Mehr als die Hälfte aller in einer Studie befragten britischen Christen wurden schon einmal wegen ihres Bekenntnisses in irgendeiner Form verfolgt oder diskriminiert. Jeder Fünfte hatte aus religiösen Gründen bereits Schwierigkeiten am Arbeitsplatz. Manche Christen sind überzeugt, ihr Glaube hätte sich nachteilig auf ihre beruflichen Karrierechancen ausgewirkt.

Viele haben auch im privaten Umfeld und der Familie ihrer christlichen Religion wegen einen schweren Stand – Tendenz steigend. Die britischen „Gleichstellungsrichtlinien“ verbieten es Angestellten unter Androhung einer Kündigung, ihren Glauben mit ihren Kollegen zu teilen. Diese Regel wird sehr streng befolgt – solange es nicht um den Islam geht.

(Spürnase: Le Saint Thomas)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

40 KOMMENTARE

  1. Johannes 15 (LUT)

    Der Hass der Welt

    18 Wenn euch die Welt hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat.19 Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. 20 Gedenkt an das Wort, das ich euch gesagt habe: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt, so werden sie euch auch verfolgen; haben sie mein Wort gehalten, so werden sie eures auch halten. 21 Aber das alles werden sie euch tun um meines Namens willen; denn sie kennen den nicht, der mich gesandt hat. 22 Wenn ich nicht gekommen wäre und hätte es ihnen gesagt, so hätten sie keine Sünde; nun aber können sie nichts vorwenden, um ihre Sünde zu entschuldigen. 23 Wer mich hasst, der hasst auch meinen Vater. 24 Hätte ich nicht die Werke getan unter ihnen, die kein anderer getan hat, so hätten sie keine Sünde. Nun aber haben sie es gesehen, und doch hassen sie mich und meinen Vater. 25 Aber es muss das Wort erfüllt werden, das in ihrem Gesetz geschrieben steht: »Sie hassen mich ohne Grund« (Psalm 69,5). 26 Wenn aber der Tröster kommen wird, den ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis geben von mir. 27 Und auch ihr seid meine Zeugen, denn ihr seid von Anfang an bei mir gewesen.

  2. Das passiert auch in Deutschland. Ich wurde mal bei einem neuen Arbeitgeber von einem Vorgesetzten auf meinen Kreuzanhänger angesprochen. Er meinte, dass Berlin eine atheistische Stadt wäre und ein Kreuz nicht so demonstrativ gezeigt werden sollte. Ich antwortete, solange die muslimischen Mitarbeiterinnen nicht zum Ablegen des Kopftuches aufgefordert würden, würde ich auch das Kreuz nicht ablegen. Damit hatte sich das Thema erledigt.

    http://www.demokratische-liga.de

  3. Als Moslem wäre das nicht passiert, da hilft nur konvertieren ins Haus des „Friedens“.
    Es ist schon paradox, wie im Christlichen Europa mit der eigenen Religion umgesprungen wird und andererseits dem Islam tür und Tor geöffnet wird.

  4. Zum Thema berufliche Diskriminierung von Christen und Islamkritikern:

    Neulich habe ich mit Schülern über Islam diskutiert. Als ich ihnen die ganzen Fakten auflistetete, kam nur noch ein müdes Lächeln: ein paar sagten mir sogar, wenn sie solche islam-kritischen Positionen öfentlich äussern würden, dann würden sie beruflich und sozial nicht mehr aufsteigen.

    Im Klartext: Muslime, die kaum des deutschen mächtig sind, werden wohwollend integriert.

    Muslimkritiker aber werden immer mehr stigmatisiert und sozial ausgegerenzt.

    So gehen ganze Kulturen übern Jordan….

    .

  5. Wen wundert das, Großbritannien ist halt Labour-Land! Aber diese korrupte proislamistische Labour-Partei wird in der Versenkung verschwinden, bei der EU-Wahl geht die jedenfalls unter. Jeder Brite der noch Labour wählt versündigt sich an seinem Volk und der britisch-europäischen Kultur.

  6. Die Sozialisten- Komunisten wollen uns Europäer ausrotten und den rest Versklaven .
    Unter Stalin gab es die meisten Toten aller Zeiten aber darüber wird nicht gesprochen und keiner wurde jemals angeklagt !

  7. #10 Andre

    SPD und Labour, es besteht kein Unterschied. Sie sind immer an vorderster Front dabei, wenn es heißt, wie schadet man dem christlich-europäischen Kulturraum am meisten. Ob die das bewußt oder unbewußt machen weiß ich nicht.

  8. Mir fällt auf das Hr. Giftlik von der SPD Volksverräterpartei ein sehr verknifenes Grinsen im Gesicht trägt wie viele seiner Landsleute wenn man ihre Absicht erkannt hat !

  9. Im Gegensatz dazu verleihe ich Englands berüchtigter Home Secretary Jacqui Smith für letztes Jahr noch nachträglich den Orwell-Gedenkpreis, als sie festgelegt hat, daß islamischer Terrorismus sprachlich ab jetzt durchgängig als „anti-Islamic activity“ bezeichnet wird:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-508901/Government-renames-Islamic-terrorism-anti-Islamic-activity-woo-Muslims.html

    Davon abgesehen bin ich stolz darauf, daß von Christen kaum Worte wie „Christianophobie“ kommen. Das haben sie nämlich gar nicht nötig, ist ihnen doch schon prophezeit worden, daß man sie hassen wird und sie sich dann freuen sollen. Wäre ich im nahen Osten, wäre es mit der Gelassenheit wohl etwas schwerer, zugegeben.

  10. Ein einzigartig, pathologischer Selbsthass eines völlig überalterten, kaum noch erneuerungsfähigen und wehrlosen Europas.

  11. Vor vielen hundert Jahren ist Germanien – Mitteleuropa – von anglo-irischen Mönchen missioniert worden. Herausragende Persönlichkeiten waren Bonifatius und Willibrord, letzterer nur noch bekannt durch die „Echternacher Springprozession“.
    Sagen will ich damit, dass unsere Kultur untrennbar verknüpft ist mit der religiösen Leitkultur Britanniens. Was dort geschieht, wird mit zeitlicher Verzögerung bei uns eintreffen.
    Entweder wird eine Islamisierung Mitteleuropas von dort ihren Ausgang finden, oder eine Rückbesinnung auf demokratisch-mitteleuropäische Werte der Aufklärung wird dort stattfinden.
    Ereignisse wie kürzlich in Luton lassen hoffen.

  12. #7 Kritischer-Anthroposoph (31. Mai 2009 19:13)

    Nicht „Kulturen“ verschwinden durch die Islamisierung Europas sondern die ZVILISATION.

  13. Vielleicht wachen die einmal auf! Es wird immer schlimmer in Europa. Wenn es sich die Politiker so auf die Meselmanen stehen, dann sollen diese, samt ihren hier ansässigen Freunden, nach Muselmanien ziehen.

  14. Wenn die Islamisierung in England so weiter geht,dann müssen wir den Engländern aus Afrika(Ghana)christliche Missionare ins Land schicken.

  15. #7 Kritischer-Anthroposoph (31. Mai 2009 19:13)
    Neulich habe ich mit Schülern über Islam diskutiert.
    Ein paar sagten mir sogar, wenn sie solche islam-kritischen Positionen öfentlich äussern würden, dann würden sie beruflich und sozial nicht mehr aufsteigen.

    1. Mutig von dir, dass du das ansprichst. Jeder, der das tut, hilft tabulose Diskussionen zu fördern. Sehen deine Schüler so etwas öfter, werden sie selbst irgendwann den Mut fassen, verbotene Themen anzusprechen.

    Jeder sollte seinen Spielraum nutzen und ab und zu „das Thema“ ansprechen, wenn er es vorher nicht getan hat. Es besteht noch ein riesiger Aufklärungsbedarf.

    Dass für streng gläubige Moslems Glaubensabtrünnige ermordet werden sollten,

    muss ins allgemeine Bewusstsein gelangen.

    2. Mühselig, abwer möglich: Im Aktionsforum

    siehe hier oben links oder diesen link:

    http://www.gegen-islamisierung.info/

    anmelden und anonym Kontakt zu Freiheitsfreunden aufnehmen um Aktionen zu planen.

    3. Flugblätter verteilen. Norbert Gehrig bietet auf PI Hilfe an.

    4. PI-Sticker dort kleben, wo es nicht verboten ist.

    Habt nicht so furchtbar viel Angst. Es ist leichter als man denkt.

    Nutzen wir unsere Fähigkeit überlegt die Lage zu analysieren und praktische Möglichkeiten auszuloten.

    Es geht hier noch etwas mehr! Setzt euch ein nach euren Möglichkeiten.

    Das ist weder sittenwidrig noch illegal. Habt keine Angst und kämpft für die Freiheit.

    rotgold

  16. „Er meinte, dass Berlin eine atheistische Stadt wäre und ein Kreuz nicht so demonstrativ gezeigt werden sollte.“

    Haste den Schwachkopf mal gefragt, was er über den Islam denkt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die vielen Kopp-Tücher Berlins Ausdruck des Atheismus sind.

    Vor mir aus sollen sich Christen sonstwas für Kreuze um den Hals hängen, solange die nicht anfangen, andere bekehren zu wollen, ist mir das egal.
    An deiner Stelle würde ich mal im Tschador zum „Vorgesetzen“ gehen, dem sagen, dass du einen strengen Moslem-Freund hast, der das wegen der „Ehre“ so verlangt.
    Würde mich mal interessieren, was der Depp DANN sagt.

  17. GB wird seit fast zwei Jahrzehnten von einer atheistisch-neomarxistischen Ideologie regiert. Die Folgen sind grauenhaft. Der – ebenfalls britische – Philosoph John Locke sagte einmal: „Versprechen, Verträge und Eide, die das Band der menschlichen Gesellschaft sind, können keine Geltung für einen Atheisten haben. Gott auch nur in Gedanken wegzunehmen, heißt alles dieses auflösen.“ Der Atheismus setzt wie der Islam Manipulation und Gewalt ein, um die Wahrheit zu unterdrücken. Deutschland braucht, bevor es zu spät ist, eine christliche Reformation und das in erster Linie in der Politik. Der Fisch stinkt vom Kopf her. Mein Lichtblick ist hier die neue AUF-Partei, meiner Ansicht nach die einzige ernstzunehmende christliche Partei seit Jahrzehnten. Wenn sie erst mal bekannt ist, kann sie in den nächsten 5 bis 10 Jahren problemlos auf über 5% kommen.

  18. #14 rockabye:

    „Im Gegensatz dazu verleihe ich Englands berüchtigter Home Secretary Jacqui Smith für letztes Jahr noch nachträglich den Orwell-Gedenkpreis, als sie festgelegt hat, daß islamischer Terrorismus sprachlich ab jetzt durchgängig als “anti-Islamic activity” bezeichnet wird.

    Das reinste Irrenhaus: Demnach gilt in England die Formal: „Islam ist Frieden“ – und wer gegen den Islam ist, der ist „anti-islamic“, thus ein Terrorist!

    Diese „Jacqui Smith“, die ja die schrägsten Moslen-Fanatiker für „privilegiert“ hält, ihr Land zu betretern, hielt ja auch einen Geert Wilders“ als „anti-islamic“ für völlig unterprivilegiert.

    Schädlicher als diese Person geht es nicht.

    Aber die Engländer snd eh schräg: Ich meine, mich daran zu erinnern, dass ich damals in Loden überall fette Werbeplakate für Abtreibungskliniken gesehen habe. Sowas ist gut! Das ist nämlich nicht“anti-islamic“, sondern pro Islam! Dann gibt’s schneller anteilig mehr Muslims in der Population… Ilhämüllillah!

    Diese unsägliche frau kreiert eine diktion, mit der zwischen Moslem-Teror (der ja schon mit Mohammed anfing) und den Islam-Kritikern überhaupt nicht mehr differenziert werden kann.

    Der Jihad ist jetzt ebenso „anti-islamic“ wie Geert Wilders oder Theo van Gogh oder Ralph Giordano… oder Pat Condell – nee, ne? 🙁

    Madame Gutmensch entscheidet jetzt, was islamisch ist und was nicht – England 2009

  19. #24 Augustinus:

    „GB wird seit fast zwei Jahrzehnten von einer atheistisch… Ideologie regiert.“

    Warum gehst du nicht beispielsweise in den Iran?

    Dort haben Atheisten nichts zu melden, in Iran, Saudi-Arabien, Afghanistan, Sudan… haben THEISTEN das Sagen!

    Was ist dir lieber? Theisten oder Nicht-Theisten?

  20. #24 Augustinus:

    Da hast du den passenden Text ausgewählt, um deine Geisteshaltung kund zu tun, was?

    “Versprechen, Verträge und Eide, die das Band der menschlichen Gesellschaft sind, können keine Geltung für einen Atheisten haben. Gott auch nur in Gedanken wegzunehmen, heißt alles dieses auflösen.” Der Atheismus setzt wie der Islam Manipulation und Gewalt ein, um die Wahrheit zu unterdrücken.“

    Welch ein Diktion!

    Und hier die Nazi-Variante:

    “Versprechen, Verträge und Eide, die das Band der menschlichen Gesellschaft sind, können keine Geltung für einen Juden haben. Der Jude setzt Manipulation und Gewalt ein, um die Wahrheit zu unterdrücken.“

    Ach nee, ‚tschuldigung, du meinst ja nicht den Jud‘. Du beleidigst mit deinem „Zitat“ nur Leute wie mich! Das darfst du ja auch. bist ja als „Gläubiger“ was besseres, oder nicht?

    Soll ich dir dafür dankbar sein? Soll ich sagen: Oh, welch ein edler Christ?

    Kein Wunder, dass Ihr verachtet, gehasst und überall, wo es nur geht, zurückgedrängt werdet.

    Zitat: „Deutschland braucht, bevor es zu spät ist, eine christliche Reformation und das in erster Linie in der Politik.“

    DAS will niemand – dagegen werden sich Millionen erheben. Ich warne immer vor Leuten wie dir!

    Christliche Fanatiker wie du kommen glücklicherweise ein paar Jahrhunderte zu spät.

  21. #26 Rechtspopulist

    Was ist dir lieber? Theisten oder Nicht-Theisten?

    Vielleicht sollte mal klargestellt werde, dass es Atheisten und Atheisten gibt. Es gibt Leute, die Religionen generell ablehnen, vielleicht besonders auch den Islam. Und es gibt Christenfeinde, die auch oder als Voraussetzung Feinde des westlichen Freiheitsgedanken sind (der ja dem Christentum entsprang). Für sie ist der Islam folglich ein Avatar der antiwestlichen Bewegung oder eine Art Verbündeter.

    Man kann nicht immer alles so einfach sehen. Das britische Regime ist ganz klar ein antichristliches, welches den Islam als Gegenpol zur verhassten konservativen britischen Lebensart hofiert. Mein Gott, wenn ich mich an alte Filme erinnere, in denen der typische Brite dargestellt wurde: Selbstbewusst, Gentleman, integer und unabhängig. Dann wird mir klar, wie tief UK gesunken ist.

  22. Halleluja, so nicht!
    Das muss man sich nicht gefallen lassen schließlich gehört das Christentum zu den ältesten Religionen! Kämpft um eure Identität euren Glauben und Gott! Haltet keine Wangen hin damit man euch weiterhin ohrfeigt! Seid keine Weicheier stellt euch den Antichristen. Jesus Christus und die hl. Maria Mutter Gottes möge euch beistehen! Die islamischen Satanssektierer haben niemanden zu bestimmen welche Religion er annehmen muss!

  23. NACHTRAG!

    Unfassbar was ich da gefunden habe, bitte überzeugt euch selber von den irren Forderungen der Antichristen!

    (Frankfurt) In einer Mitteilung an Freunde und Förderer (Nr. 3 Mai/Juni 2009) veröffentlichte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte einen Drohbrief der Christen in Pakistian in einen Stein eingewickelt in die Häuser geworfen wird.

    In den Drohbrief heißt es: ….Bis heute hast Du gegen den Islam und den Heiligen Propheten geredet, aber der Islam hat uns gelehrt, unseren Feinden zu vergeben. Darum sind wir bereit, Dir zu vergeben. Wenn Du weiterleben willst und Dein Leben liebst, dann nimm den Islam an und die Tore des Paradieses stehen offen für Dich. … Aber wenn Du es ablehnst, den Islam anzunehmen und versuchst, erneut zu fliehen, bringst Du Dich und Deine Familie in Gefahr. Das ist die letzte Gelegenheit, den Islam anzunehmen und ins Paradies zu gehen. Darum denke noch einmal darüber nach und versuche nicht wegzulaufen. Denk daran, wir behalten Dich im Auge. Tehrik-e-Islam

  24. Das ist nicht nur in England so, die deutsche Justiz/behörden etc. haben sich schon vor Jahren geoutet und zwar als die Bückhure des Islams.

  25. #30 Augustinus, ganz offensichtlich, aber denk dir nichts über die Sprüche vom rechtspopulist, da gibts noch ein paar andere die ebenso tun, als wär das Christentum vollkommen gleich wie der Islam. Dass diese beiden aber nicht konträrer sein könnten obwohl Mohammed (bzw der Kalif der das ganze mal aufgeschrieben hat, weil m. ja analphabet war) vieles nur abgeschrieben hat, sehen die nicht.

  26. es ist kaum zu glauben, daß diese degenerierte, kaputte nation noch vor zwei generationen ein riesiges weltreich regiert hat.
    durch die ständigen verluste sind sie offenbar genau so demoralisiert und neurotisiert, ohne rückgrat und hedonistisch wie die deutschen.

  27. Das ist ja in Deutschland auch nicht anders.

    Die Christen werden hierzulande doch von zwei Seiten in die Zange genommen; einmal von den Amtskirchen und den mit ihnen im Schulterschluß agierenden fundamentalistischen Islamverbänden und und auf der anderen Seite von den gnadenlosen Atheisten, die sich selbst als elitäre Avantgarde gerieren und auch auf diesem Blog von Zeit zu Zeit ihre geradezu faschistische Denkweise offenbaren.

    Doch, im Gegensatz zu Deutschland, zeichnet sich für die Engländer der berühmte Silberstreif am Horizont ab. Denn nach den neuesten Umfragen kommt Labour, das die „Politik der offenen Grenzen“ (und die damit verbundene Islamisierung Albions) zu verantworten hat, nur noch auf knapp 22 Prozent der Wählerstimmen. Es fällt dadurch aktuell auf Rang 3 (hinter die Liberalen) zurück. Gordon Brown, „der Apologet des (islamischen) Mulitkulturismus“, ist nur noch eine „lame duck“!

    „Now ist´s the peoples turn to be heard;
    Voters have a chance to instigate real change!“, titelt der Telegraph!

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/eu/5413398/European-elections-Now-it-is-the-peoples-turn-to-be-heard.html

  28. #7 Kritischer-Anthroposoph (31. Mai 2009 19:13)

    „So gehen ganze Kulturen übern Jordan….“

    Die christlich-jüdische abendländische Kultur ist in erster Linie auch eine schützenswerte Zivilisation, welche die Renaissance, die Aufklärung und die Säkularisierung hervorgebracht hat.

    HMB hat das mal so auf den Punkt gebracht: „Kultur ist wenn man aus deinem abgeschlagenen Kopf eine Blumenvase macht, Zivilisation ist wenn man dafür bestraft wird!“

    Der Islam mag zwar eine (von Christen, Juden, Persern u. Indern geklaute) Kultur sein, von Zivilisation will ich jedoch nicht sprechen, denn er ist auf der frühmittelalterlichen Stufe der Barbarei des des Stammes und Clan-Denkens der Nomadenvölker stehen geblieben!

  29. Wenngleich dies schon nicht als Christenverfolgen bezeichnet werden sollte:
    auch bei uns gehört mittlerweile, seit Ende der 60er-Jahre Mut dazu, sich als Christ zu bezeichnen.

  30. Das passt ja, wenn sogar schon die englischen Bischöfe die Scharia wollen, kann man auch wirklich nicht mehr von einem christlichen Land sprechen.

  31. #36 Dietrich von Bern

    Das beste am Brown ist, dass er so machtgierig ist und nicht zurücktritt, und Labour so in den Abgrund reißt. 🙂

  32. Unglaublich, dass diese Briten die halbe Welt kontrolliert haben, inclusive meine Heimat Indien. Kaum vorstellbar, wenn man sieht was für weicheier die Engländer sind und im namen der Toleranz und politisch korrektheit ihre chr. Identität leugnen.

Comments are closed.