Sherlock PfeifferZur Jugendgewalt-Studie von Sherlock Holmes Prof. Pfeiffer überschlagen sich in diesen Tagen die Qualitätsmedien mit Schlagzeilen wie „Jeder siebte Schüler sehr ausländerfeindlich“ oder „Neonazi-Jugend – was kann getan werden?“. Als jemand, der oft genug mit wissenschaftlichen Artikeln und Auswertungen zu tun hat, hat sich PI-Leser Ares selbst ein Bild machen wollen und etwas genauer in die Studie hineingeschaut.

[Alle Seitenangaben beziehen sich auf die hier verlinkte Studie]

Zuerst einmal, wer auch immer diese Studie gemacht hat, hat Geld. Diese umfangreiche Befragung (Details S. 27ff.) ist der Traum eines jeden Forschers und die Ressourcen die man hierfür braucht, liegen weit jenseits dessen, was man an Universitäten selbst für ein wirklich relevantes Projekt erwarten kann.

Wenn man dann auch wirklich diese feine Studie liest, kommt man zu folgenden Erkenntnissen:

1. 75% aller Jugendlichen hatten noch keine wirklichen Gewaltprobleme. Das ist schon mal hoch erfreulich und sollte positiv stimmen.

2. Jugendliche mit MiHiGru sind krimineller als solche ohne. Zitat Seite 11 „Jugendliche mit MiHiGru begehen häufiger Gewalttaten als deutsche Jugendliche“. Klares, statistisch signifikantes Ergebnis, das interessanterweise von keiner großen Zeitschrift aufgegriffen wurde.

3. Auf Seite 22 unten wurde eine ganz großartige suggestive Darstellung gewählt: Die Abbildung zeigt die „Tatverdächtigenbelastungsanzahl“ geordnet nach: Ost (Deutsch), West (Deutsch), West (nichtdeutsch), männlich und weiblich. Klare Aussage: Im Jahr 2007 wurden ausländische Jugendliche 2.978 mal als Tatverdächtige erfasst. Deutsche 2.273 mal. D.h. trotz geringerem Anteil an der Bevölkerung viel häufiger tatverdächtig. Und das gilt nur für Ausländer, nicht für Deutsche mit MiHiGru! Wenn man die reinrechnet haben MiHiGrus vermutlich im wahrsten Sinne des Wortes das „Gewaltmonopol“. Damit man das an der Abbildung aber nicht erkennen kann, nimmt man einfach Indexwerte, die die absoluten Zahlen verschleiern. In die Tabelle wirklich reinschauen tun die meisten sicher nicht.

4. Auf Seite 36 kriegt man dann die volle Breitseite: Angestrebte Bildungsabschlüsse der Deutschen und Migranten. Vietnamesen schätzen dementsprechend Bildung am höchsten, gefolgt von den Iranern (überrascht, aber sind vermutlich viele politische Flüchtlinge). Zentraleuropa liegt im Mittelfeld. Marokko, Türkei und Libanon sind die drei Schlusslichter, wo in 56%-70% der Fälle der Hauptschulabschluss als höchstes Bildungsziel angestrebt wird. Das legt nahe, dass wenn man qualifizierte Zuwanderer will, man ziemlich leicht nach Regionen bzw. kulturellen Hintergründen gehen kann, um die gebildeten bzw. bildungswilligen Zuwanderer zu bekommen. Insofern sind auch jegliche Aussagen gegen „die Ausländer“ haltlos und falsch. Einige Nicht-Deutsche übertreffen uns durchaus und merklich. Andere hingegen ziehen den Schnitt merklich herunter. Demzufolge wäre es durchaus ein Ansatz für die Politik im Rahmen eines Punktesystems nach Neuseeländischem Vorbild zu sagen: „Bildungsbeflissene Asiaten und 25jährige studierte Osteuropäer dürfen gerne kommen und bleiben.“

5. Diese Erkenntnis setzt sich auf Seite 37 fort. Hier geht es um einige Details zu den Eltern. Eltern deutscher Kinder sind in 10,2% von staatlichen Leistungen abhängig. Alle Eltern von MiHiGrus sind ausnahmslos öfter von staatlichen Leistungen abhängig: Zentraleuropa und Asien liegen hierbei leicht über den Deutschen. Richtig rund geht’s jedoch erst bei den überwiegend islamisch geprägten Ländern und Afrika: Albanien = 23%; Afrika % Türke = je 28%; Arabien = 39%

6. Auf Seite 43ff. gibt’s eine weitere spannende Erkenntnis: Bei Jugenddelikten sind Deutsche in 46% der Fälle die Täter. In 11% der Fälle ist die Herkunft des Täters unbekannt. Auf MiHiGrus entfallen somit: 43% aller Delikte. Die 43% steht aber nicht drin, die muss man sich selbst ausrechnen. Ganz vorne mit dabei sind Türken mit allein 20% Anteil. D.h. knapp die Hälfte von Migranten begangener Jugenddelikte entfällt auf Türken. Zitat: „6% der Befragten waren türkische Jugendliche, 23,8% der Täter werden jedoch als türkischer Herkunft beschrieben.“ Das spricht für sich.

7. Aus der Tabelle 4.3 geht eine weitere Erkenntnis hervor: Türkische Gewalttäter haben nur marginal häufiger deutsche Opfer als deutsche Gewalttäter türkische Opfer. Da ist kein signifikanter Unterschied festzustellen. Insofern lässt sich zwar eine weit höhere Gewaltbereitschaft konstatieren, aber keine bestimmte Richtung von dieser.

8. Auf Seite 55 geht es um häusliche Gewalt: Auch hier sind Türkei, Afrika und Arabien im absoluten Spitzenfeld vertreten. Die Deutschen zeigen sich hierbei mustergültig als die Fraktion mit der geringsten Rate häuslicher Gewalt.

9. Auf Seite 62 unten gibt es ein paar Infos zu Schulgewalt: Türken sind am allerseltensten unter den Opfern zu finden. Deutsche und Nordeuropäer sind die beiden stärksten Opferfraktionen. Während wie in Punkt 7 beschrieben zwar bei Gewalttaten keine nationalen Unterschiede existieren, liegt dies im Kontext schulischer Gewalt jedoch nahe (auch wenn es mit den Daten der Studie nicht exakt zu belegen ist).

10. Auf Seite 63 oben eine einfache wie schöne Aussage: Je mehr Migranten pro Klasse, desto mehr schulische Gewalt.

11. Auf Seite 71 ff. erschließen sich einige der Grundlagen der Gewaltbereitschaft der Dreieinigkeit der Gewalt „Türkei, Arabien, Afrika“: Gewalt wird hier klar mit Männlichkeit verbunden und so legitimiert.

12. Gesamtschulen haben eine in Summe negative Auswirkung auf Gewalt. Zwar sinkt der Gewaltanteil im Vergleich zu Hauptschulen leicht, aber Realschulen und Gymnasien werden beide heruntergezogen. Verschiedene Statistiken in dieser Studie sind ein recht eindeutiges Plädoyer für das dreigliedrige Schulsystem.

13. Und bei der Unglückszahl 13 kommen wir zum Grande Finale der Studie, leider auch ihrem wissenschaftlich allerschlechtesten Teil: Der Ausländerfeindlichkeit. Ausländerfeind ist man – dank einer umfassenden Definition – bereits, wenn man denkt,
– dass sich Ausländer in D anpassen sollten
– dass die meisten Ausländer kriminell sind [Was wie die Studie beweist nicht richtig ist: Ausländer sind zwar signifikant krimineller als Deutsche, die Mehrheit (über 50%) ist jedoch nicht kriminell aktiv.]
– dass Ausländer nicht uneingeschränkt eine kulturelle Bereicherung darstellen.

Mit dieser Definition ist es nicht verwunderlich, dass das Gespenst Ausländerfeindlichkeit in der Mitte der Gesellschaft umgeht. Bedenklich stimmen lediglich die Werte für Antisemitismus, der überraschend wenig umfassend definiert wird. Hier muss man harten Aussagen („Ich finde die Verbrechen der Deutschen gegenüber den Juden nicht schrecklich.“) zustimmen, was aber in Summe 12-15% tun. Hier würde ich sehr viel dafür geben, wie diese 12-15% auf Deutsche und die einzelnen MiHiGrus verteilt sind. Die Auswertung wäre mit dem Datensatz möglich gewesen, wurde aber nicht gemacht.

Ein besserer Indikator für den wirklichen Anteil der Jugendlichen mit Nazi-Gedankengut liefern die Statistiken auf Seite 118: 11% aller Jugendlichen haben schon mal Marken wie CoNSDAPle getragen. 4% tragen diese häufig. 6% haben jemals „rechte“ Anstecker getragen.
Das halte ich für einen besseren Indikator rechten Gedankengutes als die seltsamen „Gesinnungsfragen“ von oben.

Die von der Studie ermittelten 40% Ausländerfeinde würden vermutlich SEHR viele Leute einschließen, die einfach eine differenzierte Meinung besitzen. Die Ausländerfeinde scheinen sich interessanterweise exakt dort zu häufen, wo es mehr Ausländer gibt (Westdeutschland, Städte, Hauptschulen, etc.). Dass die befragten Jugendlichen durchaus zwischen „den Ausländern“ und „bestimmten Ausländern“ differenzieren können, zeigt die Auswertung auf Seite 114. Gegen Schweden oder Italiener als Nachbarn hätten nur wenige Jugendliche etwas. Gegen einen Türken signifikant mehr.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig Einblick in die wahre Studie geben. Vielleicht interessiert sich ja der ein oder andere Qualitätsjournalist, der hier mitliest, auch für diese Ergebnisse. Falls er diese dann auch noch drucken darf, wäre es spannend, ähnliche Auswertungen auch mal irgendwo in der Tagespresse anzutreffen. Ich glaube es jedoch nicht, würde mich jedoch freuen eines besseren belehrt zu werden.

» Auch in der europäischen Presse – wie hier in der NZZ – macht man sich mittlerweile lustig über die xenophile Einäugigkeit der deutschen Journalisten.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Boh eh das ist ja der Wahnsinn! Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast! Was ihr aus der Studie herausgelesen habt und die zwei Sätze die von den Medien verbreitet wurden da liegen ja Welten zwischen! Das Problem ist doch das kaum jemand diese Studien wirklich gründlich liest und die Leute nur die Sätze aus der Zeitung wahrnehmen! Gegen soetwas können wir Politically Incorekten doch kaum ankämpfen! Es ist echt frustrierend!
    siehe auch
    Gesellschaft-Soziales-Familie

    Achtung die Auswertung der 48. Ratssitzung im Köln liegt vor !!
    Hier gehts Direkt ins Wortprotokoll Rat Köln 48.S. 20091103 Sondersitzung zum Einsturz des Stadtarchivs

    Gruß Andre

  2. Vielleicht interessiert sich ja der ein oder andere Qualitätsjournalist, der hier mitliest, auch für diese Ergebnisse.

    Jetzt wirst Du aber unwissenschaftlich, ares! 🙂

    Falls er diese dann auch noch drucken darf …

    Und jetzt völlig fantastisch! – Aber Spaß beiseite, vielen Dank für diese Arbeit! Genau das ist wichtig, auch wenn es in der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen wird: Ihre Lügenzahlen auseinanderzunehmen und bloßzustellen! Danke!

  3. Alle Journalisten können nicht so Blind
    sein und uns auf Deutsch verarschen mit
    sochen halbwahrheiten verblöden wollen,
    Einige würden bestimmt gern die Wahrheit
    schreiben wenn man sie den lassen würde

  4. Respekt Ares,

    ordentlich und sauber auseinanderklamüsert!

    Weiter so und vielen Dank für diese Top-Auswertung!!!!

  5. Pfeiffer-Studie halt, man wie ich diesen Kerl aber sowas von gar nicht mag. Der hat 2002 nach dem Amoklauf in Erfurt soviel geistigen Müll von sich gegeben. Das die deutsche Qualitätspresse diesem linken Unmenschen immer noch zu Wort kommen lässt, beweist mal wieder so einiges.

  6. Hauptschüler besonders ausländerfeindlich

    Intressanter Weise sagt die Studie auch aus das Jugendliche die eigentlich gar nicht in Berührung mit Ausländern kommen am Ausländerfeindlichsten sind.
    Ja das leuchtet ein weil schliesslich gehen ja kaum Ausländer auf Hauptschulen. Oder verwechsel ich da jetzt was ?

  7. Gratulation Ares!
    Die Eindoktrinierung der Machthaber sollte man öfters auf eine so entlarvende Art und Weise blosstellen, aber und auch unter den Menschen verbreiten.
    PI macht sein mögliches, danke dafür!
    Wir Leser und Kommentatoren müssen jedoch solch einer Analyse ausdrücken und Aufklärung betreiben.

  8. Spaßig war, was vorgestern in meiner Tageszeitung (Mainzer AZ) zu dem Thema stand: Die Straftaten haben nur scheinbar zugenommen, weil die letzten Monate mehr Straftaten angezeigt wurden.

    Der Widerspruch zur Polizeilichen Kriminalstatistik ist keiner. Dort sind nur Taten erfasst, die bekannt, angezeigt, verfolgt wurden. Was außerhalb dieses statistischen “Hellfelds” passiert, bleibt im Dunkeln. Werden mehr Straftaten angezeigt, steigt die Kriminalität, auch wenn sie möglicherweise gar nicht zugenommen hat, weil im Vorjahr viel weniger Übergriffe angezeigt wurden oder Polizei und Staatsanwaltschaft die Strafverfolgung nicht intensiv genug betreiben konnten.

    Wie scheinbar objektive Zahlen dennoch ein falsches Bild vermitteln können, zeigt das Beispiel der Gewaltbereitschaft junger Migranten. Der Anteil ist in der polizeilichen Statistik hoch, aber dass er so hoch ist, liegt auch daran, dass Übergriffe von Migranten viel häufiger angezeigt werden als die von jungen Deutschen. Insgesamt hat sich der Studie zufolge das Anzeigeverhalten der Gewaltopfer um 20 bis 50 Prozent erhöht. Der hohe Anstieg der Jugendgewalt in der Statistik – seit 1998 um 28,4 Prozent – geht somit im beachtlichen Maß auf ein geändertes Anzeigeverhalten zurück.

    Im Klartext, die Straftaten scheinen nur erhöht, weil die fiesen Deutschen in ihrer teutonischen Blockwartmentalitität die armen türkischen Leichtkriminellen bei der Polizei jetzt verstärkt anschwärzen. So was würden ehrenhafte Türken selbstverständlich nie machen. 😉

    Der ganze Artikel ist hier.

  9. #10 unlinks

    Erst mal super Artikel. Die Mär die Fremdenfeindlichkiet nehme zu, je weniger Kontakt man mit Ausländern habe, wird bei solchen Anlässen immer verbreitet. Natürlich ist sie schwachsinnig. Fremdenfeindlichkeit ist dabei natürlich auch in Wirklichkeit keine Fremdenfeindlichkeit, sondern begründete Ablehnung der muslimischen Gewalttätigkeit und Gewaltkultur.

    Eigentlich ist es eine arglistige Täuschung der Öffentlichkeit, wenn die kriminellen Kulturbereicherer mit deutschem Pass den deutschen Jugendlichen zugerechnet werden. Man kann das Ausmaß der Kulturbereicherung nur hinreichend genau erfassen, wenn man die passdeutschen Kulturbereicherer gesondert auflistet. Nötig ist dazu natürlich auch nach den Delikten zu unterscheiden. Nimmt man schwere Körperverletzungen, dürften diese in den meisten Fällen von Kulturbereicherern begangen werden. Nach meinen Schätzungen, die sich auf die Auswertung der Fälle im Verbreitungsgebiet des Südkuriers gründen – eine solide Basis, die für das kulturbereicherte Deutschland repräsentativ ist – werden schwere Körperverletzungen zu 60% bis 80% von Kulturbereicherern begangen, also Balkanmusels, Türken, Araber und andere Musels.

    Von Wissenschaftlichkeit kann man bei dieser Studie nicht sprechen. Aber das ist ja nichts Neues. Für einen Kriminologen sind diese Studien aus Hannover sowieso reine Lachnummern.

  10. Man braucht es sich auch nicht so schwer machen und kann einfach festhalten:

    Ergebnis: Die Deutschen sind schuld. Sie verüben Gewalt und sind Rassisten. Außerdem sind sie dran schuld, wenn Ausländer Gewalt verüben und Rassisten sind, denn in dem Fall liegt das im Gegensatz zu den Deutschen an ihrer schlechten sozialen Lage (Hinweis: 99% aller Deutschen sind dagegen sehr, sehr wohlhabend).

  11. #6 Fritz N. Kohn (20. Mär 2009 21:11)

    Dieser BundesSchäuble behauptet doch allen Ernstes in dem Interview, dass der Islam „Teil unseres Landes“ sei!
    Ich dachte immer, der Westerwald sei Teil unseres Landes – aber der Islam?

    Selbst wenn Schäuble gemeint hätte, dass der Islam Teil unserer Gesellschaft sei, muss das vehement abgestritten werden – und das müsste gerade dem Innenminister bekannt sein!
    Der Islam ist in 90 % seiner Aussagen (Koran, Hadithen) und Lehre (Scharia) mit unserem Grundgesetz, der Erklärung der Menschenrechte und unseren europäischen Rechtsnormen nicht nur nicht kompatibel, sondern er ist vollkommen diametral zu verstehen!

  12. Ganz meine Meinung… Neuseeland ist ein Paradies auf Erden, dort haben politisch korrekte Furzköppe und Sesselpupser nix zu melden und das ist gut so!

  13. Schaut “ ARTE “ läuft gerade…. es ist zum Staunen. Das es das noch im frensehen gibt:
    Ich glaube es kaum.!!!!!!!!!!

  14. #17 enigma (20. Mär 2009 21:49)
    Danke für die Auswertung und auch den erhellenden Link des NZZ-Artikels

    Ein Verriss. Ich las das im Zug, mit Vergnügen.

  15. sie können rechnen wie sie wollen, sie können jede statistik “ türken “ aber selbst in 20 jahren werden diese typen noch mehmed, achmed oder osman heißen und schwarze haare haben.

    die meisten menschen lassen sich schon lange keinen schwarzkopf mehr als blond verkaufen !!

  16. Pfeiffer ist kein Kriminologe sondern ein Ideologe und zwar ein linker 68er-Ideologe.

    Sämtliche Geisteswissenschaften und hier speziell die Sozialwissenschaften, sind durch die 68er vollkommen versaut worden.

    Pfeiffer ist damit als
    (Pseudo)Wissenschaftler erledigt.

    Was aber nichts daran ändern wird, dass die Medien und hier speziell das Fernsehen, weiterhin den ideologischen Nonsens dieses Scharlartans den Deutschen als wissenschaftlich ermittelte Wahrheit verkaufen werden.

  17. Meinen Dank an den PI-Leser Ares.
    Die von den Massenmedien verbreiteten Berichte über die Zunahme von “ Ausländerfeindlichkeit und Neonazismus der Deutschen“ kann ich angesichts der realen Probleme (u.a. culture replacement/religöse Einwanderung von oftmals Intoleranten/allgemeine „Verlumpung“,Verschuldung) nicht mehr ernst nehmen.
    Leider verhinderte die „moralische Hypothek“ des III. Reiches saubere Problemlösungen , wie z.B. die Erlaubnis für eine gewisse Zeit im Gastland zu arbeiten, ohne gleich die komplette Familie mitzubringen.
    Die Toleranz gegenüber fremder Lebensart kann nicht so weit gehen, daß Verstöße gegen unsere Rechtsordnung als etwas Normales angesehen werden.
    Ich bin überzeugt , die hemmungslose Einwanderung von „religösen Problemen “ nach Europa ist Teil eines Planes der globalen Eliten.

  18. Rohköstler, kaltpisser Pfeiffer ist so ein Mensch (?), der mich dazu bringen könnte Altöl in die Kanalisation zu kippen, Drogen zu handeln und Waffen zu verscherbeln.
    Dieser Flachwichser fordert gerade dazu auf zu sagen:
    Nun gerade!!

  19. Hoppla, leider hat sich in meinem Beitrag bei dem Wort „religiös“ ein “ i“ unsichtbar gemacht.
    Ich wollte damit keine religiösen Gefühle verletzen !

  20. Super Artikel – das ist die Arbeit, die Journalisten eigentlich machen müssten, wenn sie denn wollten und könnten.

  21. Ei Leute, eins muss ich mal sagen …Ich war lange genug „Ossi“ …also Ex-DDRler…um zu erkennen das das was die „Qualitätsmedien“ betreiben kein freier und Neutraler Journalismus ist , sondern nichts als die pure Staats Propaganda und gleichzeitig eine Stigmatisierung ganzer Bevölkerungsgruppen.

    Ich komme mir vor wie in der DDR …der einzige Trost ist …ich muss keine 10 Jahre warten bis ich ein Auto kaufen kann !

  22. gute Analyse der Studie.

    neues vom Schäuble zum Link von #6:

    Schäuble: Die Integration macht gute Fortschritte. In zehn Jahren werden wir viele Probleme gelöst haben und in 20 Jahren wird es fast gar keine mehr geben. Da wird alles noch viel bunter sein.

    Wir brauchen uns also nicht sorgen.

  23. Diese Fragen muss man sich mal durchlesen:

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-40723-4.html#backToArticle=613844

    Die in Deutschland lebenden Ausländer sollten ihren Lebensstil besser an den der Deutschen anpassen

    57,2% der befragten etwa 15 Jährigen bejahten das. Wer wurde befragt? Die deutschstämmige Minderheit in einigen Schulen deutscher Grosstädte?
    Meine Güte, ist das jetzt schon „Ausländerhass“.

    Diese Pfeife wollte Aufmerksamkeit und er hat sie bekommen. Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, bekommt auch die gewünschten Antworten, die man dann nach seinen Vorlieben deuten kann.
    Das Ergebnis wird dann von den ideologisch verbündeten Volkspädagogen in den Massenmedien entsprechend aufbereitet, freudig präsentiert.

    So funktioniert Trotteldeutschland momentan. 🙁

    sapere aude

  24. Ich hoffe, ich konnte ein wenig Einblick in die wahre Studie geben. Vielleicht interessiert sich ja der ein oder andere Qualitätsjournalist, der hier mitliest, auch für diese Ergebnisse. Falls er diese dann auch noch drucken darf, wäre es spannend, ähnliche Auswertungen auch mal irgendwo in der Tagespresse anzutreffen.

    Kein „Qualitätsjournalist“ darf das schreiben, wenn er seinen Arbeitsplatz behalten will.

    Und hier die Anweisung der EU-Aussenkommissarin Benito Ferrero-Waldner für die Presse, sich selbst einen Maulkorb zu verpassen.

    http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=SPEECH/06/321&format=HTML&aged=1&language=EN&guiLanguage=en

    Wer sich nicht daran hält, fliegt.

  25. Die Volksverdummung – bei den ÖR finanzieren die zu Verdummenden mit Zwangsgebühren ihre Verblödung sogar noch selbst – ist für jeden denkenden Menschen offensichtlich und erinnert immer mehr an die Medien in der „DDR“.

    Leider scheint die permanente Meinungsmanipulation aber bei vielen Menschen zu funktionieren. Ansonsten wären die herschenden 5 etablierten Parteien von CDU bis SED-Linke vom Wähler schon längst zum teugfel gejagt worden.

  26. Eine kriminell-logische Studie eines kriminell-logischen SPD-Professors. Und? Der Mann wird für den Müll bezahlt – aus Steuermitteln. Die „Qualitätspresse“, die den Unfug auch noch selektiv vermarktet, die muss keiner kaufen.

  27. Typisch für Herrn Pfeiffer ist, wie er folgende Aussage begründet, die er schon des öfteren im Fernsehen in ähnlicher Form zum Besten gegeben hat (Abs. 5.6 der Studie):

    „Der noch sehr deutliche Zusammenhang zwischen Migration und Gewalttäterschaft ist also in überwiegendem Maße durch die Bedingungen vermittelt, unter denen Migranten aufwachsen und leben“

    Im Klartext: wenn wir diese „Bedingungen“ endlich verbessern, wird es auch keine Unterschiede mehr geben.

    Das geht bei ihm so:

    Zunächst ist nach seinen Zahlen die Gewalttäterrate bei türkischen Jugendlichen leider mehr als doppelt so hoch wie bei deutschen Jugendlichen.

    Jetzt nehmen wir aber mal nur diejenigen Jugendlichen, die
    – höchstens fünf straffällige Freunde haben
    – Und Machosprüche nicht gut finden
    – Und nicht auf Staatsknete angewiesen sind
    – Und keine familiäre Gewalt erfahren haben
    – Und nicht die Haupt- oder Förderschule besuchen

    Und oh Wunder: jetzt ist die Gewalttäterrate bei beiden Gruppen schon fast gleich.

    Herr Pfeiffer: ja, haben Sie denn geglaubt, der türkische Pass wäre der Grund für die weitaus grössere Gewalttäterrate? Und nicht genau die Umstände (familiäre Gewalt, Machokultur, Netzwerk „gleichgesinnter“,…), die mit dem türkischen Migrantenmilieu eben so oft verbunden ist?

    Zitat Pfeiffer: „Zu erkennen ist, dass der Einfluss des Migrationshintergrunds nahezu verschwindet, wenn die genannten Faktoren berücksichtigt werden“.

    Das ist grober Unfug, pseudowissenschaftlich verklärt. Der Migrationshintergund wirkt ja genau durch die Faktoren, die Sie ausgeschlossen haben.

    Absolut ärgerlich, wie Pfeiffer auf dieser Grundlage immer wieder behaupten kann, seine wissenschaftlichen Studien hätten ergeben, dass der Migrationshintergund tatsächlich keine Rolle spielt.

  28. Pfeiffer ist kein Vorwurf zu machen, sondern denjenigen, die diesem Scharlatan immer noch Aufträge geben, um Vorwände zu finden, den Steuerzahlern noch mehr Geld abzupressen.

    Schäubles Kreativität, das Projekt 18 der CDU voranzutreiben ist nahezu unerschöpflich, es vergeht fast kein Tag, an dem er nicht verächtlich auf die Wähler spuckt.

    Kein Wunder, dass er den Einsatz der Bundeswehr im Innern so forciert, denn irgendwann hängt auch dem Friedlichsten diese konzertierte Verarsche zum Hals heraus.

  29. „Ich finde die Verbrechen der Deutschen gegenüber den Juden nicht schrecklich.“ hat man übrigens gar nicht gefragt.

    Die Frage lautete „Ich finde die Verbrechen der Deutschen gegenüber den Juden schrecklich.“

    Dann hat man die Ergebnisse einfach umgedreht, ich halte diese Methode für wissenschaftlich grenzwertig.

  30. @#12 KDL (20. Mär 2009 21:33)

    Wie scheinbar objektive Zahlen dennoch ein falsches Bild vermitteln können, zeigt das Beispiel der Gewaltbereitschaft junger Migranten. Der Anteil ist in der polizeilichen Statistik hoch, aber dass er so hoch ist, liegt auch daran, dass Übergriffe von Migranten viel häufiger angezeigt werden als die von jungen Deutschen.

    Wie hat Pfeiffer das denn zahlenmäßig belegt? Sieht mir nach einer hilflosen Behauptung bzw. einem gutmenschlichen Erklärungsversuch aus.

  31. Die Propaganda-Maschinerie läuft also im Wahljahr 2009 so langsam zur Hochform.

    Man stelle sich vor, die Massenmedien würden es lassen, aus allen Rohren zu feuern, um die Wahrheit zu verschleiern.

    Wir würden vermutlich kaum gekannte Wahlergebnisse erhalten.

  32. Erstens: Aufschlußreiche, tolle Arbeit! Danke Dir!

    Vietnamesen schätzen dementsprechend Bildung am höchsten, gefolgt von den Iranern (überrascht, aber sind vermutlich viele politische Flüchtlinge).

    Die meisten in der Tat. Ich war in den 80ern drei Jahre mit einer Perserin zusammen, wodurch ich natürlich Einblick in die Community hatte. Gab anfangs eine Menge Spektakel, mußte sie sogar mit der Polizei aus dem Haus holen (von ihrer Mutter gerufen: Bei und in Teheran macht man das nicht).

    Alle, wirklich alle diese Iraner konnten brilliant Deutsch, hatten hohe Bildungsabschlüsse (meine Ex-Freundin, deren Vater in Deutschland studiert hat und für die deutsche Botschaft in Teheran arbeitete).

    Ich erinnere mich noch an eine Radio-Sendung in jener Zeit, das standen NDR-Heinis vor einem Gymnasium und befragten Schüler. Bei einem fragte die Reporterin wohl wegen seiner dunklen Haut noch nach: Sie sprechen aber gut Deutsch, woher kommen Sie? Iran, lautete die Antwort. Im übrigen hatte sie ihm vorher attestiert einen guten Juristen abgeben zu können, da er bei Fragen wisse, wo er nachzuschlagen habe. Soviel zu dem Thema.

    Nein, soviel noch: Meine Freundin hat Schweinefleisch gegessen, nach 14 Tagen mit mir zusammengewohnt (nur wenn Daddy zu Besuch nach Deutschland kam, ging sie nach hause) und hat Alkohol getrunken. Sie sagte zwar einen der ersten Tage, „bei uns ist da aber etwas anders als in Deutschland“, aber das hatte sich nach 14 Tagen schlagartig geändert.

    Dass die befragten Jugendlichen durchaus zwischen „den Ausländern“ und „bestimmten Ausländern“ differenzieren können, zeigt die Auswertung auf Seite 114.

    Richtig! Und genau das wurde in der sog. FES-Studie als rechtsradikal dargestellt! Offenbar geht auch die Pfeiffe von dieser kranken Sichtweise aus. Dann haben wir aber massenhaft rechtsradikale Richter in Deutschland. Denn mit dem Schuldspruch verbunden ist ja auch die Wertung gut oder schlecht.;-)

  33. Alle, wirklich alle diese Iraner konnten brilliant Deutsch, hatten hohe Bildungsabschlüsse (meine Ex-Freundin, deren Vater in Deutschland studiert hat und für die deutsche Botschaft in Teheran arbeitete).

    Gepennt: ist in Teheran auf eine deutsche Schule gegangen, ihre beiden Geschwister ebenso.

    Sie kamen auf Betreiben des Vaters 1979 nach D., er blieb in Iran.

    Ich kann sogar noch einiges auf Farsi.

  34. Die deutschen Journalienpraktikanten haben doch keine Zeit für ein seriöses Studium dieser Veröffentlichung. 99% der Medienpraktikanten hören erst durch die Berichterstattung anderer Medienpraktikanten von dieser Studie und auch dann wird die Studie nicht gelesen. Man kopiert das, was die linken Leitmedien vorgeben.

  35. #33 jojo (21. Mär 2009 00:00) gute Analyse der Studie.

    neues vom Schäuble zum Link von #6:

    Schäuble: Die Integration macht gute Fortschritte. In zehn Jahren werden wir viele Probleme gelöst haben und in 20 Jahren wird es fast gar keine mehr geben. Da wird alles noch viel bunter sein.

    Wir brauchen uns also nicht sorgen.

    Nein, das maximal fünf bis zehn Jahre. Da die Integration von Ausländern, genauer: Museln, seit sechzig Jahren nicht klappte, integriert man jetzt eben die Deutschen in diese Unkultur. Geht doch auf der Hauptschule schon los, wo die meisten Schüler Museln sind.

  36. Hm, ich könnte mir denken, dass der eine oder andere Politiker, Journalist, Behördenangestellter schon aufgewacht ist oder im Begriff ist, aufzuwachen ob der Zustände in unserem Land. Aber es wird nichts nützen. Die Merkels, Böhmers, Becks, Roths, Rüttgers, Schäubles, Edathys und wie sie alle heißen wachen hysterisch über die politische Korrecktness und die heißt nun mal, dass die Deutschen böse Nazis sind und die Migranten (aus einem bestimmten Kulturkreis) deren Opfer.
    #45 Ausgewanderter: Ist doch klar, was Schäuble meint, die Integration der Deutschen in diese furchtbare Ideologie dürfte in zehn Jahren abgeschlossen sein – aber damit haben wir Probleme ganz anderer Art. Mit Einführung der Scharia haben wir die ganze Palette der Menschenrechtsverletzungen die im Koran als normal und richtig angesehen werden.

  37. Das nur jeder 7. Jugendliche ausländerfeindlich ist, heisst, daß 6 von 7 nich blicken was läuft.

  38. Pfeiffer ist ein widerwärtiger Nestbeschmutzer und die Medien machen mit.
    Zum K…..!

  39. Du könntest deine Antwort gleich als Presseerklärung rausgeben. Es gibt viele kostenlose Presseverteiler im Netz und man kann es natürlich auch an die DPA, Reuters schicken. Als Abesender kannst du dir ja ein Fantasieinstitut „Ares“ ausdenken.

  40. Wenn Geert Wilders tatsächlich in den Niederlanden die Nr. 1 -also MP- werden sollte, wird das einen gewaltigen Schub rechtskonservativer Kräfte in ganz Europa auslösen. Dann werden die rechten Kräfte so erstarken, dass sich die rot-grünen Volksverblöder mit Grausen abwenden werden – und die Museln werden auf das ihnen zustehende Maß zurechtgestutzt! 🙂

    Wilders ist die größte Chance, die wir zurzeit in Europa haben!

  41. Zweifelsohne hat die Studie bei richtiger Interpretation sprengkraft. Solange Bürger Vorgekautes der Q-Journalisten vorziehen, lassen sie sich wunderbar für ihre Zwecke manipulieren.
    Als Journalist einer der großen Lügenzeitungen würde ich mich übrigens für das undifferenzierte Bild schämen. Jemand mit Abitur und Hochschulabschluß sollte soviel Geist aufbringen können, die Studie einer eigenen Analyse zu unterziehen, es sei denn, er hat Order bekommen, auf die Studie undifferenziert einzugehen.
    Der durchschnittliche Leser wird es nicht bemerken, auch weil er sich auf die Q-Medien verläßt, bis das große Erwachen kommt.

  42. Es beweist doch einfach nur einmal mehr wie undifferenziert die Presse berichtet. Sobald sich die Möglichkeit bietet Deutschland als stetiges Nazireich abzustempeln, wird zugeschlagen.

    Ein sehr schöner Artikel, der die Möglichkeit bietet argumentativ mit jenen Linken zu diskutieren die sich auf diese Studie stützen. Und außerdem bietet er die Möglichkeit andere darüber aufzuklären die die Schlagzeilen der Presse kritiklos hinnehmen und glauben.

  43. Für Merkels EU sieht es langsam düster aus: Die Deutsche Bevölkerung will den Austritt! Diese deutliche Botschaft vermittelt im Moment auch eine Umfrage auf Welt-Online. So sagte auf die Frage „Was halten Sie von der EU?“ nur 1 mageres Prozent bislang (die Befragung läuft noch), die EU sei „großartig“. Diplomatische 12% finden, sie habe „ihre Vor- und Nachteile“, während sie weitere 12% bereits „ziemlich schlecht“ finden. Nägel mit Köpfen machen sage und schreibe 75%: sie wollen, daß Deutschland aus der Europäischen Union austritt. Und die Deutschen stehen mit dieser Stimmung alles andere als allein da.

  44. Schäuble: Die Integration macht gute Fortschritte. In zehn Jahren werden wir viele Probleme gelöst haben und in 20 Jahren wird es fast gar keine mehr geben. Da wird alles noch viel bunter sein.

    Wir brauchen uns also nicht sorgen.

    Streiche: Integration
    Setze: Kapitulation

    Dann stimmt es, wenn sich die Traumtänzer durchsetzen. Was schäme ich mich für diesen Landsmann…

  45. “Jeder siebte Schüler sehr ausländerfeindlich”

    So viele Türken gibt es in Deutschland aber auch nicht.

  46. #12 KDL (20. Mär 2009 21:33)

    auch in österreich wird so argumentiert: die straftaten sind nicht gestiegen, es werden nur mehr angezeigt.

    das glaubt doch ohnehin keiner, der ein bissl mitdenkt.

    mfg

  47. #57 larbaum: Das deutsche Volk kann zu 100 % den Austritt Deutschlands aus der EU wünschen und fordern. Genau das wird nicht geschehen – unsere Eliten wachen sorgsam darüber, dass die Demokratie abgeschafft und die Geldverbrennung forciert wird. Dieses Land ist nicht mehr mein Land.

  48. Tja, so sind die Gutmenschen. Sie werfen anderen Pauschalisierung vor und sprechen selbst nur von „Auslaendern“. Dabei gibt es die wirklich Strebsamen mit christlichem oder buddhistischem Kulturgut und die Faulen und Gewalttaetigen mit islamischem Kulturgut.

  49. „über die xenophile Einäugigkeit der deutschen Journalisten.“

    Über die Einäugigkeit brauch man sich nicht wundern, die Masse der „deutschen“ Jounalisten hat erwiesenermaßen eine extrem deutschfeindlich Gesinnung.

  50. danke für die viele arbeit, die sie sich gemacht haben, ares.

    so sollten die journalisten arbeiten. aber denen ist volkserziehung, auch mit unlauteren mitteln, wichtiger.

    mfg

  51. #14 die klavierspielerin (21. Mär 2009 15:50) #57 larbaum: Das deutsche Volk kann zu 100 % den Austritt Deutschlands aus der EU wünschen und fordern. Genau das wird nicht geschehen – unsere Eliten wachen sorgsam darüber, dass die Demokratie abgeschafft und die Geldverbrennung forciert wird. Dieses Land ist nicht mehr mein Land.
    ———————-

    die sogenannten eliten sind demokratiemüde. sie werden eine eu diktatur bekommen, dass es nur so rauscht.

    mfg

  52. #18 wien1529

    Jau, die entledigen sich einfach ihrer lästigen Völker, und das politische Vorgehen wird irgendwo in Brüssel im Hinterzimmer ausgeklüngelt. Wir Deutschen haben doch europapolitisch schon seit Jahrzehnten nichts mehr zu sagen. Selbst so ein bescheuertes Glühbirnenverbot läßt sich nicht stoppen. Die Gesetze werden doch mit Absicht so getrickt, dass wir nichts mehr zu sagen haben.

  53. Wenn man die Interpretation selbst vornimmt und sich nicht anluegen laesst, kann man aus dieser Studie ja einiges lernen.

    1. Vietnamesen und Exil-Iraner gehoeren zu Deutschlands wertvollsten Bevoelkerungsgruppen. (Ich kenne uebrigens auch keine, die nicht integriert und gebdildet sind.)

    2. Ost-Europaeer sind relativ gut integriert.

    3. Arabische Einwanderer sind am wenigsten integriert, an zweiter Stelle folgen Tuerken.

    Ich wuerde im uebrigen eine differenziertere Statistik bevorzugen. Ich wuerde z.B. wettern, dass Aleviten aus der Tuerkei besser integrieren und mehr Wert auf Bildung legen als die National-Muslime.

    Ich nehme an, es fiel jedem auf, dass die beiden Gruppen „integrationswillige bildungschaetzende Auslaender“ und „integrationsunfaehige und bildgsfeindliche solche“ irgendwie den beiden Gruppen „Israel-Unterstuetzer“ und „Terroristenfreunde“ gleichen. Scheint ziemlich genau deckungsgleich zu sein.

Comments are closed.