mullahs_2

Morgen, am 1. April, ist der 30. Jahrestag der Machtergreifung des muslimischen Folterregimes im Iran. Aus diesem Anlass findet in Berlin eine Demonstration statt: 17 Uhr, Hackescher Markt. Einer der Redner wird der iranische Regimekritiker Javad Asadian sein.

In seiner Rede, die bei der Achse des Guten vorab veröffenlicht wurde, heißt es u.a.:

Kaum war Khomeini an der Macht, verlangte er die Durchsetzung der islamischen Vorschriften. Die Zwangverschleierung der Frauen war die erste Gewaltausübung der Mullahs. Naturgemäß war auch ein Frauenaufstand am 8. März 1979 die erste Protestbewegung gegen die Mullahherrschaft. Sie dauert bis heute ununterbrochen an. An die frauenfeindlichen Vorschriften reiht sich ein wirtschaftliches Desaster. Khomeini erklärte, dass die Wirtschaft den Eseln gehöre und das Ziel der Revolution darin bestehe, den Islam weltweit an die Macht zu bringen. Diese Einstellung machte das Land trotz Milliarden an Öl- und Erdgaseinnahmen zu einer düsteren Ruine aus Armut und Arbeitslosigkeit.

Irans Nahostpolitik bestimmt ein kurzer Satz Khomeinis: „Der Weg nach Jerusalem (Ghods) lauft durch Kerbala.“ Er kostete Millionen Iraker und Iraner während des achtjährigen Kriegs das Leben. Seitdem verfolgt das Regime die Vernichtung Israels als strategisches Ziel, um dabei die Vereinigung der islamischen Welt unter iranischer Führung als Vorstufe zur Errichtung der islamischen Weltherrschaft. Um dieses Endziel zu erreichen, versuchen die Mullahs mit allen Mitteln, sich atomar aufzurüsten. Für den Bau der Bombe konnte das Regime bis heute mit Lügen, Tricks, Betrügen, Tauschung und List Zeit gewinnen, für die Verhinderung eines nuklearen Iran bleibt vielleicht nur noch ein Jahr. Der neue amerikanische Präsident will es nun mit einem „Dialog“ ohne Vorbedingungen versuchen. Was er davon hält, hat Ayatollah Dr. Mohammad Bagher Kharazi, Chef der iranischen Hisbollah, am 25. März 2009 treffend zum Ausdruck gebraucht: „Wenn wir die Atombombe gebaut haben, werden wir Verhandlungen mit den Amerikanern führen.“ Obamas Politik wird den Mullahs Zeit verschaffen und die Welt einer apokalyptischen Gefahr einen weitern Schritt näher bringen.

Den Wortlaut der ganzen Rede kann man hier nachlesen. Es wäre schön, wenn zahlreiche PI-Leser aus Berlin die Demonstration unterstützen würden und freuen uns auf Ihre Berichte und Fotos!

(Spürnase: Mozartkugel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

27 KOMMENTARE

  1. Die Allerschlimmste Perversion ist in Iran die absolute Entrechtung der Frauen von Kindesbeinen an! Es ist kaum vorstellbar was dort abgeht!
    Dazu noch die Verfolgung und Ermordung von Christen und Schwulen!
    Jeder Politiker und Geschäftsman der mit diesem Staat Geschäfte macht und Beziehungen Pflegt dem Möge die Hand abfaulen die er diesen Islamfaschisten gibt!!

    Gruß Andre

    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisraelisch

  2. Wie es unsere lieben mohammedanischen Mitbürger -egal woher sie kommen- mit Menschenrechten halten, zeigt auch wieder einmal dieses Beispiel:

    Zuwandererfamilie in GB aus Pakistan importiert 3 Zwangsbräute für ihre Söhne und hält sie dann jahrelang als Sklavinnen. Nun steht die Mutter vor Gericht.

    A cruel mother-in-law treated her sons‘ wives as ’slaves and dogs‘ and made one of them work on a sewing machine day and night for 13 years.
    The three women came to the UK from Pakistan as part of arranged marriages and were allegedly kept as prisoners in the family house in Blackburn, Lancashire, against their will.
    Naseebah Bibi, 63, ruled the household with a regime of beatings and threats as she ‚totally dominated‘ her victims.
    One daughter-in-law was ordered to work on an industrial sewing machine from early in the morning to just before midnight every day as soon as she arrived at the house in 1993.
    All three women had high expectations of a happy family life in England when they married their first cousins in Pakistan, but instead on their arrival they were abused and allowed no contact with the outside world.

    Und wie erscheint die „Herrin“ vor Gericht? Natürlich streng islamisch gekleidet. Man ist ja so eine fromme und gläubige Muslima.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1166117/Woman-kept-daughters-law-slaves-forced-work-sewing-machine-night-day-13-years.html

  3. Ayatollah Khomeini wurde damals vor seinem großen Clou jahrelang in einem französischen Schloß behütet und gepäppelt.

    Die „Reiferen“ hier werden sich noch erinnern. Da steht doch gleich die Frage im Raum — wer ist das nächste „wohl genährte Kind der Freiheit“ ?

    Egal.

    Aber ja doch — das ist und bleibt die Stärke der Freiheit. Alle ihre Feinde mögen es sich hinter die Ohren schreiben.

  4. @#1

    Die Menschenrechtsverletzungen in islamischen Staaten haben alle nichts mit dem Islam zu tun. Das werden dir alle Grünen- und Linken-Politiker bestätigen. Seufz. „Islam ist Frieden“ (Claudia Roth). Scharia ist schließlich nicht Islam, genauso wie Koran, Hadith.

  5. Ich bin morgen mit dabei in Berlin, Hackescher Markt, da diese Demo auch eine Demo für Israel ist. Jeder vernünftige Mensch weiß, dass die Mullah-Fritzen von einer Welt ohne Israel träumen. Aber sie träumen diesen Traum umsonst. Diese Botschaft muss morgen von Berlin ausgehen, bei deren Übermittlung ich mitwirke.
    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  6. Das Bild weckt Assoziation.

    Mit Windeln dichtet man „Säuglinge“ ab.

    Die Kleinkinder im Geist welche sich diese Windeln um die „Schaltzentrale“ wickeln sind allemal nicht ganz dicht, aber bringen wird es nichts.

    Überhitzung ist Ihr Grundproblem.

    Denn im Gegensatz zu Säuglingen sind derartige Vollpfosten nicht lernfähig…

    Wenn da wo andere ein Hirn haben aber nur „braune Masse“ hin und herwabert findet sich leider immer ein Weg um diese Masse zu artikulieren .

    Die natürlichste Reaktion einigermaßen vernunftbegabter Individuen bei einer derartigen Situation ist das WC aufzusuchen…in diesem Fall ist es die nächste Moschee (??????, masdschid, „Ort der Niederwerfung“)wo derlei Scheiße dann verbreitet wird.

    Aber vernunftbegabte Individuen und Moslems…scheinbar ein unvereinbarer Gegensatz.

    MfG Bloggy

  7. Gelten die Menschenrechte nur für Ausländer??

    Jugendlicher von fünf Gleichaltrigen brutal zusammengeschlagen
    Fünf Jugendliche sind von der Quästur Bozen auf freiem Fuß angezeigt worden: Sie sollen am vergangenen Samstag einen 18-jährigen Südtiroler in einem Bozner Park brutal zusammengeschlagen haben. Über das Tatmotiv wurde nichts bekannt.

    Den fünf ausländischen Jugendlichen, von denen nur einer volljährig ist, wird vorgeworfen, den 18-jährigen Südtiroler im Mignone-Park angegriffen und zu Boden geschlagen zu haben. Als die in der Zwischenzeit alarmierten Ordnungskräfte eintrafen, flüchteten die mutmaßlichen Täter.

    Der 18-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht, wo der behandelnde Arzt eine Heilungsdauer von 20 Tagen für die erlittenen Verletzungen diagnostizierte. Er hat ein Schädeltrauma und eine Verletzung am linken Ohr erlitten. Die Polizeibeamten leiteten Ermittlungen gegen die fünf Jugendlichen ein.

    Sie konnten ausgeforscht werden und wurden auf freiem Fuß angezeigt

    http://www.stol.it/nachrichten/artikel.asp?ArtID=136232&p=1&KatID=da&SID=0D7F

  8. Die iranische Revolution. Ehrlich gesagt, gibt es da bessere Aprilscherze.
    Besonders die Pointe gefällt mir gar nicht.

  9. OT:
    Nachtrag zu dem siebenjährigen Räuber. Selbst der Tagesspiegel bringt jetzt den Fall. Dort äußert sich Jugendstadtrat Rainer-Maria Fritsch (Linke):

    Fritsch sagt, man müsse den kulturellen Hintergrund der bosnischen Familie berücksichtigen. Dort würden andere „Standards“ bei der Kinderbetreuung gelten. Man müsse der Frau einen „Entwicklungszeitraum“ lassen, um sich an die deutschen Verhältnisse zu gewöhnen.

    Na klar, die Frau lebt seit gerade mal 11 Jahren in Berlin und hat auch erst sieben Kinder. Da muss man Geduld haben.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Kriminalitaet;art126,2763924

  10. @#8

    Tja, ein Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus kann laut gutmenschlicher Definition nur von der autochthonen Mehrheit ausgehen. Klingt paradox, ist aber so: Ein deutscher Jude, der von islamischen Jugendlichen warngestochen oder verprügelt wird, der ist nach links-grüner Logik selbst schuld – schließlich ist Israel der Buhmann der Rotfaschisten. Wehrt sich ein Deutscher mit einem Minimesser gegen den tätlichen Angriff mehrerer islamischer Jugendlicher, dann ist der Deutsche ein rechtsradikaler rassistischer Täter mit Tötungsabsicht.

  11. Achtung!
    Ich habe mich mal ausgiebig mit diesen „Oppositionellen“ aus dem Iran unterhalten.
    Fazit: Antisemitisten Antiamerikaner und genauso kopftuchbefürwortende Moslemfaschisten, wenn auch gemäßigte mit extrem linksradikalem Anspruch.

    Brandgefährlich die Jungs und keinen deut besser als Jeder Dönertierschächter vom nächsten Eckgrill.

    Es ist gefährlich nach dem Motto zu agieren : Der Feind meines Feindes ist mein Freund!
    Denn: Wie man sich bettet so liegt man.

    Ich würde so einem nur trauen, wenn er Christ wäre!

  12. Genau deshalb verstehe ich nicht, warum die Türkei hier so oft kritisiert wird. Nicht das nicht einiges, von mir aus auch vieles davon gerechtfertigt wäre, aber im Vergleich zu diesem Schweineregime im Iran ist die Türkei das Paradies auf Erden. Nebenbei auch das erste islamische Land, das Israel anerkannt hat.

  13. #18 Ray (31. Mär 2009 21:25)

    Genau deshalb verstehe ich nicht, warum die Türkei hier so oft kritisiert wird. […]

    1. Weil die Türkei sich immer schneller zu einem islamischen Gottesstaat zurückentwickelt (sunnitisch statt schiitisch, aber das ist auch nicht besser).

    2. Weil die Türkei versucht, sich von der EU den Aufbau ihres heruntergewirtschafteten Landes bezahlen zu lassen.

    3. Weil die Türkei auch nicht vor Erpressung zurückschreckt, wenn sie ihre Interessen durchsetzen will (Stichwort: Nabucco-Pipeline).

    4. Weil die Türkei ihre bildungsferne und gewaltbereite Unterschicht nach Europa schickt, um über massenhafte Vermehrung, Heirat, Familiennachzug usw. Europa in eine türkische Kolonie umzuwandeln.

    Reicht das als Erklärung?

  14. #19 Plondfair (31. Mär 2009 21:48)

    zu 1: Deshalb lassen laizistische Kreis in der Türkei, angeführt vom Militär auch nichts unversucht um die AKP zu entmachten. Erst vor kurzem wurde eine Verschwörung aufgedeckt, an der Miltärs, Politiker, Journalisten etc beteiligt waren. Dazu kommt noch das versuchte AKP Verbotsverfahren. Informier dich mal.

    Zu 2 und 3 habe ich keine Einwände.

    Und 4. : Der Türkei zu unterstellen, es gäbe da einen echten Plan, Europa in eine türkische Kolonie zu verwandeln ist leider ziemlich dümmlich, nichts für ungut.

  15. Gehen Sie zu der Demo bitte mit Israel-Flagge. Bin mal gespannt, was unsere iranischen Freunde dazu sagen.

  16. #8 elcat (31. Mär 2009 19:15)
    Jeder vernünftige Mensch weiß, dass die Mullah-Fritzen von einer Welt ohne Israel träumen.

    Die sollen sich mal warm anziehen, ich träum von einer Welt ohne Windelköpfe.

  17. @1 Andre (31. Mär 2009 18:27)
    #Die Allerschlimmste Perversion ist in Iran die absolute Entrechtung der Frauen#

    Richtig! Antipode ist Deutschland. Dort sind Männer Arbeitsvieh von Femina und Freiwild für Justizia.

  18. Seitdem verfolgt das Regime die Vernichtung Israels als strategisches Ziel, um dabei die Vereinigung der islamischen Welt unter iranischer Führung als Vorstufe zur Errichtung der islamischen Weltherrschaft.

    Hier zwei Beweise und zugleich eine Warnung:

    Daß es den wenigsten Eiferern um die reine Macht des Glaubens geht, läßt ein Eingeständnis erahnen, das dem islamistischen Bannerträger Chomeini zugeschrieben wird. „Unser Streit geht nicht um Gott. Schlagt euch das aus dem Kopf”, gestand der Religionsführer angeblich 1981 in einem Moment von geradezu übermenschlicher Aufrichtigkeit, „es geht auch nicht um den Islam. Das ist Unsinn. Jeder von uns will die Macht, die ganze Macht” („Jeder will die Macht”, v. Dieter Bednarz, in: SPIEGEL Nr. 15. v. 11.04.2005, S. 114 f.).

    Ahmedineschah träumt auch von einem islamischen Weltstaat. „Wir müssen uns auf einen einheitlichen islamischen Weltstaat vorbereiten”, sagte er. Der Islam sei im Aufstieg: „Selbst in Europa bestehen heute schon 12 Prozent der Gesamtbevölkerung aus Muslimen.” „Zweifelt nicht”, rief er seinen Anhängern zu, „alle Menschen sehnen sich nach einem islamischen Staat und dieser Staat wird bald kommen” („Prediger eines islamischen Weltstaats”, taz v. 20.06.2005, S. 2).

    #20 Ray (31. Mär 2009 22:06) #19 Plondfair (31. Mär 2009 21:48)

    Und 4. : Der Türkei zu unterstellen, es gäbe da einen echten Plan, Europa in eine türkische Kolonie zu verwandeln ist leider ziemlich dümmlich, nichts für ungut.

    Da solltest Du Dich offengestanden ein wenig besser informieren. Es war ein Islamo-Faschist, der uns Deutschen die türkischen Geburtenüberschüsse aufgehalst hat. Und kennst Du die – natürlich längst aus dem Web entfernten Ansagen von Helmut Schmidt, wonach die Türken uns gerne jährlich 1 Mio. Inzuchtgeschädigte aufhalsen wollten? Die dreiste Ansage des Türken auf Schmidts Nein?

    „Wir machen die Kinder, und ihr werdet sie aufnehmen.“

    So dreist ist der Türken-Musel!

  19. „Irans Nahostpolitik bestimmt ein kurzer Satz Khomeinis: „Der Weg nach Jerusalem (Ghods) lauft durch Kerbala.“ Er kostete Millionen Iraker und Iraner während des achtjährigen Kriegs das Leben.“

    Das hat ein Iraner gesagt?
    Dass das Regime Israel vernichten will, ist zu verurteilen, aber eine derartige Formulierung über den ersten Golfkrieg assoziiert fast schon, dass Iran ihn angefangen hätte, obwohl Saddams Machtgelüste diesen Krieg auslösten.

    Ansonsten wohne ich zu weit weg, ich hoffe aber, dass möglichst viele gegen die IR demonstrieren werden.

Comments are closed.