Heike WieseVor kurzem berichtete PI bereits über die Neusprech-Verwendung der deutschen Sprache in sozialen Brennpunkten, dem von den Medien so genannten Kiez-Deutsch. Nun legt die Germanistin Heike Wiese (Foto) noch einen drauf und erklärt dem erstaunten Welt-Online Leser voller Enthusiasmus und Begeisterung die tolle, neue deutsche Sprache. Wallah! Musstu lesen hier, Lan!

Zugegeben, Dialekte und Slangs hat es immer schon gegeben. Als vor Jahrzehnten Begriffe wie „geil“ und „cool“ únter Jugendlichen Teil des Sprachgebrauches wurden, stieß dies bei Älteren nicht unbedingt auf Begeisterung. Viele hier werden sich noch an eine Zeit erinnern, in der das Wort „Scheisse“ – war es einem rausgerutscht – von Eltern und Lehrern mit dem Kommentar quittiert wurde „Was andere nicht mal in die Hand nehmen, nimmst Du in den Mund!“.

Heuer erscheint das geradezu niedlich, denn das, was da in deutschen Städten von Flensburg bis Passau geredet wird, ist nicht nur ein neuer Dialekt. Vielmehr vermischen sich die Elemente des klassischen Gossen-Deutsch mit Türkisch und Arabisch, hinzu kommt eine ordentliche Priese grammatikalische Missbildung, angereichert mit jeder Menge Aggressionen und Beleidigungen. Et voila: Kiezdeutsch eben.

Was nun grade eine Germanistin an solch einem Dialekt toll findet, der die feine Sprache unserer Dichter und Denker ramponiert, der Ausdruck vollkommen gescheiterter Integrationsbemühungen ist und der exemplarisch für die Integrationsverweigerung gerade türkisch- und arabischstämmiger Einwanderer steht, was sie also so toll daran findet, versucht Frau Heike Wiese uns im Welt Online-Interview zu erklären. Werfen wir mal einen kleinen Blick hinein, Lan.

Wiese: Es muss sich nicht einmal um eine riesige Großstadt handeln. Hinzu kommt, dass der Dialekt immer in multiethnischen Gebieten gedeiht, wo Jugendliche unterschiedlicher Herkunft, deutscher ebenso wie anderer Herkunft aufeinandertreffen. Ein mehrsprachiges Umfeld also.

Das macht Mut. Es muss nicht mal eine Großstadt sein. Sagt das etwas über die flächendeckende Ghettoisierung unseres Landes aus? Egal. Nicht nachdenken, weiter plapppern.

Wiese: Soweit wir das bisher überblicken, gibt es zwei zentrale Dinge: einen geringen Einfluss anderer Sprachen, das zeigt sich dann in Aussprache und neuen Wörtern.

Ja, „andere Sprachen“ – wie Hochdeutsch zum Beispiel.

Wiese: „Wallah“, das gibt’s im Türkischen und Arabischen, ist ganz bekannt. Es dient der Bekräftigung, also: „Wallah, der kann das.“ Für das fast schon klassische „Alter“ – „Ey Alter, komm mal her“ – wird inzwischen auch oft das türkische „Lan“ verwendet. „Lan“ ist im Türkischen ein „Typ“, allerdings leicht abwertend gemeint.

Soso. „Wallah, der kann das!“ Und Lan ist also leicht abwertend gemeint? Das Wort findet dann wohl für Unterwürfige Gebrauch, als abgeschwächte Version des etwas mehr abwertenden „Scheiss-Deutscher“.

Wiese: Die Grammatik. Kiezdeutsch verkürzt und erweitert sie an vielen Stellen. Wie der neue Gebrauch von Wörtern, die bereits vorhanden sind. Nehmen wir das kleine Wort „so“. Im Standarddeutschen kennt jeder einen Satz wie: „Ich hab‘ mir so’n Kleid gekauft.“ In Kiezdeutsch finde ich das „so“ plötzlich in ganz anderen Umgebungen: „Lass uns so Görlitzer Park gehen“, oder: „Die is so blond so.“ Das scheint erst mal keinen Sinn zu ergeben. Wenn man genauer hinsieht, merkt man aber: Das „so“ steht immer vor der neuen wichtigen Information im Satz. Im Standarddeutschen löst man das über Betonungen.

Moment mal. „Die is so blond so.“ Soso. Das ist also nicht verhunztes Deutsch, sondern eine neue Grammatik? Dann wird es wohl mal wieder Zeit für eine Sprachreform. Kann ja schließlich nicht sein, dass unsere lieben neuen Mitbürger eigentlich grammatikalisch alles richtig machen, aber dafür in der Schule nicht mit guten Noten belohnt werden!

WELT ONLINE: Was ist mit neuen Bedeutungen? Beispielsweise ein Wort wie „Opfer“. Im Standarddeutsch ist das ein Begriff, der auch Mitleid hervorruft. Im Kiezdeutsch nur ein Schimpfwort, im Sinne eines Menschen, der sich nicht wehren kann, eines totalen Verlierers.

Ja, im Sinne eines Deutschen, der im Kiez wohnt zum Beispiel. Aber interessante Frage, mal sehen, was Frau Wiese geistreiches dazu einfällt.

Wiese: Kiezdeutsch ist eine Jugendsprache. Und Jugendsprache rekrutiert seit Jahrzehnten ihre Schimpfwörter auch aus den Bereichen körperliche und geistige Behinderungen und Sexualität. Denken Sie an das Wort „geil“, das ist ja kaum noch echte Jugendsprache. Oder die wirklich böse Bezeichnung „Spasti“ – die hat es bereits zu meiner Jugend gegeben.

Unter welchen Bereich fällt ein „Opfer“ jetzt genau? Körperliche oder geistige Behinderung? Oder Sexualität? Oder hat sie die Frage nicht verstanden? Wie auch immer, Welt Online fragt weiter, wie sie auf das Thema gekommen sei.

Wiese: Ganz einfach – ich lebe seit über zehn Jahren in Berlin-Kreuzberg. Nähe Oranienplatz, mitten im Geschehen. Und ich fahre viel Bus. Vor sieben, acht Jahren habe ich bemerkt, dass da um mich herum eine neue Sprache gesprochen wurde. Das hat mich als Wissenschaftlerin natürlich sofort gereizt.

Eine neue Sprache? Meint sie jetzt türkisch, oder arabisch, oder doch Kiez-Deutsch? Wahrscheinlich alles zusammen. Ja – mitten im Geschehen. Fragen Sie mal den Berliner Polizeipräsidenten.

WELT ONLINE: Könnte man nicht auch sagen: Kiezdeutsch vernichtet grammatikalische Strukturen, wie sie im Duden stehen, und schleift die Sprache in einem Sinne ab, dass sie verflacht?

Meine Güte! Was für ein rechtspopulistischer Journalist stellt denn hier die Fragen?

Wiese: Moment, das Deutsch, das im Duden steht, wird von Kiezdeutsch gar nicht beeinflusst. Das sind zwei unterschiedliche Sachen. Wie es „das Deutsche“ sowieso nicht gibt.

Na das trifft sich ja gut. Dann brauchen wir uns wenigstens nicht zu wundern, wenn es „Die Deutschen“ bald auch nicht mehr gibt. Überspringen wir die weiteren Entgleisungen von Frau Weise, und gehen direkt zum Ende über. Ob sie ein Lieblingswort habe, wird sie abschließend gefragt.

Wiese: Außerhalb der akademischen Welt haut das sicher niemanden vom Hocker, aber ich mag das „so“ wirklich gern. Was man mit zwei Buchstaben doch so alles anstellen kann.

Ja, genau. Schade, dass es zu Zeiten Goethes noch kein Kiezdeutsch gegeben hat. Man hätte den doofen Faust „so“ sicherlich auf einen Band kürzen können.

Freude, Schöner Götterfunken, Lan!

(Gastbeitrag von Marco)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

150 KOMMENTARE

  1. Mein Beitrag für den „Kiez-Goethe“, Gretchenfrage: „Dings, was geht ab mit Religion un so, Alda?“

  2. Erforschen kann und soll man die Kiezkultur unbedingt, man tut das ja auch mit verschiedenen Bakterienkulturen im Labor.
    GUT FINDEN ist aber Privatsache, liebe Frau Wissenschaftlerin.

  3. Oder musste die gute Frau um Ihre berufliche Existenz bangen, als MaschinenbauingenieurIn würde sie wohl kaum zum BIP beitragen können und so schuf sie sich ihre eigene Stelle?

  4. Die Tante auf dem Foto ist nur zu bemitleiden.
    Durch dieses „Kiez-Deutsch“ wird die Sprache aus dem Land der Dichter und Denker zu einer Sprache auf dem Niveau der Neandertaler.

  5. Oh, großer moslemischer Herrscher, Du bist so stolz und stark. Vor Dir hat ein jeder Angst. Unterwirfst die größten Nationen.
    Nimm mich auf in Deinen Harem. Ich werde Dir dienen und Dir starke Kinder gebähren.

  6. Wiese: Außerhalb der akademischen Welt haut das sicher niemanden vom Hocker …

    Stimmt genau.

    „Isch mach disch Messer!“ – Wunderbar!
    „Isch figg deine Mudda!“ – Herrlich!

    Typischer Steuergeld-finanzierter Blödsinn aus dem Elfenbeinturm.

  7. Mich wundert bald wirklich nichts mehr. Habe hier auch eine Nachbarin, die die Entwicklung im Land „ganz spannend“ findet.

    Man freut sich sozusagen über den kulturellen Selbstmord…

  8. Die fährt seit 7-8 Jahren im öffentlichen Bus
    und ist scheinbar noch nie mal persönlich von ihren Forschungs-Subjakten bereichert worden??? Haben etwa auch muselmanische Höhlenmenschen so etwas wie Geschmack???

    Naja, würde mich echt einmal interessieren, wie sie so einen Satz findet, wenn er sich direkt an sie richtet: „Scheißndreckdeutsche Hurrrenschlampe, ich fick dich kaputt, du opfer!“

    Ist dieses dumme blinde Huhn dann immer noch begeistert???

  9. Als Deutschland noch ein Kulturland war, wurde hierzulande noch Griechisch an den Schulen gelehrt.

    Nun, wo wir ein Multikulturland im Niedergang geworden sind, wird Griechisch gegen Türkisch ausgetauscht, alles nur folgerichtig!

  10. Also wer jetzt nicht verstehen will dass wir kulturell bereichert werden, der ist dumm und ignorant.
    Jaja von unseren Bildungseliten kann man einiges lernen.

  11. OT

    Nur 3 von 24 Straftaten wirklich von rechts

    Falken werden von Staatschutz beobachtet:

    Die sozialistische Jugend „Die Falken“ prangerte über Internet und Pressemitteilungen zunehmende rechtsextreme Gewalt in der Stadt seit Februar an. Jetzt steht sie selbst am Pranger: Der Staatsschutz ermittelt wegen Vortäuschens von Straftaten.

  12. „Hustet der Dummkopf seinen Schleim ab, geschieht das heute nicht mehr mit patriotischer, sondern mit kultureller Rhetorik.“ (Nicolás Gómez Dávila)

  13. Ich verbiete meinen Kinder so zu sprechen…
    „Noch“kann ich mich durchsetzen!?
    „Feind Sprache-Schwere Sprache“

  14. Wiese: … ich mag das “so” wirklich gern. Was man mit zwei Buchstaben doch so alles anstellen kann.

    Ich mag überhaupt wahnsinnig gern, was die kreativen Kiezler aus dem migrantischen Milieu so alles anstellen – mit der Sprache, mit einheimischen Bürgern, mit ihren Frauen, mit unserer Gesellschaftsordnung, …

  15. da wird die deutsche Sprache von dummen deutschen Links-Akademikern zu Grabe getragen

  16. Ach ja – hatte ich ganz vergessen!

    Die deutsche Sprache gibts ja eigentlich nicht; genauso gibt es kein deutsches Volk.

    Es hat noch nie ein deutsches Volk gegeben, daher gibts auch keine deutsche Sprache.

    Ein elementares Konzept der Partei zur Kontrolle der Gedanken ist die Kontrolle der Vergangenheit. Deshalb wird im Ministerium für Wahrheit ein gigantischer Aufwand betrieben, alle existierenden Dokumente der gegenwärtigen Parteilinie anzupassen.

    ___

    Politische Gegner werden liquidiert. Damit allein ist die Partei aber nicht zufrieden: Jede Erinnerung an die Ermordeten muss ausgelöscht werden; sie werden zur Unperson – es gibt sie nicht, es hat sie nie gegeben.

  17. OT!!!!!!!!!!

    Ich vermute, dass heute der Besucherrekord geknackt wird. Wir haben 15:08 Uhr und 18119 Besucher wahnsinn!!!!!!!!!!!!!!

  18. Liebe Leute, schaut euch das Photo der Dame mal genauer an, der Gesichtsausdruck sagt doch alles. 😉

  19. Bin isch verruckt und geh isch schule? Deusche alle scheise Nazi. Isch mach „so“ Gras und Handy. Sons hars 4. krig isch kein ausbildun un arbeite ist viezu schwer.

    Die Wahrheit ist grausam!

    Die sozialistische Jugend “Die Falken” prangerte über Internet und Pressemitteilungen zunehmende rechtsextreme Gewalt in der Stadt seit Februar an. Jetzt steht sie selbst am Pranger: Der Staatsschutz ermittelt wegen Vortäuschens von Straftaten.

    Wundert das jemanden?

  20. Ist doch nicht die Aufgabe der Wissenschaft, Phänomene zu bewerten. Die Frau erklärt, wie „Kiezdeutsch“ funktioniert – wo ist das Problem?

  21. Denken formt die Sprache, Sprache formt das denken. Hin und her. Hin und Her.

    Eine linksgrüne, kommunistisch-hedonistische Kulturmafia weiß das schon lange. Deshalb basteln sie an der Sprache unentwegt, seit Jahrzehnten.

    Das geht von „BürgerInnen und KomilitonInnen“ bis zur „Polizeiperson“ für Polizistin und Polizist. Zielgebiet in diesem Fall — linker Genderfaschismus.

    Alles lächerlich, wenn es nicht gefährlich wäre.

    Deshalb muß gerade heute die Sprache des Goethe und Schiller geschmiedet werden, bis sie glüht, damit sie bleibt, was sie immer war.

    Die destruktiv-nihilistische Kulturmafia soll sich das Maul dran verbrennen.

  22. Hinzu kommt, dass der Dialekt immer in multiethnischen Gebieten gedeiht

    Multiethnische Gebiete, die sich immer weiter in Deutschland ausbreiten.

    Man mag nicht mehr weiterlesen!!

    Deutschlands Zukunft: Ein multiethnisches Gebiet, in dem die stärkste Ethnie mal gründlich aufräumt. Das ist übrigens keine blöde, angstschürende Prognose, sondern war schon immer Realität in den Zeiten, in denen Ethnien in die Gebiete anderer Ethnien eindrangen. Es war noch nie anders. Eine schöne Zukunft wird das werden!!

  23. Ist diese Schmalspurintelektuelle auch noch beamtet und kann diesen Stuß ohne Konsequenzen bis zum Sankt Nimmerleinstag verbreiten?

  24. Noch ein paar schöne Beispiele sind:

    „Isch weiß, wo dein Haus wohnt.“ (Typischer Satz, schön öfter gehört.)

    „Ey, mach mal den Computer zu.“

    Jaja, so „wissenschaftlich“ gesehen, ist das ja voll total krass spannend, diese intellektuelle Entwicklung zurück zu den Ursprüngen der Steinzeitmenschheit, nicht wahr???

    Nur, daß die bemitleidenswerte Tante dann wohl keinen mehr auf „intellektuelle Wissenschaftlerin“ machen kann, wenn die Entwicklung erstmal endgültig vollzogen ist!

  25. Unter welchen Bereich fällt ein „Opfer“ jetzt genau? Körperliche oder geistige Behinderung? Oder Sexualität? Oder hat sie die Frage nicht verstanden?

    Sie hat die Frage nicht verstanden!!

  26. Könnte man sie auf ihre Weise als nerd oder n00b bezeichnen. Immerhin ist 1337 ja auch ein Dialekt, nämlich der der jugendlichen Chatter.
    un7 da5 v3rst3ht auch n1cht jeder 4anz.

  27. ..Was nun grade eine Germanistin an solch einem Dialekt toll findet, der die feine Sprache unserer Dichter und Denker ramponiert…

    Wer ensthaft glaubt, die Enstehung von primitiven Dialekten koennte die Sprache unserer Dichter unde Denker ramponieren, ist von den genannten Dichtern und Denkern meilenweit entfernt. Wer sich fragt warum sich eine Germanistin mit aktuellen Entwicklungen in der Sprache befasst fuer den gilt dasselbe. Nachdem riesige Abhandlungen ueber jeden denkbaren Dialekt, die Jugendsprache, die Anglizismen, die Mundarten in der Juelicher Boerde, die Geheimsprache der Gauner und ueber die Varianten des Jiddischen in den verschiedenen europaeischen Siedlungsgebieten der askenianischen Juden verfasst wurden, ist nun halt dieser Dialekt dran. Mit sowas befasst sich Sprachwissenschaft nun mal. Natuerlich koennten wir enrnsthaft darueber diskutieren ob wir uns in den Zeiten der Krise die verschiedenen Geisteswissenschaften als frei forschende Zunft noch leisten moechten, aber ich denke um eine ernsthafte Diskussion geht es hier, wie sooft gar nicht, sondern ausschliesslich darum, unter Zuhilfenahme von beliebig daemlichen Argumenten jemanden zu diskreditieren, der etwas tut was einem nicht passt….
    Mit Dichten und Denken hat das schon mal nichts zu tun…..

  28. Das haben wir dummen Deutschen eben noch nicht gewußt!
    Kultur bedeutet auf dem Boden zu sitzten und essen und in Erdlöcher koten und zur Reinigung schonen wir die Natur und nehmen kein Papier.
    Die bestimmten Artikel lassen wir dann auch weg wie das in der türkischen Hochkultur der Fall ist. Dort ist der-die-das „o“ und Hilfzeitverben wie „sein und haben“ brauchen wir nicht mehr; das kann man ja mit „es gibt – larsen“ ersetzen.
    Sein oder nicht sein werden wir allerdings umschreiben mussen.

    Wie war das im Jusius Cäsar? Denn sie wissen nicht was sie tun.

  29. #23 BePe (09. Jun 2009 15:07)

    Liebe Leute, schaut euch das Photo der Dame mal genauer an, der Gesichtsausdruck sagt doch alles.

    Die sieht sehr nett aus, finde ich. Nett, begeisterungsfähig (leider für den schlimmsten Blödsinn), naiv und unbedarft.

    Typische „Geisteswissenschaftlerin“ halt.

  30. Freude, Schöner Götterfunken, Lan!
    ist schon mal falsch, denn es muß heißen:
    Freude, Schöner Götterfunken, so Lan!
    Sollte jemand Zweifel anmelden:
    Isch weiß, wo dein Haus wohnt!!!

  31. Ich habe mal einen Bericht über das westliche Römische Reich gesehen, das im Westen arge Probleme hatte und durch Migration, haptsächlich im Bereich der Streitkräfte, im Westreich zerbrochen ist. Die migrierten Streitkräfte, die nicht bereit waren, sich an römische vorstellungen anzupassen, stellten natürlich irgendwann Forderungen (nach Land z.B.). Durch die nicht geglückte Integration haben die alten Römer ihre kulturelle Basis unterwandert, bis das Westreich nicht mehr zu halten war.
    Kommt mir in Zügen bekannt vor.

  32. Man sollte diese Frau mal mit „Ey, Fotze…“ anreden. Mal sehen, ob die dieses Primitiv-„Deutsch“ auch noch so toll findet;-)

  33. Was sich heutzutage so alles Germanist schimpfen darf? Tss Tss Tss…. *kopfschüttel*
    Hoffentlich wird die doofe Nuß niemals auf irgendwelche Kinder losgelassen. Ein Job als Lektorin in der Dumont-Verlagsgruppe käme da vielleicht eher in Frage.
    Keine ist so blöd wie diese
    Heike Wiese.
    Meint
    Laubfrosch

  34. Wiese: Moment, das Deutsch, das im Duden steht, wird von Kiezdeutsch gar nicht beeinflusst. Das sind zwei unterschiedliche Sachen. Wie es “das Deutsche” sowieso nicht gibt.

    Wenn ich so etwas lese, wird aus der „blockquote“ schon vor lauter Schreck eine „Bockquote“!

    „Wie es „das Deutsche“ sowieso nicht gibt“…

    Ach, ne! Da wird wieder relativiert bis zur Unkenntlichkeit!

    Wenn ich dann noch lese, daß die Dame zu der Aussage

    aber ich mag das “so” wirklich gern. Was man mit zwei Buchstaben doch so alles anstellen kann.

    kommt, muß ich feststellen, daß Bildung nicht jedem hilft.

    Genausogut können Faustkeil und Grunzlaute eine solche Intelligenzbestie zum Staunen darüber bringen, was man mit so wenig Hilfsmitteln alles anstellen kann.

  35. Liebe PI-Diskutanten. Widerspruch zu obigen Kommentaren! Was die Dame im Interview sagt, ist politisch überhaupt nicht korrekt, sondern (sprach-) wissenschaftlich rein deskriptiv.

    Sich über Sprachvarianten als Verflachung zu ereifern, greift einfach zu kurz. Dialektale Formulierungen wie das von Weise angeführte „meiner Mutter ihr Auto“ (zu ergänzen um hunderte Abweichungen von der Standard-Grammatik, siehe z.B. hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Berlinische_Grammatik) gibt es derart massenhaft, dass auch der ungebildetste PI-Leser erkennen muss, dass es in der Tat „DAS Deutsche“ nicht gibt und nie gab.

    Prof. Wiese ist der falsche Adressat Eurer Kritik! Von Gutmenschentum kann bei ihren Ausführungen nicht im Geringsten die Rede sein.

  36. @ #28 Ruhig Blut (09. Jun 2009 15:08)

    Ist doch nicht die Aufgabe der Wissenschaft, Phänomene zu bewerten. Die Frau erklärt, wie “Kiezdeutsch” funktioniert – wo ist das Problem?

    Hier ist das Problem:

    Die Frau sagt:
    „Kiezdeutsch wird überall in urbanen Räumen gesprochen. „

    gleichzeitig sagt sie:
    „Wie es “das Deutsche” sowieso nicht gibt.“

    Also Fazit:

    1. Deutsch gibt es nicht!
    2. ALLE Stadtmenschen sprechen Kiez

  37. @ #45 Puvogl (09. Jun 2009 15:24)

    Ja – Deutsch gibt es also nicht, hat es nie gegeben und wird es nie geben. Deutsch ist eine Einbildung und Kafka war Tscheche.

    Abweichungen wird es zwar immer geben, aber Dialekt und Akzent sind zwei verschiedene Sachen.

    Außerdem wird uns hier eine Verarmung als Bereicherung verkauft!
    1984: „Krieg bedeutet Frieden“, „Armut macht reich“, „Freiheit ist Sklaverei“,

  38. Stockholm Syndrom! Diese Irre wurde schon bereichert. Ist ja auch nicht zu vermeiden, wenn man Jahre in Kreuzberg Bus faehrt.

  39. Was Frau Wiese betreibt nenne ich positives Denken im Endstadium. Sie überschlägt sich vor Freude, weil die deutsche Sprache „weiterentwickelt“. Man könnte das auch Entartung nennen.
    Ob diese Kiezsprachneugestalter dann das kleine Einmaleins und die hochdeutsche Schrift genauso im Griff haben, wäre eine weitere Studie wert.
    Wenn sich diese Kiezsprache voll versebständigt, werden auf den Ämtern viele Sprachvermittler benötig. Das beschert viele Arbeitsplätze für die Kiezsprecher und es gibt in Deutschland bald 3 Amtssprachen:
    1. Türkisch, 2. Kiezneusprech und 3. (noch) Deutsch.

    In Anlehnung an den wehrten Eurabier:

    2060 – Deutsch entfällt als 3. Amtssprache. Übrig bleiben Türkisch und Kiezsprech.

  40. Das ist Volksverrat!

    Ich möchte diese Frau gerne bei ihren Kindern am Esstisch sehen, wie sie mit ihren Kindern
    „Kietzdeutsch“ spricht. Die verkaufen uns
    nicht nur unser Erbe ländlich, auch werden
    wir für sehr dämlich verkauft. Was mich so
    wundert ist, da wird vom ZDF, die Volksverarscher, gelogen und betrogen und
    es bleibt unbestraft. Eine Germanistin Heike
    Wiese verkauft das DEUTSCHE VOLK für blöd.

    Sollte es in diesem Land mal so weit sein,
    das wir dieses Pack rauswerfen werden, wäre
    ich sehr verbunden, wenn man solche kaputte
    Menschen wie „Germanistin Heike Wiese“
    hinter werfen. Das ist ja nicht mehr aus-
    zuhalten, was in diesem Land abgeht. Wer
    hat diesen Müll bestellt????????????????????

  41. hey isch schwör bei mein Mudda, da nächsta scheiß Kartoffl isch mach Messer unn isch schwör das isch mach Dänermark kaputt so scheiße sinn die da isch schwör Alda weischt?

  42. Als Germanistin müsste sie eigentlich entsetzt sein – das ist keine „normale“ Veränderung einer lebenden Sprache, sondern eine Verstümmelung, sogar ein Ersatz.

    Naja, vielleicht kann sie bei ihren Bustouren ja noch mehr Erfahrungen machen.

  43. Verwendet nie ein neues Wort, sofern es nicht
    drei Eigenschaften besitzt: Es muß notwendig,
    es muß verständlich und es muß wohlklingend sein.

    – Voltaire

  44. Seit Jahrhunderten forschen wir im Abendland über Dinge, deren Nutzen ZUNÄCHST garnicht erkennbar ist.

    Unsere ganze Kultur beruht im Grunde auf dieser Neugier.

    Wer weiß, wozu diese Dialektstudien einmal gut sein können?

  45. @ 45 Puvogl

    Bei Google lese ich, Kommentator:

    „Effy Frau Puhvogel Puvogel Puvogl von Schlotterstein Thusnelda von Seifenschwein- Thunichtguth Thusnelda von Seifenschwein-Thunichtguth Blasius..

    Und verlinken, schaun´ Sie doch bitte mal, „tuth“ man das so…

    http://www.gruft-der-vampire.de/

  46. # 45 Puvogl
    Ebenfalls Widerspruch. Es ist keinesfalls rein deskriptiv, was die Dame da behauptet, sondern sprachwissenschaftlich falsch. Ein Dialekt oder eine Variante kann nur neben und abhängig von einer funktionierenden und von den Sprechern beherrschten Hochsprache entstehen. Davon aber kann im Fall unserer Migrantenjugendlichen keine Rede sein!
    Bei der „Kiezsprache“ handelt es sich vielmehr um den Fall einer „Pidgin- oder Kreolensprache“: diese entsteht, wenn 2 Sprachen aufeinandertreffen (hier: Deutsch und Türkisch/Arabisch), welche beide von den Sprechern nicht vollständig beherrscht werden. Dann wächst aus den beiden verkürzten, schlecht beherrschten Sprachen etwas Drittes, Neues
    Beispiel für einen typischen Pidginsatz: Statt „Gehen Sie bitte erst zum Bahnhof, dann zur Kirche“, sagt der Sprecher (und seine Kinder lernen es entsprechend von ihm): „gehen Bahnhof dann Kirche“.

  47. @30 Rabe, @41 Marshall,

    ohne sich hier zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen: es scheint eben sowas wie einen natürlichen Selbsterhaltungstrieb zu geben, nach dem sich die Menschen in bedrohlichen Situationen verhalten. Wieso man eigentlich meint, diesen heutzutage völlig ausschließen zu können, erschließt sich mir nicht wirklich. Es sei denn, das Ganze wird absichtlich dahingehend gesteuert, daß genau diese Situation, sprich Bürgerkrieg, wieder eintreten soll.

    Im übrigen sollte man wohl eher diese elementar wichtigen Fragen untersuchen (dürfen), anstatt sich mit sinnfreier Verherrlichung von Gossensprache (denn nichts anderes macht die Tante in dem obigen Interview) die Zeit zu vertreiben.

  48. Lest doch den Artikel mal richtig. Sie sagt ausdrücklich, dass es neben dem Deutsch des Dudens als hochsprachlicher Norm tausend regionale oder schichtspezifische Färbungen gibt, mit abweichender Grammatik oder Wortschatz. Und das ist schlicht und ergreifend ne Tatsache – wer eher ein Armutszeugnis, wenn es nicht so wär…

  49. Wandspruch aller Kiezschüler

    „Afugrrnud enier Stidue an der elingshccen Uävirrrrressstint Cmabrdige ist es egal, in wlehcer Riehnefgoe die Bcuhtsbaen in eniem Wort sethen. Dsd eniizg Wcihitge ist, dsas der estre und der lzette Bsthucabe am rcihhgiten Paltz snid. Den Rset knan man dnan onhe Polbrmee lseen. Das ghet dseahlb, weil das mnehhcschile Geihrn nnciht jdeen Bschutbean ezleinn liset, sodnern das Wort als Gnaezs.“

    Jetzt muß man es nur noch ausprechen lernen
    Gruß René

  50. ich könnt wieder kotzen vor wut.

    die wohlklingende sprache der dichter und denker verkommt zu einem kanack kauderwelsch.

    ich hab die schnauze voll von: „ey, weissu lan“
    und dem ganzen anderen scheiss babylonisch klingenden kanack-sprach dieses türkenpacks.

    mit türkenpack meine ich natürlich nur die asoziale-türken-unterschicht, also fast alle!
    😀

  51. Viel interessanter als sich inhaltlich mit Frau Wiese auseinanderzusetzen, ist die Frage, wieso sie mit ihren Thesen seit Tagen durch alle Medien gehetzt wird.

    Ich glaube, das geschieht deshalb, weil die gutmenschliche Mehrheit ein riesiges Bedürfnis nach allerlei „Studien“ und „Forschungsprojekten“ hat, die ihr beruhigend versichern, dass die Problemlawine, die da mit der gescheiterten Integration auf uns alle zurollt, gar nicht so schlimm sei und auch ihre guten und interessanten Seiten habe.

  52. habe selbst germanistik studiert. exemplare wie obiges sitzen in jedem proseminar.
    rilke und goethe werden inbrünstig verehrt und verklärt, denn mit den zeitgenössigen kerlen klappt es ja meistens nicht so gut, heino und ralf wollen ja leider nicht immer nur reden.
    aber man bewahrt sich auch immer eine soziale ader für die doofen und beschränkten, denn man möchte um himmelswillen nicht des elitarismus bezichtigt werden.
    jeder darf mit ins boot und wenn es die letzte made ist. zur not wirft man die eigene kultur über bord, um nötigen raum zu schaffen. war ohnehin nur ballast, das über jahrhunderte gewachsene. unterschichtsmigrantengestammel, da ist ja soviel verborgene liebe zum menschen auszumachen, soviel originalität unter all dem primitiven, das ist doch wirklich weit niedlicher als diese brandgefährlichen faschotexte von ernst jünger oder stefan george.
    und außerdem hat der memmet ja auch so tolle ölhaare, der schlägt bestimmt nicht.

  53. #23 Andrea

    Offenbar seien die Roma falsch beraten worden und unter falschen Voraussetzungen nach Berlin gereist. So seien sie offenbar davon ausgegangen, hier ein Anrecht auf eine Wohnung und Sozialleistungen zu haben.
    laut GM wird jeder hier mit Persermantel in die Hängematte gelegt

  54. Eine Gossensprache schönzureden IST Relativismus und schadet der Zukunft und Lebensqualität der betroffenen Kinder.

    Wer dies auch nur „deskriptiv relativiert“ IST völlig auf dem typischen 68er Holzweg, der glauben machen will, dass alles in Ordnung ist und man einfach die Menschen auf keinerlei Art und Weise im Ausleben ihrer Triebe (Emotionen) „fremdbestimmen“ darf, selbst wenn es sich dabei lediglich um emprisch nachweisbare Erfolgsfaktoren einer Gesellschaft hin zu Wohlstand und Wohlfahrt handelt. Das typische Verständnis der Anarchisten und Gestalt-Pädagogen etc. pp.

    Eine Zahl von Menschen, welche Gossensprache als „gesellschaftlich akzeptiertes“ Kommunikationsmittel rechtfertigt, als Tatsache freudig beschreibt ohne Kritik zu üben, versucht ein pervertierstes Zeichen in die Gesellschaft zu integrieren um dadurch der eigenen Weltsicht vorschub zu leisten.

    Es ist nicht neu, dass gerade linke (National-)Sozialisten, Kommunisten seit jeher auf den Niedergang der westlichen Zvilisation hoffen und aktiv arbeiten um auf den zerstörten Böden ihr vom jüdisch-christlichen Gott und römisch, griechisch, allemannisches Erfolgssystem befreites multikulti Utopia zu errichten. Hier überschneiden sich die ehmaligen Massenmörderideologen im 21. Jh. nach dem (National-)Sozialismus und dem Kommunismus nun mit dem Islamofaschismus und müssen daher aktiv alles was mit dieser „Kultur“ zusammenhängt, selbst wenn es sich dabei nur um eine von Halbwissen durchsetzte Gossensprache als Konsequenz aus einer geistigen Regression handelt, aus allen Rohren unterstützen, schönreden und moralisch aufwerten.

    Diese Dame IST eine Relativistin und Apologethin eines islamofaschistischen Lifestyles welcher den Islam durch das Aufbauen eines surrealen Zerrbildes salonfähig machen soll. Und damit auch alle mittelalterlichen Abbartigkeiten welche Teil dieses Todeskultes sind, die der pädophile Kriegsfürst Mohammed zusammengebastelt hat.

  55. Offenbar seien die Roma falsch beraten worden und unter falschen Voraussetzungen nach Berlin gereist. So seien sie offenbar davon ausgegangen, hier ein Anrecht auf eine Wohnung und Sozialleistungen zu haben.
    laut GM wird jeder hier mit Persermantel in die Hängematte gelegt

    Um Himmels Willen, die armen. Um solche Fälle von „Migrationsirrtum“ (in Anlehnung an Verbotsirrtum) in Zukunft zu verhindern muss weltweit ein Netz beratender „Staatsbeamter für Migrationsberatung“ geschaffen werden. Eine neue Behörde, mit untergeordenten Behörden und wiederum untergeordneten Regionalbüros.
    Diese neue Behörde könnte schon morgen 25000 SozialpädagogInnen und MigrantInnen in Lohn und Brot bringen.

    Zur Finanzierung erwägt man eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um 2% und eine Erhöhung der Tabaksteuer um 20%.

    Rauchen gegen Migrationsirrtum! Helfen Sie mit!

  56. Eine multikulturelle Nachricht, auf die die LinksgrünInnen mal wieder sin Stück weit stolz sein können, die bei Okzidentophilen hingegen Entsetzen auslöst:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Melek-Diehl-Wilmersdorf-Charlottenburg;art126,2818830

    Berlin – Sechs Monate nach dem Unfalltod der Schauspielerin Melek Diehl hat vor dem Berliner Landgericht der Prozess gegen einen 30-jährigen Autofahrer begonnen. Hassan C. hatte die 31-jährige Künstlerin in der Konstanzer Straße in Wilmersdorf angefahren, als sie die Straße überqueren wollte. Aus seiner Sicht habe er den Unfall jedoch nicht verursacht, erklärte der gelernte Automobilkaufmann. Er sei an jenem Abend entgegen der Anklage nicht zu schnell gefahren und habe die Frau, die an der Mittellinie gestanden haben soll, nicht gesehen. Er schäme sich aber, dass er nach dem Zusammenprall davongefahren sei.

    Der Mann aus Charlottenburg muss sich wegen versuchten Mordes durch Unterlassen, Unfallflucht sowie Fahrens ohne Führerschein verantworten. Um seine eigene Unfallbeteiligung zu verbergen, soll er geflüchtet sein, obwohl er der Geschädigten hätte helfen müssen. Die Staatsanwaltschaft geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus, da die Schwerverletzte auch trotz sofortiger Hilfe gestorben wäre. Hassan C. hatte sich einen Tag nach dem tödlichen Unfall der Polizei gestellt und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

    Er sei kein „skrupelloser Todesfahrer“, hieß es in der Erklärung des Angeklagten. Als ihm „etwas“ mit einem lauten Knall gegen die Frontscheibe schlug, sei er davon ausgegangen, dass er ein entgegenkommendes Fahrzeug gestreift hatte. Da er damals keinen Führerschein besaß, habe er „den Impuls anzuhalten“ unterdrückt. Er habe im Rückspiegel aber gesehen, dass viele Menschen an der Unfallstelle waren und wenn nötig für Hilfe sorgen würden. Mit diesem Gedanken habe er sich beruhigt. „Das Ganze tut mir unendlich leid“, beteuerte der Angeklagte.

  57. großes lob an den autor und seinen sarkasmus.sehr amüsanter beitrag.

    trotzdem würde ich mir nicht so viele sorgen um unsere sprache machen. sprache befindet sich zwar stets im wandel, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass diese sprachlichen auswucherungen jemals gesellschaftsfähig werden.in beruf/studium/schriftverkehr usw. wird es wohl immer beim guten alten hochdeutsch bleiben! genauso wenig sollte man sich über die inkompetenz der vermeintlichen germanistin echauffieren. so wie es gute und schlechte ärzte gibt, gibt es auch gute und schlechte germanisten.

  58. Ihr „au“ und „doof“ kennzeichnen sie sozial, nicht ihr Hals, der dreckiger als ihr Schal.

    Kann denn die Kinder keiner lehren wie man spricht?
    Die Sprache macht den Menschen, die Herkunft macht es nicht.* Wenn Sie auch so sprächen, Herr, wie die mit dem „doof“ und „au“, dann enden auch Sie als Blumenfrau!

    Ja aber warum sollen die denn auch einen Beruf erlernen? Der Gossenslang reicht doch völlig aus, um sein Sozialgeld abzuholen. Oder? Und mit dieser Kiezsprache stellt sie eh keiner ein.

  59. Warum der EU-Beitritt der Türkei jeden Tag auf die Agenda gehört:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/international/Tuerkei-Menschenrechte;art123,2818846

    Schändliche Premiere für die Türkei
    Der Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat die Türkei als erstes Europaratsmitglied wegen Gewalt in der Familie verurteilt. Eine Frau erhält Schmerzensgeld, weil ihr Ex-Mann ihre Mutter erschossen hat. Die Behörden hätten die beiden Frauen nicht ausreichend vor der Gewalt des Täters geschützt

    Istanbul – Nahide Opuz ist eine mutige Frau. Sie hat mehrere Mordanschläge und Jahre unter ständiger Bedrohung hinter sich, sie hat Verletzungen erlitten und schwere Traumata – ihr Ex-Ehemann trachtete ihr nach dem Leben und erschoss ihre Mutter. Doch Opuz, eine heute 37 Jahre alte Frau aus der Stadt Diyarbakir im Südosten der Türkei, kämpfte um ihr Recht und errang jetzt einen historischen Sieg: Auf ihre Klage hin fällte der Europäische Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg ein denkwürdiges Urteil. Als erstes Mitgliedsland des Europarats wurde die Türkei wegen eines mangelnden Einsatzes zur Eindämmung häuslicher Gewalt verurteilt.

  60. Meine Behörden korrespondenz werde ich ab sofort

    nur noch so führen !

    Alda lan, isch wollen Haz4, gibs du deutsches schlampe.

    Gibs nichxts komme ich, mit brüddar !

    was du scheiße finansamt !

    Du hurensohn , willst mich abziehen. ?

    Nichts geld du !

    Kom ich und bache dich krankenhaus !

  61. Eigenartig die linguistischen Spitzfindigkeiten, mit denen die Professorin Wiese die „Kanak-Sprak“ des Feridun Zaimoglu als „Ergänzung“ der deutschen Dialekte nachzuweisen glaubt. Ihre eigene über 10-jährige Erfahrung aus ihrem Wohnort Berlin-Kreuzberg scheint ihr Urteilsvermögen doch beeinflußt zu haben.
    Dabei ist eine derartige auf einen sehr geringen Wortschatz eingedampfte Sprache ganz einfach das Ergebnis von Dominanz in der Präsenz auf den abendlichen Straßen in den einschlägigen Gegenden, kurz „Gettos“ oder soziologendeutsch „soziale Brennpunkte“ genannt. Präsenz vor allem von meist rein, aber auch gemischt ethnischen Jungmännergruppen, überwiegend türkischer Abstammung.
    Von meinem jahrelangen Engagement in der Gewaltprävention in der hiesigen Gegend weiß ich aus Gesprächen mit Sozialarbeitern und -pädagogen, daß es eine Mischung von mangelnder Deutsch-Praxis (die Mütter sprechen praktisch nur ihre Herkunftssprache) und verbreiteter Schulschwänzerei der betreffenden Jugendlichen eine der Hauptursachen für Gewalt, Kriminalität und einem Sprachgebrauch ist, der früher als „Rotwelsch“ bekannt war. Natürlich sind es nicht alle Türken, die dazugehören, aber von den erfolglosen Aggressiven sind die meisten türkischer Herkunft. Jugendliche anderer ethnischer Gruppen, die sich der Dominanz nicht entziehen können, dienen sich mit vorauseilendem Gehorsam der Mehrheit an, indem sie deren (Un)-Wertehaltung noch zu übertreffen trachten.

    Bei näherem Hinschauen sind es zum einen große Familien, die in den beengten Wohnungen nicht hinreichend Platz haben; also werden, da die Mädchen nicht alleine auf die Straße dürfen, die Jungs hinausgeschickt. Das erklärt leicht den ziemlichen Unterschied im schulischen Erfolg der türkischen Mädchen gegenüber ihren Brüdern. Außerdem werden die Gettos immer reinethnischer durch Wegzug der deutschen oder bessersituierten türkischstämmigen Bevölkerung, so daß auch auf der Straße ein immer kleiner werdender Druck zum Deutschsprechen besteht. Da es überdies „cool“ oder „geil“ ist, die Deutschen durchweg als „Rassisten“, „Nazis“, „Opfer“ oder dergleichen zu verunglimpfen, ist das Verächtlichmachen der deutschen Sprache ein logischer Schritt dazu.

  62. Wenn man denkt, dümmer geht’s nimmer…

    Mensch, mensch, wird denn hierzulande jedermann, äh jederfrau ein akademischer Titel angeheftet?

  63. Deutschland kommt seinen Untergang immer näher…

    Tag für Tag durch Multikulti degeneriert, hingerichtet durch seine „Elite“

    Gutmenschentum sollte mit Hochverrat gleichgesetzt werden!

    LG

  64. Würde wir bei PI so reden und schreiben wären wir unlängst als dumme Natsis abgestempelt.

    Warum die antisemitischen Islam-Rassisten vom Kiez nicht?

    Weil die Linken beim Islamofaschismus als ihr subversives Vehikel zu Utopia angekommen sind.

    :mrgreen:

  65. #32 schmibrn

    Deutschland,
    das Land wo jeden Tag 1. April ist !

    Das Land wo faule belohnt werden und fleißige ausgepresst und verarscht !

    Das Land, daß die größte Freilicht- Irrenanstalt unterhält.

  66. Einer der Teilnehmer hier spricht von Neandertal-Deutsch! Im Unterschied zu den Menschen damals, bewegt sich die Sprache nicht vorwärts! Frau Wiese redet dem Rückschritt das Wort und der Tatsache, daß man zur Sprache auch noch affenähnliche Verrenkungen machen muß – jedenfalls sagt es das Foto in DIE WELT! Fahren wir die Anforderungen der Sprache auf Migrantenniveau zurück, können wir dies doch auch in Mathe, Naturwissenschaften, Politik, Geschichte etc. tun! Lateiner, Altgriechen und auch unsere Nachbarn werden sich freuen, wenn das Französische und Englische so eingedampft wird durch Berliner Kietzanforderungen! Das ist nichtmal mehr Mittelmaß; das ist das Ende!

  67. Eigentlich ist die Frau unglaublich geschickt. Man nehme irgendwas seltsames mit einem Hauch Multikulti, gebe ihm einen wissenschaftlichen Namen und beantrage Forschungsgelder. Das ganze natürlich zu einem Thema, bei dem die Ergebnisse, egal wie sie ausfallen, nicht politisch unerwünscht sind.

    Mensch, die Tante hat ausgesorgt! Sie forscht nun bis an ihr Lebensende in einem Forschungsgebiet, welches sie selber massgeblich mitgestaltet hat und wird in den Medien rumgereicht, bei den Grünen gefeiert und lustige Anekdoten kann sie auch erzählen.

  68. Weil die Linken beim Islamofaschismus als ihr subversives Vehikel zu Utopia angekommen sind.

    So ist es. Wenn erstmal alle so herumlaufen wie in Saudi-Arabien brauchts nicht mal mehr Schuluniformen. Gut, es braucht gar keine Schulen. Inshallah gibts dann nur noch eine, nämlich die, in der man „DAS BUCH“ auswendig lernt.

    Alles ist gleich. Hübsche Vorstellung, oder? Alle sind arm, dumm und hässlich. Wenn das nicht der feuchte Traum der Linksgrünen ist, dann weiss ichs auch nicht.

    In diesem Sinne:

    Mehr König-Fahd-Akademien! Für ein GRÜNES Europa!

  69. Die Rede vom Sprachverfall, sie ist so alt wie die Sprache selbst. Beispiele gefällig?

    Justus Georg Schottelius (17. Jahrhundert):

    Die reinen dünst‘ ich such‘ und mache sie bekant,
    Die unsrer Deutschen sprach‘ in ihrer art seind eigen,
    Recht auf dem grunde geh‘, und drin bleib‘ unverwand:
    Heis Suchend, auch wil fort, was sich drin finded Zeigen,
    Zu bringen frucht die wol dem Vaterlande nutzt,
    Und mit der Deutschen Zung‘ all‘ andre frembde trutzt.

    „Unverwand“ ist das Deutsche kaum geblieben und „all‘ andre fremde (ge)trutzt“ hat es auch nicht, aber das hat Goethe, Fontane und Kafka nicht verhindert.

    Gustav Wustmann (19. Jahrhundert):

    Die Sprache wird heute so schnell umgebildet, daß sie heute verkommen und verlottert ist. […] Dazu kommt noch die Ausländerei, eine Erbschwäche des Deutschen. Der Deutsche mag so alt werden, wie er will, er wird immer und ewig der Affe der anderen Nationen bleiben. Franzosennachäfferei und Engländernachäfferei sind verbreitet. […] Vor allem sind die Juden an diesem Verfall schuld […]Die eigentlich Schuldigen sind aber in der Schule zu suchen: Wo stammen sie denn her, die Deutschverderber der letzten vierzig Jahre, wenn nicht aus der deutschen Schule? Wir haben ja gar keinen deutschen Unterricht!

    Ja, der Franzosennachäffer Thomas Mann hat ein paar Jahrzehnte später ein ganzes Zauberberg-Kapitel auf Französisch geschrieben; ein echter Sargnagel unserer Muttersprache, dieses Buch!

    Will sagen: Etwas mehr Gelassenheit bitte!

  70. #41 BUNDESPOPEL (09. Jun 2009 16:59) O.T.

    In den USA werden die Zweifel an Obamas wirtschaftspolitischer Kompetenz immer lauter.

    http://www.heraldtribune.com/article/20090609/…/906093019?…White-House-Cites-Progress-on-Economy-Under

    Obami wirds schon richten. Einmal tief in die sozialistische Trickkiste gegriffen und der Laden geht den Bach run…. er..ähm…. läuft wieder wie geschmiert. Dank höhere Lohnnebenkosten, Mehrwert- und Unternehmenssteuer geht es auch bal in Europa wieder ab…aufwärts.

    Der Linke weiss:

    Je schlechter es den Unternehmen geht, desto besser gehts uns!

  71. Woduwolle?

    Äh crass habbisch de adiggel grad gelest und finsch voll so crass aldä.
    Hat de alde so volle de checkung ey.
    Kansch in scheise nazideusland voll crass kohle mache ohn job weist aldä, abä mussisch jetz noch crass drugs chekn gehen aldä und von de arbeitsarrsch de hartz 4 abholn, woist aldä….!
    ———————————

    “Der Vorteil der Klugheit liegt darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.”

    (Kurt Tucholsky)

  72. Die „WELT“ hat schon fast das Niveau der „BILD“ erreicht, es fehlt nicht mehr viel. Axel Springer würde sich angesichts der Gutmenschen-Artikel im Grabe umdrehen.

  73. Nette Frau. Wo wohnt die? In Kreuzberg oder in Babel(sberg). Sprachverwirrung oder nur die eckigen Drops rund gelutscht?

  74. @ #21 Andreas61 (09. Jun 2009 15:02)

    Unter Garantie eine der schönsten Formen der Bereicherung. Schön das so was jetzt auch salonfähig gemacht wird. Vorbereitung auf Eurabien.

    Körting: “Roma müssen nach Hause”

    Kein Schutz vor häuslicher Gewalt – EU-Gericht verurteilt Türkei

    Andreas

    Bitte, bitte erklären Sie doch endlich den Zusammenhang Ihrer inhaltsschweren Beiträge und Links so, dass es auch ein Dummer versteht! Sonst könnte der dumpfe Anfangsverdacht einer primitiven Schleichwerbung für eine Seite entstehen, wo ein Andre den Allah durch den Odin austreiben möchte! Was haben die von Ihnen verlinkten Beiträge eigentlich mit dem Eingangsbeitrag zu tun??? Warum wiederholen Sie Ihren im „Nick“ angedeuteten (und verlinkten) Vornamen nach einer Leerzeile am Ende jedes Ihrer „Beiträge“? Damit nicht die beschämende Kürze Ihrer ein bis drei Torso-Sätze umfassenden Standard-Beiträge auffällt? Oder die primitive Erbärmlichkeit Ihrer vorhersehbaren, nichtssagenden, dümmlichen 08/15 Phrasen? Wieso schreiben Sie „das“ statt „dass“ bzw. „daß“? Wieso verzichten Sie auf korrekte Zeichensetzung? Ist Ihr Deutsch besser als das der von Ihnen kritisierten Migranten? Wie lange soll dieser Albtraum noch weitergehen?

    @ #44 Rabe (09. Jun 2009 15:24)

    Natürlich gibt es nicht „das Deutsche“. genauso wenig wie „den Islam“ oder „den Koran“.

    Das wäre ja vorurteilsbeladenes Schubladendenken. Aber, konsequent weitergedacht, dürfte es dann ja auch „das Schubladendenken“ nicht geben…

    @ #57 Hausener Bub (09. Jun 2009 15:38)

    Verwendet nie ein neues Wort, sofern es nicht drei Eigenschaften besitzt: Es muß notwendig, es muß verständlich und es muß wohlklingend sein.

    – Voltaire

    D´accord!

    Danke für die Quelle des Zitats!

    Wiese: “Wallah”, das gibt’s im Türkischen und Arabischen, ist ganz bekannt. Es dient der Bekräftigung, also: “Wallah, der kann das.”

    Weiss es diese Dame nicht oder versucht sie, bewusst zu verschleiern? Vallah bzw. Wallah bedeutet sinngemäss „Isch schwör bei Allah“

    http://www.magistrix.de/lyrics/Massiv/Schau-Nach-Vorn-213081.html

    haha opfer ey von SCHEI? KURDEN (Gast)
    laber nich junge vallah bedeutet dass man auf allah schwört vollidiod ey möchtegern moslem;)

  75. #99 Major Boothroyd (09. Jun 2009 17:25)

    Wieso schreiben Sie “das” statt “dass” bzw. “daß”? Wieso verzichten Sie auf korrekte Zeichensetzung? Ist Ihr Deutsch besser als das der von Ihnen kritisierten Migranten? Wie lange soll dieser Albtraum noch weitergehen?

    Endlich mal jemand, dem korrektes Deutsch und ein Mindestmaß an Stil genauso wichtig ist wie mir! Ich bin begeistert! Herzlich willkommen! 😉

  76. #105 roehrenfuchs

    Wallah, die LanIn Wiese hat´s drauf, Alda.

    lol Lan heißt soviel wie Junge also ist eine LanIn eine Jüngin.
    *Interessant*, da sag ich nur Sprache lebt.
    Aber so wie sie im Moment lebt durch unser importiertes Prekariat ist es wirklich erbärmlich und beleidigend für unsere eigentlich sehr schöne intelligente deutsche Sprache.

  77. Mit seiner Sprache und Territorium steht oder vergeht eine Volk. Sprache ist schlechthin Fundament und Maßstab jeder Kultur. Nicht von ungefähr ist deshalb das Wort ´Sprache´, wie auch ´Heimat´, für bestimmte Menschen ein Reizwort.

  78. wieder eine von den traurigen bereicherungen:

    http://www.bild.de/BILD/regional/bremen/aktuell/2009/06/08/todesfahrer-jammert/um-seinen-fuehrerschein.html

    Pierre G. († 24) aus Elsfleth fährt mit zwei Kollegen (25, 49) von der Nachtschicht nach Hause. Pierre freut sich auf Freundin Jessica (25) und Tochter Emily (20 Monate). Auf halber Strecke kommt ihnen ein schwerer Mercedes auf ihrer Spur entgegen, kracht ungebremst in den kleinen Ford Ka.
    Pierre starb noch am Unfallort, seine Kollegen erlitten schwerste Verletzungen. Einer bleibt für immer behindert, der andere wird nie wieder richtig laufen können. Mercedes-Fahrer Muhammet Ü. (38) aus Nordenham kam mit leichten Blessuren davon.
    Vor Gericht fand der Totraser keine Worte des Beileids für die Familie von Pierre. Er jammerte nur um seinen Führerschein, bettelte: „Ich hoffe, ich kriege ihn bald wieder.“ Der Richter verurteilte den Todraser zu sechs Monaten Haft auf Bewährung und 2000 Euro Schmerzensgeld.

  79. Ich nenne diesen Scheißdialekt Dönerdeutsch!

    Meine Favoriten:

    Mit alle un schaf?

    3 hält Hauptbahnof?

    Dukommshiernischrein!

  80. Die Alte guckt so gütig in die Welt, der springt die Weltfremdheit regelrecht aus der Fresse.

  81. Die „Germanistin“ Heike Wiese wird ja aktuell in allen Mainstream-Zeitungen durchgereicht – so zu sagen ist Wiese also die Neusprech-Hure für alle Gutmenschen und Gehirnamputierten.

    Hoffentlisch mache keina mit Wiese Messa, Alta.

  82. Biodeutscher, das gehört zur aktuellen
    „Islam-ist-Doppelplusgut-Kampagne“ der ÖR.

    „Mommi war ein jesusähnlicher Heilsbringer und ein Vorbild für Frieden und Verständigung, der Koran ist das weiseste Buch der Menschheitsgeschichte und Muslime leben in aller Freundschaft mit Minderheiten in ihren Ländern zusammen.“

    Isch schwör!

  83. @ #104 Baracke O. (09. Jun 2009 17:32)

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung in sprachlicher Hinsicht. Ich wähnte mich schon etwas auf verlorenem Posten.

    Trotzdem interessiert mich noch Ihre Meinung wie auch die anderer Forenteilnehmer zu den laufenden Werbeeinblendungen von Andreas61 in fast allen PI-Beiträgen, ohne erkennbaren Erkenntnisgewinn und ohne echten inhaltlichen Bezug zum Eingangsthema von PI. Bin ich der Einzige, der in ihnen eine üble, nervende und zeitraubende Dauer-Schleichwerbung sieht?

  84. Germanisten kenne ich meist als Taxifahrer. Isch schwööör.

    Diese verkümmerte Sprache mit Dialekt in Verbindung zu bringen, ist Unsinn. Dialekte verfügen über viele Worte um Dinge zu beschreiben. Landesspeifisch wie die Bevölkerung spricht. Denken wir an Ganghofer, oder den norddeutschen Fritz Reuter. Für mich als Franke sind seine Bücher schwer zu lesen, da sie unheimlich viele Worte enthalten, die wir hier nicht kennen.

    Man kann nur den Kopf schütteln.

    norbert.gehrig@yahoo.de

    PS. Vergesst nicht den Widerspruch zur Münchner Moschee zu unterschreiben. PDF Datei bei mir erhältlich.

  85. #17 Norbert Gehrig

    Bevor noch so ein schlauer Germanist auf falsche Gedanken kommt:

    Nein yiddisch ist keine Ghettosprache, sondern ein vollwertiger westgermanischer (sic!)Dialekt der kaum noch gesprochen wird. Die Großmutter meiner Frau beherrscht die Sprachen noch

  86. Warum gibt sich ausgerechnet die WELT für solchen Schwachsinn her?

    Nichtmal in der TAZ war in den letzten Jahren so ein Mist zu lesen.

  87. #11 mr. fun (09. Jun 2009 17:51)

    Ja und da haben wir noch einen von diesen Übermenschen:

    Sechs Monate auf Bewährung und Führerscheinentzug sind ihm zu hart Tot-Raser klagt gegen Fahrverbot!

    http://www.bild.de/BILD/hamburg/aktuell/2009/01/21/tot-raser-will-fuehrerschein-nicht/abgeben.html

    Was ist ein Menschenleben wert???????????

    Ein halbes Jahr auf Bewährung. Diese Muslimbratzen fahren sowieso schon so sauschlecht!

    Hat doch nur eine Ungläibige getroffen! Halb so schlimm!

  88. Tolles Entwigglung disses Neuteudsch!
    Beim Türkisch hat es auch mal so angefangen und zur Zeit von Atatürk bestand dann das türkische Vokabular zu mehr als der Hälfte aus arabischen und persischen Fremdwörtern, sodass die Türkische Sprache erst wieder rekonstruiert werden musste.

  89. #123 Koltschak

    Ein halbes Jahr auf Bewährung. Diese Muslimbratzen fahren sowieso schon so sauschlecht!

    Bitte nicht unsere geliebten Schweine beleidigen das haben sie nicht verdient. Außerdem fährt jede Sau besser als die Turk-Arab-Musels.

  90. @ #120 BePe (09. Jun 2009 18:11)

    Die wahre Krisenursache – Dekadenz

    Es geht zwar im verlinkten um die Wirtschaftskrise, aber am Rande auch um solche Dekadenz-Erscheinungen wie sie Rund um die “Asylindustrie” zu beobachten sind und sogenannte Forschung wie sie die Wiese betreibt.

    Danke für das Stichwort Asylindustrie!

    Ich möchte noch das Beispiel des bewährten und beliebten Hollywood-Schemas „Böser Cop / Guter Cop“ nennen. Hier „Böser Moslem / Guter Moslem“.

    1. Der böse Moslem stellt inhaltlich völlig unannehmbare Forderungen oder verhält sich kriminell oder zumindest kulturschädigend.

    2. Der gute Moslem biedert bietet sich gnädigerweise an, zu vermitteln, gegen Gebühr, Bakschisch und oder ein Pöstchen als MediatorIn, …-BeauftragterIn, irgendwasIn, …

    3. Aufgrund des edlen, uneigennützigen Vermittelns sind die Schäden und Kosten dann doch nicht so schlimm wie ursprünglich befürchtet.

    Die gemässigten, modernen oder moderaten Moslems bieten (kostenpflichtig) Lösungen für Probleme an, die es ohne die bösen Moslems nie gegeben hätte.

    Davon profitieren nicht nur der böse wie auch der gute Moslem, sondern auch die parasitär befallene Wirtsgesellschaft, weil sie weniger Kosten (zunächst wenigstens scheinbar) hat, nein, auch die Perteien und die Massenmedien freuen sich über derlei gelungene Integration.

    4. Und jetzt neu:
    Es werden „Arbeits“-Platze für verdiente Heuchler, Verräter und Verleumder in der Migrations-, Integrations- und Asyl-„Industrie“ geschaffen.

    Hier redet eine „Wissenschaftlerin“ die Kulturverschandelung schön, staatlich von Steuerzahlern subventioniert!

    Sozusagen nicht nur eine „win/win-Situation“ sondern sogar eine „win/win/win/… -Situation! Wenn einem vor lauter win nur nicht schwindelig wird!

    Das könnte noch viele effektive, hochproduktive Arbeitsplätze wie den dieser Sprachwissenschaftlerin „schaffen“, die Deutschland helfen, im internationalen Preis-Leistungs-Wettbewerb mit anderen Industrieländern zu bestehen!

    Ich wage die Voraussage, dass es noch viele Arbeitsplätze geben könnte für

    „ausgebildete Trainerin[nen] für Nicht-Diskriminierung, interkultureller (sic!) Kommunikation und Diversity“

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,3875797,00.html

    (dort zum Beitrag über Jana Pareigis herunterscrollen.)

  91. Hallo,
    ich kann es einfach nicht glauben das studierte Menschen mit einem Abschluss solche Scheiße öffentlich in einem Medium von sich geben.Reicht es nicht das in ihrem kranken Hirn die idiologische Denkart der selbsternannten Eliten der Weltretter( ich bin mir nicht sicher ob sich diese Typen vor oder nach Gott einordnen) aufgegangen ist. Nein sie kann diesen geistigen Dünnschiss auch noch als Bereicherung erkennen.Die Größe der geistigen Stöhrungschon ist beachtlich, der Trichter und die Eintrichterer an der Uni müssen aber noch abartiger ticken.
    Da kann ich nur sagen
    Gute Nacht Deutschland

  92. So einen Schwachsinn können wirklich nur die Geistes „wissenschaften“ hervorbringen. Mir wird immer nachvollziehbarer, warum Naturwissenschaftler so voller Verachtung auf jene herabschauen.

  93. Termin: Mittwoch, 10. Juni, 10 Uhr, Rathaus Römer, Limpurgsaal
    |
    Ehrenplakette für Andrea Preusche-Glebocki
    Bürgermeisterin Jutta Ebeling ehrt die Initiatorin von „Mama lernt Deutsch!“

    (pia) Dr. Andrea Preusche-Glebocki erhält am morgigen Mittwoch die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main. Bürgermeisterin Jutta Ebeling überreicht ihr die Ehrenurkunde nebst gravierter Plakette um 10 Uhr im Limpurgsaal des Römers.

    Andrea Preusche-Glebocki hat das Projekt „Mama lernt Deutsch!“ erfunden. Dieses Projekt startete im September 1997 mit einem Brief der Schulleiterin der Albrecht-Dürer-Schule „an die Mütter unserer Kinder“. Der Brief wurde in deutscher, türkischer und arabischer Sprache verfasst und an alle Kinder der Schule verteilt. Denn mangelnde Sprachkompetenz hinderte die Mütter daran, sich über die Belange der Schule und des Unterrichts zu informieren. Deutschkurse für Mütter dort anzubieten, wo Kinder lernen, war die zündende Idee, mit der ein Erfolgsmodell gestartet wurde.

    Heute ist Andrea Preusche-Glebocki künstlerische Leiterin der „Konzerteria“, einer Konzertreihe des Kulturfonds Rheingau-Taunus in der Cafeteria des Kreishauses in Bad Schwalbach. An der Albrecht-Dürer-Schule in Frankfurt hat die damalige Schulleiterin ein Jahrzehnt zuvor zudem die Kulturinitiative „Kultur unter’m Dach“ gegründet.

    Doppelnamenmus*his 🙁

  94. #129 Major Boothroyd

    “ausgebildete Trainerin[nen] für Nicht-Diskriminierung, interkultureller (sic!) Kommunikation und Diversity”

    Wenn wir eine Depression bekommen werden diese Jobs alle gestrichen. Die dort beschäftigten werden aus allen Wolken fallen wenn sie die Künfigungen erhalten. Die glauben nämlich daran, diese Jobs wären bis zu ihrer Rente sicher.

  95. Ich wa schon immer sehr Sprachinteresiert und habe dahingehend wohl auch eine kleine Begabung.
    Ich mag die deutschen Dialekte alle sehr und kann auch alle verstehen und spechen.
    Indogermanisch ist ein Sprachbereich den es faktisch gibt, deswegen ist holländisch dem deutschen so ähnlich, es ist ein Dialekt welches aus dem niederdeutschen stammt. Schwedisch ebenso, von englisch muss man nicht reden. Alle diese Sprachen kommen zu großen oder kleineren Teilen vom althochdeutschen, welches Direkt aus dem germanischen resultiert.
    Sicher, auch das germanische gab es nie, auch die Sachsen sprachen einen anderen Dialekt als die Bajuwaren, doch sie haben sich verstanden denn sie sprachen eine Wurzelsprache.
    Das künstliche Hochdeutsch wurde erst später dazugedichtet und hat mit der Wurzel wenig zu tun.

    Wenn ich mir nun diese Kanack-Neusprech scheiße und dazu noch den Rotz dieser Tusse anhöre, dann wird mir speiübel.

    Wer bezahlt die denn für diese Meinungsmache ? Bereicherung ? Ergänzung ? Ich kotz ins Eck. Gensuowenig wie türken deutsche sind ist dieses geranze deutsch und wird es niemals sein. Ich finde schon Anglizismen eine Abwertung der Sprache, denn was zum Henker haben sächsisch/norwegisch/französische Inseldialekte mit der großen dt. Sprach zu tun ? Nix, das ist umgekehrte Sprachevolution.

    Man sollte es halten wie in Frankreich, Gesetze zum Schutz der Sprache als Kulturgut. Auch wenn dies der natürlichen Sprachevolution im Wege steht ist es dennoch besser als zu reden wie Affen.

    Ich habe fertig.

  96. Diese „dumme Nuss“, hätte in den 1960 Jahren nicht einmal die Mittlere Reife geschafft, durch die Herabsetzung des schulischen Leistungsspiegels in den letzten 30 Jahren, wird uns dies ungebildete Trulla, demnächst sicherlich als Professorin und politische Beraterin bei den Grünen auffallen. Mein Gott wo bist du?

  97. Diese “Kiezsprache” ist weder “Dialekt” noch “Bereicherung”, sondern ein verbales Abfall-Produkt der Nichtintegration unserer “Schätze”.
    ————————
    OT:
    sozen Steinmeiers letzte Zuckungen im Kampf gegen Rechts:
    Nazis aus dem Takt bringen

  98. Mit den entsprechenden Drogen oder intensiver gutmenschlicher Gehirnwäsche kann man sich irgendwann auch über einen Eimer Scheisse freuen.

    Man darf ihn halt nur nicht so nennen. 😉

  99. #116 Major Boothroyd (09. Jun 2009 18:02)

    Trotzdem interessiert mich noch Ihre Meinung wie auch die anderer Forenteilnehmer zu den laufenden Werbeeinblendungen von Andreas61 in fast allen PI-Beiträgen, ohne erkennbaren Erkenntnisgewinn und ohne echten inhaltlichen Bezug zum Eingangsthema von PI. Bin ich der Einzige, der in ihnen eine üble, nervende und zeitraubende Dauer-Schleichwerbung sieht?

    Nein, da sind Sie ganz sicher nicht der Einzige. Ich war lediglich zu faul, mich in diesem Punkt auf eine Diskussion einzulassen und habe es halt hingenommen. Ich bin Ihnen allerdings sehr dankbar, dass Sie den Mut gefunden haben, dies anzusprechen.

  100. @ #135 Heretic (09. Jun 2009 20:18)

    #116 Major Boothroyd

    Sehe ich auch so. Das ist Spam. PI sollte dagegen vorgehen!

    Danke für den Trost, ich dachte schon, ich sei der Einzige, der meint, dass der Kaiser Andreas61 samt den von ihm empfohlenen Foren gar keine Kleider anhat.

    Ab wann kann man sich in einem Thread zum Thema x endlich auf das Thema x thematisch konzentrieren, ohne auf Andreas61 oder vielleicht auf den wieder aktivierten Andre oder Biker zu stossen?

    Übrigens bedankt sich Andreas61 auch recht herzlich – auf seine Art – dafür, dass er bei PI spammen darf: Unter

    http://die-gruene-pest.com/showthread.php?t=8028

    schreibt er,

    Und wieder einmal ist PI zu spät, bei der grünen Pest gab es das Thema schon 3 Stunden früher. Einfach besser informiert Grüne Pest

    Andreas

    Und dazu noch ein nettes, freundliches Auslach-Icon, das ist heiter und verletzt nicht!
    (… /images/smilies/icon_hihi.gif)

    Stattdessen erfreut dies die Betreiber und die Leser von PI gleichermassen!

    Ein wahrer Meister des copy & paste , jener sagenumwobenen, schwierig zu erlernenden, geschweige denn zu beherrschenden Kunst, die wohl nur wenigen ausgebildeten Diplom-Informatikern zu eigen sein dürfte!

    Noch dazu ein multitalentierter, universalgelehrter creative writer der Sonderklasse, der eine so starke Persönlichkeit besitzt, alte, überkommene Regeln der Grammatik souverän über Bord zu werfen. So hätten doch konservative Kleingeister glatt bemäkelt, dass der Name der von ihm empfohlenen Diskussionsplattform für Hyperintelligente mal klein, mal gross geschrieben wird. Ausserdem: Satzzeichen – wozu? Halten bloss auf!

    Ich weiss nicht, ich weiss nicht, bei allem schuldigen Respekt dafür, wie sehr sich Andreas61 auch bemüht, die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllen zu wollen, für jemanden, der nicht auf dem gleichhohen Niveau wie er denkt, ist das wohl etwas verwirrend und schwer nachzuvollziehen: Zunächst ist man stolz darauf, drei Stunden vor PI, dem Forum, auf dem man regelmässig dezente und unaufdringliche Hinweise zu scheinbar nicht zum Eingangsthema passenden Beiträgen gibt, einen Beitrag zu einem Thema veröffentlicht zu haben. Dann jedoch sieht man auf eben dem von Andreas61 verlinkten Forum, dass ein Grossteil der neuen Beiträge per RSS-Feed von genau jenem „wieder einmal“ als „zu spät“ informierend lächerlich gemachten Forum PI kommt.

    Manche Leser könnten dies spontan als „frech“ und „undankbar“ ansehen. Etwa so wie Menschen, die das Sozialsystem eines Landes ausnutzen und im Gegenzug diejenigen verspotten, die es finanzieren. Aber so ist Andreas61 sicher nicht, oder?

    Sicher, für Geistesgrössen im Format eines Andreas61 dürften die wahren Hintergründe klar sein, aber für den unbedarften Leser wäre es schön, leicht nachvollziehbare Argumente in einfachen Worten dazu lesen zu dürfen. Gerne auch von Andre oder vom Biker!

  101. Erschreckend, wie weit sich die Qualitätspresse entblödet, diesen galoppierenden Schwachsinn auf Mittlere Reife Niveau auch noch wohlwollend zu kommentieren. Archivieren und in 30 Jahren damit konfrontieren!

  102. @ #141 Baracke O. (09. Jun 2009 22:22)
    @ #135 Heretic (09. Jun 2009 20:18)

    und @ Interessierte:

    Er hat´s schon wieder getan:

    http://www.pi-news.net/2009/06/begriffsverzerrung-in-der-deutschen-politik/#comments

    #3 Andreas61 (09. Jun 2009 22:55)

    An alle Berliner.
    BPE – demonstriert am 3.10.2009 in Berlin
    Wann: Samstag, den 03. Oktober 2009, 11:00
    Wo: Berlin, Breitscheidplatz (Gedächtniskirche)
    H.M. Broder: Was der Wähler nicht will
    Kein Schutz vor häuslicher Gewalt – EU-Gericht verurteilt Türkei

    Andreas

    1. Link: 1:1 von Spiegel-Online kopierter Artikel von Broder zum Wahlverhalten auf gesponsortem Forum.

    2. Link: auf professionelle Weckstube.

    Eigentlicher Text: ein Veranstaltungshinweis auf einen voraussichtlichen Termin in fast 4 Monaten, der noch nicht einmal von der im Text angesprochenen Bürgerbewegung PAX Europa e. V. betont wurde.

    Wo ist der Bezug zum Eingangstext?

    Ist das noch normal?

  103. #144 Major Boothroyd

    Ich seh das ganz genauso. PI verkommt leider immer mehr zu einem Spam Forum fuer irgendwelche Extremstparteien (was man vor der EU Wahl sah) und sonstige Spammer. Da muesste afaik mehr aufgeraeumt werden. Andernfalls wird die Zahl der Seitenaufrufe stagnieren. Nicht dass ich Quantitaet vor Qualitaet stelle, aber quantitative Qualitaet ist allemal besser als nicht quantitavie Nichtqualitaet.

  104. Daß die heutigen Dummtussen so strohdoof und dämlich sind wie dieses Prachtexemplar, überrascht mich nicht.

    Aber daß sich weiblicher Abschaum dieser Art massenhaft auf Steuerzahlers Kosten in der Politik und an den Unis breit machen kann und in den Medien ein Forum für seine Blödheiten erhält, DAS ist der eigentliche Skandal.

    Ratio

  105. Wenn man bedenkt, wieviel Geld für derlei Studien ausgegeben wird: Frau Wiese ist Uni-Professorin (und verdient somit ganz ordentlich); für die Durchführung dieser Studie sind sicherlich auch noch extra Forschungsgelder zur Verfügung gestellt worden.

    Wenn hingegen ein begabter Student der Naturwissenschaften (alle Prüfungen sehr gut, Studium in Mindestzeit) an einer Uni forschend tätig werden möchte, ist natürlich kein Geld da. Oft genug teilen sich mehrere Absolventen eine Halbtagsstelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter, falls es überhaupt möglich ist, an der Uni zu arbeiten.

    Wenn es aber darum geht, die Islamversteher-Industrie zu stützen, ist das natürlich etwas anderes.

    Wen wundert es noch, dass Europa technologiemäßig immer weiter zurückfällt?

  106. Wir brauchen keine Gossensprache, gespickt mit halbstarken stumpfsinnigen Türkenslang. Jeder sollte ordentlich deutsch lernen und nicht die Sprache mit solch einen Schwachsinn verschmutzen. Welcher Unternehmer stellt denn solche Dummschwätzer ein, die nicht mal einen deutschen Satz auf die Reihe kriegen ? Und das obwohl sie hier geboren und aufgewachsen sind !

  107. Wänn kadze is aus Hause, Maus macht Disco…

    Machst du mir Tanz auf Nase???

    Nun ratet mal, ist nicht so schwer.

  108. Das ist übrigens auch eine Beleidigung für alle Zuwanderer, die sich den Arsch aufreissen, um möglichst gut Deutsch zu lernen.

Comments are closed.