Wenn jemand das nächste Mal versucht, Sie glauben zu machen, dass der Islam „alle Religionen respektiert“, fragen Sie nach Mekka und Medina, speziell, warum diese heiligen moslemischen Städte von Nicht-Moslems nicht betreten werden dürfen. Ja, dies ist richtig. Mekka und Medina sind unerreichbar für Sie, es sei denn Sie sind ein koranschwingendes Mitglied der „Religion des Friedens“. Und da gibt es keine Ausnahmen, keine Entschuldigungen und ganz bestimmt keine Bedenken, ob dies eventuell heuchlerisch ist.

Im Gegenteil, frechen Ungläubigen, die versuchen auf Schleichwegen nach Mekka zu kommen, wird von den saudischen Behörden mit diesen hilfreichen Straßenschildern deutlich gemacht, wo sie abzubiegen haben. Nun vergleichen wir dies mit Jerusalem, der israelischen Hauptstadt. Dies ist die heiligste jüdische Stadt. Und wo einst der zweite Tempel stand, befindet sich heute die Kotel, die Klagemauer – wo Juden zum Beten hinkommen. Nichtjuden sind gleichermaßen willkommen und haben die Freiheit, die Kotel zu besuchen und wenn sie dies möchten, hier zu beten. Und da ist dann die Al Aqsa Moschee – dorthin gebaut wo einst der jüdische Tempel stand.

In der internationalen Presse werden Sie niemals einen Hinweis darauf finden, dass Israel – demokratisch bis hin zur Selbstaufgabe – die Kontrolle über dieses äußerst wichtige Gebiet den Moslems übertragen hat. Während Moslems weltweit den Terror gegen Israel sponsern und gegen Israel ausüben, hat der moslemische Waqf, Teil der palästinensischen Selbstverwaltung, die Kontrolle über den Tempelberg. Und was geschieht wenn ein Nichtmoslem sich wagt, dorthin zu gehen?

Fragen Sie das israelische Kabinettsmitglied Minister Yitzhak Aharonovitch. Heute hat er den Tempelberg besucht. Ergebnis? Vollkommene Hysterie und Androhungen von Gewalt durch palästinensische Moslems. Aharonovitch war knapp 90 Minuten in diesem sensiblen Gebiet und lediglich um die dort eingesetzten Polizeikräfte zu besuchen. “Der Grund des Besuches war herauszufinden, wie fähig die Polizei im Notfall ist.” so Tal Harel, der Sprecher von Aharonovitch. Und er fügte hinzu: “Wir gingen überall hin. Begleitet vom Waqf, der genau über uns wusste und mit dem unser Besuch vorher abgestimmt worden war.”

Vor neun Jahren hatte ein ähnlicher Besuch durch Ariel Sharon eine blutige und in die Länge gezogene Intifada durch die Palästinenser ausgelöst. Man stelle sich dies vor: Ein jüdischer Israeli hat die bodenlose Frechheit besessen, eine heilige jüdische Stätte in Israel, dem jüdischen Staat zu besuchen. Was kommt als Nächstes? Und dies sind alles andere als vereinzelte Vorfälle. Zurück in 2005 hatte eine kleine jüdische Gruppe am Jerusalemtag den Tempelberg bestiegen. Dort wurden sie von einem palästinensischen Mob aus der Al Aqsa Moschee angegriffen. Die Brutalität gegen die Juden war so massiv, dass die Polizei eingreifen musste.

Jerusalem war ein heiliger Ort für die Juden lange bevor es den Islam überhaupt gab, höre ich die Historiker unter Ihnen empört rufen! Trotzdem gibt es einen von den Palästinensern eingesetzten Großmufti für Jerusalem, Mohammed Hussein, der weiterhin darauf besteht, dass der heutige Besuch durch den israelischen Minister Yitzhak Aharonovitch nicht im Voraus abgestimmt war und es kommt besser:

“Er hat nicht das Recht al-Aqsa zu betreten, weil dies ein islamischer und kein jüdischer Ort ist – und weil dieser Besuch die Gefühle von Moslems verletzen und Gewalt auslösen könnte. Es wird als Angriff auf einen islamischen Ort gesehen.“ so Hussein. Und da, in dieser einen Zeile haben Sie es. Die absolute Scheinheiligkeit der moslemischen Forderungen in nichtmoslemischen Ländern. Lassen Sie es uns noch einmal lesen, einfach um die endgültige Arroganz herauszufiltern: ‘…es könnte Gewalt auslösen, weil der Besuch die Gefühle der Moslems provozieren könnte…’ Genau, die moslemischen Gefühle…

Die gleichen moslemischen Gefühle die ‘provoziert’ werden durch Comics und Teddybären und Sparschweine und Demokratie und Geert Wilders und Bücher über Mohammed und Freiheit für Frauen und Alkohol und Juden und Christen und Hindus und Buddhisten und Sikhs und Atheisten und Schwule und jede einzelne Klitzekleinigkeit auf diesem Planeten die nicht mit dem Islam übereinstimmt!

Es sind diese moslemischen Gefühle, die Barack Obama, den großartigen Dhimmi im Weißen Haus auf den Knien kriechen lassen um sie nicht zu verletzen. Es sind diese moslemischen Gefühle, die dem holländischen Politiker Geert Wilders ein Einreiseverbot nach Großbritannien und 24/7 Polizeischutz und ein Leben in Angst eingebracht haben. Es sind diese moslemischen Gefühle, die sicher stellen, dass Frauen in der gesamten moslemischen Welt die gleichen Rechte wie eine Zimmerpflanze haben – nämlich keine. Es sind diese moslemischen Gefühle, die es möglich machen, dass moslemische Männer in Saudi-Arabien Frauen straffrei vergewaltigen können – die Frauen werden dann zur Strafe ausgepeitscht und eingesperrt. Es sind diese moslemischen Gefühle, die sicherstellten dass das Buch ‘The Jewel Of Medina’ von zwei Verlagen abgelehnt worden ist, nachdem wütende Moslems den ersten bedroht und dem zweiten sein Londoner Haus abgebrannt hatten.

Es sind diese moslemischen Gefühle, die moslemische Terroristen täglich das Leben unschuldiger Zivilsten in Israel nehmen lassen. Es sind diese moslemischen Gefühle, die 2005 den Horror ins Herz von London brachten und menschliche Körper in brennenden U-Bahnen beerdigten. Es sind diese moslemischen Gefühle, die die Twin Towers in New York zum Einstürzen brachten und seitdem 13459 unschuldige Menschen ermordeten.

Ganz offen gesagt, mir sind die moslemischen Sensibilitäten mittlerweile egal. Bedenkt man zudem, dass , wirnur um die Moslems bei Laune zu halten, jeden Wert opfern müssen, der uns wichtig ist. Ich empfehle für das nächste Mal, wenn die Angehörigen des Islams Fahnen verbrennen, randalieren, Fatwas veröffentlichen und sich über ihre Gefühle aufregen, dass wir ihnen sagen, wohin sie sich diese stecken sollen!

Übersetzung aus dem Englischen, Original von Jews with a View.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Mekka und Medina nicht betreten:

    Wer will da schon freiwillig hin?

    Allerdings wäre es spätestens nach dem 11.09.2001 Zeit gewesen, dass Kampfverbände unserer Armeen Mekka und Medina nicht betreten, sondern zertreten!

  2. Ich kann das nur auf den verderblichen Einfluss der NxPxD zurückführen:

    National (religiös) befreite Zonen jetzt auch in Arabien?

  3. #3 BUNDESPOPEL (26. Jun 2009 13:31)

    Beide Links funktionieren nicht!

  4. @3 BUNDESPOPEL

    Leider funktionieren die Links nicht.

    So geben Sie bitte selbst die entsprechende Textzeile in die Google-Suche ein. Es lohnt sich.

    Denn was damals war, gilt auch heute noch bei denen, die Straßenschilder wie oben installieren…..

  5. @ #1 Rechtspopulist (26. Jun 2009 13:20)

    Mekka und Medina nicht betreten:

    Wer will da schon freiwillig hin?

    Allerdings wäre es spätestens nach dem 11.09.2001 Zeit gewesen, dass Kampfverbände unserer Armeen Mekka und Medina nicht betreten, sondern zertreten!

    Der nächste Kreuzzug wird genau dorthin führen und dann wird auf dem Platz der Kaaba eine riesige christliche Kathedrale und eine genauso große jüdische Synagoge errichtet.

    Wenns den Anwohnern nicht passt, dann können sie ja auswandern.

  6. – WHITES ONLY –

    sag´ich da nur. Aber das sind wir von unseren IslamFASCHISTEN gewohnt.

  7. Dieser Text ist wirklich beeindruckend und ich werde mir den Ausdrucken und jedem zu lesen geben, der auch nur einen Moment Zeit investiert, um mir zuzuhören.

  8. #6 BUNDESPOPEL (26. Jun 2009 13:36)

    Ne, sorry. Da musst du schon die richtigen Adressen kopieren und einfügen.

  9. Ich finde so ´ne eigene Spur für Moslems gar nicht schlecht, sollten wir bei uns auch einführen, und alle diese Spuren führen automatisch immer aus unserem Land hinaus!

  10. Dazu gabs bei unseren Didi erst letztens eine Diskussion, weil Didi stolz ein Foto veröffentlichte, dass eine Frau ohne Kopgtuch in Medina zeigt. Welch ein Beweis der Toleranz. Die Muslime bei ihm verteidigten dann das Verbot für Nichtmuslime, diese Städte betreten zu dürfen, weil das eben „heilige Städte“ des Islams seien und man da unter sich sein will. „Juden sind hier unerwünscht“ nehmen die Leute bei Didi dann von ihren Muslimen geäußert hin, müssen hier aber täglich die Diskriminierungen anprangern, die sie gegen Muslime ausmachen. Wie gesagt, man stelle sich vor, was bei denen los wäre, wenn man in der katholischen Kirche vorschlagen würde, Viertel oder ganze Städte in Deutschland mit erzkatholischer Tradition für Muslime zu sperren. Was wäre da los? Sie würden vor Hyperventilation umkippen und noch „Nazis!“ brüllen. Aber bei Muslimen ist das schon ok. Ach ja, die sagten dann auch, dass man das als Nichtmuslim gar nicht verstehen könne. Klar, das ist natürlich ein Argument! In Deutschland sollten Moscheen verboten werden! Was, Einwände? Na, das kannst du als Muslime gar nicht verstehen! Super Argument, was? In diesen Städten scheint jeder Muslim an jeder Straßenecke 24 Stunden am Tag in tiefer religiöser Kontemplation zu verharren und darf nicht durch den Anblick Ungläubiger gestört werden! Aber wenn hier ne Burka kritisiert wird, ist gleich Nazialarm angesagt – von denselben Leuten, die das Recht von Muslimen dort, vom Anblick „Ungläubiger“ verschont zu bleiben, verteidigen!

    Juden sind hier unerwünscht!
    Parkbank nur für Weiße!
    Bus nicht für Schwarze!
    Stadt betreten für Juden und Christen verboten!

    Ein und dasselbe.

  11. Kleine Anmerkung: die im Text genannte Zahl 13.459 bezieht sich auf die Anzahl der Terroranschläge seit 9/11, nicht auf die dabei getöteten Menschen. Da ein fleissiger Selbstmordattentäter nicht selten Verluste im dreistelligen Bereich verursachen kann, ist die Zahl der Todesopfer ungleich höher.

  12. Unglaublich, Religionsapartheid sondergleichen. Man stelle sich mal vor am Kölner Dom würde stehen: „Eintritt nur für Christen“ oder „Kauft nur bei Christen“; ein Aufschrei der Gutmenschen!

  13. Die armen Muslime leiden genauso wie unerzogene Kinder an ihren Gefühlsverwirrungen.

    Was die brauchen, sind paar kräftige Schläge mit der Knute. Da werden die plötzlich wieder sehr gastfreundlich und kleinlaut.

    Muß man sich wirklich von einer fanatischen Sekte Ewiggestriger auf der Nase herumtanzen lassn?
    Wirklich??

  14. #7 Denker:

    gute Idee! Die Christen dürfen dann auswandern 😉

    Bin ja mal gespannt, wann dann die ersten anfangen wieder bei den Juden zu missionieren…

  15. Interessant, dass es auf dem englischen Schild „moslem“ und nicht „muslim“ heißt. Wer hierzulande Moslems sagt, kann ja bereits Probleme bekommen.

  16. Der Sinn des Artikels ist mir schon klar. Und selbstverständlich ist ihre Sicht richtig.

    Aber wer will schon nach Mekka? Selbst wenn es möglich wäre, würde ich da genau so wenig hinreisen wie an jeden anderen islamischen Ort.

    Islamische Länder meide ich ebenso wie ein Kakerlakennest.

    Allein die Vorstellung, das sich in Mekka zur Zeit der sogenannten Hadsch die Giftwolke von 6 Millionen sandalenbewehrten Schweißmauken, die die 3 Millionen Pilger, die zweifellos ungewaschen sind, über dem Schurkenort ausdünsten, lähmt mir die Atemwege.

    Und dann das endlose, die Dezibelskala sprengende Gebetsgemurmel, die albernen Verzückungsschrei, die Steinewerfer und der unfaßbare Rest an Irsinnstaten – – nein danke!

    Da würde ich ja noch den Ballermann vorziehen, obwohl der mir ansonsten das reinste Entsetzen einflößt.

  17. #18 Harald:
    „Interessant, dass es auf dem englischen Schild “moslem” und nicht “muslim” heißt. Wer hierzulande Moslems sagt, kann ja bereits Probleme bekommen.“

    Wie? Ist „Moslem“ auf Neusprech jetzt auch nicht mehr zulässig? 😕

  18. @ 10 DSO-Einsatz im Innnern JETZT

    Es funktioniert leider nicht von Seiten des Anbieters, Kommentator. Da kann man nichts machen, wenn die Verlinkung von Seiten des Anbieters gesperrt ist.

    Technisch ist es dann unmöglich, zu verlinken. Aber das erfährt man in der Regel leider vorher nicht….

  19. #14 Totentanz:

    „Ajatollah fordert Todesstrafe für RegimegegnerText“

    Das soll der vorbildliche Gottsmann mal so umsetzen, dann hat er wieder zig Tausende auf der Straße und wohlmöglich recht’s dann wirklich zum vernichtenden Bürgerkrieg.

    Derzeit scheint die Diktatur wohl noch mit ihren Gegnern fertig zu werden.

  20. #20 BUNDESPOPEL (26. Jun 2009 14:09)

    😉

    Ich kenne mich aus mit Webdesign und Programmierung. Die „Verlinkung“ an sich zu verhindern ist nicht möglich und bei dem genannten Tagblatt wird dies auch gar nicht erst versucht.

  21. Mekka und Medina sind „Target No. 1“ Ziel Nr. 1 Sobald Bin Laden seine erste A-Waffe geklaut hat. Wenn Mekka und Medina Nuklear ausradiert werden, glaubt von den Muslimen ohnehin niemand, das es nicht die Bösen imperialistischen Amerikaner waren.

    Will ich nicht hin!

    Ist mir auch zu unzivilisiert! Der Sterben jedes Jahr 100, manches Jahr sogar 1000de Pilger, bloß weil die Nachthemdtypen das nicht ordentlich organisiert kriegen!

    Der Uthman (oder wer auch immer den Schwachsinn erfunden hat) wollte ja ursprünglich nur das Einkommen der Mekkaner sicherstellen, als er die Hadsch zur fünften Säule des Islam erhob. Das hätte der sich ja im Traum nicht vorgestellt, das so viele jedes Jahr den Stein knutschen wollen!

    Der hätte sich auch im Traum nicht vorgestellt, das in Saudi Arabien mal jemand ein Patent auf eine Amputationsmaschine einreicht! So kann’s gehen wenn so eine Religion meilenweit hinter die vorherschende Realität zurückfällt. Krampfhaftes festhalten an längst und völlig überholte Dogmen und jede Menge selbst produziertes Elend, sowie massenhaft auftretende Verhaltensstörungen bis zur Psychose, sind die systemimmanenten Folgen!

    Gilt nicht nur für den Islam, sonder für alle Religionen, die in ihren Dogmen erstarren.

    Wenn die Religion nicht mehr funktioniert – lieber ohne!

    Gruß Kwon

  22. Rechtspopulist, das scheint leider so.

    #16 BUNDESPOPEL (26. Jun 2009 13:58) O.T.

    Erstaunliches aus Bayern — Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) setzt sich für Neuauflage von “Mein Kampf” ein.

    http://www.abendzeitung.de/muenchen/115275

    Ich denke, ihm geht es dabei um die Herausarbeitung eines MODERATEN Nationalsozialismus.

  23. #16 BUNDESPOPEL:

    Dazu eine kleine Satire:

    MÜNCHEN – Was tun mit dem größten Hetz-Buch der Geschichte? Das Urheberrecht für den Koran läuft 2015 ab, warnt Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) – und damit auch die Sperrfrist, die das Drucken und Verkaufen des Mohammed-Werks verbietet. Heubisch aber hat einen Plan: Er setzt sich für eine kommentierte Version vom „Heiligen Qur’an“ ein.

    Heubisch sagte am Freitag anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Instituts für Zeitgeschichte in München: „Es besteht die Gefahr, dass Scharlatane und Fanatiker sich dieses Schandwerks bemächtigen.Deshalb bin ich der Meinung, wir brauchen eine wissenschaftlich fundierte, hervorragend ausgearbeitete kritische Edition.“ So könne kraftvoll für eine politische Bildung nach freiheitlich-demokratischen Grundwerten eingetreten werden. Eine kritische und wissenschaftlich kommentierte Version könne hier einen Beitrag zum Schutz vor islamischem Fundamentalismus leisten.

    ………….

    Ist zwar Satire, klingt aber irgendwie gar nicht so unpassend ,-)

  24. Amerikaner dürfen dort hin. Ob sie Christen sind oder sonst etwas.
    Und wenn nicht..
    Dann verschaffen sie sich eben Zugang.

  25. @Rechtspopulist
    Ich bin schon mehrfach von Muselverstehern auf meinen „Irrtum“ hingewiesen worden. Da muß ich mich natürlich anpassen an die herrschende Gesellschaft.

  26. Schäuble fordert mehr gegenseitigen Respekt und meint damit mehr Respekt für Moslems durch die Deutschen.
    Nehmen wir den gegenseitigen Respekt beim Wort. Weisen wir den Moslems den Dhimmistatus zu. Lassen wir sie eine Sondersteuer zahlen. Verbieten wir den Koran.

  27. Die abgebildete Autobahnabzweigung für „Nicht-Moslems“ wurde übrigens in den 60ern von einem mir persönlich bekannten deutschen Ingenieur gebaut, nicht mal das hätten sie allein hinbekommen!

  28. Für einen Bildband „Straße der Apartheit“ von Rupert Neudeck gibt das Motiv zu wenig her. Schade eigentlich.

  29. Der Grund wird in Wikipedia so erklärt:
    „Nichtmuslimen ist das Betreten der heiligen Stadt strengstens verboten. Aus der ursprünglichen Befürchtung, der vorislamische polytheistische Kult an der Kaaba könne wiederbelebt werden, entstand der Wunsch, die heilige Stätte solle nicht durch Ungläubige entweiht werden. Straßensperren schirmen die Stadt vor dem Besuch von Nichtmuslimen ab.“

    Jetzt fühl ich mich aber sowas von diskriminiert!!! Dabei würd ich mir gern mal diesen schwarzen Stein der Kaaba aus rein geologischem Interesse mal anschauen -:))

  30. Nun, dann will ich mal meine Gedanken zum Besten geben :
    Alle sollten Rechts rausfahren!!!!!!
    Ich behaupte, daß alle heute lebenden Moslems Ungläubige sind im Sinne des Koran.
    Begründung : ein guter Moslem hat das leben Mohammeds zum Vorbild, er soll so leben wie Mohamed es tat.
    Weil Moslems Auto fahren, Mohamed hatte kein Auto. In „Friedensbotschaften“ sieht man moderne Waffen, hatte Mohammed nicht. Kommuniziert wird mit Handy oder via Internet, hatte Mohammed nicht. Sie schauen TV und hören MP3, kannte Mohammed nicht. Sie benutzen geteerte Straßen, gab es damals nicht. Vom Alkohol und Nikotin will ich mal gar nicht anfangen.

    Und dann erdreisten die sich UNS als „Ungläubige“ zu beschimpfen.

    Das Einzige was die so machen, wie es Mohammed vorlebte ist Ihr Haß auf alles und 9-Jährige Mädchen *zensiert*.

  31. War im Mai in Jerusalem.
    Kann dem obigen Artikel nur zustimmen, wobei ich
    noch anfügen möchte, dass mittlererweile der Felsendom, obwohl er keine Moschee ist, auch nicht mehr von Gästen besucht werden darf. Früher konnte er gegen Eintritt besucht werden, die Einahmen fehlen natürlich jetzt den Palis.
    Die Kontrollen zum Eingang des Tempelbereichs, durch die Israelis sind streng aber freundlich, wofür ich absolutes Verständniss habe, und auch ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Die Präsenz von israelischen Soldaten innerhalb der Altstadt empfindet man, angesichts des Schmelztiegels der Kuluren dort, eher erleichternd als bedrohlich.
    Christen sollten sich dafür einsetzen, dass Jerusalem schon aus ureigensten Interessen nicht geteilt wird, sondern israelisch bleibt, nur so ist der freie Zugang zu ihren heiligen Stätten gewährleistet und auch ihre Sicherheit.
    Was unter palästinesischer Verwaltung passieren würde, mag ich mir gar nicht vorzustellen.

  32. in Makkah heißt es „Moslem“. Dann ist dies wohl zu 100% politisch korrekt. In einem Kommentar wurde mir vorgeworfen, durch die Bezeichnung „Moslem“ die Muslime zu beleidigen.
    Ich erklärte meinem Kritiker, dass es neuerdings „Muslum“ heißt und er als politisch korrekter Zeitgenosse sich den veränderten Worten anzupassen habe. Dieser Gutmensch ist jetzt zutiefst verunsichert.

  33. #27 Totentanz (26. Jun 2009 14:15)

    Es geht wohl eher darum, dass man sonst keine Probleme hat.

    Lieber beschäftigt man sich mit dem lange verblichenen Braunauer als mit unseren aktuellen Problemen.

  34. @ 25 DSO-Einsatz im Innern JETZT

    So wird es Ihnen als Web-Designer möglich sein, Kommentator, mir als Laien zu erklären, warum bei absolut korrekt eingegebener Adresse (Sie können, so Sie wollen, diese meine Angabe bei GOOGLE sofort überprüfen und werden sie bestätigt finden) eine Verlinkung nicht zustande kommt.

    Bitte haben Sie doch die Freundlichkeit, es wird gewiß auch weitere Leser im Lektorium interessieren.

    Herzlichen Dank schon jetzt auch namens der Mitleser,

    Ihnen und Ihren Lieben Gottes Segen und alles Gute,

    pepe.

  35. Nachdem Mekka für Nichtmuslime tabu ist sollte es für sie doch selbstverständlich sein ,dass sie in Europa auch gewissen Vorschriften zu folgen haben -zB Schleierverbot ? Dem ist aber nicht so….
    weil unsere Eliten dem gemeinen Musilanten beweisen wollen/ten ..wie unzivilisiert untolerant doch seine Heimat ist -hilft nur nichts ,wenn der Musilant darauf nicht reagiert und hier seine Sitten einführt und Wir zu Fremden im eigenen Land werden.

    Ansonsten wird
    als Druckmittel das abwerfen von Schweineresten über Mekka sie evtl. zur Vernunft bringen?
    Das ist in gewisser Weise ein Anreiz den Denkprozess der Toleranz auch im Islam in Gang zu setzen und fordert keine Menschenleben ausserdem ist es kostengünstiger
    als Blauhelme .

  36. Der Schisslam und das Fickfackmu…pack gehören für mich zu den Brechreiz verursachenden globalen Phänomenen der zurückliegenden 1400 Jahre.

  37. #19 Harald (26. Jun 2009 14:02) Interessant, dass es auf dem englischen Schild “moslem” und nicht “muslim” heißt. Wer hierzulande Moslems sagt, kann ja bereits Probleme bekommen.

    Deshalb spreche ich auch grundsätzlich von Mohammedanern.

  38. #41 Akkon

    Nachdem Mekka für Nichtmuslime tabu ist sollte es für sie doch selbstverständlich sein ,dass sie in Europa auch gewissen Vorschriften zu folgen haben -zB Schleierverbot ? Dem ist aber nicht so….
    weil unsere Eliten dem gemeinen Musilanten beweisen wollen/ten ..wie unzivilisiert untolerant doch seine Heimat ist -hilft nur nichts ,“

    Viele unsere Politiker sind leicht grenzdebil, 😉 die kapieren halt einfach nicht das ihre Toleranz nicht als Toleranz verstanden wird die es zu erwidern, sondern im Gegenteil als Unterwerfung unter den Willen Allahs. Sie führt dazu dass die Moslems in ihrem Glauben an ihre Mission Europa und die Welt zu islamisieren nur gestärkt werden. Denn der gläubige Moslem sieht ja das sein fester Glaube, naja eigentlich sind es die dreisten Forderungen die von willfährigen Politiker gerne erfüllt werden, dazu führt, dass sich Europa selbst islamisiert. Und dafür dankt er Allah, aber micht unseren treudoofen Politikern! Weiter führt die „Toleranz“/Unterwerfung dazu dass die Forderungen immer dreister und unzumutbarer werden.

  39. Könnte man nicht Sozialämter etc. zu „heiligen Stätten“ deklarieren, die von Mohammedanern nicht betreten werden dürfen?

  40. #45 Armin R.

    Die Kirchen haben es nicht geschafft.

    Aber wenn man die Wände mit Schwein tapeziert und die ANträge aus Schweinextrakt macht gäbe es eine Chance.
    Oder in die Luft Alkohol und Schwein beimischen, dann müssen die ja Alkohol „trinken“!
    Wird aber leider nicht klappen, der Djihad (also der Kampf gegen europäische Systheme) ist wichtiger als das Alkoholverbot. 🙁

  41. Ich Wäre allen die das hier lesen und sich auskennen dankbar mal im Politikteil von Computerbase.de ein wenig die Leute zu informieren. Bin leider gescheitert. habe leider Defizite darin, das gelesene anderen Menschen wiederzugeben.
    Sicherlich können das einige von euch besser!

  42. Könnte nicht die USAF einen Daisy Cutter genau über der goldenen Moschee dieses pädophilen „Religionsgründers“ Mohammed in Jerusalem verlieren?

    Ich würde mich auch sofort an den Kosten beteiligen (wahrscheinlich nicht nur ich) …

  43. Best of Didis Antifanten zu diesem Thema

    DhimmiDerHund: Dass es dort keinen Kopftuchzwang gibt, stimmt optimistisch. Allerdings ist eine Sperrung für Nichtmuslime steinzeitlich und intolerant.

    Moooob: Find ich jetzt nicht. Schließlich gelten Mecca und Medina als religiöse Zentren im Islam. Sie sollen ein Zentrum für Besinnlichkeit und Gottesfürchtigkeit sein. Jetzt überlegen wir mal welchen Sinn ein Besuch von Nicht-Muslimen dort hätte? (==> Tourismus und darausfolgende Ruhestörung der Gläubigen).

    bigberta: Kann ich erklären: beide Bezirke wurden seinerzeit für Nichtmuslime gesperrt, damit das schwache Gemeinwesen geschützt und dort kein Krieg angezettelt wurde – was in der Frühzeit des Islam schon öfter vorkam. Der Vergleich mit dem Petersplatz hinkt: es hat meines Wissens auch der durchgeknallteste Muslim noch keine Überlegungen angestellt, den Petersdom zu bombardieren (weil Muslimen nämlich aufgegeben ist, auch christliche Kirchen und Synagogen zu respektieren ung ggf. gegen Angriffe zu schützen). Mekka schon. Es wird zwar nicht „an jeder Ecke“ gebetet, aber die Religion ist präsenter als hier – auch im täglichen Leben. Die Leute sind insgesamt hilfsbereiter. Und wenn Man(n) für sich und die Seinen einen Autofahrer anhält und den bittet, einen irgenwo hinzufahren, ist die Antwort auf die Frage dann meistens: beten Sie für mich und die Meinen. Falls es Dich aber dringend nach Saudi-Arabien zieht: Am Roten Meer kann man tauchen: Frau auch. Und Frau wird nicht gezwungen, den ganzen Tag im Neopren-Anzug rumzulaufen. Dafür verbürge ich mich.

    [Anmerkungen meinerseits: 1.) Nett von den Muslimen, dass sie Nicht-Muslimen den Zutritt zu bestimmten Städten verboten haben, um das „schwache Gemeinwesen“ zu schützen und das Anzetteln von Kriegen zu verhindern. Lustig nur, wenn man sich die Vorgeschichte betrachtet: Mohammed wollte in Mekka missionieren (übrigens bei Christen im Jemen ein Verbrechen, bei Mohammed kein Wort hierüber), aber die Leute wollten seine neue Religion nicht annehmen. daraufhin flüchtete er nach Yathrib, begann sich und seine Anhänger zu bewaffnen, überfiel Karawanen, führte Kriege, vertrieb jüdische Stämme oder rottete sie wie im Fall der Banu Quraiza aus und versklavte dessen Frauen. So gestärkt, kehrte er Jahre später zurück nach Mekka und eroberte die Stadt. So, und nun ist also das Betreten für Nichtmuslime verboten, was sich laut bigberta daraus herleitet, dass das Anzetteln von Kriegen verhindert werden soll. Toll, was? Überfallen und besetzen wir doch den Iran, verkünden das Christentum als Staatsreligion und verbieten Muslimen, Teheran zu betreten, damit „kein Krieg angezettelt wird“! bigberta hätte sicher Verständnis. 2.) Muslimen ist also aufgegeben, Kirchen und Synagogen zu beschützen, weshalb auch der „durchgeknallteste Muslim“ noch nie auf die Idee gekommen ist, z.B. den Petersdom anzugreifen? Soso. Also sowas ist mir echt zu blöd. Unter welchen Umständen seit Mohammed zahlreiche Kirchen und Synagogen zu Moscheen wurden, und warum auch der Vatikan nach bestimmten Ankündigungen seine Sicherheitsvorkehrungen verschärfte, soll die dicke berta mal schön selber recherchieren. Echt nur ein zynischer Witz. 3.) Das Leben in diesen Städten ist dort religiöser geprägt als hier? Doll. Und das rechtfertigt, Besuchern von Großstädten mit Mio. Einwohnern aufgrund ihrer Religion die Einreise zu verbieten und ihnen andere Städte zu empfehlen? Man stelle sich mal vor, ein bayrischer Dorfpolizist sagt zu ihr in so einem erzkatholischen Nest: „Sie sind Muslima? Dann müssen sie sofort die Stadt verlassen, wir sind hier sehr gläubige Menschen und wollen hier keine Muslime sehen! Es gibt ja auch andere nette Städte, aber hier dürfen Sie nie wieder hinkommen. Ach ja, in die Stadt xy auch nicht, da haben auch nur Menschen mit unserem Glauben Zutritt. Tschüß!“

    bigberta: Das Verbot macht auch heute noch Sinn: die Saudis müssen schon für die Muslime Quoten erteilen, denn das ist ja wohl klar, daß die den Vortritt haben, denn es sind ja ihre Heiligtümer – oder?

    [Anmerkung: Klar, und diese Heiligtümer erstrecken sich ja über unzählige Quadratkilometer und geraten durch die Anwesenheit eines Juden oder Atheisten natürlich in Gefahr. Übrigens befinden sich im Kölner Dom auch Dinge, die nett anzuschauen sind, aber von Christen stammen, also hast du sicher Verständnis dafür, dass du ihn nicht betreten darfst, nicht wahr?]

    bigberta: Das ist schon zu normalen Gebetszeiten ein immenses Gedränge und die „Religonspolizei“ hat alle Hände voll zu tun, daß sich da nicht irgendwelche Leute tottreten, weil sie in die falsche Richtung laufen.

    [Anmerkung: Warum schreibst du Religionspolizei in Anführungszeichen? Die heißt so. Offiziell wird sie auch „Behörde für die Verbreitung von Tugendhaftigkeit und Verhinderung von Lastern“ genannt. Sie patrouilliert in den Straßen des Landes, um die Kleidung der Frauen zu überwachen, das Verbot, am Valentinstag rote Dinge zu verkaufen, sie nimmt „Zauberer“ fest usw. Nun gut, dass du zu solch faschistischen Strukturen nichts sagst, ist ja klar, da sie ja islamischen Zielen dienen. Bei einer anderen Religion wäre natürlich die Hölle los, ebenso, wie bei Burkakritik hierzulande, das ist ja was anderes, da ist das Autobahn.]

    bigberta: Du kannst doch den Rest von Saudi-Arabien besuchen. Wieso ist es Dir so wichtig, daß sichNicht-Muslime in einer Moschee, die demnächst 3 Millionen auf einmal fassen soll, ggf. tottrampeln lassen? Du findest Dich als Nicht-Muslim nicht zurecht.

    [Anmerkung: Ihr Muslime könnte doch in islamischen Ländern leben. Was ist euch so wichtig daran, hier zu leben? Ihr findet euch sowieso nicht zurecht…]

    Feisal: Muslime haben hier auch überhaupt keine Notwendigkeit, diesen Umstand abzuschaffen oder auch nur zu erklären. Nach unserem Glauben darf kein Nichtmuslim diese Stätten betreten und somit wird auch kein Nichtmuslim diese Stätten betreten.
    Irgendwie kann das nicht allzu schwer sein, das zu verstehen. Und wie ich grad schon ausführte: es gibt auch überhaupt gar keine Notwendigkeit für Nichtmuslime, dieses Land zu betreten. Niemand muss dahin und das, was es dort gibt, das gibts zehn Kilometer außerhalb genausogut: Sand und Felsen. Mit dem Rest haben Nichtmuslime doch mangels Glauben ohnehin nichts zu tun – weshalb sollten sie also Muslimen dort auf die Füße treten?

    [Anmerkung: Geil, was? DAS sind die Leute, die sich berufen fühlen, diese Seite hier, Pro Köln usw. wegen Intoleranz zu kritisieren!!! Natürlich hat jeder Deutsche die Pflicht, sein Maul zu halten, wenn neben sein Haus ne Megamoschee gesetzt wird, mit allem drum und dran, ansonsten ist er nämlich ein Nazi, aber für Muslime besteht überhaupt keine Notwendigkeit, ihre diskriminierenden Gesetze für Juden und Christen zu ändern oder sich zu erklären… Alles klar. Und genau deshalb, Feisal, hab ich null Bock auf Islamisierung in Deutschland. Wenn Leute wie du hier politisch was zu sagen haben, oder von dir hier 20 Mio. Leute leben, dann geht der ganze faschistische, mittelalterliche Scheiß wie in islamischen Ländern hier auch los, oder es knallt gewaltig, weil die Leute dann doch keinen Bock auf eure Dhimmischeiße haben. Übrigens, derselbe Feisal, der Diskriminierungen von Nichtmuslimen verteidigt und jegliche Kritik unterdrückt sehen möchte, schreibt zu den im Jemen entführten und ermordeten christlichen Krankenschwestern:

    „Selbstverständlich war es Aufgabe der späteren Opfer, die Situation im Land, ihre eigene Überzeugung und das daraus resultierende Gefahrenpotenzial genau zu prüfen; der Umstand, dass beide (volljährigen und voll geschäftsfähigen) Frauen tatsächlich gereist sind, macht ihren Tod zu einer freiwilligen, im Vorfeld billigend in Kauf genommenen Angelegenheit. Die Inkaufnahme des eigenen Todes infolge eigener, missionarischer Bemühungen in der vorliegenden Situation im Jemen macht aber aus den beiden keine “Märtyrer”, sondern einfach nur vernagelte Fanatiker. Auf jeden Fall aber zu Selbstmörder. Sie stehen damit auf einer Stufe mit jedem dahergelaufenen Sprengstoffgürtelmuslimen.“

    Hat noch irgendjemand Fragen?

    DAS ist der real existierende Islam. Das sind Meinungen von hier lebenden Muslimen.

    Merke, laut big berta und Feisal: Militärische Zwangsmissionierung von Städten und anschließende Verbote für Nichtmuslime, diese zu betreten, ist okay und jegliche Kritik daran nicht hinzunehmen, aber wenn christliche Krankenschwestern in einem islamischen Land ermordet werden, dann haben sie ja „ganz bestimmt“ missioniert und damit in ihre Ermordung eingewilligt und stehen auch mit Leuten, die zig Zivilisten in einem Bus zerfetzen, auf einer Stufe!

    Übrigens vergleich er auch noch Israel mit dem 3.Reich, Netajahu mit Hitler und die Situation in Gaza mit dem Holocaust. Einwand seitens Didi in Form von Löschungen oder Verwarnungen? Keine.

    Yeah, hört mir auf mit dem „Islam ist Frieden“-Scheiß, zieht euch solche Meinungen von Muslimen rein, die ein Didi weder moderiert, noch kommentiert, sich aber berufen fühlt, hier nicht moderierte Kommentare anzuprangern.]

    Feisal: Viele religiös sehr wichtige Ereignisse haben sich für uns dort abgespielt und so fühlen wir neben Geschichte und Spiritualität auch sehr wohl starke Mystik dort und haben (neben all den formulierten Verboten) auch aus uns selbst ein gewisses Unwohlsein, diese Bereiche Nichtmuslimen öffnen zu sollen.
    Dort besteht eine balkendicke Verbindung zwischen Muslimen und dem Islam, eine Nabelschnur sozusagen und die macht uns und den Ort verletzlich, anfällig.

    [Anmerkung: Ich denke mal, die Andersgläubigen hatten dort auch ihre Geschichte und Spiritualität, bis Mohammed sie vertrieb oder ausrottete und den Islam dort so gewaltsam etablierte. Von daher kann ich deine Sorge um diese so „verletzliche“ Orte nicht wirklich nachvollziehen, wohl aber den Rüstungsetat Israels immer mehr, und ebenso, gewisse Gebiete gewissen Nichtisraelis, die sie eben mit dem Schwert vertrieben oder umbrachten, heute nicht mehr abzutreten.]

    Feisal: Was würde dir es bedeuten, die Heiligen Stätten zu betreten? Nichts? Was willst du dann da?
    Sehr viel? Dann konvertiere, denn nur einem Muslim können diese Stätten wirklich so viel bedeuten.

    [Anmerkung: Geil, oder? Genau, Islam oder Diskriminierung, du hast die Wahl! Und ebenso verbreitete sich der Islam denn auch: „Guten Tag, hier sind wir. Islam oder Tod?“]

    Feisal: Wo liegt denn eigentlich genau das Problem mit der „Verbotenen Zone“ des Islam?

    bigberta: Wenn Du kein Muslim bist, siehst Du bloß eine Ansammlung von Hochhäusern und mittendrin eine Moschee – und sonst nichts.

    [Anmerkung: Wenn ich kein Muslime bin, sehe ich sie eben nicht, weil mir Muslime wie du genau das verbieten wollen.]

    Feisal: Dort liegt unsere Seele offen, wir entblößen uns vor Allah und vor uns selbst – was hätte dabei jemand schon zu suchen, der unseren Glauben nicht teilt! Kennste „Pietät“?

    [Anmerkung: Es redet ja auch niemand von ner Moschee, sondern von quadratkilometergroßen Metropolen mit Mio. Einwohnern. Erzähl mir nicht so einen Scheiß, dass da jeder den ganzen Tag in jeder Ecke seine „Seele offenbart“ und den Anblick eines Andersgläubigen nicht ertragen kann. Weißt du eigentlich ein Fremdwort für „Ertragen“? – „Toleranz“! Das ist also das, was du täglich von Deutschen und Christen einforderst, selber als unter keinen Umständen gewähren willst. Mit welchem recht forderst du es also von anderen ein?]

    Feisal: Muslime wollen dort unter sich sein und bleiben – das haben Nichtmuslime einfach nur hinzunehmen.

    [Anmerkung: Super Argument. Verstehste sicher auch, wenn wir das hier andersrum gegen Muslime verwenden, weil du ja sonst nur ein selbstwidersprüchlicher Heuchler wärst, gell?]

    Feisal: Historisch scheint gesichert: es waren wohl zu Beginn die ersten Muslime, die die Ka’aba tatsächlich von vielen Götterfiguren und Kulten „gesäubert“ haben.

    [Anmerkung: Nett, dass die ersten Muslime Gebiete von anderen Religionen „gesäubert“ haben. Quasi islamische Hygiene. Und wenn so ein Gebiet erstmal so sauber ist, dann hat man natürlich Verständnis dafür, wenn so zwei Christinnen ermordet werden, bevor sie da noch etwas verunreingen.]

    zecke: Ich finde es von bigberta gut, das sie versucht uns ein Land näher zu bringen, das die meisten nur vom Hörensagen und einige nur durch Wiki- oder PI-Beiträge kennen.

    [Anmerkung: Ja, finde ich auch gut. Ich lass mir gern erklären, warum Juden und Christen sich in einem islamischen land nicht so frei bewegen dürfen wie Muslime. Das ist spannend und man lernt viel über Kultur, hui. Vielen Dank dafür nochmal an Big Berta und Opa Müller, der mir auch immer erklärt, warum es Sinn machte, dass Juden hier früher überall dorthin durften, wo Deutsche unter sich sein wollten.]

    Kleine Geschichte am Rande: Schaut mal, es gibt bei Didi auch Leute, die sowas schreiben:

    Batumi: Realität ist dass SA eine auf der Scharia als Rechtsquelle basierende theokratisch-absolutistische Monarchie ist. Der primitive Wahhabismus ist Staatsdoktrin. Frauen dürfen nicht autofahren, verstoßen werden ( „talak, talak, talak“; jetzt sogar ganz praktisch per SMS). Polygamie ist gestattet, bei den Herren der Schöpfung wohlgemerkt. Nichtislamische Gottesdienste sind unter Strafe verboten, Konversion, Apostasie und Mission wird zuweilen mit dem Tod bestraft. Kirchen, Synagogen oder sonstige Gotteshäuser wirst du nicht finden, verboten. Von der antisemitischen und antiwestlichen Hetze in den saudischen Medien will ich garnicht groß anfangen, schau einfach mal bei memri TV vorbei, wo uns zeigefingerfuchtelnde Kleriker u.a. darüber aufklären, womit westliche Menschen so zu vergleichen sind und wen oder was westliche Frauen so heiraten.
    Und wenn du siehst, was in den „König-Fahd-Akademien“ gelehrt wird, weißt du was menschenverachtende Hetze in ihrer reinsten Form ist. Das Vokabular, mit welchem Juden und Christen dort in Schulbüchern betitelt wurden, werde ich hier nicht wiedergeben. Und komme mit jetzt bitte nicht mit „Belege, sonst glaub´ich das nich, du spinnst !“. Googele das einfach mal nach, du weißt genau wovon ich spreche und jeder, der sich mit dem Thema auseinandersetzt, weiß das. Selbst der verstockteste Rechtspositivist und Kulturrelativist kommt nicht umhin, SA einen Unrechtsstaat erster Güte zu nennen, wenn er noch ganz bei Trost ist. Verrückt schon dass das überhaupt in Abrede gestellt wird. Warum sollte ich für eine Ideologie Respekt hegen, die keinen für mich Kaffir und meine Lebensweise hegt? Die nicht mal für Moslems anderer Tradition Respekt hegt?

    [Anmerkung: Unter dem Nick von Batumi steht nun daraufhin: „Dauerhaft gesperrter Benutzer“]

    Feisal: Wenn doch Justiz und Leben in SA so entsetzlich menschenverachtend sein sollen, dann müsste man doch konsequenterweise auf Geschäftsbeziehungen verzichten?

    [Anmerkung: „sein sollen“, lol. Nööö, sind sie nicht. Kopf ab für vom Islam Abgefallene geht schon in Ordnung… btw: Wenn der Westen so scheiße ist, wie man in islamischen Ländern gerne sagt oder es auch an die Häuserwände pinselt, warum verzichtet man da nicht dann konsequenterweise auf Geschäftsbeziehungen?]

    zecke: Aber die Doppelmoral bleibt, da muss ich bigberta und Feisal schon recht geben.

    [Anmerkung: Klar, der Westen darf islamische Sitten nicht kritisieren, solange er Handel mit diesen Staaten treibt, das ist Doppelmoral. Aber islamische Länder dürfen uns kritisieren, auch staatlicherseits „Tod USA“, „Tod Israel“ usw. in den Nachrichten, im öffentlichen Leben usw. verbreiten und trotzdem mit uns Handel treiben, das ist keine Doppelmoral, nö. Ob etwas scheiße ist oder nicht, kommt ja schließlich nicht darauf an, worum es sich handelt, sondern ob es Muslime oder Nicht-Muslime tun.]

    Feisal: Es werden aber ganz genau diese Kräfte eines Tages sein, die um ein Vielfaches besser vorbereitet auf einen schwächelnden Westen treffen, der an seiner eigenen Überheblichkeit erstickt.
    Ich hörte letztens ein Interview mit dem Wirtschaftsminister von Singapur, der liebt kräftiges Ausdrücken und sagte dem Interviewer aus Deutschland wörtlich: „Könnt ihr nicht einfach mal die Klappe halten? Euer Oberlehrertum geht der ganzen Welt gehörig auf den Keks! Wie wär’s und ihr würdet zur Abwechslung einfach mal hinhören und ruhig sein?“

    [Anmerkung: Siehe oben. Antiwestliche Propaganda, rund um die Uhr, in islamischen Ländern? Neeeiiin, gibts nicht, also braucht da auch niemand mal „ruhig sein“…]

    Feisal: Zahlreiche Herrscherhäuser islamischer Staaten überholen uns augenblicklich auf der rechten Spur – und sie sagen es auch grinsend.

    [Anmerkung: Macht ja nix. Didi und Konsorten kümmern sich ja im Kampf gegen Rechts um diese Leute und schreiben kritische Artikel dazu. Oder?]

    usw. usw.

    Also, wie gesagt, man muss nur mal in solchen Statements, die bei Didi problemlos verbreitet werden, die Vorzeichen vertauschen (Muslime/Christen/Juden etc.), und man hätte in Reinkultur Hardcore-Aussagen, bei denen sie mit Schaum vorm Mund Diskriminierung und Islamophobie anprangern würden. Würde dann so und so ähnlich lauten:

    Köln mit seiner katholischen Geschichte ? Kein Zutritt für Muslime!

    Mekka? Vom islamischen Götzendienst reinigen!

    Muslime, die hier von ihrem Glauben erzählen? Umbringen, die wollen das so!

    usw.

    Aber andersrum ist das alles völlig okay. Insofern ist klar, warum es keine Sau interessiert, wenn sich solche Leute zu Moralaposteln aufplustern und die Welt auf diejenige Intoleranz ihnen gegenüber hinweisen wollen, die sie selber anderen gegenüber noch viel stärker pflegen.

  44. Muslums…! hmmm…
    …in Berlin und Köln sind schon ganze Stadtteile zu Mu-Slums geworden, weshalb ich den neuen Begriff für seine Bewohner „Muslums“ auch gut nachvollziehen und vestehen kann.
    Er muss wohl aus er Stadtteilarbeit herkommen, also vom Sozialpädagogish-Insustriellen Komplex, und dürfte damit sakrosankt sein, zumindest für ein paar Monate. 🙄

  45. Die Muslime wollen unter sich sein. Wir sollten das respektieren und sie alle nach Saudi-Arabien verfrachten… Endloser Sandstrand, schöner als auf Mallorca, dort wird es ihnen prächtig gefallen!

  46. …kann Bigberta gut verstehen, wenn sie Mekka zunächst nur für die Muslums reserviert sehen will , wobei sie von ihrem Format auf das der Ungläubigen ausgeht . Da gäbe es sonst grosse Verdrängungswettbewerbe.
    Aber Bigberta ist ´ne Musel , und zieht damit gänzlich falsche Schlüsse. Es gib nun mal Sachen, die können Muslums nicht verstehen .

  47. Ich staune immer wieder über die Toleranz und Leidensfähigkeit der Israelis. Und keine nennenswerten Amokläufe gerade um den Tempelberg herum. Respekt!

  48. Warum erklären wir nicht einfach Europa als religiöses Zentrum des Christen/Judentums mit der Auflage dass eben nur noch angehörige dieser Religion sich darin aufhalten dürfen ?
    Dazu noch eine Ringautobahn um Europa bauen, sodass die Deppen sich einfach totfahren.

    Was andere können, können wir doch schon lange !

  49. Nun denn, ich beantrage, daß um alle christlichen und jüdischen Kultstätten in Europa (Kirchen, Friedhöfe, Synagogen, Kapellen, Wegkreuze etc.) eine Bannmeile errichtet wird, die von den Mohammedanern nicht mehr betreten werden darf, weil sie die heiligen Stätten unserer Kultur durch ihren vom Götzendienst verblendeten Geist besudeln und entweihen.

  50. >Wenn jemand das nächste Mal versucht, Sie glauben zu machen, dass der Islam „alle Religionen respektiert“, fragen Sie nach Mekka und Medina, speziell, warum diese heiligen moslemischen Städte von Nicht-Moslems nicht betreten werden dürfen>

    Das hat eine 1400 jährige Tradition im Islam, „der Religion der Toleranz und des Friedens“.
    Die Politik der muslimischen Machthaber gegenüber den Angehörigen der „Buchreligionen“ (Juden u. Christen) war im Hedschaz Arabiens, dem Ursprungsland des Islam, eine andere als im >Beuteland<, dem Dar al-Harb.

    Im Hedschaz herrscht nur der Islam; die dort ansässigen Anhörigen der Buchreligionen wurden entweder umgebracht, oder sie wurden verbannt, die Heiden mit dem Schwert bekämpft oder bekehrt.

    In den durch Raub- oder Beutezüge bzw. imperialen Kriegen eroberten Gebieten, wurden bzw. werden die monotheistischen Religionen der Einheimischen, welche seinerzeit in den eroberten Gebieten noch bei weitem in der Überzahl waren, geduldet, wenn auch nur unter dem Gesetz der Dhimma, d.h. als Angehörige mit minderen, erniedrigenden Rechten.

    Daran hat sich bis heute nicht geändert!
    Guckst Du hier:

    Christen haben in muslimischen Ländern nichts verloren oder eine erniedrigte Stellung
    Von Dr. Sheich Safr Bin Abdur-Rahman al- Hawali (Institut für Islamfragen 11.06.2007)
    Frage: Wer siegen will, soll sich Christen und andere Gottlose nicht als Freunde nehmen [dies ist ein Hinweis auf Sure 5, 51]. Wie sollen wir (Muslime) mit Christen umgehen, die sich in muslimischen Ländern befinden?
    Antwort: “Christen können in zwei Gruppen eingeordnet werden:

    1. Die erste Gruppe sind Christen, die (bestimmte) muslimische Länder nicht betreten dürfen. Es ist unnötig, die relevanten Vorschriften zu erwähnen. Diese Länder befinden sich auf der Arabischen Halbinsel. Auf der Arabischen Halbinsel dürfen sich weder Juden noch Christen befinden, d. h. in den (Ländern, die sich dort befinden) zwischen al-Busra (dem Irak) – wie einige meinen -, Jordanien und Adnan (dem Jemen). Diese (Länder) sind ein Tabu für Juden und Christen. Falls es nötig ist, dass sich ein Christ in einem dieser Länder aufhält, wird er eine dreitägige Aufenthaltserlaubnis bekommen, genau wie Umar [der dritte Nachfolger und Kalif Muhammads] es gehandhabt hat.

    2. Die Gruppe [der Christen], die sich außerhalb der Arabischen Insel befindet, kann man in drei Untergruppen aufteilen:
    Die sich im Kriegszustand mit den Muslimen befindlichen Christen, die einen Friedensvertrag [quasi Waffenstillstand] mit Muslimen geschlossen haben und daher Schutzbefohlene sind.
    Der Schutzbefohlene ist derjenige, der in al-Shaam [also Syrien, Jordanien, Libanon, Palästina und evt. Jemen und Teilen Saudi-Arabiens] oder Ägypten geboren ist [also derjenige, der in diesen Ländern seine Heimat hat] … Er muss Tribut zahlen [an Muslime] zahlen und ist erniedrigt … In muslimischen Ländern müssen diese festgesetzten Regeln eingehalten werden. Z. B.:
    – Sie [die Nichtmuslime] dürfen weder muslimische Vornamen noch Nachnahmen haben.
    – Ihre Häuser dürfen nicht höher als die Häuser der Muslime sein. Ein Christ darf nicht ein dreistöckiges Haus bauen, wenn sein muslimischer Nachbar ein zweistöckiges Haus besitzt.
    – Man [ein Muslim] darf sie [die Christen] nicht grüßen [d. h., er darf nicht mit der Begrüßung beginnen, sondern muss warten, bis er von ihnen begrüßt wird].
    – Auf Wegen müssen sie [Juden und Christen] abgedrängt werden [nach Muhammads Vorschriften müssen Muslime auf Wegen so gehen, dass für Juden und Christen kaum einen Durchgang gelassen wird], weil Muslime das Vorrecht [d.h. mehr Recht auf die Benutzung von Straßen] auf Straßen haben.
    – Sie müssen Kleider tragen, die zeigen, dass sie erniedrigte Schutzbefohlene sind. Selbst ein Kind muss leicht als schutzbefohlenes Christenkind erkennbar sein. Deshalb müssen sie [die Christen] bestimmte Gürtel und Kleider tragen.
    – Man [d.h. die Muslime] darf sie [die Christen] nicht ehren, wie man einen Muslim ehrt.”

    Quelle: http://www.alhawali.com/index.cfm?method=home.Su

  51. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Auch in D gibt es viele no go aereas fuer Moslems wie z.B. weiterbildende Schulen, Hochschulen usw.

  52. @Baschti #50 (26. Jun 2009 16:02)

    Sehr geehrter Herr Baschti,

    vielen Dank für Ihre genaue Analyse, welche man sehr gut als Argumentationsgrundlage nutzen kann.

  53. # 1 Rechtspopulist

    >Allerdings wäre es spätestens nach dem 11.09.2001 Zeit gewesen, dass Kampfverbände unserer Armeen Mekka und Medina nicht betreten, sondern zertreten!>

    Das geht auch einfacher, ohne das Leben der Soldaten zu gefährden und funktioniert garantiert. Beim nächsten Terroranschlag à la World Trade Center wärmstens empfohlen:

    http://www.stern.de/politik/ausland/:US-Wahlkampf-US-Politiker-Mekka/594688.html

    Und wie das den Nerv dieser Fundamentalisten- Bande trifft, zeigt deren Geschrei und diese Reaktion:

    http://www.islampress.de/2007/8/9/bomben-auf-mekka-und-medina

  54. #50 Baschti (26. Jun 2009 16:02)

    ————–

    könntest du deinen ständigen kreuzzug gegen didi in dessen forum austragen? hier nervt es. mich nervt es.

  55. #11 wien1529

    Wenn dich die „Argumente“ der Muslime, die nicht nur Muslime bei Didi, sondern natürlich auch viele andere für das in diesem Artikel thematisierte Verbot für Nichtmuslime, Mekka und Medina nicht betreten zu dürfen, nicht interessieren, dann lies doch einfach einen anderen Artikel.

    Ich lese mir ja auch nicht jeden Kommentar mit immer wiederkehrenden Off-Topic-Themen anderer User durch.

  56. #12 Baschti (26. Jun 2009 18:25)

    —————–

    argumentierst du auch in didis forum oder nur hier?

    mfg

  57. 2 kleine Atombomben und das Problem ist gelöst, soviel sollte das Israel doch wert sein.

  58. Ich stelle mir gerade die Zufahrt zum Kölner
    Dom vor. Christen hier entlang, alles andere
    da entlang. Was wäre in Köln los? Oder zu den
    Pyramiden, Ägypter hier entlang, alles andere
    da entlang. Das Beispiel lässt sich mich allen
    anderen „Sehenswürdigkeiten“ auf der ganzen
    Welt fortsetzen. Ein Gott mit seinen
    „Heiligtümern“ der nur für eine Gruppe von
    Menschen da ist, ist kein Gott sondern ein
    Verräter der Menschen.

  59. #64 Florian v.G.

    2 kleine Atombomben und das Problem ist gelöst, soviel sollte das Israel doch wert sein.

    Atomwaffen lösen in der heutigen Welt
    keine Probleme. Dafür gibt es zu viele.
    Fällt eine Bombe, fallen viele.

  60. #50 Baschti (26. Jun 2009 16:02)

    Da Rom sogar schon von Moslems (Sarazenen) angegriffen wurde, müsste Bigbertas Logik zufolge Nichtchristen der Zutritt zu Rom ebenfalls verboten sein.

    Und Feisals „Muslime wollen dort unter sich sein und bleiben – das haben Nichtmuslime einfach nur hinzunehmen“ zeigt die ganze Selbstgefälligkeit vieler Muslime.

  61. #65 Mike Melossa (26. Jun 2009 19:22)

    Aus dem gleichen Grund leuchtet es auch nicht ein, warum der Koran nur auf Arabisch gültig sein soll. Oder versteht Gott nur eine Sprache und ist in erster Linie für die priviligierten Araber da? (Das passt aber nicht mit seiner Allmächtigkeit zusammen.)

    Die islamische Lehre hat etwas Exkludierendes.

  62. #70 Anatolia Reality (26. Jun 2009 22:47) #42 Israel_Hands

    ISRAEL das LAND mit dem Holochaustbonus!!!
    ________________________________________

    Und was will der werte User damit sagen ?

  63. Und um noch einmal auf die Intifada 2000 zurückzukommen, die ja angeblich Sharon mit dem Besuch des Tempelberges ausgelöst hat, auch das ist wieder ein unverschämte Lüge der Muslime.

    1.) Behauptung

    »Die Eskalation der Gewalt Ende des Jahres 2000, von den Arabern als ›Al-Aksa-Intifada‹ bezeichnet, wurde durch Ariel Sharons Besuch auf dem Tempelberg provoziert.«

    Tatsache

    Wenn man den Wortführern der Palästinenser glauben will, wurden die Unruhen durch die Entweihung einer heiligen Stätte des Islam, des Haram al-Sharif (Tempelberg), durch den Besuch des Likudvorsitzenden Ariel Sharon und seiner Begleiter – »eines Riesenaufgebots israelischer Soldaten« – provoziert. Die Gewalt ging angeblich von unprovozierten Angriffen der israelischen Streitkräfte aus, die in von Palästinensern kontrolliertes Gebiet eindrangen und schutzlose palästinensische Zivilisten »massakrierten«, die lediglich zur Selbstverteidigung Steine warfen. Um die Gewalt zu beenden, hätte Israel nur das Feuer einstellen und seine Truppen aus den palästinensischen Gebieten abziehen müssen.

    Die Wahrheit sieht ganz anders aus.

    Imad Faluji, der Kommunikationsminister der palästinensischen Autonomiebehörde, gab Monate nach dem Besuch Sharons zu, dass diese Ausschreitungen bereits im Juli, lange vor der so genannten »Provokation« Sharons, geplant gewesen waren. »Es [die Unruhen] war seit der Rückkehr des Vorsitzenden Arafat aus Camp David geplant, als dieser in den Gesprächen mit dem damaligen amerikanischen Präsidenten den Spieß umdrehte und die Bedingungen der Amerikaner ablehnte.

    »Der Sharon-Besuch war nicht der Auslöser der ›Al-Aksa-Intifada‹.«

    Fazit des Mitchell-Reports, 4. Mai 2001

    Die Ausschreitungen begannen bereits vor dem Besuch Sharons am 28. September 2000 auf dem Tempelberg. Am Tag zuvor war bei der Explosion einer Bombe am Grenzübergang Netzarim ein israelischer Soldat getötet worden. Am nächsten Tag erschoss ein palästinensischer Polizist, der sich mit einem israelischen Kollegen auf einem gemeinsamen Patrouillengang befand, in der Stadt Kalkilya in der Westbank seinen israelischen Begleiter. Ausserdem wurde die Mohammed Al Dura Lüger dazu benutzt…….wer erinnert sich nicht an den Film von Esther Shapiro ?

    Die offiziellen Medien der palästinensischen Autonomiebehörde riefen die Palästinenser zum Aufstand auf. Am 29. September forderte die »Stimme Palästinas«, der offizielle Rundfunksender der palästinensischen Autonomiebehörde, »alle Palästinenser« auf, »sich aufzumachen und die Al-Aksa-Moschee zu verteidigen«. Die Behörde schloss ihre Schulen und beförderte palästinensische Schüler mit Bussen auf den Tempelberg, damit sie dort an den organisierten Ausschreitungen teilnehmen konnten.

    Unmittelbar vor Rosch Haschana (30. September), dem jüdischen Neujahrsfest, als Hunderte von Israelis an der Westmauer beteten, begann eine weit höhere Zahl arabischer Demonstranten, die israelische Polizei und die betenden Juden mit Ziegeln und Steinen zu bewerfen. Danach breiteten sich die Unruhen über ganz Israel, die Westbank und den Gazastreifen aus.

    Der Minister für Innere Sicherheit Shlomo Ben-Ami hatte Sharon gestattet, den Tempelberg zu besuchen – immerhin die heiligste Stätte des Judentums, die die Muslime in Haram al-Sharif umbenannt haben und als drittheiligste Stätte des Islam verehren. Zuvor hatte er mit dem palästinensischen Sicherheitschef Jabril Rajoub Rücksprache genommen und die Zusicherung erhalten, dass alles ruhig bleiben würde, wenn Sharon die Moscheen nicht beträte. Erst als Rajoub später erklärte, dass die palästinensische Polizei nichts unternehmen würde, um gewalttätige Ausschreitungen während des Besuchs zu unterbinden, entstand die Notwendigkeit, Sharon zu schützen.

    Sharon machte keinerlei Versuch, eine Moschee zu betreten. Sein 34 Minuten dauernder Besuch auf dem Tempelberg erfolgte während der Tagesstunden, in denen die Stätte auch für Touristen geöffnet ist. Palästinensische Jugendliche – deren Zahl sich am Ende auf etwa 1500 belief – skandierten Slogans in dem Versuch, die Stimmung aufzuheizen. Etwa 1500 israelische Polizeibeamte sicherten das Areal, um Gewalttätigkeiten zu verhindern.

    Während Sharons Besuch kam es zu einigen geringfügigen Zwischenfällen, meist Steinwürfen. Für den Rest des Tages wurden auf dem Tempelberg und in seiner unmittelbaren Nachbarschaft immer wieder Steine geworfen. Dabei wurden 28 israelische Polizeibeamte verletzt; drei von ihnen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es gibt keine Angaben über Verletzte auf palästinensischer Seite an diesem Tag. Die eigentliche, organisierte Eskalation der Gewalt von Seiten der Palästinenser setzte erst am folgenden Tag nach den Freitagsgebeten ein.

    »Nicht umsonst warnt uns der Koran vor dem Hass der Juden und nennt sie an erster Stelle unter den Feinden des Islam. Heute hetzen die Juden die ganze Welt gegen die Muslime auf und setzen alle Arten von Waffen gegen sie ein. Sie plündern die heiligste Stätte der Muslime nach Mekka und Medina und bedrohen die Stätte, der sich die Muslime im Gebet als Erste zuwendeten, die drittheiligste Stadt nach Mekka und Medina. Sie wollen dort ihren Tempel errichten … Die Muslime sind bereit, Blut und Leben zu opfern, um den islamischen Charakter von Jerusalem und Al-Aksa zu schützen!«

    Sheikh Hian Al-Adrisi, Auszug aus der Ansprache in der Al-Aksa-Moschee vom 29. September 2000 2

    In Wirklichkeit waren es die Palästinenser, die heilige Stätten entweihten, nicht die Israelis. Im Oktober 2000 zerstörte der palästinensische Mob ein jüdisches Heiligtum in Nablus – das Josephsgrab – und verbrannte jüdische Gebetbücher. Die Palästinenser bewarfen die Betenden an der Westmauer mit Steinen und attackierten das Rachelgrab in Bethlehem mit Brandbomben und Maschinengewehren.

    Keiner dieser Übergriffe wurde durch israelische Sicherheitskräfte provoziert, die im Gegenteil erst eingriffen, als die palästinensischen Angriffe weit über Steinwürfe hinaus eskalierten und sich zu massiven Maschinengewehrsalven und Lynchversuchen an israelischen Soldaten ausgeweitet hatten. Die meisten bewaffneten Angreifer waren Mitglieder der Tanzim – der Miliz Arafats.

    Die unverhältnismäßige große Zahl palästinensischer Opfer war unvermeidlich, wenn eine irreguläre, schlecht ausgebildete Miliz eine geschulte, reguläre Armee angriff, wie es der Fall war. Dazu kam, dass die Tanzim sich bei ihren Anschlägen immer wieder hinter palästinensischen Zivilisten verschanzten.

    Da alle Angriffe von Palästinensern ausgingen, die unmittelbar unter dem Befehl Arafats standen, kann auch nur Arafat der Gewalt Einhalt gebieten. Israel und die Vereinigten Staaten haben ihn denn auch aufgefordert, eben dies zu tun und den Friedensprozess wieder in Gang zu bringen.

    UND WAS WURDE GEANTWORTET ??????

    »Die Jerusalemfrage, das Flüchtlingsproblem und die Frage der Unabhängigkeit bilden eine Einheit und werden vor Ort und nicht am Verhandlungstisch gelöst. Im Augenblick ist es vor allem nötig, die palästinensische Gemeinschaft auf die Herausfordenungen vorzubereiten, die auf sie zukommen, denn wir steuern unaufhaltsam auf eine gewaltsame Konfrontation mit Israel zu, um neue Tatsachen zu schaffen … Ich glaube, dass die Situation in Zukunft noch stärker von Gewalt geprägt sein wird als während der Intifada.«

    Abu-Ali Mustafa von der palästinensischen Autonomiebehörde, 23. Juli 2003

    Nur die westliche Welt hat IMMER den Lügen geglaubt……..

  64. Der kleine Sohn meiner Nachbarin ist ein Haustyrann wie er im Buche steht.
    Passt ihm was nicht schmeisst er sich auf den Boden und kreischt wie ein irrer und zappelt rum wie ein Fisch.
    Und nur um des lieben (kurzen) Friedens willen kommt die Mutter angerannt und gibt ihm was er will.Man will ja keine schlechte Mutter sein und das arme Kind erst…

    Nichts anderes ist die Beziehung zwischen den „muslimischen Gefühlen“ und der Weltgemeinschaft.

    Ein Erziehungsfehler!!!

    Mich wundert nur das die Welt mit all ihren Errungenschaften vor einer Horde Neandertaler in die Knie geht !

  65. #18 Arabtimes

    Da Rom sogar schon von Moslems (Sarazenen) angegriffen wurde, müsste Bigbertas Logik zufolge Nichtchristen der Zutritt zu Rom ebenfalls verboten sein.

    Und Feisals “Muslime wollen dort unter sich sein und bleiben – das haben Nichtmuslime einfach nur hinzunehmen” zeigt die ganze Selbstgefälligkeit vieler Muslime.

    In der Tat. An diesen Dingen sieht man ja eben auch, dass die Linken eben identische Argumente bei Christen als intolerant anprangern, und bei Muslimen kommentarlos hinnehmen oder gar verteidigen.

    Wie blöd muss man sich eigentlich vorkommen, wenn man zusammen mit Muslimen die kleinsten Diskriminierungen hierzulande täglich auseinandernimmt und sich in der Meinung der Opferolle der Muslime bestärkt, aber eigentlich weiß und lesen kann, dass sie selber noch viel intoleranter und heftiger drauf sind, was andere Religionen angeht, wenn sich dieselbe Situation in „ihren“ Ländern ergibt?

    Wenn dort eine freie Diskussion möglich wäre, dann sollte man diese Muslime und ihre linken Freunde eigentlich auch mal folgendes fragen:

    Ihr sagt ja immer, wenn es um Benachteiligungen von Muslimen hierzulande geht, dass Juden, Christen und Muslime ja alle an denselben Gott glauben, sich also in ihrem Glauben nur am Rande bei unwichtigen Sachen unterscheiden, im Kern und was das Fundament angeht, aber in einem Boot sitzen. Deshalb sollen sich ja auch alle Leute hier auf die 99% Gemeinsamkeiten konzentrieren, und nicht auf die 1% Unterschiede, und wer auf dem einen Prozent herumreitet, muss wohl ein Spalter sein, der nichtmal seiner eigenen Religion gerecht wird und andere Menschen ausgrenzen will.

    So.

    Wieso kommt es nun, liebe(r) Muslim(a), oder auch lieber linker Freund, dass ihr dann, wenn das tatsächlich so ist, hier in Deutschland, wo es um Akzeptanz und Ausbreitung des Islams geht, so argumentiert, aber umgekehrt in islamischen Ländern eine 180°-Kehre macht und dieses eine, angeblich so unwichtige Prozent doch so wichtig ist, dass es dazu berechtigt, unterschiedliche gesetzliche Rechte für die Menschen dieses angeblichen gleichen Glaubens zu verteidigen? Wieso soll ich mich über eine Megamoschee in meiner Strasse mit allem, was daran hängt, freuen, weil das ja angeblich dazu dient, denselben Gott, an den ich auch glaube, zu verherrlichen, darf aber gleichzeitig eurer Meinung nach nichtmal einen Fuß in irgendeine noch so unbedeutende Gasse in Mekka setzen (!), weil ich zu denen gehöre, die zwar angeblich auch an Allah glauben und zu ihm beten, mich aber von Muslimen in diesen ach so unbedeutenden Aspekten unterscheide? Komisch, oder? Fällt euch sowas nicht selber auf, oder verarscht ihr allesamt mit voller Absicht?

Comments are closed.