Vor kurzem berichteten wir über ein vom Ravensburger Verlag herausgegebenes Buch zur Geschichte der Bundesrepublik, auf dessem Cover ein verschleiertes, muslimisches Mädchen (Bild l.) abgebildet ist. „Was hat diese Religion mit 60 Jahre Deutscher Geschichte zu tun. Meine Antwort als studierter Historiker: Nichts!“, schrieb PI-Leser Fabian H. dem Verlag. Eine Woche später erhielt er folgende Antwort:

Sehr geehrter Herr H.,

vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihr Feedback zum Cover unseres Titels „Die Bundesrepublik“ von Hermann Vinke.

Das von Ihnen kritisierte Foto zeigt zwei junge Mädchen aus Köln: eine Deutsche und ein in Deutschland geborenes muslimisches Mädchen. Sie stehen repräsentativ für die junge Bevölkerung der modernen Bundesrepublik, in der es unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, Kulturkreise und Religionszugehörigkeiten gibt. Weil das Foto symbolisch für die moderne, multikulturelle Gesellschaft steht, hat sich der Ravensburger Buchverlag für dieses Foto entschieden. Das Foto soll darüberhinaus den zeitlichen Bogen des Inhalts repräsentieren: Er reicht von der Gründung der Bundesrepublik bis in die aktuelle Gegenwart 2009. Die Verwendung des Fotos ist kein Beitrag zum Kopftuchstreit und keine bewertende Stellungnahme des Ravensburger Buchverlags zu diesem Thema.

Wir bedanken uns nochmals für Ihr Interesse an unserem Buch „Die Bundesrepublik“ und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Angelika P.

Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
Redaktion Kindersachbuch
Robert-Bosch-Straße 1
88214 Ravensburg

Woraufhin PI-Leser Fabian H. erneut an den Verlag schrieb:

Sehr geehrte Frau P.,

einmal abgesehen davon, dass der Islam in Deutschland sowohl hinsichtlich seiner Bedeutung in der Bevölkerung als auch in Hinsicht seiner rechtlichen Bedeutung zum Glück noch eine Minderheitenreligion darstellt – der Islam ist eine faschistische, menschenverachtende und frauenunterdrückende politische Religion. Sie hätten genauso gut einen Jungen in HJ-Uniform abbilden können. Ich muss an Ihrem Verstand zweifeln, wenn Sie ein zwangsverschleiertes kleines Mädchen als gelungenes Beispiel für eine „multikulturelle Gesellschaft“ anführen. Davon abgesehen: Die ersten Anhänger des Islams kamen erst in den 60er Jahren nach Deutschland. Also schon in zeitstruktureller Hinsicht impliziert das Titelbild des Buches eine völlige Verzerrung von historischen Tatsachen.

Ihre Aussage „moderne, multikulturelle“ Gesellschaft spricht entweder für fehlenden Sachverstand oder für eine bewusste Irreführung und stellt einen klaren Widerspruch zu Ihrer Aussage dar, dass der Buchumschlag keine „bewertende Stellungnahme“ sei. Er ist es sehr wohl – schon alleine weil damit eine Minderheits-Religion hervorgehoben wird, während das andere Kind auf dem Buchcover ja nicht als Christ oder Jude oder Hindu zu erkennen ist. Im Übrigen dürfte der politische Kampfbegriff „multikulturell“ auf die deutsche Gesellschaft allenfalls in einigen Großstädten, und dort auch nur Gebietsweise, annähernd zutreffen.

Im Fazit muss ich feststellen, dass es Ihnen, also den Verlags-Entscheidungsträgern, insgeheim tatsächlich um eine politische Beeinflussung geht. Und es ist traurig, dass Sie dies in einem unrichtigen historischen Kontext tun. Man kann Ihr Buch zumindest in einem Punkt nur begrüßen: Als zukünftiges außerordentliches schlechtes Beispiel in meinen Vorlesungen und Vorträgen über Themen mit Bezug zum historischen Rückblick auf die Geschichte der Deutschen.

Der Ravensburg-Verlag stand einmal für Qualität. Das scheint lange her zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

Fabian H.

» info@ravensburger.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

127 KOMMENTARE

  1. Sprache: Türkisch
    Sozialisation: Türkisch
    Transferleistungen: Deutsch

    Das ist das Deutschland des Jahres 2009.

  2. Glückwunsch an Fabian H. für die ausgezeichnete Korrespondenz in geschliffenen Formulierungen mit dem Verlag. Besonder gefällt mir der Hinweis auf die eigenen Vorlesungen. Da kann der Verlag die Briefe nicht einfach als Stammtischparolen abzun. Denoch wird das Buch wohl kaum zurückgezogen werden. Aber vielleicht hat die nächste Auflage ein anderes Cover…

  3. Wen wunderts. Die BRD hat sich immer als antinationaler Staat verstanden. Mit der „modernen, multikulturellen Gesellschaft“ hat sie sich ihr Wunschstaatsziel geschaffen und steht kurz vor seiner Vollendung. Das Foto belegt auf dem Jubelbuchumschlag soll dies belegen. Dem Verlag ist für so viel Ehrlichkeit eigentlich nur zu danken. Es ist nicht die ikonographische Darstellung, die hier entlarvend ist, sondern die Selbstdarstellung dieses Staates. Wer für die BRD ist, ist für seine eigene Abschaffung. Punktum.

  4. ein super Leserbrief!
    bin auf die erneute Antwort gespannt.
    Da die aber richtig ertappt wurden wird vielleicht nichts mehr kommen. 🙁

    Naja mal abwarten

  5. Ich werde bestimmt kein einziges Buch von ihnen kaufen, ja nicht mal in der Stadtbücherei ausleihen, so lange sie solchen Mist vervbreiten.

  6. OT: Terror-Ulla von den LINKEN mag Antiterror-Gesetze nicht

    http://www.welt.de/politik/article3819156/Zehn-Jahre-Haft-fuer-den-Aufenthalt-im-Terror-Camp.html

    Ob ein Wecker gekauft worden sei, um sich wecken zu lassen oder den Zeitzünder einer Bombe zu basteln, entscheide sich demnächst an der politischen Gesinnung, warf sie der Regierung vor: „Die vorliegenden Gesetzentwürfe taugen nicht zu mehr Sicherheit.“

    Also es macht schon einen Unterschied, ob ein Liter Benzin-Diesel-Gemisch von einem Mofa-Fahrer irgendwo in der Provinz oder einem linksextremen Gewohnheitsdemonstranten gekauft wird, der dann Polizeibeamte damit in Brand steckt. Bei der Debatte über die diesjährige Stadtanzündung am 1. Mai in Berlin hatte man ja gesehen, wie versiert manche Leute darin sind, Terrordemonstrationen zu organisieren, ohne sich die Hände dabei schmutzig zu machen.

  7. #5 prausnitzer
    ich würde nicht sagen das die BRD sich „immer“ als Antinationaler Staat verstand.
    Adenauer oder auch Kiesinger hatten schon noch eine nationale Klientel

    …aber das war einmal…

  8. Früher galt Deutschland international allen als Vorbild und als Garant für Freundlichkeit, Pünktlichkeit, Sauberkeit.

    Durch solche Manipulationen wird der Ruf Deutschlands in der Welt systematisch zerstört.

  9. Habe dieselbe Antwort vom Verlag erhalten.
    Und auch wieder zurückgeschrieben…
    repräsentativ ! Verschleierte kleine Mädchen !!
    Die haben doch ein Rad ab !

    Aber ich möchte jetzt mal wissen, wo denn die angeblich so zahlreichen moderaten Muslime sind. Die müssten doch als erste reagieren, denn man will uns einreden, das sei reprâsentativ !! Also ? Wo ist der Aufschrei der Muslime ?

  10. Fragt sich nur, was die als modern bezeichnen. Bei modern denken ja die meisten an eine gesellschaftliche Fortentwicklung auf ein höheres Niveau aber wie soll das mit muslimischen Mädchen hier geschehen, die nicht selbstbestimmt leben dürfen, weil ihre männlichen Verwandten sie für die Inkarnation ihrer Ehre halten? Und die nur unter Gefahr aus ihrem Familiengefängnis ausbrechen können, bei Todesstrafe. Es gibt genug von diesen Kopftuchzahnspangenträgerinnen, die ermordet wurden, weil sie wie eine Deutsche leben wollten.

    Und das soll jetzt modern sein? Ja?

    Und wenn sie nicht ermordet werden, so bleiben Sie doch immer abhängig von Ehemann oder Staat, denn so wie es sich nicht schickt, Schwimmen zu lernen, schickt es sich offensichtlich nicht, einen Beruf zu erlernen, mit dem man unabhängig von Familie, Ehemann oder Staat wäre.

    Und dieser Rückfall in Zeiten, als Frauen noch nicht für Universitäten zugelassen wurden, das ist jetzt modern?

  11. Ich muss an Ihrem Verstand zweifeln, wenn Sie ein zwangsverschleiertes kleines Mädchen als gelungenes Beispiel für eine „multikulturelle Gesellschaft“ anführen.

    Hä häh häh – der war gut.

  12. Alles klar, „Ravensburg“ wird zu Weihnachten, Ostern, Geburtstagen etc. von der Geschenkeliste gestrichen!

  13. Um es noch einmal zu verdeutlichen: viele unserer Eliten in deutschland und Europa sind offen islamfreundlich. Die islamfreundlichkeit findet dabei nicht nur aus geistig-spirituellen Erwägungen statt, sondern in der Regel auch, weil die herrschenden eliten durch ihre Islamfreundlichkeit entsprechende Vorteiel gewinnen, z.B. indem sei in der Presse gut dargestellt werden oder aber indem sie direkt aus Arabien finanziell unterstützt werden.

    dass dabei dei ursprüngliche deutsche Identität imemr mehr verloren geht ist den meisetn gar nicht bewusst.

    Wenn aber die deutsche Identität verlorengeht, dann werden wir zu einem austauschbaren bunten Multi-Kulti-Land, wie viele andere länder auf diesem Planeten.

  14. Das war ein ausgezeichneter und mehr als gelungener Leserbrief, dem ich inhaltlich voll zustimme!

  15. #9 Antifo Das Gesetz ist eine Sauerrei und öffnet staatlicher Willkür Tür und Tor. Es wird dann auch im sog. Kampf gegen Rechts angewandt und dann sage ich viel Spaß. Solche Gesetze haben nichts mit den Grundwerten unserer Verfassung zu tun.

  16. P.S.: Habe denen auch eine Mail geschrieben, ich finde, man sollte sich so etwas nicht unkommentiert bieten lassen. Was hat das Kopftuch – Symbol der Unterdrückung – mit unserer freiheitlichen Lebensweise zu tun?? Nichts!

  17. Das Cover ist ein paar Jährchen zu früh gedruckt worden. Irgendwann stimmt´s, das werdet ihr (Verlag)doch noch abwarten können.

    Bis 2009 reicht noch nicht um ein solches Cover als historisches Deutschland zu verkaufen.

  18. Wird halt leider zugelassen so ein Unsinn.
    Wie hat man das eigentlich in Japan nach dem 2.Weltkrieg gemacht, bei dem enormen Wirtschaftswachstum hat man bestimmt doch viele Arbeitskräfte gebrauch trotz des Bevölkerungsanstiegs von 70 auf 120 Mio. Menschen? Es wollten ja schließlich bestimmt viele Filipinos oder Koreaner und andere asiatische Völkerschafften dort arbeiten!
    Man sollte mal hier einen klaren Vergleich ziehen!

  19. Die einzige Rettung für die Deutschen ist wenn es mit der BRD radikal abwärts geht wie damals mit der DDR. Anschließend Bürgerkrieg, Elend und Not, die restlichen Verbliebenen Deutschen bauen dann neu auf oder sind dann eben ausgestorben.

  20. Naja – der Text des PI-Lesers ist nicht gerade diplomatisch.
    Es ist verständlich, daß man sich über so ein Cover und die dazu passende Erklärung ärgert, aber man sollte sich in einem derartigen Schreiben zu keinen emotionalen und angreifenden Formulierungen hinreißen lassen.

    Die verbalen Angriffe auf das Verlagshaus bewirken das Gegenteil von dem, was mit dem Brief erreicht werden soll:
    sie verursachen eine Blockadehaltung beim Verlag, aber keinen Umdenkprozess.

    Teile des Briefs des PI-Lesers enthalten gute Kritikpunkte, die Verlagsbetreiber zum Umdenken veranlassen könnten, die verbalen Angriffe resultieren aber in genannter Blockade-Abwehr-Haltung.

  21. Wenn man besagtes Buch von innen studiert stellt man fest: zwei Seiten über Deutschland als „Einwanderungsland“ (212-213) inklusive Musterlebenslauf einer assimilierten Türkin, aber keine Erwähnung des 17. Juni…. Da wundert man sich. Klar, der 17. Juni hatte natürlich nur was mit der DDR zu tun und war eine bloss lange Zeit der Nationalfeiertag der BRD…aber trotzdem. Irgendwie ein wichtiges Datum, auch für Westdeutschland.
    Man sollte sich dieses Machwerk mal durchlesen… Da wird linkes Gutmenschengedankengut und Geschichtsklitterung unter einem objektiven Deckmantel an die Kinder und Jugendlichen verkauft. Gut dass die meisten heute eh kaum noch Schriftdeutsch lesen und verstehen können.

  22. Kleine Korrektur:

    „der Islam ist eine faschistische, menschenverachtende und frauenunterdrückende politische Religion.“

    Falsch. Richtig soll es heißen:

    der Islam ist eine faschistische, menschenverachtende und frauenunterdrückende politische Ideologie.

    🙂

    Das Beispiel mit der HJ-Uniform ist treffend…

  23. Ein Mädchen mit Kopftuch steht nicht für eine moderne Multikultigesellschaft, sondern repressentiert eine mittelalterlich ausgerichtete Parallelgesellschaft.
    So gesehen hat der Verlag mit seiner Aussage völlig danebengegriffen.

    Angeblich soll ja neben dem Mädchen ein Deutsches Mädchen ohne Kopftuch stehen, das ist unrealistisch, sieht man sich im Straßenbild um sieht man so gut wie nie Deutsche ohne Kopftuch zusammen mit Muslimas mit Kopftuch.
    Der Grund ist das für eine Kopftuchmuslima schon eine Muslima ohne ein Läusezelt eine Hure ist, eine Deutsche Ungläubige ist für die bestenfalls ein Untermensch.

  24. Klasse Leserbrief! Der Vergleich mit dem HJ-Jungen ist zwar eine Spitze aber bringt einen doch zum grinsen :mrgreen: … Die Antwort des Ravensburger Verlags finde ich eine Frechheit. Na gut – wer in Ravensburg lebt, der kennt eben noch nicht die Probleme unter denen Deutsche in Köln, Berlin oder Frankfurt leiden. Oder die gute Frau P. ist eine der aussterbenden Spezie, deren Mitglieder sich ´68 irrtümlich in den Verrat gestürzt haben :mrgreen:

  25. Danke an Fabian H.!
    Danke auch an #25 doktor um 15.32!

    Ja, man kann nur hoffen, dass der Verlag dennoch reagiert (Denker), aber das Buch muss ein starkes Stück Multikultigenozidillusion sein, das steht fest.

    Ich bin mir auch sicher, dass bei solcher Sachlage mit schönen Worten nicht viel zu erreichen ist, da es sich um die verabredete -also vorsätzliche- Intention der Verfasser und Herausgeber handelt. Wer so etwas veröffentlicht, der ist mit ratio nicht zu erreichen.

    Grauenhaft, wie Deutsche so etwas Unzutreffendes über ihre eigene (einzige!) Heimat schreiben können.

  26. Man sollte den Spieß ganz einfach umdrehen.

    So, wie die Musels im Muslim-Markt und in allen ihren Islam-Hetzforen Listen kursieren lassen, in denen zum Boykott israelischer Waren aufgerufen wird, sollte hier von PI eine Liste all jener Publikationen und Verlage angepinnt werden, die sich zum Affen islamischer Umtriebe gemacht haben.

    Wenn die Musels zum Boykott aufrufen können, können wir das schon lange.

    Ab sofort: Kein Produkt mehr vom Ravensburger Verlag kaufen!

  27. Man sollte sich mal den Autor des Buches genauer anschauen!

    Der hängt bombenfest in der Matrix fest – den kann man nicht abkoppeln

  28. Das mit der Boykott-Liste ist ausgezeichnet! Die Islam-Jünger machen das ja auch wie selbstverständlich und keiner regt sich über diesen schlimmen Antisemitismus auf!

  29. Kein Wunder wenn sich im Jahre 2009 die Alt-68er über den „Playboy“ Berlusconi und seine Frauengeschichten aufregen.

    Sie haben anscheinend die Schnautze voll von ihrer eigenen Utopie.

    Da darf man diejenigen welche es wirklich zu etwas gebracht haben und dazu das Leben noch geniessen auch diffamieren. Wer will denn schon schöne Frauen sehen. Da ist die Geschlechterapartheit viel schöner. Das kann nähmlich auch der arme Idiot von nebenan. Husch, husch unters Kopftuch oder gleich ganz verschleiern.

    Allerdings stellt sich dann die Grundsatzfrage nach der politischen Einteilung.

    Heisst das jetzt vielleicht, dass wir, die (Neo-)Konservativen und Rechten Denker eigentlich die wirklichen 68er sind?

    :mrgreen:

  30. @32

    Ja. Das war zu erwarten und is ja nicht gerade neu. Diese Strategie kann sogar offen nachgelesen werden.

    Doch die multi-kulti Utopisten Spinner lesen nicht mehr. Sie ignorieren, diffamieren und verdrängen.

    :mrgreen:

  31. Konsequenterweise hätten sie den Cousin und Bräutigam der jungen Dame gleich mit abbilden sollen, so viel „Respekt“ vor der neuen Leitkultur muss sein… Oder im Burkini!

  32. An #23 Kant (28. Mai 2009 15:28)

    Die Bundesrepublik Deutschland ist 60 Jahre geworden. Also das ist die beste Zeit für den Abgang in die Altersrente mit Abschlag (aber ohne Anschlag)!

    Die einzige Rettung für die Deutschen ist wenn es mit der BRD radikal abwärts geht wie damals mit der DDR. Anschließend Bürgerkrieg, Elend und Not, die restlichen Verbliebenen Deutschen bauen dann neu auf oder sind dann eben ausgestorben.

  33. Ihre Aussage „moderne, multikulturelle“ Gesellschaft spricht entweder für fehlenden Sachverstand oder für eine bewusste Irreführung…

    BEIDES! :mrgreen:

  34. @ 30 RobertOelbermann (28. Mai 2009 15:46)

    Grauenhaft, wie Deutsche so etwas Unzutreffendes über ihre eigene (einzige!) Heimat schreiben können.

    Genau das gleiche hat sich schon mal jemand gedacht – einer der ersten politisch Unkorrekten !!!

    Deshalb hat er ein Buch geschrieben, um den kommenden Generationen Argumente gegen den Mainstream in die Hand zu geben:

    Prof. Gerard Radnitzky
    „Das verdammte 20. Jahrhundert: Erinnerungen und Reflexionen eines politisch Unkorrekten“

    [sic! Ja das Buch heißt genau so: Reflexionen eines Politisch Unkorrekten! Und ist ein Lese-MUSS für bürgerliche Demokraten]

  35. Hi,
    für mch ist es immer wieder interessant, alles was nicht ins (linksgrüne) Kindchenschema passt, als Stammtischparole zu bezeichnen und abzutun- (bah, eh nur Pleb..). Dabei wäre vielleicht mal zu überlegen, ob nicht die, die an den Stammtischen sitzen mit ihrer Hände Arbeit diese unwerten, linksgrünen Fresser per Zwangsabgaben an ebendiesem (Fressen)zu halten und deren Luxusleben ohne die geringste Gegenleistung (an diese „parolendreschenden“ Zipfelmützen)zu finanzieren. Noch reagiert man sich an ebendiesem Stammtisch ab, aber es ist abzusehen, wann es zu viel wird und die Zipfelmütze dieselbe abwirft und sich als freier Bürger seine Rechte holt. Baukrane sind kein islamisches Patent!!
    Yogi

  36. @ Denker!
    Danke für den Buchtipp!
    😉
    Kenne ich noch nicht, werds lesen!

  37. Verschleierte Kinder, damit „unsere“ neu-deutschen MUSLIMS nicht zu geil werden.

    Total pervers!

    Deutschland 2009: Republikaner wählen!

    (oder was anderes, wenn jemand hier eine Alternative hat…) Hauptsache alle wählen hier geschlossen!

  38. an Ravensburg

    Ihr geschichtsverfälschendes Buch Die Bundesrepublik erinnert mich an die Pressefälschung Julius Streicher s zur NS Zeit !!!

    wenn Sie ein zwangsverschleiertes kleines Mädchen als gelungenes Beispiel für eine „multikulturelle Gesellschaft“ anführen , ist das Grundgesetz-verachtend und WIDERLICH pervers

    Deswiteren : Die ersten Anhänger des Islams kamen erst in den 60er Jahren nach Deutschland. Also nach dem Aufbau der Wirtschaft !

    Ihr Titelbild impliziert völlige Ignoranz von historischen Tatsachen.

    Chessie

  39. Klasse Brief von Fabian H.. Ich wünschte, ich könnte so gut formulieren.

    # 49 Rechtspopulist

    Ich werde die auch wählen, auch wenn es vielleicht nichts nützt aber die CDU will bzw. kann ich nicht mehr wählen.

  40. Zwischen dem studierten Historiker Fabian H und dem Ravensburgerverlag gibt es offenbar ein gewolltes Kommunikationsproblem.

    Fabian H unterstellt, bzw suggeriert auch über die eindeutige Antwort des Verlages hinaus Motive, die sich weder aus der Darstellung auf dem Titelbild, noch aus der Antwort des Verlags stringent ableiten lassen.

    Die Tatsache dass er darauf hinweist, dass er das Titelblatt als negatives Beispiel in Vorträgen verwenden möchte, belegt, dass es ihm hier einzig und allein darum geht, dass er keine Kopftuchfrauen sehen will.

    Das ist zwar durchaus legitim, aber im Bezug auf die Darstellung einer Kopftuchfrau auf einem Buch über die Entwicklung der Bundesrepublik in den letzten 60 Jahren eine bewusste Irreführung zu unterstellen ist besonders hinsichtlich der mittlerweile hohen Frequenz von Kopftuchfrauen in der deutschen Öffentlichkeit einfach nur schwachsinnig. Vielmehr wäre die Nichterwähnung der islamischen Realität in Deutschland eine bewusste Irreführung, die als solche hier auf PI regelmässig den so oft geschmähten Qualitätsjournalisten ja auch regelmässig angekreidet wird, nicht so bei Fabian H, aber seis drum,

    Den ideologischen Charakter seiner Betrachtung des Vorgangs unterstreicht Fabian H zudem durch rhetorisch durchaus effiziente manipulative Verfälschung der Aussagen des Verlages
    quote „als gelungenes Beispiel für eine „multikulturelle Gesellschaft“ anführen.. Im Brief des Verlages ist keinesfalls von „GELUNGEN“ die Rede, aber es ist immer ein Homerun eine falsche Aussage zu kritisieren die man vorher jemandem untergeschoben hat.

    Abgesehen davon, dass Fabian H sich, wie man es von einem Akademiker erwarten muss, hervoragend ausdrückt, kann ich in seiner Kommunikation mit dem Verlag nichts lobenswertes erkennen.

  41. Ich fühle mich vom Islam bedroht und mit solchen Aktionen mit Kopftuchweibern egal wie alt die sind, noch schneller in die Steinzeit katapultiert! Die auf ein Cover eines Buches zu bringen ist Unterwerfung! So muss sich die BRD nicht präsentieren noch sind die Christen in der Mehrheit. Jedeer sollte den Islam bekämpfen und nicht auf Titelseiten huldigen. Ein Schmarrn ist das und unwürdig!!

  42. #4 KDL schrieb:
    Denoch wird das Buch wohl kaum zurückgezogen werden. Aber vielleicht hat die nächste Auflage ein anderes Cover…

    Stimmt, das deutsche Mädchen ist dann wegretouschiert.

    @ # 25 doktor

    Was? Nichts über den 17. Juni?
    Kein Wunder, der Tag der offenen Moschee hieß ja auch früher mal „Tag der deutschen Einheit“.

    Was schreiben die Autoren denn über unser Lichterfest? (Ex-Weihnachten)

  43. Wer hat denn die teure Zahnspange des Mädchens bezahlt?

    Nehme an Allah, oder doch die dummen Deutschen?

  44. #18 Kritischer-Anthroposoph (28. Mai 2009 15:14)

    „Wenn aber die deutsche Identität verlorengeht, dann werden wir zu einem austauschbaren bunten Multi-Kulti-Land, wie viele andere länder auf diesem Planeten.“

    Ein dramatischer Irrtum, der das Ergebnis jahrzehntelanger linksgrüner Indoktrination ist. Wo der Islam beherrschend wird, gibt es kein „buntes Multikulti“ sondern nur islamgrüne Monokultur! Der Islam vernichtet alles, was nicht islamisch ist – einschließlich vorhandener Jahrunderte alter Kulturgüter. Wer glauben Sie, wird unsere christlichen Bauwerke, die sakrale Kunst, die Museen, Bibliotheken und (noch)denkmalgeschützten Bauten vor der Zerstörungswut der Mohammedaner bewahren, wenn sie erst mal die Mehrheit stellen? Und selbst wenn es keine aktive Zerstörungswelle würde, ließen sie einfach alles verfallen und verrotten, weil sie keinerlei Respekt für unsere Kultur besitzen. Nein, Multikulti endet, sobald die Mohammedaner dominierend werden. Das haben die grünen Traumtänzer noch immer nicht begriffen.

  45. Ein wahrlich guter Leserbrief!

    Ich halte allerdings nichts davon eine Boykottliste zu führen, wie „die anderen“ das tun, denn das hatten wir in den 30er Jahren auch schonmal und so richtig gut war das ja nicht, was dann folgte.

    Evtl. schafft man es ja, dass bei dem alten Traditionsunternehmen mal jemand darüber nachdenkt, was er da für einen Scheiß produziert hat. Persönlich werde ich zukünftig auch auf Ravensburger verzichten, aber Listen mit zu boykottierenden Unternehmen hatten wir schon.

    Ich weiß dann jedenfalls auch schon wie das Buch zum 120-jährigen aussieht: 2 vollverschleierte Menschen mit Sehschlitzen.

  46. So verhindern die in der Schweiz herrschenden Mitte-Links-Parteien eine erfolgreiche Integration:

    „Der Vorstoss der SVP-Fraktion verlangte, das Schweizer Bürgerrecht nur dann zu erteilen, wenn die Amtssprache der jeweiligen Einbürgerungsgemeinde nicht nur mündlich, sondern auch schriftlich beherrscht wird. Der Vorstoss wurde mit 107 zu 53 Stimmen abgelehnt.“

    http://tagesschau.sf.tv/nachrichten/archiv/2009/05/28/schweiz/gute_sprachkenntnisse_fuer_einbuergerung_gefordert

    Verrückt: Auch in Zukunft brauchen Ausländer, die in der Schweiz eingebürgert werden wollen, keinerlei schriftliche Sprachkenntnisse nachzuweisen. Mündliche Kenntnisse reichen aus.

    Analphabeten bekommen den Schweizerpass – und das soll Integration sein?

    Die Mitte-Links-Parteien sind Heuchler!

  47. Lieber Huxley,
    Fabian H. hat doch völlig recht!!! „modern“ gilt doch als positiv und gut und es ist daher keine „Verdrehung“ wenn Fabian das so auffasst. Ich verstehe Deinen Ansatz nicht.

  48. #54 huxley:

    „Weil das Foto symbolisch für die moderne, multikulturelle Gesellschaft steht, hat sich der Ravensburger Buchverlag für dieses Foto entschieden.“

    Klare Aussage, oder?

  49. Selbstverständlich stellt das Titelbild eine implizite Wertung dar.
    Mit dem Bild sagt der Verlag, ganz nach grüner Manier: So sieht es halt aus im „neuen Deutschland“, gewöhnt euch besser daran.

  50. #4 huxley

    Ich würde ihnen anraten sich eine Brille zu kaufen.

    „Kopftuchfrau“ lässt darauf schließen, dass sie einem anderen Kulturkreis entstammen.

  51. #54 huxley (28. Mai 2009 16:26):

    Ihr rabulistisches Plädoyer für das Kopftuch als Ausdruck einer faschistoiden Ideologie ist in seiner schlecht getarnten Diktion – trotz blumiger Wendungen – schlicht eine Dreistigkeit.

    Das Cover einer Chronik der Bundesrepublik auf ein Migrations-Mädchen mit Kopftuch – das unbekopftuchte Mädchen geht neben dem Eyecatcher „Kopftuch“ sowieso unter – zu reduzieren, ist eine üble Geschichtsmanipulation.

    In den 60 Jahren Bundesrepublik haben derart viele einschneidende gesellschaftliche und politische Veränderungen und Ereignisse stattgefunden, dass der Existenz kopftuchtragender IntegrationsverweigerInnen nicht im Entferntesten der Stellenwert zukommt, der ihr mit diesem Buch-Cover eingeräumt wird.

    Die Symbolik eines solchen Covers ist dem Verlag sicher bewusst gewesen – es sei denn, man unterstellt dem verantwortlichen Redakteur absolute Unfähigkeit, was aber nicht anzunehmen ist. Ergo handelt es sich um eine gezielte Indoktrination mit der suggestiven Botschaft, dass bereits wesentliche Teile der Gesellschaft der Bundesrepublik den Islam repräsentieren würden.

    So oder so, es zeigt sich, dass selbst Verlage mit langer Tradition sich nicht zu schade sind, im Trüben des Mainstreams nach Auflagenzahlen zu fischen. Notfalls auch durch subtiles Verbiegen unserer Geschichte mittels eines die Realität verzerrenden Cover-Fotos.

  52. Ravensburger kommt auf den Index.

    Kein anständiger Abendländer kauft bei den was,
    ebenso wie kein anständiger Abendländer beim islamischen Kaufhof einkauft.

    Laßt die doch mit ihren neuen Freunden glücklich und reich werden!

  53. Gibt es einen (offiziellen) Index hier?

    Letzte Woche ließ ich sogar die marokkanischen Bohnen liegen, obwohl sie im Angebot waren und ich wirklich Heißhunger darauf hatte.
    Wiesenhof ist ebenso tabu.

    Aber ohne Einschränkungen geht es nunmal nicht!

  54. Und der Islam wird NICHT unsere Zukunft sein!

    Der Islam hat schon längst einen großen Anteil an der Gestaltung unserer Zukunft. Ein Blick über den Kanal reicht, um die mögliche Zukunft Europas zu skizzieren. Liberalismus, die Stärke des geeinten Europas wird als Waffe gegen uns verwendet. Politisch korrekt in den Untergang …

    Wilfried Böhm MdB a.D.

    Der Begriff der Political Correctness, der aus den Vereinigten Staaten kam, und vom Ursprung her Minderheiten schützen sollte, sei insbesondere in Deutschland totalisiert worden und habe die Bedeutung von moralischer Korrektheit bekommen. Das habe mit sachlicher und intellektueller Korrektheit nichts zu tun, sondern viel mit Gesinnungsdiktatur.

    Wenn beispielsweise 70 Prozent der deutschen Bevölkerung die fortdauernde Einwanderung von Asylanten ablehnen, Politik und Medien sich aber gleichzeitig über den Willen des Volkssouveräns hinwegsetzen und zugleich 61 Prozent der Deutschen ( 66 Prozent im Westen, 42 Prozent im Osten) angeben, Asylanten seien ein heikles Thema, bei dem man sich leicht den Mund verbrennen kann, wenn man darüber spricht, dann bestätigt dieser deutsche Sonderweg den Hinweis auf eine Gesinnungsdiktatur.

  55. Multikulturelle Gesellschaft = Islamisierung.

    Oder, Herr „H.“, heißt „multikulturell“ hierzulande etwas anderes als „Islam“?

    Warum kein spanisches Mädchen? Warum kein vietnamesisches? — Nein! es muss DER ISLAM sein – also ein zwangsuniformiertes Moslem-Kind.

    Das passt den Kuffar nicht, und schon kommen die „Huxely“-Apologenten der Zwangsuniformierung, des Faschismus, hervor und nörgeln.

  56. warum keine fotos von ehrenmord-opfern? das hätte genau so gut zum thema multikulti in almanyia gepaßt. oder serkan in der u-bahnstation. beim tottreten eines rentners.
    man muß dieses doitschland schließlich realistisch und zeitkonform darstellen.

  57. Lasst es bleiben mit H. zu diskutieren.
    Er bezieht sich auf das Bild und spricht ausschließlich von „Kopftuchfrau/en“.

    Ich finde man sollte ihn nicht weiterfüttern.

    Eine maximal 11-Jährige durchgehend als „Frau“ zu bezeichnen, spricht nur für seine Herkunft.

  58. Der Verlag versucht doch nur, uns von unserer
    Phobie zu heilen, indem wir langsam an diesen
    Anblick gewöhnt werden sollen. Eines Tages
    dann, werden wir so weit sein, daß wir uns
    vor lauter Entsetzen die Augen zuhalten, wenn
    eine Frau einmal ihr Kopftuch vergessen hat.

  59. #24 haeggar:

    Wenn man im Jahre 1925 irgendeiner jüdischen Familie an einem Sommerabend, bei dem alle gemütlich beieinander sitzen, gesagt hätte: „Ihre werdet in 15 Jahren in Polen vom deutschen Staat ermordet werden“, dann hätte wohl der Herr des Hauses geantwortet: „trink nicht soviel Wein, du verträgst den nicht!“

    Nun, von denen hat dann halt doch niemand überlebt.

    Ich denke nicht, dass wir Muslim werden.

  60. Ich will damit sagen:

    Die Geschichte ist nicht berechenbar.

    Zudem gibt es ein massives anti-islamisches Hasspotential.
    die endlosen Flüche der Muslime gegen uns Kuffar erzeugen halt auch Gegenkräfte. das gilt auch für Muslime, die vollbesetzte Verkehrsflügzeuge in unsere Wirtschaftszenten lenken oder die sich in Israel vor einem gut besuchten Restaurant in die Luft sprengen, weil sie meinen, dann endlich im „Paradies“ FICKEN zu dürfen… Andere muslime suchen ihr Heil, indem sie israelische Schulbusse sprengen oder Raketen abfeuern.

    Wenn sie irgendwelchen Christen ihre bibel aus der Hand schalgen und diese zertreten, so ist das göttlich, ansonsten wüten Muslime zu Tausenden in unseren Städten, weil irgendwo ein pervereses Drecksbuch namens „Koran“ vom Tisch gefallen ist.

    Ich frage mal: Wie lange noch?

  61. Täusch dich da nicht!

    Wir waren stets tolerant, haben Integrationsprogramme, Sprachkurse, Krankenversicherungen, Moscheen, Hartz 4 usw. finanziert.

    Deshalb werden sie „uns“ nichts tun!

    „Wir“ werden abhauen, egal unter welch grauslichen Umständen auch immer, der „tolerante“ Rest wird bleiben.

  62. #75 Rechtspopulist

    Ein spanisches Mädchen würde sich auf einem Buchumschlag zum 30. Jahrestag der Verfassung des REINO DES ESPANA (der war 2008)um einiges besser machen als auf einem Machwerk über die häßliche Bundesrepublik. Ja, auf oder in so einem blödrepublikanischen Jubelbuch abgebildet zu werden, wäre für die Schönen Spaniens eine Beleidigung. Und es leben in der BRD ja auch gerade einmal 100.000 Spanier. Meine Frau zählt auch dazu.

  63. #30 Rechtspopulist

    Wenn man im Jahre 1925 irgendeiner jüdischen Familie an einem Sommerabend, bei dem alle gemütlich beieinander sitzen, gesagt hätte: “Ihre werdet in 15 Jahren in Polen vom deutschen Staat ermordet werden”, dann hätte wohl der Herr des Hauses geantwortet: “trink nicht soviel Wein, du verträgst den nicht!”

    Hätten die Juden aufmerksam Hitlers „Mein Kampf“ gelesen, hätten sie’s spätestens ein Jahr später wissen können.
    Würden unsere 68er-Idiotologen heute aufmerksam Mohammeds Mein Kampf (Koran) lesen, wüssten sie, was ihnen bzw. ihren Kindern- falls überhaupt welche haben- bevorsteht.

    Ideologen offenbaren sich nämlich sehr früh in ihren Machwerken.

  64. Super Brief!

    Ich werde in Zukunft darauf achten kein Buch aus diesem Verlag zu kaufen…Kleinvieh macht auch Mist!

  65. So eine Indexliste, die Alle Blogs übernehmen könnten wäre sehr Interessant-Bücher-Lebensmittel, alles was mit Islam zu tun hat.
    Den die Anderen machen dies ja bei israelischen Produkten auch, siehe Muslimmarkt.

  66. #87 AchMachIchIhnPlatt:

    So sieht das aus – uns steht noch richtig was bevor…

    Es ist mir unbegreiflich, wie man lange nach den „68“ern – ich meine aber 1868 😉 – hier dem Islam alle Tore und Türen öffnet…

  67. @Rechtspopulist
    Ich denke nicht, dass wir Muslim werden.

    Ohne Frage, wir werden keine Muslime, wir werden uns nicht unterordnen. Was uns fehlt ist ein Politker mit der Austrahlung von Geert Wilders, eine Partei die unbeeinflusst von unserer Nazi-Schuld den Islam angreift, öffentlich als Gefahr für unsere Gesellschaft darstellt.

    Die Gleichgültigkeit europäischer Großparteien gegenüber der Bio-Bevölkerung kotzt mich an, sie entscheiden über unsere Köpfe hinweg, wollen den Islam als Bereicherung etablieren.

    Wenn sie irgendwelchen Christen ihre bibel aus der Hand schalgen und diese zertreten, so ist das göttlich, ansonsten wüten Muslime zu Tausenden in unseren Städten, weil irgendwo ein pervereses Drecksbuch namens “Koran” vom Tisch gefallen ist.

    Ich frage mal: Wie lange noch?

    Wir sind kriegsmüde und zivilisiert, aber noch lange nicht fett und träge. Für diesen Sommer wurden Terroranschläge in Deutschland angekündigt. Ich sag nur los, tötet Deutsche Zivilisten, zeigt uns das wahre Gesicht des Islam. Unsere Regierung wird nach islamisch motivierten Anschlägen das Volk täuschen, ebenso reagieren wie Spanien und England, die islamistische Anschläge medienwirksam verurteilten, aber die direkte Verbindung zur Religion Islam verneinten.

    Es wird Zeit für einen Reset, Zeit dem Hirngespinst des moderaten Euro-Islam den Todesstoß zu versetzen – durch Polizei, Militär oder durch den RAF-Style wütender Bürger.

    Traurig, aber letzteres seh ich mittlerweile als einzige Möglichkeit, um den Islam aufzuhalten.

  68. @ #25 Denker

    Teile des Briefs des PI-Lesers enthalten gute Kritikpunkte, die Verlagsbetreiber zum Umdenken veranlassen könnten, die verbalen Angriffe resultieren aber in genannter Blockade-Abwehr-Haltung.

    Den Verlag interessiert hauptsächlich, wie oft das Buch verkauft wird, alles andere ist nebensächlich, und solche Kindereien wie eine Blockade-Haltung erlauben sich die Leute dort nicht, schon gar nicht in Schwaben.

  69. Nachtrag @ #25 Denker:

    Dass der Ravensburger Verlag glaubt, das Buch mit einem Kopftuch auf dem Umschlag besser verkaufen zu können – das sollte uns zu denken geben!

  70. @ #5 huxley

    Vielmehr wäre die Nichterwähnung der islamischen Realität in Deutschland eine bewusste Irreführung, die als solche hier auf PI regelmässig den so oft geschmähten Qualitätsjournalisten ja auch regelmässig angekreidet wird, nicht so bei Fabian H, aber seis drum,

    Lass es sein, das wird mit jedem künstlich langen Satz nur immer noch dümmer.

  71. Weil das Foto symbolisch für die moderne, multikulturelle Gesellschaft steht, hat sich der Ravensburger Buchverlag für dieses Foto entschieden.

    @ Huxley

    Dieses Kopftuch tragende Kind, ist doch nichts anderes als verlogene Propaganda für den Islam, es soll den Islam als modern und aufgeklärt darstellen und dass er in die heutige Zeit passt. Dieses Cover ist ein Beleg dafür, dass auch dieser Verlag nur eine links-grüne Dressur-Anstalt ist.

    Man darf wohl berechtigt darüber spekulieren ob Poster Huxley pervers veranlagt oder Mohammedaner ist, da er in diesem Kind eine Kopftuch-Frau sieht.
    (Ob wohl Kopftücher bei Mohammedaner, anders als immer behauptet, sexuelle Gelüste wecken, da ja das Kopftuch dem Mohammedaner anzeigt, dass darunter sich ein zum Geschlechtsverkehr geeignetes Objekt befindet?)

  72. #39 Schlernhexe

    Eine Liste wäre wirklich interessant.
    Derzeit kaufe ich nur nach Etikett.

    „Nicht-Islamischer-Staat“ landet im Einkaufswagen.
    Das bedeutet zwar teilweise Verzicht, aber der ist es mir wert.

    Ein kleiner Beitrag, aber dennoch muss es ja irgendwann mal einen Anfang geben.

  73. Welche Veranlassung kann ein deutscher Verlag haben, anlässlich des 60. Jahrestages dieser Republik, ein muslimisches Mädchen auf dem Cover abzubilden? Muslime kaufen ohnehin keine Bücher – und solche schon gar nicht!

    Das Geschwurbel mit dem modernen multikulturellen Deutschland können die sich dahin stopfen, wo es schön dunkel ist. Das glaubt doch heutzutage niemand mehr!

  74. Die geistige Elite in Deutschland, die solche
    Bücher herausgibt, ist heutzutage komplett staatskonform und arbeitet gegen die Interessen der einheimischen Bevölkerung, das ist das eigentlich Dramatische! Ein streng verhülltes Kind, d. h. in islamistisch-fundamentistischer Weise, auf dem Cover eines Buches Deutschland zu zeigen, da kann man nur noch das Würgen kriegen. Als ob reiche erzreaktionäre Saudis einige Millionen für das Buch zugesteckt haben, um die Islamisierung salonfähig zu machen.

  75. Guter Brief – hab ein Mail geschickt dass ich sorgfältig darauf achte, von dem Verlag nichts mehr zu kaufen.

  76. In den Abschlussprüfungen der 10 Klasse wimmelten auch nur so Namen wie. Mehmmet, Achmet etc.

  77. @ #99 danton

    Welche Veranlassung kann ein deutscher Verlag haben, anlässlich des 60. Jahrestages dieser Republik, ein muslimisches Mädchen auf dem Cover abzubilden? Muslime kaufen ohnehin keine Bücher – und solche schon gar nicht!

    Die nicht, aber die Deppen hier im Land, die es immer noch cool finden, jeden angeblich Unterdrückten, dem man das Unterdrücktsein nur möglichst deutlich ansehen muss, zu verhätscheln und vor den bösen Nazis zu beschützen, die, anstatt jeden Tag eine Stunde zusätzlich für den Unterhalt der Multikultis zu arbeiten, ihren Fremdenhass im Internet austoben. #55 huxley ist wohl auch so ein edler, moderner Mensch, der immer noch kurz nach 1945 lebt.

  78. „moderne“

    ja, genau das ist das Stichwort. Dieses Wort ist der Erst- und Schlußakkord für alle wirklich Linken. „Moderne“. Die besten Läufe mit dem Wort schreiben übrigens die Jünger der Frankfurter Schule. Adorno, ick hör dir trapsen!

  79. „Ravensburger“ ist ein moderner Verlag, ohne Zweifel haben dort diejenigen das Sagen, denen der „Umbau“ anscheinend nicht schnell genug vonstatten geht.

    Andere Kinderbücher sind auch voll mit ethnischem und gendermainstream mäßigem Wunschdenken. In einigen Bilderbüchern scheint es schon „ganz normal“ zu sein, wenn Frauen in der Mechanikerwerkstatt unterm Auto liegen. Auch scheint es bei Ravensburger ganz normal zu sein, daß Frauen Bagger und Raupe fahren. Zunächst einmal: es ist dabei nichts schlimmes und durchaus normal, wenn Frauen ab und zu typische Männerberufe wählen. Hier geht es mehr um das Wunschdenken von VolkserziehrINNEN, welche mittlerweile überall anzutreffen sind. Es wird so getan, als ob z.B. an jeder Baustelle fast 50% der Baggerfahrer weiblich wären. Mein kleiner Sohn fragte mich bei gemeinsamen Anschauen so eines Machwerkes einmal ganz erstaunt „warum denn dort Frauen in den Führerhäuschen säßen“. ich konnte ihm keine befriedigende Antwort geben, weil ich selbst noch nie eine Frau als Baggerfahrerin gesehen habe.

    Also, dieses Buch mit dem „Kopftuchmädel“ als Titel reiht sich doch gut ein, mal sehen, was da noch alles kommt?

  80. Das abgebildete türkische Mädchen ist sicher froh, dass es nicht in der Türkei leben muss.
    Eine Zahnspange wäre in Anatolien sicher nicht von der türkischen Krankenkasse bezahlt worden.

  81. Das Nilpferd in der Achterbahn
    Junior Nilpferd Party
    Sterntaler
    Spiele Magazin
    Bionik-Vorbild Natur
    Sagaland
    Das verrückte Labyrinth
    Durchs Gartenjahr
    Elexikon
    Der zerstreute Pharao
    Wort für Wort
    Wie Tiere groß werden
    Kuhhandel
    Safari Tours
    und viele Puzzles

    An den Ravensburger Buchverlag,

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    für die vielen schönen Spiele von Ravensburger bedanke ich mich bei Ihnen.
    Ich bin ein 53jähriger Landwirt aus Frankfurt am Main.
    Ich habe mehrere Kinder, und es haben sich viele Spiele
    von Ravensburger bei uns angesammelt.
    Ich war heute im Kinderspielzimmer,
    dort habe ich obenstehende Spiele aufgefunden,
    Weitere Ravensburger Spiele haben wir im Wohnzimmer stehen.
    Ich selbst bin auch mit Ravensburger Spielen aufgewachsen.

    Durch den PI-Weltnetzkreis bin ich auf Ihr Buch
    Die Bundesrepublik von Hermann Vinke
    aufmerksam geworden.

    Dieses Buch zeigt im Umschlagbild zwei Mädchen, eines davon mit Kopftuch.
    Wahrscheinlich wäre es gut, wenn Sie sich mit dem Leben
    und den Taten von Mohammed (=Gründer des Islam) vertraut machten.
    Sie können zum Beispiel eine Zeitlang den
    Weltnetzkreis http://www.pi-news.net lesen.
    Das bildet ungemein.

    Im übrigen ist das gewählte Umschlagbild für Ihren zukünftigen Spieleverkauf
    nicht förderlich.
    Ich selbst werde weiterhin Ravensburger Spiele kaufen,
    aber der Zuneigungspunkt (Ravensburger ist eine alte deutsche Firma,
    schon seit Generationen in unserer Familie) ist weg.

    Jedesmal, wenn man ein Ravensburger Spiel sieht oder spielt,
    wird zukünftig die Gedankenverbindung kommen:
    Die Ravensburger haben ein Buch herausgebracht,
    das auf seiner Umschlagseite die „1968er“-Spinnerei


    „(=wir sind modern, multikulti, superweltoffen,
    supertolerant, auch wenn das eigene Volk
    dabei verdrängt/ausgerottet/geopfert wird,
    gerade das finden wir gut)
    (siehe die heutigen Zahlen von Frankfurt am Main,
    nur 1/3 der in Frankfurt geborenen Säuglinge
    haben zwei deutsche Eltern).“

    durch ein Großbild auf der Umschlagseite klar bejaht.

    Es dürfte klar sein, daß diese Gedankenverbindung ihrem Spieleabsatz nicht förderlich sein kann.
    Viele deutsche Eltern lehnen diese „1968er“-Gedanken strikt ab,
    und die Ausländer in Deutschland sind sowieso kaum Kunden
    für Ravensburger Spiele.

    Viele Eltern werden denken:
    Wenn Ravensburger die Kopftücher so toll findet,
    dann sollen sie doch ihre Spiele an die Kopftuchträger
    verkaufen. Es gibt auch noch andere Spielehersteller.

    Ein Spieleverlag lebt davon,
    daß ihm seine Kunden auch innerlich zugeneigt sind,
    und es wird wahrscheinlich sehr nachteilig sein,
    wenn man viele treue Kunden kräftig vor den Kopf stößt.

    Wenn Sie möchten, dann können wir gern einmal durch
    Frankfurt/Offenbach gehen, dann sehen Sie den
    Unterschied zwischen dem Traumbild auf ihrem Buch
    und der Wirklichkeit.

    Karlfried
    28.Mai 2009

    PS.
    Ich gehe davon aus, daß der Ravensburger Verlag hier mitliest.
    Außerdem geht das Schreiben morgen als normaler
    Faxbrief an Ravensburger.

  82. #72 honigbaer (28. Mai 2009 17:36)

    Ravensburger kommt auf den Index.

    Auf welchen Index?

    Kein anständiger Abendländer kauft bei den was,

    Was ist ein „anständiger Abendländer“?

    ebenso wie kein anständiger Abendländer beim islamischen Kaufhof einkauft.

    Woran erinnert mich das bloß? War da nicht schon mal was? „Deutsche, kauft nicht bei … „???

  83. Unter Multikultur versteht sich wenn (geistig nicht verkrueppelte) Asiaten, Afrikaner, Chinesen, Amerikaner und Europaer friedlich zusammenleben unter einer UNERLAESSLICHEN gemeinsamen Minimalbasis die ohne Wenn und Aber den unkomprommitierbaren Respekt der Menschenrechte, Meinungsfreiheit, Frauen- und Kinderrechte vorauszusetzen hat.

    Was zur Hoelle hat die Zwangsverschleierung von Kindern damit zu tun. Wenn es heute Zwangsverschleierung ist, ist es morgen Genitalverstuemmelung [in Grossbritannien werden kleine Maedchen bereits systematisch hierfuer in den Heimatuerlaub geschickt um beschnitten zurueckzukehren]. Wie lange noch muess man die Maedchen dafuer ueberhaupt noch in den Urlaub senden? denn „Auf den Samstag folgt der Sonntag“ sagt ein arabisches Sprichwort, und man weiss was damit gemeint ist.

    Dies ist genau das, was Multikultur verdammt noch mal nichts zu tun hat, dies ist der Weg in die Missachtung der Individuums im Namen der Damagogie, verdammt was hat das mit Multikultur zu tun.

  84. #109 Baracke:

    „Woran erinnert mich das bloß? War da nicht schon mal was? “Deutsche, kauft nicht bei … “???“

    Mich erinnert’s an die NAZI-Keule! Richtig?

    Wenn dein Kommentar keine Nazi-Keule ist – was dann?

  85. Hallo,
    ich kann die Seiten vo PI nur noch unter Drogen lesen.
    Bei klarem Verstand bekomme ich immer Krämpfe.
    Es ist einfach nur zum Kotzen wenn man solche idiotischen Berichte lesen muss. Der klare Menschenverstand ist bei den so genannten Eliten scheinbar in den Arsch gerutscht.
    Der Umschwung wird kommen und das wird ein böses Erwachen geben.

  86. #111 Rechtspopulist (28. Mai 2009 22:18)

    Mich erinnert’s an die NAZI-Keule! Richtig?

    Diese Frage kann ich Dir nicht beantworten. Ich kann beim besten Willen nicht erraten, an was Du Dich erinnert fühlst oder nicht. Das musst Du schon selbst wissen.

    Wenn dein Kommentar keine Nazi-Keule ist – was dann?

    Ja, klar! Wenn nicht jetzt, wann dann?

    „Lerne zu fragen, und Du wirst Antworten finden!“ (Konfuzius)

  87. Wenn wir dann hundert Jahre Bundesrepublik feiern, ( falls wir nicht schon vorher eine islamische Republik sind ) werden dann lachende Menschen beim Steinigen von Ehebrecherinnen und Homosexuellen auf dem Cover abgebildet sein.

  88. @115… so ist das eben… die revolution frisst ihre eigenen kinder. die, die heute die rechten als nazis beschimpfen, werden morgen von moslems verfolgt.

  89. 1883 unterschrieb Otto Maier, ein Ravensburger Buchhändler, seinen ersten Autorenvertrag. Das gilt als Gründungsakt eines heute weltweit tätigen Unternehmens, das unter dem Dach einer Holding mehrere Tochtergesellschaften vereint und dessen Umsatz eine viertel Milliarde überschreitet. Ravensburger ist heute eine Kapitalgesellschaft, jedoch werden die Aktien sämtlich von Mitgliedern der Gründerfamilie gehalten.

    Damit ist natürlich noch nicht gesagt, dass kein Muselgeld in der Firma steckt. Man muss vermuten, dass hier Einfluss von Muselgeldgebern auf die Gestaltung des Buches genommen wurde. Deswegen sollte man die Finanzierung des Unternehmens unter die Lupe nehmen.

    Bei Genscher muss man auch annehmen, dass er sich von den Musels pudern lässt. Es ist also auch denkbar, dass sich Genscher das Vorwort von den Musels bezahlen ließ, und der Verlag mit den Namen Genscher das Buch pushen konnte, ohne ihn selbst bezahlen zu müssen. Solche Umwegfinanzierungen werden ja gerne gemacht, wenn Prominente im Spiel sind. Man müsste wissen, was der Verlag für Genscher löhnen musste.

    Man sollte Genscher um eine Stellungnahme nachsuchen, ob er von der Umschlagsgestaltung wusste oder ob er sie gar wünschte, auf jeden Fall muss er sich kritische Fragen zur Verharmlosung des Kopftuches durch dieses Buch gefallen lassen.

    Meiner Ansicht nach muss man den Aufsichtsrat einschalten, und eine Stellungnahme der Eigner einholen. Ravensburger stand eigentlich immer für emotionale, intellektuelle Bildung der Jkinder und Jugendlichen. Dass ein Kopftuch genau das Gegenteil davon ist, könnte die Eigner beeindrucken.

    Ein guter Ansatzpunkt ist auch der Vertrieb, wenn sich einige Buchhändler beschweren, etwa so:

    Ich habe zwei Töchter und möchte nicht, dass eine Ideologie verharmlost wird, der gemäß meine Töchter zur Vergewaltigung freigegebene Schlampen sind, solange sie kein Kopftuch tragen.

    Wendet Euch also bitte an den Buchhändler Eures Vertrauens.

  90. #44 JudgeDread (28. Mai 2009 16:03)

    Das Kopftuch ist die Hakenkreuzarmbinde des Islam.

    unabhängig von vorhin, finde ich diesen Satz abolut Zitatswürdig.

    Der Brief ist ausgezeichnet, aber ich fürchte, dass man bei sowas in die Rechte Ecke gedrängt wird vom Verlagshaus.
    Meine größte Befürchtung ist, dass die Medien, vermeintich wegen Rechts, solchen Schreiben nicht die nöige Aufmerksamkeit bieten.

  91. Das Volk wird damit getäuscht, mitleid mit
    einer „Minderheit“ zu haben. Wir müssen das
    arme Mädchen unterstützen! Es ist doch so
    großer Gewalt von Deutschen Na*is ausgesetzt.
    Propagandamaschinen haben das in Volkes Kopf
    eingebrannt. Doch erkennt das Volk nicht, das
    es direkt Schuld daran hat, das dieses Mädchen
    ein leben lang eine Sklavin sein wird und dass
    das böse Na*i Volk es nur davon befreien
    wollte. Sollte das erwachen irgendwann mal
    stattfinden, möchte ich gerne dabei sein und
    ein paar Fotos knipsen.

  92. #120 Det0k (29. Mai 2009 01:12)

    Der Brief ist ausgezeichnet, aber ich fürchte, dass man bei sowas in die Rechte Ecke gedrängt wird vom Verlagshaus.
    Meine größte Befürchtung ist, dass die Medien, vermeintich wegen Rechts, solchen Schreiben nicht die nöige Aufmerksamkeit bieten.

    Du bist auch nichts weiter als ein linkes U-Boot.

    Tauch bitte wieder ab, aber schnell wenn ich bitten darf.

    Ratio

  93. Es ist wirklich nur noch widerlich, wie sich deutsche Medienverlage, Politiker und kirchliche Würdenträger bemühen, durch eilfertiges, freiwilliges, kriecherisches Entgegenkommen, ja keinen Verdacht aufkommen zu lassen, dass sie dem Islam kritisch gegenüber stehen könnten, diese Trottel merken nicht, dass sie sich anschicken unsere Freiheit Stück für Stück zu verkaufen.

    Indem unsere islamophilen Trottel versuchen, das Kopftuch mehr als eine Art freiwillige, orientalische Folklore darzustellen, bedenken sie nicht, dass wenn eine Frau oder eine Tochter sich dem Kopftuch verweigert, sich ihre männlichen „Besitzer“ oder der ganze Musel-Clan, sich in ihrer Ehre verletzt fühlen könnten und damit zu einer ernsthaften Gefahr für Leib und Leben dieser unfreien Geschöpfe werden könnten.

  94. es gibt keine multikultur. das ist ein hirngespinst.
    es gibt keine schwarzen schimmel, und es gibt kein nasses feuer.
    man gießt auch keine schokoladensoße über den räucherlachs.
    es gibt allenfalls ein nebeneinander verschiedener kulturen, allerdings nicht so kriminell und dilettantisch 68erhaft organisiert wie in deutschland.
    wer kulturen mischt, hat plötzlich keine mehr.
    multikulti ist ein hirngespinst, nährboden für totalitarismus, der gesetzmäßig immer aus einer konkurrenzsituation von kulturen entsteht.
    das ist doch gerade der ursprung von vöölkermorden! kapiert das denn keiner von der marihuana-generation?
    es ist ja klar: wenn man auf dem schulklo zuviel kifft, kriegt man im versäumten geschichtsunterricht nichts mehr mit. und dann reichts in der regel allenfalls noch für die politik oder die straße. oder beides.

  95. #10 Julian_Apostata (28. Mai 2009 15:08) #5 prausnitzer

    ich würde nicht sagen das die BRD sich “immer” als Antinationaler Staat verstand.
    Adenauer oder auch Kiesinger hatten schon noch eine nationale Klientel

    …aber das war einmal…

    Die nationale Klientel ist unbestritten. Aber Adenauer war es, der damit begann, unser Land mit dem Islam zu überfluten und uns diesbezüglich zu belügen. Guckst Du da:

    http://www.pi-news.net/2009/02/offener-brief-an-wolfgang-schaeuble-aus-thailand/

  96. 1) Warum braucht das Mädchen eine Zahnspange?
    Auch der islam entwickelt sich – wie man in England wunderschön studieren kann ist das modische Endziel jeder islamischen Frau sowieso die schwarze Ganzkörperverschleierung mitsamt Gesichtsschleier.
    Ich weiß nicht, warum die Türkinnen glauben, in Zukunft mit bunten Kopftüchern der Religionspolizei entgehen zu kommen. Das ist doch voll Schlampe! Nee, nur Abbaya total und dann braucht sie auch keine Zanhnspange.

    2) Ich kenne übrigens viele türkischen Eltern. Die meisten von denen sind sicher keine Kunden von Ravensburg. Erstens ist ihr deutsch schlecht und das ihrer Kinder auch. Zweitens interessieren sie sich nicht für Bücher, auch nicht für Theater, Museen oder irgendwas was mit Kultur zu tun hätte. Für die Natur auch nicht, wenn dann Grillen. Soviele Türken leben bei uns, aber praktisch nie sehe ich irgendwelche in einer Buchhandlung. Nun, wenn es an den mangelnden deutschen Sprachkenntnissen liegt, so könnten sie ja eigene Buchhandlungen eröffnen – wäre vielleicht mal eine Alternative zur x. Dönerbude – ich habe aber auch noch nie eine türkische Buchhandlung gesehen. Vielleicht gibt es eine innerhalb des Großmoscheeareals, aber da liegt sicherlich eine andere Art von Büchern aus – mehr Propagandamaterial, weniger bildungsbürgerliches. Vermutlich nicht einmal Orhan Pamuk.
    Nein, liebe Ravensuburger ezigt ein Zwangskopftuchträgerin, die als Kind schon als Sexualobhjekt betrachtet wird und damit den Blicken der Männer entzogen werden muß, die nicht am Sport- oder Schwimmunterricht teilnehmen darf und haltet dies für die moderne, multikulturelle Gesellschaft.

Comments are closed.