Großbritanniens muslimischer Labour-Integrationsminister mit pakistanischem Migrationshintergrund, Sadiq Khan (Foto), möchte das Ansehen Britanniens in der islamischen Welt heben, schließlich gehört die Insel selbst bereits großenteils in diese Welt hinein. Kahn fordert darum, Großbritannien solle außenpolitisch einen neuen Kurs einschlagen und sich von den USA distanzieren, damit pakistanische Jugendliche England endlich nicht mehr hassen müssten, sondern als ihre islamische Heimat annehmen können.

(Spürnase: Rüdiger W.)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

50 KOMMENTARE

  1. Islam-Geschwätz analog zum den Vernichtungsideologien des Faschismus und Kommunismus.

    GB soll sich auch von sich selbst lossagen, meint der Herrenmensch vermutlich…

  2. #1 Jens T.T Das das Wissen geheim ist, ist mir schon klar. Wo nichts ist , nennt man dann geheim.

  3. Auch die Tante des Präsidenten lebt seit Jahren als Illegal Immigrant in den USA.

    Eine schöne Sippe ist das, diese Obamas.

    Mal sehen, was Barack Hussein in den nächsten Jahren so alles an Überraschungen noch für uns parat hat.

  4. @ #1 Jens T.T

    Diese Sendung ist ein Schmach sondergleichen, ich geh davon aus, dass da von der Islammafia her fuer diese Sendung heftig geschmiert wurde, da gibts fuer mich nicht den geringsten Zweifel.

  5. Mit keinem anderen Land haben die Briten ein so starkes Verhältnis, wie mit den USA. Das hat sowohl geschichtliche als auch kulturelle Gründe.

    Warum sollte man auf diesen mohammedanischen Labour Minister hören? So wie die Stimmung derzeit im Land ist, ist er bei den nächsten Wahlen eh weg vom Fenster.

  6. Diese Ansichten sind durchaus nachvollziehbar. Ich habe nichts gegen derartige Ansichten. Nur – sie passen nicht in unsere westliche Welt.
    Man sollte den sympathischen Herrn zügig ausweisen!

    Frohe Ostern!

  7. fordern, fordern, fordern, fordern, fordern, fordern,

    Doch wenn man Kirchen in der Türkei verlangt, dann ist das dumpfer Populismus um vor der Gefahr Rechtsextremer abzulenken.

  8. Eine absolute Frechheit von RTL2, ausgerechnet an Ostern diesen Islamscheiss zu zeigen ! Zufall ist das nicht…

  9. Und dem deutschen Michel erzählen die Verleugner immer noch, die Islamisierung Deutschlands und West-Europas sei nur eine fixe Wahnidee von islamophoben Ausländerfeinden. Die Islamisierung ist leider real und schreitet mit unverminderter Geschwindigkeit voran, da können die Polit-Dummschwätzer noch so sehr versuchen diese Tatsache zu verschleiern, und während Islamkonferenzen auf heile Welt zu machen. In Wahrheit betteln sie nur noch um schönes Wetter für ein Übergangszeit. 🙁

  10. @ #1 Jens T.T und alle anderen:

    wartet ihr auch auf eine Sendung mit dem Titel

    „Wie Muslime Deutschland aufbauten“ um mal den Mythos der Trümmerfrauen zu zerstören?

    kommt bestimmt bald….wenn schon sowas läuft

  11. Hallo Leute!

    Tja, am Vereinten Königreich kann man sich live anschauen wie die Endstufe aussieht.

    Mohamed ist der beliebteste Vorname für Babies. Leute wie Sadiq Khan sind Minister und weil die alle einne englischen Pass haben, haben die auch nicht so viele Ausländer:)

    Und jetzt, nach der gesellschaftlichen Umformung, beginnt die Politische.

    Und irgendwann wird in Europa die Scharia eingeführt.

    Frohe Ostern!

  12. #1 Jens T.T

    Jo, wie gesagt, auf dem Wissenschaftskanal RTL2. Nächste Woche wieder die geheimen Hitler Ufos.

    Ist etwas negativ, hat dies mit dem Islam nichts zu tun. Ist es positiv, ist es „Wissen des Islams“. Was haben von den Arabern meinetwegen entwickelte Schlösser mit dem Islam zu tun? Ist die Raketentechnik „Wissen des Nationalsozialismus“? Entstammen Telefone, Handys, MP3s, Flugzeuge, Organtransplantationen usw. aus dem Christentum? Sind Muslime dankbar, wenn sie dieses „Wissen des Christentums“ nutzen?

    Absurdes Theater. Man wurschtelt sich einen Quark zusammen, um den Islam in einem positiven Licht dastehen zu lassen. Haben diese Dinge etwas mit dem Islam zu tun, dann hat auch der ganze Terror etwas mit dem Islam zu tun. Und den finde ich – im Gegensatz zu Schlössern, Uhren usw. – sogar massenweise im Koran.

  13. Weil solche Getarnten Terroristen nicht Konsequent Ausgewiesen werden …..
    Europa hat Fertig. 🙁

  14. #1 Jens T.T

    Das war ja Christen-bashing vom Feinsten.
    Der böse Richard Löwenherz, der angebliche Lösegelderpresser.
    Das die Muslime die heiligste Reliquie der Christen (Teil des Kreuzes Christi) geraubt hatten wurde durch „Geldgier“ ersetzt.
    Die bösen Fratzen der Kreuzritter waren erbärmlich und der Raub der angeblichen Erfindungen nur noch lächerlich. Zu der damaligen Zeit wäre ich auch Muslim mit Kopf auf den Schultern gewesen, als Jude/Christ ohne Kopf.
    Über den obigen Artikel………..hm, ist es also schon so weit.

  15. so wie es aussieht ist diese britische Scheixx-Regierung eh bald weg vom Fenster.
    Der Schaden ist aber da.

    Leute, wählt langsam die richtigen Parteien und hört endlich auf in der FDP eine „Alternative“ und in der CDU „das kleinere Übel“ zu sehen.

    1.Es wird keine neue Partei geben, das alles braucht einen unglaublichen Vorlauf.
    2. es würde auch diese neue Partei als brauner-Sumpf diffamiert werden – da können sie die vielen Gutmenschen hier (ja auch hier bei PI) noch so über die Gästeliste bei Pro Köln aufregen. Es ist Zeit zum handeln.
    Oder aber um richtig zu wählen.

    Es gibt Pro-Alternativen auf Regionaler Ebene, Bürger-in-Wut-Parteien, auf Bundesebene die REPs.
    Wenn Euch was an den Parteien nicht gefällt dann tretet da ein und diskutiert vor Ort mit den Leuten.
    Für Protestwähler gibt es auch noch PBC oder die Bier-Partei.

    Aber bitte nicht die CDU oder FDP wählen.

  16. So. Ist es also schon soweit, daß das Gewaltpotential lokaler oder regionaler muslimischer Mehrheiten in Europa ganz konkret zur politischen Erpressung benutzt wird?

  17. Ach ja habe ich noch vergessen, die Schiffe, die Seekarten und die Navigationshilfen um überhaupt dahin zu kommen stammen auch aus der Wüste.
    Und der liebe Saladin hat ja auch nur Krieg gegen die Christen geführt, die anderern jahrzehntelangen Kämpfe gegen andere Völker….?
    Das Christentum ist natürlich auch jünger als der Islam, deshalb waren auch die Muslime zuerst in Jerusalem.

  18. …und wir können in Deutschland froh sein das die Musels noch keine eigene Partei gegründet haben.
    Wenn die verschiedenen Gruppierungen ihre Streitigkeiten mal ad acta legen würden und dann eine Partei mit Namen „Partei des demokratischen Islam“ 😉 gründen dann könnt ihr Euch alle sicher sein das die in sämtliche Landtage mit über 5% einziehen würden.

    Eine FDP würde mit denen koalieren, so viel ist mal sicher. Der halbe DITIB Vorstand ist doch in der FDP drin.
    Die CDU hat keine Format mehr, die SPD hat die harte Gangart nach Schröder hinter sich gelassen, und die Grünen zersetzen das Volk.

    Nicht zu vergessen das es sicher viele gutmenschliche deutsche gibt die ihr Kreiz u.U. auch bei einer Musel-Partei machen würden.

    Wie gesagt, wir können an sich darüber nur froh sein.

  19. @1, Jens,
    habe auch gesehen. zumindest etwa 10-15 Minuten konnte ich mir antun, dann habe ich umgeschaltet, bzw. ganz ausgeschaltet. Die tägliche Portion kulturelle Relativismus habe ich bekommen.
    Kein Wort darüber, wie arabische Wüstennomaden vom einen Tag zum anderen ihr Wissen erlangen (Stichworte wären: Sassanidenreich, Byzanz und Ägypten), sowie kein Wort davon, was die damals noch Mehrheitliche Christen von Muslimischen Erobereren erleiden mussten, nur von den „schrecklichen“ Krezzüglern (Die ich persönlich etwa im selben Respekt anschaue, wie die Westalliierten.)
    Also das ist DDR-Fernseher pur.

    Zum eigentlichen Thema:

    Genosse Obama hat auch schon ähnliche Aussagen gemacht, wonach GB nur eine von den vielen Ländern sei und es bestehe keine „besondere“ Verbindung. Alles klar. Wie ist es nochmals mit dem Sack und seinem Loch?

  20. >Großbritanniens muslimischer Labour-Integrationsminister mit pakistanischem Migrationshintergrund, Sadiq Khan (Foto), möchte das Ansehen Britanniens in der islamischen Welt heben>

    Das ist natürlich alles nur Taquia des Muslim Sadiq Khan. Da hat man mit ihm als Integrationsminister den „Bock zum Gärtner“ gemacht.

    In Wirklichkeit geht´s dem um den Überlegenheitsanspruch des Islam: „Ihr seid die beste Gemeinschaft der Welt, ihr bestimmt was rechtens ist!“

    Da stehen natürlich der „Große Satan“, die USA, der Hort der Demokratie und der Bürgerrechte, der Freund in der Not, der zuverlässige Bündnispartner, nur im Wege.

    Khan handelt hier streng nach der Prämisse des selbsternannten Präsidenten der europäischen Muslime, dem „Juden“, Tariq Ramadan:

    „Es geht nicht um die Integration der Muslime in ihre (europäisch-christliche) Umwelt sondern um die Integration der Umwelt (der Europäer) in das ewige Universum des Islam“!

    Wie lange müssen die Briten solche Verräter noch ertragen?

    Aber noch ist Albion nicht verloren. Demnächst stehen Wahlen an. Ob dann Khan noch „Integrationsminister“ bleiben wird? Die Zeichen stehen auf Sturm und seine Chancen stehen schlecht!

  21. Ansonsten berufen sich die Briten aber immer noch gern auf „besondere Beziehungen“ zu ihrer ehemaligen Kolonie USA, die weit über die Verbindung zu anderen europäischen Verbündeten hinausgehen. Könnte man diesen Interessengegensatz zwischen Musels und richtigen Britten nicht noch auf irgendeine Weise vertiefen?

  22. Geht es euch noch nicht selbst auf den Keks, dieses ewige „Pöser Islam“-Geschwalle? Evangelikale Christen werden hingegen in Schutz genommen, obwohl sie mit ihren Höllenphantasien keineswegs besser sind als jene Muslime, die „Ungläubigen“ das Höllenfeuer versprechen. Der einzige Vorteil an ihnen ist noch, das ihnen soweit die Zähnchen gezogen wurden, das sie nicht mehr gewaltbereit sind. Was in erster Linie den bösen Aufklärern und noch böseren liberalen Christen zu verdanken ist.

    PI: Der Unterschied ist vor allem der zwischen Höllenphantasien im Jneseits und realer Hölle im Diesseits, wie sie überall dort herrscht, wo man Muslimen erlaubt, die Regeln zu bestimmen.

  23. #29 Panic Porky (12. Apr 2009 13:52)

    Der Unterschied ist, daß Christen ihren Nächsten lieben sollen wie sich selbst und Mohammedaner allen „Ungläubigen“ die Köpfe abschlagen sollen.

  24. Plondfair: Der Unterschied ist, daß Christen ihren Nächsten lieben sollen wie sich selbst und Mohammedaner allen “Ungläubigen” die Köpfe abschlagen sollen.

    Sie sollen ihren Nächsten lieben wie sich selbst, richtig. Die Betonung liegt auf sollen. Ist es Nächstenliebe, wenn die amerikanischen Christenfundis die Todesstrafe befürworten und auch selbst verhängen, obwohl die Beweise gegen den Angeklagten oft nicht wirklich aussagekräftig sind? Ist aber Alltag. Und wird mit Gott gerechtfertigt. Was hat es mit Nächstenliebe zu tun, Bomben zu schmeißen und Soldaten zu schicken? Was hat es mit Nächstenliebe zu tun, an der Straßenecke zu stehen und Horrorcomics (Chick) schon an Kinder zu verteilen, die teilweise abscheulichste Folterszenen enthalten? Christliche Fundis würden sich um nichts besser aufführen als jeder andere Fundi, wenn sie könnten. Nur haben sie genug Aufklärung mitbekommen, um noch zivilisiert zu bleiben. In den USA fanden übrigens schon Bücherverbrennungen statt, angeleitet von evangelikalen Pastoren.

  25. „Islamische Welt“ – wenn ich diese kranke Wortschöpfung höre, rollen sich mir die Zehnägel auf. Noch so eine Vokabel, die uns ins Unterbewußtsein hämmert, daß Mohammedaner etwas Besonderes sind. Wo bitte lese ich von der christlichen Welt, der buddhistischen oder hinduistischen Welt? Natürlich nie. Warum auch?
    Weil wir da unterscheiden zwischen Religion und Staat oder Nation. Nicht aber bei den Mohammedanern. In der Sprache haben wir also längst anerkannt, daß Islam IMMER auch politisch und damit staatsprägend ist. Wäre schön, wenn sich das endlich auch im politischen Umgang mit dieser Weltherrschaftsbewegung niederschlagen würde.

  26. #29 Panic Porky
    Der Islam ist von Grund auf böse und hat nichts gutes an sich. Und wenn es aufgrund des Islam im Orient irgendwann mal eine positive Entwicklung gegeben haben sollte, dann nur deshalb weil es in einer Wüste aus Sand und Dreck eigentlich nur bergaufgehen kann. Und sei es man verkündet den letzten Mist. Fortschritte auf niedrigsem Niveau!
    Beweis ist, dass es kein islamisches Land, keine islamische Gesellschaft bisher geschafft hat auch nur annähernd den Entwicklungsstand einer westlichen Gesellschaft zu erreichen. Es ist ihnen sebst mit ihren Ölmilliarden nicht gelungen. Sie sind einfach nicht so hoch entwickelt wir wir und haben auch nicht das Potential. Wir sollten dieses Gesocks einfach nicht so ernst nehmen. Einfach ignorieren und wer unbedingt ne Moschee zum beten braucht, der soll sich bei TUI 2 Wochen mit Halbpension in Arabien buchen.

  27. Britannistan soll den USA lossagen

    Fehlen da nicht zwei Wörter? Müsste es vielleicht heißen: Britannistan soll sich von den USA lossagen?

    Das ist leider kein Einzelfall bei PI. Mich beschleicht der Verdacht, dass die intensive Beschäftigung mit Bildungsverweigerern auf Dauer abfärbt.

  28. ich wohne in london, und habe wieder angefangen zu boxen vor 4 wochen, im (schwarzen) brixton

    alles schön und gut aber am freitag kommt plötzlich eine truppe richtiger harcore musel um ca 20.30 ins gym, 1/2 stunde vor schluss

    alle hatten krasse abstehende bärte
    rasierte schädel und
    original musel-schwangerschaftslook einteiler.

    so 25 von denen, wahrscheinlich war moschee gerade vorbei

    die hatte mit niemand anders dort was zu tun. während jamaikaner, afrikaner und weisse zusammen trainieren und sich unetrhalten, bleiben die völlig unetreinander

    2 von denen, brüder, trainieren mit dem rest, also auch mit mir…es gibt kein entkommen. was machen die überhaupt in brixton, denen gehört doch schon halb nord london

    ich wette der trainer schlägt mir demnächst den einen windelkopf (auch mit bart) als sparringspartner vor

    ich werde nicht nein sagen

  29. Ab nach Pakistan mit dem Gesindel , mal sehen wie wohl sie sich da fühlen. Die können doch froh sein das sie in GB leben , in Pakistan leben sie von 10 Dollar im Monat und in GB bekommen sie 800 Pfund fürs nichtstun , also Schnauze halten oder zurück , das muss die Antwort sein !!!

  30. Sehn Se, dat iss orientalische Pfiffigkeit.

    Erst besetzen sie Ihre Wohnung, dann bieten sie Ihnen dafür großzügig einen Untermietvertrag an.

    Damenbesuch natürlich nur von 17.00Uhr bis 18.00Uhr, jeweils am Dienstag des dritten Monats der Schwangerschaft der neuen Hausherrin.

    Das ist wirklich großzügig, Sie sollten dankbar sein.

  31. Echte Szene aus einem Londoner Internetladen: Jugendliche Muselmänner, die äußerlich wie HipHopper aus der Bronx wirken, schauen sich in aller Öffentlichkeit islamistische Hetzvideos mit den üblich verdächtigen Brüllbärten an. Wer keine rosa Brille trägt, kann sehr geau sehen, wohin nach dem Willen der „Kulturbereicherer“ die Reise gehen soll.

  32. Pakistanis, besser gesagt muslemische Pakistanis, sind gar nicht so sehr gern in der gesamten UK gesehen.

    Jeder autochthoner oder auch eingewandeter Einwohner Großbrittaniens, ist nicht begeistert von den Moslems, auch wenn die Regierung, warum auch immer, es anders darstellen will.

    Nunja, man könnte natürlich sagen, dass die Briten die Grenzen Mesopotamiens und auch Indiens/Pakistans etwas dumm definiert haben, aber im Endeffekt ist es ziemlich egal.

    Der Islam kennt keine Grenzen.

  33. Von den USA lossagen? England nicht mehr hassen?
    Ich habe einen besseren Vorschlag:

    Geht dahin woher ihr gekommen seid und nehmt Sadiq Khan mit!

  34. @ Mistkerl

    Daß der Irak ein Kunstgebilde der Briten ist, ist soweit bekannt, aber die Grenzziehung zwischen Indien und Pakistan geschah im gegenseitigen Einverständnis zwischen Hindus und Moslems, wenn man einmal vom Sonderfall Kaschmir absieht.

  35. Irgendwann gibts die EU Scharia und dann muessen unsere GIs hier wieder die Kastanien aus dem feuer helfen.

    Irgendwie ist Geschichte langweilig. Immer wiederholt sie sich …

  36. 29 Panic Porky (12. Apr 2009 13:52)
    >Geht es euch noch nicht selbst auf den Keks, dieses ewige “Pöser Islam”-Geschwalle? Evangelikale Christen werden hingegen in Schutz genommen, obwohl sie mit ihren Höllenphantasien keineswegs besser sind als jene Muslime, die “Ungläubigen” das Höllenfeuer versprechen.<

    „Wenn man keine Ahnung hat – einfach die Fresse halten“ – Dieter Nuhr

    Also, erst mal den Koran und die Hadithen lesen (Empfehle die Suren 2, 4, 8 und 9). Das reicht schon für den Einstieg. Und dann auf pi posten!

    Außerdem messen wir den Islam an zweierlei:

    „Den Lehren, wie sie in Koran und Hadithen stehen, und der Realität überall dort, wo der Islam in Geschichte und Gegenwart die Möglichkeit hat, Gesellschaften zu prägen“ (Stefan Herre)

    Außerdem ist mir nicht bekannt, dass Evangelikale Christen Flugzeuge in Hochhäuser fliegen, sich selbst in die Luft sprengen, um möglichst viele unschuldige Menschen zu töten oder zu verstümmeln, Frauen züchtigen, steinigen oder lebendig einmauern (wenn sie denn unbotmäßig waren), andere Völker oder Kulturkreise mit dem „Glaubenskrieg“ überziehen um Sie zu unterdrücken, zu versklaven und um sog. „Schutzgelder“ (Dschiziya/Kopfsteuer) von ihnen zu erpressen.
    Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen!

    Aber vielleicht weist Du ja mehr als wir. Für jegliche Information, die es rechtfertigen würde, Evangelikale Christen und Muslime in einen Topf zu werfen, wären wir dankbar!

  37. #49 Dietrich von Bern

    Natürlich wird es wieder mal nur daran festgemacht, das Islamisten zu physischer Gewalt neigen und dabei wird übersehen, das Evangelikale Gewalt eher psychisch ausüben. Wieviele sog. „bibeltreue“ Gemeinden halten ihre Mitglieder nur durch Angst fest? Indem sie „aufmüpfigen“ Menschen oder Ausstiegswilligen einreden, sie würden eine unverzeihliche Sünde tun, wenn sie die Gemeinde verlassen oder an Kritik an der wörtlichen Bibelauslegung festhalten? Wie viele ihrer Familienangehörigen drohen, beim Ausstieg jeden Kontakt zum Abtrünnigen abzubrechen? Ein Angehöriger von mir konnte nur mit viel Mut aus einer evangelikalen Struktur ausbrechen, von daher weiß ich, wie groß ihre Brutalität wirklich ist. Jetzt kann man einwenden, das sei ja nicht vergleichbar mit Taten aus dem Islam. Ich vergleiche es aber dennoch, weil ich es für irrelevant halte, ob Gewalt nun physisch oder psychisch ausgeübt wird. Sie ist in beiden Fällen gleichermaßen verächtlich und ablehnenswert.

Comments are closed.