PI-Serie: Meine Erfahrungen mit der GEZIch bin notleidender Freiberufler (nach langer Arbeitslosigkeit) und halte mich mit Übersetzungen und Korrektur lesen gerade so über Wasser. Eine Familie ist zu ernähren, ein Haus abzubezahlen, Urlaub kenne ich seit Jahren nur vom Hörensagen. Seit 1999 bezahle ich meine jährlichen Gebühren für ein Fernsehgerät, das ich überwiegend für DVDs, Videos etc. benutze, ansonsten für den Empfang britischer Sender (habe lange Zeit in GB gelebt). Deutsche Programme schaue ich mir nie an, zu unprofessionell, zu blöde, zu politisch korrekt.

(Gastbeitrag von Wolfgang K. zur PI-Serie „Meine Erfahrungen mit der GEZ“)

2006 betrat ein GEZ-Schnüffler mein Grundstück und verlangte eine Anmeldung für das Autoradio. Nun wird das Auto nie für die freiberufliche Tätigkeit benutzt, sondern nur privat. Ich konnte die GEZ überzeugen, dass ich nicht bezahlen muss („Wir streichen Sie von der Liste“). Mitte 2007 – ich hatte von der Gebühr für neuartige Rundfunkapparate noch nicht gehört – ein Anruf von der Erpresserzentrale in Köln: „Sie müssen doch das Autoradio bezahlen.“ „Nein“, sage ich, „bin doch von der Liste gestrichen“. „Nein, sind Sie nicht“, so die Erpresserbande in Köln. „Wie verfahren Sie mit Ihren Aufträgen?“ „Nun: meist auf dem Postweg“ (dafür gibt es Gott sei Dank noch keine Rundfunkgebühren), „und gelegentlich, vor allem Übersetzungen, per E-Mail“. „Aha, Sie haben Internet! Jetzt sind Sie dran!“

Darauf brüllte ich die provozierende Ziege in Köln an und legte auf. Mehrere Aufforderungen zu zahlen folgten, Androhungen, Mahnbescheide etc. Ich schrieb mehrere Briefe an den NDR und an die Erpresserzentrale:

bezahle doch schon für einen Fernseher, sehe doch nie auf dem PC fern (da ich ohnehin keine deutschen Programme sehe), weiß gar nicht, wie das geht etc., außerdem steht der PC ein paar Schritte neben dem TV-Gerät, das seit 1999 angemeldet ist.

Antwort:

Nein, Sie müssen bezahlen, Sie sind selbständig, Sie haben ein hohes Einkommen und blablabla …

Ich:

Habe doch aber nicht darum gebeten, dass man auf dem PC fernsehen kann! Zahle doch nur für Leistungen. Außerdem benutze ich den PC zu 95 Prozent privat (u.a. für PI).

Die Drohungen wurden heftiger. Ich wandte mich in einer Petition an den Landtag in Hannover. Erklärte die Umstände und dass es unsinnig sei, dass ich für zwei Empfangsgeräte (davon ein echtes), die praktisch nur durch wenige Meter getrennt sind, doppelt bezahlen solle. Auch dort die erste Antwort: Ja, ich müsse zahlen, denn der PC werde beruflich genutzt. Also hatten auch die nichts begriffen (oder wollten nichts begreifen). Dann verwandte sich eine freundliche Dame in der Kanzlei für mich, rief beim NDR an und mailte mir freudestrahlend:

Sie sind befreit von der PC-Gebühr. Sie zahlen ja schon für ein echtes TV-Gerät und benutzen Ihren PC fast nur privat. Außerdem stehen beide Geräte in einer Wohneinheit.

Na endlich, nun hatte es bei den Doofen geklickt …. Dabei habe ich gerade diese Umstände in mehreren Schreiben angegeben.

Wochen später: Vollstreckungsbescheid vom NDR, wenn ich nicht innerhalb von vier Wochen meine PC-Gebühr bezahle! Da rief ich wutentbrannt beim NDR an, der mir dann vor wenigen Tagen schriftlich bestätigte, ich sei von der Gebühr befreit. Hat mich Stunden über Stunden Arbeit gekostet, nur weil die bei der GEZ und beim NDR zu blöde (oder zu gierig?) sind, Schreiben zu lesen und zu verstehen.

Das Gebührensystem grenzt an Erpressung. Außerdem werden zu viele Gebührengelder regelrecht verschwendet!

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

58 KOMMENTARE

  1. Willkommen in Deutschland, dem Land der unbegrenzten bürokratischen Unsäglichkeiten.

  2. Da kann ich nur sagen:

    Abwarten, bis ein neuer GEZ-Sachbearbeiter sich dieses Falles annimmt !!!

    Dann geht das wieder von vorne los! Ich bin mir dessen GANZ sicher.

  3. das ist in österreich genauso. ich muss radiogebühr zahlen, denn ich KÖNNTE per pc orf hören. sicher nie im leben bei dem programm.

    und fernsehen: der orf ist digital und muss freigeschaltet werden. dass ich nicht freigeschaltet bin, da nachzuschauen reicht es schon wieder nicht,

    bande!

    mfg

  4. Besonders obszön: Selbständige werden ins Internet gezwungen, da z. B. Mehrwertsteuer-Anmeldungen nur noch online getätigt werden können. Es werden schon seit Jahren keine Formulare mehr versandt. Sie müssen also Internetrechner haben, auch wenn sie das gar nicht wollen. Und dann kommt die GEZ und verlangt für diese Sterererklärungsrechner Fernsehgebühren.

  5. Ich hab Ruhe vor den GEZ-Heinis und wenn sie aller 6 Monate nachfragen ob ich nun doch einen Fernseher haben sollte, antworte ich wahrheitsgemäß mit „Nein“ und schreibe auf den Rückbrief stets brav drauf: „Empfänger zahlt“!

    Das beruhigt mein Gewissen und nachdem ich früher aller 3 Monate Post von denen bekam, ist es nun immerhin aller 6 Monate ;).

  6. Das Gebührensystem grenzt an Erpressung. Außerdem werden zu viele Gebührengelder regelrecht verschwendet!

    Wieso das? Man kann sich als Politiker ganz toll Geburtstagsfeiern von der GEZ bezahlen lassen.

  7. „…nur weil die bei der GEZ und beim NDR zu blöde (oder zu gierig?) sind, Schreiben zu lesen und zu verstehen.“

    Nein, blöde sind die nicht. Wenn von hundert absichtlich geschädigten mur 50 nicht so entschlossen handeln wie der Verfasser und auf die Barrikaden gehen, haben die Behörden schon eine Menge gewonnen. So funktioniert ja auch die Steuererklärung und alles andere, was mit Geld an den Staat zu tun hat. Da wird ewig in Schriftwechsel verstrickt und die Leute werden von Pontius zu Pilatus verwiesen, in der Hoffnung, dass sie den Mut verlieren oder dass die Belastung sie erdrückt und sie sich nicht mehr wehren. Dann ist das Ziel erreicht. Das ist doch nicht blöde, das ist ziemlich gerissen und böse.
    Auch, wenn die Behörden am Ende ihr Unrecht eingestehen, war oftmals das Geld über mehrere Monate auf staatlichen Konten und hat Zinsen gebracht. Die Masse macht es.
    Wehe der doofe Michel zahlt mal irgendwas nicht rechtzeitig an die Behörden, da geht sofort der Mahnbescheid raus, mit saftigen Mahngebühren. Aber seitens der Behörden vergehen oft viele Monate, eh man ausstehendes Geld, natürlich zinslos zurück bekommt. Oft eben erst nachdem man teure Zeit und auch Geld in Schriftwechsel oder Anwaltsgebühren investiert hat.

  8. Lieber Artikelschreiber!
    Glückwunsch für die erstmal gewonnene Runde.
    Aber denke ja nicht, daß dies Bestand haben muß.
    Du hättest den GEZ-Schnüffler gleich von Anfang an des Grundstücks verweisen müssen und wegen Hausfriedensbruch anzeigen. Die Leute haben keinerlei hoheitliche Gewalt, auch wenn die sich so aufführen.
    Notfalls tut es auch ein Dobermann. 😉

  9. #5 Friedrich.
    Kann ich bestätigen.
    Aber solange in dem Fall niemand organisiert(!) auf die Barrikaden geht, ändert sich da nichts.
    Einzelne Petitionen zählen nicht.

  10. Hatte bis vor ca 1 Jahr auch ständig Probleme mit der GEZ-Mafia. Nach meiner Ordnungsgemäßen Abmeldung vor ca. 4 Jahren bekamm ich alle 3 bis 6 Monate ein Schreiben mit der Aufforderung kundzutun ob ich denn wieder ein Gebührenpflichtiges Empfangsgerät besitze ( was nicht ist ).

    Irgendwann wurde mir das zu blöde und irgendwo im Internet wurde ich dann fündig wie sich diese lästigen Schreiben abstellen lassen.

    Dort war zu lesen das folgende Zeilen die GEZ Mafia erstmal in die Schranken weisen würde:

    GEZ
    50 656 Köln
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) fordere ich Sie auf:
    1. Sie haben mir gegenüber unverzüglich offen zu legen, welche Daten außer den oben aufgeführten Adressen Sie über meine durch diesen Namen/diese Adressen identifizierte Person gespeichert haben. Gleiches gilt für die Quellen, aus denen sämtliche mich betreffenden Daten stammen. (§ 6 Abs. 2, § 28 Abs. 4, § 34 Abs. 1–3 BDSG)
    2. Sie haben den Verwendungszweck sämtlicher mich betreffenden Daten ebenfalls unverzüglich mir gegenüber offen zu legen. (§ 34 Abs. 1, § 43 Abs. 3 BDSG)
    3. Sie haben sämtliche meine Person/meine Adressen betreffenden Datenunverzüglich zu sperren und mir diese Sperrung zu bestätigen. (§ 28 Abs. 4, § 30 Abs. 3, § 43 Abs. 3, ferner § 4 Abs. 1 BDSG)
    4. Ich untersage Ihnen jegliche zukünftige Speicherung von Daten, die meine Person bzw. meine Adressen betreffen, ohne meine vorherige ausdrückliche schriftliche Genehmigung. (§ 28 Abs. 4, § 4 Abs. 1,2 BDSG)
    5. Ich untersage Ihnen die Übermittlung dieser Daten an Dritte. Für bereits an Dritte übermittelte Daten fordere ich eine unverzügliche Sperrung. (§ 6 Abs. 2, § 28 Abs. 4 BDSG)
    6. Ich setze Ihnen zur Erfüllung dieser Forderung eine Frist von zwei Wochen beginnend mit dem Datum dieses Schreibens.
    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich mich gezwungen sehe, den zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten zu informieren, sollten Sie dieses Schreiben ignorieren. Weitere rechtliche Schritte behalte ich mir vor.
    Mit freundlichen Grüßen

    ..und siehe da. Innerhalb der gesetzten Frist kam ein Antwortschreiben das einen Entschuldigungsschreiben gleichkam und seitdem wagt sich kein GEZler mehr an mich heran.

  11. Der Satz: Es würden zu viele Gebührengelder einfach verschwendet stimmt voll und ganz!

    In Prunkbauten sitzen die Damen und Herren und „müllen“ uns teilweise mit ihrem politisch korrekten Sendungen zu. Ernsthafte Diskussionen mit echten Gegnern finden nicht statt. Politisch kritische Berichterstattung gibt es nur gegen „Rechts“; und das von Antifa Jornalisten.

    VErstehen sie mich nicht falsch: Ich habe grundsätzlich gar kein Problem GEZ zu bezahlen, da das Programm insgesamt sehr vielseitig ist und abseits der Politik auch durchaus interessante Dinge im TV kommen. Die 3.Telenovela etc. brauchen wir dann aber nicht mehr! Das hat mit „Bildungsauftrag“ nichts zu tun!
    Übrigens zahle ich immer pünktlich;-)

    http://www.blaulicht-blog.de

  12. An die Studenten hier:

    Bloß nicht am Studienort anmelden. Erst durch die Anmeldung wissen sie überhaupt erst, dass da eine Kuh ist, die gemolken werden kann…
    Hatte bisher noch nie Probleme…

  13. Ich finde es immer interessant, wie schnell die GEZ auf einen Umzug reagiert. Woher bekommen die ihre Informationen, daß man die Wohnung gewechselt hat? Keine andere Behörde oder Institution verfügt so schnell über die neue Anschrift wie die GEZ! Die meisten muß man persönlich über die neue Adresse in Kenntnis setzen, manche kapieren es trotzdem nicht und schicken weiter an die alte Anschrift. Nicht die GEZ. Wie im Märchen vom Hase und vom Igel ist die Gebührenmafia „immer schon daaaa!“ Wie DAS funktioniert, wüßte ich wirklich gerne.

  14. @ #5 Friederich (27. Apr 2009 10:10)

    Kennst das hier ??:

    „Alle persönlichen Angaben, die Sie in diesem Antrag machen, sind freiwillig.
    Allerdings kann der Antrag ohne diese Angaben nicht weiterbearbeitet werden.“

  15. An dem GEZ-System werden wir noch sehr lange unsere Freude haben:
    Mit über 7 mrd jährlichen Einnahmen lassen sich die Intendanten und der ganze ÖR-Rattenschwanz bis zur Verfettung mästen. Dann haben wir noch Politiker die, die Zuwendungen oder besser gesagt Geschenke aus diesem Topf auch nur zu gerne annehmen.
    Darauf wollen beide nicht verzichten. Deswegen werden letztere es auch nicht ändern.
    Von der Rechtsprechung will ich garnicht erst reden…
    Wenn irgendwoher Hilfe kommen sollte, dann würde ich am ehesten auf die EU tippen. Da würde sie ausnahmsweise mal einen guten Zweck erfüllen.

  16. Ich finde es unverschämt, dass sich in den Aufsichtsräten der Staatssender Parteien aller Coleur breitmachen, die sowieso nur in die blutrot/giftgrüne Richtung denken und so auch die Sendeinhalte beeinflussen. Kein Wunder, dass dabei nur Hofberichterstattung herauskommt. Bezahlt wird das unnütze Gesocks ebenfalls von unseren Gebühren.
    Politische Sendungen, in denen kontrovers diskutiert wird, sucht man vergebens, schlimmstenfalls wird der Diskutant vorher gebrieft, Heuchler und Lügner!

  17. #13 KyraS (27. Apr 2009 10:48)

    Ich finde es immer interessant, wie schnell die GEZ auf einen Umzug reagiert. Woher bekommen die ihre Informationen, daß man die Wohnung gewechselt hat?

    Einwohnermeldeamt.

  18. @ 15 postmann

    Wenn irgendwoher Hilfe kommen sollte, dann würde ich am ehesten auf die EU tippen. Da würde sie ausnahmsweise mal einen guten Zweck erfüllen.

    Haha, da hoffe mal, die einigen sich immer nur am schlechtesten Standart. Ich habe mit der Rasseliste der Hunde auch mal auf die EU gehofft, mittlereile gibt es fast überall diese Listen. Eher nehmen sie sich Deutschland als Vorbild und führen diese Art der Ausbeutung überall ein.

  19. Ach – habs vorhin falsch zitiert; so heißts richtig:

    Persönliche Angaben zum Antrag sind freiwillig.
    Allerdings kann der Antrag ohne die persönlichen Angaben nicht weiterbearbeitet werden.

  20. So lange die gewissenlosen, politischen Amokläufer in Berlin diese skandalösen Vorgehensweisen in Ordnung finden und „keinen Handlungsbedarf erkennen können“, -wieso auch, die Dressur – Maschinerie läuft doch bestens- wird sich nichts ändern und die Schergen der GEZtapo werden nach wie vor ihr Unwesen treiben…
    Übrigens, vor ein paar Tagen stand so ’n Blondchen vor der Haustür, die kam nicht von der GEZ, die kam direkt vom WDR, fuchtelte mit ihrem um den Hals hängenden Ausweis herum und war dann aber ganz schnell wieder weg, als ich nach dem konkreten Anlass ihres „Besuches“ fragte…

  21. #18 Asmodean (27. Apr 2009 11:06)

    Einwohnermeldeamt.

    Ja, das habe ich mir auch gedacht. Aber so schnell, wie das geht, muß es wohl so sein, daß das Einwohnermeldeamt die GEZ INFORMIERT. Im umgekehrten Fall müßte die GEZ nämlich erst mal feststellen, daß ich nicht mehr am alten Wohnort bin und dann entsprechend „nachforschen“. Da im konkteten Fall sich aber nicht mal meine Kontoverbindung, sondern lediglich die Anschrift geändert hat, hatte die GEZ überhaupt keinen Anlass, mich zu suchen. Demnach werden meine Daten AUTOMATISCH vom Einwohnermeldeamt an die GEZ weitergegeben. Und das soll datenschutzrechtlich in Ordnung sein? Da frage ich mich doch gleich, wer eigentlich noch so regelmäßige Updates meiner Daten von den Einwohnermeldeämtern bekommt…

  22. Also ich find GEZ super, Musikantenstadl, geile Soaps und der kleine Unternehmer kann endlich richtige geil abgezockt werden!

    Du bist Türkei V2.

  23. GEZ ist doch die reinste Abzocke, dazu noch für ein Programm das nur grottenschlecht ist. Ich hatte einige von der GEZtapo auch schon vor meiner Haustür, habe sie aber nicht reingelassen 😉
    Die versuchen immer mit irgendwelchen Tricks die Bürger einzuschüchtern, aber ohne polizeilichen Dokumente (z.B. Durchsungsbefehl), lasse Ich die Bande nicht in mein Haus, und wenn die das trotzdem versuchen gibt ne anzeige wegen Verletzung der Privatssphäre.

  24. Nur mal so am Rande:
    Kommen die GEZ-Männchen eigentlich auch bei unseren südländischen Mitbürgern mit ihren unübersehbaren Satellitenschüsseln Richtung Mekka? Ich könnte mir vorstellen, dass Mustafa und Ali sehr empört reagieren, wenn sie neben ihren Pflichtbeiträgen für den „heiligen Krieg“ auch noch GEZ zahlen sollen. Was diese Empörung bewirkt, kann man jeden Tag in der Zeitung lesen. Nur, im Zusammenhang mit GEZ-Männchen habe ich da noch nichts gesehen. Ist schon ein wenig merkwürdig, dass diese notorischen Schwarzfahrer, die jeden Fahrkartenkontrolleur sofort angreifen, artig ihre GEZ-Gebühren zahlen.

  25. @#25

    Unsere südländischen Mitbürger sind einfach nicht so Obrigkeitshörig wie der gemeine Deutsche.
    GEZ muss man zahlen, wenn ein rundfunkfähiges Gerät vorhanden ist. Mit einer Satschüssel alleine kann man aber nichts empfangen, genausowenig reicht die Existenz eines Kabel- oder Internetanschlusses aus. Die GEZ muss einem nachweisen (wenn man sich nicht selbst anmeldet), dass ein TV, Radio oder PC vorhanden ist.

    Wer sich nicht anmeldet, rundfunkgebührenbeauftragte stets abwimmelt (die dürfen nämlich gar nichts), bei Trickanrufen ect richtig reagiert, dem kann die GEZ gar nichts.

    Ohne dem Gastautor zu Nahe treten zu wollen – die Methoden der GEZ allgemein und in diesem speziellen Fall sind nicht zu akzeptieren – den Ärger hätte er sich gespart, wenn er nicht zugegeben hätte, den PC (wenn auch nur zu 5%) beruflich zu nutzen.

  26. # 25
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die GEZ-Männchen in die Stadtbezirke wagen, wo schon die Polizei, wenn unbedingt erforderlich, nur noch in großer Besetzung erscheint.
    Ein persönliches Erscheinen bei einer libanesischen Großsippe zum Eintreiben der GEZ-Gebühren würde in günstigsten Fall mit “ Nix verstehen “ und im ungünstigsten Fall mit einer Berufsunfähigkeitsrente enden.
    Da dies in der GEZ-Zentrale sicher bekannt ist, nimmt man sich eben die deutsche Stammbevölkerung vor.

  27. Lustig wird es wenn man als Hartz4ler eine Befreiung beantragen möchte. Die GEZ-Mafiosis verlangen eine amtlich beglaubigte Kopie des Bwilligungsbescheides. Den auszustellen weigern sich die Jobcenter jedoch strikt, so das man gezwungen ist den originalen Bescheid einzuschicken, und das alle halbe Jahr.

  28. @25
    Unsere südländischen Mitbürger sind fast allesamt Hartz4-Empfänger. Und die brauchen nicht zu bezahlen

  29. Was sich in Deutschland rund um das Fernseh-Gebühren-Zwangssystem abspielt ist ein einziger Skandal.

  30. Die Lügensender werden immer dreister.
    Allein schon für die Lügen, die sie bis jetzt verbreitet haben, so würde ich in D/ wohnen würde ich durch alle Instanzen gehen, wenn nötig bis zum europäischen Gerichtshof, denn allein schon das belügen ist ein Kündigungsgrund ohne wenn und aber.
    Bei mir müssten sich solche Proleten mit Polizei und Dursuchungsbefehl anmelden, und würde sie erst eintrten lassen, wenn mein Rechtsanwalt mitanwesend wäre.

  31. In Meran ist so ein Migrantenheim , auf jedem Balkon ist eine Schüssel (Sat ) montiert, ich würde jede Wette abschliessen, das keine 10 % von den 70 Bewohnern eine Gebühr bezahlen, und die schauen ganz sicher nicht ZDF und Ard, sondern die arabischen Sender.

  32. Dass Bürgerschreiben an Amtsbürokraten verschleudert sind, dürfte bekannt sein. Entweder werden Briefe von Bürgern von den Offiziellen gar nicht gelesen, oder sie werden nicht verstanden. Aus Gleichgültigkeit, Faulheit, Arroganz oder einfach Unfähigkeit, weil die Bürokraten durch die Gewöhnung an das verschwurbelte Amtsdeutsch verlernt haben, normales Deutsch zu lesen und zu verstehen.

  33. Hallo,
    auf einem Nachrichtenkanal kam einmal des Rätsels Lösung bezüglich des GEZ- Wissens:
    In Berlin steht ein zentraler Rechner, der alle Einwohnermeldedaten der deutschen Zipfelmützen speichert. Also: Umzug etc- alles was meldepflichtig ist. Und ratet mal, wer da online draufhängt!?! Natürlich unsere Reichsrundfunk- Gebühreneinzugszentrale. Jede Veränderung wird sofort weitergereicht. Wäre doch mal eine dankbare Aufgabe für einen routinierten Hacker..
    Die „Öffentlichen“ stehen aus wettbewerbsrechtlichen Gründen schon lange im Fadenkreuz der EU. Wenn sich mehrere zusammentun und die dauernden Schleichwerbungen der GEZ- Sender an die EU weiterreichen, kann man diese(die Sender) zum Wahnsinn treiben. Das ist bei denen ein ganz wunder Punkt,es geht für die ums Eingemachte, und führt oft zu hysterischen Anfällen (siehe Andrea Kiewel und Weight Watchers bei unser aller Liebling Kerner- jetzt müssen sie diese doch weitermachen lassen mit ihrem Fernsehgarten, weil sich kein anderer fand- Blamage nennt man so was..).
    Endlich hat EU auch mal was Positives
    Gruss Jakob
    PS: Später mal was zur Entstehung des jetzigen Gebührensystems- ich suche noch die Reichsgebührenverordnung von 1933..

  34. Werden die offenen Kanäle eigentlich auch von der GEZ finanziert? PI.TV wäre doch mal was.

    In Hamburg wurde der Offene Kanal abgeschafft, als es den noch gab, konnte man dort regelmäßig Musel Beiträge sehen (selbstverständlich ohne Übersetzung), die eher nach Jihad Propaganda aussahen.

  35. Wolfgang: Übersetzen und Korrektur lesen – eigentlich eine tolle Arbeit, leider sauschlecht bezahlt!

    GEZ: Letztes (?) Relikt aus der Zeit der wilhelminischen Beamtenwillkür!

  36. Nun aus anderen Gründen gibt es für bedrängende und leider auch aggressiv auftretende Personen an der Haustüre einige, zugegeben nicht ganz einwandfreie, dafür aber wirksame Mittel. Aber wenn man ehrlich ist, dann gehört auf einen groben Klotz eben auch ein grober Keil – quid pro quo.

    Für kleines Geld gibt es ebenso kleine Webcams und die kann man z.B. gut getarnt in den Türsturz bauen/verstecken. Taucht jetzt so ein netter Bedränger auf, dann filmt man ihn erstmal.

    Wenn er einen Ausweis vorzeigt so muss man den nur noch ruhig vor die Kameralinse halten und schwubbs, bringt man zusammen was zusammen gehört. Unterhalten muss man sich dann auch nicht mehr – Türe schließen und schweigen reicht auch.

    Jetzt kommt halt dann die Strafe und zwar für den von der GEZ beauftragten Schnüffler:
    Man setzt ein zusammengefügtes Bild aus den gemachten Aufnahmen (Bild des Herzchens, Bild seines Namens im Ausweis) ins Netz der Netze und dort multipel und dies möglichst über einen Anonymisierungsdienst und mit dem Texthinweis darüber, womit der Herr oder die Dame denn so sein/ihr Einkommen erwirtschaftet und schwubbs wissen auch die Nachbarn Bescheid wer oder vielmehr was da so nebenan wohnt. Die arbeiten nämlich in dem Wohnort nahen Bezirken.
    Da könnte der nächste Einkauf für den entsprechenden Personenkreis dann auch durchaus etwas unangenehmer werden.
    In meinem Bekanntenkreis kenne ich zumindest niemanden der entsprechenden Kreaturen Sympatien entgegenbringt.

    Ach, ja – Veränderungsaufvorderungen der GEZ entsorgt man besser sofort und vorgebliche Drohungen sind das als was man sie aber auch erkennt, hohle Ankündigungen ohne juristischen Bestand.

  37. #31 Gospelgoerch

    Es gibt auch andere Stellen, an denen du Dokumentkopien beglaubigen lassen kannst, z.B. im Bürgerbüro.

    #37 Jakob Brandt

    Wäre das eigentlich ein Grund, An- und Ummeldungen bei den Einwohnermeldeämtern zu verweigern? Grund: Zweckentfremdung von Daten und Verstoß gegen das Datenschutzgesetz?

  38. Also, der Verfasser des Gastbeitrags hat sich von A bis Z ungeschickt angestellt.

    Wie schon jemand zuvor schrieb, hätte er sich auf keine Debatte einlassen, den Willi nicht einmal auf sein Grundstück kommen lassen dürfen. Dann wäre z. B. der Lapsus mit dem Computer nicht passiert. Davon abgesehen hätte er sagen können, er nutze einen Rechner im Internet-Cafe.

    „Streichung von der Liste“, nehme mal an damit sind Gebührenbefreiungen gemeint, läßt man sich schriftlich bestätigen, damit man Beweise hat.

    Muß ja schlimm geworden sein, die letzten Jahre. Bei mir war nie so ein Puffi.

    #16 postman (27. Apr 2009 10:53)

    Deswegen werden letztere es auch nicht ändern.
    Von der Rechtsprechung will ich garnicht erst reden.

    Soweit mir die einschlägige Rechtsprechung bekannt ist, ging es nie um die relevanten Fragen. Man kann doch die Gebühren einmal unter dem Hinweis verweigern, daß die Sender ihrer Informations- und andern staatsvertraglichen Pflichten nicht nachkommen und deswegen keinen Anspruch haben.

    https://www.xing.com/profile/Uwe_Gattermann

  39. #11 Roger: Quelle?

    Ich selbst mache es so:

    1. Hab ein Radio (Autoradio). Angemeldet.
    2. Hab keinen Fernseher, wozu auch?
    2a. Hab PC, damit gucke ich aber keine MSM.
    3. Ich zahle meine Radio-Rundfunkgebühren.
    4. Sämtliche GEZ-Briefe wandern in den Müll. Um Himmels willen nie reagieren!
    5. Kein GEZler kommt in die Wohnung.

    Das funzt sehr gut.

  40. Es ist doch eigentlich ganz einfach: wenn jemand Fremdes an der Haustür was von einem will, irgendwelche Callcenterheinis anrufen, dann schlägt man die Tür zu bzw. legt auf. Dann macht man es immer richtig, nicht nur was die GEZ-Abzocker angeht.

  41. 2006 betrat ein GEZ-Schnüffler mein Grundstück und verlangte eine Anmeldung für das Autoradio.

    Dürfen die das überhaupt?
    Ich dachte, ohne Durchsuchungsbefehl hätte die GEZ genauso wenige Rechte, wie Du und Ich, und damit wäre dann der Strafbestand des Landfriedensbruchs erfüllt.

  42. Was soll das geschrei?

    Die wollen alle einn paar Millionen zum Verzocken an der Börse haben.

    Dafür muss mann doch Verständnis haben!

  43. Ich würde gerne was anderes Wissen.
    Ich habe mein Konto gewechselt und dachte mir so.. die GEZ Abzocker werden sich schon melden wenn sie Geld wollen. Aber pustekuchen. ich schau auf meinem Kontoauszug von meinem neuen Konto und da hatten die abgebucht!… Ähh woher sind die an mein neues Konto gekommen und woher haben die dafür eine Einzugsermächtigung?

    Kann mir das einer beantworten?

  44. Wie jemand schon hier geschrieben hatte, so beruht die Legitimität der GEZ nur auf Einschüchterung und beruft sich auf eine Legalität, die sie ihren ‚Kunden‘ abspricht.

    Drückerkolonnen sind nicht besonders moralischer, aber man muss bedenken, dass die GEZ staatlich ist.

    Der Feind steht nicht Rechts, sondern der Feind regiert uns.

  45. Die GEZ ist ja noch einigermaßen zivilisiert. Es gibt in unserem Land weitaus Schlimmeres!

    Schaut Euch mal das an:

    http://www.kammerwatch.de/category/repressalien/

    Fuck Kammerzwang! Fuck Kammermafia! 👿

    Die Zwangsmitgliedschaft in IHK/HWK muß endlich abgeschafft werden!

    IHK und HWK: DAS sind Blutsauger! Gängster, Banditen, Räuber, Diebe, Strolche!

    Fettgefressene Kammerbonzen, fuck! 👿

  46. @ MC

    Nur weil etwas weniger fies ist, so kann es trotzdem böse sein.

    Es gibt keine kleinen Diktaturen.

  47. und ich muss für diesen deppenverein (orf) auch noch zwangsgebühren bezahlen da nach österreichischem recht bereits der besitz eines fernsehgerätes mich zur zahlung der gis (gez) gebühren verpflichtet. und dabei kann ich nicht mal den orf empfangen da ich weder satellit oder kabel installiert habe.

  48. Btr. Kontokenntnis bei Wechsel des Kontos. War da nicht mal was mit der Aufweichung des Bankgeheimnisses?? Natürlich nur wegen Terrorüberwachung!
    Man stelle sich das Grauenhafte für „unsere“ Oligarchen vor, wie Präsident Obama (m.W. zahlte dieser 7 Mill Dollar an die Sender) für die Verbreitung ihres Geschwafels (damit meine ich nicht Obama) auch noch selbst zahlen zu müssen!! Wozu hat man denn seine Zipfelmützen, wenn nicht zum Melken??
    Schon Goebbels wusste um die Wirksamkeit des Mediums und befahl anfang 1933 den Bau eines Empfängers, der in der Lage war, den Ortssender und den Deutschlandsender zu empfangen und nicht teurer war als 75 Mark. Ergebnis: VE 301, oder auch Volksempfänger genannt.
    Alles Gute
    Jakob

  49. Wer zahlt ist selber schuld!

    Ich hatte hier wiederholt auf die Machenschaften der GEZ sowie des rüden „Aussendienstes“ hingewiesen. Insbesondere hatte ich hier wirksame UND erprobte Ratschläge gegeben, wie man diesen Pennern nachhaltig entgehen kann.

    Wer diese Ratschläge nicht befolgen kann oder will muß eben zahlen!

    Als überzeugter Schwarzseher hatte ich in den letzten 20 Jahren regen Kontakt mit der GEZ, den Schriftverkehr erwähne ich hier mal nicht, da dieser völlig unwichtig ist (bloß nicht darauf antworten!).

    Von Telefonaten um 20:00 Uhr (ist ein Test ob im Hintergrund die „Tagesschau“ läuft) mit einer Gratulation zu einem Jahresabo von „TV-24“ bis hin zum GEZ-Heini (nennen sich jetzt vornehm „Medienberater“) der im Keller unbedingt den „Kabelanschluß“ kontrollieren müsse, war bislang alles dabei.

    Völlig klare Sache: Es ist ungleich schwieriger die GEZ als aktiver Teilnehmer loszuwerden als wie nie im Leben GEZahlt zu haben!

    Ich ziehe es vor nicht zu zahlen.

    Wer unbedingt dafür zahlen möchte – bitteschön – wir sind ja ein freies Land, oder?

  50. @ #50 Mistkerl (27. Apr 2009 18:12):

    Drückerkolonnen sind nicht besonders moralischer, aber man muss bedenken, dass die GEZ staatlich ist.

    Ähemm, kleiner Irrtum des Schreibers!

    Die „GEZ“ ist keineswegs „staatlich“ sondern ein privates Unternehmen. Offensichtlich ist sogar „Mistkerl“ derart GEZ-verwirrt, diese doch recht wichtigen Fakten nicht mehr differenzieren zu können…

    Richtig ist lediglich, dass diese Verbrecher mit „staatlichen“ Institutionen wie z.B. dem WDR oder dem NDR zusammen arbeiten und sich auf deren „staatliche“ Legitimation berufen.

    Weiters agiert die GEZ als (nicht-staatliches) Unternehmen mit staatlichem Auftrag gemäß des „Rundfunkgebührenstaatsvertrags“. Darin ist alles geregelt.

    Fazit: Die GEZ ist KEINE Behörde!

Comments are closed.