Deutschlands „Eliten“, die so viel klüger sind als der „Stammtisch“, leisten sich eine Migrationspolitik, mit der das Land seine Zukunft verspielt. Hoch Qualifizierte wandern ab, gering oder gar nicht Qualifizierte wandern ein. Und um die Sache noch zu verschlimmern, schreckt man gut ausgebildete Fachleute aus dem Ausland ab, indem man ihre Abschlüsse nicht anerkennt.

Klaus Bade erklärt das Dilemma gerne an dem Beispiel eines befreundeten Diplom-Ingenieurs. Als dieser Anfang der 90er-Jahre die Ukraine verließ und nach Deutschland kam, war er etwa um die 40 Jahre alt, im besten Erwerbsalter also und hatte gerade ein hochkarätig besetztes Projekt zum Thema Kältetechnik geleitet. Sein Examen wurde in Deutschland nicht anerkannt.

„Der Mann arbeitet heute als Taxifahrer“, sagt Bade, Migrationsforscher und Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Als der Ingenieur neulich in einer Fernsehsendung porträtiert wurde, rief der Leiter der deutschen Filiale eines internationalen Kältetechnikkonzerns an und bat mit den Worten „Den Mann brauchen wir, und zwar dringend!“ um seine Telefonnummer.

Der so plötzlich Umworbene jedoch lehnte das Stellenangebot ab. Nachdem sein Mühen um eine seiner Qualifikation entsprechenden Arbeit in Deutschland jahrelang vergeblich war, hat er sich das aufgebaut, was Bade eine „Ersatzkarriere“ nennt: In seinem kleinen Taxiunternehmen beschäftigt er nun zwei Fahrer. Die will er nicht entlassen für eine Stelle, für die er sich mit Ende 50 erst noch ein, zwei Jahre qualifizieren muss, damit Deutschland seine Abschlüsse anerkennt, die er für diese Arbeit benötigt.

„So etwas nennt man Verschleuderung von Humankapital“, sagt Prof. Bade. „Wir sind dumm genug, hervorragend qualifizierte deutsche Abwanderer ziehen zu lassen und gleichzeitig qualifizierte Zuwanderer zu verprellen.“ Und weil sich herumgesprochen hat, wie viele Hürden Ärzte, Ingenieure, Lehrer oder Mathematiker überwinden müssen, machen hoch qualifizierte Fachkräfte oft einen Bogen um Deutschland – und gehen lieber nach Australien oder in die Schweiz, in die USA oder in jüngster Zeit auch nach Großbritannien.

Hans-Olaf Henkel, ehemaliger Deutschland-Chef von IBM, dann Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, macht schon lange auf das Dilemma aufmerksam.

Neun Wissenschaftler des SVR haben in den vergangenen Monaten unter Bades Leitung untersucht, wie Abwanderung, Zuwanderung und Integration das Qualifikationsniveau der Erwerbsbevölkerung in Deutschland verändert. Das Fazit des Informationspapiers „personalpolitische Potenziale der Firma Deutschland“ ist alarmierend. Jährlich wandern zehntausende von oft gut qualifizierten Deutschen im besten Erwerbsalter ab, nur ein Teil von ihnen kehrt zurück.

Seit 2003 hat Deutschland fast 180.000 Staatsangehörige an andere OECD-Staaten abgegeben. Die Fortzüge Deutscher sind in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Seit mehr als 15 Jahren übersteigt die Zahl der Abwanderer die der Rückkehrer. Und die Zahl der Zuwanderer sinkt.

Besonders auffällig ist die Entwicklung bei den Medizinern: allein 2008 sind über 3000 vorwiegend in Deutschland ausgebildete Ärzte ins Ausland abgewandert. Unter vorsichtigen der Annahme, dass ein Drittel von ihnen dauerhaft im Ausland bleibt, entgehen dem deutschen Staat etwa knapp 1,1 Milliarden Euro. Er finanziert die Ausbildung, doch seine Steuern zahlt der Akademiker in einem anderen Land. 70 Prozent von 4000 befragten Medizinstudenten können sich gut vorstellen nach dem Examen im Ausland zu arbeiten.

Das Grundproblem: Während diejenigen, die Deutschland verlassen, wesentlich besser qualifiziert sind als die durchschnittliche Erwerbsbevölkerung, liegt die Qualifikation der ausländischen Zuwanderer deutlich unter diesem Niveau. Deutschland gehört zu dem Land mit den am niedrigsten qualifizierten Zuwanderern von allen OECD-Ländern. Selbst bei der heranwachsenden neuen Elite der Einwanderungsbevölkerung in Deutschland zeichnet sich ein Trend zur Abwanderung ab. Nach einer jüngst veröffentlichten Studie des Instituts futureorg erwägen 38 Prozent der Studierenden türkischer Herkunft nach Abschluss ihres Studiums in die Türkei abzuwandern.

Gut Ausgebildete gehen, schlecht – oder gar nicht – Ausgebildete kommen. „So trägt Migration in Deutschland letztendlich zur Dequalifizierung der Erwerbsbevölkerung bei“, sagt Bade. Alarmierend für ein Land, das kaum über Bodenschätze verfügt, sondern nur „über Produktion und Export wissensintensiver Produkte und Dienstleistungen“, wie es in der SVR-Studie heißt, also letztlich nur mit exzellenter Bildung international wettbewerbsfähig bleiben kann.

Die alternde Bevölkerung und die geringe Geburtenrate in bildungsnahen Familien sollte durch qualifizierte Zuwanderer abgefedert werden, so lautete die romantische Hoffnung. Doch diese Feder scheint zu brechen; denn es sind zu wenige und überdies oft die falschen, die kommen.

Und diese Falschen leben hier gut! Später zahlen sie dann unsere Renten – oder so.

(Allen Spürnasen herzlichen Dank)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

120 KOMMENTARE

  1. Alle 4 Minuten verläßt ein Deutscher sein Land und es sind nicht die schlechtesten. Tick, tack, tick, tack…

    Welche Talente kommen an deren Stelle hierher?

  2. Zahl der Islamisten deutlich gestiegen –
    Nach Einschätzung von Innensenator Ehrhart Körting (SPD) ist die Gefährdung durch verfassungsfeindliche Organisationen in Berlin weiterhin groß. Laut Verfassungsschutz ist in Berlin die Zahl der gewaltorientierten Islamisten 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 110 auf 430 gestiegen. Körting zufolge hat sich das Bild vor allem beim sogenannten transnationalen islamistischen Terrorismus seit den Anschlägen in den USA von 2001 geändert. Mittlerweile gebe es ein „selbstwachsendes Netz“.
    Mehr:
    http://fredalanmedforth.blogspot.com/

    PI:Oder hier

  3. Wen überrascht’s. Sobald ich meinen Uniabschluß hab‘ bin ich auch weg. Nach mir die Sintflut.

  4. Gut, dass dieser Beitrag gebracht wurde, aber überraschen tut er nicht.
    In D. gibts nicht viel zu holen, es sei denn, man ist ein bildungsferner Vollassi, dann wird man vom Staat kräftig gepampert.
    Fleiß wird mit einer horrenden Abgabenlast belohnt und erfolgreiche Leute als geldgeile Monster diffamiert.
    Da gehen viele lieber, als sich weiter verarschen zu lassen – zu Recht!

  5. DressurelitIn und TugendwächterIn Claus Leggewie würde nun in seiner unglaublichen Talk Show-Arroganz sagen, dieses unser aus den MSM ungeschminkt zugängliche Wissen sei „angelesen“!

    Tja, vielleicht sollten wir nicht mehr lesen und fröhlich auf unseren Stammtisch-Untergang warten!

    Dabei ist doch der Intelektuelle von morgen ein Zaimoglu-Bushudo-Kerimani…

    2050- Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  6. Kann denn nicht mal jemand von AUF bei Hans-Olaf Henkel anrufen und höflich nachfragen, ob er an einer Zusammenarbeit interessiert wäre? So als Frontman der Partei und Experte in Ausländerfragen? Vielleicht ist Herr Henkel ja wirklich interessiert, denn sein Sohn wurde ja auch schon mal „kulturell bereichert“. Und für besagte Partei wäre es ein gewaltiger Image- und Kompetenzgewinn.

  7. Deutschland hat in den letzten mehr als 100 Jahren keine derartige Abwanderungswelle mehr erlebt. Diesmal gehen jedoch nicht die Analphabeten sondern die Jungen, Leistungsfähigen und gut Ausgebildeten.

    Und das in einer Zeit, wo das Wohl einer überalterten und völlig überschuldeten Gesellschaft bestenfalls noch von genau dieser Klientel heute und vor allem in Zukunft abhängt.

    http://www.cicero.de/259.php?kol_id=10532

    Man kann es kaum noch mit ansehen…

  8. #3 A. Kolb

    Das ist auch mein Plan!
    Meine Eltern haben sich schon genug ausbeuten lassen.

  9. Ist doch klar: Bei allen, den Kommenden und Gehenden, geht es um eine gemeinsame Sache, die soziale Hängematte. Die, die kommen wollen in die sozial Hängematte und die die gehen, wollen die soziale Hängematte nicht mehr halten.

    Dieser Sachverhalt ist so kompliziert, daß ihn unsere Politschwätzen nicht verstehen.

    Gegen Museltum und Islamverdummung – für die Freiheit!

  10. Seid wann spielt „Qualifikation“ eine Rolle wo Deutschland alleine nur deshalb intressant ist weil man seinen Lebensunterhalt, Haus , Auto alleine durch Fortpflanzung finanziert bekommt.

  11. Nachtrag:
    Und mit einem Herrn Henkel könnte sich auch ein Geert Wilders treffen, ohne gleich medial lächerlich gemacht zu werden oder der Nazikeule anheim zu fallen.

  12. Ich frag mich wieso die Leute auswandern – Wollt ihr selbst irgendwo Ausländer sein ?

  13. Hallo liebe Steuerzahler!

    Gerade von der Arbeit nach Hause gekommen und Murat im neuen BMW gesehen?

    Guckst Du hier:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,543331,00.html

    Elfköpfige Familie erhält Rekord-Hartz-IV

    Fast 4000 Euro für elf Familienmitglieder: Knapp zwei Jahre lang erhielt eine arbeitslose Familie den bisher höchsten ausgezahlten Hartz-IV-Satz. Für Experten ein Beispiel, dass für reguläre Arbeit die Anreize fehlen.

    Nürnberg/Berlin – 3846,38 Euro im Monat hat die Familie mit neun Kindern im Monat erhalten – sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung. Zur Regelleistung von 2653,41 Euro seien jeden Monat 1192,97 Euro für Unterkunft und Heizung gekommen. Die Unterstützung sei deshalb so hoch ausgefallen, weil für jedes Kind bis zu 14 Jahren monatlich 208 Euro bezahlt würden und bis zum Alter von 25 Jahren 278 Euro, sagte die Behördensprecherin weiter.

    PI-Leser wissen, dass nur eine bestimmte Gruppe soviele Kinder mit dem Uterus jihadiert, auch wenn auf dem Foto ein Blondschopf zur Taqqyia abgebildet ist!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  14. #14 FreiImGeist

    Lieber Ausländer in der Ferne, als im eigenen Land.
    Zudem fühle ich mich in den USA oder Australien durchaus zuhause.

  15. Die Schweiz hat schon Gegenmaßnahmen eingeleitet:

    Die Schweiz stoppt Einwanderung von Deutschen!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,624319,00.html

    Schweiz will Einwanderung aus Deutschland bremsen

    Die Deutschen müssen sich womöglich bald ein anderes liebstes Auswanderungsziel suchen. Wegen Rekordeinwanderung und steigender Arbeitslosigkeit denkt die Schweizer Regierung über einen Einwanderungstopp nach – für Deutsche und andere EU-Bürger

  16. Eine Frage wurde an Strache gestellt.

    Der Fragesteller beschrieb sich selbst als jahrzehntelanger Österreicher so, dass er doch als Staatsbürger weiterhin in „eesteraich“ bleiben will, weil er sich doch so fühlt.

    Zur Info, es handelt sich nicht um einen (diverse) Rechtschreibfehler.

    Die Elite in Europa hat Pässe an Menschen ausgegeben, die nicht in der Lage sind ihre neue Nationalität, bzw. das Land richtig zu schreiben.

  17. Das abgebildete Foto schreibt Bände.
    Zeigt es uns doch das an der viel gerühmten
    Überlegenheit des ISLAM doch die Wahrheit hinter steht.
    Oder hat schon jemand eine so optimale Ausnutzung der infrastrukturellen Mittel im christlichen Abendland auf unseren Straßen erleben können?
    Es wäre ganz gewiss DIE Bereicherung .

  18. @ #17 Biberbirne (27. Mai 2009 19:37)

    Die Fotos sind immer gut auf pi.

    :-)))

    Klar – das Foto zeigt deutsche High-Tech-Laster!
    Nicht Überladbar 😉

  19. @ #20 fundichrist (27. Mai 2009 19:41)

    Guck mal die LkWs:

    Wer hats erfunden? Wer hats gebaut??

    Siehst den Stern am Kühlergrill?

  20. Ich kann jedem nur folgenden Artikel empfehlen:

    http://ef-magazin.de/2009/04/16/1121-migration-konsumenten-rein-sparer-raus

    Die Schädlinge der Wirtschaft sind mithin die Fleißigen, die anderen das knappe Gut Arbeit „wegnehmen“, und die „Geizigen“, die nicht genug, aber dafür sehr billig konsumieren wollen. Der Wirtschaft abträglich sind demnach auch diejenigen, die nicht genügend materielle Dinge schnell genug kaputt gehen lassen, zum Beispiel Autos oder Fernseher und somit nicht schnell genug Platz für Neukonsum schaffen. Ein extremer Ausdruck dieser Denkart ist die oft gehörte Behauptung, Kriege und Naturkatastrophen seien eine Segen für die Konjunktur.

    Es scheint so, als habe die oben geschilderte Vorstellung längst schon ihren Niederschlag in der Zuwanderungspolitik gefunden, zumindest was die BRD angeht. Wer soll denn hierzulande unsere Produkte kaufen, wenn die Deutschen immer weniger werden? Es müssen also Konsumenten als Einwanderer her, um die deutsche Volkswirtschaft zu retten. Jeder Immigrant, der ein neues Auto und einen neuen Plasmabildschirm kauft und regelmäßig ins Restaurant geht, ist also an sich schon mal eine Bereicherung, unabhängig davon, von wem und wodurch dieser Konsum finanziert und erwirtschaft wird.

    Wenn man sich die Bevölkerungsgruppen anschaut, deren Einreise nach Deutschland besonders problemlos ist, etwa was Visumsvergabe im Rahmen von Familienzusammenführungen oder Studien- und Arbeitsaufenthalten angeht, dann lässt sich schnell ein bestimmtes Muster erkennen. Deutlich wurde dies schon bei dem Eiertanz um die sogenannte Greencard für hochqualifizierte Computerexperten, die der CDU-Sozialpopulist Jürgen Rüttgers seinerzeit weitgehend ungestraft mit dem Slogan „Kinder statt Inder“ zu verhindern trachtete. Hätte Rüttgers sich mit gleicher Vehemenz gegen den Zuzug ungebildeter anatolischer Männer und Frauen im Rahmen der Familienzusammenführung gewendet, wäre er schnell von der Opposition zu einem brutalstmöglichen Ausländerfeind gestempelt worden. Doch nicht nur Computer-Inder haben es im Gegensatz etwa zum konsumfreudigen Ungelernten mit islamischem Migrationshintergrund schwer. Ein Lied davon können Deutsche singen, die sich eine Thailänderin oder Chinesin zwecks Heirat in ihre Heimat holen möchten. Und nach meinen Recherchen bei einigen deutschen Sprachschulen weiß ich, dass Chinesen mithin von allen Ausländergruppen die größten Hürden überwinden müssen, wenn sie in Deutschland einen Deutschsprachkurs mit dem Ziel eines Universitätsstudiums besuchen möchten: Sie müssen bereits in China Grundkenntnisse des Deutschen erwerben, was bei einer Feststellungsprüfung in der deutschen Botschaft unter Beweis gestellt werden muss. Dann müssen sie mindestens ein halbes Jahr eines Intensivkurses buchen und bezahlen und in Deutschland ein Bankkonto mit über 7000 Euro vorweisen, um die Mindestvoraussetzungen für ein Visum zu erfüllen. Ganz anders der Türke oder Palästinenser: Hier reicht meist schon eine Bestätigung, dass ein achtwöchiger Sprachkurs gebucht wurde, und fertig ist die Einreiserlaubnis.

    Kann es sein, dass unsere staatlichen Stellen die „emsigen Asiaten“ mit Argusaugen betrachten, da sie aufgrund ihres sprichwörtlichen Fleißes und ihrer sprichwörtlichen Sparsamkeit (die Chinesen weisen die größte Sparquote der Welt auf) so gar nicht in das Profil des Wunsch-Einwanderes passen, und das obwohl Ostasiaten von allen Ausländergruppen den größten Integrationserfolg aufweisen – Vietnamesen haben sogar eine noch größere Schulerfolgsquote als einheimische Deutsche, und der Anteil der mit Deutschen verheirateten ostasiatischen Ausländer liegt bei 35 Prozent, verglichen mit 5 Prozent bei türkischen Ausländern? Oder beruht diese Einwanderungspolitik weniger auf wirtschaftlichem Unverstand, sondern vielmehr auf machtpolitisch-destruktiver Berechnung, wie dies ein Leser des besucherstärksten deutschsprachigen Blog „Politically Incorrect“ in einem im folgenden zitierten Kommentar vermutet?

    „Es ist einfach Fakt. Dieser Staat sucht sich die Einwanderer sehr wohl penibel aus. Sie müssen fähig sein, maximalen Schaden anzurichten, muslimischen Hass und Fanatismus in sich tragen. Nur so kann sich dieser Staat in seinem Selbsthass suhlen und Buße tun. Chinesen sind für deutsche ‚Zwecke’ ungeeignet. Sie treten keinen Rentnern gegen den Kopf, integrieren sich ganz schnell, lernen in Höchstgeschwindigkeit deutsch (womit sie wieder die Türken bloßstellen) und sie sind enorm fleißig, wissbegierig und absolut loyal gegen ihr Gastland. Und der Witz ist noch, bei ihnen gelingt eine absolute Integration, Assimilierung — und doch wahren sie ihre asiatische Kultur unauslöschlich in ihren Herzen. Das ist wahre Kulturbereicherung. Keine Keule, die man über den Kopf bekommt, sondern ein Schatz, bei dem es jedem freigestellt ist, ob er ihn entdecken will und was er sich davon nimmt. Aber wie gesagt, fleißige Chinesen gelten schon als feindliche Eindringlinge. […] Mann oh Mann, man stelle sich vor, statt 3,5 Millionen Türken, Chinesen im Lande. Die Renten würden auf ein Rekordhoch steigen. Aber wer wählt dann noch die linken Zerstörer dieses Landes?“

  21. Das Bild mit den überladenen LKW ist genial. Der Versuch dieses Szenario mit der deutschen StVO in Einklang zu bringen, entspricht dem Versuch muslimische Araber in der BRD zu integrieren.

  22. Das Foto zeigt, dass es in Deutschland einmal Maschinenbauingenieure gab, die unkaputtbare Lastwagen bauen konnten, was die mohammedanische Welt bis heute nicht zustande bringen konnte.

    Nun gehen die Ingenieure weg und die MohammedanerInnen ins gelobte Hartz-IV-Paradies ganz ohne sich in die Luft sprengen zu müssen!

    Die Folge: Immer weniger Steuerzahler werden immer mehr Steuern für immer weiter steigendes Hartz-IV erwirtschaften müssen, dann werden wieder die Qualifizierten aus Gründen der Steuerlast und der gestiegenen Kriminalität ins Ausland gehen.

    Die von der Stasi geschaffenen 68erInnen haben ihren SED-Parteiauftrag zur Zerstörung der BRD planmäßig erfüllt und freuen sich auf das Schicksal ihrer iranischen GenossInnen nach dem Sturz des Schah.

    Eine Reconquista wird es wohl erst geben, wenn die neuen mohammedanischen Herren den letzten 68erIn am Baukran aufgehängt haben, vorher wird kein deutscher Exilant in den Salons von Buenos Aires, Santiago, San Franscisco oder Vancouver das Programm Andalus 2.0 starten…

    2100 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom

  23. Das schlimme ist ja, daß diese Herren und Damen alle auf Einladung kommen. Wieso also umständlich bis zur nächsten EU-Erweiterung warten?

  24. Es geht echt bergab mit Deutschland. Besonders traurig, weil’s unnötig ist.

    Mal sehen, wann es die ersten Unruhen gibt.

  25. Die Migrationspolitik ist einfach nur gruselig !

    DU BIST DEUTSCHLAND — DU BIST GEISTERBAHN !

  26. Nach dem uns das ZDF über die schönheit des Islam informiert hat, gibt es Heute den Nachschlag. Küstenwache “ Ein Weißer Hai “ in der Osstsee, die PHantasien der ZDFDhimmis sind bald für die Eintragung in das Guinessbuch der Rekorde würdig

  27. #14 FreiImGeist (27. Mai 2009 19:31)

    Ich frag mich wieso die Leute auswandern – Wollt ihr selbst irgendwo Ausländer sein ?

    Nun ja – wenn zu befürchten ist, im eigenen Geburtsland als Einheimischer bald in der (zunächst gefühlten, später tatsächlichen) Minderheit, also quasi „zuhause Ausländer“ zu sein? Dann ist es doch egal.

    Spaß beiseite: Ausländer sein ist nicht unbedingt schlimm. In klassischen Einwanderungsländern wie den USA oder Australien, deren Blühen sich zu einem großen Teil leistungswilligen und integrationsbereiten Einwanderern verdankt, werden qualifizierte Migranten (andere lässt man ohnehin nicht herein) als Bereicherung betrachtet und willkommen geheißen.

    Die Schweiz hingegen will den Zustrom inzwischen wieder begrenzen.

    Ich kann die im Welt-online-Artikel erwähnten deutschen Jungmediziner verstehen, die angesichts der hiesigen Lage nach dem Studium ihr Heil in der Flucht suchen, dennoch finde ich es asozial, auf Kosten der deutschen Allgemeinheit zu studieren (jeder in D ausgebildete Arzt kostet den deutschen Steuermichel im Mittel 200.000 EUR) und anschließend auszuwandern und die Steuern in Fremdstaaten zu entrichten.
    Das gilt auch für andere Studiengänge – sofern die Betreffenden keine Privatunis besuchen und ihr Studium selbst bezahlen.
    Die Abwanderung frisch ausgebildeter Akademiker ist für mich auch ein weiteres Argument für Studiengebühren. In den USA und Australien – und nicht nur dort – kostet das Studieren auch an staatlichen Unis richtig Geld.

  28. @ #28 fffreidenker

    Mal sehen, wann es die ersten Unruhen gibt.

    Die einheimische Bevölkerung ist für Aufstände mittlerweile viel zu alt und kinderlos.

    Unruhen sind bestenfalls von einer bestimmten Klientel zu erwarten. Diese ist ausgesprochen jung, durch die eigene gewalttätige Ideologie legitimiert und ihr verhaßtes Feindbild, die Europäer wehren sich nicht mehr.

    Eine Hoffnung des Aufbruchs kann man jedenfalls in Europa nicht mehr ausmachen.

  29. #32 schmibrn (27. Mai 2009 20:02)

    In seinem Buch „Söhne und Weltmacht“ spricht Prof. Gunnar Heinsohn von der „Youth Bulge“!

  30. Die Geschichte der deutschen Ausländerpolitik war seit jeher eine Geschichte der teuren Illusionen. Inzwischen scheinen die Illusionen aber auch gefährlich zu werden. Jahrzehntelang hatten die Regierenden die amtliche Parole, Deutschland sei kein Einwanderungsland, als Ausrede benutzt, um nichts zu tun und den Zustrom sich selbst zu überlassen.
    Anders als klassische Einwanderungsländer wie etwa Kanada, Australien oder die USA glaubten die Deutschen, ohne Regeln auskommen zu können und jeden aufnehmen zu müssen, der danach verlangte. Sie waren sogar stolz darauf, das vornehmste von allen Bürgerrechten, die Bestimmung darüber, wer der Gemeinschaft angehören soll und wer nicht, aus der Hand zu geben und an die anderen zu delegieren.

    Als sie dann endlich begriffen hatten, wie sich das Land unter dem Druck der millionenfachen Einwanderung zu verändern begann, verfielen sie von einer Illusion in die nächste. Statt das Problem schlankweg zu leugnen, entschieden sich dafür, es zu verniedlichen. Um von der simplen Wahrheit verschont zu bleiben, dass der Mensch mehr braucht als Arbeit, um sich in seiner Umwelt wohlzufühlen und zu integrieren, gewöhnten sich an, von ausländischen Mitbürgern, von Menschen mit Migrationshintergrund oder Deutschen afrikanischer Abstammung zu sprechen: als ob man die Wurzeln, die einen Menschen mit seinem Herkunftsland verbinden, nach Belieben abschneiden und durch neue ersetzen könnte! Wer an dem multikulturellen Dogma zweifelte, galt als Rassist oder schlimmeres.

    Wohl hatte man schon früh bemerkt, dass der Import von Menschen anderen Gesetzen unterliegt, will sagen: mehr verlangt als der Import von Baumwolle. „Wir haben Arbeitskräfte gerufen, und gekommen sind Menschen“ hieß die Formel, aus der die Naivität von Leuten sprach, die zu ihrer Überraschung entdecken, dass der Mensch nicht nur zwei Hände zum Arbeiten und zwei Füße zum Laufen hat, sondern auch einen Kopf. Was er in diesem Kopf mit sich trägt und über alle Grenzen hinweg führt, einschwärzt oder einschmuggelt, schien niemanden zu interessieren. Man klammerte sich an die Vorstellung, dass jeder, der nach Deutschland wollte, hier auch so leben wollte wie die Deutschen selbst. Und das war, wie man jetzt genauer sieht, ein Irrtum.

    Der Preis für das, was seinerzeit versäumt worden war, ist heute zu bezahlen; und wir können von Glück sagen, wenn er nicht allzu hoch ausfällt. Was in den Moscheen gepredigt, in den Koranschulen gelehrt und an den islamischen Universitäten erforscht wird, weiß allenfalls der Verfassungsschutz; ob es der Innenminister wusste, als er auf den Gedanken kam, zu seinen Islamkonferenzen Leute einzuladen, die im Verdacht stehen, die radikalen Aktivisten der Hamas nicht nur mit Geld und guten Worten, sondern auch mit Taten zu unterstützen, kann man immerhin bezweifeln. Natürlich gilt die Unschuldsvermutung bis auf weiteres auch hier; ohne Anfangsverdacht kann allerdings kein Staatsanwalt tätig werden. Und dieser Verdacht liegt vor, in überaus konkreten Formen offenbar.

    Bei alledem darf man die Unterschiede nicht vergessen, die Unterschiede zwischen Islam und Islamismus, zwischen Säkularen und Traditionalisten, zwischen Integrationswilligen und Integrationsverweigerern und wie die Differenzkriterien sonst noch heißen mögen. Aber was, wenn die Integration, von der das friedliche Zusammenleben zwischen Deutschen und Türken am Ende abhängen wird, ausgerechnet von denen verweigert, vielleicht sogar hintertrieben wird, die Wolfgang Schäubles Einladung zum Gespräch demonstrativ gefolgt sind? Muss man von ihnen nicht etwas mehr verlangen als ein Bekenntnis, das wenig kostet und nicht viel verrät?

    So schnell lassen sich die multikulturell getrimmten Deutschen aber nicht entmutigen. Vor allem dann nicht, wenn sie Grüne sind. Dann setzen sie die rosarote Brille auf, die ihnen die Welt so zeigt, wie sie ihrer Ansicht nach aussehen sollte. Sie bauen auf die nächste Generation und die wohltätige Wirkung von Aufklärung, Toleranz und demokratischem Fortschritt. Das tun die radikalen Islamisten aber auch; nur dass sie unter Wohltätigkeit und Fortschritt etwas ganz anderes verstehen als ihre deutschen Freunde. Wer wen? – die alte Frage Lenins, stellt sich damit in neuer Form: Wer integriert, majorisiert oder terrorisiert wen? Um dieser Frage auszuweichen, braucht man, was es in Deutschland immer schon reichlich gab: die nächste Illusion.

    Quelle:Auf dem Weg zur nächsten Illusion
    Die Deutschen und der Islam
    Von Konrad Adam

  31. Nur keine Panik, der Plan um die Abgewanderten mehr als zu ersetzen und Deutschland/Europa gleichzeitig zu bereichern, ist doch längst gefaßt.
    Da heißt es vertrauensvoll in die Zukunft blicken.

    http://www.dailyexpress.co.uk/posts/view/65628

    Nebenbei:
    In dem Buch
    R. N. COUDENHOVE KALERGI (1925)
    PRAKTISCHER IDEALISMUS
    ADEL – TECHNIK – PAZIFISMUS

    steht auf Seite 22/23
    Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmen den Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“

    Zur Person und seine Rolle in Europa:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Nikolaus_Graf_von_Coudenhove-Kalergi

    Und das mich jetzt keiner Verschwörungstheoretiker oder sonstwie schimpft, ich hab das Geschreibsel nicht zu verantworten, das stammt von ihm, wie auch diese neutrale Quelle belegt:

    http://agso.uni-graz.at/marienthal/bibliothek/biografien/07_04_Coudenhove_Kalergi_Richard_Nikolaus_Biografie.htm

  32. 5 junge Männer mit Freundinnen bzw. Ehefrauen, alle Topausbildung und mit rund 4 Mio Cash im Gepäck ( wird in Kürze aber in andere Werte umgeschaufelt! ) warten nur auf meinen Startschuss, heisst endgültige Entscheidung des Reiseziels, dann machen sie die gut laufende Firma zu und byby – für immer!
    Eine ganze TRuppe aus Berlin, 4 oder 5 Familien mit 3 Generationen, warten nur noch die Wahl im Herbst ab, läufts wie immer, byby mit über 20 MIO. cash oder mehr ( man sagt mir ja nicht alles ! ) und so hört man es überall im Umkreis, wer Verstand hat und nicht als Reveluzzer geboren wurde, geht!
    Kann man verstehen!

  33. tja, ihr habt es noch nicht verstanden, man muss deutlich zwischen KULTUR- und LEISTUNGS-trägern differenzieren …… denn was wären wir ohne unsere Schätzchen;-)………………

  34. Achja, zu wenig Fachkräfte, das war ja wieder der typische Spruch vom Industrieverband, ich könnte mich wirklich jedes mal übergeben, wenn hier einer was braucht dann ist das die Industrie die braucht nen Schlag auf den Hinterkopf, die haben die große Auswahl, habe genug Verwandte die ihre Uni-Abschlüsse mit 1 gemacht haben, und was haben sie bekommen nichts, da kann man nur noch abhauen.

    Neueste Nachrichte: der Iran will Transrapid bauen

  35. #40 ZdAi (27. Mai 2009 20:10)

    #30 Schlernhexe Daneben getippt 🙂

    Ich weiß, aber betraf nur den Teil bis zur Werbepause.
    Die nächst Folge wird heissen:
    a)Der brennende Zigarettenstummel am Meeresgrund.
    b) Der rollende Furz auf der Gardinenstange.
    c) Mord im Fahradschlauch, Täter floh durch das Ventil;-)

  36. „Wir sind dumm genug, hervorragend qualifizierte deutsche Abwanderer ziehen zu lassen und gleichzeitig qualifizierte Zuwanderer zu verprellen.“

    Das Zitat macht doch deutlich worum es Bade, Henkel und Konsorten geht. Sie wollen noch mehr billigere Fachkräfte! In der Situation dieses Jahres eine Unverschämtheit sondersgleichen. Es ist nämlich alles andere als logisch, dass ein junger deutscher Mediziner oder Ingenieure sich verbessert, wenn er nach Australien auswandert, ein gebilderter Inder dann aber lieber nach Deutschland als nach Australien auswandert. Da wo die Leute abhauen, zieht es doch die gleich Qualifizierten nicht hin.

  37. Dem obigen Bild nach werden in dem subtropischen Land dringend deutsche Speditionskaufleute, Verlademeister, Disponenten und LKW-Fahrer mit Personen-Beförderungs-Fähigkeits-Nachweis gesucht.

  38. 5 junge Männer mit Freundinnen bzw. Ehefrauen, alle Topausbildung und mit rund 4 Mio Cash im Gepäck ( wird in Kürze aber in andere Werte umgeschaufelt! ) warten nur auf meinen Startschuss, heisst endgültige Entscheidung des Reiseziels, dann machen sie die gut laufende Firma zu und byby – für immer!
    Eine ganze Truppe aus Berlin, 4 oder 5 Familien mit 3 Generationen, warten nur noch die Wahl im Herbst ab, läufts wie immer, byby mit über 20 MIO. cash oder mehr ( man sagt mir ja nicht alles ! ) und so hört man es überall im Umkreis, wer Verstand hat und nicht als Reveluzzer geboren wurde, geht!
    Kann man verstehen!

    Ja, irgendwo verständlich, eigentlich aber feige…. Lieber im bewachten Luxus-Ghetto golfen, als sich für sein Land und die Bürger einsetzten. Ist ein zweischneidiges Schwert.

    Ich werde erst innerhalb der nächsten Legislaturperiode entscheiden, wie
    es privat und geschäftlich weitergeht.

  39. columbus2020 (27. Mai 2009 20:06)

    Eine ganze TRuppe aus Berlin, 4 oder 5 Familien mit 3 Generationen, warten nur noch die Wahl im Herbst ab, läufts wie immer, byby mit über 20 MIO. cash oder mehr ( man sagt mir ja nicht alles ! ) und so hört man es überall im Umkreis, wer Verstand hat und nicht als Reveluzzer geboren wurde, geht!

    Das ist tatsächlich kein Einzelfall. Kenn‘ ebenfalls zwei Familien, die die Wahl noch abwarten wollen und sich dann über GB in den angelsächsischen Raum verabschieden wollen, um eine neue vielversprechende Existenz aufzubauen. Inklusive prall gefülltem Portemonnaie natürlich, da bisherige Firmenanteile bereits verkauft.

  40. Die halbe Welt liegt quasi brach, es gibt so viel zu lernen und so viel Geld zu machen, wenn jemand nur will. Dazu muss man nicht in Europa bleiben.

    Wer Geschäfte über das Netz oder ortsungebunden Dienstleistungen anbieten kann, muss schon vom Teufel geritten sein, wenn er in Deutschland bleibt.

  41. So ein Beispiel kenne ich auch aus meinem Freundeskreis.

    Ein Freund von mir, ein Deutscher aus Usbekistan, ein prima Bengel, spricht akzentfrei Deutsch, lernt englisch und spanisch und hat noch seinen Meister hier gemacht, der hat einen Onkel, den ich beim gemeinsamen Angeln selber kennen lernte.

    Er ist 47 Jahre alt, hat als in Russland studierter Geologe in Sibirien über 20 (ich glaube 26) Erz-u. Minerallagerstätten entdeckt und auch mehrere Öl-u. Gasvorkommen…

    Dessen Geologiestudium ist hier nichts wert.
    Man muss sich das mal vorstellen.

    Es ist, als ob man einem James Cook in Germany die nautischen Fähigkeiten abspricht!

  42. #9 Wien-1683

    Mit der sozialen Hängematte haben Sie sowas von Recht.
    Ich kenne einen jungen Kolumbianer, der problemlos nach Deutschland einwandern konnte, da – nein nicht sein Schäferhund – sondern sein Großvater vor 70 Jahren als Deutscher ausgewandert ist. Der Junge war ganz erstaunt, dass man als Lehrling in D. Geld bekommt und man sich in D. über Studiengebühren aufregt. Im armen Kolumbien zahlt man pro Semester 1000€! Und das Geschafel des Herrn Bade von den nicht anerkannten Abschlüssen: In Russland macht man schon mit 16 Jahren das Abitur. Das ist wohl(noch) nicht einem deutschen Abi gleichwertig. Also das hat schon Sinn, dass nicht jeder Doktorhut der Uni Kampala etc. umstandslos anerkannt wird.

  43. #46 Totentanz

    Feige?
    Feige sind die muselhörigen Politiker, die all diese Menschen ins Exil treiben.
    Besonders wer Geld hat, sollte sich vom Acker machen, bevor die Linksseuche einen enteignet!

  44. Er ist 47 Jahre alt, hat als in Russland studierter Geologe in Sibirien über 20 (ich glaube 26) Erz-u. Minerallagerstätten entdeckt und auch mehrere Öl-u. Gasvorkommen…

    Dessen Geologiestudium ist hier nichts wert.
    Man muss sich das mal vorstellen.

    Da kenne ich auch ein paar Beispiele von Russlanddeutschen, zB ein Päärchen, in der Sowjetunion studiert, er Maschinenbauingeneur und sie Medizinerin, er har hier jahrelang als Schlosser gearbeitet und sie ging putzen.

    Und die Muselbacken bekommen alles in den Arsch geschoben….

  45. Zu den nicht anerkannten Studienabschlüssen:

    Bei uns darf zwar kein Doktor Quantenelektrondynamik aus Indien arbeiten, aber die kinderlose StudienabbrecherIn der Theaterwissenschaften, Claudia Fatima Roth, verdient als Abgeordneten mehr als 3 Facharbeiter zusammen!

    Dieses Land ist krank!

  46. Steinbrueck schafft es mit seinen Plaenen noch den letzten unternehmungswilligen Koenner und Macher aus dem Land zu treiben. Das laesst sich doch auf Dauer niemand mit einem klugen Kopf bieten.

  47. #44 Elektromeister sag mal, überlegst du bevor du was schreibst.

    Warum sollte ein Henkel oder wer auch immer billige Arbeitskräfte suchen. Von denen gibts hier in Massen, bloss gibts für hochqualifizierte Ziegen und Kamelhirten keine Arbeit.

    Wir brauchen hochqualifizierte Arbeitskräfte und die sind weder hier noch anderswo für lau zu kriegen. Im Zweifelsfall entscheidet sich ein guter Ingenieur, Programmierer, Arzt oder auch Handwerker für ein Land das seine Qualifikaton anerkennt und in dem er gutes Geld ohne konfiskatorische (so wie bei uns) Steuerbelastung verdienen kann.

    Z.B. in England ist die Abgabenbelastung lediglich halb so hoch wie bei uns, während die Preise so in etwa auf unserem Niveau liegen. Amerika ists nochmal niedriger wobei jedoch gewisse Probleme mit Krankenkasse usw da sind.

    Ich kann jeden, der nen anständigen Beruf hat verstehen, wenn er sagt, das mach ich nicht mehr mit.

  48. Feige?
    Feige sind die muselhörigen Politiker, die all diese Menschen ins Exil treiben.
    Besonders wer Geld hat, sollte sich vom Acker machen, bevor die Linksseuche einen enteignet!

    Ins Exil treiben ist richtig. Wer Vermögen hat, wäre dumm, es allein in Europa zu belassen. Die Kritik ging in Richtung der personellen Flucht. Dennoch verständlich.

  49. „So etwas nennt man Verschleuderung von Humankapital“, sagt Prof. Bade. „Wir sind dumm genug, hervorragend qualifizierte deutsche Abwanderer ziehen zu lassen und gleichzeitig qualifizierte Zuwanderer zu verprellen.“

    Hahaha… Wie wollen die uns denn aufhalten?

    #14 FreiImGeist (27. Mai 2009 19:31)

    Ich frag mich wieso die Leute auswandern – Wollt ihr selbst irgendwo Ausländer sein ?

    Und, was ist dabei, Ausländer zu sein? Ich bin Ausländer. Nur muß man unterscheiden. Ausländer hier bei uns sind z. B. begehrte Heiratskandidaten.

  50. Leider war.

    Jeder der auswandert erfüllt die Anforderungen in den USA, Kanada oder Australien.

    Sie haben Ersparnisse, können die Sprache, haben einen Wohnsitz und Job!
    Nicht umsonst gehören die Legalen Einwanderer zu den Leistungsstärksten!

    Im Gegensatz zu Europa oder Deutschland!
    (Ausnahmen bestätigen die Regel.)

    Sie können die Sprache nicht, sie haben nichts gelernt und ein Schulabschluß ist selten. Niemand wird es hier wundern das, dass in der Regel auf Muslims zu trifft und nicht auf Migranten nicht-muslimischer Herkunft. Kein Wunder das in Europa Musels zu den sozial Schwächsten gehören.

    Übrigens die Türkei entledigt sich so, seit mehr als 30 Jahren, ihren Bildungs- und Ausbildungsnotstand!

    Kaum sind diese Deppen in Deutschland, wird nicht die Türkei kritisiert sondern es heißt über den Gutmenschen die Deutschen sind Schuld.

  51. @ #24 GenGin

    ja, jetzt geht die Diskussion endlich
    in die richtige Richtung.

    Bei der Masseneinwanderung von vollkommen
    Unqualifizierten geht es nicht um die
    Vernichtung des „Deutschtums“, da andere
    Nachbarländer ja auch betroffen sind.

    Es geht ausschließlich um Umsatzsteigerung
    der Großkonzerne

    Qualifizierte, werteorientierte Menschen,
    egal welcher Herkunft, fleißig, ehrlich, pünktlich.
    Sie sparen ihr Einkommen oder kaufen bleibende Güter.

    Das ist für die multinationalen Großkonzerne schlecht,
    da sie ihren billigen Schund massenhaft verramschen wollen.

    Daher wird den Fleißigen, Ehrlichen das
    Geld in Form von Steuern und Sozialbeiträgen genommen und den Schmarotzern massenhaft in den Ar… geschoben, mit dem festen Wissen, daß dieses Prekäriat es ausgibt.

    Der Umsatz fängt ja bei denen schon an,
    wenn sie trinken, fressen und kacken –
    Das ist schon 3 mal Umsatz

    Coca Cola, Big Mac und Klärwerk

  52. Nein, ich sehe die Schuld nicht bei den Konzernen. Die wollen zwar billige Ingenieure, aber die haben sie ja nun schon. Mit der Wirtschaftskrise wird nochmal die Gelegenheit genutzt, die Einstiegsgehälter und -verträge nach unten zu drücken.

    Allein die Politik ist in der Pflicht, geht es um die Qualität, Begrenzung und Kontrolle von Einwanderern. Hier wird schlicht versagt. Und zwar auf der ganzen Linie. Es hat sich eine ganze Gutmenschenindustrie um die hoffnungslosen Muslime gebildet inklusive Moscheebau-Mafia, Zeitarbeits-Lobby und außerbetrieblichen Ausbildungsstätten. ALLE kassieren beim Staat ab.DAS ist der einzige Grund, für die Einwanderung von völlig UNQUALIFIZIERTEN.

  53. Tja Hauptsache die richtigen Leute, die ihren Kopf auch zum denken benutzen können ablehnen oder durch nicht Anerkennen und Geringschätzen ihrer Leistungen und Abschlüsse vergraulen aber mal schön hier auch noch den letzten Cousin 27. Grades von gewissen Personen nach Deutschland einladen damit er sich auch noch auf Kosten der Solidargemeinschaft durchfüttern lassen kann. ISt ja nicht so, daß die 26 Verwandtschaftsgrade bisher irgend etwas vernünftiges außer Hartz4, eine kriminelle Karriere oder Ghettoisierung hier in Deutschland zustande gebracht haben.

    Aber kein Problem immer her damit.

  54. #19 Denker
    Die Schweiz hat schon Gegenmaßnahmen eingeleitet:
    Die Schweiz stoppt Einwanderung von Deutschen!

    Ja, geschätzter Denker. Wir haben ein Luxus-Problem in der Schweiz: Massen von deutschen Hoch-Qualifizierten überschwemmen unser Land.

    Dafür ist die Rückreisequote in den Balkan massiv gestiegen.

  55. #60 Ausgewanderter (27. Mai 2009 21:05)

    Hahaha… Wie wollen die uns denn aufhalten?

    Da gibt es immer Mittel. Aber es ist ja sehr schoen, dass die Sozis unter sich sein wollen. Erst wenn die letzte Firma komplett auswandert, dann werden sie wohl merken, dass man soziale Sprueche nicht essen kann.

    Heutzutage braucht man auch keine Mauer mehr. Es reicht, wenn man die Vermoegen bei drohender Abwanderung durch Steuern konfisziert.

    Daher rate ich jedem Unternehmer in Deutschland, der sich mit Auswanderungsgedanken traegt, schon mal Vermoegen in Haeppchen ins Ausland zu transferieren.

    Es waeren wohl viel mehr aus der DDR geflogen, wenn die ihre Habe haetten mitnehmen koennen. Wege zu fliehen gibt es immer. Gerade mit Geld.

  56. Zu den nichtanerkannten Abschlüssen osteuropäischer Zuwanderer: Hat jemand eine Ahnung wie in Osteuropa Abschlüsse gemacht werden? Das hat oft nichts mit Begabung oder Fleiß zu tun, eher mit Bestechung und Betrug.

  57. Den SPIEGEL-Artikel von gestern habt ihr übersehen:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,626988,00.html
    Fachkräfte-Schwund in Deutschland verschärft sich drastisch

    Nach Berechnungen des Sachverständigenrats für Integration und Migration haben seit 2003 rund 180.000 Fachkräfte Deutschland verlassen.

    Doch 2007 seien unterm Strich schon 55.000 Fachkräfte ausgewandert.

    Das ist der Bankrott. Bei nur noch 460.000 ohne Mihigru bedeutet der Abgang von 55.000 Fachkräften einen tiefen Schnitt ins Fleisch, besser gesagt ins Herz.

    Noch was. Wer will, daß die Wirtschaft (kurzfristig) zusammenbricht, damit die Politik endlich zum Nachdenken kommt, sollte möglichst den Konsum einstellen. Das bedeutet kurzfristig(!) eine hohe Arbeitslosenrate und schwindende Steuereinnahmen.

    Frei nach Franz Josef Strauss: Es muß alles noch viel schlechter werden, bevor es besser werden kann.

  58. #13 Ferengi (27. Mai 2009 19:30)
    Die Idee finde ich wirklich nicht schlecht. Scheint mir auf jeden Fall besser zu sein als Herr Ulfkotte – wobei: Das Leben seiner Familie permanent aufs Spiel zu setzten ist nun einmal nicht jedermanns Sache. Herr Wilders opfert sich im wahrsten Sinne des Wortes auf. Ob Herr Henkel sich das antut, nur um sofort in der Nazi-Ecke zu landen ist zweifelhaft.

    #14 FreiImGeist (27. Mai 2009 19:31)
    Wollt ihr selbst irgendwo Ausländer sein ?
    Du würdest sehr positiv überrascht sein, was passiert, wenn du im Ausland sagst, woher du kommst. Und wenn es um die Sicherheit deiner Familie und die Zukunft deiner Kinder geht: Ein Preis den ich bereit wäre zu zahlen.

    #56 Eurabier (27. Mai 2009 20:48)
    DER wunde Punkt, finde ich: Die Probleme sind für sich genommen schon kompliziert genug, aber die ideologische Brille, die eine unvoreingenommene Sicht auf die Dinge unmöglich macht gibt’s in der dt. Politik gratis obendrauf, z.B. bei C. Roth: 1. Ohnehin zu einfach strukturiert um die Probleme zu begreifen PLUS ideologische Scheuklappen = unqualifiziert zum Quadrat!

    #51 Zenta (27. Mai 2009 20:39)
    Ich kenne einen ‚russischen Ingenieur‘, der ist jetzt Hausmeister. Du bist ja auch ein alter Hase hier und beim Wort ‚Unterschichten-Import‚ klingelts sicherlich auch bei dir… Wobei ich nach Durchsicht der OECD-Studie korrigieren muss: Es muss „Unterschichten-EXKLUSIV-Import“ heißen.
    Qualifizierte werden in den Hintern getreten, während Importbräute mit 500 😀 Worten ‚Deutsch-Kenntnissen‘ die immer wieder ‚erste‘ Generation auf Kosten der ‚Solidargemeinschaft‘ die Messerstecher produzieren, welche genau die oben erwähnten zur Flucht treiben.

    Der Einwanderungsjihad und der der Geburtenjihad treten langsam aber sicher in die Beschleunigungsphase ein..

    Wie sacht Eurabier immer?
    2050..usw. – 2050 Almanya, Allahu-Akbar!

    P.S.: Ich wundere mich über mich selbst, aber ich werde REP wählen. Mit BESTEM Gewissen! Hätte mir das vor 10 Jahren jemand gesagt – ich hätte ihn für verrückt erklärt.

  59. #65 Schweizerlein (27. Mai 2009 21:26)

    #19 Denker
    Die Schweiz hat schon Gegenmaßnahmen eingeleitet:
    Die Schweiz stoppt Einwanderung von Deutschen!“““

    Na ja, wer langfristig denkt, ist sich bei den Schweizern auch noch nicht so ganz sicher, da ist auch eine sehr schwammige Politik in jeder Hinsicht, wir sind hier ja alle aufgeklärt. Wer sich erpressen lässt, hat an Wert schon verloren, wenn man die Gesamtsituation WELT anschaut, wird es schon eng, die Entwicklung in den USA ist zur Zeit überhaupt nicht abzuschätzen, weder in Bezug auf die Pläne Nordam. Union, Amero usw. dann Codex Alimentarius, Finanzen -die marschieren auch ziemlich Richtung Diktatur mit diesen ganzen fragwürdigen Antiterror-Gesetzen usw.
    Bleibt zB. Südamerika, Argentinien zB., bestimmte Regionen Brasilien – wird reiches Ölförderland mit Riesenvorkommen vor der Küste, oder Aruba – niederl. Antillen, ja, oder es finden sich mal mehr Leute zusammen und man kauft eine eigene Insel, muss aber 7,50m über 0 liegen, wegen CO2 und so…..

  60. Qualifizierte werden in den Hintern getreten, während Importbräute mit 500 Worten ‘Deutsch-Kenntnissen’ die immer wieder ‘erste’ Generation auf Kosten der ‘Solidargemeinschaft’ die Messerstecher produzieren, welche genau die oben erwähnten zur Flucht treiben.

    Diese Importbräute, die 6, mittlerweile ja 8 Jahre in einer anatolischen Koranschule fit für den europäischen Arbeitsmarkt gemacht wurden, haben das Potential uns langfristig das Genick zu brechen. Kommen mit 18 oder 19 hier an, fangen gleich an zu werfen und produzieren Generation für Generation 3 bis 6 Schulversager, ohne im Ghetto jemals mit der Deutschen Kultur in Berührung zu kommen.

    Unsere Einwanderungspolitik ist Hochverrat, ein Verbrechen am deutschen Volk und dessen Vermögen!

  61. #73 Totentanz (27. Mai 2009 22:09)

    Eben aus diesem Grunde wollte die CDU das Mindestalter der ehrenmordlichen Familienzusammenführung von 16 auf 23 Jahren erhöhen, das wären dann 5 nichtgeborene GotteskriegerInnen gewesen, die SPD konnte sich mit „moderaten“ 18 Jahren durchsetzen!

    Die SPD hat damit ganz klar Position gegen das eigene Volk bezogen!

    Wer hat uns verraten…..?

  62. 5% qualifizierte Einwanderer…

    ja, dann kanns ja los gehen mit der Technologieführerschaft, der Exportsteigerung und der Wissensgesellschaft….

    5% ??? Ich wandere doch heute noch aus……

  63. Viel Spaß auf dem sinkenden Schiff! Hatte schon nach meinem Bachelor beschlossen, Deutschland den Rücken zu kehren und mein Glück in der Fremde (Kanada) zu suchen. Anfangs hatte es eigentlich keine politischen Gründe doch nachdem mittlerweile fast 3 Jahre vergangen sind, und sich die Dinge in Deutschland in erschreckendem Tempo ins Negative entwickeln muss ich sagen, da habe ich ja nochmal Glück gehabt und die richtige Entscheidung getroffen. Habe nicht vor, nach Deutschland zurück zu kehren. Ich kann es nur jedem empfehlen, der die Möglichkeit dazu hat. Mache momentan hier meinen Doktor, habe bereits nach 2 Jahren hier eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung bekommen und rechne in etwa 3 Jahren mit der kanadischen Staatsbürgerschaft ! Es lohnt sich ganz besonders als Stundent hier her zu kommen. Die Lebensqualität ist klasse und wenn man hier etwas leistet, wird man dafür auch belohnt. Viele Grüße aus Kanada!

  64. #8 uli12us

    Der Henkel schreit derzeit nach ausländischen Fachkräften(nicht analphabetischen Kurden), die angeblich in D. fehlen, weil die deutschen Fachkräfte – kaum sind sie bei Siemens oder Daimler entlassen – nach Kanada, Australien, USA, Schweiz auswandern. Die Frage ist doch warum sollten denn Inder, Chinesen und Russen als Fachkräfte in D. anheuern, wenn schon die Deutschen auswandern? Weil sie so gern für weniger Geld in D.arbeitet als in den Ländern da wo’s die Deutschen hinzieht? Die Frage ist natürlich hypothetisch. In Wahrheit bleibt die Mehrzahl der deutschen Fachkräfte in D., und wenn sie ihre feste Anstellung verlieren, landen sie in Zeitarbeit, Umschulungen und endlich in Hartz IV.
    Der Henkel ist ein von seiner ewigen Lügnerei verbittertes A…, ein Wirtschaftlobbyist, dem man mit Logik und Lebenserfahrung leicht auf die Schliche kommt. Ich kenne Russland, USA, Brasilien, Indien und brauch mir nicht von den Dummschwätzern der Wirtschaftsvertreter und Medien Märchen erzählen zu lassen.

  65. Hi, Columbus
    glaubst Du den Schwachsinn mit der Klimakatastrophe tatsächlich?
    Ich geh mal davon aus, dass das ein Witz war- wenn aber nicht, dann hilft nur EIKE- news:
    http://www.eike-klima-energie.eu/
    oder aber das Buch:
    Die Lüge der Klimakatastrophe, Autor Hartmut Bachmeier.
    Als Startbit für Interessierte das beste, wo gibt,weil sehr logisch und verständlich (auch für Laien, der ich auch einer war).
    Kann aber Folgen haben: Mich hats soweit getrieben, dass ich mir jetzt die Thermodynamik einbläue. Hochinteressant!!
    (besonders mitzubekommen, wie die Zipfelmütze von MSM verarscht wird)
    Yogi

  66. #27 schiffchen (27. Mai 2009 22:26)

    Ich habe erst letztes Jahr 4 Wochen in British Columbia verbracht und war hellauf begeistert.

    Leider leidet Vancouver etwas unter den Homeless, den Drogen und neuerdings wohl auch unter pakistanischen Gangs. Wir sind durch zufall irgendwo in einer „Crack-Ecke“ gelandet, soviele fertige Gestalten auf offener Strasse habe ich im Leben noch nicht gesehen. Dennoch ist es auch meine Überlegung zumindest vorerst nach Kanada zu gehen, gerade auch, wegen des weit besseren Lebensstils, fürs gleiche Einkommen.

  67. Und wenn die Fachkräfte fehlen, aber genug MohammedanerInnen zur Verfügung stehen, werden einfach die Zugangsvoraussezungen gedowngraded, eigentlich eine Form von Diskriminierung den Deutschen gegenüber:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/waz/rhein-ruhr/2009/5/27/news-121057247/detail.html

    Dortmund. Trotz vieler gemeinsamer Jahrzehnte in Deutschland sind sie sich nicht näher gekommen. Selbst im hohen Alter streiten sie sich. Auf „Scheiß Türke” zischt es „alter Nazi”. Ein Miteinander der Ethnien gibt es selbst im Multi-Kulti-Pflegeheim in Duisburg nicht. Muslimisches Personal tut Not.

    Deutsche pflegen Deutsche und Türken Türken. Doch das wird zum Problem, weil es zuwenig muslimisches Personal, aber immer mehr muslimische Kranke gibt. Jetzt soll die Zugangsvoraussetzung zur Pflegeausbildung auf den Hauptschulabschluss gesenkt werden. Das käme vielen Hauptschülern mit türkischen Wurzeln entgegen.
    Trotz gemeinsamer Jahre fremd geblieben

    „Wir haben zuwenige examinierte muslimische Pflegekräfte”, sagt Carola Reimann, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, die sich zusammen mit der CDU für die Änderung der Zugangsvoraussetzung zu Pflegeberufen stark macht. Statt mittlerer Reife soll der qualifizierte Hauptschulabschluss reichen. „Viele Hauptschüler sind Muslime. Es wäre gut, wenn wir sie in die Pflege locken könnten.” Die SPD-Bundestagsabgeordnete ist sicher: „Damit leisten wir nicht nur einen Beitrag für die kultursensible Altenhilfe, sondern auch für die vielen Mädchen mit Migrationshintergrund.”

    Die Einwände des deutschen Pflegerates, mit der erleichterten Zugangsvoraussetzung entwerte man die Pflegeberufe, setze deren Qualität herab, teilt sie nicht: Die Inhalte der Ausbildung blieben gleich. „Wir brauchen Pflegekräfte, die die Sprache sprechen und die Bräuche kennen. Und das sind nun mal türkische Migranten.”

  68. Ja, das nichtanerkennen Ausländischer Qualifikationen ist nicht nachzuvollziehen.

    Ich kenne aus meiner beruflichen Tätigkeit auch etwas über 50 Russlanddeutsche, die hier weit unter ihrer Qualifikation arbeiten. Mit hohem Arbeitseinsatz.

    Es überrascht nicht, das die Mehrzahl ihrer Kinder und Enkel Realschule und Gymnasium besuchen oder studieren.

    Und wenn die erzählen, wie schwer es war , das sie nach Deutschland kommen konnten, verstehe ich den Frust auf die Muslime. Die kommen, müssen nicht arbeiten und bekommen alles was sie wollen nachgeschmissen.

    Diese Menschen waren schon in Russland, obwohl deutscher Abstammung, in guten Positionen. Einige bereuen das sie nach Deutschland gekommen sind.

    Wie sagte einer zu mir: „In Russland waren wir die Deutschen, hier sind wir die Russen“.

    Die Wirtschaft braucht kaum Migranten. Ich komme aus dem Maschinenbau. Als ich ins Berufsleben einstieg, so 1990 rum begann zb. in der Kugelagerindustrie die Automatisierung richtig. Fertigungslinien , von der Rohteilzuführung bis zum Verpacken wurden verkettet. Da fiel gut die Hälfte des Personals weg. Die übrig geblieben sind, mussten höher Qualifiziert sein. Oder gar nichts können.

    Der typische Fließbandarbeiter, angelernt wird immer seltener. Küchengeräte kommen aus China. Die Werke von Rowenta in Offenbach etc. gibts nicht mehr. Da gabs einfache Arbeiten. Braun ist auch nur noch ein Schatten seiner selbst.

    Und dennoch lässt man Millionen unqualifizierter, integrationsunwillige nach Deutschland….

    norbert.gehrig@yahoo.de

  69. Ihr Deutschen!

    Die Hoffnung ist noch nicht verloren! Es gibt Grund zum Optimismus:

    Wenn die Deutschen mal endlich abgeschafft sind, dann können die nur hoffen, dass die Wirtschaft in die Hände der Chinesen und Japaner gelangt. Dann braucht ihr euch wegen Islamisierung und Bildung keine Sorgen zu machen. Die machen kurzen Prozess mit solchem Geschmeiss und Bildung (nach europäischem Muster) wird wieder salonfähig.

    2050 – Bundeskanzler Ling Chang wird vereidigt, mit Deutschland geht es bergauf!

  70. Wer sich mit Arabern Türken Albanern usw. vermischt ist ein Verräter an unserer Kultur unseren Werten. Ist als Feind einzustufen denn mit Moslems gibt man sich sexuell nicht ab! Keine weisse Frau und kein weisser Mann darf sich je mit diesem Abschaum abgeben. In Australien ist schon vor Jahren das Programm & Auftrag gelaufen, je mehr weisse Frauen ihr schwängert umso besser für uns! Der Islam muss verbreitet werden und so können sie gegen uns nicht mehr an wenn ihre Kinder aus Moslems sind! Es gab und gibt noch immer zuviele Frauen die sich unter Moslems legen. Sie sollten dafür bestraft werden. Das ist ein Beleidigung für jeden Christen

  71. #83 Thambi (27. Mai 2009 22:58)

    Er wird aber nicht Ling Chang sondern Karl-Heinz Chang heißen!

  72. Die Zwangseinwanderung der Muslime nach Europa ist gewollt. Unsere Regierungen werden erpresst. Unsere Politiker haben Angst vor den Musels.

    Was ich nur ahne, könnte die Wahrheit sein: WIR WERDEN ERPRESST!

  73. die angeblich in D. fehlen, weil die deutschen Fachkräfte – kaum sind sie bei Siemens oder Daimler entlassen – nach Kanada, Australien, USA, Schweiz auswandern.

    Wundert dich das, die Leute die Siemens und Mercedes in den letzten Jahren entlassen haben, damit kann man mehrere hundert bis tausend kleinere Hightechfimen am laufen halten.
    Früher mal vor 30 Jahren oder so, galt ein Job bei Siemens als Lebensstellung. Heute darf sich selbst der höchstqualifizierte Dr.Ing nach auslauf des Projekts eine neue Stelle suchen. Da kann man dann leicht schreien, wir kriegen keine Leute mehr, bei der Pesonalpolitik wollen die ganz einfach nicht mehr. Und wenn von den ausländischen Leuten, für den Fall dass sie arbeiten wollen ein garantiertes Einkommen von 50.000€ und eine Mindestlaufzeit des Vertrags von irgendwas um 5 Jahre verlangt wird. Dazu noch ein nicht unbeträchtliches Vermögen, braucht sich keiner wundern, wenn der Andrang so hoch ist.

    Dagegen sind die Anforderungen an die anatolen ja sowas von diskriminierend, als da wären Mindestalter von 18 und einen Wortschatz von 300Wörtern und von weiteren 3oo sollten sie die Bedeutung wissen.

    Wir solltens eher umgekehrt machen, jemand der nichts weiss und auch nichts kann, der müsste soviel Geld mitbringen, damit er bzw sie und Familie mindestens 10 Jahre davon leben kann, ohne den Steuerzahler in Anspruch zu nehmen. Und diejenigen die hochqualifiziert sind, deren Abschlüsse sollten auch problemlos anerkannt werden und denen kann man auch eine beschränkte Zeit lang H4 geben. Denjenigen kann man dann auch fördern um die Sprache zu lernen. Dann kann er recht bald, das was der Staat für ihn ausgegeben hat wieder verdienen und durch Steuern zurückzahlen.

    Allerdings seh ich leider keine Möglichkeit sowas einzuführen, solange unsere klassischen Parteien an der Macht sind.

  74. #35 Eurabier (27. Mai 2009 23:02)

    LOL, Karl-Heinz Chang…auf jeden Fall: DAS wäre gut für Deutschland (mit gewissen Vorbehalten).

    Deutschland würde etwas unmanierlicher werden, dafür würden die „core competences“ wieder in den Vordergrund gerückt.

  75. Auszug aus SOS Abendland Udo Ulfkotte:

    Wo Muslime einwandern, packen Europäer ihre Koffer.
    Die Deutschen verlassen in Scharen ihre Heimat – Jahr für Jahr. Zitat aus dem Jahresbericht des Statistischen Bundesamts 2007: »2007 wurden 165000 Fortzüge deutscher Personen registriert. Die Zahl der Fortzüge nahm somit gegenüber dem Vorjahr (155000) um 6% zu und blieb damit auf hohem Niveau. Die Hauptzielländer bei den Fortzügen deutscher Personen waren die Schweiz (20000), die USA (14000), Polen und Österreich (jeweils 10000).« Deutschland ist somit ein Auswanderungsland – zumindest für ethnische Deutsche.
    Das Gleiche gilt auch für viele andere europäische »Einwanderungsländer« – die einheimische Bevölkerung packt die Koffer, und Migranten wandern ein. Beispiel Großbritannien: In den letzten zehn Jahren (von 1997 bis 2006) haben fast zwei Millionen ethnische Briten ihre Heimat für immer verlassen und sind ausgewandert. Nach Angaben der renommierten Yale-Universität erlebte Großbritannien eine solche Auswanderungswelle zuletzt in den Jahren 1911 bis 1914. Britische Politiker führen die große Auswanderungswelle auf ständig steigende Steuern und die ständig wachsende Kriminalität zurück. Beides verdanken die Briten vor allem den Zuwanderern. Denn die gescheiterten »Integrationsbemühungen« verschlingen immer mehr Geld. Darüber hinaus sitzen immer mehr der Zuwanderer in britischen Gefängnissen. Doch während 1997 bis 2006 l ,97 Millionen ethnische Briten ihrer Heimat den Rücken gekehrt haben, wanderten im gleichen Zeitraum 3,9 Millionen Migranten aus anderen Kulturkreisen – vor allem Moslems – zu. Man kann Großbritannien somit als »Einwanderungsland« bezeichnen. Politisch wäre das sicherlich korrekt.

  76. Das ist es, was deutsche Politiker überhaupt nicht kapieren. Ich habe gut ausgebildete Kollegen aus Tschechien, die – trotz EU-Mitgliedschaft – das Land verlassen müssen, weil es für osteuropäische Länder noch „Sonderregeln“ gibt. Der Kollege macht gerade einen deutschen Sprachkurs und spricht nach 6 Monaten besser deutsch als so manch hier geborene „Südländer“. Dazu kommen noch die indischen Kollegen. Von denen würde keiner hier in Deutschland bleiben. Die Lebenshaltungskosten sind für die viel zu hoch, im Verlgeich zu dem, was sie hier verdienen würden. Außerdem sind so viele bürokratische Hürden zu bewältigen, die sie in anderen Ländern nicht haben. Bei den indischen Kollegen stehen vor allem die Commonwealth Staaten hoch im Kurs. Jemanden, der in Deutschland arbeiten und bleiben möchte, habe ich bisher nicht getroffen. Von den ausländischen Kollegen werde ich oft gefragt, warum so viele Ausländer in Deutschland gar kein Deutsch sprechen, hier keine Arbeit haben und dennoch bleiben dürfen, während sie – mit Arbeit und akademischem Abschluß – nach hause geschickt werden. Was soll ich denen denn erzählen? …

  77. #80 Totentanz

    Dass mit den Bums, ist in jeder nordamerikanischen Großstadt so. Kuck dir mal San Francisco an, voller Penner!
    Völlig logisch, in Californien erfriert man im Winter nicht so schnell! Dennoch habe ich mich des Nachts in amerikanischen Großstädten sicherer gefühlt, als das in Berlin der Fall ist.
    Trotz des Krankenversicherungsproblems sind die USA mein Wunschziel. Die Landschaft ist wunderschön, die Menschen herzlich und hilfsbereit, die Steuern niedrig und die Chancen für motivierte Leute sehr gut.
    Für Kanada und Australien gilt selbiges!

  78. #66 Heretic
    „Daher rate ich jedem Unternehmer in Deutschland, der sich mit Auswanderungsgedanken traegt, schon mal Vermoegen in Haeppchen ins Ausland zu transferieren.“

    Bin gerade dabei. Aber Vorsicht!
    Das kann Sonder-Betriebsprüfungen des Finanzamtes provozieren, wenn sie den Braten riechen.
    Besser ist es im Zielland eine Filiale aufzubauen und langsam und vorsichtig Kapital und Know How dorthin zu verlagern.
    Zum Schluss sollte hier in Deutschland nur noch eine leere GmbH Hülle stehen, die ihre Geschäftstätigkeit einfach einstellt.

    Die Handelskammern meiner potentiellen Zielländer können da durchweg gute Unterstützung geben.

    Mein schwierigstes Problem waren die Leistungsträger der Firma, aber die sind mittlerweile dank Wirtschaftskrise auch gar nicht mehr so abgeneigt mitzukommen:)).
    Viel Erfolg!
    Lassen wir die guten Menschen zurück:))
    cf29

  79. Statt mittlerer Reife soll der qualifizierte Hauptschulabschluss reichen. „Viele Hauptschüler sind Muslime. Es wäre gut, wenn wir sie in die Pflege locken könnten.”

    Träume, Der Quali erfordert doch etwas intelligenz und Fleiss, wenn man dann hört dass 2/3 warens glaub ich der Berliner Türken äh schuldigung der türkischen Berliner natürlich nicht mal den Hauptschulabschluss schaffen, den man nach 9 Jahren ohne Ehrenrunde automatisch kriegt, dürfte das Potential nicht allzu gross sein.
    Dann kommts natürlich „Fast alle Moslems sind Hauptschüler“ müsste es richtig heissen.
    Und das letzte in die Pflege locken, hahaha ausgerechnet diejenigen, die sich hauptsächlich als Messerstecher, Handyabzieher und sonstige Verbrecher betätigen und dann soll so jemand freiwillig auch noch, einen alten bzw kranken Menschen pflegen. Nur die Sprache zu können (was ich ohnehin bezweifle) reicht dafür als Qualifikation bei weitem nicht aus. Jetz mal ganz zu schweigen von der Zumutung körperliche Arbeit zu leisten womöglich noch an ungläubigen.

  80. #84 Masho

    Kürzlich habe ich erfahren, dass meine Cousine sich auch unter so einen Kameltreiber gelegt hat – zum Glück ohne reproduktive Konsequenzen!
    Dennoch war ich geschockt, dass ihre Ansprüche so niedrig sind.

  81. @Thambi

    BRD= BundesRepublik der Dummen (oder Dhimmi, je nach Gusto)

    nenene du BeklopptenRepublik der Dummen muss das heißen!

  82. #94 cf29

    Ja, das ist richtig. Man muss es halt schon ein bischen clever anstellen, also nicht immer die gleichen Raten und auf keinen Fall regelmaessig. Da liegt dann sicher auch jeder Fall ein bischen anders. Im Moment ist es ja aber auch noch nicht verboten, ein bischen Geld ins Ausland zu transferieren.

    Solange man noch in D und woanders ist, sollte man auch versuchen, mehr als ein halbes Jahr im Ausland zu leben. Dann wird man dort nach EkSt. veranlagt und nicht in D. Die USt. in D ist dem Unternehmer ja Jacke wie Hose, da es sowieso immer der Endkunde zahlt.

    Geht im Moment alles noch legal. Fragt sich halt, wie lange noch. Afaik wird die BRD irgendwann einen Riegel vorschieben, dass man das Vermoegen ins Ausland legal transferieren kann, ohne horrende Steuern fuer bereits mehrfach versteuertes Geld zu zahlen.

    Ja, lassen wir die Leistungstraeger in D. Die werden das schon irgendwie hinbiegen, lol.

    Auch ich wuensche viel Erfolg! 😉

  83. Ich bin nun 41 Jahre alt, hauptberuflich Maschinenbau-Ingenieur und nebenberuflich Foto-Designer. Nur zu gerne würde ich als technischer Redakteur arbeiten, da ich sowohl technisches Verständnis aufweise, die deutsche und englische Sprache auch in Schriftform beherrsche und mich ebenso mit Bildbearbeitung, Layout usw. auskenne. Dummerweise fehlt mir aber für Letzteres ein Scheinchen auf dem geschrieben steht, dass ich mich auch wirklich damit auskenne und damit sinken meine Chancen auf den Wunschberuf in Deutschland drastisch. Inzwischen habe ich ca. 15 Jahre Erfahrung als Konstrukteur, möchte mich also durchaus als höher qualifiziert bezeichnen.

    Und ? Von den linken Taugenichtsen darf ich mir dauernd anhören, ich sei ein „ewig Gestriger“, ein „typisch deutscher Wohlstandswahrer“ und natürlich darf die Nazikeule nicht fehlen.

    Ich habe die Nase SOWAS von gestrichen voll. Die Wahlen warte ich noch ab, ob sich da ein neuer Trend erkennen lässt und falls nicht, werde ich meinen Abgang aus dieser Bananenrepublik vorbereiten. Australien, Kanada, USA .. Hauptsache ein Land, wo ich mein restliches Leben verbringen kann ohne islamisiert zu werden, wo ich mich frei entfalten kann und von dem ich irgendwann sagen kann, dass es meine (neue) Heimat geworden ist.

  84. #38 uli12us (27. Mai 2009 23:09)

    Also ein Dr.Ing. der nicht mehr als 100 000€ in München verdient, ist nicht hochqualifiziert. Um in der Technik z.B. ‚prinzipal’*) zu werden, brauchen sie mindestens nach dem Studium nochmals 5 Jahre. Und was meinen Sie, zu wievielen 25-jährige, ja 40jährigen Betriebsjubiläen ich schon eingeladen war. Sie scheinen nicht so recht zu wissen, wieviel jahrelange Schinderei es braucht, um in der Technik auf einem Gebiet als Experte zu gelten. So mal auf die Schnelle einen Inder zu holen, gut, wenn man einen Hiwi braucht, mit dem man sich nicht differenziert verständigen muß.

    *) Als ‚Prinzipal‘ ist definiert, dass einer zwar nur firmenintern, aber doch über seine Abteilung hinaus als Experte für – sagen wir mal – die Epitaxie von Halbleitermaterialien bekannt ist. ‚Fellow‘ wäre ein international bekannter Experte, der neben seinem Beruf auch noch Professor ist. Die gibt es aber sehr selten.

  85. #48 Nur noch einen Hinweis:
    Wenn Du die US Staatsbürgerschaft hast, sind ohnehin diese Probleme gelöst, weil die Amis bei Schikanen gegen US Firmen (was man ja dann ist) ziemlich empfindlich reagieren.

    Bei einem Freund von mir hörten die Querelen sofort auf:)).

    MfG cf29

  86. #49 Standpauke

    Mit der Wahl wird sich nichts aendern. Die Deutschen sind halt, wie sie sind. Die schwenken allenfalls irgendwann von linkem auf rechten Sozialismus.

    Allerdings ist es im Ausland auch gar nicht immer so einfach, wie es aussieht. Wer flieht, der ist nirgendwo zu Hause. Also: Es muss schon einen positiven Grund geben, warum man irgendwo hin will. Also eher die Motivation einzuwandern. Nicht auszuwandern.

    An den Zahlen der Rueckkehrer kann man dann ablesen, dass da viele Leute vorher nicht so genau wussten, was die wollen. Die kriegen dann ploetzlich Heimweh.

    Man faengt im Ausland erst mal wieder bei 0 an. Wie ein Teeny, der von zu Hause ausgezogen ist. Neuen Freundeskreis aufbauen. Etc. pp. Dazu kommen die Einwanderungsbeschraenkungen des jeweiligen Einwanderungslandes.

    Ist natuerlich nur meine persoenliche Meinung! Wer da eine positive Motivation hat, der soll es tun. Kann ich dann nur jedem empfehlen!

  87. #101 cf29

    Tja, bis dahin ist es noch ein bischen. Aber die Firma hat ihren Hauptsitz nun hier und wird ihn auch hier behalten. Ich habe aber auch mit den deutschen Steuerbehoerden noch nie Aerger gehabt. Ich bezahl immer brav meine Steuern und nun faellt ja auch nur noch die USt. in D an, solange ich mindestens 6 Monate in den USA verweile.

    Es ist ja nicht illegal, auszuwandern, oder im Ausland Firmen zu gruenden. Noch nicht. Anyways, besten Dank fuer den Tip! 😉

  88. #102 Heretic

    Ich fand auswandern schon immer interessant – nachdem ich mit 13 das erste Mal in Ellis Island war noch mehr.
    Mich hat es fasziniert, was sich viele Immigranten aus dem absoluten Nichts aufgebaut haben.
    Ich fühle mich hier schon eine Weile nicht mehr heimisch, mit dieser Gesellschaft kann ich mich kaum noch indentifizieren. Ich bin schon sehr viel gereist und habe mich irgendwie überall wohl gefühlt.
    In USA, OZ, NZ, Kanada oder Argentinien kann man soger schneller neue Freunde finden, als wenn man innerhalb Deutschlands umzieht und sich neu orientieren muss.
    Aber das ist nur meine Meinung!

  89. Ganz klar:
    Wenn ich halb so alt wäre, würde ich auswandern.

    Im übrigen bin ich froh, dass mein jüngster Sohn nach Postdoc-Zeit in Stanford, CA nach Europa, aber _nicht_ nach DL zurückgekehrt ist.

  90. #103
    Rücklagen und Altersvorsorge würd ich in den Staaten aber auf Silver Eagles aufbauen :).

    http://www.usdebtclock.org/

    Ich hab in Thailand einen US Pensionär getroffen, den es im letzten Jahr 60% der Altersvorsorge zerschossen hat.
    Gruss cf29

  91. #36 Thambi

    Was ich nur ahne, könnte die Wahrheit sein: WIR WERDEN ERPRESST!

    Weiß das Helmut Schmidt?

  92. CHIRUIRG MIT SECHS SEMESTERN IN DAMASKUS

    Prof. Bade, den ich aus Erlanger Zeiten gut kenne, macht es sich zu leicht.

    Kein Ingenieur aus der Ukraine oder sonst woher aus Europa braucht eine Anerkennung seiner Abschlüsse. Wenn er die Landessprache beherrscht, bewirbt er sich und wird genommen oder nicht. Eine Firma, die Leute braucht, will Qualifikationen, nicht Zeugnisse. Die nimmt sich, wenn sie will, und das ist gut so. In einem Satz: In der Privatwirtschaft gibt es das Problem, das Prof. Bade da herbeiredet überhaupt nicht.

    Was den Staatsdienst angeht, so sollten wir froh sein, daß es das Problem gibt. Nach den fast geglückten Bombenanschlägen in Glasgow – wann war das: 2006 oder 2007? – konnte man in britischen Zeitungen lesen, um was für Leute es sich bei den Tätern handelte. Ärzte. Moslem-Ärzte. An einen Fall erinnere ich mich, weil es mich so fassungslos gemacht hat: Einer der Täter hatte nichts weiter drauf als 6 Semester Medizin in Damaskus und durfte in Glasgow mit dem Skalpell an Patienten ran. Er nannte sich Chirurg.

    Tja, so ist das in England mit dem National Health Service. Lieber Prof. Bade, wollen Sie wirklich solche Gestalten in deutschen Krankenhäusern? Chirurgen mit sechs Semestern aus Damaskus? Ich nicht!

    Gott sei Dank erkennen wir nicht jedes Drecksstudium aus jedem sinnlosen Spacko-Staat an! Das wär ja noch schöner!

    Wenn es eine Klage zu führen gibt, dann diese: Wegen der EU und wegen des sogenannten Bologna-Prozesses haben wir den Diplom-Ingenieur abgeschafft – für einen hirnlosen Bachelor und den Master. Der Dipl.-Ing. war der weltweit anerkannteste Uni-Abschluss. Ein echtes trade mark für made in Germany. Und wir schmeißen es weg. Die Politiker, die dafür verantwortlich sind, gehören wegen Landesverrats vor Gericht gestellt. Lieber Herr Bade, warum habe ich da nichts von ihnen gehört?

  93. #86 Thambi (27. Mai 2009 23:04)

    Zuerst dachte ich auch, dass unsere politer anscheinend erpresst werden.

    Inzwischen glaube ich das nicht mehr.

    Aber mit einem verbilligten Kredit oder einem Zinslosen Darlehen bekommt man fast JEDEN in den Griff.

    Es gibt einige Beispiele, die ans Tageslicht gekommen sind, z.B. Tandler C*SU, es ist schon lange her, aber das Sytem ist unausrottbar.

    Wer kann da widerstehen, wenn da mal 500.000.- oder mehr zinslos angeboten werden, für eine begrenzte Gefälligkeit sprich Wohlverhalten gegenüber den Musel Einwanderern und dem Koran oder der Befürwortung von Moscheebauten ect.??????

    Diesbezüglich sollten die Finanzen der deutschen Politiker genauestens überprüft werden.

  94. Wer die Möglichkeit hat, auszuwandern sollte dies auch tun – dieses Land (Deutschland) wird in 50 Jahren das geistige Niveau von Ostanatolien besitzen. Vielleicht könnte ein eklatanter Rechtsruck in Deutschland und Europa die Situation noch anhalten – das Nazi-Nazi-Wehgeschrei der Vertreter unserer Kulturbereicherer und grün-roten Linkshänder wäre allerdings in Kauf zu nehmen.
    Die rechten Parteien werden in ganz Europa wieder erstarken – die BNP in England wird von den momentanen Vorfällen im britischen Parlament (die Spesenritter im englischen Parlament schießen sich selbst ab) – die Holländer werden sich nach und nach wohl auf die Seite von Geert Wilders schlagen und uns bleibet die Wahl zwischen DVU, REP und NPD oder wir schließen die Augen und lassen unser IM Erika weiterwursteln bis zum bitteren Ende.

  95. @Bundespopel:

    DU BIST DEUTSCHLAND — DU BIST GEISTERBAHN !

    DU BIST TERRORIST

    Wenn man die Einwanderungspolitik mal unter dem Gesichtspunkt betrachtet, ergibt sie durchaus Sinn.

  96. bei dem tempo gutmenschlich-gesellschaftlicher veränderungen geht es noch gut 50 jahre, bis wir das kulturelle und zivilisatorische niveau von somalia, afghanistan oder zimbabwe (lieblingsland der 68er) erreicht haben.
    es liegt noch viel vor uns. packen wirs an.
    die unruhen in berlin wollen einfach noch nicht so recht zünden!

  97. Tja, so sieht es nunmal aus hier… Spezialisierte und hervorragend ausgebildete Ausländer haben keinen Bock sich in Deutscheland nach Arbeit umzuschauen, weil es hier dank dieser Massen an unqualifizierten und sozio-kulturell wenig brauchbaren Migrantenscharen bereits ein Ressentiment-geladenes Klima bei potentiellen Arbeitgebern gibt… Oder sie und ihre Abschlüsse werden, wie es dem Taxifahrer ergangen ist, einfach nicht anerkannt.
    In Deutschland hat sich über die Jahre zweifelsohne im Überwiegenden jedoch intellektueller Bodensatz angesiedelt, der, trotz aller Fördermaßnahmen etc, immer ein solcher bleiben wird. Die Fertilitätsrate dieser geistig wenig Hervorragenden oftmals moslemisch orientierten Migranten liegt bei 2,34 %, während die durchschnittliche Deutsche knapp 1,1 Kinder produziert. Laut Mendelscher Vererbungslehre produzieren Wenigbegabte leider nur selten Einsteins…
    So steigt die Zahl der gesellschaftlichen Underdogs immer weiter an, während die besser qualifizierten Deutschen ihr Land wenn sich die Chance ergibt fluchtartig verlassen, bzw. sich in abgegrenzten Wohlstandsbezirken niederlassen – Südafrika lässt grüssen.
    Das ist der Gang der Dinge. Es wird nicht mehr lange dauern, bis es in Deutscheland ordentlich krachen wird.

  98. Das mit der Nichtanerkennung ausländischer Abschlüsse kann ich nur bestätigen. Meine Frau hat eine abgeschlossene Ausbildung als Krankenschwester. Nach ihrer Tätigkeit im Krankenhaus hat sie jahrelang in der Altenpflege gearbeitet.
    Hier in Deutschland wird nichts anerkannt. Ist man etwa der Meinung in Südamerika wäre man noch nicht über den „Medizinmann“ hinausgekommen?
    Sie müßte also im Alter von 39 zuerst wieder mit einer Ausbildung anfangen und sei es „nur“ als Pflegehelferin, wenn Sie legal arbeiten möchte.
    Ausländischen Fachkräfte, die gebraucht werden könnten und die eigentlich arbeiten möchten wird so der Weg in die Arbeit und somit auch eine schnellere Integration vermiest.

  99. Ach das ganze ist nur Jammerei.
    Schon alleine weil ca. 1/3 der offenen Ingenieursstellen nicht wirklich offen sind sondern nur Show der Firmen.
    Es fehlt an qualifizierten Facharbeitern.
    Bei den Löhnen und der Bildungspolitik können mir das bald vergessen das noch moderne Maschinen, Gebäude oder Autos gebaut werden können weil einfach der qualifizierte Nachwuchs fehlt.

  100. @ thambi et al.

    Ich glaube inzwischen an Erpressung. Nicht alle Politiker sind käuflich. C.Roth, Pobereit etc. pp. schon, aber z.B. Schäuble nicht. Der wird bedroht, nicht unmittelbar, aber über seine Familie. W.S. hat vier Kinder, inzwischen wohl auch Enkel.
    Die kann das BKA nicht rund um die Uhr sichern und beschützen.

    Die Petro-Dollars machen es den Islamosatanisten leicht, die besten Killer auf dem Markt zu kaufen und – bei Unbotmäßigkeit des Politikers – einzusetzen.

  101. #18 Hobbes
    „Die Petro-Dollars machen es den Islamosatanisten leicht, die besten Killer auf dem Markt zu kaufen und – bei Unbotmäßigkeit des Politikers – einzusetzen.“

    So ein verschwörungstheoretischer Käse!

    Die Bedrohung kann doch viel einfacher und effizienter über Entzug von Aufträgen laufen.

    Und das wäre auch bei einer rechten Regierung ausserordentlich wirksam, weshalb die politische Schiene (Wahlen) zur Bekämpfung des Islam ein Irrtum ist:))!

    Deshalb red ich mir doch den Mund fusselig, dass zunächst Öl mit allen Mitteln substituiert werden muss.

    Grüne agieren, ohne es zu wollen um Klassen effizienter gegen den Islam mit ihrer Co2 Klimaschiene.
    MfG cf29

  102. Deutsche Fachkräfte wandern aus, niedrigqualifizierte Ausländer wandern ein.

    Standort Deutschland – abgeschlagen im
    Wettbewerb um Hochqualifizierte?

    „Kein anderes Land verlor so viele Hochqualifizierte:
    Deutschland gab im Laufe der Zeit per Saldo 356 000 Hochqualifizierte an das Ausland ab – wobei fast die Hälfte in die USA ging, während knapp 1,2 Mio. Geringqualifizierte aus dem Ausland netto zuwanderten.“

    http://www.wirtschaftsdienst.eu/downloads/getfile.phpid=1215&PHPSESSID=776d265e497c3f7e5e62e21ccc373aae
    (PDF-Datei ist ungefährlich)

    Armutseinwanderung in die Sozialsysteme

    „Besonders alamierend ist die Entwicklung bei Migranten: Der Anteil der einkommensschwachen Zuwanderer stieg zwischen 1986 und 2006 von 28 auf 44 Prozent“

    wieso das so ist, siehe oben.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/203/445939/text/

    Das führt zu 1 Billion Euro Integrationskosten.

    http://www.welt.de/welt_print/article2201517/Staat_muesste_vier_Billionen_Euro_fuer_die_Zukunft_zuruecklegen.html

    Enden wird das im Staatsbankrott!

Comments are closed.