Herwig SturmDie Dhimmifizierung des Christenmenschen muss unbedingt verstärkt werden, findet offenbar der lutherische Bischof Herwig Sturm (Foto rechts) aus Österreich, der sich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur kathpress zu der Äußerung hinreißen ließ: „Unsere Information über den Islam ist meistens ziemlich schwach.“

Weiterhin meinte er:

„Ich spreche jetzt einfach mal für mich als Durchschnittsösterreicher, der sich zwar mit dem Islam beschäftigt, dem sich aber auch viele Fragen stellen. In jedem Gespräch gibt es neue Einblicke, neue Türen, die aufgehen. Im Islam ist die Kenntnis über das Christentum oft sehr skurril, und ich nehme an, unsere Kenntnis vom Islam finden Muslime auch skurril! Deswegen ist diese Begegnung ganz wichtig, weil zunächst einmal Vorurteile wirklich aufgelockert werden.“

Anders ausgedrückt: Der Herr Bischof weiß gar nichts über den Islam, nur dass er angeblich was mit „Frieden“ zu tun haben soll und dass es da „Vorurteile“ gibt, die ja im bequem-bischöflichen Weltbild unmöglich etwas mit der Realität zu tun haben dürfen.

Um mit gutem Beispiel voranzugehen, und „bewusst die Begegnung mit Andersgläubigen“ anzustreben, besuchte er denn auch gleich gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der Konferenz des Österreichischen Kirchenrats eine Moschee in Wien. Man muss schließlich auch schon mal für später üben, falls die „Zukunft Europas“ eventuell bald kommt.

Im Schlussdokument zu der Konferenz wird denn auch stehen,

dass wir uns nicht missbrauchen lassen möchten von Vorurteilen, die politisch verwendet werden, also um Distanz, Hass oder Furcht zu schüren; dass wir wirklich mehr lernen müssen voneinander… und dass wir doch eine tiefe gemeinsame Verantwortung vor Gott für den Menschen und den Frieden haben. Das ist, glaube ich, wirklich etwas, das uns auch verbindet.

Man darf es sich mit den zukünftigen Vorgesetzten ja auch nicht gleich verderben…

» Post für Bischof Herwig Sturm an: bischof@okr-evang.at

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

174 KOMMENTARE

  1. Also die Chisten wissen wirklich zu wenig über den Islam. Denn wüßten sie mehr ginge hier die Burg hoch.

  2. „Unsere Information über den Islam ist meistens ziemlich schwach.”

    Dem muss ich widersprechen.

    Meine Informationen über den Islam sind sehr gut. Deshalb will ich diese Satanslehre auch nicht hier in Europa haben.

    Der Islam ist nichts anderes als eine Verhöhnung des Schöpfers.

  3. Ist es nicht die Aufgabe eines Bischofs den Menschen das Christentum nahezubringen?

    Wann empfiehlt der erste Bischof den Übertritt zum Islam? Wetten werden ab sofort angenommen. 😉

  4. Ich muss auch gar nichts über die theoretischen Grundlagen des Islams wissen.
    Ich weiß, wie sich seine Anhänger hier bei uns aufführen. Das reicht mir.

  5. …und dass wir doch eine tiefe gemeinsame Verantwortung vor Gott für den Menschen und den Frieden haben.

    Das stimmt. Deshalb ist es für jeden Anhänger einer echten Religion die Pflicht, diesen Satanskult, der sich Islam nennt, auf dem Weg zur Eroberung der Welt zu stoppen.

  6. vielleicht hilft dem Herrn Bischof dieses Fallsbeispiel, eine Ausschnitt einer Haditinterpretation eines Imam belehrend dass nach Sex mit Tieren oder Toten Menschen die Geschlechtsteile gewaschen werden muessen, dies gilt auch dann wenn Frauen einen abgetrennen [Tier]Penis ihn die Vagina einfuehren, etc

    Kostprobe:

    ====================

    Book 003, Number 0684:
    Commentary of Imam Al-Nawawi on the Hadith:

    Our companions have said that if the penile head has penetrated A WOMAN’S ANUS, or A MAN’S ANUS, or AN ANIMAL’S VAGINA or ITS ANUS then it is necessary to wash whether the one being penetrated is alive OR DEAD, YOUNG OR OLD, whether it was done intentionally or absentmindedly, whether it was done willfully or forcefully. This also applies if the woman places the male member inside her while the man is asleep,…

  7. ->> Anders ausgedrückt: Der Herr Bischof weiß gar nichts über den Islam, nur dass er angeblich was mit “Frieden” zu tun haben soll …. <<-

    Der Satz ist noch nicht beendet!!! :
    …. UND, daß das alles nichts mit dem Islam zu tun hat.

  8. Es reicht völlig die Lebenswirklichkeit in islamischen Gesellschaften zu kennen um sich ein Urteil zu bilden.
    Dazu muß man den Koran nicht in allen Einzelheiten kennen.
    Oder will mir jemand einreden, diese Zustände haben nichts mit dem Islam zu tun.

  9. dass wir uns nicht missbrauchen lassen möchten von Vorurteilen, die politisch verwendet werden,

    Mit solchen Aussagen schürt er auch Vorurteile. Und es stimmt schon, dass viele recht wenig vom Islam wissen. Aber das sind genau die Gutmenschen. Je mehr man vom Islam erfährt, für um so gefährlicher hält man ihn. Ich dachte auch, bevor ich anfing, mich selber zu informieren, dass der Islam im Grunde nur eine Religion wie die anderen sei.

    Wenn der Bischof also sagt, dass man mehr vom Islam erfahren soll, meint er im Grunde nur, dass man aber nur das vom Islam erfahren soll, was unsere verlogene Dhimmis uns als Teil ihres Dressur-Programms wissen lassen möchten: „Dass der Islam Frieden bedeutet“.
    Möge ihn ein Bereicherer eines besseren belehren.

  10. Kann dem Herrn Bischof und allen anderen die zu wenig über den Islam wissen nur empfehlen islamkritische Blogs zu lesen, zum Beispiel PI.

  11. Ob der Herr Bishof mindestens die Bibel gelesen hat, dann wuesste er wenigesten wen Jesus da wohl gemeint haben koennte mit ’sehet euch vor, vor den Woelfen die im Schafsfell zu euch kommen‘, kaum kann er damit Buddhisten gemeint haben, oder Krishnas, Shiks, Yeziden oder Hindus.

    Jetzt haetten wirs ihm aber leicht gemacht.
    Meinst du dass er die Kurve kriegt ? Vergiss es! eher schluepft ein Kamel durchs Nadeloehr.

  12. Von was für Vorurteilen lallt dieser Vollpfosten eigentlich?

    Reichen nicht gut 1.400 Jahre istlahm, um sich ein Bild von dieser faschistoiden Ideologie zu machen?

  13. Also: Der Religionsgründer des Islam, ein gewisser Mohammed, war ein Mörder, Vergewaltiger, Dieb, Betrüger und Kriegstreiber (Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit). Der Koran wurde ihm angeblich direkt von Allah diktiert. Über seinen Gesundheitszustand beim Diktat (eigentlich falsch denn der gute Mohammed konnte weder lesen noch schreiben – ihm diese Fähigkeiten zu verleihen überstieg wohl selbst die Möglichkeiten eines Gottes) kann man nur spekulieren.

    Und den ganzen Rest der Geschichte dieser kranken Ideologie soll sich der gute Protestant selber zusammen suchen.

  14. wenn der herr pastor sturm ahnung vom islam oder vom christlichen glauben hätte, wäre er nicht protestant, sondern katholik.
    so verbreitet er nur geistige flitzkacke aka mentalen dünnschiß.

  15. Der Gutmensch Sturm weiß wahrscheinlich nicht, dass tausende Christen in den Islamisten Staaten verfolgt, gefoltert, vergewaltigt und getötet werden.
    Aber als gute Christen, halten wir auch noch die andere Backe hin.

  16. Sehr geehrter Herr Bischof,

    um den interkulturellen Austausch und das gegenseitige Kennenlernen in Gang zu bringen, empfehle ich folgende

    Fragen an muslimische Männer:

    Liebe muslimische Männer

    Wir hätten da ein paar Fragen …

    1. Warum müssen Frauen unter einer Burka versteckt laufen, wie in einem Gefängnis, das sie mit sich herumtragen müssen? Gibt es beim Aussehen der Frauen einen Konstruktionsfehler?

    2. Dürfen Männer Frauen schlagen, ja oder nein?

    Ja oder Nein?

    3. In Afghanistan bedrohen Männer Mädchen, die in die Schule gehen wollen. Seid ihr darüber genauso empört wie wir?

    4. Darf mann über das Alter der Ehefrauen von Mohammed reden oder ist das tabu?

    5. Sind Männer und Frauen gleichberechtigt?

    6. Ist das Tragen des Kopftuches freiwillig?

    7. Darf ein muslimisches Mädchen Lesbe sein?

    8. Darf ein Mädchen seinen Freund selber wählen?

    9. Darf der Freund ein Jude, ein Christ oder Atheist sein?

    10. Warum darf ein Mann mehrere Frauen haben, aber
    eine Frau nicht mehrere Männer?

    Die Fragen lassen sich als Flugblatt gestalten und sind in ihrer Anlage

    als Frage

    hoffentlich von keinem Moslem zu beanstanden, der den interkulturellen Austausch beflügeln will.

  17. Vielleicht sollte der Herr Bischof mal den Koran lesen oder mit Kreuz und Bibel nach Saudi Arabien reisen…natürlich nur um Vorurteile abzubauen.

    Ich weiß nicht alles über den Islam und bin auch kein Gelehrter aber das Wissen, das ich über den Islam habe reicht mir um den Islam abzulehnen und zu bekämpfen.
    Ich werde brutale Tatsachen nicht als Vorurteile und Fehler meinerseits beschönigen.

  18. Nun, der Islam ist nach seinem Selbstverständnis eine antichristliche Gesetzesreligion, die das AT verzerrt darstellt und die Werksgerechtigkeit wieder aufbauen will.

    Islam und Christentum entsprechen Kain und Abel. Der eine liefert eine Vorschau auf Christus, die Rechtfertigung erfolgt allein auf seinem Opfer bzw. im Bild durch das Opfertier, er selber kann nichts hinzufügen. Der andere will Gott durch seine Arbeit, seine Werke beeindrucken und erhöht sich selbstherrlich über den anderen, letzten Endes mit Gewalt.

    Die Herrschaften aus dem Amtskirchen lehren Dinge über Anfechtungen nur solange, bis sie keine real antreffen. Dann aber sind sie die ersten, die den Schwanz einziehen und Christus verraten, ja sogar allen lehren, dies sei christlich. Sie wussten schon im Mittelalter, warum sie die Bibel vor dem Volk versteckten.

    Im Christentum kommen alle Menschen nur über den Sohn zu Gott, im Islam gibt es gar keinen Sohn. Im Christentum ist dies auch nur über sein Opfer möglich, im Islam hat dieses Opfer nie stattgefunden. Im Christentum spricht zuerst Gott, und dann kommt der Satan und streut Zweifel und Verwerfung dieser Worte, im Islam wird gelehrt, dass die Bibel nicht mehr zuverlässig ist. Im Christentum haben sich alle Menschen zu verleugnen, selbst zu erniedrigen und andere höher zu stellen, im Islam sind die Gläubigen höherwertig und haben Ungläubige zu erniedrigen, im Christentum habe ich Feinde zu lieben, im Islam habe ich sie zu töten oder zumindest Erniedrigungsgesten und Geld aus ihnen zu pressen, und so weiter, und so fort.

    Galater 1,8

    Mich wundert, daß ihr euch so schnell abwenden laßt von dem, der euch durch die Gnade des Christus berufen hat, zu einem anderen Evangelium, während es doch kein anderes gibt; nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium von Christus verdrehen wollen.

    Und für die Herren aus den Kirchen hier Markus:

    Hört zu! Siehe, der Sämann ging aus, um zu säen. Und es geschah, als er säte, daß etliches an den Weg fiel; und die Vögel des Himmels kamen und fraßen es auf. Anderes aber fiel auf den felsigen Boden, wo es nicht viel Erde hatte; und es ging sogleich auf, weil es keine tiefe Erde hatte. Als aber die Sonne aufging, wurde es verbrannt; und weil es keine Wurzel hatte, verdorrte es. Und anderes fiel unter die Dornen; und die Dornen wuchsen auf und erstickten es, und es brachte keine Frucht. Und anderes fiel auf das gute Erdreich und brachte Frucht, die aufwuchs und zunahm; und etliches trug dreißigfältig, etliches sechzigfältig und etliches hundertfältig. Und er sprach zu ihnen: Wer Ohren hat zu hören, der höre!

    Und er spricht zu ihnen: Wenn ihr dieses Gleichnis nicht versteht, wie wollt ihr dann alle Gleichnisse verstehen? Der Sämann sät das Wort. Die am Weg aber sind die, bei denen das Wort gesät wird, und wenn sie es gehört haben, kommt sogleich der Satan und nimmt das Wort weg, das in ihre Herzen gesät worden ist. Und gleicherweise, wo auf steinigen Boden gesät wurde, das sind die, welche das Wort, wenn sie es hören, sogleich mit Freuden aufnehmen; aber sie haben keine Wurzel in sich, sondern sind wetterwendisch. Später, wenn Bedrängnis oder Verfolgung entsteht um des Wortes willen, nehmen sie sogleich Anstoß. Und die, bei denen unter die Dornen gesät wurde, das sind solche, die das Wort hören, aber die Sorgen dieser Weltzeit und der Betrug des Reichtums und die Begierden nach anderen Dingen dringen ein und ersticken das Wort, und es wird unfruchtbar. Und die, bei denen auf das gute Erdreich gesät wurde, das sind solche, die das Wort hören und es aufnehmen und Frucht bringen, der eine dreißigfältig, der andere sechzigfältig, der dritte hundertfältig.

  19. Ich als Christ meine, dass der Bischof, wenn er denn keine Ahnung vom Islam hat, die Klappe halten soll und nicht erzählen soll, dass ein Miteinander wichtig ist.

    Ein Hirte sollte wissen, auf welche Weiden er seine Schafe führt.

  20. @ # NR bertony

    Ganz richtig, der Islam ist eine Verhöhnung des Schöpfers. Nach deren Glauben ist der Schöpfer unfähig, die Vorhaut wegzulassen, wenn es denn sinnvoll wäre und auch unfähig, die Ungläubigen zu bestrafen. Das müssen alles die Gläubigen für Gott erledigen. Das gute daran ist, dass die Rechtgläubigen nicht sich selbst zügeln müssen, sondern ihre primitivsten Triebe ausleben sollen,das ist dann gottgefällig.

    Für mich ist der Islam das Gegenteil vom Christentum und damit Mohammed der Antichrist.

  21. 23 kullimulli

    Ich bin fast 70 aber das Video ist das grausamste was ich jemals gesehen habe.
    Und ich habe 30 Jahre als Rettungssanitäter gearbeitet und bin daher einiges gewöhnt.
    Liebe 18jährige, schaut euch dieses Video besser nicht an wenn euch euer seelenfrieden lieb und teuer ist.

  22. Aber vielleicht hat der Bischof kleine Maedchen auch ganz gerne so nach dem Vorbild des ‚letzten Prophet‘ [Allahs Wohlgefallen auf ihn], das wuerde die Situation natuerlich schlagartig veraendern…und des Bischofs unnatuerlichen Annaeherungsdrang ans bisher Unausgelebte irgendwo erklaeren…

  23. 23 kullimulli

    Ich bin fast 70 aber das Video ist das grausamste was ich jemals gesehen habe.
    Und ich habe 30 Jahre als Rettungssanitäter gearbeitet und bin daher einiges gewöhnt.
    Liebe 18jährige, schaut euch dieses Video besser nicht an wenn euch euer seelenfrieden lieb und teuer ist.

    Das sind einfach Barbaren. Und man sollte so mit Barbaren verfahren, wie es die großen Reiche zu allen Zeiten getan haben.

  24. Der Mensch spielt gerne mit dem Feuer.
    Bis er sich daran verbrennt.

    Die Geschichte hat es uns gezeigt.
    Aber der Mensch hat nichts gelernt.

    Der Bischof meint, wenn man mit denen ein wenig plaudert und vertrauen schafft dann wird schon alles gut.

    Warum probiert er’s dann nicht gleich auch mit den Nazis. Wenn Appeasement mit dem Teufel vor 70 Jahren schief gelaufen ist, sollten wir ihm [dem Teufel] doch noch eine verdiente Chance geben !

    =====

    Hitler-Nazis
    1.Totalitarismus
    2.Ausrottung nicht-arischer Minderheiten,
    3.Eliminierung der Juden u.Homosexuellen
    4.Herrenmenschentum: Herrschaft der Arischen Rasse ueber alle anderen Rassen.

    Mohammed-Islam
    1.Totalitarismus
    2.Ausrottung der nicht-Buchglaeubigen, Unterwerfung der Buchglaeubigen [Dhimmitude]
    3.Eliminierung der Juden u.Homosexuellen
    4.Herrenmenschentum: Herrschaft des Islam ueber Politik, andere Religionen, Gesetze und Gesellschaften [Dhimmitum]+des Mannes ueber die Frau [inkl.Paedophilie]

  25. Dass sich ein Bischof mit so einem vermummten Pinguin auf eine Couch setzt und über den Islam faselt, ist beschämend. Weiß er nicht, dass wir, wenn wir der islamischen Einwanderung nicht Einhalt bieten, alle ebenso aussehen, wie diese arme gequälte Frau, mit der er über Dinge spricht, von denen er keine Ahnung hat?

  26. 28 Karenzmann

    Ich war entsetzt, die Seite ist voll von Greueltaten aus dem islamischen Kulturkreis.
    Inklusive schariamässigem Handamutieren und Zungeherausschneiden.

    Ich denke dass Betrachtung einiger dieser Videos jedem aufklärungsresistenten Gutmenschen schlagartig klar werden würde was uns hier in Deutschland erwartet wenn es so weitergeht wie bisher.

    Was wir hier haben ist nur der Anfang, die regelmässigen menschenverachtenden Gewaltaktionen gegen deutsche Kartoffeln, der massenhafte Moscheebau und innerkulturelle „Einzelfälle“ wie Ehrenmorde sollten ernste Warnzeichen sein.

    Wo der Islam regiert ist die Hölle.

  27. #2 Politikverdrossene (01. Mai 2009 16:11)

    Jupp, auch schon gesehen.
    Die JF berichtet ebenfalsl darüber.
    http://jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5c4a496d7ca.0.html?&tx_ttnews%5BbackPID%5D=&tx_ttnews%5Bmode%5D=single

    SPDler flüchtet vor „Autonomen“. Hat schon was erheiterndes.

    #6 Nalanda (01. Mai 2009 16:20)

    Ich tät mal behaupten, die meisten dieser Zahlen stimmen nicht (es werden ja auch keine Quellen angegeben, so dass man irgendetwas nachprüfen könnte)
    Daher: Gut gemeint, aber noch deutlich verbesserungsfähig.

  28. Da sollte man dem guten Herrn Bischof Sturm einmal ein wenig auf die Sprünge helfen, wenn er über den Islam zu wenig weiß:

    Islam = Zwangsverheiratung
    Islam = Inzest
    Islam = Geschlechtsverkehr mit Tieren
    Islam = Tierquälerei
    Islam = Vergewaltigung
    Islam = Schand(Ehren)morde
    Islam = Steinigung
    Islam = Enthauptung
    Islam = Kinderschändung
    Islam = Keine Religion

    ISLAM = FASCHISMUS !!!

    http://www.youtube.com/gonzoo08?gl=PL&hl=pl

  29. 34 kullimulli

    „Wo der Islam regiert ist die Hölle.“

    Da gebe ich dir völlig recht.
    Auch Aufklärung über diese dämonische Religion tut Not.
    Viele Menschen brauchen wohl auch einen Schock um aus ihren Träumen zu erwachen…aber dieser Video, in dem einem Mann langsam der Kopf abgeschnitten wird ist nichts für zarte Seelen.
    Niemand wirklich niemand hat so einen grauenvollen Tod verdient.

    31 Totentanz

    Ja es sind Barbaren. Barbaren haben das römische Weltreich einst zerstört. Durch die Trägheit und Dekadenz der Römer konnte dies nur geschehen.

  30. Tatsache ist das die meisten Leute wirklich nicht viel über den Islam wissen. Zum Beispiel kennt kaum jemand die Komponente der List und Tücke, die zu dieser Ideologie gehört. Ich schreibe absichtlich Ideologie weil der Islam keine Religion im Sinne von Artikel 4 GG ist.
    http://www.youtube.com/watch?v=T5FGAzxIsRE

  31. Jaawohl!
    Mehr Begegnung!
    Da jede Begegnung damit endet, dass man evtl. über den Tisch gezogen wird, oder der Versuch stattfand, dürfte es bald JEDEM einleuchten, dass es keine Vorurteile gibt, nein alles was man dachte ist WAHR!
    In diesem Sinne bin ich auch für mehr Begegnungen.
    Ferner sollte man den Menschen die Lehren des Islam näher bringen, z.B. die Suren die zum Abschlachten von Nichtmuslime aufrufen u.s.w.
    Hier Kostproben:

    Sure 9, Vers 30: … Allah schlage sie tot! Wie sind sie verstandeslos!

    Sure 98, Vers 6: Siehe, die Ungläubigen vom Volk der Schrift und die Götzendiener werden in Dschahannams Feuer kommen und ewig darinnen verweilen. Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.

    Sure 4, Vers 59: Siehe, wer da Unsre Zeichen verleugnet, den werden Wir im Feuer brennen lassen. Sooft ihre Haut gar ist, geben Wir ihnen eine andre Haut, damit sie die Strafe schmecken. Siehe Allah ist mächtig und weise.

    Sure 49, Vers 15: Gläubige sind nur die, welche an Allah und seinen Gesandten glauben und hernach nicht zweifeln und die mit Gut und Blut in Allahs Weg eifern. Das sind die Wahrhaftigen.

    Sure 9, Vers 111: Siehe Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. Eine Verheissung hierfür ist gewährleistet in der Tora, im Evangelium und im Koran; und wer hält seine Verheissung getreuer als Allah? Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist eine grosse Glückseligkeit.

    Sure 27, Vers 31: Erhebt euch nicht wider mich, sondern kommt als Muslime zu mir.

    Sure 4, Vers 152: Die aber an Allah glauben und an Seine Gesandten und zwischen keinem von ihnen einen Unterschied machen, wahrlich, jenen werden Wir ihren Lohn zahlen; und Allah ist verzeihend und barmherzig.

    Sure 3, Vers 4: Siehe die, welche Allahs Zeichen verleugnen, für sie ist strenge Strafe. Und Allah ist mächtig, ein Rächer.

    Sure 3, Vers 28: Nicht sollen sich die Gläubigen die Ungläubigen zu Beschützern nehmen, unter Verschmähung der Gläubigen. Wer solches tut, der findet von Gott in nichts Hilfe – ausser ihr fürchtet euch vor ihnen. Beschützen aber wird euch Allah selber, und zu Allah geht die Heimkehr.

    Sure 5, Vers 51: O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden, sie sind untereinander Freunde, und wer von euch sie zu Freunden nimmt, siehe, der ist von ihnen. Siehe, Allah leitet nicht die ungerechten Leute.

    Sure 9, Vers 30: Und es sprechen die Juden: „Uzair (Esra) ist Allahs Sohn“ Und es sprechen die Nazarener: „Der Messias ist Allahs Sohn.“ Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!

    Sure 24, Vers 39: Die Werke der Ungläubigen aber gleichen der Luftspiegelung in der Ebene, die der Dürstende für Wasser hält, bis dass, wenn er zu ihr kommt, er nichts findet; doch findet er, dass Allah bei ihm ist, und Allah zahlt ihm seine Rechnung voll aus, denn Allah ist schnell im Rechnen.

  32. Ich stimme dem Bischof zu:

    Die Menschen in Europa wissen viel zu wenig über den Islam. Die meisten halten den Islam für so etwas wie eine Religion und viele glauben Parolen wie Islam heißt Frieden.

    Fördern wir also die Kenntnis über den Islam, klären wir über ihn auf!
    Wo das Wissen über den Islam zunimmt, wächst auch der Ekel vor dem Islam.

  33. Der bischöfliche Knallkopp weiß genauestens Becheid. Der lügt einfach.

    …Wie das bewährter Tradition der kirchlichen und islamischen Bonzokratie seit ihrer Entstehung entspricht.

    Ihr Schäfchen habt nix weiter zu tun als einfach feste an jeden Schwachsinn zu „glauben“.

    Getreu der bereits vom ersten Kichen-Lügner-Lehrer ausgegebenen Losung:

    Credo quia absurdum (Tertullian).

    Ratio

  34. Was steht über „Eine Initiative der christlichen Kirchen“ noch drauf, etwa „Islam, die wahre Religion“?

    initiative, von lat. initium=Anfang!

    *ironie*

  35. Verdammt noch mal, hört auf, Euch selbst als „Kartoffel“ zu bezeichnen. Das ist zum kotzen und zeigt, dass ihr schon halbe Dhimmis seid. Bezeichnet Euch als Deutsche.

    Sauft doch nicht von dem Kakao, durch den die Mohammedaner Euch ziehen wollen. Haut denen was auf’s Maul, wenn sie Euch so nennen.

    Oder seid Ihr alle schon zu gender-gemainstreamten Wesen verkommen, nicht Weib, nicht Kerl?

  36. Wenn mein Eindruck stimmt, daß Durchschnitts- Katholiken relativ unkritisch dem Islam gegenüber sind, liberale Katholiken und Protestanten (wie hier der Herr Bischof) darüber hinaus ziemlich blind bis anbiedernd beim Thema Islam sind – und demgegenüber konservative Katholiken – bspw Christliche Mitte (cm) oder Piusbrüder (oder „ich“) klar sehen und sich sehr scharf gegen diese (nicht nur Religion:) Lehre und Ideologie stellen – dann frage ich mich WO MEHR WAHRHEITSLIEBE ist.

  37. Wenn wir das weiter zulassen, wird das unsere Zukunft sein, die Eurer Kinder und Enkelkinder:

    „Fatwa zu der Frage: Wie müssen Muslime mit Christen umgehen?
    Christen haben in muslimischen Ländern nichts verloren oder eine erniedrigte Stellung
    Von Dr. Sheich Safr Bin Abdur-Rahman al- Hawali
    (Institut für Islamfragen, dh, 11.06.2007)
    Frage: Wer siegen will, soll sich Christen und andere Gottlose nicht als Freunde nehmen [dies ist ein Hinweis auf Sure 5, 51]. Wie sollen wir (Muslime) mit Christen umgehen, die sich in muslimischen Ländern befinden?
    Antwort: “Christen können in zwei Gruppen eingeordnet werden:
    1. Die erste Gruppe sind Christen, die (bestimmte) muslimische Länder nicht betreten dürfen. Es ist unnötig, die relevanten Vorschriften zu erwähnen. Diese Länder befinden sich auf der Arabischen Halbinsel. Auf der Arabischen Halbinsel dürfen sich weder Juden noch Christen befinden, d. h. in den (Ländern, die sich dort befinden) zwischen al-Busra (dem Irak) – wie einige meinen -, Jordanien und Adnan (dem Jemen). Diese (Länder) sind ein Tabu für Juden und Christen. Falls es nötig ist, dass sich ein Christ in einem dieser Länder aufhält, wird er eine dreitägige Aufenthaltserlaubnis bekommen, genau wie Umar [der dritte Nachfolger und Kalif Muhammads] es gehandhabt hat.
    2. Die Gruppe [der Christen], die sich außerhalb der Arabischen Insel befindet, kann man in drei Untergruppen aufteilen:
    Die sich im Kriegszustand mit den Muslimen befindlichen Christen, die einen Friedensvertrag [quasi Waffenstillstand] mit Muslimen geschlossen haben und daher Schutzbefohlene sind.
    Der Schutzbefohlene ist derjenige, der in al-Shaam [also Syrien, Jordanien, Libanon, Palästina und evt. Jemen und Teilen Saudi-Arabiens] oder Ägypten geboren ist [also derjenige, der in diesen Ländern seine Heimat hat] … Er muss Tribut zahlen [an Muslime] zahlen und ist erniedrigt … In muslimischen Ländern müssen diese festgesetzten Regeln eingehalten werden. Z. B.:
    – Sie [die Nichtmuslime] dürfen weder muslimische Vornamen noch Nachnahmen haben.
    – Ihre Häuser dürfen nicht höher als die Häuser der Muslime sein. Ein Christ darf nicht ein dreistöckiges Haus bauen, wenn sein muslimischer Nachbar ein zweistöckiges Haus besitzt.
    – Man [ein Muslim] darf sie [die Christen] nicht grüßen [d. h., er darf nicht mit der Begrüßung beginnen, sondern muss warten, bis er von ihnen begrüßt wird].
    – Auf Wegen müssen sie [Juden und Christen] abgedrängt werden [nach Muhammads Vorschriften müssen Muslime auf Wegen so gehen, dass für Juden und Christen kaum einen Durchgang gelassen wird], weil Muslime das Vorrecht [d.h. mehr Recht auf die Benutzung von Straßen] auf Straßen haben.
    – Sie müssen Kleider tragen, die zeigen, dass sie erniedrigte Schutzbefohlene sind. Selbst ein Kind muss leicht als schutzbefohlenes Christenkind erkennbar sein. Deshalb müssen sie [die Christen] bestimmte Gürtel und Kleider tragen.
    – Man [d.h. die Muslime] darf sie [die Christen] nicht ehren, wie man einen Muslim ehrt.”
    Quelle: http://www.alhawali.com/index.cfm?method=home.SubContent&contentID=4153

    Oder wollt Ihr alle in 17 Jahren Moslems werden? Konvertieren?

  38. #39 sepp (01. Mai 2009 17:22)

    Der Islam ist eben eine UNKULTUR!

    Genau entgegengesetzt zur aufgeklärten abendländischen.

    Wie man auf Einwanderung aus diesen „NAchbar“ländern setzen kann, ohne grundlegende Menschrechtsbedingungen zu fordern ist mir schleierhaft.

    Je größer der muslimische Einfluss in Europa wird, desto schwieriger wird es, Menschenrechtsforderungen an die islamischen Staaten zu stellen.

    Im Gegenteil. Ich denke wir könnten noch erleben, dass hier Menschenrechte zugunsten der Scharia eingeschränkt werden.

  39. Der Islam ist moralisch und weltanschaulich PRIMITV!!!!!!

    PRIMITIV! Das trifft es gut. Eine primitive Religion.

    P R I M I T I V!

    Der Islam erzeugt primitive Köpfe.

    Ich denke darauf kann ich mich heute mit mir selbst einigen.

  40. #45 karlmartell (01. Mai 2009 17:32)

    Es hat einfach keinen Sinn, diesen PRIMITIVEN IDIOTEN in Deutschland via Internet, ArabTV, und DIVERSEN Moscheen eine Plattform für diese F A S C H I S T I S C H E N Lehren zu geben.

    Jedes Hakenkreuz zählt als rechte Straftat, aber über diese VOLKSVERHETZER regt sich niemand auf. IM GEGENTEIL.

  41. Bischof: “Christen wissen zu wenig über Islam”

    Also, den Koran werde ich bestimmt nicht auswendig lernen, um die absurd hohen Anforderungen des Herrn Bischof zu erfüllen 😮

    Klar, man kann nie genug wissen. Aber wenn man die wesentlichsten Aussagen, den Kern einer religiösen Lehre kennt, dann hat man eine ausreichende Grundlage für eine Bewertung.
    Beispiel: Man vergleicht die Begründer von Christentum und Islam, Jesus und Mohammed bzw. deren Leben und Wirken. Alleine dadurch erhält man bereits die wichtigsten Informationen.

    Man muß nicht erst Theologie (christliche und islamische) studieren, um beide Religionen beurteilen zu können.

    Was bleibt, ist die Frage nach der Ursache für die unsäglich dummen Sprüche des Bischof Herwig Sturm.
    Nun, es ist dasselbe wie bei allen offiziellen Vertretern von Staat und Amtskirchen: Was gesagt wird, hat vor allem POLITISCHE Gründe. Religiös gesehen dürfte der Bischof einen Christen gar nicht dazu auffordern, den Islam zu respektieren und dessen Lehre als mit dem Christentum gleichrangig und gleichwertig zu bezeichnen. Die Bibel gibt zum Umgang mit anderen religiösen Lehren glasklare Anweisungen.

    Im Buch Exodus heißt es hierzu:

    Ich bin Jahwe, dein Gott (…) Du sollst neben mir keine anderen Götter haben. (…) Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. (…) Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen (…)
    Exodus, 20,1-7

    Wer mit dem Islam gemeinsame Sache macht, der ist kein Christ (höchstens noch auf dem Papier!). Er beschmutzt den Namen Christi.
    Eine Kirche, die solche Islam-Kollaborateure auch noch duldet, ist ebenfalls nicht mehr christlich, sondern ein Haufen von Häretikern!

  42. @ 40 Ratio
    Bevor den Kirchen die Schäfchen ins Nirwana abdampfen, ist es ihnen noch allemal lieber, sie vom Islam unterjocht zu wissen; ist ja bei großzügiger Auslegung auch eine Art Glauben, so der wahrscheinliche der Ansatz der Kirche.

  43. – Ihre Häuser dürfen nicht höher als die Häuser der Muslime sein. Ein Christ darf nicht ein dreistöckiges Haus bauen, wenn sein muslimischer Nachbar ein zweistöckiges Haus besitzt.

    Jetzt weiss ich endlich warum die für ihre Moscheen so hohe Minarette wollen.

    Herrschaftssymbol

  44. #50 Totentanz (01. Mai 2009 17:44)

    Die, die sich „“deutsche Elite““ oder „“europäische Elite““ nennen, lassen das alles zu und unterstützen es.
    Wer die immer noch wählt, wählt seinen eigenen Untergang, für den er auch noch bezahlt.

  45. Sehr interessant auch beim im Text gegebenen Link

    http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=284065

    das „Ökumene“-Symbol

    http://www.oecumene.radiovaticana.org/img_common/et_cx_tc14.gif

    das einen sog. Davidsstern, aber auch Halbmond und Stern sowie einen stilisierten Buddha darstellt.

    Ich dachte früher, Ökumene beziehe sich auf die Verbesserung des Verhältnisses der christlichen Kirchen untereinander.

    Radio Vatikan bezeichnet sich im Titel auch als „Die Stimme des Papstes und der Weltkirche „.

    Clever: nicht als Text, sondern als Grafik. Da finden es die Suchmaschinen nicht…

  46. “Christen wissen zu wenig über Islam”

    Stimmt. Das liegt aber eigentlich gar nicht daran, dass es nicht genug mahnende und aufklärende Stimmen gäbe.
    Sondern daran, dass die große Menge der (Papier-)Christen einfach nur Ignoranten sind, denen man alles Wissen der Welt hintragen kann, sie es aber ablehnen, derart unerfreuliche Wahrheit zur Kenntnis zu nehmen.

    Diese Menschen finden es z.B. schlimm, wenn Herr Bohlen mal jemanden eine „Bitch“ nennt, aber das im Iran Homosexuelle am Baukran enden, kannst Du ihnen zwar erzählen, aber Anstoss nehmen sie daran nicht. Lieber bezeichnen sie Dich als einen durchgeknallten Nazi.

    Einfach krank.

  47. #4 kullimulli (01. Mai 2009 17:48)

    Islam bedeutet Dominanzanspruch, ÜBER andere Religionen, ÜBER andere Menschen und vor allem ÜBER andere Rechtssysteme.

    Das MUSS jedem klar sein, der sich länger mit islamischen Lehren beschäftigt.

    Er hat defakto den gleichen Anspruch auf DOMINANZ wie der Faschismus. Religionsfaschismus.

    Es darf in unserer Gesellschaft weder Dominanz, noch ein DOMINANZGEFÜHL oder ein ERHABENHEITSGEFÜHL über Mitmenschen geben. Ein indviduelles vielleicht, aber keines, das einer religiösen Lehre entspringt.

    Wer solche Lehren zulässt, macht sich selbst zum Mittäter am Einsturz der freien Gesellschaft.

    Wer zulässt, dass Lehren verbreitet werden, in denen „Ungläubigen“ Achtung und Respekt AbGESPROCHEN wird, wer zulässt, dass diese Lehren NICHT ALS FALSCH UND DUMM zurückgewiesen werden, der ist Schlächter der eigenen friedfertigen und aufgeklärten Kultur
    Europas.

    Der Islam erfährt nicht zu unrecht überall MASSIVEN Widerstand. Wer mit DOMINANZANSPRUCH kommt, der wird bekämpft.

    Dieser Dominanzanspruch wird vor Mikrophonen und Kameras natürlich geleugnet, doch liest und hört man auch innerislamische Quellen und Gespräche, so kann es keinen Zweifel an der RICHTIGKEIT dieser Aussage geben.

    Die islamische Welt, hat die Lehren aus KRIEG UND VERNICHTUNG des letzten Jahrhunderts nicht gezogen.

  48. “Christen wissen zu wenig über Islam”

    Deshalb ist es gut, dass wir in Europa in Ländern mit Christlicher Prägung leben.

    Was ich eher als Problematisch sehe, die Muslime wissen zu wenig über Christentum und Judentum, und dabei sie sind diejenigen, die nach Europa kommen, also vielleicht sollte eher ihre Kenntnisse erweitert werden.

    Die Kirche hat uns, christliche Europäer wieder in den Rücken gefallen.

  49. Also, neuer Versuch:

    “Christen wissen zu wenig über Islam”

    Stimmt. Das liegt aber eigentlich gar nicht daran, dass es nicht genug mahnende und aufklärende Stimmen gäbe.
    Sondern daran, dass die große Menge der (Papier-)Christen einfach nur Ignoranten sind, denen man alles Wissen der Welt hintragen kann, sie es aber ablehnen, derart unerfreuliche Wahrheit zur Kenntnis zu nehmen.

    Diese Menschen finden es z.B. schlimm, wenn Herr Bohlen mal jemanden eine “Bitch” nennt, aber das im Iran Homosexuelle am Baukran enden, kannst Du ihnen zwar erzählen, aber Anstoss nehmen sie daran nicht. Lieber bezeichnen sie Dich als einen durchgeknallten Nazi.

    Einfach krank.

  50. #13 Sveriges_fana (01. Mai 2009 18:03)

    Was Muslime über Christen, Juden und die Bibel wissen müssen, steht ja im Koran.

    Der ISLAM ist die einzige Religion der Welt, die sich explizit GEGEN andere Religionen richtet.

  51. @ #28 Karenzmann (01. Mai 2009 16:47)

    23 kullimulli

    Ich bin fast 70 aber das Video ist das grausamste was ich jemals gesehen habe.
    Und ich habe 30 Jahre als Rettungssanitäter gearbeitet und bin daher einiges gewöhnt.

    Habe mal ein Video gesehen, wo ein Homosexueller im Namen Allahs öffentlich gepfählt wurde. Das war auf einem großen Platz und die ganze Muselmeute stand drum herum. Inklusive Kinder. Die fanden das wohl ganz toll. Jedenfalls war Volksfeststimmung. Barbarisch und unmenschlich. Könnte irgendwo in Afghansistan oder so gewesen sein, bin mir aber nicht mehr sicher. Ich schau mal, ob ich es noch finde. Allerdings lässt es mich seither nicht mehr los. Ansehen daher nicht empfehlenswert…

  52. Mir egal, ob ich viel oder wenig über den Islam weiß. Das bischen, das ich weiß, reicht allemal, diese die Freiheitsrechte, die Demokratie und die Frauen verachtende sog. Religion aus tiefstem Herzen zu verachten!

  53. „Unsere Information über den Islam ist meistens ziemlich schwach.”

    Ja und? Je besser man den Islam kennt – so wie die Besucher von PI – desto schlechter für seine Ausbreitung.

  54. Islam? Was ist das? Ach ja … das sind doch die mit den etwas rustikalen Methoden.

  55. Islam ist die perverseste Schweinerei, die sich je ein krankes Vorprimaten- Hirn auf diesem Planeten ausgedacht hat, mit anderen Worten: der Zusammenschluß einer auf Mord, Vergewaltigung, Unterdrückung und Verachtung jedes anderen Lebewesens ausgelegten Ideologie.

  56. #43 Herbert Klupp (01. Mai 2009 17:29) Wenn mein Eindruck stimmt, daß Durchschnitts- Katholiken relativ unkritisch dem Islam gegenüber sind, liberale Katholiken und Protestanten (wie hier der Herr Bischof) darüber hinaus ziemlich blind bis anbiedernd beim Thema Islam sind – und demgegenüber konservative Katholiken – bspw Christliche Mitte (cm) oder Piusbrüder (oder “ich”) klar sehen und sich sehr scharf gegen diese (nicht nur Religion:) Lehre und Ideologie stellen – dann frage ich mich WO MEHR WAHRHEITSLIEBE ist.
    —————————-

    sie können sicher sein, in meinem katholischen kreis ist jeder über den islam informiert. es war nicht umsonst, dass ich jahrelang informiert und geredet habe.

    wenn das jeder in seinem kleinen kreis macht, wie viel wäre da gewonnen.

    mfg

  57. Habe mal ein Video gesehen, wo ein Homosexueller im Namen Allahs öffentlich gepfählt wurde. Das war auf einem großen Platz und die ganze Muselmeute stand drum herum. Inklusive Kinder. Die fanden das wohl ganz toll. Jedenfalls war Volksfeststimmung. Barbarisch und unmenschlich. Könnte irgendwo in Afghansistan oder so gewesen sein, bin mir aber nicht mehr sicher. Ich schau mal, ob ich es noch finde. Allerdings lässt es mich seither nicht mehr los. Ansehen daher nicht empfehlenswert…

    Barbarei eben. Eigentlich schlimmer als das. Das ist Sadismus. Die Freude am Leid anderer.

    Wie weit ist das von unserer Kultur entfernt? Lichtjahre! Millionen Lichtjahre!

  58. Habe mal ein Video gesehen, wo ein Homosexueller im Namen Allahs öffentlich gepfählt wurde. Das war auf einem großen Platz und die ganze Muselmeute stand drum herum. Inklusive Kinder. Die fanden das wohl ganz toll.

    Satanisten von Geburt an ?
    Oder nur schlecht erzogen ?

  59. Auch ich habe ganz neutral begonnen mich mit dem Islam zu beschäftigen.

    Aber schon nach den ersten Seiten im Koran hab ich gedacht: Mein lieber Scholli, da gehts zur Sache mit den Andersdenkenden.

    Sehr lustig sind auch die Beschreibungen des Paradieses im Islam, Sure hab ich vergessen, irgendwas mit 60 glaub ich. Auch die „Reise nach Jerusalem“ sei jedem ans Herz gelegt, der heute noch nicht herzhaft gelacht hat.

    Jeder Mensch, der bei Verstand ist, merkt einfach, dass dieses Zeug einem seltsam sadistischen, MÄNNLICHEN Hirn entsprungen ist und sonst gar nichts.

    Hätte eine Frau so einen Müll zusammenphantasieren können? Hätte ein „Engel“ so einen primitiven Brei versprühen können?

    Zu dem Weltbild und den Wünschen eines neidischen, primitiven Barbareinkriegers passt die ganze STORY schon viel besser. Wie die Faust aufs Auge, würd ich glatt sagen.

  60. Der Club of Rome hat in der veröffentlichten Buch-Version eine kritische Würdigung dieser Studie vorgenommen. Die wesentlichen Aussagen sind im folgenden zitiert:

    „(…) Stärker als je zuvor tendiert die Menschheit gegenwärtig zu beschleunigtem Wachstum der Bevölkerung, rascherer Nutzung von Boden, Steigerung von Produktion, Verbrauch und Erzeugung von Schadstoffen. Man nimmt dabei kurzerhand an, dass der natürliche Lebensraum dies zulasse oder dass Wissenschaft und Technik alle etwaigen Hindernisse überwinden könnten. Wir wollten wissen, bis zu welchem Grad diese Haltung mit den Gegebenheiten auf unserem begrenzten Planeten und den grundlegenden Notwendigkeiten unserer menschlichen Gemeinschaft vereinbar ist.

    (…) Wir wollten dazu beitragen, die herrschenden Kräfte und die zwischen ihnen wirkenden Beziehungen klar herauszuarbeiten, die auf lange Sicht unser Weltsystem beeinflussen. (…) Wir wollten vor weltweiten Krisenzuständen warnen, die entstehen können, wenn diese Tendenzen anhalten, und Wege zu Veränderungen auf politischem, wirtschaftlichem und sozialem Gebiet aufzeigen, die derartige Krisen verhindern können.

    Hier gehts weiter:
    http://www.nachhaltigkeit.info/artikel/bericht_des_club_of_rome_1972_537.htm

    Wer glaubt, dass man diese gewaltige Reproduktion Einiger gelassen hinnimmt, der irrt. Pandemien (!) sind das Resultat, wie auch immer, usw.

  61. @ Totentanz

    Der Islam ist moralisch und weltanschaulich PRIMITV

    Völlig richtig! Und eben weil er so primitiv (etwas schöner ausgedrückt: einfach) ist, hat er einen so großen Zulauf, jedenfalls viel mehr als die anderen Religionen. Die meisten Menschen wollen einfache Erklärungen der Welt und einfache Lebensregeln. Also: Back to the steinzeit (stoneage).

  62. @pi: Im Schlussdokument zu der Konferenz wird denn auch stehen,

    das ist verwirrend, denn es ist ja erst einmal eine annahme oder habe ich da was falsch verstanden?

    mfg

  63. Wann begreifen die Muslime endlich, dass Allah nicht Gott, sondern der Satan ist?

    Ständig labern sie davon, dass ihre Unmoral der Weg ins Paradies sei – dabei ist es genau umgekehrt, so kommt man am ehesten in die Hölle!

    Argumentativ haben die Musels leider sonst nichts mehr zu bieten. Wer sich mit einem Kloran-Doktrinierten unterhält, hat das Gefühl er hätte einen primitiven Neandertaler vor sich – nur Beleidigungen und Androhungen, und das auch noch in Fäkalsprache!

  64. Der Herr Bischof hat recht! Der normale Mensch weiß tatsächlich zuwenig über den Islam, über die bereichernden Inhalte:
    -Frauen werden wie Haustiere gehalten
    -Zwangsehe
    -Kinderschändung
    – etc, all die Dinge, die WIR hier wissen, die dem uninformierten Menschen unbekannt sind. So gesehen hat der Bischof wirklich recht, allerdings hat er das sicher nicht so gemeint. Aber nehmen wir ihn beim Wort und informieren die Uninformierten über die „Schönheiten“ einer terroristischen Ideologie, einer totalitären Gesellschaftsform, wie sie seinesgleichen sucht…..

  65. #61 Totentanz (01. Mai 2009 18:02)

    Es darf in unserer Gesellschaft weder Dominanz, noch ein DOMINANZGEFÜHL oder ein ERHABENHEITSGEFÜHL über Mitmenschen geben.

    Dann machen Sie das doch bitte einmal einem Moslem oder der Moslembruderschaft klar.

    Wissen Sie was? Man wird Sie auslachen.

  66. @ 75 BUNDESPOPEL

    Zur Krönung Bokassas war auch der französische Präsident Giscard d`Estaing anwesend.

    Der bedankte sich beim Kaiser für die hervorragende Mahlzeit, die man ihm serviert hatte.

    Der Kaiser winkte ab und sagte<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<.

    „Für Sie, Monsieur President, nur das Beste. Das war mein bester General.“

  67. Irgendwo habe ich was gelesen, da wurde der Islam mit einer Infektion verglichen.

    Bei einer Infektion gibt es ja die Inkubationszeit in der der Infizierte keine oder erstmal wenig Symptome hat…
    Solange bis sich das Virus ausreichend vermehrt hat und die Krankheit ausbricht.

    Was geschieht wenn eine Seuche ausbricht ?
    Bei Tieren wird meist der gesamte Bestand eines Hofes gekeult egal ob infiziert oder nicht.

    Bei Menschen kommt jeder in Quarantäne der möglicherweise infiziert ist.

    Im Falle des Islam müsste man eigentlich alle Moslems aus Europa ausweisen und die Schotten dicht machen.

    Der Krieg in Afganhistan ist auch völlig aussichtslos.

  68. Also bei Diskussionen über Islam mit Kirchenleuten sollte man ihnen gleich am Anfang vor jeder sachlichen Diskussion Zeit lassen sich von fremdenfeindlichen und rassistischen Positionen auf das schärfste zu distanzieren.
    Danach fühlen sie sich entspannt und gerechtfertigt und sind besser in der Lage der Diskussion zu folgen:)).
    Die katholische Kirche wird erst zum Verbündeten, wenn die Institution infrage gestellt wird.
    Vorher taktieren sie.
    Evangelen kann man vergessen. Ich wüsste dort keine profilierte Stimme, die zum Thema irgendwas zu sagen hätte.
    MfG cf29

  69. #60 Asmodean (01. Mai 2009 18:02)

    ———————

    das ist schon richtig, was sie sagen.

    ich glaube aber, viele menschen fühlen sich derart überlastet, dass man ihnen den islam, sehr unerfreulich, nur in kleinen häppchen, aber immer wieder servieren darf. sonst fühlen sie sich sofort ebenfalls überfordert und machen dicht. sie hören dann einfach nicht mehr zu.

    das ist jedenfalls meine erfahrung mit jahrelanger islaminformation bzw – aufklärung.

    viele menschen sind darauf gepolt, dass alles spass machen soll und negatives haben sie genug im beruf, im privatleben wollen sie es einfach nicht hören oder eben nur wenig.

    mfg

  70. Oriana Fallaci schreibt:

    um dich zum Weinen zu bringen, erzähle ich dir die Geschichte von den zwölf unreinen Jünglingen (was sie Unreines getan haben, habe ich nie erfahren), die nach dem Krieg in Bangladesh in Dhaka hingerichtet wurden. Im Sportstadion von Dhaka wurden sie mit Bajonettstichen in Brustkorb und Bauch hingerichtet, in Gegenwart von zwanzigtausend Gläubigen, die auf den Tribünen im Namen Allahs applaudierten. Allah Akbar (…) Nach den zwölf unreinen Jünglingen töteten sie auch einen zwölfjährigen Jungen der sich auf einen Körper gestürzt hatte und schluchzte mein-Bruder, mein Bruder. Ihm zerquetschten sie den Kopf mit Militärstiefeln. (…) am Ende des Gemetzels die zwanzigtausend Gläubigen (…) die Tribünen verließen und auf den Platz hinunterstiegen. (…) In Reih und Glied formierten sie sich langsam zu einem feierlichen Zug. Langsam erreichten sie die Mitte des Platzes und, unaufhörlich Allah Akbar, Allah Akbar psalmorierend, gingen sie über die Leichen. Sie zertrampelten sie zu einem blutigen Teppich aus zermalmten Knochen (…).
    Aus: Oriana Fallaci, die Wut und der Stolz, List Taschenbuch, 2004, Seite 100-102

  71. #49 Totentanz (01. Mai 2009 17:34) #39 sepp (01. Mai 2009 17:22)

    Der Islam ist eben eine UNKULTUR!

    Je größer der muslimische Einfluss in Europa wird, desto schwieriger wird es, Menschenrechtsforderungen an die islamischen Staaten zu stellen.

    Im Gegenteil. Ich denke wir könnten noch erleben, dass hier Menschenrechte zugunsten der Scharia eingeschränkt werden.

    Selbst unsere Volkszertreter haben zwischenzeitlich eingeräumt, daß Deutschland 2050 ein islamischer Staat sein wird (ca. bei 07.30):

    http://www.youtube.com/watch?v=SAqViqWMW4g

  72. Schon wieder so einer!

    Merken diese Brüder eigentlich nicht, wie widersinnig das ist was sie von sich geben.

    Was denn nun, Herr Bischof? Christus ist gut aber Mohammed ist auch nicht schlecht. Ist das Ihre Botschaft? Dann ist Glaube also etwas beliebiges. Wozu brauchen wir dann Leute wie sie? Ist doch eh‘ egal ob ich mir Ihr Geschwafel anhöre oder das Geschrei eines Muezzins.

    Es ist unmöglich, ja paradox als Christ den Islam zu tolerieren. Wer den Islam nicht ablehnt hat aufgehört Christ zu sein. So einfach ist das. Wer etwas anderes predigt, lügt oder ist strohdumm.

  73. Bei einer Infektion gibt es ja die Inkubationszeit in der der Infizierte keine oder erstmal wenig Symptome hat…
    Solange bis sich das Virus ausreichend vermehrt hat und die Krankheit ausbricht.

    Je länger ich nachdenke, desto mehr Parallelen sehe ich ?

    Viren tarnen sich. Taquia

    Viren isolieren sich und umgeben sich mit einem Schutzpanzer. Moschee, Getto.

    Um nicht vom Immunsystem erkannt bzw. bekämpft zu werden.

    Solange bis sich die Viren vermehrt haben…

    Genau die Situation haben wir in Europa.
    Wenn die erstmal in der Überzahl sind…

  74. #29 KDL (01. Mai 2009 18:33)

    Hm, ich denke nicht, dass der Islam grossen ZULAUF hat, der Islam baut für seine Gläubigen und gegen die Ungläubigen eine unvergleichiche Drohkulisse auf. Ér praktiziert AKTIV die Trennung in diese beiden Lager.

    Zu der Drohkulisse kommt bei entsprechender Stärke der Muslime die abschreckende PRIMITIVE Gewalt gegen Protestaktionen der „Ungläubigen“.

    All das ist sehr gut im Islam geregelt. Die 5 Säulen des Islam sind einfache Handlungsanweisungen für die Muslime. Die KRAFT des Islam ist aber seine Gewalt, nicht die Stärke seiner Philosophie.

    Auch das verbieten von Kritik ist GEWALT. Gegen uns wird faktisch Gewalt angewandt und sie wird uns -auch gegen unser Leben- angedroht. Hier und Heute. Die Gewalt, der innere Zwang und der HASS auf Ungläubige sind die eigentlichen Triebfedern des Islam.

    Diese Todes- bzw. Hassspirale gegen UNGLÄUBIGE trennt den Islam von der Moderne. und sie trennt ihn LICHTJAHRE von der Moderne. Hier und Heute findet GEWOLLTER Kulturrelativismus statt. Nicht in allen muslimischen Gemeinden, ganz sicher, aber DIE MEHRHEIT lehrt den KLASSISCHEN ISLAM. Herr Erdogan hat es ja neulich erst verdeutlicht: ES GIBT NUR EINEN ISLAM.

    Solange das so ist, solange Erdogans DiTiB diesen EINEN Islam predigt, solange bleiben die Türken, also die Shiiten, die Wahabiten und andere KONSERVATIVE Muslime mit ihrer LEHRE in der moralischen und weltanschaulichen Steinzeit.

  75. 66 Antitoxin

    „Habe mal ein Video gesehen, wo ein Homosexueller im Namen Allahs öffentlich gepfählt wurde. Das war auf einem großen Platz und die ganze Muselmeute stand drum herum. Inklusive Kinder. Die fanden das wohl ganz toll. Jedenfalls war Volksfeststimmung. Barbarisch und unmenschlich. Könnte irgendwo in Afghansistan oder so gewesen sein, bin mir aber nicht mehr sicher. Ich schau mal, ob ich es noch finde. Allerdings lässt es mich seither nicht mehr los. Ansehen daher nicht empfehlenswert…“

    Es gibt wohl keine Form der Brutalität zu die der Islam nicht fähig ist.
    Kinder werden schon früh mit dieser Form der Brutalität konfrontiert, damit aus denen auch mal solche Bestien werden.

  76. Ach ja,

    und dem Kranken wird bis zum Schluss gesagt, es sei nicht so schlimm und er werde wieder gesund…

    Islam ist Frieden !*

    * will uns die Politik weissmachen.

  77. #75 BUNDESPOPEL (01. Mai 2009 18:27) @54 kullimulli

    Hohe Minarette, Kommentator ?
    ———————–

    von einem hohen minarett schallt es weit. und wohin der schall geht ist islamisches gebiet.

    mfg

  78. Hat der Herr Bischof Sturm schon einmal in seinem Leben den Koran gelesen?
    Wenn nicht, möchte ich Ihm dies sehr empfehlen!

  79. “Christen wissen zu wenig über Islam”

    Stimmt. Und darum müssen wir uns weiter informieren. Gut informieren. Umfassend informieren.

    Es lohnt sich, mehr zu wissen über den Islam. Zum Anfang google man mal nach Lügengrenze oder nach Kairoer Erklärung der Menschenrechte.

  80. @ #91 Ausgewanderter (01. Mai 2009 18:48)

    #49 Totentanz (01. Mai 2009 17:34) #39 sepp (01. Mai 2009 17:22)

    Der Islam ist eben eine UNKULTUR!

    Je größer der muslimische Einfluss in Europa wird, desto schwieriger wird es, Menschenrechtsforderungen an die islamischen Staaten zu stellen.

    Im Gegenteil. Ich denke wir könnten noch erleben, dass hier Menschenrechte zugunsten der Scharia eingeschränkt werden.

    Selbst unsere Volkszertreter haben zwischenzeitlich eingeräumt, daß Deutschland 2050 ein islamischer Staat sein wird (ca. bei 07.30):

    http://www.youtube.com/watch?v=SAqViqWMW4g

    Hier mal ein Kommentar zu dem Video:

    kingcoolstar (vor 3 Stunden)
    -1
    Antworten

    Wie wollt ihr uns den aufhalten ?? versuchen uns zu alle abzuschlachten ?? wo es total die lehren jesu widerspriecht ??

    Sie wollen Allahs Licht mit ihren Mündern auslöschen, doch Allah wird Sein Licht vollenden, auch wenn die Ungläubigen es verwünschen. [61:8]
    La ilahe ilallah
    Kommt zur wahrheit !!

    Jaaaaaa doch. Bei der Wahrheit bzw. der Realität sind WIR bereits angekommen. Jedenfalls einige. Wenn der Teufel Allah sein „Licht“ vollenden sollte, bedeutet es das Ende der Freiheit. Ich hoffe, dass ich das nicht mehr erleben muss. Habe aber echt Angst um meine Kinder…

  81. Sein wir mal ehrlich: Es gibt viele Christen, die nur aus Gewohnheit oder zur Gewissenserleichterung in die Kirche gehen. Sie hatten niemals vor, ihr Kreuz zu tragen und Jesus zu folgen. Kein echter Christ kann den Islam als gleichberechtigte Religion anerkennen, denn er bezieht in fast allen Punkten Gegenpositionen zum christlichen Glauben. Aber die Angst vor Konflikten hat zu einer „doof-naiven Beliebigkeit“ geführt (Zitat aus einem Onkelz-Lied).

  82. Wie wollt ihr uns den aufhalten ?? versuchen uns zu alle abzuschlachten ?? wo es total die lehren jesu widerspriecht ??

    Wenn er es denn so will…

    Ein Kommentator zu den Enthauptungs-Videos meinte sinngemäss:

    Alle Truppen raus aus Afganhistan und die A-Bombe drauf.

  83. #50 Antitoxin (01. Mai 2009 19:01)

    Angst muss man nur haben, wenn der Islam und vor allem die islamische Welt keine Aufklärung erfährt.

    Im Jahre 1900 gab es in dem kleinen Dorf meiner Großeltern 500 Einwohner. 220 waren Juden. Sogar ein weltberühmter Rabbi ist aus dieser Gemeinde hervorgegangen. Heute leben keine Juden dort. Aber 30 Muslime. Niemals gibt es Probleme.

    Die Frage der Zivilisation ist eine Frage der KULTUR. Mir ist die Religion eines Menschen egal, solange ihm auch meine egal ist.

    Der Islam kommt nicht umhin, sich von der DIREKTEN Schriftauslegung zu verabschieden.

    Er kommt nicht umhin, Gewalt in seinem Namen zu ächten und sich zu zivilisieren.

    Der Islam kommt nicht umhin, Kritik ertragen zu müssen.

    Gelingt den Muslimen die Aufklärung ihrer Religion nicht, so ist das das Ende der freien Zivilisation in Europa.

  84. „Unsere Information über den Islam ist meistens ziemlich schwach.” … „In jedem Gespräch gibt es neue Einblicke, neue Türen, die aufgehen. “

    Damit hat Bischof Herwig Sturm vielleicht sogar Recht. Die relative Friedlichkeit der heutigen Christen in Deutschland sagt, über die zwei Jahrtausende Christentum nur wenig aus. Die relative Gewalttätigkeit der nach Deutschland eingewanderten Muslime sagt über die 1300 Jahre Islam ebensowenig aus. Also reden wir miteinander.

    Daß die pi-Blogger das mehrheitlich anders sehen, habe ich verstanden. Ich finde es schade.

  85. Eine moderne Gesellschaft muss die Macht der Religionen (KULTE) in ihre Schranken verweisen. Ohne wenn und aber. Sie darf nicht weichen und sich nicht einschüchtern lassen.

    Sie muss aufstehen und für die Freiheit im Denken und Reden kämpfen.

  86. @ #78 karlmartell (01. Mai 2009 18:31)

    Der Club of Rome vertritt die gleiche Meinung der Bilderberger, siehe Alex Jones Endgame, z.B.
    http://www.youtube.com/watch?v=GAGgxLFQ9_g
    (Ich weiss, der Film ist umfangreich. Dennoch empfehle ich Download sowie Konvertierung in eine jederzeit auf vielen PCs abspielbare AVI-Datei. Geht selbst mit einfachen Gratis-Programmen, wie z.B. VDownloader.)
    http://www.computerbild.de/download/VDownloader-1328989.html

    Die Bilderberger trafen sich 2007 (wie schon 1993) in Istanbul und haben sich dadurch nicht unbedingt als „islamkritisch“ erwiesen.

    Übrigens, deren Treffen soll dieses Jahr vom 14. bis 17. Mai in Vouliagmeni in der Nähe von Athen stattfinden, voraussichtlich im Nafsika Astir Palast-Hotel.

    http://www.americanfreepress.net/html/meet_in_greece_173.html

    Es wäre interessant, die Medienberichterstattung dem gegenüber zu beobachten. Vor allem, welche deutschen SpitzenpolitikerInnen oder Chefs einer grossen Deutschen Bank, … in diesem Zeitraum nicht live von Deutschland aus in den Medien erscheinen.

  87. Unsere Kultur, zu der das Christentum gehört ist jederzeit zu verteitigen.

    Ganz sicher aber nicht solche ahnungslosen oder gekauften Pfaffen.

    Solche Flaschen sind Polit-Clowns, sonst nichts…

  88. #103 Totentanz (01. Mai 2009 19:12)

    Der Islam kommt nicht umhin, sich von der DIREKTEN Schriftauslegung zu verabschieden.

    Er kommt nicht umhin, Gewalt in seinem Namen zu ächten und sich zu zivilisieren.

    Der Islam kommt nicht umhin, Kritik ertragen zu müssen.

    :mrgreen: So, und jetzt machen wir das Märchenbuch aber wieder zu.

    Sie wissen, dass der Koran von Gott Allah direkt dem Engel Gabriel diktiert wurde und ewige (EWIGE) Gültigkeit hat.

  89. #5 Rudi123 (01. Mai 2009 19:14)

    Für dich gilt aber auch: Unterschätze niemals den KERN der islamischen Lehre. Im KERN trennt der Islam die Welt in Gute (Muslime), Böse (Christen und Juden) und abgrundtief Böse (alle anderen) ein.

    Der Kern des Islam ist anders als der KERN des Christentums oder des Buddhismus. Der KERN des Islam ist TRENNEND und NICHT FRIEDFERTIG!

    Den Islam zu bändigen, heißt eigentlich, ihm das Herz rauszureissen :))

  90. @ #101 jamsy22000 (01. Mai 2009 19:08)

    Sein wir mal ehrlich: Es gibt viele Christen, die nur aus Gewohnheit oder zur Gewissenserleichterung in die Kirche gehen. Sie hatten niemals vor, ihr Kreuz zu tragen und Jesus zu folgen. Kein echter Christ kann den Islam als gleichberechtigte Religion anerkennen, denn er bezieht in fast allen Punkten Gegenpositionen zum christlichen Glauben. Aber die Angst vor Konflikten hat zu einer “doof-naiven Beliebigkeit” geführt (Zitat aus einem Onkelz-Lied).

    Aber das ist es letztlich, was uns als Christen zum Verhängnis werden wird. Wir sind zu weit weg von echten (Lebensbedrohlichen) Konflikten. Wir gehen davon aus, dass man alles durch das Wort regeln kann. Das stimmt aber nicht. In der Evolution ging es nie darum, wer die bessere Rede halten konnte. Auch wenn es weh tut. Wir werden wieder lernen müssen, Opfer zu bringen, um unsere Freiheit zu verteidigen.

  91. #9 karlmartell (01. Mai 2009 19:21)

    Aber sicher weiss ich das, isch schwör! Islam is beste auf Welt un Mohammad is beste Mensch……….SYNTAX ERROR……..

  92. #110 Totentanz (01. Mai 2009 19:21)

    Für Dich gilt aber auch: unterschätze die Dhimmiverachtung in Thora und Talmud nicht. Da finden sich Aussagen, die sich, weil die Texte in vielen Bibliotheken dokumentiert sind, nicht wegdiskutieren lassen.

    Damit meine ich nicht, daß die heutigen Anhänger von Thora und Talmud noch alle auf dem Boden ihrer alten Schriften stehen. Ebensowenig bin ich der Meinung, daß die Musels von heute alle noch auf dem Boden der Gewaltverherrlichung des Koran stehen.

  93. Dieser österreichische Bischof hat mehr Courage. Andreas Laun:
    „Freiheit muss man sofort, vom Anfang ihrer Bedrohung an verteidigen. Denn der Kampf für die Freiheit setzt Freiheit voraus. Ist sie einmal verloren, ist es unendlich schwieriger, sie zurückzugewinnen! Wenn man sie dann zurückzugewinnen anfängt, kostet die Freiheit Opfer, viele Opfer.“
    mehr:
    http://www.medrum.de/?q=content/es-besteht-handlungsbedarf

  94. Herr Bischof, erklären Sie uns doch die Schönheit des Islam. Mit Ihrer Aussage haben Sie mit vielen Worten nichts gesagt.

  95. … dass wir wirklich mehr lernen müssen voneinander… und dass wir doch eine tiefe gemeinsame Verantwortung vor Gott für den Menschen und den Frieden haben. Das ist, glaube ich, wirklich etwas, das uns auch verbindet.

    Die Naivität oder schlichte Dummheit dieser Leute drückt sich auch dadurch aus, dass sie offenkundig glauben, ihre Einstellung beruhe auf Gegenseitigkeit und die Muslime sähen es umgekehrt genauso. Fällt ihnen nicht auf, dass Muslimführer nie Kirchen besuchen, nie gemeinsam mit Christen christliche Feste feiern, nie ständig von gegenseitiger Neugier, gegenseitigem Respekt und verbindenden Gemeinsamkeiten reden? Dass Muslime in diesem „Austausch“ immer nehmen, nie geben, immer nur fordern, nie zugestehen?

  96. @ #105 Rudi123 (01. Mai 2009 19:14)

    „Unsere Information über den Islam ist meistens ziemlich schwach.” … “In jedem Gespräch gibt es neue Einblicke, neue Türen, die aufgehen. ”

    Damit hat Bischof Herwig Sturm vielleicht sogar Recht. Die relative Friedlichkeit der heutigen Christen in Deutschland sagt, über die zwei Jahrtausende Christentum nur wenig aus. Die relative Gewalttätigkeit der nach Deutschland eingewanderten Muslime sagt über die 1300 Jahre Islam ebensowenig aus. Also reden wir miteinander.

    Daß die pi-Blogger das mehrheitlich anders sehen, habe ich verstanden. Ich finde es schade.

    Hallo Rudi123,

    wir können gerne miteinander reden. Das sehen hier wohl fast alle PI-ler so. Lass uns doch mal mit dem anfangen, was der Islam uns (den Menschen) gutes angedeihen lässt. Wie viele karitative islamische Organisationen gibt es auf der Welt? Keine? Na ja. Was solls. Was hat der Islam sonst noch so auf der Pfanne? Ja, was denn bloß? Warum sollte man den Islam gut finden?

  97. Vielleicht mal was positives:

    Ich denke das die politische Stimmung bzgl. unserer kulturellen Bereicherung über kurz oder lang umkippen wird und bei Moscheebau, Zuwanderung etc. eine 180° Kehrtwende eintritt.

    Und selbst falls es irgendwann zu einem Bürgerkrieg kommen sollte werden die
    Klügeren gewinnen und das sind ganz bestimmt nicht unsere Koranschüler.

  98. Mal andersrum gefragt:
    Was weiss der Durchschnittsmusel den vom Christentum ?
    Nix.
    Braucht er ja auch nicht, da er schliesslich der einzig wahre Rechtgläubige ist.
    Wir aber müssen uns mit dem Koran beschäftigen, andernfalls sind wir gleich ignorrante Rassisten….

  99. Lass uns doch mal mit dem anfangen, was der Islam uns (den Menschen) gutes angedeihen lässt. Wie viele karitative islamische Organisationen gibt es auf der Welt? Keine? Na ja. Was solls. Was hat der Islam sonst noch so auf der Pfanne? Ja, was denn bloß? Warum sollte man den Islam gut finden?

    Also gut, da hätten wir zunächst einmal die … ähm …das …ach naja…nee…hm…also zumindest mal den….hach…also…Momentchen…wie war das noch gleich…diese…na sie wissen doch…jetzt helfen sie mir mal…diese dings da…die…in der wüste die…..hach mensch….aaaaah ich habs….Mudjaheddin. Die sind doch toll…oder nicht??? …außerdem ist Islam Frieden….SO! Du Nazi!

  100. Der Bischof, den man hier mit der wunder-schönen Carla Amina Baghajati sieht, die so theatralisch spricht, sollte vielleicht einmal das gerade neu erschienene Buch „Inschallah Österreich“ von seinem Landsmann, dem Journalisten Dr. Ernst Hofbauer, lesen. Darin kann er sehr viel über die Unterwanderung seines Landes und die handelnden Personen erfahren. Auch über diese ehemals ev. Dame aus Mainz. Und wie es sich auf dem Weg in den Totalitarismus, diesmal des Islam gehört, machen mal wieder alle mit, vom Bundespräsidenten über den Kanzler zu den Behörden und beiden Kirchen, aber auch den Juden. Ich bin übrigens sicher, daß der Bischof weiß, was er tut.

  101. @ #120 Totentanz (01. Mai 2009 20:04)

    Ja. Eigentlich wollte ich noch ein wenig warten. Vielleicht gibt es ja doch auf dieser weiten Welt Argumente für den Islam. Ich glaube aber dass es die nicht gibt. Nicht geben kann. Jedenfalls nicht für uns. Der Islam ist für Typen deren Schwanz wohl ein wenig zu klein geraten ist. Oder die etwas länger brauchen, um einen Sachverhalt zu kapieren… Im Allgemeinen werden sie ausgelacht und ausgegrenzt. Im Islam finden sie Bestätigung. Da kann auch die letzte Pfeife ein Supertyp sein. Das wird ihm jedenfalls suggeriert. Du bist toll, wenn du das machst, was Allah will… Das ist heute noch so, wie vor hunderten von Jahren. Echte Religionen sind anders!

  102. @ #45 karlmartell (01. Mai 2009 17:28)

    Verdammt noch mal, hört auf, Euch selbst als “Kartoffel” zu bezeichnen. Das ist zum kotzen und zeigt, dass ihr schon halbe Dhimmis seid. Bezeichnet Euch als Deutsche.

    Sauft doch nicht von dem Kakao, durch den die Mohammedaner Euch ziehen wollen. Haut denen was auf’s Maul, wenn sie Euch so nennen.

    Oder seid Ihr alle schon zu gender-gemainstreamten Wesen verkommen, nicht Weib, nicht Kerl?

    Das sind hier richtige Waschlappen, Schlappis, Masochisten.

    Bei denen fließen doch schon die Tränchen in Strömen, wenn sie als „Nazis“, „Rassisten“, „rechts“ oder sonstwas verhohnepiepelt werden.

    Jeder zweite Kommentar der nicht so herzerweichend rumjammert, daß mir manchmal das Herz bricht.

    Ratio

  103. Der „Bischof“ hat völlig Recht, der Normalbürger weiß nichts über den Islam.

    Aber er weiß, daß jeder der den Islam kennt und zurecht kritisiert, nein, diesen als eine faschistoide, brandgefährliche Ideologie zutiefst ablehnt und vor dessen weiterer Ausbreitung warnt, ein menschenfeindlicher Nazi sein muß.

    Das wird sich wohl nicht ändern.

    Ich entschuldige mich bei allen Neugeborenen und Kindern, die schon heute und verstärkt in einigen Jahren das ausbaden müssen, was u.a. meine Generation ihnen eingebrockt hat.

  104. #107 Major Boothroyd (01. Mai 2009 19:17)

    Den Film und viele andere kenne ich. Man hatte, so glaube ich, bisher noch immer die Vorstellung innerhalb dieser „“Eliten““, dass der Islam beherrschbar sein würde, eines Tages , oder sich zumindest in Europa zu einem Euroislam umgestalten liesse. Diese Hoffnung können sie, nachdem ersichtlich ist, was in ganz Europa abläuft, mittlerweile nicht mehr haben.

    Es wäre in der bisherigen Menschheitsgeschichte das erste Mal, dass die Völker Europas, ja der Welt, ihren eigenen Untergang finanzieren.
    Die Integrationsindustrie sowie der Unterhalt der arbeitsunwilligen und nicht integrierbaren islamisch Geprägten verschlingt allein in Europe Billionen Euro.
    Dieses Geld in Familienpolitik investiert, würde dazu führen, dass es viele europäische Familien geben würde, die mehr als drei oder sogar vier Kinder haben möchten.

    Diese Billionen werden einfach fehlinvestiert in islamisch geprägte Siedler, die mit Sicherheit nicht dafür sorgen werden, dass Europa sich entwickelt oder gar herausragende Leistungen erbringt, wie man an islamischen Ländern unschwer erkennen kann.

  105. Wenn der Evangelische Pressedienst epd
    ausgerechnet auch noch in der Rubrik
    „Entwicklungspolitik“ den Artikel des
    engagierten Milli Görüs- und Schura-
    Funktionärs Mustafa Yolda mit dem
    Titel „Plädoyer für Milli Görüsch“ propagiert,
    fragt man sich verzweifelt, was eigentlich
    noch alles passieren muss, um diese
    Leute wachzurütteln.

    Da ist auch keine Einsicht zu erwarten, wenn sich
    der hessische Innenminister Volker Bouffier in
    einer Presseerklärung vom 21. August 2002 zum
    jüngsten Hessischen Verfassungsschutzbericht
    über Milli Görüs wie folgt äußert:

    „Nach außen wird von Toleranz und Dialog
    gesprochen, nach innen wird gegenFreiheit
    und Menschenrechte agitiert. Hinter
    manchem Schalmeienklang, der ertönt,
    steckt in Wahrheit eine Kriegstrommel“.

    Wer den ganzen Artikel lesen mag:

    Kirchen und Universitäten als
    Ansprechpartner islamistischer Aktivisten
    Prof. Dr. Ursula Spuler-Stegemann

    hier geht es weiter:
    http://karlmartell732.blogspot.com/2009/03/kirchen-und-universitaten-als.html

    Die „nur“ Theologiestudierten sind mit der Erkenntnis des Zusammenhangs, wie die Islamisierung Europas durchgeplant ist, einfach hoffnungslos überfordert. Geistig!

    http://karlmartell732.blogspot.com/2009/03/kirchen-und-universitaten-als.html

  106. @ #19 kongomüller (01. Mai 2009 16:34)

    Wenn der Herr Pastor Sturm Ahnung vom Islam oder vom christlichen Glauben hätte, wäre er nicht Protestant, sondern Katholik.

    Der ist gut!!! Darf ich ihn behalten? Bitte!!
    PS: Ich hoffe, Du warst nicht tatsächlich im Kongo, Müller!

    Don Andres

  107. #23 Ratio (01. Mai 2009 20:17)

    Allen ernstes frage ich mich, wie kann ich mich z.B. als „Idiot“ bezeichnen, wenn ein Idiot „Idiot“ zu mir sagt.

    Es ist wirklich so, viele der Leute hier saufen begehrlich den Kakao, durch den die Mohammedaner sie genüsslich ziehen.

    Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass es hier jede Menge „ohne Michels“ gibt, die sich noch immer vormachen, dass es „so schlimm“ ja gar nicht kommen kann.

    Ratio, Sie haben recht. Es gibt keine deutschen „Männer“ mehr, nur noch halbherzige Luschen. Und das meine ich verdammt so, wie ich es schreibe. Die kennen sich nur noch aus mit Schwangerschaftsgymnastik, kochen und kinderwickeln, klagen, sogenannte kkk-Männchen.

  108. @ #124 Bundesfinanzminister (01. Mai 2009 20:20)

    Der “Bischof” hat völlig Recht, der Normalbürger weiß nichts über den Islam.

    Nein. Der Bischof lügt.

    Der Normalbürger, der Gutiguti „weiß“ nämlich bereits ganz genau, daß Islam=Frieden ist.

    Also genau das was der Bischof von ihm erwartet.

    Der Pfaffe meint mit seinem Gequatsche keineswegs den „Normalbürger“.

    Er meint die wenigen aufgeklärten Bürger, Leute wie UNS.

    Ratio

  109. @ #128 karlmartell (01. Mai 2009 20:40)

    Genau auch meine Meinung. Manchmal ekeln mich diese Weicheier richtig an.

    Die machen sich schon in die Hose, wenn I-Sozis oder N-Sozis auh nur was sagen könnten.

    Ratio

  110. #25 karlmartell (01. Mai 2009 20:20)

    In der Tat, so ist es. Die breitwillige Finanzierung ganzer UNTÄTIGER Horden eines fremden Volkes hat schon Selbstzerstörungscharakter.

    Die Zerstörung des deutschen Volkes, der deutschen Nation und der deutschen Kultur MUSS als gewollt betrachtet werden. Es ist zwar ein Genocide auf Raten, dennoch ist es einer.

    Mit dem Islam ist es wie mit Hitler, man denkt, man würde den Idioten wieder los oder könnte ihn bändigen, BEVOR er seine Versprechungen wahr macht.

    Die Idee, im HEIMATLAND eines Volkes, ein anderes friedlich ansiedeln zu können, das die Werte des Heimatlandes nicht teilt, ist doch mit Dummheit gar nicht zu erklären.

    Wir Deutschen haben kein anderes Land in das wir „zurück“ könnten wenn es uns hier nicht mehr gefällt. Die Türken können wieder in die Türkei, wo IHRE Kultur ist, die ARABER genauso. WIR aber können das nicht mehr.

    Wir stehen also im Blut unserer eigenen Kultur und sollen uns nicht verteidigen.

    Man WILL das Geld nicht den DEUTSCHEN FAMILIEN GEBEN. Man WILL es nicht. Man WILL eine MISCHKULTUR! Man WILL auch ein MISCHVOLK! Nur spielt das eingewanderte Volk nicht mit. Es reproduziert sich NURMEHR SELBST und MISCHT sich nicht mit den indogenen.

    Die hergerufenen Muslime WOLLEN keine freie „Vermischung“ mit den indogenen! Sie akzeptieren NUR ASSIMILATION in ihre eigene, mitgebrachte Kultur. Der freie Wechsel zum CHRISTENTUM bei HEIRAT wird NICHT geduldet!!!!

    Die Entwicklung findet GEGEN 80% der Bevölkerung statt.

    Dem VOLK wird DIKTIERT was es zu ertragen hat. WIDERSTAND wird nicht geduldet und GEWALTSAM UND MEDIAL unterdrückt.

  111. @ #128 karlmartell (01. Mai 2009 20:40)

    Ratio, Sie haben recht. Es gibt keine deutschen “Männer” mehr, nur noch halbherzige Luschen. Und das meine ich verdammt so, wie ich es schreibe. Die kennen sich nur noch aus mit Schwangerschaftsgymnastik, kochen und kinderwickeln, klagen, sogenannte kkk-Männchen.

    Um so mehr müssen wir uns Sorgen machen. Es stimmt ja. Und in einer idealen Welt wäre das auch genau so richtig und in Ordnung. Aber wir haben keine ideale Welt. Wir leben nicht in einem Mikrokosmos. Es gibt Einflüsse von außen. Die können wir nicht so bekämpfen wie es für „uns“ normal geworden ist. Die sind anders. Sie kennen keine Gnade. Sie kennen kein Mitleid. Sie werden kommen und sie werden sich nehmen, was immer ihnen in die Hände fällt. DAS ist das Gesetz der Evolution.

  112. @ #28 karlmartell (01. Mai 2009 20:40)

    Es gibt schon noch deutsche Männer, nur müßen die schweigen und werden mit den miesesetn Methoden mundtod gemacht.
    Und warum und wie.

    Früher wenn zwei Jungs einen „Konflickt“ hatten verabredete man sich um drei auf dem Schulhof und die Sach wurde untereinander ausgemacht. Und es gab die Regel Mädchen schlägt man nicht.
    Heute gibt es in jeder Schule Streitschlichter oder Buspaten die solle „Konflikte“ ausdiskutieren. Das Problem verschwindet aber nicht.
    Das Recht ist noch gegen uns. Was passiert wenn ein Musel mit Harz4 bezug jemaden schlägt? Der bekommt Sozialstunden, weil Schmerzensgeld ist bei dem nicht zu holen.
    Gehen wir mal davon aus der „Deutsche“ wehrt sich. Der ist dann sofort ein Nazi Gefängnisstrafe und als Schmerzensgeld ist das Haus weg. Seine Bürgerliche Existenz wird vernichtet. Wer glauben sie macht da nicht lieber den Bückling merkt sich da was im angentan wurde und hoft auf bessere Zeiten.
    Zu dem kkk-Mänchen. Früher standen die Weiber auf Machos heute muß Man(n) sensibel sein. Merke, wer f**** will muß freundlich sein. In den Deutschen steckt noch sehr viel kraft, nur wird die von allen seiten ausgesaugt, aber was nicht tötet macht einen härter, oder so ähnlich.
    Und vor Musel habe ich schon gar keine Angst, die sind nur im Verband stark, und wenn wir Deutschen austicken braucht es den Rest der Welt un ubs wieder zur Vernunft zu bringen. Alles in allem, wir werden noch viel „Spass“ bekommen, und blutig wird es leider auch noch, aber gewinnen wird das nicht der Islam, die denken die hätten uns im Sack, und dabei haben wir noch nichtmal angefangen zu kämpfen.

  113. Die Sozialisten VERACHTEN das Volk und die NATION und sie VERACHTEN das Christentum.

    Nur stand bei Karl Marx leider nix von THEOKRATIE und islamischer Weltherrschaft, daher machen sie einfach so weiter wie bisher, bis sie -mal wieder- von Faschisten hinterrücks überrant werden.

  114. @ #134 Knuesel (01. Mai 2009 21:00)

    gewinnen wird das nicht der Islam, die denken die hätten uns im Sack, und dabei haben wir noch nichtmal angefangen zu kämpfen.

    Das hoffe ich ja auch. Schlimm ist es, das die Medien und die Politik das ja gezielt unterdrücken. Früher dachte ich immer, das kommt von den Scientologen… Daran glaube ich heut nicht mehr. Aber warum ist es so? Ich weiß es nicht und das lässt mich fast verzweifeln. Kennt jemand die Antwort?

  115. Da sehe ich ja wieder diese verlogene Moslemfrau neben dem unterwürfigen Sturm, hey, die taucht immer auf, wenn’s was zu beschönigen gibt.

  116. #36 Antitoxin (01. Mai 2009 21:07)

    Es ist die Angst davor, für eine eigene (Nazi)Identität einzustehen. Die Angst davor, anderen nicht zu gefallen. Die Angst vor Ablehnung. Die Angst, EGOISTISCH zu sein. Sogar die Angst BESSER zu sein.

    Diese typische Gutmenschen-Mischung eben.

    Deshalb machen Gutmenschen niemals richtig Karriere in dieser „Ellenbogengesellschaft“, geschweige denn, dass sie grosse Unternehmen aufbauen.

    Die einen haben Angst, bei den Bereicherern ist es Kalkül.

  117. Totentanz,

    Die Zerstörung des deutschen Volkes, der deutschen Nation und der deutschen Kultur MUSS als gewollt betrachtet werden. Es ist zwar ein Genocide auf Raten, dennoch ist es einer.

    Das bezieht sich nicht nur auf Deutschland, ganz Europa ist betroffen, wie wir in dem obigen Video gesehen haben, auch USA und Kanada, nur die etwas später.

    Wir Deutschen haben kein anderes Land

    Wir brauchen auch kein anderes Land, denn wir HABEN ein schönes Land, das wir verteidigen müssen gegen solche, die uns hier verdrängen wollen. Man muss es verteidigen. Verteidigen wollen. Und denen, die sich gegen diese Verteidigung stemmen, muss man entfernen.

    Man WILL das Geld nicht den DEUTSCHEN FAMILIEN GEBEN. Man WILL es nicht.

    Und, wer ist „man“, ist „man“ vielleicht ewig oder unsterblich?

    Die hergerufenen Muslime WOLLEN keine freie “Vermischung”

    Vermischung muss auch nicht sein, wer nicht will, soll es lassen, und wer sich nicht integrieren will, soll gehen. Wer ist gezwungen? Niemand! Keiner kann erwarten, dass Dritte sie ernähren ein Leben lang.
    Wer das verlangt, ist krank, und gehört bestenfalls davongejagt.

  118. Die Linken haben nichtmal die Eier, gegen den Antisemitismus, Rassismus und die Ablehnung der Menschenrechte der Muslime aufzustehen.

    Sie werden es auch nicht tun. Eher werden sie konvertieren und aus Rücksicht die Menschenrechte der Scharia anpassen.

  119. #34 Knuesel (01. Mai 2009 21:00)

    Man kann einen mundtot machen, oder 100. Aber nicht hunderttausend.

    Gehen wir mal davon aus der “Deutsche” wehrt sich. Der ist dann sofort ein Nazi Gefängnisstrafe und als Schmerzensgeld ist das Haus weg.

    Wer oder was hindert uns, ebenfalls in Gruppen unterwegs zu sein, wo es immer genügend „Zeugen“ gibt.

    Und wie gesagt, man kann einen verurteilen, wenn dagegen hunderttausend auf die Strasse gehen, ist das unmöglich.

    Warum wehren sich die Eltern nicht dagegen, dass ihre Söhne als Männer disqualifiziert werden?

    Ich meine, wir sind zu jämmerlichen Duckmäusern verkommen, die sich alles gefallen lassen und das muss aufhören.
    Überall.

    Und wir müssen die politischen „“Eliten““ zum Teufel wählen. Jede winzige neue Partei, selbst die „Tierschutzpartei“ oder sonst eine würde es besser machen, als die, die sich „“Elite““ nennen und sich so wenig elitär verhalten.

  120. #35 Totentanz (01. Mai 2009 21:01)

    ALLE Sozialisten gehören auf den Misthaufen der Geschichte. Sie können es einfach nicht, wie die Geschichte gezeigt hat. Und die Schwarzen kann man gleich oben auf schmeissen, zumindest in der heute existierenden Formation.

  121. #33 Antitoxin (01. Mai 2009 20:56)

    Sie kennen kein Mitleid. Sie werden kommen und sie werden sich nehmen, was immer ihnen in die Hände fällt. DAS ist das Gesetz der Evolution.

    Evolution vom zivilisierten Europäer zum Steinzeitmenschen……ziemlich abwegig, meinen Sie nicht?

    Und dann dieses weinerliche „sie werden sich nehmen usw.“ . Sicher, sie wären blöde, wenn sie nicht nähmen, was wir ihnen freiwillig und Gewalt relativierend, so einfach überlassen ohne den Versuch zu unternehmen, das, was unsere Vorväter für uns erarbeitet haben, zu verteidigen.

    Es ist an uns, das zu tun.

  122. Und, wer ist “man”, ist “man” vielleicht ewig oder unsterblich?

    Ich wüsste gerne wer „man“ ist. So richtig kann ich „man“ nicht ausfindig machen. Ich tippe auf Menschen, die denken, nur die „Weißen“ könnten Rassisten sein, und müssten deshalb ein für alle mal weg. Menschen die denken, Araber, Schwarze oder Chinesen seien per se nicht „Fremdenfeindlich“ oder rassistisch.

    Ich tippe auf Menschen, die auch den heute lebenden „Weißen“ und in Deutschland auch den „Deutschen“ an sich, die SCHULD DER VERGANGENHEIT anlasten.

    Menschen, die die DOMINANZ Europas über Teile der Welt als historische Schuld sehen, die nun durch die Einwanderung und eine ALLE_SOLLEN_SICH_LIEBHABEN-Politik diese frühere Überlegenheit ausgeglichen sehen wollen.

    WELCHE Menschen oder Gruppierungen das sind, kann ich nur erahnen. Generell tippe ich auf alle, die sich irgendwie schuldig fühlen, aufgrund dieser Dominanz in der Vergangenheit. Menschen, die es nun „besser“ machen wollen und dabei total NAIV die eigenen Werte und vor allem die eigene STÄRKE einer fremden, unchristlichen Kultur preisgeben.

    Ich nenne sie die Gutmenschen, die wahrhaftig gute Absichten haben, aber eben naiv und später wehrlos gegen vordergründig freundliche, aber im inneren feindlich gesinnte sind.

    Jeder Varus sollte seinen Arminius erkennen!!!

  123. #43 karlmartell (01. Mai 2009 21:37)

    Mit den „schwarzen“ meine ich die „“christlichen Parteien““ nur zur Vermeidung von Missverständnissen :mrgreen:

  124. Ich spreche es ganz gelassen aus: Ich werde nach Köln fahren und schauen, ob es noch Demokraten gibt. Per Briefwahl habe ich mangels anderer Angebote (Libertas hats ja hier nicht geschafft)die Reps gewählt – weil ich schon am 8.Mai in Köln bin. Schaun mir mal, wie wer von Euch, wie sagt Ihr immer so schön „Eier in den Hosen habt“, ich wusste gar nicht, dass Frauen…naja, was solls. Ich hoffe, Ihr seid dabei.

  125. #46 Totentanz (01. Mai 2009 21:49)

    Drei Generationen nach dem Gröfaz ist es lächerlich, „den Deutschen“ generell in „Sippenhaft“ zu nehmen für die Verbrechen der Nazis von 1933-1945. Was hat der, der nach dem WK 2 von schuldlosen Eltern gezeugt wurde, für eine Schuld?

    Viel schuldiger sind die, die heute zulassen, dass israelische Flaggen von der Polizei heruntergerissen werden und die jenigen, die mit denen Geschäfte machen, die Israel auslöschen wollen. Oder auch diejenigen, die zulassen, dass auf Deutschland Strassen heute gegrölt werden darf „Tod den Juden“. Und letztlich diejenigen, die schweigen, wenn der islamische Mob in Deutschland seinen Antisemitismus voll ausleben darf.

  126. #33 Antitoxin (01. Mai 2009 20:56)

    Sie kennen kein Mitleid. Sie werden kommen und sie werden sich nehmen, was immer ihnen in die Hände fällt. DAS ist das Gesetz der Evolution.““““

    Also, nun melde ich mich auch mal wieder-Antioxin leidet unter dem Gesetz der Hirnerweichung. Das wir uns ruhg verhalten hat einfach damit zu tun, dass wir die eigenen Volksverräter auch gegen uns haben, dass heisst aber nicht, dass wir schon aufgegeben haben. Das Gesetz der Evolution bewegt sich in eine Vorwärtsrichtung – eine postive Richtung also. Sie können uns nicht besiegen, weil sie Hohlbirnen sind, einer von uns kann 1000 – 1 000 000 denen abservieren, die Technik und Intelligenz kontrollieren wir, lasst euch doch nicht einschüchtern von ein paar Eselfickern, die sich hier in Nachtgewändern rumtreiben mit Kacke unter den Fingernägeln. Die bekommen schon das, was erforderlich ist, die Zeit arbeitet gegen deren Pläne-denn die Kassen sind leer, es gibt in Kürze keine Geschenke mehr. Die Sozis sind ebenfalls Feiglinge, die werden sich schnellstens verpissen mit ihren ganzen Genderfot..en – die Party is over, Geld verteilen konnten die-aber heranschaffen geht nicht-die Musels können überhaupt nichts ausser klauen und morden, die Ölkassen sind auch leer, Türkei ist am Boden, dieses Mittelalterpack hat ausgeschissen-der Wendepunkt ist nah, die haben nicht mal mehr bezahlbare Esel genug, um sich auf den Weg zu machen. In ganz Europe brodelt es, lasst euch doch nicht verarschen-die ganze Gegen Rechts Aktivitäten sind doch genau die richtigen Signale, es stinkt aus den Hosen, Lissabon ist vorbei, da läuft nixxxx mehr – fangt endlich an, die richtigen Ziele zu visualisieren. Zweifel untergräbt die Kraft deines Glaubens – also – wenn einer in eurem Umfeld das Bild des Sieges des Islam projeziert-haut ihnen auf den Schädel-auch Verräter, natürlich nur sanft beim ersten mal, zum umlernen. Wenn ein kleines Land wie Israel, umlagert von Millionen dieser Wüstenmumien, die in Schach halten konnten bislang, wieso müssen wir hier bei 500 Millionen Ureinwohnern (ok fast) uns von 2,3 5-oder auch 10% einschüchtern lassen.
    Lernt euren Kindern endlich kämpfen, öffnet ihnen die augen, kontrolliert ihr Umfeld, welchen Mist man ihnen in der Schule einflösst, handelt endlich – schmeisst die Fernsehgeräte aus dem Fenster, esst frsiches Obst statt Chips, kauft euch Bücher über euren Körper, rennt nicht zum Arzt sondern kapiert endlich, dass ihr euch alle selber umbringt mit der ganzen Lebens- und Denkweise. Immer sind andere für alles zuständig – aus der Traum, Eigenverantwortung ist gefragt. Ich weiss, dass hier eine Menge Leute richtig denken, aber es wimmelt auch von Weicheiern, die sich hier die zeit vertreiben oder beruflich schnüffeln. Aber auch an die richte ich mich, die haben auch Familien und Verwandte, es wird schon bald Opfer in jeder Familie geben, wenn wir uns nicht bewegen, die Polizisten bekommen es ja selbst schon zu spüren, Busfahrer, Sanitäter usw. DAS MASS IST VOLL…

  127. So so, Eure Exzellenz wollen also wie üblich den muslimischen Partnern nur „positive“ Vorurteile unter die Nase reiben, die ihnen schmeicheln und dem Islam nützen? Kritische „Vorurteile“ lassen Sie ebenfalls wie üblich weg, denn sonst kein Friede, Freude, Eierkuchen? Was für ein verlogener Dialog, Sie U-Boot!

  128. Ich muss dazu ergänzend schreiben, ich habe mit sehr sehr vielen Menschen aus anderen nationen Kontakt und Kontakt gehabt, es gibt verdammt viel Gute unter denen, die hier leben, aus allen Nationen, auch Türken usw.- die leiden selbst unter dem ganzen Schitt – und die müssen wir mit einbinden, die Russlanddeutschen sind hervorragende Kämpfer, ich bin kein Nazi, ich bin ein lieber Mensch und überzeugter Demokrat – und dieses Land GEHÖRT UNS – WIR SIND DAS VOLK – wer uns verrät, bekommt die gerechte Strafe, steht doch so im Buch -GG.

  129. #6 Nalanda (01. Mai 2009 16:20)

    Zum Thema Demographie möchte ich hier meine Berechnung vorstellen, die ich anhand der Graphiken in einem Artikel aus der Welt gefunden habe (http://www.welt.de/politik/article3540704/Tuerkische-Gemeinde-fordert-jetzt-den-Doppelpass.html).

    Ich komme auf 4,3 Millionen Muslime in Deutschland.

    Meine Rechnung:
    19 % der in Deutschland lebenden Menschen sind Migranten mit deutschem Pass oder Ausländer, das entspricht 15,6 Millionen.

    Davon sind:
    25 % Aussiedler (3,9 Mio.)
    17,7 % aus der Türkei (2,8 Mio.)
    7,2 % aus dem ehemaligen Jugoslawien (1,1 Mio.)
    3,4 % aus dem Nahen Osten (0,5 Mio.)
    3,2 % aus Afrika (0,5 Mio.)
    9,6 % aus Südeuropa (1,5 Mio.)
    12,0 % aus den übrigen Ländern der EU-25 (1,9 Mio.)
    4,6 % aus dem Fernen Osten (0,7 Mio.)
    17,2 % aus übrigen Regionen (2,7 Mio.)

    Den muslimischen Bevölkerungsanteil habe ich wie folgt geschätzt:

    Aussiedler: 5 % – 200.000
    Türkei: 100 % – 2.760.000
    ehemaliges Jugoslawien: 30 % (Kosovo) – 370.000
    Naher Osten: 95 % – 500.000
    Afrika: 50 % (Marokko, Algerien etc.) – 250.000
    übrige Regionen (außer Europa und Ferner Osten): 10 % (Indien) – 270.000

    Macht insgesamt 4,3 Millionen, Aleviten und nicht praktizierende Muslime mit eingerechnet.

  130. #151 beissvogel (01. Mai 2009 22:23)

    Richtig. Verdammt noch mal, haben wir es nötig, dass wir uns von angeblichen Eliten den Moslems zum Frass vorwerfen lassen?

    Haben unsere Vorväter darum ihr Leben lang gearbeitet, damit wir jetzt den Schwanz einziehen und uns von ungebildeten Moslems in den Hinter treten zu lassen. Uns von Idioten
    ins Gesicht prügeln zu lassen?

    Mitnichten! Also, hört auf zu jammern.
    Kommt auf die Hufe, geht in Gruppen auf die Strasse und zeigt mal, wo der Bartel den Most holt.

  131. Also-kein 5 Millionen Muslime in Deustchland, davon 70% Frauen und Kinder, also 1,5 Millonen Männer, davon jede Menge Greise und Kranke, also, was macht uns Angst??? Unser Sozis sind gefährlicher, das stimmt, darum müssen wir uns vorrangig kümmern, der Rest entwickelt sich ja etwas langsamer – EURABIA ist zu verhindern, und das ist ein EUROPA-JOB, England, Frankreich, Schweden usw. da kocht die Suppe -Polen ist sauber- eine grosse und starke Nation, kampfbereite Männer soweit das Auge reicht, die lassen sich nicht von kleinen Krummbeinen einschüchtern, das kennen wir ja aus der Geschichte schon – also, Kopf hoch und erstmal vor der Tür aufräumen, der Kuchen wird jetzt neu verteilt, wenn diese Wahl eben nochmal schief läuft, macht auch nichts – ab 2010 ist es vorbei mit Lügen, dann liegen die Bücher offen auf dem Tisch, die Taschen sind leer, nichts bleibt, wie es mal war, das werden 10-20 Jahre der Veränderung, und Veränderung heisst doch Chancen – auf gehts, Ärmel hoch,
    endlcih gibt es wieder Aufgaben für ALLE !

  132. #4 Arabtimes (01. Mai 2009 22:36)

    Die sonst statistikbessesenen deutschen Behörden lügen bei der Zahl der Moslems in Deutschland, um das Volk nicht zu beunruhigen.

    In Deutschland leben 8 Millionen Türken. Dazu kommen noch mindestens 4 Millionen Moslems aus anderen islamischen Ländern. Das sind mindestens 12 Millionen, genau die Menge, die jeder von uns fühlt, denn die Städte, Dörfer und Gemeinden, egal wo, sind voll mit Moslems.

    Aus dieser Zahl resultiert ebenfalls diese inflationäre Islamcenter Bauwut.

    Die fühlen sich bereits jetzt als die Herren von Deutschland und fordern, wie in Frankfurt geschehen, dass die Deutschen wegziehen sollen, wenn ihnen das nicht passt.

    In Köln sagte eine Moslemfrau, die Deutschen wären tausend Jahre da gewesen, dass sei genug, jetzt seien eben die Moslems da.

    Man muss schon ziemlich dreist sein, um so etwas zu sagen. Einen Deutschen, der ähnliches in der Türkei sagen würde, hätte man wahrscheinlich gelyncht.

  133. #157 karlmartell (01. Mai 2009 22:59)

    In Deutschland leben 8 Millionen Türken. Dazu kommen noch mindestens 4 Millionen Moslems aus anderen islamischen Ländern. Das sind mindestens 12 Millionen, genau die Menge, die jeder von uns fühlt, denn die Städte, Dörfer und Gemeinden, egal wo, sind voll mit Moslems.

    Ich halte vier bis fünf Millionen durchaus für realistisch. Worauf stützen sich Deine Schätzungen?

  134. #158 Arabtimes (01. Mai 2009 23:16)

    Besonders die türkische Nahrungsmittelindustrie
    setzt auf ihre Landsleute (alleine 8 Mio. in
    Deutschland) und deren eigenständige Verkaufsinfrastruktur
    in Europa.

    Fuchsbriefe 61. Jahrgang / 86 Vom 29.10.2007

  135. “Christen wissen zu wenig über Islam”(Bischof Herwig Sturm).

    Angesichts Ihres Beitrages, verehrter Bischof Sturm, komme ich nicht umhin, feststellen zu müssen, dass Sie wohl zu wenig oder eher gar nichts über den Islam wissen, und nur diese Unkenntnis führt zu Fehleinschätzungen, falschen Reaktionen und Handlungsweisen und einerseits zu einer dümmlichen „Toleranz“ sowie andererseits zu dem von den Kirchen angestrebten Dialog mit den Muslimen anstatt zu einer Ächtung einer äusserst faschistischen und intoleranten Politideolgie.

    Als „Insider“, der Moslems nicht nur als „nette und friedliche“ Nachbarn kennt, sondern sehr genau weiss, wie sie ticken und von welchen Denkstrukturen ihr Handeln geleitet wird, der auch weiss, wie sie tatsächlich auch über die „Ungläubigen“ denken, kann ich immer nur wiederholen, dass man schon sehr genau differenzieren sollte.

    Ich kann nur sagen, dass das Ziel der Islamisten die Etablierung des islamischen Gottesstaates ist, die weltweite Umma, die Weltdominierung. Ganz nach Manier des kriegerischen Mohammeds versuchen sie, nun auch Europa zu erobern und das auch mit subtilen und legalen Mitteln. Die Moscheen dienen dabei in erster Linie als Herrschaftssymbole und sind Ausdruck einer erfolgreichen Besetzung, wobei Kirchenschliessungen, die mehr und mehr vorgenommen worden sind, noch das Sahnehäubchen darstellen.

    Die Muslime wollen also die totalitäre Vorherrschaft. Sie sind damit gegen Pluralismus und Demokratie, gegen Menschenrechte und jegliche Freiheiten. Das Gefährlichste ist: Gläubige Muslime sind der Scharia verpflichtet und lehnen daher zwangsläufig einen demokratischen Staat ab und damit auch die Grundrechte. Sie ist das religiös legitimierte Gesetz im Islam und lt. Koran göttlicher Herkunft und für die Muslime verbindlich als die Vorschriften Allahs. Durch dieses Gesetz wird das gesamte soziale, kulturelle und politische Handeln der Muslime bestimmt und das impliziert, dass Muslime Demokratie und Grundrechte ablehnen müssen, wollen sie nicht gegen die verbindlichen „göttlichen Vorschriften“ verstossen, denn der Koran ist für die Muslime die göttliche Offenbarung an den Propheten Mohammed.

    Insofern gibt es auch keine friedlichen oder „moderaten“ Muslime. Die Gewalt gegen Ungläubige wird befürwortet und ist lt. Koran zulässig und im Islam lehrmässig verankert (Djihad = Anstrengung im Glauben, d.h. das Dar al-Salam muss erreicht werden, ohne, aber auch mit Gewalt). Im Islam ist Gewalt vorgeschrieben! Man sollte den Koran bzw. die vielen gewaltverherrlichenden Suren, die Tötungsimperative lesen, um sich dessen bewusst zu werden. Insofern gibt es keine friedfertigen Muslime. Es gibt also nur ungläubige oder „unrechte“ Muslime, Muslime, die den Koran und die göttlichen Vorschriften missachten.

    Der Islam ist eine politische Ideologie; die Gewalt bedeutet nicht Missbrauch der Religion, sondern die Gewalt bedeutet Grundlage des Islam nach Koran, Scharia und Sunna.

    Anders im Christentum: Man muss also unterscheiden zwischen durchgeführter Gewalt (auch die Christen waren im Mittelalter gewalttätig, haben die Religion missbraucht, und zwar weil Gewalt und Töten im Christentum verboten sind und nirgendwo im NT Gewalt vorgeschrieben oder geboten ist!) und den AUFFORDERUNGEN zur Gewalt. Das ist der feine Unterschied. Ein Aufforderung ist kein Missbrauch, sondern ein Gebot, hier gar eine göttliche Vorschrift.

    Jesus Christus hat nicht zur Gewalt aufgerufen, er hat Frieden und Liebe gepredigt. Das geamte Neue Testament zeichnet sich durch Sanftmut und Nächstenliebe aus.

    Es gibt auch Kritiker des Christentums, aber werden gegen diese Morddrohungen ausgestossen? Nein. Wohl aber gegen Islam-Kritiker, denn Mohammed hat zur Gewalt aufgefordert und diese als durch Gott gerechtfertigt angegeben, wenn diese Gewalt gegen Ungläubige und damit für die Etablierung der Umma und der Ausbreitung des Islam ausgeübt wird. Feinde des Islam müssen beseitigt werden. Und in der Tat sind im Irak z.B. Juden und Christen enthauptet (ganz nach koranischer Weisung und nach Manier des Mohammed) und erschossen worden, weil sie Ungläubige sind, angebliche Kollaborateure des Westens. Gewalt wird also legitimiert. Ein gläubiger Muslim kann dem nicht widersprechen, er befürwortet diese Legitimation oder er verstösst gegen göttliche Vorschrift.

    Die Stellen im Koran sind ernst zu nehmen, die zu Gewalt aufrufen. Man beachte die koranischen Stellen, in denen das Verb qaatala (= er kämpfte mit Waffen, um zu töten) bzw. das Substantiv qitaalun (= der bewaffnete Kampf mit dem Ziel der Tötung) vorkommen. Worte aus dieser Wortgruppe (qaatala qitaalan) werden im Koran 67 Mal in 49 verschiedenen Versen benutzt.

    Seit der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam (1990) ist die Scharia theoretisch wieder Basis der Gesetzgebung in allen islamischen Ländern. In einigen Ländern gilt sie vollständig wie z.B. in Saudi-Arabien oder Mauretanien. So schrieb die islamistisch-nationalistische türkische Tageszeitung „Milli Gazete“ am 16. Oktober 2006:„Es ist unlogisch, widersprüchlich und unsinnig, wenn ein Mensch behauptet, er sei zwar Muslim, aber gegen die Scharia.… Die Scharia ist ein heiliger Begriff. Islam und Scharia sind gleichbedeutend.“

    Solange die Gewalt zu den Grundlagen und Äußerungsformen des Islam gehört, kann er unmöglich eine „Religion“ im Sinne des Artikel 4 des Grundgesetzes sein. Unsere Verfassung deckt keine Bewegung, die zur Gewalt greift, nur weil sie sich „Religion“ nennt.

    Die muslimische Geschichte ist von Gewalt gegen Menschen, gegen „Ungläubige“, gegen Frauen und „Abtrünnige“ gekennzeichnet – noch und gerade heute. Diese Gewalt widerspricht dem muslimischen Glauben nicht, sondern wird von ihm legitimiert. Mohammed war ein Mann, dessen Raubzüge, Morde und sexuelle Freizügigkeiten bekannt sind und Muslime eifern ihm nach, dem grossen Propheten.

    In mehr als 50 Ländern der Erde werden HEUTE Christen verfolgt, d.h. diskriminiert, inhaftiert, gefoltert, massakriert und auch getötet, und das gilt insbesondere für alle totalitären Regime, für die islamischen und kommunistischen Staaten, wobei Konvertiten als Apostaten besonders zu leiden haben. In diesen Staaten gibt es keine Religionsfreiheit.

    Anlässlich des 60. Geburtstages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und auch anlässlich des Paulusjahres (Paulus, geboren in der heutigen Türkei, würde dort heute wohl nicht mehr leben, denn es gibt das Antimissionierungsgesetz … sehr laizistisch, sehr demokratisch) sollte man sich auch der Christenverfolgung bewusst werden, erklären, dass Menschenrechte universal sind, und auch den Artikel 18 der UN-Charta, der Religionsfreiheit und Konversion vorsieht, beachten.

    Soviel weiss ich über den Islam. Und ich kann behaupten, dass jeder Dialog vergeblich ist, denn Christen und Juden und alle anderen Nicht-Muslime werden nach der Lehre des Islam immer billige Kuffars bzw. Dhimmis bleiben, die es gilt zu bekehren oder zu beseitigen. Jedes Annähern bedeutet Schwäche für sie, denn die innere Stärke, die Fähigkeit zu lieben, sogar den Feind zu lieben, zu vergeben, besitzen sie nicht, verstehen sie nicht, sondern nur die Sprache der Gewalt, des Dominierens, des Beherrschens. Es gibt kein Nebeneinander, es gibt nur die Unterwerfung oder den Tod. Für mich gbt es nur die Ächtung und den Kampf für das Christentum und das Abendland, für die Erhaltung der abendländischen Werte. Für mich gibt es keinen Gott der Gewalt, und wer glaubt, ein Menschenschlächter, Krieger, Dieb, Frauen- und Kindervergewaltiger sei ein Prophet Gottes, der benötigt eine Einweisung in die Psychiatrie, ehe die Gewalt mehr als jetzt schon um sich greift. Ich werde diese „Religion“ niemals akzeptieren und ich werde alles tun, damit sie nicht über die abendländische Kultur in Deutschland dominieren wird, verehrter Herr Bischof Sturm.

  136. @ Ratio

    Hier ist ein etwas älterer Bericht aus dem Jahre 2005, der verdeutlicht, welche „Wohltätigkeitsvereine“ (Rotary-Club) die treibende Kraft hinter den interreligiösen „Dialog-Gesprächen“ stecken.

    http://religion.orf.at/projekt02/tvradio/orientierung/or_051002_fr.htm

    Interreligiös: Juden, Christen und Muslime über Abbau von Vorurteilen
    Es war eine durchaus prominente Runde von Glaubensvertretern, die sich am vergangenen Dienstag – auf Einladung des Rotary Clubs – in einem Wiener Hotel einfand: der katholische Wiener Weihbischof Helmut Krätzl, der evangelische Bischof Herwig Sturm, der Islam-Integrationsbeauftragte Omar Al-Rawi, der Judaist Peter Landesmann und der armenisch-apostolische Erzbischof Mesrob Krikorian. Im ORIENTIERUNG-Interview nehmen die Religionsvertreter zu ganz persönlichen Erfahrungen mit Vorurteilen über die eigene Glaubensgemeinschaft und über andere Konfessionen Stellung. [….]

    MfG Paulchen

  137. @ Ratio

    Vor kurzer Zeit hast Du uns die Schokoladenseite von der höchst ehrenwerten Rotary-Organisation schmackhaft gemacht.
    Es gibt aber auch andere geistliche Beziehungen (s. Wikipedia-Link) und Verbindungen zwischen den Rotariern und den Freimaurern, die darf jeder für sich selbst bewerten.
    Die Kirchen zu verteidigen ist nicht meine Absicht, denn Menschen können enttäuschen, Jesus Christus nie.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rotary_International

    [….]Gründung

    Den ersten Rotary Club gründete der Rechtsanwalt Paul Harris in Chicago am 23. Februar 1905 zusammen mit drei Freunden, dem Kohlenhändler Sylvester Schiele, dem deutsch-amerikanischen Bergbauingenieur und Freimaurer Gustav Löhr sowie dem Konfektionär Hiram Shorey. [….]

    Der nationalsozialistischen Führung war Rotary wegen ihrer internationalen Organisation dennoch suspekt.[3]
    Zu den Rotariern zählten damals auch 150 Freimaurer, die nach dem Verbot der Freimaurerei vom 17. August 1935 als Mitglieder der Rotary Clubs gehalten worden waren. [….]

    DDR und Osteuropa

    In den europäischen Staaten unter sowjetischer Vorherrschaft – so auch in der DDR – waren die Clubs verboten wegen ihrer Zusammenarbeit mit den Freimaurerlogen und anderer zahlreicher internationaler Beziehungen vornehmlich zu den USA und westlichen Ländern. [….]

    Daß nicht nur freundschaftliche-, sondern auch brüderliche Beziehungen zwischen den Freimaurern und Rotariern bestehen, verdeutlicht einer der letzten Links von der Wikipediaseite:

    „Von Brüdern und Freunden. Viele Rotarier waren und sind auch Freimaurer“ aus dem Rotary Magazin April 2004 [….]

    http://rotary.de/rotary_verlag/rotary_magazin/0404/img/rotary0404_zeitzeichen.pdf

    ROTARY UND DIE FREIMAURER
    Von Brüdern und Freunden
    [….]

    Paul Harris selbst ist es vermutlich nicht entgangen, dass am 23. Februar 1905 in dem berühmten Zimmer 711 zumindest ein Freimaurer, der Bergbautechniker Gustavus Loehr, mit am Tisch saß. Harry Ruggles, der bereits am nächsten Tag von Paul Harris selbst als neues Mitglied aufgenommen wurde, war ebenfalls Freimaurer. Zur damaligen Zeit war die Verbindung Freimaurer/Rotarier eher die Regel als die Ausnahme. [….]

    „Anfänglich gab es jedoch Clubgründungen auf das Betreiben fehlgeleiteter Enthusiasten hin, die es für ausreichend hielten, die führenden Persönlichkeiten einer Stadt zusammenzurufen und das Ergebnis Rotary Club zu nennen. In einigen Fällen stellte sich heraus, dass ein Rotary Club die Mitgliedschaft auf Freimaurer beschränkte (eine Regelung, die während des rotarischen Weltkongresses in Edinburgh im Jahr 1921 ausdrücklich verurteilt wurde).“ Die Beziehung zwischen der Freimaurerei und Rotary wurde in der Folge Gegenstand zahlreicher Diskussionen. Der Autor des Artikels „Rotary and Freemasonery“ versuchte in der Februar-Ausgabe des Jahres 1923 der britischen Zeitschrift
    „The Rotary Wheel“ die Befürchtungen von Rotariern zu zerstreuen, die dachten, dass die Mitgliedschaft in der einen Vereinigung Probleme in der anderen verursachenkönnte: „[…] Wenn wir jedoch zu den ‚inneren und geistigen Werten’ kommen, die allen äußeren Unternehmungen zugrunde liegen, bewegen wir uns im Wesentlichen auf gemeinsamem Terrain. Brüderlichkeit heißt der magische Schlüssel, der gleichermaßen die massive Türe der Freimaurerei öffnet und Zugang zu dem sich stetig vergrößernden Kreis Rotarys gewährt. [….]

    Die Freimaurerei ist eine relativierende Lehre, in der das „sowohl als auch“ seinen Platz hat. Ich habe den Eindruck, daß der freimaurerische Geist eher den „christlichen“ Glauben zum Teil zu einer (Werks-) Religion verändert. Hier sollte jeder Christ auf das saubere biblische Evangelium (2.Timotheus 4, Verse 3-4) achten, daß keine subtile Vermischung mit dem freimaurerischen Geist entsteht.

    MfG Paulchen

  138. #125 karlmartell (01. Mai 2009 20:20)

    Diese Billionen werden einfach fehlinvestiert in islamisch geprägte Siedler, die mit Sicherheit nicht dafür sorgen werden, dass Europa sich entwickelt oder gar herausragende Leistungen erbringt, wie man an islamischen Ländern unschwer erkennen kann.

    —————————

    und warum tut man es trotzdem?

    weil man europa zerstören will?

    mfg

  139. Die perverse Haltung des Vatikans zu den Muslimen in Europa

    Wie äußerte sich doch kürzlich der Vatikan zu den Muslimen in Europa:
    Der Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, Kurienkardinal Jean-Louis Tauran, hat den Muslimen dafür gedankt, „Gott zurück in die öffentliche Sphäre Europas“ zu bringen. Quelle:
    http://www.katholisches.info/?p=2201

    Dabei ist dem guten Jean Louis Tauran wohl ganz entgangen – oder er handelt aus Unwissenheit – dass die Muslime einen ganz anderen Gott haben als er, der “gute Katholik”.

    Papst Benedikt XVI hat anlässlich seiner berühmten „Regensburger Rede“ den fundamentalen Unterschied zwischen Christentum und Islam treffend herausgearbeitet. So zitierte der Papst den byzantinischen Kaiser Manuel II: „,Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst Du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.‘
    Und seine Argumentation gegen die islamische Bekehrung durch Gewalt (legitimiert durch die Schwertverse des Koran) und die blutigen (heidnischen Riten) des Islam lautet wie folgt: „Gott hat keinen Gefallen am Blut“….“nicht vernunftgemäß handeln ist dem Wesen Gottes zuwider!“
    “Nicht vernunftgemäß handeln ist dem Wesen Gottes zuwider”. Damit hat er die Sache auf den Punkt gebracht!!
    Für die moslemische Lehre hingegen ist Gott absolut transzendent. Sein Wille ist an keine unsere Kategorien gebunden und sei es die der Vernünftigkeit. Ibn Hazm (arab. Universalgelehrter im Kalifat von Cordoba) erklärt dazu: „Dass Gott auch nicht durch sein eigenes Wort gehalten sei und dass nichts ihn dazu verpflichte, uns die Wahrheit zu offenbaren. Wenn er es wollte, müsse der Mensch auch Götzendienst treiben.“
    Die absolute Transzendenz des islamischen Gottes, d.h. dass Allah auch absolut unvernünftig handeln und Unvernünftiges verlangen kann, wenn es ihm gefällt, muss sich real notwendig als absolute Tyrannei derer manifestieren, die behaupten, seinen Willen zu kennen. Hier ist der Glaube von keiner weltlichen Ordnung beschränkt, kann Unvernunft zur religiösen und damit zugleich zur unmittelbar gesellschaftlichen Pflicht werden.

    Das sollten sich die allzeit willfährigen Unterstützer des Polit-Islam aus den christlichen Kirchen mal hinter die Ohren schreiben. Die da fälschlicher weise glauben, mit dem aggressiven Polit-Islam als Vehikel eine Renaissance des christlichen Glaubens in Europa herbeiführen zu können.

    Aber da haben sie “die Rechnung ohne den Wirt gemacht”. Denn die Geister, die sie jetzt rufen, werden sie nicht mehr los.
    Der Untergang der Ostkirche und die Verfolgung der Christen in Nah- Mittelost und Afrika müsste ihnen doch normaler weise jeden Tag als Menetekel an der Wand erscheinen.

  140. #160 westerner (02. Mai 2009 00:18)

    ———————————

    hervorragend!!!! hervorragend!!!

    das habe ich mir gespeichert.

    mfg

  141. Der Islam will die Weltherrschaft, denn das ist der Universalanspruch (und –Auftrag) des „gütigen Gesandten“ in Koran und Hadithen (Sunna).
    Und damit auch kein Zweifel aufkommen darf, sind der Koran (und das göttliche Gesetz, die Scharia), „göttlich“ und damit „prä-existent“ und für alle Zeiten gültig. Kein Wort, kein Buchstabe darf geändert werden, „bis zum jüngsten Gericht!“
    Die Legitimation daraus erwächst aus dem islamischen Glaubensdogma, Mohammad hätte nicht lesen können. Ungeachtet des Umstands, das der Erzengel Gabriel ihm beim „Empfang der ersten Verbalinspirationnen“ ein Schriftstück vors Gesicht gehalten und ihn aufgefordert hat: „Lies“ oder „Rezitiere“ und Mohammad verängstigt fragt: „“Madha agra?, was soll ich lesen? (Ibn Ishaq)
    Die Dogamatiker des Islam der kommenden Jahrhunderte haben jedoch die Sache in ihrem Sinne entschieden: Der Prophet konnte nicht lesen! So war er über jeden Verdacht erhaben, Textpassagen aus den Büchern der anderen Schriftreligionen (Christen und Juden) übernommen zu haben
    Offensichtlich glauben die deutschen und österreichischen Amtskirchen und eine großer Teil ihrer Repräsentanten, dass sie mit den Muslimen als Vehikel eine neue „Renaissance des Glaubens“ bewirken können.
    Anders lassen sich solche völlig unkritischen Aussagen nicht erklären.
    Hinzu kommt noch, dass sich offensichtlich ein Großteil der kirchlichen Amt- und Würdenträger noch nie mit den Glaubensdogmen bzw. den Glaubensinhalten dieser totalitären, vormittelalterlichen Polit-Religion beschäftigt hat.
    Man hängt noch immer dem Irrlauben an: „Der Islam sei eine Frage der Spiritualität oder des Glaubens“. Das ist er aber ganz und gar nicht der Fall, denn: „Der Islam stellt Herrschaftsansprüche!“
    Die christlichen Kirchen in Deutschland und Österreich lassen sich – aus Naivität, Ignoranz oder Unkenntnis – schon seit Jahren für die politischen Ziele des Islams (Universalanspruch) missbrauchen. Hierzu einige Fallbeispiele aus dem „heiligen“ Koran:
    „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf“ (Sure 9, 5).
    „Kämpfet wider jene von denen, welchen die Schrift gegeben ward, die nicht glauben an Allah und an den Jüngsten Tag und nicht verwehren, was Allah und sein Gesandter verwehrt haben, und nicht bekennen das Bekenntnis der Wahrheit, bis sie den Tribut aus der Hand gedemütigt entrichten. Und es sprechen die Juden: ‚Esra ist Allahs Sohn’. Und es sprechen die Nazarener: ‚Der Messias ist Allahs Sohn’. Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah, schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!“ (Sure 9, 29, 30).
    „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt. … Und hätte Allah gewollt, wahrlich, er hätte selber Rache an ihnen genommen; jedoch wollte er die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die in Allahs Weg getötet werden, nimmer leitet er ihre Werke irre. Er wird sie leiten und ihr Herz in Frieden bringen. Und einführen wird er sie ins Paradies, das er ihnen zu wissen getan. … Und viele Städte, stärker an Kraft als deine Stadt, welche dich ausgestoßen hat (Mekka), vertilgten wir, und sie hatten keinen Helfer!“ (Sure 47, 4-6, 13).
    Nach den vorangegangenen Ausführungen ist es gänzlich verfehlt, den Islam in seiner orthodoxen Kerngestalt als bloße ‚Religion’ zu begreifen und ihm ohne nähere kritische Betrachtung den tabusetzenden Schutz des >Religionsfreiheitsparagraphen< zu gewähren.
    Vielmehr dient der strikte islamische Eingottglaube als religiöse Prämisse einer allumfassenden Herrschaftslehre mit einem totalitären, grundrechtswidrigen und expansiven Geltungsanspruch.
    In dieser ungebrochenen Grundform stellt der Islam zum einen eine reale Bedrohung für die säkular-demokratische Lebensordnung dar, während er zum anderen die aus dem antifeudalen Umwälzungsprozess hervorgegangenen liberalen Grundrechte für seine herrschaftliche Festsetzungs- und Expansionsstrategie ausnutzt und im Grunde missbräuchlich in ihr Gegenteil verkehrt.
    Was wir – in Anbetracht der weltweiten Entzündung religiöser Herrschaftskulturen – in Angriff nehmen müssen, ist der Umbau der spätmodernen westlichen Gesellschaften in lern- und veränderungsfähige wehrhaft-antitotalitären Demokratien – was freilich eine aufklärungshumanistische Renaissance an Haupt- und Gliedern, d. h. in allen Gesellschaftsbereichen, erforderlich macht.

  142. In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion, findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord manifestiert. Und als Prophet konnte er für jede seiner Entscheidungen und Taten „göttliche Offenbarung“ geltend machen! So der der Orientalist und Islamkritiker Dr. Hans-Peter Raddatz
    Papst Benedikt hat anlässlich seiner berühmten „Regensburger Rede“ den fundamentalen Unterschied zwischen Christentum und Islam und ihrem Gott treffend herausgearbeitet. So zitierte der Papst den byzantinischen Kaiser Manuel II: „,Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst Du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.‘

    Und seine Argumentation gegen die islamische Bekehrung durch Gewalt (legitimiert durch die Schwertverse des Koran) und die blutigen (heidnischen Riten) des Islam lautet wie folgt: „Gott hat keinen Gefallen am Blut“….“nicht vernunftgemäß handeln ist dem Wesen Gottes zuwider!“
    Für die moslemische Lehre hingegen ist Gott absolut transzendent. Sein Wille ist an keine unsere Kategorien gebunden und sei es die der Vernünftigkeit.
    Ibn Hazm (arab. Universalgelehrter im Kalifat von Cordoba) erklärt dazu: „Dass Gott auch nicht durch sein eigenes Wort gehalten sei und dass nichts ihn dazu verpflichte, uns die Wahrheit zu offenbaren. Wenn er es wollte, müsse der Mensch auch Götzendienst treiben.“
    Die absolute Transzendenz des islamischen Gottes, d.h. dass Allah auch absolut unvernünftig handeln und Unvernünftiges verlangen kann, wenn es ihm gefällt, muss sich real notwendig als absolute Tyrannei derer manifestieren, die behaupten, seinen Willen zu kennen. Hier ist der Glaube von keiner weltlichen Ordnung beschränkt, kann Unvernunft zur religiösen und damit zugleich zur unmittelbar gesellschaftlichen Pflicht werden.
    Und noch ein Zitat des Papstes, um aufzuzeigen, dass die römisch-katholische Kirche, wie die Ostkirche“ untergehen wird, wenn sie sich nicht auf ihre christlichen Glaubensinhalte besinnt, und diese auch gegenüber dem Islam offensiv vertritt:
    „Es scheint hier ein merkwürdiger Selbsthass des Westens auf, der fast nur als etwas Pathologisches begriffen werden kann. Der Westen versucht sich in lobenswerter Weise ganz und gar dem Verständnis fremder Werte zu öffnen, aber er liebt sich selbst nicht mehr.” Schrieb Papst Benedikt XVI., als er noch Joseph Kardinal Ratzinger war.

  143. Man sollte doch mal die Österreicher fragen die in Ausländergebieten wohnen, denn die können ein Lied von diesen Herrschaften singen und lernen täglich neues über diese liebenswerten Menschen.

  144. Zur geistigen Auseinandersetzung mit dem Islam

    Da die westliche Kultur neben anderen auch starke jüdisch-christliche Wurzeln hat, ist bei der heute gebotenen Auseinandersetzung mit dem Islam unbedingt der theologische Aspekt mit einzubeziehen. Das jüdisch-christliche Gottes-, Welt- und Menschenbild ist nicht kompatibel mit dem des Islam. Einige wesentliche Hinweise seien genannt:
    1. Allah ist nach dem Koran und der Sunna der ferne Gott, der unendlich hoch über den Menschen steht und sich nicht persönlich an Menschen bindet wie der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs bzw. der Vater Jesu Christi, der in Jesus Mensch geworden ist. Die biblischen Bezeichnungen Gottes als „Vater” und als „Liebe” fehlen unter den 99 schönsten Namen Allahs.
    2. Das für die Bibel konstitutive Gottesbild der Trinität Gottes lehnt der Islam als polytheistisch ab, abgelehnt werden auch das Kreuz und die Auferstehung Jesu Christi. Allah verflucht denjenigen, der dies glaubt. Jesus Christus ist nicht Gottes Sohn und Erlöser, sondern als Prophet nur ein Mensch, nur ein Vorgänger Mohammeds, der das „Siegel” aller Propheten ist.
    3. Eine individuelle Heilsgewißheit wie in der Bibel gibt es für den Menschen im Islam nicht. Die Garantie einer Heilszusage würde die Souveränität Allahs einschränken. Nach Sure 19,71f schickt Allah sogar jeden, der an ihn glaubt, in die Hölle und nimmt nur den wieder heraus, der fromm war. Wer aber ist fromm genug? Zu Beginn aller Suren des Koran (außer der 9.Sure) wird Allah der „Erbarmer” und „Barmherzige” genannt. Eine Tat des Erbarmens und der Barmherzigkeit wie in der Bibel durch den Tod Jesu Christi gibt es aber nicht.
    4. Aufgrund der völlig konträren Gottesaussagen ist Allah nicht identisch mit dem Gott der Bibel. Allahs Selbstaussage als der listigste aller Listenschmiede (Sure 3,54) trifft nach der Bibel nur auf die Schlange zu (Sündenfall, Gen. 3,1). Da der Koran Wort für Wort als von Allah inspiriert gilt (im Gegensatz zur Bibel, die nach islamischer Auffassung gefälscht ist), muß diese Selbstaussage Allahs als voll gültig angesehen werden.
    5. Der Mensch ist nach islamischer Auffassung nur Sklave Allahs (Islam: Unterwerfung, Kapitulation, woraus dann Frieden mit Allah erhofft wird). Er ist demnach nicht wie in der Bibel Gottes Ebenbild oder Gottes Kind , d.h. Gottes wichtigstes Geschöpf, ausgestattet mit Ehre und Herrlichkeit, nur wenig niedriger als Gott selbst (Psalm 8,6).
    6. Allah fordert strikte Unterwerfung unter seinen Willen. Das gilt für die gesamte Menschheit. Nach dem „Warum” zu fragen, steht dem Menschen nicht zu. Das Gottesgesetz der Scharia regelt alle religiösen und weltlichen Angelegenheiten. Freiheit erlangt im islamischen Sinne nur der, der sich Allahs Gesetzen unterwirft. Die biblische Vorstellung vom autonomen Menschen, der sich freiwillig Gott zuwendet (Gleichnis vom verlorenen Sohn), ist dem Islam fremd.
    7. Der gesellschaftliche Status des Menschen definiert sich im Islam in drei Kategorien:
    o Mit vollen Rechten und voller Wertigkeit ausgestattet ist nur der freie muslimische Mann, der Frau kommt nur die halbe Wertigkeit zu.
    o Juden und Christen stehen als „Schriftbesitzer” unter ihnen, und zwar in der Position der Dhimmis, d.h. Menschen zweiter Klasse. Im Koran und in der Sunna gibt es zahlreiche antijüdische und antichristliche Aussagen.
    o Ein „Nicht-Mensch” der noch unter dem Vieh steht, ist der Polytheist und der Konvertit (Sure 8,20-22,55).

    Nach der Bibel bezieht sich die Gottesebenbildlichkeit des Menschen dagegen auf alle Menschen, gleicherweise auch auf Mann und auf Frau, wobei die Frau Gehilfin des Mannes ist, und der Mann Verantwortung für die Frau hat, die in der Ehe wahrzunehmen bis hin zum Einsatz des eigenen Lebens des Ehemannes führen kann (Eph. 5,25ff).
    8. Der Islam bevorzugt nicht das Individuum, sondern absoluten Vorrang hat das Kollektiv der Umma (weltweite islamische Gemeinschaft). Der einzelne ist über die Struktur der Familie fest in sie eingefügt, Väter, Brüder, Onkel usw. vertreten Allahs Autorität auf Erden. Unbedingter Gehorsam ihnen gegenüber ist gottgegeben. Die biblische Aussage: „Ihr Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn.” ( Eph, 6,4) ist islamischem Denken fremd.
    9. Dem biblischen Auftrag „Macht euch die Erde untertan.” wird im Islam die Verheißung gegenübergestellt , die ganze Erde werde dem „ Haus des Islam” unterworfen werden. Eine welt- und gesellschaftliche Kompetenz gesteht Allah dem Menschen nicht zu. Idealziel ist die islamische Theokratie. Die Aussage Jesu, Gott zu geben, was Gottes ist, und dem Kaiser, was des Kaisers ist (Matth. 22,21), ist im Islam undenkbar. Religion und Politik sind untrennbar verbunden.
    10. Im Bemühen auf dem Wege zur Weltherrschaft, die zu erreichen dem Moslem als Gebot Allahs aufgetragen ist (dschihad, heiliger Krieg, im Sinne von Eifer und Anstrengung und ebenso im Sinne des militärischen Kampfes), darf dieser in Zeiten der Bedrängnis für Allah lügen (arab: taqiya, Sure 16,106 u.a.), darf seine wahren Absichten übermächtigen Gegnern gegenüber verschleiern. Dem steht die Aussage Jesu in der Bibel entgegen, das Reich Gottes sei nicht von dieser Welt, zudem untersagen die Zehn Gebote und die Bergpredigt jede Lüge. Für die Erringung der Weltherrschaft darf der Moslem auch töten(Sure 8,17 u.a.). Den heiligen Krieg des Alten Testaments dagegen hat Jesus durch sein Wort aufgehoben: „Wer das Schwert nimmt, soll durch das Schwert umkommen.” (Matth. 26,52) Im Koran werden genau entgegengesetzt zur Bibel die Friedensverse der Mekka-Zeit durch den Schwertvers Sure 9,5 aus der späteren Medina-Zeit Mohammeds aufgehoben ( Prinzip der Abrogation, arab: naskh). Grundsätzlich gültig sind daher die Kriegsverse der Medina-Zeit, die Friedensverse der Frühzeit Mohammeds gebraucht man, solange der Islam noch schwach ist.
    Fazit:
    Der Islam ist eine strenge Gesetzesreligion , im Unterschied zum Christentum, das eine Gewissens- bzw. Erlösungsreligion ist. Eine Harmonisierung beider Religionen im Sinne einer „Abrahamitischen Ökumene” ist nicht möglich!!
    Wer selbst dumm „Im Glashaus der Unwissenheit sitzt“, sollte auf andere „Unwissende“ nicht mit Steinen werden. Denn die völlig unkritische Haltung des Bishofs – und anderer geistlicher Würdenträger – gegenüber einer totalitären Ideologie, tragen wesentlich zur „Verdummung“ der christlichen Gemeinden bei!

  145. Kommt drauf an „WER“ sich hier als Christ bezeichnet ….
    Ich für meinen Teil denke mal schon einigermaßen über Unwesen und Wesen des Islams als SATANS ´s lechter Versuch als Engel des Lichtes zu erscheinen „bescheid“ zu wissen oder wie lautet noch mal die höchste Zahl im Islam ?? genau 666
    also denn.

  146. Herr Bischof Sturm, Sie sind ein erbärmlicher Feigling und bekommen auch noch Geld vom Steuerzahler dafür. Wie beschämend!

  147. Jeder der hier Vorschläge hat die Sicherheitslage in Deutschland zu verbessern sollte mal hier vorbeischaun!
    Ist in Folge des Falls David Schramm aus Attendorn entstanden!
    Ist zwar noch nicht fertig aber hier soll Aufmerksamkeit erreicht werden um auch die Politiker zum reden zu bringen

    Helft alle mit

    http://bürgersicherheit.de/

    Der Name muss Programm werden!Auch Leute mit Programmierkenntnissen sollten helfen……..

  148. Die Mohammedaner waren und sind, wie ihr „Gott“ voll von List und Trug.

    Erst stehlen sie wesentliche Teile der Bibel, vereinnahmen sie, um dann zu behaupten, die Bibel sei gefälscht.

    Dann wandeln sie ihre heidnischen Mondgötter um in einen „Gott“ und installieren einen „Propheten“, in diesem Fall einen Mohammed.

    Die Mohammedaner schänden ungestraft die Bibel seit 1500 Jahren und nehmen sich das Recht, den christlichen Glauben für ungültig zu erklären.

    Der Islam lebt ausschliesslich aus der Erniedrigung jeden anderen Glaubens.

    Wenn den Mohammedanern nicht mehr erzählt würde, sie wären die „herrlichsten“ Menschen der Welt, was bliebe dann?

    Nichts. Absolut Nichts.

    Und warum glauben sie, dass sie die „herrlichsten“ Menschen der Welt sind?
    Weil sie unverändert ungebildet geblieben sind, seit dem Jahr 570 nach Christi Geburt.

Comments are closed.