Barino BarsoumReport Mainz wird beim Thema Islamisierung immer aufmerksamer. Vor zwei Wochen berichtete das ARD-Magazin in der aufsehenerregenden Reportage „Schulen des Terrors“ über Islamseminare, in denen Muslime zum kompromisslosen Kampf gegen die Ungläubigen aufgestachelt werden. Mitten unter uns.

Mit eindeutigen Aufrufen:

„Der Koran ruft Euch, den ehrenvollen Tod für Allah zu sterben. Beteiligt Euch also alle am gesegneten Djihad!“

Der bekannteste deutsche Islam-Aussteiger Barino Barsoum (Foto) bringt es auf den Punkt:

„Die ausschließliche Beschäftigung mit dem Koran und den Schriften über die Taten des Propheten Mohammed führt automatisch zur Radikalisierung und zur Legitimation von Gewalt.“

Jeder, der sich die Mühe macht, diese Schriften nachzulesen, kann dies bestätigen. Selbst einem Linken wie Günter Wallraff hat die Lektüre des Koran „das Fürchten gelehrt“. Ralph Giordano bezeichnet den Islam völlig zurecht als den „Faschismus des 21. Jahrhunderts“. Aber der offizielle Sprachduktus soll uns immer noch vormachen, dass der Islam „für politische Zwecke mißbraucht“ werde. In dieses Horn bläst auch der Präsident des Bundesamtes für den Verfassungsschutzes, Heinz Fromm. Er und viele andere Korrektmenschen sollten sich das komplette Interview mit dem Ex-Moslem Barino Barsoum anhören, dann können sie aus allererster Quelle erfahren, wie politisch, wie machthungrig und wie gewaltbereit dieser Islam wirklich ist – jenseits aller multi-kulturellen Wolkenkuckucksheime.

(Gastbeitrag von byzanz)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

53 KOMMENTARE

  1. Ich gebe Barino vollkommen recht!
    Um wie mehr ich mit dem Muselmannismus und den Machwerken „Koran“ und Sunna beschäftige, um so aggressiver und gewalttätiger werde ich.
    Ist mir selbst aufgefallen.
    Besonders, wenn ich eine Pinguinfamilie oder Gangstamusis auf den Strassen, ihr Unwesen treiben seh…
    Wer weiß, wohin das Gaspedal mich noch hinreissen lässt.
    Für den Diddelfanten: Ich meine das Gaspedal im Auto. Also nichts mit Rechtsradikal!

  2. Die linken Religionswissenschaftler wissen doch längst, dass Barino dann einfach keine Ahnung vom Islam hat und doch einfach mal den Koran lesen und eine Moschee besuchen sollte 😉

  3. Man sollte diese Schwate für jeden Gutmenschen
    zur Pflichtleküre machen,dann können sie
    wenigsten mitreden und nicht nur Himmels-schlösser bauen

  4. 😉 Nicht notwendigerweise – denn wer den Islam kritisieren können will, sollte auch den Koran gelesen haben.
    Ich fühle mich jetzt nicht gewaltbereiter als zuvor, lediglich umso mehr verärgert über die Tolerierung dieser gewaltverherrlichenden Ideologie.

  5. Es gibt eine gewisse Anzahl von Muslimen, die eine liberale Interpretation leben will – über die kann man nicht einfach hinwegschreiten. Es kann uns egal sein, wie sie zu ihren liberalen Interpretationen kommen, hauptsache, sie haben sie.

    Sie sind wichtige Verbündete. Wer sie abstößt, macht einen großen Fehler. Es wäre besser, nicht den Islam pauschal, sondern den traditionalistischen Islam anzuprangern, der natürlich die Masse der Muslime bis heute im Griff hat.

    Buchtipps:

    Seyran Ates, Der Multikulti-Irrtum.

    Öztürk: Der verfälschte Islam.

  6. …und genau deshalb muß der Islam geächtet und verboten werden…

    und das möglichst zügig, bevor es noch Mord und Totschlag gibt.

    Sorry, gibt es ja schon…

  7. @ #2 Noergler

    Beschäftigst du dich denn wie Barino sagt „ausschließlich“ mit dem Koran und den Schriften über die Taten Mohammeds?

  8. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Gutmenschen mit Händen und Füßen dagegen wehren, den Koran zu lesen. Die Beibehaltung ihres bisherigen Weltbildes ist ihnen wichtiger als ein Informationsgewinn.

  9. @ #3 Athenaios

    Sehe ich ähnlich. Habe nix dagegen, wenn Muslime einen zivilisierten Euro-Islam leben würden, der nix mit dem Koran und Mohammed zu tun hat. Dies tun ja schon Millionen Muslime. Ist nunmal kein Islam, deshalb ja die Friedfertigkeit. Trotz allem trägt der Islam einen zutiefst faschistischen Kern, indem er – als Antipode zum Christentum – lehrt, dass Muslime die besten aller Menschen sind, dass es 2 Gruppen von Menschen mit jeweils unterschiedlichem Wert gibt. Im Christentum ist es genau andersrum: Nur, wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht, nur, wer als Knecht dient, darf herrschen, und so wusch Gott selbst Sündern die Füße. Im Islam soll sich der Gläubige anderen Menschen überlegen fühlen, sich selbst erhöhen und andere erniedrigen. Und zuletzt muss doch erklärt werden, warum überall Menschen, die sich völlig dem Islam hingeben, gewalttätig werden und davon träumen, sich für Allahs Sache in die Luft zu sprengen, wenn man dabei noch andere mittöten kann. Warum ist dies in allen Ländern und Kulturen und Altersklassen zu 99,9% beim Islam so, warum gibts sowas nicht auch tausendfach dann, wenn Leute Christen werden, Buddhisten, Hinduisten usw.?

  10. #7 GrundGesetzWatch (30. Mär 2009 20:56)

    Seine Moschee war die Abu Bakr-Moschee in Köln-Zollstock.

  11. Was habt ihr alle nur. Islam ist Friede:

    Koran 2:224
    „Die Weiber sind euer Acker, geht auf euren Acker, wie und wann ihr wollt“, zu zitieren, um die „Wertschätzung“ der Frau im Islam zu demonstrieren.

    Koran 4:56
    „Wer unsere Zeichen verleugnet, den werden wir im Feuer brennen lassen…“.

    Koran 4:89 Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer, (Rasul)

    Koran 4:94
    Gläubige, wenn ihr in ferne Länder zieht, um für Allah Krieg zu führen, prüft sorgfältig, und sagt nicht zu jemandem der euch grüßt: ‚Du bist ein Ungläubiger!‘ (um ihn dann nach islamischen Recht auszurauben und zu töten).
    Begehrt die zufälligen Chancen im Leben, bei denen euch die Möglichkeit gegeben wird sie auszurauben. Bei Allah ist viel Beute.

    Koran 4:95
    Ungleich sind Gläubige, die zuhause sitzen und keine Verwundung empfangen, verglichen mit denen die in Allah’s Namen kämpfen mit ihrem Reichtum und ihrem Leben. Allah hat jenen die kämpfen einen höheren Rang zuerkannt. Ihnen hat er eine besondere Belohnung zuerkannt.

    Koran 4:102
    Wenn du (der Prophet) sie im Gebet führest, nimm einige zu dir, welche ihre Waffen mit sich führen. Wenn sie ihre Gebete vollendet haben, lass sie im Hintergrund Stellung beziehen. Dann nimm andere, die noch nicht gebetet haben, zu dir und lass sie ebenfalls Vorsicht walten, und ihre Waffen mit sich führen. Die Ungläubigen (Ketzer) wünschen sich, dich überraschend anzugreifen, wenn du unbewaffnet bist. Doch es ist nicht verwerflich, deine Waffen abzulegen wegen des Regens, oder weil du krank bist; doch sei vorsichtig. Denn die ungläubigen Ketzer erwartet Allah’s erniedrigende Bestrafung.

    Koran 8:39
    Bekämpft sie, bis aller Widerstand endet, und alle sich Allah unterwerfen.

    Koran 8:65
    O Prophet, dränge die Gläubigen zum Kampf! Wenn dort zwanzig Entschlossene unter euch sind, so werden sie zweihundert besiegen. Wenn dort hundert sind, so werden sie tausend Ungläubige töten, denn die Ungläubigen sind Menschen bar jeden Verstandes.

    Koran 9:5
    Bekämpft und tötet die Ungläubigen wo immer ihr sie findet, nehmt sie gefangen, zermürbt sie, liegt auf der Lauer und überrennt sie, mittels aller Mittel (Strategien) des Krieges.

    Koran 9:14
    Kämpft gegen sie und Allah wird sie durch eure Hände strafen, legt sie nieder, und bedeckt sie mit Schande. Er wird euch siegen helfen.

    Koran 9:29
    Bekämpft alle die nicht (an Allah) glauben, bis sie alle aufgeben und die Schutzsteuer in Unterwürfigkeit zahlen.

    Koran 9:30
    Die Juden und die Nazarener (Christen) sprechen wie die Ungläubigen. Allah, schlag sie tot!“ Sure 9,30

    Koran 47:4
    „Wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt“.

    Koran 64,15
    „O ihr Gläubigen, ihr habt an euren Frauen und Kindern einen Feind, darum hütet euch vor ihnen“.

    Koran 76:5
    „Kämpft gegen jene, die nicht an Allah glauben“.

    Ishaq:280
    Der Apostel bereitete einen Krieg vor, in Erfüllung von Allah’s Befehl, seine (des Propheten) Feinde zu bekämpfen und die Ungläubigen (Ketzer) zu bekämpfen, wie Allah es ihm befohlen hatte.

    Ishaq:324
    Kämpft gegen sie, so dass dort keine Rebellion mehr sei, und alle Religion Allah alleine gehöre. Denn Allah darf keine Rivalen haben.

    Ishaq:587
    Unser Ansturm wird keine schwache, zögerliche Sache sein. Wir werden kämpfen, so lange wir leben. Wir werden kämpfen bis ihr Moslems werdet, demütig um Zuflucht ersuchend. Wir werden kämpfen, egal auf wen wir stoßen. Wir werden kämpfen, gleich ob wir antike Gebäude zerstören, oder neu errichtete Errungenschaften. Wir haben jeden Gegner verstümmelt. Wir haben sie gewalttätig vor uns hergetrieben unter dem Befehl von Allah und dem Islam. Wir werden kämpfen bis unsere Religion durchgesetzt ist. Und wir werden sie ausplündern, denn sie müssen Erniedrigung erleiden.

    Muslim:C9B1N29
    Befehlt den Krieg gegen jeden, der nicht beeidet dass es keinen Gott gibt außer Allah, und dass Mohammed sein Prophet ist. Als der Prophet seinen letzten Atem tat, und Bakr zum Kalifen ernannt wurde, sagten sich viele Araber vom Islam los. Bakr sagte:‘ Ich werde bestimmt jeden bekämpfen, der die Schutzsteuer nicht länger zahlt, denn es ist eine Pflicht. Ich werde sie bekämpfen, um selbst das Kordel dass man nutzt um einem Kamel die Hufe zu reinigen an mich zu bringen, damit ihre Steuerschuld getilgt ist. Allah hat es erlaubt, gegen jeden zu kämpfen der nicht die Schutzsteuer zahlt.

    Muslim:C9B1N31
    Ich habe den Befehl erhalten, gegen alle zu kämpfen, bis sie die Tatsache bekennen, dass es keinen Gott außer Allah gibt, und an mich, seinen Propheten, glauben, und an alles was ich ihnen brachte.

    Muslim:C9B1N33
    Der Prophet sagt:‘ Mir wurde befohlen, gegen jeden zu kämpfen bis sie alle bekennen dass es nichts Gutes gibt außer Allah, dass Mohammed sein Prophet ist, und sie sich niederwerfen und beten, und die Schutzsteuer zahlen. Wenn sie es tun, sind ihr Besitz und ihr Leben geschützt.‘

    Muslim:C10B1N176
    Mohammed (Friede sei mit ihm) sandte uns zu einem Überfall. Wir überfielen Hurakat am Morgen. Ich bekam einen Mann zu fassen, und er sagte:‘ es gibt keinen Gott außer Allah‘, doch ich stach nichtsdestotrotz mit meinem Speer auf ihn ein. Es kam mir in den Sinn, dass ich den Apostel hierzu um Rat fragen sollte. Der Bote fragte:’bekannte er sich zu Allah, und du tötetest ih trotzdem?‘ Ich sagte:’Er bekannte sich wegen des Speers, mit dem ich ihn bedrohte‘. Der Prophet sagte:‘ Hast du ihm sein Herz herausgerissen, um herauszufinden, ob es (sich) wahrlich bekannt hatte?‘

    Muslim:C20B1N4597
    Der Prophet sagte bei der Eroberung Mekka’s:’es gibt nun keine Wanderschaft, außer dem Dschihad, dem Feldzug für die Sache des Islam. Wenn man von dir verlangt, an einem Dschihad-Feldzug teilzunehmen, solltest du dies bereitwillig tun.‘

    Tabari IX:25
    Bei Gott, ich kam nicht um für nichts zu kämpfen. Ich wollte über Ta’if siegen, so dass ich ein Sklavenmädchen von ihm nehmen würde, und ich sie schwängern würde.

    Tabari IX:69
    Araber sind die edelsten unter den Völkern, von Abstammung, Bekanntheit, und Taten. Wir waren die ersten, die den Ruf des Propheten erhörten. Wir sind Allah’s Helfer und die Vorstreiter seines Propheten. Wir bekämpfen (alle) Leute, bis sie an Allah glauben. Wer an Allah glaubt, hat seinen Besitz und sein Leben vor uns beschützt. Jedoch wer nicht an Allah glaubt, den werden wir ewig bekämpfen im Namen Allah’s. Ihn zu töten ist uns ein leichtes.

    „Eine gläubige Frau unter den Frauen ist wie ein weißer Rabe unter den Raben. Die Hölle ist für Dummköpfe geschaffen; die Frauen sind die dümmsten unter den Dummköpfen“ (Hindi; Hadith-Nummer 65).

    „Die Frau, der Esel und der Hund“ (Hindi). Eine andere Liste von unreinen Wesen ist ebenso bemerkenswert: „Es verderben das Gebet eines Muslims: der Hund, das Schwein, der Jude und die Frau.“ Das Gebet des Muslims bleibt allerdings gültig, solange diese „einen Steinwurf entfernt“ vorbeigehen (Abu Dawud, salat 109; Muslim, salat 265).

  12. Bin gespannt darauf, ab wann Barinohammed seine „Weisheiten“ nur noch exklusiv gegen bares von sich gibt. Naja, das lesen wir dann im Bild-exclusiv-Interview. Der Kerl ist einfach nur lächerlich, sonst nichts.

  13. http://www.krone.at/krone/S28/object_id__139339/hxcms/index.html

    Ein Scheich aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, der 2003 in einem Genfer Restaurant einen anderen Gast mit dem Gürtel gezüchtigt hatte und dafür zu einer Geldstrafe verurteilt worden war, ist im Berufungsprozess freigesprochen worden. Nach Ansicht der Richter des Genfer Appellationshofs hat der Scheich den Kläger zwar mindestens einmal mit einem Gürtel geschlagen. Doch gehe aus der Untersuchung nicht hervor, dass er ihn mit der Gürtelschnalle getroffen habe, erklärte der Anwalt des Scheichs zu einem Bericht der „Tribune de Geneve“ vom Montag.

  14. @noergler
    Um beim lesen des Korans aggresiv zu werden und andere menschen umbringen zu wollen braucht man eine basis (muselerziehung oder zuviel döner) die man als pi leser gaanz sicher nicht hat.
    pi zerstört diese basis wofür ich dankbar bin.
    also danke pi.
    entschuldigt meine rechtschreibung und grammatik ich bin halt aus de palz.

  15. Erinnert ihr euch an die englische Schuldirektorin, die 400.000 Pfund Schadensersatz bekam, weil sie von Mohammedanern gemobbt wurde? Langsam kommen die Details des Falles zum Vorschein – und zeigen, wie die Bezirksverwaltung die Frau und ihre funktionierende Grundschule dem Islam ans Messer lieferten und beide ruinierten, weil sie vor islamischen Funktionären kuschten.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1165424/Special-investigation-The-horrifying-campaign-abuse-lies-threats-ruined-career-headteacher–school.html

    Ein Lehrstück für jede deutsche Gemeinde. Niemand kann sagen, er habe nichts gewußt.

  16. Auf daß es noch mehr Gewalt in Deutschland gebe, soll nun unter der neuen hessischen CDU/FDP-Regierung in den Schulen in Hessen der Islam-Unterricht eingeführt werden.

    Hierbei hat sich übrigens speziell die FDP als Ypsilanti-Eleve geoutet.
    Y hat vor der Wahl 2008 die hessischen Wähler massiv belogen, die Hessen-FDP hat in ihrem Wahlprogramm 2009 „nur“ kein Wörtchen über ihren Plan bezüglich der Einführung des Islam-Unterrichts gesagt.
    Auf diesbezügliche Mail verweigert der FDP-hef Hahn die Antwort.
    Für mich: Beide das selbe verlogene Pack.

  17. Eigentlich für Wissende nichts Neues.
    Bevor diese gehirngewaschenen Monster weiteres Schreckliches anrichten können, sollten man sie in ihr Paradies schicken.

  18. @ 12 heinZelmann
    Für mich ist das das Dhimmi-Urteil des Jahres.

    Als Scheich kann man sich in der Schweiz wohl alles erlauben, besonders wenn man der Sohn des Emirs von Abu Dhabi ist.
    Da kann man schon mal jemanden mit dem Gürtel verprügeln. Das Verfahren dauert dann kaum 6 Jahre und endet mit Freispruch.

    Die im Artikel erwähnten „Feinheiten“ (ob nun mit dem Gürtel- oder der Gürtelschnalle geschlagen wurde etc)
    sind ja besonders hässlich.

    Wie würde wohl im umgekehrten Fall im Emirat Abu Dhabi geurteilt???

    Man stelle sich vor:
    Ein ungläubiger Tourist will einem Moslem in Abu Dhabi eine Flasche Champagner aufnötigen.

    Der Moslem (am besten ein Emir-Sprössling) lehnt ab und wird dafür vom Ungläubigen wie ein Hund verdroschen.

    Freispruch, oder???
    🙂
    lol

    gruß
    Roger

  19. Barino bringt es auf den Punkt. Ich kann es nicht präziser ausdrücken.

    Volle Zustimmung und Dank an Barino.

  20. #2 Baschti (30. Mär 2009 20:44)

    Die linken Religionswissenschaftler wissen doch längst, dass Barino dann einfach keine Ahnung vom Islam hat und doch einfach mal den Koran lesen und eine Moschee besuchen sollte 😉

    natürlich nur die gebriefte taquia-version, die zum einlullen für ungläubige gedacht sind und nur dazu dienen, das scheinbild eines friedlich-toleranten religionsgrüppchen vorzugaukeln.

    und die moschee am besten mit voranmeldung oder am 3.10 besuchen, da ist das Personal besser vorbereitet und erzählt märchen aus 1001-nacht.

    am Ende bitte alle bei tee und wasserpfeife bei den Händen packen, zu „wir sind eine Welt-kumbajar“ schunkeln und sich versichern wie toll man gutmenscheln kann…

    danach verlässt man beglückt den Ort der Gehirwäsche und verkündet Opus vom EINZELFALL und „Islam ist Frieden“…

  21. #5 Athenaios
    tja, das ist natürlich so eine Sache. Leicht gesagt.
    Wo setzt man den Hebel an? Wie definiert man den traditionellen Islam und wie den „liberalen“? Und wie filtert man die verrückten?
    und vor allem: können wir es uns jetzt noch leisten darüber zu philosophieren und zu diskutieren?
    In einer Zeit in der eine Großmoschee nach der anderen gebaut wird, eine Koranschule nach der anderen sich etabliert, ein Ehrenmord nach dem anderen geschieht, eine U-Bahnschlägerei nach der anderen die Lokalblätter füllt?
    Ist da wirklich noch Spielraum für eine solch präzise Differenzierung?

    Ich meine das Leute aus einem anderen Kulturkreis hier zu uns kommen. Diese Leute auch aufgenommen werden. Und ich erwarte von diesen „liberalen“ das die den Arsch selber hochkriegen und ihren eigenen Landsleuten mal offen die Meinung sagen.

    Jetzt soll ich als Gastgeber auf den Gast zugehen und erst einmal „prüfen“ ob dieser Gast auch der Achse der „liberalen“ angehört oder nicht?

    Mit dem Islam kann man einfach nichts anfangen, er ist nicht kompatibel mit unserer Gesellschaft.
    Und alle Gespräche mit Liberalen Moslems (die man meiner Meinung nach an 2 Händen abzählen kann, überspitz gesagt) haben in der Vergangenheit zu nichts geführt.

    Der Islam fordert und fordert und fordert noch mehr. Ob „liberal“ (was auch immer man darunter versteht) oder traditionell.

  22. #8 klandestina (30. Mär 2009 20:52)
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Gutmenschen mit Händen und Füßen dagegen wehren, den Koran zu lesen. Die Beibehaltung ihres bisherigen Weltbildes ist ihnen wichtiger als ein Informationsgewinn. –

    Ich mache die gleichen Erfahrungen. In seltenen Fällen lesen sie den von mir geliehenen Koran. Ich habe z.B. holländische Freunde, die eine feste gutmenschliche, also ablehnende, Meinung zum Film Fitna von Geert Wilders haben, aber nicht bereit sind, mal eine Viertelstunde ihres Lebens zu opfern, um sich diesen Film anzusehen. Es ist so eine Art Hygiene, man sieht sich so etwas nicht an. Diese Leute sind klug, aufgeschlossen, aber sie betreiben eine unglaubliche Selbstimmunisierung gegen unliebsame Wahrheiten. Ich fasse es nicht. – Natürlich werde ich oft belächelt, als hätte sich bei mir so eine fixe Idee festgesetzt. Das Schlimme ist, dass auch lehrreiche Erlebnisse nichts bewirken. Ich glaube, sie werden auch nach einem Mega-Anschlag noch die Schuld bei sich selber suchen.

  23. @ #22 Julan_Apostata:

    Ja, ich glaube unbedingt, dass es sich lohnt, zu differenzieren. Es schießen nicht nur Moscheen aus dem Boden, sondern auch muslimische Islamkritiker. Seyran Ates, Necla Kelek etc. pp., wer kannte diese Namen vor 5 Jahren schon? Ich jedenfalls nicht.

    Wer differenziert, hat einen guten moralischen Standpunkt, und kann die Political Correctness brechen. Die Unterscheidungskriterien sind leicht, sehr leicht festzulegen. Wir alle wissen, was gegeben sein muss, damit sich eine Religion in das Gefüge unseres GG einbettet.

    Wer nicht differenziert, disqualifiziert sich selbst. Da sehe ich keine Chance. Das ist ein fataler Irrweg, der Deutschland in den Abgrund führt, hier arbeiten Islamophile und Islamophobe dann Hand in Hand.

  24. @ #22 Julan_Apostata:

    Und wer beschwerte sich in Berlin über die Burka-Erlaubnis in Schwimmbädern? Den Berichten nach fast durch die Bank Zuwanderer aus der Türkei, die wissen, was läuft, aber kaum ein ignoranter Ist-mir-egal-Deutscher.

  25. # 5:

    Es gibt eine gewisse Anzahl von Muslimen, die eine liberale Interpretation leben will – über die kann man nicht einfach hinwegschreiten. Es kann uns egal sein, wie sie zu ihren liberalen Interpretationen kommen, hauptsache, sie haben sie.

    Sie sind wichtige Verbündete. Wer sie abstößt, macht einen großen Fehler. Es wäre besser, nicht den Islam pauschal, sondern den traditionalistischen Islam anzuprangern, der natürlich die Masse der Muslime bis heute im Griff hat.

    Genau dieser Meinung bin ich auch! Es gibt liberale Moslems wie z.B. Bassam Tibi, der einer der ersten in Deutschland waren, die uns vor der Taqqiya (der Täuschung) und vor verfassungsfeindlichen Tendenzen und der Sharia (vom Verfassungsschutz NRW imkomptenterweise als grundgesetzkonform!!! bezeichnet) gewarnt haben. Dazu hat er viele beachtenswerte Bücher geschrieben. Diese Moslems sollten wir als Verbündete betrachten.

  26. Man muss sich nur mal ansehen, in welchen Ländern der Islam die Hauptreligion ist. Die Länder sind durch die Bank durch rückständig, arm und nicht gerade friedlich. In vielen dieser Länder ist Folter und Willkür an der Tagesordnung. Da ist es doch nur logisch, dass nur so eine archaische und brutale Religion die Menschen dort im Zaum hält. Anhänger des Islam, die in westlichen Ländern leben zeigen ihre Gewaltbereitschaft und Primitivität jeden Tag, weil das christliche Wertesystem lachhaft ist. Die Strafen für Fehlverhalten fallen im Vergleich zu ihren Ursprungsländern gerade gering aus. Wer dem Islam in Deutschland zu viele Freiheiten schenkt, der brauch sich über das Ergebnis nicht zu wundern. Was die Integration unserer Musel-Freunde anbelangt gibt es ohne politisches Korrektiv nur eine Richtung: es wird immer schlimmer.

  27. Ein klein wenig mehr Sinnen ……. das Wort „Gewalt“ kann in ursprünglicher Langform GEH WALTE bedeutet haben. Dies kann natürlich auch STRENG SEIN MÜSSEN BEDEUTEN bis SEHR STRENG SEIN, doch wieso sollte diese Wortkombi missbraucht werden um NEGATIVES zu dokumentieren?
    ………und wer einen Missstand aufdeckt der „BESCHWERT“ sich nicht, sondern wird geistig gesehen vielmehr „leichter“…… vielmehr ists genau andersrum: Wer einen Missstand übersehen will, solche machen ihre Seele SCHWER – also BE-SCHWEREN SICH.

    Deutsch gibt viel her – Deutsch gibt viel HERR, wenns richtig gemacht wird ….. und vor der Wucht vieler Doppelbedeutungen verzagen viele ………. und Muslime spüren in ihren Herzen die GEFAHR DIE ENTSTEHT DURCH MISSBRAUCH DES WORTS „JA“ ……. und so weigern viele DEUTSCH zu lernen.

    ……..und wer das Wort zum Sinnen ins Menschliche nimmt, der wird sehen können wie Barino sehen kann …….. und wie er dies damals in Lügen verstrickt nie gekonnt hat.

  28. #5 Athenaios (30. Mär 2009 20:49) Es gibt eine gewisse Anzahl von Muslimen, die eine liberale Interpretation leben will – über die kann man nicht einfach hinwegschreiten. Es kann uns egal sein, wie sie zu ihren liberalen Interpretationen kommen, hauptsache, sie haben sie.

    Sie sind wichtige Verbündete. Wer sie abstößt, macht einen großen Fehler. Es wäre besser, nicht den Islam pauschal, sondern den traditionalistischen Islam anzuprangern, der natürlich die Masse der Muslime bis heute im Griff hat.

    Buchtipps:

    Seyran Ates, Der Multikulti-Irrtum.

    Öztürk: Der verfälschte Islam.
    ———————————————

    Die „liberale Interpretation“ des Buchs eines Massenmörders ………

    DU BIST ENTTARNT ATHENAIOS !

  29. #22 Julian_Apostata (30. Mär 2009 22:15)

    Dein Herz pocht richtig ……..

    Ich sah noch nie einen bekennenden Muslim offen gegen einen korannäher agitierenden Muslim aussagen……..

  30. Gibt es eigentlich verläßliche Zahlen darüber, wieviele konvertierte Deutsche – angeblich einige Tausend jedes Jahr – den Islam wieder verlassen (….. oder besser gesagt, sich heimlich still und leise innerlich davonmachen, um keinen Ärger zu kriegen)?
    Würde mich sehr interessieren, aber ich kann nichts dazu finden.

  31. #25 Athenaios
    Sie zählen hier eine kleine Clique von muslimischen Eliten auf, Schriftsteller, Intellektuelle, etc.
    (die ich übrigens schon seit vielen Jahren kenne, teilweise schon aus den 90ern 😉

    Hat nur leider nix mit der Wirklichkeit zu tun. Glauben Sie allen ernstes das die paar Intellektuellen Hansel für das Gro‘ der Muslime sprechen?
    Das tun sie nicht, und das werden die auch nie tun können, denn:

    Fakt ist das hier in Deutschland die Zahl der Muslime rapide zunimmt.
    Ich hatte das ja schon einmal erklärt, die Sache mit der Demographie, die bekommen Babys, wir leider nicht.
    Und die Zahl wächst und wächst.

    Und wenn schon intellektuelle Muslime in der Türkei Probleme haben, teilweise um ihr Leben fürchten, wieso kommen Sie darauf das auch nur annährend ein Dialog mit der „MASSE“ der Muslime möglich ist.
    Nicht mit einigen Intellektuellen müssen wir den Dialog führen, sondern mit der MASSE – den Millionen!

    Nur die mögen uns einfach nicht.
    Die lehnen unsere Kultur ab, teilweise aus Überzeugung, teilweise bedingt durch Propaganda (DITIB, Mili Görus etc), teilweise durch Koranschulen (Gehirnwäsche an kleine Zwerge, funktioniert wunderbar)
    und häufig aus religiösen Gründen.

    Und das Ziel dieser Gemeinschaft ist es nicht Deutschland mitzugestalten – sondern Deutschland umzugestalten.

    Und da komme ich noch einmal – abschließend -zu meiner Ausführung von meinem letzten Posting #22:
    Ich bin hier der Gastgeber
    Und wenn hier Gäste in mein Land kommen, und Probleme jeglicher Art mitbringen, dann erwarte ich vom Gast das er mir einen Lösungsvorschlag selbstständig vorlegt. Dieser Lösungsvorschlag kann nicht sein das ich dem Gast in den Arsch krieche, der Lösungsvorschlag kann auch nicht sein das ich mir 10 Intellektuelle suche, es kann auch keine Lösung sein das hier eine (Zitat) „schöne Moschee“ nach der anderen gebaut wird.
    Warum verlangen den Russen hier in Deutschland nichts lautstark auf der Straße, warum höre ich von Chinesen nichts in Deutschland (außer alle Jubeljahre mal einen Bericht zur Mafia), warum machen die Koreaner in Deutschland keinen Zirkus, warum gibt es mit Chilenen oder Argentiniern keine Probleme?

    Und wer jetzt keine Verantwortung für Deutschland übernimmt, und sich in dilletantischem Geschwätz flüchtet handelt zutiefst veranwortungslos.

  32. Stichwort „Liberaler Islam“. Das ist wohl ein Wunschdenken von Gutmenschen. So wie die liberalen Taliban und die liberalen Nazis.

    Wie sagte schon Erdogan: Islam ist Islam und damit hat es sich.

    Der Kern des Islam ist eine faschistische Ideologie und wenn man ihn entfernt, dann hat man keinen Islam mehr. Das ist etwas anders als im Christentum, wo der Kern friedlich ist.

    Das ist aber scheinbar der Irrglaube einiger politischer Irrlichter, das Krokodil zaehmen zu koennen, damit es nur noch Blumen frisst. Klappt ja auch so gut, wie man an den weltweiten Terroranschlaegen und muslimischen Parallelgesellschaften mit ihren staendigen Sonderrechten und Beleidigtsein-Reaktionen erkennen kann. :mrgreen:

    Man mache sich nichts vor: Es wird einen Kampf der Kulturen geben, so wie es einen Kampf mit den Nazis gab. Faschismus ist Faschismus und damit hat es sich.

  33. #37 Heretic
    richtig

    aber nach Aussage einiger weniger hier muss man sich ja nur eine kleine Clique von TV und Bücher-Intellektuellen suchen und mit denen macht man ordentlich Radau und dann kann man die Moslem Community ändern 🙂
    Und dann leben hier in meinem heiligen Deutschland „liberale“ Moslems (in 40 Jahren wahrscheinlich 25 Millionen).
    Und ist alles dufte, Frieden und Liebe.

    So einfach ist das.

  34. @ #38 Julian_Apostata (31. Mär 2009 02:09)

    Diese Wenigen hier tauchen immer mal wieder auf und verschwinden dann meist auch ganz schnell wieder. Genau wie die Leute, die immer genau wissen, was PI gut tut und was nicht. 😉

    Manche meinen wohl, wenn sie nur ganz tief ihren Kopf in den heissen, islamischen Wuestensand stecken, dann werden sie verschont. Der Allerwerteste guckt aber immer noch, um so deutlicher nun, raus. Und das Hirn leidet offensichtlich an Ueberhitzung. :mrgreen:

  35. Hervorragend Barino, hoffentlich gibt das nicht eine Katastrophe. Wenig U-Bahn, viel Taxi!

  36. Der Terror und die Gewalt sind nicht über den Islam gekommen, sondern kommen aus dem „Herzen des Islam“, Koran und Hadithen.

    “Dann wollen wir, dass die Fahne des Islam wieder über diesen Landschaften weht, die das Glück hatten, eine Zeitlang unter der Herrschaft des Islam zu sein und den Ruf des Muezzins Gott preisen zu hören. Dann starb das Licht des Islam aus und sie kehrten zum Unglauben zurück. Andalusien, Sizilien, der Balkan, Süditalien und die griechischen Inseln sind alle islamische Kolonien, die in den Schoß des Islam zurückkehren müssen. Das Mittelmeer und das Rote Meer müssen wieder islamische Binnenmeere wie früher werden.” Diese Sätze stammen nicht von Al Qaida; sie finden sich im Programm, das der Gründer der Muslim-Brüderschaft Hassan Al Banna in einer Rede formulierte.

    Der oberste Strippenzieher der Muslim-Bruderschaft für die Dependance Europa, Al-Zayat, sitzt beim Innenminister mit am Konferenztisch der Islamkonferenz.

    Und für welche politische Ordnung führten die Muslime ihre Heiligen Kriege (Jihad), wobei eines der legitimen Mittel der Terror (Schrecken in die Herzen werfen)ist, mit dieser Vehemenz und dieser Verbissenheit? Für die Scharia! Das „göttliche Gesetz“!! Eine politische Ordnung, die erstens Herren (die Muslime) und Unterworfene (Dhimmi) streng absondert und zweitens, die politische und soziale Ordnung der menschlichen Verfügung weitgehend entzieht!

  37. Jeder GLAEUBIGE Mohammedaner ist eine tickende Zeitbombe – es braucht nur den richtigen Anlass oder Zeitpunkt, bis sie hochgeht!

  38. Ich werde den Koran mit Sicherheit nicht lesen. Habe Auszugsweise schon mal die ein oder andere Sure gelesen und auf dieser Seite wird ja oft aus dem Koran zitiert.
    Ich WEIß was der Koran ist. In der Diskussion gegen den Islam begebe ich mich gar nicht auf eine theologische Ebene, sondern berufe mich auf unser Grundgesetz und unser Wertesystem. Das was ich aus dem Koran weiß, bestätigt mir einfach, dass der Koran und die Lehre des Koran hier in Europa einfach nichts verloren hat.

    Diese Meinung würde nicht stärker oder schwächer wenn ich den Koran lesen würde.

  39. Dass Gläubige jedwelcher Religion nach der Wahrheit suchen, das ist absolut legitim und selbstverständlich. Dass Menschen sich an der Wahrheit orientieren, auch das ist nur vernünftig und sinnvoll. Wem das Wesen der Dinge und des Lebens letztlich gleichgültig ist, der lebt am Leben vorbei. Der postchristliche Relativismus ist der Offenbarungseid einer Aufklärung, die in der Sackgasse eines vergötterten Rationalismus steckt.

    Entscheidend gegen den Islam sprechen zwei Punkte:

    1. Was erkenne ich als wahr? Es ist absolut nicht egal, woran ich glaube und was ich erkenne. Glaube ich an einen Gott der Liebe, der die Menschen als freie und verantwortungsbewusste Menschen schuf und der die Liebe als höchstes Gesetz und Lebensleitfaden will. Oder glaube ich an einen Gott, der mich daran misst, ob ich die mehr oder weniger vernünftigen Lebensregeln arabischer Beduinen des 7. Jahrhunderts befolge?

    2. Respektiert der Gott, an den ich glaube, die Freiheit oder nicht? Will Gott das freie Bekenntnis zur Wahrheit oder will er die Unterwerfung bzw. Vernichtung aller, die dieses Erkennen nicht teilen? Bestellt uns Gott als Richter über den Rest der Welt oder mahnt er uns, den Balken im eigenen Auge zu sehen, bevor ich jemand anderes auf den Splitter hinweise.

    Der Islam ist nicht abzulehnen, weil seine Gläubigen Gott höher stellen als alles Weltliche. Der Islam ist zu bekämpfen, weil er eine Wahrheit behauptet, in deren Namen er dem Rest der Menschheit den Krieg erklärt. Denn diese Wahrheit respektiert die Freiheit aller anderen nicht. Und dabei sprechen wir über eine Freiheit, nach der alle Menschen streben, die ihnen also innewohnt, wie das Bedürfnis nach Gerechtigkeit oder der Mut zur Hoffnung.

    Die angebliche Wahrheit des Islam muss zurückgewiesen werden, weil sie unvernünftig ist. Denn sie widerspricht ganz offensichtlich dem Wesen der Menschen, die auch nach Ansicht des Islam Gott schuf. Warum aber sollte der Schöpfer seine Geschöpfe mit Wesensmerkmalen belasten, die das rechte Leben infrage stellen.

  40. natürlich ist es keine frage, das der islam der islam ist, und somit unterbunden werden muss!

    es kann aber sehr nützlich sein, bei der grossteils noch nicht richtig informierten masse, die eine anti-islamische haltung für rechts, oder gar rechtsextrem halten, diese intellektuellen zu wort kommen zu lassen – oder diese gar zu propagieren!

    ich denke die leute kapieren es eher, wenn u. a. eine türkin etwas gegen den islam schreibt oder sagt deutlich eher, als wenn ein deutscher, der dann gleich wieder als „rechter hetzer“ angesehen wird, das gleiche ausdrücken will ….

    aber egal wie, wir als deutsche müssen unsere wege dennoch auch allein gegen die islamisierung gehen, man darf sich auf nichts wirklich verlassen, sonst sind wir ganz verlassen!!

  41. Weiß eigentlich jemand, wie man die ARD-Filme wie obigen abpeichern kann? Normalerweise geht das mit der Erweiterung „Download-Helper“ für den Mozilla, aber der versagt hier.

    #24 Fleet & #8 klandestina

    Ich bin auch immer sprachlos, wenn Leute sich weigern, sich mit einer Sache beschäftigen, aber diese verurteilen bzw. hochloben und verteidigen. Das beste Beispiel war ja Schäuble, der Fitna verurteilte, aber mit einem gewissen Stolz in der Stimme verkündete, dass er den Film nie gesehen hat und auch nicht sehen will.

  42. #5 Athenaios (30. Mär 2009 20:49)
    >Es gibt eine gewisse Anzahl von Muslimen, die eine liberale Interpretation leben will – über die kann man nicht einfach hinwegschreiten.<

    Eine „liberale“ Interpretation des Korans gibt´s nicht. Neuerung (Reform) des Islam verbietet der Prophet!

    `A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete:
    Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer in unsere Sache (Glaubenslehre) eine Neuerung einführt, dessen Neuerung ist zurückzuweisen (und nicht zu befolgen; denn das ist eine Art Rückkehr zur Zeit der Unwissenheit).
    Nummer des Hadith im Sahih Muslim [Nur auf Arabisch]: 3242.

    Die Verse des Korans bedürfen auch keiner Deutung, sie sind wörtlich zu nehmen, denn alles ist von Allah

    A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete:
    Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, rezitierte: Er ist es, Der dir das Buch herabgesandt hat. Darin sind eindeutig klare Verse – sie sind die Grundlage des Buches – und andere, die verschieden zu deuten sind. Doch diejenigen, in deren Herzen (Neigung zur) Abkehr ist, folgen dem, was darin verschieden zu deuten ist, um Zwietracht herbeizuführen und Deutelei zu suchen, (indem sie) nach ihrer abwegigen Deutung trachten. Aber niemand kennt ihre Deutung außer Allah. Diejenigen aber, die ein tiefbegründetes Wissen haben, sagen: Wir glauben wahrlich daran. Alles ist von unserem Herrn. Doch niemand bedenkt dies außer den Einsichtigen Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wenn ihr diejenigen seht, die dem folgen, was darin verschieden zu deuten ist, dann hütet euch vor ihnen, denn diese sind diejenigen, auf die Allah (im obenerwähnten Vers) deutete.
    Nummer des Hadith im Sahih Muslim [Nur auf Arabisch]: 4817

    Es gab zwar im „goldenen Zeitalter“ des Islam Bestrebungen, den Koran und den Islam zu reformieren, vor allen Dingen seitens der Mutaziliten, sie sind jedoch kläglich gescheitert, wurden verfolgt, getötet und ihre Schriften landeten auf dem Scheiterhaufen. Durchgesetzt hat sich immer die die orthodoxe Theologie. So erging es auch der Nahda-Bewegung im 19. und 20. Jahrhundert – eine Erneuerungsgewegung, die den Islam reformieren wollte.

    Deswegen gibt es nur säkular eingestellte Muslime (sog. Nominalmuslime) oder aber gläubige bzw. strenggläubige Muslime, die nach dem Koran und der Sunna des „gütigen Gesandten“ leben. Und das sind in Deutschland (gem. der Studie des Innenministers) mittlerweile 2/3 aller Anhänger des Propheten.

    Natürlich sollte man die säkular eingestellten Muslime nicht „im Regen stehen lassen“, sind sie doch zum großen Teil aus ihren Heimatländern geflüchtet, um der totalitären Ideologie des Polit-Islam den Rücken zu kehren.

    Die Tragik dieser Menschen ist, dass sie hier im „vermeintlich sicheren Europa“ von dieser totalitäre Ideologie wieder einholt werden.

    Und der Innenminister unterstützt die Islamisierung noch, in dem er sich mit verfassungsfeindlichen und fundamentalistischen Islam-Organisationen an einen Tisch setzt und dass bedingt dadurch nahezu auschließlich diese Organisationen in der öffentlichen Diskussion wahrgenommen werden.

    Aber vielleicht gehen ihm demnächst die „Dial(ü)og“ Partner aus. Hierzu ein sehr lesenswerter Artikel von Regina Mönch in der FAZ!

    http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~E38F3777346F844C89A0D2F403BDF7031~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  43. #48 KDL (31. Mär 2009 11:10

    >Das beste Beispiel war ja Schäuble, der Fitna verurteilte, aber mit einem gewissen Stolz in der Stimme verkündete, dass er den Film nie gesehen hat und auch nicht sehen will.>

    Solche Leute -wie der Innenminister- sind Ignoranten und einäuige Xenophile!

  44. Aber der offizielle Sprachduktus soll uns immer noch vormachen, dass der Islam “für politische Zwecke mißbraucht” werde.

    Das geht ja wohl nur dann, wenn Mohammed selbst den Islam auch missbraucht hat.
    Der hat doch den religiösen Teil – von wegen Allah und so – nur dazu erfunden, um seinen faschistischen Herrschaftsanspruch durch einen göttlichen Befehl zu rechtfertigen.

  45. Bei über 200 Aufrufen zu Gewalttaten gegenüber Andersgläubigen irgendwie kein Wunder…

Comments are closed.