In einer für einen amerikanischen Präsidenten kaum für möglich gehaltenen Anbiederungsrede an die islamische Welt hat sich Barack Obama heute in Kairo präsentiert. Es sei seine „Verantwortung als Präsident der USA, negative Stereotypen über den Islam zu bekämpfen“. Der Islam sei „nicht Teil des Problems im Kampf gegen den gewaltsamen Extremismus, er ist ein wichtiger Teil, den Frieden voranzubringen“, so Obama.

Seine Rede im Wortlaut (engl.):

A New Beginning

I am honored to be in the timeless city of Cairo, and to be hosted by two remarkable institutions. For over a thousand years, Al-Azhar has stood as a beacon of Islamic learning, and for over a century, Cairo University has been a source of Egypt’s advancement. Together, you represent the harmony between tradition and progress. I am grateful for your hospitality, and the hospitality of the people of Egypt. I am also proud to carry with me the goodwill of the American people, and a greeting of peace from Muslim communities in my country: assalaamu alaykum.

We meet at a time of tension between the United States and Muslims around the world – tension rooted in historical forces that go beyond any current policy debate. The relationship between Islam and the West includes centuries of co-existence and cooperation, but also conflict and religious wars. More recently, tension has been fed by colonialism that denied rights and opportunities to many Muslims, and a Cold War in which Muslim-majority countries were too often treated as proxies without regard to their own aspirations. Moreover, the sweeping change brought by modernity and globalization led many Muslims to view the West as hostile to the traditions of Islam.

Violent extremists have exploited these tensions in a small but potent minority of Muslims. The attacks of September 11th, 2001 and the continued efforts of these extremists to engage in violence against civilians has led some in my country to view Islam as inevitably hostile not only to America and Western countries, but also to human rights. This has bred more fear and mistrust. So long as our relationship is defined by our differences, we will empower those who sow hatred rather than peace, and who promote conflict rather than the cooperation that can help all of our people achieve justice and prosperity. This cycle of suspicion and discord must end.

I have come here to seek a new beginning between the United States and Muslims around the world; one based upon mutual interest and mutual respect; and one based upon the truth that America and Islam are not exclusive, and need not be in competition. Instead, they overlap, and share common principles – principles of justice and progress; tolerance and the dignity of all human beings.

I do so recognizing that change cannot happen overnight. No single speech can eradicate years of mistrust, nor can I answer in the time that I have all the complex questions that brought us to this point. But I am convinced that in order to move forward, we must say openly the things we hold in our hearts, and that too often are said only behind closed doors. There must be a sustained effort to listen to each other; to learn from each other; to respect one another; and to seek common ground. As the Holy Koran tells us, “Be conscious of God and speak always the truth.” That is what I will try to do – to speak the truth as best I can, humbled by the task before us, and firm in my belief that the interests we share as human beings are far more powerful than the forces that drive us apart.

Part of this conviction is rooted in my own experience. I am a Christian, but my father came from a Kenyan family that includes generations of Muslims. As a boy, I spent several years in Indonesia and heard the call of the azaan at the break of dawn and the fall of dusk. As a young man, I worked in Chicago communities where many found dignity and peace in their Muslim faith.

As a student of history, I also know civilization’s debt to Islam. It was Islam – at places like Al-Azhar University – that carried the light of learning through so many centuries, paving the way for Europe’s Renaissance and Enlightenment. It was innovation in Muslim communities that developed the order of algebra; our magnetic compass and tools of navigation; our mastery of pens and printing; our understanding of how disease spreads and how it can be healed. Islamic culture has given us majestic arches and soaring spires; timeless poetry and cherished music; elegant calligraphy and places of peaceful contemplation. And throughout history, Islam has demonstrated through words and deeds the possibilities of religious tolerance and racial equality.

I know, too, that Islam has always been a part of America’s story. The first nation to recognize my country was Morocco. In signing the Treaty of Tripoli in 1796, our second President John Adams wrote, „The United States has in itself no character of enmity against the laws, religion or tranquility of Muslims.“ And since our founding, American Muslims have enriched the United States. They have fought in our wars, served in government, stood for civil rights, started businesses, taught at our Universities, excelled in our sports arenas, won Nobel Prizes, built our tallest building, and lit the Olympic Torch. And when the first Muslim-American was recently elected to Congress, he took the oath to defend our Constitution using the same Holy Koran that one of our Founding Fathers – Thomas Jefferson – kept in his personal library.

So I have known Islam on three continents before coming to the region where it was first revealed. That experience guides my conviction that partnership between America and Islam must be based on what Islam is, not what it isn’t. And I consider it part of my responsibility as President of the United States to fight against negative stereotypes of Islam wherever they appear.

But that same principle must apply to Muslim perceptions of America. Just as Muslims do not fit a crude stereotype, America is not the crude stereotype of a self-interested empire. The United States has been one of the greatest sources of progress that the world has ever known. We were born out of revolution against an empire. We were founded upon the ideal that all are created equal, and we have shed blood and struggled for centuries to give meaning to those words – within our borders, and around the world. We are shaped by every culture, drawn from every end of the Earth, and dedicated to a simple concept: E pluribus unum: „Out of many, one.“

Much has been made of the fact that an African-American with the name Barack Hussein Obama could be elected President. But my personal story is not so unique. The dream of opportunity for all people has not come true for everyone in America, but its promise exists for all who come to our shores – that includes nearly seven million American Muslims in our country today who enjoy incomes and education that are higher than average.

Moreover, freedom in America is indivisible from the freedom to practice one’s religion. That is why there is a mosque in every state of our union, and over 1,200 mosques within our borders. That is why the U.S. government has gone to court to protect the right of women and girls to wear the hijab, and to punish those who would deny it.

So let there be no doubt: Islam is a part of America. And I believe that America holds within her the truth that regardless of race, religion, or station in life, all of us share common aspirations – to live in peace and security; to get an education and to work with dignity; to love our families, our communities, and our God. These things we share. This is the hope of all humanity.

Of course, recognizing our common humanity is only the beginning of our task. Words alone cannot meet the needs of our people. These needs will be met only if we act boldly in the years ahead; and if we understand that the challenges we face are shared, and our failure to meet them will hurt us all. For we have learned from recent experience that when a financial system weakens in one country, prosperity is hurt everywhere. When a new flu infects one human being, all are at risk. When one nation pursues a nuclear weapon, the risk of nuclear attack rises for all nations. When violent extremists operate in one stretch of mountains, people are endangered across an ocean. And when innocents in Bosnia and Darfur are slaughtered, that is a stain on our collective conscience. That is what it means to share this world in the 21st century. That is the responsibility we have to one another as human beings.

This is a difficult responsibility to embrace. For human history has often been a record of nations and tribes subjugating one another to serve their own interests. Yet in this new age, such attitudes are self-defeating. Given our interdependence, any world order that elevates one nation or group of people over another will inevitably fail. So whatever we think of the past, we must not be prisoners to it. Our problems must be dealt with through partnership; progress must be shared.

Now, that does not mean we should ignore sources of tension. Indeed, it suggests the opposite: we must face these tensions squarely. And so in that spirit, let me speak as clearly and as plainly as I can about some specific issues that I believe we must finally confront together. The first issue that we have to confront is violent extremism in all of its forms. In Ankara, I made clear that America is not – and never will be – at war with Islam. We will, however, relentlessly confront violent extremists who pose a grave threat to our security. Because we reject the same thing that people of all faiths reject: the killing of innocent men, women, and children. And it is my first duty as President to protect the American people.

The situation in Afghanistan demonstrates America’s goals, and our need to work together. Over seven years ago, the United States pursued al Qaeda and the Taliban with broad international support. We did not go by choice, we went because of necessity. I am aware that there are still some who would question or even justify the events of 9/11. But let us be clear: al Qaeda killed nearly 3,000 people on that day. The victims were innocent men, women and children from America and many other nations who had done nothing to harm anybody. And yet Al Qaeda chose to ruthlessly murder these people, claimed credit for the attack, and even now states their determination to kill on a massive scale. They have affiliates in many countries and are trying to expand their reach. These are not opinions to be debated; these are facts to be dealt with.

Make no mistake: we do not want to keep our troops in Afghanistan. We seek no military bases there. It is agonizing for America to lose our young men and women. It is costly and politically difficult to continue this conflict. We would gladly bring every single one of our troops home if we could be confident that there were not violent extremists in Afghanistan and Pakistan determined to kill as many Americans as they possibly can. But that is not yet the case.

That’s why we’re partnering with a coalition of forty-six countries. And despite the costs involved, America’s commitment will not weaken. Indeed, none of us should tolerate these extremists. They have killed in many countries. They have killed people of different faiths – more than any other, they have killed Muslims. Their actions are irreconcilable with the rights of human beings, the progress of nations, and with Islam. The Holy Koran teaches that whoever kills an innocent, it is as if he has killed all mankind;and whoever saves a person, it is as if he has saved all mankind. The enduring faith of over a billion people is so much bigger than the narrow hatred of a few. Islam is not part of the problem in combating violent extremism – it is an important part of promoting peace.

We also know that military power alone is not going to solve the problems in Afghanistan and Pakistan. That is why we plan to invest $1.5 billion each year over the next five years to partner with Pakistanis to build schools and hospitals, roads and businesses, and hundreds of millions to help those who have been displaced. And that is why we are providing more than $2.8 billion to help Afghans develop their economy and deliver services that people depend on.

Let me also address the issue of Iraq. Unlike Afghanistan, Iraq was a war of choice that provoked strong differences in my country and around the world. Although I believe that the Iraqi people are ultimately better off without the tyranny of Saddam Hussein, I also believe that events in Iraq have reminded America of the need to use diplomacy and build international consensus to resolve our problems whenever possible.

Indeed, we can recall the words of Thomas Jefferson, who said: “I hope that our wisdom will grow with our power, and teach us that the less we use our power the greater it will be.” Today, America has a dual responsibility: to help Iraq forge a better future – and to leave Iraq to Iraqis. I have made it clear to the Iraqi people that we pursue no bases, and no claim on their territory or resources.

Iraq’s sovereignty is its own. That is why I ordered the removal of our combat brigades by next August. That is why we will honor our agreement with Iraq’s democratically-elected government to remove combat troops from Iraqi cities by July, and to remove all our troops from Iraq by 2012. We will help Iraq train its Security Forces and develop its economy. But we will support a secure and united Iraq as a partner, and never as a patron.

And finally, just as America can never tolerate violence by extremists, we must never alter our principles. 9/11 was an enormous trauma to our country. The fear and anger that it provoked was understandable, but in some cases, it led us to act contrary to our ideals. We are taking concrete actions to change course. I have unequivocally prohibited the use of torture by the United States, and I have ordered the prison at Guantanamo Bay closed by early next year.

So America will defend itself respectful of the sovereignty of nations and the rule of law. And we will do so in partnership with Muslim communities which are also threatened. The sooner the extremists are isolated and unwelcome in Muslim communities, the sooner we will all be safer.

The second major source of tension that we need to discuss is the situation between Israelis, Palestinians and the Arab world.

America’s strong bonds with Israel are well known. This bond is unbreakable. It is based upon cultural and historical ties, and the recognition that the aspiration for a Jewish homeland is rooted in a tragic history that cannot be denied. Around the world, the Jewish people were persecuted for centuries, and anti-Semitism in Europe culminated in an unprecedented Holocaust. Tomorrow, I will visit Buchenwald, which was part of a network of camps where Jews were enslaved, tortured, shot and gassed to death by the Third Reich. Six million Jews were killed – more than the entire Jewish population of Israel today. Denying that fact is baseless, ignorant, and hateful. Threatening Israel with destruction – or repeating vile stereotypes about Jews – is deeply wrong, and only serves to evoke in the minds of Israelis this most painful of memories while preventing the peace that the people of this region deserve.

On the other hand, it is also undeniable that the Palestinian people – Muslims and Christians – have suffered in pursuit of a homeland. For more than sixty years they have endured the pain of dislocation. Many wait in refugee camps in the West Bank, Gaza, and neighboring lands for a life of peace and security that they have never been able to lead. They endure the daily humiliations – large and small – that come with occupation. So let there be no doubt: the situation for the Palestinian people is intolerable. America will not turn our backs on the legitimate Palestinian aspiration for dignity, opportunity, and a state of their own.

For decades, there has been a stalemate: two peoples with legitimate aspirations, each with a painful history that makes compromise elusive. It is easy to point fingers – for Palestinians to point to the displacement brought by Israel’s founding, and for Israelis to point to the constant hostility and attacks throughout its history from within its borders as well as beyond. But if we see this conflict only from one side or the other, then we will be blind to the truth: the only resolution is for the aspirations of both sides to be met through two states, where Israelis and Palestinians each live in peace and security.

That is in Israel’s interest, Palestine’s interest, America’s interest, and the world’s interest. That is why I intend to personally pursue this outcome with all the patience that the task requires. The obligations that the parties have agreed to under the Road Map are clear. For peace to come, it is time for them – and all of us – to live up to our responsibilities. Palestinians must abandon violence. Resistance through violence and killing is wrong and does not succeed. For centuries, black people in America suffered the lash of the whip as slaves and the humiliation of segregation. But it was not violence that won full and equal rights. It was a peaceful and determined insistence upon the ideals at the center of America’s founding. This same story can be told by people from South Africa to South Asia; from Eastern Europe to Indonesia. It’s a story with a simple truth: that violence is a dead end. It is a sign of neither courage nor power to shoot rockets at sleeping children, or to blow up old women on a bus. That is not how moral authority is claimed; that is how it is surrendered.

Now is the time for Palestinians to focus on what they can build. The Palestinian Authority must develop its capacity to govern, with institutions that serve the needs of its people. Hamas does have support among some Palestinians, but they also have responsibilities. To play a role in fulfilling Palestinian aspirations, and to unify the Palestinian people, Hamas must put an end to violence, recognize past agreements, and recognize Israel’s right to exist.

At the same time, Israelis must acknowledge that just as Israel’s right to exist cannot be denied, neither can Palestine’s. The United States does not accept the legitimacy of continued Israeli settlements. This construction violates previous agreements and undermines efforts to achieve peace. It is time for these settlements to stop. Israel must also live up to its obligations to ensure that Palestinians can live, and work, and develop their society. And just as it devastates Palestinian families, the continuing humanitarian crisis in Gaza does not serve Israel’s security; neither does the continuing lack of opportunity in the West Bank. Progress in the daily lives of the Palestinian people must be part of a road to peace, and Israel must take concrete steps to enable such progress.

Finally, the Arab States must recognize that the Arab Peace Initiative was an important beginning, but not the end of their responsibilities. The Arab-Israeli conflict should no longer be used to distract the people of Arab nations from other problems. Instead, it must be a cause for action to help the Palestinian people develop the institutions that will sustain their state; to recognize Israel’s legitimacy; and to choose progress over a self-defeating focus on the past.

America will align our policies with those who pursue peace, and we will say in public what we say in private to Israelis and Palestinians and Arabs. We cannot impose peace. But privately, many Muslims recognize that Israel will not go away. Likewise, many Israelis recognize the need for a Palestinian state. It is time for us to act on what everyone knows to be true.

Too many tears have flowed. Too much blood has been shed. All of us have a responsibility to work for the day when the mothers of Israelis and Palestinians can see their children grow up without fear; when the Holy Land of three great faiths is the place of peace that God intended it to be; when Jerusalem is a secure and lasting home for Jews and Christians and Muslims, and a place for all of the children of Abraham to mingle peacefully together as in the story of Isra, when Moses, Jesus, and Mohammed (peace be upon them) joined in prayer.

The third source of tension is our shared interest in the rights and responsibilities of nations on nuclear weapons. This issue has been a source of tension between the United States and the Islamic Republic of Iran. For many years, Iran has defined itself in part by its opposition to my country, and there is in fact a tumultuous history between us. In the middle of the Cold War, the United States played a role in the overthrow of a democratically-elected Iranian government. Since the Islamic Revolution, Iran has played a role in acts of hostage-taking and violence against U.S. troops and civilians. This history is well known. Rather than remain trapped in the past, I have made it clear to Iran’s leaders and people that my country is prepared to move forward. The question, now, is not what Iran is against, but rather what future it wants to build.

It will be hard to overcome decades of mistrust, but we will proceed with courage, rectitude and resolve. There will be many issues to discuss between our two countries, and we are willing to move forward without preconditions on the basis of mutual respect. But it is clear to all concerned that when it comes to nuclear weapons, we have reached a decisive point. This is not simply about America’s interests. It is about preventing a nuclear arms race in the Middle East that could lead this region and the world down a hugely dangerous path.

I understand those who protest that some countries have weapons that others do not. No single nation should pick and choose which nations hold nuclear weapons. That is why I strongly reaffirmed America’s commitment to seek a world in which no nations hold nuclear weapons. And any nation – including Iran – should have the right to access peaceful nuclear power if it complies with its responsibilities under the nuclear Non-Proliferation Treaty. That commitment is at the core of the Treaty, and it must be kept for all who fully abide by it. And I am hopeful that all countries in the region can share in this goal.

The fourth issue that I will address is democracy. I know there has been controversy about the promotion of democracy in recent years, and much of this controversy is connected to the war in Iraq. So let me be clear: no system of government can or should be imposed upon one nation by any other. That does not lessen my commitment, however, to governments that reflect the will of the people. Each nation gives life to this principle in its own way, grounded in the traditions of its own people. America does not presume to know what is best for everyone, just as we would not presume to pick the outcome of a peaceful election. But I do have an unyielding belief that all people yearn for certain things: the ability to speak your mind and have a say in how you are governed; confidence in the rule of law and the equal administration of justice; government that is transparent and doesn’t steal from the people; the freedom to live as you choose. Those are not just American ideas, they are human rights, and that is why we will support them everywhere.

There is no straight line to realize this promise. But this much is clear: governments that protect these rights are ultimately more stable, successful and secure. Suppressing ideas never succeeds in making them go away. America respects the right of all peaceful and law-abiding voices to be heard around the world, even if we disagree with them. And we will welcome all elected, peaceful governments – provided they govern with respect for all their people.

This last point is important because there are some who advocate for democracy only when they are out of power; once in power, they are ruthless in suppressing the rights of others. No matter where it takes hold, government of the people and by the people sets a single standard for all who hold power: you must maintain your power through consent, not coercion; you must respect the rights of minorities, and participate with a spirit of tolerance and compromise; you must place the interests of your people and the legitimate workings of the political process above your party. Without these ingredients, elections alone do not make true democracy. Thank you.

The fifth issue that we must address together is religious freedom. Islam has a proud tradition of tolerance. We see it in the history of Andalusia and Cordoba during the Inquisition. I saw it firsthand as a child in Indonesia, where devout Christians worshiped freely in an overwhelmingly Muslim country. That is the spirit we need today.

People in every country should be free to choose and live their faith based upon the persuasion of the mind, heart, and soul. This tolerance is essential for religion to thrive, but it is being challenged in many different ways. Among some Muslims, there is a disturbing tendency to measure one’s own faith by the rejection of another’s. The richness of religious diversity must be upheld – whether it is for Maronites in Lebanon or the Copts in Egypt. And if we are being honest, fault lines must be closed among Muslims as well, as the divisions between Sunni and Shia have led to tragic violence, particularly in Iraq.

Freedom of religion is central to the ability of peoples to live together. We must always examine the ways in which we protect it. For instance, in the United States, rules on charitable giving have made it harder for Muslims to fulfill their religious obligation. That is why I am committed to working with American Muslims to ensure that they can fulfill zakat. Likewise, it is important for Western countries to avoid impeding Muslim citizens from practicing religion as they see fit – for instance, by dictating what clothes a Muslim woman should wear. We cannot disguise hostility towards any religion behind the pretence of liberalism.

Indeed, faith should bring us together. That is why we are forging service projects in America that bring together Christians, Muslims, and Jews. That is why we welcome efforts like Saudi Arabian King Abdullah’s Interfaith dialogue and Turkey’s leadership in the Alliance of Civilizations. Around the world, we can turn dialogue into Interfaith service, so bridges between peoples lead to action – whether it is combating malaria in Africa, or providing relief after a natural disaster.

The sixth issue that I want to address is women’s rights. I know there is debate about this issue. I reject the view of some in the West that a woman who chooses to cover her hair is somehow less equal, but I do believe that a woman who is denied an education is denied equality. And it is no coincidence that countries where women are well-educated are far more likely to be prosperous.

Now let me be clear: issues of women’s equality are by no means simply an issue for Islam. In Turkey, Pakistan, Bangladesh and Indonesia, we have seen Muslim-majority countries elect a woman to lead. Meanwhile, the struggle for women’s equality continues in many aspects of American life, and in countries around the world.

Our daughters can contribute just as much to society as our sons. Our common prosperity will be advanced by allowing all humanity – men and women – to reach their full potential. I do not believe that women must make the same choices as men in order to be equal, and I respect those women who choose to live their lives in traditional roles. But it should be their choice. That is why the United States will partner with any Muslim-majority country to support expanded literacy for girls, and to help young women pursue employment through micro-financing that helps people live their dreams.

Finally, I want to discuss economic development and opportunity. I know that for many, the face of globalization is contradictory. The Internet and television can bring knowledge and information, but also offensive sexuality and mindless violence. Trade can bring new wealth and opportunities, but also huge disruptions and changing communities. In all nations – including my own – this change can bring fear. Fear that because of modernity we will lose of control over our economic choices, our politics, and most importantly our identities – those things we most cherish about our communities, our families, our traditions, and our faith.

But I also know that human progress cannot be denied. There need not be contradiction between development and tradition. Countries like Japan and South Korea grew their economies while maintaining distinct cultures. The same is true for the astonishing progress within Muslim-majority countries from Kuala Lumpur to Dubai. In ancient times and in our times, Muslim communities have been at the forefront of innovation and education.

This is important because no development strategy can be based only upon what comes out of the ground, nor can it be sustained while young people are out of work. Many Gulf States have enjoyed great wealth as a consequence of oil, and some are beginning to focus it on broader development. But all of us must recognize that education and innovation will be the currency of the 21st century, and in too many Muslim communities there remains underinvestment in these areas. I am emphasizing such investments within my own country. And while America in the past has focused on oil and gas when it comes to this part of the world, we now seek a broader engagement.

On education, we will expand exchange programs, and increase scholarships, like the one that brought my father to America. At the same time, we will encourage more Americans to study in Muslim communities. And we will match promising Muslim students with internships in America; invest in on-line learning for teachers and children around the world; and create a new online network, so a young person in Kansas can communicate instantly with a young person in Cairo.

On economic development, we will create a new corps of business volunteers to partner with counterparts in Muslim-majority countries. And I will host a Summit on Entrepreneurship this year to identify how we can deepen ties between business leaders, foundations and social entrepreneurs in the United States and Muslim communities around the world.

On science and technology, we will launch a new fund to support technological development in Muslim-majority countries, and help transfer ideas to the marketplace so they can create more jobs. We will open centers of scientific excellence in Africa, the Middle East and Southeast Asia, and appoint new Science Envoys to collaborate on programs that develop new sources of energy, create green jobs, digitize records, clean water, and grow new crops. And today I am announcing a new global effort with the Organization of the Islamic Conference to eradicate polio. And we will also expand partnerships with Muslim communities to promote child and maternal health.

All these things must be done in partnership. Americans are ready to join with citizens and governments; community organizations, religious leaders, and businesses in Muslim communities around the world to help our people pursue a better life. The issues that I have described will not be easy to address. But we have a responsibility to join together on behalf of the world we seek – a world where extremists no longer threaten our people, and American troops have come home; a world where Israelis and Palestinians are each secure in a state of their own, and nuclear energy is used for peaceful purposes; a world where governments serve their citizens, and the rights of all God’s children are respected. Those are mutual interests. That is the world we seek. But we can only achieve it together.

I know there are many – Muslim and non-Muslim – who question whether we can forge this new beginning. Some are eager to stoke the flames of division, and to stand in the way of progress. Some suggest that it isn’t worth the effort – that we are fated to disagree, and civilizations are doomed to clash. Many more are simply skeptical that real change can occur. There is so much fear, so much mistrust. But if we choose to be bound by the past, we will never move forward. And I want to particularly say this to young people of every faith, in every country – you, more than anyone, have the ability to remake this world.

All of us share this world for but a brief moment in time. The question is whether we spend that time focused on what pushes us apart, or whether we commit ourselves to an effort – a sustained effort – to find common ground, to focus on the future we seek for our children, and to respect the dignity of all human beings.

It is easier to start wars than to end them. It is easier to blame others than to look inward; to see what is different about someone than to find the things we share. But we should choose the right path, not just the easy path. There is also one rule that lies at the heart of every religion – that we do unto others as we would have them do unto us. This truth transcends nations and peoples – a belief that isn’t new; that isn’t black or white or brown; that isn’t Christian, or Muslim or Jew. It’s a belief that pulsed in the cradle of civilization, and that still beats in the hearts of billions. It’s a faith in other people, and it’s what brought me here today.

We have the power to make the world we seek, but only if we have the courage to make a new beginning, keeping in mind what has been written.

The Holy Koran tells us, “O mankind! We have created you male and a female; and we have made you into nations and tribes so that you may know one another.”

The Talmud tells us: “The whole of the Torah is for the purpose of promoting peace.”

The Holy Bible tells us, “Blessed are the peacemakers, for they shall be called sons of God.”

The people of the world can live together in peace. We know that is God’s vision. Now, that must be our work here on Earth. Thank you. And may God’s peace be upon you. Thank you very much.

» WELT: Die Rede im Live-Ticker
» Spiegel: Obama verspricht islamischer Welt neue Ära

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

208 KOMMENTARE

  1. Die CNN Moderatorin hat Obamas Rede an die „muslimische Welt“ mit den Worten „Jahre der Vorbereitung…“ (sie meinte damit die viel promotete Rede). Wir sollten also George W. Bush danke sagen.

    :mrgreen:

    Die Rede selbst, war nebst den Schönwetteraussagen von Obambi, ein typisch US-präsidiales Wortspiel.

    Doch die Medien werden selbstverständlich überall den „change“ finden. Ein Beispiel:
    George W. Bush hat bereits im Jahre 2001 vom Kriegen gegen extremistische Ideologien gesprochen und dabei ausdrücklich alle politische Strömungen definiert („Krieg gegen den Terror“). Das haben wir hier bei PI ja schon das eine oder andere Mal besprochen.

    Obamas „Krieg gegen Extremisten aller Art“ ist da ja etwas gaaanz anderes …

    :mrgreen:

    Es ist zu hoffen, dass Obambis Einsatz auch für die jüdisch-christliche Religion stattfindet. Hier hätte er nämlich richtig viel zu tun … doch so mutig ist er nicht.

    Alles in allem eine schöne Rede zu einem Utopia, welches ein jeder gesunder Menschenverstand in seinen Träumen herbeisehnt. Zudem bediente man sich des berühmten Wunschkonstrukt „Euro Islam“ um irgendetwas vermeintlich Positives in Zusammenhang mit dem islamischen Kult zu fabrizieren.

    Leider waren es alles Fantastereien, welche mit der islamischen Lehre nichts zu tun haben. Und selbst diese Lügen brachten nicht wirklich einen friedlichen Ton mit sich, was ja an sich schon verstörend ist.

    Doch wenn es dem Frieden dient, bitteschön. Ist immer recht.

    Trotzdem ist im Zusammenhang mit dem anhaltenden islamischen Terror tagtäglich, rund um die Welt und nach all dem Horror in westlichen Städten ist diese Rede eine Schande und gehört verurteilt!

    Danke für 9/11? Das wäre dann Geisteskrank.

    Nach bisherigen Erfahrungen mit dem Islam, sind solche Reden lediglich der Auftakt zu noch mehr Terror. Die kommenden Monate werden dies zeigen. Garantiert.

    Aber wen interessiert schon die Realität …

    :mrgreen:

  2. Achtung, alle zusammen mal auf dem Klo eine Obama-Gedenkminute einlegen!
    Arschbacken zusammen und beim Pressen „yes-we can“ stöhnen.
    Das Gefühl ist messianisch! 😀

  3. @ #1 Plondfair
    Ich hingegen fürchte, dass (von Mohammeds Gnaden) BHO noch recht lange Präsident der USA sein wird – und dass es ihm, bezogen auf seine Unterwürfigkeitsrede, demnächst zahlreiche gleichtun werden. Warts mal ab!

  4. #4

    Meinst du einen Schleimspurwettbewerb?

    Wer die längste Schleimspur hinterlässt, ohne auszurutschen, hat gewonnen. Oh, IM Erika hat da aber nur noch wenig Zeit zum Üben…

  5. Es könnte sein, dass es ihm mit solchen Reden (die nicht von ihm stammen) gelingt, den Weltfrieden zu schaffen. 3 1/2 Jahre lang.

  6. The people of the world can live together in peace. We know that is God’s vision. Now, that must be our work here on Earth. Thank you. And may God’s peace be upon you.

    so so fagt sich nur ob OBAMA jetzt schon entscheidet wer Gott der Christen und oder Juden ist ?
    So langsam geht es echt in Richtung dieses FAULEN weltweiten Pseudofriedens des BHUSSEIN.O und somit des Antichristen.

  7. Der „New World Order“ Präsident BHO zeigt endlich sein wahres Muslim-Gesicht (Was wir ja hier auf dem Blog alle befürchtet haben).

    Wenn die Amerikaner nicht aufpassen, werden sie und die westlichen Länder an die Wahabiten verkauft.

    Die Universalherrschaft des Polit-Islam wird unter Obama Realität!

  8. #7 Mitro (04. Jun 2009 13:54)

    Es könnte sein, dass es ihm mit solchen Reden (die nicht von ihm stammen) gelingt, den Weltfrieden zu schaffen. 3 1/2 Jahre lang.

    Nordkorea? Pakistan? Iran? Das geht keine 3,5 Jahre mehr gut.

  9. Nagut !

    Bitte alle aus Bonn bei proNRW melden wir bauchen noch ein paar Unterstützungsunterschriften. Yes we ca!

  10. Ich fand positiv, dass er in einem Islamischen Land gefordert hat christliche Minderheiten nicht zu diskriminieren, dass er forderte die Hamas solle mit dem Beschuss aufhören, die USA seien nicht von Israel zu trennen und Iran ohne es schönzureden bezichtigte Terror zu fördern und sich gegen die Bombe aussprach.

    Ich habe zu den sonstigen dhimmilastigen Reden von Demokraten erfrischend gefunden, dass er all das als Bedingung genannt hat damit man zusammenleben kann. Sprich, die Länder solln erst mal die christlichen oder westlichen Minderheiten behandeln, bevor wir weitersehen.

    Ich hätte nicht mit einer so guten Rede gerechnet nach all dem was man bisher von unserem kleinen Geburtsmuslim Hussein so gehört hat. Respekt.

  11. As a student of history, I also know civilization’s debt to Islam.

    Aha, ein „Student of history“ ist er also. Deswegen äußerte er wohl auch, die Amerikaner hätten Auschwitz befreit und das Automobil erfunden.

  12. Die Rede war gut, wenn wohl auch unverständlich für die islamische Welt, welche sie eigentlich ansprechen sollte (…) und selbst ein paar Lacher waren dabei:

    Nebst der Darstellung der Islam sei schon tausende von Jahre alt war auch die islamische Dogmatik (bewuss) völlig unbekannt. Dann war da noch…

    (…) as in the story of Isra, when Moses, Jesus, and Mohammed (peace be upon them) joined in prayer.

    Ganz erhlich: kann sich dass jemand vorstellen? Moses und Jesus im Gebet mit einem Kinderschänder? Nö. Ist auch gar nicht möglich, da Mo als Araber Christ hätte sein müssen um mit Jesus zu telefonieren.

    Oder dies:

    The Talmud tells us: “The whole of the Torah is for the purpose of promoting peace.”

    (mit anschliessendem Zitat für die Bible resp. Christen).

    Die Thora ist die Bibel …

    Es scheint ganz, als versuchten die US-Linken ihr multi-kulti Utopia zu vermakrten, dies unter dem Deckmäntelchen des Multikulturalismus ohne jedoch eine Ahnung von fremden, resp. der eigenen Kultur zu haben…

    Lustig und amüsant, währe es nicht so traurig.

    :mrgreen:

  13. #7 Mitro (04. Jun 2009 13:54)

    Es könnte sein, dass es ihm mit solchen Reden (die nicht von ihm stammen) gelingt, den Weltfrieden zu schaffen. 3 1/2 Jahre lang.

    Guter Ansatz …

    also die 1260 Tagen vom „weltweiten (pseudo) Frieden und der Zeit wo niemand der nicht das Kainsmal annimmt kaufen oder verkaufen kann etc. bis zum Tag X ??

    würde bedeuten das nicht der 21.12.2012 der Endpunkt wäre sondern eher ende 2013

  14. Die USA sind praktisch pleite, sind auf Öl angewiesen und können sich einen Konflikt oder Terroranschlag ala(allah) 11.09.01 nicht leisten(was sind da die Aktien weltweit gepurzelt).
    Deshalb wird jetzt Schmusekurs gefahren in der Hoffnung das alles gut wird.
    Nur hat Obama nicht bedacht, dass bei Moslems das Wort Vernunft völlig unbekannt ist.
    Ob es Obama ist, europäische Politiker oder Kirchenvertreter sie alle kriechen den Moslems in den Ars…

  15. It was Islam – at places like Al-Azhar University – that carried the light of learning through so many centuries, paving the way for Europe’s Renaissance and Enlightenment. It was innovation in Muslim communities that developed the order of algebra; our magnetic compass and tools of navigation

    Peinlich.

    -„paving the way for Europe’s Renaissance and Enlightenment“ war die westliche Art zu denken. Rom, Cicero und Aristoteles (den man aus Byzanz übersetzte aus dem Original)
    -„innovation in Muslim communities that developed the order of algebra“ Algebra stammt zuallererst mal aus dem alten ägyptischen Reich
    -„our magnetic compass and tools of navigation“ kommt aus China

    Die Geistlichen haben in der Regel die Bücher der Gelehrten, wenn es sie gab, spätestens nach deren Tod verbrannt.

  16. Nordkorea? Pakistan? Iran? Das geht keine 3,5 Jahre mehr gut.

    Nun, wenns keine 3,5 Jahre mehr gut geht, dann wissen wir wenigstens gesichert, dass Obama nicht der Antichrist ist.

    Ich glaube sowieso nicht, dass er es ist, weil ich zu wissen glaube, wer das erste und zweite Tier ist. Aber er könnte das „Bild“ sein.

    Aber das ist natürlich irres Gerede. 😉

  17. #10

    Leider.
    Da werden aber der Herr Kissinger und der debile Brziezinsky sehr stolz auf ihren Ziehsohn sein.

    Und wegen diesem Windbeutel ist seit Mittag die ganze histor. Innenstadt abgeriegelt.
    Dem Typ scheint das dreckige Kairo viel mehr zu gefallen als Dresdens Kunstschätze, für die er gar keine Zeit haben will, obwohl sie jeweils 5 Gehminuten vom Hotel weg sind. Das wird, gemessen an dem Sicherheitstheater der peinlichste Staatsbesuch in Dresden werden.
    Vielleicht schmeißt er im Grünen Gewölbe ja noch eine Vase um…
    Dafür gibts dann aber eine umgehenden Hubschrauberflug – nach Buchenwald! 😉

  18. Keine wirklich große Überraschung. Man muss wissen, dass Hussein Obama den muslimischen Frieden meint und nicht etwa Frieden, wie ihn normaltickende Menschen verstehen.

    Nur irgendwie komisch, dass er bei seinem Top-Appease-Objekt HamandientJihad aus Teheran und Namensvetter Osama (dem er übrigens von Tag zu Tag ähnlicher sieht 😉 einfach keine Punkte macht. Armer kleiner Hussein, die bösen Onkels wollen einfach nicht. Der hat einen reality check mindestens so nötig wie die Linke.

    Seine Geburtsurkunde hat er übrigens immer noch nicht herausgerückt. Von wegen US-Bürger, von wegen Christ – wetten, dass …

  19. „For instance, in the United States, rules on charitable giving have made it harder for Muslims to fulfill their religious obligation. That is why I am committed to working with American Muslims to ensure that they can fulfill zakat. “

    Es wurde in den USA schwieriger, Zakat zu leisten, weil das Geld an den Jihad geht. Und das ist kein Zufall:

    Was Zakat ist:
    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2007/11/almosen.html

  20. >And when the first Muslim-American was recently elected to Congress, he took the oath to defend our Constitution using the same Holy Koran that one of our Founding Fathers – Thomas Jefferson – kept in his personal library<

    Tja, vielleicht wird auf der Gründervater Jefferson unter dem Muslim BHO für den Islam vereinnahmt wie Goethe u.a.).

    BHO ist nicht nur ein Ignorant, sondern auch ein Geschichtsfälscher. Guckst Du hier:

    Keith Ellison oder: Warum Thomas Jefferson einen Koran kauft
    http://www.eussner.net/artikel_2007-01-07_00-52-29.html

  21. #31 Die Realitaet (04. Jun 2009 14:15)

    Nix Carter. Wenn Obama bedauert, dass die Muslime den Jihad nicht mehr so leicht finanzieren können, dann bleibt für mich nur noch ein Schluss.

  22. Der wohl naivste amerikanische Präsident aller Zeiten.

    Er hat bestenfalls Chancen auf die Silbermedaille. Denn dagegen kommt er nicht an:

    I am a most unhappy man. I have unwittingly ruined my country. A great industrial nation is controlled by its system of credit. Our system of credit is concentrated. The growth of the nation, therefore, and all our activities are in the hands of a few men. We have come to be one of the worst ruled, one of the most completely controlled and dominated Governments in the civilized world no longer a Government by free opinion, no longer a Government by conviction and the vote of the majority, but a Government by the opinion and duress of a small group of dominant men.“

    Quelle

  23. Chamberlain würde stolz auf Obama sein!

    Mal sehen, ob Osama Obama in Ruhe lassen wird oder wann dem nächsten US-Bürger vor laufender Kamera die Kehle durchgeschnitten wird, wie dereinst Nick Berg im Irak.

    Die Rede erinnert mich an eine Antilope, die vor Löwen an die Universalität des Vegetarismus appelliert…..

  24. Es gibt schon noch ein bisschen Hoffnung: Hollywood (d.h. das US-Medienbusiness) hat Hussein groß & beliebt gemacht, das kann auch umgekehrt laufen. Es gibt eine starke proisraelische Lobby in den US-Medien, wenn Hussein O. Israel weiter so in Bedrängnis bringt, könnte das Bild des POTUS in den MSM der USA kippen: Vom Hoffnungsträger zum Schulden- und Appeasmentpolitiker. Wenn der Neger dann in den einschlägigen TV-Shows (Late Nite, Letterman, Jon Stewart etc.) ordentlich durch den Kakao (SIC !) gezogen wird, heißt es bald: „Yes, we can retire !“

  25. Wenn Obama glaubt, er kann durch solche Anbiederei (treffender Arschkriecherei) bei Moslems irgendwas bwirken, so irrt er sich gewatig.

    Bei einem großen Teil der Moslems wird dieses Verhalten schlicht als Schwäche angesehen, die ihnen signalisiert, dass sie noch weitere Kerben einschlagen können. Ganz davon abgesehen, dass Weicheier bei diesen Leuten jeden Respekt verlieren und verachtet werden.

    Mit den radikalen Moslems dagegen ist es noch viel schlimmer: Diese brauchen ihre 2 Feindbilder Israel und USA um ihr widerliches Hasssüppchen am Kochen zu halten. Und da darf es nicht sein, dass ihnen eins davon abhanden kommt. D.h. sie werden alles tun, um den Hass weiter zu schüren – sprich baldigst einen großen Anschlag in den USA durchzuführen.

    Fazit: Mit den 3 A’s (Anbiederei, Arschkriecherer, Appeasement) erreicht man bei Fanatikern genau das Gegentei von dem, was man erreichen will.

  26. Eine Aussage müssen wir ihm allerdings gutschreiben:

    Although I believe that the Iraqi people are ultimately better off without the tyranny of Saddam Hussein,(…)

    Präsident Bush’s Vokabular!

    Also liebe MSM: Obmabi hat gesprochen. Der Irak ist ein ERFOLG. Bitte künftig so übernehmen. Obambi hat’s gesagt!

    :mrgreen:

  27. Wer glaubt, dass diese Rede auf Naivität beruht, wie stellt der sich eigentlich vor, wie so eine Rede entsteht?

    Der naive Barry sitzt in seinem ovalen Arbeitszimmer mit dem Kugelschreiber in der Hand (ok, mit einem schönen Laptop) und schreibt sich die Rede auf, die er dann in den Aktenkoffer packt und geheimhält, bis er sie der Öffentlichkeit als tolle Überraschung plädiert?

    Die liest sonst keiner durch?

    Oder alle, die sie durch lesen, sind auch süße kleine dumme Naivchen?

  28. An #10 Dietrich von Bern (04. Jun 2009 13:56)

    … Die Universalherrschaft des Polit-Islam wird unter Obama Realität!…

    Die Israelis werden ihm einen dicken Strich durch diese Rechnung machen – das glaube ich!

  29. Besonders lobte er die Toleranz des Islams in der Vergangenheit die Geschichtlich belegt ist…ach an dieser stelle musste ich wirklich lachen.
    So eine „Einschleimungsrede“ hätte ich nun wirklich nicht erwartet…
    arme Amerikaner…

  30. Was Obama da von sich gegeben hat stimmt einfach nicht mit der Realität überein. Was er will ist ein weltweiter religiöser und politischer Einheitsbrei. Ein solches künstliches Produkt kann ohne Gewalt niemals erreicht oder aufrechterhalten werden. Auf jeden Fall ist seine Rede absolut antiwestlich und antichristlich. Es würde mich nicht wundern wenn er bald eine offizielle Einheitsreligion fordert. Obama ist das schlimmste was der freien Welt passieren konnte.

  31. Entweder der mit Abstand dümmste und naivste Präsident oder der verdammte Antichrist.

    Der Islam ist tolerant, verantwortlich für die Renaissance, den Humanismus, die Menschenwürde und die moderne Medizin. Ich muß wohl während meines Medizinstudiums Jahre gepennt haben.

    Echt bitter nun kann man auch die USA zum Auswandern bald vergessen. Wird langsam eng.

  32. Es fiel auf das Barak Hussein Obama auf viele angebliche Errungenschaften des Islam hinwies.
    Das ist nur dadurch zu erklären das er jahrelang an einer Islamischen Schule unterrichtet wurde.
    Wäre er richtug informiert wüsste er das von Muslimen und Islamischen Gesellschaften nie etwas brauchbaren geschaffen wurde.
    Die angeblichen Erungenschaften der Muslime in Medizin, Architektur, Mathematik usw. wurden alle von Europäern (Griechen, Römern, Spaniern, Juden ) Indern und Afrikanern geschaffen bzw. erfunden und dann von den Muslimen geklaut.

  33. @antonio: Und Offenbarung.

    Und da ist doch auch noch dieser Mayakalender, der im Dezember 2012 endet. Die 42 Monate davor beginnen jetzt Ende Juni. Aber wahrscheinlich ist es Unsinn.

  34. Schwafeln kann Obama gut, das hat er ja schon im Wahlkampf bewiesen. Außer Geschwafel kommt ja bei ihm nichts mehr.

    Mich erinnert er stark an den Dummkopf Jimmy Carter.
    Hoffentlich wird 2013 nicht noch einmal gewählt.

  35. #44 waidla (04. Jun 2009 14:32)

    Besonders lobte er die Toleranz des Islams in der Vergangenheit die Geschichtlich belegt ist…ach an dieser stelle musste ich wirklich lachen.

    Ja, allerdings! Schwarzer Humor und Sarkasmus pur.

    kleine Geschichtsstunde:
    z.B. Tunesien war vollständig ein christliches Land bevor die Araber eingefallen sind und das tunesische Volk versklavt haben. (um etwa 700)

    Anders als vorherige Eroberer gaben sich die Araber nicht damit zufrieden, nur die Küstengebiete zu okkupieren, sondern machten sich auch an die Eroberung des Landesinneren. Nach einigem Widerstand konvertierten die meisten Berber zum Islam, vor allem durch die Aufnahme in die Streitkräfte der Araber. In den neugebauten Ribats wurden religiöse Schulen eingerichtet.

  36. #2 Mitro (04. Jun 2009 14:44)

    Stimmt. Offenbarung!
    Auf den Mayakalender gebe ich nix

    An Israel lesen wir die „Zeichen der Zeit“ ab.

    (Niemand weiß die Zeit noch die Stunde, Jesus)

  37. Einheitsreligion ??

    NUR ÜBER MEINE LEICHE

    Es gibt immer noch Ziele und Werte die wichtiger sein können als da eigene Leben.

    @#45 antonio (04. Jun 2009 14:33)

    danke gut das doch noch welche mitdenken…

    ähh Leute mal so ganz allgemein
    Wenn sich diese IslamDroge Die BARRACK HUSSEIN da verteilt weiter durch die MSM frisst wird es sicherlich nicht lange dauern bis VON REGIERUNGSSEITE gegen PI und andere Vorgegangen werden wird.

    Und dann wird es noch dunkler – „WIR“ müssen „uns“ für den Fall X irgendwie organisieren bzw ne Art Network aufbauen.

  38. Bald wird BO eine Lebensweisheit auf den Kopf fallen: everybody’s darling – eberybody’s depp…Der Mann und seine Ghostwriters können die Gutmenschenbibel wohl auswendig!

  39. @ #4 Denker (04. Jun 2009 14:47)

    nochmal kleine Geschichtsstunde für Obama:

    Algerien:

    Schon seit dem 3. Jh. hatte das Christentum in Nordafrika an Einfluss gewonnen. In den großen Städten waren mehrere Bistümer entstanden: So war der hl. Augustinus der bedeutendste Kirchenlehrer des frühen Christentums, Ende des 4. Jh. Bischof von Hippo Regius, dem heutigen Annaba. Um die Mitte des 7. Jh. stießen die Araber in den Maghreb vor. 697 eroberten sie einen Großteil des heutigen Algerien. Die Bevölkerung wurde größtenteils islamisiert.

    .

    Marokko

    Um 700 erreichten die Araber bei ihren Vorstößen nach Westen die Gegend, begannen mit der Islamisierung der unterworfenen Bevölkerung und benannten sie nach dem arabischen Wort für Westen oder Sonnenuntergang „Maghreb“.

    .

    Indonesien

    Ab dem 15. Jahrhundert besuchten immer mehr arabische Händler Indonesien und die (teilweise gewaltsame) Konvertierung zum Islam begann.

    .
    Oder auch:

    Islamische Expansion

    http://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Expansion

  40. “WIR” müssen “uns” für den Fall X irgendwie organisieren bzw ne Art Network aufbauen.

    Nicht nur für den Fall X. Und ein „Network“ oder eine „Denkerstube“ wird nicht reichen.

    Die Multi-Kulti Droge hat nun auch die USA benebelt, mit allen uns lange bekannten Folgen.

    Das Drama ist, dass die Heimat der Europäer diesem irrsinnigen Experiment geopfert wird.

    Wir „Weisse“ werden unsere Heimat und damit unsere Stärke und unsere Lobby verlieren.

    ————–

    Obamas Rede hätte auch von Frau Roth gehalten werden können. Meine Meinung!

  41. Einheitsreligion ??

    Ja, da ist das Ziel. Nicht die Islamisierung. Aber bei 1,5 Mrd. Moslems kann eine Einheitsreligion ohne Islamanbiederung nicht durchgesetzt werden. Die Moslems kriegen deshalb momentan Brei ums Maul geschmiert. Im Endeffekt werden sie genauso unter dem Stiefel zertreten wie die Christen. Das ist aber kein Grund sich zu freuen.

    Googelt doch mal nach United Religions. Oder nach Coexist. Oder nach One World Religion. Und findet endlich raus, wer oder was dahintersteht.

  42. „Das Streben nach Frieden, Respekt und Toleranz vereint die westlich Welt mit dem Islam“

    Na dann ist ja alles gut.

    Ich fass es nicht….

  43. das mit dem bla bla Männchen war vielen der hier schreibenden Stammkommentator/innen/ren schon lange vor dem 04.11.2008 klar – einzig die Geschwindigkeit mit der sich Barrack Hussein unterwirft, überrascht selbst mich.

  44. Im Endeffekt werden sie genauso unter dem Stiefel zertreten wie die Christen. Das ist aber kein Grund sich zu freuen.

    Jap… aber
    die 1260 Tage Regel würde spätestens dann Greifen wenn tatsächlich ein globales „Religions“ Verbot verhängt werden würde.Denn ab da tickt die Uhr ganz sicher !!!!

    In dem Moment wo alle Religionen weltweit verboten werden sind es noch genau 1260 bis zur Offenbarung Kapitel 16+ folgende

  45. Comeback
    >12:14 Uhr: Der US-Präsident spricht über die Geschichte. Die Beziehung zwischen dem Islam un dem Westen bestehe aus Jahrhunderten der friedlichen Koexistenz. Obama spricht aber auch von Spannungen und Kriegen. Als wichtigen Grund für die Spannungen zwischen dem Islam und dem Westen nennt der US-Präsident den Kolonialismus.>

    Da scheint dem >HistorikerCenter for the Studies of political Islam<

    Dagegen ist der von Obama beschworene „Kolonialismus“ der Europäer nur eine Fußnote der Geschichte. Er dauerte (ohne auf die Einzelheiten eingehen zu wollen) maximal knapp 100 Jahre!

    Es ist eine Schande, dass der mächstigste Mann der Welt geschichtliche Tatsachen nicht zur Kenntnis nimmt, sondern sie zu Gunsten des Polit-Islam auch noch verfälscht!

    Das lässt für die Zukunft nichts Gutes ahnen.

    Wir dürfen also gespannt sein, ob die amerikanische Öffentlichkeit und die republikanische Opposition endlich aufwacht!

  46. Wir dürfen also gespannt sein, ob die amerikanische Öffentlichkeit und die republikanische Opposition endlich aufwacht!

    @#66 Dietrich von Bern (04. Jun 2009 15:07)

    Ich befürchte dazu bedarf es eines nuklearen 9/11 und mindestens 100.000 Toter in den USA

  47. Yes, we can! Ja, wir können die Geschichte verfälschen. Ja, wir unsere eigenes Hab und Gut, unsere Werte, unsere Kultur, unsere Gesellschaft verraten und verkaufen. Ja, wir können uns unser eigenes Grab schaufeln.

    Was erlaubt sich nur dieser verlogene, schmierige Heuchler von einem Präsident? Historische Meilensteine, die der antiken und alten Welt, von Griechenland bis Indien, entstammen, werden dreist dem Inbegriff der Unmenschlichkeit aka Islam zugesprochen. Das ist kein politischer Fehler oder nur ein peinliches Missgeschick, das ist beispielloser Verrat. Allein für diese Worte sollte man ihn seines Amtes entheben. Der Islam hat einen neuen weltichen Führer, nicht Osama, sondern Obama. Welch eine Schande für die Vereinigten Staaten!

  48. HM Obama könnte glatt ein EU-Politiker sein. Amerika hat sich also nun auch als letztes Bollwerk der Appeasment-Gutmenschen Politik verschrieben, welche uns in den Untergang führen wird!

  49. Ladies and Gentleman!

    Es könnte ja auch sein, dass Obambi/BHO auch nur die moralische Höerwertigkeit für künftige Auseinandersetzungen mit Allah’s Bodenpersonal sicher stellen wollte.

    Wenn ihr die Reden von Präsident Bush ohne MSM Filter gehört habt, solltet ihr erkannt haben, dass Obambi/BHO nicht meilenweit davon abwich.

    :mrgreen:

  50. Wir dürfen also gespannt sein, ob die amerikanische Öffentlichkeit und die republikanische Opposition endlich aufwacht!

    Die amerikanische – und europäische – Öffentlichkeit ja. Aber eine republikanische Opposition gibt es nicht. Obama führt Bushs Politik nahtlos fort. Er hat für das, was zur Zeit gesagt werden muss, nur den passenderen Hintergrund. Deshalb stand auch niemals zur Debatte, dass McCain gewinnt. Als die Umfragen zu gut für ihn wurden, fing er an, Obama in den höchsten Tönen zu loben. Wenn alle Stricke gerissen wären, hätte man eben einen Skandal „aufgedeckt“.

    Die Medien können die Wahlen steuern wie einen Messregler. Die Mindcontrol-Wissenschaft ist sehr weit fortgeschritten.

  51. Bush war auch ein Freund der „hijacked religion of peace“ und ständig auf Besuch im „holy land“ und weiteren Folter Staaten.

    Letzteres wurde ihm ja permanent angelastet. Bei Obambi ist es dageben plötzlich eine Auszeichnung …

    Oberflächlichkeit (ja der schöne BHO, sein lachen, sein charme, etc. ppp.)ist eben ein Segen. Nicht wahr liebe Linke und MSM?

    :mrgreen:

  52. „“In einem eindringlichen Plädoyer warb er für einen Neubeginn im Verhältnis zum Islam. Seine Botschaft: Der Islam ist nicht Teil des Problems.““

    Ui, meinte er wohl, dass der Islam „das ganze Problem“ ist? 🙂

  53. Das folgende liefert eine Erklärung für Obamas Verhalten. Stammt alles aus dem FrontPageMagazine.com, 23. November 2007, Islam, Sklaverei und Vergewaltigung

    „Muslime versklaven alles und jeden. Niemand versklavt jedoch die Muslime. Diese Tatsache ist Teil der Arroganz und des Überlegenheitsgefühls der Muslime. Sie kennen die Geschichte. Es sind die Dhimmis, welche die Doktrin und die Geschichte der islamischen Sklaverei nicht kennen. Die gewaltsame Gefangennahme und Versklavung der Schwarzafrikaner durch die muslimischen Araber findet auch heute noch statt. Die Wurzel dieses modernen Sklaventums befindet sich natürlich in der islamischen Doktrin. Schwarze sind Dhimmis und sie dienen dem Islam mit ihrem Schweigen. Sie stecken in einer abgrundtiefen Angst vor dem Islam welche sie die Wirklichkeit des Islam übersehen und beschwichtigen lässt. Die Araber sind die Herren der Schwarzen.“
    „Ein Charaktermerkmal, welches die Schwarzen und Weißen gemeinsam haben ist, daß ihre Vorfahren vom Islam versklavt wurden. Sie sind beide zu ignorant, dies zu verstehen. Schwarze und Weiße haben eine geheime Scham, daß sie durch den Islam versklavt wurden. Scham ist der Grund für ihre Verdrängung dieser geschichtlichen Tatsache.
    Aber auch der Rest der Medien und der Intellektuellen stehen als Dhimmis in Reih und Glied. Eines der Kennzeichen eines Dhimmis unter dem vierten Kalif Umar war, daß er den Koran nicht studieren durfte. Das hauptsächliche Kennzeichen der heutigen Dhimmitude ist Unkenntnis über den Koran, der Sirah und der Ahadith. Die Ignoranz der ungläubigen Intellektuellen über den Islam ist enorm.
    Sie wissen nicht, daß die 120’000’000 Afrikaner, die 60’000’000 Christen, die 80’000’000 Hindus oder die 10’000’000 Buddhisten durch den Jihad umgebracht wurden.“

  54. Im schönen, modernen Ägypten:

    Zitat von Jesse Petrilla, April 2008 auf
    Frontpagemag (englisch):
    „Ich kam kürzlich von einer Reise nach Ägypten in die USA zurück. Ich war auf der Suche nach Fakten über das Leben von Nichtmoslems unter dem Islam. Was ich sah, war eine Situation totaler Unterdrückung und Diskriminierung, die vom Westen schlichtweg ignoriert wird.

    Ich nahm an einem Gebetsgottesdienst teil, und alle 15 Sekunden brüllten aus Lautsprechern der Moschee nebenan, die auf die Kirche gerichtet waren, Moslems zu den Christen. „Allah akbar! Allah akbar!“ schrieen sie neben anderen Dingen und versuchten so, die Gebete zu stören… Das hörte sofort auf, nachdem alle gegangen waren.“

    Obama ist bei weitem dümmer, als G.W. Bush je zu sein schien. Und natürlich posaunt er die Propagandaversion der „palästinensischen Geschichte“ hinaus. Das Problem der Palästinenser war nicht die Gründung Israels, sondern der sofortige Angriff der Nachbarländer, in dessen Folge die Palis es vorzogen, zu verschwinden und zu warten, bis ihre Koranbrüder Israel wieder von der Karte getilgt hatten. Dass sie dieses Pokerspiel verloren, kann man Israel kaum vorwerfen.

  55. HM Obama könnte glatt ein EU-Politiker sein. Amerika hat sich also nun auch als letztes Bollwerk der Appeasment-Gutmenschen Politik verschrieben, welche uns in den Untergang führen wird!

    Moderation aus , bitte!

  56. Wenn so eine Rede hilft, dass Moslems nicht mehr mit Flugzeugen in Häuser fliegen, lebenden Menschen die Köpfe abschneiden oder man Nachts wieder sicher durch Wedding oder Neukölln laufen kann, dann soll es mir Recht sein.

    Ich glaube aber nicht dran…

  57. Gefährliche Gleichmacherei: Obama zitiert den Talmud und die Bibel und dann den „heiligen“ Koran.
    Der Talmud und die Bibel sind Gottes Wort. Der Koran hingegen ist nicht heilig, sondern nur die Erfindung eines falschen Propheten namens Mohammed.

  58. An # Plondfair (04. Jun 2009 13:44)
    … Langsam glaube ich, daß BHO keine 4 Jahre Präsident sein wird …

    Egal was DU glaubst, glaube es schneller!!!

  59. Wie ich beim lesen der Kommentare hier leider feststellen muss, ist Intoleranz und Radikalität bei weitem kein Problem des Islam. Somit haben wir die moralische Überlegenheit wohl doch nicht auf unserer Seite.
    Schlussvolgerung: Für die Probleme zwischen den Kulturen ist nicht der Islam verantwortlich, sondern die Radikalen und zutiefst Intoleranten Primitivlinge auf beiden Seiten, die lieber den Konflikt weiter angeheizt sehen würden, statt jemanden wie Obama zu unterstützen, der versucht pragmatisch den Konflikt zu lösen.

    Somit wird hier also für die westliche Seite das Gleichgewicht des abgrundtiefen Hasses und der grenzenlosen Intoleranz gegenüber der Gegenseite in der gleichen Geisteshaltung eines Bin Ladens oder eines Ali Chamenei gepflegt.

    Ironischer Weise zeigt das aber, das die Kulturen gar nicht so verschieden sind und beide in der Lage sind ihre Extremisten zu produzieren.

    Yes, we can

  60. Okay, an Obama kann man rummonieren, er ist halt auch nur ein Mensch. Perfekt ist er auch nicht. Und?

    Ich finde, dass er es wenigstens versucht(!), mit den Muslimen erste gewaltfreie Kontakte zu knüpfen.
    Man muss mit den Menschen auch REDEN und nicht nur dumm gegen sie hetzen.
    Wirkungsvolle Kritik am Islam, Christentum, Judentum, Hindutum und allen religiösitäten finde ich voll in Ordnung. Nur man muss auch mit den Leuten anfagen zu reden.
    Und erzählt mir bitte nicht die Story von „Muslime müssen sich durchlügen“ und so weiter!
    Frieden kann nur durch Kontakt mit „den Anderen“ gehalten werden.
    Kritik ist natürlich angebracht, aber ich denke, dass diese Aktion schon sein Gutes für die Welt hat. Ende.

  61. Ruhig Blut, Jungs. Obama ist intelligenter, als ihr denkt. Der weiß schon, dass Reden und Tun zwei verschiedene paar Schuhe sind.

    Außerdem müsst ihr schon auch in Betracht ziehen, dass in den USA die Zahl der Muslime im Gegensatz zu hier total zu vernachlässigen ist. Die muss er nicht bei Laune halten.

    Was ist dagegen einzuwenden, dass man das Hornissennest erst mal verbal einräuchert. Nichts anderes tut er gerade.

  62. Obamarama, der Weltsozialist.

    Aber taeuscht Euch nicht. Der kann auch hart, wenn er einen vor den Bug kriegt. Das hat er wohl damit sagen wollen: Ich bin sanft, wenn man uns nicht angreift.

    Eben ein Opportunist. Der will gar nichts changen. Der will nur in Ruhe seine Amtszeit ueberstehen. Mal sehen, ob das klappt. :mrgreen:

  63. Wenigstens etwas sympathisches haben die Musels an sich. Wenn sie die Andersgläubigen bekehrt, vernichtet oder zu Dhimmi-Vasallen gemacht haben, fangen sie unweigerlich an, sich gegenseitig umzubringen. Dies ist das unweigerliche Ergebnis der im Islam doktrinierten Intoleranz. Islam bedeutet Frieden ist etwa gleichbedeutend wie wenn Hitler gesagt hat „Wir wollen nie Krieg“

  64. #33 Incorrect2009 (04. Jun 2009 15:38)

    ²²Ironischer Weise zeigt das aber, das die Kulturen gar nicht so verschieden sind und beide in der Lage sind ihre Extremisten zu produzieren.²²

    Na, da sollte aber einer mal die „Kulturen“ ein wenig intensiver studieren. Am Besten mit dem Herrn Mohammed anfangen.

  65. „“Die Welt: Obama sagt falschen Islam-Klischees den Kampf an““

    Das ist sehr zweideutig. 😉

  66. @Incorrect2009

    Sind Sie Realist oder ein Träumer von nebenan? Ich kann und möchte nicht jemanden unterstützen, der Fakten verdreht und auf Kosten eigener Leute, ja sogar eigener Wähler, bei selbsternannten Herrenmenschen um Schadenbegrenzung wirbt. Immer wieder heißt es nur: Was müsse der Westen, die USA, die EU, Deutschland ändern bzw. unternehmen, um die moslemische Seite zufrieden zu stellen? Was müsse die deutsche Politik noch an der Integrationsmaschinerie impulsiv fördern, damit wenigstens die dritte Generation der hier lebenden Türken die deutsche Sprache erlernt und sich zur Demokratie bekennt.
    Jedoch vermisst man ständig Forderungen an die islamischen Vertreter. Nahezu ein sauberes, gelobtes Image des Islams wurde hier in den letzten Jahren geschaffen. Kritik und Veränderungen sind keineswegs nötig, da man sich an Geschichten aus 1001 Nacht orientiert, statt klare Fakten aus dem Koran zu entnehmen. Leben Sie nur weiter in ihrer Traumwelt.

  67. Der Autor Webster Tarpley ist der Ansicht, daß die Machtclique, die Obama im Hintergrund lenkt, die islamische Welt und vor allem den Iran quasi umdrehen will, um ihn an Amerikas Seite gegen Russland einzusetzen. Aus diesem Grund findet derzeit diese unterwürfige Anbiederei Obamas an den Islam statt. Später soll China gegen Russland ausgespielt werden, im dann entbrennenden Kampf um Rohstoffe, v. a. ums Erdöl.

    Quelle

  68. und wer jetzt RICHTIG kotzen will, geht mal kurz rüber zu akte-islam und liest kurz was über zukünftige Massaker – in Frankreich, wenn DIE in spätestens 30 Jahren an der Macht sind…

  69. #92 Kristatos (04. Jun 2009 15:57)

    Aus meiner Sicht ist es dumm, gegen Russland Stellung zu beziehen, den Fehler haben die USA schon in den 1980ern gemacht, heraus kamen Bin Laden und die Taliban.

    Gut, damals ging es gegen den Kommunismus, aber heute sollte man Russland als Partner gewinnen!

  70. jetzt reicht es! ich lese seit mehreren monaten diesen blog, welches mir aus der seele spricht.

    die motivation mich hier zu melden, war ehrlich gesagt sehr gering, da hier schon von redaktioneller- und leserseite ein guter job gemacht wird. da dachte ich nun, dass es auf meine stimme nun auch nicht ankommen würde.

    aber diese schleimige, unterwürfige rede und die mediale verbreitung untergraben unseren friedlichen kampf gegen den (extremen) islam.

    viele werden jetzt denken (der ahnungslose michel), wenn die usa mit den moslems eine friedwertigere politik betreiben, dass die gefahr der islamisierung gebannt sei. FALSCH!

    die usa werden ihre interessen durchsetzen (öl,exporte, gute wirtschaftliche beziehungen) und wir werden den dreck ausbaden – die islamisierung.

    sorry, aber ich verstehe hier die verehrung der usa nicht. die usa vertritt eigene interessen. die würden ihre verbündete sogar an die musels verkaufen, nur damit es ihnen wirtschaftlich besser geht – siehe beispiel general motors, die die bundesregierung mit hilfe der us-administration um 350 millionen euro bescheissen wollten.

    heute ist ein schwarzer tag für europa, denn ich habe das gefühl, die usa haben europa an die musels verraten. der islamisierung wird millitärisch nichts entgegengestzt und angeblichge „hetze“ medial diskreditiert werden und die usa bekommen im gegensatz freien terrorfreien zugriff auf die ressourcen im nahen osten.

    und hört nur mit diesen dummen verschwörungen auf, dies alles stamme aus der feder von obama. er ist genauso eine marionette wie obama. die fäden ziehen andere im hintergrund.

    ich schlage vor, wir sollten sachlicher aber intensiver vor den gefahren der islamisierung warnen – ich bin dabei!

  71. …The relationship between Islam and the West includes centuries of co-existence and cooperation, but also conflict and religious wars. More recently, tension has been fed by colonialism that denied rights and opportunities to many Muslims…

    Da hat der >HistorikerCenter for the Studies of political Islam<
    Dagegen ist der von Obama beschworene „Kolonialismus“ der Europäer nur eine Fußnote der Geschichte. Er dauerte (ohne auf die Einzelheiten eingehen zu wollen) maximal knapp 100 Jahre! Es ist eine Schande, dass der mächtigste Mann der Welt geschichtliche Tatsachen nicht zur Kenntnis nimmt, sondern sie zu Gunsten des Polit-Islam auch noch verfälscht! Das lässt für die Zukunft nichts Gutes ahnen. Wir dürfen also gespannt sein, ob die amerikanische Öffentlichkeit und die republikanische Opposition endlich aufwacht!

  72. @Tymon

    Sie kommen vom Hölzchen aufs Stöckchen.
    Was hatte denn bitte schön die Rede mit Migration zu tun, im dem Fall das Problem „Türkei“??? Sie verwechseln da Äpfel mit Birnen.

  73. Obama ist keinesweg naiv.

    Dies sind ernste Stunden für die Welt und alle auf ihr lebenden Menschen.

    Obama spricht von einem gottgewollten Frieden auf der Welt und in Jerusalem. Dieser Frieden tritt erst ein, wenn der Messias – und damit ist Jesus Christus gemeint – auf die Erde zurückgekehrt ist.

    Indem er dies sagt und sagt, dass es möglich ist, dass es nun erreicht werden kann, macht er sich selbst zum Messias.

    Jedes seiner Worte ist im Hinblick darauf sorgfältig ausgewählt. Wer diese Botschaft glaubt, ist seiner Zauberei schon verfallen. Wer diese Botschaft ablehnt, wird bald zum Feind der Menschheit erklärt werden und bekämpft werden, wie er unmißverständlich klar gemacht hat.

    *Anti*christ bedeutet nicht nur *Gegen*christ sondern auch *Anstatt*christ. Also ein „Erlöser“, der für sich beansprucht, die messianischen Verheißungen zu erfüllen.

    Dies tut Barack Hussein Obama.

    Und er weiß, dass er es tut denn er hat alle Worte so gewählt, dass es jeder verstehen soll.

    Die Zeit ist reif, die Welt ist reif. Diese Rede bestätigt meine schlimmsten Befürchtungen. Schlimmer hätte sie nicht sein können.

    Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen.
    (Mt 24, 24, Elberfelder 1985)

    Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht.
    (Lk 21, 28, Elberfelder 1985)

  74. #94 Eurabier

    Aus meiner Sicht ist es dumm, gegen Russland Stellung zu beziehen. heute sollte man Russland als Partner gewinnen.

    Russland sollte definitiv als wichtiger Bündnispartner Deutschlands gelten. Und zwar vor allem als Bündnis gegen den Islam und wegen der ungeheuren Rohstoffe Russlands. Ich habe den unschönen Eindruck, daß Amerika ebenso von einer kleinen Clique von Wahnsinnigen in den Abgrund gelenkt wird wie Deutschland.

  75. Kann hier eigentlich noch jemand unterscheiden zwischen der Lehre einer Religion, zwischen dem Stifter einer Religion und dem, was sogenannte Anhänger daraus machen?
    Jesus sagte: Liebt eure Feinde!
    Er hat das auch getan. Dafür wurde er umgebracht.
    Wer etwas anderes macht, sollte sich nicht Christ nennen oder Christ genannt werden.
    Es gibt genügend Menschen, die ihre Religion in gutem Sinn gelebt haben und heute noch leben. Nur dann fallen eben viele Argumente in sich zusammen wie Kartenhäuser.
    Hat schon jemand von Ihnen nachgefragt, woher dieser abgrundtiefe Hass unter den Menschen kommt (auch unter den Kommentatoren)?
    In der Bibel gibt es eine Antwort. Man müsste sie halt lesen.
    Wenn Religion angeblich Gewalt schürt, woher kommen dann diese verbalen Gewaltattacken der erklärten Religionshasser?
    Woher soll bei dieser Haltung ein friedliches Miteinander kommen?

  76. Anbiederungsrede?
    In der Vor-PC-Zeit nannte man solches Verhalten schlicht VERRAT. Die Folgen waren entsprechend weitreichend, für den Verräter.

  77. #43 GT (04. Jun 2009 15:58)

    Schon gelesen. Und das Schlimme ist, die Chancen stehen gut für die islamische Welt.
    Die Muslima mit ihren gebährfreudigen Becken werden dafür sorgen, dass Frankreich ca. 2038 ein islamischer Staat sein wird.
    Aber…Deutschland ebenfalls im Jahre 2050.

    Da Stehen 1,3 Kinder pro deutscher Familie den 5-6 Kindern der Muslime gegenüber.

    Aber nun mal ehrlich, wer kann es den Muslimen verübeln auf diese Art und Weise ganz Europa zu erobern?
    Die Schuldigen sitzen woanders.

    Im Süden Frankreichs gibt es heute schon mehr Moscheen als Kirchen. Der Trend zeichnet sich in Deutschland auch ab.

    Unter diesen Vorzeichen finde ich es immer wieder bedauerlich, dass sich Atheisten und Christen hier destruktive „Schaukämpfe“ liefern. Wir brauchen einander! 🙁

  78. Noch eine kleine Anmerkung:
    Die 1260 Tage beginnen an dem Tag, an dem Israel mit dem Antichristen einen Bund des Friedens schließt. Darüberhinaus muss der Tempel gebaut werden. Nur mal so am Rand. Etwas Luft bleibt also noch.

  79. #98 Kristatos (04. Jun 2009 16:08)

    Irgendwann werden die Russen erkennen, dass sie Christen sind

    Peter Scholl-Latour

  80. #33 Incorrect2009 (04. Jun 2009 15:38)
    <Wie ich beim lesen der Kommentare hier leider feststellen muss, ist Intoleranz und Radikalität bei weitem kein Problem des Islam.Historiker> Obama, diese geschichtlichen Tatsachen ignoriert und zum Vorteil der Muslime verfälscht:
    …The relationship between Islam and the West includes centuries of co-existence and cooperation, but also conflict and religious wars. More recently, tension has been fed by colonialism that denied rights and opportunities to many Muslims…

    disqualifiziert er sich selbst.

    Dann sollte er sich den Ratschlag Dieter Nuhrs zu Herzen nehmen: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!“

  81. #2 Theo (04. Jun 2009 16:19)

    Bis jetzt sind alle Staatsmänner Israels, welche Samaria und Gaza abgeben wollten von der Bildfläche verschwunden.
    Einer, der „Löwe“ liegt noch immer im Koma…

  82. @Incorrect2009

    Möglicherweise können Sie nicht oder wollen auch nicht das Gesamtproblem erkennen, aber in naher Zukunft werden Sie dies ungewollt verstanden haben. Erkennen Sie den Bezug? Wir hören ständig von Diskriminierung, dem Unwissen, der Erniedrigung der islamischen Welt und ihrer Vertreter. Genau dieses Verhalten finden sie in Deutschland bei den türkischen und arabischen Minderheiten wieder. Wie oft beklagen sich die unzähligen Vereine über zu mangelndem Respekt, Rassismus und einer falschen Integrationspolitik zum Thema moslemischer Anhänger? Was daraus folgt, sind Zugeständnisse und Appeasement unsererseits. Wie steht es mit der Selbstkritik auf der anderen Seite? Oder ist diese frei von Sünden?
    Was möchten Sie noch anmerken?

  83. @ Incorrect2009

    Jesus wurde nicht wegen seiner Liebe für die Feinde gekreuzigt.

    Du versuchts hier einiges zu verwirren.

    Zudem sagt die Bibel auch, dass man sich von Menschen, welche die Botschaft Gottes (die Bibel AT und NT) ablehnen, fern halten soll.

    Die Bibel basiert auf Nächstenliebe. Dies bedeutet allerdings nicht, dass man eine emotionales Hippy-Pussy sein muss.

    Der Islam ist grundsätzlich anders aufgebaut als die einzige echte RELIGION, die der jüdisch-christlichen Bibel. Der Islam, basierend auf dem Koran beinhaltet eine völlig andere Dogmatik als die Bibel und ist der pure Gegenentwurf zur Bibel.

    Dafür kann allerdings bestimmt nicht die jüdisch-christliche Gemeinde etwas! Im Getenteil. Wer die Geschichte der Entstehung des Islam kennt, weiss, dass Mohammed dies absichtlich so gewollt und verfassen liess.

    Dann noch dien Vorwurf wegen der Unterscheidung. Nun, wenn du es besser wüsstes und nicht wie Obambi einfach erträumst, wüsstest du, dass der pädophile Kriegsfürst Mohammed für Muslime, gemäss dem Koran das „perfekte Vorbild“ darstellt. Da kannst du lange zwischen Gründer, politischer Kriegsideologie und dem einzelnen Gläubigen unterscheiden in Theorie. Die Praxis des Islams wird IMMER die selben Ergebnisse erziehlen, wie sie es seit der Entstehung des Islam tut. Empirisch bewiesen. Doch was ist schon Empirie in der Welt der Multi-Kulti Utopisten ohne jegliche Ahnung von fremder oder eigenen Kultur.

    :mrgreen:

  84. Mohammeds letzte Predigt auf dem Berg Arafat

    Nun, da er die Kontrolle über Mekka hatte, rief Mohammed alle Muslime auf, an einer großen Hadj teilzunehmen, einer jährlichen Pilgerfahrt zur Kaaba, um Allah anzubeten (Sure 3, 97). Ein Jahr verbrachte er mit Vorbereitungen für eine riesige Veranstaltung und entsandte Boten in alle Teile Arabiens, um die Menschen aufzufordern, dorthin zu kommen.
    Der Höhepunkt dieser riesigen Versammlung war es, als Mohammed sich auf den Berg Arafat stellte und seine letzte überlieferte Predigt hielt, umgeben von über hunderttausend Muslimen.
    Sie ist als die Predigt auf dem Berg Arafat wohlbekannt.
    Die islamische Geschichtsschreibung überliefert Mohammeds Worte folgendermaßen:
    Heute ist unsere Religion vollendet, und die Gnade Gottes hat sich in eurem Leben erfüllt. Und ich bin Zeuge, dass der Islam eure Religion ist. O Volk der Muslime, euch ist es verboten, untereinander Blut zu vergießen, voneinander zu stehlen, einander zu übervorteilen oder die Frauen oder Ehefrauen anderer Muslime! zu rauben.
    Von heute an wird es keine zwei Religionen in Arabien mehr geben.

    Ich bin durch Allah herabgekommen mit dem Schwert in meiner Hand, und mein Reichtum wird vom Schatten meines Schwertes kommen.

    Und wer mir widerspricht, der wird gedemütigt und verfolgt werden.

    Diese Predigt besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil weist die Muslime an, wie sie miteinander umzugehen haben, zum Beispiel dass sie sich nicht gegenseitig töten oder die Frauen wegnehmen sollen. Der zweite Teil sagt ihnen, wie sie mit Nichtmuslimen umgehen sollen. Mohammed erklärt, Allah habe ihn mit dem Schwert gesandt, und daher werde sein Reichtum kommen.
    Er droht denen, die sich ihm widersetzen, mit Demütigung und Verfolgung. (Diese Predigt stellt einen krassen Gegensatz zur Bergpredigt Jesu dar, in der Jesus sagte:
    „Liebt eure Feinde, und betet für die, die euch verfolgen“ (Matthäus 5, 44).)

  85. #83 Incorrect2009 (04. Jun 2009 15:38)
    ____________________________________

    hast du diesen Dialog kopiert ? Den Gleichen habe ich woanders schon gelesen, seltsam, seltsam.

    Wenn du VOR 2001 schon im Internet gewesen wärest, wüßtest du, daß solche Antworten wie sie hier erscheinen, damals NIE möglich waren, erst die Entwicklung und die TATSACHEN (London, Madrid, Bombay) haben weltweit die Menschen aufwachen lassen.

    Magst du solche Zustände ? In Europa ?

    http://www.truthtube.tv/play.php?vid=1807

    Wieviel Islam verträgt eine freie Zivilisation ????????

    Überall dort, wo die sich große Zahlen an Muslimen niedergelassen haben, gibt es Probleme. Diese sind oftmals deckungsgleich.

    Was der Islam nicht ist !!!!!

    Die folgende Zusammenfassung wurde von Dr Peter Hammonds Buch „Slavery, Terrorism and Islam: Historical Roots and Contemporary Threat” zusammengestellt.

    Der Islam ist weder eine Religion noch eine Sekte. Er ist ein vollständiges System.
    Der Islam beinhaltet religiöse, politische, wirtschaftliche und militärische Komponenten. Die religiöse Komponente spielt dabei die bedeutendste Rolle.

    Eine Islamisierung findet dann statt, wenn eine ausreichende Stärke an Muslimen in einem Land sog. „religiöse Rechte“ einfordert.
    Wenn Gesellschaften, in denen sich Political Correctness und “Toleranz” ebabliert haben, auf “vernünftige” islamische Forderungen im Zuge der Religionsfreiheit eingehen, fallen die anderen Komponenten unter den Tisch. Und so funktioniert das (die Prozentangaben sind dem Buch “CIA: The World Fact Book 2007” entnommen): ALSO VOR ZWEI JAHREN, inzwischen hat sich einiges getan, sehr viel getan.

    Solange die muslimische Bevölkerung bis etwa 1% der Gesamtbevölkerung irgendeines Staates beträgt, wird man die Muslime als friedliche Minderheit sehen, die keine Bedrohung für irgendjemanden darstellen. Tatsächlich werden sie dann sogar in vielen Artikeln und Filmen pauschal als kulturelle Bereicherung gefeiert:

    U.S.A – Muslime 1.0% auch hier gibt es die ersten Stimmen
    Australien — Muslime 1.5% hier auch
    Kanada — Muslime 1.9%
    China — Muslime 1%-2%
    Italien — Muslime 1.5% hier auch
    Norwegen — Muslim 1.8% hier auch

    Bei etwa 2-3% versuchen sie, andere ethnische Minderheiten und unzufriedene Randgruppen für sich zu gewinnen und diese gerade in Gefängnissen und Jugendbanden für ihre Sache zu rekrutieren.

    Dänemark — Muslime 2% auch hier schon Proteste
    Deutschland — Muslime fast 5 % hier so wie so (Demos von fanatischen Moslems Juden ins Gas Geschreie) Und du willst Jude sein ? Lächerlich…….
    England — Muslime 2.7% auch hier die erste Demos gegen die Scharia
    Spanien — Muslime 4% ???
    Thailand — Muslime 4.6% hier die ersten Attentate

    Bei einer Stärke von etwa 5% üben sie einen überproportionalen Einfluss, gemessen an ihrer Bevölkerungsstärke, auf die Gesellschaft aus.
    Sie werden auf Halal Nahrungsmittel („rein“, nach islamischen Richtmaß) bestehen, was wiederum Jobs für Muslime in dieser Nahrungsproduktion sichert. Sie werden Supermarktketten unter Druck setzen, diese Nahrungsmittel in ihren Regalen zu präsentieren, einhergehend mit den üblichen Drohungen, falls dem nicht nachgegeben wird (U.S.A)

    Frankreich — Muslime 8% na, klingelt es ?
    Philippinen — Muslime 5% Massaker an der Tagesordnung
    Schweden — Muslime 5% fängt an, sich zu wehren
    Schweiz — Muslime4.3% auch hier die ersten Stimmen
    Niederlande – Muslime 5.5% Hoch lebe Wilders
    Trinidad &Tobago — Muslime 5.8%

    Von hier an, werden sie versuchen, die politische Führung dazu zu bringen, Muslimen die Schariah, die islamische Gesetzgebung, zuzugestehen. Das letztendliche Ziel ist nicht, die Welt zum Islam zu bekehren, sondern die Scharia weltweit zu etablieren.
    Wenn die muslimische Bevölkerung bis etwa 10% der Gesamtbevölkerung erreicht, werden sie, indem sie die Gesetze der Aufnahmeländer missachten, gegen die Verhältnisse in denen sie leben, „protestierten“ (Ausschreitungen in Paris). Jede Aktion, die den Islam beleidigt, wird mit Drohungen und Ausschreitungen quittiert (Mohammed-Karikaturen).

    Guyana — Muslime 10%
    Indien– Muslime 13.4% auch hier Massaker, siehe Bombay
    Israel — Muslime 20% man liest es täglich, erst gestern wieder
    Junger Palästinenser verletzte Grenzsoldaten
    Gestern vormittag passierte ein junger Palästinenser durch einen israelischen Checkpoint bei Nablus und zog ein Messer mit dem er einen Grenzsoldaten verletzte. Er hatte die Linie für humanitäre Fälle ausgenutzt um unkontrolliert bis an die Soldaten heranzukommen. Der Grenzer ist mittelschwer verletzt worden und wird in einem Jerusalemer Krankenhaus behandelt. Der Angreifer wurde festgenommen und dem Sicherheitsdienst zum Verhör übergeben. In der Nähe von Kalkiliya eröffnete ein Terrorist das Feuer auf ein israelisches Fahrzeug, wobei das Auto beschädigt die Insassen jedoch unverletzt davonkamen. Sie berichteten dass das Feuer anscheinend aus dem Gelände einer Moschee herrührte.

    Kenya — Muslime 10% Bürgerkriegsähnliche Zustände
    Russland — Muslime 10-15% ????

    Wenn die 10% Marke geknackt ist, werden selbst triviale Anlässe missbraucht, um Unruhen, militärische Jihad-Aktionen, sporadische Tötungen, sowie das Niederbrennen von Kirchen und Synagogen heraufzubeschwören.

    (Ethiopien – Muslime 32.8%)

    Bei etwa 40% muss man mit ausgedehnten Massakern, anhaltendem Terrorattacken und fortlaufender militärischer Kriegsführung rechnen:

    Bosnien — Muslime 40% Brennpunkt Balkan
    Tschad — Muslime 53.1%
    Libanon — Muslime 59.7% Bürgerkriege und Hizbollah

    Ab etwa 60% kann man die uneingeschränkte Verfolgung von Atheisten und Anhängern anderer Religionen beobachten, sowie sporadische „ethnische Säuberungen“ (Genozid), die Einführung der Scharia als Waffe, und die Jizya, die sog. Dhimmisteuer, die den „Ungläubigen“ abverlangt wird.

    Albanien — Muslime 70%
    Malaysien — Muslime 60.4% auch hier Terrorakte nicht ungewöhnlich
    Qatar — Muslime 77.5%
    Sudan — Muslime 70% schlimm besonders hier
    Bei mehr als 80% muslimischer Bevölkerung, können wir einen Staat erwarten, der ethnische Säuberungen und Genozide durchführt.
    Bangladesh — Muslime 83% Attentate selbstverständlich
    Ägypten — Muslime 90% Christenverfolgung, Schweineschlachten………
    Gaza — Muslime 98.7% kennt man, im Moment rotten sie sich gegenseitig aus……
    Indonesien — Muslime 86.1% täglich Morde aufgrund des Glaubens
    Iran — Muslime 98% braucht man nicht weiter erwähnen
    Irak — Muslime 97% auch hier nicht, die Liste der Toten erweitert sich täglich
    Jordanien – Muslime 92% zur Zeit wegen Nachrichtensperre nichts hihihi
    Marokko — Muslime 98.7% dringt nichts nach aussen, geschieht aber täglich
    Pakistan — Muslim 97% kennt jeder
    Palästina — Muslime 99% auch bekannt
    Syrien– Muslime 90% auch bekannt
    Taschikistan — Muslime 90%
    Turkei — Muslim 99.8% auch hier Verfolgung der Minderheiten
    Vereinigung der Arabischen Emirate — Muslime 96% Nachrichtensperre, aber man erfährt einiges.

    100% muslimische Bevölkerung führt den Frieden des “Dar es Salaam”, des islamischen Haus des Friedens herbei. Dieser Frieden hat eine einzige Bedeutung: Alle sind Muslime.

    Afghanistan — Muslime 100% ohhhh, wie friedlich dieses Land
    Saudi Arabien — Muslime 100% Handabhacken und Steinigungen jeweils Freitags
    Somalien– Muslime 100% bürgerkriegähnliche Zustände
    Jemen — Muslim 99.9% siehe Somalia

    Natürlich fehlt hier noch etwas: Um ihren Blutdurst zu stillen, werden Muslime aus einer Vielzahl andere Gründe dann eben andere Muslime töten.

    Die Grundelemente der arabischen Lebenseinstellung: Es bedeutet ich gegen meinen Bruder; ich und mein Bruder gegen meinen Vater; meine Familie gegen meine Cousins und die Sippe; die Sippe gegen den Stamm; und der Stamm gegen die Welt – und wir alle gegen die Ungläubigen.“ (Leon Uris: „The Haj“)

    Man sollte beachten, dass sich die muslimische Bevölkerung in zahlreichen Ländern, wie Frankreich,Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, England, Holland, Österreich, Schweiz, England usw. in Ghettos mit gemeinsamen kulturellen Hintergrund zentriert. Gerade aus diesem Grund üben können sie ungleich mehr Druck ausüben, als ihr prozentualer Bevölkerungsanteil eigentlich ausmacht.

    Noch mehr ??????

  86. It was Islam – at places like Al-Azhar University – that carried the light of learning through so many centuries, paving the way for Europe’s Renaissance and Enlightenment. It was innovation in Muslim communities that developed the order of algebra; our magnetic compass and tools of navigation

    Zweifellos richtig. Deshalb kann „unser geliebter“ Weltführer auch von den Verdiensten des Islam am Werden der USA sprechen:

    http://antifo.wordpress.com/2009/04/09/die-verdienste-des-islam-beim-werden-der-usa/

    Die Frage ist nur, welche Schlüsse man daraus zieht 😉

  87. Anbiederungsrede Mohammeds an die Freie Welt:

    Sure 9:28 „O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.“

    „Der Islam sei “nicht Teil des Problems im Kampf gegen den gewaltsamen Extremismus, er ist ein wichtiger Teil, den Frieden voranzubringen”, so Obama. … “

    Frieden voranbringen mit Mohammedanertum:

    „TEHERAN: In der Stadt Zahedan im Südosten des Iran sind fünf Menschen durch einen Brandanschlag getötet worden. Wie der Sender Press TV meldete, handelt es sich bei den Opfern um Mitarbeiter einer Bank. – Erst am Donnerstag waren in Zahedan bei einem Anschlag auf eine schiitische Moschee 25 Menschen getötet worden. Zu dem Attentat soll sich eine sunnitische Rebellengruppe bekannt haben. Die iranischen Behörden hatten drei mutmaßliche Täter hingerichtet.“ (dw-world.de 1.6.2009)

    3.6.2009:

    „Bei einem Bombenanschlag auf ein Cafe in einem schiitischen Viertel Bagdads kamen neun Menschen ums Leben. 31 Menschen wurden bei der Detonation verletzt. …

    Schiitische Viertel und Veranstaltungen wurden im Irak wiederholt von sunnitischen Islamisten angegriffen. … „ (focus.de)

  88. The Holy Koran tells us, … ähhh … zu dumm …
    Da hat doch keiner das Wort PEACE gefunden! Der Ghostwriter hätte besser einen linksgrünen Gutmenschen konsultieren sollen, der hätte es gewusst: Islam is peace. Basta!

  89. #7 Tymon (04. Jun 2009 16:29)

    „“Wir hören ständig von Diskriminierung, dem Unwissen, der Erniedrigung der islamischen Welt und ihrer Vertreter““.

    Genau das ist es, was unsere Gehirne vernebeln SOLL!. Das ist gewollt.
    Eurabia ist ein offizielles Projekt des Westens, welches aus wirtschaftlichen Interessen „durchgezogen“ werden soll. Der Ausgang der Arabisierung fand durch Frankreich statt. Genauer gesagt, durch Charles de Gaulle. Diese Vernebelungssprache wird von den Eliten in ganz Europa gesprochen. Und wer unkrietisch ist, der fällt darauf herein.

  90. Angehörige dreier Religionen, die sich als Äste eines gemeinsamen Stammes betrachten, sind direkt oder indirekt in den Nahost-Konflikt verwickelt. Doch Juden, Moslems und Christen erzählen dieselben Ereignisse auf jeweils eigene Art. So wird die Geschichte Abrahams im Alten Testament anders wiedergegeben als in der islamischen Tradition. Und der Jesus des Neuen Testaments wird in jüdischen zeitgenössischen Schriften völlig anders erlebt als von den Autoren der Evangelien. Theologische Begriffe wie «Auferstehung» haben in allen Religionen eine andere Bedeutung. Die jüdische Religion stellt das Vater-Prinzip in den Mittelpunkt. Der Islam beschäftigt sich mit dem Prinzip des Geistes, im Christentum steht der Gottes-Sohn im Vordergrund. Auch auf diesem Gebiet sind es jeweils eigene Narrative, die eine Verständigung erschweren, zu einer Verfestigung der eigenen Standpunkte führen und schließlich in Feindseligkeiten einmünden.

    Die Religionen selbst waren nicht der Zündstoff des Nahost-Konflikts, sehen sie doch alle im Frieden eines ihrer höchsten Ideale. Für politische Zwecke instrumentalisiert, erwies sich der Glaube jedoch als ein erstaunlich effizienter Brennstoff, mit dem Emotionen geschürt und am Lodern gehalten werden, bis schließlich die Flammen durch Leid und Not erstickt werden. Was dieses Aufflammen der Gewalt übersteht, sind die gemeinsamen Werte, die einen sachlichen Dialog ermöglichen.

    Die europäische Politik hat in den letzten sechzig Jahren das Geschehen im Nahen Osten aus der Distanz verfolgt und sich weitgehend der Verantwortung entzogen. Doch nicht zuletzt das Phänomen des islamischen Terrors hat gezeigt, dass Konflikte in einer globalisierten Welt nicht mehr örtlich begrenzt sind. Wieder einmal hat sich damit eine Problematik örtlich verschoben. In diesem Sinne ist der Nahost-Konflikt auch eine Herausforderung für die Kultur Mitteleuropas.

  91. #99 Incorrect2009 (04. Jun 2009 16:11)
    Kann hier eigentlich noch jemand unterscheiden zwischen der Lehre einer Religion, zwischen dem Stifter einer Religion und dem, was sogenannte Anhänger daraus machen?
    Jesus sagte: Liebt eure Feinde!
    Er hat das auch getan. Dafür wurde er umgebracht.
    Wer etwas anderes macht, sollte sich nicht Christ nennen oder Christ genannt werden.
    ———————————-

    Es geht doch nicht um Hass gegen Menschen, sondern um die Ablehnung einer destruktiven Ideologie. Ein Christ kann den Mensch Muslim lieben und gerade deshalb eine Ideologie die den Menschen versklavt und von Gott entfremdet bekämpfen. Hier gilt das Wort aus der Bibel „Gott hasst die Sünde aber liebt den Sünder“.

    Ich bin gegen die Rede von Obama und gegen den Versuch dem Islam als Hort des Friedens zu verdrehen, weil es schlicht falsch ist und verhindert dass die Menschen die Wahrheit erkennen.

    Kern jeder humanistischen und christlich/jüdischen Ethik ist, dass über die Erkenntnis der Wahrheit der Mensch frei bzw. erlöst werden kann und selbst dieses Grundprinzip wird durch den Islam geleugnet und die Lüge als Instrument zugelassen.

    Gewalt im Namen des Christentum ist eine Pervertierung der absolut friedlichen Lehre. Die Essenz ist der Satz „Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein,
    und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften«
    Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. Es ist kein anderes Gebot größer als diese.“

    Gewalt im Namen des Islams ist zulässig, selbst das Gebot du sollst nicht töten ist im Koran mit einer Einschränkung versehen nämlich: „Tötet nicht den Menschen, den Gott für unantastbar erklärt hat, es sei denn bei vorliegender Berechtigung.“

    Während Jesus für andere gestorben ist hat Mohammed einen Massenmord begangen. Wer das Christentum ernst nimmt in seinem Leben wird friedlicher. Wer den Islam ernst nimmt wird von Hass zerfressen. Islam bedeutet letztendlich Hass gegen sich, andere Menschen und alles lebendige, weil Allah selbst nicht liebt und autoritär ist.

  92. @ Inkorrekt2009

    Du bist blind, was das Wesen der „Religion“ Islam angeht. An deinen Worten merkt man, dass du dich nicht ausgiebig mit ihm beschäftigt hast.
    Wer das nämlich tut, der MUSS erkennen, dass der Koran eine Quelle der Trennung, des Hasses, der Gewalt und der Unterdrückung ist.

    Du bist ein typisches Beispiel des Gutmenschen, der ALLE Religionen gleichsetzt, so ganz ohne sie zu kennen.

    Der Islam ist eine KONTERRELIGION auf das Christentum und Polytheismus. Und er KONTERT gut, denn dafür ist er gemacht.

  93. #83 Incorrect2009

    „… ist Intoleranz und Radikalität bei weitem kein Problem des Islam. „

    Lern‘ Deutsch! Sei ehrlich: Auch du weißt nicht, was „Toleranz“ auf Deutsch heißt.

    „Toleranz“ heißt DULDSAMKEIT.
    DAS ist allerdings ein Problem. Somit fordert der GG-Gründungsvater:

    „Mut zur Intoleranz!“

    – Prof. Carlo Schmid

    Radikal heißt an die Wurzel gehend, somit „gründlich“. Gerne bin ich radikaler, wehrhafter Demokrat.

    „Wer den Tod liebt, kann ihn haben.“

    – Otto Schily

    Zum Islam-Problem: Der Koran trieft vor Rassismus, Menschenverachtung, Sexismus, Antisemitismus, Christenhaß, der selbsternannte (!) Islam-Profet war ein Mörder, Kriegstreiber, Folterer, Leichenschänder.

    „Dann übergab Muhammad den Kinana [den Hauptmann eines jüdischen Stammes, der gefangen genommen worden war] dem al-Zubayr, einem von Muhammads Leuten, und sprach: „Quält ihn, bis ihr es herausbekommen habt [das Versteck des Stammesschatzes]“. Al-Zubayr entzündete mit Feuersteinen ein Feuer auf seiner Brust, bis er starb. Dann übergab ihn der Gesandte (Muhammad) dem Muhammad bin Maslama, der ihm den Kopf abhieb, als Teil seiner Rache für seinen Bruder Mahmud bin Maslama.“

    (aus der Mohammed-Biographie von Ibn Hisham, zitiert in: Ibn Warraq, Warum ich kein Muslim bin, Matthes & Seitz, Berlin 2004, S. 148f)

  94. Ein nicht gelöschter ZEIT-Kommentar, den ich gerade gefunden habe:

    http://kommentare.zeit.de/commentsection/url/online/2009/24/obama-rede-kairo

    10. Der Islamwelt auf Augenhöhe zu begegnen heißt nicht zuletzt:

    sie ernstzunehmen. Das bedeutet, vor allem auch kritische Distanz in problematischen Fragen. Zu behaupten, die islamische Kultur biete „religiöse Toleranz“ und „rassische Gleichheit“ ist eine abstruse Behauptung, deren Gegenteil über viele Jahrhunderte bis zum heutigen Tag bewiesen worden ist. Als erster schwarzer Präsident wäre überdies ein Wort zur unheilvollen Vertrickung arabischer Menschenfänger und Sklavenhändler mit den amerikanschen Südstaaten im…
    Mehr (986 Zeichen)

    sie ernstzunehmen. Das bedeutet, vor allem auch kritische Distanz in problematischen Fragen.
    Zu behaupten, die islamische Kultur biete „religiöse Toleranz“ und „rassische Gleichheit“ ist eine abstruse Behauptung, deren Gegenteil über viele Jahrhunderte bis zum heutigen Tag bewiesen worden ist. Als erster schwarzer Präsident wäre überdies ein Wort zur unheilvollen Vertrickung arabischer Menschenfänger und Sklavenhändler mit den amerikanschen Südstaaten im 18. und. 19. Jahrhundert geboten gewesen. Und wenn er in Kairo über religiöse Toleranz spricht, dann sollte nicht unerwähnt bleiben, dass in Ägypten Christen kraft Gesetz keine hohen Regierungsposten einnehmen dürfen. Auch die aktuelle Hasskampagne gegen die Kopten, die ägyptischen Ureinwohner, hätte erwähnt sein müssen.
    Die Rede ist verbales Appeasment, sie wird die Ilsamwelt darin bestärken Opfer zu sein. Eine Lösung der weltweiten Gewaltproblematik im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Islam zeigt sie nicht auf.
    In einem aber erstaunt mich Obamas Klarheit: Sich als Christ und Sohn eines Moslems vorzustellen ist eine klare Botschaft an die Adresse der Al-Ashar, die bekanntermaßen mehrfach bekräftigt hat, dass Kinder moslemischer Väter automatisch Moslems seien und ein Austritt aus dem Islam mit dem Tod zu bestrafen sei. Die Selbstverständlichkeit mit der der Präsident der USA sein Todesurteil beiseitefegt, ist m.E. der überzeugendste Inhalt dieser Rede.

  95. Die Religionen selbst waren nicht der Zündstoff des Nahost-Konflikts, sehen sie doch alle im Frieden eines ihrer höchsten Ideale.

    MÖÖÖÖÖÖÖP! Falsch! Der Frieden des Islam ist das „Dar Asalam“, das Haus des Friedens, in dem ALLE MENSCHEN MUSLIME SIND!

    Die Welt der Ungläubigen, ist das „Dar al harb“, das Haus des KRIEGES, in dem Jihad zu führen ist BIS alle Menschen MUSLIME sind!

    Du hast keine Ahnung vom Islam. Du kennst die Gewaltsuren nicht. Du kennst die Geschichte Mohammeds nicht. Du weisst nicht, dass Muhammed 600 GEFANGENE der Ban Quaraiza KÖPFEN ließ, du weisst nicht, dass er KEINE GNADE lehrt, im Umgang mit UNGLÄUBIGEN.

    DU bist NAIV, was den Islam angeht. Dein TRAUMBILD entspricht nicht der REALITÄT. Wach auf!

  96. #116 antonio (04. Jun 2009 16:47) #10 Zahal (04. Jun 2009 16:34)

    Sehr gut, was Du geschrieben hast.
    ___________________________

    ich grüße dich 😉

    Hier habe ich noch ein Fundstück, was Obama hätte sagen sollen, übrigens wird in Israel die gesamte Rede gerade analysiert und ich weiß, daß auch in den USA Stimmen laut werden, die sagen OHHHHHHHH, G’tt, der verkauft ALLE…….und will den Islam gesellschaftsfähig machen.

    Aber hier die Rede, die er besser gehalten hätte……..

    Liebe Freunde,

    ich habe gesagt, dass ich in dieser Rede meine persönliche Verpflichtung zur Einbindung der islamischen Welt anbieten werde, gegründet auf gegenseitigen Interessen und gegenseitigem Respekt. Die Schaffung von Frieden zwischen den Kräften des globalen Jihad und Amerika und seinem Verbündeten Israel ist etwas, das ich liebend gerne tun würde. Als erstes muss ich jedoch anerkennen: So gerne ich den Frieden über der Welt aufgehen sehen würde, liegt es doch nicht in meiner Macht dies zu erreichen.

    Das mag viele von Ihnen überraschen. Sie sind inzwischen daran gewöhnt zu glauben, dass die Spannungen zwischen Muslimen und den Vereinigten Staaten – Spannungen, die am 11. September 2001, wie auch in vielen anderen Fällen von jihadistischem Terrorismus, überkochten – alleine der Fehler der USA sind. Den Amerikanern wurde gesagt, wir würden wegen unserer Unterstützung Israels gehasst und wegen unserer Versucht der überwältigenden Mehrheit der Muslime im Irak und Afghanistan Freiheit und Stabilität zu bringen. Wir werden gehasst, weil wir amerikanisches Geld dafür ausgegeben haben zu versuchen den Muslimen in der gesamten Welt ein besseres Leben zu verschaffen, dass wir Milliarden Dollars an Hilfen für Ägypten, Pakistan und andere muslimische Länder ausgegeben haben.

    Ich muss ehrlich mit Ihnen reden. Es verwirrt die Amerikaner und bereitet ihnen Schmerz, wenn wir uns selbst dafür verleumdet und gehasst sehen, dass wir versuchen anderen zu helfen. Jetzt suchen wir, anders als die Islamische Republik Iran und andere islamische Organisationen, keine Entschuldigungen, keine Entschädigungen. Wir fordern nicht ein einziges Wort des Dankes für unsere zahlreichen Versuche muslimischen Gesellschaften zu helfen sichere, wohlhabende Orte für ein Leben für alle ihre Bürger zu sein. Wir fordern von euch keine Zustimmung. Aber an diesem Punkt werden wir unsere Anstrengungen einstellen Brücken des Verständnisses mit der islamischen Welt zu bauen, die sich als fruchtlos, zwecklos erwiesen haben.

    Wir haben Milliarden über Pakistan ausgekippt, um die pakistanische Regierung in die Lage zu versetzen, die islamistischen Jihadisten zu bekämpfen – nur um zu erleben, wie ein Großteil dieses Geldes an genau diese Jihadisten geschleust wird, die jetzt stärker als je zuvor sind.

    Wir haben versucht im Irak und in Afghanistan Demokratien zu gründen, nur um zu erleben, dass nicht muslimische Minderheiten schlimmer als je zuvor behandelt werden, so dass sie in nie da gewesener Zahl aus dem Irak strömen, während die wenigen in Afghanistan verbliebenen zunehmend gewalttätiger Verfolgung ausgesetzt sind.

    Wir haben einen Friedensvertrag nach dem anderen zwischen Israel und den Palästinensern vermittelt – von Camp David über Oslo zur Roadmap für den Frieden – nur um zu erleben, dass die palästinensische Seite wieder und wieder auf ihren Verpflichtungen zur Anerkennung und Respektierung der grundlegenden Existenzrechte Israels herumtrampelt.

    Ich habe Ihnen Amerikas ausgestreckte Hand angeboten. Damit bin ich einem Weg gefolgt, der von meinen Vorgängern freigewuchtet wurde. Aber diese Versöhnungsgeste wurde nie erwidert. Und deshalb muss ich, obwohl mein guter Wille Ihnen immer noch entgegen geht, muss ich realistischer handeln.

    Pakistan und andere muslimische Staaten werden keinen weitere Penny amerikanische Hilfe erhalten, bis und wenn sie nicht demonstrieren – auf transparente und überprüfbare Weise – dass sie die Kräfte des globalen Jihad bekämpfen, statt ihnen Vorschub zu leisten. Das wird die Institutionalisierung landesweiter Programme einschließen, die gegen die jihadistische Doktrin der islamischen Überlegenheit lehren; die lehren, dass Muslime und Nichtmuslime auf unbestimmte Zeit als gleiche Bürger zusammenleben müssen, ohne Versuche von Muslimen die Nichtmuslime als unter der Herrschaft des islamischen Gesetzes minderwertig zu unterjochen.

    Ich vertraue darauf, dass Sie begreifen, dass wir nicht weiter das Aufschlitzen unseres eigenen Halses finanzieren können.

    Afghanistan und der Irak müssen sofort gleiche Rechte für Frauen und Nichtmuslime garantieren oder die amerikanischen Waffen werden sich nicht länger dem Machterhalt der Regierungen widmen, die diese Rechte nicht garantieren.

    Ich werde Israel auffordern keine weiteren territorialen Zugeständnisse zu machen. Der Abzug aus dem Gazastreifen im Jahr 2005 demonstrierte nur, dass solche Konzessionen den Appetit der islamischen Jihadisten auf mehr Zugeständnisse reizen, statt ihn zu sättigen. Mit der Annahme, dass territoriale Zugeständnisse Frieden bringen, wird nicht nur die jüngste Geschichte ignoriert, sondern auch das erklärte Ziel der gegen Israel aufmarschierten jihadistischen Bewegungen: die Vernichtung des jüdischen Staates.

    Der Staat ist ein Verbündeter Amerikas – ein verlässlicherer Verbündeter als jeder islamische Staat es je gewesen ist. Und wir werden tun, was immer nötig ist, diesen Verbündeten zu beschützen und zu verteidigen.

    Unsere Hand ist ausgestreckt, aber wir sind nicht unrealistisch, was die Natur der Welt angeht. Die Abneigung zwischen uns ist genauso viel – wenn nicht mehr – das Ergebnis der Doktrinen des Jihad und des islamischem Herrenmenschentums, wie es das Ergebnis amerikanischer Politik ist. Letztlich wird eine auf Realismus gegründete Politik für uns beide besser sein als eine Politik, die auf Fantasien und Halbwahrheiten gründet, die bisher die Oberhand hatte.

    Vielen Dank und möge Gott Sie segnen.

    http://heplev.wordpress.com/2009/06/03/die-rede-die-obama-in-kairo-halten-sollte/#comments

    verfolge den Link gut, er hat immer sehr gute Beiträge auf Lager…….

    Und hier noch einmal, wie sich in Frankreich darauf vorbereitet wird, wenn Muslime an die Macht kommen.

    Frankreich: Muslime erwarten Massenmorde an Christen und Juden bei islamischer Machtübernahme

    Mejliss el kalam ist eines der großen französischsprachigen Internet-Foren für französische Muslime. Dort gibt es seit wenigen Wochen eine Diskussion darüber, wann Frankreich eigentlich mehrheitlich islamisch werde und was sich dann eigentlich im Leben verändern werde. Viele der Diskussionsteilnehmer erwarten freudig die Machtübergabe nach der Islamisierung Frankreichs innerhalb maximal der nächsten drei Jahrzehnte. Das Erschreckende: Sie bereiten sich und ihre Familien schon jetzt auf diese Zeit vor, tauschen Tipps aus, indem sie sich beispielsweise weigern, auf Listen zusammen mit den Namen von Christen oder Juden zu stehen. Diskussionsteilnehmer schreiben ganz offen, man solle schon jetzt seine Kinder nie auf Listen mit den Namen von Christen eintragen, weil es nach der Machtübernahme sicherlich erst einmal – „wie historisch üblich“ – Massaker an Christen und Juden geben müsse. Wer das nicht glaubt, kann es gerne in dem umfangreichen Diskussionsforum der „moderaten“ französischen Mohammedaner nachlesen… – etwa als Auffassung von „Prince Hakim“. Es werde dann zunächst einmal ein „Blutbad“ geben, heißt es dort freudig. Dabei würden dann Listen mit den Namen von Christen und Juden hilfreich sein.

    http://www.akte-islam.de/3.html

  97. #17 Incorrect2009 (04. Jun 2009 16:48)

    „“Angehörige dreier Religionen, die sich als Äste eines gemeinsamen Stammes betrachten, sind direkt oder indirekt in den Nahost-Konflikt verwickelt. Doch Juden, Moslems und Christen erzählen dieselben Ereignisse auf jeweils eigene Art““.

    So schreiben Leute, die keine tieferen Betrachtungen der Religionen anstellen. Das ist ein Dialog-Unsinn.

    Natürlich ist das Christentum in den „Ölbaum“ Israel eingepropft (Römerbrief)und somit verschmelzen sie.

    Dagegen hat der Islam durch seinen letzten „versiegelten Propheten“ einen echten Dialog unmöglich gemacht. Er setzt sich als Spitze auf die beiden bereits Jahrhunderte bestandenen Religionen, adaptiert diese und zwingt sie unter den Islam.

    Das ist genau so einfacht wie überheblich…
    Und wer nicht spurt, der bekommt die sechste Säule des Islam zu spüren, den Dschihad!

  98. Eine Antilope hält eine Rede vor Löwen, Krokodilen und Hyänen, um sich für das von ihr und ihresgleichen verursachte Unrecht zu entschuldigen, was sie (die bösen Antilopen) den Löwen, Krokodilen und Hyänen in der Vergangenheit angetan haben.

    Gleichzeitig ermutigt die kleine Antilope ihre Zuhörer, ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischeneinander aufzuschlagen und in Zukunft nur noch friedlich miteinander umzugehen…

    Irgendwas kommt mir daran spanisch vor, weiß nur nicht was… ;O)

  99. #23 Incorrect2009 (04. Jun 2009 16:48) Angehörige dreier Religionen, die sich als Äste eines gemeinsamen Stammes betrachten, sind direkt oder indirekt in den Nahost-Konflikt verwickelt. Doch Juden, Moslems und Christen erzählen dieselben Ereignisse auf jeweils eigene Art.
    ______________________________________

    Die Originalform ist die Thora und nicht der Koran und weißt du auch warum ? Die Muslime sprechen von Verfälschung seitens der Juden und Christen, das KANN aber nicht sein, eben weil gerade die Funde der Qumram Rollen identische Texte aufwiesen, diese Rollen sind mehr als 2000 Jahre alt und erzählen GENAU die Geschichte des Alten Testamentes- bzw. der Thora, und da gab es noch keine Christen und keine Muslime.

    NEIN der Islam ist KEINE der Religionen, deren Urvater Abraham sein soll, und deren, die das Gesetz in der wüste Sinai bekommen haben, dafür müßten die gesamten Fälschungen herausgenommen werden, denn genau diese Fälschungen geben den Muslimen ihren Herrschaftsanspruch………Die Religion des Islam ist genau das Gegenteil……..und genau darin liegt der Konflikt…….du solltest dich wirklich mehr damit beschäftigen, vor allem als „Jude ;-)“, was ich dir eh nicht abnehme.

  100. #27 Eurabier (04. Jun 2009 16:56)

    „“Sich als Christ und Sohn eines Moslems vorzustellen ist eine klare Botschaft an die Adresse der Al-Ashar, die bekanntermaßen mehrfach bekräftigt hat, dass Kinder moslemischer Väter automatisch Moslems seien und ein Austritt aus dem Islam mit dem Tod zu bestrafen sei. Die Selbstverständlichkeit mit der der Präsident der USA sein Todesurteil beiseitefegt, ist m.E. der überzeugendste Inhalt dieser Rede.““

    Stimmt, aber wo liegt hier die Logik?

    Ich kann sie nicht finden. Vielleicht ein Deal, denn seine Großmutter pilgert nun nach Mekka? 😉

  101. als ich als bzö wähler mag den obama vergleichsweise is er sicher nicht so wie unsere linke oder manche grünen kommunisten eher konservativ wiebill clinton oder heiner geisler oder wie der heißt.
    Anbiedern an muslimische länder is ok wenn man im eigenen land eine assimilierte amerikanisierte muslimische mini minderheit hat u nicht wie wir viele von der 5 kolonne erdogans die türkische interessen hier vertreten wollen mit jeweiligen eu pass(D,Ö,FR,NED)Anbieder oder der versuch freundschft mit unterschiedlichen staaten schlißen find ich net schlimm.Im Inneren anbiederen anpassen an die kultur der wirtschaftsmigranten das find ich schlimm.

  102. #98 Steven Green

    Naja, nun mal immer cool bleiben! „Die USA“ stehen in Mehrheit schon an der Seite von Europa. Wir sind hier immerhin mehrheitlich keine Marsianer. Wir stammen von Europaern ab oder sind von dort ausgewandert.

    Natuerlich haben die USA eigene Interessen, das hat Europa ja auch. Insgesamt ueberschneiden sich aber diese Interessen ziemlich.

    Amerika wird aber Europa nicht staendig die Suppe ausloeffeln, die sich Europa selber einbrockt. Wenn Obamarama hier Kreide frisst und den Saudis in den Allerwertesten kriecht, dann ist das nicht zuletzt europaeischem Sozialismus zu verdanken. Man kann es diesen Sozialisten sowieso nie recht machen. Entweder der amerikanische Presi ist zu hart oder zu weich. Problem ist wahrscheinlich, dass es ein amerikanischer Presi ist und kein libanesischer.

  103. Einige hier sind genauso verbohrt und starrsinnig wie die Turbanträger, quasi die Kehrseite der Medaille.Die Vernunft und der Verstand wird halt abgeschaltet und man konkurriert quasi mit den Radikalen auf der anderern Seite um die religiöse Lufthoheit.Opium für das Volk, funktioniert auch hier, wie man liest und staunt.
    Na ja, wer eigene Kinder hat, wird doch irgendwann zur Vernunft kommen und einen Entzug machen, um sich vom „Opium“ loszulösen.

    Und Ihr habt keine Ahnung, wer ich eigentlich bin*haha*. Na ja, ist besser, wenn einige hier dumm sterben, damit sie nicht auf dumme Gedanken kommen und das Pendant zu 9/11 in die Wege leiten, um die USA in einen Krieg zu manövrieren und Obama loszuwerden-

    Das traue ich einigen hier tatsächlich zu.

    Salam Aleikum:-)
    Yes, we can

  104. Eines ist ja wohl klar, für Islamkritiker werden auch in den USA schwere Zeiten anbrechen. Das Obama diesen das Maul verbieten will ist aus seiner Rede klar herauszuhören. Dann müssen die USA noch ein paar Gefängnisse mehr bauen. Traurig das der erste schwarze US Präsident solch ein Drecksack ist. Wahrscheinlich werden viele auf sein dummes Gerede hereinfallen.

  105. Und Ihr habt keine Ahnung, wer ich eigentlich bin*haha*. Na ja, ist besser, wenn einige hier dumm sterben, damit sie nicht auf dumme Gedanken kommen und das Pendant zu 9/11 in die Wege leiten, um die USA in einen Krieg zu manövrieren und Obama loszuwerden

    Verrate es uns doch! Deine Art lässt jedenfalls auf einen Muselmane schließen, oder einen Grünen, oder beides.

    Dein Geschwaddel ist ohne Substanz. Eine leere Hülle. Nimm eine Position ein und lass die gutmenschlichen Allgemeinplätze weg.

    Die meisten hier beschäftigen sich seit Jahren mit dem Islam. Kein Detail, dass wir übersehen hätten. Wenn du nun kommst und behauptest, Islam sei Frieden, so ist das bei Belesenen Islamkritiker nichts als DER running gag!

  106. #136 pilotmen (04. Jun 2009 17:18)

    Eines ist ja wohl klar, für Islamkritiker werden auch in den USA schwere Zeiten anbrechen. Das Obama diesen das Maul verbieten will ist aus seiner Rede klar herauszuhören. Dann müssen die USA noch ein paar Gefängnisse mehr bauen. Traurig das der erste schwarze US Präsident solch ein Drecksack ist. Wahrscheinlich werden viele auf sein dummes Gerede hereinfallen.

    Na ja. Die USA haben schon haertere Zeiten als Obamaramama erlebt und auch ueberlebt. Die werden den auch mit Sicherheit ueberleben! Danach ist dann mal wieder 24 Jahre ein Presi der Republicans dran. :mrgreen:

    Innenpolitisch ist der Mann eine Katastrophe. Aussenpolitisch auch. Ich warte daher sehnlichst darauf, dass er irgendwie abgelenkt wird. Ich hoffe natuerlich, dass dabei niemand zu Schaden kommt. Aber wie es in der Welt so laeuft …

    Obi ist doch bisher voellig von der Realiaet abgekoppelt. Der braucht mal so einen richtigen Daempfer, der ihm das naive Grinsen aus dem Gesicht zelebriert. Da steht er nun bei den Saudis um seine verworrene Rede zu halten, waehrend um ihn rum wieder Koepfe und Haende abgehackt werden und die Frauen in Lumpen gewickelt durch die Strassen laufen.

    Der europaische, nach Amerika geswapte, Kollektivismus hat ihn hochgespuelt. Die Moslems werden ihn wahrscheinlich in die Gosse spuelen. So hat auch der Islam sein Gutes.

  107. #135 Incorrect2009 (04. Jun 2009 17:15)
    Einige hier sind genauso verbohrt und starrsinnig wie die Turbanträger, quasi die Kehrseite der Medaille.Die Vernunft und der Verstand wird halt abgeschaltet und man konkurriert quasi mit den Radikalen auf der anderern Seite um die religiöse Lufthoheit.Opium für das Volk, funktioniert auch hier, wie man liest und staunt.
    Na ja, wer eigene Kinder hat, wird doch irgendwann zur Vernunft kommen und einen Entzug machen, um sich vom “Opium” loszulösen.
    ———————————–

    Du hast weder Karl Marx noch die anderen Texte über die du hier diskutierst verstanden.

    Empfehle dir als Lektüre Spinozas Ethik,die Nikomachische Ethik von Aristoteles, die Werke von Meister Eckhart so wie „Psychoanalyse und Religion“ und „Ihr werdet sein wie Gott“ von Erich Fromm.

    Danach kannst du selber Urteilen ob eine Religion dem Leben oder Tode dient. Die implizite Behauptung alle Religionen seien gleich gut bzw. schlecht ist jedenfalls blödsinn und es erübrigt sich jede Diskussion.

  108. Vorsicht!

    Incorrect2009 gehen die copy/paste Argumente aus. Daher wechselt der Schreiberling nun auf Schlagworte und Vorurteile …

    Incorrect2009 – du hast nun wirklich wenig Ahnung von der Entstehungsgeschichte des Islams. Du solltest dich zuerst informieren, bevor du hier dinge wiedegibst, welche hier schon vor Jahren besprochen und analysiert wurden… vieleicht nimmst du dir zuerst einmal die Zeit PI ein bischen durchzulesen.

    Man merkt nähmlich, dass du hier (noch) nicht wirklich hingehörst.

    Ach ja, wenn es dir nicht passt, kannst du gerne eine andere Informationsplattform suchen.

    :mrgreen:

  109. @ 28 Weisse Wolke

    Sehr guter Artikel.
    Der Koran befürwortet Sklaverei, deshalb betätigen sich Muslime bis heute als Sklavenjäger- Händler- und Halter.

    ____________________________

    In seiner heutige Rede hat sich Obama einmal selbst wiedersprochen, erst sagte er das die Musels in den USA gut gebildete Leute der Mittel-und Oberschicht seien, dann sagte er das er als Sozialarbeiter in den Gettos auch viele Muslimen helfen konnte.

    Es ist ganz einfach Mr. President
    “ Natürlich gibt es auch in USA einige gebildete, betuchte Muslime die wohl meist aus den Arabischen Ölstaaten stammen, der große Rest aber sind genauso Dumpfbacken und Sozialschmarotzer mit denen wir uns hier in Europa rumschlagen müssen“.
    Die Differenzen zwischen Muslimen und anderen Amerikanern gleichen denen zwischen Europäern und Muslimern.

    Ich bin überzeugt das heute viele Amis erst mal gemerkt haben was für einen Hampelmann sie da zu Presidenten gemacht haben.

  110. @ Peach

    Und wer hat den Satz „What i’m most optimistic about is that the idea of multiculturalism is off the table. It is now very clear to most reasonable people, that the assertion that all cultures and religions are equal, is just pure nonsense“ so wunderschön formuliert?

    Unsere allseits geliebte Ayaan.

    Vielleicht erklärst du Incorrect2009 kurz deine Aussage, warum nicht alle Kulturen und Religionen gleich sind.

    :mrgreen:

  111. Es gibt Menschen, denen ist wirklich nichts peinlich! BHO gebührt der Titel „Peinlichster Politiker aller Zeiten“. Der Typ ist eine einzige Schleimschnecke – ohne Rückgrat.
    Ich bin übrigens auch der Meinung, dass er keine vier Jahre im Amt bleiben wird. Derartiges wird sich die Mehrheit der amerkanischen Bevölkerung auf Dauer nicht bieten lassen.
    Man braucht nicht allzuviel Phantasie, um vorauszusehen, dass der Muselterror jetzt erst richtig losgehen wird.
    Ich für meinen Teil bin mir sicher, dass der Absturz der Air France Maschine bereits der Auftakt ist. Die Erklärungen der Absturzursache durch die sog. „Experten“ nehmen nicht umsonst immer groteskere Formen an – jetzt ist der Flieger sogar zu langsam geflogen. Der Zeitpunkt für einen Terroranschlng ist aus Sicht des Westen denkbat ungüstig (kurz vor der Europawahl sowie BHOs Canossagang nach Muslimistan). Das muß unbedingt und unter allen Umständen gedeckelt werden. Was nicht offiziell als Muselterror anerkannt wird, das ist schließlich auch keiner und wirkt auch nicht als solcher auf den Rest der unwissenden Menschheit.

  112. Mindestens fünfmal habe ich auf deutschen TV-Sendern die Einblendung gesehen, wo eine Muslima sagte:“ Der Islam ist die beste Religion der Welt “ , diese Aussage mus den Dhimmis wahnsinnig wichtig sein, daß man immer wieder diese Muslima einblendet.

  113. #143 Laubfrosch (04. Jun 2009 17:46)

    1000 Blitzeinschläge in Zivilflugzeuge soll es pro Jahr geben, bis auf eine 707 in den 1960ern ist keine abgestürzt.

    Einmal soll ein Flugzeug 40 Meter in einem Luftloch abgesackt sein, es stürzte nicht ab.

    Hin und wieder gibt es Berichte über heftige Turbulenzen, aber nie stürzte ein Flugzeug ab.

    Einer hawaiianischen 737 riss sogar mal das Dach ab ohne dass es auseinander brach.

    Die Erklärungen zu AF 447 werden in der Tat immer abstruser!

  114. #142 Die Realitaet (04. Jun 2009 17:43)
    @ Peach
    Vielleicht erklärst du Incorrect2009 kurz deine Aussage, warum nicht alle Kulturen und Religionen gleich sind.
    ———-

    Ich zitiere Erich Fromm weil ich selber nicht besser Auszudrücken vermag:

    „… So ist die menschliche Realität die den Lehren Christi, Jesajas, Buddas, Sokrates oder Spinozas zugrunde liegt, dem Wesen nach die gleiche. Sie ist bestimmt von Streben nach Liebe, Wahrheit und Gerechtigkeit. Die menschliche Realität hinter autoritären theologischen und politischen Systemen ist sich ebenfalls sehr ähnlich. Es ist der Geist der Unterwerfung unter die Macht und der Mangel an Liebe und Achtung vor dem Individuum.

    … Insbesondere im Hinblick auf die Aufrichtigkeit des Postulats der Liebe bleiben die Worte wahr :“ An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“ Wenn religiöse Lehren zum seelischen Wachstum, zur Stärke, Freiheit und Glückseligkeit ihrer Gläubigen beitragen erkennen wir die Früchte der Liebe. Wenn sie die Einengung menschlicher Möglichkeiten, Unglücklichsein und Mangel an Produktivität zur Folge haben, können sie nicht aus der Liebe geboren sein, gleichgültig, was das Dogma zu vermitteln vorgibt.“

    Jeder möge selber Urteilen in welche Kategorie der Islam fällt.

  115. Wann beabsicht dieser Mann eigentlich, den Wahlkampf zu beenden? Er macht nix anderes, als bei jedem Thema jeder Gruppe alles mögliche zu versprechen und hochtrabend Visionen einer Friede-Freude-Eierkuchen-Welt zu skizzieren. Und dann dabei immer dieses Klinsmann-Grinsen… Irgenwann nach der hundertsten Alles-wird-super-Rede hat sich das mal abgenutzt, und dann wird man fragen, was faktisch erreicht wurde.

    Und wie ich das sehe, erwartet man sowohl bei uns, als auch in der islamischen Welt nun Taten und Zugeständnisse des Westens, aber niemand wird wagen, irgendwann die Muslime zu fragen, was sich in Sachen Religionsfreiheit und Menschenrechte getan hat. Es ist und bleibt halt eine Einbahnstrasse. Und mal ehrlich: Man kann z.B. in Didis Antifantenforum sehr schön sehen, wie Muslime hier im Westen, die alle möglichen Freiheiten genießen und sich selber informieren können, über Islamophobie beklagen, jeden Islamkritiker als Nazi hinstellen und sagen, dass der ganze Sch… im Nahen Osten ja nix mit dem Islam zu tun hat, sondern eben mit den schlimmen Diktaturen dort, und man die nicht als „islamische Welt“ sehen dürfe. Mal abgesehen von der Frage, warum denn eigentlich alle islamischen Länder in totalitäten Strukturen verharren, wird es aber immer selbst dann, wenn diese Dikaturen kritisiert werden, richtig lustig. Denn einerseits müssen sie immer als Grund für die schlechten Verhältnisse dort herhalten, was nix mit dem Islam zu tun habe, andererseits reagieren die Muslime bei Didi aber auch äußerst dünnhäutig auf Kritik an diesen Dikaturen. Da wird einem dann tatsächlich erklärt, dass das Verbot für Nichtmuslime, bestimmte Städte in islamischen Ländern zu betreten, durchaus Sinn macht und von „Ungläubigen“ gar nicht wirklich verstanden werden kann. Oder es heißt, man müsse bedenken, dass die Todesstrafe ja angeblich meist nur wegen Drogenhandel vollstreckt werde. Oder, dass die USA ja eigentlich viel schrecklicher hinrichtet, als islamische Länder, und die Eigenart, Menschen öffentlich (auch vor Kindern) hinzurichten, etwas mit Transparenz zu tun habe und nicht so eine Heuchelei wie in den USA wäre, usw. Wie gesagt, was Islamkritik angeht, da finden sie jeden kleinsten Kritikpunkt und nehmen alles ganz genau, entdecken die kleinsten „Diskriminierungen“ zwischen den Zeilen, aber wenn es darum geht, dass Glaubensbrüder in islamischen Gottesstaaten vom Islam abgefallenen Menschen auf dem Markt den Kopf abschlagen, da sind sie nicht nur verständnixvoll, sondern finden jede Menge Gutes… Also hat der ganze blutige und diskrimierende Sch… in islamischen Diktaturen gar nix mit dem Islam zu tun, sollte aber trotzdem aus bestimmten Gründen auch nicht schlechtgemacht werden. Schon klar. Und wenn Muslime, die hier aufgewachsen sind, und sich hinsichtlich Islamkritik so westlich-liberal geben, schon so ticken, kann ich es Muslimen, die im Nahen Osten von Kindesbeinen an wie in der HJ indoktriniert wurden, gar nicht verdenken, dass sie so fundamentalistisch und intolerant drauf sind.

  116. Den Kopten in Ägypten muß die Passage über die „Toleranz des Islam“ wie Hohn vorkommen: Haben sie doch gerade erst erlebt, wie ihre Schweine auf bestialische Weise getötet wurden. Christliche Minderheiten in fast jedem Land, in dem der Islam die vorherrschende Relegion ist, verlassen ihre Heimat gen Westen-eine Flucht vor Repression und Diskriminierung. Soweit die Toleranz!

  117. Langsam muß man sich schon überlegen , ob man den Fernseher nicht entsorgen sollte, mache ich nur wegen den ital.Sendern noch nicht, weil die noch halbwegs Neutral berichten.
    Aber bei den deutschprachigen Sendern, sagte mein Schiegervater hat es schon Ausmaße ,wie die Göbelpropaganda. Der wusste auch, daß man das Volk am besten mit den Medienmonopol lenken und erziehen (Indoktrieren) kann. Und wenn ich diese massive Moslempropaganda bei den ÖR und auch Privaten
    mir so anhöre in letzter Zeit, dann hat mein Schwiegervater gar nicht mal danebegetippt.
    Wenn es das Internet nicht gäbe, dann hätten sie die meisten Leute schon eingesackt.

  118. „And throughout history, Islam has demonstrated through words and deeds the possibilities of religious tolerance and racial equality.“

    …no comment

  119. Die meisten „Gutmenschen“ sind sich der militanten Komponente des Islams nicht bewusst oder verdrängen diese.

    Während im Christen und Judentum unter „Reich Gottes“ etwas geistiges verstanden wird das im Herzen des Menschen stattfindet ist das islamische Verständnis eines von weltlicher Macht.

    Die Unterdrückung von Minderheiten und Gewaltsame Ausbreitung sei es durch Demographie in Europa oder Gewalt in Afrika und Asien ist deshalb zwingende und logische Konsequenz.

    Einzige Lösung ist es die Menschen geistig von der Versklavung durch den Islam zu befreien. Das beginnt damit die Wahrheit auszusprechen und nicht so zu tun als sei alles gut.

  120. # Steven Green

    Vermute auch, daß Obama eine Dhimmi Marionette ist. Wer weiß woher all die Gelder für seinen Aufbau zum Präsidentschaftskandidaten geflossen sind. Vielleicht sogar aus Saudi-Arabien.

    Eines Tages wird das ganze islamische Öl zu Ende gehen. Aber wenn wir jetzt nicht die richtigen Weichen stellen, dann sind wir auch dann Dhimmis wenn der Ölreichtum zu Ende geht.

  121. „It was Islam – at places like Al-Azhar University – that carried the light of learning through so many centuries, paving the way for Europe’s Renaissance and Enlightenment. “

    Es darf herzlich gelacht werden. Der Redenschreiber vom „Messias“ hat sie doch nicht mehr alle. Und der Obama hat kein Plan, sonst würde er das nicht vom Teleprompter ablesen. Was für islamische Märchen aus 1001-Nacht wird er uns Deutschen bei seinem Besuch erzählen.

  122. Was Obama da von sich gegeben hat stimmt einfach nicht mit der Realität überein. Was er will ist ein weltweiter religiöser und politischer Einheitsbrei. Ein solches künstliches Produkt kann ohne Gewalt niemals erreicht oder aufrechterhalten werde

    Tja, so was nennt man NWO= Neue Weltordnung. Der „kleine“ Barrack wurde gut installiert. Er hat ja auch mindestens 2 herausragende Verterter der Biderberger in seinem Kabinett: Timothey Geitner und Hillary Clinton.

  123. #154 Weisse Wolke (04. Jun 2009 18:52)
    # Steven Green

    >Vermute auch, daß Obama eine Dhimmi Marionette ist. Wer weiß woher all die Gelder für seinen Aufbau zum Präsidentschaftskandidaten geflossen sind. Vielleicht sogar aus Saudi-Arabien.>

    Der Muslim-„New World Order“-Präsident ist ein Produkt der Finanzmagnaten Soros, D. Rockefeller und Konsorten.

    Religion, Identität, Kultur etc. sind in den Augen dieser „Masters of the Universe“ nebensächlich und störend. Denn man braucht ein Heer von Entwurzelten, Heimatlosen, Opportunisten, um den Globalisierungstraum dieser Strippenzieher verwirklichen zu können.

    Genau aus diesem Grund ist Obama für diese Finanz-Clique die ideale „puppet on a string“.

    Denn er ist weder weiß noch schwarz, sowohl Christ wie auch Moslem, und ein Wanderer zwischen dem (kulturellen) Welten.

    Aber ich denke, diese Clique, die unser westliches Wertesystem kaputt machen will, hat die Rechnung ohne den (muslimischen) Wirt gemacht: Denn der Islam ist halt eben keine „normale Religion“, er stellt Herrschaftsansprüche. Oder anders ausgedrückt: Der Islam wird nicht beherrscht, er herrscht!!

  124. Wenn O(s)bama jetzt schon die Hamas anerkennt kann er auch gleich die Hisbollah und Al Kaida „anerkennen“ und AchMADdinejad nach Washington einladen denn auf Hawaii hater er ja schon ……

    aber lassen wir das….

  125. Ich stelle mir die Frage,
    wie ihr Kommentatoren hier im PI,
    eine so wichtige Rede, wie die heute in Kairo
    die so wichtig für die Zukunft ist, halten würdet.
    Mir kommt dabei das kalte grausen.
    Seid froh, daß es einen anderen gibt, der das für euch tut.
    Er hat, so glaube ich, mit dieser Rede, einen guten Schritt getan.
    Eine sehr kluge, gut durchdachte Rede.
    Viele werden ihre Religion hinten an stellen und eher für den Fortschritt leben.
    Warum müßt ihr immer alles so schlecht und primitiv abtun.
    Manchesmal ist ein Nachdenken und Hinterfragen wichtiger, als ein schnelles heraus plärren, nur um zu plappern.

  126. Ich hoffe nicht, dass PI noch während der Amtszeit des Herrn Obama seine 2.Titelthese (pro-amerikanisch) klammheimlich entfernt.

  127. #11 fragnachx

    Der war gut!
    Ich habe heute schon lange nicht mehr so gelacht.
    Von welchem Internetportal kommst du denn?

    😀

  128. Ich habe jetzt bewußt keinen Kommentar gelesen und nur die Berichterstattung (Wochenschau) ähhhh… Tagesschau gesehen.

    Da erschien mir Obama zum ersten mal ehrlich.

  129. Viele werden ihre Religion hinten an stellen und eher für den Fortschritt leben.

    Ich nehme an den „atheistischen “ oder ??
    ….genau so was gab schon unter Hitler Stalin, Mao etc.
    Opfern „wir“ alle Werte (und besonders die christlich abendländischen) für den Fortschritt den Fortschritt eines islamischen Planeten oder ??
    denn so sieht es ja wohl aus…. außerdem behauptet der Islam ja immer die jüngste „Religion“ zu sein na wenn das nicht fortschrittlich ist ?

    Der Antichrist ist nicht nur eine Person, nein auch eine ANTICHRISTLICHE RELIGION zumindest in den Teil sagen sogar die M´s die Wahrheit.

    Die „Endzeitspiele“ haben begonnen und zwar endgültig.

    AMEN

  130. Weder ist Obama der Dümmste noch ist er der Antichrist. Alles fürchterlicher Nonsens. Hier ziehen schon völlig andere Mechanismen.

    Hier eine nette kleine Parabel auf die heutige Welt.

    Wie das Arschloch Chef des Körpers wurde.
    Die Kurzfassung

    Die Körperteile stritten darüber wer Chef des Körpers werden sollte. Jedes Körperteil hatte seine guten Argumente warum gerade es für diesen Posten besten geeignet wäre.
    Naja, das Arschloch nicht so wirklich … wie die anderen Körperteile das einschätzten. Also war es hochgradig beleidigt und machte dicht. Da ging nix mehr durch.
    Der ganze Körper drohte am sturen Arschloch zu vergiften.
    Erst wurden die Nieren in Mitleidenschaft gezogen, dann die Blase, das Gehirn, den Augen wurde auch schon ganz schwarz vor sich selbst und so litten bald alle Körperteile schlimme Not am Arschloch.
    Also resignierten sie und wählten das Arschloch zum Chef.

    So wurde das Arschloch Chef des Körpers!

    Na ja, das Arschloch öffnete wieder und begann wohl auch gleich mit seiner Eintrittsrede …
    Asalamalaikum warahmatullah lieber Körper

    Natürlich standen wohl auch noch satte Abrechnungen mit gewissen anderen Körperteilen ins Haus.

    Schlecht wenn das Arschloch herrschen will.
    Wer hat dem die nötige Macht dazu gegeben?
    Denkt mal scharf nach
    Obama war es zumindest nicht.

  131. #161 fragnachX ,

    weil „Versöhnung“ keine Einbahnstrasse ist.OT Obama:„Wir können die Feindschaft gegenüber irgendeiner Religion nicht mit dem Vorwand des Liberalismus verkleiden.“ Und das Beste von Obama: dass der Islam den Menschen Bildung und Fortschritt gebracht habe, darunter TOLERANZ !!! Diesen Islamischen Speichellecker braucht kein Mensch.

  132. Viele werden ihre Religion hinten an stellen und eher für den Fortschritt leben.

    *Prust!* Auf welcher rosa Wolke sitzt du denn? Nur weil irgendein Ungläubiger eine Rede hält wird sich der Islam nicht seiner eigentlichen Bestimmung entledigen: Das weltweite „Dar Asalam“.
    Es wird genau so weiter gehen wie bisher. Da bin ich wir sicher. Es wird weiter geschlachtet, vergewaltigt, unterdrückt und abgehackt. Und zwar bis zum Sankt Nimmerleinstag! Schließlich ist das der Wille Allahs.

  133. #11 fragnachX (04. Jun 2009 19:43)
    „Ich stelle mir die Frage,
    wie ihr Kommentatoren hier im PI,
    eine so wichtige Rede, wie die heute in Kairo
    die so wichtig für die Zukunft ist, halten würdet.“

    Ganz einfach, die Menschenrechtsverstöße aufzählen! Mit China genauso…

  134. #169 antidott

    dass der Islam den Menschen Bildung und Fortschritt gebracht habe

    dieser Teil der Rede – welche natürlich in der Wochenschau gebracht wurde – ist natürlich völliger Humbug. w.z.b.w.

  135. was soll der Negus von Washington als Moslem, der er ist, denn anderes sagen? Da haben sich die Amerikaner ein dickes Ei auf die Schiene genagelt. Warten wir mal ab, wie lange das gut geht. Auch Nixon ist „impeached“ worden.

  136. #21 Don.Martin1 (04. Jun 2009 20:13)

    Ganz einfach, die Menschenrechtsverstöße aufzählen! Mit China genauso…

    Genau … und genau das muss der nächste Schritt sein … und recht rasch passieren.
    Ich erwarte da in ca. 3 bis 4 Monaten deutliche Ansagen. Ansagen die nicht irgendwo nur in einem anderen Thema beiläufig mit eingebettet werden.

  137. # Rudi Ratlos

    Weißt du, 100.000de Musels werden sich, nachdem sie Brack gehört haben fragen, warum er denn jetzt Christ geworden ist.
    Er setzt an, die Leute zu ispirieren, nachzudenken.
    Ich finde es wichtig, dass er Zugang zu den Leuten hat. Daß sie ihn annehmen.
    Also braucht man die geeignete Sprache, um sie zu erreichen.
    Um überhaupt, an sie heranzukommen.
    U.V.M.
    Ansonsten deine Frage, von welchem I-Portal ich komme.
    Ja klar, von einem anderen Stern.

  138. #31 LinksLiegenLassen (04. Jun 2009 20:32)
    Amerika(USA) sind pleite. Darum diese Tingeltour… Vielleicht weiß Heretic mehr…

  139. Ich habe während dieses Anbiederungs-Auftritts Obamas immer auf das „TÄÄ-TÄÄ“ zwischen seinen Sätzen gewartet. Leider kam da nix. War wohl doch keine verspätete Büttenrede…

    Schade eigentlich. Der Typ meint den Unsinn offenbar tatsächlich ernst, den er da von sich gibt.

    Wenn jetzt nicht mal mehr die Amerikaner der islamischen Welt die Stirn bieten, dann ist der Ofen endgültig aus!

    Der größte Fuß, mit dem der Westen den Vertretern dieser faschistischen Weltanschauung Islam wenigstens ab und zu in den Ar… getreten hatte, fault langsam dahin.

    Danke Barack! Yes, you can mich mal!

  140. BHO ist einfach wie – alle Moslems – ein Irrläufer der Evolution.

    Was diese Irrläufer am Ende begehen – einen Selbstmord!!!

  141. #178 fragnachX (04. Jun 2009 20:26)

    >Er setzt an, die Leute zu ispirieren, nachzudenken.
    Ich finde es wichtig, dass er Zugang zu den Leuten hat. Daß sie ihn annehmen.
    Also braucht man die geeignete Sprache, um sie zu erreichen.
    Um überhaupt, an sie heranzukommen.
    U.V.M.<

    Träum´ mal schön weiter, du befindest Dich offensichtlich im falschen Film:

    „Erforschen, erkunden, verstehen bedeutete niemals, mit Gott in Widerstreit zu treten“,
    sagt Tariq Ramadan, der selbsternannte Präsident der Europäischen Muslime, der Enkel des Gründers der terroristischen Mulsim-Bruderschaft, der bei uns als „moderater“ Muslim gilt.

    „Wir wollen keine Kopfmenschen!“ – sagte der Ayatollah Kheomeini.

    Und wie für Khomeini sind auch für Ramadan westliche Werte nichts anderes als Geißeln des Imperialismus: „Die westliche Lebensweise stützt sich auf und erhält sich durch die Verführung zur Aufstachelung der natürlichsten und primitivsten Instinkte des Menschen: sozialer Erfolg, Wille zur Macht, Drang zur Freiheit, Liebe zu Besitz, sexuelles Bedürfnis usw.“

    Alles klar?

  142. @ #122 incorrect2009:

    An Deinen Reden erkennt man, dass Du Dich wenig mit dem Islam beschäftigt hast. Du kennst wichtige Fakten nicht und verwendest unscharfe Begriffe. Was ist zum Beispiel „Frieden“? Die Abwesenheit von Krieg, kantscher Frieden oder islamischer Frieden?
    Der Islam definiert sich wie keine andere Religion, der Koran wie kein anderes „heiliges Buch“ über die Ablehnung anderer Religionen und Weltanschauungen. Während sich Judentum und Christentum jeweils über ihre eigene Ethik und Werte definieren, setzen Koran bzw. Islam auf Abgrenzung davon. Das hat folgenden Grund:
    Obwohl der Islam als letzte Religion „offenbart“ wurde, betrachtet er sich als die Erste. Denn Mohammed machte „Stammvater“ Abraham in einem logisch kühnen Manöver zum ersten Muslim. Dies hat aber notwendigerweise zur Folge, dass Juden- und Christentum zu islamischen Häresien werden, wie die medinensischen Sura über die „Schriftverfälscher“ beweisen. Tatsächlich bezeichnet schon Sura 1 die Juden als „Volk des Zorns“ und die Christen als „jene, die abirren“. Im weiteren Verlauf des Koran wird den Muslimen immer wieder eingeschärft, die Kontakte mir Juden und Christen auf das Nötigste zu beschränken und keine Freundschaften zu schließen. Da es sich beim Koran um das „ewige Gesetz“ handelt, das schon vor Anbeginn der Zeit bei Allah war, wäre es absurd, davon auszugehen, dass solche Anweisungen ohne Konsequenzen für die islamische Theologie und muslimisches Denken und Handeln bleiben. Und tatsächlich:

    1. Du sollst keinen, der nicht dein Bruder im Islam ist, zum Freund nehmen. Dieses Verbot ergibt sich u.a. aus Vers 28 der 3. Sura, der lautet:
    „Die Gläubigen sollen die Ungläubigen nicht statt der Gläubigen zu Beschützern nehmen; und wer solches tut, der findet von Allah in nichts Hilfe.“ (Zit. nach M. Rassoul, Die Brüderlichkeit im Islam)

    Der Kreis schließt sich bei der weiter oben zitierten Abschlußpredigt Mohammeds und bei den in hadithform überlieferten Prophezeiungen, dass der Mahdi-Messias am „Ende der Tage“ wiederkehren wird, das „Schwein töten“, das „Kreuz [oder auch die „Religion des Kreuzes“!] brechen“ und alle Juden töten und die letzten Christen islamisieren wird. Gerade auch die neueren islamischen Strömungen, von der „gemäßigten“ Ahmadiyya über die Muslimbruderschaft bis zu Hisbollah und Hamas, die sich in der rigorosen Ablehnung aller nichtislamischen Lebensweisen hervortun und den Westen „in die Knie“ (Ahmadiyya) zwingen wollen, haben dieses Gedanken“gut“ in nur gradueller Abstufung bei inhaltlich völliger Identität aufgegriffen – weil es Teil des Koran und der Überlieferung ist. Daher ist die These, dass die Religion bei den zahlreichen Konflikten, in die Muslime verstrickt sind, keinerlei ursächliche Rolle spiele, nicht haltbar.
    Aber unsere westliche „Dressurelite“ scheint es als ihre Aufgabe zu betrachten, die „islamophoben“ Überbringer solch schlechter Nachrichten mundtot zu machen, statt sich kritisch mit den Fakten auseinanderzusetzen.

  143. Was Obama offenbar nicht berücksichtigt wie viele andere Politiker auch, ist die Denkweise religiöser Fanatiker. Für diese Leute zählen ausschließlich ihre Religionen und das erreichen ihrer Ziele. Der religiöse Muslim zum Beispiel wird die Worte Obamas immer mit dem Koran vergleichen und letztendlich dem Koran mehr zutrauen als Obama. In den Augen vieler Muslime ist Obama nur eine weitere Erfüllung ihrer Prophetien, welche die Wiederkunft des 12 Imam ankündigen.
    Der Islam und Vernunft schließen einander aus.

  144. #182 Don.Martin1

    #31 LinksLiegenLassen (04. Jun 2009 20:32)
    Amerika(USA) sind pleite. Darum diese Tingeltour… Vielleicht weiß Heretic mehr…

    Wir sind alle pleite – schluchz – bezogen auf die Staatsverschuldung.

    Wer hat noch nicht, wer will noch mal . . .

  145. # 178
    Warten wir mal ab, wann die ersten Fatwas gegrölt werden, um den Abtrünnigen seiner gerechten Strafe zuzuführen. Übertritt vom Islam zum Christentum? No way. Da wird es nicht viel Nachdenken oder Inspiration geben.

  146. Nachdem die USA jetzt auch an den Islam verraten und verkauft sind sollten wir uns nach anderen Verbündeten umsehen. Anbieten würden sich die Inder mit ihren Hindus. Diese kämpfen auch schon lange gegen die islamischen Pakis. Mit denen sollte man sich vernetzen. Die Chinesen werden sich auch zu wehren wissen.

  147. #28 fragnachX

    Warum sollten sie sich das fragen? Tausende Menschen werden jeden Tag Christ oder verlassen den Islam. Man richtet sie hin, verfolgt oder diskriminiert sie zumindest, und keiner fragt sich, warum sie das taten. Mal abgesehen davon, dass Obama kein Christ ist. Kein Politiker ist Christ. Auch von allen sonstigen Bekennern sind max. 5% Christen. Kein Christ sagt, dass es wurscht sei, ob man nun an Christus, Mohammed oder Buddha glaube, und keiner versucht, die Welt zu retten und verdient Millionen mit dem Schreiben von Büchern über sich selbst. Er weiß, was mit der Welt passiert, hat seinen Frieden und sondert sich ab.

  148. #191 pilotmen

    … auch Russland hat demographisch dasselbe Problem, wie wir. man glaubt es kaum.
    Diese riesige Land hat durchaus zu kämpfen.die Geburtenrate machts ganz von allein.

    Ich empfehle hier den von mir „verehrten“, aber auf PI kritisch gesehenen Peter Scholl-Latour. Russland ist durch die ehemaligen Südrepubliken und von Osten durchaus in Bedrängnis . . .

    http://www.amazon.de/Zwischen-den-Fronten-Erlebte-Weltgeschichte/dp/3549073321

    Zwischen den Fronten. Erlebte Weltgeschichte

  149. #182 Don.Martin1

    Ja, die USA sind pleite. Aber die EU ist oberpleite.

    Hier in den USA gibt es wenigstens noch sowas wie Forschung und Technologie in grossem Umfang. Und eine Bevoelkerung, die nicht zu 90% den Sozialisten hinterherrennt wie in der EU, sondern „nur“ zu 52%.

    Was mich im Moment auf die Idee bringt, einen mathematischen Zusammenhang zwischen Steuerquote und Sozialismus eines Landes zu entwickeln.

    Nach allerallerspaetestens 2 Legislaturperioden darf der liebe Obamarama auch wieder nach Hause reiten. Das wird hier nicht so ablaufen, wie im ZDF Studio mit Gas Gerd.

    Ich bezweifele aber stark, dass Mr. Change so lange im white house sitzt. Im Uebrigen sollte man nicht verkennen, dass auch Bush junior den Islam in schmucke Friedensverbalien verpackt hat, waehrend er die Ruestungsmaschinerie angeschmissen hat. Solche Reden sind nichts weiter als Taeuschung der Massen. Das ist bei allen Politikern so.

    Obama ist weder Muslim noch ein Volltrottel. Der will einfach als GOAZ (groesster Opportunist aller Zeiten) sein Amt heil ueberstehen und dabei mal so eben die Welt befrieden. Beides wird wohl nicht klappen. Aber immerhin hat man dann als Islamkritiker wieder einen aktuellen Beweis, dass Befriedungsversuche mit Moslems nichts bringen. Das hat doch auch sein Gutes.

  150. As a student of history, I also know civilization’s debt to Islam. It was Islam – at places like Al-Azhar University – that carried the light of learning through so many centuries, paving the way for Europe’s Renaissance and Enlightenment. It was innovation in Muslim communities that developed the order of algebra; our magnetic compass and tools of navigation; our mastery of pens and printing; our understanding of how disease spreads and how it can be healed. Islamic culture has given us majestic arches and soaring spires; timeless poetry and cherished music; elegant calligraphy and places of peaceful contemplation. And throughout history, Islam has demonstrated through words and deeds the possibilities of religious tolerance and racial equality.

    …und nicht zu vergessen der Wiederaufbau Deutschlands und unser Wirtschaftswunder.

  151. Also für mich zeig Obama ganz klar, wo die Reise mit ihm hinführt.

    Erstens möchte er unbedingt die Türkei in die EU integriert haben. Zweitens ist die USA kein christliches Land mehr. Drittens gestattet er dem fundamentalistischen Iran die zivile Nutzung der Atomenergie. Und Israel lässt er links liegen. Danke Herr Obama, da wünsche ich mir echt einen Herrn Busch zuruück. Auch wenn der sehr viel Mist gemacht hat, war er mir um einiges sympathischer. Und hier klatschen noch die ganzen Vollidioten, wenn der zu Besuch kommt. Übrigens kann man sich auch mit ziviler überwachter Atomnutzung hervorragendes Grund- lagenwissen zum Bau der Bombe aneignen. Für mich ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann der große Knall zwischen ISrael und dem Iran kommt. Die Israelis werden zu Recht niemals eine iranische Bombe dulden. Ist das eine kranke und verrückte Welt geworden.

  152. #195 Heretic

    Ja, die USA sind pleite. Aber die EU ist oberpleite.
    Hier in den USA gibt es wenigstens noch sowas wie Forschung und Technologie in grossem Umfang.

    Da ich ja deine Website kenne, lass uns in 2 Jahren nochmal drüber reden, was D ohne „pseudo“-sozialistische Wettbewerbsbeeinflussung alles kann.

    Ich möchte jetzt nicht von den Opel Patenten anfangen.

    Baut erst mal richtige Autos !

  153. @ #2 Ogmios

    “And throughout history, Islam has demonstrated through words and deeds the possibilities of religious tolerance and racial equality.”

    …no comment

    Doch ein Kommentar: Schleimiger Lügner!

  154. Ich finde, Obama ging zuweit. Der Islam ist zu bekämpfen. Wer denkt, der Islam vertrage sich mit Toleranz, Frieden und Respekt, der ist naiv und erkennt den wahren Islam nicht. Der wahre Islam zeigte sich am 11.09.2001, und seit jeher auf seine eigene bestialische Art.
    Obama knechtet uns.

  155. that includes nearly seven million American Muslims in our country today who enjoy incomes and education that are higher than average.

    Wieviele Millionen Moslems leben insgesamt in den USA ?

  156. # Batschi

    Du hast ja Recht. Aber ein wenig Hoffnung darf man doch haben.
    Ich vermute, daß es Millionen Musleme gibt, die allzu gerne ihre Religion an den Nagel hängen würden.
    Schau dir den Iran an. Die müssen Gläubige aus dem Umland holen, die dann für die TV-Medien in die Moscheen gehen, weil die Einwohner keine Lust dazu haben.
    Viele möchten die Religion vom Staat getrennt.
    Ich habe die Hoffnung, daß die jungen Menschen weltweit, sich nicht mehr lange mißbrauchen lassen.
    Das ist auch etwas, wo Obama ansetzt.
    Was Deutschland und Europa betrifft, so schicken sie ja nur noch den Ausschuß, der Almosen braucht zu uns. Die, die uns dann abschlachten sollen. Die klugen Türken u.s.w. wandern aus. Die können das Elend nicht mit ansehen und wollen schon garnicht islamisiert werden.

  157. Das witzige, ist das Obama teilweise sogar recht hat

    I also know that Islam has always been a part of America’s story. The first nation to recognize my country was Morocco. In signing the Treaty of Tripoli in 1796, our second President, John Adams, wrote, „The United States has in itself no character of enmity against the laws, religion or tranquility of Muslims.“ And since our founding, American Muslims have enriched the United States.

    http://www.usatoday.com/news/world/2009-06-04-Obama-text_N.htm

    Einer der ersten Kriege, welchen die USA führen mußten, war nämlich gegen islamische Piraten. So früh war der Islam Teil der amerikanischen Geschichte…

    Obama’s speech is overstating and mis-stating American Muslim history. President Adams at the time of his appeasing statement, was sending tribute to the Muslim pirates of his day, in an unsuccessful attempt to appease the Dey of Algiers and pay ransom in order to free American’s hostages, who had been seized along with American merchant ships.

    At one point in the endless and at times humiliating negotiations, the representative of the Dey when asked why he continued to plunder American ships, responded that it was his religious duty as a Muslim to strike terror into the heart of the infidel!

    http://content.usatoday.com/community/comments.aspx?id=35248306.story&p=2

  158. #199 Excalibur

    Ist nicht meine Website. Ich habe nur aehnliche Ansichten.

    Was das Thema Autos, Computer, Cellphones und so weiter angeht, da bist Du vielleicht nicht so recht im Bilde.

    Hat D sowas wie einen Hummer zu bieten? Hat D sowas wie einen Caddy zu bieten? Naja, ich fuerchte, die Strassen in D waeren etwas klein und bei Eurem vierfachen Spritpreis auch etwas teuer.

    Mischt D irgendwie in grossem Umfang bei der Chip-Entwicklung mit? Ist Siemens Hauptlieferant fuer Cellphones weltweit?

    Euer Sozialismus laesst Euch immer mehr von der globalen Marktwirtschaft abkoppeln. Aber dann schafft Ihr vielleicht in 10 Jahren das, was frueher ein DDR-Witz war: Die Herstellung des groessten Chip aller Zeiten. 😉

    Die USA haben die Blaupausen. Es ist voellig egal, wo die Dinger produziert werden. Und hier gibt es tatsaechlich sehr viele reelle reale Werte. Zudem eine Armee, die sich noch verteidigen kann.

    Ich will damit nicht sagen, dass die USA unverwundbar waere. Arroganz ist immer sehr uebel. Aber gerade bei dieser Thematik sollte Deutschland ganz ganz still sein! Euer Fraunhofer-Institut mit seinen MP3 Patenten und SAP alleine werden das Land auch nicht raushauen.

  159. Obama hat sich in seiner Rede zwar ausdrücklich als Christ bezeichnet, aber Jesus (wie Mohammed) mit dem Zusatz „Friede sei mit ihnen“ bedacht. Tut ein gläubiger Christ so etwas? Redet er über den auferstandenen Sohn Gottes wie über einen sterblichen Propheten? Oder war das eine heimliche Botschaft an die Muslime, dass O’s christliche Religionszugehörigkeit nur Theater ist?

  160. #205 Heretic

    Was das Thema Autos, Computer, Cellphones und so weiter angeht, da bist Du vielleicht nicht so recht im Bilde.

    Hat D sowas wie einen Hummer zu bieten? Hat D sowas wie einen Caddy zu bieten? Naja, ich fuerchte, die Strassen in D waeren etwas klein und bei Eurem vierfachen Spritpreis auch etwas teuer

    Du lebst in der Vergangenheit.
    Der Hummer ist ein geiles Auto.
    Ich habe mir diesen Klimaschxxx nicht ausgesucht.

  161. Was das Thema Autos, Computer, Cellphones und so weiter angeht, da bist Du vielleicht nicht so recht im Bilde.

    Hat D sowas wie einen Hummer zu bieten? Hat D sowas wie einen Caddy zu bieten? Naja, ich fuerchte, die Strassen in D waeren etwas klein und bei Eurem vierfachen Spritpreis auch etwas teuer

    war ein Zitat

  162. OBAMAS REDE EIN KOTAU VOR DEM ISLAM ?

    Vielleicht in gewisser Weise. Als Präsident
    einer Nation, die überhaupt erst durch Zuwanderung entstanden ist, hat er da vielleicht einfach nur einen pragmatischen Standpunkt.
    Ich glaube, Amerika hat auch noch immer ein ungebrochenes Selbstvertrauen, daß alles, was in dieses Land einwandert, mehr oder weniger
    von selbst AMERIKANER wird.
    Vor allem aber ist die Rede Obamas professionelles globalpolitisches Marketing.
    Zahlreiche Staaten Afrikas, des mittleren und ferneren Ostens haben eine Staatsführung, die gern auch OHNE DEN ISLAM regieren würde, wenn sie es nur könnte ! Aber der fundamentale Islam erhebt den Anspruch auf Mitbestimmung in Politik und Gesellschaft – und verlangt nach Antiamerikanismus.
    DIESEN DRUCK nimmt ein Obama als Präsident ein
    Stück weit raus und öffnet vielen dieser Staaten einen leichteren Weg zur zusammenarbeit mit den USA, die in Afrika und Asien noch viel vorhaben.
    Amerika präsentiert sich damit als etwas, daß es unter Bush und auch davor lange Zeit nicht mehr war :
    EINE GEWIFTE SUPERMACHT.

  163. They [muslims] have fought in our wars, served in government, stood for civil rights, started businesses, taught at our Universities, excelled in our sports arenas, won Nobel Prizes, …

    Nobelpreise? Moslems? 🙂
    Es waren exakt 9 (in Worten: neun) insgesamt. Wenn man die für „Frieden“, Literatur u. ä. abzieht, bleiben eine Handvoll in Naturwissenschaften. Wie Obama richtig sagte, lebten diese überwiegend in den USA.

    Bei über einer Milliarde Moslems auf der Erde ergibt das ein sehr deutliches Bild über die nicht vorhandene Innovationskraft des Islams.

    Zum Vergleich: Allein Wissenschaftler jüdischen Glaubens erhielten 194 Nobelpreise (bei 8-12 Millionen Juden).

    Es gibt keine Weltanschauung wie den Islam, die verhältnismäßig weniger Wissenschaftler hervorgebracht hat.

  164. Zum Abschluß, Heretic: du weißt, mit was mir kranken Gestalten wir es hier in EU zu tun haben. Ich achte die USA. nicht mehr und nicht weniger. Tut das bitte auch mit D

    Daniel Cohn-Bendit, MdEP: Ich habe Ihnen eine Flagge, die – wie wir gehört haben – Sie hier überall auf der Prager Burg haben. Die ist die Europäische Unionsflagge, so ich werde sie hier vor Ihnen legen.

    Es wird eine schwierige Präsidentschaft. Die Tschechische Republik wird sich mit Arbeits-Richtlinien und dem Klima-Paket befassen müssen. Das EU-Klima-Paket ist weniger als das, was unsere Fraktion gern gesehen hätte. Es wird notwendig sein, das Mindeste davon festzuhalten.
    Ich bin mir sicher, dass der Klimawandel nicht nur ein Risiko ist, sondern auch eine Gefahr für die zukünftige Entwicklung des Planeten ausmacht. Meine Ansicht basiert auf der Grundlage wissenschaftlicher Ansichten und Genehmigung einer Mehrheit im Parlament, und ich weiß, dass Sie mit mir nicht einverstanden sind. Sie können glauben, was Sie wollen. Ich glaube nicht, ich weiß, dass die globale Erwärmung eine Tatsache ist.

    Lissabon-Vertrag: Es ist mir egal was Sie darüber denken. Ich möchte wissen, was werden Sie tun, wenn die tschechische Abgeordnetenkammer und der Senat ihn genehmigen. Werden Sie den Willen der Volksvertreter respektieren? Sie haben, es zu unterzeichnen.

    http://euro-med.dk/?p=5089

  165. @ #205 Heretic (04. Jun 2009 21:36)

    bei Eurem vierfachen Spritpreis auch etwas teuer.

    verrate mir mal, wo du tankst … wir zahlen hier 2,75 fuer die gallone … ist momentan mal wieder sauteuer (fuer unsere verhaeltnisse) .. vielleicht wollen die uns schon mal auf das einstimmen, was uns unter obambi’s crap and fake (formerly known as cap and trade) erwartet

  166. #212 geburtsurkundenforscher

    Der Spritpreis in D ist für mich sowieso egal, darum geht es nicht. Wenn ich in Zloty umrechne und einen neuen BMW nehme (habe ich leider noch nicht, fahre Chevi, allerdings gebaut in Südkorea . . . .-)

  167. http://gasbuddy.com/

    Da kannst Du nachgucken. Ich hab vor kurzem noch fuer 2.20 getankt pro Gallone. Ich hab hier auch riesige Gaskanister, das haelt erst mal ne Weile. Der Dollarkurs bewegt sich im Moment bei etwa 1.42/Euro.

    Hier:

    http://www.clever-tanken.de/

    wird der Durchschnittspreis mit 1,335 Euro angegeben.

    2.20 Dollar / 3.78 / 1.42 = 0.41 Eurocent.

    1.335/0.41=3.25

    Okay, ist „nur“ 3.25 mal in D teurer. Aber wir wollen ja keine Nitpickerei betreiben. Und vor 5 Monaten war der Preis noch bei 1.30 Dollar. Das darf man den Deutschen ja gar nicht erzaehlen, die werden sonst neidisch. 😉

  168. Ich habe in Malaysia und Indonesien gearbeitet beides islamische Länder.
    Da waren Frauen Chefs und hatten männliche Untergebene und Frauen haben Kurse über Telekommunikationsanlagen gehalten, Zuhörer waren Männer.Im übrigen: wie weit ist denn die USA noch von einem „Gottesstaat“ entfernt?
    Wenn man dort nicht regelmäßig in die (protestantische)Kirche geht, sein Morgengebet spricht, Gott ständig anruft und die USA überhaupt für das Neue Jerusalem hält, ist man als Amtsträger nicht geeignet. Demnächst müssen diese wahrscheinlich noch erzählen, das die Welt sechstausend Jahre alt ist, um den christlichen Extremisten zu gefallen…
    Christen berufen und beriefen sich aber noch viel auf Parolen wie „Gehet hin und machet Euch die Erde Untertan“ und ähnlich Erbauliches. Wo ist denn die Feindesliebe?
    Dringender Rat an Israel: Nutze die Chance zur Zwei-Staaten-Lösung, solange sich noch jemand für Israel interessiert.

  169. #215 Incorrect2009 (05. Jun 2009 02:39) >Ich habe in Malaysia und Indonesien gearbeitet beides islamische Länder.
    Da waren Frauen Chefs und hatten männliche Untergebene und Frauen haben Kurse über Telekommunikationsanlagen gehalten, Zuhörer waren MännerIslamisierungsprozess<, der in beiden Ländern seit nunmehr 20 Jahren abläuft. Im übrigen kommen die Scharfmacher mehrheitlich aus Pakistan und Saudi Arabien, um in den Ländern Südostasiens den „wahren“ Islam wahabisch-salafistischer Prägung zu lehren!

    Ich spreche auch aus Erfahrung, und wenn Sie mir nicht glauben, dann nehmen Sie mal das Buch des Literaturnobelpreisträger V.S. Naipaul „Eine islamische Reise – unter Gläubigen“ zur Hand. Erschienen ist es im Liszt Verlag.

    Und was die US Kreativisten anbelangt, wissen Sie offensichtlich auch nicht, wovon Sie sprechen. Die sind zwar nicht mein Fall, führen im „Bibel Belt“ vielleicht ein gottgefälliges Leben, verlangen aber keinesfalls, wie fälschlich von Ihnen behauptet nach dem „Gottesstaat“ (der hat im Christentum nämlich keine Tradition), und vor allen Dingen sprengen die keine Menschen, Flugzeuge und Häuser in die Luft, um ihrem Glauben „Universalanspruch“ zu verschaffen!

    Und welche 2-Staaten Lösung für Israel meinen Sie denn? Meinen Sie die zwei Staaten Lösung ohne die Juden. Diese Idee entbehrt nicht eines gewissen Charmes.

    Werfen Sie mal einen Blick in die Hamas Charta. Hier ein Auszug:

    Artikel 7: Weil Muslime, die die Sache der Hamas verfolgen und für ihren Sieg kämpfen (…), überall auf der Erde verbreitet sind, ist die Islamistische Widerstandsbewegung eine universelle Bewegung. (…) Hamas ist eines der Glieder in der Kette des Djihad, die sich der zionistischen Invasion entgegenstellt. Dieser Djihad verbindet sich mit dem Impuls des Märtyrers Izz a-din al-Quassam und seinen Brüdern in der Muslimbruderschaft, die den Heiligen Krieg von 1936 führten; er ist darüberhinaus (…) mit dem Djihad der Muslimbrüder während des Kriegs von 1948 verbunden, wie auch mit den Djihad-Operationen der Muslimbrüder von 1968 und danach. (…) Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (…)
    Artikel 13: Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. Denn auf irgendeinen Teil Palästinas zu verzichten bedeutet, auf einen Teil der Religion zu verzichten; der Nationalismus der Islamischen Widerstandsbewegung ist Bestandteil ihres Glaubens. (…) Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit. Das palästinensische Volk aber ist zu edel, um seine Zukunft, seine Rechte und sein Schicksal einem sinnlosen Spiel zu unterwerfen.

    Oder meinen Sie diese:

    The PLO´s „Phased Plan“, Cairo, June 9, 1974. Information Regarding
    Israel´s Security (IRIS)
    http://www.iris.org.il/plophase.htm

    oder diese:

    http://www.steinhoefel.de/blog/2009/04/gestern-in-ramallah-abbas-redet-klartext.html/comment-page-1#comment-9313

    s. auch:
    Die Große Lüge und der Medienkrieg gegen Israel:
    Von der Umkehrung der Wahrheit zur Umkehrung der Realität
    http://nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1fishman0705biglie.html

    Mehr zum muslimischen Jihad gegen Israel:

    http://www.eussner.net/schaf_2008-12-28_17-51-03.html

    Oder schwebt Ihnen gar die Samson Option vor. Guckst Du hier:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Samson_Option

    Wie sagte doch einst der große Moshe Dayan: „Israel muss wie ein tollwütiger Hund sein, zu gefährlich, um ihn zu reizen!“

    Die Israelis haben schon längst verinnerlicht, dass sie eines Tages allein da stehen werden, verlassen von den Europäern und Amerika. Einen zweiten Holocaust, diesmal seitens der fanatisierten Araber oder ggfls. seitens des Iran, wird es jedoch nicht geben. Eher geht die Welt unter!

  170. # 215 Incorrect2009

    Da hat sich mal wieder Text ins Nirwana verflüchtigt. Probier´s daher noch mal:
    Tja, da hätten Sie wohl mal besser hingucken sollen. Das waren wohl Chinesinnen in von Chinesen betriebene Firmen.

    Denn es ist genau dieser ethnische Bevölkerungsanteil, der die malayische und indonesische Wirtschaft am Laufen hält.

    Erzählen Sie uns bitte hier nicht einen vom Pferd.

    Es ist richtig, dass sowohl Malaysia als auch Indonesien bis weit in die 80-er Jahre hinein
    sog. weltoffene, „moderate“ Muslim Staaten waren, wo auch die Moscheen jedem offen standen. Das hat sich jedoch total gewandelt, und zwar durch den >Islamisierungsprozess<, der in beiden Ländern seit nunmehr 20 Jahren abläuft. Im übrigen kommen die Scharfmacher mehrheitlich aus Pakistan und Saudi Arabien, um in den Ländern Südostasiens den „wahren“ Islam wahabisch-salafistischer Prägung zu lehren!

Comments are closed.