Schwan KöhlerDie Bundesversammlung hat soeben Prof. Horst Köhler (CDU) im ersten Wahlgang als Bundespräsidenten wiedergewählt. Wegen der knappen Mehrheitsverhältnisse war es eine der spannendsten Wahlen in der bundesdeutschen Geschichte. Auf Köhler entfielen 613 Stimmen, auf die SPD-Kandidatin Gesine Schwan 503 Stimmen – 613 Stimmen waren für die Wahl nötig. Beide Kandidaten waren in den letzten Wochen durch fragwürdige Äußerungen aufgefallen. Der einstige „Neo-Liberale“ Köhler hatte die Finanzmärkte als „Monster“ bezeichnet, Schwan weigerte sich, die DDR als „Unrechtsstaat“ zu bezeichnen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

110 KOMMENTARE

  1. Das kleinere Übel.
    Aber besonders wichtig ist das Ganze sowieso nicht.

  2. Das kleinere Übel, stimmt.
    Aber er unterschreibt letztendlich was sich an Gesetzen ändern soll, sofern das Bundesverfassungsgericht nichts dagegen hat.

  3. Wir begrüßen unseren König und Kaiser mit einem dreifachen „Hurra! Hurra! Hurra!“ … ups, falsches Jahrhundert … schulljung.

  4. Die Bundespräsidentenwahl ist immer auch eine kleine Voraussicht, welche Partei den Kanzler stellen wird:

    Heuss und Lübke liefen Parallel mit dem bürgerlichen Lager, Heinemann leitete den Wechsel zu Willy Brandt ein, Kohl folgte Carstens, Rau lief Parallel mit Schröder, und Köhler mit Merkel.

    Sodann bleibt wohl alles beim alten!

  5. Die Antrittsrede Köhlers klingt momentan so, als hätte er aus Versehen das Manuskript von Sodann erwischt…
    kommt sehr viel „sozial“ vor…

  6. „Gott segne unser Deutschland!“

    Schön. 🙂 Möge der Heilige Geist diese Politiker erfüllen.

  7. Zur medialen Nachbetrachtung noch folgendes:

    Der stern jubelte in seiner Hofberichterstattung Gesine Schwan hoch als wäre er ein SPD-Parteiblatt
    http://www.stern.de/politik/deutschland/:Gesine-Schwan-Die-Intellektuelle/701280.html?cp=1

    SPON schweigt den Kandidaten von NxPxP und Co. bei seiner Vorstellung der Anwärter auf das Bundespräsidentenamt einfach mal tot: http://www.spiegel.de/flash/0,,20658,00.html

    Christian Wulff zu guter Letzt ist die Bundesliga wichtiger als die Wahl des Bundespräsidenten:

    „“Ich hoffe, ich kann den Zug nach Wolfsburg um 15.48 Uhr erreichen“, sagte er. Dann käme er – sofern ihn die Bahn nicht im Stich lässt – um 16.53 an und könnte es bis zum Abpfiff ins Stadion schaffen. Dort kann der VfL Wolfsburg am Nachmittag gegen Bremen seine erste Meisterschaft perfekt machen. „Dann kann ich noch die Meisterschale überreichen“, frohlockte der niedersächsische Landesvater.“
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,626423,00.html

    Soviel zum Stand unserer Republik…

  8. Nach den Videotext-Teds von Sat1 (Tafel 184) und Pro7 (Tafel 136) hätte übrigens jeweils Rennicke deutlich gewonnen …

  9. Hab ich das gerade richtig gesehen? Haben Gysi und Thierse wirklich nicht bei der Hymne mitgesungen? Deppen!

  10. Glücklicherweise müssen wir jetzt nicht
    4 Jahre lang dieses unsägliche „Schwanengesicht“ ständig in den Medien bewundern.

  11. JGesine Plapperschwan hat ausgeblinkert!

    Schluss mit den Statements ohne Inhalt! Schluss mit der Wahlreise zu den Nichtwahlberechtigten! Do swedanje.

    Auf die Schnauze sind sie gefallen, alle, die Nahles, Wowereiter, Becktürk, Ypsilanti, Schreiner, Sommer und der Küstenschwafler aus Schleswig-Holstein, dessen Name mir nie einfallen will.
    Die Grünies – Ströbele-Pöbele, Vogt, Trittihn, Künast, Josef Martin Taxi Driver, Özdegier (ich weiß – no jokes with names, aber es juckt so heftig – und wie sie alle heißen – schönes Wochen- und Wahlende.

    Bata la pasta.
    Finita la Rita (auch die!).

    Psycho-Lafo, Stasi-Gysi, Stalina Wagenknecht gebührt angesichts ihres Überkandidaten Sodann ein herzliches „Sodann warsdann“.
    Nicht, dass ich Horst K. besonders schätzte – aber der Mann ist weiß Gott das kleinere Übel.

    Wenn wir jetzt noch die EU weitgehend abschaffen und die Westasiaten außen vor halten (Programm Geerd Wilders, mal abgesehen davon, dass der VfB Deutscher Meister werden sollte und die Fohlen natürlich drin bleiben) …

  12. huh. Also ich muss sagen, mir ist VIEL VIEL lieber jemand, der die Finanzmärkte als „Monster“ beschimpft als jemand, der den Gefängnisstaat DDR „bejubelt“.

    Die DDR muss genauso behandelt werden, wie das Dritte Reich. Beide Staaten wurden von Verbrechern geführ, die ihrer Bevölkerung endlose Leid zugefügt haben.

    Natürlich war die DDR ein Ungerechtsstaat. Wie würde man sonst einen Staat bezeichnen, der ihre Bürger erschießt, wenn Sie anderswo ziehen wollen, und Andersdenkene einsperrt, und in dunklen Kellern foltert.

  13. Das Bild(5jahren) oben ist ziemlich alt ,neh?

    egal,..gut das die Grinse Schwan verloren hat …

  14. Wir haben es wohl auch Henry Nitzsche zu verdanken, daß Köhler nun schon im ersten Wahlgang gewählt worden ist, hatte er doch im Vorfeld als einziger Parteiloser angekündigt, für Köhler zu stimmen.

    Ich kann mich Herrn Köhler nur anschließen:

    „Gott schütze unser Deutschland!“

  15. Schwan oder Köhler ?
    Willst du gehängt oder gewürgt werden ?

    OK, bei Schwan ist die Gutmenschlichkeit ein paar my länger als beim Köhler aber für den Prozeß hin zum debil reingrinsenden Ökosozipazi und/oder den Vermuselungsprozeß ist diese Wahl völlig ohne Bedeutung.

  16. Man kann es auch so sehen. Der Steuerzahler hat wenigstens Geld gespart. Schliesslich stehen einem ehemaligen Bundespräsidenten LEBENSLANG die selben Bezüge , Büro , Fahrdienst , Sicherheitsdienst ect. zu. Und da der Köhler gesundheitlich doch einen sehr fitten Eindruck macht würde da eine ganze Menge zusammenkommen.

  17. Was damals Recht war, kann heute kein Unrecht sein! (Filbinger,Marinerichter)
    Da hat Frau Schwan natürlich recht: Mir schwant Übles, Gesine!

  18. @Rapfen:

    Hab ich auch gerade gesehen, daß Frank Rennicke im Sat1 und Pro 7 Videotext vorne gelegen hat. Habe natürlich gleich einen Screenshot gemacht, weil kurz danach beide Sender die Umfrage schnell wieder raus genommen haben :

    http://yfrog.com/7hwahlj

    So unterscheidet sich also der Willen der Politker vom Willen des Volkes…

  19. Ich persönlich würde Henry Nietzsche als Präsident bevorzugen. Ich denke, er würde ein würdigerer Präsident sein, als all die anderen. Vielleicht erleben wir es ja noch…

  20. Es ist doch eigentlich eine Schande aber durchaus bezeichnend für unsere Politiker, daß diese Wahl so knapp verlaufen ist. Ca. 70% der Bundesbürger wünschen sich Horst Köhlr als Präsidenten und fast die Hälfte der Politiker bzw. der von Ihnen gebrieften Personen, interessiert dies einen Sche§$dreck!

  21. #20 Masu (23. Mai 2009 14:52)

    Gott lassen Sie besser aus dem Spiel. Die deutschen „Eliten“ haben mit DEM nämlich nicht das geringste im Sinn.

  22. #24 Blood Brother (23. Mai 2009 14:58)

    Was hat Filbinger womit zu tun?

    Am Rande sei erwähnt, dass sich dieser Ausspruch von ihm auf ein Gesetz der Kaiserzeit bezog.

  23. #23 Ryder (23. Mai 2009 14:56)
    Mit diesen Äußerungen schadest DU PI und wahrscheinlich den meisten PI´lern mehr als sie Nutzen bringen!

  24. @#29 Linkenscheuche
    Auf Hochverrat steht nunmal die Todesstrafe das ist so. Deswegen gehören die auch gehängt. Nur weil keiner mehr die Cajones hat das zu fordern ist das noch nicht geschehen. Wenn du wüsstest was wirklich abgeht würdest du’s auch fordern.

  25. #34 Ryder (23. Mai 2009 15:15)

    Wenn schon fremdsprachige Kraftausdrücke, dann bitte richtig.

  26. #23 Ryder

    Leg dir bitte ganz schnell einen Account bei Altermedia an, denn genau dort dürfte deine geistige Heimat zu finden sein.

    #29 Linkenscheuche

    Danke, ich bin ganz deiner Meinung.

    #PI

    Weshalb wird ein solch primitiver Beitrag nicht gelöscht? Meinungsfreiheit heißt ja wohl nicht das jeder Spinner hier seinen braunen Müll abladen kann.

  27. Mathias Richling im Satiregipfel vom Donnerstag war wieder genial. Wie er den Köhler und speziell die SchwanIn parodiert hat, war erste Sahne. OK, die Gäste waren eher grenzwertig aber wegen Richling ein Muss. Wer’s verpasst hat: hier.

  28. #34
    Filbinger erklärte damit seine Urteile als Marinerichter.
    Wie oben zu lesen ist, sieht Frau Schwan die DDR nicht als Unrechtsstaat an.
    Ich fand es nötig, dazu etwas zu sagen!

  29. Diese Wahl ist doch uninteressant. Die reinste Farce. Die BRD ist nicht mehr reformierbar und wird den Weg der DDR gehen. Erste Zusammenbruchstendenzen (Krankenkassen) gibt es ja schon längst. In 10 Jahren bricht der Laden dann endgültig zusammen. Nur ist dann kein großer Bruder im Westen da, der die Milliarden rüberschiebt.

  30. Interessant war die Aufzählung der Kandidaten auf n-tv:
    CDU-Kandidat Köhler, SPD-Kandidatin Schwan, Linke-Kandidat Sodann und der Rechtsextremist Rennicke.

  31. #37 Blood Brother (23. Mai 2009 15:21)

    Ich weiß, wozu Filbinger das gesagt hat.
    Wie ich aber oben schon geschrieben habe, bezog sich seine Aussage auf ein Gesetz aus der Kaiserzeit, das im sog. Dritten Reich fortgegolten hat. Auf Grundlage dieses Gesetzes hat er die inkriminierten Urteile gefällt.

  32. #9 Sobieski89 (23. Mai 2009 14:39)

    “Gott segne unser Deutschland!”

    Schön. 🙂 Möge der Heilige Geist diese Politiker erfüllen

    —————————————–

    Schmunzel, da fällt mir gerade der Münchner im Himmel ein…der sollte auch den „Geist“ zu den Politikern tragen…und, wie hat`s geendet?

    Der Alois Hingerl landete im Hofbräuhaus…lacht…

    “ Und so wartet die (Bayerische) Deutsche Regierung, bis heute auf die g`öttlichen Eingebungen!

    MfG

  33. #27 karlmartell (23. Mai 2009 15:04)

    Jedes Land hat die Politiker, die es verdient.
    Deutschland hat nichts besseres verdient…“““

    Den meisten Bürgern ist, bdingt durch Unwissenheit oder auch Fehlinformationen, überhaupt noch nicht bewusst, was da noch alles auf uns zukommt, Ihre Seite stellt ein sehr empfehlenswertes Archiv dar, nun ja, es ist überflüssig, diese Wahl weiter zu kommentieren, wir haben uns anderen Problemen vorrangig zuzuwenden.
    Aber,noch so eine Genderziege in einem pol. Amt ist uns vorerst erspart geblieben, es ist einfach schon eine Zumutung, was uns da angeblich „volksvertritt“ .

  34. Ein Glück. Diese Schreckschraube wäre alles andere als repräsentativ vorteilhaft gewesen für Deutschland – unabhängig vom politischen Zustand der Republik selbst.

  35. #38 Basileios II. (23. Mai 2009 15:22)

    In 10 Jahren bricht der Laden dann endgültig zusammen. Nur ist dann kein großer Bruder im Westen da, der die Milliarden rüberschiebt…““

    Sorry, Mr. Optimist, es wird keine 5 Jahre mehr dauern, und das ist auch gut so!

  36. #46 karlmartell (23. Mai 2009 15:37)

    #42 columbus2020 (23. Mai 2009 15:26)

    Die “Eliten” sind der Auffassung, dass man “das Volk” nicht “überfordern” darf.
    http://www.youtube.com/watch?v=mQ8542fEpBA

    Deutschland, einig Schweineland 😉
    ————————————

    Det passt…

    Hast du die Titanic Ausgabe gelesen? Überschrift: 60 Jahre Grunzgesetz!

    *lacht

  37. Die Bundespräsidentenwahl: Eine verlogene Inszenierung von und für Parteibonzen!

    Die JUNGE FREIHEIT nimmt dies in einem ironisch gemeinten Beitrag auf die Schippe:

    http://www.junge-freiheit.de/Single-News-Display.154+M5b40aec48bd.0.html?&tx_ttnews%5BbackPID%5D=&tx_ttnews%5Bmode%5D=single

    Wenn wir, das Volk, in diesem Spiel sowieso nichts zu sagen haben, dann kann man sich diese scheindemokratische Farce gleich ganz sparen – und die konstitutionelle Monarchie einführen!

    😀 :mrgreen: 😆

  38. Ach, ist das schön.

    Ausgewählte Apparatschicks haben heute also darüber bestimmt, wer uns in den nächsten Jahren für eine fürstliche Alimentierung mit Erbauungsreden belästigen darf.

    Was bin ich dankbar. Kann man das nicht bei den Bundestagswahlen genauso handhaben? Das würde sicher eine Menge Arbeit und Kosten sparen.

  39. Italienische Fregatte stell neun Piraten

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/05/italienische-fregatte-stellt-neun.html

    Die Piraten kommen vor ein italienisches Gericht.
    Übrigens die italienischen Fregattenkapitäne rufen nicht vorher bei Schäuble
    an, ob sie eingreifen dürfen oder nicht. Siehe der letzte „Casino“ den Deutschland hatte, auch deswegen befinden sich neun deutsche Schiffe im Gewahrsam der Piraten.Bis man Schäuble und Co aus den Bett geklingelt hat, haben die Piraten längst schon alles klar gemacht.

  40. #49 Mastro Cecco (23. Mai 2009 15:41)
    Wenn wir, das Volk, in diesem Spiel sowieso nichts zu sagen haben, dann kann man sich diese scheindemokratische Farce gleich ganz sparen – und die konstitutionelle Monarchie einführen!

    ———————————————-

    Zunächst muss man sagen, dass es nunmal das Amt des Bundespräsidenten gibt!

    Und Köhler ist der beste, für dieses bedeutungslose Amt! Gewiss nicht Dauergrinserin Schwan.

    Zu dem, was ich kopiert und eingefügt habe, gebe ich dir recht!

  41. Prof. Dr. Karl Döhring, ehemaliger Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht befürwortet Wahl des Bundespräsidenten durch das Volk:

    ist mein Lösungsvorschlag, die Stellung des Bundespräsidenten auszubauen, zum Beispiel indem er seine völlige Abhängigkeit von den Parteien verliert und statt dessen künftig durch direkte Volkswahl gestärkt wird.

    http://www.junge-freiheit.de/Single-News-Display.154+M5aef63e4e94.0.html?&tx_ttnews%5BbackPID%5D=&tx_ttnews%5Bmode%5D=single

    DAS wäre mal ein echter Schritt hin zur VOLKSdemokratie – weg von der PARTEIBONZENdemokratie!

  42. DSO…usw.
    Filbinger beanspruchte das Recht im Sinne Kaiserzeit 1872, Militärstrafrecht!
    Im Fall Gröger widersprach seine Urteilsbegründung jedoch dieser Auffasung, er bezog seine Urteilsbegründung auf Rechtsmotive und der Führerrichtlinie 1940. Diese ließ nämlich Ausnahmen zu.
    Das Zitat gilt also als Ausdruck Filbingersche Rechtsauffassung,wonach eine im Unrechtstaat formal korrekte Rechtsprechung rechtsgültig bleibe,er der NS-Justiz normative und praktische Rechtsgültigkeit unterstellt und sie mit der Justiz eines Rechtsstaats geleichgesetzt habe.*Zitat:pathalogisch gutes Gewissen,Erhard Eppler.
    Ich habe ein wenig kramen müssen,um es zu finden. Aber so meinte ich es.

  43. Hach Gottchen da fliegt mit doch glatt die Kaffeetasse aus der Hand. Was bin ich überascht! Damit hätte ich ja NIE (!!) gerechnet.

    *Ironie off

    Kopier die Zeile schon mal und setze sie dann nach den Wahlen im Herbst wieder rein wenn SPD und GRÜNE die Korken knallen lassen.

  44. #50 Mastro Cecco (23. Mai 2009 15:55)

    „DAS wäre mal ein echter Schritt hin zur VOLKSdemokratie“

    Aber ein ausgesprochen kleiner.
    Der Bundespräsident hat bekanntlich nicht viel zu sagen.

  45. #57 DSO-Einsatz im Innern JETZT (23. Mai 2009 16:01)

    #50 Mastro Cecco (23. Mai 2009 15:55)

    “DAS wäre mal ein echter Schritt hin zur VOLKSdemokratie”

    Aber ein ausgesprochen kleiner.
    Der Bundespräsident hat bekanntlich nicht viel zu sagen.
    —————————————-

    Äh, wieso der Zusatz Volks…demoktatie

    Gibt`s ne andere?

  46. #5 Blood Brother (23. Mai 2009 15:56)

    Im Fall Gröger hat Filbinger das Urteil überhaupt nicht gesprochen.

  47. #43 Eisenbieger (23. Mai 2009 15:25)

    #9 Sobieski89 (23. Mai 2009 14:39)

    “Gott segne unser Deutschland!”

    Schön. 🙂 Möge der Heilige Geist diese Politiker erfüllen

    Allah segne unser Deutschland
    Möge der Geist Mohameds alle unsere Poltiker insperieren:-)

  48. Hat der außer den Besuch bei Christian Klar noch etwas geleistet???
    Ziemlich überflüssig dieser Bundespräsident.

    Meint zumindest sich am Kopf kratzend

    Der Karenzmann

  49. @#54 Mastro Cecco (23. Mai 2009 15:55)

    Politiker wollten immer schon Intelligenter sein, wie das gemeine Wahlvolk.
    Aber im Grunde genommen haben sie alle etwas mit Nieten zu tun.
    Nieten bezeichnet man als solches , das sind Stifte mit einen Großen Kopf und wenig Verstand, und sind sie mal „Drinnen“, bekommt man sie fast nicht mehr raus:-)

  50. #60 Schlernhexe (23. Mai 2009 16:13)

    #43 Eisenbieger (23. Mai 2009 15:25)

    #9 Sobieski89 (23. Mai 2009 14:39)

    “Gott segne unser Deutschland!”

    Schön. 🙂 Möge der Heilige Geist diese Politiker erfüllen

    Allah segne unser Deutschland
    Möge der Geist Mohameds alle unsere Poltiker insperieren:-)
    ————————————-

    Na, ich hoffe nicht!
    Du scheinst Satire, als solches nicht zu erkennen!

  51. #55 DSO-Einsatz im Innern JETZT (23. Mai 2009 16:01)

    Stimmt. Aber es geht heute um die Wahl des Bundespräsidenten – und die wäre auch auf demokratischem Wege (direkt durch das Volk) möglich.

    ABER: Da der Bundespräsident das Staatsoberhaupt ist und sein Wort dementsprechend gehört und respektiert wird, wäre es für die verkommene Parteibonzensippe ein zu hohes Risiko, einen vom Volk bestimmten Präsidenten zuzulassen – denn der könnte ja eher auf der Seite des Volkes stehen anstatt die Propaganda der herrschenden Parteien wiederzukäuen.
    Klar, auch Köhler hat oft kritische Worte geäußert. Aber halt nur in dem sehr eng begrenzten Rahmen, den seine gegenüber den Parteien sehr schwache Position (hier v.a. CDU/CSU/FDP) zuläßt. Und das reicht nicht.
    Wir brauchen einen von den Parteien UNabhängigen Präsidenten, der es wagen kann, die z.T. katastrophalen Mißstände und Fehlentwicklungen im Land frei von den Zwängen der Political Correctness auszusprechen. Ein von den Parteibonzen bestimmter Präsident kann/darf das nicht in dem dringend erforderlichen Ausmaß.

    Außerdem sollte es in einer Demokratie eine Selbstverständlichkeit sein, daß die wichtigen Personalentscheidungen direkt vom Volk getroffen werden (Bundeskanzler, Bundespräsident, Ministerpräsidenten uvm.)
    Die sogenannte „Bundesversammlung“, die heute den Präsidenten bestimmt hat, halte ich nicht für demokratisch. Es ist eine reine Parteienveranstaltung, bei der die bestehenden Parteizugehörigkeiten bzw. politischen Fronten ausschlaggebend sind.
    Ob das Volk das will, interessiert die nicht. Wir werden nicht gefragt, unsere Meinung will keiner hören.
    „Die da oben, die machen sowieso was sie wollen“: Der Standardspruch des politisch frustrierten Bürgers – heute trifft er wieder voll ins Schwarze!

  52. #61 Schlernhexe (23. Mai 2009 16:21)

    Politiker pauschal als „Nieten“ zu bezeichnen, das halte ich für falsch und ungerecht, denn es stimmt einfach nicht!

    Das Problem besteht nicht etwa darin, daß lauter unfähige Trottel unser Land lenken, sondern es besteht im System, innerhalb dessen sie agieren.

    Ein Mensch, der in die Politik geht, der kann noch so fähig, ehrlich, anständig, guten Willens und ideenreich sein: Spätestens dann, wenn er im System drin ist, MUSS er nach den Zwängen dieses Systems handeln. Er muß seine UNabhängigkeit aufgeben (Fraktionszwang!) und zum Kanonenfutter für die Machenschaften der Parteibonzen an der Spitze verkommen bzw. zur Marionette werden, denn sonst wird er von der Partei für die nächste Wahl nicht wieder aufgestellt und fliegt nach vier bzw. fünf Jahren aus dem Parlament raus. Ende der Karriere! Die vier Abweichler in Hessen (Ypsilanti-Wahl) sind ein Beispiel.

    Diesen ganzen Parteiendreck kann man nur dann ein Stück weit umgehen, wenn man Verfahren der Direkte Demokratie einführt und praktiziert. Denn wenn das Volk die wichtigen Fragen selbst entscheidet, ist es nicht mehr so wichtig, was die verkommenen Parteibonzen machen.
    Das Ziel muß also sein, den Parteien einen Teil ihrer Allmacht zu nehmen und diese dem Volk zu übertragen.
    Volksabstimmungen in Bund und Ländern, Bürgerentscheide in den Kommunen, Direktwahl des politischen Führungspersonals, offene Listen (kumulieren und panaschieren!) bei Parlamentswahlen uvm: Demokratie ist machbar!

  53. Zunächst Glückwunsch an Horst Köhler, Hauptsache, Pferdegebiß Schwan und Rot-Front-Opa Sodann – von Braun – Rennicke ganz zu schweigen – sind abgeschlagen.

    Der wohl etwas ironisch gemeinte JF – Artikel zur Monarchie hat aber einen wahren Kern: eine parlamentarische Monarchie ähnlich wie Norwegen, Spanien, Luxemburg etc. hätte viel für sich, ein Monarch mit der Machtstellung ähnlich dem Bundespräsidenten würde dem Parteiengezänk alle 5 Jahre um das höchste Amt im Staat endgültig ein Ende machen und könnte viel unabhängiger agieren als ein – letztendlich von Parteien abhängiger – Präsident. Das beste Beispiel ist etwa König Juan Carlos in Spanien.

    Monarchy in Germany!

    http://pro-monarchie.de/

  54. Kann man das nicht bei den Bundestagswahlen genauso handhaben? Das würde sicher eine Menge Arbeit und Kosten sparen.

    Das würde ich auch sehr begrüßen. Die könnten sich doch auch selber ins Parlament und die Regierung wählen. Das würde nichts, aber auch gar nichts, an der Politik ändern. Und die Leute würden endlich aufhören:

    1. sich unnötig den Kopf zu zerbrechen, was man wählen soll

    2. ihre Mitmenschen für die Politik der ausgewählten (nicht gewählten) Sprachrohre verantwortlich zu machen.

    So wird es aber weitergehen, dass bei allem, was schiefläuft die Linken eine Wut auf die Rechten haben, die Liberalen auf die Linken und die Rechten auf alle. Nicht auf Politiker sondern auf den Menschen nebenan, den man verdächtigt, was Blödes gewählt zu haben oder das ganze Volk, das wahlweise zu obrigkeitshörig/sozialistisch/egoistisch/hedonistisch/rassistisch/faul/dumm/unselbständig/geldgierig (bitte ankreuzen) ist.

    Derweil kann die Weltregierung unerkannt machen, was sie will.

    Diese Bundespräsidentenwahl ist lediglich die Wahl, bei der am meisten auffällt, dass es eine lächerliche Farce ist. Sie ist das aber KEIN Stück mehr als jede andere.

  55. #DSU
    Im Fall Gröger und im Fall Filbinger attestiere ich Dir gefährliches Halbwissen!
    Bitte lese noch einmal im z.B.Spiegelarchiv nach.
    Ansonsten habe ich fertig und gehe jetzt grillen und trinke ein großes Bier!

  56. #15 survivor
    Ganz deiner Meinung! Ich bin echt erleichtert, dass mir dieser Anblick Ansichten dieser Frau erspart bleiben.

  57. #19 Blood Brother (23. Mai 2009 17:14)

    Gah.
    Erstens beginnt mein Name nicht mit DSU, sondern mit DSO.
    Zweitens ist es mir wurscht, was du mir attestierst, insbesondere solange du nicht den Unterschied zwischen Ankläger und Richter kennst.
    Drittens: Guten Appetit

  58. Die Wahl von Herrn Köhler ist eine Steilvorlage für Priol und Schramm … auf die nächste Sendung „Neues aus der Anstalt“ am 26.05. kann man sich wieder freuen !!

  59. *gähn* interessiert doch keine sau… köhler ist ein ganz ganz schwacher präsident von merkels gnaden… das eine demokratie gescheitert ist, sieht man an solchen besetzungen…

  60. Ich bin sehr froh, dass Köhler wiedergewählt wurde!

    Ihm ist es zu verdanken, dass Deutschland den Vertrag v. Lissabon noch nicht ratifiziert hat, er hätte sich nämlich auch über die Entscheidung des BVGs hinwegsetzen können und trotzdem unterschreiben.

    Er hat auch sonst viele Entscheidungen getroffen und Sachen gesagt die mir gefallen haben. Und dass er die FInanzmärkte als „Monster“ bezeichnet hat finde ich total OK, ich denke auch dass die MÄrkte durchaus etwas Kontrolle bräuchten , aber natürlich nicht in dem Ausmaße wie es SPD und LINKE wollen.

    mfg

  61. Die eigentliche Nachricht des Tages lautet:

    503 Mitglieder der deutschen Bundesversammlung stimmen für einen Kandidaten bei der Wahl zum Staatsoberhaupt, der nicht in der Lage ist, eine Diktatur zu erkennen, wenn die Unterdrücker linke Sprüche klopfen.

    Nicht auszuschließen ist sogar, dass der Kandidat Unrecht billigt, wenn es mit linken Zielen gerechtfertigt wird.

    Die Frau hat nicht nur eine Lücke in ihrem Gebiss.

    Und das an die SPD: Mut zur Lücke ist noch keine Politik.

  62. #68 Chorleiter (23. Mai 2009 17:11)

    Die Kommentare von „Ryder“ halte ich zuallererst für einen Ausdruck extremer Frustration und Hilflosigkeit.

    Wenn man keine Alternativen, keine Verbesserungsideen, keine Auswege kennt und nur noch die Finsternis sieht, dann greift man gern zum Äußersten.

    Es ist sicherlich falsch, aber viele Menschen reagieren bei Frustrationserfahrungen so.
    Ich denke, der Schreiber ist jemand, der sich sehr stark für Politik interessiert und der ursprünglich vielleicht sogar Gutes wollte, aber an der Brutalität der bestehenden Verhältnisse zerbrochen ist.
    Das kann aber jedem passieren.
    Ich versuche, das zu vermeiden, indem ich mir überlege, was falsch ist und was verbessert werden könnte – auch, wenn mir dabei klar ist, daß vieles nie oder erst in ferner Zukunft irgendwann einmal verwirklich werden wird.
    Wir dürfen uns niemals in eine psychologische Sackgasse, die zu fanatischem Haß, Zerstörung und Selbstzerstörung führt, hineinbewegen. Denn sonst haben wir endgültig verloren.

    Trotz allem Frust: Wir müssen uns ein Mindestmaß an Optimismus bewahren!

  63. Das linke Schwan braucht dringend eine neue Kandidatur. Sind nicht im Herbst Volkskammerwahlen? Dort könnte Sie dann den Freisprechungsausschuß für den Genossen Karl-Heinz (Böswillige nennen ihn Kurras) übernehmen.

  64. #7 DSO-Einsatz im Innern JETZT (23. Mai 2009 16:01)

    #50 Mastro Cecco (23. Mai 2009 15:55)

    “DAS wäre mal ein echter Schritt hin zur VOLKSdemokratie”

    Aber ein ausgesprochen kleiner.
    Der Bundespräsident hat bekanntlich nicht viel zu sagen.

    Darum gibts ja auch genau den :mrgreen:

    Mister Nobody.

  65. Beides zwei kapitale Versager. Da ist es wurscht, wer letztendlich gewählt wird, der Groß-Kapitalist oder die DDR-Nostalgikerin.

    Aber ich lebe ja nicht in Deutschland, sondern in Österreich. Hier darf sich das Volk seinen impotenten Ersatzkaiser noch selbst wählen.

    Küss die Hand 🙂

  66. #65 Mastro Cecco (23. Mai 2009 16:50)

    Ein freier Mensch wird nicht Politiker in Deutschland.
    Der in Deutschland Politiker wird, weiss, dass mit der Breite des Hinterteils auch die höheren Weihen kommen. Hauptsache loyal zur Partei und diese lässt ihn niemals verkommen.
    Ein Posten ist immer frei…und wenn es die EU ist. Wer in die Politik geht, sucht Sicherheit und ist wenig leistungsbereit.

    Politik ist ein verkommenes Geschäft und Menschen mit Charakter sind dort eine Rarität.

  67. #66 Lepanto1571 (23. Mai 2009 16:55)

    Sorry, aber was meinen Sie mit „Unabhängigkeit“ von Monarchen?

    Etwa, dass der von Ihnen erwähnte Monarch eine Yacht von einem Araber als „Geschenk“ erhielt, oder dass die niederländische Lady eine „Bilderbergerin“ ist? Hören Sie etwas, ausser Idiotie von den Monarchen aus Schweden, Dänemark oder Grossbritanien?

    Also, ich hätte da ernsthafte Zweifel was die „Unabhängigkeit “ betrifft.

  68. Mal so am Rande Neuigkeiten von den 68’er Zöglingen:

    http://www.morgenpost.de/berlin/article1098257/Linke_Randalierer_nach_Ausschreitungen_festgenommen.html

    Linke Randalierer nach Ausschreitungen festgenommen

    Rund 2000 Linksradikale wollen parallel zu den Jubiläumsfeiern zum 60. Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik durch Berlin ziehen – darunter viele Autonome. Der Protestzug führt auch durch die Eberswalder Straße in Prenzlauer Berg. Dort kam es bereits in der Nacht zu Randalen bei einer Demonstration der Hausbesetzerszene.

  69. „83 karlmartell (23. Mai 2009 18:40)
    #66 Lepanto1571 (23. Mai 2009 16:55)

    Sorry, aber was meinen Sie mit “Unabhängigkeit” von Monarchen?“

    Daß er nicht einen Partei oder Gruppierung, sondern der ganzen Nation verpflichtet ist. Diese Unabhängigkeit hat kein Präsident (s. heutige Wahl!).

    Was so an Klatsch durch die Presse geistert, ist eben Klatsch aus „Goldenes Blatt“ oder ähnlichen Regenbogenblättern.

  70. #74 wissey (23. Mai 2009 17:28)

    Ich bin sehr froh, dass Köhler wiedergewählt wurde!

    Ihm ist es zu verdanken, dass Deutschland den Vertrag v. Lissabon noch nicht ratifiziert hat, er hätte sich nämlich auch über die Entscheidung des BVGs hinwegsetzen können und trotzdem unterschreiben.

    Richtig, rein theoretisch hätte er die Unterschrift leisten können und so den Ratifikationsprozeß formal abschließen können.
    An Köhlers Stelle hätte aber jeder andere Bundespräsident genauso gehandelt. Sowas ergibt sich allein aus dem Respekt dem höchsten deutschen Gericht gegenüber. Eine Unterschrift in einer Sache zu leisten, in der dessen Entscheidung noch aussteht wäre ein Affront gewesen. Ob er dann heute nochmal zur Wahl antreten hätte können ist stark zu bezweifeln. Zudem wurde Köhler von seinen eigenen Rechtsexperten empfohlen mit der Unterschrift bis zur Urteilsfindung des BVerG zu warten.

    Er hat auch sonst viele Entscheidungen getroffen und Sachen gesagt die mir gefallen haben. Und dass er die FInanzmärkte als “Monster” bezeichnet hat finde ich total OK, ich denke auch dass die MÄrkte durchaus etwas Kontrolle bräuchten , aber natürlich nicht in dem Ausmaße wie es SPD und LINKE wollen.

    Ja er hat die Schwächen angesprochen, die ein globalisierter Finanzmarkt mit sich bringt. Aber sie müssen bedenken, daß das in den Zeiten der Finanzkrise sehr viele machen. Was er aber nicht erwähnt hat ist die Tatsache, daß er seine Zeit beim IWF keineswegs dazu genutzt hat das „Monster“ zu zähmen. Ganz im Gegenteil – IWF und Weltbank tragen eine ganz erhebliche Mitschuld an der Architektur und der fehlenden Kontrolle des Finanzsystems. Ebenso wenig glorreich war auch seine Zeit in deutschen Staatsdiensten. Die Mitwirkung an der Währungsunion kostet Deutschland heute noch Unsummen, weil es die hohen Inflationen der wirtschaftlichen schwachen Länder der Währungsunion mittragen muß. Von Selbstkritik keine Spur.

    Seine Arbeit scheint er aber gut und treu im Sinne der Partei erfüllt zu haben, denn nicht jeder wird zum Bundespräsidentkanditaten vorgeschlagen. Wer in diesem politischen System nach oben kommt, hat eindeutig was „geleistet“.

  71. Da Deutschland eh kaum einen Grund hat auf seine Politik stolz zu sein, ist Köhler immerhin ein kleiner Hoffnungsschimmer;)
    Also weiterhin Viel Glück Herr Köhler und auf weitere 5 Jahre mit dem Schutz Gottes;)

  72. @ #14 badener (23. Mai 2009 14:47)

    Hab ich das gerade richtig gesehen? Haben Gysi und Thierse wirklich nicht bei der Hymne mitgesungen? Deppen!

    Daß Gysi nicht mitgesungen hat, liegt an seinem ehrlichen und aufrichtigen Charakter. Schließlich hat er dereinst einen Eid auf die „Verfassung“ der DDR geleistet. Und den hat er bis heute nicht widerrufen.
    Daß er als Bundestagsabgeordneter geschworen hat, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden, gehört zur roten Taquyya: „Deutsches Volk“ sind für einen Komsomolzen wie ihn seine alten SED-Kader und die Deppen, die ihm im Westen hinterherlaufen – zahlenmäßig offensichtlich mindestens so viele, wie Altkader im Osten.
    Wenn Thierse auch nicht gesungen hat, betrachte ich das als Geschenk an den deutschen Bürger. Das Gekrächze, das aus seiner Gesichtsmatratze gedrungen wäre, hätte jeder feierlichen Stimmung burlesken Charakter verliehen. Danke, Thierse!! (Ich hätte es Dir eh nicht abgenommen…)

    Don Andres

  73. #34 Ryder (23. Mai 2009 15:15)
    („Ryder“. Ist das nicht so ein fettiger Süßriegel?)

    @#29 Linkenscheuche
    Auf Hochverrat steht nun mal die Todesstrafe das ist so. (…)

    Wo ist das so? In Nordkorea? Im Iran der Mullahs?

    Deswegen gehören die auch gehängt.

    Übernimmst Du das?

    Nur weil keiner mehr die Cajones hat, das zu fordern, ist das noch nicht geschehen.

    Cajones“? Das ist der Plural von „cajón“. Und das bedeutet „Kasten, Kiste“, aber auch – im übertragenen Sinne – „Sarg“. Hast Du das tatsächlich gemeint?
    Oder meintest Du eventuell „cojones“? Auf deutsch „Hoden“? Umgangssprachlich „Eier“?
    Na, ja, egal, ich weiß ja nicht, was (bei Dir) tatsächlich abgeht.
    Nimm ’s als konstruktive Kritik.

    Don Andres

  74. Mein Schwan… Gott sei Dank, dass Horst Köhler gewonnen hat !

    Als Schwan würde ich mich jetzt um einen Werbevertrag für Staubwebel kümmern, denn da hat sie keinen Gegenkanditaten ! :mrgreen:

  75. Welch ein Glück für Deutschland, man stelle sich nur mal vor, diese Mischung aus Oma Duck und Gitta Gans hätte unser Land repräsentieren sollen..

  76. #65 Mastro Cecco (23. Mai 2009 16:50)

    #61 Schlernhexe (23. Mai 2009 16:21)

    @ sorry, da ist mir tatsäcchlich ein Fehler unterlaufen (Pauschalbegriff ) aber wenn ich an an Roth Ströbele -Beck-Trittin und noch ein oar Denke, nehme ich den Nietenbegriff nicht zurück. Köhler und ein par Andere seröse Politiker wollte ich hier ganz bestimmt nicht Beleidigen.
    Danke für den Hinweis.

  77. Also: die Schwan ist eine ausgezeichnete Wissenschaftlerin, eine hervorragende Publizistin und eine beeindruckende Persönlichkeit — ihre Verdienste stehen außer Zweifel!

    Ihre demokratische Gesinnung steht ebenso außer Zweifel. Zitat Wikipedia: „Da sie die laxe Art und Weise kritisierte, wie die SPD mit kommunistischen Regimen umging, hatte ihr Willy Brandt öffentlichkeitswirksam den Rückzug aus der SPD-Grundwertekommission empfohlen“.

    Ihre letzen Äußerungen zum Unrechtscharakter der „DDR“ waren allerdings mehr als unglücklich.

  78. Freimaurer Horst Köhler erneut zum Bundespräsidenten gewählt

    Die Jubelanhänger von Bundespräsident Horst Köhler scheinen vollkommen vergessen zu haben, dass Köhler nicht nur ehemaliger Geschäftsführender Direktor des Internationalen Währungsfonds ist, eine der vielen Spielarten und Seitenarmen des globalistischen Bankentums. Aus dieser Funktion spricht nicht wirklich Patriotismus für sein Geburtsland (welches nebenbei bemerkt eigentlich Polen ist). Viel wichtiger: Köhler hat noch im Oktober 2008 den Vertrag von Lissabon inhaltlich gebilligt und damit ein Signal für die EU-Reform gesetzt. Und das, trotz laufender Verfassungsklagen. Köhler hatte klar zu verstehen gegeben, dass er beabsichtigt, seine abschließende Unterschrift unter die Ratifikationsurkunde zu leisten…

  79. Das diese Schwan verloren hat, war richtig. aber nun doch noch zu den Mord an Ohnesorg, weil der Abschnitt bereits geschlossen war.

    Laut Pressebericht, soll dieser Fall Ohnesorg, neu aufgerollt werden und gegen den 81-jährigen Karl-Heinz Kurras eine neue Anklage geschaffen werden. Doch ich glaube daran, das es zu keinem Prozess kommen wird, weil dieser Polizist als einziger die Wahrheit zu dem Mord auch nicht ausplaudern darf und vorzeitig plötzlich einem angeblichen älteren Leiden nach, urplötzlich verstorben sein wird. Wie heisst es in der tschekistischen Kampfanordnung? niemals darf der Verursachen bzw. Auftraggeber Stasi, durch irgend welche „Fehler“, erkannt werden. Zwar mit anderem Wortlaut, aber ebenso in kurzen Worten gesagt. So konnten bei durchgeführten Anschlägen zwar Waffen und Sprengstoff verwendet werden, aber keines was auf den östlichen Hersteller hinweist, sondern fast ausschließlich Nato-Gegenstände verwandt werden. Zeugen, die auf den Auftraggeber Stasi nach der Tat hinweisen könnten, werden zum „ewigen“ Schweigen gebracht. Warum dieser ehemaliger Polizist noch am Leben ist, nachdem er die Tat begangen hatte, ist mir rätselhaft. Muss ein Fehler gewesen sein, das er nicht längst die Radieschen von unter ansehen muste. So wäre auch erklärlich, weshalb er unbedingt schweigen wird, auch wenn ihm das wohl nicht mehr helfen wird weiter am Leben bleiben zu dürfen.
    Bin Sicher, das es ein Auftragsmord der Stasi war. So sehe ich die Sache Mord an Rudi Dutschke, ebenfalls als ein Stasiauftrag an. Rudi Dutschke war mit seinem Auftreten zu sehr ins Visier des BND geraten und so muste er zum Schweigen gebracht werden. Auch hier war ein Polizist der Täter der auf Rudi Dutschke geschossen hatte. Ziemlich merkwürdig, das beide durch einem Polizisten erschossen wurden, dann als Versehen dar zu stellen. Denke das auch im Fall Dutschke noch Stasiakten gefunden werden. Mindestens das Dutschke von der Stasi beauftragt war, gegen den Springer-Verlag zu „kämpfen“, damit dieser, mit den Leuchtschriften aufhören soll, und nicht wie es heute dargestellt wird. Mit diesen Leuchtschriften die bis weit in den Ostsektor rein reichten, war dieser Verlag zum Zielobjekt der Stasi geworden, diese Nachrichten an die Ostberliner eingestellt werden sollten.

  80. #82 karlmartell (23. Mai 2009 18:35)

    Rekrutierung und Sozialisation von Politikern: Beides verläuft nach den spezifischen strukturellen Bedingungen eines bestehenden Systems.

    Soll ein anderer Typus Politiker in die Parlamente kommen und dort erfolgreich sein, müssen Änderungen am System vorgenommen werden.

    Innerhalb des jetzt bestehenden System ist ein Wechsel zu einem anderen Typus Politiker nicht möglich.

    Reformvorschläge gibt es genug. Durchsetzbar sind sie aber nicht.

    Jedes System hat enorme Beharrungskräfte. Denn unmittelbar mit dem System sind gewaltige Interessen ökonomischer Art verbunden. Veränderungen sind daher grundsätzlich nur extrem schwer durchsetzbar. Allenfalls kosmetische Mini-Reformen ohne durchschlagende Wirkung kommen in der Praxis vor.
    Es braucht erst den großen Knall (wie z.B. im früheren Ostblock), um das Netzwerk der Interessenten zumindest teilweise zu zerreißen und einen Neubeginn zu ermöglichen. Davon sind wir im heutigen Deutschland sehr, sehr weit entfernt. Daher ist ein großer „Ruck“, der durchs Land gehen sollte, nahezu ausgeschlossen. Ein Appell an die Vernunft der Beteiligten (als theoretische Möglichkeit für die Durchsetzung von Reformen) ist in der Praxis aussichtslos.
    Wer Privilegien hat, der verteidigt diese. Unerbittlich, gnadenlos, unbarmherzig. Diese Tatsache muß man kennen und respektieren, um mit den eigenen Erwartungen an Veränderungen realistisch zu bleiben. Wer zu viel erwartet, wird nur enttäuscht werden.
    Konzentrieren wir uns also auf das Machbare. Holen wir raus, was möglich ist. Auch sehr kleine Erfolge wären Erfolge, über die man sich freuen kann.

    Die Aktivisten von „Mehr Demokratie e.V.“ handeln in diesem Sinne erfolgreich.

    Hier ein Beispiel:

    http://thueringen.mehr-demokratie.de/

  81. was hat denn dieser Artikel bei PI zu tun? einfach eine normale Nachricht, ohne „politisch inkorrekten“ Hintergrund. Die Autoren sollten sich auf das Wesen von PI zurücksinnen.

  82. #15 Mastro Cecco (23. Mai 2009 16:50)

    So ist es! Die Landeslisten sind die Grundlage der Macht der Parteien. Die würde ich als erstes abschaffen. Damit könnte gleichzeitig die Anzahl der MdBs halbiert werden.

  83. @ 104 karlmartell

    Wie wahr, Kommentator. Das hat mir auch schon zu denken gegeben….

  84. OT aber sowas von passend zur Weltlage.

    Schlachter Bibel 1951

    Zerstörung über den Starken kommen, und es bricht Zerstörung über die Festung herein. 10Sie hassen den, der im Tore Recht spricht, und verabscheuen den, der aufrichtig redet. 11Darum, weil ihr den Geringen niedertretet und Getreideabgaben von ihm erhebet, sollt ihr die Häuser, die ihr aus Quadersteinen gebaut habt, nicht bewohnen und den Wein der Weinberge, die ihr gepflanzt habt, nicht trinken. 12Denn ich weiß, daß eurer Übertretungen viele und daß eure Sünden zahlreich sind, daß ihr den Gerechten dränget, Bestechung annehmet und die Armen im Tor unterdrücket! 13Darum muß der Kluge zu dieser Zeit schweigen; denn es ist böse Zeit. 14Suchet das Gute und nicht das Böse, auf daß ihr lebet; dann wird der HERR mit euch sein, wie ihr sagt! 15Hasset das Böse und liebet das Gute und gebet dem Recht seinen Platz im Tor; vielleicht wird der HERR, der Gott der Heerscharen, dem Überrest Josephs gnädig sein. 16Darum spricht der HERR, der Gott der Heerscharen, der Herr, also: Auf allen Plätzen wird man klagen und auf allen Straßen «wehe, wehe!» rufen.

  85. #103 Sitzender (24. Mai 2009 00:01)

    was hat denn dieser Artikel bei PI zu tun? einfach eine normale Nachricht, ohne “politisch inkorrekten” Hintergrund. Die Autoren sollten sich auf das Wesen von PI zurücksinnen.

    Nur weil Du den Dreck nicht erkennen kannst, soll PI seine Arbeit einstellen?

  86. Köhler ist mit Abstand der beste Bundespräsident den wir je hatten.
    Er sitzt nicht nur still im Hintergrund sondern sagt öffentlich was in Deutschland schief läuft – anders als seine idiotischen Vorgänger von denen man 2 mal im Jahr was gehört hat.

    Das bereits Millionen Menschen auf der ganzen Welt ihren Job wegen der Finanzkrise verloren haben scheint der Autor des Leitartikel vergessen zu haben.
    Daher ist der Ausdruck „Monster“ bezüglich des Finanzwesens völlig richtig.
    Denn erst dieses Finanzwesen hat doch Tür und Tor geöffnet für Spekulaten aller Art, Finanzhaie, korrupte Banker etc.

    Aber man kann natürlich auch versuchen sich alles schön zu quatschen, und „heiter weiter“ machen wie zuvor.

  87. Beschämend!

    Nein, nicht die Wahl von Horst Köhler zum Bundespräsidenten. Beschämend war die Berichterstattung zu dieser Wahl. Welcher Sender es war, weiß ich nicht mehr. Es ging m die Wahl und man interviewte Bürger auf der Straße. Irgendwie fand ich es ganz angenehmen, endlich einmal Interviews zu sehen, in denen nicht irgendein radebrechend Deutsch sprechender Migrant sich äußert. Aber plötzlich ging es los. Tarek Al-Wazir durfte sich äußern und irgendjemand brachte die Türkei ins Spiel: Ob man sich vorstellen könne, daß irgendwann einmal ein türkischstämmiger Bundespräsident gewählt würde. (Warum wurde nicht danach gefragt, ob man sich vorstellen könne, einen dänischstämmigen Präsidenten einmal zu haben?)
    Die Antwort setzte noch einen drauf. Es wurde Obama angeführt, der ja kenianischer Abstammung sei und jetzt Präsident der USA geworden ist.

    Ist das nicht zum kotzen? Es gibt kaum mehr eine Begebenheit in Deutschland, wo nicht irgendwie das Thema Migration oder Obama krampfhaft eingestreut wird!

Comments are closed.