big-183x209Spiegel Online meldet heute, dass Obama dem iranischen Präsidentschaftskandidaten Mussawi, für den Hunderttausende demonstrieren und der die im Iran abgehaltene Wahl als das bezeichnet, was es war – nämlich Wahlbetrug – dass Obama diesem Mann und dem Volk jegliche Unterstützung vorenthält. Spiegel Online liefert auch gleich die Entschuldigung – weil Obama ja wisse, dass im Iran eh die Mullahs das Sagen haben (und das ist OK weil?) und er sich nicht die zukünftigen Gespräche erschweren will.

Der US-Präsident weiß, dass in Teheran ohnehin die Ajatollahs die Macht haben. Und will die Basis für Verhandlungen nicht gefährden.

Und der gescheiterte Mc Cain, der kann ja ohne Rücksicht draufloswettern:

Der gescheiterte Kandidat der Republikaner kann wettern wie einst im Wahlkampf. „Der Präsident sollte klar sagen, dass dies eine korrupte, fehlerhafte Wahlfarce ist und dass die Iraner ihrer Rechte beraubt wurden“, forderte McCain an diesem Dienstag in der „Today Show“ von NBC.

Recht hat er, der John Mc Cain. Und Ihr vom Spiegel habt heute Eure verlogene Fratze deutlich gezeigt. Menschen sterben im Iran weil sie für demokratische Rechte eintreten. Hunderttausende demonstrieren, weil sie sich mit dem Wahlbetrug nicht abfinden wollen. Wir können dankbar sein, dass Obama und die Schmierfinken vom Spiegel in Deutschland vor 20 Jahren nicht entscheidend waren.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

89 KOMMENTARE

  1. Obama ist ein rückgratloser linker Kriecher.
    Seine Appeasement-Taktik wird beim Islam nicht funktionieren, so wie Appeasement gegenüber faschistischen brutalen diktatorischen Systemen noch NIE funktioniert hat.

    Veranstaltungstipp für alle im Raum Stuttgart:

    Morgen, Mittwoch, CSI-Veranstaltung
    17.06.2009 um 19:30 im Haus der Wirtschaft Willy-Bleicher-Straße 19, Stuttgart.

    „Die Zukunft der Religionsfreiheit in Europa“

    Fachvorträge und Podiumsdiskussion mit:

    Herrn Raif Toma: Christen im Mittleren Osten
    Frau Marianne Brückl: Kloster Mor Gabriel, aktuelle Situation der Christen in der Türkei
    Frau Ingrid Seigis: Situation von Christen im Irak und Sudan

    Anmeldung per email unter:
    thomas.gross@csi-de.de

  2. Eben hieß die Überschrift noch „Obama verweigert Unterstützung für Mussawi“
    inzwischen geändert in „Warum Obama in der Iran-Krise laviert“
    klingt doch gleich viel weniger nach unbotmäßiger Kritik am Messias oder?

  3. Aber wenn Mussawi gewonnen hätte, dann wäre der große Weltretter Obama, dank seiner Kairoer Rede natürlich dafür mitverantwortlich gewesen. Verlogene Journaille.

  4. Ok, halten wir fest: ARD/ZDF und CNN/Reuters etc. pp. berichten angetan vom „Facebook“-Oppositionskandidaten, welcher ja so sympathisch und so progressiv sei. Den MÜSSEN doch die Iraner einfach wählen, sind die meisten Iraner doch jung, westlich orientiert und finden Achmadinejad so dooof.

    Es kommt anders, und die Mehrheit der Iraner wählt den „konservativen“, „frommen“, Kleinwagen fahrenden, bescheidenen aber standfesten und „unbeugsamen“ Achmadinejad.

    Da nicht sein kann, was nicht sein darf MUSS es ja ganz offensichtlich Wahlfälschung sein! Am putzigsten fand ich einen flennenden Typen aus Teheran, der auf der Strasse demonstriert und sich selbst praktisch als Beweis präsentiert, warum Achmadinejad gar nicht gewonnen haben KANN! Weil ER nämlich nicht für ihn gestimmt hatte! „Wo ist meine Stimme hin?!“

    Ich rufe ihm und allen anderen zu: Eure Stimmen sind bei den 40% für den Verlieren, der westlichen Medien Liebling.

    Kommt vor…

  5. Dieses ständige Obama-Bashing macht diesen Block nicht gerade glaubwürdiger. Hier wird manchmal extrem einseitig berichtet. Obama war definitiv die bessere Wahl. Oder wer mit gesundem Menschenverstand, wollte den die Verrückte Palin, als Vize !?!?!? Was Obama hier macht, nennt man Diplomatie, er versucht es auf diesem Weg, weil die aggressive Bush-Politik den radikalen Islam noch mehr gestärkt hat. Das musste auch ich, ein Islamhasser, anerkennen.

  6. #6 Obama hätte uns damit genau die Reformen im Iran geschenkt, wie weiland Al Gore uns das Internet brachte.

  7. McCain wollte auch letzten Herbst Russland mit Krieg drohen, weil es als Schutzmacht gemäß dem Abkommen von Sotchi den Raketenangriff Georgiens auf schlafende Zivilisten in der Hauptstadt Südossetiens nicht hingenommen hat.

    Er sagte damals, nach dem von Georgien durchgeführten Massenmord, „Heute sind wir alle Georgier“. Dazu sagte ein Kommentator: „Get this guy away from a microphone before he drumbeats us into more fights that we don’t have the military weight or finances to handle.“

  8. Welche Beweise hat Mussawi, der Westen und PI-News, dass es wirklich Wahlbetrug war?? Es gibt weitaus mehr Iraner die Ahmadinedschads krankes Weltbild teilen, als die Europäer vielleicht denken. Ich hasse A. mindestens genauso sehr wie ihr und hätte mir gewünscht er wäre an Stelle der getöteten Demonstranten niedergeschossen worden.

    Aber die Argumentation „A. ist böse und muss deshalb die Wahl gefälscht haben“ klingt für mich einfach nicht übetzeugend genug.

  9. Barry Soetoro wird am Boden zerstört sein wenn alles an das was er feste glaubt in Teheran am Baukran strampelt.

    Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich !

  10. Unsere Medien sind einfach nur noch verachtenswertes Goebbelsches-Lügengeschmiere.
    Ich sehe keinen Unterschied mehr mit dem Neuen Deutschland, dem Schwarzen Kanal, der Aktuellen Kamera.
    Ist ja auch kein Wunder…beherrscht doch die SED SPD die deutsche spiessbürgerliche Medienlandschaft.

  11. Ihr vom Spiegel habt heute Eure verlogene Fratze deutlich gezeigt.

    Schlechter Satz.

    Wir können dankbar sein, dass Obama und (der) Spiegel in Deutschland vor 20 Jahren nicht entscheidend waren.

    Von mir leicht zensierter guter Satz.

  12. Ein guter Präsident ist einer, der die Weltgeschichte hilft zu verändern, hin zum Besseren. Kanzler Kohl (zwar kein Präsident aber ein führender Politiker), so sehr man ihn verschmäht, hat das geschafft. Der einfache Schauspieler Ronald Reagen hat es geschafft. Ich denke auch Bush hat es geschafft, obwohl man die Früchte jetzt noch nicht sieht.

    Aber Obama? Man wird sehen!

    „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“
    Jesus

  13. „Erlöser“ Obama ist bekanntlich auf dem Kriecherkurs auf die „islamische Welt“ zu.
    Damit er nun auf seiner eigenen Schleimspur nicht ausrutscht, muss er alle Themen meiden, die zwangsläufig daran erinnern, dass „islamische Kultur“ eben nicht nur so wundervolle Dinge hervorbringt, wie er es in Kairo verzückt verkündet hat.

    YES, WE …. ähm… could. 🙁

  14. @#11 woodyspruce

    Welche Beweise hat Mussawi, der Westen und PI-News, dass es wirklich Wahlbetrug war?? Es gibt weitaus mehr Iraner die Ahmadinedschads krankes Weltbild teilen, als die Europäer vielleicht denken.

    Nein, die Leute gehen dort alle nur zum Spass auf die Strassen, ohne Beweise. Nicht zehntausende, wie unsere Mainstreammedien untertreiben, sondern hunderttausende, wenn nicht landesweit gar Millionen!

    Es gibt weitaus mehr Iraner, die von Ahmadinedschad, den Mullahs und ihrem kranken Weltbild, den Galgen, der Scharia, die Schnauze gestrichen voll haben, als die Europäer vielleicht denken.

  15. Obama hat immerhin gesagt, dass das was im Iran geschieht, sehr wichtig ist.

    Die Mullahs zu kritisieren ist nach der Kairoer Rede eher unklug.

  16. Teheran hat 13 Millionen Einwohner, das ganze Land ca 70. In den meisten Regionen gibt es wahrscheinlich erheblich weniger Facebook-Nutzer als in Teheran.

  17. Exakt dasselbe Argument hat Didi auch gebracht. Es sei ja wurscht, wer da Präsident sei, weil ja die Mullahs regieren. Blöd für die dummen Iraner, die nicht so schlau sind und tatsächlich völlig sinnlos Leib und Leben für eine andere Ansicht riskieren, was? Aber die kennen sich eben nicht so aus, sie müssten nur deutsche Blogs von Linken lesen, gelle?

    Warum fand man bei den Linken und in den USA u.a. Obama eigentlich so toll? Ach ja, weil Bush ja so viel Scherben in den internationalen Beziehungen hinterlassen hat und ein neuer Präsident mit anderen Ansichten gleich ganz anders mit dem Ausland verhandeln kann und auch das Ansehen der USA wiederherstellt. So, aber ob nun ein Achmadenischad weiter wie gewohnt gegen den Westen schimpft, rassistische Judenhetze raushaut und den Holocaust leugnet und als jüdische Erfindung bezeichnet, oder ob ein anderer, eher prowestlicher Kandidat dies als Unsinn bezeichnet und die Tatsache des Holocausts und das Leiden der Juden öffentlich anerkennt, das ist dagegen völlig unerheblich, das würde in mancher Hinsicht nicht hilfreich und ein Schritt nach vorn sein? Schon klar.

    Sehr stimming ist in dem Zusammenhang auch noch, dass Didi anprangert, dass irgendwelche Hardliner in Israel die Wiederwahl Achmadenischads begrüßen, weil er das bessere Feindbild abgibt und seine Drohgebärden und Hasstiraden einen Militärschlag gegen den Iran eher legitimieren würden. Warum wäre also auch aus diesem Grund nicht ein Präsident, der sich nicht so verhält, besser?

    Wieso wäre ein Kandidat, der Holocaustleugnungen usw. unterlässt und auch von Didi deshalb kritisierte israelischen Hardlinern mit Kriegsgelüsten eher den Wind aus den Segelb nimmt, nicht besser? Sehr logisch alles…

    Und dann weist man bei ihm auch noch darauf hin, dass ca. 20 Prozent der Bevölkerung Israels keinen Atomschlag des Irans fürchten, und rät allen Leuten, sich an der Gelassenheit der Israelis in dieser Frage ein Beispiel zu nehmen. Sehen wir mal davon ab, dass man diese „Gelassenheit“ auch anders formulieren könnte, nämlich „80% der Israelis fürchten einen iranischen Atomschlag“, so frage ich mich, warum ausgerechnet Linke, die immer der Generation aus dem 3. Reich vorwerfen, dass sie doch alles hätten kommen sehen müssen, weil Hiltler ja klar und deutlich drohte, den Juden und anderen Leuten Vorwürfe machen, wenn sie im Gegensatz zu früher exakt dieselben Drohungen eines neuen Dikators ernst nehmen. Grade weil es unter Hitler tatsächlich dann so lief, ist es wohl mehr als normal, dass die Juden keinen Bock auf einen Endlösungsversuch 2.0 haben, und sich übrigens einen Scheißdreck dafür interessieren, dass tausende Kilometer davon entfernte deutsche Linke zu Gelassenheit raten. Ausgerechnet Deutsche. Ach ja, 20% der Israelis haben wenig Angst vor dem Iran. Das kann man zwar wie gesagt auch anders formulieren, aber es sind in der Tat nicht wenig Israelis. Aber weißt du was, Didi? Nach der Machtergreifung Hitlers und den darauf recht zügig beginnenden Pogromen gegen Juden (wie sie heute bei islamischen Demos in Deutschland erneut gefordert werden, aber das nur nebenbei), wieviel Prozent der Juden hatten da tatsächlich Angst um Leib und Leben und zogen weg? 5%. In Worten: fünf Prozent. 95% der im 3.Reich lebenden Juden waren in dieser Frage gelassener…

  18. #19
    Es gab auch nicht wenige in Amerika und in Europa denen der Wahlsieg Bush’s 2004 (und 2000 natürlich genausowenig) gepasst hat und es gab Protestumzüge mit zigtausenden, wenn nicht insgesamt über 1 million, Teilnehmern. Dennoch war sein Sieg 2004 ein Musterbeispiel für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Nur weil sich viele Menschen auf beiden Seiten des Atlantiks im Nachhinein gewünscht haben die Wahl sei gefälscht worden, hieß das noch lange nicht dass ihr Wunsch auch in Erfüllung gehen mußte.

    Dass die Leute in den Städten mehrheitlich Mussawi gewählt haben ist wohl wahr und genau diese Städter gehen jetzt auf die Straßen, aber es gibt auch noch die vielen vielen Hinterwäldler aus der Provinz, die zweifelsohne mehrheitlich Ahmadinedschad gewählt haben dürften.

  19. Stellt Euch einfach bei jedem Kommentar der Linkspresse über den Heiland vor, wie sie den selben wohl über Bush geschrieben hätte. Und dann lächelt still in Euch hinein.
    Die Presse hat sich in eine politkorrekte Falle manövriert, aus der sie nicht mehr herauskommt. Sie hat den schwarzen (obwohl eigentlich Mulatte) Obama zur Gottesfigur erhoben und muß nun dabei bleiben, egal was er tut, will sie nicht als rassistisch demarkiert werden. Sie bekommt also über kurz oder lang die eigene Medizin zu schmecken. Ich wünsche viel Amusement.

  20. Ich sags mal ganz deutlich. Der Irak ist gleich nebenan. Man braeuche nur rueberfahren in den Iran. Jetzt waere der beste Augenblick, der Idiokratie da unten einen Daempfer zu verpassen. Die Unterstuetzung vom Volk haette man.

  21. #23 woodyspruce (17. Jun 2009 00:39)

    … zweifelsohne …

    Hast Du alle Stimmen verfaelscht oder woher weisst Du das so genau?

  22. #19 Zenta (17. Jun 2009 00:29)

    Es gibt weitaus mehr Iraner, die von Ahmadinedschad, den Mullahs und ihrem kranken Weltbild, den Galgen, der Scharia, die Schnauze gestrichen voll haben, als die Europäer vielleicht denken.

    Nach dreißig jahren Gehirnwäsche wäre das erfreulich, aber auch völlig überraschend, zumal ich Mussawi für einen noch schlimmeren Finger halte als Ahmadinejad.

    Diejenigen, die das ganze für ein abgekartetes Spiel oder eine Putsch halten dürften richtiger liegen als die Kommentatoren der Qualitätsmedien. Die Absicht dürfte die Vernichtung der echten Opposition und der verwestlichten Abweichler sein.

  23. könnte man den republikanischen präsidenschaftskandidat mal bitte richtig schreiben? das sticht ja in den augehen. es heisst McCain, nicht Mc Cain!

  24. Ich sehe das anders. Obama ist dem Mullahregime im Iran ein viel schlimmerer Feind. Bush taugte als Bild des bösen Amerikaners, der Länder überfällt, so dämlich und unhinterfragt dieses Bild auch sein mag.

    Aber jetzt kommt ein Obama aus dem gelobten Land, welches Freiheit für das Individuum verspricht, und reicht den Iranern die Hände. Was kann es schlimmeres für das Regime geben?

  25. …Mussawi für einen noch schlimmeren Finger halte als Ahmadinejad.

    Lyllith, ja, das ist möglicherweise eine Illusion der Opposition.

  26. @#30 Lyllith

    Nach dreißig jahren Gehirnwäsche wäre das erfreulich, aber auch völlig überraschend, zumal ich Mussawi für einen noch schlimmeren Finger halte als Ahmadinejad.

    Das ist nur Deine persönliche Einschätzung und sie kann aber auch verdammt falsch sein.

    Die Absicht dürfte die Vernichtung der echten Opposition und der verwestlichten Abweichler sein.

    Welche Opposition? Die eigenen Leute?

    Oder die der islamischen Opposition? Na, dann immer feste!
    Ich denke, alle die jetzt für Mussawi auf die Strassen gehen, also für ihn, sind „verwestlichte Abweichler“, wie auch er.

    Wir werden ja sehen.

  27. Ich bin nich der meinung das wir eine neuen /alten George Bush brauchen/ oder wollen .Kriegstreiber gehöhren an den Galgen genauso wie kinder……. und Vergewaltiger!!!!!!!!!!!!!!!!!

  28. Da ist was dran.

    Einschränkend sei natürlich zugegeben, dass McCain Recht hat. Nur wird er politisch nichts bewirken. Da ist Obama besser, irgendwie scheint die Opposition im Iran von diesem „Change“-Fieber angesteckt zu sein. Diese grünen Mussawi-Plakate haben eine gewisse Ähnlichkeit zu den Obama-Plakaten, die während des US-Wahlkampfs gezeigt wurden.

  29. Obamahass hin oder her, hier hat er sich ausnahmsweise mal klug verhalten. Den Protestierenden als Günstlinge Amerikas hinzustellen käme dem Regime doch nur recht. Das dürfte noch wesentlich effektiver sein als die uns so liebe, einheimische Nazikeule.

  30. #37 Crisp

    Moeglich. Aber wie dem auch sei. Entscheidend ist, was hinten raus kommt. Sollte diese Konterrevolution niedergeschlagen werden, dann sieht es eher duester aus.

    Ich wuensche den Iranern viel Erfolg beim Kampf fuer die Freiheit.

  31. Ich wünsche der wirklichen Freiheit und denen, die sie in diesen Tagen im Iran fordern ,viel Erfolg.

    Den Opfern, die dabei ihr Leben lassen, soll ein Denkmal gesetzt werden , damit sie nie vergessen werden.

  32. Auch auf TV Marti, der freien Stimme Kubas, ist momentan der Iran ein Thema.

    „Iran cancela acreditaciones a periodistas extranjeros.“

    Spanienfreunde, Inselurlauber und „Ballermänner“ werden alles verstehen.

    Klicken Sie einfach auf TV en Vivo. Daß alles nix kostet, iss ja wohl klar.

    http://www.martinoticias.com/

  33. O.T.

    AIR FRANCE

    Absturzursache immer noch ungeklärt. Brasilianische Luftwaffe und Marine haben den 50.ten Leichnam geborgen.

    „Chega a 50 numero de corpos de vitimas resgatados. Em outro aviao, Air France denuncia sabotagem. Cobertura completa: videos, fotos, infografico.

    Alle Einzelheiten auf TV Globo aus Brasilien.

    http://www.redeglobo.globo.com/

    Bitte klicken Sie oben links auf „Noticias“, um zu den Aktualitäten zu gelangen.

  34. Die amerikanische Regierung zeigt mit kleinen Gesten, wen sie in dem momentanen Machtkampf unterstützt. Sei es Obamas Lob für die mutigen Demonstranten und ihre Vision einer offeneren Gesellschaft, sei es die Intervention des Außenministeriums bei Twitter, um ein geplantes Abschalten des Dienstes zu verhindern.
    Mehr können sie im Moment nicht machen – andernfalls wäre e geradzu eine Steilvorlage für das iranische Regime, die Proteste als vom Ausland gesteuert darzustellen. Das Regime kann nur von den Iranern selbst gestürzt werden.

  35. Keine Meinung zur Diktatur des Iraner Hitlers ! Aber er kricht ja auch den Saudis in den Ar..!
    Es geht um Macht um Wirtschaft ! Vieleicht die Atombombe ! Aver die Menschenrechte Interessieren Amerika überhaupt nicht ! Haben Amerika auch noch nie Wirklich interessiert ! Das finde ich ist das Erschreckende und Frustrierende!

    Türkei sieht keine Alternative zu EU-Mitgliedschaft

    Man muss die Vielfalt zulassen

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  36. Mir geht die ganze Iran-Berichterstattung auf die Nerven.

    Leute, macht Euch doch nichts vor, die Iraner wollen ihren „Gottesstaat“ nicht abschaffen!

    Auch die Menschen, die protestieren, wollen vielleicht zwar Ahmadinedschad weg haben, aber schwören deswegen noch lange nicht dem Moslem-Glauben ab.

    Nur unsere Medien tun grad so, als ob da große Veränderungen anstehen. Nichts wird sich im Iran verändern, solange die Menschen millionenweise der Haßreligion anhängen.

  37. #4 byzanz (17. Jun 2009 00:07)

    (…) so wie Appeasement gegenüber faschistischen brutalen diktatorischen Systemen noch NIE funktioniert hat.(…)

    Der Islam ist ein faschistisches, brutales und diktatorisches Herrschaftssystem!

    Don Andres

  38. Obamas Busenfreund, ein dummdreister Iraner namens Achmachmirdenjihad, soll nur mal weiter Wahlergebnisse fälschen lassen und an seiner A-Bombe basteln.

    Lange wird sich Israel das Kasperle-Theater Irans nicht mehr anschauen. Als Deutscher kann man nur noch ehrfürchtig auf Israel und sein Militär schauen: die Israelis haben noch ein Rückgrat und wissen, wo ihr Feind steht.

    Lasst ihn mal machen, den „nachgemachten“ Hitler 2.0
    Der wird seine Antwort noch bekommen…

  39. #50 Proxima Centauri

    Das glaube ich allerdings auch! Mir ist es aber egal!

    Ich interessiere mich für das, was gerade in Deutschland abläuft, und das gefällt mir gar nicht!

  40. OT: einfach nur schön…

    http://www.youtube.com/watch?v=d7geFBbda-g&feature=channel_page

    And did those feet in ancient times
    Walk upon England’s mountains green?
    And was the Holy Lamb of God
    On England’s pleasant pastures seen?

    And did the Countenance Divine
    Shine forth upon our clouded hills?
    And was Jerusalem builded here
    Among these dark Satanic mills?

    Bring me my bow of burning gold!
    Bring me my arrows of desire!
    Bring me my spear! O clouds unfold!
    Bring me my chariot of fire!

    I shall not cease from mental fight
    Nor shall my sword sleep in my hand
    Till we have built Jerusalem
    In England’s green and pleasant land.

  41. nicht zum Thema:

    vor ein paar Tagen berichtete rtl-aktuell über die gefundene Frauenleiche in Herne, mit noch unbekannten Täter/n.

    Mittlerweile ist es bekannt, wer die Täter sind: die türkische Familie der Frau (eine Türkin), ein Ehrenmord.

    Jedoch diesmal kein einziges Wort in rtl-aktuell darüber.

    Wäre der Täter hingegen ein Deutscher gewesen, wäre es garantiert die erste Meldung gewesen…und die Tagesschau hätte sich mit aller Sicherheit auch noch reingehängt mit einer Meldung über den Fall.

    Auch hieran sieht man die Selbstzerfleischung der deutschen Gutmenschen:
    Alles Kriminelle, Gewaltätige, Niedere von Deutschen ausgehend wird der Öffentlichkeit sofort präsentiert.

    Alles Kriminelle, Gewalttägige, Niedere von unseren „Kulturbereichern“ ausgehend, wird verschwiegen.

    Für diese Gutmenschen habe ich nur noch Verachtung übrig!

    Das Paradoxe: die „Kulturbereicherer“ auch – nur wissen das die Gutmenschen nicht…

  42. Falls sich Mussawi am Ende durchsetzen sollte, wird es vielleicht keine Konferenzen von Holocaust-Leugnern mehr in Teheran geben. Ob Herr Mussawi aber die Drohungen gegen Israel einstellen wird? Ob unter Mussawi auch nur ein Schwuler weniger am Baukran baumeln wird? Oder Ehebrecher(innen) gesteinigt? Das wage ich zu bezweifeln.

    Gewiss, Mussawi wäre vermutlich das geringere Übel verglichen mit Ahmadinedschad. Aber Obama wird sich hüten, sich mit ihm zu verbrüdern. Dafür braucht er kein Freund von Ahmadinedschad zu sein. Und das ist auch keine „Appeasement-Taktik“. Dass Obama nicht von Wahlbetrug spricht, und zunächst einmal belastbare Beweise dafür haben will, kann man ihm auch nicht vorwerfen.

    Ich bewundere jedenfalls den Mut und die Entschlossenheit der iranischen Opposition und wünsche ihr, dass sie es schafft, Ahmadinedschad zu stürzen.

  43. #50 Proxima Centauri (17. Jun 2009 07:29)

    Leute, macht Euch doch nichts vor, die Iraner wollen ihren “Gottesstaat” nicht abschaffen!

    Auch die Menschen, die protestieren, wollen vielleicht zwar Ahmadinedschad weg haben, aber schwören deswegen noch lange nicht dem Moslem-Glauben ab.

    Sehe ich genauso. Man könnte es sogar noch drastischer ausdrücken.

    Während Achmadinejad für den konservativen eher nationalistischen Iran des kleinen Mannes steht, ist Mussawi nicht zufällig in Grün, der Farbe des Islams zur Wahl angetreten und Beobachter sagen sogar, Mussawi steht in Glaubensfragen den Mullahs näher als Achmadinejad. – Also Pest oder Cholera.

    Dass Nobama aber trotzdem ein gnadenloser Opportunist ist, steht für mich außer Frage.

  44. Mossawi unterscheidet sich von Adolfinedjad nur
    marginal. Unter ihm wird das Atomprogramm bama und die Europäer würden jedoch „eine neue Chance“, „frischen Wind“ etc. wittern und jahrelang weiter verhandeln bis Iran sie Atombombe hat. So gesehen hat das Verbleiben des Irren im Amt Vorteile

  45. Mussawi for President ???

    Dazu ein paar Überlegungen:

    1) Mussawi war Premierminister unter Khomeini und steht mit dem Wächterrat auf bestem Fuß (sonst hätte er ja gar nicht kandidieren dürfen) – man muss schon sehr naiv sein, wenn man sich von Mussawi einen Schritt in Richtung Demokratie erhofft.

    2) Wenn nun Mussawi Präsident werden würde, so wird weltweit Jubel über den Einzug der Demokratie im Iran ausbrechen, Obama und die EU werden Mussawi verhätscheln, und diejenigen Iraner, die für einen demokratischen Staat eintreten, werden noch weniger Unterstützung erhalten – schließlich ist ja Mussawi ein „lupenreiner Demokrat“ (wie Schröder über Putin sagte).

    3) Mussawi erklärte, dass er am iranischen Atomprogramm festhalten möchte. Die Haltung unserer Politiker und Medien ist vorhersehbar: man dürfe von Mussawi keinen Stopp der Atombombenbasteleien verlangen, da Mussawi ja sonst sein Gesicht verlieren würde und so seine Position und die der Demokratiebewegung im Iran geschwächt werden würde.

    Das Mullah-Regime wird sich sicher nicht einfach abwählen lassen. Und wenn die Mullahs – als Bauernopfer – Achmedinedschad fallen lassen und stattdessen Mussawi installieren sollten, so darf man sich nicht der Illusion hingeben, dass der Iran damit demokratischer würde.

    Mussawi ist nichts anderes als Achmedinedschad in der Maske des bebrillten, netten Onkels.

  46. Gestern im ZDF-Heute Journal: thema Nr. 1 war die Lage im Iran und das, ich meine sogar über 10 Minuten. Es wurden iranische Studenten ewig lang interviewt. Dann wieder ein Statement von einem Pro-Ach…: Schuld an dem Debakel im Iran ist wieder mal, richtig, Israel und die USA.

    Die im Jemen getöteten Frauen landeten auf Platz 2, berichtet wurde nur das Allernötigste. So werden Prioritäten beim ZDF gesetzt!

  47. Yes, we Cem!

    http://www.ksta.de/html/artikel/1244612076465.shtml

    SPD fällt in Umfrage auf 21 Prozent

    Erstellt 17.06.09, 07:49h, aktualisiert 17.06.09, 07:51h
    Die SPD fällt in der Wählergunst weiter zurück. In der wöchentlichen Umfrage für „Stern“ und RTL verschlechterten sich die Sozialdemokraten um drei Punkte auf 21 Prozent. Union und FDP kämen der Umfrage zufolge zusammen auf 50 Prozent

    Geht der Trend weiter, könnte der Bundeskanzler der grün/rot/stasiroten Bundesregierung in der Tat ein Türke werden!

    2050 – Kölner Dom wird….

  48. Wennn man sich in Iran so manche Frauen ansieht,die Kopfbedeckung erinert mich an so ein Zwischending zu den europäischen Kopftuch, da laufen in Europa Muslimas durch die Gegend, wie im Mittelalter, ich glaube es gibt da mehr Frauen die Emanzipierter wären ,wie in der EU, wenn sie dürften.

  49. #31 Lyllith

    Nach dreißig jahren Gehirnwäsche wäre das erfreulich, aber auch völlig überraschend, zumal ich Mussawi für einen noch schlimmeren Finger halte als Ahmadinejad.

    Diejenigen, die das ganze für ein abgekartetes Spiel oder eine Putsch halten dürften richtiger liegen als die Kommentatoren der Qualitätsmedien. Die Absicht dürfte die Vernichtung der echten Opposition und der verwestlichten Abweichler sein.

    Ja eben,wie dieser Musawi gestrickt ist,davon hat man eigentlich noch nichts gehört.

  50. Wer, bitte schön ist den Klobama? DIE WELT sieht ein mögliches Ende der Götzenanbeter. Das Volk soll mal aufpassen, daß Adolfdineschad im Lande bleibt und nicht in Rußlan oder gar DE Asyl beantragt! Noch einmal: Solche Verbrecher und Antsemiten dürfen kein Asyl erhalten. Weg mit dem Neutralitätsgebot!

    Wenn ihnen Folter und/oder Tod droht – egal. Sie waren auch nicht zimperlich. Übrigens ist nur ein toter Faschist ein guter Faschist. Man stelle sich vor, seine Anhänger entführen und ermorden Geiseln, um den menschlichen Unrat freizupressen!

    Kommentar zu Iran
    Gegen Twitter & Co. kommen die Mullahs nicht an
    (0) Von Thomas Schmid 16. Juni 2009, 23:15 Uhr
    Das Regime im Iran tut sein Möglichstes, um die Welt vom Geschehen im Land auszuschließen. Doch das Internet können die Mullahs nicht aussperren. Über Twitter und andere Plattformen verbreitet sich die Aufruf zum Widerstand im Land und jenseits der Grenzen. Das weckt Erinnerungen an die Revolution von 1979.

    Während Mahmud Ahmadinedschad nach Russland reist, ist die Lage in seinem Land gespannt wie selten zuvor

    Auch wenn sie durch Wahlen leidlich legitimiert sind: Diktaturen haben stets den Hang, den freien Fluss der Meinungen zu unterbinden. Spätestens dann, wenn es für sie gefährlich wird. Einiges weist darauf hin, dass das komplexe Regime des Iran diesen Punkt erreicht haben könnte.

    Welche Bilder das Regime zeigt – und welche nicht
    So rätselhaft das triumphale Abschneiden von Präsident Ahmadinedschad schon im ersten Wahlgang war, so überraschend war die Wucht des Protestes, der auf den Straßen Teherans losbrach.

    Dass nun der Wächterrat eine teilweise Nachzählung der Wahlergebnisse angeordnet hat, ist ebenso ein Beweis für die Not der Machthaber wie der Umstand, dass die ausländischen Medien fortan nicht mehr über die anhaltenden Proteste berichten dürfen.

    Solche Nervosität war dem Regime bisher fremd. Doch was in China während der Olympischen Spiele im vergangenen Jahr noch mühelos gelang, gelingt dem Mullah-Regime nun nicht mehr.

    Weiterführende Links
    Regime-Gegner im Iran wollen weiter demonstrieren
    Behörden reagieren mit voller Härte auf Proteste
    Mussawi warnt vor Lebensgefahr bei Demos
    Ahmadinedschad ruft Ende der Weltmächte aus
    „Dass Ahmadinedschad manipuliert, ist doch klar“
    Sieben Tote bei blutigen Unruhen im Iran
    Iraner bekämpfen die Internet-Sperre des Regimes
    Das Regime stößt selbst langjährige Anhänger ab
    Neue Krawalle in Teheran trotz Demo-Verbots
    Übers Netz flutet die Wahrheit aus Iran in die Welt
    Durst nach Freiheit im Iran
    Kommentar: Durst nach Freiheit im Iran Konnte man in China die wachsende Gemeinschaft der per Internet Gegenöffentlichkeit Herstellenden noch mit dem einfachen Mittel der Sperrung und des Abschaltens mundtot und zu isolierten Einzelnen machen, funktioniert das im Iran heute offensichtlich nicht mehr. Und zwar dank einer technischen Innovation, die gewissermaßen zensurresistent ist.

    Es sind die Twitterer, die Zwitscherer, denen die Zensur nicht beikommt. Als das Internet aufkam, wurde alsbald das Ende der Zensur und damit der finale Schlag gegen die Diktatoren der Welt prognostiziert. Der Jubel kam zu früh, doch jetzt könnte es so weit sein.

    So schließt sich ein Bogen. Zum Sieg von Ayatollah Khomeini trug 1979 stark ein Medium bei, das damals noch modern war: die Tonkassette, über deren Verbreitung die revolutionäre Botschaft die Massen erreichte.

    Teheran Iran Twitter Tonkassette 1979 Revolution Islam Nun ist es ein neues Medium, das womöglich das Ende des damals etablierten Regimes einleitet. Sicher aber wird es den Mullahs fortan viel schwerer fallen, das Nein der Bürger zur islamistischen Gottesherrschaft in die Vereinzelung zu drängen.

  51. Ich versteh die Aufregung nicht. Vier Kandidaten wurden vom Wächterrat zugelassen und die konnte man wählen. Ob da einer jetzt zusätzlich manipuliert ist doch unerheblich.
    Eine Unterstützung Mussawis wäre doch keine Unterstützung der Demokratie. Obama hat also völlig recht.

  52. #65 LupulusLotarius (17. Jun 2009 09:52)

    Eine Unterstützung Mussawis wäre doch keine Unterstützung der Demokratie.

    Doch, schon, auch wenn Mussawi nicht für eine Demokratie nach westlichem Vorbild steht. So etwas hat es im Iran auch noch nie gegeben!

    Bedenken Sie bitte, dass es im Iran durchaus eine breite, säkulare Mittelschicht gibt, die recht westlich orientiert ist, dies nur nicht zeigen oder ausleben kann. Dieser Schicht bleibt aus den von Ihnen erwähnten Gründen keine andere Wahl als Mussawi. Hauptsache Ahmadinedschad kommt weg. Und zwar weit weg. Wir erinnern uns an die Ära Chatami. Ein Pragmatiker, der für eine Politik der langsamen Öffnung stand. Ahmadinedschad hat dies alles zunichte gemacht. Also muss er weg, bevor sich irgend etwas in die richtige Richtung bewegen kann. Egal wer, schlimmer als Ahmadinedschad wird es kaum werden. Dies ist die Motivation, die die Menschen auf die Straße treibt und die eine Unterstützung verdient hat.

  53. #62 Schlernhexe (17. Jun 2009 09:32)

    Wennn man sich in Iran so manche Frauen ansieht,die Kopfbedeckung erinert mich an so ein Zwischending zu den europäischen Kopftuch, da laufen in Europa Muslimas durch die Gegend, wie im Mittelalter, ich glaube es gibt da mehr Frauen die Emanzipierter wären ,wie in der EU, wenn sie dürften.

    Bingo! Genau so siehts aus.

    Zu Mussawi: Vielleicht hat der sich ja auch einfach nur verstellt und will in eine ganz andere Richtung als er dem „Wächterrat“ erzählt hat. Mit einer Aussage ggen das Götzenregime wäre er sicherlich nicht zur Wahl zugelassen worden. Fragen über Fragen!

  54. Allerdings haben die Iraner ihre Situation selbst zu verantworten. Sie selbst wollten den Mullahstaat. So verrueckt kann ein Volk sein bis es aufwacht und zu spaet ist.

    Mitgehangen, mitgefangen.

  55. Unsere Politiker in DE ebnen sachte und nahezu unbemerkt den Weg zur demographischen und damit auch politischen Machtuebernahmen der Mullahgesellschaft auch in Deutschland und Europa.
    Wann werden die Massen in EU aufwachen, wann es zu spaet ist?

    Mitgehangen, mitgefangen.

  56. #20 Ogmios (17. Jun 2009 10:29)

    Allerdings haben die Iraner ihre Situation selbst zu verantworten. Sie selbst wollten den Mullahstaat. So verrueckt kann ein Volk sein bis es aufwacht und zu spaet ist.

    Mitgehangen, mitgefangen.

    So, wie die Deutschen die Nazis wollten und die Juden ihre Vergasung?

    Sind Sie noch ganz bei Trost?

  57. Wenn man sich die Fotos ansieht, wir haben einige der Rai-News entnommen, dann müssen die
    ARD & ZDF-Reporter wohl Tomaten auf den Augen haben. Sie sagten wortwörtlich “ Einige Zehntausend “ gingen auf die Strasse.
    Die Rai berichtete (Foto auf unseren Blog)
    daß die Menschenmenge auf dieser breiten Strasse
    fast zwei Kilometer lang war, da kann sich jeder Ausrechnen , daß es erheblich mehr Menschen waren , die da Demonstrierten.

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/06/islamaufstand-im-iran.html

  58. Der Wahlausgang in Iran ist doch für niemanden
    eine Überraschung -schliesslich gibt es kein islamisches Land weltweit welches demokratisch ist. Das die Iraner nun von der Halbdemokratie
    in die Volldiktatur wechseln ist nicht zuletzt Obamas Charmingoffensive schuld.
    Der Islam sieht in Obamas Zeichen der Schwäche
    nur die Bestätigung für weitere noch radikalere Schritte. Trotzallem steht die Usa mit Obama
    für die vielen Deppen hier im Land, wieder
    für Demokratie und Freiheit -nach seiner kairoer Rede wird uns mit Hussain Obama noch so Einiges bescheert werden ist zu befürchten.
    Auch das ist nach der Koranschulzeitgehirnwäsche Husain Obamas in Indonesien keine Überraschung.
    Für den Mossad ist es allerdings noch zu früh

  59. @ Ogmios

    Es geht nicht um die Ideologie oder Relifgion
    es geht um die Extremisten in den Lagern:
    Stalinisten, Nationalsozialisten, RAF, Abtreibungsgeger, Abtreibungsbefürworter, Anti-Islamer, Rassisten, Anti-Obamer usw.

  60. Nein, die Leute gehen dort alle nur zum Spass auf die Strassen, ohne Beweise.

    Spaß dürfte für viele ein Grund sein – das ist es bei allen Demonstrationen überall auf der Welt – und Beweise sind so ziemlich das allerletzte, was jemand braucht, der sich aufmacht, um auf der Straße zu randalieren.

    Man muss es doch nur mit hierzulande vergleichen. Wie sollte man als Privatmensch einen Beweis dafür haben, dass die Wahlergebnisse gefälscht sind? Das ist unmöglich.

    Diese grünen Mussawi-Plakate haben eine gewisse Ähnlichkeit zu den Obama-Plakaten

    Ja.

    Solche Plakate und das ganze grüne Accessoire hat man ja auch vorsorglich zu Hause rumliegen für den Fall, dass eine Wahlfälschung stattgefunden hat. Das ist ganz normal.

    Es bleibt einfach der Fakt, dass es für die Wahlfälschung keine Beweise gibt. Die Leute sind einfach hysterisch.

    Und der „spontane“ Volksaufstand war natürlich geplant und ist sauber orchestriert.

    Vor einiger Zeit gab es einen echten Volksaufstand im Iran, da gingen einige Leute zum randalieren auf die Straße. Der Grund: Das Benzin wurde teurer.

    Solche Dinge verursachen Aufstände.

    Wer auch immer dahinter steckt, das hier ist kein „Volkszorn“ sondern eine sorgfältig geplante Aktion.

  61. Der aussenpolitische Unterschied zwischen Mussawi und Achmadinejad ist marginal, da zu unterscheiden wäre wie Schei**e nach Geruch sortiern. 😉

    Evtl. für die iranische Bevölkerung könnten sich Neuerungen und Verbesserungen ergeben.

  62. #22 Heiner und sonst keiner

    Sie wollen damit sagen die Deutschen wollten nicht die Nazis. Erklaeren sie das mal ein weniug genauer, oder sein lassen!

  63. #27 LupulusLotarius

    Ohne Ideologie in Nazionalen oder religioesen oder Kommunistischen oder wie auch immer gearteten Kleid, haetten Extremisten NIE EINE CHANGE AN DIE MACHT ZU KOMMEN.

    Wie koennen sie da sagen es geht nicht um Ideologie oder Religion.

    Sind sie bei Trost ???

  64. #27 LupulusLotarius
    Ueberhaupt bestehn Ideologien an sich schon aus extremen Grundlagen und Gedankengut.
    Also was soll der Witz da.

  65. Warum verhält sich Obama gegenüber Moslems in für uns oft schwer zu verstehender Art und Weise?

    Für einen Moslem gilt es als unschicklich, einen anderen Moslem zu kritisieren.

    Und: Obama ist Moslem..

    Er selbst sagt ganz offen, daß der Vater seines Vaters Moslem gewesen sei.

    Über die Religion seines Vaters macht er nebulöse Angaben.

    Von sich selbst behauptet er, Christ zu sein.

    ABER: Nach den Regeln des Islam, ist der Sohn eines Moslems ein Moslem.

    Also ist Obamas Vater, der Sohn von HBO’s moslemischem Großvater, ein Moslem.

    Und: Hussein Barrack Obama, der Sohn seines moslemischen Vaters, ist somit auch Moslem.

    Wenn HBO behautet, ein Christ zu sein, ist er ein Apostat.
    Apostasie ist für einen Moslem ein todeswürdiges Verbrechen.

  66. #80 Ogmios (17. Jun 2009 12:12)

    Nochmal ganz, gaaanz laaangsaaam:

    Sie haben schwadroniert, „die Iraner“ (sic!) hätten „ihre Situation selbst zu verantworten. Sie selbst wollten den Mullahstaat.“

    Damit scheren Sie alle Iraner über einen Kamm. Genauso, wie alle Deutschen über einen Kamm schert, wer behauptet, „die Deutschen“ wollten das Naziregime, „die Deutschen“ wollten den Holocaust oder „die Deutschen“ hätten es verdient, im Krieg zerbombt zu werden.

    Aber ich wette, dass Sie das noch immer nicht kapieren.

  67. So lange die Mullah-Fritzen insgesamt am Ruder sind im Iran, ändert sich absolut garnix. 🙁 Da ist es völlig Bockwurst, Currywurst und andere Würste, ob Ahmadinedschad oder Mussawi im Regierungshaus in Teheran sitzt.

  68. Ich schreib noch einmal,löscht mich wenn ihr das meint. Mir ist das Hemd näher als die Burka ,der ganze Zirkus um den Iran ist absurd. Es geht den Akteuren doch nur um Befindlichkeiten die ihre Welt betreffen. Achmibratbirne gegen Mussaarschloch,das sind hardcore Moslems ,den hat ihr Glaube längst das Hirn weg gebeamt.Da geht es ,wenn überhaupt ,um den Sehschlitz in der Burka 22 cm oder 28 cm.Uns trennen Welten,ich mit Verlaub ,möchte von diesen Kulturkämpfen verschont bleiben ,vor allem in meinem Land ,meinem spendablen ,aller Welt helfenden Vaterland.Bekomme ich dann ,zum Dank ,die Geste des Halsabschneidens geboten ,von Wesen deren Eltern Geschwister sind ,glaube ich und meine deutschen Mitbürger ,alles richtig gemacht zum haben.Löscht mich ,an meiner Meinung wird das nichts ändern.

Comments are closed.