Dieses Mantra kennen wir alle und auch die Gründe dafür, ich fasse sie kurz zusammen: 1) Deutschland altert, es fehlen Kinder, diese fehlenden Einwohner müssten durch Einwanderer ersetzt werden. 2) Durch den fehlenden Nachwuchs verschlechtert sich das Verhältnis von Rentnern zu Einzahlern in die Kassen, ohne Zuwanderung kann das System nicht bestehen. 3) Wir brauchen Einwanderer, um global wettbewerbsfähig zu bleiben, da viele Gebildete und Leistungsbereite auswandern. 4) Einwanderung bereichert uns kulturell und bringt für die Einheimischen viele Vorteile.

Nun stelle nicht nur ich die Richtigkeit dieser Aussagen schon seit längerem infrage. Auf den verschiedensten Plattformen im Internet und auch im RL haben wir Argumente entwickelt, gesammelt und vorgebracht. In der Regel aber mit dem Ergebnis, dass derjenige, der die planlose Masseneinwanderung kritisiert, als Nazi, xenophob, fremdenfeindlich, blöd, ungebildet usw., usf. bezeichnet wird, seine Argumente als fehlerhaft, beschränkt und ähnliches gewertet werden; wir alle kennen die Situation.

Eine der Ursachen für die Fruchtlosigkeit politischer Diskussionen ist, dass die Parteien unterschiedliche Weltbilder haben und schon allein daraus die Argumente der Gegenseite abprallen. Nun habe ich einfach mal das grüne Weltbild als Grundlage genommen, um mit den mir zur Verfügung stehenden Informationen, Studien und Untersuchungen die Situation aus einem bislang wenig beachteten Blickwinkel zu betrachten. Auch wenn es für manchen sehr nach Sesselstrategie aussieht, möchte ich doch meine (teils spekulativen) Überlegungen zur Diskussion stellen.

Verschiedene, auch von der UNO akzeptierte Untersuchungen behaupten, die Erde könne etwa zehn Milliarden Menschen ernähren. Ob diese Zahl nun exakt ist, sei dahingestellt; Tatsache ist, dass zehn Milliarden Menschen nur dann ausreichend ernährt werden können, wenn alle Ressourcen zu Lande und zu Wasser effektiv genutzt werden können. Diese effektive Ausbeutung ist nur unter Nutzung modernster Methoden möglich. Industrielle Landwirtschaft, industrieller Fischfang, Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmittel sind hier die Stichpunkte. Grundlage industrieller Lebensmittelproduktion ist aber billiges und leicht verfügbares Erdöl und damit erhöhter CO2-Ausstoss.

Nimmt man nun an, dass „Peak Oil“ überschritten ist und gleichzeitig, dass die biotische Entstehung von Erdöl zutrifft, sind langfristig Probleme zu erwarten. Ich möchte diese Annahmen als Grundlage meiner weiteren Ausführungen nehmen, nicht zuletzt weil auch die Grünen diese Thesen anerkennen.

Deutschland hat zur Zeit etwa 80 Millionen Einwohner und gehört zu den am dichtesten besiedelten Ländern der Welt. Die DDR konnte (tat es aber nicht) ihre 16 Millionen Einwohner ausschließlich durch eigene Produkte ernähren, ähnlich lagen die Verhältnisse einst in der Bundesrepublik. Das heißt, es gab bis etwa 1990 in Deutschland ausreichend Ackerland, um mittels industrieller Landwirtschaft eine grundsätzliche Eigenversorgung zu sichern. In den letzten 20 Jahren wurde viel nutzbare Anbaufläche durch Gewerbeparks und neue Siedlungen am Stadtrand überbaut, eine Eigenversorgung ist durch die Globalisierung nicht mehr notwendig bzw. zu teuer geworden und praktisch nicht mehr gewährleistet.

Lehrbücher der Landwirtschaft sprechen davon, dass unsere Erträge an Feldfrüchten durch Düngung und industrielle Landwirtschaft sich im Vergleich zur Zeit um 1820 verdreifacht haben. Der Umkehrschluss daraus heißt, dass ohne Erdöl die Erträge auf ein Drittel fallen, bei angenommener Selbstversorgung Deutschlands dann nur noch rund 25 Millionen Einwohner ernährt werden können. Das heißt, für die postindustrielle Zeit wäre es sinnvoll, einen langfristigen Rückgang der Einwohnerzahlen zu erreichen. Masseneinwanderung zur Stabilisierung der Bevölkerungszahlen ist der falsche Weg, er würde letztlich zu Hungerkatastrophen führen. Eine Ausweitung der Ackerflächen würde aber wieder zu Lasten der Natur gehen, was wieder nicht in unserem (grünen) Sinne sein kann.

Richtig ist, dass Einzahler fehlen, die die Rentenkasse stützen. Dieses Problem ist unter dem gerade aufgeführten Szenario zwar schlimm, aber nicht unlösbar. Der Großteil unserer islamisch geprägten Einwanderer ist ohnehin vom Ausbildungstand und von der Motivation nicht einmal im Ansatz geeignet, diese Probleme zu lösen. Mein Vorschlag wäre daher, die Zuwanderung zu begrenzen, die fallenden Geburtenzahlen als Geschenk zu nehmen und den „Rentnerberg“ durch Steuermittel zu stützen, da er nur über eine begrenzte Zeit zur Belastung wird.

Umweltschutz, Mülltrennung und Nachhaltigkeit sowie Schonung der natürlichen Ressourcen sind Kernanliegen grüner Politik. Die Belange der Natur sind in jedem Falle höherwertig als menschliche Bedürfnisse nach Wohlstand oder Bequemlichkeit. Wir erinnern uns, dass schon bedrohte Tierarten riesige Bauprojekte zu Fall brachten. Einwanderer aus den Ihr-wisst-schon-wer-Ländern aber haben so gut wie kein Umweltbewusstsein, mit steigender Zahl in Europa wird der Umweltschutz also leiden, da aus kulturrelativistischer Sicht eine Verhaltensänderung bei diesen Einwanderern einer Vergewaltigung ihrer Werte und Normen gleichkommt.

Zudem sind strengreligiöse Zuwanderer eine Gefahr für die Artenvielfalt und unsere Wildtiere, oder glaubt jemand, dass nach der Islamisierung noch Schweinezucht möglich ist oder Wildscheinen die Existenz erlaubt ist? Wir erleben gerade in Ägypten, wie Arterhaltung praktiziert wird (dass im übrigen Tierschutz nicht schariakonform ist, wurde bereits in epischer Breite diskutiert).

Die angesprochene Wettbewerbsfähigkeit durch Zuwanderer ist in meinen Augen eher akademischer Natur, da die Praxis eine andere ist. Ein japanischer Wissenschaftler wird nur wenig Verständnis dafür aufbringen, dass er mit seinen Steuern in Deutschland Menschen finanziert, die ihn als Polytheisten sehen und hassen. Auch stelle ich mir die Frage, ob es tatsächlich im Sinne einer gerechten Welt ist, wenn wir sogenannten Entwicklungsländern die besten Köpfe abwerben und damit den Fortschritt dort verzögern?

Kulturelle Bereicherung als Grund für eine Masseneinwanderung ungebildeter Menschen zu benutzen, erscheint mir recht zynisch. Spricht man mit Einwanderungsbefürwortern und bittet um konkrete Beispiele, sieht es oft düster aus. Letztlich läuft es darauf hinaus, durch die Einwanderer den Karneval der Kulturen zu haben – ein Gegengewicht gegen reale oder eingebildete Nazis – exotisches Gemüse vom Fachmann zu bekommen und zahlreiche ausländische Restaurants in der Umgebung zu haben. So sollte man jeden dieser Befürworter fragen:

Was ist das für ein Weltbild, Millionen ins Land zu holen, weil man zu faul ist, ins Ausland zu reisen und die exotischen Eindrücke vor der Haustür haben will? Müssen wirklich vier Millionen Türken im Land sein, um die vorhandenen Dönerbuden zu betreiben? Und wieso tragen, wenn die Kultur der Südländer so wunderbar ist, Kinder grüner Anhänger nordische Namen wie Malte-Torben und heissen nicht Abdul, Tarek, Murat und Mohammed?

(Gastbeitrag von Strelnikow)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

110 KOMMENTARE

  1. Gute Argumentation:
    Wir brauchen Zuwanderung, weil wir Zuwanderung brauchen.

    Kennt jemand diese Argumentation?:

    „Mein Papa hat keine Haare mehr auf dem Kopf, weil sie weg sind.“

  2. Müssen wirklich vier Millionen Türken im Land sein, um die vorhandenen Dönerbuden zu betreiben?

    Also der Chefkoch bei meinem Italiener um die Ecke ist ein Biodeutscher – und die italienischen Gerichte schmecken trotzdem hervorragend.

  3. an den obigen thesen ist alles, aber auch alles quatsch. die historischen behautungen: „die rende sin sischä“, „niemand had die absichd, eine maua zu erichden“, sind genau so ehrlich, wahr und rational wie dieses ideologische gutmenschengeschwafel. es dient lediglich der schaffung der machtbasis und dem machterhalt der politclowns in berlin und anderswo. nur und ausschließlich. und diese virtuelle pseudorealität lassen sich diese schießbudenfigurInnen auch nicht im geringsten durch harte fakten erschüttern.
    manchmal ist 2+2 eben fünf, und der kreis hat 6 ecken.

  4. Guter Beitrag. Einwanderung kann eine Bereicherung sein, ist es in vielen Fällen in unserem Land und ganz Europa aber nicht. Dazu fehlt bei vielen, meist muslimsichen Einwanderern einiges.

    1. Die entsprechend Ausbildung und Bereitschaft, hier auch zu arbeiten.
    2. Das kulturelle Wertegerüst, das unserem ähnlich ist und die entsprechende Sozialisation im Herkunftsland.
    3. Sprachkenntnisse
    4. Die Bereitschaft, sich in Europa positiv einzubringen.
    5. Toleranz gegenüber christlichen Werten.

    Insgesamt ist die Einwanderung aus muslimischen Ländern gnadenlos gescheitert und hat zu einer finanziellen und gesellschaftspolitischen Katastrophe ohne gleichen geführt. Ein Blick in die Statistiken der Justiz, der Schulen und der Sozial- und Arbeitsämter zeigt diese klar auf. Nur ein Blinder kann dies noch leugnen – zum Glück nimmt die Zahl der Blinden in Europa immer weiter ab – mit der Ausnahme Deutschlands…

  5. Allein das Argument man brauche „viele neue Einwanderer“, damit irgendjemand die Renten zahlt ist hausgemachter Blödsinn. Wenn man den Migranten und den Personen mit Migrationshintergrund einfach die Sozialleistungen streichen würde, könnte man von dem freiwerdenden Geld bis zum Jüngsten Tag den deutschen Rentner lebenswürdig mit Rente versorgen.
    Es entspricht ja sogar der Diktion dieser Polit-Bande, dass Ausländer ins Land geholt werden müssen, damit diese in diesem Land den Wirtschaftskreislauf ankurbeln. Von Sozialschmarotzern und 20 köpfigen Familien war nicht die Rede. Religiöser Fanatismus mal ganz aussen vor gelassen…

  6. Hi,
    und immer dran denken:
    Grüne sind die Ökopartei und schützen die Umwelt, sorgen für reines Klima und saubere Energie!Selbsverständlich sorgen sie auch für kindgerechte Erziehung, Ausbildung und Zukunft unserer Kinder.
    http://demokratischrechts.wordpress.com/2008/06/23/kindersex-ist-menschenrecht-volker-beck-grune/
    http://www.bettinaroehl.de/Der_Fischer___/Daniel_Cohn-_Bendit/Danni_im_Kinderladen/danni_im_kinderladen.html
    Also, Zipfelmütze: Scön brav wählen, wie Dir befohlen, wenn Köln nicht versaufen soll!!!!
    Sie sind die Zukunft!!
    Yogi

  7. Mein Bruder sagt, seit ich ihn verstehe: „Wer bezahlt mal meine Rente!“ Von heute aus gesehen, war es damals eine prophetische Sicht. Nun er bezieht seine Rente. Ob sein Sohn auch noch eine solche gutsituierte Rente erhält, kümmert ihn nicht.
    Da scheint wieder der rigorose Egoismus der 68er hervor. Eben 68er halt.
    Nur nicht viel nachdenken, aber mit Nachdruck fordern.

  8. Der Prototyp dieser Zuwanderungspolitik ist für mich MP Jürgen Rüttgers.
    Der wandelte sich aus meiner Sicht vom Paulus zum Saulus.
    Aus „Statt Inder Kinder“ wurde bei dem „Statt Kinder Migranten“.
    Bei dem ist Hopfen und Malz verloren.
    Als Professor muß einem „Denken“ Passion sein. Aber bei dem läuft das Denken ständig im Kreise.

  9. Es ist ja gar nicht mal primär die Frage, OB eingewandert werden darf oder soll, sondern es geht darum, WER einwandert.

    Auf eine Moslem-Armee in Millionengröße, die ihre Ideologie durchzuboxen sucht und dazu die Sozialnetze ausnutzt und schädigt, kann ich verzichten.

    Was wir erleben ist ein Bevölkerungsaustausch: Deutsche raus – Auswanderung, Abreibung… – und dafür Muslims rein.

    Dass das auf Dauer nicht gutgehen kann, ist einleuchtend.

  10. Viele hier haben erkannt, dass der Satz

    Wir brauchen Zuwanderung

    Unsinn ist. Manche kapieren noch nicht einmal das, aber lassen wir die mal beiseite.

    Als falsches Wort in diesem Satz wird das Wort

    brauchen

    ausgemacht.

    Es ist aber nicht das falsche Wort! Es ist korrekt. Das falsche Wort ist

    wir.

    Das bezeichnet eine andere Personengruppe als das deutsche Volk oder analog in Nachbarländern die anderen europäischen Völker.

  11. es gab eine Berechnung wonach nur der Teil der Bereicherer und netto etwa 70 Mrd.€ jährlich kostet ohne dass wir etwas dagegen rechnen können. Dann wäre die rente sogar Heute noch sicher!
    Wußtet Ihr dass die DITIB staatlich anerkannter Integrationspartner des Ministerium ist? 600 Stunden bekommt dort jeder Musel bzw. DITIB. Ehrenrunden sind auch erlaubt!

  12. ### Gastbeitrag von Strelnikow

    Guter Beitrag, sollte eigentlich ein Sonnabend Thema sein. Der Titel gehört zu Sarkasmus und mit mehr Biss wäre Dein Beitrag in die Satire gegangen. Höchster Wirkungsgrad.

    Du gehörst hier bei PI zu den Besten, erinnert sei an http://www.pi-news.net/2009/01/warum-tut-denn-niemand-etwas/
    Deinen Beitrag, welcher heute vor den Wahlen mehr an Bedeutung gewinnt.

    Plebiszit dankt Dir Strelnikow
    #############################################

  13. also Demografie ist so eine Sache, die nie stabil und linear dargestellt werden kann. Es ging in der Geschichte immer rauf und runter.

    Deutschland hatte mal (nach dem 30-jährigen Krieg) 1-2 millionen Einwohner und trotzdem hat sich die Bevölkerungslage stabilisiert. Nach der Türkischen Besatzung in Ungarn war eine Entwölkerung von 80-90% festzustellen und die Bevölkerung hat sich innerhalb von 100 Jahren stabilisiert.

    Aber wir erleben das erste Mal in der Geschichte, dass wenn die europäische Bevölkerung zurückgeht, mit panischen Reaktionen neue Völker reinimportiert werden, somit haben die Europäer nicht mal die Chance, sich demografisch zu erholen und wieder Kinder haben zu wollen. Dasselbe mit der Klimakatastrophe. Wir erleben Zeiten, wo die Temperatur ein bisschen hochgeht, und schon wollen manche Menschen unsere ganze Gesellschaft verändern ohne zu wissen, was überhaupt die Erhöhung von 0,0000005 Grad C verursacht hat.

    Panikmache, panische Reaktionen, Hektik, Unüberlegenheit sind Merkmale die unsere Kommunistischen Führer bei deren Handeln bezeichnen.

    Hoffentlich richten sie nicht allzu viele Schaden an. In den nächsten Jahren sind sie unbedingt zu stoppen!

  14. hier ein paar Zahlen:

    Bevölkerungsdichte pro km ²:

    Brasilien 22
    USA 31
    Mexiko 55
    Frankreich 96
    China 137
    Deutschland 230
    Japan 336
    Indien 349

    Die meisten Staaten de Erde brauchen im Vergleich zu Deutschland dringendstens eine Massenzuwanderung , sogar China muss sich noch gewaltig anstrengen, um auf deutsche Bevölkerungsdichte zu kommen .

  15. Wir brauchen keine Einanderung, sondern eine andere Politik.
    Die gut verdienende- in Deutschland mäßig verdienende- Mittelschicht, kann ihre Sozialeistungen selbst finanzieren. Die Unterschicht, von denen viele durch eine Beschränkung der Sozialeistungen zur Arbeit gezwungen werden müssten, könnte über Steuern bezuschusst werden.
    Wenn das Volksvermögen, weitestgehend auch der schaffenden Bevölkerung zugute käme, würde sich auch der Konsum und damit der Binnenmarkt deutlich verbessern bzw. zu alter Stärke zurückfinden.
    Wenn die Leistungseliten hier bessere Arbeits- und Einkommensbedingungen hätten, würden sie auch nicht auswandern.

    Es ist aber eine kleine Clique, die Pseudoelite, bestehend aus hohen Beamten, Politikern und Vermögenden, die auf ihren geliebten Bonzensozialismus, der derzeit in Deutschland herrscht, verzichten müsste.

    Die wirklichen Leistungsträger der Republik müssen gefördert werden. bzw. sie muss weniger gegängelt und ausgeplündert werden.

    Außerdem brauchen wir eine andere Famileinpolitik.
    Der Genderfeminismus, der die Berufstätigkeit der Frauen als Ideal ansieht und Frauen, die „nur“ Hausfrauen und Mütter sind, diskriminiert, muss durch eine kinder- und familienfreundliche Politik ersetzt werden.
    Auch hier hat die 68er-Ideologie ihre ganze verheerende Wirkung entfaltet.

    Und last but not least, müssen die vielen Sozialschmarotzer aus dem Morgenland wieder in ihr geliebtes Morgenland zurückgeschickt werden.

    Wie gesagt: wir brauchen keine Einwanderung, wir brauchen eine andere Politik.

  16. Vielen DAnk für diese Gedanken.

    Kleiner Hinweis:
    Die Nahrungsproduktion ist auf 10 Milliarden definiert bezogen auf die heutige Lage. Wir haben nur einen kleinen Bruchteil der möglichen Flächen auf dieser Welt zur Herstellung genutzt bis heute.
    Kleiner Tipp:
    Geht mal mit google earth und scannt mal die riesigen menschenleeren Flächen die noch nutzbar wären!
    Das ist ein Märchen das von den Grünen und Linken in die Welt gesetzt wird um Angst zu schühren und damit ins Rampenlicht treten zu könen. Stimmenfängerei halt!

  17. Hi, Iblis, (etwas OT, aber Antwort)
    um Deine These zu unterstützen- setz Dich doch mal zwei Wochen als Sachbearbeiter in ein Büro irgendeiner Arge. Viel Vergnügen!
    Solltest Du dabei nicht kulturell bereichert werden und im Krankenhaus landen,(Glück gehabt), reicht auch der Rest für die Psychatrie. Alle Wut über die Scheisse, die selbsternannte „Volkszertreter“ verzapft haben, bekommst Du aufs Tablett. Und das in prolligster Weise, incl. Beleidigung und Drohungen.
    Ich kenne persönlich eine dieser bedauernswerten Mädel, die kurz vorm Nervenzusammenbruch es schaffte,
    die Dienststelle zu wechseln.
    Das war ihr Glück.
    Yogi

  18. Gerufen werden fleissige, ordnungs- und friedliebende Menschen, aber statt dessen kommen die exakten Gegenbilder…

  19. Zuwanderung notwenig? In der Diskussion wird häufig vergessen, dass wir mit dem Beitritt der DDR 16 Millionen „neue“ Zuwanderer bekommen haben. Gleichzeitig wurde die DDR-Wirtschaft aufgelöst und durch Westfirmen ersetzt. Diese Zuwanderer stehen (standen) mithin der Westwirtschaft zu Verfügung. Sie sind zudem gebildet (Doktoren, Ingenieure, Facharbeiter (die man ja angeblich immer noch händeringend sucht) usw.) und haben keine Sprachschwierigkeiten. Welches Argument könnte nach diesem gewaltigen Zuwachs von 16.000.000 Menschen trotzdem noch für eine weitere Zuwanderung sprechen?

    Man könnte noch anführen, dass die 16 Millionen nun nicht alle arbeiten bzw. arbeitsfähig sind, da diese krank, alt oder zu jung sind. Dies trifft aber auch auf unsere Schätze zu, die ja mitsamt der Großfamilie plus etliche Generationen anreisen.

  20. „Kulturbereicherung“? Welche Kultur bringen Muslime mit? Wo sind deren Musiker, Schauspieler, Maler, Bildhauer, Regisseure, wo sind die Symphonieorchester, die Opernhäuser, wo die Schriftsteller? FEHLANZEIGE1! In meiner unmittelbaren Umgebung kann ich feststellen, dass es selbst mit dem Zivilisationsgrad etwas hapert.

  21. Christian Pfeiffer (Kriminologe) sagte kürzlich auf dem Kirchentag in Bremen:
    „Die Vergreisung Deutschlands fördert die Sicherheit.“ Es fehle zunehmend an jungen Männern, die Mord, Einbruch und Diebstahl begehen. (Nur die Zahl der Körperverletzungen sei im Anstieg.)
    Tja, und wie kann man nun diesen Mangel beheben???

  22. Um diese höchstgradigst scheinheilige Argumentation von GrünLinks zu verstehen, muß man einen Blick auf Ursache und Wirkung dieser Argumentationskette werfen.

    Ausgangspunt von Linksgrün ist nicht ein Problem – z.B. keine Rentenabsicherung – , wofür dann nach einer Gegenwirkung gesucht wird. Nein. Ausgangspunkt von LinksGrün ist: Wir wollen das Deutschsein ausmerzen. Wir (LinksGrün) hassen uns und wollen, daß Deutschland von anderen übernommen wird.

    So – und dafür sucht LinksGrün jetzt plausible Ursachen dazu. So kommt LinksGrün schnell auf was naheliegendes – die Rentenabsicherung und soweiter. Aber LinksGrün ist nicht nur verkommen, sie sind auch dumm. Denn wenn ich alles was laufen kann in dieses Deutschland lasse, die durchschnittliche Intelligenz des Landes immer weiter absenke, dann habe ich nicht kreative, wertschöpfende Einwanderung – nein, ich habe dann die direkte Einwanderung in die Sozialsysteme, wo unser Geld abgeschöpft wird.
    Das ist die reale Situation. Dieses Land leidet unter dem Einwanderungswahn von CDU bis Linkspartei.

    Deutschland bräuchte gar keine Einwanderung! Wichtig ist, die pro-Kopf produktivität zu erhöen. Da das LinksGrüne Einwanderungsklientel dieses geradezu verhindert, ist der Weg in den Abgrund gewiß.
    Als idiotische Abhilfe wird dann LinbksGrün sicher noch mehr Einwanderung empfehlen.

    Und wenn Deutschland ein paar hochintelligente Wissenschaftler, Ingenieure usw. hereinliese – das wäre ok. Aber das ist kein Einwanderung.

    Diese Einwanderungsnotwendigkeitslüge gehört unter Strafe gestellt. Weil es ist so ziemlich das Verkommendste, was aktuell indoktriniert wird.

  23. Warum wir keine Einwanderung brauchen:

    – Tag für Tag gehen Arbeitsplätze verloren,
    weil
    Technisierung und Rationalierung sie
    überflüssig machen. Das Arbeitsplatzangebot
    kann nur aufrecht erhalten werden, weil
    extrem viele sinnlose Produkte hergestellt
    werden, allein um Menschen zu beschäftigen.

    – Der größte Mangel in Deutschland besteht in
    Naturlandschaften. Eine geringere
    Bevölkerungsdichte hilft der Natur, sich
    zu regenerieren.

    – Wir haben heute schon ca 10 Millionen
    Arbeitssuchene, obwohl jährlich
    Hunderttausende Hochqualifizierte das
    Land verlassen

    – Seit Jahrzehnten findet in Deutschland eine
    Zuwanderung in die Sozialsysteme statt,
    weil für die Zuwanderer keine neuen Arbeits
    plätze geschaffen wurden und sehr viele von
    ihnen entweder arbeitslos sind oder die
    Gefängnisse bevölkern.

    In Wahrheit braucht Deutschland keinen Bevölkerungszuwachs, sondern eine starke Bevölkerungsabnahme, um den dramatischen und rasanten Jobabbau auszugleichen!

  24. Meiner Meinung nach brauchen wir keine Einwanderung. Deutschland war noch nie so dicht bevölkert wie heute.

    Durch die Technisierung sinkt der Bedarf an Arbeitskräften.

    Kulturfremde können nichts beitragen.

    Die Einwanderer die dennoch kommen, müssen sich integrieren. Meine Frau ist auch Migrantin. Es war schon als Kind ihr Wunsch, in Deutschland zu leben. Ihre ganze Familie lebt mittlerweilen hier. Ihr Bruder kam vor ihr, ging hier zur Schule, studierte, ist selbständig. Zuletzt kam mein Schwiegervater. Rentner, 60 Jahre zu jung zum nichts tun. Hat sich ein Haus gebaut und beginnt nun selbständig als Vermittler für Firmen zu arbeiten (Export/Import nach Russland, Israel)

    Bei solchen Leuten gibts seltsamerweise keine Probleme. Auch meine kleine Stieftochter lernt neben Deutsch, das sie perfekt beherrscht (2.Klasse) die Muttersprache ihrer Vorfahren. Auf Schulniveau.Nur sprechen reicht nicht.

    Vernünftige Einwanderung kann das Schrumpfen der Bevölkerung aufhalten. Aber nur wenn Menschen kommen, deren Nachfahren Deutsche geworden sind.

    Vergesst nicht die Unterschriftenaktion gegen die Moschee in München. PDF Datei mit Widerspruchsformular bei mir erhältlich.Wer nicht drucken kann, kann fertige Flugblätter von mir haben

    norbert.gehrig@yahoo.de

  25. Wir sind ja schon so weit, Einwanderung als Schadensbegrenzung zu sehen. Da wir nun einmal vor allem schlecht integrierbare türkische Moslems im Land haben, können wir dem nur begegnen, in dem wir weitere Zuwanderung propagieren in der Hoffnung darauf, daß alles besser wird. Irgendwie hoffen wir auf qualifizierte Einwanderer und statt dessen kommen Anatolier und Importbräute. Wenn wir aber denen nun einreden, daß sie die neue Elite darstellen (irgendein Schriftsteller, der eigentlich ein Plagiator ist, wird als großes Vorbild vorgeschoben als große Ausnahme, die zur Regel erklärt wird) und zusätzlich die Elite in irgendwelchen steuerfinanzierten Initiativen parken, wird die Integration klappen. Die türkische Multikultifraktion der Grünen stützt noch diese These. Es läuft alles nach dem Motto: Verschafft einem Anatolier einen eigenes geschaffenen Ingenieurposten und er wird Ingenieur oder frei nach Özdemir: Der nächste Kanzler sollte ein Türke werden!

    Und wenn man täglich dem Imam drei Mal die Hände schüttelt, wird er ein ganz Lieber! Aber ein Imam schüttelt ja gar keine Hände!

  26. In den 80er Jahren argumentierte Herbert Gruhl, Gründer der Grünen, gegen Einwanderung und für Schrumpfung der Bevölkerung in Europa. Die Folge war, dass er als Rechter gebrandmarkt und kaltgestellt wurde. Dann gründete er die ÖDP und innerhalb weniger Jahre widerfuhr ihm innerhalb der ÖDP das gleiche. Heiner Geißler und Rita Süßmuth (CDU) führte eine Kampagne gegen „rechtsextreme“ Splitterparteien, zu denen er die ÖDP zählte, weil diese Zweifel an ihrem Konzept des Multikulturalismus geäußert hatte. Innerhalb der ÖDP bekamen die Leute kalte Füße und ekelten die „Rechten“ raus.

    Soviel zur „grünen“ Argumentation gegen Einwanderung.

    Eine solche grüne Argumentation ist zwar höchst schlüssig, aber die üblichen PC-Argumente, die nichts mit ökologischer Politik zu tun haben, setzen sich auch in den ökologischen Parteien durch.

  27. P.S. Anderso merkte ich mal an, dass die „Klimahysterie“ politisch dem Zweck dient, unsere Abhängigkeit vom Erdöl (und somit von islamischer Macht) möglichst schnell zu verringern.

    Es gibt, wie man sieht, viele gute Gründe, warum sich PI lieber die Anliegen der Ökologie auf die Fahnen schreiben als dagegen Sturm laufen sollte.

    Der obige Artikel liefert ein weiteres Beispiel.

  28. Nun stelle nicht nur ich die Richtigkeit dieser Aussagen schon seit längerem infrage.

    Ich freue mich so sehr, dass du das tust. Und dass es endlich auch hier bei PI, öffentlich geschieht. Ich habe mich schon seit längerer Zeit bemüht, auch hier, auch in anderen Foren oder auf den Blogs hinzuweisen. Und die vernünftigen Argumente sind alle auf unserer Seite. Wir können uns sogar auf eine ganze Fachliteratur aus den 60ern bis etwa 80ern berufen. Es ist genau die Fachliteratur aus der Entstehungszeit des Gutmenschentums, der damaligen Soziologen Futurologen u. ä. die hatten damals mit diesen Argumenten genau die damalige konservative Gesellschaft bekämpft, sie waren Gutmenschen, Wissenschaftler und vernünftige Leute. Teilw. Nobelpreisträger wie Konrad Lorenz. (und wir finden noch welche). Teilw. waren es die ersten Feministinnen in der Biologie und Anthropologie. Deren wissenschaftliche Arbeiten müssen wir auch ausgraben und uns auf ihre Argumente beziehen, denn sie sind sehr treffend und schlüssen.

    Hier habe ich z. B. nur einen Fragment aus Doris Jonas auskopiert, aber das ganze Buch könnte man nehmen und den heutigen Systemsoziologen in die Fresse hauen. Sie müßten vom Schlag verstummen.

    Ich muß hinzufügen, dass Europa eine der stabilsten und sich selbstregelnde Geburtenrate seit dem tiefsten Mittelalter hatte, trotz Kriegen, Pestepidemien, Hungersnöten…
    Dagegen haben islamische Staaten Geburtenraten heute, die binnen 30 Jahren die Population verdoppeln. Das ist eine fürchterlich katastrophale Rate. Diese Völker können nur ausschwärmen und anderweitig Landnahme treiben. Die kann man nur mit Waffengewalt abwehren. Und gegen diesen Gefahren predigen uns die Lobbyisten wie Rentenversicherungen, oder Globalunternehmer, die in diesen islamischen Staaten finanziell und wirtschaftlich stark involviert sind (man erinnere sich an den großen islamischen Staatsbeteiligungen an solchen dt. Unternehmen wie Daimler, TUI usw. oder an die Geschäftsverbindungen von Siemens).

    Sie predigen uns nur in ihrem Interesse, aber gegen unseren Interessen!

    Und wenn ich mich schon hier so sehr freue, dass endlich ein so wichtiges Thema hier aufgenommen wurde, dann muss ich gleich noch ein anderes Thema erwähnen, die wir unbedingt angehen müssen und uns die Mühe machen, linkslastige Wissenschaft aufzuarbeiten und ins objektive Mittelfeld zu rücken.

    Es ist jener Teil der Soziologie, die sich mit der Folgen der Migration auf das Seelenbild der Menschen befaßt. Die behandeln immer nur die Befindlichkeit der Migranten. Davon gibt es bereits ganze Bibliotheken. Wir müssen aus dieser Fachliteratur mühsam das heraussuchen, was sich auf die Befindlichkeit der überwanderten Völker bezeiht.

    Denn Überwanderung macht die überwarderte Völker krank. Sucht bitte nicht nach dem Wort Überwanderung im Duden, es gibt keinen. Ja, es gibt nicht mal ein Wort für euch. Ich mußte mir eins selber machen. Und ich habe mit diesem undankbaren Thema allein angefangen. Aber ich hoffe so sehr, dass eines Tages noch ein Strelnikov sich dieses Themas annimmt.

    Wir müssen einfach auch in dieses trübe Wasser einspringen.

  29. Guter Beitrag !

    Nur Schade dass er von den Herrschenden abprallen wird wie ein Tennisball von einer dicken Betonmauer.

    Probleme bei der Einwanderung werden EISERN totgeschwiegen, so wie das Thema Bumsen in den 50er Jahren eisern totgeschwiegen wurde.

    Ihr müsst das so verstehen Leute….das was früher die Hexen waren das sind heute die „Rassisten“ und die „Rechten“. Man tut der Menschheit doch nur Gutes wenn man sich als Inquisitor betätigt.

    Der Vorwurf der Hexerei war damals sehr leicht zu erheben aber nur sehr, sehr schwer zu widerlegen. Genau so verhält es sich heute mit „Rechts“ und „Rassismus“.

    Also, schreibt weiter gute Beiträge Jungs ! Den Gutmenschen juckt es nicht im geringsten, denn sie wissen dass sie am (viel) längeren Hebel sitzen.

    Rüttelt nur an euren Ketten, die 68er sind euch zu groß !

  30. Wir brauchen keine Einanderung,

    Du brauchst keine Einwanderung, AchMachIchIhnPlatt. Ich brauche keine Einwanderung. Sämtliche PI-Leser brauchen keine Einwanderung. Und unsere verstrahlten Landsleute brauchen auch keine Einwanderung, auch wenn sie das nur unterschwellig ahnen und sich nicht trauen, den Gedanken zuzulassen und sogar das Sätzchen, mit dem man sie gehirnwäscht, nachplappern und sich verzweifelt „Argumente“ dafür ausdenken.

    Aber wenn ein Satz dermaßen mantramäßig und hypnotisierend wiederholt wird, dann kann man davon ausgehend, dass irgendjemand sehr wohl Einwanderung braucht.

    Überhaupt ist es eine Unverschämtheit, die fast keinem auffällt, dass Politiker ihre Aufgabe darin sehen, den Leuten zu erzählen, was sie angebelich brauchen. Wir wissen sehr gut selber, was wir brauchen.

    Aber es steht ja um Grundgesetz und kaum einen störts:

    Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung mit.

    Das gehört hochkant raus! Wie kann man so einen ausgemachten Scheißdreck in eine Verfassung schreiben! Das heißt nichts anderes als: Die Parteien sind Indoktrinations-Vereine.

    Und diese Aufgabe nehmen sie auch wahr.

    Sie hypnotisieren das Volk mit Dauerwiederholungen: Wir brauchen…. wie eine Krankenschwester, die dem senilen Patienten sagt: So, und jetzt brauchen wir noch eine Spritze.

    Und genauso sehen sie uns! Abfällig, bevormundend – Nutzvieh!

    Zwischen mir und denen gibt es kein „Wir“.

    Wenn sie Zuwanderung brauchen, sollen sie gefälligst sagen:

    ICH brauche Zuwanderung.

    Oder:

    Diejenigen, denen ich hörig bin, brauchen Zuwanderung.

  31. #18 vertiko

    Du bringst es auf den Punk. Dein Nachsatz ist allerdings unter Sarkasmus zu buchen:

    „Staaten de Erde brauchen im Vergleich zu Deutschland dringendstens eine Massenzuwanderung “

    …..im Angesicht der globalen (islamischen) Bevölkerungsexplosion.
    ____________________________________________
    Wer kommt mit zu den Plejaden ? (islamfrei)
    http://573chan.org/images/2217/NovaKlasse_USSEquinox02.jpg

  32. An #26 Norbert Gehrig (28. Mai 2009 12:18)

    OT. die Unterschriftenaktion gegen die Moschee in München.

    PLAN HA II/20 VS
    Ich habe gestern in dieser Sache eine Antwort vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung in München (Herr Schröter) erhalten. Tel (089) 233-28565
    email: plan.ha2-2@muenchen.de

    Für Rückfragen steht der zuständiger Stadtplaner Herr Lohmann, Blumenstraße 28b, Zimmer 810, Telefon (089) 233-22939 zur Verfügung.

    Hast DU es auch erhalten?

    PDF Datei mit Widerspruchsformular bei mir erhältlich.Wer nicht drucken kann, kann fertige Flugblätter von mir haben

  33. Der Artike ist gut, aber noch nicht radikal ganug. Wir brauchen nämlich gar nicht immer mehr personale Einzahler in die Rentenkassen. Durch Automatisierung und Rationalisierung funktioniert die Wertschöpfung ohne arbeitende Massen. Wir haben alle mehr, wenn wir weniger sind. Das stand schon in meinem Erdkundebuch der 8ten Klasse! Der Idiot ist der indonesische Reisbauer, der 8 Kinder hat und sein kleines Reisfeld unter 8 Leuten aufteieln muss, mir aber allen ernstes erzählen will, diese Kinder seien seine Altersvorsorge. Das dies ein hirnamputiertes Schneeballsystem erster Ordnung ist, das nicht mal eine Generation gutgeht, (die 8 Kinder müssen nicht nur für Papa schuften, sodnern auch selsbt genug Reis zu essen haben)versteht jeder, dem das Licht der Vernunft noch nicht ausgeblasen wurde. Die Machtelite verhält sich heute mit ihren Ansagen ähnlich wie der Reisbauer. Viele haben es aber doch kapiert, die wollen aber nicht, dass wir Reicher werden. Gründe: 1. Die Armen der Welt sollen hier leben, unser VOLK braucht nicht so viel RAUM. (sogenannte Grüne)
    2. Wir brauchen proletarische Massen um ein Überangebot an Arbeitskräften zu haben, so dass die Wirtschaftselite billige Arbeitskräfte en mass hat und nicht rationalisieren oder Löhen erhöhen muss, darum wollten die auch die ersten Gastarbeiter (Deutsches Bauhauptgewerbe ist für völlig enthemmte Einwanderung, die FDP als Partei der Besserverdienenden Unternehmer auch)
    3. Proletarische Massen lassen sich besser für den Kollektivismus gewinnen. Freie Menschen auf eigener Scholle sind von jeher die Feinde, die es zu Enteignen galt. Wenn aber durch Gesundschrumpfung der Bevölkerung alle Junker sind, zieht die Parole Junkerland in Bauernhand nicht mehr. Wenn alle Aktien der Unternehmen besitzen und an der Wirtschaftleistung profitieren anstatt nur an der Erwerbsarbeit, dann zieht „Kapitalismuss zerschlagen“ auch nicht mehr.

  34. #18 vertiko

    Du bringst es auf den Punk. Dein Nachsatz ist allerdings unter Sarkasmus zu buchen:

    „Staaten de Erde brauchen im Vergleich zu Deutschland dringendstens eine Massenzuwanderung “

    …..im Angesicht der globalen (islamischen) Bevölkerungsexplosion.
    ____________________________________________
    Wer kommt mit zu den Plejaden ? (islamfrei)
    http://573chan.org/images/2217/NovaKlasse_USSEquinox02.jpg
    ##############################################

  35. Der Autor möchte die Einwohnerzahl Deutschlands senken, langfristig auf 25 Mio Einwohner, während die Gesamteinwohnerzahl der Welt von 6 Milliarden auf 7,8 oder 10 Milliarden steigt?
    Ganz schön naive zu glauben, man könnte in Deutschland mit eigenen landwirtschaftlichen Produkten, unabhänghig von ausländischer Energie und unbelastet von den globalen Umwelt- und Flüchtlingsproblemen ein schönes Leben führen!

  36. Nur wenn MigrantInnen eine bessere Qualifikation aufweisen als die Autochthonen, kann Migration unterm Strich eine Bereicherung sein, siehe die Länder der Anglosphäre mit Ausnahme von Umma Kingdhim, dem früheren Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland.

    Ist das Qualifikationsniveau der MigrantInnen hingegen geringer (siehe Rütli-Schulen), dann bedeutet dies im Umkehrschluss, dass Migration eben keine Bereicherung darstellt sondern massiv Ressourcen bindet, man investiert in Hartz-IV und lässt die Hochschulen verrotten und deren Personal „verschrotten“ (Edelgard Bulmahn, SPD).

  37. #21 Yogi.Baer ich denke er hat nur ein nicht vergessen. Ich selber kenn auch eine die in Nürnberg im Sozialamt ist. Die kann auch Geschichten erzählen. Sie hat sich mal um eine Stelle in Passau beworben, da ist aber leider nix draus geworden.

  38. Statt das Untier zu maesten ist mit einfachen Gesetzesregelungen Abhilfe zu schaffen:

    Kindergeld ab der dritten Kind streichen und stattdessen das Kindergeld fue die ersten drei Kinder erhoehen.
    Islamische Mammutfamilien werden so verhindert, waehrend der Europaer zum kinderkriegen motiviert wird.

    Ist das sooooooooooooooo schwer ????
    Oder ist auf politischer Ebene einfach kein Wille da.
    Und warum?

    W A R U M ???

  39. #elohi

    Die Unterschriften gehen alle an Herrn Kiwitt, der sie gesammelt und vor Zeugen übergibt.

  40. „Wir brauchen Einwanderung“ heißt „wir brauchen Wähler“. Um eine linke Mehrheit in Deutschland zu stabilisieren, braucht es ein anderes Volk.

    Das Berliner Modell „Kreuzberg-Friedrichshain“ muss Restdeutschland übergestülpt werden, dann klappt es auch mit dem Sozialismus:

    Bezirksversammlungswahlen 2006

    SPD 25,6%
    CDU 8,8%
    Die Linke. 16,5%
    GRÜNE 33,0 %
    FDP 3,8%
    REP 1,6%
    APPD 1,3%
    WASG 6,0%

    Dazu passt:

    In den Bezirken Mitte (26.192), Neukölln (25 722) und Friedrichshain-Kreuzberg (19 221) gab es im Vergleich besonders viele Kinder und Jugendliche, deren Eltern auf Leistungen nach Arbeitslosengeld (ALG) II angewiesen waren.

    http://www.morgenpost.de/berlin/article704031/Jeder_dritte_Minderjaehrige_lebt_von_Hartz_IV.html

    und:

    1996 hatten in Kreuzberg 53% aller
    Grundschüler eine andere Sprache als
    Deutsch als Herkunftssprache, weil 80% der
    anderen Kinder auch türkischer Herkunft sind.
    Im Jahre 2010 wird der Anteil der Ausländer bei
    40% in Kreuzberg liegen, in Wedding bei 37%
    und in Tiergarten bei 34%.
    Heute leben in Kreuzberg rund 150.000
    Einwohner, was einer mittleren Großstadt
    entspricht. Davon ist beinahe jeder sechste
    von Sozialhilfe abhängig, die
    Arbeitslosenquote liegt bei 30%, so viel wie in
    keiner anderen deutschen Stadt. Bei der
    Jugendarbeitslosigkeit ist jeder zweite
    Jugendliche ohne Arbeit. Über 88% aller
    arbeitslosen Ausländer waren im September
    1997 ohne Berufsabschluss, gegenüber 32%
    bei den arbeitslosen Deutschen.

    http://www.asl.uni-kassel.de/twiki/pub/Main/ReaderBerlin/013THEMA10.pdf

  41. Also es ist ja eine nette (wenn auch nicht neue) Idee, extra für die Grünen ökologische Fragen der Migration zu beleuchten.

    Nur ist leider die Argumentation ebenfalls auf grünem Niveau. Also in vielen Punkten schlichtweg falsch.

  42. Einwanderung bereichert uns kulturell und bringt für die Einheimischen viele Vorteile.

    Etwas verbessert nun

    Einwanderung bereichert uns Blutig und bringt für die Einheimischen unendlich viele Nachteile.

  43. 3) Wir brauchen Einwanderer, um global wettbewerbsfähig zu bleiben, da viele Gebildete und Leistungsbereite auswandern.

    Wie wir alle wissen funktioniert das nur, wenn Gebildete und Leistungsbereite zuwandern. Aber sagt mir mal ehrlich, warum würde ich als gebildeter Inder mit Uniabschluß nach Deutschland oder Österreich gehen und nicht in die USA? In den USA werde ich wenigstens nicht von den Steuern und Lohnnebenkosten verarmt.

    4) Einwanderung bereichert uns kulturell und bringt für die Einheimischen viele Vorteile.

    Wäre schön wenn mir mal ein Links-Grüner erklären könnte warum meine Kultur bereichert werden muß, was an meiner Kultur so minderwertig ist, daß sie bereichert werden muß (offensichtlich sind eben nicht alle Kulturen gleichwertig, egal wie oft die Links-Grünen das behaputen, denn unsere Kulturen scheinen minderwertig zu sein, im Vergleich mit den „Segnungen“ der Vorderasiatischen Stämme), und welche Vorteile es mir bringt.

    Bisher hat’s keine Links-Grüner auch nur versucht.

  44. Wer den Club of Rome , ende der 1960er gelesen hat ( Grenzen des Wachstums ) weiss , das die Erde nicht unbegrenzt wachsen kann !

    Genauso gibt es eine Studie der Universität Pforzheim , die aufzeigt , das eine SCHRUMPFUNG Deutschlands WESENTLICh positiver ausfällt , als eine krebsartiges Auswuchern von Musel-Hauptschulabbrechern

  45. Hi, Philhamu
    habe ich das richtig gelesen: Grüne und Ökolgie??
    Die Klimahysterie ist bei denen garantiert nicht aus „hehren Gründen“, und schon garnicht
    zu Verhinderung von Migration die grosse Liebe,
    sie dient wie so vieles Andere nur dem Zweck, das Wirtschaftssystem zu zerstören und die Zipfelmütze im Sinne ihres linken Faschismus zu manipulieren. Die einzigen geistigen Innovationen dieser „Herrschaften“ siehe hier:
    http://demokratischrechts.wordpress.com/2008/06/23/kindersex-ist-menschenrecht-volker-beck-grune/
    Rest googeln: (Grüne, Pädophilie, Daniel Cohn Bendit)
    Für Klimadebatte:
    http://www.eike-klima-energie.eu/
    Oder Buch: Die Lüge der Klimakatastrophe, Hartmut Bachmaier (sehr gut für neu Interessierte, zumal der Autor kein Blatt vor den Mund nimmt!!)
    Und dann mal- etwas präziser mit dem linksfaschistischen Misthaufen beschäftigen kann nicht falsch sein.
    Alles Gute
    Yogi

  46. Kinder rentieren nicht über die Lebenszeit. Ausser, sie werden hochproduktiv. (Wurde kürzlich in der NZZ dargelegt). Zuwanderung ist – wenn man da bestimmte Kreise ansieht – negativ für die Volkswirtschaft. Aber wem sage ich das?

  47. (Deutsches Bauhauptgewerbe ist für völlig enthemmte Einwanderung, die FDP als Partei der Besserverdienenden Unternehmer auch)

    Das erste halt ich für ein Gerücht, Häuser usw bauen heutzutage noch weniger wie früher die Hilfsarbeiter. Dafür sind qualifizierte Arbeitskräfte erforderlich und die sind unter Ziegen und Kameltreibern nunmal recht dünn gesät. In etwa genauso dünn, wie bei uns Ziegen und Kamelherden.
    Auch wenn wir hier einige grosse Autohersteller haben, die tatsächlich einige 10-100.000 ungelernte fürs Fliessband brauchen so sind da heutzutage auch schon höhere Qualifikationen nötig. Mittlerweile gibts ja auch da Qualitätszirkel, TQM un weiteres, zu dem man zumindest einwandfreies deutsch und in Mathe mehr als das kleine Einmaleins braucht.

  48. Wir brauchen keine Zuwanderung, nur eine Abschaffung der Sozialsysteme in der vorliegenden Form. Es lungert so viel faules deutsches Gesindel herum, das zu faul ist, sich eine Arbeit zu suchen, zu lernen, sich zu bilden und den Arsch aus dem Fernsehsessel zu heben.

    Ich spreche jetzt nicht von denen, die wegen Alters oder Krankheit entlasssen wurden, sondern von denen, die sich im Sozialsystem eingerichtet haben und die Vollversorgungsmentalität an die Kinder vererben.

    Wir haben genug Leute die arbeiten könnten und hätten immer noch genug Leute, die arbeitslos werden, weil immer weniger Leute in der Produktion gebraucht werden. Wir brauchen keinen Zuzug industrieferner, bildungsdes und integrationsresistenter Wasserkrugträger, die nie die Absicht haben zu lernen, denn es gibt alles gratis. Bei uns.

    Das ist nämlich die Ursache. Unsere verkorksten Sozialsysteme. Früher haben die Eltern ihre Kinder aus der Wohnung und in die Lehre geprügelt, denn sie hatten die Kosten mit den Faulpelzen. Heute trägt die Kosten die Gemeinschaft derer, die arbeiten und Steuern zahlen.

    Diese ganzen Einwanderer sind völlig überflüssig und zu nichts nütze. Keine Frage, wenn jemand integriert ist und seinen Lebensunterhalt hier VERDIENT soll er gerne bleiben aber der Rest, der auf Kosten der Allgemeinheit hier gefüttert wird, welchen Zweck erfüllt der für uns? Uns zu besseren Menschen zu erziehen? Welchen Zweck erfüllen die ausländischen Kriminellen? Haben wir nicht genug deutsche?

    Japan hat ein Vergreisungsproblem. Die lösen das durch Technik. Japan ist aber auch daran interessiert, sich nicht von fremden Völkern übernehmen zu lassen. Wir schon.

  49. @ Linkenscheuche

    Ach was, nichts währet ewiglich, schon gar nicht der 68er-Gesinnungsterror.

    Wenn dem dümmsten Zipfelmützenträger Bier & Glotze ausgehen – und das könnte bald sein – kommt die Wende.

    Dann aber muß der Kairos, anders als 1945ff, nachhaltig genutzt werden. Die 68er, ihr Gedankengut, ihre Epigonen und Abkömmlige müssen vollständig aus der Gesellschaft, ggf. auch aus den Seniorenheimen, entfernt werden und den Status von Parias erhalten, von denen weder gekauft, noch etwas verkauft werden darf, jedwede Kommunikation – auch aus religiösen Gründen – mit diesen Parias muß als Schande gelten, analog etwa zur Kinderschänderei.

    Dann – nur dann – kann dieser Satan als besiegt gelten.

  50. Heidi Kabel würde jetzt sagen: „Aus Gurken lassen sich nun einmal keine Trüffeln schnitzen!“ 🙂

  51. Wir brauchen keine Zu- sondern Abwanderung, besonders der Transferleistungsempfänger des mohammedanischen Faschismus.

  52. Erst mal muss ich sagen, dass ich die Mühe und die „Denkleistung“ respektiere, doch muss ich leider eine implizite Prämisse kritisieren, die u.U. das theoretische Konstrukt zu Fall bringen kann:

    Lehrbücher der Landwirtschaft sprechen davon, dass unsere Erträge an Feldfrüchten durch Düngung und industrielle Landwirtschaft sich im Vergleich zur Zeit um 1820 verdreifacht haben. Der Umkehrschluss daraus heißt, dass ohne Erdöl die Erträge auf ein Drittel fallen, bei angenommener Selbstversorgung Deutschlands dann nur noch rund 25 Millionen Einwohner ernährt werden können. Das heißt, für die postindustrielle Zeit wäre es sinnvoll, einen langfristigen Rückgang der Einwohnerzahlen zu erreichen. Masseneinwanderung zur Stabilisierung der Bevölkerungszahlen ist der falsche Weg, er würde letztlich zu Hungerkatastrophen führen.

    Hier ist die Prämisse versteckt, dass in Zukunft eine industrielle Landwirtschaft auch auf Öl angewiesen sein wird, doch ist dies nicht zwingend so. Wenn wir in die Zukunft blicken, so kann Öl sehr wohl durch alternative Energiequellen ersetzt werden, so dass auch ohne Öl eine effizient – vielleicht sogar noch effizientere – industrielle Landwirtschaft betrieben werden kann.

    Nichtsdestotrotz denke ich und stimme dem Tenor des Textes zu, dass die Einwanderung auf wirklich leistungsbereite Menschen begrenzt werden sollte. Leistungsunwillige und vor allem kriminelle Migranten (und Subjekte mit Migrationshintergrund) müssen mit härtesten Sanktionen belegt und in letzter Konsequenz auch in das Herkunftsland zurück geführt werden.

    Ich will für meine späteren Kinder ein anderes Europa, als wir es heute vorfinden.

  53. Dressurelite:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/marieluise_beck-650-5855-4.html#q

    Ich habe damals aber gesagt, und das sehe ich auch immer noch so, dass wir Andersartigkeit in unser Gesellschaft aushalten müssen. Denn Einwanderung verändert Gesellschaften. Ein Blick in alte Einwanderungsgesllschaften wie die USA und Kanada verdeutlicht das. Inzwischen hat jedes vierte Kind in Deutschland Migrationhintergrund. Jede fünfte Ehe ist bintional. Deutschland ist ein multikulturelles Land, ein Einwanderungsland. Das ist eine Tatsache.

    Integration ist eine gesellschaftliche Aufgabe. Deutschland wird sich verändern, es hat sich längst verändert. Integration soll und muss aber auch die Fähigkeiten und Ressourcen der Einwanderer mit einbeziehen. Von türkischstämmigen Deutschen höre immer wieder die Frage: Warum ist es gut, wenn ein Kind muttersprachlich französisch spricht, aber nicht wenn es muttersprachlich türkisch spricht. Meiner Ansicht nach ist, ist beides gut. Solange beide Kinder auch gut Deutsch sprechen.

    Für die Fragen des Zusammenlebens haben wir in Deutschland eine Basis. Das sind die Regeln es Grundgesetzes. Auf dieser guten Grundlage der Verfassung müssen wir Konflikte austragen. Verstöße dagegen sind nicht zu tolerieren. Ehrenmorde oder Zwangsverheiratung werden strafrechtlich verfolgt. Sie werden auf der Grundlage der Verfassung und der deutschen Strafgesetzgebung geahndet. Allerdings gehört zu diesen Regeln des Zusammenlebens auch das Recht auf Glaubensfreiheit.

    Verstößt die Glaubensgemeinschaft nicht gegen die Basis des Zusammenlebens, hält sie sich an die Regeln des Grundgesetzes, so sehe ich keinen Grund ihr zu verbieten, sich Gotteshäuser zu bauen. Im Gegenteil: ich sehe solche Bauten als ein Zeichen der Integration der Einwanderer. Eine enge Abstimmung mit der Kommune vorab sollte aus Sicht der Communities, der Gemeinschaften der Einwanderer grundsätzlich erfolgen. Integrationspolitik kann nur mit den Einwanderern gemeinsam Erfolge bringen. Bei allen Schwierigkeiten, sollten wir miteinander, nicht übereinander sprechen.

    Mit bestem Gruß
    Marieluise Beck

  54. Hallo, Strelnikow,

    sehr guter Beitrag, den hätte ich am liebsten selbst geschrieben.

    Man könnte auch noch andere Weltanschauungen auf den Prüfstand stellen, als nur die grüne.
    Aber das sind auch ganz besondere Heuchler, da macht es besonders Spaß.

    Empfehle jedem, sich mal mit Japan und seiner Herangehensweise zu beschäftigen.

    Die vergreisen rapide und überschwemmen sich auch nicht mit Einwanderern. Die lösen das mit Organisation und Automation.

    Eisvogel (ist leider verschollen) hat da mal was Interessantes geschrieben.
    (habe leider keinen link zur Hand) müsst Ihr googeln.

    Geonaut

  55. Interessant wird es , wenn Steinbrück Richtung
    Schweiz mit der Kavallerie droht!!
    Wer hat die Kapitalflucht ins Ausland zu verantworten ??, doch der deutsche Staat selbst, und nicht die Schweizer oder die Engländer???, wegen den Engländern muß ich auch
    noch dazu bemerken, so sagte ein ZDF-Sport-Reporter, warum die besten Fußballprofis in England spielen, ist der Tatsache geschuldet, daß sie dort nur die Hälfte an Steuern bezahlen wie in der BRD.Wenn es Profis nach England zieht , ist das ganz Normal.
    Aber nicht nur Profis, sondern Kapitalgesellschaften-Firmensitze ebenso.
    Deutschland ist auf Grund der zu hohen Besteurung eben nicht für Ausländische Investoren Attraktiv genug, deshalb braucht Steinbrück gar nicht lammentieren, die Steuerflucht ist Hausgemacht, und wenn die Linken und Grünen an die Macht kommen sollten,
    (die Reichen noch mehr besteurn ) dann wird noch mehr Kapital aus Deutschland abfliessen.
    Die ganze Steurpolitik in D ist verquer, ansatt das Kapital ins Land kommt, tut man das Gegenteil..

  56. „Umweltschutz, Mülltrennung und Nachhaltigkeit sowie Schonung der natürlichen Ressourcen sind Kernanliegen grüner Politik.“

    Dieser Satz im Beitrag ist grundlegend falsch.
    Muß heißen:

    Kernanliegen schon immer konservativer Politik
    Konservativ steht für Bewahren, Werte, Natur und Heimatschutz.
    Unter „Grün“ verstehe ich nur Kommunismus und Zersetzung, nach Springmann, Gruhl und Kelly.
    ============================================
    Strelnikow hat das wohl nicht so gemeint

  57. Das von #53 Karl Eduard gebrachte Beispiel Japan ist völlig richtig. Dort ist der Anteil an Alten in der Alterspyramide noch deutlich höher als in Europa. Und dennoch kommt kein Japaner auf die bescheuerte Idee, das Land mit „Frischblut“ aus dem Ausland aufzustocken um die Renten zu sichern. Merkwürdig: dort geht es, warum nicht hier?

  58. Also,wow! Dieser Beitrag ist sogar mir zu braun! Ich überhole ja nun wirklich meistens alle von Rechts, oft sogar bei PI, aber DAS…!

    Also, ob jetzt noch mehr Einwanderung passieren muss- ich sage nein!
    Aber dieser Artikel ist einfach populistisch und billig. Sogar ich als PI Fan und Anhänger kann viele dieser Argumente entkräften und das sogar guten Gewissens. So ein Text ist auf Altamedia Niveau und Beiträge wie dieser sind der Grund, wieso ich diese Seite nie als Quelle angeben kann.
    Sollte ein neutraler, oder zumindest nicht so krass eingestellter Mensch auf diesen Artikel, schlimmer aber auf die Kommentare stoßen, denkt er, es sei eine Fascho Seite.
    Wenn man diese Kommentare liest, ist es erschrekend wieviel braune Soße sich hier tummelt.
    Argumente sind ja nun wirklich reichlich vorhanden, da muss man nun wirklich nicht so eine Siskussionskultur an den Tag legen.
    Einige der Kommentatoren hier sollten sich selber fragen, wann es aufhört rechtsstaatlich und intellektuell vertretbar zu sein. Schämt Euch, wenn Ihr für die Werte der Demokratie steht, muss man auch differenzieren können.

    Wenn andere nicht demokratisch denken, ist es schlimm genug. Aber wer für Demokratie stehen will muss mit Mitteln der Rechtstaatlichkeit und nicht mit Rassismus kämpfen.
    Der Mittelweg zwischen grün und braun ist gemeint. Geert Wilders! <3

  59. Geniale Ausführung!
    ———–
    #39 Marathonman (28. Mai 2009 12:40)

    Der Autor möchte die Einwohnerzahl Deutschlands senken, langfristig auf 25 Mio Einwohner, während die Gesamteinwohnerzahl der Welt von 6 Milliarden auf 7,8 oder 10 Milliarden steigt?
    Ganz schön naive zu glauben, man könnte in Deutschland mit eigenen landwirtschaftlichen Produkten, unabhänghig von ausländischer Energie und unbelastet von den globalen Umwelt- und Flüchtlingsproblemen ein schönes Leben führen!

    Das ist nicht naiv, sondern normal unabhängig von allen sein zu können!
    Jedes Volk sollte dazu in der Lage sein, sich selbst ernähren zu können.
    Und ja, welches Volk hat daran Interesse ein schlechtes Leben führen zu wollen?

    Wirklich naiv dagegen ist es zu glauben, daß mit ungehinderter Masseneinwanderung von unqualifizierter fanatischer Muslimhorden auch nur annähernd sich irgend etwas Produktives erschaffen läßt.

    Das Gegenteil ist in allen islamischen Ländern dieser Welt der Fall. Jedes Land ist für sich selbst verantwortlich. Unterstützung & Hilfe, Handelsverbindungen kann man bekommen, ohne Einwanderung. Um´s nach deinen naiven GRÜNEN- Vorstellungen zu sagen: „Was nutzt es den armen Staaten, wenn der „Ernährerstaat“ durch Massenüberflutung ersoffen und zerstört ist?

    Was dann Onkel Joe „Greenhorn“…?

    Die GRÜNEN haben ein solch kleines & kurzsichtiges Weltbild.

  60. Heute im meinem Autoradio , „Radioeins“, RBB (klar links-grün ausgerichteter Staatsfunk Berlin-Brandenburg, aber doch recht gute Musik, hör ich nur deshalb), ca. 12.20 Uhr:

    Schwerpunkthema der Sendung „laut radioeins“:

    Jugendliche und Rechtsradikalismus. „In Deutschland gibt es zu viele Ausländer“ – Diesem Satz stimmen, laut einer aktuellen Umfrage, knapp 30 Prozent der Neuntklässler in Niedersachsen zu. Sind diese Kids rechtsradikal, wollen sie „nur“ provozieren, oder ist das eine politische Meinung? Was können Eltern machen wenn ihre Kinder Hakenkreuze auf dem Federmäppchen haben, oder sie ausländerfeindliche Songtexte hören? Martin Ziegenhagen von „www.online-beratung-gegen-rechtsextremismus.de“ ist zu gast bei „Das schöne Leben“.

    Moderator und Ziegehangen erläutern, dass man an der Kleidung, an der gehörten Musik und an Äusserungen der Kinder erkennt usw. (also man solle Gesinnungs-Stasi werden), ob die Kids rechtsradikal seien und bittet Anrufer, Ihre Fragen dazu zu stellen.

    1. Anrufer:
    „… mein Sohn wurde schon mehrmals von türkischen oder arabischen Jugendlichen „abgezogen“. Mein Sohn und ich haben die Nase gestrichen voll. Warum ist man gleich „Rechtsradikaler“, wenn man dieses Thema anspricht?“

    Noch mehr Verlegenheit und Stottern des Moderators und von Frau Ziegenhagen, „man dürfe so was nicht verallgemeinern“ usw. usf.

    2. Anruferin:
    „… in der Schule hat meine Tochter oft Probleme mit Jungen mit Mingrationshintergrund…“

    Wieder Allgemeinplätze von Moderator und Ziegenhagen als Antwort, dann sofort Musik. Nach den 12.30 Uhr Nachrichten dann ohne irgendeine Information hat sich das Thema erledigt. keine Anrufer mehr, Frau Ziegehagen ist verschwunden.

    Es scheint sich langsam doch was bei Leuten zu ändern.

  61. gibt es eine partei die mir 10 reale gründe nennen kann , warum wir einwanderer (kulturbereicherer ) brauchen ?
    besser noch warum wir ohne die nicht weiter existieren könnten ?

  62. Der Slogen „Wir brauchen Einwanderung“ ist grundsätzlich richtig bzw. er war mal richtig. Es ist wie mit allen Dingen: Zuviel des Guten ist auch nicht gut. Und es gab viel zu viel davon.

    Auf Spitzenkräfte kann kein Land und konnte auch noch nie ein Land verzichten, um die muss und musste schon immer gerungen werden. Nur darum ging es doch in Wirklichkeit nie. Wir hatten seit 1949 doch nie eine nennenswerte Zuwanderung von Spitzenkräften.

    Das liegt auch daran, dass die deutschen Spitzenkräfte den Zuzug von fähigen Leuten mit allen Mitteln verhindert haben.

    Und der Mittelstand tat dasselbe. Am Ende lief es darauf hinaus, dass nur die Gruppe bereichert wurde, die sich nicht dagegen wehren konnte. Das sieht man heute sehr schön an den Hauptschulen.

    Von der Zuwanderung der Unterschicht haben in Deutschland hunderttausende von Menschen profitiert. Nicht umsonst gibt es die absurdesten Professuren, Sozialarbeiter an jeder Ecke und eine gigantische Multi-Kulti-Medienmaschine.

    Viele von denen, die jetzt am lautesten schreien sind auch die, die sich damals am lautesten für unkontrollierte Zuwanderung eingesetzt haben.

    Wenn man sich mal die Verteilung der Posten gerade bei denen anschaut, die am lautesten nach Multi-Kulti riefen und rufen, sieht es finster aus. Ausländer werden dort doch gerade von denen nicht aufgenommen. Frau Lügilanti brachte ihren Sohn auf eine Privatschule.

    Die Ärzte z.B. hatten daran auch nie ein Interesse. Man hätte fähige und gute Ärzte in Südostasien gefunden, aber dann hätten sich unsere Ärzte hier ganz schön warm anziehen müssen, die Konkurrenz jammert nämlich nicht so viel.

    Also musste man das verhindern und zwar um jeden Preis.

    Jedes Land braucht Einwanderung der Besten, weil es schon immer einen Wettbewerb um die Spitzenkräfte gab, die den Wohlstand der Nationen mehrten. Das Argument man nehme diesen Ländern dann die Spitzenkräfte weg und das sei unmoralisch ist daher abwegig.

    Wenn wir sie nicht nehmen, gehen sie woanders hin und das schadet uns im Wettbewerb.

    Die überwältigende Mehrheit der großen Köpfe aller Zeiten waren Immigranten, die ihr Land verlassen hatten um den Fesseln zu entgehen.

    Aber wieviele wären das, wenn man auf die abstellt? Wenn es wohl 10.000 im Jahr wären, vielleicht 20.000. Die nächsten Jahrzehnte wäre der Bedarf wohl irgendwo bei Null, vielleicht beschränkt auf ganz wenige Genies.

    Es ist aber im Grunde schon eine Unverschämtheit von mir im Rahmen der derzeitigen Umstände mit Überlegungen zur Einwanderung von Genies zu kommen. Wenn wir die hätten, dann hätten wir kein Probleme.

    Es ist auch nicht ausnahmslos richtig, dass Multi-Kulti unbedingt bereichert. Es hat objektiv auch Nachteile. Ein wesentlicher und messbarer Nachteil ist die Geschwindigkeit des Informationsaustauschs.

    Menschen mit gemeinsamen kulturellem Hintergrund tauschen Informationen sehr viel schneller aus, als Menschen in gemischt kulturellen Gemeinden. Das liegt daran, dass sie sich zum einen verbal umfangreicher ausdrücken können (keine Sprachschwierigkeiten) zum anderen aber auch daran, dass sie sich viel eher nonverbal ausdrücken können. Witze, unterschwellige Bemerkungen und ähnliches können schon dadurch gemacht werden, dass man sich z.B. an gemeinsame Feste erinnert, deren Erlebnis aber von kulturellen Gemeinsamkeiten abhängig ist.

    Und man beachte auch den Kostenvorteil: Während es in Gesellschaften mit homogenen Bevölkerungsgrupen keine Integrationskurse braucht und man Polizisten nicht summen lassen muss, haben wir diese und weitere Kosten zu tragen.

    Natürlich kann auch das Gegenteil richtig sein, wenn z.B. ein indischer Mathematiker auf Grund einer anderen Sozialisation einen Lösungsweg findet, der den Einheimischen vielleicht verborgen geblieben ist, weil sie eben keinen Anlass hatten an bestimmten Fakten zu zweifeln, die Dinge anders zu sehen.

    Aber darum geht es doch gar nicht. Im Moment geht es doch nicht um Mathe-Genies.

    Unsere Probleme liegen in überwältigender Höhe in der ersten Variante des MK-Erlebnisses und die Vorteile der zweiten Variante sind im Moment irgendwo beim Nullwert.

  63. #16 Islamophober (28. Mai 2009 14:22)
    Erstklassige Satire!
    Wäre es ernst gemeint, würde dich kein Mensch für ernst nehmen.
    :mrgreen:

    LOL!
    Bitte sag, dass Du meinen Text nicht gelesen hast, dann sei Dir der Kommentar verziehen und die Zweifel an Deinem Intellekt ein wenig reduziert.

    Eine Demokratie, die sich auf so ein Niveau herablässt, ist eine Schande. Aber r0fl ich habe Demokratie gesagt. -,-

  64. Wir brauchen keine Einwanderung, außer hochqualifizierten Einwanderern ist Deutschlands Bedarf an Sozialhilfeempfängern und verhaltensauffälligen Soziopathen, dank unserer PolitikerInnen, für die nächsten 100 Jahre gedeckt!

  65. @Markus Oliver:

    Verwechselst Du da vielleicht Nationen mit Firmen?

    Eine Nationalstaat, ein Land ist kein Wirtschaftsunternehmen, das per Headhunter anderen Nationalstaaten/Ländern die Besten wegschnappt. Das ist ein abartig rücksichtsloses Denken.

    Ein Land ist eine Gemeinschaft derer, die darin heimisch sind. Eine solche Gemeinschaft kann durchaus einige Zuwanderer und Abwanderer vertragen und sich über gute Leute, die sich der Nation anschließen wollen, auch freuen.

    Aber BRAUCHEN ist etwas anderes als vertragen können.

    Wir sind ein Volk, das zwar wenig wichtige Rohstoffe auf seinem Boden vorfindet, dafür aber einen der weltweit höchsten Durchschnitts-IQs hat.

    Wenn wir keine Spitzenkräfte hervorbringen können, wer denn dann?

    Es ist eine Unverschämtheit sondergleichen, anderen Ländern – vor allem solchen mit einer Bevölkerung, bei denen die Spitzenelite einen IQ hat wie bei uns der bessere Durchschnitt – die Fachkräfte abzusaugen.

    Nicht dass das gemacht würde! Aber WENN es gemacht würde, wäre es eine Schweinerei. Wie sollen denn afrikanische und orientalische Länder jemals prosperieren können, wenn wir ihnen die wenigen Guten absaugen?

    Wir BRAUCHEN keine Einwanderung. Gar keine. Auch keine von qualifizierten Kräften, wobei wir diejenigen, die schon da sind, natürlich gerne zu uns zählen, wenn sie das MÖCHTEN.

  66. Wir sind ein Volk, das zwar wenig wichtige Rohstoffe auf seinem Boden vorfindet, dafür aber einen der weltweit höchsten Durchschnitts-IQs hat.

    Also spätestens nach der Lektüre Deines Kommentars kommen daran doch erhebliche Zweifel auf.

  67. Oh ja, Markus Oliver. Das war jetzt aber eine überzeugende Antwort – und vor allem so originell und witzisch. Jetzt schäme ich mich für meine Dummheit.

    Du offenbarst ein rücksichtsloses Denken, das an Dreckigkeit nicht mehr zu überbieten ist und mich zum Schaudern bringt. Da hat jeder halbkriminelle Sozialhilfe-Musel und jeder verstrahlte rotgrüne Gutmensch mehr Anstand im Leib.

  68. #20 Det0k (28. Mai 2009 14:38)
    Eine Demokratie, die sich auf so ein Niveau herablässt, ist eine Schande. Aber r0fl ich habe Demokratie gesagt. -,-

    Richtig eine Demokratie, die sich auf unqalifizierte Masseneinwanderung zur Benachteiligung des ansässigen Volkes spezialisiert hat, hat als Demokratie 100% versagt!!
    Aber extra für Schlauischlumpf nochmal:
    Wäre dein Beitrag ernst gemeint, würde kein gebildeter Mensch dich für ernst nehmen!
    :mrgreen:
    P.S. Ich fasse deinen gering schwachfügigen Rassismuswahn als Realsatire auf! Problemlösungen sind bei dir Rassismus und kommen in deiner heilen Phanatasiewelt, wo der Honig von den Bäumen direkt in deinen Honigbecher fließt auch gar nicht vor!
    Mit Lösungsansätzen hast du dich noch nie befasst. Alles klar?
    😆 😆

  69. Allein schon die Bezeichnung „Zuwanderungsgesellschaft“ oder „Einwanderungsland“ ist schlicht falsch. Wie kann man von einer Zuwanderungsgesellschaft reden, wenn jedes Jahr um die 150.000 zumeist gut ausgebildete autochthone Deutsche Deutschland verlassen? Das heißt, wir sind schon lange eine „Auswanderungsgesellschaft“ – obwohl streng genommen sind wir wohl am zutreffendsten als „Austauschgesellschaft“ zu bezeichnen: Die Guten raus, die Schlechten rein.
    P.S. Ich esse am liebsten chinesisch. Deshalb brauche ich aber noch lange keine 50 Mio Chinesen im Land, um uns (Das Land von Kant, Goethe, Beethoven…!!) kulturell zu bereichern.
    Hier wird ständig der Begriff „Kultur“ benutzt, wenn man bloß „Lebensweise“ oder „Speisegewohnheiten“ mein.

  70. Wir sind ein Volk, das zwar wenig wichtige Rohstoffe auf seinem Boden vorfindet, dafür aber einen der weltweit höchsten Durchschnitts-IQs hat.

    Nein, das ist nicht Braun!
    Dann sei so gut und definiere Volk!
    Was ist mit deutschen Juden? Auch Teil des Volkes? … Volk= Nationalität, aber bevor Du so braunes Zeug von Dir gibst, fang erst mal an Bücher zu lesen, am Besten mit dem Duden, soll gut sein, sag mir, wie es ausgeht.

    Und danach erklär bitte der Öffentlichkeit, wie man empirisch den IQ aller Völker (->Nationen) messen kann.
    Wenn Du schon dabei bist, kannste ja auch die Quelle gleich mitangeben.
    Durchschnitt bedeutet ja, dass irgendwer valide Daten empirisch erhoben hat.

    Nun Du kannst Dir die Mühe auch sparen, wenn Du jetzt zugibst, dass Du bei dem sogenannten Durchschnitt ein Ausreißer im unteren Bereich bist.
    Aber es wäre redundant, Dein Post reicht völlig.

  71. #26 Islamophober
    Du musst wirklich über alle Maßen einfach sein, oder?

    Nein, ich habe keine Angst vor Rechts und ich bin laut den Medien rechtsradikal (lol), ich verstehe sehr wohl, die Nachteile der Zuwanderung… bla, bla, bla… keine Lust es Dir zu beweisen, nun bin ich DENNOCH demokratisch.
    Es gibt Mittel derer sich eine Demokratie niemals bedienen darf. Herr Wilders ist in allen Punkten demokratiekonform, Du siehst, es ist möglich demokratisch UND Lösungsorientiert zu sein.
    Aber es gehört ein Grundintellekt dazu

    Ich hoffe, Du hast mich jetzt verstanden. Bitte, bitte versuch doch zumindest für einen Moment zu denken! Nur kurz, dann wird Dir vieles klarer.

  72. Wir brauchen Zuwanderung

    „Mantra“ – Das trifft den Nagel auf den Kopf! Diese Floskel wurde mittlerweile schon so oft benutzt, daß sie gar nicht mehr hinterfragt oder begründet werden muß.
    Ähnlich verhält es sich aus meiner Sicht jedoch auch mit dem „Phänomen“ der Globalisierung. Im Kern bedeutet Globalisierung doch Grenzen zwischen Nationen, Volkswirtschaften und schließlich den Gesellschaften und ihren Kulturen zu verwischen. Dies geht bis hin zur vollständigen Aufhebung einst homogener Gebilde. Auch das wird mittlerweile als eine Art Mantra widerspruchslos hingenommen, obwohl die Globalisierung doch politisch plangenau betrieben wird. Die (einkalkulierte) Folge der Globalisierung ist eben auch die Einwanderung. Sie befindet sich quasi im Schlepptau der Globalisierung, wobei ihr u.U. auch die Arbeitsmigration vorausgehen kann. Ewiges Paradebeispiel ist hiefür doch wieder die Europäische Union – eine der größten Förderer der Globalisierung. Wenn der Verfasser also fordert der Einwanderung Einhalt zu gebieten, weil durch die Globalisierung „die Grundversorgung Deutschlands nicht mehr gewährleistet/notwendig ist“, finde ich das etwas falsch dargestellt. Denn die Globalisierung hat doch zur Einwanderung geführt – da besteht meines Erachtens ein Zusammenhang.

    #62 Plebiszit (28. Mai 2009 14:09)

    “Umweltschutz, Mülltrennung und Nachhaltigkeit sowie Schonung der natürlichen Ressourcen sind Kernanliegen grüner Politik.”

    Dieser Satz im Beitrag ist grundlegend falsch.
    Muß heißen:

    Kernanliegen schon immer konservativer Politik
    Konservativ steht für Bewahren, Werte, Natur und Heimatschutz.

    Sehe ich genauso. Ein altbekanntes Vorurteil, das auf pi ein ums andere Mal Blüten treibt.
    Nicht jeder der seine Heimat und Umwelt für erhaltens- und schützenswert hält, ist ein Sympathisant der GrünInnen und derer Ideologie. Deshalb finde ich auch Ausdrücke wie „effektive Ausbeutung“ (der Natur) auch fehl am Platze.

  73. YogiBaer, ich sprach hier nicht von den heutigen GrünInnen sondern vom Denken des Gründers Herbert Gruhl, ehem. CDU-Abgeordneten, Autors des Buches „Ein Planet wird geplündert“. Dem kann man die Vorwürfe, die hier gegen die Ökologiebewegung gerne erhoben werden, nicht machen. Später sprachen die 1968er auf den Zug auf und lenkten ihn in ihrem Sinne um.

    Plebiszit, die EU der französischen Sozialisten ist nicht weit gekommen. Die heutige EU beruht auf einer Allianz von Großkonzernen mit wirtschaftsliberalen Politikern, die vor allem die Nationalstaaten entflechten wollen. Durch die Wirtschaftskrise ist die EU weiter gestärkt worden, s. Beitrittsgesuch Islands, wahrscheinlich geben auch die Iren ihr Nein zum Lissabonner Vertrag wieder auf, denn sie sind ja eigentlich der größte Nutznießer dieser Konstruktion. Vieles an Schreckensmeldungen über diesen Vertrag ist falsch, aber richtig ist, dass er ein handlungsschwaches System zementiert, in dem ungewählte Ministerialbeamten und Richter sagen, wo es lang geht, und gewählte Volksvertreter nur hier und da das schlimmste verhindern können. Gerade in so einem System ist es wichtig, nicht gerade die Jubelperser in das eine Parlament zu wählen, das noch in der Lage ist, ein wenig gegenzusteuern.

  74. # Det0k (28. Mai 2009 14:19)

    Also,wow! Dieser Beitrag ist sogar mir zu braun! Ich überhole ja nun wirklich meistens alle von Rechts, oft sogar bei PI, aber DAS…!

    Also, ob jetzt noch mehr Einwanderung passieren muss- ich sage nein!
    Aber dieser Artikel ist einfach populistisch und billig. Sogar ich als PI Fan und Anhänger kann viele dieser Argumente entkräften und das sogar guten Gewissens. So ein Text ist auf Altamedia Niveau und Beiträge wie dieser sind der Grund, wieso ich diese Seite nie als Quelle angeben kann.
    Sollte ein neutraler, oder zumindest nicht so krass eingestellter Mensch auf diesen Artikel, schlimmer aber auf die Kommentare stoßen, denkt er, es sei eine Fascho Seite.

    Du scheinst Dich nicht viel mit Tragfähigkeitsberechnungen, Ökologie und Politik im Allgemeinen beschäftigt zu haben. Ein „neutraler“ oder nicht „so krass eingestellter“ Mensch kann sich auch nicht der Wirklichkeit entziehen. Geld kann man nicht essen und ich will nicht mit 10 Leuten in einer Slummhütte wohnen, weil es keinen Platz gibt. Die Leute, die normal und unkrass eine Verslummung dieses Landes fördern oder tolerieren, stürtzen uns alle in Elenend und am Ende Schlimmeres dies gilt es zu verhindern. Lies mal das Grundgesetz! Insbesondere Art. 20 IV und zähle die Worte „deutsch“ und „VOLK“, die kommen nicht nur einmal im Grundgesetz vor. Aber das GG haben bestimmt böse faschos gemacht, die haben sich auch ausgedacht, dass ein qm Fläche nicht 10 Menschen ernähren kann.
    Hier noch für Dich zum spielen:
    <

  75. #79 Det0k (28. Mai 2009 15:13)

    Hui,- echt fettes Geschreibsel!

    Nein, ich habe keine Angst vor Rechts und ich bin laut den Medien rechtsradikal (lol), ich verstehe sehr wohl, die Nachteile der Zuwanderung… bla, bla, bla… keine Lust es Dir zu beweisen, nun bin ich DENNOCH demokratisch.

    Du mußt mir auch gar nichts beweisen! Wozu auch?
    Nur, wer die Nazikeule schlägt und Lösungsansätze für „braun“ hält, der kann sich auch einen braunen Maulwurfhügel bauen!
    Da haben auch viele masseneingewanderte Maulwürfe Platz! :mrgreen:

    Es gibt Mittel derer sich eine Demokratie niemals bedienen darf. Herr Wilders ist in allen Punkten demokratiekonform, Du siehst, es ist möglich demokratisch UND Lösungsorientiert zu sein.

    Ich sehe da gar nichts? Welcher Lösungsansatz war das jetzt?
    Kennst du Wilders Lösungsansatz zur Problematik der Masseneinwanderung muslimischer Horden?

    Und was sind die Merkmale für Rassismus, die du an dem Bericht erkannt haben willst?

    Aber es gehört ein Grundintellekt dazu

    Bringst du den denn mit?

    Ich hoffe, Du hast mich jetzt verstanden. Bitte, bitte versuch doch zumindest für einen Moment zu denken! Nur kurz, dann wird Dir vieles klarer.

    Muß man deinen Kauderwelsch nochmal lesen, um auch ein zweites Mal festzustellen, daß du für allseits bekannte Probleme der unqualifizierten Masseneinwanderung keine Lösungsansätze anzubieten hast, sondern nur die Nazikeule schwingen kannst?

  76. Die Frage, ob Deutschsein nur mit einer kulturellen Identität verbunden ist, oder auch mit einer biologischen Herkunft ist sehr schwierig.

    Prinzipiell gilt, das die deutsche Identität anders strukturiert ist, als z.B. die amerikanische oder die französische.

    Während die französiche und amerikanische Idee die ist, das alle Menschen aus der Welt willkommen sind, um so global wieder rückzuwirken, ist die deutsche Kultur eher an den Boden gebunden. d.h. Deutschsein bringt einen gewissen Adel mit sich, den man nicht kaufen kann. Auch wenn Migranten hier Millionen machen, werden sie immer noch sozial unter den deutschen positioniert, weil in diesem Land ein sehr sensibles Geflecht besteht, das leicht durcheinander gebracht werden kann, wenn hier zuviele ander Kulturen mitmischen.

  77. #32 JudgeDread (28. Mai 2009 15:24) Geld kann man nicht essen und ich will nicht mit 10 Leuten in einer Slummhütte wohnen, weil es keinen Platz gibt. Die Leute, die normal und unkrass eine Verslummung dieses Landes fördern oder tolerieren, stürtzen uns alle in Elenend und am Ende Schlimmeres dies gilt es zu verhindern. Lies mal das Grundgesetz! Insbesondere Art. 20 IV und zähle die Worte “deutsch” und “VOLK”, die kommen nicht nur einmal im Grundgesetz vor. Aber das GG haben bestimmt böse faschos gemacht, die haben sich auch ausgedacht, dass ein qm Fläche nicht 10 Menschen ernähren kann.

    Sag mal, hat das irgendwas mit meinem Post zu tun?

    Beim besten Willen, das wirst Du in meinem Text nicht finden. Ich glaube eher, das ist die typische PI Reaktion, wenn man Kritik äußert. Ich denke, die Kritik an diesem Text ist angebracht und das alle sich wie Wölfe darauf stürzen ist eine (im Normafall berechtigte, in diesem FAll aber übersensible) Panik, jemand schwing die Nazikeule.

    Aber wieso ich den Artikel dennoch populistisch finde, und zwar AUSSCHLEI?LICH diesen Artikel und das obwohl ich seit Ewigkeiten PI Leser und seit Kurzem auch hier angemeldet bin.
    Das Thema ist Einwanderung, zumindest wenn die Überschrift zum Inhalt gehören sollte. Im Text selber wird es aber nicht differenziert, welche Einwanderer genau gemeint sind, es wir nur die „Ausländer sind scheiße“- Keule geschwungen, die ist nicht besser als „alle, die den Islam kritisieren sind Nazis“- Keule. Beides ist dumm. (Aber jeder nach seiner Facon)

    Es wird betont, dass es sich um Moslems/ diese Leute… etc. handelt, aber was mir fehlt und an diesem Punkt beginnt die Diskriminierung, ist das Herausstellen der Tatsache, dass es auch „gute Ausländer“ gibt.
    Wie viele Chinesische Messerstecher hab es letzes Jahr?
    Wie viele Koeanische Ehrenmorde?
    Wie hoch ist die Arbeitslosenquote bei Indern?
    Wie ist der durchschnittliche Bildungsabschluss bei Japanern?

    Ich fühle mich akut diskriminiert, ich bin Migrant (Achtung, jetzt wird es kritisch) und ich bin sogar jüdischer Abstammung!

    Nun sehe ich das Problem bei den „einschlägigen Gruppen“ aber ich sehe keine klare Abgrenzung zwischen dieser statistisch auffälligen Gruppe und den anderen. Damit wird hier an einer sehr sensiblen Stelle verallgemeintert. Denn ich bin Migrant UND ich studiere (habe gerade meine Vorlesung verpasst deswegen -,-) UND bin nciht mal kriminell, außerdem arbeite ich nebenbei und spreche Deutsch akzentfrei ohne hier geboren zu sein und ich bin sogar Mitglied einer konservativen deutschen Partei.
    Es schaut also so aus, als wäre ich das Gegenteil von dem, was hier bei Migranten kritisiert wird. Ich habe ja laut PI alles richtig gemacht und bin Deutschland mehr verbunden als viele Deutsche es sind, weil ich es auch anders kenne aus meiner Heimat.

    Nun werde ich aber auf einer unerhört undifferenzierte Art und Weise damit konfrontiert und mit „Ihr- wisst- selber- welchen- Leuten“ gleichgesetzt.
    Das empfinde ich als beleidigend und diskriminierend.
    Aber hey, das GG haben ja Nazis geschrieben und so.
    Na JudgeDread, jetzt wo Du ja weißt, dass ich jüdisch bin, kannste meine „Nazi Keule“ erst richtig anprangern.

    Dieser Artikel befasst sich (wie alles auf PI) mit einem recht sensiblen Thema und gerade da ist es angebracht eine Sekunde lang nachzudenken, bevor man jeden der Kritik übt als Links oder Gutmensch bezeichnet und auch mal die Größe haben dem Autor zu sagen, dass genau an dieser Stelle die Grenze in meinen Augen überschritten wird.

  78. Klar brauchen wir Zuwanderung. Allerdings <Qualifizierte Zuwanderung<, wie es uns die Amerikaner, Australier und Kanadier vormachen.

    Nach einer OECD Studie belegt Deutschland anhand einer Rangliste „qualifizierter Einwanderung“ den vorletzten Platz. Lediglich Österreich ist noch schlechter dran und damit Schlußlicht. Warum ist das so?

    Aber keine Bange. Die Lösung ist schon gefundenen. Diese Herren werden für den nötigen Qualitäts- und Innovationschub sorgen:
    http://www.dailyexpress.co.uk/posts/view/65628

  79. #35 Det0k

    Du bringst es schoen auf den Punkt! Haette ich nicht besser schreiben koennen. 🙄

    Lass Dich hier nicht von den braunen Spacken desorientieren. Die gibts nun, wie ueberall auch die Sozialisten des linken Fluegels, auch hier. PI ist halt groesser geworden.

    Zum Thema:

    Der Artikel ist zumindest keine Glanzleistung. Wer diesen Schwachsinn Peak-Oil auch nur ansatzweise in der Argumentation einbaut, naja …

    Und die Welt hat auch noch viel mehr Platz als fuer 10 Milliarden Menschen. Die Welt ist ziemlich leer. Das merkt man aber nur, wenn man mal aus seiner Plattenbausiedlung raus kommt. Deutschland ist halt ziemlich voll. Vor allem mit saubloeden Sozialisten.

    Im Kern stimmt es also: Deutschland braucht keine Einwanderung. Wogegen gegen eine Einwanderung von intelligenten Gruppen ja prinzipiell gut ist. Das sind sowieso wenige. :mrgreen: Nur: Die gehen nicht nach D.

  80. #37 Heretic

    <3
    Danke, Du bringst mir den Glauben an PI zurück. Ich war schon krank vor Sorge, die Öffentlich-rechtlichen hätten am Ende recht und ich bin rechtsradikal, weil ich mich hier rumtrolle. 🙂

    Ich frage mich nur, wieso es so still wird von meinen beiden „Du- Gutmensch- Du- wagst- Kritik- an- PI“ Freunden.

    Wenigstens untereinander sollten wir Zugeständnisse machen können. Keine Angst vor Links!

  81. @35 Det0k:
    Ich habe verbal so auf Dich eingedroschen, weil ich meine, dass Du den Kern dieses Themas nicht durchdrungen hast. Du widerlegst keine Thesen, sondern haust die Begriffe „faschos“ und nicht „so krass“ raus. Das sind betreffs des inhaltlsichen Themas Nullinhalte. Für mich wirkt es, als ob Du unzulässig von der besonderen persönlichen Erfahrung auf Allgemeines schließt, anstatt auf einer Metaebene, die für dieses Thema absolut notwenig ist, mal das ganze objektiv auf globaler Staatenebene zu betrachten. Aber ich mag mich täuschen und Dein Post bezog sich nur auf einiges Getrolle, dass es hier immer gibt und nicht auf die Grundaussage.

    Zu der einige Hintergründe: Es gibt ein Grundkonzept das bessagt, die menschliche Vermehrung sei per se gut. Denn jeder Mensch ist gut (Art. 1 GG). Dieses Konzept führt auf lange Sicht zu Not und Elend. Wegen der Begrenztheit der Ressourcen kommt es Armut und zu gewalttätigen Konflikten. Das war in der Geschichte so und das wird leider so bleiben.
    Der Islam an sich wäre viel weniger Problematisch, wenn sich seine Mitglieder nicht so stark reproduzieren würden (Mission ist heute wenig erfolgreich, da wir die besseren waffen haben). Die Islamischen Länder heizen das Bevölkerungswachstum mit voller Absicht an, um einen Druck auf andere Länder durch Einwanderung zu entwickeln und einen unruhige Masse junger Krieger zu schaffen. Das hat Arafat offiziell als Teil der Kriegsführung gegen Israel gefördert, das fördern seine Nachfolger und wir bezahlen das mit EU Geld.
    Die Magrebstaaten und die Türkei gehen seit Jahren genauso gegen Europa vor.
    Aber: Eine Unruhige Masse bei zu wenig Ressourcen wird zur kritischen Masse. Google dir mal den Ruanda-Konflikt. Das ist irgenwann völlig teilerfremd von Religion oder Kultur.
    Damit zurück zum Anfang. Wenn wir uns nicht das Recht nehmen die Einwanderung zu bremsen oder zu stoppen, dann haben wir diese Konflikte bald hier drinnen. Wenn Du heute sagst, „Give me your tired, your poor,
    Your huddled masses yearning to breathe free,
    The wretched refuse of your teeming shore.
    Send these, the homeless, tempest-tost to me,
    I lift my lamp beside the golden door!“
    Dann ist das der Niedergang dieses Landes, Deutschland hat nicht die weiten Flächen der USA des 19ten Jahrhunderts. Deutschland sollte Vorbild sein für die Phase nach der Bevölkerungsexplosion, die Gesundschrumpfung, anstatt in archaischen Morast des immer mehr wachstum und „jeder neue mensch ist ein geschenk“ wahn zurückzusinken.
    Eine gewisse Fluktuation der Bevölkerung ist schon aus genetischen Gründen gut und wünschenswert, außerdem soll keiner rausgeschmissen werden der nun hier ist und an dieser Gesellschaft teilnehmen will (denn er nimmt am gesundschrumpfen teil, da er seine frau nicht zu 6 Kindern zwingt sondern es auch bei weniger belässt). Aber es wäre auch absurd zu sagen, jeder der gutwillig ist, kann jetzt noch kommen. Aber das ist eine politische Frage nach der Welt in der wir leben wollen, soll alles ein riesiger städtischer verslummter Moloch sein, oder wollen wir in Würde (Art. 1GG) mit einer halbwegs intakten Restnatur (Art. 20a GG)leben?

    Ich empfehle Dir dringend und ernsthaft das Buch „Söhne und Weltmacht“ von Gunnar Heinersohn (ein linker von der uni bremen).

    Ps: In Deutschland ist die jüdische Religion ja zum Glück im Gegensatz zu Russland keine eigene Nationalität. Meine Freundin und viele meiner Bekannten sind auch Aschkenasin, aber was hat jetzt die persönliche Herkunft mit dem Thema auf der Metaebene zu tun? Ich dachte eher wir diskutieren wenigstens pseudo-wissenschaftlich. So, ich muss zurück zu meiner Dr.-Arbeit, dir noch viel Spass beim Studium!

  82. #7 Orestes

    Nichtsdestotrotz denke ich und stimme dem Tenor des Textes zu, dass die Einwanderung auf wirklich leistungsbereite Menschen begrenzt werden sollte. Leistungsunwillige und vor allem kriminelle Migranten (und Subjekte mit Migrationshintergrund) müssen mit härtesten Sanktionen belegt und in letzter Konsequenz auch in das Herkunftsland zurück geführt werden.

    *Unterschreib*

    Ich will für meine späteren Kinder ein anderes Europa, als wir es heute vorfinden.

  83. @ #38 Det0k

    Youre welcome! 🙂

    Es gibt hier so eine komische Clique, die meint, man muesse Reps waehlen, sonst waere man kein Mensch. Dann gibt es hier welche, die sich auf den Schlips getreten fuehlen, wenn man an was anderem als dem Islam Kritik uebt. Z. B. am Christentum. Und dann gibt es welche, die sind einfach nur doof und trollen. Manchmal gibt es auch Ueberschneidungen.

    Aber das sind eigentlich Wenige. Ist ja wie immer: Wer nichts zu sagen hat, macht mit Lautstaerke auf sich aufmerksam.

    Insgesamt finde ich PI aber okay. Man muss auch ein bischen zwischen PI Autoren, Gast-Autoren und manchen dumpfen Kommentatoren hier unterscheiden.

    Ich bin sogar der festen Ueberzeugung, dass die allzu droehnenden Trolle hier eher von links oder aus der Multikulti-Ecke kommen. Agent Provocateurs. 😉 Mach Dir nichts draus. Sag einfach Deine Meinung! 🙂

    Ich MAG kontroverse Meinungen! Das zeigt wenigstens, dass da nicht nur einer was nachplappert, sondern sich selber Gedanken macht.

  84. Die Aufnahme qualifizierter, integrationswilliger Migranten jeder Herkunft und Hautfarbe wäre für Europa und Deutschland ein Gewinn. Leider werden die Tore und Arme fast nur für unqualifizierte, integrationsunwillige bzw. -unfähige Sozialfälle weit geöffnet.

  85. #23 ERF (28. Mai 2009 12:01)

    In der Diskussion wird häufig vergessen, dass wir mit dem Beitritt der DDR 16 Millionen “neue” Zuwanderer bekommen haben. Gleichzeitig wurde die DDR-Wirtschaft aufgelöst und durch Westfirmen ersetzt. Diese Zuwanderer stehen (standen) mithin der Westwirtschaft zu Verfügung. Sie sind zudem gebildet (Doktoren, Ingenieure, Facharbeiter (die man ja angeblich immer noch händeringend sucht) usw.) und haben keine Sprachschwierigkeiten. Welches Argument könnte nach diesem gewaltigen Zuwachs von 16.000.000 Menschen trotzdem noch für eine weitere Zuwanderung sprechen?

    Ein wichtiger Gedanke, der in rechtskonservativen oder eben auch sich als „liberal“ gebenden Kreisen leider meist ausgeblendet wird. Die Antwort auf die letzte Frage lautet: Profit. Massenzuwanderung ist profitabler als der Rückgriff auf deutsche, ausgebildete Fachkräfte. Das hat die Industrie in den frühen Jahren bewiesen, als man Arbeitskräfte mit islamisch-türkischem Hintergrund in Massen anwarb, weil die billiger waren als portugiesische oder italienische. Man zahlte ihnen geringe Löhne, strich die Profite ein und überließ dem deutschen Volk die Folgen. Das ist ein Beweis dafür, daß diese ganze Debatte (so richtig und bitter notwendig sie auch ist) ohne soziale Verantwortung dem eigenen arbeitenden Volk gegenüber niemals zum Ziele führen kann. Es hat alles seinen Preis.

  86. #91 Heretic (28. Mai 2009 19:13)

    Es gibt hier so eine komische Clique, die meint, man muesse Reps waehlen, sonst waere man kein Mensch.

    Echt, jetzt hast du schon eine ganze Clique erkannt. Demnächst deckst du dann eine Verschwörung auf?! 😉
    Keiner hat jemals hier vorgeschrieben, wer was er zu wählen hat. Deine Einbildung ist aber auch ne Bildung! Aber erzähl weiter falsche Storys…

    Und dann gibt es welche, die sind einfach nur doof und trollen. Manchmal gibt es auch Ueberschneidungen.

    Jetzt hast du mal wieder alle aufgeklärt. Der Esel nennt sich aber nie selbst beim Namen! :mrgreen:

    Aber das sind eigentlich Wenige. Ist ja wie immer: Wer nichts zu sagen hat, macht mit Lautstaerke auf sich aufmerksam.

    Was man im letzten Thread bei dir Ratio/Heretic schön sehen konnte. Du hast am allerlautesten alle überschrieen mit deinem Busenfreund.

    Insgesamt finde ich PI aber okay. Man muss auch ein bischen zwischen PI Autoren, Gast-Autoren und manchen dumpfen Kommentatoren hier unterscheiden.

    Ein bißchen Tayqqia muß sein.

    Ich bin sogar der festen Ueberzeugung, dass die allzu droehnenden Trolle hier eher von links oder aus der Multikulti-Ecke kommen. Agent Provocateurs. Mach Dir nichts draus. Sag einfach Deine Meinung! .

    Ganz genau so sehe ich es bei dir auch. Ich bin langsam davon überzeugt, daß du ein Muselkopf bist. Es soll ja auch solche gebildete geben. Aber führ mal weiter alle an der Nase rum!

    Ich MAG kontroverse Meinungen! Das zeigt wenigstens, dass da nicht nur einer was nachplappert, sondern sich selber Gedanken macht.

    Wie sehr du das magst, konnte man ja zuletzt genau sehen. Alles außer deiner Meinung, ist sozialistisch oder darf´s dann doch etwas braun sein…?

    Argumentation Null! Erinnert doch immer sehr an Dialüg eines Muselkopfes.

  87. @ #94 Islamophober (28. Mai 2009 20:17)

    Du solltest Deinen Nick überdenken: Wie wäre es mit Ratiophober ?

    Würde doch viel besser zu Dir passen. :mrgreen:

    Was hälst Du davon, Ratiophober?

    Ratio

  88. DetOk, in diesem Forum kommt es nicht sehr gut an, wenn man andere Schreiber persönlich wegen politischer Inkorrektheit angreift. Und wenn man es tut, sollte man wenigstens den Angriff klar auf bestimmte Zitate eingrenzen und sauber argumentieren. In diesem Forum gab es unglückliche Formulierungen wie „Durchschnitts-IQ des deutschen Volkes“, aber das war kein Grund, den Schreiber insgesamt und mit ihm das ganze Forum samt Original-Artikel in die „braune“ Ecke zu stellen. Es hat schon immer Leute gegeben, die ständig die eigene politische Korrektheit dadurch unter Beweis stellen muss, dass sie mit dem Finger auf andere zeigen. Insbesondere in allen Parteien, die unter dem Verdacht des „Rechtsextremismus“ stehen, ist das eine grassierende Krankheit, die häufig diese Parteien von innen zersetzt. Den Parteien von Herbert Gruhl ist es auch so gegangen. Wenn PI eine Partei wäre, wären Kämpfe dieser Art auch vorprogrammiert. Bei Pro Köln sind sie bestimmt an der Tagesordnung. Aber dieses Forum ist keine Partei. Es ist nicht der Ort, wo sich eine aktionsorientierte Gemeinde trifft. Dafür gibt es genügend andere Foren. Hahnenkämpfe um die Stellung des Chefideologen der PI-Partei, wie sie einige Leute hier mit harten Bandagen führen (etwa indem sie Mitdiskutanten abwerten und in allerlei Ecken stellen), sind einfach fehl am Platz und lächerlich.

  89. Deutschland (Europa) braucht Einwanderung!

    Klar! Denn der Widerstand ist zu groß!
    Wir brauchen mehr „Einwanderer“ um die
    Bevölkerung in die „Schranken“ zu weisen.

    Die Zukunft wird nicht mehr „verschleiert“.
    Und wer jetzt nicht auf den Zug aufspringt,
    das Europa im Wandel ist, wird untergehen.

    Das ist meine gaaanz persönliche Meinung.

  90. #96 pilhamu (28. Mai 2009 20:39)

    Insbesondere in allen Parteien, die unter dem Verdacht des “Rechtsextremismus” stehen, ist das eine grassierende Krankheit, die häufig diese Parteien von innen zersetzt.

    Dieses Problem haben sich Parteien mit eindeutig rechtsextremen Tendenzen selbst zuzuschreiben. Da bringt es nichts, „mit dem Finger auf andere zu zeigen“, wie Du hier so schoen selbst schreibst.

    Das ist dann eben auch der Unterschied zum Ausland, wo man weitaus offener und konstruktiver den Islam kritisiert und nicht staendig mit Protektionismus und Revanchismus im Bunde daher kommt.

    Gaebe es eine islamkritische und libertaere Partei wie bspw. die Libertas in Deutschland, dann wuerde die auch von vielen gewaehlt. Mit oder ohne Nazikeule. Da bin ich mir relativ sicher. Und auch die Pro Parteien haben eine Chance. Wenn sie nicht wieder von Sozialisten unterwandert werden.

    Eure Reps koennen sich nach der Wahl wieder im Beleidigtsein ueben. Das scheint mir nicht das Einzige, was sie mit der Friedenssekte gemeinsam haben.

    DetOk liegt schon ziemlich richtig. Ihr schiesst mal wieder deutlich uebers Ziel hinaus. Da landet man dann ganz automatisch im Dreck.

  91. Wenn eine Gesellschaft nicht kapiert, dass es seine Kinder braucht und dies nicht nur aufgrund kurzfristiger ökonomischer Überlegungen, so soll es sich zum Teufel scheren – und genau das wird passieren!

  92. #94 Islamophober
    Wenn Du so weiter reagierst, hat das Faschoduo bald sein Ziel erreicht. Versuch es mal mit meiner Methode und warne nur die anderen. Da die Beiden so und so nie was zum Thema sagen sondern spezifisch-(med.) grundsätzlich nur Beiträge der Kommentatoren anfeinden, werden sie irgendwann nur noch mit sich selbst reden. Der eine muß dann dabei immer auf die Schilddrüse des anderen Rücksicht nehmen, das wird lustig.
    Da PI-watch nicht funktioniert und keiner die Police oben links einhält, wäre das nur sinnvoll.
    —————————————-
    #81 pilhamu (28. Mai 2009 15:18)
    Danke Dir für die Antwort wenn auch etwas mager. Es wäre schön schreibe doch bitte mal einen Gastbeitrag, Interna so aus dem Gedächtnisprotokoll, aber vor der EUW, hier ist jede Sichtweise interessant, Gegner wie Befürworter.
    Bis dahin mach ich mal vom Acker, hasta luego.
    =============================================

  93. #101 Plebiszit (29. Mai 2009 00:25)

    Du schreibst wie Dein rot- oder braun-sozialistischer Genosse nur dummes Zeug.

    Ja, mach Dich mal vom Acker, hasta luego.

    Ratio

  94. #102 Ratio (29. Mai 2009 00:47)
    Ach ne, wieder die Nazi/Sozialistenkeule!?
    Hast du Pi für deine Meinungszwecke gepachtet?

    Verzieh dich selbst nach Islamistan mit deinem dummen Zeusch, wenn du freie Meinungen nicht ertragen kannst! Selber rotbrauner Genosse!
    :mrgreen:

  95. #101 Plebiszit (29. Mai 2009 00:25)
    Hast eigentlich recht. Sollen die beiden eineiigen Apolegetenvögel sich doch von alleine demaskieren! Haben sie ja schon oft genug getan…

    „Ratioarm“ hat ja angeblich Unterschriften gegen den Moscheenbau gesammelt. Würde ich ja zu gerne mal sehen.

  96. #102 Ratio

    Ob Placebo seine seltsamen Striche mitnimmt?

    „Faschoduo“ sagt er und verschwindet kriechend und schleimziehend vom Acker, weil er immer noch keine Argumente und keinen Mumm hat. Ich sag doch, das ist eher ein braunlackierter Rotfaschist aus der sozialistischen SPD. Gollum waere ein guter Nick. Was Pronomen sind, weiss er auch immer noch nicht. Bei solchen Intelligenzbestien kann man wirklich nur den Kopf schuetteln.

    Tschuessikowski Gollum!

  97. Pilhamu,
    etwa indem sie Mitdiskutanten abwerten und in allerlei Ecken stellen), sind einfach fehl am Platz und lächerlich.

    Also es ist wie immer, der Eine fühlt sich angesprochen, der andere nicht.

    Nun habe ich ja in epischer Länge beschrieben, wieso ich auch den Artikel kritisiere. Aber ich bin mir nicht zu schade, es zu wiederholen. Ich fühle mich diskriminiert, grundlos. Wenn jemand anderer Meinung ist, kann er diese äußern, wenn nicht, muss man das Kind beim Namen nennen. Die Begriffe sind im Artikel schlecht gewählt, das finde ich weitaus schlimmer als meine ungenaue Zitierweise.
    Ich habe es übrigens auch nicht nötig, mich hier politisch korrekt zu geben, das ist immernoch Internet hier und es stehen keine 10 großen Brüder vor meiner Tür im Anschluss.

    Aber so uneinsichtig zu sein, und auf der Richtigkeit meiner Kritikpunkte zu beharren ist auch lächerlich. Wieso genau, werde ich jetzt nicht mehr wiederholen.

  98. #105 Heretic (29. Mai 2009 01:25)

    Das sind halt bloß zwei von vielen Vollidiotinnen in deutschen Landen.

    Herrjeh, was soll aus Deutschland werden.

    Ist aber nichts Neues. Hatten wir doch alles schon.

    Dumm, dümmer, deutsch.

    Allmählich fange sogar ich an, Joschka Fischer zu verstehen.

    “Deutschland muß von außen eingehegt und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.” Joschka Fischer (Die Grünen)

    Der Pöbel hat im Land die Macht.
    Bis alles echt zusammenkracht.

    Traurig, aber wahr.

    Ratio

  99. Es entzieht sich meiner Vorstellungskraft wie ein Volk immer wieder so total bekloppt und dämlich sein kann wie in Germanistan.

    Wäre besser gewesen die Römer hätten dieses ordinäre Pack die heutigen „Saupreißn“ um 9 nach Null erobert und kultiviert.

    Ratio

  100. #107 Ratio

    Tja Ratio, so siehts aus. Ueberleg doch mal, ob Du Deine Maschinerie nicht verkaufst. Fuer die richtigen Leute wuerde ich sterben. Aber doch nicht fuer solche Doofies wie die obrigkeitshoerigen Deutschen. Ausnahmen und Regel, Du weisst schon. Woanders isses auch schoen.

    Hier in den USA gibts jetzt wieder vermehrt Tea Partys. Wir machen es so einem Sozialisten wie Obama nicht so einfach. :mrgreen:

  101. @ Ratio & Co.

    Gehen Euch Euere Beleidigungen gegen die Kommentatoren hier nicht selbst irgendwann gegen den Strich?

    Selbst gegen „die Deutschen“, gegen europäische Werte, gegen Frauen usw. geht Ihr hier ständig an.

    Das einzige was man von Euch hört, ist Euere Geschwalle, was sich letztlich nur um Euch selbst dreht.

    Ihr bekämpft die eigene Zivilisation.
    Für was steht ihr eigentlich ein?

    Man sollte U-Boote, die lediglich auf PI-Torpedofahrt sind ignorieren.

Comments are closed.