autonome-stinktiere

Unbehagen im Berliner Rotweingürtel: Die kriminellen Schlägerbanden, die Linke und Grüne aufgepäppelt haben, um politisch Andersdenkende zum Schweigen zu bringen, wenn es mit den Argumenten mal nicht so gut klappt, beißen mit fortschreitender Tollwut immer öfter auch die eigenen Herrchen. Da hätte man sich besser rechtzeitig von befreundeten Warlords in Palästina und Afrika beraten lassen – politische Schlägerbanden brauchen ständig Beschäftigung, sonst fallen sie die Drahtzieher an. So gesehen braucht es mehr Kampf gegen Rechts.

Der Tagesspiegel berichtet:

Nach ihrer „Freiraum“-Demonstration haben militante Linke in der Nacht zu Sonntag in Friedrichshain und Kreuzberg randaliert. Die Scheiben dutzender überwiegend teurer Autos wurden zerstört, in vier Restaurants wurde Buttersäure verschüttet, zahlreiche Gäste mussten ins Freie flüchten. Betroffen waren die Friedrichshainer Lokale „Mirsham“, „Habana“, „Plusminusnull“ und „Euphoria“. Habana-Wirt Ali Ekber Aydin berichtete gestern, dass es trotz stundenlanger nächtlicher Putzaktionen immer noch stinke. Seine Gäste hat er mit Aushängen über die Ursache informiert. In anderen Lokalen wurden am Rande der abendlichen Ausschreitungen Scheiben eingeschlagen.

Zudem wurde in der Nacht die McDonald’s-Filiale in der Frankfurter Allee mit Steinen und Farbbeuteln attackiert. Nahe dem Bundeskriminalamt an der Treptower Bouchéstraße wurde ein Geländewagen angezündet. Der für politische Delikte zuständige Staatsschutz hat in allen Fällen die Ermittlungen übernommen. Einen Überblick über den Umfang der Sachbeschädigungen hatte die Polizei gestern noch nicht. Wie berichtet, waren bereits während der Demonstration Polizeiautos beschädigt worden, eines wurde von Randalierern umgestürzt. Am Rande der Demo wurde nach Angaben der linken Szene ein Schaulustiger von Polizisten absichtlich umgerannt. Der Mann fiel hin und verletzte sich schwer. Die Polizei teilte mit, der Vorwurf werde geprüft.

Die Buttersäure-Attacken erinnern frappierend an die Aktionen der Gruppe „Klasse gegen Klasse“ (KgK) , die in den neunziger Jahren unter dem Motto „Schickeria raus“ Kreuzberger Geschäftsleute terrorisiert hatte. Das „Maxwell“ hatte damals nach mehreren Anschlägen Kreuzberg verlassen. Die von anderen Linken als Kiezmiliz kritisierte KgK hatte die Radikalität damals nach und nach gesteigert. Dem Besitzer eines Feinkostgeschäfts wurde 1994 erst das Auto angezündet, dann gab es ein Sprengstoffanschlag auf das Schaufenster und ein schriftliches Ultimatum: „Verschwindet bis zum 31. Januar.“ In das Feinschmeckerrestaurant „Auerbach“ wurden 1992 erst Fäkalien gekippt, dann wurde sogar eine Handgranate in das geschlossene Lokal geworfen, der Schaden betrug 100 000 Mark.

Die jetzt betroffenen vier Bars und Restaurants befinden sich in der Simon-Dach-Straße und der Grünberger Straße. Zu den Buttersäure-Attentaten bekannte sich im Internet eine Gruppe „Autonome Stinktiere“. Dort heißt es: „Wir haben einige Cocktailtrinker und feine Schnösel aus den Bars vertrieben… Die Aktion richtet sich gegen die Gentrifizierung und die damit einhergehende Vertreibung aus unseren Wohnungen.“ Das Bekennerschreiben endet mit einer Drohung: „Es ist davon auszugehen, dass wir wiederkommen. Ob es dann die nächste Cocktaillounge trifft oder die Nobelkarosse davor brennt, wird man sehen.“

Davor haben die Wirte Angst – und sind ratlos. „Wir können doch jetzt schon kaum die Miete bezahlen“, sagte der Habana-Wirt. Den anderen gehe es nicht anders. Doch auf solche Sorgen nehmen die organisierten Krawallmacher keine Rücksicht. Einige Autos, bei denen die Scheiben zerschlagen wurden, waren Mittelklassemodelle wie VW Golf oder Smart. In linken Internetforen ist gestern eine heftige Debatte über Sinn und Unsinn solcher Anschläge entbrannt. Das waren „Normalo- bzw. einfach Anwohnerautos!“, ärgert sich „ein Anwohner“. Das gleiche wurde über die Restaurants berichtet, die keineswegs zur teuersten Liga zählten. Doch in der Summe überwiegen Stimmen, die die „geile Aktion“ loben.

In den letzten Jahren hatte sich die militante Linke auf das Anzünden von Autos und das Attackieren von Luxus-Wohnungen wie den „Car Lofts“ in der Reichenberger Straße in Kreuzberg konzentriert. Angriffe auf Gastwirte seien eine neue Qualität, hieß es in der Szene.

Auf der Demo und auch im Bekennerschreiben wurden Grüne und Linkspartei für die Umstrukturierung des Bezirks verantwortlich gemacht. Der grüne Bürgermeister Franz Schulz hält die Sorge vor Gentrifizierung für berechtigt. Doch „statistisch gesehen gibt es zurzeit keinen Nachweis dafür“, hatte er kürzlich im Tagesspiegel-Interview gesagt. 2002 hatten Unbekannte den BMW seiner Freundin angezündet und „KgK“ daneben geschmiert. Geschnappt wurde niemand.

(Spürnasen: Florian G., Juris P., Foto: Auch in Köln sollen „autonome Stinktiere“ bürgerliche Opposition gegen korrupte Politik niederknüppeln)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

64 KOMMENTARE

  1. Ganz ehrlich gefragt: Wovon leben diese „Autonomen“ eigentlich? Von öffentlichen Geldern?

  2. Und nachdem sich die GrünInnen wie dereinst früher die SA vor Geschäften positioniert haben, gibt es in Ströbeles Wahlkreis ein Geschäft weniger:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Thor-Steinar-Friedrichshain;art270,2752466

    Zeichen gegen Rechts: Nur zwei Wochen nach seiner Eröffnung hat der Friedrichshainer Thor-Steinar-Laden „Tromsø“ in der Petersburger Straße die Kündigung auf dem Tisch. Seit der Eröffnung hatte es Proteste gegen das Geschäft gegeben

    Berlin – „Der Vermieter hat den Mietvertrag mit der Skytec Outlets GmbH aufgrund arglistiger Täuschung angefochten und eine fristlose Kündigung ausgesprochen“, sagte Jan Bamberger von der Hausverwaltung gegenüber der „taz“ (Montagausgabe). Die SF-Immobilienfonds-Gruppe, der das Gebäude gehört, sei von Skytec nicht über den geplanten Verkauf der bei Rechtsextremen beliebten Modemarke Thor Steinar informiert worden. „Der Eigentümer wird alle rechtlichen Maßnahmen ausschöpfen, um den Vertrieb von Thor Steinar in dem Objekt zu unterbinden“, sagte Bamberger.

    Seit der Eröffnung Ende Februar gibt es Proteste gegen das Geschäft. Zwei Demonstrationen zogen vor den Laden, Steine und Farbbeutel flogen an die Fassaden. Auch der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg lehnt das Geschäft ab. „Wir begrüßen daher das schnelle Vorgehen des Vermieters“, freute sich Marianne Burkert-Eulitz (Grüne), Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung.

  3. Jetzt fehlt nur noch: Wir dürfen im Kampf gegen rechts nicht nachlassen….:(

    Die Linken haben scheinbar einen Freibrief…

  4. Tja, was soll man dazu noch sagen? Ich hoffe sie erwischen die bösen Polizisten, die absichtlich Passanten umrennen…

  5. Hieß es nicht in irgendeinem Pressebericht seitens der Polizei alles sei „absolut friedlich“ abgelaufen?

  6. Es war ja zu erwarten, dass das irgendwann aus dem Ruder läuft. Für uns, und damit meine ich jetzt die Leser von PI, ist es jetzt wichtig solche Meldungen zu verbreiten und auf PI zu verlinken.

  7. Betroffen waren die Friedrichshainer Lokale „Mirsham“, „Habana“, „Plusminusnull“ und „Euphoria“. Habana-Wirt Ali Ekber Aydin berichtete gestern, dass es trotz stundenlanger nächtlicher Putzaktionen immer noch stinke.

    Frau Böhmer, wo bleibt ihre obligatorische Frage nach dem Migrationshintergrund? Sehen Sie nicht eine Möglichkeit, diese linksextremen Angriffe in entgegen gesetzter Richtung zu interpretieren?

    Nicht auszudenken, wenn in der Politik jetzt ein Verbot von Linksextremesisten diskutiert werden würde.

    Man, wie mich die Linken ankotxxx. Einzig und allein Neid auf alles und jeden, der sich mehr leisten kann als diese Spinner. Ey, ihr Hirnis, ist euch vielleicht schon mal in den Sinn gekommen, daß die Menschen dafür auch gearbeitet haben und euch ebenso mitfinanzieren (sei es jetzt durch H-IV oder für Projekte im „KgR“)?

  8. Die Kommandanten der autonomen Terrorbanden sitzen im Hintergrund oder auf dem Fahrrad.

    Der Radfahrer hat wiederum zugeschlagen, auch gegen Ali Ekber.

  9. Wertelosigkeit.

    Eine wertelose Gesellschaft, in der alles Schlechte dem Gutem gleich gestellt ist. Es gibt kein Schlecht mehr. Alles ist gleich gut.

    Schwarz und Weiß, die Endscheidungspfeiler, an denen sich zu entscheiden ist, um feste Grundsätze anzupeilen sind die Grundpfeiler. Graustufen dazwischen dienen zur reinen Orientierung, bevor sich entschieden wird. In aktuellem Zeitgeistgeschehen & derzeitiger Politik gibt es aber keine Graustufen mehr, um sich zu orientieren. Es gibt nur noch radikale Elemente zur Orientierung, nur noch Schwarz/Weiß-Grundsätze, ohne die Graustufen. Eine desorientierte Menschheit – eine orientierungslose Gesellschaft, ohne Graustufen verfällt nur in Extreme. Extreme zwischen purer identitäts- und werteloser Gemeinschaft & religiösem Wahnsinn. Jugendliche, Menschen, die bi-polar hin- und hergerissen, hin- und hergeworfen werden, verlieren den kompletten Halt in der Gesellschaft. Man weiß nicht mehr, was richtig oder falsch ist, was gut oder falsch ist, was unsere eigenen europäischen Werte sind und was islamisch ist, ob man Männchen oder Weibchen ist, die ganze Desorientierung macht sich flächendeckend überall im System bemerkbar.
    Eine Gesellschaft, in der religiöser Wahnsinn, wie vom Islam aufdiktiert wird, in dem das Schwarz-Weiß-Bildnis (Islam=gut, Ungläubigkeit=schlecht) ohne Graustufen dargelegt ist, ja in dem sogar das Schlechte noch zum Guten rumgedreht wird (Islam verherrlicht und legitimiert Gewalt & Kriminalität). Es gibt nicht mal mehr Schwarz-Weiß zur Entscheidung, sondern nur noch „Schwarz“.

    Das spiegelt sich in allem wider.
    Ebenso wie die Wertigkeit so unterschiedlich angesetzt ist, indem Rechtsradikale friedlich einem NPD Aufmarsch folgen, Thor-Steinar-Klamotten als böse entwertet, aber linke Gewalttaten, wie Autoabfackeln & Steineschmeissen als gut & legitimiert angesehen werden, verdreht jede Wertigkeit in ein irrationales Gerechtigkeitssystem, indem das Schlechte als Gut angeprangert wird. Die welche sich an die Grundsätze halten, werden als Böse stigmatisiert.

    In einem Deutschland, dem Land der Deppen & Totalversager ist eine solche Irrationalität normal. Sie wird von den würdeloseste & den schlechtesten Totalversager-Politikern ins Jenseits begleitet. Großbritannien übertrifft als Dhimmi- und Totalversagerland Nr. One alle anderen. Was will man auch erwarten von einem paranoisiertem Volk, was auf dem Nazitrip hängen geblieben ist und unter schwerem Schizophrenkollektivum leidet.

    In einer desorientierten Gesellschaft erwachsen auch die Amokläufer & der gewalttätige Mob, um sich für „Schwarz“* zu entscheiden, wenn Orientierung und Halt gänzlich fehlen.

    Ein Glück habe ich als Totalversager mein Auto zu letzt verkauft, habe kein Hab & kein Gut mehr, um es mir kaputt machen zu lassen. Neid & Gier hängen zusammen. Die Anarchie von Blödbacken wird weitergehen, so lange die Desorientierung & verdrehte Wertelosigkeit vorherrschen, alles gestützt durch unsere sozialschmarotzenden Totalversagerpolitikern.
    Die Blödbacken zerstören ihr eigens Territorium. Wo werden sie ihren nächsten Sixpack einkaufen wollen, wenn sie den Laden dafür zerstört haben?

    *kurze Anmerkung zu „Schwarz“:
    ebenso gut könnte die Nichtfarbe Weiß angesetzt sein,
    Schwarz ist für mich persönlich, ein positives Element,
    wird aber mehrheitlich mit negativen Gefühlen verbunden

  10. @ #2 Biker

    Die Linken haben scheinbar einen Freibrief…

    Ja – den haben sie allemal!
    Ich habe noch nie von einem linken Prügel-Terrorist gehört, der eine Gefängisstrafe absitzen muss.

    Ich bin mir sicher: auch in den oben gezeigten aktuellen Fällen wird es keine Gefängnisstrafe für irgendwelche Links-Randalierer geben.

    Die Justiz ist auf dem linken Auge blind.

  11. Raus aus diesen Vierteln und später dann vielleicht raus aus Berlin. Damit meine ich nicht die linken Chaoten sondern jene, die sich diesem Terror nicht aussetzen möchte. Laßt die Tiere gegenseitig übereinander herfallen, Linke und Migranten haben absolut nichts gemeinsam.

    Das einzige was sie verbindet ist der Hass auf die Gesellschaft, die noch nicht so krank ist wie sie selbst und die man für ihr erbärmliches Leben/alle Probleme verantwortlicht macht.

    Ich freue mich auf den Tag, wenn die Linken mal aus Versehen einem Zuhälter oder Drogendealer den Mercedes abfackeln, kaum auszudenken welche Schmerzen ihnen danach widerfahren dürften, denn eines ist sicher, in solchen Fällen werden die garantiert geschnappt, zwar nicht von der Polizei aber das ist in dem Fall vll. sowieso besser 😀

  12. Ganz ehrlich? Ich solidarisiere mich mit den Autonomen.

    Sie sind ja nicht nur deswegen mein Feind, weil sie „Autonome“ sind. Von denen können wir – und damit meine ich den Rest der Gesellschaft – noch viel lernen. Die lassen sich nämlich nicht alles gefallen und zeigen den anderen die Grenzen auf.

    Normalerweise sind es ja Leute wie wie, der Durchschnitts-PI-Leser gewesen, die von den Autonomen angegriffen oder angegangen wurden.

    Jetzt erwischt es also die Lounge-Bars.
    Super!

    Genau diese Klientel ist es nämlich, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit den Normalbürgern in den Rücken gefallen ist und sich gar nicht genug für „Kultur“, „Interkulturalität“, „Soziokultur“ und ähnliches engagieren konnte.

    Alles war irgendwie deutsch oder normalbürgermäßig war, war schlecht. Ich finde es total geil, wenn die „Bionade-Bourgiosie“ jetzt was auf den Deckel bekommt.

    Es tut mir leid, ich kann nicht anders. Sonst bin ich immer gerne dabei, wenn es gegen diese Leute geht. Aber hier geht das nicht.

    Solange sich die Autonomen gegen Cem Özdemir und seinesgleichen in ihren Loungebars richten, haben sie meinen Segen.

    Das nennt man wohl Gerechtigkeit.

  13. Und ? Was lernt man daraus? Nichts ! Die Politik schert sich einen Scheiss um Linke Gewalt.Aber was will man von rotrotgrünen aus Berlin erwarten.

  14. Das waren eindeutig ausländerfeindliche, sprich rassistische, Anschläge linker Faschisten. Beispiel:
    McDOnald’s (ausländische Firma, 95% Angestellte sind Ausländer bzw. haben einen Migrationshintergrund)

  15. Beschwert man sich in den MSM?

    Merkwürdig, denn das ist doch genau die Klientel, die vor einigen Monaten bundesweit zusammengetrommelt und als bierflaschen-, bzw. steinebewaffnete Retter der „wehrhaften Demokratie“ hochgejubelt wurde.

    Die Lösung kann darin bestehen, mehr Geld in den Kampf gegen rechts zu investieren, denn letztendlich sind diese Leute ja nur ein Produkt der permanenten faschistischen Bedrohung und wollen unsere Gesellschaft nur für ihren heroischen Kampf sensibilisieren.

  16. Wir sind wieder mitten in Weimar. Ich gebe unserem Staat noch 2 Legislaturperioden. Danach haben wir eine Diktatur. Vermutlich wird dies die ganze EU erfassen.

    Im Parlament ist ein ständiges Patt und auf der Straße sind die Schlägertruppen.
    Wenn die Kommunisten obsiegen, wird es ein „langer Winter“. Sie werden nicht freiwillig gehen, schon gar nicht durch Wahlen.

  17. „Auch wenn Sie’s nicht vermuten,
    wir sind die Guten!“

    Werbeslogan der antisemitsichen AntifantInnen-SA

  18. Bravo!!!

    Jerusalem – Schwerer Schlag für den Nahost-Friedensprozess: In Israel ist in der Nacht auf Montag eine rechtsgerichtete Regierungskoalition besiegelt worden, deren Vertreter Friedensverhandlungen mit den Palästinensern ablehnen. Die konservative Likud-Partei habe einen Koalitionsvertrag mit der ultranationalistischen Partei „Yisrael Beitenu“ (Unser Haus Israel) unterzeichnet, sagte Likud-Sprecherin Miri Reihman vor Journalisten in Jerusalem. Der Chef der Ultranationalisten, Avigdor Lieberman, soll Außenminister unter Premier Benjamin Netanyahu (Likud) werden. Rundfunkangaben zufolge will Netanyahu bis Donnerstag vier weitere religiöse und rechte Parteien ins Boot holen.

  19. #11 Markus Oliver (16. Mär 2009 09:42)

    Ganz ehrlich? Ich solidarisiere mich mit den Autonomen.

    Sie sind ja nicht nur deswegen mein Feind, weil sie “Autonome” sind. Von denen können wir – und damit meine ich den Rest der Gesellschaft – noch viel lernen. Die lassen sich nämlich nicht alles gefallen und zeigen den anderen die Grenzen auf.

    Genau diese Klientel ist es nämlich, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit den Normalbürgern in den Rücken gefallen ist und sich gar nicht genug für “Kultur”, “Interkulturalität”, “Soziokultur” und ähnliches engagieren konnte.

    Alles war irgendwie deutsch oder normalbürgermäßig war, war schlecht. Ich finde es total geil, wenn die “Bionade-Bourgiosie” jetzt was auf den Deckel bekommt.

    Es tut mir leid, ich kann nicht anders. Sonst bin ich immer gerne dabei, wenn es gegen diese Leute geht. Aber hier geht das nicht…

    Genau diese Klientel ist es nämlich, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit den Normalbürgern in den Rücken gefallen ist und sich gar nicht genug für “Kultur”, “Interkulturalität”, “Soziokultur” und ähnliches engagieren konnte.

    Ich nicht, denn Du hast nicht richtig gelesen oder alles im Kopf behalten:

    Habana-Wirt Ali Ekber Aydin berichtete gestern, dass es trotz stundenlanger nächtlicher Putzaktionen immer noch stinke. Seine Gäste hat er mit Aushängen über die Ursache informiert. In anderen Lokalen wurden am Rande der abendlichen Ausschreitungen Scheiben eingeschlagen.

    Der genannte Wirt hat auch gesagt, daß er Probleme damit habe, seine (hohe) Miete monatlich zu bezahlen. Der Wirt ist nämlich ein Rechter, ein Bürgerlicher (und wenn er zahnmal Türke ist), einer der unternimmt und viel Arbeit für wenig Geld erträgt!

    Mit den Schickimickis meinst Du seinen Vermieter oder die Luschen die bei ihm konsumieren. Ich stehe an Deiner Seite, wenn Öydemirschlecht und andere Kotzbrocken am Boden knien und den Gestank wegwischen, Einkommenseinbrüche haben. Hier hat es die Falschen erwischt – leider!

  20. Und sie laufen! Nass und nässer
    wirds im Saal und auf den Stufen:
    welch entsetzliches Gewässer!
    Herr und Meister, hör mich rufen! –
    Ach, da kommt der Meister!
    Herr, die Not ist groß!
    Die ich rief, die Geister,
    werd ich nun nicht los.

    (aus dem Zauberlehrling von J.W.v.Goethe)
    Aber noch kein Meister in Sicht.

    Sie säen Wind und werden Sturm ernten.
    Ihre Saat soll nicht aufgehen, was dennoch aufwächst, bringt kein Mehl; und wenn es etwas bringen würde, sollen Fremde es verschlingen.

    (Die Bibel – Prophet Hosea Kapitel 8, Vers 7)

    Wo ist der Meister, der das stoppen kann?

  21. „militante Linke“

    Tja es ist schon übel für unsere linksgetränkten Massenmedien, negativ über ihre brüderliche Klientel berichten zu müssen, da werden aus glasklaren Linksextremisten kurzehand ‚militante Linke‘. Die Geister, die sie riefen, werden sie nicht mehr los, weder Linksextremisten noch Islamextremisten.

    Gewalt der Gegenwart geht beinahe ausschließlich von Links aus, und in den Fällen, wo sie es scheinbar nicht tut, ist sehr genau zu prüfen, ob sie nicht fälschlicherweise anderen zugeordnet wurde.

    Wir haben kein Problem mit Rechts, sondern ein gravierendes mit Links. Deswegen fordere ich in meiner Bescheidenheit wesentlich mehr Gelder im Kampf gegen Links! 😛

  22. #16 Hamster

    Was meinst du mit „Im Parlament ist ein ständiges Patt“? Wenn du damit ausdrücken willst, dass sich die „staatstragenden“ Parteien CD(S)U, SPD und FDP, aber auch die Grünen so gut wie gar nicht voneinander unterscheiden und es eigentlich egal ist, wer von denen in der Regierung ist – dann hast du Recht. Rechte Parteien werden durch Presse und Parteien systematisch kaputt gemacht. Bleibt noch die Linke (Formerly known as SED) als einzige Altenative. Sollte es bis zur BTW zu einer noch größeren Wirtschaftskrise kommen, dann kommen diese sicher hoch. Und dann gute Nacht, Deutschland!

  23. Bundeswehr: Linke
    ruft zu Aktionen auf
    BERLIN. Die Bundestagsfraktion
    der Linkspartei hat dazu aufgerufen,
    Informationsveranstaltungen
    der Bundeswehr zu stören. „Die
    Bundeswehr drängt massiv in die
    Schulen, um Jugendliche als Nachwuchs
    zu ködern“, sagte die innenpolitische
    Sprecherin der Linksfraktion,
    Ulla Jelpke.
    Auf rund 40
    Veranstaltungen sowie zahlreichen
    Messeständen will sich die Bundeswehr
    in diesem Jahr der Öffentlichkeit
    präsentieren. Jelpke
    kritisierte die Veranstaltungen als
    eine „frühzeitige Ansprache Minderjähriger“
    und eine „Imagepfl ege
    und Selbstvergewisserung der
    Militärs“. Daher wolle man gegen
    die Informationsveranstaltungen
    vorgehen. Die Bundestagsabgeordnete
    betonte ausdrücklich ihre
    Bereitschaft, dabei mit Linksextremisten
    zusammenzuarbeiten.
    „Ich stelle sämtliche abgefragten
    Termine Friedens- und Antifa-
    Gruppen zur Verfügung. Gegen
    Militärpropaganda hilft zivile Aufklärung
    – mit Phantasie und Entschlossenheit“,
    kündigte Jelpke an.
    In der Vergangenheit war es mehrfach
    zu Übergriff en und Störungen
    von Informationsveranstaltungen
    der Bundeswehr gekommen.
    „Kriegsverräter“: Streit
    um Rehabilitierung.JF
    —————————————–
    Zahl der
    Linksextremen steigt
    BERLIN. Das linksextreme Spektrum
    in Deutschland ist im vergangenen
    Jahr leicht angewachsen.
    Wie der Tagesspiegel unter Berufung
    auf den Verfassungsschutz berichtet,
    seien im Jahr 2008 dieser
    Szene 31.200 Personen zugerechnet
    worden, das sind 400 mehr als
    im Vorjahr. Von 2006 auf 2007
    betrug der Zuwachs lediglich 100
    Personen. Die Zahl der gewaltbereiten
    Linksextremisten soll dem
    Bericht zufolge unverändert bei
    6.300 Personen liegen. Den größten
    Anteil an dieser Gruppe haben
    weiterhin die 5.800 Autonomen.
    ——————————————-
    Dagegen sind die 700 Neonazis doch ein Witz,
    oder will man deren Demomitläufer und die NPD Wähler mitzählen.
    Das Casino hat geöffnet, zieht euch warm an
    .
    http://libertas-deutschland.de/ Unterschrift ?
    Das Korrektiv in Straßburg

  24. Dsa sind also auch „edle Wilde“.

    Die ich rief, die Geister, werd ich nicht mehr los.

    Nun ja.

  25. Focus genehmigt sich die Schlagzeile :

    Israel: Likud paktiert mit Ultra-Rechten

    und vergisst nicht die Rassismus Keule :

    Lieberman wird von breiten Kreisen der israelischen Öffentlichkeit als rassistisch betrachtet, weil er einen Treueeid von den arabischen Staatsbürgern plant.

    Interessant die „Charakteristischen Wortkombinationen“ laut Wikipedia 😉

    http://de.wiktionary.org/wiki/paktieren

    Charakteristische Wortkombinationen:

    [1] mit dem Teufel, Kommunist, PDS, ultrarechter, bereit, Sozialdemokrat, Paramilitärs, Macht, Mörder, Grüne, Imperialismus, Verbündeter, Sowjets, würden, vorwerfen, Wähler, Geschwister, miteinander

    An der Wortwahl sollt Ihr sie erkennen…
    Indoktrination statt Information

  26. Es handelt sich hier wirklich um dumme, nicht selber denkende Handlanger… Sehr wenige Leute sind in der Lage, selber – losgelöst von gezielt uni-fizierend verschweigenden Institutionen – zu denken und herauszufinden. Es gilt unter den sogenannt Eingeweihten gar als das schwerste Verbrechen, wenn jemand sie wirklich durchschaut… Die obersten Drogenbosse sitzen nicht in Cali, Kolumbien – sondern in Südeuropa!

  27. Da kann man ob der betroffenen Gutmenschen und Linken nur Genugtuung empfinden.
    Leid tun mir nur die unschuldigen die als Kolateralschaden anfallen ! Aber selbst die sind oft auch Wähler der grünen und Linken gewesen. Und kriegen jetzt ihre Quittung ! Ich hoffe sie überlegen sich ihre wahl beim nächsten mal genau.
    Siehe auch:

    Skandalrepublik

    Gruß Andre

  28. # Prosemit

    …und, wie im Beispiel oben: Linke können machen, was sie wollen, sie demonstrieren. Wenn rechte Gruppierungen von ihrem Demonstrationsrecht gebrauch machen, heißt das immer Aufmarsch.
    Das ist keine objektive Berichterstattung, sondern billige Propaganda. Unsere Presse eben.

  29. „Am Rande der Demo wurde nach Angaben der linken Szene ein Schaulustiger von Polizisten absichtlich umgerannt. Der Mann fiel hin und verletzte sich schwer. Die Polizei teilte mit, der Vorwurf werde geprüft.“

    So so…
    Nach Angaben der linken Szene, und die Polizei prüft.
    Dürfen die bald auch Richter stellen?
    Ist etwa das gleiche wie die Berichterstattung für den Krieg in Gaza direkt der Hamas anfertigen lassen.
    Sowas geht nur in unseren verkommenen Europa.
    Liebe Freunde, das wars mit „Demokratie“, das 4te Reich ist angebrochen.

  30. Der genannte Wirt hat auch gesagt, daß er Probleme damit habe, seine (hohe) Miete monatlich zu bezahlen. Der Wirt ist nämlich ein Rechter, ein Bürgerlicher (und wenn er zahnmal Türke ist), einer der unternimmt und viel Arbeit für wenig Geld erträgt!

    Ich hatte das schon richtig gelesen und stimme Dir auch zu, dass der Wirt sicher ein armes Schwein ist.

    Man muss aber auch erwähnen, dass er sein Geld daran verdient, sich diesen Leuten anzudienen.

    Ob ich mit ihm Mitleid haben soll, weiß ich daher noch nicht richtig. Auf der einen Seite tut er mir leid, auf der anderen Seite hat er eben an diesen Leuten sein Geld verdient.

    Vielleicht hätte er sich ein anderes Zielpublikum aussuchen sollen.

  31. Diese „Autonomen Stinktiere“ sind so wie sie heißen. Ob diese oder andere „linke“ Kriminelle ihr Unwesen treiben, interessiert unsere Politclowns nicht. Auch wenn das jetzt nicht gut klingen sollte: Ich hoffe doch sehr, dass diese von unseren Gutis gehätschelten Faulenzer, Schmarotzer, Kriminelle sich gegen ihre Förderer wenden, denn was der Mensch sät, das wird er ernten. Ihr Böhmers, Edathy, Becks, Roths und Ströbeles und wie ihr alle heißt jammert dann nicht und vor allen Dingen fordert keinen Rückhalt von denen ein, die ihr verachtet und hasst.

  32. Naja, sehn wir es doch mal so: Wer Kreuzberg anzünden will, der kann ja nicht ganz schlecht sein! 😉

  33. Von denen können wir – und damit meine ich den Rest der Gesellschaft – noch viel lernen. Die lassen sich nämlich nicht alles gefallen und zeigen den anderen die Grenzen auf.

    Aha! Was glaubst Du wie lange Du „Grenzen aufzeigst“ wenn Du aus der anderen Ecke des Rings kommst?

    Die Linken sind dem System das geringere Übel, deshlab lässt man sie erstmal gewähren. Vor der anderen Seite hat man höllische Angst!

    .

  34. Nachdem bei den militanten Demonstranten kein etnischer Hintergrund angegeben wird, bin ich als gelernter Leser sofort Ausländerfeindlich.

    Ist das gewollt?

  35. (…) – politische Schlägerbanden brauchen ständig Beschäftigung, sonst fallen sie die Drahtzieher an. So gesehen braucht es mehr Kampf gegen rechts.

    😀

  36. # KDL

    So ähnlich. Ich meinte, dass sich die Parteien gegenseitig neutralisieren, da es keine eindeutige parlamentarische Mehrheit mehr gibt. Daher kann auch keine Partei ein eigenständiges Profil zeigen.

    Seit Jahren gibt es kein handwerklich gutes Gesetz mehr. Es gibt keine Politiker mit Ecken und Kanten. Nur noch unterer Durchschnitt, der sich nach allen Seiten anbiedert. Dies errinnert mich an die späten 20er. Der Rotfrontkämpferbund maschiert auch wieder. Als Gegenpol werden sich, denke ich, die Islamfaschos etablieren.

    Am Ende ist es dann auch egal, von wem wir erschossen werden.

  37. Man über ihren ideologischen Hintergrund denken, wie man will.
    Wie konzentriert und vor allem aktiv die Automomen ihre vermeintlich richtigen Ziele attackieren, ist nachahmenswert!
    Das sind Menschen der Tat und Straßenkrieger! Von ihnen lernen, heißt kämpfen lernen!

    Back to the Roots! Austeigen aus dem Spiel der Noch-Machthaber!

    Diesen irrsinnigen Konsum nicht mehr mitmachen, das System nicht mehr füttern, soweit wie möglich jede Zusammenarbeit verweigern. Nach dem innerem Abschied, folgt der automatisch der Äußere.
    Ein Schattensystem installieren.

    Vor allem werdet Krieger! Denn wer uns unser Land und unsere Heimat nehmen will, hat schon lange dem Volk den Krieg erklärt!

    Und werdet Richter!

    Zumwinkel, Ackermann und Co. sollten den Rest ihres kümmerlichen Lebens an chronischer Diarrhöe leiden, ausgelöst durch fortwährende Angst! Und mit ihnen alle Systemknechte, die, durch ihren unnötigen vorauseilenden Gehorsam, den Zumwinkels erst ihre mediale Arroganz und ihren offenen Hohn erlauben.
    Mein Nickgeber hätte schon lange die Ackermannschen V-Finger an seiner Halskette hängen! Ein Schramma wäre an der tiefsten Stelle der Kölner U-Bahngrube!

    Jede politisch-offizielle Erklärung der Polit + Wirtschaftsmafia zu „Gerechtigkeit, Rechten und Pflichten, Zwangslagen, unbedingten Mußentscheidungen usw.“, ist real das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt wird. Die Manipulation der Massen durch die Machthaber hat durch die neuen technischen Möglichkeiten ungeahnte Höhen erreicht, von denen ein Goebbels noch nicht mal träumen konnte!

    Der Große Bruder 2009 ist längst da! Und den bekämpft man nicht nur mit geschriebenen Worten!

  38. Bin ich froh, dass ich auf einem 900-Einwohner KUHDORF im tiefsten SAUERLAND wohne und mit so einem SCHEISS nichts zu tun hab 🙂 Hier wohnen nur BOESE Schuetzenvereinsmitglieder mit BOESEN WAFFEN im Schrank, deren Soehne bald ALLE AMOK laufen, weil sie die Schraenke ihrer Vaeter finden 😉

  39. #3 Biker (16. Mär 2009 09:15)

    Die Linken haben scheinbar einen Freibrief…

    Aber der reicht denen noch nicht. Sie fordern den totalen Freiraum für die totale Narrenfreiheit – und kriegen natürlich beides.

    Nach ihrer „Freiraum“-Demonstration haben militante Linke …

  40. Hier ein Brief der an den Bundespräsidenten Horst Köhler heute am 16.03 2009 per E-mail versendet wurde und hoffendlich einer Antwort würdig ist.

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident Köhler,

    hiermit möchte ich mich an Sie, den höchsten Politiker des deutschen Staates wenden, da ich von den alten und verbrauchten Parteien (CDU/CSU, SPD, FDP, sowie „Die Linken“ (die alte SED Partei) keine richtige Antwort bekommen habe bzw. teilweise gar keine Antwort bekommen habe.

    Mit Bedauern habe ich am Montag den 16. März 2009 den Artikel im Berliner Tagesspiegel vom 16. März 2009 gelesen.

    Überschrift: Was ist los im SIMON-DACH-KIEZ?
    Auszüge aus dem Artikel:
    Nach ihrer „Freiraum“-Demonstration haben militante Linke in der Nacht zu Sonntag in Friedrichshain und Kreuzberg randaliert. Die Scheiben dutzender überwiegend teurer Autos wurden zerstört, in vier Restaurants wurde Buttersäure verschüttet, zahlreiche Gäste mussten ins Freie flüchten. Betroffen waren die Friedrichshainer Lokale „Mirsham“, „Habana“, „Plusminusnull“ und „Euphoria“. Habana-Wirt Ali Ekber Aydin berichtete gestern, dass es trotz stundenlanger nächtlicher Putzaktionen immer noch stinke.
    Zudem wurde in der Nacht die McDonald’s-Filiale in der Frankfurter Allee mit Steinen und Farbbeuteln attackiert. Nahe dem Bundeskriminalamt an der Treptower Bouchéstraße wurde ein Geländewagen angezündet.

    Die vermummten Linken Autonome, diese so genannten Antifaschisten (die auftreten wie damals die SA), die unsere Grundgesetze mit Füßen treten, diese gewaltbereite linke Szene breitet sich in unserem Staat aus wie die Pest. Alles was diesen vermummten Gestalten nicht gefällt, wird in den Dreck gezogen und mit Gewalt bekämpft.

    Ich könnte mir vorstellen, dass durch die Gewalttaten der militanten linken autonomen Schlägertrupps Beschädigungen von Staats- und Privateigentum in zweistelliger Millionenhöhe entstehen.

    Meine Fragen zu diesen SA Methoden habe ich Ihnen nachstehend aufgelistet:

    – Wird nicht generell gegen linksextremistische Straftaten zu lasch vorgegangen?
    – Wird überhaupt von unseren zuständigen Politikern gegen die linken Autonomen etwas
    getan?
    – Wie viel Geld wird denn von unserem Staat für den „Kampf gegen Linksextremismus“
    ausgegeben?

    Laut Zeitungsberichten werden vom deutschen Staat jährlich über 10 Millionen Euro für den „Kampf gegen Rechts „ausgegeben!

    – Wird auch soviel Geld für den „Kampf gegen Linksextremismus“ ausgegeben??????

    Mein Anliegen als Steuer zahlender Bürger besteht nun darin, dass ich von Ihnen -als höchstem deutschen Politiker- gerne eine Stellungnahme zu dem Thema „Linksextremismus“ in Deutschland hätte.

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    da ich Ihnen schon einmal einen Brief mit dem Anliegen „Demokratie Verständnis in Köln- Redefreiheit in Köln in einer Demokratie“ zu gesandt habe und leider von Ihrem Mitarbeiter an die zuständige Polizei verwiesen wurde, hoffe inständig heute mit meinem Anliegen bei Ihnen nicht wieder auf taube Ohren zu stoßen.

    Es macht mir furchtbare Angst wie unsere DEMOKRATIE mit Füßen getreten wird.

    Bitte Herr Bundespräsident Horst Köhler verweisen Sie mich nicht wieder an die zuständigen Stellen, da ich sonst erst im Jahr 2012 (wenn überhaupt) eine Antwort auf meine Fragen bekomme!

    Auf Antwort hoffend verbleibe ich mit freundlichem Gruß

    Die Antwort schicke ich an die Pi Redaktion wenn Sie eintrifft

  41. Tja die linken Rotwein-Salonrevoluzzer hätten halt aus der Geschichte lernen sollen. Nach erfolgreichen linken Revolutionen werden immer interne Säuberungen durchgeführt. Die für die Revolution notwendigen und nützlichen Idioten, in diesem Fall die linken Rotwein-Salonrevoluzzer, werden dann ausgeschaltet.

    Mein Rat an die jetzt überflüssigen nützlichen rotweinsaufenden Links-Idioten in Berlin, wählt weiter brav die Grünen, und tauscht eure Luxuskarosse gegen nee alte schäbige Ente. Und auf dem Speiseplan von Morgen streicht ihr Hummer (schönen Gruß an die Kommunistische Plattform der SED), Langusten, Schrimps, Kaviar und Seehecht, und eßt anstatt dessen den Döner um die Ecke aus
    zweifelhafter „Frisch“fleischquelle. Das schöne Leben als Salonbolschewist ist vorbei. :-)))
    Oder aber, ihr Links-Idioten geht den schweren Gang ins Exil, in die Dörfer des friedlichen Brandenburger Umlandes zu den euch so verhaßten deutschen Spießbürgern.

  42. Dazu fällt mir spontan ein altes Lied von Erich Mühsam ein.

    Der Revoluzzer

    war einmal ein Revoluzzer
    im Zivilstand Lampenputzer
    ging im Revoluzzerschritt
    mit den Revoluzzern mit
    und er schrie: „ich revoluzze!“
    und die Revoluzzermütze
    schob er auf das linke Ohr
    kam sich höchst gefährlich vor
    doch die Revoluzzer schritten
    mitten in den Strassenmitten
    wo er sonsten unverdutzt
    alle Gaslaternen putzt
    sie vom Boden zu entfernen
    rupfte man die Gaslaternen
    aus dem Strassenpflaster raus
    zwecks des Barrikadenbaus
    aber unser Revoluzzer
    schrie: „Ich bin der Lampenputzer
    dieses guten Leuchtelichts
    bitte, bitte, tut ihm nichts!
    Wenn wir ihnen das Licht ausdrehen
    kann kein Bürger mehr was sehen
    lasst die Lampen stehen ich bitt.
    Denn sonst spiel ich nicht mehr mit!“
    Doch die Revoluzzer lachten
    und die Gaslaternen krachten
    und der Lampenputzer schlich
    fort und weinte bitterlich
    dann ist er zuhaus geblieben
    und hat dort ein Buch geschrieben
    nämlich wie man revoluzzt
    und dabei doch Lampen putzt

    😉

  43. Danke ihr Guten! Fackelt ab, zerstört und plündert was das Zeug hält:

    ”Deutsche Verzweiflung”
    (Heinrich Hoffmann v. Fallersleben 1798 – 1874 )
    Nicht Mord, noch Brand, noch Kerker, noch Standrecht obendrein;
    Es muß noch stärker kommen, wenn`s soll von Wirkung sein.
    Zu Bettlern sollt ihr werden. Verhungern allesamt,
    zu Mühen und Beschwerden Verflucht sein und verdammt.
    Euch soll das bischen Leben so gründlich sein verhaßt,
    Daß ihr es weg wollt geben wie eine schwere Last.
    Dann, dann vielleicht erwacht doch in euch ein neuer Geist,
    Ein Geist, der über Nacht noch Euch zur Freiheit reißt.

  44. #25 Plebiszit (16. Mär 2009 10:20)

    Ist wohl diese Jelpke, Ulla, gemeint, oder?

    MdB Ulla Jelke
    Diese hat ja eine recht bewegte Karriere gemacht. Von der Friseurin, über Kontoristin, Buchhändlerin, Strafvollzugshelferin, zur Diplom-Soziologin.Autonomen Frauenpolitik, Umwelt- und Friedensbewegung,1971 gehörte sie zu den Mitbegründern des Kommunistischen Bundes (KB), dessen Leitungsgremium sie 1982 angehörte,engagierte sich auch in der GAL Hamburg, die sie 1989 verließ, Vorsitzende der Arbeitsgruppe Innen- und Rechtspolitik und innenpolitische Sprecherin der PDS-Bundestagsfraktion. Seit 2005 gehört sie erneut dem Bundestag an und ist hier innenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke.
    Die ist ja in jeder Suppe der Löffel.

    Jelpke marschiert mit der Hisbolla.
    http://www.pi-news.net/2007/09/Kriegsverbrecher-hisbollah/#comment-99101

  45. #49 karlmartell
    Warum werden die Linken Stinktiere genannt ?
    Wie was das noch mal mit Tiervergleichen ?

    Nach Sichtung deines Clip http://www.youtube.com/watch?v=YIKvq56ByNk&feature=related

    ….verstehe ich nicht warum man sie nicht so nennt was sie sind: Internazis
    InterNAtionalsoZIalisten
    ##############################################
    Waffengleichheit
    Keine Tiere beleidigen auch keine Stinkis

  46. „Was ist los im Simon-Dach-Kiez?“

    Flächendeckend suboptimale Hypotheken, und dementsprechender Andrang auf das billige Geld. Und jetzt kommt die Rechnung für den Versuch mit organisiertem Immobilienbetrug die politisch unliebsamen Anwohner vertreiben zu wollen.

  47. #46 Langhaariger Rocker (16. Mär 2009 14:06)

    HOSSA! Die TAZ kippt nach Rechts!
    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/der-menschliche-makel/
    Lest Euch mal die Kommentare durch!

    Hab ich gemacht. Besonders der hat mich überzeugt:

    16.03.2009 11:52 Uhr:
    Von Omar Abo-Namous:
    „…Wenn selbst Diskriminierung bei der Arbeitssuche als „o.k.“ betrachtet wird, dann muss man sich fragen, ob Frau Kelek abseits von ihren Horror-Vorstellungen von Muslimen und ihren offensichtlich den Staat unterwandernden „Funktionären“ noch Rassismus ausmachen kann. Machen wir mal den einfachsten Vergleich: Wie fände es Frau Kelek, wenn Frauen ohne Kopftuch vom Unterrichten abgehalten würden?“.

    .. Häh…? Aber das werden sie doch in allen islamischen Ländern, wenn sie überhaupt in die Schule dürfen!

  48. Wenn die SAntifa etwas Verstand in der Birne hätte, dann wüssten sie, wie es mit den willigen Gehilfen damals abging.

    Die selbstauferlegte Kastration der Polizei ist ein sehr beunruhigendes Zeichen.

    Ich bin immer noch verärgert, dass ich mal links war.

    Und, wie jemand schon hier schrieb, weiß ich gar nicht, woher die euphemistisch genannten ‚Chaoten‘ eigentlich die Kohle und die Zeit so hernehmen, um sich so zu ‚engagieren‘.

    Wie ging der Spruch noch mit dem Ast auf dem sitzt nicht absägen sollte?

  49. Einen Überblick (Landkarte) über die Verteilung der Brandanschläge in Berlin binnen der letzten Jahre kann man hier sehen:

    http://www.brennende-autos.de/

    Seltsamerweise wurden übrigens bisher NOCH NIE Täter gefasst – obwohl „der Staatsschutz ermittelt“.

  50. Würde man nur 10% vom Geld aus dem Krampf gegen Rechts in den Kampf gegen Links stecken, wäre schnell Ruhe im Karton.

  51. #56 freyenstein (16. Mär 2009 20:45)

    Haben die politischen „“Eliten““ denn jetzt keine Autos mehr, weil die ganzen Mercedes und BMW’s abgefackelt wurden? 👿

  52. Nomen est omen!

    Großartig, dass die Stinker (tun sie wirklich!) nun medienwirksam der Szene ihre eigenen Ziehvätern das Leben schwer machen!
    Besser gehts nicht!!!!

    Denn es trifft weniger „Falsche“(tatsächlich Unbeteiligte) denn je!

    Fuck 1968! Fuck Multikulti! Fuck Herrenmenschen! 😉

  53. Ich hab die anderen Linken erlebt: Die, die es zu etwas gebracht haben, Ärzte, Richter. Sie alle tanzten ehemals nach der linken Ideologie, wurden aber später, mit zunehmendem Einkommen selbst zu Spießern, die sich über Lärm, Kindergeschrei und Müll beschwerten. Interessant, wie Menschen sich verändern, wenn sie Zugang zum System bekommen. Die Autonomen wiederum wollen diesen Zugang gar nicht haben. Daher muss alles, was irgendwie nach System riecht sofort verstunken werden, mit Buttersäure. Aber wenn sie dann eben auch Mittelklasse Autos erwischen, dann wird das Feindbild verwischt. Sie kämpfen also nicht nur gegen die Oberklasse, sondern auch gegen die Mittelklasse. Traurig, denn das gibt mir das Gefühl, dass die Unterklasse sich von den anderen abheben möchte und seine eigenen Reviere bilden möchte.

  54. #50 abogado007

    olala Senor Advokat, -das ist aber nicht der Hoffmann dem es vergönnt war die Reichsgründung erleben zu dürfen.
    Die rezitierten Verse dürften einer wohl vorgelagerten Zeit (48?)seinem hellen Geist entsprungen sein.
    Mir stellt sich dabei die Frage: Gab es damals Stinkis ?
    =============================================

  55. Das militante Linke politische motiviert -jedenfalls größtenteils- sind, ist kein Geheimnis.

    Nur manchmal habe ich so das Gefühl, dass regelrecht von irgendeiner Hand gelengt werden. So als Instrument für politische Meinungsbildung(offensichtlich notfalls mit Gewalt).

    Ich hatte mal in Bremerhaven erlebt, wie Gewerkschaft, SPD, Grünen etc. einen Großaufmarsch produziert haben. Auch Schulen usw. wurden daran beteiligt. Es ging dabei um ein Treffen der Rechten DVU, was sie unbedingt stören wollten.
    Ich hab mich immer gefragt, warum eigentlich niemand auf die Straße gehen wenn Nachts die Ausländerbanden die Gegend unsicher machen. Ist in dieser Stadt Bremerhaven äußerst prikär die Situation und teilweise auch lebensgefährlich. Aber es war offensichtlich wichtiger die DVU blöde anzumachen, statt sich um das Migrantenproblem und die 30% Arbeitslosenquote zu kümmern.

Comments are closed.