JensenDer Tagesspiegel ist in großer Sorge. In Norwegen wird doch glatt das Thema Islam angesprochen und Wahlkampf „gegen den Islam“ gemacht. Die Spitzenkandidatin der größten Oppositionspartei, Siv Jensen (Foto), warnte doch tatsächlich auf einem Parteitag vor einer „schleichenden Islamisierung“ und gewinnt mit dem Thema Stimmen. Die FrP (Fortschrittspartei) ist nach Umfragen mit knapp 29 Prozent derzeit zweitstärkste Kraft, könnte bis zu den Parlamentswahlen im September allerdings noch die Arbeiterpartei (33 Prozent) einholen. Dann könnte Jensen Ministerpräsidentin werden.

Jensens Vorgänger Carl Hagen hatte den Islam immer wieder mit dem Nationalsozialismus verglichen und Muslimen vorgeworfen, sie wollten die Welt erobern. Die jetzige Parteichefin Siv Jensen gilt als weniger populistisch.

Das geht gar nicht. Dass immer mehr Menschen trotz aller Erziehungsversuche durch Politiker und Medien wie den Tagesspiegel noch immer bzw. endlich wieder mit offenen Augen eigene Eindrücke sammeln. Da ist man sich nicht zu blöde, die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) anzuführen, die bereits drohend mit der Rassismuskeule winkt und in ihrem aktuellen Bericht auf eine Wahlbroschüre der Fortschrittspartei aus dem Jahr 2005 zurückgreift, in der „ernsthafte Sicherheitsbelange eindeutig mit Menschen fremder Herkunft in Verbindung gebracht“ würden. Es herrsche doch tatsächlich eine islamophobe Stimmung in Norwegen. Das mag weniger an den „rassistischen“ Populisten liegen, als vielmehr an Berichten wie diesem.

Chalid Mahmud, ein pakistanischstämmiger Abgeordneter der regierenden Arbeiterpartei. „Nicht mehr Migranten sind die Zielscheibe, sondern einfach Muslime“, sagte Mahmud. Sie würden stets als schlechtes Beispiel gewählt, wenn die FrP Migranten kritisiere. „Muslime werden stigmatisiert und so dargestellt, als ob sie die Werte der Norweger verändern wollten. Als ob sie eine Bedrohung für die Demokratie darstellten“, sagt Mahmud.

Als ob! Also ehrlich! Es ist doch nun wirklich kein Problem, ein freiheitlich-demokratisches, auf Individualismus bauendes System mit einem Individualisms-feindlichen, totalitär aufgebauten Lebensentwurf zu vereinbaren. Es ist auch kein Problem, aus der Erde wieder eine Scheibe zu machen.

Hier noch Auszüge aus dem Programm der Fremskrittspartiet:

Die FrP setzt sich für die Begrenzung der Immigration, Ausweisung krimineller Ausländer und freie Marktwirtschaft ein. Weitere Programmpunkte sind:

* Privatisierung staatlicher Unternehmen.
* Steuersenkungen und Vereinfachung des Steuersystems.
* Engere Partnerschaft mit Israel und USA
* Bekenntnis zur christlich-abendländischen Tradition sowie das in der christlichen Weltanschauung verwurzelte kulturelle Erbe.
* Im sozialen Bereich Rückzug des Staates und mehr auf Privatinitiativen setzen.
* Privatisierung des Bildungssystems, für das Bildungsgutscheinmodell.
* Unabhängigkeit der norwegischen Zentralbank.
* Ablehnung des Kyoto-Protokolls (die Partei ist die einzige im Storting, die keine menschlichen Ursachen für die globale Erwärmung sieht).

Warum gibt es solch eine Partei eigentlich nicht in Deutschland? Man wird ja wohl noch träumen dürfen…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

66 KOMMENTARE

  1. Wie kann sie es wagen der Gutmenscherei so die schöne Stimmung zu verderben.?
    Ts, ts, ts.

  2. Norwegen, Asylheimat etlicher orientalischer Terroristen, die bestialisch gefoltert und gemordet haben, Arafat bevorzugtes Reiseziel, scheint zu erwachen.

    Eine Statistik hat in den letzten Wochen erwiesen, daß sämtliche Vergewaltigungen der letzten 3 Jahre von „Gästen“ durchgeführt wurden.

    „Gäste“, die wir gut kennen.

  3. Auch in Deutschland wird eine solche Partei entstehen-in ganz Europa werden solche Parteien enststehen, es ging „uns“ halt noch zu gut bis „gestern“, nicht jeder kann sich erlauben, unter ständigem Polzeischutz zu leben und agieren, da muss man noch etwas abwarten, bis sich entsprechende Mehrheiten gebildet haben, aber es ist wie bei einem Erdbeben, die Tiere im Stall sind schon seltsam unruhig…

  4. …ein Bild spricht mehr als tausend Worte, sehr sympatisch, diese Dame, wenn ich dann an unsere… nein-ich deke nicht dran, nein ich tue es nicht!

  5. Ich bin schon seit langem der Meinung, dass der Umschwung in Europa von den kleinen Ländern ausgehen wird. Der Grund: In Ländern wie Norwegen, Österreich oder Dänemark mit 5,9 oder ebenfalls 5 Millionen Einwohnern spüren die Menschen viel direkter die Folgen der muslimischen „Bereicherung“ als in großen Ländern wie D. oder F., wo man immer noch in nicht-bereicherte Gegenden ziehen kann, z.B. bei uns in den Osten, oder aber in den Rotweingürtel.
    Zudem spüren die Menschen dort, dass ihr Land insgesamt bedroht und ihre Lebensweise grundsätzlich in Frage gestellt wird. Daher auch die massiven Reaktionen in diesen Ländern, die sich auch in Wahlen äußern. Die kleinen Länder sind Europas Hoffnung, um den ganzen Kontinent vor dem Schlimmsten zu bewahren.

  6. Wenn die Anzeichen nicht trügen, dann ein wächst in Europa allmählich ein islamkritisches Bewußtsein oder zumindest das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt mit „dem Islam“. Auf einen Gert Wilders können wir in Deutschland nicht hoffen, aber selbst ein Gert Wilders hätte wegen der massiven PC-Umerziehung spätestens seit den 70ern wenig Chancen. So können wir aber immerhin darauf hoffen, dass sich der Stimmungsumschwung in den Nachbarländern irgendwan auch bei uns niederschlägt, hoffentlich nicht zu spät.

  7. die norwegischen ‚gutis‘ sind aber ein ganz schlimmer krampf alle voran dieser vollmutant mads gilbert

  8. irgend jemand muss es doch mal peilen, eine pro maessige partei auf die beine zu stellen die sich aber konsequent von braunen unterstuetzern fernhaelt, so wie geert wilders

    wuerde mich nicht wundern wenn steinhoefel das versucht

  9. Hoffnung keimt auf. Das verloren geglaubte Norwegen hat den Kampf um seine Integrität begonnen.

    Das norwegische Volk wird in Frau Siv Jensen eine hervorragende Ministerpräsidentin erhalten.

    Viele Wege führen zur Freiheit. Der Sieg ist ihr Ziel.

    http://www.youtube.com/watch?v=LH4-tOqLH94

  10. Warum gibt es solch eine Partei eigentlich nicht in Deutschland?

    darum,
    sonst haben die CDU,FDP,SPD,die Grünen und die Linke keine WahlStimmen mehr

    *ironie*

  11. #2 BUNDESPOPEL (02. Mai 2009 23:08)

    …Eine Statistik hat in den letzten Wochen erwiesen, daß sämtliche Vergewaltigungen der letzten 3 Jahre von “Gästen” durchgeführt wurden…..

    Ja, viele „Gäste“ benehmen sich schlecht. Das führt häufig zu der Argumentation, die „Schlechten“ raus und die „Guten“ dürfen bleiben.

    Nur löst sich damit nicht das Problem der Islamisierung Europas, wenn man „die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen“ spielen will.

    Man muß hier den Mut haben und sagen, daß Einwanderung überhaupt in dieser Intensität der Todesstoß für unsere Kultur sein könnte. Könnte, insofern, als das Geschichte nicht planbar ist und meist anders verläuft als prognostiziert.

    JEDER, der hier einwandert hat primär ein egoistisches Ziel, zu 98% sind wirtschaftliche Gründe ausschlaggebend.

    Ein Paar Fakten:

    1. Jeder „Boatpeople“ ist in der Regel männlich, im „besten“ Alter und muß den Schleusern Geld hinblättern, welches dafür ausreichen würde, um in seinem Heimatland einen Betrieb zu gründen. Die wirklichen Opfer, etwa Frauen, meist Witwen, die mit Kind und Kegel in der Savanne herumirren, landen i.d.R. nicht in Europa. Somit entsteht ein fataler Kreislauf, der die Länder Afrikas immer ärmer macht. Für die Menschen in Afrika ist es kein Gewinn, wenn ihre vitalsten Leute in einer Europäischen Grünanlage herumlungern und Haschisch verkaufen. (ich weiß, ich weiß, das sind nur Ausnahmen…)

    2. „Russlanddeutsche“ laufen hier zu Hauf als Rentner herum und haben noch nie eine Mark in das bundesdeutsche Sozialsystem eingezahlt. Sie bekommen mehr Rente, als die, welche JETZT für sie arbeiten müssen je zu erwarten haben.

    3. Die meisten „Asylsuchenden“ kommen aus der Türkei, einem EU Beitrittskandidat – das müssten uns einmal die Herren Verheugen und Westerwelle näher erklären.

    4. „Zuwanderung“ ist meist kontraproduktiv, die Länder, von wo zugewandert wird, erleiden einen großen Schaden.

    5. Die Länder, wohin zugewandert wird, werfen ihre Kultur und Ihre Werte über Bord.

    Viel Entwicklungshilfe JA – und effektiv, damit sich wirklich etwas bewegt.

    Leute, kauft faire Produkte, und unterstützt die Menschen vor ORT

    Zuwanderung NEIN – keine Kulturvernichtung in Europa, im Orient und in Afrika.

  12. Es müsste sich endlich eine Bewegung bemerkbar machen,die sich selbstbewusst aus der bürgerlichen Angststarre löst.Eine kämpferische Mitte also,zahlenmäßig sowieso mächtig, an der kämen die umsatzorientierten Medien nicht vorbei,die Parteien folgen dann automatisch. Nennen wir sie meinetwegen „Extreme Mitte“!

  13. Die Redaktion fragt:
    „Warum gibt es solch eine Partei eigentlich nicht in Deutschland? “
    ———————————
    Nun ja liebes Team, ihr wisst es natürlich, es gibt sie, nur sie werden zuwenig wahrgenommen. Das abzuändern ist doch wohl auch Euer Ziel?

    Ein großes Lob will ich an dieser Stelle deutlich machen.
    PI Qualität hat einen Aufwärtstrend.
    In den letzten 48 Std. wurden genau 30 Beiträge veröffentlicht. Davon waren 16 kulturpolitisch besetzt,das war nicht immer so.
    Möglich das die nahenden Wahlen dabei eine Rolle spielen, entscheidend ist das Inhalt und Debatte sich mehr um Wahlalternativen bemühen.

    Wünschenswert ist es, das eine Einkreisung stattfindet in der sich alle Leser und Blogger wiederfinden.
    30 Splitterparteien sind grundsätzlich gegen uns, selbst wenn sie alle islamkritisch wären
    ==================================================
    Weiter im Trend bleiben PI Red.

  14. Die ersten drei Parteipunkte sind gut, der vierte geht so, die letzten vier sind schlecht (insb. die Privatisierung des Bildungssystems).
    Schade, dass es keine Parteien gibt, die die ersten drei Punkte umsetzen wollen, aber OHNE sich dabei aufs Christentum etc. zu stützen.

  15. Ist das vielleicht nach den Niederlanden der nächste Hoffnungsschimmer?

    „Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.“

    (Abraham Lincoln)

  16. ECRI stellt in den vergangenen Jahren einen Anstieg der „Islamophobie“ in Norwegen fest. In der politischen und öffentlichen Debatte würden Verbindungen zwischen Muslimen und Terrorismus hergestellt…

    Die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz wundert sich daß Verbindungen zwischen Muslimen und Terrorismus hergestellt werden.

    Da fällt mir eigentlich gar nichts mehr dazu ein. Vielleicht nur das:

    Wieviele Lichtjahre ist das Sonnensystem von der Milchstraße entfernt, in dem man seinerzeit die ECRI angesiedelt hat?

  17. Eine Tante sagt was die Nazis damals nicht schafften sie zu töten, sie war in Bergenbelsen und Auschwitz als Kleinkind, werde nun die Moslemnazis vollbringen. Sie hat sehr viel Angst vor dem offen zur Schau gestellten Judenhass der Islamanhänger in Europa. Was sind das bloß für Politiker da am Werk fragt sie sich zu recht!

  18. Also, dass die FrP in der Regierung kommt ist nicht so wahrscheinlich. Es sind nämlich all Parteien dagen, aber die der Wind scheint zu drehen. Die Konservativen (Høyre, was rechts bedeutet) arbeiten schon auf lokaler Ebene mit der FrP.
    Die Frp hat sich sehr gemässigt im Vergleich zu früher, sonst wäre das würde sie kaum so viele Leute ansprechen.

    Vermutlich bliebt die linke Regierung im Amt im Herbst. Einige Mitte-rechts Parteien ist es wichtiger, das die Frp nicht in die Regierung kommt.

  19. Ich hoffe, aus Pro-Köln und Pro-NRW entwickelt sich eine derartige Partei wie die norwegische FrP für ganz Deutschland.

  20. Die Formel ist doch ganz einfach:

    MK=1/I

    MK ist Multikulti und I ist Islamisierung. Je mehr islamische Bereicherung, desto weniger sind die Buerger von „Multikulti“ begeistert. Wobei es Monokulti heissen muesste, das ist nur wieder so eine linkslinke Verbalvergewaltigung.

  21. #19 rossi
    Nenn‘ sie wie Du willst, von mir aus „Echtlinks“, man wird Dich trotzdem als Nazi verschreien.
    Eine politische Mitte ist etwas Virtuelles, es gibt sie nicht auch wenn alle darin sich drängeln.

  22. #18 Storch (02. Mai 2009 23:44)

    Viel Entwicklungshilfe JA – und effektiv, damit sich wirklich etwas bewegt.

    Leute, kauft faire Produkte, und unterstützt die Menschen vor ORT

    Sieh einer an. Die internationalen Sozialisten lernen dazu. Aber nicht bei den zentralen Themen.

    Jeder Cent Entwicklungshilfe ist GIFT fuer die Binnenkonkurrenz in Afrika.

    Was sind denn „faire“ Produkte? Ich kaufe ein Produkt nach oekonomischen, nicht nach ideologischen Gesichtspunkten. Anders kann es ja wohl auch nicht sein. Ich will naemlich die Oekonomie foerden und nicht eine Ideologie.

  23. Die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz wundert sich daß Verbindungen zwischen Muslimen und Terrorismus hergestellt werden.

    Da fällt mir eigentlich gar nichts mehr dazu ein. Vielleicht nur das:

    Wieviele Lichtjahre ist das Sonnensystem von der Milchstraße entfernt, in dem man seinerzeit die ECRI angesiedelt hat?

    MICH wundert hier bald überhaupt nix mehr. Was haben Muslime überhaupt mit dem Islam zu tun? Was hat der Islam überhaupt mit Djihad und dem Hass auf alle Nicht-Muslime zu tun? Was hat der Inhalt des Koran mit den Muslimen zu tun und damit mit dem Islam zu tun?

    Ich bin betroffen und ein Stück weit traurig….

    Mir kommen die alle so vor wie Stasi-Chef Erich Mielke der einst stotterte: „Wir haben sehr viel Kontakt zu Werktätigen….Aber ich liebe doch alle…alle Menschen…Ich setze mich doch dafür ein….!“

    Mir zeigt diese Reaktion der EUROPÄISCHEN KOMMISSION, dass es keinerlei Wissen über die islamische Religion gibt. Die Kommission ist deutscherseits mit dem Türkenspezi GÜNTER VERHEUGEN (fehl)besetzt.
    Gefährlich auch hier die Tatsache, dass in den OBERSTEN ÄMTERN nicht mal im ANSATZ über Inhalt, Ziel und Methode des Islam nachgedacht wird.
    Man behandelt den Islam wie ein zweites Christentum.
    Man hegt keinerlei Bedenken an der GLEICHWERTIGKEIT der beiden Lehren.

  24. #26 Lepanto1571
    …….das hoffen die meisten hier, nur nach dem 27 Sept.wird es zu spät sein, es entsteht dann etwas Unumkehrbares. Pro wird dann in einem noch stärkeren „antirassistischen“ Würgegriff genommen.
    Die Schlinge der Brüsseler Diktatur zieht sich zusammen und alle schauen gebannt zu, der eine mit Entsetzen der andere mit Schadenfreude.

    Denk mal an die REPs wie lange die gerichtlich gebraucht haben um endlich aus dem VS Bericht gestrichen zu werden und sind dennoch in den rechtsextremen Schlagzeilen.
    Wählt gleich das Original und regional weiter Pro.

    Ist eine Kons Partei erst im RT, schließen sich andere Splitter an und machen eine Wucht daraus.
    Stehst Du gerne vor der Tür, wenn Dich einer mit hinein nehmen würde ?
    Andere Kons Politiker werden die Fahne wechseln, sei gewiss.
    ==================================================
    …schillmäßig REPs wählen, dann wirkt schon allein das Strömungsgesetz in Richtung Veränderung.

  25. #31 Heretic
    Na die Ostküste hatte wohl gerade ihren ’sundown‘
    ich sag‘ mal dann gute N8
    ===================================================
    Schönen Sonntag allseit meinen aufrechten Landsleuten

  26. #34 Plebiszit

    Hallo und herzlichste Gruesse zureck an einen mindestens ebenso aufrechten Landsmann! Ich relaxe ein wenig vor dem PC. Und demnaechst gehts wahrscheinlich sogar mal wieder temporaer in die europaeischen Gefilde. Noch kann man da ja hinreisen, ohne auf den Koran zu schwoeren, oder? Das muss ich noch ausnutzen, solange es noch geht. :mrgreen:

  27. freut euch nicht zu fruh. Abwarten in wie weit die ihr Program umsetzen werden/wollen/koennen.

  28. OT:
    Ist Tarik Ramadan (auch Tarek oder Tareq) bekannt?
    In Bayern5 kam ein Bericht.
    Sinngemäß wurde über ihn berichtet: Teilhabe statt Integration für die Muslime in Europa; Die europäische Gesellschaft müsse sich ändern, nicht die Muslime, und noch ein paar weitere Dinge, die unangenehm zweideutig waren.

  29. Ganz hervorragend diese Parti. Ich habe schon gedacht ob wir eigentlich die einzigen sind auf dem ganzen Kontinent.

    Steuern senken, Privatisieren, kriminelle Ausländer ausschaffen, Staatsquote senken, keine Scharia etc.

    http://www.svp.ch

  30. OT:
    Zu Attendorn kam in der aktuellen Stunde im WDR-TV ein erstaunlich offener Bericht. EIn Deutscher: „Meist sind es Ausländer, muss man so sagen.“ Ein anderer „Ich kann vor der Kamera nichts sagen.“ Der Bruder des Opfers verlangt die Abschiebung solcher Täter; sein türkischer Kumpel ist ähnlicher Meinung.
    Im Blogbereich der Sendung dagegen wird fleißig Beschönigung betrieben:

    Und schnell entstand das Bild: Das arme – deutsche – Opfer. Die bösen – ausländischen Täter.

    Heute kriegt das Ganze eine interessante Wende: Die Polizei hat einen dritten Tatverdächtigen geschnappt und verhört, es ist ein 19jähriger Deutscher. Also, von wegen böse Ausländerbande. Und dann erfahren wir von dem Bruder des Opfers, dass seine Freunde aus allen möglichen Ländern kommen, eine Multi-Kulti-Clique.

    Es ist in Attendorn, wie anderswo, komplizierter als es auf den ersten Blick aussieht. Man muss immer genau hingucken.

  31. Die Kommentare sind teils sehr ungehalten zur Beschönigung und Abwiegelung, dass auch ein „Deutscher“ dabei war- Aus dem Blog muss ich doch einem Kommentar sichern:

    Ich bin Polizeibeamter in Wuppertal. Aus Kollegenkreisen ist mir bekannt, dass es in vielen Städten in Nordrhein-Westfalen die sogenannten no-go-areas gibt. Mittlerweile auch solche, wohin die Polizei sich nicht mehr traut. Die Anarchie greift um sich. So letztlich auch vor wenigen Wochen in Wuppertal. Dort entwickelte sich aus einem Streit von Vater und Sohn (mit Migrationshintergrund) eine handfeste Auseinandersetzung, bei der Polizeibeamte verletzt worden sind. Als die Polizei erschien, hatte man einen neuen Feind und ging gemeinam gegen die eingesetzten Beamten los. Das ist NRW-weit kein Einzelfall. Die Politik verschließt die Augen vor der Verwahrlosung der Jugendlichen (nicht nur mit Migrationshintergrund). Allerdings sind Jugendliche mit Migrationshintergrund häufiger in solche Straftaten verwickelt. Wenn die Entwicklung so weiter laüft, werden wir in einigen Jahren rechtsfreie Räume in unseren Städten haben. Dort werden dann Gangs bestimmen was „Recht und Ordnung“ ist. Die Politik muss reagieren. Jugendliche mit Migrationshintergrund allerdings in ihre „Heimat“ abzuschieben ist keine Lösung. Dort sind sie auch Fremde. Man darf die Augen nicht verschließen und Menschen, die solche Proleme offen ansprechen, nicht in die „rechte“ Ecke rücken. Es wird immer offensichtlicher, dass junge Leute mit Migrationshintergrund, der sogenannten dritten Generation, einen Rückschritt gemacht haben. Das gilt keineswegs pauschal für alle. Merkbar ist es auf jeden Fall, dass viele männliche Jugendliche dieser dritten Generation ein fatal falsches Frauenbild haben. Deutsche Mädchen gelten als „bitches“ während man Mädchen aus dem eigenen Kulturkreis am liebsten vermummt sind. Wie schon gesagt, die Politik ist gefragt Lösungen zu erarbeiten, um ein gutes Miteinander von deutschen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund zu schaffen.

    Frank am 02.05.09 19:45

  32. Und wieder ist es eine Frau den den Mut hat, die Wahrheit herauszuarbeiten.

    Europas Polit-Eliten sind unglaubliche Schlappschwänze, vor allem die Männer.

    Gott, wie widerlich.
    Wir sehen zu und wählen dieses Jahr wieder zum x-ten Male die gleichen Schwätzer, Feiglinge und Lügner…

  33. Ich denke mal, unsere Politschranzen in Berlin lassen so eine Nazi-Partei nicht zu, weil sie genau wüssten, dass sie mit so einer Partei ihre Macht verlieren. Wo kämen die denn hin, wenn der gemeine tumbe Bürger selbst abstimmen dürfte, ob er die Ausplünderung unserer Sozialsysteme, genannt multikulturelle Bereicherung, wünscht. Das einzige was angestiegen ist, ist Aggression, Gewalt, Kriminalität, Beschimpfung und Beleidigung derjenigen, die diese Schätze und Bereicherer finanzieren.

  34. Die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI), die Überwachungsstelle des Europäischen Rats

    Das sind Institutionen, die sich heute so gebärden, daß man den Eindruck bekommt, sie wurden nur darum geschaffen, die Meinungsfreiheit zu bekämpfen.

  35. Auch wenn sie gegen Islamisierung ist, ich würde solch eine Partei nicht wählen.

  36. -> Warum gibt es solch eine Partei eigentlich nicht in Deutschland? Man wird ja wohl noch träumen dürfen… <-

    Ich weis es!!!!!!! : es gibt nichts „eigentlich“ 😉

  37. Naja, in der EU ist Norwegen ja nicht. Denen kann es egal sein, was irgendwelche islamisierenden „Koordinationsstellen gegen …“ sagen.

  38. Es wird immer wieder gefragt wieso es solch eine Partei nicht in Deutschland gibt…. Ich würde mich an eurer Stelle mal bei REP umsehen. Die vertreten zu 90% unsere Meinung.

  39. In Deutschland unmöglich so eine Partei zu gründen. Vermutlich ist es sogar unmöglich gegen eine Gruppe vom 3mio Menschen in Deutschland Politik zu machen. Aufzustehen gegen die Islamisierung ist halt ein Unterfangen das Mut, Entschlossenheit und Intelligenz verlangt, also mit deutschen Politikern in keinster Weise machbar.

  40. Na also!

    Es geht doch in Europa! Jetzt müssen wir nur noch eine islamkritische Partei in Deutschland gründen und der Rollback der Islamisierung kann beginnen!

    Nicht jammern, politisch aktiv werden!

    Vorwärts im Kampf gegen Links!

    Wir haben es selbst in der Hand uns nicht islamisieren zu lassen!

    Am 7. Juni RECHTS wählen! Keine etablierten!

    MilitesChristi

  41. #50 Oberschlesier

    Dann begründen Sie doch bitte mal Ihre Meinung. Sie dürfen sich sonst aber gerne wie #47 PetraWalters weiterhin im Reich der Träume aufhalten.

    Hätte, würde, könnte, sollte… mit dieser Einstellung wird keine Partei in Deutschland eine Chance haben. Und bei den nächsten Wahlen gehen wiederum 90 Prozent der Stimmen an CDU und SPD, und zwar genau wegen der Einstellung von Leuten wie Sie.

    Nur beklagen Sie sich dann nicht, dass es in gewohntem Masse weitergeht. Wenn die deutschen Wähler jene Politiker unterstützen, die selbst bei Serientätern keinen oder nur geringen Handlungsbedarf sehen, dann will es halt der Grossteil der Deutschen nichts anders.

    In diesem Sinne: immmer feste druf? Ich habe schon lange kein Mitleid mit Deutschland mehr.

  42. #54 Peter K.

    Meine Fresse, wenn ich das schon lese: dies ist unmöglich, jenes ist unmöglich.

    Ihr habt in Deutschland bereits genug Parteien zur Auswahl, die ihr aktiv in eurem Sinne mitgestalten könntet. Aber ist ja eh unmöglich, nicht wahr?

    Alles politische Schlappschwänze…

  43. Immerhin: Tagesspiegel schreibt „Islamophobie“ in Anführungszeichen. Das ist korrekt.
    „Islamophobie“ ist ein längst verbrannter islamischer Kampfbegriff, den die iranischen Mullahs ersonnen, um unvermummte Frauen und kleine Mädchen zu knechten. Unverschämtheit, diesen ausglutschten Propagandabegriff zu bringen. Der größte Kämpfer gegen „Islamofobie“: Ibrahim El-Zayat. 🙂

    Der erfreuliche Kernsatz des Textes:

    „Die FrP (Fortschrittspartei) ist nach Umfragen mit knapp 29 Prozent derzeit zweitstärkste Kraft, könnte bis zu den Parlamentswahlen im September allerdings noch die Arbeiterpartei (33 Prozent) einholen.“

    Österreich:

    „EU-Wahl: Rechtsparteien im Vormarsch:

    SPÖ und ÖVP ringen noch um ihre EU-Linie“
    http://www.profil.at/articles/0918/560/240936/eu-wahl-rechtsparteien-vormarsch-spoe-oevp-eu-linie

  44. Ich liege mit Schreikrämpfen am Boden, weisser Schaum tritt aus meinem Mund und ich schreie „AUTOBAHN, AUTOBAHHHHNNN…AUUTOOOOBAAAHHHNNN!!!!“

  45. Nein, ich bin nicht wahnsinnig. Ich bin ein Oeko-Grün-Rotbrauner-Austeritätspolitiker. *ironie off*

  46. Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI)“

    Die sollten lieber mal in Ägypten oder Saudi-Arabien vorbeischauen um da gegen Rassismus und Intoleranz zu kämpfen. Trauen die sich aber nicht. Mein Rat, Kommission auflösen, wir haben in der Wirtschaftskrise kein Geld um solche Steuergeldverschwendung zu bezahlen. Solche Kommissionen dienen eh nur dazu abgehalfterten Partei-Funktionären gutbezahlte Posten auf Kosten der Steuerzahler zu beschaffen.

  47. @#13BePe

    Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI)”

    Die sollten lieber mal in Ägypten oder Saudi-Arabien vorbeischauen um da gegen Rassismus und Intoleranz zu kämpfen.

    Vollkommen richtig!!

    In anderen Ländern werden Menschen tatsächlich unterdrückt und hier geht die ganze Anti-Rassismus-Grütze schon los, wenn man nur in die falsche Richtung hustet.

  48. #59 Sebastian Edathy
    Was ist das denn für ein Weltuntergangskäse?
    Die Islamisierung hingegen ist real.

  49. #31 Obrigkeit (03. Mai 2009 00:52)

    Glauben Sie alles „besser“ wenn es offiziell verlinkt ist? Wie naiv wäre das wohl?

    Meine „Quelle“ ist meine Wahrnehmung, man muß seine Sinne schärfen und die Welt wach wahrnehmen. Was soll hier ein doofer Link, den Wahrheitsgehalt bestärken. Das ist so ähnlich, wie “ von Dr. Schmidt empfohlen“ auf der Hustentablettenpackung.

    Wie viele ergraute Schwarze haben sie hier im Strassenbild schon gesehen? Wie viele ältere Frauen aus Afrika laufen hier herum?

    Meinen Sie, die Menschen welche aus Afrika hierhin geschleust werden, werden nach dem Losprinzip ausgewählt? leider kenne ich keine Schleuser persönlich, genausowenig wie ich „somalische Piraten“ kenne, ich kann mir aber a priori ein Bild der Praktiken machen.

Comments are closed.