SchachtschneiderAuf Einladung der Fraktion Pro Köln hielt der Staatsrechtler Prof. Karl Abrecht Schachtschneider (Foto) gestern Abend einen 90-minütigen Vortrag zum Thema Religionsfreiheit (siehe auch seine Rede am 30.11.08 in Würzburg). Neben dem eher wissenschaftlichen Teil seines Vortrags kritisierte er vor rund 150 Anwesenden den Anstieg von Moscheeneubauten in Deutschland und verwies dabei auf Helmut Quaritsch, der bereits Mitte der 1980er Jahre Moscheen als „Landnahme“ bezeichnete.

Schachtschneider ging auch indirekt auf die Vorgänge am 20. September 2008 in Köln ein. „Deutschland war in den 1960er-Jahren, teils auch noch in den 1970er-Jahren ein Rechtsstaat, heute sind wir es nicht mehr“, so Schachtschneider. Es könne nicht sein, dass ein Anti-Islamisierungskongress wie der am Kölner Heumarkt von Seiten der Polizei wegen Provokationen der linken Gegendemonstranten abgebrochen würde. „Nur im äußersten Notfall hätte dies geschehen dürfen, aber der lag nicht vor. Ich kann nur sagen: In Bayern hätte es so etwas nicht gegeben.“ Der Vortrag von Prof. Schachtschneider wurde von den Gästen mit lang anhaltendem Applaus gewürdigt.

Schachtschneider

Wir werden in Kürze ein Video vom gestrigen Abend auf PI veröffentlichen. Weitere Infos und Bilder finden Sie jetzt schon hier…

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

44 KOMMENTARE

  1. “Deutschland war in den 1960er-Jahren, teils auch noch in den 1970er-Jahren ein Rechtsstaat, heute sind wir es nicht mehr”, so Schachtschneider.

    Mein Reden! Und eine Demokratie war Deutschland nie!

  2. Deutschland war in den 1960er-Jahren, teils auch noch in den 1970er-Jahren ein Rechtsstaat, heute sind wir es nicht mehr”, so Schachtschneider. Es könne nicht sein, dass ein Anti-Islamisierungskongress wie der am Kölner Heumarkt von Seiten der Polizei wegen Provokationen der linken Gegendemonstranten abgebrochen würde.

    Diese Worte sollte man einrahmen und Schramma und seinem Polizeibüttel überreichen. Aber ich fürchte, das ist bei denen zwecklos.

    Nach der Horrormeldung im letzten Thread ist dieser Vortrag von Prof. Schachtschneider eine wahre Wohltat. Dieser Mann sollte sich mehr bei pro Köln (oder einer neuen noch zu gründenden rechtskonservativen Partei) engagieren

    @ PI: der Professor heißt Schachtschneider und nicht Schatzschneider. Bitte die viertletzte Zeile korrigieren.

  3. Die obigen Links noch mal richtig eingefügt!

    http://www.iivs.de/home/Kreative-Kulturforschung/Lamaismus/Idolatrie.pdf
    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2009-10/artikel-2009-10-die-legenden-des-dalai-lama.html

    Die islamischen Gesetzesvorgaben neben dem Koran (basieren teilweise auf Koran):

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html

  4. Ich glaube wenn diese zwei Frauen sich bei einer
    Migrantendiskussion sich treffen würden, dann würden wohl die „Fetzen “ fliegen, zum Beispiel C-Roth und Elena Artioli
    wobei wohl Fatima eine Hexe ist zum Aussehen von Elena;-)
    Elena Artioli
    Eine starke Frau, eine starke Aussage, in eine ORF-Interview
    http://www.elenaartioli.com/index_de.html

  5. Diejenigen, die mit Palästinensern sympathisieren, weil sie Vertreibung beklagen, können nicht bei Deutschen verstehen, wenn sie aus Stadtteilen, in denen sie aufgewachsen sind, wegziehen, weil sie sich nicht mehr von türkischen Städten unterscheiden. Sie fühlen sich plötzlich fremd im eigenen Land. Man muss nicht vertrieben werden, um seine Heimat zu verlieren.

  6. Danke für den Beitrag PI. Ich habe mich erst neulich geragt ob ihr mal was über Herrn Schachtschneider bringt.

  7. Das Religionsfreiheit nicht allumfassend ist, ist sogar vielen Nicht-Juristen bekannt. Ausgerechnet Politiker, oft gelernte Juristen, sehen das seltsamerweise ganz anders. Entweder haben sie nicht sonderlich gut während ihres Jurastudiums aufgepaßt, oder verachten das Grundgesetz.

  8. OT:

    Udo Pastörs NPD-Fraktionsvorsitzender:

    „Wer Selbstrespekt entwickelt hat durch das, was er ist, und was er durch die Ahnenkette geworden ist, der wird sich wehrhaft dieser muselmanischen Bedrohung entgegenstellen.“

    Wo bleibt da die Solidarität mit den Judenhassern?
    Sollte etwa sogar bei den braunen Dumpfbacken langsam ein Umdenken stattfinden?

  9. Der Bundesinnenminister sollte die schwerwiegende Feststellung eines renommierten Staatsrechtlers, daß unser Land heute kein Rechtsstaat mehr ist, zum Anlaß für eigene Gedanken nehmen.

    Dabei muß sich der Herr Minister voll darüber im Klaren sein, daß ein künftiger Bundesminister des Inneren die Vorgänge von heute im Ministerium peinlich genau überprüfen wird, sodaß wir morgen sicher wissen, was uns heute möglicherweise verschwiegen wird.

  10. Die GeisterInnen, die ich rief oder die Quadratur des Kreises:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Landespolitik-Homophobie-Diskriminierung;art124,2749422

    SPD und Linke starten Inititiative gegen Diskriminierung

    Mit Bildungs- und Aufklärungsaktionen wollen Fraktion von SPD und Linke gegen Diskriminierung und Homophobie vorgehen. Die Initiative will neben Schulen auch Polizei und Strafverfolgungsbehörden sensibilisieren.

    Mit einer Initiative gegen Diskriminierung und Homophobie wollen die Fraktionen von SPD und Linke die Akzeptanz sexueller Vielfalt in Berlin fördern. Die Initiative solle geschlechtliche Toleranz sowie die Bekämpfung jeglicher Form von Diskriminierung in der Hauptstadt fördern, sagte am Mittwoch die SPD-Abgeordnete Susann Engert. Autoritäre Geschlechtervorstellungen und archaische Denkmuster sollten mit umfangreichen Maßnahmen aufgebrochen werden, ergänzte Linke-Landeschef Klaus Lederer.

    Mit der Initiative wolle man für mehr gesellschaftliche Toleranz eintreten. Deshalb seien Bildungs- und Aufklärungsaktionen vor allem in Schulen geplant. Auch Polizei und Strafverfolgungsbehörden sollten für die stärkere Bekämpfung von Straftaten sensibilisiert werden, die auf Vorurteilen gegen Homosexuelle und andere Diskriminierungsopfer beruhen.

  11. Es zeigt sich immer mehr das Köln das Zentrum der Bewegung ist !

    Je mehr fähige nicht angreifbare Personen sie auf ihre Seite kriegen je unangreifbarer wird auch Pro.
    siehe auch:
    Ratsprotokolle
    der Stadt köln !
    Gruß Andre

  12. @ 10 Abu Sheitan

    Ich glaube, Pastörs versucht nur, von der Kumpanei der NPD mit Adolfineschad in Persien abzulenken. Letztendlich sind Nazismus (ebenso Rotfaschismus) und Islam dasselbe: totalitär und jede persönliche Freiheit unterdrückend – Himmlers Division Handschar läßt grüßen.

    Interessant auch die Übereinstimmung des Todeskultes, worauf vor einigen Tagen Dijyad al-Musawi in Bezug auf die Musel hinwies (PI berichtete). Bei den Nazis ewiges Totengedenken, düstere Fackelzüge, bei den Museln die mörderischc Blutgier und Selbstmordsehnsucht.

  13. # 9 Mekkaschwein

    Prof. Schachtschneider redet Tachales. Und er weiß, wovon er redet, denn es ist äußerst zweifelhaft, ob der Islam, als Polit-Religion und repressive Gesellschaftsideologie, überhaupt den Paragraphen 4 GG (Religionsfreiheit) für sich in Anspruch nehmen kann.

    Guckst Du hier:

    Anwendbarkeit des Artikel 4 im Grundgesetz (Religionsfreiheit) auf die Polit-Religion Islam:

    Zum Abschluss der außerordentlichen Mitgliederversammlung der Bürgerbewegung Pax Europa am 30. November 2008 in Würzburg hielt der Nürnberger Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider einen Vortrag zur Anwendbarkeit von Art. 4 GG (Religionsfreiheit) auf die Polit-Religion Islam, die auf einer eigenen Staats- und Rechtsordnung beruht, ihrerseits die freie Ausübung anderer Religionen ablehnt und darauf abzielt, die Rechtsordnung, der sie hierzulande ihre freie Ausübung verdankt, abzuschaffen.

    Prof. Schachtschneider arbeitete u.a. folgende zentrale Punkte heraus:

    • Die Dogmatik der Religionsfreiheit hat sich bei uns anhand der christlichen Bekenntnisse entwickelt. Bei ihrer evtl. Anwendbarkeit auf den Islam wird völliges Neuland betreten.
    • Der Begriff der Religionsfreiheit, wie er in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte formuliert wurde, ist recht eng gefasst. Er betrifft insbesondere das Recht zum Religionswechsel und den Schutz der kultischen Handlungen. Demgegenüber wird vom Diaspora-Islam als Nutznießer dieses ihm selber wesensfremden Freiheitsrechtes damit sehr viel mehr verbunden als den Schutz der Riten, nämlich eine umfassende Lebensordnung.
    • Der Staat muss noch lange nicht alles zugestehen, was eine fremde Religion unter Berufung auf Art. 4 GG einfordert. Geschützt ist nur das Kultische. Der von den Islamverbänden verfolgte Ansatz, über dieses Grundrecht die ganzen politischen Verhältnisse ändern zu wollen, ist aus Art. 4 nicht ableitbar.
    • Das Grundgesetz (Art. 140) hat den Gesetzesvorbehalt der Weimarer Reichsverfassung übernommen (Art. 136), wonach die staatsbürgerlichen Pflichten durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt werden.

    Artikel 136 WRV
    (1) Die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten werden durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt.

    Das Instrumentarium ist gem. GG also da, um den Polit-Islam in seine Schranken zu weisen.

    Was fehlt, ist allein der politische Wille unserer pol. Elitien, dies auch um zu setzen, um Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden!

  14. #10 Abu Sheitan (11. Mär 2009 16:40)

    OT:
    Udo Pastörs NPD-Fraktionsvorsitzender:

    “Wer Selbstrespekt entwickelt hat durch das, was er ist, und was er durch die Ahnenkette geworden ist, der wird sich wehrhaft dieser muselmanischen Bedrohung entgegenstellen.”

    Wo bleibt da die Solidarität mit den Judenhassern?
    Sollte etwa sogar bei den braunen Dumpfbacken langsam ein Umdenken stattfinden?

    …ja, wirklich, frage ich mich auch, wo zum Kuckuck bleibt die Solidarität mit den Vollpfosten ? – die sich doch mit den demokratischen Kräften im Iran besonders gut verstehen. 😳

  15. #10 Abu Sheitan

    Sie scheinen die NPD nicht sonderlich gut zu kennen. Ihr Kern besteht aus der Ultrarechten, darunter fallen u.a. Kameradschaften, Neo-Nazis, usw. die von Udo Vogt vertreten werden, der andere Teil vertritt die bürgerliche Mitte, die bei PI angetroffen werden kann, darunter fallen Islam-Kritiker, Patrioten, Konservative, Rechts-Konservative, die sich von Antisemitismus, Antizionismus, usw. distanzieren, vertreten durch Udo Pastörs und Andreas Molau. Einer von beiden sollte übrigens den Bundesvorsitz übernehmen, was aber den ultrarechten Kern verschrecken würde, bleibt der Vorsitz bei Udo Vogt, verschreckt es die bürgerliche Mitte.
    Vielleicht spaltet sich irgendwann die NPD, und gründet mit CDU-Aussteigern eine neue Rechtspartei.
    Hier vor Ort hat die NPD fast einen reinen Wahlkampf gegen die Islamisierung Deutschlands geführt. Kam aber auf Grund ihrer diversen Auswüchse im ultrarechten Lager nicht an.

  16. OT:

    Ist eigentlich das hier schon bekannt, was SPON hier unter „ferner liefen“ abhandelt:

    Richter und Spiegel halten dies offenbar fuer eine Bagatelle!

    „Streifenwagen überfallen – Vier Jugendliche verurteilt

    Eine hinterhältige Attacke mit Folgen: Weil sie Polizisten nach einem fingierten Notruf angegriffen hatten, sind vier Jungen aus Bremen zu Jugendstrafen von bis zu zwei Jahren verurteilt worden. Die Strafen gegen drei Teenager setzte das Landgericht zur Bewährung aus.“

    „Polizeiangaben zufolge hatten die Jugendlichen den Streifenwagen unter einem Vorwand abends in einen dunklen Park gerufen. Als der 29-jährige Polizeibeamte und seine 27 Jahre alte Kollegin am vermeintlichen Einsatzort eintrafen, trat den Angaben zufolge ein maskierter Täter aus einem Gebüsch hervor und versuchte, mit einem Schlagstock die Scheibe an der Fahrerseite des Autos einzuschlagen.

    Als dies misslang, floh er vor den Beamten. Deren angeforderte Verstärkung fand in Tatortnähe neben einem Molotow-Cocktail auch einen Benzinkanister und Einweghandschuhe. “

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,612259,00.html

    So weit ich mich erinnere ist dieser Vorfall auch in PI behandelt worden.

  17. O.T.

    Vor 4 Minuten in der ZDF-Senung „heute“:

    Unser Mitbürger Murat Garinyam beschreibt seine Angst als Geschäftsinhaber nahe des eingestürzten Kölner Archivs.

    Er sowie andere Mitbürger fürchten weitere Einstürze.

  18. @15

    Lies Michael Behes Buch „Darwins Black Box“
    Er ist ein Biochemiker und Gegner der
    Zufallgesteuerten Evolutionslehre nach Darwin.

    Darwin kann nicht die Entstehung neuer Arten
    erklären!
    Die Abläufe selbst in einfachsten Zellen sind derart komplex, daß man schon Blind sein muß um GOTTES Handschrift („Design“) NICHT zu erkennen.

    Komplexe Information wie die DNA kann nicht
    per Zufall entstehen.

    http://www.weloennig.de/internetlibrary.html

    http://www.intelligentdesigner.de/

    „Die orthodoxe Biologie in ihrer Gesamtstruktur [hält] daran fest, dass Leben zufällig entstand. Seit jedoch die Biochemiker in steigendem Maße die ehrfurchtgebietende Komplexität des Lebens entdecken, ist sein zufälliger Ursprung ganz offensichtlich so wenig wahrscheinlich, dass man diese Möglichkeit völlig ausschließen kann. Leben kann nicht zufällig entstanden sein.“

    – Fred Hoyle

    “Evolution has just been dealt its death blow. After reading Origins of Life [2004] with my background in chemistry and physics, it is clear that biological evolution could not have occurred.”
    – Richard Smalley (Nobelpreis für Chemie 1996 zusammen mit R. F. Curl, Jr. und Sir H. W. Kroto “for their discovery of fullerenes”)

  19. #16 Dietrich von Bern

    Interessant in dieser Punkt:

    Die Dogmatik der Religionsfreiheit hat sich bei uns anhand der christlichen Bekenntnisse entwickelt. Bei ihrer evtl. Anwendbarkeit auf den Islam wird völliges Neuland betreten.

    Das Christentum spiegelt sich sehr stark im Grundgesetz wieder, dabei wollen einige hier vollständige Religionsneutralität, weil sie der Meinung sind, die Religion wirkt sich negativ auf Gesellschaft und Feiheit aus. Das scheint für gewisse Religionen zu stimmen, aber sich nicht für das Christentum.

  20. Ob R.Giordano Prof.Schachtschneider demnächst als Nazi bezeichnen wird, der Ihn am liebsten in die Gaskammer bringen würde?
    Finde ich prima, dass pro Köln dafür sorgt, dass ihre Volksvertreter sich weiterbilden.

  21. #22 BUNDESPOPEL

    Das ZDF ist stets bereit, ein Integrationsbeitrag zu leisten, auch wenn es sich hier wahrscheinlich um eine Gammeldönerbude handelt.

  22. #23 Major Max

    Ich bin immer wieder erstaunt, dass immer noch die Evolutionslehre (wohlgemerkt Lehre und nicht Theorie!) in Zweifel gezogen wird – die ist längst bewiesen. Selbstverständlich ist die Entstehung des Lebens wie auf der Erde per Zufall möglich. Es gibt darüber hinaus auch statistische Berechnungen, wie wahrscheinlich Entstehung von Leben auf anderen Planeten ist. Bei der für uns unvorstellbaren Größe des Weltall, kommt man da auf unzählige Planeten mit Leben, das aber sicher anders aussieht als auf der Erde. Hat das auch dein Gott erschaffen? Ist er für das ganze Weltall zuständig? Oder nur für die Erde?

    OK, vielleicht gibt es tatsächlich einen Gott. Wir können wir ihn jedenfalls mit unserem sehr begrenzten Verstand auch nicht annähernd erfassen. Dann hat er die Evolution vielleicht wie ein wissenschaftliches Experiment angestoßen und beobachte, was raus kommt. Aber eins ist für mich absolut sicher: ihm ist völlig egal, ob wir jeden Sonntag in die Kirche gehen, oder ob Moslems ihre Frauen „in seinem Namen“ in Säcke packen.

  23. #25 Schakal71 (11. Mär 2009 17:43) Ich halte Schachtschneider für den besten und wichtigsten Mann in ganz Deutschland!

    Go, Karl, go!

    Dieser Vortrag ist absolut wichtig für uns alle:

    http://www.youtube.com/watch?v=qWZbEKjcd1M

    Unbedingt anschauen! Das ist Pflicht!

    Danke für den Tip. Es braucht zwar einige Zeit, aber man sollte unbedingt die Ausführungen des Prof. Schachtmeisters verfolgen. Sie sind so wichtig für uns alle. Sie bestätigen mir u. A. schon meine bisherigen Befürchtungen.

    Also Danke
    Zahal

  24. Gehört zwar jetzt nicht hierher aber:

    @29
    Haben sie dir in der Schule das selber Denken abtrainiert?
    Glaubst du alles was dir die Wissenschafter als Dogma verkaufen?
    Darwin ist NICHT bewiesen! Es gibt keinen Beweis für Makroevolution per Zufall.
    Die Mathematik sagt übrigens daß Information
    (wie z.b. in der DNA) NICHT aus statistischen Prozessen heraus entstehen kann!
    (also keine Zufallsentstehung von Information)

    Lies Behes Bücher – er beschreibt kompetent die Probleme mit der Zufallsgesteuerten Evolutionstheorie aus der Sicht der Biochemie.

    Die „statistischen“ Formeln das Leben im All betreffend sind reine Annahmen die auch sehr umstritten sind.
    (kann natürlich auch sein)

    Klar hat GOTT das gesamte Universum geschaffen.

  25. #25 Alster

    „Ob R.Giordano Prof.Schachtschneider demnächst als Nazi bezeichnen wird, der Ihn am liebsten in die Gaskammer bringen würde? 🙂
    Finde ich prima, dass pro Köln dafür sorgt, dass ihre Volksvertreter sich weiterbilden.*“

    *Den Text der Pro-KölnerInnen zu den Klüngel-U-Bahn- Tiefbau-Problemen gelesen? Offensichtlich ist mind. ein Experte unter den Autoren. Das bezieht sich auch auf die vorausgegangene Berichterstattung.

    Seit 15.30 Uhr heute Nachmittag läuft die Sondersitzung des Rates der Stadt Köln zum Einsturz des Stadt-Archives.
    Begleitet wurde der Einzug der Stadtratsmitglieder und zahlreichen Medienvertretern aus ganz Deutschland durch eine spontane Mahnwache der Bürgerbewegung pro Köln, bei der eine Beendigung des für die Katastrophe ursächlichen U-Bahnbaus gefordert und den Verantwortlichen der Kölner Verkehrsbetrieben ins Stammbuch geschrieben wurde:

    „KVB – Blut an den Händen“.

    In der Sitzung, die derzeit noch andauert, wird die pro-Köln-Fraktionsvorsitzende Judith Wolter dezidiert zu den Klüngel- und Pfuschvorwürfen im Zusammenhang mit der Katastrophe Stellung beziehen. Den Wortlaut der Rede finden Sie hier vorab:“

    http://pro-koeln.org/artikel09/110309_einsturz.htm

    Fette, klare Rede; lesenswert.
    Dem Kölsch-DITIB-Klüngel geht der Arsch auf Grundeis.
    Sobald sich der PRO-Wahlsieg abzeichnet, werden div. brisante Akten zur Organisierten Kölner Kriminalität „verdunsten“. Wetten? Die Klüngelgangster haben allen Grund für den „Kampf gegen Recht“: Angst.

  26. #32 Major Max

    Och nöö, neeee, bitte! Keine Evolution, keine zufällige Entstsheung des Lebens? Und wo kommt dieser ominöse Gott her?

    Hats Puff gemacht und er war da oder wie?

    Genauso schlimm wie das Gerede der Islamofundamentalisten…

  27. Ich bin zwar froh, dass die Schweiz noch nicht EU-Mitglied ist, aber dass die Weisen von Zion auch die EU kreiert haben, wusste ich noch nicht.
    Guckt mal:

    Das einstmalige Mord-Kommissaren-System der UNION (SU) setzte im gekaperten Rußland das Abartige, Häßliche, Mörderische – und vor allem die Christenverfolgung durch. Bei den damaligen Sowjet-Kommissaren handelte es sich zum allergrößten Teil leider um Juden. Kaganowitsch ging als größter einzelner Massenmörder in die Menschheitsgeschichte ein. In der Kommissaren-Union des ehemaligen Rußlands färbten sich die Ströme rot vom Blut der Millionen ermordeten Russen. Als dann nach dem 2. Weltkrieg der jüdische „Philantrop“ Paul Lévy die Staatschefs Adenauer und de Gaulle von der Idee eines vereinten Europas, heute EU, überzeugt hatte, setzte er gleichsam durch, daß das neue System auf ein Kommissaren-Fundament gestellt werde. Die SU und ihre Kommissare sind Vergangenheit. Heue gibt es etwas schönes, die EU und ihre Kommissare. Paul Lévy, dem Erfinder der neuen Kommissaren-Union verdanken wir die wunderbare Tatsache, daß auf der Europa-Fahne von Anfang an 12 Sterne prangten, obwohl nur sechs Staaten die Europäische Gemeinschaft gründeten. Heute gibt es 27 EU-Mitgliedsländer, doch die Flagge zeigt immer noch 12 Sterne: „Die Zwölfzahl der Sterne ist ein Hinweis auf die zwölf Stämme Israels und somit auf das auserwählte Volk Gottes,“ so erklärt DIE WELT (26.9.1998, S. 12) die 12-Sternenflagge der Kommissaren-EU.

    http://zeitwort.at/index.php?page=Thread&threadID=6438&s=6f4bd0c05857cebebd7c52de7221fc9dfbde1082

    klingel klingel?

  28. Einige Kommentatoren hier haben die Evolutionslehre zu ihrer Religion gemacht.

    Schachtschneider packt Themen wie die EU-Verfassung und ihre Lissabonner Neuauflage mutig an, aber bei seiner Klage vor dem BVerfG hat sich MdB Gauweiler aus gutem Grund ein frisches Gutachten von einem weniger verbrauchten Experten gesucht. Auftritte bei Pro-Köln könnten weiter zur Abnutzung von Schachtschneider beitragen. Irgendwann kriegen die Verfassungsrichter gleich einen dicken Hals, wenn er zur Tür rein kommt, wie auch einige Europaparlamentarier wenn Vaclav Klaus reinkommt. Auch das hat damit zu tun, dass Klaus sich nicht wirklich weiterentwickelt und dann letztlich einen Teil der Leute, die tief bohren, enttäuscht.

  29. Obiges zu @zahal, danke für den Hinweis.
    _________________
    @Dietrich von Bern

    Der Art. 4 GG wäre wie Sie ausführen auch m.E. völlig ausreichend zur Einschränkung der Ausbreitung des Islam, wenn man gewollt hätte.

    Die Frage stellt sich immer wieder: kann man dieses „Religions“system überhaupt verbieten, indem man ihm den Religionsstatus abspricht, wie einige vorschlagen, oder müsste man „nur“ die in der „Religionsfreiheit“ inbegriffenen Einschränkungen, also den Gesetzesvorbehalt, der einigen Juristen noch geläufig ist im Gegensatz zu unserern Religionspolitikern, konsequent anwenden?

    Ersteres ist m.E. schwerer durchzusetzen, weil man dann auch die Verfassungswidrigkeit von Pilgerfahrten und Gebets- und Ramadan-Fastenvöllereizeiten nachzuweisen hätte – für den Koranunterricht dürfte die Verfassungswidrigkeit nicht so schwer nachweisbar sein, Koranunterricht müsste dann natürlich abgestellt werden, er würde dann als sofort als Korannachbeten zum Bestandteil des Kults erklärt usw.

    Man setzt also besser bei der Scharia an, die ganz verboten gehört, damit wäre diese Gesetzes-„Religion“ entkernt. Ein Islam ohne Scharia wäre kein Islam mehr, das wissen die meisten nicht, die meinen, man könne den Islam zulassen, nur nicht die ganze Scharia.
    (In Österreich und in England ist sie schon „teilweise“ von Staats wegen akzeptiert, und diese Teile sind der bereits entscheidend. (Das Eherecht; die Steinigung für Ehebruch u.ä. ist dann nur die Fortsetzung)

    Die Moslems werden es niemals zulassen, dass die Scharia nicht erlaubt wird, sie führen sie nur scheibchenweise bei uns ein, weshalb bei uns noch die Meinung verbreitet ist, es handle sich nur um eine paar unwesentliche „Einzelaspekte“, auf die der Islam verzichten könnte, wenn man ihm nur gut zuredet.

    Dass die Scharia nicht nur mit den Hudud-Strafen, sondern auch im sog. Zivilrecht total grundgesetzwidrig ist, haben unsere Juristen auch noch nicht begriffen bzw. sie wollen das gar nicht wissen. Dafür gibt es einen Grund: Sie wissen es bereits. Und es gefällt ihnen.
    (So gut wie dem obersten Richter von England.
    Nicht nur dem Erzbischof von Canterbury, das Gottes-Staats-Recht geht Hand in Hand)

    Da die Scharia u.a. auf dem Koran beruht, müsste der Koran natürlich auch unter den Gesetzesvorbehalt fallen. Soweit so klar.

    Das Problem ist wioe gesagt nicht wie man den Schariavertretern unser Recht beibringt, sondern wie man das GG unserern Juristen beibringt.

  30. @ #37, Pilhamu:

    Das ist Mist, daß Gauweiler nicht Schachtschneider genommen hat.

    Schachtschneiders Argumentation war wesentlich stärker als die seines neuen Anwalts.

    Der jammert ja mehr oder weniger nur rum, daß die Nationalstaaten dann an Bedeutung verlieren.
    Und halt die Ungleichheit der Stimmen.

    Daß aber die EU-Verfassung einer Abschaffung von Gewaltenteilung und Parlamentarischer Demokratie sowie eine Reihe weiterer Verfassungsgrundsätze gleichkommt, das läßt er aussen vor. Und die Linken sowieso.

    Wie wollen die nur mit einer solchen Klage durchkommen?

    Da müssen die Verfassungsrichter schon von sich aus diese Thematik aufgreifen.

    Das wäre die einzige Hoffnung.

  31. Ich kann Evolution und Schöpfungsgeschichte unter einen Hut bringen.
    Die 7 Tage der Genesis sehe ich nur symbolisch.
    Denn was ist ein Tag (Der 365,25Teil des Umlaufs der Erde um die Sonne) relativ zu jener Zeit seit dem Big Bang. Praktisch ein Nichts.
    Denn wo ist ein Gott, der noch keine Erde hat, um darauf stehen zu können.
    Denn wie sieht Gott, wenn er erst die Sonne erschafft.
    So ein Gott ist undenkbar. Und doch macht dies gerade das Göttliche dieses Gottes aus.
    Der sogar den Humor hat, mit Wesen wie uns, mehrmals einen Bund zu schliessen. Einen Bund zu schliessen, heisst doch, einen Vertrag zu schliessen. Und dies bedeutet doch, daß er sich an Regeln halten will.
    Und eine Regel davon ist doch, dass er nicht eingreift, wenn wir diese Regeln nicht verletzen.
    Die Menschen haben die Regeln verletzt. Und doch schliesst er mit den Menschen wieder einen neuen Bund.
    Der letzte Bund war Jesus Christus.

    Alles in allem, nennt man sowas Liebe.

  32. @Schlernhexe
    Danke für den Hinweis, dass der Moslemmensch von Allah abstammt! Das ist der beste Beweis dass Darwin sich nicht geirrt hat. Herrlich.

  33. # 39 Schakal 71

    Verstehe ich Sie richtig, dass Gauweiler jetzt nicht mehr durch Schachtschneider, sondern durch einen anderen Anwalt vertreten wird? Wie ist das denn zustande gekommen? Gibt es dazu irgendwelche weiterführenden Informationen?

  34. #32 Major Max

    Ich habe in der Schule nicht aufgepasst? Immerhin hat es soweit gereicht, dass ich Naturwissenschaftler (Chemiker) geworden bin. Aber vielleicht habe ich ja gerade deswegen einen eingeschränkten Horizont. Aber OK, wie bereits gesagt, können wir Menschen die Entstehung der Welt nicht wirklich erfassen und daher ist es mir auch völlig egal. Mich interessiert nur, was ich selbst beeinflussen kann – und sei es im Mikrokosmos eines Reagenzglases.

    Ansonsten solltest du mal über den Einwand von The_Nothing nachdenken: wer hat Gott geschaffen? Oder einfacher: was war zuerst da – die Henne oder das Ei?

Comments are closed.