Die einen retten mit Diäten das Klima, die anderen sorgen mit Fitness für eine friedliche und hoch motivierte Jugend. Die niedersächsische Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) will mit Fitness-Kursen an den Schulen die Jugendgewalt bekämpfen. Eine wirklich feine Idee!

Bei einer Klausurtagung auf Norderney sei Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann gebeten worden, zu Schuljahresbeginn 2010 an einer Schule ein solches Fitnessprogramm im Rahmen eines Modellprojektes zu starten, teilte die CDU-Fraktion am Dienstag in Hannover mit. Dabei soll jeder Schüler neben dem herkömmlichen Sport-Unterricht 40 Minuten Fitness-Training zusätzlich am Tag bekommen.

Ein ähnliches Projekt mit 19 000 Schülern in den USA habe gezeigt, dass dadurch das Selbstvertrauen und die Gesundheit der Schüler gestärkt werde. Zudem sei die Gewalt an den Schulen zurückgegangen. „Der Versuch hat gezeigt, dass mehr Sport und Fitness in der Schule zu weniger Medienkonsum und zu einer erhöhten Konzentration und damit zu besseren schulischen Leistungen führen. Das wollen wir auch in Niedersachsen testen“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Karl-Heinz Klare.

Und welcher Art Fitness wird für den Frieden angeboten? Kickboxen? Karate? Messerstechen? Und bessere schulische Leistungen könnte man sicher durch Erlernen der Landessprache eher erzielen. Aber das ist wohl zuviel verlangt…

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

64 KOMMENTARE

  1. Ein ähnliches Projekt mit 19 000 Schülern in den USA habe gezeigt, dass dadurch das Selbstvertrauen und die Gesundheit der Schüler gestärkt werde.

    Ist der Anteil bildungsresistenter Unterschichtstürken und -araber in den USA so hoch wie bei uns (sonst sind die Ergebnisse dieser Studie wohl nicht übertragbar)?

  2. Das ist in etwa so, als wenn man den Iran Atombomben für den Frieden bauen lässt – respektive Nordkorea.

  3. Heute habe ich irgendwo gelesen, die CDU sei eine Maschine, die rechte Wählerstimmen in linke Politik umwandelt, wie wahr!

    Die Niedersachsen-CDU, einst „fest wie Eiche“, ist vom NRW-CDU-Virus infiziert, der Niedergang des bürgerlichen Lagers schreitet voran, bald werden die ersten JU-Ortsverbände regluäre Kampfeinsätze der Antifa übernehmen, als Schwarzer „Block“partei!

    Während der Vater von David McAllister noch als Angehöriger der britischen Rheinarmee hautnah Bürgerkriegserfahrung in der Provinz Ulster erleben durfte und britische Soldaten bei ihrer Rückkehr aus Basra von UK-MohammedanerInnen als „War Criminals“ beschimpft werden, buhlt die Niedersachsen-CDU um turkmohammedanische Wähler, ein Verrat an den konservativen Werten der Adenauerpartei:

    Gegenüber der SABAH sagt McAllister: „Wir müssen darauf Acht geben, dass wir bei politischen Diskussionen keine abgrenzende Sprache verwenden. Die Türken sind ein stolzes und starkes Volk.“ Auch müsse die CDU gegenüber türkischstämmigen Wählern eine offenere und positivere Haltung einnehmen. Darüber hinaus sei es notwendig, dass man vor allem bei den kommunalen Wahlen vermehrt Kandidaten mit Zuwanderungsgeschichte hervorbringt. Bei seinen Aussagen über die Türkei im Zusammenhang mit der EU betonte McAllister die geographische Bedeutung des Landes und aus dieser Sichtweise betrachtet die Wichtigkeit der Beziehungen zwischen der EU und der Türkei, da sie eine „Brücke“ sei.

    Und der Chef?

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5aa4839a029.0.html

    BERLIN. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat dem SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering vorgeworfen, die DDR zu verharmlosen. „Münteferings Verklärung der DDR unterscheidet sich nicht von Eva Hermans dümmlicher Verklärung der angeblich positiven Aspekte des Nationalsozialismus“, sagte Wulff der Bild am Sonntag und spielte damit auf den Streit um die Äußerungen Hermans zur Familienpolitik an.

    Erst im Januar hatte die ehemalige Tagesschau-Moderatorin in diesem Zusammenhang einen Prozeß gegen den Springer-Verlag gewonnen. Nach Ansicht der Richter hatte sich die TV-Moderatorin anders als von den Springer-Medien berichtet, ausdrücklich vom Nationalsozialismus distanziert.

    Wenn sich dann PRO Niedersachsen bildet, ist das Gejammer bei der CDU riesig!

  4. Türkisch-arabisch-islamisch-weitwegistanische Herrenmenschenkinder haben genug Selbstvertrauen.

  5. Ich sehe das natürlich wieder anders. Und wollte das gleiche schon zu dem Artikel mit den Moppelchen schreiben:

    Auffällig ist, dass es bei unseren männlichen MiHiGrus zwar auch eine Menge Moppel gibt. Spätestens wenn’s auf die Volljährigkeit zugeht sind sie plötzlich rank und schlank, und haben jede Menge Muckis. Ein Blick in das örtliche Fitnesscenter meines teilislamisierten Wohnquartiers bringt die Lösung! Die brauchen das zusätzliche Sportangebot wohl eher nicht.

    Da „unsere“ Jugend aber immer öfter in die Lage kommen wird, sich gegen diese Bevölkerungsgruppe auch physisch zur Wehr setzen zu müssen, kann ich befürworten, dass auch die autochthone Bevölkerung etwas für die Fitness tut. Konditionstraining und irgeneine Kampfsportart in Kombination halte ich für sinnvoll, um im Ernstfall sowohl die Alternativen Angriff als auch Flucht zu haben.

    Den Hinweis auf den Schützenverein schenke ich mir, genau wie einen Slogan aus den 30ern, der mir durch den Kopf spukt, schließlich stehe ich sowieso unter Moderation 🙂

    Deshalb auf Latein „Si vis pacem, para bellum“. Ich glaube aber nicht, daß die oben zitierten GutMenschInnen so gedacht haben?

  6. solang die versammlungen der pro köln/nrw nicht mehr als 100 leute zählt und ihr nur hier euren scheiss ablasst wird sich eh nix ändern.
    fals deutschland vor die hunde geht seid nur ihr alleine drann schuld. sonst niemand. bei soviel geschwafel und so wenig aktion freut man sich geradezu auf jede neue moschee.

  7. Was heisst denn hier Fitness…
    Sollen das die vielen Personaltrainer durchführen, wo doch schon der klassische Schulsport zu kurz kommt ?

    Da wird mit ein paar Gewichten rumhantiert und die, die sowieso durch andere Aktivitäten, egal wie die aussehen, einen vernünftigen Weg einschlagen, müssen sich dann mit den Gewichtgestählten Migranten auseinandersetzen.
    Denn bei denen wird eindeutig der Sprcuh wiederlegt, in einem gesunden Körper, steckt ein gesunder Geist.

  8. „Die niedersächsische Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) will mit Fitness-Kursen an den Schulen die Jugendgewalt bekämpfen“

    GÄHN…schöne Idee aber das gibt es doch schon längst…nennt sich Terrorcamp in Afghanistan.
    Ihr wisst schon, da wo der Murat Kurnatz versehentlich war als er auf den Weg zur Koranschule wollte

  9. #6 Kyklop (21. Apr 2009 21:22)
    Beruhige dich erst mal.
    Nicht alle PI-Leser stammen aus NRW oder direkt aus Köln und die meisten haben auch noch anderes zu tun.
    Ich selbst z.B. würde auf jeden Fall am 9.Mai von Baden-Würtemberg nach Köln zum 2.Kongress reisen, aber da hat meine kleine Schwester Geburtstag.
    Das ist mir wichtiger.

  10. 6 Kyklop

    Zustimmung. Ich bin fast immer nach Ehrenfeld gefahren(komme nicht aus Köln) um gegen die Großmoschee zu demonstrieren. Mache es jetzt aber nicht mehr, da ich alt und krank bin UND wenn Köln nur schlappe 100 Leute auf die Beine stellt, haben die diese Moschee und die damit verbundenen kulturelle Bereicherung mehr als verdient.

    10 Sauerkraut29

    Vielleicht solltest du gerade wegen deiner Schwester dorthin fahren. In wenigen Jahren wird sie sich ohne Burka nämlich nicht mehr aus dem Haus trauen können.

  11. @ #1 732:

    Ich finde es nach wie vor mehr als unverschämt, ein Thema mit einer OT-Aussage zu beginnen!

    Und weil mir das mittlerweile derart auf den Sack gehrt, werde ich ab jetzt darauf hinweisen, wann immer ich es bemerke.

  12. OT

    http://www.migazin.de/2009/04/20/erdogan-kritisiert-visumspflicht-fur-turken/

    Erdogan kritisiert Visumspflicht für Türken
    Redaktion, 20. April 2009 | Politik Drucken | Weiterempfehlen | Bookmark

    Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan teilte im Anschluss an einen privaten Besuch bei Altkanzler Gerhard Schröder in Deutschland Journalisten mit, dass die Türkei alle Voraussetzungen für die Mitgliedschaft in der EU erfüllt. Die Türkei werde für Europa keine Last darstellen: “Das kann der Europäischen Union neuen Schwung geben.”

    Insbesondere Deutschland, als wichtigster Wirtschaftspartner der Türkei mit einem Handelsvolumen von 28 Milliarden Euro, wird nach Ansicht Erdogans davon profitieren. Außerdem sei die Türkei eine Brücke zwischen Europa und dem Nahen Osten.

    Erdogan habe in diesem Zusammenhang die Visumspflicht türkischer Geschäftsleute kritisiert: “Das ist unlauterer Wettbewerb.” Außerdem habe er sich ein Deutschland gewünscht, “in dem die Mitglieder der türkischen Gemeinschaft nicht diskriminiert werden und sich sicher fühlen”. Dies sei in den vorangegangenen Landtagswahlkämpfen wegen einer Rhetorik, die an „Fremdenfeindlichkeit“ gegrenzt habe, leider nicht der Fall gewesen. Er hoffe, dass sich das nicht wiederhole.

    Den deutschen Integrationspakt habe der türkische Premier dagegen ausdrücklich gelobt und sei bereit „mitzuarbeiten“. Seine mehr als drei Millionen Landsleute in Deutschland hat er ausdrücklich aufgefordert, “den Erwerb der deutschen Sprache und Bildung nicht zu vernachlässigen”. Trotz der in Deutschland tätigen 70 000 türkischen Betrieben mit insgesamt 350 000 Beschäftigten sei die Arbeitslosenquote der Türken in Deutschland mit 30 Prozent sehr hoch im Vergleich zur durchschnittlichen Erwerbslosenqote von acht Prozent.

    Das Handelsvolumen liegt nur bei 25 Mrd und ist halb so groß wie das zwischen Deutschland und Österreich, wobei die Türkei 10 mal mehr EInwhonher hat.

    So bedeutend ist die Türkei als Handelspartner gar nicht!

    Und die türkische Jobmaschine?

    350.000 Beschäftigte in 70.000 Betrieben macht im Schnitt eine Betriebsgröße von 5 Personen, also alles Dönerläden!

  13. #6 Kyklop (21. Apr 2009 21:22)

    Du hast wohl in Religion sehr gut, aber deine Rechtschreibung ist wirklich kriminell. Du solltest daran arbeiten, um ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft zu werden.

    :mrgreen:

  14. http://www.arte.tv/de/2582666.html

    „QDas universalistische Ideal der Menschenrechte scheint also viel von seiner Strahlkraft eingebüßt zu haben. Sogar das EU-Recht stellt sich auf die immer vielfältigeren und spezielleren Anliegen ein, die im Namen des Multikulturalismus vorgebracht werden. In Frankreich beispielsweise gab ein Richter einem Ehemann Recht, der seine Frau verstieß, weil sie bei der Eheschließung keine Jungfrau mehr war.
    In Zukunft also Menschenrechte à la carte?
    Sind Menschenrechte allgemein gültig?“

  15. Ich stimme Frau Heister-Neumann gerne zu.
    Da Fitness nützen aber auch schaden kann,
    sollte ihr Fitnessprogramm nicht nur den
    Schülern, sondern auch gewissen Politiker-
    Innen eröffnet werden.

  16. Generell finde ich es nicht schlecht, da im Sportunterricht nur Leistungen abgefragt werden aber kein Training stattfindet um Verbesserungen zu erreichen. Von Ernährungsberatung und Hilfen für Freizeittraining für interessierte Schüler ganz zu schweigen. In anderen Fächern wird ja auch erstmal gelernt bevor Arbeiten geschrieben werden.

  17. #13 Ruhri (21. Apr 2009 21:54)

    @ #1 732:

    Ich finde es nach wie vor mehr als unverschämt, ein Thema mit einer OT-Aussage zu beginnen!

    Und weil mir das mittlerweile derart auf den Sack gehrt, werde ich ab jetzt darauf hinweisen, wann immer ich es bemerke.

    Sehe ich genauso! Das Geschwurbel #1 hat mit dem Artikel absolut garnix zu tun.

    Interessiert nebenbei auch keine Sau …

  18. Offtopic:

    Seht ihr es? Auf Arte eine Diskussionsrunde. Keine Ahnung, worum es geht. Aber Daniel Cohn-Bendit spreit Gift und Galle und faselt etwas davon, daß es Homophobie schließlich auch in der katholischen Kirche gäbe. und das in einer Runde, die sich mit islamischen Wertvorstellungen befasst und z.B. der Verhaftung von Frauen in Algerien, die eine Bibel mit sich herumgeschleppt haben. Mal wieder alles schön relativieren und sich weigern, die Realität anzuerkennen. Interessant. Ich gucke mal weiter. Natürlich nicht via GEZ-TV, sondern via zattoo.com

  19. Noch besser: Für kriminelle Jugendlichen Box- oder Thai-Box Unterricht einführen, wie es manche Einrichtungen schon praktizieren. Das Erlernte kann gleich auf dem Nachhauseweg angewandt werden. Da lob ich mir doch noch die AG’s, die noch dem Assi Hüpp-Höpp frönen.

  20. Es kann keine Menschenrechte ohne universelle Gültigkeit geben. So ist es. Unsere Scharia-Freunde werden das nicht gerne hören!

  21. #20 hackschnitzel (21. Apr 2009 22:22)

    Seit wann ist der „Kinderliebhaber“ Cohn-Bendit denn katholisch. Woher hat der seine Information, wer in der katholischen Kirche
    gegen Homosexuelle ist.

  22. Wir weben, wir weben!
    Deutschland, wir weben dein Leichengrab.

    Unglaublich. Dabei wird immer gesagt Selbstverstümmelung wäre kein Ausweg.

  23. Und ich bezahl´ jede Woche Geld fürs Fitness-Studio…

    Da wünscht man sich doch wirklich mal mehr militante Ausländer an seiner Schule.

    [/ironie]

  24. #4 Eurabier (21. Apr 2009 21:13)

    Heute habe ich irgendwo gelesen, die CDU sei eine Maschine, die rechte Wählerstimmen in linke Politik umwandelt,
    —————————————————-
    Lese die Junge Freiheit, dann bis’te an der Quelle

  25. Viele junge Schüler mit Migrationshintergrund sind schon schnell genug mit den Fäusten. Da braucht es kein weitere Training mehr.

  26. #1 732

    Und vor allen Dingen will ich die Argumente beider Seiten lesen, bevor ich mir ein Urteil bilde, auch wenn ich kein Freund von den Grünen oder den links-assoziierten Schwulenverbänden bin, die sich gern immer als Opfer stilisieren, aber sich mittlerweile sauwohl in der Rolle fühlen (wie der ZdJ).

    PI, bitte unterbindet solche OT Beiträge. PI wird hier beliebig als Litfasssäule benutzt. Das tut Euch nicht gut!!!

  27. 40 Minuten Fitness-Training täglich schadet niemandem. Ich hätte es begrüßt, wenn wir damals sowas mal gehabt hätten!

  28. „Mens sana in corpore sano“ setzt einen manipulierbaren und gesunden Geist voraus, dass ist das Problem und nicht -wie hier mal wieder durch Präzisionspolitiker, verortet- die Lösung….

  29. #6 Kyklop

    Was denkst Du denn (falls Du wirklich denkst)…
    Wir alle hier bei PI sind nur einfach gestrickt und haben sonst kein Potential?
    Du wirst Dich noch wundern……………

  30. #8 Tintenfisch (warum nicht Matjesfilet?)

    „… und die, die sowieso durch andere Aktivitäten einen vernünftigen Weg einschlagen, müssen sich dann mit den Gewichtgestählten Migranten auseinandersetzen.„

    Das viel mir als erstes ein. Die, die eh schon vor selbstbewusstsein und aggression strotzen, werden noch in ihrer körperlichen kraft gestärkt. Super. Die zusätzlich gewonnene kraft kann erst recht zum unterdrücken benutzt werden. Zum Respekt einflössen reicht es allemal. Da gibt man doch gern freiwillig sein Handy ab. So wird Gewalt vorgebeugt. Opfer übergeben sich gleich freiwillig.

    Krafttraining für mehr Sebstbewusstsein=
    – Nützlich, um dem Lehrer entschieden selbstbewusster entgegenzutreten.
    Glaube kaum, dass erworbende Muckis im Beruf oder in der Schule wichtig sind.
    Wüsste auch nicht, dass man fehlendes Sozialverhlaten und fehlende Intelligenz mit Muskeln ausgleichen kann. Die helfen nur, sich bei illegalen, räuberischen Sachen durchzusetzen.

  31. Es muss nicht immer Gewalt sein…

    Scheinbar lassen sich „südländisches“ (war das nicht eigendlich Italien??) Moralauffassung und Deutsche Höflichkeit doch noch miteinander Kombinieren. Bestes Beispiel:

    Raubüberfall auf Tankstelle, Täterfoto

    POL-REK: Raubüberfall auf Tankstelle, Täterfotos

    Wesseling (ots) – Mit unserer Meldung von heute (21. April) um 09.35 Uhr berichteten wir über den Raubüberfall auf die Tankstelle in Wesseling. Nach einem vorliegenden Beschluss des Amtsgerichts Köln werden die beigefügten Fahndungsfotos veröffentlicht.
    Der Mann betrat am Montag (20. April) um 20.35 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle. Er zwang die 28-jährige Kassiererin mit einer großen schwarzen Schusswaffe zur Herausgabe von Bargeld. Außerdem nahm er vier Stangen Zigaretten der Marke Marlboro mit. Die gesamte Beute wurde in eine weiße Plastiktüte mit unbekannter Aufschrift verstaut. „Es tut mir leid“, sprach der Räuber und verschwand in einen kleinen Stichweg der zur Hauptstraße führt. Er wird beschrieben als 20-25 Jahre alt, mit gebräunter Haut, circa 170 Zentimeter groß und kurzen schwarzen Haaren. Bekleidet war er mit einer schwarzen Stoffjacke und Jeans. Er sprach akzentfreies Deutsch.
    Hinweise zur Identität der abgebildeten Person bitte an die Polizei des Rhein-Erft-Kreises unter 02233-520.

    Trotz politisch korrekter Gründlichkeit bei der Formulierung, konnte wohl nicht vermieden werden, dass die Paparazi-Schnappschüsse unseres kleinen (170cm) Bushido-Verschnittes, seine Abstammung erahnen lassen. Vllt oder gerade deswegen wird wohl auch so „explizit“ auf seine dunkle Haut hingewiesen. („gebräunte Haut“, das klingt nach Solariumistan)
    Erschreckend ist, das selbst in scheinbar integrierten Mitbürgern der „besitzanspruchende Charakter“ des pädophil-veranlagten, herrenmensch Propheten aka Raubmörder nicht tot zubekommen ist.

    Wollen wir mal nachdenken, unser Robin Hood-Verschnitt scheint wohl in Geldnot gekommen zu sein, und anstatt auf die Errungenschaften eines freien Markt und Kapitalsystemes zu setzen und einen Kredit aufzunehmen, eignet er sich lieber Fremdbesitz an, so wie ihn sein Prophet gewiesen und das deutsche Sozialsystem gelehrt hat. Aber! Mit deutscher Freundlichkeit. Schön dieser Multikulti, wenn wir deutsche Werte, islamische Moral und somalisch verklärtes Freibeutertum in einen Topf werfen.

  32. Das Thema Sport kann man gar nicht so einfach abhandeln.

    Die 40 Minuten zusätzlich Fitness pro Tag können eine sehr gute Sache sein.
    (Ich hatte nur 90 Minuten Sport pro Woche in der Schule)

    Was hier im Artikel nicht diskutiert wird ist ja, dass man im Sport sehr wohl zB. sich selbst besser kennen lernen kann.
    Der Sport hat emanzipatorisches Potential – nach wie vor. Da kann man sich selber und andere besser kennen lernen.

    Ums deutlich zu machen: eher als Boxen sollte man den Jugendlichen das Tanzen beibringen.

    Nicht, ich kenne die ganzen Diskussionen, ich bin Pädagoge und ich kritisiere heute das, was ich vor ein paar Monaten auch kritisiert habe:

    Der in allen Medien zu sehende Boxtrainer Lothar Kannenberg bringt einigen Problemjugendlichen bei, sich durchzubeissen. das ist gut.

    Alle die aber, die rückfällig werden, macht er zu leistungsfähigeren Schlägern.

    Also, versteht mich bitte richtig – gegen Sport ist generell nichts einzuwenden.
    Aber ehemaligen Straftätern sollte man keine semiprofessionelle Boxerausbildung verpasssesn, sondern irgend etwas anderes.
    (z.b. Ausdauersport, Tanz, Koordination, Meditation, Jonglage etc.)
    Das Feld des Sports ist weit genug.
    Dass sich die üblichen Verdächtigen nur zu leicht für Boxtraining begeistern lassen ist kein Grund dafür, dass man sie zu professsionellen Schlägern ausbildet, sollten sie rückfällig werden.

    gruß
    Roger

    PS
    Vielleicht kommt euch das ein wenig seltsam vor. Aber überlegt es euch einmal:

    Angeblich werden von Kannenbergs Jugendlichen „nur“ 20 % rückfällig.
    (und das ist sogar sehr gut – leider)

    Diese 20% Straftäter allerdings sind dann umso bessere Gewalttäter, denn sie haben Kannenbergs Boxkamp durchlaufen.

    Ich plädiere bei Straftätern für andere Sportarten als Kampfsport – es gibt ja auch mehr als genug. Dass sich Gewalttäter leichter für Kampfsport begeistern lassen als für andere Sportarten ist keine Ausrede, im Gegenteil. Soll ich den Schlägern etwa noch beibringen, wie sie möglichst effektiv schlägern können?

    gruß
    Roger

  33. 😆 :mrgreen: 😈 😀 😆 😈 😀 :mrgreen: 😆

    blockquote> Niels Annen (28 Semester) verlässt das Parlament
    Ewiger Student aus dem Bundestag wieder an der Uni
    Hörsaal statt Plenarsaal: Deutschlands bekanntester Studienabbrecher büffelt wieder!

    Nach dem Ausscheiden aus dem Bundestag kassiert Annen erst einmal 30 672 Euro Übergangsgeld. Und: In nur vier Jahren als Abgeordneter hat er geschafft, wofür ein Arbeitnehmer 28 Jahre braucht: 750,15 Euro Pension mit 67!

    http://www.bild.de/BILD/politik/2009/04/22/niels-annen/ewiger-student-aus-dem-bundestag-wieder-an-der-uni.html

  34. @#17 karlmartell

    ich hoffe das du bald ganz doll kulturell bereichert wirst. am besten noch vor einer moschee. danach darfst du dich hier, natürlich in vollendeter rechtschreibung, ausweinen.

  35. mens sana in corpore sano – ist doch eine gute Idee ! Mehr Schulsport hilft wenigstens gegen Verfettung, wenn schon nicht gegen die Islamisierung.
    Und die Gefahr, dass dieses Training den Falschen zu Gute kommt, gibt es leider bei JEDER Maßnahme im kültürbereicherten Deutschland.
    Immer noch besser als Anti-Aggressionstraining in Form von Boxkursen für Intensivtäter!

  36. Frau Kleister-Seumann wird mal ihre helle Freude haben an den trainierten „Jugendlichen“.

    Sie erwerben genügend Kraft für den von unten geführten Eingeweidestich, auch das Ausbluten des Opfers geht dann unkompliziert voran.

    Und der Fausthieb wird unwiderstehlich sein, er knackt jede Kartoffelbirne….

  37. Die Weltfremdheit der Politiker ist wahrlich grotesk.

    Muckibude als Schulfach?

    Gut, also Leichtathletik für Dhimmis (damit sie schneller (weg)laufen können) und Krafttraining für ‚Schätze‘.

    Zu meinen Schulzeiten hatten wir 2*wöchentlich jeweils ein Doppelstunde Sport.
    Es waren Wahlfächer und es standen Individualsportarten zur Auswahl (Jazztanz, Schwimmen, Leichtathletik und Geräteturnen).

    Bei Mannschaftssportarten gab es Basketball, Fußball, Badminton(ja) und Volleyball zur Auswahl.

    Wenn ich mir die Äußerungen dieser Volksvertreterin so durchlese, dann bin ich nicht weiter verwundert, dass an vielen Schulen jetzt auch Rap/Hip-Hop Kurse angeboten werden, die wahrscheinlich auch noch benotet werden, naja, Jazztanz ist auch nicht viel besser, aber kleine schwule Jazztänzer sind nicht dafür bekannt, Leute abzuziehen oder sie gar zu erstechen.

    In einem Schulsystem, in dem teilweise nichts weiter gelehrt wird, außer einen Hartz-4 Antrag möglichst dreist ausfüllen zu können und ansonsten gar kein Lehrplan mehr existiert, da sollte es einen nicht verwundern, wie zügig alles den Bach runtergeht.

  38. OT:

    Propagandasender „France 2“ droht der ARD wegen kritischer Berichterstattung zum Fall Mohammed al Dura:

    „France 2“ droht der ARD

    Akribisch recherchierte Filme der HR-Journalistin Esther Schapira in der ARD haben den Bericht der Kollegen von „France 2“ in Frage gestellt, wonach israelische Soldaten im Jahr 2001 ein Kind erschossen haben sollen. Die Franzosen sind empört. [anti-deutsches Gedankengut??? ]

    Patrick De Carolis, Präsident von France Télévisons, unter dessen Dach France 2 ist, schrieb dem amtierenden ARD-Vorsitzenden Peter Boudgoust einen wenig freundlichen Brief, in dem er droht, die Kooperation der Senderfamilien aufzukündigen. Außerdem, so die ARD auf Nachfrage, habe er vor weiteren Ausstrahlungen des Films gewarnt.

    Esther Schapira und Georg M. Hafner vom Hessischen Rundfunk haben zwei Filme zum Tod des Jungen gemacht. Die Indizienkette, die sie geknüpft haben, legt nicht nur nahe, dass es keine israelischen, sondern wenn, palästinensische Kugeln gewesen sein müssen, die al Dura töteten. In ihrem jüngsten Film, der Anfang März im Ersten lief, resümieren sie, dass es keinen Beweis gibt, dass al Dura überhaupt starb. Titel: „Der Junge, der Tod und die Wahrheit“.

    France 2 und sein renommierter Nahost-Korrespondent [Charles Enderlin] mussten bereits eine Niederlage einstecken. In zweiter Instanz verloren sie im Sommer 2008 gegen den Medienkritiker Philippe Karsenty, der France 2 der Fälschung bezichtigte.

    Für Enderlin geht es um seinen Ruf. Bei seiner Verteidigung geht er wenig zimperlich mit dem seiner Kollegin Schapira um. Die nannte er gegenüber der „Frankfurter Rundschau“ eine „militante Journalistin“, die sich von rechten Kreisen in Israel vereinnahmen lasse. Esther Schapira will dagegen nicht vorgehen: „Wir üben selbst deutliche Kritik und sind umgekehrt auch bereit uns jeder Kritik zu stellen. Und genau das empört mich am Verhalten von France 2 und Herrn Enderlin, dass sie versuchen Kritik an ihrer Arbeit zu unterbinden.“

    http://www.ksta.de/html/artikel/1238966844136.shtml

  39. Welcome to Holland
    (Baron Bodissey)

    An Iranian refuge has been granted asylum in The Netherlands. Overjoyed, he approaches the first man he meets:

    “Mr. Dutchman, thank you for granting me asylum in your country!”

    The man looks puzzled. “Dutchman? Me? Come on, I ain’t no bleedin’ infidel. I am Moroccan, and proud of it!”

    The Iranian walks off. He spots another man. Again he thanks him for granting him asylum.

    This guy actually gets angry. “Who do you call a Dutchmen? I am Turkish!”

    The Iranian walks off again, and notices another man. He thanks him once more.

    This guy smiles, and says: “Look man, I’m black. I am not Dutch. I am from Suriname.”

    The Iranian is utterly confused. “But I am in Holland, right? Where are all the Dutch, then?”

    The Suriname man looks at his golden Rolex: “At this time? They’re all at work.”

  40. Ein ähnliches Projekt mit 19 000 Schülern in den USA habe gezeigt…

    Naja, wenn die Gute schon mit den USA kommt, in den USA gibt es noch ganz andere Projekte die auch funktioniert haben; Härtere Justiz, hartes Auftreten der Polizei, Bootcamps, lange Haftstrafen für Gewalttäter, Lebenslang bedeutet Lebenslang, Death Penalty usw usw…

    Wer A sagt muss auch B sagen Frau Heister-Neumann. Ferner handelt es sich bei den US amerikanischen Straftätern um Christen. Ein erheblicher Unterschied zu den „jugendlichen Tätern“ wie sie sie nennen. Ehrenmorde, Angriffe auf amerikanische Schlampen und Kartoffeln kennt man in den USA nicht. So etwas gibt es nur hier, so etwas haben nur deutsche Politiker Ihrem Volk vor die Nase gesetzt, bzw. angetan.

  41. Von einer Frau mit Doppelnamen erwarte ich nichts weiter als ein neues Helferangebot für unsere gewaltbereiten ausländischen Mitbürger.

  42. Das erinnert an das Motto „Ficken für den Weltfrieden“. Dieses hat natürlich keine politischen und gesellschaftlichen Weihen empfangen können und niemand hat ernsthaft dermaßen Zusammenhang außerhalb einer Marketngstrategie gesehen.

    Zeiten ändern sich. Entweder sind Politikerinnen und Parteien heutzutage weitaus dämlicher oder mittlerweile so dreist daß sie dem zunehmend verblödeten Mob dreisterweise den hanebüchendsten Dreck andrehen können.

  43. Die Türken sind ein stolzes und starkes Volk.“ (Mc Allister)

    Darf ich mal fragen, worauf die Türken so „stolz“ sind?!
    Vielleicht auf ihren erhöhten Testesterongehalt oder ihren exorbitant erhöhten Adrenalinpegel?
    Mit ihren Integrations- und Bildungserfolgen kann dieser martialisch überhöhte „Stolz“ doch wohl kaum zusammenhängen, oder etwa doch?!

    Oder ist ihr Stolz einfach nur als Möglichkeit zu bezeichnen, die die vielen unverkennbaren Defizite dieser Kultur tarnt?

  44. #41 Roger1701
    eher als Boxen sollte man den Jugendlichen das Tanzen beibringen.
    _________________________________________

    Das wär auch mal ne nette Verurteilung:
    „40 Balettstunden!“ Am Besten im Tutu mit Zuschauern…

  45. Irgendwo in Nordhessen gibt es einen Boxtrainer, der die lieben aber gestrauchelten Jugendlichen „sozialpädagogisch“ an das Boxen heranführt. Und viele Politiker sind bestrebt, sich mit diesem Projekt öffentlichkeitswirksam in den Medien zu präsentieren. Unfassbar.

  46. @ Roger 1701
    ich habe eben Ihren Beitrag gelesen. Also das geht unter gar keinen Umständen. Man doch Schläger nicht noch perfektionieren. Allerdings kann Sport durchaus hilfreich sein. Sollen sie schwimmen oder Marathon laufen. Aber niemals Kampfsport.

  47. #6 Rechtsabbieger sagt:

    Da “unsere” Jugend aber immer öfter in die Lage kommen wird, sich gegen diese Bevölkerungsgruppe auch physisch zur Wehr setzen zu müssen, kann ich befürworten, dass auch die autochthone Bevölkerung etwas für die Fitness tut. Konditionstraining und irgendeine Kampfsportart in Kombination halte ich für sinnvoll, um im Ernstfall sowohl die Alternativen Angriff als auch Flucht zu haben.

    Das sehe ich genauso !
    Hier in Berlin bleibt dieses geförderte Sport-Angebot leider NUR Jugendlichen mit Migrationshintergrund vorbehalten:
    die können sich die Sportart dann auch aussuchen…..und bestimmt sind das nicht Schwimmen, Squash oder Rudern.

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article166402/Gratis_Sport_fuer_jugendliche_Migranten.html?print=yes

  48. #4 danton: Die türkische Kombination von dicken Eiern und schmalem Verstand ist unter den Völkern der Welt einmalig – Darauf können die Türken wirklich stolz sein! Auch die Differenz von wirtschaftlicher Realität und Selbsteinschätzung ist ungeschlagen…

  49. Ich betreibe selbst regelmässig Kraftsport. Sowohl ich als auch meine Sportskameraden sind alle locker drauf, entspannt und nicht vorbestraft. Allerdings auch alle keine Musels…

  50. #14 Ruhri (21. Apr 2009 21:54) @ #1 732:

    Ich finde es nach wie vor mehr als unverschämt, ein Thema mit einer OT-Aussage zu beginnen!

    Und weil mir das mittlerweile derart auf den Sack gehrt, werde ich ab jetzt darauf hinweisen, wann immer ich es bemerke.
    ———————-

    zustimmung. es nervt.

    mfg

  51. # 20 natter

    Ich meinte natürlich, Fitness nützt der
    Gesundheit und schadet dem Fettaufbau.
    Als Christ wünsche ich niemandem, auch
    nicht dem politischen Gegner, böses.

Comments are closed.