Türken-AufmarschDurch die niedersächsische Hauptstadt Hannover zogen am vergangenen Samstag in teils martialischer Montur rund 500 Türken, um ihre Macht zu demonstrieren den „Türkischen Tag“ zu feiern.

Die Hannoversche Allgemeine berichtet:

Mancher Passant blieb Sonnabend in der Innenstadt verwundert stehen. „Ist das eine Demo?“ Doch danach sah die fröhliche Gruppe nicht so recht aus, eher nach einem Trachtenumzug. Rund 350 Türken hatten sich mittags zunächst auf dem Opernplatz zum „Türkischen Tag“ versammelt. Von dort starteten die Männer, Frauen und Kinder mit zahlreichen türkischen und auch etlichen deutschen Flaggen in Richtung Steintor. Der Rat der Türkischen Vereine (RTV), ein niedersächsischer Dachverband für 23 Eltern-, Moschee-, Sport-, Unternehmer- und Nachhilfevereine, lud per Flugblatt auch die Passanten zu einer Feier auf dem Klagesmarkt.

Voran ging eine Folkloregruppe aus Bielefeld in prächtigen historischen Kostümen. Einer der Männer trug eine Rüstung aus Kettengliedern und eine Art Ritterhelm. Die Kostüme seien Vorbildern aus dem Osmanischen Reich nachempfunden, sagte der Leiter der Gruppe. Auf eine genauere zeitliche Eingrenzung wollte er sich lieber nicht festlegen. Die Musik der Bielefelder klang manchem Zuschauer schrill in den Ohren. Die Polizeipferde, die dem Umzug vorantrabten, trippelten denn auch nervös hin und her.

Viele Einkaufsbummler blieben in der Georgstraße neugierig stehen. „Das sieht toll aus, auch wenn es ein bisschen laut ist für meinen Geschmack“, kommentierte eine Passantin. Mancher fühlte sich an den Schützenausmarsch erinnert. „Nun haben wir wohl einmal im Jahr auch eine türkische Variante“, meinte ein Polizeibeamter, der den bald auf 500 Teilnehmer anwachsenden Zug begleitete.

„Wir veranstalten diesen Tag, weil wir zeigen wollen, dass wir in Deutschland leben, und auch für dieses Land“, sagte Mehmet Zengin, Vorstand des CDU-nahen türkisch-deutschen Freundschaftsvereins „Hürtürk“. Der „Türkische Tag“ hatte mehrmals in Berlin stattgefunden. Der 2008 gegründete RTV veranstaltete die Feier nun zum ersten Mal in Hannover. Muammer Duran, von Beruf Rechtsanwalt, erläuterte, die Aktion solle auch nach innen wirken. „Wir wollen unseren Leuten ein positives Gefühl vermitteln, nach dem Motto: ,Fühlt euch wohl hier und zeigt, dass ihr zu Deutschland gehört.“ Den strahlenden Gesichtern vieler Mädchen und Frauen nach zu urteilen, die im Zug mitgingen, ist das gelungen.

Die Hannoveraner sind da etwas anderer Meinung, wie die vielen kritischen Kommentare unter dem Artikel beweisen. Exemplarisch der Kommentar von „Unerwünscht“:

Das schönste an der türkischen Feier war doch, dass sie sich selbst gefeiert haben und andere unerwünscht waren.

(Spürnasen: Jens und Jörg)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

83 KOMMENTARE

  1. Der Kommentar gefällt mir auch:

    Grundgesetz Deutscher – 02.06.09
    Türken haben sicherlich in Deutschland kein Versammlungsrecht.
    Art. 8 I Grundgesetz lautet: „Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln. “

  2. Die Kommentarbereiche zeigen, dass die autochthone Bevölkerung schon lange nicht mehr „amused“ ist ob des türkischen Herrschaftsabspruchs in der West-Türkei, dem ehemaligen Deutschland.

    Ich finde die MoMa-Abstimmung nicht mehr, has das ZDF das „zu schlechte“ Ergebnis aus dem Netz genommen?

    Eine Menge Unfug im Tagesspiegel:

    http://www.tagesspiegel.de/kultur/Europa-USA-Kultur;art772,2813184

    Was kommt nach Multikulti?

    Migration und kulturelle Vielfalt sind demnach keine Randphänomene, die mit politischen Mitteln und bürokratischer Expertise lenkbar sind. Es geht vielmehr um grundsätzliche Fragen: Wie sollen unsere Gesellschaften künftig aussehen, wie sollen sie sich arrangieren? Nach welchen Kriterien wird über Zugehörigkeit entschieden und wie gehen wir mit demografischen Problemen und steigender Mobilität um? Migration und Pluralismus sind nicht weniger als der Lackmustest moderner Demokratien.

    Vorschläge, die demografischen Probleme in Deutschland mittels Einwanderung zu lösen, erscheinen daher ebenso veraltet wie Debatten um die multikulturelle Integration. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind die modernen Industriegesellschaften gefordert, ein neues, pluralistisches Selbstverständnis zu entwickeln, in dem Kultur und ethnische Herkunft entkoppelt sind und zunehmende Heterogenität nicht als Zeichen des Untergangs beschrien oder fatalistisch als unabänderbar hingenommen wird. Vielmehr sollten Initiativen ergriffen werden, die an die aufgeklärten Eigeninteressen der deutschen Gesellschaft appellieren.

    Wirklicher Pluralismus bedeutet, kulturelle Offenheit und Inklusion bewusst auf allen Ebenen zu etablieren. Diese Maßnahmen müssen von einer zeitgemäßen Einwanderungs- und Antidiskriminierungsgesetzgebung flankiert werden, einschließlich der Möglichkeit mehrfacher Staatsangehörigkeiten sowie eines unnachgiebigen öffentlichen Konsensus gegen ethnische Rückständigkeit. Mit Gesten der Großmut gegenüber Einwanderern ist es nicht getan. Es geht um die Zukunft und die Lebensfähigkeit der Gesellschaft insgesamt.

    Immerhin wird Multikulti bereits als Auslaufmodell angesehen!

  3. Habe ich mir auch angesehen ! War duchaus Martialisch! Im Gegensatz zu Grischichen Spanischen oder Israelischen Demos und Festen fand ich mich hier eher als Fremdkörper !
    Mag aber auch an meiner Grundsätzlichen Ablehnung des Islam und meiner Geschichtskentnisse bezüglich der Türkischen Eroberungszüge zusammenhängen!

    Abdul Näher, doch kein Freund der Südtiroler „Grünen „???

    Khomeini Der unermüdliche Kämpfer gegen Ungläubige

    Gruß Andre
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisraelisch

  4. Ah, die berühmten Janitscharen. Die Elitetruppe der osmanischen Eroberer. Ist natürlich etwas anderes, als die Leute in den Uniformen der Leibstandarte Adolf Hitler paradieren zu lassen. Vom grossartigen osmanischen Reich wissen wir, dass es ganze europäische Landstriche entvölkert hat und was wir den Conquistadoren nie verzeihen, die Entvölkerung Süd- und Mittelamerikas, das feiern wir in Köln und nennen es türkische Kultur. Bravo.

  5. Das müssen seinerzeit in Byzanz auch etliche Feingeister gedacht haben:
    „Das sieht toll aus, auch wenn es ein bisschen laut ist für meinen Geschmack“
    Manche merken es nie.
    Obwohl etwas anderes sicher nicht in die Zeitung gekommen wäre.

    Kurzum, ein Blick in die Zukunft.

  6. So etwas sollte man viel früher wissen!

    Dann verkleide ich mich als Kreuzritter und gehe auch auf so eine Party!

    Da kommt dann Freude auf!

  7. OT

    Gestern lief beim ZDF noch eine online Abstimmung zum Thema Türkeibeitritt ja oder nein.

    http://www.gegenstimme.net/2009/06/02/tr-eu-treu/

    welche von der Gegenstimme dokumentiert ist und wo ich auch gestern, 02.06.09, selber abgestimmt habe.
    Heute, 03.06.09, ist die Abstimmung verschwunden.

    http://morgenmagazin.zdf.de/ZDFde/inhalt/17/0,1872,7592081,00.html

    Bei dem Ergebnis auch kein Wunder.

    7% ja
    93% nein

    Da scheint manchen das Ergebnis nich zu passen!

    @ pi: Da könnte man doch nen netten Artikel draus machen oder.

    Gruß TomcatK

  8. Nun sie zeigen offen in den Uniformen der Eroberer, wie sie sich und ihr Verhältniss zu Deutschland sehen.

    Unterstützt durch den neuen Außenminister der Türkei, der das osmanische Reich wieder errichten will.

    http://derstandard.at/?url=/?id=1240550414956

    Macht mit bei der Unterschriftensammlung/Widerspruch gegen den Moscheebau in München. Herr Ude will ja versuchen, von der türkischen Religionsbehörde Geld für den Bau zu bekommen. Er dürfte damit der erste deutsche Politiker sein, der zugibt, das die Moscheebauten der Ditip durch die türkische Regierung geplant und gelenkt sind. PDF Datei mit dem Widerspruchsformular bei mir erhältlich.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  9. Interessant, einige der Teilnehmer trugen also Rüstungen, die denen osmanischer Krieger nachempfunden waren. Über soviel türkische Sensibilität und türkisches Taktgefühl kann immer wieder nur staunen. Man stelle sich vor, Deutsche veranstalteten in irgendeiner x-beliebigen türkischen Stadt einen Aufmarsch und trügen dazu Kreuzritter-Kostüme. Aber nein, ich weiß, dieser Vergleich hinkt natürlich. Die Kreuzritter waren blutrünstige christliche Fundamentalisten, während die osmanischen Herrscharen, die Europa jahrhundertelang heimsuchten, uns die morgenländische Kultur und das friedliche Miteinander brachten.

  10. Tja nix ungewöhnliches.
    Der karneval der Kulturen, welcher ja kürzlich auch war, war den gnädigen herren eben nicht gut genug.
    Extrawurscht wie immer und natürlich zeigen sich die neuen Herrenmensschen in passendem Kolonialgewand.

    O.T.
    Wo ist die Abstimmung hin??
    moma-arena: Soll die Türkei in die EU?
    http://morgenmagazin.zdf.de/ZDFde/inhalt/17/0,1872,7592081,00.html

    War wohl doch zu eindeutig,(ich glaube 93%dagegen) das kann man in der Öffentlichkeit natürlich so nicht stehenlassen.

  11. Wäre nur ein Umzug mit Trachten das Problem…..
    Lieber das als in der U-Bahn bereichert zu werden.
    Beides zusammen ist unerträglich.

  12. „DU SOLLST KEINE ANDEREN GÖTTER ANBETEN !“

    Eine denkbar klare Anweisung wie ich meine und wo dies geschrieben steht ist wohl sehr vielen bekannt. ……und die wenigen anderen können dafür die Möglichkeiten des www nutzen.

    „Da ist kein Gott außer Gott.“

    Zwischenzeitlich ist auch vielen bekannt wer solches rezitiert.
    Klare Anweisung ?
    Die erste Angabe widerspricht dem was in den beiden letzten Worten zum Ausdruck gebracht wird.

    Das heutige türkische Gebiet war größtenteils „christlich“ (also diese Mischung aus dem Anspruch dessen von dem kommt was ich die Wahrheitsreligion, die wirkliche Menschenreligion benennen mag, und römischen Kulten, wie etwa die Sonntagsruhe statt des Sabbatfriedens) …..das heutige türkische Gebiet war also meistenteils von Seelen besiedelt welche dieser „christlichen“ Religion zugewandt waren – heutzutag siehts anders aus.

    Sieht so aus als ob die Ansätze zur Menschlichkeit verworfen wurden……….

  13. Liebe linksgrüne Multikultis:

    Wer die türkische Geschichte nicht kennt, ist verdammt, sie zu wiederholen, aber bitte freiwillig und nicht dabei ganz Europa an der Wiederholung teilnehmen lassen!

  14. Einer der Männer trug eine Rüstung aus Kettengliedern und eine Art Ritterhelm.

    Tolle Folklore. Wie kann man auch auf die abwegige Idee kommen, dass hinter sowas auch eine Botschaft stecken könnte?
    Mir ist schon im letzten Jahr bei der Eröffnung der „größten Moschee NRWs“ über das turko-nationalistische Brimborium, die Berichterstattung und die Aussagen der gutmenschlichen Honoratioren der Unterkiefer heruntergefallen: http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2008/03/31/lokdo_01.xml;jsessionid=B009972E24C403A111FBDA6B4D372D48.mediathek1
    P.S.: gleiche Soldatenkluft, gleiche Laiendarsteller?

  15. Was wollt ihr denn, ist doch Bereicherung ! Oder eine Übung für die Invasion ? Das müssen wir aushalten…

  16. Sie haben schon längst verloren. Und sie wissen es, darum auch solche Aufmärsche, die keinen Deutschen interessieren und in Wahrheit auch noch nie interessiert haben.

    Man versucht verzweifelt an vergangenen deutschen Wahnsinn anzuknüpfen und die dumme Gutmütigkeit der Deutschen auszunutzen.

    Jahrzehntelang ging es auf Mitleidstour, dann versuchte man es mit Vorwürfen. Und jetzt, da die Masche mit den Vorwürfen nicht mehr funktioniert, weil wir gewonnen haben, versucht man es mit Selbstdarstellung, die Eindruck schinden soll.

    Das wird alles nichts nutzen. Für die Türken ist Feierabend.

  17. Ob ich da nun Halbmonde sehe oder Hakenkreuze !

    Scheiß Pack, sorry aber da wissen wir scheiß

    Nazi-Deutsche-KartoffelInnen doch gleich wenn

    wir uns unterzuordnen haben !

  18. Die Landnahme nimmt ihren Lauf.

    Die Blöd-Medien sind blind wie eh und jeh.

    Kennt ihr noch einen der eine Zeitung abonniert hat?

  19. Ein weiterer treffender Kommentar in der HAZ:

    Monokulti statt Multikulti Bayram – 03.06.09 Das die Türken in Deutschland immer noch am liebsten die Türkei und das Türkentum feiern, zeigt, wie es um „Multikulti“ in Deutschland steht.

    Türkische Einwanderer sehen sich auch in dritter Generation noch immer am liebsten als Türken, sprechen Türkisch, heiraten Türken, nur die Sozialhilfe und das Kindergeld, das ist deutsch…

    Wahltag ist Zahltag !

  20. Was würde mit einer Gruppe von 500 Deutschen in Istanbul passieren, wenn sie in einem Meer von Deutschlandfahnen, ein paar Fahnen mit Hakenkreuz dazwischen, einige als Kreuzritter kostümiert, durch die Strassen marschierten ?

    Sie würden als Hackfleisch nach Deutschland zurückkehren und unsere Linken könnten nicht aufhören dafür Verständnis zu äußern!

    Aber sowas ist einfach nur bunt und schön!

  21. #11 Norbert Gehrig (03. Jun 2009 09:42)

    Unterstützt durch den neuen Außenminister der Türkei, der das osmanische Reich wieder errichten will.

    Typisch Kleinasiate – nichts im Geldbeutel, aber immer eine große Klappe.

  22. Irre ich mich, oder handelt es sich bei der grünen Fahne um die saudi-arabische Flagge?

  23. Ich frage mich gerade, was schlimmer ist – diese von bärtigen Bückbetern flankierten Kinderwagen schiebenden Kopftuchgeschwader oder das hier… Beides sehr gruselig…

  24. #27 Plondfair

    Typisch Kleinasiate – nichts im Geldbeutel, aber immer eine große Klappe.

    Das stimmt so nicht, gezogene Handys, Schuhe, Jacken etc. verchecken ist meist recht lukrativ. Wie auch sonst können sich Hartz IVler
    D&G Jacken, Picaldi, Lacoste etc. und obendrauf noch nen aufgemotzten 3er leisten??

  25. Keine Frage, wieder eine dreiste Machtdemonstration, wieder eine ekelhaft-schleimende Multikultipropaganda der Systempresse die nur Sonne Mond und Sterne und Friede Freude Eierkuchen sieht. # 12 Rentons / #26 Heinz’s Vergleich mit der Kreuzritter-Verkleidung in der Türkei finde ich super zutreffend. Nur ich verstehe hier viele Kommentare, bzw viele Leser überhaupt nicht : „die Hannoveraner sind anderer Meinung“, „Wahltag ist Zahltag“, „kennt ihr noch einen der eine Zeitung aboniert hat ?“, „Das wird alles nichts nutzen, Feierabend für die Türkei“ etc etc etc ! MAN SIEHT DOCH BEI JEDER WAHL UND BEI JEDER GROßDEMO KLAR UND DEUTLICH, DASS DAS WAHLVOLK VÖLLIG VERBLÖDET UND VERBLENDET IST !
    JA, ES WERDEN ZEITUNGEN GELESEN, TV ANGESCHAUT UND DIESELBIGEN PARTEIEN IMMERWIEDER GEWÄHLT UND AN DER MACHT ERHALTEN. ANTI-MAINSTREAMDEMOS SIND NICHT EXISTENT, ANTIISLAMISIERUNGSBEWEGUNG KLEIN UND UNBEDEUTEND !

  26. Im Print-SPIEGEL auf Seite 90 wird die Türkei schon zur neuen „Regionalmacht“ im Nahen Osten aufgemotzt und der neue Außenminister gelobt, weil er das Osmanische Reich als Vorbild für diese „Region“ nimmt.

    Hochmut kommt vor dem Fall….

  27. #32 Lux (03. Jun 2009 10:11)

    Das liegt daran, dass Du noch nicht solange dabei bist.

    Vor 7 oder 8 Jahren hätte ich auch so gedacht. Aber seitdem hat sich viel getan.

    Die Kommentarbereiche der Zeitungen sind fest in unserer Hand, ohne dass man irgendetwas planen muss. Von ganz alleine. Vor 7 Jahren wäre das noch unvorstellbar gewesen.

    Die weitere Entwicklung ist daher abzusehen. Die haben fertig.

  28. Die wollen ihre Tradition vorführen? Ich hoffe nur, dass wir sie bald nach unserer alten Tradition gebührend beantworten

  29. Es zeugt von der Überheblichkeit und maßlosen Arroganz der Türken, in osmanisch martialischer Aufmachung durch das (noch) christlich-jüdisch abendländische Europa zu ziehen. Und das angesichts der Tatsache dass die türkischen Osmanen den gesamten Balkan bis hin nach Polen und der Ukraine durch ihre jihadistischen Raub- und Eroberungszüge jahrhundertelang unterjocht, ausgeplündert und versklavt haben. Das schreckliche Los der christlich-jüdischen Rayas (Dhimmis) unter den osmanischen diskriminierenden Dhimmi-Gesetzen endete ja erst mit den Befreiungskriegen und dem verlorenen ersten Weltkrieg der Türken an der Seite Deutschlands.

    Es ist ein Skandal und zeugt auch vom fehlenden Geschichtsbewußtsein der Verantwortlichen in Hannover, wenn Sie diesem unsäglichen Treiben tatenlos zusehen.

    Denn die Botschaft ist klar: Was dem Sultan Mehmed IV. und seinem Großwesir Kara Mustafa Pascha 1683 vor Wien nicht gelang (den Vorstoß ins Herz Europas), werden wir – mit anderen Mitteln – 400 Jahre später nachholen.

    Um die Symbolik zu verdeutlichen: Man stelle sich vor, Deutsche oder andere Europäer wurden einen Umzug durch Ankara im martialischen Aufzug der Kreuzritter veranstalten! Glaubt hier jemand, dass dies überhaupt möglich wäre?

  30. Komisch, dass man sich an einer brasilianischen Samba-Truppe nicht stören würde. Warum bloß? Ja! Ich weiß! In Hannover haben die schlanken, erotischen, halbnackten Weiber gefehlt! Und Samba ist einfach eine ganz andre Musik!

  31. #8 Denker (03. Jun 2009 09:38)

    Dann verkleide ich mich als Kreuzritter und gehe auch auf so eine Party!

    Das sollte man wirklich einmal tun, aber die Deutschen betrachten lieber – stillschweigend am StrassenRAND stehend – in aller Unterwürfigkeit den Aufmarsch der osmanischen Eroberer. Sich in den Kostümen dieser Christenschlächter und Landnehmer zu zeigen, nennt sich dann türkischer Tag und „sie wollen zeigen, dass sie in Deutschland leben, und auch für dieses Land“. Verarsche pur.
    Wo endet denn dieser Umzug? Versammeln diese Janitscharen sich dann alle zum Gebet in der Fatih-Grossmoschee – hier in Deutschland?

    Also, ich möchte auch einen deutschen Tag in Istanbul feiern, ziehe mir ein Kreuzfahrer-Gewand an und ziehe durch die Strassen. Aber besser wäre dieser Gegenaufmarsch in Hannover gewesen. Aber wetten, wenn Verteidigungs-Kreuzzügler statt Angriffs-Christenschlächter und -enthaupter durch Hannover – also durch eigenes Land – ziehen, greift die Polizei ein, wir landen beim Staatsanwalt und die Antifa wirft Stinkbomben und Steine. Aber Türken dürfen in Deutschland im Christenschlächter-Gewand umherlaufen.
    Armes Deutschland!! Irre, hirngewaschene, verkommene und unstolze Politiker, die das dulden!

  32. @ #38 Dietrich von Bern (03. Jun 2009 10:17)

    Super Beitrag!
    Aber ob dieser verstanden wird?
    DSDS und soap-operas sind angesagt, Mathematik, Deutsch und Geschichte sind doch „uncool“.

  33. #33 Lux (03. Jun 2009 10:11)

    Sehr richtig!

    Durch unsere Steuergelder haben die „Eliten“ jegliche finanzielle Macht, das deutsche Volk in jede gewünschte Richtung zu manipulieren.

    Deshalb kann eine islamkritische Opposition nur antreten, wenn sie mit genügend Geldmitteln für den medialen Wahlkampf ausgestattet wird.

    Ansonsten sehe ich schwarz.

  34. Das was Dagma hier im Kommentarbereich von der HAZ absondert könnte auch 1 zu 1 von Claudia Roth der beknackten Multikulti Sonnemondsterne Schabracke

    Hannover ist endlich bund! Dagma N. – 02.06.09
    Hannover ist endlich bund. Wir haben es geschaft und ich würde mir so gern ein gemeinsames Fest der Kulturen wünschen, wo Türken, Kurden, Christen, Mohammedaner, Schwule&Lespen, Punks, Alternative, etc. und alle die kommen wollen, gemeinsam friedlich feiern und ein Zeichen setzen. Lasst uns die Straßen nach Zuwanderern benennen, die hier gegen Rechts gekämpft haben. Lasst uns das Niedersachsenlied umschreiben und eine bunte Landesfahne entwerfen. Lasst uns eine vorbildliche bunte Stadt werden, die gern hilft und Flüchtlinge aus der ganzen Welt aufnimmt. Ich bin so stolz auf Hannover, mir kommen bei dem Gedanken an ein solches Fest fast die Tränen. Bitte Herr Bürgemeister Weil, nehmen sie als gutes Vorbild für uns alle doch ein Flüchtlingskind oder eine Flüchtlingsfamilie bei sich auf. Nur so können wir unseren bunten Traum Wirklichkeit werden lassen. So, jetzt muss ich aber schnell zum Sozialamt…

    Was für tabletten nehmen diese Gutmenschen alle? Da kommen mir die Tränen wenn ich sowas bescheuertes naives lese.
    Lasst uns doch die ganze Welt nach Deutschland holen…. So bescheuert muss man erstmal sein…

  35. Die Kommentare zigen DEUTLICH , was DEUTSCHE über diese Machtdemonstration vom KTHA
    ( Klub Türkischer Hauptschulabbrecher) hält , nämlich nichts …

    Eine widerliche perverse Möchtegern-Machtdemonstration von Islamisten , verkleidet in Musel-Gewändern und begleitet mit nervtötender Homophonie -Musik

  36. #44 HomerJaySimpson
    lol das war ja sarkastisch gemeint.
    looool
    Der letzte Satz enttarnt es.
    Super geschrieben Kommentatorin .

    So, jetzt muss ich aber schnell zum Sozialamt…

    Bin drauf reingefalen.

  37. Danke Schwabe ! / Zu HomerJaySimpson : Bei deinem witzigen Namen, hättest Du eigentlich das Fake erkennen können ! Wiederum ist es eine traurige Realität, dass zerstörend viele Gutmenschen und Wähler in der Tat so denken.

  38. Jede Wette dieser Karnevalsverein wäre am liebsten Pfingstsonntag auf die Strasse gegangen.
    Ostern machen die ja auch überall Randale und akzeptieren keine christl. Feiertage!

  39. #40 Lux (03. Jun 2009 10:30)

    #36 zu Markus Oliver :
    Mit Kommentarbereichen gewinnt man leider keine Wahlen.

    Doch tut man, weil das alles eine Eigendynamik hat. Die Gründung von immer neuen kleinen politischen Parteien führt uns nur ins Verderben, wie man an den ganzen untergejubelten Ratten bei ProKöln gesehen hat. Das wollen die nur, dann kann man uns solche Leute unterjubeln und dann behaupten es wären alles Nazis. Und wenn das nicht hilft, dann führen sie einfach das Mehrheitswahlrecht ein und machen diese Parteien platt.

    Solange wir aber die Medien weiter unter Druck setzen, uns zwar organisieren aber politisch nicht manifestieren, solange können sie uns nichts. Und wie man sieht geraten sie immer weiter unter Druck. Wir ändern einfach in deren Umgebungen das Klima derart, dass die die Mäuler nicht mehr aufmachen können.

    Wie man an Büchern wie „Unter Linken“ sieht, ändert sich die politische Landschaft. Jetzt sitzt sogar im Spiegel schon ein Konservativer. Wer hätte das vor sieben oder acht Jahren gedacht? Ein bekennender Konservativer!

    Wir haben schon gewonnen und müssen nur weitermachen wie bisher.

  40. Bürgermeister Weil …..
    das war doch der Idiot, der am Ostersonntag, dem höchsten Fest der Christen, in der Stadthalle mit den Türken Mohammeds Geburtstag gefeiert hat.

    Womit haben wir diese A…….. verdient?

  41. Ihr müsst euch mal überlegen, was das eigentlich für die meisten Zeitungen bedeutet. Die Leser haben wirklich genug von dieser realitätsfernen 68er Einstellung aber sie kaufen trotzdem noch die Zeitungen, seis wegen dem Sport oder sonstigen unterhaltsamen Nachrichten. Der Grund dafür ist, dass sie fast keine Alternativen haben. Man kann nur hoffen, dass all diese Zeitungen PLeite gehen oder anfangen über die Realität zu berichten.

  42. #32 HomerJaySimpson (03. Jun 2009 10:07) #27 Plondfair

    Typisch Kleinasiate – nichts im Geldbeutel, aber immer eine große Klappe.

    Das stimmt so nicht, gezogene Handys, Schuhe, Jacken etc. verchecken ist meist recht lukrativ. Wie auch sonst können sich Hartz IVler
    D&G Jacken, Picaldi, Lacoste etc. und obendrauf noch nen aufgemotzten 3er leisten??

    Du bist aber ungerecht. Auf der Kosten-, Aufwandsseite mußt Du gerechterweise noch den Zeitaufwand für das Antiaggressionstrainig einkalkulieren. Das reduziert den Ertrag.

    Ansonsten: Armes Hannover (da komme ich ursprünglich her), ausgerechnet vor dem Opernhaus, dem Ort für Kultur, müssen die Barbaren ihren Kreuzzug beginnen. Es gab mal Zeiten, da war der Opernplatz zivisilierten Menschen vorbehalten. Jetzt kann da offensichtlich aller Pöbel randalieren.

  43. Von dort starteten die Männer, Frauen und Kinder mit zahlreichen türkischen und auch etlichen deutschen Flaggen in Richtung Steintor.

    Gerne und beglückt wird in solchen Fällen erwähnt, dass auch deutsche Fahnen mitgeführt werden.

    Nun ist es alte Tradition, bei Siegesmärschen und Triumphzügen eroberte feindliche Nationalsymbole wie eben Flaggen zu präsentieren.

    Den strahlenden Gesichtern vieler Mädchen und Frauen nach zu urteilen, die im Zug mitgingen …

    Und immer dieser eklige Rührkitsch.

  44. Noch vor einigen Jahren hätte ich auch gemeint, das sei ein harmloser Trachtenumzug; heute halte ich diesen Marsch eher für ein Zeichen der Freude über gelungene Landnahme.
    Besonders schön gutmenschlich finde ich die folgende Bemerkung aus dem oben zitierten Artikel „Was kommt nach Multikulti?“
    „…unnachgiebigen öffentlichen Konsensus gegen ethnische Rückständigkeit.“
    zuerst hab ich schallend gelacht und an das Heer unserer orientalischen Analphabeten und türkischen Hauptschulvergeiger gedacht. Aber es ist natürlich so gemeint, daß nur die Rest-Deutschen und Rest-Europäer, die unbeirrt an ihrer Kultur und Sprache festhalten (und u.U. gar unter Ihresgleichen heiraten), für unsere Linksfaschisten die „Ethnische Rückständigkeit“ repräsentieren; ihren „unnachgiebigen öffentlichen Konsensus“ können die sich aber eventuell doch wo reinschieben. Denn was kommt nach Multikulti? Monokulti natürlich, nämlich Muftikulti, Verhältnisse wie im Iran oder in Saudi-Arabien, dann hat es sich ausgegrünlinkst.

  45. Markus Oliver, ich wünschte es so wie Du es beschreibst. Leider lesen die meisten die Zeitung beim Frühstück, in Papierform. Ohne Kommentarbereiche.
    Danke aber für den Hoffnungsschimmer.

  46. Die Türken standen 2 x vor Wien (1529 und 1683) und haben jedesmal ordentlich was auf`s Maul bekommen.

    Heute zahlen Ihnen die „Ungläubigen“ freiwillig Sozialhilfe usw. usf. und lassen sie in martialischen Rüstungen aufmarschieren.

    Allerhöchste Zeit für Veränderungen…

  47. Wenn man sich überlegt, dass die alten Herren des Johanniter Ordens, sogar bei hohen Feierlichkeiten in christlichen Kirchen aus Rücksicht vor muselmanischen Befindlichkeiten darauf verzichten, auf ihren Gewändern das traditionell grosse rote Kreuz zu tragen, ist es doch bezeichnend, dass die Osmanen unter schrillen Tönen mit islamischer Kriegsflagge und Türkensäbel durch unsere deutschen Innenstädte ziehen.

    …aber das ist ja etwas völlig anderes, oder? 🙁

  48. Was die können, können wir schon lange.

    Hier ein absolut ernstgemeinter Vorschlag:

    Wir gründen möglichst viele Kulturvereine für deutsche bzw. europäische Kultur, ohne Zugang für Muslime.

    Die Organisation bekommen wir auch hin. Wer wäre bereit mitzumachen?

    http://www.demokratische-liga.de

  49. #44 HomerJaySimpson (03. Jun 2009 10:51)

    >Das was Dagma hier im Kommentarbereich von der HAZ absondert könnte auch 1 zu 1 von Claudia Roth der beknackten Multikulti Sonnemondsterne Schabracke>

    Hast Du wohl falsch verstanden, das ist Ironie pur: „..So, jetzt muss ich aber schnell zum Sozialamt…“

  50. Wer mehr über die „Mether“ Osmanische Militärkapelle erfahren möchte
    hier mal reinschauen

    http://www.cocuk-mehter.com/anasayfalar/deutsch/geschichte.htm

    „In den Feldzügen versuchen wir die überlebenden Soldaten im Schach zu halten, den Feinden geben wir die Angst mit unserer Trommel.“

    Noch ne info

    Mechter – Einheit, “Mehteran Tak?m?” wurde im Jahre 1998 in der Stadt Bielefeld, in der Bundesrepublik Deutschland gegründet.

    DER GRÜNDUNGSZWECK FÜR MEHTER IN EUROPA

    UNSER ZIEL IST ES IN EUROPA, IN DEM WIR IN FRIEDEN UND FREIHEIT ZUSAMMENLEBEN, UNSERE KULTUR AUFZUBEWAHREN UND DIE TÜRKISCHE ISLAMISCHE KULTURVIELFALT, DIE AUS IHRER GESCHIHTE ENTSTANDEN IST, DEN EUROPÄISCHEN MENSCHEN NAHE ZU BRINGEN.

    Alles klar wir werden nur bereichert. Danke auch

  51. Das find ich jetzt nicht so schlimm, scheint ja friedlich zu verlaufen sein und wurde offenbar eher von nem integrierteren Türkenteil vollzogen. Und gegen frohe Fester hab ich nix.

  52. Die grüne „Prophetenflagge“ mit dem arabische „La-i-llah-il-allah“ drauf durfte auch nicht fehlen.

    Dieser Aufmarsch war letztlich ein völliger Skandal, nur interessiert sowas keine Sau mehr.
    Die Türken werden sich anschließend in der nächsten Sultan-Fatih-Moschee halbtot gelacht haben.

  53. #62 Gigi (03. Jun 2009 12:42)

    Genau diese Sichtweise zeugt von unbeschreiblicher Naivität.

    Oder U-Boot?

  54. Ihr alle seht das falsch, wie sollen denn die Türken einen Umzug gestalten. Diese armselige Beute- u. Raubkultur hat doch sonst nichts anderes vorzuweisen.

  55. Aus dem HAZ-Artikel

    Fairness im Wahlkampf gefordert

    Der Runde Tisch Türkischer Migranten (RTTM) in Hannover und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben eine Initiative für mehr Fairness vor der Wahl zum Europäischen Parlament gestartet. Beide Organisationen haben gemeinsam eine Erklärung formuliert, mit der sich Kandidaten und lokale Parteivorsitzende zu einem fairen Wahlkampf verpflichten. Die Politiker sollen Respekt vor Mitbewerbern zeigen, auf Diffamierungen verzichten und besonders auf Kampagnen zulasten von Einwanderern und anderen Minderheiten verzichten.

    SPD, CDU, FDP, Grüne und Linke haben dem Fairnessabkommen zugestimmt. „Wir sind sehr erfreut, aus allen demokratischen Parteien positive Rückmeldung bekommen zu haben“, sagt der regionale DGB-Vorsitzende Sebastian Wertmüller. Zahlreiche Organisationen wie der Paritätische, Kargah e.V. und der Flüchtlingsrat Niedersachsen unterstützen die Initiative. „Wir wollen die Parteien damit daran erinnern, dass Wahlkämpfe nicht auf unserem Rücken ausgetragen werden dürfen“, sagt Remzi Kocak vom RTTM. Der ehemalige Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg soll bei kritischen Fragen als Schiedsrichter auftreten.

    Im Prinzip ein Maulkorb für die Parteien, heikle Themen nicht anzusprechen….

  56. #20 Maethor

    Zu dem Video über Lünens Moschee:
    Das Provinznest Lünen hat rund 90.000 Einwohner. Laut Wikipedia bekennen sich davon 10% zum Islam. Damit ist die islamische Einwohnerzahl Lünens mit etwa 9.000 identisch mit der, die diese Stadt im Jahre 1910 insgesamt gehabt hat! Alle Achtung. Ich frage mich immer wieder – denn es gibt ja hunderte Lünens – wie hoch mag die Gesamtzahl der Kulturbereicherer in der BRD wohl wirklich sein.
    Bezeichnend auch, daß der Bürgermeister die Frage, was die Moschee für Lünen bedeute, völlig abschweifend beantwortete.

  57. Dagma N. – 02.06.09
    Hannover ist endlich bund. Wir haben es geschaft und ich würde mir so gern ein gemeinsames Fest der Kulturen wünschen, wo Türken, Kurden, Christen, Mohammedaner, Schwule&Lespen, Punks, Alternative, etc. und alle die kommen wollen, gemeinsam friedlich feiern und ein Zeichen setzen.
    Lasst uns die Straßen nach Zuwanderern benennen, die hier gegen Rechts gekämpft haben. Lasst uns das Niedersachsenlied umschreiben und eine bunte Landesfahne entwerfen. Lasst uns eine vorbildliche bunte Stadt werden, die gern hilft und Flüchtlinge aus der ganzen Welt aufnimmt. Ich bin so stolz auf Hannover, mir kommen bei dem Gedanken an ein solches Fest fast die Tränen. Bitte Herr Bürgemeister Weil, nehmen sie als gutes Vorbild für uns alle doch ein Flüchtlingskind oder eine Flüchtlingsfamilie bei sich auf. Nur so können wir unseren bunten Traum Wirklichkeit werden lassen. So, jetzt muss ich aber schnell zum Sozialamt…

    Tja, Dagmar N. kann ihre Seele ganz beruhigt baumeln lassen, wenn sie wieder zurück in der Anstalt ist . Ihre
    Wunschvorstellungen sind bei den GrünInnen schon längst an der Spitze angekommen. Da ist jeden Tag Musel-Feiern angesagt…

  58. @ #20 prausnitzer:

    Ich frage mich immer wieder – denn es gibt ja hunderte Lünens – wie hoch mag die Gesamtzahl der Kulturbereicherer in der BRD wohl wirklich sein.

    Eine berechtigte Frage wenn man bedenkt, dass die Bundesregierung vor paar Jahren die Zahl der Menschen mit „Migrationshintergrund“ in Deutschland offiziell exakt doppelt so hoch angegeben hat wie bisher angenommen, die Zahl der Muslime jedoch bei rund 3,2 Millionen konstant geblieben sein soll.
    Andererseits wurden die Muslime aus jüngst veröffentlichten Zahlen über die Geburtenrate pro Frau mit Migrationshintergrund nicht herausgerechnet.
    Ferner fällt auf, dass besonders prächtige Moscheen nicht nur in den Ballungsräumen, sondern gerade auch auf dem „flachen Land“ entstehen, wo sich noch kaum Muslime angesiedelt haben. Diese Bauten sind offensichtlich mit Blick auf die Zukunft hin angelegt worden. Natürlich ist dort für die Bauherren auch von Vorteil, dass kaum Widerstand und kritische Nachfragen etwa bezüglich dubioser Finanzierungsverhältnisse seitens mitgliederstarker, also meinungsbildender Bürgerinitiativen zu befürchten sind.
    Allein meine Heimatstadt Bayreuth mit über den Daumen gepeilt 75.000 Einwohnern hat offiziell drei Moscheen nebst angegliederten Koranschulen. So Allah will macht aber eine davon bald dicht, weil der Vermieter pleite ist.

  59. #62 Gigi (03. Jun 2009 12:42)
    >Das find ich jetzt nicht so schlimm, scheint ja friedlich zu verlaufen sein und wurde offenbar eher von nem integrierteren Türkenteil vollzogen. Und gegen frohe Fester hab ich nix.>

    Hast wohl im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst oder gekifft. Anders lässt sich Deine Naivität nicht erklären.

    Als Nachhilfeunterricht kann ich Dir wärmstens das Buch der Historikerin Bat Ye´or >Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam> empfehlen. Es erscheint im Resch Verlag!

    Ist das wirklich Dein Ernst, das „mit nem integrierteren Türkenteil“?

  60. Ihr gehört nicht zu Deutschalnd.

    Hat jemand Lust mal in Kreuzritteruniform durch einen türkische Stadt zu laufen. Ist bestimmt sehr lustig.

  61. Unser wunderbarer Bezirk Berlin Tempelhof hat auch ein sehr schönes Wappen:

    http://picpaste.de/Wappen_Tempelhof.png

    Vielleicht sollte man das mal auf T-shirts drucken und dann penetrant damit rumlaufen. Andere Städte und Stadtteile haben bestimmt auch noch viele schöne Wappen.Bisher war der Bezirk von der Invasion relativ verschont geblieben, aber seit ein paar Jahren verändert er sich rapide zum Schlechteren.

  62. #9 TomcatK (03. Jun 2009 09:38)

    Gestern lief beim ZDF noch eine online Abstimmung zum Thema Türkeibeitritt ja oder nein.

    http://www.gegenstimme.net/2009/06/02/tr-eu-treu/

    welche von der Gegenstimme dokumentiert ist und wo ich auch gestern, 02.06.09, selber abgestimmt habe.
    Heute, 03.06.09, ist die Abstimmung verschwunden.

    http://morgenmagazin.zdf.de/ZDFde/inhalt/17/0,1872,7592081,00.html

    Bei dem Ergebnis auch kein Wunder.

    7% ja
    93% nein

    Da scheint manchen das Ergebnis nich zu passen!

    Auf der Seite finden man unten folgenden Hinweis:

    Infobox
    Abstimmungs-Modul offline

    Das Thema „EU-Beitritt Türkei“ polarisiert. Mit unserem Abstimmungsmodul wollten wir für die Diskussion ein nicht repräsentatives Meinungsbild herstellen. Dabei gilt: „One man, one vote.“ Doch die Abstimmung wurde von Gruppen im Netz gezielt manipuliert, so dass wir uns entschlossen haben, die Abstimmung zu beenden, da sie dadurch nun keinerlei Aussagekraft mehr hat. Unbenommen ist es aber jedem weiterhin, seine Meinung zum Thema in unserem Forum zu erörtern, sofern er sich an die ZDF-Forumsregeln hält.

    Ich habe nur einmal abgestimmt. Ansonsten weiß man doch, dass bei Web-Abstimmungen evtl. das Ergebnis von bestimmten Interessengruppen manipuliert sein kann. Ich habe übrigens schon häufiger erlebt, dass ähnliche Umfragen ganz plötzlich in Richtung Pro-Türkenfraktion sich gewandelt haben. Jede Wette, dass in einem solchen Fall das ZDF mit einer solchen Manipulation keine Probleme gehabt hätte.

    Meiner Meinung nach entspricht das Umfrageergebnis von 9 zu 1 aber durchaus den Tatsachen; die Manipulationsbehauptung scheint mir lediglich vorgeschoben zu sein. Vom ZDF war im übrigen auch nichts anderes zu erwarten. Leider.

  63. Wenn man bedenkt, daß die Türken in genau der gleichen Aufmachung und „Kostümierung“ vor Wien tausende Menschen bestialisch abgeschlachtet haben, Schwangeren die Kinder bei lebendigem Leibe aus dem Bauch geschnitten und auf ihre Lanzen gesteckt haben, dann kriegt man nur noch das Kotzen, wenn diese Bestien in gleicher Aufmachung durch deutsche Lande ziehen.
    Was würde wohl das israelische Volk sagen, wenn Deutsche in SS- Uniformen durch Israelische Städte ziehen würden um eine „lustige“ Parade abzuhalten.

  64. #24 HomerJaySimpson (03. Jun 2009 17:28)

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Rund-500-Einwanderer-ziehen-durch-Hannover
    der KOmmentarbereich wurde geschlossen und alle Kommentare gelöscht
    Welcome to GDR 2.0

    Hat jemand die Kommentare vorher gesichert? Wenn man die Seite in google mit einem vorangestellten cache: eingibt, erhält man mit Stand 1. Juni 2009 22:46:35 noch folgende Kommentare:

    *
    Hey Murrat! Boris – 01.06.09
    shift happens!
    Auf diesen Kommentar antworten
    *
    Integration???? Micha – 01.06.09
    Und wieder ein „schöner“ Beweis dafür, das Türken und Araber laut Statistik des BAfST nicht nur die Kriminalitätshitlisten anführen, sondern auch am aller wenigsten von allen Migranten integriert sind.
    Sie sollen sich entscheiden:
    Wollen sie „echte“ Türken sein, dann hält sie doch niemand davon ab, dieses in ihrem Vaterland auch zu tun!
    Was soll dieses ewige „Tükiye“ – Gebrülle in Tateinheit mit gleichzeitigem Beleidigtsein und allen kritischen Stimmen „Rassismus“ zu unterstellen?

    Best of both Wolds?
    Das funktioniert nicht!!!!
    Auf diesen Kommentar antworten
    *
    Türkischer Tag Adolf – 01.06.09
    ein bißchen laut ?? Das war der reinste Terror !! Wenn beim Grillen mein Würstchen qualmt steht die Polizei vor der Tür. Aber manche Volksgruppen haben Narrenfreiheit !!
    Auf diesen Kommentar antworten
    *
    TÜRKISCHER TAG MURAT2009 – 01.06.09
    ALSO ICH WOHNE AM KLAGESMARKT GANZ EHRLICH ES WAHR BISCHEN ZU LAUT KONNTE MEINE EIGENE MUSIC NICHT VERSTEHEN AM BALKON KONNTE MANN NICHT SITZEN WEIL DIE GELEIER MIR AUF DEN DIE NERVEN GING FEIERN KANN MANN ABER NICHT BIS 20:00 AUF 100 DZ GANZ SCHÖN UMVERSCHÄMMT JA UNSRE LANDSLEUTE ZEIGEN EHE DAS SIE SICH HIER WOHLFÜHLEN UND LAUFEN MIT TR TSCHIRTS IN DER CITY UND MACHEN WAS SIE IN DER TÜRKEI NICHT MACHEN KÖNNEN (KRIMINALITÄT )UND SO ALSO NICHT MEIN DING UNSER HAUS HATT GEBBEBBT FAND ICH NICHT TOLL
    Auf diesen Kommentar antworten

  65. #77 Natanaele
    Ich hab leider auch kein Backup gemacht, so ein Mist.
    Es waren wirklich sehr gute Beiträge dabei.
    Was sie gerettet haben ist zwar sehr mau aber immerhin etwas.

  66. Johann Wofgang von Goethe sagte schon: Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten !!!

    7 Juni der Tag der Abrechnung !!!

  67. Man sollte vielleicht wissen, das die SPD über ihre Verlagsgesellschaft auf Umwegen am Hannoverschen Madsack-Konzern, dem u.a. die Hannoversche Allgemeine Zeitung gehört beteiligt ist.
    Dies merkt man leider immer wieder in der linken Berichterstattung, sehr zum Leidwesen der Mitarbeiter, die damit nicht immer einverstaden sind (mein Bruder arbeitet bei der HAZ).
    Er hat mir eben per Mail geschrieben, das die Kommentare auf Anweisung von „ganz oben“ gelöscht wurden.

    Schade, war früher mal eine wirklich gute Zeitung.

    Gruss

    Lindener

  68. @ 43
    Nicht zu vergessen die vielen reichen Stiftungen, die ohne vom Volk ermächtigt zu sein, dessen Untergang mit der von ihnen finanzierten DiaLÜG-Industrie betreiben. Bertelsmann, also die Familie Mohn, ist sehr rührig, ebenso Quandt, Gröben etc. etc. Man denke nur an Gestalten wie Leggewie, Küng etc.
    Dazu die Medienkonzentration in der Hand weniger Familien bzw. der SPD. Oder das GEZ-finanzierte Fensehen.

    Presse und Eliten sind nicht mehr zu trennen, man betrachte nur die Freundschaften zwischen Merkel, Friede Springer, Sabine Christiansen. Oder der Ringier-Konzern und seine Liebe zu Gazprom-Schröder oder der SPD.

    Oder die Burdas, deren Hochglanzmagazine der Volksverdummung dienen.

Comments are closed.