Hiyab VerbrennungIn den 60ern verbrannten westliche Frauen als Zeichen ihrer Befreiung BHs. Heute verbrannte am Tag der Frau eine lesbische norwegische Ex-Muslimin, Sarah Azmeh Rasmussen (Foto), ihren Schleier aus demselben Grund. Vermutlich können die heutigen, in einer unheiligen Allianz mit dem Islam verbundenen linken Feministinnen ein solch „unsensibles“ Vorgehen kaum gutheißen.

Da Frau Rasmussen ihre Schleier-Verbrennung den Medien vorankündigte, waren natürlich auch Empörte vor Ort. Sie schossen jedoch glücklicherweise nur mit Schneebällen – Steine in der vorgeschriebenen Größe, waren wohl gerade nicht zur Hand.

Die aus Syrien stammende Rasmussen erklärte ihren Befreiungsakt mit einem Traum von einer Welt ohne schwarze Schleier zwischen dem Westen und der islamischen Welt und und von einem Gott, der sich nicht über Frauenhaare aufregt.

Das Video von der Schleier-Verbrennung mit englischen Untertiteln:

(Spürnase: Jutta S.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Sehr Mutig und eine gute Entscheidung.
    Ich kann sie nur beglückwünschen zu soviel Mut.
    Hoffentlich wird sie jetzt nicht von ihren Glaubensbrüdern gejagt und bedroht.
    Aber diese Hoffnung ist sicher nicht vergebends.
    Denn der Islam ist ja eine Religion der Toleranz und des Friedens, oder habe ich etwas falsch verstanden?

    http://www.youtube.com/watch?v=hL1VSNpOU7U&fmt=18

  2. Ich habe die Befürchtung, dass sich diese Frau durch ihre Mutige Aktion viele Todfeinde gemacht hat.

    Viel Glück, Sarah!

  3. Momentan ist eine grosse Polemik wegen dem Kopftuch in Norwegen. Hat angefangen als Politessen erlaubt sein sollte, das Kopftuch zu Uniform zu tragen. Das wurde dann rückgängig gemacht. Dann wurde es so abgetan, als es sei es ein Schnellschuss eines Untegebenen im Justizmisterium gewesen. Jetzt kam raus, das die ganze Regierung davon wusste.

    Grundsätzlich habe ich eher das Gefühl, dass die Leute gegen das Kopftuch sind.

  4. Ich hoffe, viele Frauen werden dasselbe tun.
    Es reicht. Weg mit diesem Kopftuchschwachsinn.

  5. Durban II – Schariakonferenz –

    Kompetente CDU-ProfetIn, im eigenen Lande verschwiegen, wird in internationalen Blättern – neben italiens Frattini, und zum Entsetzen Frank-Wilhelm Steinschleimers 🙂 – zitiert mit ungewöhnlich scharfer (treffender, wohlbegründeter) Stellungnahme zu dieser grotesken Scharia-Konferenz Ggf. noch’n PI-Beitrag wert?
    Neben Peter Gauweiler eine der profiliertesten Figuren aus dem Unionslager macht diesem peinlichen Rapper Steinschleimer Druck. Sauber!
    „Pressure is rising!“ 🙂
    Die wenigen verbliebenen guten Leute in der Union muß man unterstützen! Parteiausschluß für Skandalschramma und DITIB-Laschet!

    … „Germany must boycott this anti-Semitic and anti-Western spectacle. Either together with its EU partners, or if necessary alone. We are not the fig leaf for Iran’s Islamist and anti-Semitic activities,“ Christian Democratic Union MP Kristina Köhler said in a statement on Wednesday.

    Köhler’s statement represents an unusually sharp break with a unified German position to stick with Durban II. According to the spokeswoman, the Foreign Ministry „took notice“ of Köhler’s statement but did not want to „assess“ the MP’s remarks.

    Responding to the draft Durban II final document, Köhler said,

    „These passages exude the spirit of Teheran, not the spirit of freedom and human rights. Anti-racism is to be misused in the fight against Israel, the fight against the West, and not least the fight against freedom of opinion and the press.

    „The United Nations is to be misused to give universal validity to the Islamic anti-blasphemy concepts in countries like Iran. That is unacceptable.“

    Sunday, 8 March 2009 JPOST
    http://www.turkishweekly.net/news/66341/-german-mp-calls-for-durban-ii-boycott.html

    Mar 8, 2009 1:11
    German MP calls for boycott of Durban II anti-Semitic spectacle
    By BENJAMIN WEINTHAL, JPOST CORRESPONDENT, BERLIN
    http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1236269367435&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

    „Pressure is rising on Germany’s Social Democrat-controlled Foreign Ministry to walk away from the so-called Durban II meeting … “

    „Köhler fordert Bundesregierung auf: Boykottiert Durban II!“

    http://www.wadinet.de/news/iraq/newsarticle.php?id=5130

    http://www.pi-news.net/2009/03/italien-sagt-als-erster-eu-staat-durban-ii-ab/

    Kommentarbereich offen:
    http://www.kristina-koehler.de/presse/mitteilungen/2009/usa-bleiben-antirassismus-konf/

    OT: Im befreundeten Ausland nimmt man die Parlamenarierin, Intimfeindin vom Mohammedanerbruder Ibrahim El-Zayat, offensichtlich ernster als in deutschen MSMedien. 24h BKA / LKA-Personenschutz hat sie wohl mit Geert Wilders gemein, sowas darf man aber in Deutschland nicht an die große Glocke hängen, weil’s der sog. „Integration“ (Islamisierung) schaden könnte.

    „Stellungnahme von Kristina Köhler, zuständige Islam-Berichterstatterin der CDU, gegenüber der Wiener Zeitung im vollen Wortlaut:
    http://europenews.dk/de/node/10613

  6. Hut ab und Respekt vor der Frau. Frauen haben sowieso mehr Eier in den Hosen: Mina Ahadi, Necla Kelec usw.

    …und natürlich Ayaan Hirsi Ali.

    … alles Atheistinnen.

    Es ist wohl kein Wunder, dass die wirklich wirkungsvolle, mutige und am besten artikulierte Islam-Kritik aus dem Lager der Atheisten kommt (siehe auch Pat Condell, Sam Harris, Christopher Hitchens,…).

  7. #8 Kaiser (08. Mär 2009 23:38)

    Was soll das nun wieder.
    Was glauben Sie, was in diesem Blog noch los wäre, wenn ihnen die Christen abhanden kommen? Nada.

    Soweit mir bekannt, wurde das Blog von gläubigen Christen ins Leben gerufen. Die gefühlte Mehrheit hier ist evangelisch – evangelikal.

    Necla Kelek verbitte ich mir, als „Atheistin“ zu bezeichnen – das ist sie nämlich nie gewesen (wie auch in jedem ihrer Bücher nachzulesen).

  8. Im Rückblick auf den 150. Geburtstag Kaiser Wilhelms II. (27.01.09) lädt der Bismarckbund am 17. April 2009 zu einer Vortragsveranstaltung ein.

    Dr. Rolf Sauerzapf, Kassel, wird zum Thema: „Wilhelm II. und die Religion“ sprechen.

  9. noch mehr Bilder des Schwachsinns:


    Islam und Frauenfussball

    Eine Vorgabe für die iranischen Fußballerinnen lautet, dass ihre Körper vollständig bedeckt sein müssen und somit das Tragen eines Schleiers Pflicht ist. Die Sportartikelhersteller Adidas und Nike hatten sogar schon rutschfeste Schleier für iranische Kickerinnen hergestellt.


    Quelle

  10. OT:

    Ein besseres Beispiel für die konditionierende Meinungsmache der MSM wird wohl akut kaum zu finden sein:

    Gewaltausbruch im S-Bahnhof
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/188/460819/text/

    Ein Obdachloser schlägt unvermittelt insgesamt fünf Menschen nieder (nach den ersten drei Opfern war er von der Polizei festgenommen worden, allerdings sah die Justiz keinen Grund, den Täter festzusetzen – so daß er die Gelegenheit hatte, zwei weitere ahnungslose Menschen anzugreifen).

    Bilanz der Taten: Schädelprellung, Schädel-Hirn-Trauma, zerschlagene Zahnprothese, schwerer Jochbeinbruch, Augenbodenfraktur, unspezifizierte Verletzungen eines Polizisten, ein zerstörtes Café.

    Was hält das Qualitätsblatt „Süddeutsche Zeitung“ vom Täter? Insgesamt sechsmal wird er als „verwirrt“ bezeichnet, wie ein Demenzkranker, der nicht mehr ins Altersheim zurückfindet. Die Meldung schließt mit dem traurigen Befund: „An welcher Krankheit der Mann leidet, konnte Polizeisprecher Ruch am Freitag noch nicht sagen.“

    Tja, der Arme…

    – DHH

  11. Speichert das Video, die Gutmenschen und ihre muslimischen Besitzer scharren schon mit den Füssen.

  12. #8 Kaiser (08. Mär 2009 23:38)

    … alles Atheistinnen.

    Was willst Du damit bezwecken? Dass wir uns in Diskussionen Christen versus Atheisten verzetteln? Ich bin der Meinung, dass wir keine Nebenkriegsschauplätze eröffnen sollten. Das dient unserer Sache überhaupt nicht!

    Einigen wir uns auf den kleinsten gemeinsamen Nenner! Wenn Atheismus versus Christentum wieder unser „größtes“ gesellschaftliches Problem ist, können wir uns gerne wieder verbal die Köppe einschlagen.

  13. Dann möchte ich neben den linken Feministinnen die ja dann sicherlich rechten Feministinnen nicht unerwähnt lassen: EMMA über Islamismus

    Ja, sie nennen es „Islamismus“, aber so weit rechts sind sie dann wohl doch nicht.

  14. #11 DHH

    Da muß natürlich erst noch bis ins letzte Detail ermittelt werden, warum der arme Mann so aggressiv wurde. Also bitte keine Vorverurteilungen.

    Sobald der Sachverhalt und die genauen Hintergründe geklärt sind empfehle ich ein Antiaggresionstraining. Bis dahin: Einfach wieder laufen lassen! In München gibts ja genug Einheimische, McDonalds und S-Bahnen, das wird dann schon irgendwie klappen…

    temperamentvolle Bayern

  15. @ #11 – DHH (08. Mär 2009 23:50)

    Ich kann Dir genau sagen, was für eine Krankheit das war: PUNK

  16. Respekt! Die Frau ist ne Heldin.
    Und zu #8 Kaiser: Wenn ich islamischen Hintergrund hätte, nehme ich an, dass die Chancen recht gut stünden, dass ich danach von Religion im Allgemeinen genug hätte, aber Atheismus ist keine Auszeichnung. Du bist kein besserer oder schlechterer Mensch, weil du Atheist bist.
    Sowas zu behaupten ist arrogant, unnötig und schadet dem, was wir hier erreichen wollen.
    Die Christen brauchen die Juden, die Juden die Atheisten, die Atheisten die Christen. Solange wir den Islam im Haus haben, sind wir alle vor allem Europäer und alles andere muss warten.
    Die Welt in der wir uns untereinander wieder streiten, müssen wir uns erst noch verdienen.

  17. Wieder mal zeigt eine Frau mehr Ehre und Mut als so viele Herren der Schöpfung. Besonders lächerlich waren die Schneeballschmeisser. Was für armselige Witzfiguren. Glauben sie ihre Frostgeschosse werden die entwicklung aufhalten? Mit dem stoischen Gesichtsausdruck mit dem Frau Rasmussen den Lappen wieder angezündet hat, hat sie ihren Gegnern ihre eigene Verblödung unter die Nase gerieben und genauso stoisch wird der Islam auch eines Tages wieder vertrieben werden. Die Religion des Friedens hat ausser Hass nun mal nichts zu bieten, und das begreifen immer mehr. Es werden noch mehr Sarahs kommen und vielleicht sehen die Kerls mal in ihren Hosen nach ob da noch mehr ist als Heisse Luft.

  18. mutige frau !

    die befreiung muss von den frauen aus gehen und sie wird auch von den frauen ausgehen !!

  19. Da flogen die Schneebälle aber heftig! Ach, ich liebe den Islam wegen seiner Toleranz und Offenheit. Einfach Herrrlisch !

  20. Welch zivilisatorischer Fortschritt ano 2009 öffentlich einen Schleier zu verbrennen, sie hätte ihn wenigstens vor einer Moschee verbrennen können.

  21. Vor einer Mosche verbrennen?
    Das wäre Gotteslästerung des höchsten grades und müsste mit dem sofortigen Tod bestraft werden!
    Wie Krank doch diese Ideologie ist!

  22. DDP-Meldung vom 08.03.2009, 17:28 Uhr

    Betrunkener grölt fremdenfeindliche Parolen

    Berlin (ddp-bln). Die Polizei hat am Samstag in Reinickendorf einen betrunkenen Mann festgenommen, der fremdenfeindliche Parolen grölte. Bei der Festnahme wehrte sich der Mann und beleidigte die Beamten, wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte. Gegen den 53-Jährigen ermittele jetzt der Staatsschutz wegen Volksverhetzung, Widerstands und Beleidigung.

    Ein Passant hatte die rassistischen und antisemitischen Pöbeleien des Mannes vor dem Einkaufszentrum am Kurt-Schumacher-Platz gehört und die Polizei alarmiert. Als Zivilbeamte eintrafen, grölte der Mann gerade lautstark fremdenfeindliche Sprüche.

    zuerst dachte ich, da wurde endlich hart gegen türken durchgegriffen, die ihre üblichen deutschfeindlichen sprüche losliessen. dann dachte ich das ist eine scherzmeldung… aber es ist ernst! Deutschland 2009.

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=92795

  23. We should invade their countries, kill their leaders and convert them to Christianity. We weren’t punctilious about locating and punishing only Hitler and his top officers. We carpet-bombed German cities; we killed civilians. That’s war. And this is war.
    Ann Coulter

  24. @ Babyboomer

    Wahrscheinlich eine lesbische Ehe. Meines Wissens nach ist so etwas in Norwegen möglich.

  25. @ 22 Raucher
    Die Welt in der wir uns untereinander wieder streiten, müssen wir uns erst noch verdienen.

    Wenn es doch nur so wäre. Es ist zwar völlig richtig vom Inhalt, aber an allen Ecken und Kanten reiben sich die indigenen Europäer in Kleinigkeiten auf und die Muslime freuen sich.

  26. Eine friedlich gesinnte Fahnenverbrennung, nur mit dem (begründeten) Haß auf eine satanische Ideologie.
    Das ich DAS noch erleben darf.
    Ich wünsche mir und vor Allem den Gutmenschen und Steigbügelhaltern mehr davon überall auf der Welt

    Ich wünsche der Dame und hoffe, daß sie ihre Freiheit noch recht lange (er)leben darf und kann, denn wie wir alle wissen, ist Islam = Frieden + Toleranz.

  27. @ #19 schubiduu (09. Mär 2009 00:05)

    Frage : wieso „eigentlich“?
    Wie kann man etwas „eigentlich“ verbrennen,
    oder wie kann es etwas „eigentlich“ geben?

    Der „eigentlich“-Hasser hat wieder zugeschlagen 😉

  28. Allah hat sich nie über Frauenhaare aufgeregt. Wozu?

    Necla Kelek hat das mal sinngemäss so erläutert, zu Zeiten, da der stark transpirierende Prophet lebte, herrschten rauhe Sitten in seinem Lager. Seine Männer fielen über alles her, was eine Frau war, auch wenn sie die Höcker auf dem Rücken trug. Insbesondere bei der Notdurft der Frauen packte die Sandräuber die Lust. Da Jede angegriffen wurde, auch Frauen, mit deren Männer es Zoff geben konnte, weil sie keine einfachen Pantoffelträger waren, störte das andauernde Bluträchen natürlich den Zusammenhalt der Leute und Zusammenhalt war wichtig, wenn man über das angrenzende Dorf herfallen wollte und ausserdem fehlten die Blutgerächten Säbelschwinger beim Überfall. Also befahl der Prophet in seiner Weisheit, Frauen hätten sich zu bedecken, denn nur die Reichen konnten ihre Frauen mit genügend Stoff ausstatten. Die waren damit als ehr- und unantastbar gekennzeichnet, die Ärmeren konnten weiter belästigt werden ohne dass die Vergewaltiger Furcht vor Vergeltung haben mussten. Ausserdem kennzeichnete der Stoff auch noch, diese Stück weiblichen Fleisches gehört schon Jemandem, Pfoten weg!

    Kriegsbeute war naturgemäss schon geplündert und vergewaltigt worden und deshalb auch wenig bekleidet. Also für Jedermann zur Selbstbedienung, bis jemand ein Tuch darüber legte. Von da her rührt die hervorragende Tradition, Eigentum mit Stoff zu behängen und die behängten Frauen fühlen sich gleich besser, denn sie stellen etwas dar und sind anständig und ehrbar. Einen Trost muss es für die ja geben.

    Nun also ausgerechnet eine Lesbe. Das bringt uns natürlich weiter, in Europa.

  29. Gut so! Man stelle sich vor, ALLE muslimischen Frauen würden sich plötzlich emanzipieren und ihre Unterdrückungstücher verbrennen…

  30. OT:

    Muslim-Kampagne gegen den Mohammed-Leugner und Islam-Wissenschaftler Muhammad Sven Kalisch an der Universität Münster:

    Uni Münster steht zu Kalisch

    Studierende des Erweiterungsfachs Islamunterricht drohten in einem Brief an das Rektorat mit Exmatrikulation und dem Boykott von Lehrveranstaltungen, sollte Kalischs Professur nicht von der Lehrerausbildung getrennt werden.

    „Da die Unterschriftenliste dem Brief nur beilag, ist nicht sichergestellt, dass alle Unterzeichner auch wirklich wissen, wofür sie ihren Namen hergegeben haben“, sagte Ravenstein. Eine Überprüfung der Liste habe außerdem ergeben, dass einige der 22 Unterzeichner gar nicht an der Universität eingeschrieben seien.

    Neben einer inhaltlichen und organisatorischen Trennung zwischen dessen Professur und der Lehrerausbildung fordern die Studierenden „eine für islamische Eltern vertretbare Form des Unterrichts“. Sie hatten dem Professor schon im vergangenen Herbst in einem ersten Brief nahegelegt, seinen Lehrstuhl für die islamische Lehrerausbildung abzugeben. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir hier in Münster schon einmal eine vergleichbare Kampagne gegen einen Professor gehabt haben“, betonte Ravenstein.

    NRW-Wissenschaftsministerium will die Wogen um den bei Islam-Verbänden und Studierenden in die Kritik geratenen Forscher glätten und langfristig mit einer zusätzlichen Professur in Münster entspannen. Kalisch selbst soll zwar Professor bleiben, aber nicht mehr in die Islamlehrer-Ausbildung eingreifen. “

    http://www.ksta.de/html/artikel/1236248146173.shtml

  31. Meine Hochachtung
    an Frau Sarah Azmeh Rasmussen, welche mit ihrer Aktion mehr Mut als so manche/r Islamkritiker/in zeigt, die/der unter einer Burka namen- und gesichtslos agiert.

  32. @ #2 GrundGesetzWatch

    Tapfere Jemenitin: Nach der Zwangsehe von Nojoud Ali

    Zum zweiten Mal „verkauft“

    Die Neunjährige hatte die Scheidung ihrer Ehe durchgesetzt, in die sie ihr Vater für umgerechnet 1100 Euro Brautgeld verkauft hatte. Und zugleich hatte sie sich von einem 21 Jahre älteren Mann befreit, der sie jeden Tag geprügelt und vergewaltigt hatte.

    Vergangene Woche sollte die heute Zehnjährige in Wien mit dem „Women’s World Award“ ausgezeichnet werden, so wie Schauspielerin Monica Bellucci oder Sängerin Anastacia. Doch den Preis für Nojoud Ali musste Königin Noor von Jordanien entgegennehmen, weil Nojoud Ali nicht erschienen war. Aber warum nicht?

    Ihr Pass sei beschlagnahmt worden, als sie von ihrer letzten Reise aus Paris in den Jemen zurückgekehrt war. Die jemenitische Botschaft in Wien dementiert das. „Minderjährige dürfen nicht alleine ausreisen, es sei denn die Eltern stimmen zu“, ließ Botschafter Ahmed al-Alwani ausrichten. „Das Kind war in New York und in Paris, damals haben die Eltern eingewilligt. Diesmal haben sie keine Zustimmung abgegeben, sonst wäre sie heute da.“

    „Dank des Kampfes von Nojoud haben auch andere angefangen zu kämpfen.“ Mindestens zwei weitere Mädchen haben die Scheidung eingereicht, auch in Saudi-Arabien ist eine Achtjährige vor Gericht gezogen. Vor zwei Wochen hat das Parlament außerdem das Mindestalter für Heiratswillige von 15 auf 17 erhöht. „Es wurde also gerade ein wichtiges Zeichen gesetzt.“

    http://www.abendblatt.de/daten/2009/03/09/1077708.html

  33. Vermutlich können die heutigen, in einer unheiligen Allianz mit dem Islam verbundenen linken Feministinnen ein solch “unsensibles” Vorgehen kaum gutheißen.

    Ja, genau. Diese Muslima muss bestimmt ein Nazi sein…

  34. Happenings dieser Art -noch dazu medienwirksam angekündigt- benötigen wir täglich in Europa, damit endlich der dreckigen, verkommenen, freiheitsverachtenden, antidemokratischen und frauendiskriminierenden Fratze namens Islam der Schleier entzogen wird!

  35. @ 2, GrundGesetzWatch

    …“Frauen mehr Eier in der Hose“…?

    Warum sollten moslemische Männer mit oder gegen Symbole einer Ideologie protestieren, von der sie alle doch nur profitieren?

    Ausser sie sind schwul.

  36. ist es zynisch darauf zu wetten, dass diese taffe frau innerhalb der nächsten tage von den freunden und anhängern der religion der nächstenliebe des friedens, auf eine todesliste gesetzt wird?

    freiheit muss gefordert und verteidigt werden!

  37. #16 klandestina; #22 Raucher
    Danke für die Klarstellungen! Finde es auch absolut schwachsinnig, immer wieder die Glaubensfrage ins Spiel zu bringen. Wie glaubwürdig sind wir denn, wenn wir die Intoleranz der Musels geißeln und uns im gleichen Atemzug unsere Weltanschauungen um die Ohren hauen?! Ich kenne die aktuellen Lehrpläne nicht mehr, aber zu meiner Zeit (Schulabschuß in den 70ern) wurde im Deutschunterricht noch Lessings „Nathan der Weise“ behandelt. Vielleicht sollte man den wieder aus der Schublade holen.
    (Im übrigen wird der neutrale Leser feststellen, daß es vor allem die militanten Atheisten sind, die den Rest der Welt mit ihrer ach so aufgeklärten Philosophie à la Marx oder Lenin zwangsbeglücken wollen.)

  38. Was wird das jetzt hier? Feminismusblog? Worin besteht der civilisatorische Fortschritt, wenn eine Muslima lesbisch wird? Von A. Chomeini zu A. Schwarzer? Na toll!

  39. # #49 elch (09. Mär 2009 08:32)

    … zu meiner Zeit (Schulabschuß in den 70ern) wurde im Deutschunterricht noch Lessings “Nathan der Weise” behandelt. Vielleicht sollte man den wieder aus der Schublade holen.

    Wieso denn das? Lessings Nathan ist einer der wesentlichen Eckpfeiler der abstrusen Annahme, daß Judentum, Christentum und Islam letztlich gleich(wertig) wären und »einen Vater«, also denselben Gott, hätten. Für den Islam trifft das aber gerade nicht zu, da er nicht auf Jahwe, sondern Al-Ilah ausgerichtet ist. Lessings Nathan ist ein Musterbeispiel gutmenschlicher Toleranz zulasten der Realität, die einfach verdrängt wird. Wahrscheinlich ist Lessings Nathan sogar der Wegbereiter der Lehre, daß Toleranz eine Tugend sei.

  40. #2 Friedrich
    „denselben Gott“ unterschreibe ich sofort! Und obwohl ich Henryk M. Broder bei seiner Kritik des (falsch interpretierten) Toleranz-Begriffes absolut recht gebe, muß ich trotzdem auf der anderen,humanistischen Interpretation desselben bestehen. Von mir aus auch in der Form, wonach „jeder nach seiner Façon selig werden“ möge.
    Noch ein Literaturtip: Goethes „West-östlicher Divan“.

  41. Solche Bilder treiben mir wirklich Tränen in die Augen.Da sieht man mal wie sensibel man bei diesem Thema geworden ist.Ich bewundere solche Frauen.Für mich sind solche Bilder ein Stück Hoffnung.

  42. In Deutschland würden jetzt die Gutmenschen greinen „Erst verbrennt man Schleier, dann Menschen, heul…“

  43. #50 Friederich (09. Mär 2009 08:51)
    Der Fortschritt besteht darin, dass eine Muslima offen sagt, dass sie lesbisch ist, und dass sie in der Öffentlichkeit Gleichheit und Freiheit für die Frauen fordert, indem sie das Stück Stoff (ich kann den Namen nicht mehr hören) verbrennt.
    Muslime geben nämlich niemals zu, dass sie homosexuell sind. Und abgesehen von der anderen muslimischen Norwegerin (comedian, die damals drohte, den Koran anzustecken), habe ich auch noch nie einen Muslim gesehen , der sich traut , das Streichholz zu zücken.
    Was hat das mit Feminismus zu tun ? Es geht um Grundrechte.
    Die muslimischen Frauen brauchen allerdings dringend solche Befreiungsaktionen.

  44. #2 Friederich (09. Mär 2009 09:03)
    Lessings Nathan ist einer der wesentlichen Eckpfeiler der abstrusen Annahme, daß Judentum, Christentum und Islam letztlich gleich(wertig) wären [..]
    Wahrscheinlich ist Lessings Nathan sogar der Wegbereiter der Lehre, daß Toleranz eine Tugend sei.

    *unterschreib*

    Und hoffentlich findet die Frau Nachahmer. Die Symbolwirkung ist gegeben.

  45. Wenn Bücherverbrennungen nicht so einen schlechten Beigeschmack hätten, könnte man doch mal zu einer Koranverbrennung aufrufen….

  46. Nicht alles gelesen jetzt, aber ich halte solche Aktionen für Lebensmüde.

    Diese dezisive Aktion ist eigentlich nichts anderes als Narzismus.

    Es kommt mir bei einigen Leuten so vor, als ob sie nichts weiter als Selbstdarsteller sind und eigentlich gar nicht daran interessiert sind, was sie mit solchen Aktionen implizieren.

  47. #60 Mistkerl (09. Mär 2009 14:06)
    Diese dezisive Aktion ist eigentlich nichts anderes als Narzismus.

    Es kommt mir bei einigen Leuten so vor, als ob sie nichts weiter als Selbstdarsteller sind …

    Na, wenigstens noch jemand, der sieht, daß der Kaiser (pardon, die Kaiserin) nackt ist. Solch pathetisches, nahezu inhaltsfreies Geschwafel (wie »Let us put our trust in the power of dreams …«), wie es die Dame von sich gibt, würde man ja jemand anderem schließlich auch nicht kritiklos durchgehen lassen.

  48. Norwegische Ex-Muslimin verbrennt ihren Hijab

    Was ist das jetzt?

    Ein Zeichen der „Diskriminierung“ der nach wie vor religiös-politsch „freiwillig“ unterworfenen Frauen oder einfach nur ein wundervolles Zeichen der Befreiung in einem Land, dass einer Frau (noch) diese Entscheidung möglich macht?

    sapere aude

Comments are closed.