönlicher Angriff auf die anvisierte Person/Personengruppe.

    Dazu Nachforschungen im Privat- und Berufsleben, in der Kindheit.

    Denunzianten suchen/finden, die ALLES „genau gesehen“ haben, die „ALLES“ wissen und bereit
    sind, dies vor einer Kamera zu äussern.

    Ständig an der Person/Personengruppe dranbleiben und alles dokumentieren, bis ein
    menschlicher „Versprecher“ irgendwann unausbleiblich ist.

    Dann „zuschlagen“, „ruinieren“, gesellschaftlich „töten“.

    Küng ist einer in dieser Kette, der ALLES „schon immer“ wusste.

    Ich hätte nicht geglaubt, dass auch hier einiger der Kommentatoren in genau dieses Schema verfallen.

    Man kann denen nur „gratulieren“. Ihr werdet den Pabst schon „töten“, genauso wie die „Familie“, die „Ehre“ und die „Moral“.

    Macht weiter so, Ihr wisst gar nicht, wie nah Ihr in Eurem Kopf bei denen seit, über die ihr hier verächtlich schreibt.

    Aber ekelerregend ist es schon.

  70. @ karlmartell

    Absolut richtig.
    PI ist ein toller Blog, der immer wieder zeigt, wie die MSM ticken.

    Das werden wochenlang von tausenden Moslemhälsen schlimmste antisemitische Hassparolen durch deutsche Städte gebrüllt. Die MSM schweigen diese unglaublichen Tiraden tot.
    In einem komplexen Fall von Exkommunikation sind die MSM nun plötzlich völlig informiert und skandieren politisch korrekt Rücktritt , Kirchenaustritt…

    Im Gleichschritt mit Kommentatoren wie Rechtspopulist, der bei jeder Gelegenheit „Hitler war Katholik“ schreit. Was für ein Schwachsinn.

    Faszinierend an jemanden wie Ratzinger: er hat sich immer von der Wahrheit leiten lassen und nie von den Medien. Er war immer an der Seite der Juden (Christus war nun mal Jude) und natürlich fassungslos ggü. den atheistischen Verbrechen des 20. Jahrhunderts.

    Das ist auch online nachzulesen in ungezählten Ratzinger-Schriften aus vielen Jahrzehnten.
    Bsp. aus einem kritischen Interview eines ehemaligen Marxisten der zum Bestseller wurde: Salz der Erde („Judentum“ S. 221 ff.)

    Lest einfach selbst nach:

    http://student.agh.edu.pl/~gorzolka/Ethik%20Geschichte%20Interview%20Katholizismus%20Kirche%20Philosophie%20Religion%20Theologie%20-%20Joseph%20Kardinal%20Ratzinger%20-%20Salz%20Der%20Erde.pdf

  71. Die in diesem Artikel behandelten internen Querelen der Katholiken haben keine für mich erkennbare Relevanz für den Rest der Menschheit. Und selbst den Katholiken, die ich kenne, sind sie kaum ein Achselzucken wert. Der Papst mag seine Kirche nach rechts, nach links oder sonstwohin lenken – who cares?

  72. #18 magnificat (02. Feb 2009 20:11)

    Lieber magnificat

    Natürlich war der Einmarsch der die Todesstrafe ebenso wie gewisse US-Staaten (Christensollten nicht so rachsüchtig sein und zur Sühne tötenn!) verherrlichenen Chinesen für die Tibeter hart. Aber leider ist der tibetische Buddhismus damsls eine sehr gewalttätige Religion gewesen (wie bereits erwähnt Glieder abschlagen und Sühnegelder à la heutiger Islam). Wer GEwalt sät wird Gewalt ernten!

    Auch die im Kalachakra für 2424 angekündigte Rückkehr des Dalai Lama mitsamt seiner Totenreich-Shambhala-Armee (schon Hitler suchte nachweislich den Eingang zu diesem Totenreich…) zur Ermordung aller Nicht-Buddhisten ist nicht gerade freundlich!!! Besonders wenn man bedenkt, dass diese dämonengläubige Religion dies heute geschickt kaschiert und in Logenkreisen und somit Spitzenpolitiker- und Bankenkreisen das Mass aller Dinge zu sein scheint (die kleinen Logenmitglieder wissen nicht, wer ihr oberster „Bruder* wirklichist?). Die uralte Old Age-Gnosis ist also aktueller denn je¨

    Gemäss Spitzen-New Ager Benjamin Creme soll ja der wiederkehrende Jesus Christus (dort der Maitreya Christus) schon in der Welt sein…

    1. Tim. 4,1-4 sagt es u.v.a.m. richtig: “ Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten manche vom Glauben abfallen werden, indem sie auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen achten, durch die Heuchelei von Lügenrednern, die in ihrem eigenen Gewissen gebrandmarkt sind, die verbieten, zu heiraten, und [gebieten], sich von Speisen zu enthalten, die Gott geschaffen hat zur Annahme mit Danksagung für die, welche glauben und die Wahrheit erkennen. Denn jedes Geschöpf Gottes ist gut und nichts verwerflich, wenn es mit Danksagung genommen wird;…“

    Wir machen beim tibetischen Buddhismus und ähnlichen Dämonenlehren genau den gleichen Fehler wie früher und immer noch mit dem Islam. Aus wirtschaftlichen Gründen verkaufen wir unsere Kultur, die von diesen östlichen Kreisen zum Teil taktisch integriert wird (ist auch ein riesiges Geschäft). Oder fragen sie mal einen einfachen Hindu oder die 150 Millionen unberührbaren in Indien, ob sie Freude an den östlichen, originalen, nicht westlich veränderten Versionen des Reinkarnationsglaubens haben…

  73. #40 Argutus rerum existimator (03. Feb 2009 10:12)

    Nach den vom renommierten Center for the Study of Global
    Christianity vorgelegten Statistiken gab es im Jahr 2005 etwa 2,1 Milliarden Christen, das
    entspricht etwa einem Drittel der Weltbevölkerung. Die größte Einzelgruppe von etwa 531
    Millionen Menschen lebt immer noch in Europa. Doch Lateinamerika liegt mit 511 Millionen
    dicht dahinter, gefolgt von Afrika mit 389 Millionen und Asien mit 344 Millionen Christen:
    Nordamerika weist etwa 226 Millionen Gläubige auf.

    http://www.dbk.de/die-mission-der-weltkirche/Missionskongress_2006/Jenkins.pdf

    Ihre lapidare Bemerkung „who cares“ bezieht sich dann ebenfalls auf andere Religionen, oder wie hat man das zu verstehen?

    Wenn Sie aber generell der Auffassung sind, dass Religionen ohne Relevanz für „den Rest der Menschheit“ sind, wie definieren Sie „den Rest“? Der Rest Atheisten, oder die, die glauben, dass drei Pfund Fleisch eine gute Suppe ergeben? Wer ist der Rest?

    Glauben Sie nicht, dass das ganz schön überheblich ist?

  74. #88 karlmartell:

    „Die Kommentatoren hier sollten wissen, wie RUFMORD funktioniert.
    Immer nach dem gleichen Schema“

    Die ddr-stasi nannte das zersetzung
    Bewährte anzuwendende Formen der Zersetzung sind:
    -systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben; – die Verwendung anonymer oder pseudonymer Briefe, Telegramme, Telefonanrufe usw.; kompromittierender Fotos, z.B. von stattgefundenen oder vorgetäuschten Begegnungen;
    -systematischer Organisierung beruflicher und gesellschaftlicher Misserfolge zur Untergrabung des Selbstvertrauens einzelner Personen; – zielstrebige Untergrabung von Überzeugungen im Zusammenhang mit bestimmten Idealen, Vorbildern usw. und die Erzeugung von Zweifeln an der persönlichen Perspektive;
    – Erzeugung von Misstrauen und gegenseitigen Verdächtigungen innerhalb von Gruppen, Gruppierungen und Organisationen; – Erzeugen bzw. Ausnutzen und Verstärken von Rivalitäten innerhalb von Gruppen, Gruppierungen und Organisationen durch zielgerichtete Ausnutzung persönlicher Schwächen einzelner Mitglieder;
    – Beschäftigung von Gruppen, Gruppierungen und Organisationen mit ihren internen Problemen mit dem Ziel der Einschränkung ihrer feindlich-negativen Handlungen.“

    (Aus mielkes Richtlinie 1/76)

    Gleiches passiert hier in den sog. rechten parteien, bürgerinitiativen, kirchen….um nicht mal
    Theo Retisch
    ein potential gegen die verbrecherischen machthaber aufkommen zu lassen.

  75. #42 Theo Retisch (03. Feb 2009 10:33)

    Sehen Sie, Mielkes Richtlinie 1/76 wurde nach dem Zerfall des kommunistischen Pleite-und Mörderregimes der DDR 1:1 von den ROT/GRÜN/BRAUNEN Westdeutschland übernommen. Selbst die ehemaligen Netzwerker der DDR, die sich nach dem Fall der Mauer in der CDU an der Macht positionieren konnten, haben
    Mielkes Richtlinie 1/76 ohne Probleme übergangslos verinnerlicht und setzen sie durch. Religion, Ehre, Ethik und Moral sind dabei äusserst hinderlich und man schafft sie ab mit den bekannten Massnahmen.

  76. Immer, wenn der Küng bellt und geifert (sowie auch Teile des deutschen Episkopats), bin ich sicher, dass der Papst wieder einen Schritt in die richtige Richtung getan hat!

  77. #91 karlmartell (03. Feb 2009 10:33)

    Ihre lapidare Bemerkung “who cares” bezieht sich dann ebenfalls auf andere Religionen, oder wie hat man das zu verstehen?

    Da die Nicht-Katholiken keine Veranlassung haben, sich für katholische Interna zu interessieren und diese (zumindest nach meiner Erfahrung) auch die meisten Katholiken nicht kümmern, kann man doch ohne Übertreibung sagen, daß das in diesem Artikel behandelte Thema für die allermeisten Menschen schlicht irrelevant ist.

    Glauben Sie nicht, dass das ganz schön überheblich ist?

    Nein, warum?

  78. Küng ist ein Sozialschwärmer und als Verkünder eines interreligiösen Weltethos wünscht er sich natürlich nach dem „Weltpräsidenten“ Obama auch einen „Weltpapst“ als Vorsteher der Ökumene.

    Bei seiner Vorstellung vom „Weltethos“ spricht er von der uns allen bekannten „Goldenen
    Regel“.

    Wie das allerdings bei den Muslimen funktionieren soll, lässt er natürlich völlig offen (oder klammert es aus) bzw. bleibt er die Antwort schuldig.

    Deren „Weltethos“ und deren Stellenwert eines wahrhaftigen „interreligiösen Dialogs“ drückt sich wie folgt aus (Im Verhältnis zu Juden und Christen):

    „Allah, schlag sie tot, wie sind sie verstandeslos!“

    Die Vertreibung und Drangsalierung der Christen und anderer Religionsgemeinschaften in Palästina und im Nahen Osten sieht er so:

    …“Andererseits kann man auch nicht verschweigen, dass die völkerrechtswidrige Besetzung der Palästinensergebiete durch Israel seit 1967 dieses Verhältnis schwer belastet. Die Zahl der Christen, die das Heilige Land verlassen haben, spricht für sich. Gerade die Freunde Israels sollten deutlich auf diesen Aspekt hinweisen.“

    Aha, der „Welterklärer“ Küng sieht also den Exodus (Vertreibung) der Christen aus dem Heiligen Land und dem Nahen Osten als eine Folge der israelischen Besetzung der Westbank: Toll!

    Im Jahr 1980 erließ die „Panislamische Konferenz“ in Lahore (Pakistan) einen Geheimbeschluss folgenden Inhalts: „Das ganze Gebiet (Anm.: Naher Osten) ist bis zum Jahre 2000 völlig zu islamisieren, und zwar im Mittleren Osten dergestalt, dass alle Lebenden, die nicht Muslime sind – die Koptischen Christen in Ägypten, die Christen im Irak, Iran, in der Türkei, in Libanon, Syrien….und insbesondere die Israelis völlig ausgelöscht werden müssen.“

    Ein Beschluss mit weitreichenden Konsequenzen: So schwand die jüdische Bevölkerung in den arabischen Staaten in der Zeit von 1948-2001 um sage und schreibe 91 Prozent von ursprünglich 855 000 Bewohnern jüdischen Glaubens auf die Restsumme von ganzen 7800. Eine ganz aktuelle Form des „ethnic cleansing“, die bislang von der westlichen Presse entweder nicht bemerkt oder totgeschwiegen wird.

    Nicht viel anders sieht es mit dem zweiten Hauptfeind der Muslime aus, den Christen. Mehr oder weniger von der Weltöffentlichkeit ignoriert, spielt sich nicht nur im Nahen und Mittleren Osten derzeit eine Christenverfolgung ab, über die die Monatszeitschrift Cicero (Potsdam) schreibt:
    „Wie zu Kaiser Neros Zeiten werden heute Christen in vielen Ländern diskriminiert, gefoltert oder umgebracht.“

    Manche Thesen von Küng mögen ja durchaus diskussionswürdig sein, seine Weltsicht des Islam (als Weltanschauung und Gesellschaftsmodell) zeugt jedoch von einer rührenden Blauäugigkeit und Naivität!

  79. was ich mit dem herrn küng anstellen würde, werde ich aus verständlichen gründen hier nicht detalliert aufführen.
    nur soviel dazu:
    vor einiger zeit, hätte man solche liebreizende menschen an’s kreuz …

    würde ich natürlich als, in einer demokratischen gesellschaft aufgewachsener, niemals billigen…

  80. #17 magnificat (02. Feb 2009 20:11)

    #15 Anna Karenina

    Na dann war es bestimmt für die Tibeter ein Segen das über 1 Millionen ihrer Landsleute ermordet wurden und 6000 Klöster zerstört wurden, gelle?

    Das war in erster Linie der Mob der „Roten Garden“ zur Zeit der „Kulturrevolution“.
    Fairer weise muss man sagen, dass die genau so unter den Han-Chinesen gewütet haben.

    Ansonsten sind die Aussagen von Anna Karenina
    völlig korrekt. Die kritiklose Schwärmerei des Westens für den Dalai Lama und seine Gelbmützensekte hält einer realistischen, geschichtlichen Betrachtungsweise nicht stand!

  81. #44 karlmartell:

    „Selbst die ehemaligen Netzwerker der DDR, die sich nach dem Fall der Mauer in der CDU an der Macht positionieren konnten, haben
    Mielkes Richtlinie 1/76 ohne Probleme übergangslos verinnerlicht und setzen sie durch.“

    Das haben sie auch schon vorher betrieben.
    Beispiel: Die npd
    Der solinger Frenz war 1964 ein mitbegründer der NPD, hat aber schon seit 1959 für den VS gearbeitet.
    Bei den JN wurden Crämer und Wedding immer wieder als spitzel genannt.
    Gleiches spielte und spielt sich bei allen anderen sog. rechten parteien seit anbeginn ab.
    Ich behaupte, dass keinesfalls
    Theo Retisch,
    sondern praktisch diese parteien und organisationen erst vom staat gegründet und dann zersetzt werden.
    Man hat dann erst mal das „rechte“ potential gebunden, kennt die mitglieder und sorgt dann dafür, dass sie sich lange mit sich selber beschäftigen.

    Gestern sah ich

  82. @ #47 Argutus rerum existimator

    Ach Sie sind der, der für milliarden Katholiken spricht.

    Wow derzeit hagelt es einen Wahrheits-Messias nach dem anderen – inflationär beinahe.

    Warum sollten Sie mit Ihren Äußerungen auch überheblich wirken?
    Der Blick aus der deutschen 68er-Brille ist eng, sehr eng. Es gibt mehr als nur einen atheistische, deutschen Aspekt auf dieser Welt.

  83. Was habt ihr denn? Das Christentum ist genauso unsinnig wie der Islam. Von daher ist Obama genau richtig, der kann labern ohne Ende und alle stimmen ihm zu und halten ihn für den Allmächtigen. Also genau richtig für alle fundamentalistischen Ultrachristen 😀
    Ich kann eure Einstellung hier nicht verstehen:
    Einerseits seid ihr gegen den Islam, Gutmenschentum und den ganzen Schwachsinn – aber ihr gehört einer Religion an, die genauso heuchlerisch und wahnsinnig ist wie der Islam. Der Papst ist einfach nur ein Werkzeug der christlichen Mafia.

  84. #102 schmibrn (03. Feb 2009 11:35)

    Der Blick aus der deutschen 68er-Brille ist eng, sehr eng.

    Ja, aber diese Brille trage ich nicht. Ich habe weder irgendeine Sympathie für die 68er (hatte ich 1968 schon nicht) noch bin ich Deutscher.

  85. # 103 Excessive

    >“Was habt ihr denn? Das Christentum ist genauso unsinnig wie der Islam<“

    Ach ja. Nix gegen Deinen Atheismus, aber begründe das doch mal!

  86. @ 4 Argutus rerum existimator

    Ich habe weder irgendeine Sympathie für die 68er (hatte ich 1968 schon nicht) noch bin ich Deutscher.
    Zitatende

    Muss man auch nicht, um Ideologien und aktuellen Massenmeinungen nach dem Mund zu reden.

  87. #105 Dietrich von Bern (03. Feb 2009 13:11) # 103 Excessive

    >”Was habt ihr denn? Das Christentum ist genauso unsinnig wie der Islam<”

    Ach ja. Nix gegen Deinen Atheismus, aber begründe das doch mal!

    Nee, bitte nicht.

    Zumal man ja nix gegen den Islam vorbringen kann außer, daß er hier nicht hingehört.

    Deren Kultur verträgt sich nicht mit unserer Kultur. Dies ist der Grund, warum die sich nicht integrieren wollen und werden, und es ist der Grund für die Reibereien, die an den nahtstellen auftreten.

    Es gibt für uns keinerlei Veranlassung, sich diese Reibereien anzutun, nur weil ein paar spinnerte Politiker meinen, hier eine Kulturbereicherung herbeiführen zu sollen.

    Wenn dem @Excessive das nicht klar ist, dann wird man dem garnichts klarmachen können, schon garnicht taugt der dann dafür, Atheismus begründen zu können.

    E.Ekat

  88. Ein wirklich ganz entscheidender Punkt ist in diesem Thread zutage getreten:

    Das Schweigen, die Hinnahme antisemitischer Pöbeleien auf unseren Straßen, durch unsere Kulturbereicherer, ohne jegliche Kommentierung durch Qualitätspresse, oder Dressurelite,

    aber

    gigantische Wallungen in genau dieser Qualitätspresse, der Dressurelite, gar des Oberrabbinats gegen den Papst, sogar Kirchenaustritte.

    Dies wegen der Rücknahme einer Kirchenmaßnahme gegen 4 Bischöfe aus rein krchenrechtlichen und glaubensbezogenen Erwägungen,

    weil einer dieser Bischöfe sich antisemitisch geäußert hat.

    Die sind nicht nur auf einem Auge blind.

    E.Ekat

  89. #106 schmibrn (03. Feb 2009 13:15)

    … um Ideologien und aktuellen Massenmeinungen nach dem Mund zu reden

    Ich wüßte nicht, welche meiner Äußerungen diesen Vorwurf rechtfertigen könnte.

  90. Obama hat bisher nichts als eine Dummheit nach der anderen gemacht, seit er Präsident ist. In seinem Wahlkampf hat er nichts als heisse Luft von sich gegeben. Gewählt wurde er nur aus rassistischen Gründen. Und die ganzen Diktatoren und Extremisten waren von Anfang an auf Obamas Seite. (Ihr werdet Euch an den Dialog Obama-Osama erinnern.)
    Wenn das die Art Papst ist, die Hans Küng sich vorstellt, dann soll er sich bitte zuerst in der Kirche zum Kardinal hocharbeiten, ehe er es auf das Amt des Papstes anlegt.
    Ein Papst Obama würde entweder die Katholische Kirche in eine grössere Krise fahren als es Luther und Calvin zusammen gekonnt hätten und posthum von seinem Nachfolger exkommuniziert werden müssen, oder anderenfalls würde er sterben, bevor er allzu grossen Schaden angerichtet hätte.
    So oder so, ein Papst Küng… äh… Obama ist das letzte was die Kirche (überhaupt und in der heutigen Zeitganz besonders) braucht.

  91. #108 frohundheiter (03. Feb 2009 14:22)

    Ich stimme deiner Einschätzung zu. Mir scheint, die Kritiker des Papstes in dieser Angelegenheit sind unfähig, Dinge zu trennen, die logisch nichts miteinander zu tun haben.

  92. #103 Excessive (03. Feb 2009 11:41)

    Das Christentum ist genauso unsinnig wie der Islam.

    Da gibt es durchaus gewisse Abstufungen. Außerdem ist der entscheidende Punkt nicht die Unsinnigkeit sondern die Gefährlichkeit – und in diesem Punkt sind die Unterschiede zwischen dem Islam und dem Christentum geradezu überwältigend.

  93. Alle gleichgeschalteten medien, die zeitgeistangepassten katholen, rabbiner, konvertit kramer und nun auch noch die merkel – alle hacken auf dem papst herum….

    Nicht mal
    Theo Retisch
    kann man annehmen, dass diese hetzjagd keine geplante aktion gegen die katholische kirche im allgemeinen und den ratzinger im besonderen ist. Denn der war den machthabern schon immer ein dorn im auge.

  94. Man kann das Buch „Das Elend der Theologie“ von Hans Albert zur Hand, um zu erkennen, welche „Geistesgröße“ Küng ist.

  95. Wer sich ein wenig für Philosophie interessiert, ist meistens für die Religion verloren. Selbständiges und kritisches Denken verträgt sich nicht mit Offenbarungen. Und der hermeneutische Anspruch Offenbarung und Aufklärung zu vereinbaren ist letztlich nichts anderes als geistiges Herumeiern.
    Man sollte Religionen aber nicht nur kritisch-rational betrachten. Vielmehr besteht in der Menschheit ein weitverbreitetes Bedürfnis nach Spiritualität. Schon Wittgenstein stellte fest, dass dieses Bedürfnis auch nach einer Lösung aller Welträtsel vorhanden sein dürfte.
    Bei der Betrachtung der Religionen sollte man nicht nur ihren philosophischen Gehalt untersuchen, sondern ihre Fähigkeit, ein spirituelles Bedürfnis zu stillen, ihre soziale Tätigkeit und ihre Toleranz gegenüber Anders- und Ungläubigen in Rechnung stellen.
    Ich denke, dass hier zwischen dem von der Aufklärung gezähmten Christen- und Judentum und dem Islam ein riesiger Unterschied besteht. Und dieser Unterschied ist es, der zählt. Er ist die Grundlage für die hier geübte Islamkritik.

  96. es wird immer verrückter.

    Jetzt fordert die Merkel den Papst zu einer Klarstellung auf.

    hier gehts zu Merkel, Großdeutschland ,

    Der Papst, Untertan der Merkel.

    Der ist auch völlig egal, daß die Strafbarkeit der Holocaust-Leugung auf wenige Länder beschränkt ist.

    Der Vatikan, oder Schweden, oder Groß Britannien gehören nicht dazu.

    Da kommt die vorherige Tätigkeit der Merkel in der DDR zum Vorschein. O-Ton Wiki:

    Merkel war während ihrer Zeit an der Akademie in der FDJ als Kreisleitungsmitglied und Sekretärin für Agitation und Propaganda tätig.

    Eine ordinäre Populistin, die nebenher die deutsche Autoindustrie und damit Deutschland an die Wand gefahren hat.

    Irgendwie ist das ja alles folgerichtig, daß wir uns nun von Genossinnen vorführen lassen.

    E.Ekat

  97. Es ist auch ganz klar ein Versagen der deutschen Kardinäle und Bischöffe, die es zugelassen haben, daß nun ein Eindruck entstehen wird, der Papst würde den Holocaust leugnen.

    Die demontieren ihre Kirche so, wie unsere Politiker Deutschland zerlegen.

    Unfähig. Eitel. Werte-verloren.

    E.Ekat

  98. #19 frohundheiter

    Frau Merkel, gehen Sie voran! Es gibt einiges an ihnen, das klargestellt werden muss!

  99. #118 pinetop (03. Feb 2009 16:56)

    Bei der Betrachtung der Religionen sollte man nicht nur ihren philosophischen Gehalt untersuchen, sondern ihre Fähigkeit, ein spirituelles Bedürfnis zu stillen

    Dieses Bedürfnis haben viele, vielleicht sogar alle Menschen. Der Versuch, es mit Hilfe einer Religion zu stillen, ist aber nicht empfehlenswert, denn Religionen haben duchwegs zwei Eigenschaften deretwegen sie im spirituellen Bereich mehr schaden als nützen.

    Erstens sind Religionen eine Art Spiritualität von der Stange. Sie bieten keine Modelle an, die auf die spirituellen Bedürfnisse des Individuums angepaßt sind sondern eine Lehre, die für alle passen muß. Wie Eintopf aus der Massenküche.

    Der Zweite Fehler ist die doktrinäre Unbescheidenheit, denn die Religionen erheben einen (normalerweise sogar absoluten) Wahrheitsanspruch. Das macht sie jedem geistig redlichen Menschen unsympathisch. Über die meisten Dinge, von denen Religionen handeln, wissen wir heute noch sehr wenig, und die Religionsgründer vor Jahrtausenden wußten natürlich noch weniger. Es wäre weiser beispielsweise zu sagen „Betrachten wie die Welt doch einmal unter der Annahme, daß es einen Gott geben könnte. Vielleicht gewinnen wir auf diese Weise neue Einsichten“ als volltönend und arrogant zu dekretieren „Es gibt einen Gott. Das ist die absolute Wahrheit. Punkt.“

    Somit rate ich jedem spirituell interessierten Menschen sich eigene philosophische Gedanken zu machen und kein von irgendeiner Religion geschnürtes Komplett-Paket zu übernehmen, das für das einzig wahre ausgegeben wird.

  100. Oh Mann, jetzt kommt auch noch euro Oberheuchlerin Merkel und kackt dem Papst ans Bein. Aber als die Islamisten-Horden durch Deutsche Städte marschierten und öffentlich den Tod von Juden forderten, sah man ihre Betroffenheitsmine keine Sekunde am TV. Da schwieg sie sich tot. Man will ja den zukünftigen Einheimischen nicht die Laune verderben. Solche elenden Heuchler(innen) sollte man auf den Mond schiessen!

  101. Sehr verehrter Argutus,
    in der philosophischen Beurteilung der Religion besteht unter uns wahrscheinlich überwiegende Übereinstimmung. Trotzdem glaube ich, dass sie ein wenig zu streng mit ihren Mitmenschen umgehen. Es gibt nur wenige Menschen, die so intelligent wie Sie sind. Für die Mehrzahl der Menschen kann man schwerlich mehr als geistigen Eintopf erwarten. Ich hoffe, Sie halten mich jetzt nicht für einen Erzreaktionär.
    Wenn klerikale Anmaßung in Erscheinung tritt, muss man ihr natürlich immer wieder die Stirn bieten, und ich denke in einer offenen Gesellschaft besteht hier auch reichlich Möglichkeit. Ich denke hier z. B. an die Giordano Bruno Stiftung oder die Gesellschaft für kritische Philosophie in Nürnberg.
    www. gkpn.de
    freundliche Grüsse
    pinetop

Comments are closed.