Massenmörder und Antifa-Idol Che Guevara hat in Wien die Nase verloren. Unbekannte sägten der im letzten Jahr zum 41. Todestag des gebürtigen Argentiniers im Donaupark errichteten Büste des sadistischen „Kuba-Revolutionärs“, der Zigarren rauchte, während er Hinrichtungen zusah (PI berichtete), bei Nacht und Nebel das Riechorgan ab.

Die Gedenktafel wurde gegen eine zutreffendere mit der Aufschrift „Terrorist“ ausgetauscht. Die Österreichisch-Kubanische Gesellschaft, die für das sogenannte Kunstwerk 28.000 Euro gesammelt hatte, bezeichnet die Nasenamputation als „Vandalenakt gegen das Gedankengut Che Guevaras“. Dass das Gedankengut Che Guevaras, verkörpert in einer Büste, ein Vandalenakt gegen die historische Stadt Wien ist, wurde dabei nicht erwähnt.

FPÖ-Mandatar Toni Mahdalik meinte: „Also ich war es nicht“, obwohl „die Beschädigung rein optisch nun kein Beinbruch“ sei. Die FPÖ hatte schon lange eine Zusatztafel zu der Büste verlangt, die an die Opfer Ches erinnern soll. Davon möchte jedoch die Österreichisch-Kubanische Gesellschaft nichts wissen. Sie finanziert ihrem Massenmörder-Idol lieber eine Schönheits-OP zur Nasenkorrektur.

(Spürnase: Aufgewachter)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Ja, darf man datt denn?
    Der Ikone die Wurzel abtrennen….?

    Es gibt aber noch viel mehr Standbilder von Massenmördern…

  2. OT:

    27. April 2009:

    Anreisekonzept steht

    Das Anreisekonzept für den diesjährigen Anti-Islamisierungskongreß steht. Auf einer gemeinsamen Funktionärstagung von pro Köln und pro NRW wurden am Freitagabend in Leverkusen sämtliche organisatorischen Details für die Veranstaltungen vom 8. bis zum 10 Mai besprochen und verbindlich geregelt. Das mit der Polizei abgesprochene Anreisekonzept, das sich hauptsächlich auf Busse stützen wird, wird derzeit auf diversen Versammlungen in alle pro-Verbände kommuniziert und wie besprochen umgesetzt – egal, ob letztendlich am 9. Mai der Barmer Platz oder der Roncalliplatz als Veranstaltungsort der Hauptkundgebung gerichtlich festgelegt werden wird.

    Zudem wird es für alle Interessenten aus ganz Deutschland am Samstag, den 9. Mai, um 9.00 Uhr auf dem ICE-Bahnhof Siegburg/Bonn einen öffentlichen Treffpunkt geben, von wo aus „Lotsen“ der pro-Bewegung die Besucher zum Veranstaltungsort der Hauptkundgebung bringen werden. Auch über diesen Treffpunkt ist natürlich die Polizei informiert und wird dementsprechend mit ausreichenden Kräften vor Ort sein.

    Insgesamt erwarten die Veranstalter allein auf der Hauptkundgebung am Samstag rund 2.000 Teilnehmer aus ganz Europa, von denen viele ausländische Gäste bereits ab Freitag im Rheinland sein werden. Die geladenen islamkritischen Delegationen aus Politik und Publizistik werden sich an diesem Wochenende in zwei internen Konferenzrunden über die weitere Strategie und konkrete Maßnahmen gegen die Islamisierung Europas austauschen und auch eine gemeinsame Erklärung verabschieden. Zum Ausklang des dreitägigen Kongresses wird es dann am Sonntag eine öffentliche Abschlußkundgebung in der Stadt Bergheim geben.

  3. FPÖ-Mandatar Toni Mahdalik meinte: “Also ich war es nicht.“

    hehe…

    Ganz großes Kino !!!

    Adam

    P.S.
    Wahljahr 2009 :Rechts wählen.

  4. Kubanische Fallschirmjäger sind im Anflug auf Wien!!!
    Parole:Hastala Victoria siempre !!!

  5. @ 2, Indianer

    Und ich bin mal gespannt. Der linke Mob ist auch da, nach Einweisung durch die „Ordnungskräfte“.

    SA wird marschieren!

  6. Coole Sache.

    Der Lenin-Statue in Sankt-Petersburg wurde vor kurzem ein Loch in den Arsch gesprengt.

    Es finden sich offenbar immer mehr mutige Leute für solche Aktionen.

  7. Bei der Restaurierung schlage ich eine Pinocchio-Nase vor, sieht besser aus und ist ein netter Sitzplatz für unsere gefiederten Freunde (zum Kacken).

  8. Das ist die gleiche unsägliche Mentalität wie bei den Krawallen zum 1.Mai.

    Nein Danke.

  9. @Igorchen, das war doch einn Aprilscherz?

    Wurde auch Zeit, Massenmörder mag ich überhaupt nicht!

  10. #8 Antifo

    Die Aurora gab den Startschuß ab für eine linke Revolution die allein in Rußland 30 Millionen Tote gefordert hat. Mein Meinung dazu, verschrottet die Aurora!

  11. Ich fürchte nicht von Terror oder irgenwelche anschlaegen.. Ich bin seit 5 jahren verheiratet…:)

  12. lol, das war gar kein Aprilscherz mit Lenin, dem wurde wirklich der Hintern weggesprengt. Fein, fein! 🙂

  13. #11 BePe (27. Apr 2009 18:20)

    #8 Antifo

    Die Aurora gab den Startschuß ab für eine linke Revolution die allein in Rußland 30 Millionen Tote gefordert hat. Meine Meinung dazu, verschrottet die Aurora!

    Mit dem gleichen Argument könnte man fordern, die Holocaust-Gedenkstätte Auschwitz einzuebnen.

    Im Gegenteil, ich würde die „Aurora“ unter Denkmalschutz stellen, falls nicht längst erfolgt.

  14. Gibt’s in Wien eigentlich auch einen Hitler-Büste? Und was ist mit Mao, Stalin, Honnecker und Pol Pot?

  15. Jetzt sollten sich noch ein paar rechtsradikale Tauben finden, die Che auf´s Haupt scheißen.

  16. #17 Fred_das_Faultier

    Am schlimmsten ist allerdings immer noch das der „geistige“ Vater dieser Verbrecher immer noch verherrlicht wird.
    Fast überall findet sich eine „Karl-Marx Strasse“.

  17. Heribert Prantl schreibt jetzt bestimmt ‚Der Untergang des Abendlandes‘. Oder es gibt ein paar Selbstmorde wie beim Werther.

  18. #17 Fred_das_Faultier

    Gibt’s in Wien eigentlich auch einen Hitler-Büste? Und was ist mit Mao, Stalin, Honnecker und Pol Pot?

    Natürlich nicht.In den roten`Republiken‘ Europas gibt es nur Ehrendenkmäler für kommunistische Massenmörder.Zeit alle zu entsorgen.

  19. Die Mauermörder

    Viele Politiker sagen heute, die DDR war ein Rechtsstaat und wer sich nicht an die Gesetze hielt, hatte seinen Tod auch verdient. Punkt.

    Wo es 30.000 Tote gibt – dort gibt es auch 30.000 Mörder und wer die nicht bestraft, der macht sich selbst mitschuldig und zeigt seine wahrhaft teuflische Fratze.

    Unsere Politiker finanzieren die Antisemiten im Kampf gegen Israel aus der Zwangsarbeiter-Stiftung und belohnen die Mauermörder mit Ehren-Pensionen aus dem Soli-Beitrag.

    Wir haben 20 Jahre auf Gerechtigkeit gewartet und viele Kerzen angezündet – aber ihr habt sie eilig wieder ausgetreten und klittert die Geschichte, um die blutigen Hände vor euren Kindern zu verstecken.

    In der pechschwarzen Nacht meiner Flucht hat mir Gott mit Glühwürmchen den Weg gewiesen, zwischen Selbstschussanlagen und Minenfeldern hindurch, ich sollte leben um zu schreiben.

    Meine Worte sind die geistigen Stolpersteine, die Schlüssel in die Köpfe, um das Licht herein zulassen und die Wahrheit zu sehen.

    Ihr habt den Anstand verjagt, die Geschichte beerdigt, die Ordnung zerstört, die Werte verraten und die Wahrheit gesteinigt.

    Ihr habt zu laut getanzt auf den Gräbern der Toten, jetzt werdet ihr in ihren Tränen ersaufen.

    Ich habe die Wahrheit, die ist zeitlos und kostet nichts – ihr habt das Monopol auf die Lüge für eine Lichtsekunde teuer gekauft.

    Ich werde euer schäbiges Gewissen in der Hölle braten bis ihr den Urschrei auskotzt und erleichtert aus dem Fenster springt.

    Und dass mir keiner ein Tuch aufspannt wenn sie springen.

  20. Der Wiener Bürgermeister wird es sicher Großzügig reparieren lassen, von den Steuergeldern der Wienerinnen und Wiener die das Ding ohnehin nicht haben wollen. Das ist halt so seine Art.

  21. Vielleicht sollte man da gleich mal noch ein paar Pfund Sprengstoff reintun. Und dann wenn die Nase wieder dran ist.

  22. Ein Tipp für die Täter aus Ludwig Thomas Lausbubengeschichten:

    „Ich habe doch gar keinen Stein nicht hineingeschmissen“, sagte ich. „Antworte ja – oder nein, im Namen alles Heiligen!“
    „Nein“, sagte ich.
    Der Religionslehrer zuckte die Achseln und sagte: „Nun war er es doch nicht. Der Schein trügt.“

  23. 18 Fred_das_Faultier
    An Mao, Stalin, Honnecker und Pol Pot wird gearbeitet Hitler war rechts also kein guter Massenmörder. Wenn du ihn genauso positiv erwähnst Wie der Wiener Bürgermeister den Massenmörder Guevara, gehst in`s Gefängnis.

  24. @#15 Israel_Hands (27. Apr 2009 18:27)
    Dein Vergleich hinkt.
    Ist die Aurora ein Denkmal an 30 Millionen Tote?

  25. Hehe, das gibt ein Gejaule unter den Rotfrontlern und Antifanten, ihr Idol Che „verschönert“. Das war mir ein innerer Vorbeimarsch!

    Steht da nicht im roten Berlin noch so ein Rentnerdenkmal von Marx und Engels? Wäre doch ein interessantes Objekt…rabenschwarze Gedanken!

  26. Warum läuft da eigentlich die ÖVP nicht Sturm gegen das Ché-Denkmal? Sind da lauter Lätscherte und Lapperte drin?

    Man kann gegen die FPÖ sagen, was man will, hier haben sie recht.

  27. #35 Beatrix Kiddo (27. Apr 2009 22:19)

    Ja, das gilt für alle Ideologen. Der größte Schlächter ist der anbetungswürdigtste. Schließlich hat er ja die „Feinde“ der Sache getötet!

  28. Vandalismus bleibt dennoch Vandalismus. Bei dem fortschrittlicheren Teil unserer Gesellschaft, der sich vorzugsweise von arbeitenden Spiessern ernähren lässt, sagen unsere vortrefflich wahrheitsgemäss berichtenden Massenmedien dann aber es wäre berechtigter Protest gegen irgendwas oder Frust wegen irgendwas oder Ausdruck fehlender sozialer Gerechtigkeit. Wenn etwas abgesägt, umgeworfen oder angezündet wird.

    So, Che hat nun keine Nase mehr, die Weltrevolution ist also noch einmal abgewehrt. Glück gehabt. Und gut, dass es noch so entschlossene Menschen gibt. Ich glaube, das stört nun ganz dolle bei der Unterzeichnung von Exekutionbefehlen, wenn man schniefen muss und die Nase fehlt.

    Eine heroische Aktion wie die des Hitlerkopfabreissers im Berliner Wachfigurenkabinett, der uns damit vor der nächsten Machtergreifung rettete. Bravo! Weiter so.

  29. Sauberer Schnitt !
    Jetzt noch Mao´s Arsch in Zungenreichweite anschweißen und die Frage stellen was uns der Künstler sagen will.
    Scheint ein lausiger Bronzeguss zu sein.
    Für 28000 Locken hätte man mehr erwarten koennen.

  30. Klarer Akt des Vandalismus.
    Ich finde es als Wiener zwar ziemlich enttäuschend, dass unser Herr Bürgermeister so eine Büste stolz enthüllt, aber illegale und wenig originelle Protestaktionen machen mich auch nicht gerade stolz.


  31. die Intention und Botschaft die mit der zur Schaustellung eines „Wachshitlers“ in Zusammenhang steht und derjenigen die mit diesem Che-Konterfei in Zusammenhang steht ist grundverschieden. Wäre Hitler als „Messias“ im Wachsfigurenkabinett verewigt worden so wäre die „Köpfung“ ok gegangen, von Vandalismus würde ich da nicht sprechen wollen.

  32. schaut jetzt wie der sphynx aus und deutlich verbessertes aussehen. ausserdem sieht man, dass che einen hohlblutzer hat 🙂

    mfg

  33. @#43 Azazilius (28. Apr 2009 09:01)

    Fremdes Eigentum zu zerstören ist niemals o.k., ausserdem sagten schon meine Lehrer, dass Narrenhände Tisch und Wände beschmieren, wenn ich auf der Tischplatte herumkrakelte.
    Gute Gründe für Vandalismus gibt es immer, nur wer legt fest, wann dies Gründe gut sind?

    Und was sagen die Leute, die für den Schaden werden aufkommen müssen? Bei so einem Objekt sind es meist die Steuerzahler aber die sind eh anonym. Deswegen sind Krawalle auch so beliebt, weil wir alle irgendwie für den Jux am Ersten Mai werden zahlen müssen. Steuernmässig.

  34. Scheint ja in Mode zu kommen, Denkmäler linker Größen zu verstümmeln. Nicht falsch verstehen, mir tut es um diese Bronzegötzen sicherlich nicht leid. Aber ist plumpe Sachbeschädigung nicht eher das Metier der Antifanten?

  35. #46 jerusalem-1967 (28. Apr 2009 13:35)

    Aber ist plumpe Sachbeschädigung nicht eher das Metier der Antifanten?

    Das kann man erstmal so sehen, aber es ist nicht das Metier alleine von Antifanten, sondern von Extremisten und kausale Antworten darauf. Extremisten hält man nur mit gleichen Waffen auf (siehe Islam, Antifaschos). Sie reagieren eben nur auf Extreme. Zudem ist es psychologisch mit Wirkung und Gegenwirkung zu sehen. Extremisten benutzen die psychologische Kriegsführung; die mit Einschüchterung, tobendem Mob, Gewalt, Folter, Denunzierung und Diskriminierung durchgesetzt wird. Mit Wegschauen und Nichtstun alleine stört man keine extremistischen Kreise.
    Mit selber Masche zurückzuschlagen bewegt dagegen, daß auch die Psyche der extremistischen Täter angeknackst wird. Und Rachegelüste haben die Unterdrückten, zu deren Lasten es geht ja auch. Wut und Hass sind menschliche Gefühle für die es ein Ventil braucht. Warum sollte es nur den Extremisten gut gehen und sie ihre Ventile lüften dürfen, die anderen aber nicht!

    Außerdem staut sich psychologisch gesehen bei den Unterdrückten Wut, Ohnmachts- und Hassgefühle. Diese runterzuschlucken und sich am besten noch selbst, wie ein Christ in seiner Selbstgeißelung sich für die Taten anderer zu bestrafen, ist auch keine Lösung.

    Gerade bei Jugendlichen staut sich da enorm viel an, was ein Ventil notwendig macht, bevor es zu Toten kommt. Dann doch lieber die Nase!

    Ansonsten sollten sich mal die Verantwortlichen, die eine solche Politik zulassen, an die Nase greifen. 😆

  36. Ansonsten sollten sich mal die Verantwortlichen, die eine solche Politik zulassen, an die Nase greifen.

    Ich meine damit, warum überhaupt solche geschichtlich zwielichten Typen & kommunistischen Massenmörder erhöht auf den Sockel gestellt werden!!!

Comments are closed.