TilidinDas Integrationsmagazin im WDR „cosmo tv“ widmete sich am Samstag wieder mal einem schwierigen Thema: „Tilidin: Trenddroge junger Muslime“. Bereits in der Vorankündigung erfahren wir interessantes: „…immer mehr Jugendliche putschen sich mit „Tilidin“ zu starken Männern auf. Eine Trenddroge vor allem für viele muslimische Jugendliche, denn als Medikament fällt es nicht unter das Rauschmittelverbot des Koran.“

Merke: welches Rauschmittel verboten ist und welches nicht, regelt nicht das BtMG, sondern der Koran!

Es gibt ihnen das Gefühl, unschlagbar und unverletzlich zu sein. Gewalttaten sind die Folge. Der Verein „Aufbruch Neukölln“ versucht zumindest die Eltern aufzuklären. Cosmo TV gelingt ein seltener Einblick in die Sorgen und Nöte türkischer Eltern.

Einen nicht so seltenen Einblick in die Sorgen und Nöte der Gewaltopfer muslimischer Jugendlicher™ gelingt Cosmo TV jedoch nicht. Stattdessen wird der Zuschauer noch vor Beginn des Beitrages von Moderator Till Nassif einem Rassismus-Test unterzogen:

„Ich sage Berlin-Neukölln – und Sie schauen mal, welcher Film bei Ihnen im Kopf anläuft… mmh, merken Sie schon was? Ich denke, bei den meisten ist das so ein Film hier…“

Es folgt ein Filmausschnitt aus „Knallhart“ (2006) von Detlev Buck. Offensichtlich ein fremdenfeindliches Propaganda-Machwerk eines offenbar rechtsradikalen Hetzers!

„Filme wie Knallhart von Detlev Buck“

so fährt der Moderator fort,

„haben unser Bild von Neukölln geprägt. Brutale Straßengangs, jugendliche Drogendealer, Gewalt. Neukölln gilt als das schlimmste sogenannte Problemviertel in Deutschland…“

Aha, reine Fiktion also die mit der Wirklichkeit im sogenannten Problemviertel rein garnix zu tun hat. Jeder dumme Zuschauer, der bislang dachte, solche Szenen seien typisch für Neukölln und somit den Rassismustest nicht bestanden hat, hat nun Gelegenheit sich gründlich zu schämen!

Denn nun kommt der türkischstämmige Integrationsguru, Psychologe Kazim Erdogan, ins Spiel und verwandelt Neukölln in eine Hochburg des Dialogs und des Vorurteilabbaus!

„Selbstironisch nennt sich Erdogan den ‚Kalifen von Neukölln’ – und wie ein Kalif mischt er tatsächlich überall mit. Türkische Männerabende, Elternveranstaltungen, Müttergruppen, immer geht es um Kommunikation ‚Die Migranten müssen endlich reden’, sagt Erdogan, ‚mit den Deutschen, aber vor allem erst einmal miteinander’. Die Sprachlosigkeit ist für Erdogan eines der Hauptursachen für zahlreiche Probleme.“

Und wo ließen die sich besser lösen als bei Männerabenden & Müttergruppen?

Aber, war das Thema der Sendung eigentlich nicht „Tilidin: Trenddroge junger Muslime“? Ach ja, das kommt dann irgendwann doch noch. Erstmal müssen wir uns emotional eingrooven mit – musikalisch passend untermalten – Betroffenheitsfloskeln wie:

„Doch welche Chancen haben Jugendliche in Neukölln?…das Milleu ist traditionell geprägt, gemeinsam fühlt man sich weniger schwach…“

Dann werden wir nochmals belehrt, dass Tilidin – korangemäß – eigentlich halal ist und einer Ärztin ist aufgefallen,

„…dass es sich meistens um sehr sensible Jungs handelt, die aber ihre Sensibilität unter einer rauhen Schale verbergen müssen(!)…“

Warum eigentlich? Ganz selbstkritisch wird erwogen, dass es vielleicht mit dem türkischen, traditionellen Männlichkeitskult zusammen hängen könnte, der unseren sensibelen Schätzen so arge Minderwertigkeitskomplexe aufzwingt und das Selbstvertrauen stiehlt.

Doch bevor es droht spannend zu werden, schwenkt die CosmoTV-Kamera schnell auf die anderen Schuldigen:

„…zum Teil sind aber auch Arztpraxen und Apotheken in den Tilidinhandel verwickelt, sagte uns ein Berliner Apotheker, der aus Angst vor Racheakten anonym bleiben will…“

Vorsichtshalber, um die Anonymität des Apothekers auch wirklich zu gewährleisten, hält CosmoTV mal voll die Kamera drauf:

HADRIAN-APOTHEKE, BODDINSTR. 3

deutlich für jeden sichtbar als Standbild zum mitschreiben!

„Er weiss, wie man an das Medikament drankommt… naja, irgendwie halt über Beziehungen…!“

Sensationell, das ist Enthüllungsjournalismus wie aus dem Lehrbuch – langwierige, genaue, umfassende Recherche & Analyse – vorbildlich!

Und so endet der Beitrag dann auch mit einer besonders optimistischen Zukunftsperspektive: Super-Erdogan und die Ärztin geben nicht auf…

„…wir hatten auch schon die Idee in Moscheen zu gehen und in Moscheen dann – eben das Problem anzusprechen…“

Na, dann ist die Angelegenheit ja geklärt und alles in bester Ordnung in Neukölln.

Hier die bewegten Bilder des Cosmo TV-Beitrags:

(Gastbeitrag von „unrein“)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

50 KOMMENTARE

  1. Gehirnzellen können bei denen sowieso keine absterben – es waren ja nie welche vorhanden…

  2. Da gabs letztes Jahr schon einmal einen detaillierten Bericht über diese Aggro-Droge Tilidin – ich glaube im ARD.

  3. : welches Rauschmittel verboten ist und welches nicht, regelt nicht das BGB, sondern der Koran

    @PI: Das BGB regelt in der Tat nicht, welche Mittel verboten sind. Es regelt lediglich Rechtsbeziehungen zwischen Privatpersonen.
    Wenn dann gibt es hierfür das Betäubungsmittelgesetz. Bitte korrigieren!!! Solche Fehler sollten auf einem Blog mit dem Anspruch, qualitativ hochwertige Berichterstattung zu produzieren, nicht passieren.

  4. Vorsichtshalber, um die Anonymität des Apothekers auch wirklich zu gewährleisten, hält CosmoTV mal voll die Kamera drauf:

    HAHAHA – das ist die deutsche Anonymität; solche Pfuscher

  5. Tilidin ist nur in den USA verboten. Hier ist es lediglich Verschreibungspflichtig.
    Es zählt nicht zu den Opiaten und ist lediglich Anlage 3 BtMG gelistet.
    Es ist nur ein Schmerzmittel!

  6. Wikipedia bietet eine schöne Kurzbeschreibung:

    Tilidin gehört zur Gruppe der Opioide und ist der Wirkstoff des Schmerzmittels Valoron® N. Der Buchstabe „N“ steht für die Beimischung des Opioidantagonisten Naloxon. Diese Kombination soll den Missbrauch von Tilidin eindämmen. Deshalb unterliegt sie auch nicht der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung, sondern nur der normalen Verschreibungspflicht. Wirksam wird das Naloxon aber nur bei intravenöser Verabreichung und bei oraler Einnahme von mehr als 300–400 mg Tilidin. In der Schweiz ist Valoron® als Monosubstanz erhältlich und enthält Tilidin-Hydrochlorid als Arzneistoff. Es kann deshalb nur auf einem Betäubungsmittelrezept verschrieben werden.

    Tilidin besitzt ein hohes psychisches Abhängigkeitspotential, da es schon in niedrigen Dosen oft ein starkes, angenehmes Wohlbefinden auslöst. Erste euphorisierende Effekte können schon ab 25–50 mg auftreten (also teilweise unterhalb der therapeutischen Dosis!),

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tilidin

  7. Bitte beachten:

    Spiegel, 23.01.2008

    Trend-Droge lässt Jugendliche durchdrehen

    Das Medikament macht schmerzfrei, verdrängt Angst: Jugendliche Gewalttäter bringen sich mit Tilidin in Stimmung, bevor sie Läden ausrauben oder Leute verprügeln. Bei Festnahmen wehren sich Verdächtige „wie die Berserker“, sagt die Polizei.

    […]

    Pfefferspray ist wirkungslos

    […]

    „In den Jahren 2006 und 2007 haben wir in Berlin jeweils etwa 2000 Fälle von Rezeptfälschungen erfasst, zu 90 Prozent ging es dabei um Tilidin“, sagt Olaf Schremm, Leiter des Berliner LKA-Dezernates für Umweltdelikte, das auch für das Arzneimittelkommissariat zuständig ist

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,529907,00.html

    Tilidin ist auch bekannt unter dem Namen „Amokdroge“

  8. #1 sepp (27. Apr 2009 14:10)

    Wenn es auch unfruchtbar macht dann muss es der Staat gratis abgeben!

    wenn man bedenkt, wer das konsumiert, dann erst recht!

  9. Nachtrag @#9 Denker (27. Apr 2009 14:30)

    Doch bis es so weit ist, können sich Kriminelle weiterhin vor Schlägereien und Überfällen mit dem Schmerzmittel angstfrei machen. Was übrigens auch strafrechtlich ein kluger Schachzug ist: Wer unter Medikamenteneinfluss ein Verbrechen begeht, ist möglicherweise nur vermindert schuldfähig.

  10. tilidin – „ehre“ auf rezept – in allen apotheken und basaren.
    bei risiken und nebenwirkungen überfallen sie ihren apotheker oder verprügeln sie ihre schwester(die westlich gekleidete schlampe).

  11. Doch bevor es droht spannend zu werden, schwenkt die CosmoTV-Kamera schnell auf die anderen Schuldigen:

    “…zum Teil sind aber auch Arztpraxen und Apotheken in den Tilidinhandel verwickelt, sagte uns ein Berliner Apotheker, der aus Angst vor Racheakten anonym bleiben will…”

    Das ist nur, um irgendwie der „deutschen Gesellschaft“ doch noch das ganze in die Schuhe schieben zu können, damit die Gesellschaft Schuld ist, die Ärzte und Apotheker. Wenn die es nicht geben würden, dann würden diese Leute es aus dem Internet kaufen. Das Internet ist heute schon mit Medikamentenhandel überschwemmt, auch mit unkontrolliert hergestellte Medikamente aus dem Ausland. Solche Schuldzuweisungen an die berliner Ärzte und Apotheker sind absurd.

  12. Der Erdogan in dem Film ist doch ein guter. Das Problem ist aber dass da schon wieder verharmlost wird, denn die Schlägertypen nehmen das Zeug um besser bei Überfällen und Aufklatschen von Schweinefleischfressern zu sein und nicht um sich stark zu fühlen.

  13. Jeder dieser guten Menschen sollte als Vorbild einmal abends allein durch Neuköln spazieren gehen und damit ein Zeichen gegen Vorurteile setzen. Vielleicht könnte er bei dieser Gelegenheit auch an verschiedenen Anlaufpunken der Jugendgangs Freunschaftssteine in den Boden zementieren.

  14. Ich kenne Tilidin (Valoron N)noch aus meiner Bundeswehrzeit, als starkes Schmerzmittel bei Knochenverletzungen in Extremsituationen wie z.B. nur provisorisch zu versorgenden Brüchen bei gleichzeitig dauerhaft Schmerzen (Knochenreiben) verursachenden Zuständen. In sog. Flightpacks von LFZ befinden sich entsprechende Ausstattungen genauso wie in den persönlichen Packs von verdeckt arbeitenden Kommandoeinheiten.
    Der Einsatz ist nur im Notfall und in schon angedeutetem Rahmen angebracht wobei das mit „N“ bezeichnete Emetika Überdosierungen und damit einher gehende permanente Organschäden (Leber) verhindern sollen – der Überanwender kotzt.
    Man kann natürlich auch dies aushebeln, indem man über Alkoholabusus o.Ä. den Reflex aushebelt, dann eben mit schon angesprochenen Effekten. Der „Rauschzustand“ lässt sich als stark gedämpftes (Nackensstarre, Zeitlupensehen, Gehördämpfung usw.) empfinden der Umwelt und des eigenen Körpers beschreiben. Wer unter diesen Bedingungen auch noch Auto fahren kann, der hat seinen Körper wohl schon durch noch schlimmeren Dreck „gestählt“.
    Mir fehlt neben fehlendem Mitgefühl für die armen Sensibelchen, die sich mit dem Zeug zuzudröhnen verstehen, jegliches Verständnis über einen freien Handel mit dem Medikament. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde das bei der Bundeswehr fast wie ein BTM behandelt und kam in der normalen truppenärztlichen Versorgung darum auch nicht zum Einsatz, weil eben nur für den absoluten und eingeschränkten Notfall.

  15. OT:
    In Berlin – Stress wegen Burkinis

    Berlin – Die Burkinis genannten Ganzkörperbadeanzüge für muslimische Frauen werden nicht in allen Berliner Bädern zugelassen. Dies hat der Innen- und Sportsenator Ehrhart Körting (SPD) zusammen mit dem Chef der Berliner Bäder-Betriebe, Klaus Lipinsky, entschieden.

    Für eine Ausweitung bestehe kein Bedarf, erklärte Körting. Weiterhin könnten die Burkinis jedoch beim Frauenschwimmen im Kreuzberger Spreewaldbad getragen werden.

    „Wir tolerieren das, um muslimischen Frauen die Möglichkeit des Schwimmens zu eröffnen“, erklärte Körting. Gleichzeitig äußerte er Bedenken, dass es sich bei der Badebekleidung auch um eine „Abschottung handeln kann“. Er betonte, es gebe aber Gruppen wie beispielsweise ältere Frauen, die beim Schwimmen lieber unter sich blieben.

  16. #5 mullah-milch

    Warum du hier PI angreifst, kann ich nicht nachvollziehen, denn „Merke: welches Rauschmittel verboten ist und welches nicht, regelt nicht das BtMG, sondern der Koran“ war doch eindeutig ironisch oder sarkastisch gemeint. Nach dem Motto: Unsere Gesetze sind belanglos, entscheidend ist, was im Koran steht.

  17. Cosmo-TV ist 68er-Propaganda, genau wie die Lindenstraße, die mit meinen mir abgepreßten Fernsehgebühren finanziert wird. Deshalb, weg mit den GEZ-Gebühren!

  18. #12 Denker (27. Apr 2009 14:33) Nachtrag @#9 Denker (27. Apr 2009 14:30)

    Doch bis es so weit ist, können sich Kriminelle weiterhin vor Schlägereien und Überfällen mit dem Schmerzmittel angstfrei machen. Was übrigens auch strafrechtlich ein kluger Schachzug ist: Wer unter Medikamenteneinfluss ein Verbrechen begeht, ist möglicherweise nur vermindert schuldfähig.

    Da lebst Du aber in der juristischen Steinzeit. Schon mal das Wort Auffangtatbestand gehört? Schau Dir mal § 329 StGB an, dann weißt Du, was ich meine.

  19. #19 KDL:
    Ich habe PI keinesfalls angegriffen, sollte zumindest nicht so klingen. Im Gegenteil:Ich weiß die (ehrenamtliche) Arbeit der hier schreibenden wirkliche zu schätzen und verstehe auch, dass kleine Fehler mal schnell passieren können. Zu deiner Info: Zu Beginn des Beitrages stand dort „BGB“. Es sollte lediglich ein Hinweis darauf sein, dass nicht das zitierte Gesetz, sonder das BtMG regelt, welche Droge erlaubt ist und welche nicht 😉

  20. Tilidin – war früher als normales Valoron (ohne N) die Heroinersatzdroge Nr.1

    Daß das Zeug nicht als Betäubungsmittel verordnungspflichtig ist, ist der „erfolgreichen“ Lobbyarbeit der Arzneimittelhersteller zu verdanken. Es ist anscheinend ein lukratives Geschäft.

    Ob mit oder ohne „N“ – es ist ein starkes Opiat mit erheblichen Suchtpotential. Früher oder später werden diese Schätzchen auf Heroin umsteigen, oder unserem Gesundheitssystem mit Entziehungskuren, bzw. jahrelangen Substitutionsprogrammen zur Last fallen.

    Macht ja nix, bezahlen wir doch gerne …

  21. Einfach nur erbärmlich. Ich hatte die Tage eine alte Stern Ausgabe in den Händen in der die Problematik der muslimischen Schätze sich in unsere Unkultur zu integrieren ziemlich deftig kritisiert wurde. Ich dachet schon , holla was geht denn hier ab. 20 Seiten weiter dicke Werbung für die Türkei, sie sei doch so schön und man müsste UNBEDINGT dort Urlauben. Komisch?

    Zwei Wochen später Leserbriefe zum Integrations Bericht in folgendem Ton.

    „Ja aber wenn wir (Brief einer Türkin) dauernd ausgegrenzt werden ist es ja auch kein WUnder und ihr seid blablabla“

    „Immer werden nur diese Türken, Kurden blabla gezeigt es gibt tausende von gut integrierten blablabla“

    „Das ist das Problem unsere Ellenbogengesellschaft und wir sind selber Schuld blablabla“

    ZUM KOTZEN !!!

    Ach so, das YouTube Video mit deutschem Begleittext, das den Prinzen aus Südland beim Mord zeigt wurde gelöscht! DDR², wir kommen

  22. #6 Denker (27. Apr 2009 14:18)

    Vorsichtshalber, um die Anonymität des Apothekers auch wirklich zu gewährleisten, hält CosmoTV mal voll die Kamera drauf:

    HAHAHA – das ist die deutsche Anonymität; solche Pfuscher
    =============================================
    Nett!!!!

    Erinnert mich an der Bericht der Tagesschau vom Sommer 2006 wo das Kennzeichen des KFZ Kennzeichen von diesem islamisch „motivierten“ Anschlagsversuch am Brandenburger Tor auch mehr als gut zu erkennen war aber was will man von so einer Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten schon erwarten ich sage nur FLAGGEN….
    ———————————————
    Was diese Droge angeht, auch das Thema wurde bei PI schon öfters diskutiert und wenn die dann derart schmerzunempfindlich sind kann man Feuer eigentlich nur noch mit Feuer bekämpfen btw: die islamischem Massenmörder vom Oktober 2008 im Mumbay waren auch bis unter die Hutkrempe zugedröhnt.Und nun raten wir mal wer große Teile des Drogenhandels in Westeuropa abwickelt und wo das Zeug herkommt kleiner Tip die wollen in die EU

  23. ich hab gehört wer Tilidin nimmt dem schrumpft der schniedel 😉

    das sollte mal einer den jungs sagen 😉

  24. Also ich nehme Tilidin auch sporadisch nach einem komplizierten Armbruch und OP.
    Aber ich bin sanft wie ein Lamm.:-)

    Habe mal auf Spiegel online gelesen, dass das T. nur in Kombination mit einem anderen Mittel so wirkt wie beschrieben???

  25. Ich bin beim Zappen zufällig bei der Sendung hängen geblieben. Hatte den Part gesehen bei der ein junger Türke seine Kopftuch Aisha aus Anatolien nachholen wollte. Sie hatte nach mehrmaligem Durchfallen endlich die Deutschprüfung in der Türkei bestanden (erworben?). Aber vor der Kamera war sie nicht fähig auch nur ein Wort in deutsch zu reden. Alles nur mit Untertiteln. Und schwanger war sie auch schon. Und es sei ja soooo wichtig, daß ihr Kind in Deutschland zur Welt kommt (warum wohl?H4).
    Nach dem Filmausschnitt meinte der Moderator, daß Amerikaner, Australier und Japaner eine Deutschprüfung nicht machen müssten. Das wäre Diskriminierung!
    Als ich das hörte wäre mir beinah der Kragen geplatzt. Welcher Jap. Am. oder Aussi hat das nötig. Falls die nach D immigrieren sollten lernen die deutsch nebenbei. Nicht wie bei den Türken, die nach 3 Generationen sich noch zu fein dazu sind!

  26. #7 Blood Brother (27. Apr 2009 14:23)

    Tilidin ist nur in den USA verboten. Hier ist es lediglich Verschreibungspflichtig.
    Es zählt nicht zu den Opiaten und ist lediglich Anlage 3 BtMG gelistet.
    Es ist nur ein Schmerzmittel!

    Und, Dummheit tut weh :mrgreen:

  27. “Filme wie Knallhart von Detlev Buck”
    so fährt der Moderator fort,
    “haben unser Bild von Neukölln geprägt. Brutale Straßengangs, jugendliche Drogendealer, Gewalt. Neukölln gilt als das schlimmste sogenannte Problemviertel in Deutschland…”

    Komisch, ich kannte den Film bisher noch nicht einmal, hatte aber aufgrund von Tatsachenberichten im Internet den gleichen Eindruck. Aber danke an Cosmo TV für die Werbung!

  28. Hmmm, meine Frau ist US-Bürgerin und musste um hier zu leben schon zu diversen (Sprach-)Kursen. Jedoch hat sie im Gegenteil zu den türkischen Hirnakrobaten auch was mitgenommen und nicht einfach nur Ihre Stunden abgesessen. Nach knapp 4 Jahren kann sie besser Deutsch als so manche Aysche die hier schon seit 20 Jahren Sozialleistungen kassiert..Es ist aber anzumerken das fuer die unbefristete Aufenthaltsgenehmigung eine wirtschaftliche Unabhängigkeit nachgewiesen werden muss….ob das bei den „Südlandern“ auch verlangt wird ???

  29. Die Muslime führen sich also wie Muslime auf, weil raffgierige (jüdische??!!) deutsche Apotheker und Ärzte ihnen Tilidin verkaufen. Das macht aus sensiblen Herzchen mit krustiger Schale die Quadrantenarschlöcher, die man kennt.

    PS: Die dem Tilidin (ein schwach wirksames Opiod) zugeschriebenen Wirkungen sind mir völlig neu. Tilidin macht eher döselig, apathisch und müde…zumal in höheren Dosen. Da war wohl wieder die Phantasie des Redakteurs Vater der Desinformation…

  30. „Junge Muslime“ oder „muslimische Jugendliche“, das soll irgendwie verletzlich, zuwendungsbedürftig und schützenswert klingen. Für mich hat es denselben Klang wie „tollwütige Hunde“ oder „giftige Skorpione“.

  31. OT: Gerade wird auf PHOENIX eine Rede von Gesine Schwan gesendet (zum Thema „Einigkeit und Recht und Freiheit). Mir ist schon wieder übel…

  32. „In der Vergangenheit wurde in verschiedenen Medien behauptet, Tilidin mache aggressiv. Da eine solche Wirkung von Tilidin in der Schmerztherapie unbekannt ist, scheint dies auf den ersten Blick wenig plausibel. Mindestens eine Reportage befasste sich in diesem Zusammenhang ausschließlich mit jugendlichen Konsumenten, die offenkundig einem kleinkriminellen Milieu angehörten. Dies legt den Schluss nahe, dass hierbei vor allem soziokulturelles Umfeld und Mentalität des Konsumenten ursächlich sind, wenn die durch Tilidin hervorgerufene Euphorie und Anxiolyse zu Gewalttätigkeiten führt, wie sie auch bei Alkoholkonsum zu ähnlichem Verhalten führen können.“

    (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tilidin)

  33. #34 Alex60

    Nicht wie bei den Türken, die nach 3 Generationen sich noch zu fein dazu sind!

    Wohl eher zu dumm, als zu fein. 😉

  34. Wenn ich diese Sozialpädagogin schon sehe ..

    „Was ich feststelle, ist die zunehmende Gewaltbereitschaft … blablubblabla“

    gut, sie tut ja was, aber ich halte das gutmenschengesabber nicht mehr aus. Niemand redet Klartext.

  35. #34 Alex60

    Aber vor der Kamera war sie nicht fähig auch nur ein Wort in deutsch zu reden. Alles nur mit Untertiteln. Und schwanger war sie auch schon. Und es sei ja soooo wichtig, daß ihr Kind in Deutschland zur Welt kommt “

    weils bei der Geburt sofort einen deutschen Paß gibt, und der garantiert lebenslanges Anrecht auf H4. Und außerdem kann das Kind in 18 Jahren eine Nichte/Neffen von der nach Deutschland holen, uswusf.

  36. “ ‚Die Migranten müssen endlich reden’, sagt Erdogan, ‚mit den Deutschen, aber vor allem erst einmal miteinander’. Die Sprachlosigkeit ist für Erdogan eines der Hauptursachen für zahlreiche Probleme.”

    Die Sprachlosigkeit ist längst nicht das dringendste Problem, sondern die mit unserer Kultur, vollkommen inkompatible, türkisch-muslimische Lebensweise.
    Und reden brauchen die nach Jahrzehnten der Separierung auch nicht mehr mit uns – es reicht, wenn sie wieder ausreisen.

    http://www.demokratische-liga.de

  37. Nach meinen Informationen verschreiben deutsche Ärzte das Medikament Tilidin hemmunmgslos auf Wunsch.

    Eine medizinische Indikation muß nicht vorliegen.

    Wo bleibt der Staatsanwalt, wo bleiben die ärztlichen Standesorganisationen, die diesem kriminellen Arztverhalten Einhalt gebieten ?

  38. Hab mich schon immer gewundert, dass es in Deutschland angeblich keine Mafia gibt.

    Ha, da isse: unsere Pharmalobby, gewisse Ärzte und die Migranten-Verwöhn-Lobby bilden hierzuland die Cosa Nostra…

  39. … noch besser war dieser weinerliche Bericht:

    Deutsch statt Flitterwochen

    Sie haben geheiratet, schon vor zwei Jahren. Sie ist schwanger. Eigentlich alles perfekt. Nur, ob sie wirklich zusammen leben können – das wissen Hüriyet Özpolat und ihr Mann Eser noch nicht. Denn Hüriyet muss erst einmal ihren Deutschkurs bestehen. Den hat sie schon mehrere Male gemacht, ist aber immer wieder durchgefallen. Langsam wird die Familie des Ehemannes ungeduldig. Erlebnisse, die Hüriyet dem neuen Zuwanderungsgesetz zu verdanken hat. Ein Problem, das immer mehr Paare betrifft, vor allem türkische. Seit Deutschkurse Vorschrift sind, kommen 80 Prozent weniger Ehepartner aus der Türkei nach Deutschland. Deshalb heißt es auch für Hüriyet jetzt erst einmal: Schulbank drücken und nebenbei von den Flitterwochen träumen.“

    Wahhhhhhhhnsinnnn … daß die Sprecherin nicht noch in Tränen ausbrach angesichts des schröcklichen Schicksals.
    Diese Türkin (Kurdin) hat es erst im 6. Anlauf geschafft, diesen Test mit der Mindestpunktzahl zu bestehen.Ihr Mann arbeitet in Deutschland – ich weiß nicht als was, aber es war ein Job in dem man nicht viel verdient. Sie spricht nach x-Jahren Deutschkurs immer noch kein Deutsch, ist aber mittlerweile schwanger, und ihr Mann wollte daß das Kind hier zur Welt kommt und er dabei ist (aus Vaterstolz angeblich – ja, klar!).
    Er will, daß sie Kopftuch trägt, das macht sie dann auch.
    Es sollte wohl dargestellt werden, wie unmenschlich, ja grausam es ist, auf diesen Test zu bestehen.
    Das einzige, was sie damit jedoch erreichten, war daß, (nicht nur bei mir) die Abneigung gegen diese Menschen von Minute zu Minute größer wurde.
    Was will diese Frau hier?
    Außer mit ihrem Kopftuch und Baby in der Wohnung sitzen und die Wand anstarren?
    Arbeiten mit Sicherheit nicht. Denn sie spricht kein Wort deutsch und hat wohl auch keine Ausbildung.
    Den Grips für Integrationskurse hat sie schon in der Türkei nicht, wie soll sie sich hier integrieren? Was bringt sie unserem Staat? Sie interessiert sich nicht die Bohne für unser Land, weiß auch nichts darüber, da sie es ja grad mal schafft, ein paar Kästchen anzukreuzen. Ihre ganze Familie lebt in der Türkei, hier kennt sie niemanden. Warum bleibt sie nicht dort? Warum sucht sie sich ausgeechnet Deutschland aus und nicht den Jemen? Da würde sie besser hinpassen. Ohne Bildung, Meinung und Geld. Sie paßt auch nicht wirklich in eine Demokratie, denn es fehlen die Voraussetzungen, sich eine Meinung bilden zu können. Also müßte sie erst einmal Unterricht in Staatsbürgerkunde oder ähnliches nachholen.
    Ich glaube dafür gibt es nur eine Antwort: dort gibt es kein Geld fürs Nichtstun. Also dürfen wir sie und ihre Kinder die nächsten hundert Jahre mit durchziehen und uns wundern, warum Steuern und Sozialabgaben ständig steigen.

    Der beste Satz war: Inch’Allah – sie besteht die Prüfung – so Gott will.
    Häääää?
    Der Zusammenhang von Leistung und Erfolg geht ihnen wohl einfach nicht in die Birne.

    Entweder weiß ich was oder ich lerne, dann besteh ich auch ’ne Prüfung.
    Oder ich weiß nix, lerne auch nix, dann besteh ich die Prüfung nicht.
    Was hat Gott damit zu tun???????
    Außer einen IQ vorzugeben, damit man überhaupt lernfähig ist.

    Mir wurde klar, daß diese Einstellung grundlegend für Moslems ist und völlig das Gegenteil von unserer Lebenswelt darstellt.
    Solange sie diesen Zusammenhang nicht verstehen, wird sich hier nichts ändern.

    So – jetzt hab ich fertig. Das mußte mal raus.
    Danke für Ihr Interesse. 🙂

    Paßt nicht so ganz, hab ich aber grad entdeckt: die Umfrage vom KStA:

    Das Talkshow- und Stammtisch-Thema der vergangenen Woche heißt „soziale Unruhen“. Die Linkspartei in NRW findet sie sogar „notwendig und wünschenswert“ – was meinen Sie?

    http://www.ksta.de/poll/mdsUmfrage.jsp?umfrageId=1240406285594.

    Falls sie wieder verschwunden sein sollte: hier ein print: http://img149.imageshack.us/img149/4306/umfrage.jpg.

    Nehme an, daß die Umfrageergebnisse eher repräsentativ sind für die Redaktion des KStA.

  40. Serientäter fälschen Rezepte für Amok-Droge Tilidin

    Von Edgar S. Hasse Und André Zand-vakili 11. Februar 2008, 04:00 Uhr

    Apothekerkammer warnt vor Missbrauch – Junge Männer putschen sich auf – „Vernetzte Kriminalität“

    Eigentlich ist Tilidin ein starkes Schmerzmittel, das Krebspatienten und Rheumatikern verschrieben wird. Es lindert genauso wie Morphium schwere Schmerzen, kann aber auch belebend wirken, süchtig machen und Stimmungsänderungen hervorrufen. In Hamburg tauchen jetzt nach Beobachtungen der Apothekerkammer und der Techniker Krankenkasse (TK) immer häufiger gefälschte Rezepte für dieses Opiat auf. Konsumiert wird es allerdings nicht von Schwerstkranken, sondern von Abhängigen als Ersatzdroge und von gesunden Jugendlichen. Die nehmen Tilidin, weil es enthemmt. In Berlin ist es gerade unter muslimischen Jugendlichen verbreitet, die sich damit „unbesiegbar“ machen wollen. Experten befürchten jetzt, dass sich das Opiat nun in Hamburgs Problemstadtteilen ausbreitet.

    „Ein Drittel aller Rezeptfälschungen in der Hansestadt betreffen inzwischen Tilidin“, sagt Reinhard Hanpft von der Hamburger Apothekerkammer. Das Phänomen habe in den vergangenen zwei Jahren deutlich zugenommen. Allein in den letzten 20 Monaten sind bei der Techniker Krankenkasse in Hamburg aus dem gesamten Bundesgebiet 1500 falsche Tilidin-Rezepte eingegangen. „Während der Tilidin-Betrug anfangs nur in Berlin auffällig war, triff es jetzt auch Hamburg und weitere Regionen in Deutschland“, sagt TK-Sprecher Hermann Bärenfänger. Die Professionalität der Fälschungen sei dabei immer besser geworden, weshalb dahinter eine „vernetzte Kriminalität“ vermutet werde.

    „Amok-Droge“ wird Tilidin bereits in einschlägigen Kreisen genannt. Mit dem flüssigen Medikament kann man sich regelrecht Mut antrinken. Es macht kaltblütig und angstfrei. Für jugendliche Straftäter muslimischen Glaubens gilt es als ideal. Anders als bei Heroin, Cannabis oder Alkohol verbietet der Islam den Konsum nicht, weil Tilidin ein Medikament ist. Ein weiterer „Vorteil“: Werden die Täter bei einer Schlägerei oder einem Überfall festgenommen, der unter Tilidin-Einfluss verübt wurde, kommen sie vor Gericht mit einer milderen Strafe davon, weil die Tat unter Medikamenteneinfluss geschah. Das sei, so urteilt die Justiz, strafmildernd.

    Dass vor allem Jugendliche Tilidin-haltige Medikamente als Droge missbrauchen, ist nach Ansicht von Jörn Graue, Vorsitzender des Hamburger Apothekervereins, schon seit längerer Zeit bekannt. In Berlin greifen nach Angaben des Landeskriminalamtes insbesondere junge Muslime zu diesem Schmerzmittel. Drogenexperten rechnen damit, dass es auch in der Türsteherszene eingesetzt wird.

    Um die neue Form der Kriminalität einzudämmen, haben die Apotheken die Aufklärungsarbeit unter ihren Mitarbeitern intensiviert. Sie erkennen jetzt immer besser, welche Rezepte tatsächlich gefälscht sind. „Wir arbeiten eng mit der Hamburger Polizei zusammen“, sagt Rainer Töbing, Präsident der Hamburger Apothekerkammer. „Gefälschte Rezepte werden sofort an die Beamten weitergeleitet und dort ausgewertet. Der Polizei ist die Problematik bekannt. „Es sind in Hamburg allerdings noch wenige Fälle von Rezeptfälschungen. In der Regel sind es Abhängige, die sich mit Tilidin substituieren“, sagt eine Beamtin.

    http://www.welt.de/die-welt/article1662069/Serientaeter_faelschen_Rezepte_fuer_Amok_Droge_Tilidin.html

    (Hervorhebung von mir.)

Comments are closed.