Meine Analyse der Rede gilt der Einführung sowie den ersten beiden der sieben Themen. Der bei weitem längste Teil der Rede ist die Einführung, in der die Zuhörer dahin gebracht werden sollen, ihm und seinen Worten zu glauben. Establish Credibility heißt das in Rednerkreisen.

Am Schluss dieses wichtigen Teiles müssen sie überzeugt sein, dass der Redner qualifiziert ist, über die Themen zu sprechen, und dass sie dem zuhören sollten, was er sagt. Ratgeber eHow gibt eine Anleitung in fünf Schritten. Schwierigkeitsgrad: mittel-einfach.

Der Präsident baut seine Reden immer nach demselben Schema auf, das Osmoothie auf seiner Site vorstellt: Dank an die Gastgeber, dass er hier sprechen darf, dass einer wie er, ein Afro-Amerikaner, Präsident geworden ist, so ist es eben in Amerika, Ansprechen von für ihn und die USA unbequemen Themen, Hinweis auf Ereignisse aus der Gründerzeit der USA, Eingestehen dessen, dass die USA nicht immer auf der Höhe der Messlatte der Gründerväter waren (Dubbya!), Argumente einerseits und andererseits etc. Mehr…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. ist das auch anderen Usern aufgefallen :
    in Dresden ,außer den Sicherheitsnadeln und
    ein paar Journaillen ALLES LEER ;
    in Frankreich hat er sich zumindest einem aus-
    gewähltem „Volk“ gestellt ! ;
    die „besten Verbündeten“ sind eben IMMER NOCH
    Fußvolk und in seiner Wahrnehmung :
    U N Z U V E R L Ä S S I G und bestenfalls
    Kanonenfutter !
    Na ja ……

  2. Das Bild zeigt den „Gemeinschsftsraum“

    eines Islam-ist-frieden-Fortbildungszentrums

    mit angeschlossender Koranschule !

    Der Unterricht wurde kurz unterbrochen weil

    der neue Führer des Islam eine Ansprache hält.

  3. #2 Ehrenreich (07. Jun 2009 10:24) o’bimbo
    ________________________________________
    Solch ein Schmähbegriffe diskreditiert unser
    Anliegen!
    PI: so etwas sollte gelöscht werden, ich bin gegen Zensur, aber ich und sicher viele andere
    hier möchten damit nicht in Verbindung gebracht werden.
    Lieber Ehrenreich denk‘ bitte noch mal drüber nach!

  4. #2 Ehrenreich (07. Jun 2009 10:24) o’bimbo

    Sag mal hast Du Sie noch alle?
    PI bitte rassistische Postings sofort löschen, das gehört sich einfach nicht und ist ne Steilvorlage für alle die uns die die Naziecke schieben wollen…!!!

  5. Danke PI, für die Schaltung dieser erstklassigen Analyse! Es tut so gut, hier einfach gut recherchierte, kritische Artikel zu finden, die ich in meiner Tageszeitung immer mehr vermisse.Vielen Dank!

  6. Danke, daß Ihr, neben euren eigenen Beiträgen, G.Eussners Text hier reinstellt. Man braucht etwas Zeit und Ruhe dafür, es lohnt sich aber ungemein.
    Eine Schande für die deutsche Medienlandschaft, daß man sowas fast NIRGENDWO anders zu lesen bekommt. Das ist so beschämend.
    Auch der Kermani-Sache hatte sie sich schon so ausführlich angenommen.
    Danke auch an Frau Eussner !

  7. so… kreuz an stelle 6 gemacht (rep).
    wollte heute eigentlich nichts schreiben, ich ärgere mich aber gerade ebenfalls über

    #2 Ehrenreich (07. Jun 2009 10:24) o’bimbo

    mit derartigen unqualifizierten bemerkungen werden pi und wir alle diskreditiert !!!
    warum wird das nicht unter moderation gestellt !
    PI bitte löschen

  8. Blieb nicht sogar der ägyptische Präsident aus Protest der Rede fern, da er sich zwischen Muslimbrüder hätte setzen müssen?

    Ich bin gespannt, ob jemals herauskommt, wer hinter Obama steht. Ich vermute, es sind Kreise die mit ihm den dritten Weltkrieg provozieren wollen.

    Denn wenn wegen seiner Appeasementpolitik nun weltweit die Muslimhorden die Waffen ergreifen und über den scheinbar wehrlosen Westen herfallen, wer wird dann in 50 Jahren sagen, es war keine Notwehr, der Westen musste sich verteidigen und den Islam militärisch vernichten.

    Ein Bush, der überall gleich mal Soldaten schickte, dem könnte man nachsagen ,er war der Agressor.

    Wer war noch nicht wählen? Auf gehts. Ich habs hinter mich gebracht.Das erste mal in meinem Leben Kreuz rechts der Union gemacht. Und, zum Glück, ist mir die Hand nicht abgefallen.

    Wer die Rep nicht wählen mag, AUF wählen.

    Aber keinesfalls die Linke NPD. Wie sagte der Pressechef der NPD Vorgängerpartei so schön:
    „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke. .. Nichts ist uns verhasster, als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock..Göbbels 1931 in „Der Angriff“

    Wir wählen die Freiheit, wie K.Adenauer so schön formulierte. Freiheit der Religion heist Kampf gegen den Islamfaschismus.

    Als Atheist unterstütze ich nun die Christen, die Atheismus erst möglich machten.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  9. @ Dornier
    PI-Leser, wählt heute unbedingt AUF!!!
    Hier sechs Gründe AUF zu wählen und NICHT die REP`s:
    Meine ENtscheidung fiel nach dem Interview von Europakandidatin Winkelsett von den REP`s:
    1.
    Ich sehe die USA nicht als potentiellen Feind/Gegner, deren mutmaßlichen “hegemonialen” Interessen ich in einem öffentlichen Interview thematisiserte. Schon der Ausdruck “hegemonial” stößt mir auf.
    2.
    Ich bin auch nicht für eine Zwei-Staaten-Lösung in Israel: Dies sollen die Israelis selbst wissen! Bei meinem höchsten Respekt bei dem sehr erfolgreichen jahrzehntelangen Dauerkrieg und zahlreichen gewonnenen Kriegen fände ich eine dauerhafte Landeinnahme der besetzten Gebiete mehr als gerechtfertigt. Frau Winkelsett spricht mir auch insgesamt zu distanziert von Israel
    3.
    Trotz EU-Kritik und auch trotz Euro-Kritik:
    Jetzt noch für eine Abschaffung des Euro einzutreten ist finanz-wirtschafts-politisch einfach absolut absurd – tut mir Leid: so jemanden kann ich auf dem Gebiet nicht ernstnehmen.
    4.
    Vielleicht habe die REP`s doch antisemitische Stimmen in ihren Reihen?? Immerhin dementierte Frau Winkelsett dies nicht…
    5.
    Die REP`s haben es trotz teilweise erfolgreicher Landtagswahlen (Baden-Würtemberg) seit nun Jahrzehnten(!!!) nicht geschafft, richtig in die Politik zu kommen. In Frankfurt haben sie personell nur obskure Luschen azubieten (sorry- hier machen die freien Wähler eine super, auch islamkritische Politik). So richtig kann ich nicht an einen plötzlichen Wandel des Schicksals der REP`s glauben.
    6.
    mit AUF haben wir eine Super Alternative.
    Besonders gut an AUF ist die europäische Vernetzung.
    Wie Frau Winkelsett von den REP`s richtig prognostiziert stehen uns Bürgerkriegszeiten in Europa bevor , – in ganz Westeuropa. Da müssen unbedingt sämtliche freiheitsliebenden und freiheitskämpfenden Europäer zusammenarbeiten, fern von jeglichen nationalen Hemmnissen (ich erinnere nur: “D-Mark” hahahaha!)

    Also, liebe Pi Kampfgenossen:
    AUF! AUF! AUF!

  10. Ich finde diese Rede zwar sehr gelungen glaube aber, dass man viele Aspekte (z.B wiederholungen) auch auf andere Reden anwenden könnte….

    Naja wenigstens sind heute Wahlen, immerhin.

  11. #17 Holger Danske Frankfurt (07. Jun 2009 10:55)

    3.
    Trotz EU-Kritik und auch trotz Euro-Kritik:
    Jetzt noch für eine Abschaffung des Euro einzutreten ist finanz-wirtschafts-politisch einfach absolut absurd – tut mir Leid: so jemanden kann ich auf dem Gebiet nicht ernstnehmen.

    Wenn das so ist, kannst du uns bestimmt ganz genau erklären, warum wir in Deutschland den Euro unbedingt brauchen.

  12. #17 Holger Dankse Frankfurt

    Zu 1: Die USA verlangen seit Jahrzehnten, das die EU die Türkei aufnimmt. In letzter Zeit weniger, das sie anders Stützpunkte für den arabischen Raum haben.

    Zu 2: Weder die REPS , noch die CDU CSU SPD und co wird keiner zum Friedensprozess in Israel fragen. Ich wüsste keine iraelische Partei, die sich für die Innenpolitik oder für die Europapolitik einer Deutschen Partei zählt. Wichtig ist nur, das die Reps sich nicht gegen das Judentum stellen. Und keine Reps bei Pali Demos gegen Israel mitmaschieren wie das am Jahreanfang LINKE und GRUENE gemacht haben. Ich wage zu behaupten, das die CDU Köln schon mehr Antisemiten dank der grauen Wölfe in ihren Reihen hat, wie die REPS bundesweit. Ich bin PRO ISRAEL und habe REP gewählt.

    Zu 4: Gabs da nicht mal vor ein paar Jahren Antisemitische Aktionen in der FDP? ..Rest siehe 3.

    zu 5: tja die freien Wähler in FFM.Einst Bürger für Frankfurt. Sie haben eine Kandidatin in ihren Reihen, die für den Türkeibeitritt ist. Sicher machen sie gute Politik für Frankfurt. Der Fraktionsvorsitzende hat meine uneingeschränkte Unterstützung was die Kommunalpolitik betrifft. Er war der einzige mit seiner Fraktion die gegen den Moscheebau in Hausen auftrat. Gedankt haben es ihm die Wähler nicht.Schon auf Landesebene ist es vorbei. Da überwiegen die Linken in bei den freien Wählern.Für Frankfurt die freien Wähler. Das ist richtig und gut.

    6. AUF ist eine deutsche christliche Partei. Sie ist meines Wissens bei dem Versuch entstanden PBC und Zentrumspartei zu fusionieren. Ergebniss: Statt 1 nun 3 christliche Parteien. Auf dem Wahlzettel ist mir aufgefallen das es noch eine christliche Mitte und noch eine christ.Partei gibt. Wenn nicht mal die Christen eine Partei gründen können, wer dann? AUF hat nur durch die Verbindung mit Libertas europäische Kontakte.Aber AUF ist auf alle Fälle eher wählbar wie der Rest.

    Schluss: Auf keinen Fall die linke NPD wählen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

    und die Widerpruchsaktion gegen den Münchner Moscheebau nicht vergessen. PDF mit Widerspruchsformular bei mir erhältich.

    Macht mit bei Flugblattaktionen. Informiert die Mitbürger über die Gefahr für unsere Freiheit.

  13. @#16 Norbert Gehrig
    Ich bin gespannt, ob jemals herauskommt, wer hinter Obama steht. Ich vermute, es sind Kreise die mit ihm den dritten Weltkrieg provozieren wollen.

    Das glaube ich eher nicht. Das sind Leute die um jeden Preis mit ihrem Geld die Kontrolle über die Welt behalten möchten. Und das können sie bei den religiösen Muslimen nicht.Die lassen sich nämlich lieber von ihren eigenen Führern steuern die ihnen als Belohnung einen Platz im Paradies versprechen. Deshalb wird Europa auch dem sich ausbreitenden Islam zum Frass vorgeworfen.

  14. der bericht von frau eussner war sehr anstrengend zu lesen, aber hochinteressant.

    …..“Die Präsidentschaft Barack Hussein Obamas ist eine einzige Lüge, angefangen bei seiner bis heute nicht im Original veröffentlichten Geburtsurkunde über Ergebnisse seiner Studienzeit, seine politischen und privaten Freundschaften bis zur Zusicherung, er werde sich immer dafür einsetzen, daß Ostjerusalem zu Israel gehöre und Jerusalem ungeteilt bleiben solle.“

  15. Einmal mehr ein ausgezeichneter Artikel von Frau Eussner. Sie überführt darin Obama mehrmals der eindeutigen Lüge und legt das geradezu beschämend geringe historische Wissen des amtierenden Präsidenten der USA offen. Schade, dass uns das linke Amerika diesen geistigen Schrumpfkopf von einem verkappten Moslem nicht erspart hat.

  16. #25 taufbecken
    Stehe schon längst in den Startlöchern, doch bin ich gerade ein bischen desorientiert. In meinem Lieblingsblog PI wird Politisch Inkorektes Zensiert ?
    Hat das zu bedeuten das ich jetzt die SPD oder SED Wählen sollte ? Ich glaub ich warte noch ein bischen und mach mir noch ein paar Gedanken Über das für mich Harmlose Wort „O’bimbo“ das ich Übrigens SEHR Passend finde.

  17. @Marc07 post12
    Du hast zwar recht.
    Aber in die Nazi-Ecke werden wir als PI-Leser sowieso schon bereits gestellt.
    Ob nun mit oder ohne O`Bimbo…

    Nicht vergessen:
    Nur der Marxist ist kein Nazi, die Nazikeule ist die moderne Waffe gegen den Bürgertum, gegen den Patriotismus.
    Logischerweise, ist von ganz aussen Links, spätestens ab Christlich-Sozial, jeder ein SS Folterknecht.

  18. #25 taufbecken (07. Jun 2009 11:38):

    liebe mitbürger, aufstehen und wählen gehen!!!!

    der blog hat zeit!

    Naja, keine übertriebene Eile oder gar Hektik! Bis 18:00 ist noch einige Zeit und spätes Wählen veräppelt die Infratest-Umfrager… 😉

    Aber zum Heilsbringer:

    Anscheinend gehört Plumpheit zum Dschihad! Nie hätte ich mir vorstellen können, dass dieses bis ins US-Präsidentenamt vorgedrungene islamische trojanische Pferd derart schnell die Camouflage fallen lässt und seine „to do list“ so rasch abarbeitet. Es scheint, dass die Herren Moslems es doch sehr eilig haben.

    Die Frage ist nur, wie lange die nicht-islamische Bevölkerung der USA still hält. Vielleicht sollte Herr Obama Reisen nach Dallas doch besser vermeiden…

  19. #29 sepp (07. Jun 2009 11:54)

    „Aber in die Nazi-Ecke werden wir als PI-Leser sowieso schon bereits gestellt.“

    Einspruch. Das ist kein Argument. So würde ich als Rechter mich ja dem (Begriffs)-Relativismus der Linken anschliessen. Das wäre Negationismus.
    Obwohl die Linke den Nazi/Rassisten-Begriff als Waffe benutzt und ausweitet, was nebenbei eine Schweinerei ist, gibt es trotzdem Nazis und Rassisten. PI findet die blöd und kann die mal eben locker löschen. So einfach ist das.

  20. Barak Obama ein Feigling wie alle Populisten:

    Was hat Barak Obama in den letzten Tagen so gemacht? Im Nahen Osten lobt er den Islam, in Deutschland besucht er ein KZ, in Dresden grinst er in die Kamera und reist dann zum D-Day.

    Barak Obama hat nicht den bedrängten Israelis beigestanden und eine Nachricht an den Islam gesandt, daß diese ihre unnachgiebige Haltung aufgeben sollen sondern die feindselige Haltung des Islam gegenüber der westlichen Welt und insbesondere Israel belohnt.

    Dagegen bemüht sich Barak Obama zwar nicht um die lebenden Juden aber sehr um die toten in den KZ ermordeten Juden in Deutschland. Das kostet ihn politisch nichts und macht sich immer gut; zumal es die Schuldgefühle der Deuschen weiter zementiert.

    Mutig wäre es in Dresden auch gewesen der von amerikanischen Bombern ermordeten Deutschen zu gedenken. Dies wäre ein wahrhaftiger Neuanfang in den deutsch amerikanischen Beziehungen gewesen. Aber nein, dort setzt Barak Obama sein Grinsen auf – was ungefähr so wäre als wenn ein deutscher Politiker in Israel in Yad Vashem außer Grinsen nichts einfällt.

    Dann reist er weiter zum D-Day, so als ob der zweite Weltkrieg noch nicht vorbei wäre und huldigt den Erfolgen vergangener Generationen.

    Barak Obama ist eine armselige Figur; ich hoffe, die Amerikaner wissen noch, was mit solchen Präsidenten zu geschehen hat.

  21. Gehe gleich mit meiner Frau zur Wahl und wir werden heute nach über 30 Jahren für die CDU, erstmals das Kreuz bei den Republikanern machen. Inclusive meines Bekanntenkreises kommen wir so nun schon auf 11 Stimmen. Ich kann nur hoffen, daß sich alle anderen User in diesem Forum auch klar positionieren, damit sich in Deutschland endlich mal was in eine positive Richtung bewegt.

  22. Frau Dr. Eussner stellt die von Peter Scholl-Latour als „ausgezeichnete“ bezeichnete Rede wirklich auf den Prüfstand. Und was bleibt übrig von dieser „Rede“ des Hussein, The One?

    Weniger als Nichts, was wir nicht schon wüssten.

    Raketen auf schlafende Kinder abzufeuern und alte Damen in Bussen in die Luft zu sprengen, ist sehr wohl Ausruck von Macht. Dem Islam geht es dabei nicht um moralische Autorität, sondern um die Erringung der Herrschaft, wozu Gewalt eingesetzt wird. Zum dead end könnte das für die Eroberer nur dann werden, wenn der Westen sich darauf besönne, dem entgegenzutreten, das aber ist weiter entfernt denn je, wie man nicht nur an der Rede des Präsidenten sehen kann, sondern täglich an den Reaktionen von Politikern und MSM auf Unverschämtheiten und Gewalt von Muslimen..

    Genau dort beginnt der Verrat. Unwissenheit kann man aufgrund der Armada von Schreiberlingen rund um The One nicht unterstellen, sondern Absicht.

    Warum sollte die Palästinensische Autonomiebehörde die Fähigkeit zu regieren entwickeln? Sie bekommt seit Jahren Millionen Dollar und Euro genau dafür, daß sie das nicht tut, sondern gegen Israel vorgeht und ihre Kinder in Schulbüchern und in Kindersendungen Haß auf Juden lehrt. Die Äußerungen des Präsidenten zur Hamas werden deren Kämpfer mit Gelächter quittieren, wie ein Schulmeister erzählt er diesen Terroristen, was sie zu tun hätten. Die Bevölkerung hat die Hamas genau ihrer Eigenschaften wegen gewählt – und nicht trotzdem. Die Hamas kann das Existenzrecht Israels nicht anerkennen, selbst wenn sie es wollte; es wäre das Ende ihrer Existenz, die sich gründet im Vernichtungswillen.

    Klarer und deutlicher kann man es nicht formulieren.

    Die amerikanischen Juden, von denen 75 Prozent Barack Hussein Obama gewählt haben, sind mehrheitlich ebenfalls einverstanden mit dem Ausverkauf.

    Beängstigend. Unverständlich. Für mich jedenfalls.

  23. Man sollte mit generellen Wahlaussagen vorsichtig sein. Generell kann man aber sagen, daß der Wahlzettel erst ab der Position interessant wird an dem SPD, CDU, FDP, Linke, Grüne nicht mehr auftauchen.

    Die Partei zur Eindämmung der Eurokratie „Libertad“ tritt ja leider nicht an. Es ist eine Schande, daß die sog. etablierten Parteien ihre Vormachtstellung durch eine Pole-Position auf dem Wahlzettel zementieren dürfen. Allein durch die vorderen Positonen bekommen diese Parteien Stimmen von Wählern, die garantiert nicht bis hinten lesen sondern bei den ersten 2 Plätzen ihr Kreuz machen.

  24. #37 karlmartell (07. Jun 2009 12:22):

    Die amerikanischen Juden, von denen 75 Prozent Barack Hussein Obama gewählt haben, sind mehrheitlich ebenfalls einverstanden mit dem Ausverkauf.

    Beängstigend. Unverständlich. Für mich jedenfalls.

    Das exakt gleiche unverständliche Muster ist ja auch hier in Deutschland vorzufinden!

    Jede klare Stimme und Haltung gegen die islamische Okkupation in Deutschland wird vom ZdJ sofort in die nationalsozialistische Ecke transformiert.

    Wie können Juden, die doch die Intentionen des Islams genau kennen sollten, derart an ihren eigenen essentiellen Interessen vorbei agieren?

    Für mich ebenfalls völlig unverständlich!

  25. Obama ist so eine Drecksxx!!

    Dieses Zitat: Wenn ein Mensch einen Menschen tötet, hat er sinnlos aus dem Zusammenhang gerissen.

    Ich habe gerade die Kloranstelle gelesen:

    „Daher haben wir den Kindern Israels vorgeschrieben: daß, wer einen umbringt, nicht um zu vergelten oder weil dieser Verderben auf der Erde anrichtete, es so sei, als habe er alle Menschen umgebracht. Wer andererseits eines einzigen Menschen Leben rette, nur einen am Leben erhält, sei angesehen, als habe er die ganze Menschheit erhalten.“

    Sure 5/ 31

    Von den verblödeten Muslimen ist dort nirgends die Rede, dieses hat Allah nur den Juden angeraten, aber: „nachher waren noch viele von ihnen (den Juden) lasterhaft auf der Erde.“

    „Doch der Lohn derer, die sich gegen Allah und seinen Gesandten empören und sich bestreben nur Verderben auf der Erde anzurichten, wird sein: daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder ihnen die Hände und Füße an entgegengesetzten Seiten abgehauen oder daß sie aus dem Land verjagt werden.“

    Sure 5/ 33/34

    Das vergaß dieser Oberschwachmat zu erwähnen. Baracke Obama ist der Totengräber der westlichen Werte!

    Verbietet den Kloran

  26. Dieses künstliche v.d.z. für „vor der Zeitrechnung“ statt v.Chr. finde ich ziemlich albern. Klingt so schön und natürlich wie Jahresendschmuck statt Weihnachtsschmuck.

  27. Wir lesen hier diese detaillierte und mit dutzenden Quellen hinterlegte Analyse.
    Der Normalbürger, wie z.B. mein einer Kollege, schwelgt in dem guten Gefühl, einfach nur „gut“ zu sein, und das geht schon, indem man einfach im Kollegenkreis mit leuchtenden Augen fallen läßt, daß mit Obama ja jetzt einiges anders geworden sei, als bei seinem Vorgänger.
    Wenn man dann nachfragt, ob er die Rede denn gelsen hätte, ob er kritische Stellen mal überprüft oder hinterfragt hätte, oder gar eine so unfangreiche Analyse gelesen hätte, wird der Laden dicht gemacht und auf offensive Faktenresistenz umgestellt.
    Gutsein kann so einfach sein!

  28. Frau Eussner ist eine kluge Frau, der Artikel hervorragend.

    Sie legt den Finger genau auf die Wunde und benennt Obama als das, was er ist: ein Lügner.

  29. Obama ist ein Politiker. Auf das Gerede von Politikern sollte man nichts geben.
    Der Kampf gegen den Terror kostet den USA jährlich viele milliarden Dollars.
    Geld das man anders besser verwenden könnte z.B in die Autobindustrie.
    Zudem sind die USA praktisch pleite und können sich keine Konflikte oder einen zweiten 11.09.01 nicht mehr leisten(was sind am diesen Tag die Aktien weltweilt nach unten gegangen).
    Ein zweiter 11.09.01 wäre das Ende der Weltwirtschaft.
    Deshalb halte ich Obamas Rede in Kairo für Politikergerede. Er pinselt den Moslems ein wenig den Bauch in der Hoffnung, dass aus Gotteskriegern friedliche Menschen werden.
    Vielleicht fallen einige Moslems auch auf das Gerede rein und lassen die Waffen fallen…ich allahdings glaube nicht daran.

  30. #40 Koltschak (07. Jun 2009 12:33)

    Obama ist so eine Drecksxx!!

    Warum nennen Sie das Kind nicht beim Namen..???
    Sind Sie glühender Anhänger der PC??

    Das heisst „DRECKSAU“

  31. #39 Axiom (07. Jun 2009 12:29)

    Wenn der ZdJ Islamkritik von deutscher Seite reflexartig mit Nazi assoziiert, kann ich das nur unter dem Gesichtspunkt verstehen, dass der ZdJ den Deutschen generell Unehrlichkeit unterstellt und auf deutsche Solidarität gegen moslemischen Antisemitismus in diesem Land, unter allen Umständen verzichten will.

    Aufgrund der Geschichte erklärbar, wenn auch unverständlich für mich.

    Wenn 75 % der jüdischen Bevölkerung USA ’s allerdings The One gewählt haben, lässt das entweder den Rückschluss zu, dass The One seine wirkliche Meinung nicht äusserte oder sträflichen Leichtsinn der Wähler.

  32. #36 Freischuetz (07. Jun 2009 12:19)

    Gehe gleich mit meiner Frau zur Wahl und wir werden heute nach über 30 Jahren für die CDU, erstmals das Kreuz bei den Republikanern machen. Inclusive meines Bekanntenkreises kommen wir so nun schon auf 11 Stimmen. Ich kann nur hoffen, daß sich alle anderen User in diesem Forum auch klar positionieren, damit sich in Deutschland endlich mal was in eine positive Richtung bewegt.

    So ähnlich siehts bei mir auch aus. Meine Stimme haben die REP. Erfreulich, dass sie auf Listenplatz 6 erscheinen. So weit oben hätte ich die gar nicht vermutet. Vielleicht kann auch das ein wenig helfen…

  33. #41 Baschti (07. Jun 2009 12:36)

    Dieses künstliche v.d.z. für “vor der Zeitrechnung” statt v.Chr. finde ich ziemlich albern. Klingt so schön und natürlich wie Jahresendschmuck statt Weihnachtsschmuck.

    Ich musste erst mal googlen, um herauszufinden, was vdz bedeutet. Einfach lächerlich. Wer kommt auf so einen Blödsinn?

  34. OK, die Zielgruppe, die Osamba ansprechen wollte, waren nicht wir, sondern die muslimische Welt. Ihm ist trotzdem vorzuwerfen, dass er westliche Werte und Verfassungen nicht verteidigt hat, muslimische Frauen bei ihrem Kampf um Rechte nicht unterstützt hat, sondern stattdessen islamophile Geschichtslügen verbreitet hat. Die gleiche Propaganda kennen wir auch von unseren linken Medien und Politikern. Über die wirkliche Identität des gelernten Muslims Obama wird weiter sorgfältig nachgedacht werden müssen. Danke an Intellektuelle wie G.Eussner für die Schärfung unseres Verständnisses.

  35. 49 Antitoxin

    Statt a.D. oder v.Chr. benutzen Moslems gerne die Zeitrechnung h.d.M.l.(hinter dem Mond lebend)

  36. WAS sind denn das für Wahlen ?
    Weder ich noch sonst irgendjemand mit dem ich Gesprochen habe, mußte Seinen Ausweis zeigen !?
    Europa hat Fertig 🙁

  37. #49 Antitoxin (07. Jun 2009 13:21)
    #41 Baschti (07. Jun 2009 12:36)

    Alle nichtchristlichen Nationen benutzen vdZ oder ndZ und nicht v.Chr. oder n.Chr. 😉

  38. #52 Bad Religion (07. Jun 2009 13:33)

    WAS sind denn das für Wahlen ?
    Weder ich noch sonst irgendjemand mit dem ich Gesprochen habe, mußte Seinen Ausweis zeigen !?
    Europa hat Fertig

    Da mein Ausweis abgelaufen ist, hatte ich extra meinen Reisepass mitgenommen. Aber weder Ausweis noch Pass wollte man sehen. Die Wahlbenachrichtigung war ausreichend.

    Meiner Meinung nach reicht das aus. Wenn es keinen vernünftigen Zweifel gibt, warum sollte man dann einen Ausweis vorzeigen müssen.

  39. #53 karlmartell (07. Jun 2009 13:42)

    #49 Antitoxin (07. Jun 2009 13:21)
    #41 Baschti (07. Jun 2009 12:36)

    Alle nichtchristlichen Nationen benutzen vdZ oder ndZ und nicht v.Chr. oder n.Chr.

    Es hendelt sich nun mal um die christliche Zeitrechnung. Daher macht es keinen Sinn, sie nicht so zu nennen.

  40. #55 Antitoxin (07. Jun 2009 13:49)

    Es hendelt sich nun mal um die christliche Zeitrechnung. Daher macht es keinen Sinn, sie nicht so zu nennen.

    In vielen Firmen heißen die Weihnachtsfeiern auch nicht mehr „Weihnachtsfeier“. Man will eben die religiösen Gefühle unserer neuen Freunde aus dem Morgenland nicht verletzen.

  41. Und die oberste TugendwächterIn Claudia Fatima Roth?

    Guckst Du hier:

    http://www.claudia-roth.de/home/not_cached/inhalt/verstaendigung_statt_kampf_der_kulturen-1/einzelansicht/?cHash=00432debb6

    Verständigung statt Kampf der Kulturen

    Zur Rede von Präsident Obama an Muslime in aller Welt erklärt Claudia Fatima Roth:

    „Die Rede von Präsident Obama bereichert die Weltpolitik mit einem neuen Ton der Offenheit und Verständigung. Besonders eindrucksvoll wurde der Respekt deutlich, den Präsident Obama den friedlichen und aufklärerischen Traditionen des Islams zollt und die er gegen die Verein- nahmung durch den islamistischen Extremismus verteidigte.

    Obamas Rede war glaubwürdig, auch weil sie Fehler und Versäumnisse der US- amerikanischen Politik beinhaltete und dabei die Themen Folter, Guantánamo und Irakpolitik deutlich benannte. Der Präsident hat die Tür für einen Neuanfang zwischen den USA und den Muslimen in aller Welt weit geöffnet. Statt eines Kampfes der Kulturen, den Ex-Präsident Bush immer wieder schürte, gibt es mit Obama neue Chancen zur Verständigung und zum Austausch zwischen den Kulturen.

    Es kommt nun darauf an, die Problemfelder, die Obama in seiner kritischen Analyse um- rissen hat – die Spannungen zwischen Israel und den Palästinensern, die Frage des iranischen Atomprogramms, die Rolle der Demokratie, die religiösen Freiheiten, die Frauen- rechte und die Probleme der Globalisierung – glaubwürdig und entschlossen anzugehen. Wir fordern alle Akteure auf, diese Chance des Neuanfangs zu nutzen und den Weg der Kooperation mitzugehen, statt sich weiter im Teufelskreis des Misstrauens zu verlieren.“

  42. #3 karlmartell

    Schön für sie. Und was geht das uns an? Ich schreibe in Texten ja auch nicht Meilen, Pfund oder Fahrenheit, mit dem Hinweis, dass man dies halt irgendwo anders so macht. Und welchen Zeitpunkt meint 100 n.d.z. denn? Nicht 100 Jahre nach Christus? Warum schreibt man es dann nicht? Es geht doch nur darum, künstlich einen Sprachgebrauch zu benutzen, der die Distanzierung von abendländisch-christlich geprägten Gepflogenheiten ausdrückt. Wenn man ihn benutzt, sagt das ja nix darüber aus, ob man nun an die Lehre Christi glaubt oder nicht. Es hat für mich inhaltlich etwas von Distanzierung von den eigenen Wurzeln, und in der Form etwas von einem Sprachgebrauch, der künstlich aufgesetzt ist, um eine bestimmte Message zu transportieren. Ich denke, da müssen auch Atheisten erstmal googeln, um ihn überhaupt zu verstehen, und das, obwohl sie ihm zustimmen mögen. Insgesamt befremdet mich sowas eher.

  43. #57 Eurabier (07. Jun 2009 14:08)

    Und die oberste TugendwächterIn Claudia Fatima Roth?

    Verständigung statt Kampf der Kulturen

    Zur Rede von Präsident Obama an Muslime in aller Welt erklärt Claudia Fatima Roth:

    „Die Rede von Präsident Obama bereichert die Weltpolitik mit einem neuen Ton der Offenheit und Verständigung.

    Bei der inflationären Benutzung des Begriffs „bereichern“ kommen mir immer so böse Vorahnungen….

  44. #7 Eurabier

    Neuer Ton, Neuanfang, bla-bla-bla.

    Neu war daran gar nix, wenn man den offenen Kulturrelativismus eines US-Präsidenten mal ausnimmt. Lob für die islamische Kultur und Selbsterniedrigung und Selbstbezichtigung gab es auch in der Vergangenheit von westlichen Politikern und Päpsten schon genug. Auch Bush sprach von „der großartigen Religion Islam“, auch der letzte Papst tingelte voller Bewunderung durch Moscheen und küsste den Koran. Und was genau hat das alles gebracht? Und wann sprechen Muslime von den großartigen Errungenschaften des Westens, den großartigen Religionen des Juden- und Christentums, und lassen sich Bibeln schenken? Niemals. Die ganze Aufführung bleibt eine Einbahnstraße.

    Außer über Ölvorkommen zu liegen, haben islamische Länder in den letzten 500 Jahren nichts geschafft, und man muss sich überhaupt nur politisch mit ihnen beschäftigen, weil sie von Mohammed bis heute einen harten und nicht kleinen Kern an fundamentalistisch-militärischen Kräften hervorbringen, der weltweit Ärger macht. Man denke sich nur mal das Öl weg, über das sie ohne eigene Leistung verfügen, was wäre denn die islamische Welt? Dagegen wäre Afrika ja noch ein Paradies. Es wäre nichts als ein großer Raum völlig verarmter, Jahrhunderte zurückliegender Menschen, die sich in Wüsten mit simplen Waffen wegen unterschiedlichen islamischen Strömungen die Köpfe einschlagen und komplett von Entwicklungshilfe leben würden. Nur, weil sie Öl-Milliarden haben und sich dadurch ohne eigene Wissenschafts- und Wirtschaftsleistungen teilweise westlichen Lebensstil mit westlichen Erfindungen leisten können, und eben westliche Waffen, um den Rest des Tages gegen eben diesen Westen zu hetzen, muss man ihnen nicht erzählen, wie großartig ihre Kultur ist.

  45. #57 Eurabier (07. Jun 2009 14:08)

    Und die oberste TugendwächterIn Claudia Fatima Roth?

    Guckst Du hier:

    http://www.claudia-roth.de/home/not_cached/inhalt/verstaendigung_statt_kampf_der_kulturen-1/einzelansicht/?cHash=00432debb6

    Verständigung statt Kampf der Kulturen

    Zur Rede von Präsident Obama an Muslime in aller Welt erklärt Claudia Fatima Roth:

    „Die Rede von Präsident Obama bereichert die Weltpolitik mit einem neuen Ton der Offenheit und

    bla bla bla bla

    Ich kann diesen Bereicherungsmist nicht mehr hören. Wer hat diesen Scheiß erfunden. Genau wie „Dialog“ und „Respekt“. Es reicht. Immer die gleichen Phrasen im Zusammenhang mit Musels. Aber ist ja wohl auch klar. Wenn es keine Argumente in der Sache gibt muss man als Politiker eben Blödsinn labern.

  46. Obama sagt der Islam ist supertoll und wir sollen uns mal nicht so haben. Einfach unehrlich ist das. Obama kriecht und kuschelt doch nur so, weil er Irak und Afganistan am Hals hat. Ob durch seinen Schmusekurs alles besser wird, wage ich zu bezweifeln. Man muss sich doch auch kritsch zur Ideologie Islam äußern dürfen, ohne bedroht oder ermordet zu werden. Wir können doch nicht so tun, als wäre alles Friede, Freude ;Eierkuchen.

  47. Eine sehr gute, verständlich geschriebene Analyse von Dr. Gudrun Eussner. Dieses Niveau und die vielen Informationen sind ein Gewinn für PI.

  48. Das Bild sagt übrigens auch schon alles. Ärmlichste Verhältnisse, deshalb die Hände beim Westen (statt bei den reichen Brüdern) aufhalten, aber Hauptsache, immer dicke Knarren dabei und Kampfparolen am hohlen Kopf.

  49. @ Holger Danske
    „Vielleicht habe die REP`s doch antisemitische Stimmen in ihren Reihen?? Immerhin dementierte Frau Winkelsett dies nicht…“

    Kann die AUF dafür geradestehen, das sie keine antisemiten in ihren Reihen hat?

  50. wurde der Respekt deutlich, den Präsident Obama den friedlichen und aufklärerischen Traditionen des Islamszollt

    Wie soll man das noch kommentieren?

  51. #17 Holger Danske Frankfurt (07. Jun 2009 10:55):

    PI-Leser, wählt heute unbedingt AUF!!!
    Hier sechs Gründe AUF zu wählen und NICHT die REP`s:
    Meine ENtscheidung fiel nach dem Interview von Europakandidatin Winkelsett von den REP`s:
    …..
    4. Vielleicht habe die REP`s doch antisemitische Stimmen in ihren Reihen?? Immerhin dementierte Frau Winkelsett dies nicht…
    …..

    Das stimmt doch ganz einfach nicht! Solche Behauptungen grenzen ja schon an Rufmord!

    Erst vor ein paar Tagen war hier in PI ein Interview mit Frau Winkelsett als Thread. Darin stand unter anderem ganz klar und eindeutig:

    Frage: Wie stehen Sie zu antisemitischen Anhängern Ihrer Partei?

    Antwort von Frau Winkelsett: Wir sind eine demokratische Partei. Antisemitismus dulden wir nicht in unseren Reihen.

    Eindeutiger und unmissverständlicher kann man sich doch wohl nicht mehr festlegen!

    Bitte hier keine unterschwelligen Diffamierungen Verleumdungen in die Welt setzen!

  52. #64 HendriK. (07. Jun 2009 16:06)

    Obama kriecht und kuschelt doch nur so, weil er Irak und Afganistan am Hals hat.

    Oder weil er in Wirklichkeit selbst Mohammedaner ist und nicht die Interessen der Amerikaner, sondern die der globalen Ummah vertritt.

  53. Danke Frau Eusser, für diesen glasklaren und wichtigen Kommentar! Bleibt zu hoffen, dass bei all der Lobhudelei in der Mainstream-Presse ob dieser ach so tollen Rede, Ihr Kommentar von möglichst vielen Menschen gelesen, und nicht so bald vergessen wird.
    Entweder ist BHO ein ganz Gerissener, der die Mohammedaner mit Taqyia einzulullen sucht, oder er ist ein gefährlicher Trottel ohne Rückgrat und ohne jegliche Geschichtskenntnis. Einer dem in ferner Zukunft ein Platz in der Reihe der Politikertrottel eingeräumt werden muß, die Barbara Tuchman in ihrem großartigen Buch „The march of the folly“ beschrieben hat.
    Ich fürchte, er verkauft den Westen gegen Öl und einen vermeitlichen Frieden, der in seinem benebelten Hirn automatisch mit Wohlstand einher gehen muß. Am Ende werden auch diejenigen, die ihn jetzt bejubeln, merken, dass der Frieden nur der ist, der gemeinhin auf Friedhöfen herrscht, und dass Öl unter mittelalterlichen Herrschaftsstrukturen eben halt nur Öl ist und kein Wohlstand – wenn die Quellen nicht gar vorher versiegen.

  54. #70 Plondfair (07. Jun 2009 17:19)
    #64 HendriK. (07. Jun 2009 16:06)

    >Oder weil er in Wirklichkeit selbst Mohammedaner ist und nicht die Interessen der Amerikaner, sondern die der globalen Ummah vertritt.>

    Diesen Verdacht habe ich auch. Als gnadenloser Opportunist ist der pro-forma nur zum Christlichen Glauben übergetreten, weil er realisiert hatte, dass er als Muslim null Chance in der amerikanischen Politik haben würde.

    Das erklärt auch seine Nähe zu dem Weißenhasser Pastor Jeremiah Wright und dessen exzellente Kontakte zu der rassistischen „Nation of Islam“ unter der Führung des Terrorunterstützers Louis Farrakhan.

    Mehr zu den Verbindungen Obamas zum extremistischen Islam:
    http://de.danielpipes.org/blog/2008/10/mehr-zu-den-verbindungen-zwischen-obama-und-dem.html

    Nur dass der ewige Muslim Barack Hussein so schnell die Maske fallen lassen würde, hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können.

    Hier kommt noch eine interessante Analyse der Rede des „Messias“ von Daniel Pipes, der zu ähnlichen Schlüssen kommt wie Frau Dr. Eussner.

    Gudrun Eussner gebührt Dank für diese exakte Analyse, die auch dem gutwilligsten Obama Freak die Augen öffnen sollte.

    http://de.danielpipes.org/blog/2009/06/auswertung-der-rede-obamas-in-kairo.html

    Und wenn BHO schon das „geistige Potential“ des Islam strapaziert. Hier ein Vergleich zwischen Islam (1,3 Mio) 9 Nobelpreisträger und Judentum (ca. 12 Mio) 178!!! Nobelpreisträger.

    http://www.freewebs.com/intellectual/

Comments are closed.