Thierry ChervelThierry Chervel (Foto), Mitbegründer und Redakteur des Perlentaucher, befasst sich heute in einem äußerst lesenswerten Beitrag für den Tagesspiegel mit dem im Westen grassierenden Phänomen der vorauseilenden Unterwerfung. 20 Jahre nach der Fatwa gegen Salman Rushdie, so Chervel, hat „der Islamismus den Westen fester im Griff denn je – den linken Intellektuellen sei Dank.“ Weiterlesen…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

60 KOMMENTARE

  1. Alle vernünftigen, wirklich freiheitsliebenden Europäer müssen sich gegen die Unterwerfung unter den Islam zusammentun und gemeinsam aufstehen.

  2. Da hat beim Tagesspiegel wohl der Zensor geschlafen. Autobahn, ich hör dir trapsen…
    Zum Glück darf man das wenigstens nicht kommentieren.

  3. Ein hervorragender Vergleich:
    „Es ist nicht anders als auf einem Schulhof, wenn der Große den Kleinen verprügelt. Die Zuschauer suchen nach einer Rechtfertigung für ihre Passivität und finden sie, indem sie dem Opfer eine Mitschuld zuschreiben.“

  4. Können wir den Islam besiegen?
    Ja, wir können es!!!

    ISLAM IS NICHT FÜR MICH!

    Die Zeit ist gekommen um auzustehen und zu kämpfen!

  5. Dies möge auch eine Warnung sein an alle Muslime, die sich beflissentlich und ohne Not zu der demokratischen Verfassung der Bundesrepublik bekennen! Sich an die Gesetze halten ist eine Sache, sich zu diesen Gesetzen bekennen, eine andere! Ich bekenne mich entweder zu Allah, seinen Propheten und der Syariah oder aber zum Grundgesetz! Das eine schließt das andere aus!
    Quelle:
    http://www.tauhid.net/humanismus.html

  6. Trotz aller Vertuschungsversuche der MSM, das Thema wird langsam zu Dauerbrenner. Seit ich PI-Fan geworden bin, also seit etwa zwei Jahren, hat sich schon eine Menge getan. Für die Zukunft bin ich verhalten optimistisch.

    🙂

  7. Inhaltlich (für uns) nichts neues. Solange die europäischen Völker weiter durch Politik und Medien belogen werden, wird sich nichts ändern. Selbst ein exzellenter Blog wie dieser hier kann daran leider nicht ändern.
    Vielleicht geht es dem Durchschnittseuropäer einfach noch zu gut, um weiter untätig zu bleiben. Erst wenn der Europäer mit dem Rücken an der Wand steht, können wir auf Gegenwehr hoffen. Dieses Verhalten verärgert mich nicht einmal, denn ich empfinde ähnlich wenn ich über Wochen keine Medien abseits der MSM konsumiere. Kein Schwerz, nach drei bis vier Wochen ohne negative Schlagzeigen, obwohl es sie gibt, stufe ich die gegewärtige Umwelt als friedlich ein. Und genau so ergeht es dem Durchschnittsbürger.

  8. 2#elcat
    5#elohi_23

    schaut mal beim älteren beitrag „erdinc “ vorbei.
    die letzten postings auf seite 5.
    wenn ihr bessere ideen haben solltet … nur zu.
    ok?
    Gruß

  9. Ein hervorragender Beitrag!

    @Hardy: Es gärt an allen Ecken und Enden. Der breiten Masse wird zunehmend klar, auf was wir uns mit den grüngeistigen Vollbärten eingelassen haben und wo das hinführt. Es ist wirklich an der Zeit etwas zu tun. Leider fehlen noch Politiker, die ihre Meinung so kundtun wie Herr Chervel.

    Mehr davon! Mehr davon! Mehr davon!

  10. Genial:
    „Die fällige Selbstrelativierung des Westens nach der kolonialen Ära, die von postmodernen und strukturalistischen Ideen vorangetrieben wurde, führte zu Kulturrelativismus und Kriterienverlust.“
    R.I.P. Michel Foucault & Gilles Deleuze?

  11. #11 Sinister_Grynn

    Was sich geändert hat? Zum Beispiel. daß dieser Artikel im Tagesspiegel erscheint. Vor zwei Jahren konnte man über das Thema nur dann lesen, wenn man sich Broders Buch „Hurra, wir kapitulieren“ gekauft hatte. Was mich nicht verzweifeln läßt, ist der Umstand, daß Geschichte in den seltensten Fällen so verläuft, wie sie vorhergesagt wurde.

  12. #9 Berliner85 (06. Feb 2009 18:36)

    „…nach drei bis vier Wochen ohne negative Schlagzeigen, obwohl es sie gibt, stufe ich die gegewärtige Umwelt als friedlich ein. Und genau so ergeht es dem Durchschnittsbürger“

    Genau so ist es und genau das ist die Taktik! Was der Bürger nicht weiß, macht ihn nicht heiß. Es gibt schließlich mehr als genug brave Bürger, die noch relativ unbehelligt von persönlicher Bereicherung in Kleinstädten und auf Dörfern leben. Und wer die kontrolliert, kontrolliert die Meinung.

  13. #13 Tankred

    Leider fehlen noch Politiker, die ihre Meinung so kundtun wie Herr Chervel.

    Die Wähler fehlen übrigens genauso, oder wie erklärst Du Dir sonst steigende Linkswähler?
    Nein, diese Gesellschaft ist für einen Wechsel noch nicht bereit. Das kann ich am Beifallsverhalten in politischen Sendungen, in Interviews, an Reaktionen usw. recht gut festmachen. Würden Bundesbürger so denken wie hier, hätten wir den Wechsel.

  14. Der Mann hat recht.

    Entmachtung der kommunistischen Meinungsbande ?
    Denkbar einfach.

    Abwehr der islamistischen Gefahr?
    Denkbar einfach.

    Wer noch nicht nachgedacht hat, sollte es jetzt tun.

    Denn es ist einfach.

  15. @Berlin85
    Wähler gäbe es durchaus. Es fehlt nur die richtige Person bzw. Partei, die einerseits so seriös und andererseits mutig ist, den Finger in die offene Wunde zu legen.
    Die Links-Partei mag vielleicht Erfolge verbuchen. Das zeigt aber nur die Verunsicherung größerer Bevölkerungsteile.
    Im übrigen wird es in Zukunft kaum noch um Kategorien wie links und rechts gehen!

  16. #2 elcat (06. Feb 2009 18:16)

    Alle vernünftigen, wirklich freiheitsliebenden Europäer müssen sich gegen die Unterwerfung unter den Islam zusammentun und gemeinsam aufstehen.

    solange die Staatsregierungen nicht mitspielen und die Gesetze nicht für die ganze Bevölkerung ihre Wirkung haben, können wir nur unsere Unmut in dem Internet äußern…

  17. Man muß es klipp und klar auf den Punkt bringen. Die Alt-68ziger Verbrecherbande und ihre nachfolgenden Spießgesellen haben und sind dabei in Deutschland mehr Schaden anzurichten als Hitler und sein Nazigesindel.
    In den Großstädten versinken ganze Stadtteile im Chaos. Terror, Gewaltexzesse und Banditenunwesen sind an der Tagesordnung. Südländische Drogendealer sind die heimlichen Bürgermeister. Die Scharia hat in vielen Teilen bereits das geltende Strafrecht ersetzt. Deutsche sind stillschweigend zum Abschuß freigegeben. Intergrationsresistende Ausländer plündern die Sozialkassen. Die Städte versinken in Schulden, Bildungseinrichtungen verkommen, Straßen werden unpassierbar. Deutschland verkommt zu einem Entwicklungsland. Und zu alledem schweigt die Politikerkaste, nimmt die Realität nicht zur Kenntnis und träumt weiter von Friede, Multischwachsinn und Eierkuchen.
    Wenn der Verfall so weitergeht wird die 68ziger -Verbrecherbande 80 Millionen Deutsche auf den Gewissen haben, unter Hitler und seinem Nazigesindel waren rund 55 Millionen Opfer zu beklagen. Wer ist wohl der größere Verbrecher?
    Und der deutsche Michel?
    Solange noch der Superstar gesucht, der Fußball rollt, das Topmodel noch übern Laufsteg hüpft und solange sich noch ein paar Euro im Sparstrumpf befinden, solange wird er pennen der gute, alte Michel. Nur wenn er aufwacht, dann wird es zu spät sein.

  18. @ #28 Stammtischler (06. Feb 2009 19:14)

    drucke genau diese worte auf flugblätter und verteile sie überall.

    wir werden täglich mehr !!

  19. Exzellenter, kluger Artikel von Cherval.

    Leider wird auch er weitgehend ungehört verhallen.

  20. D´ran denken und in Bekanntschaft verbreiten:

    2009, das Jahr der Wahlen; Motto:
    Nichtwählen ist OUT, Strafwählen ist IN.
    Aber _nie_ SPD, CDU/CSU, B90/Grüne, Linke

    Als absolutes Minimum: Ungültig wählen.

  21. leider OT, aber…..

    Ban fordert von Hamas sofortige Rückgabe gestohlener Hilfsgüter.

    Die Einfuhr von Hilfs- und Nahrungsmitteln in das Palästinensergebiet bleibe so lange ausgesetzt, bis die Güter zurückerstattet seien, ließ Ban in New York erklären.

    von hier:
    http://www.dernewsticker.de/news.php?id=83832
    ——–
    Fast unglaublich. 🙁

  22. Der Mann sagt damit nichts Neues, im Gegenteil: Er beschreibt ein sattsam bekanntes Phänomen.

    Der entscheidende Punkt ist, dass es derzeit keinen nennenwerten politischen Willen gibt, der eine Alternative zu dem bietet, was Thierry Cherval und mit ihm zig andere bemängeln.

    Die Verlogenheit gipfelt sicher in Claudia Roths Feststellung: „Islam ist Frieden“. Das Gegenteil ist wahr – das wissen wir alle, aber bitte: Hat das je etwa eine Angela Merkel einmal öffentlich zugegeben? Oder irgendein anderer Politiker, der nicht als „braune Soße“ bezeichnet werden will?
    Natürlich nicht – dafür gibt es nachvollziehbare Gründe. Eben das ist das Problem.

  23. Brillant formuliertes Essay mit einem wunderbaren Schluss, der das ganze Ausmaß der Verlogenheit und Feigheit der linken Islam-Apologeten auf den Punkt bringt!

  24. #35 Ktesias:

    Oder man einigt sich auf EINE Rechtspartei – damit meine ich nicht gerade DVU oder NPD. Es ist nicht sinnvoll, dass es zig Splitterparteien gibt…

  25. #35 Ktesias (06. Feb 2009 19:39)

    D´ran denken und in Bekanntschaft verbreiten:

    2009, das Jahr der Wahlen; Motto:
    Nichtwählen ist OUT, Strafwählen ist IN.
    Aber _nie_ SPD, CDU/CSU, B90/Grüne, Linke

    Als absolutes Minimum: Ungültig wählen.
    ——————

    An alle, die nicht wissen, was sie wählen sollen:

    Googelt mal nach „Demokratische Liga“!

    Heute erst entdeckt, dank der Unterschrift eines PI-Users.
    Guckt Euch mal deren Wahlprogramm an. Ich denke, das könnte eine echte Alternative sein!!

  26. Ich glaube nicht an ein Aufwachen der MSM. Erst recht nicht an ein Aufbrechen oder gar einen Umschwung. Machen wir uns nichts vor, es bleibt nichts übrig als eigene Medien zu etablieren.

    Den MSM samt Tagesspiegel dürfte es nicht entgangen sein, dass hier bei PI ständig steigende Zugriffszahlen zu verzeichnen sind. Die leisten sich daher – ähnlich wie der SPIEGEL mit Broder – ab und zu ein Feigenblatt, der dann auch mal was sagen darf, aber das war’s dann auch.

    Der Tagesspiegel fährt ansonsten sein durch und durch zensiertes Alltagsprogramm fort – angefangen bei einer Zensur im Kommentarbereich, auf die selbst Honecker noch neidisch geworden wäre über ein Verschweigen der „Juden ins Gas“-Demos unserer lieben von der EU gehätschelten Palis Hand in Hand mit der Linkspartei (oder habe ich da beim TSP was verpasst) bis hin zur vom Presserat verordneten Selbstzensur, nach der bei Kriminellen die Herkunft der Täter nicht geannt werden darf, weshalb man jetzt bei dem Mann, der in Steglitz fünf Leute mit einem Messer angegriffen hat, ganz appeasig nach einem Mann mit schwarzer Hose sucht, von denen in einer 3-Millionenstadt mehrere geben dürfte.

    Diese Selbstzensur ist noch erbärmlicher als die Zensur in Ländern wie Russland, weil diese Selbstzensur nichts als Feigheit und Bequemlichkeit ist und – was besonders perfide ist – noch als zivilisatorische Leistung verkauft wird.

    Beim SPIEGEL ist es noch schlimmer – man wartet eigentlich nur noch auf den Obama-Starschnitt zum Runterladen. Ansonsten hat sich SPON schon längst zu einer Art „BRAVO“ für Leute mit Abitur etabliert – Britney Spears und Paris Hilton-Klatsch, wohin das Auge schaut.

    Beim SPIEGEL darf Broder mal den Pausenclown spielen, ansonsten lässt man es Yassin Musharbash mal eben zwei Mal (!) innerhalb von wenigen Wochen durchgehen, dass er in seinen Artikeln dem interessierten Islamisten am Orte Hinweise auf den Aufenthaltsort von untergetauchten bzw. mit Mord bedrohten Islam-Kritikern gibt.

    Was soll man von solchen Medien noch erwarten? Die MERKEN doch nicht mal mehr, wie ddr die schon sind. Lehming, Bebber, Broder und jetzt Cherval dürfen da mal Winkewinke machen, damit die Zeitung sich nichts vorwerfen lassen kann, aber im Grunde war’s dass dann auch. Ich sehe in diesen Zeitungen keine Zukunft. Die wurden und werden von 68ern und ihrem herangezüchteten Hofstaat gemacht und werden gemeinsam auch nicht jünger. Die Medien der Zukunft werden anders sein.

  27. OT
    Wenn man bei Freenet Gutmensch im Forum verwendet, wird daraus toleranter Mitbürger gemacht 🙂

  28. Tritt die demokratische Liga denn überhaupt an bei der Bundestagswahl?

    Ich hab noch nix dergleichen gehört…!?

    Bringt es was FDP oder Union zu wählen?

  29. #4 nihilo (06. Feb 2009 18:24)

    Noch ein schöner Vergleich:

    Dieser Roman stellt fest, dass man sein Fahrrad ohne Stützräder fahren kann.

  30. Beim Tagesspiegel scheint sich eine erfreuliche Wandlung abzuzeichnen. Wie schon mit Malte Lehming vor ein paar Tagen. Und ich dachte immer, der TS wäre ähnlich opportunistisch und sch…liberal wie die Süddeutsche Zeitung.

    Hoffentlich waren das jetzt nicht nur zwei Ausrutscher…

  31. PS:

    Der Tagesspiegel berichtet heute ganz arsch-huh- und zivilcourage-mäßig, dass nach Hatun Sürücü eine Straße benannt werden soll.

    Das ist so das, was ich meine: kein Wort über die „Juden ins Gas“-Demos und bloß kein schlechtes Wort über Kriminelle mit Migrationshintergrund, aber wenn die türkische Frau dann irgendwann gemeuchelt ist, dann wäre es doch schön, wenn eine Straße nach ihr benannt würde (ZynModOff).

    Claudia RothIns Engagement gegen Ehrenmord war ja nach dem Sürücü-Mord, dass sie einen Filmabend veranstaltet hat gegen Ehrenmord, zu dem dann Häppchen gereicht worden. Das war’s dann auch. Und mehr „Geld gegen Rechts“, klar.

    Effizienz ist anders, die Frau kann sich einfach nicht aufs Wesentliche konzentrieren und die wesentlichen Achsen eines Sachverhalts begreifen. Wahrscheinlich war sie als Managerin deswegen auch gescheitert und hat es dann mit der Politik versucht, da darf man so einen Schwachsinn nämlich lebenslang immer wieder durchexerzieren, auch wenn der Gewinn für die Gesellschaft gleich null ist.

    Leider ist der TSP eines dieser Medien, die ebenfalls ständig über die weniger wichtigen Dinge berichten und das Wesentliche ignorieren. Über jede Lichterkette wird ein Bohai gemacht, auch der Tagesspiegel war sich nicht zu blöd, wochenlang sogar über die Dutschke-Straßenbenennung ein Mordstheater zu machen, aber wenn es hier „Juden-ins-Gas“-Demos gibt, dann findet man weit und breit keinen Gutmenschen, der sonst immer so schnell dabei ist, was ins Mikrophon zu knöttern.

    Tja, zu dumm, dass es diese hässlichen Ehrenmorde gibt, aber wir sind immerhin so gut und machen mit, wenn nach der Frau eine Straße benannt wird (Kopfbatsch). Nichts gegen die Sache an sich – die Initiatoren sind ja die, die den Verein für Fluchthilfe für die von Ehrenmord bedrohten Frauen sind. Hätten die Medien aber nicht jahrzehntelang die Missstände mit gedeckt, wäre es vermutlich nicht zu vielen dieser Morde gekommen, weil man dann schon längst Gesetze dagegen hätte und ein Großteil der Bevölkerung besser informiert wäre zu dem Thema.

  32. Das ist den deutschen Medien offenbar neu, wer sie sind.
    Es war übrigens 1933 mit den Intellektuellen nicht besser bestellt.

    Für die, die sich vielleicht noch an die Auseinandersetzung Bruckner contra Buruma (Perlentaucher – Fundamentalismus der Aufklärung oder Rassismus der Antirassisen
    http://www.perlentaucher.de/artikel/3594.html erinnern und interessiert sind:
    Das Ekelpaket Buruma, das schon früh über Hirsi Ali als „Aufklärungsfundamentalistin“ herfiel, macht in diesem Sinne weiter und geht jetzt auf Geert Wilders los, der als „Nazi“ denunziert wird.
    http://www.jihadwatch.org/archives/024660.php#more
    January 31, 2009
    Fitzgerald: Ian Buruma, Geert Wilders, hatred, and ignorance

  33. #48 wilst (06. Feb 2009 21:31)

    Tritt die demokratische Liga denn überhaupt an bei der Bundestagswahl?

    Ich hab noch nix dergleichen gehört…!?
    ————

    Würde mich auch sehr interessieren. Vielleicht kann uns das jemand von den Mitgliedern beantworten???

    ——————–

    Bringt es was FDP oder Union zu wählen?
    ——————

    Ich fürchte nein.
    Falls die Liga antritt, weiß ich, wen ich wähle! Falls nicht, stehe ich ziemlich alleine da, denn meines Wissens gibt es keine Pro-Bewegung in Brandenburg.

  34. Die Linke ging schon sehr bald zu offener Feinseligkeit gegen die Islam-Dissidenten und Verfolgten über; sie fielen über Pim Fortuyn her vor und nach seiner Ermordung, mit der die Dämonisierung so richtig einsetzte, – erinnert an die stalinistischen Säuberungen. (Fortuyn war Marxist!) Das linke Mobbing gegen Hirsi Ali fing schon lange vor dem Mord an van Gogh an, sozusagen flankierend zur moslemischen Bedrohung; das Mobbing der französischen Linken gegen Robert Redeker in Frankreich ging sofort nach seinem Untertauchen vor der Fatwa los, die linken Fatwen folgten den islamischen auf dem Fusse.
    Die Hatz gegen Dissidenten hat bei dieser linken Islamlobby langsam die Qualität einer stalinistischen Säuberung. Sie schauen nicht nur zu wie bei der Schulhofschlägerei, sie prügeln mit auf die Dissidenten und Isla-Kritker ein. Die Linke schweigt nicht, sie ist aktiv an der Treibjagd auf die Islamgegner beteiligt. Das ist eine Fusion.

    Von der anfänglichen Irritation über die Rushdie-Fatwa, die noch ein paar Wellen der schnell verebbenden Solidarisierung bei den Pen-Kollegen schlug, erholte man sich schnell, in der Distanzierung von den dänischen Karikaturisten schlossen sich die Reihen (Ausnahme: der Schweizer Roger Köppel, Chef-Redaktor der Welt damals); Grass, der noch für Rushdie sprach, wollte von den Jyllands Posten schon nichts mehr wissen und verbeugte sich vor dem Islam, der Vatikan rief zu „Respekt“ vor der Gewaltreligion auf, die von der Linken am ehrfürchtigsten „respektiert“ wurde. Der völligen Gleichgültigkeit gegenüber den Ex-Moslems (wen von den „Intellektuellen“ kümmerte schon das Schicksal der islamverfolgten algerischen demokratischen Journalisten und Intellektuellen?) entsprach die Schwärmerei der Multikulturellen für die islamische Monokultur.

    Die Linke liefert dem Islam den Sprit des Westens, der den Motor der rasenden Islamisierung auf Hochtouren treibt. Sie übersetzt sein aggressives primitives Eroberungsvokabular in die „differenzierte“ Terminologie der westlichen Selbstkritik und sog. Gesellschaftskritik.

    Dass die angeblich aufgeklärte Linke dieser finsteren Glaubenmacht so leicht erliegt und sich weniger resistent zeigt als die Katholische Kirche, besagt, wie anfällig die Linksfaschisten für einen Totalitarismus sind, der das Kollektiv vergottet.

  35. „…Und die Linke kämpft lieber gegen die Dissidenten des Islams als gegen den Islamismus.“

    Und weil die MSM alle letztlich links-rum verdreht wurden, sind sie die Steigbügelhalter des stinknormalen Islam geworden.
    Im früher eher liberalen Tagesspiegel ist dieser Kurz-Essay von Therry Chervel hoffentlich eine der Knospen, die den Mehltau politcorreken Stumpfsinns durchbrechen.

  36. klein Korrektur: Buruma sagt nicht, Wilders sei ein Nazi, sondern er halte alle Moslems dafür, wenn er den Koran mit „mein Kampf“ vergleiche.
    Dann unterstellt er ihm aber Rassismus, wenn er perfide feststellt, Wilders spräche nicht mehr von Rasse, das sei out in Holland, sondern stattdessen von Freiheit.

    M.a.W. Wer demokratische Freiheit verteidigt gegen den Islam ist ein Rassist. Menschnerechte sind nach dieser Logik auch rassistisch, wenn man sie gegen die Scharia verteidigt.

    „Since raw nativism is out of fashion in the Netherlands, Mr. Wilders does not speak of race, but of freedom.“ Buruma

  37. Er (der gruene OB) mahnte an, dass die lange Tradition des Respekts, den der Islam anderen Religionen gegenüber einnimmt, nicht vergessen werden dürfe.

    http://www.konstanz-am-see.com/stadtinfo/rathausnachrichten/?txtid=2639

    Ein Linksextremer hat mit der Zeitenwende seinen Gesslerhut nur anders ausgerichtet, hatten die Linksextremen sich vor dem nach Moskau ausgerichteten Gesslerhut niedergeworfen, indem sie die kommunistische Terrorherrschaft als den größten Dienst an der Menschheit priesen, so werfen sie sich nun vor dem gen Mekka ausgerichteten Gesslerhut nieder, indem sie der intoleranten und grausamen Hasslehre der Mohammedaner Toleranz andichten. Diese Linksextremen sind nicht von der Lobpreisung des Unmenschlichkeit abzubringen. Es ist wie bei einer kommunistischen Veranstaltung, wer als erster aufhört zu jubeln, wird erschossen. Sie sind nicht mehr existent, doch jubeln sie weiter. Der Jubel war eigentlich schon ihr Ende.

    Dieser Artikel von Thierry Cherval im Tagesspiegel ist genial.

    Eine gute Nachricht gibt es aus Konstanz, endlich wehrt sich das demokratische Konstanz gegen die Verherrlichung des verbrecherischen Kommunismus durch die dortigen Linksextremen. Nix, der den Flaggenskandal ausgelöst hat, indem er Flaggen des Archipel GULags an seinem Theater aufhing, ist ja notorisch als Verherrlicher des Kommunismus, hatte er doch schon in Kassel Musiker seines Theaters gedroht, sie zu feuern, weil sie sich weigerten die Hymne des Archipel GULags zu spielen.

    http://arschgeiger.wordpress.com/2009/02/06/flaggenskandal-am-konstanzer-theater/

  38. 20 Jahre nach der Fatwa gegen Salman Rushdie, so Chervel, hat “der Islamismus den Westen fester im Griff denn je – den linken Intellektuellen sei Dank.

    Offenbar kann man es nicht oft genug sagen:

    ES GIBT KEINE LINKEN INTELLEKTUELLEN !!!

    Es gibt nur Dumme, die mangels IQ links sind und es gibt linke Pseudointellektuelle, also Linke, die gut geschwollen und sinnfrei daher schwätzen können. Wer tatsächlich klug ist, der ist nicht links.

    Insofern darf sich niemand wundern, dass ausgerechnet mit Hilfe der linken Intellektuellen der Islamismus den Westen fester im Griff hat, denn faktisch fehlt den linken Intellektuellen jegliche Intelligenz und damit jede Voraussetzung kluge Entscheidungen treffen zu können.

    Es ist die selbe Mogelpackung, wie das „Islam ist Frieden“ – Geschrei der Grünen, obwohl die tägliche Realität auf dieser Welt eindrucksvoll das Gegenteil beweist.

Comments are closed.