ili09-orchesterZum vierten Mal feierte heute Köln, wie 69 weitere Städte in Deutschland, den Israeltag. Oberbürgermeister Fritz Schramma, der die Schirmherrschaft über die Veranstaltung trägt, erschien heute erstmalig selber und eröffnete die Veranstaltung mit einer gelungenen Rede zur Städtepartnerschaft Köln – Tel Aviv. Die in den vergangenen Jahren stets teilnehmenden VertreterInnen von SPD und Grünen erschienen im Wahlkampfjahr 2009  nicht.

Schramma begrüßte in seiner Ansprache besonders eine Reisegruppe ehemaliger Kölner Einwohner, die vor der Nazidiktatur fliehen mussten und heute in Israel leben. Politische Themen sprach der Oberbürgermeister in seiner kurzen Rede nicht an.

So war die heutige Veranstaltung ganz vom Hauptthema, der Musik geprägt. Neben den bereits von den Vorjahren bestens bekannten Kölner Größen jüdischer Musik wie Igor Epstein, Moshe Fleisher u.a. gab es erstaunlich viele junge und ganz junge Künstler zu bestaunen: von der Jugendmusikschule Leverkusen, dem jüdischen Jugendzentrum Köln und sogar ein Jugendblasorchester aus Tel Aviv, das um 18 Uhr zum Start von 62 Luftballons als Geburtstagsgruß von allen deutschen Veranstaltungen für Israel aufspielte.

ili09-ballons

Zur Stunde geht die Feier zu den Klängen der israelischen Band Gilgalem bei ausgelassener Stimmung und Tanz zuende.

Videos:

Rede von Kölns Noch-OB Fritz Schramma:

Blasmusik aus Israel:

Um 18 Uhr steigen Luftballons in den Himmel:

Simona Wilhelm und Moshe Fleisher:

Hava naguila:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

32 KOMMENTARE

  1. Naja, wenn die Rede denn gelungen war, wieso bekommen wir die hier nicht zu lesen?

    PI: Weil der Reporter mit der Aufnahme der Rede noch auf dem Rudolfplatz tanzt.

  2. @ #1 Ausgewanderter (07. Mai 2009 21:11)

    vielleicht muss sie noch eingetippt werden – oder sie wurde nicht aufgenommen;

  3. Oberbürgermeister Fritz Schramma, der die Schirmherrschaft über die Veranstaltung trägt, erschien heute erstmalig selber und eröffnete die Veranstaltung mit einer gelungenen Rede zur Städtepartnerschaft Köln – Tel Aviv.

    Na ja, bei Schramma müssen wir halt auch mit dem Wenigen zufrieden sein.
    Man muss ja froh sein wenn überhaupt noch was Verwertbares kommt.
    SPD und Grüne zeigen halt ihren inneren Zustand. Die müssen alle abgewählt werden.

  4. Lang lebe Israel !

    Ich kann euch versichern, dass es nicht in allen europäischen Ländern solche Veranstaltungen zum Israeltag gab. Das ist schon toll. (1:0 für Deutschland)

  5. Die in den vergangenen Jahren stets teilnehmenden VertreterInnen von SPD und Grünen erschienen im Wahlkampfjahr 2009 nicht.

    SPD/GRUENE/LINKE ABWAEHLEN! WEITERSAGEN!

  6. #6 Noergler (07. Mai 2009 21:52)

    Was Israels Gegner angeht: Die greifen gerade den Irak an.

    Ja, wer hat denn den Iranern auch Phantoms verkauft?! Kann man sich doch denken, daß die die nicht haben wollen, um die schöne Aussicht von oben zu genießen.

  7. #13 Friederich die müssen viel mehr Phantoms haben. Bei der Absturzqoute ist das schon ok.

  8. Bei der Veranstaltung heute, war ein weiblicher Fan auf der Suche nach Stefan Herre. Ich war die vorletzte Anlaufstation, bevor die strahlende Dame mit der Israelfahne Stefan endlich fand.

    Die Stimmung war super bei den frohen jüdischen Musikklängen und dem sonnigen Wetter. Die Witze des Rabbi haben ihre auflockernde Wirkung nicht verfehlt.
    Ich habe mich wohlgefühlt in dieser Umgebung, eine tolle Atmosphäre.

    PS: Die Spezialitäten rochen verlockend.

    MfG Paulchen

  9. War heute in Singen beim Israel-Tag. August-Ruf/Ecke Hadwig war ein Informationsstand, bei dem ich von freundlichen Leuten jede Menge Informationsmaterial zu Israel bekam. Das Wetter war herrlich und der Hohentwiel stand wie ein Symbol für die Wehrhaftigkeit Israels. Da ich nur am Abend da war, kann ich jetzt zwar nicht sagen, wie der Tag insgesamt ablief, aber ich glaube, es war ein Erfolg.

  10. Der Kölner Rabbiner Engelmayer ist ein lebendes Witzbuch – Stefan Herre – danke für das kurze und dennoch angenehme Gespräch – die Screenshots mit den den Holocaust verharmlosenden Kommentaren aus dem StudiVZ werde ich noch machen und an PI schicken……

  11. Im Hava naguila-Video habe ich sie wiederentdeckt, die strahlende Dame mit der Israel-Fahne (aus #16 Paulchen (07. Mai 2009 23:29).

    Das ist eine Musik, man möchte meinen, wenn man das Video sieht, die Musik „macht für immer jung“, zumindest läßt sie das Alter vergessen.

    MfG Paulchen

  12. Mich würde dringend interessieren, welche Sicherheitsvorkehrungen zur Durchführung des Israel Tages in Köln notwendig waren……..

  13. Der Schramma ist total nervös. Er tritt ständig von einem Bein auf das andere. Er fuchtelt mit seinem Manuskript hin und her,
    er zappelt. Total nervös und unkonzentriert.

    Schramma muss sicher seinen moslemischen Freunden erklären, dass er den Auftritt nicht vermeiden konnte.

    Schramma -liesst man den Namen rückwärts- passt! :mrgreen:

  14. Die in den vergangenen Jahren stets teilnehmenden VertreterInnen von SPD und Grünen erschienen im Wahlkampfjahr 2009 nicht.

    Dafür haben wir vollstes Verständnis, man kann doch die eingewanderten Antisemiten nicht damit vergraulen, indem man mit den Israelis Feste feiert. SPD und Grüne buhlen um jede Stimme der Deutschen- u. Judenfeinde.

  15. Schramma – rückwärts lesen – passt (leider) nicht – denn da ist doch tatsäch ein „m“ zuviel…..

  16. Gut, daß die Heuchler und falschen Typen von SPD und Grünen erst gar nicht erschienen sind.

    Man kann sagen, das war recht anständig von Ihnen, den Israeltag durch ihre Anwesenheit stören zu wollen.

  17. Verbesserung:

    Man kann sagen, das war recht anständig von Ihnen, den Israeltag NICHT durch Ihre Anwesenheit stören zu wollen.

  18. #23 koelner1976 (08. Mai 2009 00:38) Schramma – rückwärts lesen – passt (leider) nicht – denn da ist doch tatsäch ein “m” zuviel…..

    es paßt leider doch. es wird nicht so geschrieben, aber gesprochen…“am marsch“. (slang)

  19. Schön, dass sich so viele PI-ler haben blicken lassen. Eine sehr schöne Feier, die ich leider viel zu früh verlassen musste.
    ‚ Am Israel Chai! ‚

  20. Eine gelungene Veranstaltung, ein schöner Tag. Obwohl ich „nur“ 2 1/2 Stunden – also nicht bis zu Schluß – auf dem Rudolfplatz war, hat mir das Fest sehr gefallen!

  21. Es war fantastisch auf dem Israel-Tag in Köln 🙂 Nach langer Zeit tanzte ich wieder, das bei der Geburtstagsfeier für Israel. Es hat richtig Spaß gemacht. Ich fühlte wieder ganz deutlich, dass Israel das Leben liebt und bejaht. Alle Menschen, die das Leben lieben, gehören an Israels Seite. Das spürte ich gestern in Köln.

    Am Israel Chai!
    Viva Israel!
    Lang Lebe Israel!
    Long Live Israel!

  22. Herzlichen Glückwunsch Israel.
    Herzlichen Glückwunsch Fritz Schramma für die gelungene Rede.
    Bemerkenswert der Hinweis bzw. der Dank zum Schluss an Fritz Schramma für seinen Einsatz für die jüdische Gemeinschaft!!!

  23. […]Oberbürgermeister Fritz Schramma, der die Schirmherrschaft über die Veranstaltung trägt, erschien heute erstmalig selber und eröffnete die Veranstaltung mit einer gelungenen Rede zur Städtepartnerschaft Köln – Tel Aviv. […]</blockquote

    Das macht seine Verbrechen gegen die Meinungs- und Versammlungsfreiheit sowie gegen die Demokratie durch Missbrauch der Roten SA auch nicht wett! Der Mann hat bei mir auf ewig verschissen!

  24. War ein schönes Fest.
    Die Stimmung war ausgelassen und hat mir selber richtig gut getan.

    Gott segne Israel!

  25. Die Reise zum Israel-Tag in Köln lohnte sich sehr für mich 🙂 Nun bin ich ja auf dem Hava-Nagila-Video mit drauf. Das geht voll ab wie Schmidt´s Katze und Nachbar´s Hund
    Zur Info: Die Frau mit der Israelfahne ist PI-Leserin elcat. Miau miau miau 🙂

Comments are closed.