In besonders verachtenswerter Weise missbraucht die ZEIT das Schicksal eines Überlebenden der Brandkatastrophe von Ludwigshafen für ihren Kampf gegen Rechts™. Kamil Kaplan, der bei dem Brand vor einem Jahr Frau, Mutter und zwei Töchter verlor, wird gnadenlos benutzt, um dem Leser zu suggerieren, es habe sich um einen fremdenfeindlichen Anschlag gehandelt.

Sofort sind die Erinnerungen an die Anschläge in Mölln und Solingen wieder da, bei denen Häuser türkischer Familien von Rechtsextremen in Flammen gesetzt wurden und insgesamt acht Menschen starben. Die Anschläge warfen Fragen auf, die sich die deutsche Gesellschaft seither gefallen lassen muss: Wer schützt Ausländer vor dumpfem Hass? Das Misstrauen, das damals aufkam, besteht noch heute.

Aus dem Beitrag geht allerdings nicht hervor, dass diese Erinnerungen an völlig andere Ereignisse beim Opfer zu Tage treten. Der scheint aus verständlichen Gründen eher die eigenen schrecklichen Erlebnisse im Kopf zu haben und weniger den Kampf gegen Rechts™. Wohl wissend, dass es keinerlei Verdacht für einen fremdenfeindlichen Anschlag gab, fährt Cigdem Akyol gnadenlos fort:

Türkische Anwohner kritisieren, die Helfer seien zu spät gekommen, schlimmer noch: Die Feuerwehr hätte den Bewohnern nicht helfen wollen. Die Einsatzprotokolle beweisen das Gegenteil, 500 Personen und 70 Einsatzfahrzeuge waren vor Ort. Als ein Türke den Feuerwehrchef Peter Friedrich beschimpft, muss dieser vor versammelter Presse weinen. Dass seine Leute 50 Menschen aus dem brennenden Haus gerettet haben, wird schnell vergessen.

Was jedoch irritiert, ist die Tatsache, dass insgesamt nur sieben Notrufe bei der Feuerwehr eingehen. An mangelnden Augenzeugen kann es nicht liegen, etwa 1600 Handybilder des Brandes kursieren im Internet. Es war Fastnacht, Tausende Menschen schauten sich den Straßenumzug an. „Wir müssen davon ausgehen, dass zahlreiche Beobachter Bilder gemacht haben, aber keinen Brand gemeldet haben“, räumt Friedrich ein.

Brandopfer Kaplan hat sich, statt deutschenfeindliche Hetze zu betreiben, mit einem deutschen Polizisten befreundet. Ob dem durchschnittlichen ZEIT-Leser die verkommenen Machenschaften und üblen Manipulationsversuche auffallen, darf bezweifelt werden.

(Spürnasen: Sauron und 1u57u5)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Wie können vermeintlich seriöse Journalisten nur Äpfel mit Birnen vergleichen und den rechtsradikalen Anschlag in Solingen mit Ludwigshafen vergleichen? In Solingen war es das Ziel der Nazis die Türken „abzufackeln“, in Ludwigshafen gab es hingegen keinerlei Hinweise auf eine Straftat (aus der rechten Szene).

  2. das beste an dem zeit-artikel ist ja die kommentarsektion – nach nur 5 postings (drei davon zensiert) schon geschlossen – ich glaube denen gefiel nicht, daß sie für ihren journalistischen dünnschiß kritik bekamen

  3. Seine Frau, die Mutter uns 2 Töchter ……, hmmmmmmm, islamisch gesehen : nichts Wichtiges.

    Ich warte übrigends immer noch auf eine Entschuldigung der türkischen Medien.

    Oder darf ich mich nicht provoziert und beleidigt fühlen?

    Hach ……, Fragen über Fragen ………….

  4. Die hatten alle Kalt und wollten sich aufwärmen die Braunen, Die Rechten die Häusle anzünder

  5. Die Verantwortlichen für den Brand sind sicherlich ermittelt worden und werden der Öffentlichkeit vorenthalten. Man sollte mal nachfragen, ob eine Versicherung für den Schaden eingetreten ist. Beim Geld hört bei denen jedes Multikulti auf.

  6. Wir erinnern uns:

    Die Brandkatastrophe lässt den Streit zwischen Türken und den in der Türkei diskriminierten Aleviten aufflammen. Der Generalsekretär der Alevitischen Gemeinde, Ali Ertan Toprak, erklärte am Mittwoch, bei den Opfern in Ludwigshafen handele es sich um Mitglieder der alevitischen Glaubensgemeinschaft. Heftige Kritik richtete er an die türkischen Medien. „Fahrlässige Spekulationen in den türkischen Medien, die ohne eine hinreichende Grundlage über einen fremdenfeindlichen Hintergrund als Brandursache mutmaßen, vermitteln ein falsches Deutschlandbild, führen zur gesellschaftlichen Spaltung und schaden der Integration“, heißt es in einer Stellungnahme. „Der tragische Tod von Menschen eignet sich nicht für hetzerische Spekulationen durch die türkische Medien. Die türkischen Medien sind gut beraten, die Ergebnisse der polizeilichen Untersuchungen abzuwarten und von einer Spaltung der Gesellschaft in Täter- und Opfergemeinschaften abzusehen.“ Der Wunsch der Türkei, eigene Experten mit der Ermittlung der Brandursachen zu betrauen, sei befremdlich und schüre Misstrauen gegenüber „unseren deutschen Behörden“. Toprak: „Wir haben volles Vertrauen in unsere deutschen Ermittler und können den Misstrauen der Türkei in die Arbeit unserer Behörden in Deutschland nicht nachvollziehen. Solche Forderungen verunsichern die in Deutschland lebenden Migranten und belasten deren vertrauensvolles Verhältnis zu den deutschen Behörden. Die türkischen Ermittler und Staatsminister sind gut beraten, ihre Hausaufgaben zunächst in der Türkei zu machen. Die Brandanschläge auf Aleviten in der türkischen Stadt Sivas im Jahre 1993, bei der 37 Menschen ums leben kamen, warten bis heute noch auf Aufklärung.“

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Ludwigshafen;art1117,2471582

  7. jaaaaaaaaa eina Anschlag, genau.

    Die Deutsch-Christlichen Nazi-Zionisten armenischer Abstammung wollen das türkische Volk (was sie wegen seiner hohen Kultur und Moral beneiden) vernichten.

    Türkische Anwohner kritisieren, die Helfer seien zu spät gekommen, schlimmer noch: Die Feuerwehr hätte den Bewohnern nicht helfen wollen.

    ÄÄÄÄ.. du Feuerwehr-Opfa, isch schwör bei Üllah… musssdu mein BMW nisch nass machen. Sonst stesch isch disch ab… was kuksdu du scheise schweinefresser.

  8. Das ist nun wirklich armselig. Diese Bolschewisten wollen sich nun auf Kosten der Tragödie profilieren. Ich sage es klar: Ich mag keine Musels. Aber dies geht wirklich zu weit. Die Bolschewisten bei der Zeit sollten sich wirklich schämen. Man merkt doch gleich, daß der Mann, der seine ganze Familie verlor am Boden zerstört ist. Seine Aussagen sprechen für sich. Pfui über die roten Ratten in Hamburg. 🙁

  9. Ich hatte es geahnt, dass die Dressurelite eine solche Nummer bringen würde, bestimmt wird es irgendeine Journaille noch schaffen, von einem „Anschlag“ zu schreiben!

    Derweil ist die Tagesschau empört über soviel Autobahn:

    http://www.tagesschau.de/inland/piusbruderschaft100.html

    Franz Schmidberger – einer der Köpfe der Pius-Bruderschaft, der Distriktobere für Deutschland – gibt in Vorträgen Argumentationshilfe für Diskussionen mit Muslimen. Nachzuhören ist das auf der Homepage der Gruppe: „Der Mohammed war ein Kinderschänder. Der ist tatsächlich die Ehe mit einem achtjährigen Mädchen eingegangen!“ Der Islam wolle Deutschland erobern, warnt Schmidberger. Die Türken würden das Land mehr und mehr als Kolonie betrachten. „Erster Punkt: Eroberung von ganzen Stadtvierteln! Zweiter Punkt: Eindringen in die Stadtverwaltungen! Dritter Punkt Kinder! Einer von den Moslems sagte: Wir werden die Deutschen im Wochenbett überwinden!“

    In Predigten vergleichen Priester der Bruderschaft schon einmal die Türken in Deutschland heute mit denen, die 1683 vor Wien lagen. Schmidberger appelliert: „Ja, sollen wir da weiter die Hände in den Schoß legen, oder sollen wir reagieren? Oder was sollen wir tun?“

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  10. Fakt 1: Dribbe in LU gibt es Nazis
    Letzten Freitag gab es einen absolut verabscheuungswürdigen „Übergriff“ gegen vier, wohl afrikanische Mädchen durch ein Nazipäarchen.
    Aber auch so laufen dribbe in LU genug Extremisten aller politischen und religiösen Richtungen rum.

    Fakt 2: Es gibt den Bystander-Effekt
    Cigdem Akyol bemängelt, dass insgesamt nur sieben Notrufe bei der Feuerwehr eingehen. … “Wir müssen davon ausgehen, dass zahlreiche Beobachter Bilder gemacht haben, aber keinen Brand gemeldet haben”, räumt Friedrich ein.
    Da hätte er erst einmal hier lesen müssen, der Herr Journalist:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bystander-Effekt

  11. Ein Jahr ist nun seit dem Brand vergangen, und die Zeit hat gar nichts geheilt. Sie ist zu Kamils Feind geworden. Deswegen will er nach dem ersten Jahrestag nicht mehr mit Journalisten reden
    Aha! Er will nicht mehr mit Journalisten reden – aber erst nach dem ersten Jahrestag, nachdem er mit den Journalisten der ZEIT geredet hat, die natürlich ganz anders sind als die andern, so mitfühlend, so einfühlsam, fast wie Muslime?

    War es nicht in Ludwigshafen, wo ein schwer gehbehinderter Türke von seiner Frau gerettet wurde, die dann mit ihren Kindern verbrannte?

    Jedes Opfer dieser Tragödie tut mir sehr leid, aber die Art, wie das, was womöglich nur Folge eines Stromdiebstahls war, von Erdogan bis jetzt von der ZEIT behandelt wird, kotzt mich an!

  12. Hach, das Frollein Akyol mal wieder. Es war nicht das erste Fettfäßchen, in das sie kopfüber gesprungen ist, und wird wohl auch nicht ihr letztes sein. Eine Tragödie.

    Wie war das nochmal mit dem Kind, das immer „Feuer, Feuer“ schreit?

    Gruß,

    fnord

  13. @ #2 Dirk Diggler

    das beste an dem zeit-artikel ist ja die kommentarsektion – nach nur 5 postings (drei davon zensiert) schon geschlossen

    Jahhh, die ZEIT – eine Bastion der Meinungsfreiheit und Demokratie! Vielleicht haben unsere türkischen Freunde ja zu offen ihre Meinung kundgetan und das hat ihn erschreckt?

  14. Am 13.12. dieses Jahres werden wir dann, nachdem bis dahei kein Täter ermittelt werden konnte, an den feigen, rechtsradikal motivierten Anschlag auf den Passauer Polizeichef Mannichl erinnert.
    Lichterketten werden wieder angezündet werden und Forderungen nach noch mehr Mittel im Kampf gegen rechts angemahnt werden.

    Wir erinnern uns.
    Mit solchen Tatsachenverdrehungen ist von den Nazis der zweite Weltkrieg losgetreten worden.

    Der Vergleich ist zwar krass, aber dennoch: die Methodik ist die gleiche.

  15. Die Justiz des EU-Schatzes Türkei hatte schon bei der „Aufklärung“ des Falles verhindert, die wahre Brandursache zu „türken“.

    Und auch sonst ist sie nicht sehr kooperativ,ich meine jetzt nicht Marco W, sondern:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Integration-Hatun-Sueruecue;art270,2721829

    Fall Sürücü kommt zu den Akten
    Der Mord an der 23-jährigen Deutschtürkin Hatun Sürücü wird wohl nicht mehr neu verhandelt, weil die Türkei die älteren Brüder nicht ausliefern will.

  16. Die Justiz des EU-Schatzes Türkei hatte schon bei der „Aufklärung“ des Falles verhindert, die wahre Brandursache zu benennen.

    Und auch sonst ist sie nicht sehr kooperativ,ich meine jetzt nicht Marco W, sondern:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Integration-Hatun-Sueruecue;art270,2721829

    Fall Sürücü kommt zu den Akten
    Der Mord an der 23-jährigen Deutschtürkin Hatun Sürücü wird wohl nicht mehr neu verhandelt, weil die Türkei die älteren Brüder nicht ausliefern will.

  17. Im heutigen Focus kommt ein Bericht auf Seite 14, der leider nicht Online verfügbar ist, den ich euch aber nicht vorenthalten möchte:

    KABUL – ANSCHLAG MIT SCHMUTZIGER BOMBE:
    Trotz fünf Toten und rund 30 Verletzten hatten die Deutschen bei dem Attentat vor der Botschaft in Kabul am 17. Januar Glück im Unglück. Eigentlich hatten die Anschlagsplaner nicht das Botschaftsgebäude, sondern die amerikanische Militärbasis Camp Eggers auf der gegenüberliegenden Straßenseite im Visier. Sie warteten auf einen Tanklastwagen, den sie bei seiner Einfahrt ins Camp in die Luft sprengen wollten. Als dann auf der Straße ein orangefarbener Lkw auftauchte, zündete der Attentäter den Sprengstoff.

    Der Lastwagen transportierte allerdings keinen Sprit, sondern eine Ladung Fäkalien: Das Gefährt, ein sogenannter Honigsauger, entsorgt die Toilettenhäuschen der internationalen Streitkräfte.

    Oder Klartext: Der Selbstmordattentäter zeigte uns eindrucksvoll, was die Taliban unter einer Stinkbombe verstehen!!! Allerdings hat deren Prophet Muuuuhhamad dafür keine 72 Jungfrauen vorgesehen, sondern einen erheblichen Malus abgezogen, so daß für ihn nur noch 36 Jungfrauen übrigblieben.
    http://www.faz.net/s/Rub0A1169E18C724B0980CCD7215BCFAE4F/Doc~E54CBA8A9991D4ABB96D4581B8FFD3133~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉
    Sorry, mit Fettdruck sollte man eigentlich sparsam umgehen, aber ich werf mich gerade wech……

  18. Macht mal etwas halblang mit dem Mitgefühl.
    In unserer Kultur galt eigentlich bisher immer „Frauen und Kinder zuerst“. Selbst beim Untergang der Titanic sollen einige Herren, die sich in Frauenkleidern auf die Rettungsboote schmuggeln wollten das mit dem noch schnelleren Ableben bezahlt haben.

    In Ludwigshafen hat sich der ehrenvolle Herr Kaplan von seiner Frau retten lassen, welche DANN noch einmal in die Flammen ging um auch noch die Kinder zu retten…

    Wisst ihr ich könnte kotzten ob solch einer Medienscheinheiligkeit….

  19. #13 Wilhelm Entenmann (02. Feb 2009 20:59)

    Fakt 1: Dribbe in LU gibt es Nazis

    Jawohl, die gibt es. Und nicht nur in LU.
    Und die gehören mit allen demokratiscchen Mitteln bekämpft. Dazu gehört auch ein NPD-Verbot.
    Aber mit solchen offensichtlichen, von jedem durchschaubaren Tatsachenverdrehungen, Vertuschungen und Manipulationen wie in Ludwigshafen und, wie immer deutlicher wird, in Passau geschehen, treibt man denen nur noch mehr Sympatisanten in die Arme.

    Hier müßte die volle Wahrheit ungeschminkt auf den Tisch.
    Für so dumm lassen sich nichtmal die Deutschen Michel verkaufen.

    Oder doch?

  20. #4 D@ (02. Feb 2009 20:38)
    Seine Frau, die Mutter und 2 Töchter ……, hmmmmmmm, islamisch gesehen : nichts Wichtiges.

    In diesem Fall ist eine solche Bemerkung zynisch und unangemessen.

    Ich warte übrigens immer noch auf eine Entschuldigung der türkischen Medien.

    Entschuldigungen sind im muslimischen Benimmkanon unbekannt, weil die muslimische Mannesehre abschneidend – im Gegensatz zu ständigen Anschuldigungen.

  21. #22 Wotan (02. Feb 2009 21:31)

    In diesem Kültürkreis gibt es für Frauen keine langen Ketten.

  22. Seit dem braindrain der ZEIT (Ausscheiden von Dönhoff und de facto auch Schmidt) und der Implementierung des Erfinders der Lichterketten und Prantl-Zauberlehrlings Giovanni d. L. als Chefredaktuer gehts niveaumäßig abwärts ohne Fahrstuhl mit dem ehemaligen Flagschiff der echten und der gefühlten Abiturienten.

    Das tagespolitische Geackere ist so tendenziös, die aufgeblasene PR-Aktion ZEIT und Deutschland gegen Rechts so grotesk, dass man fast schon Sabotage vermuten könnte.

    Ich vermute darüber hinaus ein redaktionelles Joint venture zwischen spon und ZEIT…wenn sich die Printmedien-Ikonen und Obama-Groupies Schmitz und Pitzke ihre Hörnchen abgestoßen haben…dürfen sie in der ZEIT-Anzeigenredaktion nach Kunden baggern… *fg*

    schön, daß man nicht mehr auf solche Clowns angewiesen ist…muß mal gesagt werden…

  23. Und wieder knickt der Kölner Karneval vor den MohammedanerInnen ein:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1233584018287.shtml

    Der gute Geschmack geht nicht verloren

    Abstand genommen hat der Zugleiter und Vizepräsident des Festkomitee Kölner Karneval dagegen vom Thema Selbstmordattentäter im Zug. „Wir haben uns dagegen entschieden, nicht weil wir es uns nicht trauen, sondern weil die Art und Weise der eingereichten Karikatur missverständlich war und religiöse Gefühle hätte verletzten können.“ Man wolle „im Bereich des guten Geschmacks“ bleiben.

    Da schramma dabei, das ist prima, Sharia Colonia!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  24. Ich denke es war Necla Kelek, die einen Artikel über den Brand in Ludwigshafen schrieb (erschienen in einer Ausgabe der Emma,Printed Ausg.).
    Der Titel d. Artikels lautete ungefähr: `Frauen zuerst – aber nicht ins Boot´. Ich lese diese Zeitschrift normalerweise nicht, deshalb kann ich hier nicht zitieren. Jedenfalls erklärte K. den türkischen Brauch, Männer und Frauen strikt zu trennen. In den oberen Wohnungen wohnten nur die Frauen zusammen mit den Kindern – in den unteren Wohnungen waren die Männer unter sich. Das ist der Grund, weshalb ausschliesslich Frauen und Kinder umkamen. Die Männer konnten rechtzeitig ins Freie flüchten – die Frauen dagegen mussten zusehen, wie sie zuerst die Kinder und die Alten retten konnten. Keiner der Männer kam auf die Idee, mitanzupacken – seine Frau und Kinder zu retten.

    Das Gebäude war übrigens in Besitz von Türken – demnach wären diese auch für die Instandhaltung der elektrischen Leitungen verantwortlich gewesen. Der Brand wurde also vermutlich durch defekte elektrische Leitungen verursacht.

    Tja, mit den Türken haben wir halt echte `Talente´ reingelassen. So mutige Männer, denen unbedingt das Bundesverdienstkreuz verliehen gehört.
    Sorry, aber ich kann derartige Feiglinge nicht ausstehen – widerlich!
    Nie würd´ ich mein Kind zurücklassen – nie, nie, nie – da bin ich mir absolut sicher, weil ich in der Hinsicht schon geprüft wurde.

  25. Multikulturelle „Keilerei“ mit Teilnehmern aus 5 Ländern, Claudia Fatima Roth kann stolz auf ihr Zerstörungswerk sein:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/herne/2009/2/2/news-109065411/detail.html

    Polizeibericht
    Große Keilerei in Wanne-Süd
    Herne, 02.02.2009, Von Gabriele Heimeier

    Herne. Aus einem verbalem Schlagabtausch wurde ein handgreiflicher Streit. Ein 17-Jähriger ist durch Stich in die Lunge schwer verletzt worden.

    Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Bochumer Kriminalpolizei nach einer Schlägerei, an der Samstagnacht in Wanne-Süd eine Vielzahl von Personen fünf verschiedener Nationalitäten beteiligt war. Im Laufe der Auseinandersetzung wurden mit einem Messer zwei Männer im Alter von 28 und 18 Jahren leicht, ein 17-Jähriger schwer verletzt.

    Nach bisherigen Erkenntnissen sind gegen 23.30 Uhr auf der Straße Am Vogelsang/Harkortstraße zwei Gruppen, von denen sich jeweils einige Mitglieder kannten, aufeinandergetroffen. Aus Gründen, die noch nicht bekannt sind, kam es zwischen den beiden Gruppen zunächst zu einem verbalen Schlagabtausch, dann zu einem handgreiflichen. Im Laufe der Auseinandersetzung habe dann, so der Leiter der eingesetzten Mordkommission, eine 20-jährige Tatverdächtige ein Messer gezogen und damit die drei Männer verletzt. Über ihre Motive konnte die Polizei gestern noch nichts sagen.

    Um das Tohuwabohu komplett zu machen, stieß auf die beiden sich bekämpfenden Gruppen dann noch eine dritte – die mit dem ganzen Tumult gar nichts zu tun hatte, sich auf dem Heimweg befand und eigentlich nur helfen wollte – was für einige Personen aus dieser dritten Gruppe nicht gut ausging. Sie trugen, wie die Kripo es formuliert, schlägereitypische Verletzungen davon. Die beiden durch Messerstiche leicht verletzten Männer wurden ins St. Anna-Hospital gebracht, konnten es aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen; der Schwerverletzte, der einen Stich in die Lunge bekommen hatte, wurde im Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen operiert. Lebensgefahr besteht nach Auskunft der Polizei nicht. Die Ermittlungen dauern weiter an.

  26. Hier irrt die Zeit. „Sein Bruder Cevded (24) ist seitdem querschnittsgelähmt.“ Den schleppte nämlich seine Frau,bereits auf zwei Krücken gestützt, aus dem Haus und ging dann noch mal zurück ins Haus, um ihre dort zurückgelassenen Kinder zu holen. war aber zu spät, Frau und Kinder kamen in den Flammen um

  27. tja, für die zulunft hilft also nur eines:

    ist ein edler übertürke in gefahr, muss die turkwehr anrücken. eine elitetruppe aus hochspezialisierten hauptschulabbrechern und kleinkriminellen, die dann in ihren tiefergelegten verspoilerten BMWs statt mit martinshorn und blaulicht mit gehupe und türkischem geplärre aus einem lautsprecher auf dem dach anrückt, um dann das feuer „messa von hinten“ oder „kickbox“ zu machen.

  28. #8 klandestina (02. Feb 2009 20:47)
    Die Brandkatastrophe lässt den Streit zwischen Türken und den in der Türkei diskriminierten Aleviten aufflammen. Der Generalsekretär der Alevitischen Gemeinde, Ali Ertan Toprak, erklärte am Mittwoch, bei den Opfern in Ludwigshafen handele es sich um Mitglieder der alevitischen Glaubensgemeinschaft.

    Der Toprak ist cool. Ich hab schonmal PI geschrieben, sie sollten sich mit ihm mal in Verbindung setzen. Das waren die Leute, wegen denen Ich Grün gewählt habe. Der typ hats echt drauf. Ebenso die Alewiten. Das sind selten Islamisten, ihr Glaube ist so anders, dass sie von den meisten Moslems nicht als solche anerkannt werden.

  29. #32 Aborigina (02. Feb 2009 21:59)

    Danke, für diese sehr interessante Information.
    Da ich „Emma“ auch nicht lese war mir das bisher auch nicht bekannt.
    Es wirft aber ein weiteres Schlaglicht auf diesen Fall.

    In den oberen Wohnungen wohnten nur die Frauen zusammen mit den Kindern – in den unteren Wohnungen waren die Männer unter sich. Das ist der Grund, weshalb ausschliesslich Frauen und Kinder umkamen. Die Männer konnten rechtzeitig ins Freie flüchten – die Frauen dagegen mussten zusehen, wie sie zuerst die Kinder und die Alten retten konnten. Keiner der Männer kam auf die Idee, mitanzupacken – seine Frau und Kinder zu retten.

    Jetzt wird auch klar, warum es zu den Ausfällen, seitens der Türken, gegenüber den Rettungskräften gekommen ist.

    Ein Sündenbock mußte her! Und wer wäre geeigneter als die entmündigte, deutsche Kartoffel?

    Es wird immer verachtenswerter, was hier von unseren Ermittlungsbehörden (mit freundlicher Unterstützung der türkischen Regierung) vertuscht wurde.

    Aber die Wahrheit findet ihren Weg. So nach und nach wird alles ans Licht kommen.

    Zu welch armseliger Nation sind wir verkommen, daß wir uns von einem Erdogan die Wahrheit diktieren lassen. (Schauder!)

  30. Frechheit von der „Zeit“!

    ….PI hätte auch hier unbedingt Kontakt-Adressen angeben sollen für Beschwerden!

  31. Waren da nicht anfangs südländische Spezial – Keller – Kabel – Fachkräfte beim Strom – umleiten halal nach Musel-Art in Verdacht geraten?

  32. Der Strom könnte natürlich auch haram sein, wenn er mit Gasen von Schweine-Gülle produziert wurde.

    Da gibt´s dann sicher Minuspunkte von Ala.

    Also Musels, schaut euch den Strom genau an….am besten vorher an der Steckdose schnüffeln…

  33. War es aber nicht auch das „Brandopfer Kaplan“, welches nach dem Babywurf behauptet hat, der Polizist sei Türke gewesen und da habe er gewusst, sein Baby würde aufgefangen werden? Was im UMkehrschluss bedeutet, ein deutscher Polizist hätte es nicht fangen wollen? (Was natürlich Unsinn ist, der Polizist war Deutscher).

    Abgesehen davon schäme ich mich, da ich selbst für die Zeit vor einigen Jahren gearbeitet habe.

    Was lernen wir als Ludwigshafen? Aufgemerkt beim Stromdiebstahl, der Leitungsquerschnitt muss immer für die zu stehlende Last ausgelegt sein!

  34. induktionslügen der gutmenschenpresse. wieder mal. mit solchen presseerzeugnissen stopfe ich meine schuhe aus, wenn sie durchnässt sind.
    oder zum schutz des bodens, wenn ich eine wand streiche. es gibt dafür noch unendlich viele andere verwendungszwecke. die zeit verliert übrigens auch permanent abonnenten.

  35. Meistens killen sich die Türken und andern Moslems gegenseitig! Da braucht es keine Rechtsextreme, die im Übrigen den gleichen „römischen“ Hitler bzw. Allat-Grössenwahn verfolgen.

  36. Was für ein widerwärtiger, krimineller Schmierfink. Hätte es einen rechtsradikalen Brandanschlag gegeben, wäre uns das schon lange bekannt gemacht worden. Von einem „der-Nazi-Täter-wird-geschützt“ kann wirklich keine Rede sein. Und von unseren nach solchen Anschlägen lechzenden, ebenfalls kriminellen Gutmenschen wäre diese Katastrophe schon lange ausgeschlachtet worden. Schon vergessen, Herr Schmierfink: Es mussten doch türkische Ermittler kommen, das man den deutschen Behörden unterstellt hat, nicht wahrheitsgemäß zu ermitteln.
    Mich stimmt auch bedenklich – und das habe ich schon mehrmals gepostet, wenn es um Ludwigshafen gegangen ist – dass die meisten Türekn und Gutmenschen einen rechtsradikalen Brandanschlag in Ludwigshafen sehen wollen und beleidigt sind, weil es eben doch keiner war.
    #43 auyan: Mich stimmt bedenklich, dass die ZEIT, die sich schon lange vom seriösen Journalismus verabschiedet hat – solche drittklassigen Leute Artikel schreiben lässt. Wir wissen, dass die Feuerwehr pünktlich gekommen ist und dass sich die Feuerwehrleute aufs Übelste beschimpfen, anpöbeln, beleidingen und zusammenschlagen lassen mussten. Ist in der ZEIT nicht auch ein Herr Jessen? Ich hoffe doch sehr, dass es zu noch mehr Abonnement-Massenkündigungen kommt. Kann man dieses Blatt eigentlich gerichtlich belangen? Das ist doch Volksverhetzung.

  37. …selbst die anatolischen „Experten“ konnten keinen Beweis für einen Anschlag finden.

    Das ist in den Augen vieler hier lebenden Türken eine große Ungerechtigkeit.

    Macht es doch das Leben bequemer, wenn für die eigene Unzulänglichkeit ein Schuldiger gefunden ist. (mangelde Sorgfalt beim Stromklau)

  38. Was auch immer die Kartoffeln machen oder nicht machen, die neuen Herren sind stets unzufrieden mit ihren Hartz-IV-Financiers:

    http://www.welt.de/vermischtes/article3134450/Als-die-Integration-fast-in-Flammen-aufging.html

    Vor genau einem Jahr sind neun Mitglieder einer türkischen Familie in einem alten Wohnhaus in Ludwigshafen verbrannt. Einen kurzen Moment stand die gesamte Integrationspolitik auf dem Spiel. Für viele Türken in Deutschland ist es jedoch unerheblich, dass man keinen Anhaltspunkt für eine fremdenfeindliche Tat fand.

    ….

    Als ein paar Tage später der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vor der ausgebrannten Ruine stand, war die Stimmung zum Platzen gespannt. Ein aufstachelndes Wort von Erdogan, so schien es damals, hätte für einen Zusammenprall gesorgt, der jahrelange Gesprächsbemühungen zunichte gemacht hätte.

    ……

    Böhmer berichtet, wie traumatisiert viele der 182 Feuerwehrleute und Rettungskräfte noch immer sind, die wenige Minuten nach Ausbruch des Feuers in dem Haus waren und 47 Menschen retteten. Einige von ihnen wurden in den Tagen danach auf der Straße bespuckt, angeschrien und sogar verprügelt, weil einige Türken den Eindruck hatten, die Feuerwehrleute seien zu spät am Brandort aufgetaucht. Schuld an diesem Missverständnis war vor allem die Berichterstattung türkischer Medien, die auch dann noch von einem ausländerfeindlichen Hintergrund sprachen, als nicht einmal die in die Stadt geschickten türkischen Experten dafür Anhaltspunkte fanden.

    ……
    Erstaunlicherweise war es für viele Türken in Deutschland unerheblich, dass man in Ludwigshafen keinen Anhaltspunkt für eine fremdenfeindliche Tat fand. „Nach den Brandanschlägen muss es eine Neuausrichtung der Politik geben“, lautete der Titel einer Veranstaltung der Türkischen Gemeinde Deutschlands (TGD) vor ein paar Monaten. Seit Ludwigshafen habe es 17 Brände in Häusern gegeben, die von Türken bewohnt werden, sagte damals der Vorsitzende der TGD, Kenan Kolat. Diese Brände hätten zu großer Unruhe in der türkischen Community geführt. „Wir brauchen mehr Nestwärme“, erklärte der Politiker, dessen Organisation aber nur etwa 2000 Menschen vertreten soll. Bundesweit gibt es täglich etwa 500 Brände. Nur eines jener 17 Feuer ging nachweislich auf Brandstiftung zurück.

  39. Wir sollten Verständnis haben für die Ausfälle der ZEIT (bei deren Redaktionssitzungen vermutlich der Regierungssprecher anwesend ist), die vermutlich enttäuscht ist, dass aus der Mannichl-Posse in Passau immmer noch kein gefundenes Fresse für die Nazijäger wurde. Der nächste „rechtsradikale Anschlag“ lässt auf sich warten, deshalb muss eben einer erfunden werden, der bereits in der
    Vergangenheit liegt.

  40. Wer schützt Ausländer vor dumpfem Hass?

    Gegenfrage, wer schützt Inländer vor dumpfen muslimischen-türkischen Hass?

    Wäre ich bei der freiwilligen Feuerwehr, und mich würde ein Musel-Türke körperlich angreifen, würde ich sofort die Arbeit einstellen, und mich nach Hause begeben.

  41. herrlich wie bei der welt der kommentarbereich zu diesem thema genau in diesem augenblick abgestellt wurde…

  42. @ #28 Israel_Hands

    Zynisch? auf jeden Fall, sogar im Quadrat

    Unangemessen? das sollten wir dem Islam überlassen. Nach unsren Werten wäre es unangemessen, sogar tiefst beleidigend. Sie leben aber nicht nach unsren Werten, sollten also auch nicht gemäß unseren Werten behandelt werden.
    Ich versuche mich auf deren Stufe zu stellen. Von denen hat bisher, nach meinem Wissen, noch Niemand irgendwann, irgendwo eine Lichterkette abgehalten, Kränze oder Kuscheltiere für deutsche Opfer gespendet. Nicht mal bedauert wenn es deutsche Opfer gab.
    Im Gegenteil!!!

  43. #53 sauron: Gerade ist es in der Mannichl-Sache so verdächtig ruhig, und das lässt viele Gutmenschen und Abtifanten glauben, man habe den Täter schon, der natürlich nur ein Nazi sein kann, und wie in Ludwigshafen nur geschützt wird. Als ob unsere linken Eliten in Politik, Behörden, Justiz und Medien einen Nazitäter schützen würden. Ferner soll der Eindruck entstehen, dass gerade diese oben genannten Herrschaften bei „rechten“ Straftaten wegsehen und alle Augen zudrücken. Die würden für einen rechtsradikalen Täter in Ludwigshafen und in Passau ihre Großmutter verkaufen. Auch in Passau wird doch von vielen Gutis immer noch an einen rechtsradikalen Anschlag geglaubt. Was macht das schon, wenn man im Kampf gegen rechts unbescholtene Bürger kriminalisiert.

  44. zu #38 pi-fan

    Der kriegt nicht einen Satz ohne „eigentlich“ zustande. Das wurde mir zuviel „eigentlich“.

    Danke ich habe fertig „tatsächlich“.

  45. #4 Berliner85: Ich bin bei einer Freiwilligen Feuerwehr. In der Neujahrsnacht 2000 wurden wir auf dem Weg zu einem Brand von „Jugendlichen“ (ist klar, oder?) mit Knallkörpern beworfen.

    Wir haben nicht die Arbeit eingestellt, sondern dann erst richtig angefangen. Ein Teil hat gelöscht, vom Rest gab´s dann „Senge“ für die Knaben…

  46. Ludwigshafen erinnert nicht an Solingen, sondern an Mannichl, Mittweida, Sebnitz, Rudolstadt und andere pseudorechte Straftaten. Es stinkt wieder mal nach Lüge und Propaganda.

  47. # jamsy22000
    Diese Lügenpropaganda unserer meinungsbildenden
    Entscheidungsträger ist eine brandgefährliche
    Entwicklung, über die dringend aufgeklärt werden sollte, bevor es zu spät ist.
    Leserbriefe an ZEIT:
    zeitiminternet@zeit.de

  48. OT:
    Irgendwie habe ich den Verdacht, dass in diesem Polizeibericht etwas fehlt:
    Imbißbude in Grafenwöhr bei Schlägerei verwüstet.
    Beteiligt waren ein „Amerikaner“ und mehrere Grafenwöhrer.

    Während der informatorischen Befragung der Beteiligten zum Hergang des Geschehens tauchten plötzlich weitere Personen an der Eingangstür auf und wollten zu dem Grafenwöhrer. Es handelte sich offensichtlich um Freunde des 18-Jährigen, die alkoholisiert waren. Die jungen Männer wurden mehrmals aufgefordert die Befragungen der Polizeibeamten nicht zu stören und erhielten deshalb einen Platzverweis. Dennoch versuchten sie immer wieder zu provozieren und die polizeilichen Maßnahmen zu beeinflussen, bis Streifen des Einsatzzuges aus Weiden die Personengruppe von etwa 10 Personen auf den Vorplatz des Lokals drängten.

    Vlt. falscher Verdacht wegen Alkohol.

    Sind die „Südländer“ eigentlich auch malalkoholisiert unterwegs? Weiß da jemand etwas?

  49. In den Haus wohnten nur Aleviten. Diese werden von den wahren Moslems ebenfalls als Ungläubige bezeichnet.
    Warum hat wohl der Prolomusel Erdogan seine Ermittler damals geschickt. Bestimmt nicht um zur Aufklärung beizutragen, sondern um zu vertuschen.
    Ein paar Hakenkreuze an die Wand geschmiert und schon sind es Rechtsradikale und keiner kommt auf die Idee, dass es fanatische Islamisten waren

  50. ZEIT: Ludwigshafen erinnert an Solingen

    Allerdings.

    „Wir waren’s!“ Hat der tatverdächtige „palästinensische“ Asylbewerber Safwan Eid einem Rettungssanitäter gestanden.
    Trotzdem hat ihn ein sozialistisches Anwaltskollektiv da herausgehauen. Beeidigte Aussage eines Rettungssanitäters gegen armen diskriminierten Mohammedaner, wem glaubt man mehr?

  51. #16 Sepp Bayern

    In den Haus wohnten nur Aleviten. Diese werden von den wahren Moslems ebenfalls als Ungläubige bezeichnet.

    Yavuz-Sultan-Selim, türkischer Führer, hat ZEHNTAUSENDE von Aleviten abschlachten lassen.
    Wie heißt die Mannheimer Mammut-Moschee?
    Genau, Yavuz-Sultan-Selim-Moschee.
    Yavuz-Sultan-Selim, von richtigen Türken bewundernd „der türkische Hitler“ genannt, war einer der größten MASSENMÖRDER der Geschichte. Auch wegen ihm hassen die Arabs und Perser die Osmanen bis aufs Blut.

  52. #11 Multi-Kulti-Freund

    Deutschland geht immer schneller den Bach runter, und deutsche Politiker schauen tatenlos zu. 🙁

Comments are closed.