minister jung

Im afghanischen Krieg  sind schon über 30 junge Deutsche gefallen.  Manch einer könnte wohl noch leben, wenn ihr oberster Befehlshaber, Verteidigungsminister Jung (CDU),  nicht aus Feigheit vor pazifistischen Sandalenträgern das Wort „Krieg“ um jeden Preis vermeiden wollte. Denn was in Deutschland spitzfindiges Salongeschwätz ist, wird vor Ort zur tödlichen Falle für unsere Soldaten. Die befinden sich inmitten waffenstrotzender Terroristen offiziell – und damit rechtlich – in einer friedlichen Zivilgesellschaft, und dürfen sich so wenig wehren, wie in Deutschland, wo man ihnen das Tragen von Taschenmessern verbietet.

Der FOCUS berichtet über den Skandal mit Todesfolgen:

„Wenn wir nur über Krieg sprechen, würden wir uns nur auf das Militärische konzentrieren“, wiegelt Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) ab. „Diese völkerrechtliche Schlaumeierei ist eine Beleidigung für unsere Soldaten“, zürnt Unionskollege Uhl. „Das ganze Reden um den Status des Einsatzes nützt den einfachen Soldaten einen Dreck.“

Die Offiziere im Einsatz und in Berlin haben damit ein ganz anderes Problem. Gerade weil – da hat der Verteidigungsminister aus rein juristischer Sicht Recht – die Mission am Hindukusch nach dem Völkerrecht kein Krieg ist. Damit gelten für die Bundeswehr die gleichen Regeln wie im tiefsten Frieden. Erst wenn der Gegner zuerst schießt, dürfen sich die Soldaten wehren – streng orientiert an der Verhältnismäßigkeit: Allenfalls sinnvoll beim Bau von Brücken und Mädchenschulen in den ruhigen Regionen Afghanistans.

Doch für die gefährlichen Kampfgebiete, wo die Taliban nach Bundeswehr-Beobachtung inzwischen „ganze Einheiten vernichten wollen“, dringt die Truppe auf andere Regeln. Nach FOCUS-Informationen beklagte Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan im „Militärischen Führungsrat“, dem Kreis der Inspekteure, die „sehr restriktive Auslegung“ der Rechtslage. Die Soldaten müssten auch aktiv gegen erkannte Taliban vorgehen können, „um nicht immer auf die Schlachtbank geführt zu werden“. Neue Vorschriften seien allerdings Sache der politischen Führung.

„Kriegswaffen auch einsetzen“

Das Mandat für Afghanistan erlaubt immerhin ausdrücklich „die Anwendung militärischer Gewalt“. „Wer Soldaten mit Kriegswaffen losschickt, muss auch akzeptieren, dass sie diese Waffen einsetzen“, schimpft ein General.

Nach den zunehmenden Gefechten vor allem rund um den deutschen Stationierungsort Kundus und dem Tod von drei deutschen Soldaten in dieser Woche hatten Abgeordnete aus Koalition und Opposition vorgeschlagen, zusätzliche schwere Waffensysteme der Bundeswehr oder der Verbündeten im Norden Afghanistans einzusetzen. Der SPD-Abgeordnete Rainer Arnold verlangte Kampfhubschrauber, notfalls bei den Verbündeten ausgeliehen. Die FDP-Parlamentarierin Elke Hoff schlug gar den „Eurofighter“ zur Unterstützung der Soldaten vor.

Streit um Bordkanonen

Die Truppe wäre schon froh, wenn sie vorhandene Möglichkeiten nutzen könnte: Die deutschen „Tornado“-Kampfjets im Nordafghanistan dürfen ihre Kameraden im Gefecht nur fotografieren. Dass sie mit der Bordkanone zu
Hilfe kommen, ist bislang verboten.

(Spürnase: Ben K.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

83 KOMMENTARE

  1. alleine bei betrachtung des materials, besonders die ungenügend geschützt fahrzeuge, sollte man doch mal überlegen, ob man diesen minister nicht wegen fahrlässiger tötung anzeigt, da er schließlich die ständigen forderungen der soldaten nach richtigen fahrzeugen, die den besatzungen den nötigen schutz bieten, wissentlich ignoriert.

    während andere nationen mit kampfpanzern mit bis zu 60cm panzerung im einsatz sind, fahren unsere jungs mit fahrzeugen in hinterhalten aus sturmgewehr- und panzerfaustfeuer rum, die teilweise nichtmal dem beschuss von einfachsten handfeuerwaffen widerstehen.

  2. Ob viele der gefallenen deutschen Soldaten noch leben könnten , kann ich nicht beurteilen .

    Aber eins ist sicher : hätte Bush nicht diesen verlogenen Irak – Krieg angefangen , könnten noch tausende US – Soldaten leben .

  3. #2

    ja, ich bin auch kein Freund von Bush genauso wenig wie von Obama.

    Was die Usa mal wieder braucht ist ein Reagan!

  4. nachtrag:
    der schutz unserer soldaten dort richtet sich nicht nach deren bedürfnissen, noch nach den besten möglichkeiten sie gegen beschuss zu schützen.

    einzig und alleine die transportkosten der fahrzeuge sind ausschlaggebend für den schutz der soldaten.
    entsprechend sind dort fahrzeuge vom typ wiesel, mungo, fennek, dingo und fuchs im einsatz.
    ihre panzerung soll lediglich querschlägern und granatsplittern widerstehen. von ihrer konzeption her sind sie nicht als kampffahrzeuge geeignet und können daher niemals die besatzung vor dem beschuss in einem kampfeinsatz schützen.

    und mit solchem „schrott“ schickt dann diese regierung unsere soldaten in den sicheren tod.

  5. Hi,
    „Das Deutsche ist zu zerstören und durch eine multikulturelle Gesellschaft zu ersetzen“
    Das GRÜNE, 1982.
    Passt prima in das Raster!!!
    Ebenso das „Ausdünnen des Deutschen“, Marke Josef Fischer.
    Man sollte mal allgemeine Überlegungen in Richtung „Ausdünnung“ dieser Pädophilenpest anstellen!!!!
    http://www.weltnetz-verweise.de/informatives/16-09-05-gruene-paedo.html

    Yogi

    PS: Wer hat unsere Soldaten denn zu diesem
    „Friedenseinsatz“ und somit zum gezielten Abschlachten gejagt??
    War das nicht „Gas- Schröder“ und die Grünen-
    Pädophilen???????????????

  6. Nützt den SOldaten wirklich viel, dieses scheiß gutmenschliche Besserwissen! Sie kommen doch dorthin , um die Stabilität zu wahren, die Taliban zu jagen, und eine halbwegs annehmbare Demokratie aufzustellen?Wieso dann keine Waffen?Weil es die vefluchten Linken Pazifisten so wolleN?

  7. Man muß sich als Deutscher für so eine Regierung schämen!!!
    Am 30.August kommt hoffentlich die Abrechnung!?

  8. Jung ist ein absoluter Dummschwätzer.
    Dieser Quatschkopf sollte mal 4 Wochen an die Front. Wenn die ersten Kugeln pfeifen, dann macht er sich sowieso die Hosen voll.

    Holt endlich unsere Jungs von diesen idiotischen Krieg zurück.

    Wer hat die deutschen Soldaten in den Krieg geschickt…..Rot-Grün
    Wer läßt sie weiter dort sterben…Schwarz-Rot-Grün-Gelb.

    Meine Wahl im September ….die REP´s

  9. #7 capermail (28. Jun 2009 16:49)

    Nein, unsere Soldaten sind nicht in Afghanistan, um die Taliban zu jagen, sondern um Schulen, Krankenhäuser und Brücken zu bauen. Daher ist der Bundeswehreinsatz in Afghanistan auch nicht als Kriegseinsatz, sondern als humanitärer Hilfseinsatz deklariert – mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen insbesondere im juristischen Bereich, d.h. kein präventiver Angriff möglich, nach Feuergefecht wartet der Staatsanwalt etc.
    Dem humanitären Hilfseinsatz können unsere Soldaten aber nicht mehr nachkommen, da sie daran von den Taliban gehindert werden.
    Daher ist der fortgesetzte Einsatz ohne klare Veränderung des Mandats – hin zu einer deutlich robusteren Gangart – nicht nur sinnlos, sondern übelster Verrat an unseren Soldaten. Beihilfe zum Mord ist da noch nett ausgedrückt.

  10. Wartet nur auf die nächste Regierung:

    Die entwaffnet die Bundeswehr: Sie soll sich von dann an „mit Worten wehren“:

  11. Die BW sollte sich besser auf den Einsatz in der Heimat vorbereiten anstatt sich zigtausent Kilometer weit entfernt sich für einen dreckigen Mohnbauern abknallen zu lassen

  12. Was meine ich mit einem robusteren Mandat?
    1. Der Einsatz wird zum Kriegseinsatz erklärt, d.h. die Soldaten dort handeln unter Kriegsrecht.
    2. Es ist alles zu unternehmen, um die Macht der Taliban endgültig zu brechen. Dazu gehört vor allem der Entzug der wirtschaftlichen Grundlagen, insbesondere die Vernichtung des Opium-Anbaus. Mir kann keiner erzählen, dass das Aufklären und Vernichten von Mohnfeldern nicht möglich wäre. Ich kann mir in Google Earth jeden Baum in Kundus einzeln angucken, und amerikanische Militärsatelliten bzw. Aufklärungs-Tornados sollen nicht in der Lage sein, ein Mohnfeld zu finden?
    Was für ein Schwachsinn.

  13. Ich drehe da die Hand nicht um zwischen SPD und CDU, die unterscheiden sich nur in der Rhetorik, nicht in der Sache.

    Diese 30 jungen Deutschen könnten noch leben, wenn sie nicht von Hochverrätern nach Afghanistan geschickt worden wären. Wir haben dort nichts zu suchen – weder in einem Krieg (Afghanistan bedroht Deutschland und auch unsere Verbündenten nicht) noch in einem humanitären Einsatz.

    Wir sind auch nicht befugt, Taliban zu jagen oder in Afghanistan „Freiheit und Demokratie“ zu verbreiten. Das ist eine unverschämte Anmaßung.

    Da unsere Soldaten aber offiziell dort sind, um Brücken und Schulen zu bauen, fragt man sich doch, ob das der eigentliche Sinn einer Verteidungsarmee ist. Das ist normalerweise die Aufgabe von Firmen, die dafür bezahlt werden (bezahlt uns Afghanistan für die Bereitstellung von kostenlosen Arbeitskräften?)

    Was in Afghanistan und im Irak abgeht, ist die Kehrseite dessen, was bei uns mit der Einwanderung abgeht. Die Abschaffung der Welt, wie wir sie kennen, und die Umgestaltung in eine One-world, in der jeder überall reinreden darf (wir in Afghanistan, die Türkei bei uns!), zu deren Erschaffung und Stabilisierung Soldaten verliehen werden wie Nutzvieh.

  14. Natürlich ist das da unten kein Kriegseinsatz!

    Ironie off!

    Tatsache ist, dass unsere Soldaten nicht nur von den Politikern auf aller Linie in den Allerwertesten gekniffen sind, sondern auch von ihren z.B. Versicherungen!

    Keine Lebensversicherung zahlt bei eventuellen Schäden durch einen „Kriegseinsatz“!

    Also müssen unsere verlogenen Schreibtischstrategen auf der Hardthöhe das auch anders formulieren, sehr zu ihrem Wohlwollen.

    Damit unsere Soldaten überhaupt sowas wie abgesichert sind und eine erbärmliche Versorgung bei schweren Verwundungen mit anschliessender Dienstunfähigkeit erhalten, macht sich zur Zeit nur der Bundeswehrverband stark.
    Die Gewerkschaft der Soldaten quasi.

    Kein Politiker unterstützt in irgendeiner Weise freiwillig unsere Soldaten und ihre Familien bei eventuellen Schäden durch den Einsatz, egal ob psychologisch oder finanziell.
    Eine grosse Fresse haben die, nicht nur der arrogante Struck und jetzt der Jung!
    Mehr aber auch nicht!

    Der deutsche Soldat in Afghanistan wird von oben bis unten beschi**en!

  15. Von mir hier zum Thema ein sehr aufschlussreiches Buch, was einem der sich mit der Materie intensiver befassen möchte, die zornesröte ins Gesicht treibt, das ist schonmal garantiert. Viel Spass beim Lesen.
    http://www.endstation-kabul.de

  16. #19 Nachtrag: Nur das Geld reizt die meisten Soldaten noch und die Hoffnung, davon auch noch was zu haben.
    Nichts weiter als NATO-Söldner sind wir!

  17. # 10 Sepp Bayern

    Na ja die Rep´s kann man schon wählen, aber
    ob die jemals wieder die 5% Hürde überwin-
    den, ist fraglich. Ihr Abschneiden bei der
    EU Wahl war ja leider enttäuschend. Warum
    angesichts der riesigen Probleme unseres
    Landes immer noch so viele Stimmen bei den
    sogenannten „Volksparteien“ landen, ist für
    mich kein großes Rätsel. Zwar waren die
    Bürger nie so informiert wie heute, aber
    die Redaktionen der Medien waren auch noch
    nie mit so vielen Linken besetzt wie heute.
    Und nach meinen Erfahrungen haben auch viele
    Menschen den linksideologischen Tunnelblick
    übernommen, weil es außerordentlich bequem
    ist, sich vordenken zu lassen. Allerdings,
    wenn ich an das eigentliche Thema dieses
    Beitrags denke, fällt mir ein, daß bei allen
    mir bekannt gewordenen Umfragen zum Afghanis-
    tan-Einsatz, eine gewaltige Mehrheit stets
    dagegen stimmt. Leider sind unsere Politiker
    gewohnt, am Volk vorbei zu regiern. Es lebe
    die Demokratie! Einen schönen Sonntag trotz-
    dem.

  18. #20 Zenta (28. Jun 2009 17:16)
    Auf jedenfall war die „Gefahrenzulage“ ein Anreiz, nur wird es jetzt da unten richtig knüppeldick kommen, zuviel Opium wurde verkauft, auch unter den Augen der BW, doch schauen wir auf die Statistik 35 Tote deutsche Soldaten, ist das Krieg? Es war schon beeindruckend, das Jung von Gefallenen geredet hat, vormals getöteten, ob es im Grab hilft, weiß nicht…

  19. #6 Yogi.Baer (28. Jun 2009 16:48)

    PS: Wer hat unsere Soldaten denn zu diesem
    “Friedenseinsatz” und somit zum gezielten Abschlachten gejagt??
    War das nicht “Gas- Schröder” und die Grünen-
    Pädophilen???????????????

    Ja, das waren unsere „Rot-Grün-Pazifisten“, die unsere Soldaten zum „Friedenseinsatz“ gejagt haben. Das waren genau die Pazifisten, die auch „aus pazifistischen“ Gründen nicht am Irak-Krieg teilgenommen haben. Das moralisch Verwerfliche ist aber, dass
    diese Diktatur längst ohne Krieg beendet worden wäre, Saddam hätte längst das Handtuch geworfen (wie nach dem 1. Golfkrieg gegen den Iran, der durch UN-Resolution auf Betreiben der USA beendet wurde), wenn der Westen – nicht nur USA und Grossbritannien – geeint und geschlossen gegen das Regime Saddams angetreten wäre, aber Rot-Grün machte ja auf Appeasement, auf „Kein-Krieg-Pazifismus“.
    Saddam wollte die vollkommene panarabische Herrschaft, mehr als nur den gesamten Persischen Golf.
    Aber dieses menschenverachtende Baath-Regime, das Menschenleben gefordert hatte (u.a. durch Folterungen von Oppositionellen, durch die ersten beiden Golfkriege, wobei der 2. Golfkrieg die meisten Opfer forderte), wird von den deutschen „Kuschel-Pazifisten“ übersehen: „Kein Blut für Öl“, aber Tatsache war: wieviel mehr Blut noch für Saddams menschenrechtsverstossende Diktatur?

    Die kurzsichtige USA unter Jimmy Carter, ein Kooperator, ein bestechlicher Freund der Arabs, unterstützte Saddam noch in seinem ersten Golfkrieg, der auch mittels chemischer Waffen geführt wurde. Und nicht nur die USA unterstützten Saddams Regime – auch Europäer (anstatt sich geschlossen gegen ein solches Regime zu stellen) verdienten Geld durch Waffenlieferungen, aber heute wollen sie nichts davon wissen, unsere „Pazifisten“.
    Übrigens: Israel wäre wohl heute schon vom Irak ausgelöscht worden, hätten die Amerikaner Saddams Kriege nicht gestoppt und hätten sie ihn nicht gestoppt (und ich betone, er hätte anders gestoppt werden können, hätten unsere westlichen „Politnieten-Pazifisten“ kein „Appeasement“ á la „kein Krieg für Öl“ und keine feige verlogene Ignoranz dieser Problematik betrieben, sondern geschlossene westliche Verteidigung und Entschlossenheit gegenüber einer der dreckigsten Diktaturen der Neuzeit gezeigt. Darin unterscheidet sich Pazifismus von verlogenem „Kuschel-Pseudopazifismus“.
    Und bis heute wütend dort der Bürgerkrieg duch die Muslime, aber das ist doch unseren Pazifisten scheissegal.

  20. #21 Zenta (28. Jun 2009 17:16)

    In meinem Bekanntenkreis war auch schon ein Zeit/Berufssoldat in Afghanistan, Motiv: Mehrverdienst durch die Auslandszulage.

    Man sollte mal nachfragen und feststellen, welche Motive die deutschen Soldaten veranlassen, in den Einsatzt am Hindukusch zu ziehen.

    Ich schätze, mindestens 80% machen das nur wegen der Auslandszulage.

  21. Diese Berufsbedenkenträger mit ihren armseligen Betroffenheitsminen sollten in die Altenpflege gehen.
    Beim Militär haben die nichts verloren
    Solche Fahnenflüchter braucht kein Mensch.

    Offensichtlich müssen noch unser 70jähringen los um diesen Armleuchtern zu Zeigen wie man sicht gegenüber dem Dämonenpack durchsetzt.

  22. Ich möchte jetzt nicht bösatig sein ( es bezieht sich auf keinen User hier)
    sondern die regierende politische Klasse die sich den Schuh anziehen sollte.
    Ich weiß in Italien ist auch nicht alles Friede -Freude -Eierkuchen, aber immerhin ist man dort lernfähig, die Regierung nimmt dort noch die Stimme des Volkes wahr.
    Aber in D/ ,da führt sich die Elite der Politiker auf ,wie Narren im Narrenhaus.
    Nicht anders benimmt man sich ,wenn man die Stimmung des Volkes nicht warnehmen will.
    Bis zum Bankenzusammenbruch, glaubte man die Grössten zu sein in Europa, ganz klein sind sie jetzt geworden , so klein daß bei manchen (ob der deutschen Schmutzkübelkampagne über Berlusconi )
    dieser seine Schadenfreude nicht verbergen kann. Mit 18.000 Euro Schulden kommt jeder Neugeborene auf die Welt, wie die hauptsächlich Muslimischen Kinder das zurückbezahlen sollen, darauf gibts keine Antwort.
    Noch mehr islamische Zuwanderung fordert man, oh GoTT ist das köstlich;-)
    immerhin wird das die Wirtschaft der Nachbarländer stärken, Deutschland wird, sobald die nächste Deutsche Generation in Rente geht, keine Rolle mehr in der Weltwirtschaft spielen, das beweist ja die intelligenz der Moslems.
    Gegen Dummheit gibts keine Pillen, ausser die Muslime erfinden welche, die Alleserfinder

    Junke sollte seine Armme abziehen, die braucht es demnächst zum im Einsatz im Inneren

  23. @24 Westerner
    Sehr schön die Verlogenheit des „Pazifismus“ auf den Punkt gebracht mit einfachen Worten.

    @11 Asmodean
    Auch bei Dir eine glasklare Argumentationslinie. Die man immer vermißt. Thx.

  24. …der alte Helmut Schmidt ist zwar auf Platz 1, der nächste SPD Politiker aber nur auf Platz 35.

  25. Die deutschen „Tornado“-Kampfjets im Nordafghanistan dürfen ihre Kameraden im Gefecht nur fotografieren. Dass sie mit der Bordkanone zu Hilfe kommen, ist bislang verboten.

    WIE BITTE ???

    Bitte sagt mir, dass ich mich verlesen habe …

    Deutschen Kampfpiloten ist verboten, ihre Kameraden zu retten, die auf dem Boden abgeschlachtet werden – sie dürfen das Sterben nur „dokumentieren“, aber nicht verhindern?

    KANN DAS WAHR SEIN ???

    Jung und seine politische Verbrecherclique müssen umgehend nach Afghanistan verfrachtet und als menschliche Schutzschilde auf die Motorhauben deutscher Patrouillen-Fahrzeuge gebunden werden. Zur Buße und als Exempel.

  26. # 22 Fledermaus

    Wenn wir es nicht tun, dann hast du Recht und die Rep´s schaffen die 5% Hürde nicht.

    Wenn alle, die bisher die etablierten Parteien gewählt haben und diese nicht mehr wollen, jetzt die Pro-Parteien oder Rep´s wählen dann schaffen Sie locker die 5% Hürde.

    Bei der letzten Bundestagswahl habe ich überhaupt nicht gewählt, aber diesmal will ich denen einen Denkzettel verpassen.

    Also macht alle mit und gebt den Rep´s eure Stimme, nur dann besteht die Chance auf eine Änderung.

    Wenn wir es nicht versuchen, dann haben wir jetzt schon verloren!

  27. „Das Trauerspiel von Afghanistan“

    — Ballade aus dem Jahr 1847 —

    Der Schnee leis stäubend vom Himmel fällt,
    Ein Reiter vor Dschellalabad hält,
    „Wer da!“ –- „Ein britischer Reitersmann,
    Bringe Botschaft aus Afghanistan.“

    Afghanistan! er sprach es so matt;
    Es umdrängt den Reiter die halbe Stadt,
    Sir Robert Sale, der Commandant,
    Hebt ihn vom Rosse mit eigener Hand.

    Sie führen in’s steinerne Wachthaus ihn,
    Sie setzen ihn nieder an den Kamin,
    Wie wärmt ihn das Feuer, wie labt ihn das Licht,
    Er athmet hoch auf und dankt und spricht:
    „Wir waren dreizehntausend Mann,
    Von Cabul unser Zug begann,
    Soldaten, Führer, Weib und Kind,
    Erstarrt, erschlagen, verrathen sind.

    Zersprengt ist unser ganzes Heer,
    Was lebt, irrt draußen in Nacht umher,
    Mir hat ein Gott die Rettung gegönnt,
    Seht zu, ob den Rest ihr retten könnt.“

    Sir Robert stieg auf den Festungswall,
    Offiziere, Soldaten folgten ihm all’,
    Sir Robert sprach: „Der Schnee fällt dicht,
    Die uns suchen, sie können uns finden nicht.

    Sie irren wie Blinde und sind uns so nah,
    So laßt sie’s hören, daß wir da,
    Stimmt an ein Lied von Heimath und Haus,
    Trompeter, blas’t in die Nacht hinaus!“

    Da huben sie an und sie wurden’s nicht müd’,
    Durch die Nacht hin klang es Lied um Lied,
    Erst englische Lieder mit fröhlichem Klang,
    Dann Hochlandslieder wie Klagegesang.

    Sie bliesen die Nacht und über den Tag,
    Laut, wie nur die Liebe rufen mag,
    Sie bliesen – es kam die zweite Nacht,
    Umsonst, daß ihr ruft, umsonst, daß ihr wacht.

    Die hören sollen, sie hören nicht mehr,
    Vernichtet ist das ganze Heer,
    Mit dreizehntausend der Zug begann,
    E-i-n-e-r kam heim aus Afghanistan.

    Theodor Fontane (1819-1898)

  28. Leider ist es bekannte Politik. Nicht nur die Soldaten werden wehrlos im Muselfeuer gelassen, sondern auch der Bürger.

    Ist es nicht asozial, Menschen, die nicht über genug Einkommen verfügen und nicht aus den bereicherten Ortsteilen wegziehen können alleine zu lassen und dort ohne Schutz vor Moslemgewalt zurück zu lassen.

    Ist es nicht rücksichtslos, Kinder in Schulen mit 90 % Musels zu schicken nur weil man eine Durchmischung aus politischer Doktrin will( Max soll nicht mit Moritz spielen , sondern mit Mullah) und diese der Migrantengewalt auszuliefern.

    Ist es nicht gewissenlos das Gelder bewusst umgelenkt werden, unseren Kindern Schulstunden zu streichen und den talentlosen Bereicherungsnachwuchs Islamunterricht zu erteilen.

    Aller Orten nur Politik nicht für Deutsche

  29. Doch für die gefährlichen Kampfgebiete, wo die Taliban nach Bundeswehr-
    Beobachtung inzwischen „ganze Einheiten vernichten wollen“,
    dringt die Truppe auf andere Regeln. Nach FOCUS-Informationen beklagte Generalinspekteur
    Wolfgang Schneiderhan im „Militärischen Führungsrat“, dem Kreis der Inspekteure,
    die „sehr restriktive Auslegung“ der Rechtslage. Die Soldaten müssten
    auch aktiv gegen erkannte Taliban vorgehen können, „um nicht immer auf die Schlachtbank geführt zu werden“.
    Neue Vorschriften seien allerdings Sache der politischen Führung.

    Da wird gar nichts geändert, denn Schäuble und seine Speichelleckerfraktion, haben ja schon lange die Hosen „Gestrichen voll “ ob der Tatsache, daß sich in D/ schon so viel Fundis aufhalten, die man nicht mehr alle Kontrolliren kann, den hier fehlen ihm jetzt schon zusätzlich 1000 Beamte.
    Die Politik des Füsseküssen bei den ZiegenF…
    ist da ganz leicht durschaubar, aber nur wenn man sich ausserhalb der ÖR-Sender Informiert.
    Die CDU wird es nicht begreifen, daß der Moslem nicht zuerst die eine Backe hinhält und dann die Andere, was Junke von seinen Soldaten haben möchte. Jeder einzelne Tote dort unten ist einer zuviel, mit Steuerzahlergeld kann man schon lange nicht mehr damit umgehen, es ist immer so, mit Geld das einen gar nicht gehört, kann man zocken (Banken), die Regierung ist da nicht besser.

  30. Ich schätze, mindestens 80% machen das nur wegen der Auslandszulage.

    Und weswegen machen es Deiner Ansicht nach die restlichen 20% ?

    Mir fällt kein einziger Grund ein.

    Das ist aber den Soldaten nicht zum Vorwurf zu machen. Das ist denen zum Vorwurf zu machen, die ihnen ein paar läppische Kröten in den Rachen werfen, um sie dann gewissenlos als Söldner an die Abteilung Drogenbeschaffung des internationalistischen Abschaums zu verkaufen.

  31. #34 A Prisn (28. Jun 2009 17:58)

    „Das Trauerspiel von Afghanistan“

    – Ballade aus dem Jahr 1847 –

    (…)

    Theodor Fontane (1819-1898)

    Leider ein dichterisch nicht sehr gelungenes Frühwerk des großen Fontane (den ersten seiner berühmten Romane schrieb er mit sechzig).

  32. Es wird höchste Zeit, dass man Jung und Konsorten per Luftfracht nach Afghanistan schickt und sie dort im vordersten Dingo einquartiert. Dort können sie dann gerne Aufbauarbeit leisten.

  33. Die deutschen „Tornado“-Kampfjets im Nordafghanistan dürfen ihre Kameraden im Gefecht nur fotografieren. Dass sie mit der Bordkanone zu
    Hilfe kommen, ist bislang verboten.

  34. Schade, dass Helmut Schmidt nicht mehr Verteidigungsminister ist oder Franz-Josef Strauß oder Georg Leber! Da hätte die Armee erst mal geballert und dann wären keinerlei Nachfragen gekommen. Der Zustand dieser Regierung ist kotzerbärmlich!

  35. #38 Israel_Hands (28. Jun 2009 18:14)
    #34 A Prisn (28. Jun 2009 17:58)

    „Das Trauerspiel von Afghanistan“
    – Ballade aus dem Jahr 1847 –
    (…)
    von Theodor Fontane (1819-1898)

    Leider ein dichterisch nicht sehr gelungenes Frühwerk …

    … das aber bestens in unsere Zeit passt !

  36. Ich habe gerade die letzten 10 minuten vom ZDF-Mona-Lisa verfolgt, über einen iranischen Sender in D/ , da konnte man wieder Beispielhaft
    Hochintelligente und modern Westlich gekleidete Frauen sehen, man glaubte gar nicht das dies Muslimas sein könnten.Schalte ich 10 Kanäle weiter, zu Hürryet-TV – dann sieht man nur fast Kopftücher , die nichts anders im Programm haben,wie kann man das Kopftuch durchsetzen (ohne weiterhin von den bösen Deutschen diskriminiert zu werden . peinlicheren Kontrast gibts gar nicht mehr zwischen Muslimen auf deutschen Boden -Iraner-Türken.

  37. Und die Linken spucken auf unsere Soldaten, während sie gleichzeitig weltweit mit allerlei irregulären Millizen und Truppen sympathisieren.

  38. #1 face-the-truth (28. Jun 2009 16:37)

    Na die 60cm Panzerung würd ich gern mal sehen. Erstens sind genaue Daten zur Panzerung moderner Systeme geheim und 2. sind die cm Angaben nur Vergleichswerte zu homogenem Panzerstahl. Da dieser reine Panzerstahl aber seit Ende der 70’er nicht mehr genutzt wird, sondern Verbundpanzerungen, werden sie nie einen Panzer antreffen, bei dem sie das Lineal anlegen und 60cm nachmessen können. Weiterhin sind die 60cm längst nicht ausreichend, da moderne Panzerabwehrraketen mit Doppelhohlladung deutlich mehr durchdringen. Da kommen sie in den Bereich von ~100cm, denn solche Leistungsdaten sind durchaus bekannt. Die einfache RPG-7 (Russich, findet sich überall in der 3.Welt, die Standartwaffe des Terroristen, neben dem Sturmgewehr AK47)bringt es schon auf 37cm.

    #4 face-the-truth (28. Jun 2009 16:43)

    Daher ist es auch recht schwer ein Radfahrzeug gegen die Hohlladung einer solchen RPG zu schützen. Selbst die billigste Panzerabwehrhandwaffe ist extrem leistungsfähig und knackt daher auch Kampfpanzer. Selbst der gute Leo2 ist nicht allseitig sicher, auch nicht die A6M Variante, wie sie die Kanadier nutzen. Da bleiben der Motorraum, das Dach und der Drehkranz verwundbar.
    Deshalb ist es normal, das die von ihnen angeführten Rad-Panzerfahrzeuge nicht dagegen schützen. Falsch ist die Aussage, es gäbe keinen Schutz gegen Handwaffenbeschuß, den bieten alle, auch gegen Splitter. Richtig ist, das der Schutz gegen Minen und IED (Sprengfallen) unzureichend ist. Mungo und Wiesel sind da leicht Todesfallen, anders ist es mit Fuchs und Dingo-2- allerdings gibt es auch hierbei Leistungsgrenzen und daher Grenzen des Schutzes. Wie der Fennek abschneidet, vermag ich nicht zu beurteilen.

    Hier rufen einige nach allumfassendem Schutz, den bietet aber nichts. Selbst wenn jeder Sdt in einem Leo2A6M sitzen würde. Wer das nicht begreift, der sollte kein Soldat sein und ist vor allem unqualifiziert andere Soldaten zu führen. Übrigends sind die 35 nicht vorranig durch unzureichend gepanzerte Panzerfahrzeuge gefallen. Der Bus war 2002 ganz ungepanzert, die Ertrunkenen wären auch in einem Leo ertrunken.
    Und nicht ich argumentiere an dieser Stelle nicht über Sinnhaltigkeit von ISAF oder BW rein/raus aus Afg. Mir geht es um die Grenzen des Machbaren. Und ja; die werden nicht ausgeschöpft. Ach ja, nach der Argumentation zu den gepanzerten Kfz hätten die Amis im Irak ein riesen Problem, deren Lkw, Hummer, … waren und sind nicht in der Lage den hier geforderten Schutz zu bieten. Sie fahren trotzdem damit rum und erfüllen ihren Auftrag.

    Diese „Aufregung“ um die gepanzerten Fahrzeuge erinnert an die nicht minder unqualifizierte Aufregung nach Winnenden, gegen legalen Waffenbesitz. 35 Gefallene seit 2001, darunter auch Unfallopfer. Erfurt, Emsdetten, Winnenden, das waren 32 Tote von 2002 – 2008. Vergleichen Sie selbst Aufregung und Folgen und dann fangen sie an mal zu überlegen, wie viele Leute jährlich bei Autounfällen, durch Passivrauchen oder andere Gewalttaten sterben und die nicht vorhandene Aufregung darüber. So was nennt sich sächliche Abschätzung der Gefahrenlage.
    Mich kotzt nur immer dieser Anspruch auf totale Sicherheit an, ein typischer Wesenszug dieser verkommenen Zeit, die glaubt alles regeln und kontrollieren zu können. Sie wollen keine Gefallenen, OK – BW raus aus Afg, sie wollen keine Amokläufe mit legalen Feuerwaffen, dann verbieten sie alle, auch bei der Polizei und BW, bleiben dann ja nur 20Mio illegale Feuerwaffen über.

  39. Jede der Löwinninen aus dem Iran, wäre mir als Einwanderer lieber (allein schon vom Bidungsstand) wie eine zwngsverheiratete türkische Bauerntochter ohne einen vernünftigen Schulabschluß die nur in D/ als Gebährmaschinen herhalten müssen.

  40. #38 Osimandias (28. Jun 2009 18:12)

    Die restlichen 20% machen es wohl aus Sorge, um ihre weiteren Karrierechancen bei der BW NICHT zu versauen.

  41. #38 Osimandias (28. Jun 2009 18:12)

    “ Und weswegen machen es Deiner Ansicht nach die restlichen 20% ?“

    Wir reden hier über Soldaten meine Herren, nicht über Mildtäter. Da gibt es Befehl und Gehorsam und damit erklärt sich, warum da 3500Mann sind. Denen wird gesagt wo sie hingehen sollen. Ja, einige melden sich freiwillig, obwohl sie nicht müßten, wegen den etwa 110€ pro Tag zusätzlich, andere weil ihre Einheit, ihre Kameraden, ihre Freunde gehen oder einfach aus Abenteurlust, vielelciht gibt es auch Idealisten, die verkappte Gutmenschen sind und glauben da was für den Weltfrieden zu tun, die Masse ist aber da, weil sie sich verpflicht haben Dt zu dienen und nun Dt möchte, dass man in Afg dient.

  42. #27 Jochen10 (28. Jun 2009 17:43)

    „Beim Militär haben die nichts verloren
    Solche Fahnenflüchter braucht kein Mensch“

    Doch, doch, die werden alle gebraucht, als Vorbilder für die Truppe. Immer nur neue Denkmale für die Feiglinge und Verräter aus den Reihen der Wehrmacht einweihen, ist doch langweilig und nicht mehr Identitätsstiftend genug. Neue „mutige“ Männer müssen her, die feige davon laufen können und den jungen Rekruten zeigen, wie es richtig ist, sowohl beim Kommiss, als auch in der Politik.

  43. Habe das vor einiger Zeit gelesn, kurz umrissen.

    Auf, bzw. im Panzer – LKW ect. wird durch ein Rundumsicherungsgerät, jede anfliegende Granate erkannt, und kurz vor dem Einschlag in den Panzer – LKW ect. mit einem Minigeschoß abgefangen und zerstört. Das heißt, die anfliegende Granate hat so gut wie KEINE Chance, zu treffen, bzw. wird im noch ungefährlichen Bereich zur Explosion gebracht. Die Mini-Abwehrwaffe ist rundum in Segmente eingeteilt, sagen wir mal grob in 4 Segmente. Der Panzer könnte von einer feindlichen Granate erst getroffen, nachdem in immer demselben Segment anfliegende Granaten, die Abwehrmunition des Panzers für dieses Segment aufgebraucht haben, da jedes Segment von einer eigenen Abwehrwaffe geschützt ist.

    Das alles spielt sich nur in Bruchteilen von Sekunden ab.

    Das System soll nicht mal sehr teuer sein, Gewicht ca. 500 kg und sollte selbst auf LKW´s montiert werden können.

    (Vieleicht muß das ganze ja noch patentiert werden?)

    Leider finde ich diesen Artikel, in dem dieses System erklärt wird, nicht mehr, es soll sich aber um eine Entwicklung einer bekannten deutschen Firma im Wehrbereich handeln.

  44. #2 Multikulti

    Dafuer waeren mehr irakische Zivilisten tot. Und ein Ende des Terrorregimes von Saddam nicht in Sicht. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

    Ich bin eher dafuer, dass Soldaten sterben als Zivilisten. Denn Soldaten ist das Risiko ihres Berufes bewusst und sie gehen es bewusst ein.

    Hast Du Dich von irgend einem Muslim-Forum hierher verlaufen?

  45. Solange der Islam existiert, ist Frieden nur mit Krieg moeglich. Das sollte dieser Bundesverteidigungsschwaetzer sich mal hinter die Ohren schreiben!

  46. An dieser Stelle erst einmal mein Dank und Respekt an alle Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr für ihren Dienst am Vaterland. Was die Politik betrifft so kann ich nur sagen Schande über Jung, das Blut der in Afghanistan gefallenen Deutschen klebt an seinen Händen. Am schlimmsten jedoch empfinde ich das rot grüne Pack, welches sich bei jeden toten Bundeswehrsoldaten gegenseitig gratuliert und einen Grund zum feiern sieht. Diese Lumpen werden ihre Rechnung noch bekommen.

  47. Und so reden andere:

    Struck

    „Ich sehe keinen Grund, jetzt aufzugeben und zu sagen: Es tut mir leid, die über 30 deutschen Soldaten sind leider umsonst gestorben, wir gehen raus“ Recht so, dann gehen wir in zehn Jahren nach 500 Toten und sagen: „Die über 500 Deutschen Soldaten sind leider umsonst gestoben!“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-632981,00.html

    Dafür will der Vollpfosten Gespräche mit den Taliban!!!

  48. Man muß sich nur die selbsternannten Wehrexperten von SPD und Grünen ansehen. Das sind entweder Wehrdienstverweigerer oder Frauen die nie eine Waffe in der Hand hatten. Man könnte über diese Experten lachen wenn ihre Inkompetenz nicht das Leben von Unschuldigen aufs Spiel setzen würde..

  49. Das ist ein Punkt der mich durch die gesamte Parteienlandschaft ankotzt.
    Kann mir mal jemand verraten warum es keine Ex-Miltärs in den Parteien gibt bzw. nicht zur Wahl aufgestellt werden ?
    Jeder der von der Parteibasis aus durch sämtliche Hintern gekrochen ist darf Minister für alles mögliche werden. Durch diese Militärfeindliche Grundhaltung verhindert man auch konsequent das Kompetenz in die Parlamente einzieht und die hätten wir bitter nötig.
    Obwohl SPD wünsche ich mir Helmuth Schmitt zurück !
    Aber der hätte heutzutage NULL Chance und würde durch die versammelte Gutmannschaft glatt noch als rechts von der NPD denunziert.

  50. Manchmal frage ich mich, in welcher Realität hier einige, einschließlich des Autors des Anlesetextes leben. Die drei braven Soldaten sind nicht umgekommen, weil ihr Fahrzeug nicht hinreichend gegen Beschuss geschützt war. Das Ding ist beim Wenden umgestürzt. Genau besehen ist überhaupt noch kein deutscher Soldat umgekommen, weil eine Kugel eine Panzerung durchschlagen hätte.

    Auch sind die Tornados ausdrücklich als Aufklärer angefordert und eingesetzt worden. Dafür sind sie ausgerüstet, einschließlich Abwehrmöglichkeiten gegen das, was einem Aufklärer so begegnen kann: Radar, Flak, Feindflugzeuge. Bauernkrieger gehören nicht zu diesem Katalog.

    Wer Erdkampfeinsätze fliegen will, muss andere Maschinen hinschicken. Und selbst wenn man das täte: Kein Hochgeschwindigkeitsjet kann eine Bodentruppe in einem engen taktischen Gefecht mit ein paar Dutzend Mann auf jeder Seite womöglich in einem Bergtal mit der Bordkanone (!!!!!) unterstützten. Da schickt man Flugzeuge mit extremen Langsamflugeigenschaften wie die A-10 der USAF oder am allerbesten gleich Kampfhubschrauber. Aber auch die können einen Panzer nicht vor dem Umkippen bewahren.

    Einige Leute hier, die meinen, sich über militärtechnische Fragen äussern zu können, sollten erst einmal dringendst ihren Wehrdienst nachholen, um wenigstens ein Minimum an Grundverständnis zu erwerben. Für die Grundausbildung lasse ich mich als Ausbilder zu einer Wehrübung einziehen. Nach drei Tagen wissen sie dann, was ein „Terrorcamp“ ist … !!

    Ich finde es ausgesprochen schäbig, wie hier der Tod dreier tapferer Kameraden zum Vehikel billiger Polemik gemacht wird von Leuten, die offenbar bestenfalls mal die Uniform eines Hoteldieners getragen haben. Etwas mehr Respekt haben diesen jungen Männer doch wohl verdient.

  51. #49 Florian v.G.

    Was du postest ist schon richtig, nur ist seit Ende der 1970er die Entwicklung von Panzerungen weiter gegangen.

    Es gibt heutzutage schon Spezialglas, das bei einer Aufbaustärke von nur 10 cm in der Lage ist, vor einer RPG7 mit einer Durchschlagsleistung von 35 cm RHA (massiver Panzerstahl) zu schützen.
    http://www.youtube.com/watch?v=_rA5ToL7Ix0

    Die Präsidentenlimusine des amerikanischen Präsidenten ist angeblich auch mit diesem Glas ausgerüstet.

    60 cm starke Platten dieses Spezialglases schützen quasi vor jeder heute eingesetzten Hohladungswaffe.

  52. @#13 Sadiq al-Sharq al-Awsat
    .

    Die drei braven Soldaten sind nicht umgekommen, weil ihr Fahrzeug nicht hinreichend gegen Beschuss geschützt war. Das Ding ist beim Wenden umgestürzt.

    Mit Verlaub aber was sie da behaupten ist eine Unverschämtheit.
    Nach ihrer Logik sind die drei Soldaten durch einen selbst verschuldeten Verkehrsunfall ums Leben gekommen.
    In Wahrheit ist ihr Panzer bei einem Ausweichmanöver vor feindlichem Beschuss in einen Wassergraben gestürzt.
    Das ist wohl ein Unterschied. Aber das verdrehen von Tatsachen und lügen ist ja heutzutage keine Seltenheit.

  53. @#63 Sadiq al-Sharq al-Awsat
    Das mit den letzten Drei mag wohl stimmen.
    Aber bei den anderen 30 ist nicht das Fahrzeug umgestürzt. Ich glaube nach wie vor, daß die Verteidigungspolitik falsch ist, komisch ist nur, daß andere Nationen mit deutschen Kriegsmaterial offensiever damit umgehen können, weil sie das Mandat ihrer Regierung haben, vergleichbar haben sie auch weniger Tote zu beklagen. Das wissen die Taliban auch, und sie wissen die Schwäche der Deutschen für sich auszunützen.
    Die finnanziellen Mittel die bis jetzt ausgegeben wurden , ist doch beim Fenster hinausgeschmissen, was nüzt es Brunnen zu Bohren -Schulen zu Bauen, wenn sie von den Taliban wieder zerstört werden.

  54. Im letzte halben Jahr wurden von den Taliban
    zwöf Brunnenanlagen zerstört und fünf neue erbaute Schulen gesprengt, eine Million Euro in den Sand gestetzt, das wird natürlich von den Politikern verschwiegen, Schade daß ich den Link nicht finde, damit ich dir (auch das beweisen könnte )
    es war ein Norwegisches Medium, wo ich es vor drei Wochen gelesen habe.

  55. Schlernhexe:

    Von 35 in Afghanistan ums Leben gekommenen Soldaten sind 14 bei Unfällen umgekommen, 16 durch Feindeinwirkung, 4 ungeklärt. Die Verluste gehen so gut wie alle auf das Konto von Selbstmorganschlägen (d.h. Bombenexplosionen) und Minen. Durch Beschuß, soweit ich es ermitteln konnte, ein einziger.

  56. Ist doch klar, daß sie so weit rankommen dürfen, da ist nur mal richtig mit Feuer reinzuhalten, denen muß man nur mal Respekt beibringen. 16 durch Feindeinwirkung??
    Haben sie eine Tasse Tee gemeinsam getrunken??

  57. Hi, Unlinks
    wird Helmut Schmidt doch schon!
    Die ultralinke WDR „Comedy (!)“ Mitternachtsspitzen (in der der Kinderficker V. Beck dafür gepriesen wurde, dass er über Kardinal Meissner herzog) setzte den Ex- Kanzler und seine Frau unter einen Dunstabzug
    um sie nicht nur wegen ihres Rauchens zu verarschen. Bezeichnend für WDR und co. ist die Tatsache, dass es Schmidt erwischte und nicht
    den „Gas- Schröder“,- aber der hat ja auch den grünen Pädophilen aus reiner Machtgeilheit mit- regierungsfähig gemacht, und ist somit ein „Guter“ (ich erinnere mich daran, dass in einer Sendung des WDR2 Schröder drei Monate vor der ersten Wahl von einer
    „Moderatorin“ mit „Herr Bundeskanzler“ ange-
    labert wurde!!!!!!!!)
    Schon zu meiner Zeit in der SPD galt Schmidt bei uns Jusos als „rechte Sau“
    Das war 1970

    Gruss Yogi

  58. #18 Sadiq al-Sharq al-Awsat (28. Jun 2009 20:04)
    Nun, besser gepanzerte Fahrzeuge, bessere ballistische Westen etc. hätten womöglich bei Selbstmordanschlägen und Minen das schlimmste verhindern können.
    Aufklärung unter den Prämissen eines Kampfeinsatzes und die Möglichkeit, offensiv zu handeln hätten die Zahl der Gefallenen eventuell weiter reduziert.

    Es ist ja nicht nur so, dass unsere Soldaten zu wenig schweres Gerät dort haben, auch das leichte Material ist teilweise Teil veraltet und einer modernen Armee nicht würdig.

    Kampfhubschrauber wären tatsächlich eine gute Idee.

    Auch sind die Tornados ausdrücklich als Aufklärer angefordert und eingesetzt worden. Dafür sind sie ausgerüstet, einschließlich Abwehrmöglichkeiten gegen das, was einem Aufklärer so begegnen kann: Radar, Flak, Feindflugzeuge. Bauernkrieger gehören nicht zu diesem Katalog.

    Zu dumm, dass diese Bauernkrieger SAMs haben. Diese sind für Kampfhubschrauber übrigens noch deutlich gerfährlicher als für die Tornados.

  59. Soldaten riskieren ihr Leben für Deutschland. Ein Land dass es ihnen verwehrt, ihr dienstliches Taschenmesser mit sich zu führen. Das ist eine ehrverletzende Maßnahme von Leuten, die nicht wissen, was Ehre ist.

  60. In diesem Land stimmt mittlerweile gar nichts mehr. Die Politker sind komplett inkompetent, Versager in allen Bereichen. Die lassen nichts aus, um dieses Land zu zerstören.

    Das beste wäre, die BW würde putschen und die Macht übernehmen.

    Die türkische Armee hat das einige Male gemacht, wenn die Politiker am Rad gedreht haben.

    Der Bruder eines Freundes ist Stabsoffizier, der sagte, sie sähen die üble Entwicklung im Land durchaus und machen sich große Sorgen.
    Er deutete an, im krassesten Fall würden sie nicht abseits stehen.

  61. @Semtex (#73): Das, was Du ansprichst, halte ich für die einzige Möglichkeit, dass wir da wieder rauskommen. Leider beschränkt sich die Katastrophe nicht auf unser Land alleine, sodass wohl koordinierte Putschaktionen in mehreren europäischen Ländern notwendig wären, um zu verhindern, dass der Rest der NATo gegen das putschende Land bombt. Am besten wäre ein Putsch der US-Army. Die Jungs müssen doch auch langsam merken, dass sie als Kampfroboter missbraucht werden und keineswegs ihr Land oder ihre Familien schützen.

  62. Die Deutschen sind zu blöde für sowas – ab nach Hause….

    Der Verteidigungsminister sollte lieber Bütten-Redner werden, das passt eher zu ihm.

  63. #10 Sepp Bayern

    Dieser Quatschkopf sollte mal 4 Wochen an die Front. Wenn die ersten Kugeln pfeifen, dann macht er sich sowieso die Hosen voll.

    Dieses Verhalten hat in Deutschland sogar schon einen Namen: Körting-Syndrom 😉
    Benannt nach dem Qualitäts-Innensenator aus Berlin, der sich einmal unters Volk wagte und beim ersten Auftreten einer kleinen Horde Rot-SA panikartig die Flucht ergriff.

  64. diese soldaten sind in einem absolut sinnlosen krieg für das struck-jung-berlin-system gefallen. oder besser: sinnlos verheizt worden.
    die demokratie wird mitnichten im afghanischen busch am hindukusch verteidigt. sie sollte eigentlich verteidigt werden auf dem kiez in berlin, hamburg, köln etc.. aber diese verteidigung ist fehlanzeige. so werden weiterhin junge deutsche im krieg fallen resp. sinnlos verheizt werden.
    widerlich!

  65. Es ist unglaublich!

    Von den zur Verfügung gestellten Foto-Tornados ist einer bereits bei der Überführung ins Einsatzgebiet ausgefallen und mußte notlanden. Bemerkenswert ist dabei die Tatsache, dass der Stab den lausigen Einsatzzustand der Tornados zuvor insofern berücksichtigte, als das sie einen Jet mehr quasi als „Reserve“ ins Einsatzgebiet abstellte…

    Unvergessen auch die Schlappe vom Scharping, der auf einer Pressekonferenz streng geheime Einsatzpläne „versehentlich“ vor live laufenden Kameras ausplauderte und danach mit dem Learjet der Flugbereitschaft zur Süßen nach Malle jettete…

    Leider sitzen nur noch ignorante Versager in der Regierung. Ich bin einigermaßen überrascht, dass überhaupt noch etwas halbwegs klappt in diesem Scheißland…

  66. #80 Tanner

    Bemerkenswert ist dabei die Tatsache, dass der Stab den lausigen Einsatzzustand der Tornados zuvor insofern berücksichtigte, als das sie einen Jet mehr quasi als “Reserve” ins Einsatzgebiet abstellte…

    Deine Ausführungen sind falsch: Man stellt – vor allem bei Hochwert-Waffensystemen – immer Reserven bereit.

  67. Mein Gott, hier fallen deutsche Soldaten aufgrund der politischen Korrektness unseres Verteidigungsministers. Wann hört dieser Wahnsinn denn endlich mal auf?

    Ich erkenne Deutschland nicht mehr wieder…

  68. Schauen Sie sich doch diese Gestik an! Welcher Dynymiti kann hier das grosse Grinsen verbergen?
    Ist dies nicht der wehrhafte Verteidigungsminister, der gesagt hat, dass er im terroristischen Bedarfsfalle auch Verkehrsflugzeuge vom Himmel holen und dann zurücktreten würde?
    Auch ich würde gerne in den Ruhestand gehen aber selbstverständlich ohne vorher Verkehrsflugzeuge vom Himmel zu holen, auch würde ich mich mit der Hälfte der Pensionen und Bezüge unseres wehrhaften Veteidigungsministers zufrieden geben.

  69. Langsam mache ich mir nichts vor. Wenn ich mir die letzten Tage auf Pi so ansehe, dann nehme ich ganz stark an,das Europa und Deutschland „fertig“ hat.

    Die Polítiker wissen zwar, dass die Ökonomie Europoas von der Bevölkerungszahl abhängt,aber sie haben daraus die falschen Schlüsse gezogen und sie sind auch nicht fähig Ihr Verhalten zu ändern, wie dieses Verhalten bei der Bundeswehr zeigt. Ich schreibe nun hier auf Pi seit längerem mit, aber wenn ich mir das Ganze so anschaue, dann sehe ich eigentlich nur, dass wir eine Katastrophe erleiden werden, von der wir uns in Zeiten knapper Rohstoffe nicht mehr erholen werden. Wenn auch dies nur ökonomisch richtig ist, so könnten wir uns jedenfalls noch „kuluturell“ halten,aber aufgrund der Einwanderung und der Entscheidung der euroipäischen Union 50 Millionen Schwarzafrikaner und Moßlems ins Land zu lassen,dürfte sich das Tehema ebenfalls erledigt haben.
    Ich muß ganz ehrlich sagen: Ich glaube an keine friedfertige Lösung mehr . Bisher war es so, das Kulturen eine Blütezeit hatten, sie dann Ihr Reich verloren, aber sich kulturell halten konnten und den Lauf der
    Geschichte zwar nicht mehr bestimmen konnten, aber ihn mittragen konnten, um daran zu partizipieren. Es ist meines Wissens noch nie vorgekommen, dass eine Kultur seine gesamten Entwickloungsstufen der letzten 200 Jahre verloren verloren hat, so wie das bei Deutschland und Europa der Fall sein wird. Den nichts anderes bedeuten die Entscheidungen der Europäischen Union.
    Von dort haben wir keine Hilfe zu erwarten.

  70. Weil Jung aus politischen Gründen nicht wahrhaben will, dass in Afghanistan faktisch Krieg herrscht, sind den Soldaten die Hände gebunden. Dass hierdurch das Risiko der Soldaten unnötig steigt, scheint die politische Klasse nicht zu stören. Ein Skandal, der die Öffentlichkeit noch nicht erreicht hat.
    Zumindest moralisch trägt Jung die Schuld für den überflüssigen Tod der jungen Soldaten.

    Ich habe speziell über dieses Thema mit Bundeswehrangehörigen auf dem Hessentag gesprochen. Sie zeigten alle ihre Loyalität gegenüber der politischen Führung und erst nach einem länger andauernden Gespräch äußerten sie vorsichtig und versteckt Kritik an dieser Regelung.

  71. Die politische Begründung für den Einsatz deutscher Truppen in Afghanistan wird niemals konkret begründet, damit man den Einsatzgrund bei veränderter politischer Lage geschmeidig anpassen kann.
    Drei Szenarien sind (waren) denkbar.
    1. Die Begründung für den Einmarsch in Afghanistan im Herbst 2001 war, Ben Laden zu fangen. Wenn dies nicht möglich ist, ist der Einsatz abzubrechen.
    2. Man ist der Auffassung die Taliban zu bekämpfen. Wenn man sich zu diesem Ziel bekennt, muss man auch konsequent sein und den Feind ausschalten. D. h. physische Vernichtung.
    3. Man gibt sich der Illusion hin die Herzen der Afghanen zu gewinnen. Man baut Brücken, Brunnen und Schulen. Die Afghanen sind glücklich, wenden sich von den Taliban ab und sind begierig die Demokratie zu erlernen.
    Diese Naivität ist schon beeindruckend. Afghanen sind nicht nur strenge Moslems, sondern auch glühende Nationalisten, die nichts mehr hassen als fremde Truppen in ihrem Land. Sie sind der Auffassung, dass man Ausländer des Landes verweist, wenn diese in irgend einer Form bestimmen wollen. Sie haben mehrheitlich den Sturz den Taliban begrüßt, aber heute ist für sie eine Talibanherrschaft nur das zweitschlimmste Übel.

  72. Wenn ich als Berufssoldat a.D. diese Figur als „Verteidigungsminister“ sehe, geht mir das Messer in der Tasche auf.

    Da war ja der Lehrer, Gräfin-Planscher und Oberradfahrer Scharping aus dem Westerwald noch fast akzeptabel.

    Wobei ich „Wäller“ ansonsten schätze. Aber Ausreisser gibt es eben überall…

  73. #14 AchMachIchIhnPlatt (28. Jun 2009 19:38)

    Das Video ist zwar ganz imposant, allerdings wirkt es seltsam auf mich. Ich würde gern wissen, mit was für einer Ladung die da feuern. Die Explosion wirkt so unbedeutend, im Vergleich zu anderen Aufnahmen der RPG7,- anderer Hohlladungswaffen -und aus eigener Erfahrung mit der PzFst3 Wirkung. Auch ist es verwunderlich, wie ein deutlich weniger fester Werkstoff, Panzerglas, eine Hohlladung eher überstehen soll, als Stahl. Ich lasse mich da aber gern eines besseren belehren, wenn es dafür eine technische Erklärung gibt. Weil Panzerglas ja nur Glas, Folie, Glas, Folie, Glas, … ist. Und diese Folie nicht in der Lage ist einem Hohlladungstrahl die Kraft zu nehmen, die hält nur das Glas zusammen. Nicht ohne Grund muss daher Panzerglas wesentlich dicker sein, als Stahl, um die gleiche Schutzwirkung zu erzielen gegen Handwaffenbeschuß/Splitter und ist nach jedem Beschuß auszutauschen.

Comments are closed.