Sajida Mashi, die Mutter der zwölfjährigen Huma, will per Gericht ihre Tochter zurückgewinnen. Das christliche Mädchen wurde in der Provinz Punjab entführt, gezwungen, den Islam anzunehmen und einen 37-jährigen Muslim zu heiraten. Dies ist kein Einzelfall – Open Doors ist sehr besorgt.

(Gastbeitrag von Open Doors Schweiz)

Von offizieller Seite hörte Sajida Mashi wenig Erfreuliches: Sie könne nichts mehr tun, um ihre Tochter zurückzugewinnen, da diese nun Muslimin sei. Verschiedentlich wurden in Pakistan Teenager christlicher Eltern entführt und gezwungen, den Islam anzunehmen, um danach mit einem Muslim verheiratet zu werden. Öfter blitzen danach die Eltern vor Gericht ab, da muslimische Kinder nicht von Christen erzogen werden dürfen. Die Anwaltsfirma CLAAS dokumentiert verschiedene Fälle.

Mashi sagt, dass Huma von Muhammad Imran am 23. Februar 2009 mit vorgehaltener Pistole in der Stadt Hanif Kot im Distrikt Gujranwala entführt wurde; dieser liegt im Nordosten der Provinz Punjab. Imran ist seither mit seiner ersten Frau, den drei Kindern und seiner neuen Kinderbraut Huma untergetaucht.

Mashi arbeitete zusammen mit Imran als Landarbeiterin. Sie sagt, dass Huma gekidnappt wurde, als ihr Sohn heiratete. Mashi habe Huma gemeinsam mit ihrer Tante losgeschickt um nachzusehen, ob das Transportmittel für das Hochzeitsfest angekommen war. Imran, der mithalf, die Zeremonie vorzubereiten, wartete mit einem Motorrad und sagte, sie solle aufsitzen. Aber Huma lehnte ab. Da habe Imran eine Pistole gezogen und gedroht, sie und ihre Eltern zu erschießen, falls sie ablehnen würde. So ging Huma mit und wurde seither von ihren Eltern nicht mehr gesehen.

Ihre Mutter rannte umgehend zum Farmbesitzer, Khan Buhadur. Dieser wollte aber erst später Zeit haben. Als Sajida Mashi ihn schließlich sprechen konnte, sagte Buhadur, Imran sei mit seiner Familie geflohen. Mashi verdächtigt Buhadur der Komplizenschaft. Bei der Polizei wollte man ihr ebenfalls nicht helfen. Sie schickten sie zum Farmbesitzer zurück, nur er könne etwas tun. Mehrere Tage wurde sie zwischen den beiden hin und her geschickt.

Die Polizei habe den Fall erst drei Tage später überhaupt aufgenommen und das Alter des Kindes von 12 auf 16 hochgeschraubt. Später erfuhr sie von einem Freund Imrans, einem gewissen Javed, dass ihre Tochter zum Islam konvertiert sei und dass sie von der Polizei keine Hilfe erwarten könne, da er dieser 50.000 Rupien bezahlt habe (rund 500 Euro). Imran habe bei der Polizei zudem eine Annullierung der Aufnahme gefordert, da das Mädchen erwachsen sei und freiwillig zum Islam übergetreten sei – was die Geburtsurkunde widerlegt. Gemäß dieser kam Huma am 22. Oktober 1996 zur Welt.

Hilfe findet Masih nun bei einem Anwalt, der unterstützt wird vom “American Center for Law and Justice”. Dieser versucht nun, den Fall vor Gericht zu verhandeln.

Der Fall von Masih ist kein Einzelfall. Open Doors kennt verschiedene vergleichbare Fälle aus Pakistan, bei denen christliche Kinder entführt, anschließend zwangsislamisiert und verheiratet wurden. Die Eltern können vor Gericht jeweils nichts bewirken.

» In Pakistan werden auch schon mal Christen massakriert, zum Beispiel wenn sie Tee trinken, der für Muslime gedacht war.

(Spürnase: Badener)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Evolutionsgeschichtlich wurden die Frauen später mit einer Keule bewustlos geschlagen und an den Haaren in ihr neues Heim geschleppt um dort eine neue Familie zu begründen.

  2. Zum Glück gezwungen. Es kann eben nicht immer nur gegenseitige Liebe sein.

    Für Uschi, die gegen Kinderpornos im Netz vorgeht, eine beunruhigende Nachricht. Was, wenn sich die Kinderliebhaberei aus dem Netz auf deutsche Strassen verlagert? Das Potential, dem so etwas entspringt, das haben wir ja schon massig da.

  3. Da bekomme ich ebenfalls Lust, eine 12jährige zu heiraten. Wo kann ich zum Islam übertreten?

    Warn Scherz.

  4. Tja, solche Meldungen (vor allem die über den ermordeten Christen, der den Tee der Herrenmenschen trank) werden hier wirksam unterdrückt. Das Anprangern der Vergewaltigung von Kindern wie hier beschrieben, kann, wie wir in Österreich gesehen haben (Susanne Winter), rechtliche Schritte nach sich ziehen. Wir sind also voll auf dem Weg zurück in die Zeit vor der Aufklärung.

  5. @ #1 Europela (19. Jun 2009 07:34)

    Wo bleibt der Aufschrei der Kirchen?

    Dort sitzen auch fast nur Gutmenschen bzw. Menschen, die es mit jedem gut meinen.

    @ 2 sauer (19. Jun 2009 07:53)

    Tolle Rede! Endlich mal jemand im Parlament, der den Politikeliten ihre Schandtaten um die Ohren haut…

  6. Wer glaubt, diese bösartige Sekte mit Appeasement in den Griff bekommen zu können, der irrt sich. Obama’s verharmlosendes Geplapper in Kairo ist ein Schlag ins Gesicht für die Millionen Opfer dieses Irrglaubens. Wie auch dieses arme christliche Mädchen.

    Langfristig gesehen, wird es auf das hinauslaufen, was # 3 denker andeutet..

  7. Pakistan ist eine islamische Gesellschaft in ihrem Endzustand: Unrecht ist an der Tagesordnung, Gerichte und Polizei sind korrupt, Pervese dürfen ihre Abartigkeiten ungestraft ausleben, Andersgläubige werden als minderwertig betrachtet und behandelt und ihnen darf jedes Leid zugefügt werden. Wer mehr über dieses verkommene Land erfahren möchte, muss sich das Buch „Allah und Eva“ von Betsy Udink antun. Hier ein Zitat aus diesem Buch über die Zustände in Pakistan:

    „Die Menschen hier gehen miteinander um wie die Bestien. Sie stehen noch nicht einmal am Anfang der Zivilisation.“

    S A N T I A G O

    S A N T I A G O

  8. [Zynismus on]

    Sie ist schon zwölf – zu Zeiten des Propheten wäre das doch schon eine alte Jungfer gewesen…

    [/Zynismus off]

  9. @ 16 shifting baseline (19. Jun 2009 08:42)

    “ja dann nehm ich das auch…”

    Kein Thema… Hab genug für alle…

    👿

  10. Vom naturwissenschaftlichen Standpunkt aus betrachtet kann es sich beim Islam und seinen Anhängern nur um einen Betriebsunfall der Evolution handeln.

    Ein wahnsinniger Kameltreiber und Karawanenräuber bastelt sich aus einem Extrakt aus der Bibel, vermischt mit arachaischen (Un)Sitten, eine Rechtfertigung für seinen miserablen Lebenswandel und verbrämt diesen imaginären Verhaltenskodex mit angeblichen Einflüsterungen eines Überirdischen, die er vermutlich im Suff oder in geistiger Paralyse empfangen haben will.

    Und Millionen seiner ebenso geistig zurückgebliebenen Adepten machen begeistert mit, da sie eine vorzügliche Ausrede für ihre dunklen Urtriebe vorweisen können.

    Ein Anthropologe muss angesichts der Tatsache, dass über eine Milliarde Erdenbewohner Anhänger des großen Kinderf….s sind, verzweifeln…

  11. OT
    Ich muß hier leider mal was nicht ganz passendes einbringen.
    Die Hannoversche Allgemeine Zeitung zeigt heute mal wieder ein Paradebeispiel von Linker Propaganda!
    http://www.haz.de/content/view/full/165911
    In diesem Artikel werden mal eben auf die schnelle Pro-Hannover, die NPD und Freine Kameradschaften in einen Topf geworfen. Demokratie und freie Meinugsäußerung sind in diesem Land am Ende, wir werden verkauft am Ende der Ausrottung überanwortet!

  12. Wenn man den Orient in den Okzident importiert, dann wird aus dem Okzident der Orient, unter lautem Beifall der LinksgrünInnen:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/essen/2009/6/19/news-123091711/detail.html

    Für die Dolmetscher gibt es in diesem Prozess wenig Arbeit. Der Angeklagte und die Zeugen blicken zwar alle auf türkische Wurzeln zurück, doch die deutsche Sprache beherrschen sie. Die meisten sprechen fast ohne Akzent. Viele sind westlich offen gekleidet, wenige der Frauen tragen ein Kopftuch. Als Bruder Sinan K. von Richter Andreas Labentz gefragt wird, ob er es nicht als falsch empfunden habe, dass seine Schwester den Ehemann verließ und einen neuen Freund hatte, verneint er: „Bei uns war es egal. Jeder lebt sein Leben. Seit Jahren ist er mit einer Deutschen zusammen.

    Seine ältere Schwester schildert den Angeklagten als gewalttätig. Mit 17 Jahren hatte Fatma ihn kennen gelernt und nach einem halben Jahr geheiratet. „Sie war verliebt“, erzählt die 38 Jahre alte Schwester, aber schnell seien Probleme gekommen: „Fatma rief an und sagte, drei Tage war ich glücklich. Aber am dritten Tag hat er mich verprügelt.“ Beide Geschwister sagen, dass die Eheleute oft um Geld stritten. Der Angeklagte habe sich in türkischen Cafés aufgehalten, habe gezockt und sei nicht nach Hause gekommen. Und immer wieder habe er Fatma geschlagen. Sie sei sein Eigentum, zitieren sie ihn. „Eine Frau ist eine schwache Person. Da ist er stark“, sagt abfällig der Bruder.

    Mehrfach kam es wohl zu Polizeieinsätzen. Im Februar 2008 bezog Fatma N. mit den beiden kleinen Kindern eine eigene Wohnung in Wattenscheid. Im Herbst soll sie sich endgültig zur Scheidung entschlossen haben. Ins Dorstener Frauenhaus zog sie am 9. November, nachdem Mehmet M. ihr laut Anklage gedroht hatte, ihr den Kopf abzuschneiden. Sinan K. erzählt, dass sein Schwager nach Fatma gesucht habe. Eines Tages sei er mit seiner Mutter und zwei Plastiktüten mit ihrer Kleidung aufgetaucht. „Sie ist nicht mehr da. Sie hat Reizwäsche gekauft, aber nicht für mich.“ Dass er sich um die Kinder sorge, davon habe er nichts gesagt. Nur, dass er Fatma umbringen wolle. Er werde dann „auf doof machen und fünf bis sechs Jahre absitzen“. Fast anklagend blickt Sinan K. zum Angeklagten. „Sie war modern. Und er hat sie als moderne Frau kennen gelernt.“

  13. Diese Masche durchzieht die ganze Geschichte des Islams. Von wegen „Leute des Buches stehen unter dem Schutz des Islams“. Als billige Quelle für Arbeitssklaven, Sex-Spielzeuge und für Steuereinnahmen fungieren die – mit der Zeit immer kleiner werdenden – religiösen Minderheiten.

    Wenn man dann noch das Pech hat schwarz zu sein, so wie im Sudan, dann ist man so und so Freiwild für Sklavenjäger. AUCH HEUTE NOCH!

  14. Wo bleiben die Protestschreie der „moderaten“ Muslime in Deutschland? Wo bekämpfen sie diesen massiven Verstoß gegen die Allgemeinen Menschenrechte der UNO?

    Hier zeigt sich in meinen Augen immer wieder, was von der Grundgesetz- und Menschenrechtstreue der Muslime hier in Deutschland zu halten ist.

  15. Ein Fall für Obama!
    In den USA wurden schließlich Mormonen in Utah angesiedelt.
    Das Gleiche soll mit den Hard core Islamen auch geschehen, dem Frieden nur dienlich.
    Es handelt sich zwar um zig Millionen, aber es gibt ja auch genügend Länder wo ihr Glauben in allen Belangen geachtet wird.

    Das heißt also, der Islam gehört raus aus der westlichen Welt, anders geht es doch gar nicht mehr.

    Gruß

  16. gibt es auch hier sowas. bei meiner kleinen schwester in der klasse war auch ein mädchen das nach „islamischer tradition“ bereits mit 13 jahren in pakistan verheiratet worden ist. als sie dann 18 war wurde die sache dann halt noch offiziell standesamtlich gemacht und gut is.

  17. Man darf jetzt aber Pakistan nicht sofort als rückständiges Land betrachten.

    Auch in europäischen, sogenannten demokratischen Ländern, allen voran natürlich Österreich, gilt der Kindesentführer keinesfalls als Kinderschänder.

    Und wenn die grünen Horden um Volker Beck und Cohn-Bandit erstmals die volle Kontrolle über Deutschland erlangt haben, steht die Sexualbefriedigung von Muslimen und Grünen ohnehin über dem Kindeswohl.

  18. Meine Lebesngefährtin ist Lehrerin in der Mittelstufe. Es kommt nicht selten vor, dass Muselmädchen zwischen 12 und 14 von einem Tag auf den anderen verschwinden. In der Heimat verheiratet…

  19. Die größte Empörung müsste bei jenen zu finden sein, die stets für internationale Solidarität eintraten.

  20. #24 Indianer Jones (19. Jun 2009 09:29):

    Das heißt also, der Islam gehört raus aus der westlichen Welt, anders geht es doch gar nicht mehr.

    Absolut richtig! Nur noch eine tiefgreifende, harte Zäsur kann Europa davor bewahren, von diesem Musel-Dreckpack unterwühlt und kulturell zerstört zu werden.

    Aber zuvor muss eine entscheidende Voraussetzung geschaffen werden: Das gesamte 68er-Rotfront-Grünen-AntifaSA-Gesindel samt dem kranken Richter-Pack muss aus den entscheidenen Machtpositionen entfernt werden.
    Unsere eigenen trojanischen Musel-Protagonisten sind das Hauptproblem. Das war und ist immer noch beispielhaft am Kölner OB „Türken-Fritz“ Schramma zu sehen.
    Diese Steigbügelhalter des Islams sind die Totengräber unserer Freiheit!

  21. @Europela
    @Asmodean

    Wo bleibt der Aufschrei der Kirchen?

    —————–

    Selbst zuviel Dreck am Stecken mit Paedophilie!

  22. Solche Schweine gehoerten kurzerhand von hops genommen. Wer ist bereit mit mir das zu arrangieren.
    Allerdings ist der Typ untergetaucht.

  23. was würden linke sagen? das könnten genausogut christen machen. also kein grund zur aufregung.

    mfg

  24. Es ist nicht zu fassen, was sich diese Musels erlauben, aber sie eifern ja nur ihrem „Propheten“ nach – in allem, und sie dürfen alles, denn „Ihr seid die beste Gemeinschaft. Ihr gebietet, was recht ist und verbietet, was verwerflich ist“ (Sure 3, Vers110). Dieser Religionsstifter hat nur Schlechtigkeiten hervorgebracht, und gerade das hatte Jesus mit seiner Lehre abgewendet. Jesus erneuerte und vervollständigte den Verhaltens- und Glaubenskodex des Alten Testaments. Er propagierte nur Liebe und Sanftmut, Ehrlichkeit und Güte, all die Dinge, die in der Bergpredigt verkündet wurden.
    Und dann kommt 600 Jahre später jemand und kippt das alles um, weil er Hass, Mord, Ausrottung, Versklavung und Ausbeutung lehrt?
    H.P. Raddatz fasst korrekt zusammen:“In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte.“ (Hans Peter Raddatz: Von Allah zum Terror?, Herbig, München, 2002, Seite 71).

    Dieser Jemand wird nirgendwo in der Bibel angekündigt, denn Jesus hatte seinen Auftrag erfüllt, er radikalisierte das Alte Testament.

  25. #11 Privilegium_minus (19. Jun 2009 08:15) Einer 74 jährigen von pakistanischen Adoptivsohn Kehle durchgeschnitten:

    http://www.krone.at/krone/S25/object_id__149535/hxcms/index.html
    ———————————-

    so werden sogenannte vorurteile zu urteilen. wie kommt das nur, dass ich mir beim lesen vor monaten gedacht habe, das schaut nach moslems aus, das kehledurchschneiden?

    das ist der dank für die adoption.

    islamische dankbarkeit, ob im jemen oder in österreich.

    mfg

  26. #3 Denker (19. Jun 2009 07:59)
    Es wird Zeit für einen neuen Kreuzzug!

    Der Westen könnte die islamische Welt locker platt machen. Stattdessen lässt die Christenwelt dem Islam genug Zeit, die Machtverhältnisse allmählich umzukehren. Der Krieg kommt, früher oder später – nur wird dann das Böse siegen.

    Islam – I’m lovin’ it!

  27. Ein „Kinderfreund“ kann sich zum Ausleben seiner Neigung aussuchen, ob er Moslem oder Grüner werden will…

  28. Seit jahrzehnten wird der türkei der hof gemacht und die eu-mitgliedschaft in aussicht gestellt.

    Verschwiegen wird, dass es noch am beginn des 20. jahrhunderts ca. 20 % christen in der türkei gab. Heute sind es nur noch 0,2 %.
    Nicht zu vergessen dass es von 1915 bis 1917 zum völkermord an den armeniern kam, dem bis zu 1.5 millionen, vorwiegend christen, ums leben kamen.

    Und dort sind in grossen teilen der türkei die sitten genauso steinzeitlich wie in den anderen ausgewiesenen islamischen staaten.

    Und unsere machthaber machen nicht einmal
    Theo Retisch
    anstalten, diese zustände wenigstens anzuprangern, nicht mal die kirchen.

  29. #39 Nassauer (19. Jun 2009 11:01)

    Wer der Pädophile auch weiterhin Rotwein trinken will, wird es eher Grüner werden!

  30. #38 Israel_Hands

    <>

    Tatsächlich? Wie denn?? In Afghanistan und dem Irak schafft er ja nicht mal, stabile demokratische Verhältnisse zu bewirken.

  31. Ich wiederhole:

    Die Vergewaltigungsverheiratung von Kindern an alte Säcke ist einer der Gründe, warum es in Europa so viele Befürworter des Islam gibt.

  32. Allah allows Sex with Pre-Puberty Kids!
    http://schnellmann.org/pre-puberty.html

    A complete Guide to pedophilia in Islam (Print Version)
    http://www.faithfreedom.org/2009/02/14/2047/print/

    The „Noble“ Quran Proves It!

    No ‚iddah (also for Pre-Puberty Kids)
    when you do not thouched them (in a sexual way)
    Qur’an Al-Ahzab 33 Verse 49
    http://quran.al-islam.com/Targama/DispTargam.asp?nType=1&nSeg=0&l=eng&nSora=33&nAya=49&t=eng

    ‚iddah for Pre-Puberty Kids
    when you have touched them (in a sexual way)
    Qur’an 65:4, At-Talaq (Divorce)
    http://quran.al-islam.com/Targama/DispTargam.asp?nType=1&nSeg=0&l=eng&nSora=65&nAya=4&t=eng

  33. #18 Axiom
    #36 westerner

    Dem kann man nur beipflichten. Komisch nur das diese Tatsachen so hochgebildete Menschen wie Politiker nicht erkennen oder sehen wollen. Jeder normale Mensch sieht und fühlt das der Islam eine gewalttätige faschistische Ideologie ist die uns zerstören will. Anstatt den Islam zu bekämpfen knien die feigen Politiker vor dem Moslems und verkaufen unser Leben. Danke für eure Beiträge die sind super wie viele andere auch.

  34. Ich möchte Anmerken dass ich die Gastbeiträge von Open Doors Schweiz hier bei PI wirklich sehr gelungen finde. Über diese Beiträge konnte man wirklich schon viel über verfolgte Christen in islamischen, hinduistischen und kommunistischen Ländern erfahren. Solche Beiträge auf PI zeigen doch dass hier soweit möglich am Schicksal dieser Menschen Anteil genommen wird. Gutmenschen hingegen sehen weck, weil dieses Bild nicht zum schönen Islam passt.

    Wirklich erbärmlich wenn man bedenkt das einst fast die gesamte islamische Welt christlich war. Byzanz bzw. Konstantinopel bzw. heute leider Istanbul hätte nie fallen dürfen… traurig, traurig.

  35. wenn man so einen artikel wie oben liest, dann wird einem die hohe affinität der 68er zum islam klar. nicht nur cohn-bandit fühlt sich da doch sicher zu hause und gut aufgehoben…

Comments are closed.