Ich bin bei mehreren Sprachaustausch-Portalen angemeldet. Man kann dort eine Fremdsprache lernen, indem man mit einem Muttersprachler in dessen Sprache kommuniziert, und zum Ausgleich dann dieselbe Zeit auf deutsch kommuniziert. Wenn z.B jemand katalanisch lernen möchte, kann er in der Datenbank nach Katalanen suchen, welche Interesse an deutsch haben.

Dann vereinbart man einen Termin und kann sich dann per Internet-Telefonie, also skype, google talk, MSN u.ä., per schriftlichem Chat oder auch per Email austauschen. Bei manchen Portalen, z.B. livemocha.com, kann man auch kleine Übungen korrigieren oder korrigiert bekommen und mit audio-tools bei der Aussprache helfen.

Dabei habe ich gemerkt, dass deutsch oft sehr positiv aufgenommen wird. Man findet die Sprache einfach schön, interessiert sich für die deutsche Sprache und Kultur. Ich bin jetzt schon von einer großen Zahl von Usern kontaktiert worden, die sich für deutsch interessiert haben.

Ich kann sagen, dass das mein Selbstbild, mein Selbstgefühl als Deutscher durchaus verändert, zum Positiven verändert hat: ich merke, ich werde als Deutscher keineswegs negativ wahrgenommen, sondern ich erfahre positive Einschätzung, für meine Sprache, für meine Nation.

Es zeigt mir auch: es gibt keineswegs den Wunsch, die Nationalitäten zum Verschwinden zu bringen. Die Leute freuen sich an den verschiedenen Kulturen und verschiedenen Sprachen.

Meine Anregung ist: es gibt ziemlich viele Interessenten für die deutschen Sprache, weit mehr als deutsche Interessenten auf der Gegenseite. Ich möchte darum ein bisschen Werbung für diese Art des Sprachenlernens machen, um die Chance der Gegenseite, einen deutschen Lernpartner zu finden, zu vergrößern: wer also selber an einer Fremdsprache interessiert ist, oder wer auch nur mit kleinem Zeitaufwand anderen beim Deutsch-Lernen helfen will, kann sich bei so einem Portal eintragen. Die Deutsch-Lernenden werden es danken, und so kann man auch dazu beitragen, dass unsere Sprache und unsere deutsche Identität erhalten bleibt.

Beispiele für Sprachaustausch-Portale:

» sharedtalk.com
» livemocha.com
» babbel.com
» polyglot-learn-language.com
» lingq.com

(Gastbeitrag von Antonio S.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

56 KOMMENTARE

  1. Find ich gut, bloss auf welchem Niveau sollte man sich denn da bewegen. Mit französisch, italienisch, spanisch kann ich leider keinen Blumentopf gewinnen.

  2. Danke für diesen schönen Tipp

    Deutsche sind generell im Ausland sehr beliebt und das nicht nur des Geldes wegen….

  3. OT: Mannichl kritisiert Ermittlungen

    Der Passauer Polizeichef Alois Mannichl zeigt sich nach der mutmaßlichen Nazi-Attacke über die Vorgehensweise der Ermittler enttäuscht. Nicht nur habe man nachlässig gearbeitet, sondern auch seine Familie zu Unrecht belastet, sagte er dem Magazin „Stern“.

  4. Ich als Nicht-Deutscher finde Deutsch sehr schön. Auch im Bekannten und Freundeskreis sind sehr viele Nicht-Deutsche(Japaner, Thais, Polen, Inder und Russen, die Deutsch sehr lieben und fließend sprechen.
    Fast wäre ja Deutsch auch die Sprache der Amerikaner geworden.

  5. Klasse Beitrag, die Welt sieht uns mit ganz anderen Augen als wir selbst es oft tun. Es gibt absolut keinen Grund mit gesenktem Haupt durch das Leben zu gehen, ganz im Gegenteil.

  6. Deutsche selbst sind in arabischen Laender sehr beliebt. Dort wird man wegen dem Fuehrer schon mal auf die Schulter geklopf. Man braucht ihn nichtmal toll finden. Es reicht schon, dass man deutsch ist.
    …Ach wenn die nur rausfinden, dass der Fuehrer ein Oessi war 😀

  7. es ist doch schon mal was sehr positives, daß deutschland im ausland beliebt ist (oder ist es doch eher deutsches geld?), im inland stellt sich das ganze nämlich etwas anders dar.

  8. #4 Indianer (04. Mär 2009 21:41)
    Die „Süddeutsche“ hat auch ein Bericht dazu, kommt auch sehr gut, nur auch wenig bis garnichts neues. Die vorgebliche Angst, daß „er“ nochmal wiederkommt, ist so…….

  9. p.s.: Ich quäle mich schon länger mit dem Pimsleur[Japanisch/Englisch] rum, ein Life- Ansprechpartner, der auch auf Deutsch antworten kann wäre genial.

    p.p.s.: Ich spreche zwar fließend Englisch und komme auch damit zurecht, nur manchmal wirds dann doch etwas holprig.

  10. Und jetzt mal Tacheles,
    ist ja schön, daß er in Internet viele neue Freunde kennengelernt hat. So weit, so gut. Ich hab auf meinen Fernfahrten auch anderes erlebt. Aber ein Tip für alle Deutschen im Ausland, sprecht die Leute in Englisch an!!! Ist wichtig, keiner verlangt, daß man sich in der Landessprache auskennt, aber wer international unterwegs ist, sollte Englisch wenigstens rudimentär verstehen, der Rest findet sich so. Aber nur mit deutsch unterwegs ist, stößt schnell auf verschlossene Türen. Ist nur ein Tip,mehr nicht…

  11. Auf jeden Fall gelten die Deutschen als seriös, zuverlässig, gut ausgebildet und sehr offen, die deutsche Kultur ist gefragt.
    Die Südeuropäer (bis hin nach Afrika) haben ein positives Bild von Deutschland und den Deutschen. Bei den Franzosen ist es sogar häufig Neid, da sie die Deutschen für fleiBiger und erfolgreicher halten. Natürlich gibt es auch ein paar Schwachköpfe, die „Hitler“ blöken , wenn man sagt, dass man Deutsche ist, aber viel öfter ist der interessierte „AHA?!“ -Effekt.
    Die meisten haben positive Erfahrungen mit Deutschen oder in Deutschland gemacht und erzählen einem lustige Anekdoten.
    Ein schöner Artikel, denn viele nicht-Deutsche verstehen diesen Selbsthass tatsächlich nicht.

  12. #17 shopper404 (04. Mär 2009 22:32)
    #18 shopper404 (04. Mär 2009 22:37)
    Sie reden wirr…..

  13. Lieber Antonio,
    einfach klasse!
    Da ich Dänisch/Norwegisch/Schwedisch und Englisch beherrsche, werde ich versuchen, da irgendwie einzusteigen.
    Meine eine Tochter lernt gerade dänisch, da sie gute Aussichten auf einen Job an einer dänischen Musikschule hat, und sie liebt Dänemark. Dabei haben wir festgestellt, dass Deutsch eine tolle Sprache ist.
    Da ist nun der Lissabon-Vertrag dagegen: Alles Nationalistische weg und das türkische usw. her.
    Ganz wichtig: Die EU-Wahl!
    Wählt Libertas, denn der Lissabo-Vertrag schafft die Nationalitäten ab!

  14. Deutsch ist beliebt im Ausland

    …und verhasst bei nicht wenigen dekadenten Deutschen, die von diesem tollen Land profitieren.

  15. #3 Alice (04. Mär 2009 21:40)

    OT: Kristina Köhler (CDU, MdB) fordert Bundesregierung auf: Boykottiert Durban II!
    ——————————————–
    …sie ist meine heimliche Heldin, zeigt sogar Dhimmischeuble die Stirn, starker Typ

  16. #19 inga (04. Mär 2009 22:38)
    Bei soviel Hurrapatriotismus wird mir schlecht, Sie reden von „Anerkennung“, ich rede von Respekt!
    Wir dürfen für alles und jeden, die Brieftasche aufmachen, schanke dön. Das hat nichts mit Respekt zu tun. Nicht mal mit Anerkennung, der Aha-Effekt wird auch Sie ereilen…

  17. ,@Gastbeitrag von Antonio

    danke Antonio tolle Tips, ‚probare sobre castellano idioma contactar una companera ?ha ha.
    ============================================0

  18. #17 Inga

    Ich habe als Aupairmädchen in England noch immerzu hören müssen, dass ich eine Nazi sei, wenn ich nicht so spurte – bei Männern wie in den Haushalten. Weshalb ich schließlich im Teeausschank des Chricketclubs landete – das war schon damals ein Tip für Au Pairs: geht in einen Sportclub, dann kannst du in Ruhe dein Diplom machen.
    Heute ist Oxford ja fest in muslimischer Hand.
    Auch früher auf meiner montäglichen Fahradtur von Schleswig nach Flensburg zur dänischen Oberschule Duborgskolen(36 KM,noch keine Autobahn, 06,030Uhr, eine wundervolle Schule)wurde ich u.a. von einem Motoradfahrer NL angemacht, und weil ich nicht reagierte, hat er gerufen: Immer noch dasselbe deutsche Schwein.
    Naja, ich freue mich einfach, wenn irgendwo die Schönheit der deutschen Sprache gedacht wird, denn die Goethe Institute verscherbeln dieselben.

  19. #24 Alster sagt und zu recht:
    Ganz wichtig: Die EU-Wahl!
    Wählt Libertas, denn der Lissabo-Vertrag schafft die Nationalitäten ab!
    ——————————–
    Bis jetzt wird wohl eine deutsche Aufstellung behindert bzw es findet sich kein finanzstarker Typ der das macht. Wenn es keine klare Preferenz bis zum 5 Juni gibt müssen wir REP wählen, die sind akkurat gegen das Brüssesyndikat, so isses
    #############################################

  20. #26 Plebiszit (04. Mär 2009 22:47)
    #3 Alice (04. Mär 2009 21:40)
    OT: Kristina Köhler (CDU, MdB) fordert Bundesregierung auf: Boykottiert Durban II!
    ——————————————–
    …sie ist meine heimliche Heldin, zeigt sogar Dhimmischeuble die Stirn, starker Typ

    Kristina Köhler ist

    – erstens nicht so verblödet wie dieser senile Innenmininster Schäuble und

    -zweitens noch so jung, daß sie genau weiß, daß sie und ihre Altersgenossen den ganzen Schlamassel in einigen Jahren ausbaden müssen, wenn sie nicht heute etwas tun gegen diese unselige Politik, die nichts anderes tut, als in schändlichster Weise die Interessen des deutschen Volkes zu verraten.

  21. Die deutsche Rockband „Tokio Hotel “ ist im Ausland z.B. Frankreich, USA und Israel sehr beliebt. Die Fans lernen deutsch um die Songs besser zu verstehen. Israelische Fans haben 2007 5.000 Unterschriften gesammelt mit der Bitte Tokio Hotel möchte doch in Israel ein Konzert geben. Die Band hat dann im Oktober 2007 ein Konzert in Tel Aviv in deutscher und englischer Sprache gegeben.

  22. KK würde zu einer Kons-Partei übertreten die klare Kante zeigt solange ist sie in ihrem Wahlkreis gut aufgehoben und lernt im BT dazu, die Intriganten kennt sie schon, ihre Reden sind schon bemerkenswert.
    Missfelder traue ich nicht ,der hat Auftrag von Ziehvater Bosbach im Konsbereich die Netze auzuwerfen.
    Mit Ausnahmen ist CDU degeneriert und nur noch zu verachten.
    ============================================

  23. Als gute Linke solltet ihr lieber Esperanto lernen und nicht diese nationalistischen Sprachen.

  24. Danke für die positiven Reaktionen. Paar Hinweise noch: die Portale sind natürlich gratis. Ich hab hauptsächlich Erfahrung mit sharedtalk und livemocha. Alle Portale haben so ihre eigenen charakteristischen Schwerpunkte. Livemocha z.B. bietet noch gratis-Kurse an, und man kann sich dann gegenseitig korrigieren. Gerade von da werde ich derzeit ziemlich geflutet mit Korrigier-Anfragen. Aber ist ja freiwillig. Sind auch nur ganz kurze Texte, maximal 6 Sätze. Ist auf eine Art reizvoll, in einen, wenn auch oberflächlichen, Kontakt mit allen möglichen Leuten zukommen, man kann ja deren Profile lesen.

    Sharedtalk ist nur für Sprachaustausch, aber sehr viele Mitglieder, glaub ca. 2 Millionen. Lustig ist es, wenn man im voice chat -Bereich ist, man wird oft sehr schnell kontaktiert. Vor allem die weiblichen Teilnehmer sind i.A. „vergriffen“ 😉 . Wenn man im schriftlichen chat-Bereich ist, wird man auch sehr viel kontaktiert. Anfänger können es ja zunächst mit englisch versuchen, das können ja oft genug beide Parteien so halbwegs.

    Bei den live-chats ist der Zeitunterschied zu beachten. Auf der sharedtalk-Plattform sieht man überwiegend Asiaten zu unserer Vormmittagszeit, da ist bei denen wohl Abend.

    Wie gesagt, interessant ist der psychologische Effekt, zu erleben, daß deutsch gefragt und gesucht ist. Ok, natürlich wird man als Deutscher wohl von denen kontaktiert, die deutsch positiv gegenüber stehen.
    Aber wenn man mal einige zig Kontakte, chats hatte, dann verdichtet sich so ein Gefühl, daß da ein positives Interesse besteht. Und das konstrastiert denn doch auffallend zu dem Deutschen-Bild, das man von unserer eigenen Führung vermittelt bekommt oder das so in der veröffentlichten Meinung zum Ausdruck kommt.

    Insgesamt ist die Szene anscheinend weitgehend spam-frei, wurde nach meinem Erleben nicht zur Anbahnung von Kontakten mit anderen als Sprachinteressen genutzt. Mag für weibliche Teilnehmer anders aussehen 😉 , und ich kann vielleicht anektdotisch anfügen, daß ich von einigen weiblichen Teilnehmern gehört habe, daß sie muslimische Teilnehmer meiden, sie haben halt ihre Erfahrungen gemacht. Aber grundsätzlich sind die Teilnehmer an solchen Portalen schon ziemlich, sagen wir, Mittelklasse, akademisch, zivilisiert, das liegt wohl in der Natur der Sache.

    Wer das wirklich zum Sprachenlernen nutzen will, soll sich klar sein, daß das natürlich Zeit kostet.
    Aber ich bin auch schon einfach zum Spaß, zum Relaxen in die chat-Räume gegangen und es ist oft genug interessant, anregend, nett, und man übt auch Fremdsprachen dabei.

  25. Es mannichelt wieder? Wer hat Angst vorm schwarzen/braunen Mann?

    Ein rechtsradikalker Verrueckter? Tut mir leid, aber ich glaub dem keine Silbe. Eher glaub ich an einen verrueckten Mannichl.

    Ja, Deutsch ist eine schoene Sprache. Englisch ist in einigen Sachen sehr rudimentaer. Meine amerikanische Freundin sagt immer, ich spreche wie ein Poet, wenn ich Englisch spreche. :mrgreen:

  26. Von mir aus sollen die doch Deutsch lernen.

    Hauptsache ist doch, die begeisterten Sprachinteressierten bleiben alle außerhalb Deutschlands – dann ist das alles auch kein Problem… 🙂

  27. Schon komisch: Alle wolle Deutsch lernen ausser ein Teil der Nichtdeutschsprachigen hier in Deutschland selbst.
    Die Polit-Elite hat sich wirklich Mühe gegeben um den Deutschen möglichst die unbrauchbarsten Einwanderer zu bescheren.
    Ein Schelm wer an Vorsatz denkt…

  28. Mein Gott, ob man die Deutsche Sprache liebt oder nicht hat nichts mit dem Nationalgefühl an sich zu tun. Ich selber kann diese Neuhochdeutsche Kunstsprache überhaupt nicht ausstehen, gerade weil sie die lokalen, viel älteren und vorallem traditionsreicheren Dialekte langsam aber sicher in die Ecke drängt.

    Hauptsache ist doch, die begeisterten Sprachinteressierten bleiben alle außerhalb Deutschlands – dann ist das alles auch kein Problem… 🙂

    Gerade wegen solcher geistreicher Kommentare wird PI gerne mal ins rechtsextreme Millieu gerückt.

    Und ob man Esperanto lernen will oder nicht hat nichts, aber rein gar nichts mit der politischen Richtung zu tun. Wenn man sich etwas mehr mit dem Thema Linguistik beschäftigt, kommt man an wenigstens ein bisschen Esperanto kaum vorbei.

  29. Als Deutscher ist man fast auf der ganzen Welt geachtet oder sogar beliebt. Diese Erfahrung konnte ich schon oft machen.
    Auch habe ich oft gehört, daß unsere Sprache zwar als schwer eingeschätzt wird, aber gleichzeitig auch als schön und sehr ausdrucksstark.
    Lama Ole, ein in Dänemark geborener buddhistischer geistlicher, der neben Dänisch, Englisch, Deutsch noch einen Haufen anderer Sprachen fließend spricht, äussert sich sehr oft bewundernd über unsere Sprache und gebraucht sie gelegentlich sogar in fremden Ländern anstatt des Englischen. Er findet es besonders bemerkenswert, daß es im Deutschen so viele verschiedene Begriffe den menschlichen Geist betreffend gibt, weit mehr als in anderen Sprachen.

  30. Was ich (als Österreicher) an euch Deutschen oft sehr lustig finde ist der Umstand, dass ihr euch gerne als lederhosentragendes maaskrugschwenkendes jodelndes Bergvolk (siehe Bild)darstellt, obwohl ein Durchschnittsdeutscher damit ungefähr soviel gemein hat, wie ein Musel mit dem Papst. Spricht man euch (Nichtbayern)auf Bayern an, hat das auch fast immer einen negativen Touch und man bekommt oft zu hören dass die nicht so richtig dazugehörenen und irgendwie anders sind.
    Dieser Widerspruch in eurer Selbstdarstellung und das ambivalente Verhältnis zu Bayern ist mir halt schon sehr oft aufgefallen und wollte ich mal loswerden.

    Also holaredulio ihr Flachlandbayern 🙂

  31. das wir deutschen sehr positiv angesehen werden, kann ich nur bestätigen. habe 1,5 jahre in China gelebt, lebe jetzt auf den Philippinen, und in beiden ländern sind wir sehr beliebt, und das liegt nicht nur am geld.

  32. #3 Alice (04. Mär 2009 21:40)
    OT: Kristina Köhler (CDU, MdB)

    Nochwas von Köhler:
    http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=3637459

    Die hiesige Gemeinde im DITIB-Dachverband sei dabei nicht gefragt. „Sie hat sich nach dem zu richten, was von Köln vorgegeben wird.“ Dort wiederum habe Ankara das Sagen. Es geht um Politik, um Einfluss der Türkei, Sicherung türkischer Interessen. „Ich habe den Eindruck, dass momentan Ankara die Zügel ganz straff in der Hand hält“, kommentiert die Wiesbadener Bundestagsabgeordnete Kristina Köhler (CDU).

  33. Ich finde auch Deutsch sehr schön, deswegen habe ich mich schon lange entschieden, es zu lernen.

    Vor ein paar Jahren habe ich einige Monate in Deutschland gearbeitet. Meine Erfahrungen des Landes und besonders der Leute waren im Großen und Ganzen sehr positiv.

  34. Anscheinend ist Deutsch überall beliebt – außer bei den hier lebenden Türken und den Antifanten.

  35. Moin Leute!
    Habe auch schon ein paar Länder der Welt bereist und wurde gerade außerhalb Mitteleuropas als Deutscher immer bestens behandelt und fühlte mich gerade in Australien, Kanada und den USA sehr wohl und schon fast zu hoch geachtet, man bekam einfach Vorschusslorbeeren ohne schon irgendetwas geleistet zu haben.
    In Asien war dies nicht anders, wobei in muslimischen Ländern der „Gröfaz“ meistens ins Spiel kam und auch wenn man denen 100 Mal erklärte, man sei nicht stolz auf diesen Verbrecher, so wurde mit dem Kopf geschüttelt und einem auf die Schulter geklopft, zig Mal passiert!!!
    Ist aber egal, in diese Länder fahre ich eh nicht mehr…
    Bei den Südostasiaten, das bisschen was ich sehen konnte (ein wenig China, Singapur, Vietnam), gelten wir als zuverlässig und ehrlich, mit der Sprache kommt man dort aber nicht wirklich weiter, wie in den oben genannten Ländern auch.
    In Europa spreche ich außerhalb Deutschlands jeden erstmal auf Englisch an, aber gerade im Ostblock wollen viele Deutsch sprechen und können dies auch besser als Englisch und wenn man sich dort freundlich benimmt und nicht allzu verschlossen ist, so kann man dort auch wunderbar mit den Menschen reden und feiern!
    Von Litauen bis nach Rumänien habe ich eigentlich nur super Erfahrungen gemacht.
    In unseren Nachbarländern sind wir meist ja nicht so gerne gesehen, zumindest in Horden, jedoch habe ich, außer ein paar blöden Hitlersprüchen (gerade in Polen), dort auch noch nie Probleme gehabt und feststellen müssen, dass weitaus mehr Menschen Deutsch sprechen können und auch wollen.
    Alles in allem sind wir besser als es uns immer versucht wird zu vermitteln, speziell von unseren versagenden Selbsthassern aus Politik und Medien und ich schäme mich bestimmt nicht Deutsch zu sein, weder hier noch sonstwo in der Welt!!!

  36. #48 AntiCR: Ich teile diese Erfahrungen, muss allerdings Holland negativ herausstellen: Die können alle deutsch, stellen sich aber gerne absichtlich doof – Und schicken Deutsche sehr gerne (keine Einzelfälle), die nach dem Weg fragen gezielt in die Irre. Was soll´s, die nächste WM kommt…

  37. „Oans, zwoa, gsuffa.“

    Auch Bairisch ist beliebt auf allen Kontinenten.

    Als Patriot muß(!!!) ich das vermelden.

  38. @#49 Nassauer
    Würde ich so nicht sagen, die Holländer sind immer nur angepisst wenn man sie erst auf deutsch anquatscht, so nach dem Motto „Ihr könnt ja eh alle deutsch“
    Fragt man sie auf englisch, ob sie englisch oder deutsch können, werden sie auch deutsch mit dir sprechen, falls sie es denn können.
    Sind zumindest meine Erfahrungen und in Holland bin ich öfters unterwegs, wohne nicht weit weg von der Grenze, meine Cousine wohnt da und in jungen Jahren war man dort auch mal ein paar Kräuter einkaufen 😉

  39. #1 AntiCR: Meine Erlebnisse in Holland sind auch schon ein paar Jahre her. Ich habe auch zwischenzeitlich gelesen, dass wir bei den Holländern im Ansehen gestiegen sind.
    Gut so, gegen die Musels müssen wir zusammenhalten!

  40. @#2 Nassauer
    So denke ich auch und so sollten in Zukunft auch alle richtigen Europäer denken!

  41. BUNDESPOPEL

    Auch Bairisch ist beliebt auf allen Kontinenten.

    Dann werden die meisten ja meinen Nick verstehen. 🙂

  42. […] wer also selber an einer Fremdsprache interessiert ist, oder wer auch nur mit kleinem Zeitaufwand anderen beim Deutsch-Lernen helfen will, kann sich bei so einem Portal eintragen.

    Wem das zu umständlich, unpersönlich ist, darf sich auch für unsere Kulturbereicherer in Berlin-Ghetto und anderswo einsetzen. Auch dort lassen sich Sprachen wie Türkisch, Arabisch usw. erlernen, nur nicht ausfallend werden, sonst droht die Klinge.

  43. #5 Mekkaschwein: Von mir bekannten Türken und Arabern (deutschsprachig und gebildet) wurde mir berichtet, dass die Ghettomusels nicht mal ihre „eigenen“ Sprachen richtig beherrschen, das ist auf türkisch oder arabisch das gleiche 50-Worte-Gestammel wie auf „Deutsch“!

Comments are closed.