Journalisten-Albtraum: ChristenDer NDR-erklärt, warum es eigentlich falsch ist, um das Leben von christlichen Missionaren im Jemen zu bangen: Das sind die wahren Fundamentalisten, eine echte Gefahr für die Gesellschaft. In Deutschland leben nach Einschätzung des Qualitätsmediums 1,3 Millionen dieser extrem gefährlichen freilaufenden „Evangelikalen“, zu denen angeblich auch wir gehören und vor denen arme geplagte Journalisten um ihr Dasein zittern.

Mit zu den geplagten Verfolgten gehören die „mutigen“ Helden von der Schülerzeitschrift Q-Rage, denen ihr den Islam verharmlosender Kreuzzug gegen die Evangelikalen und ihre Vorliebe für poppige Palästinenser-„Revolutionäre“ PI-Schlagzeilen einbrachten. Woraufhin auch PI mitsamt seinen Christen (egal ob katholisch, evangelisch oder was auch immer), Nichtchristen, Juden, Agnostikern, Atheisten, Heteros, Homos und anderen pauschal im Topf „extreme Evangelikale“ gelandet ist.

Den Bildbeweis dafür sehen Sie hier:

Der arme Hannes Grosch fühlt sich gehetzt und dann geschah alles auch noch an seinem Geburtstag – „die Evangelische Allianz mäßigt ihre aggressiven Anhänger nicht“ – klingt ein wenig nach evangelischer Weltverschwörung (womöglich auch noch in Kooperation mit der jüdischen), aber schließlich ging es ja auch in dem umstrittenen Q-Rage Heft auch darum, darüber „aufzuklären“, dass der Islam die „coole“ Religion des Friedens sei, im Gegensatz zum extrem gefährlichen Christentum – von Israel ganz zu schweigen.

Hannes Grosch, Schülerzeitungsautor: „Eine E-Mail, an die ich mich sehr gut erinnere, da stand drin, ich müsse wirklich darauf Acht geben, was ich sage, denn ich sei ja antichristlich und das sei ja gefährlich. Ich hatte Angst, das kann man so sagen. Ich habe mich bedroht gefühlt dadurch.“ Nicht nur der Schüler gerät unter Druck, auch Thomas Krüger. Der Direktor der Bundeszentrale für politische Bildung ist Mitherausgeber der Zeitung, er hatte den Artikel in einem Begleitbrief gelobt.

Von der aggressiven Christen-„Lobby“ fühlen sich Qualitätsjournalisten wie auch Gutmenschen in ihrer Existenz bedroht:

Auch Politiker und Lobbyisten kritisieren Krüger nun. Bis dieser einknickt und sich von dem Artikel distanziert. Thomas Krüger, Direktor „Bundeszentrale für politische Bildung“: „Ich habe selten so einen organisierten Druck via Internet, Zeitung über die politische Bande erlebt wie in diesem Zusammenhang, das muss man schon sagen. Ich war selten so überrascht, dass die liberale Öffentlichkeit das überhaupt nicht ernst genommen hat.“ Uwe Birnstein, Publizist und Theologe: „Sowie Kritik geäußert wird, kann sich ein Journalist sicher sein, da kommen zig Mails und Briefe an Vorgesetzte, Intendanten und Chefredakteure. Als Journalist muss man sich rechtfertigen. Das empfinde ich schon als Einschüchterungstaktik.“ Einschüchterungsversuche hat auch Oda Lambrecht erlebt. Sie brachte ein Buch über Evangelikale heraus. Oda Lambrecht, Autorin “Mission Gottesreich“.

Was für ein Schlag ins Genick würde es für die anti-evangelikalen PI-Kritiker gegen die weltweite Christen-Allianz wohl sein, zu erfahren, dass längst nicht alle, die Q-Rage daneben finden und den „echt coolen“ Islam für die größere aggressive Bedrohung als das Christentum halten, selbst „Evangelikale“ sind?

Kontakt zu den Heft-Herausgebern:

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
Ahornstr. 5
10787 Berlin
Tel: 030/21 45 86 0
schule@aktioncourage.org

(Spürnase: Ungläubiger)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

101 KOMMENTARE

  1. Da muss man aber schnell den Dialog mit den Evangelikalen suchen, am besten im Rahmen einer Evangelikalen-Konferenz.

  2. das die fundementalistischen evangelikalen auch gehörig ein ding zu laufen haben darf man aber auch nicht vergessen. z.Bsp. intelligent design etc.

  3. Wasn Weichei der Grosch,
    der sollte mal in seiner Schülerzeitung ein Christen hui und Moslem pfui Artikel verfassen, dann würds aber garantiert nicht bei Internethetze bleiben. Einen Tag nach erscheinung würd ihm die linke Hand und der rechte Fuß fehlen.

  4. es gibt doch bestimmt auch moderate evangelikale, mit denen man einen dialog auf augenhöhe führen kann. evangelikal heißt doch frieden, oder? wir müssen mehr geld in die hand nehmen, um die evangelikalen besser zu integrieren; wenn sie schlecht integriert sind, ist das unsere schuld. evangelikale zuwanderung ist erwünscht und gewollt(laut wolfgang s.), sie ist eine kulturelle bereicherung für deutschland.

  5. Wie erbärmlich feige dies „q-rasierten“ doch sind!

    Ein paar deutliche E-Mails und schon rennt man durch die Instanzen und täuscht Betroffenheit vor. Und der kleine Hannes, der läßt sich jetzt gar wegen einer innen braunen Unterhose krankschreiben. Das wird für ihn bestimmt eine Art Ritterschlag zum Eintritt in die selbstzensierende Kritzelbande sein.

    Alles wegen den böhsen Evangelikalen!

  6. Soweit ich weiß, hat sich eine der Mädels, ohne Entgelt, bei ihrem Arbeitgeber vom Dienst befreien lassen, um zu Helfen. Von missionieren war dort nichts bekannt.
    Wer sich mit dem Islam nur ein bißchen auskennt, weiß das missionieren dort tödlich ist. Ergo ist es sehr wahrscheinlich, das das nette Mädchen wirklich nur Helfen wollte.

    Auch das sollten sich Nette Menschen in Zukunft genau überlegen.
    Es gibt mehr als genung Gegenden auf der Welt, wo man nicht nur Hilfe braucht, sondern sie auch dankend annimmt.

    Mann kann natürlich auch erstmal im eignen Land anfangen.

  7. „Einschüchterugsversuche“ – daß ich nicht lache. Da sollten sie mal kritisch über den Islam berichten, dann würden sie erfahren, was das bedeutet: „Einschüchterungsversuche“.

    Was für ein krankes, verlogenes, feiges Pack!

  8. Also wenn ich daran denke wie die Linken den christlichen Psychologen- und Seelsorgerkongreß in Marburg zum Thema „Identität“ angegriffen haben, frage ich mich ob nicht die Linken die gefährlichen sind. Bekanntlich fahren sie ja eine ganz bestimmte Strategie. Nämlich den öffentlichen Raum nur für sich und ihre Islam-Freunde zu verteidigen. Sprich alle diejenigen, die versuchen ihr Recht auf Meinungsfreiheit und (erstmal neutrale) Einflußnahme in der Gesellschaft wahrzunehmen, aber keinesfalls links-proletarisch denken, müssen von vorneherein ausgegrenzt werden. Nun auch noch die pösen Evangelikalen Schwestern, die mit Ritterrüstung und Kreuzritterbanner ins Krankenhaus in Saada gestürmt sind, um den un-rechtgläubigen Moslems mit Bibelschwert und Glaubensschild das Herz rauszureißen. Herr schmeiß Hirn vom Himmel, dass auch die Schmeißfliegen denken lernen… /*Überspitzung aus*/

  9. „Kampf“ gegen Islamisten gibt:

    Morddrohungen, Gewalt und Rassismusvorwürfe

    „Kampf“ gegen Evangelikale gibt:

    Lob der Mainstreammedien, ein gutes Gefühl und maximal ein paar böse Briefe

    Noch Fragen?

  10. Die evangelikalen Christen sind sogar eher noch die Weicheier unter den Fundamentalisten. Die Hartgesottensten sind aber die für Leib und Leben ungefährlichsten, da sie die Botschaft Jesu leben wollen. So wie Er gehasst und getötet wurde, lassen sie sich auch widerspruchslos hassen und töten. Für die Seelen aber gibt es keine gefährlichere Gruppe als echte Jünger Jesu. Alle nichtchristlich, aber religiös, geprägten Gesellschaften habe eine wenigstens instinktive Angst vor der machtvollen Botschaft Jesu. Und zwar weil sie deren Wirkung kennen. Die Kraft Gottes, das mußte Paulus schmerzlich lernen, wird in Schwachheit vollbracht, das Blut der Märtyrer ist ein fruchtbarer Samen.

    Ich weise an dieser Stelle exemplarisch auf den Missionar Jim Elliot hin, der unter den Aucas arbeiten wollte, aber gleich zu Beginn seiner Arbeit von denselben erschossen wurde. Seine Bemühungen schienen sinnlos, doch kurz darauf trug sein Tod reiche Früchte. So ist einer seiner Mörder an den Herrn Jesus gläubig geworden.

    Deshalb die Angst vor und der Hass auf das Evangelium. Es ist nicht Menschenwort.

  11. Linker Schwachsinn!!!!!!!!

    Mehr braucht man zu diesem verlogenen und paranoiden Geschwurbel nicht mehr sagen.

  12. Von der aggressiven Christen-”Lobby” fühlen sich Qualitätsjournalisten wie auch
    Gutmenschen in ihrer Existenz bedroht:

    Das kann ich sogar absolut verstehen. Denn
    sie zeigen den Qualitätsjournalisten, den
    Gutmenschen und auch den Politikern ihre
    Verfehlungen auf. Aber vor der „aggressiven
    Christen-Lobby“ sollten sie sich nicht
    fürchten müssen, die sind doch harmlos und
    sie ermahnen nur. Fürchten müssen sie sich
    vor etwas ganz anderem, aber sie werden es
    bei Lebzeiten noch erkennen.

  13. #9 Rechtspopulist (26. Jun 2009 16:56)

    Dann bist du hier aber falsch.

  14. So jung und schon so verblödet durch linke Ideologie. Ich schlage ein kleines Experiment vor. Man drucke in Q-Rage eine Jesus- und eine Mohammed-Karikatur. Von welcher Seite wird es wohl Geheule und Gewalt geben?

  15. „Als Journalist muss man sich rechtfertigen. Das empfinde ich schon als Einschüchterungstaktik.“

    Tjoar das ist doch eigentlich der Sinn einer öffentlich vorgetragener Meinung, dass man sie kritisieren kann und der Schreiber oder die Zitierte Perosn sich gegebenfalls zu rechtfertigen hat …

  16. Es hat 110 Millionen Tote gekostet um aufzuzeigen dass Sozialismus einfach nicht funktioniert, an der menschlichen Natur scheitert.

    Wieviele Tote wird es kosten bis die Menschheit begreift dass die menschliche Natur unabänderbar ist, dass man damit einfach leben muss.

  17. Diese Linkstrottel ist die höhen. Er redet von Gefahren die es nicht gibt. Der Zentralrat der Juden protestiert auch, wenn ihnen nichts gefällt. Die Evangelikalen nutzen die selben Methoden. Wir leben in einer Demokratie!!!!!!!!!!!!

    Das Q Rage Magazin ist wohl Antichristlich, denn sie stellen den chr. Glauben als Faschistische dar, Christianophobie gibt es für sie nicht, Christen haben nur schlechtes hervorgebracht, Islam ist tolerant, Andalusien war friedlich, Christen wurden nach ihrer sicht nie in der Geschichte diskriminiert usw. Q Rage ist für der linke Version des Stürmers.

  18. Man drucke in Q-Rage eine Jesus- und eine Mohammed-Karikatur. Von welcher Seite wird es wohl Geheule und Gewalt geben?

    Der Christengott muss nicht verteidigt
    werden, denn sein „Königreich“ ist nicht
    von diese Welt. Mohammed war Abhängig und
    angewiesen von den Menschen die er versklavt
    hat, denn sonst hätten er nicht überlebt
    und wäre mit seinem erbärmlichen Volk
    verhungert. Mohammed musste den Menschen
    alles brutal rauben! Damals wie auch heute.
    Der KORAN ist mein Zeuge. Es geht nicht um
    Götter, es geht schlicht nur noch um das
    nackte Überleben, politisch und materiell,
    nicht geistig und aufrichtig.

  19. Religiöser Fundamentalismus ist nie gut zu heissen. Allerdings macht es einen Unterschied, ob ich auf Missionstour gehe und ein paar Hinterwäldler oder Wilde bekehren will, oder ob ich mich für meine Religion mit einem Sprengstoffgürtel in die Luft jage.

    Grundsätzlich gilt: Die islamisch Gesinnten sind zu einem überwiegenden Teil anti-demokratisch und anti-westlich eingestellt und setzen ihren „Glauben“ notfalls auch mit Gewalt durch. Die sog. Evangelikalen sind dagegen nur ein wenig verschroben…

    Lustig aber, wie die Schmierenpresse und ihre halbgebildeten Sprachrohre aus so einer Randnotiz gleich wieder einen Riesen Zirkus machen.
    Hauptsache irgendein Gewäsch verbreiten und die Sau dann möglichst lang durchs Dorf treiben.
    Armselig.

  20. Das ist exakt auch meine Überzeugung.

    #10 Rechtspopulist
    Jetzt übertreibst du mal wieder! Oder willst du nur provozieren oder war diese Aussage nur sarkastisch gemeint?

    Ich bin selbst Agnostiker und mir sind die christlichen Fundamentalisten kaum weniger unsympathisch als die moslemischen. Aber wenn ich die Wahl habe, in einem christlichen oder islamischen Gottesstaat leben zu müssen, würde ich auf jeden Fall den christlichen vorziehen.

  21. Da fällt mir nur ein:
    Schreiben sie einfach weiter, irgendwann wird schon was Sinnvolles dabei sein…

  22. Na klar, die Christen sind die wahren Terroristen, Beleidiger der Moslems und für alles Böse auf der Welt verantwortlich – die Musels sind ganz friedlich und werden von den Christen immer nur provoziert.
    Alles klar.

    Achtung PI-Gemeinde !!!!!!!!!!!!!!

    Die ModeratorInnen im Forum der Augsburger Allgemeinen mögen PI nicht und sie mögen keine islam-kritischen Beiträge; diese werden regelmäßig zensiert bzw. editiert.
    PI wird als “rechtspopulistisch” und “rechtslastig” bezeichnet, der kritische Beitragsschreiber wird wegen “Verbreitung antiislamischer Propaganda” gesperrt, obwohl er – einer PI-Seite entnommen – nur einen islamischen Rechtsgelehrten (mit Quellennachweis) zitiert hat.

    Die AA übernimmt jedoch auch dpa-Meldungen und verbreitet sie ohne Prüfung auf Wahrheitsgehalt weiter, ohne, daß dies als dpa-lastig zu bezeichnen wäre.

    Das Verhalten der ModeratorInnen der AA ist eine Beleidigung für alle PI-Leser; das sollte man sich nicht gefallen lassen, deshalb meldet Euch im Forum der AA an und diskutiert mit und unterstützt islam-kritische Forumsmitglieder, es nutzt nichts, nur ausschließlich bei PI seinen Kommentar abzugeben.
    http://www.community.augsburger-allgemeine.de/forum/thema-des-tages/23368-wirt-ersticht-tochter-ehrenmord-5.html

  23. #10 Rechtspopulist
    Das ist exakt auch meine Überzeugung.
    Der NDR hat diesbezüglich 100% Recht – volle
    Zustimmung.

    Es wäre Hilfreich, wenn du das etwas näher
    erläutern könntest. Inwiefern und in welchen
    Punkten gibst du dem NDR „100% Recht“? Das
    würde mich wirklich sehr interessieren.
    Sollte dein Kommentar Sarkasmus beinhalten,
    den ich nicht erkannt habe, erübrigt sich
    natürlich meine Frage.

  24. Sie sind:

    Christ? Deutscher? Weiss?

    Dann sind Sie verantwortlich für

    Kreuzug! Hitler! Ausschwitz!

    UND JETZT FÜHLEN SIE SICH GEFÄLLIGST SCHULDIG ODER DER WOCHENENDAUSGANG IST GESTRICHEN! HABE ICH MICH DA KLAR AUSGEDRÜCKT?

    …Jawohl Frau Feldwebel…

  25. Ich fühle mich von dem jungen Mann in meinen religiösen Gefühlen verletzt. Ich bin zwar Katholik, aber Evangelisten sind meine Brüder. Ich verlange eine öffentliche Entschuldigung und mehr Geld im „Kampf gegen Q-Rage“.
    Ausserdem erwarte ich dass der Schreiberling sofort an den öffentlichen Pranger gestellt wird und nie wieder einen Job bekommt.
    Ach und hatte ich erwähnt dass ich Geld haben möchte?
    Ich bin beleidigt!

  26. #31 Franco de Silva
    Wir haben auch das gleiche Problem letztes Jahr
    mit den Augsburg -Forum gehabt , siehe dein Post im anderen Thread, um ca 18 h , wirds Heiss dort!!

  27. Hmmmm… wer ist denn nun aus Sicht des NDR gefährlicher:

    Eine Christin, die ihren Glauben nicht verleugnet – oder ein Moslem, der sie dafür umbringt? Am Ende gar die auf der ganzen Welt für ihren Fanatismus gefürchteten evangelikalen Leserbriefschreiber !?

  28. @all,

    mir sind generell alle religiösen fundis äußerst suspekt. aber wenn ich schon die wahl habe, da sind mir die evangelikalen wesentlich lieber als die musels. da muss ich mir keine sorgen machen, dass ich mal vor lauter bereicherung eine metallvergiftung bekomme.

  29. Danke Schlernhexe; er soll´s aber nicht übertreiben, denn sonst kann keiner seinen Beitrag lesen und obendrein ist er gesperrt und kann sich nicht weiter kritisch gegen den Islam äußern.
    Das wäre jammerschade.

  30. 24 friedrich august

    der ist wirklich gut.

    Ich stelle mir folgendes Dialögchen vor:

    Ich:
    Hurrah, die Geiseln sind tot!

    Gutmensch: Wie meinen?

    Ich: Ich habe nur das gesagt, was Sie denken.

  31. #42 Franco de Silva
    Er wurde wegen der Verlinkung letzres Jahr , des Blogs gesperrt, weil er sich darüber beschwert hatte, dabei ging es nur um einen weiter verlinkten „Spiegelthema!
    Ne, dem macht das gar nichts aus, wegen einer Sperrung, den dieses Forum ist eines unter „Vielen “ von den Linksgestrikten.
    Weil er wurde damals sehr beleidigend vom Mod,
    angegriffen, es hätte leicht gereicht für eine Klage.

  32. So jung und schon so verblödet durch linke Ideologie.

    Das stimmt natürlich immer.

    Aber der kleine Hannes, wenn er clever und schon trocken hinter den Ohren ist, sollte sich mal fragen, warum bei den Evangelikalen, so unappetitlich der Veranstaltungen auch sein mögen, Anti-Homo-Seminare nach Protesten abgesetzt werden und Homosexuelle im Iran am Baukran landen. Vielleicht kommt er ja von alleine drauf.

  33. #26 MozartKugel (26. Jun 2009 17:19)

    FAZ sieht die Schuld am Tod der Frauen auch bei den Frauen.

    Ach komm, der F.A.Z.-Artikel ist doch einigermaßen ausgewogen und wenigstens informativ. Das mußt Du mal mit den Meldungen von Spiegel und Deutschlandfunk vergleichen, da geht es ganz anders zur Sache (findest Du über den Link, den ich oben unter #18 gepostet habe).

  34. Ja, wer droht denn nun in diesem Land die Macht zu übernehmen? Die Nazis oder die Evangelikalen? Oder ist das dasselbe? Was ist denn jetzt mit dem Kampf gegen Rechts? Also ich versteh’s nicht mehr ….

  35. Hallo Schlernhexe,

    es geht nicht darum, dass es einem nichts ausmacht, gesperrt zu werden, vielmehr geht es darum möglichst lange dort seine Meinung sagen zu können, denn nur was vom ModIn stehen bleibt, kann auch gelesen werden.
    Je mehr sich in diesem linksgrünen Forum islamkritisch äußern, desto besser ist dies.

  36. Wer GEZ Gebühr bezahlt macht sich mitschuldig.
    Denn er unterstützt den geistigen Dünnschiss via Fernsehen.

  37. Gibts eigentlich mal ne Quelle, aus der hervorgeht, dass die beiden Krankenschwestern dort unterwegs waren, um Muslime zu missionieren, oder reicht es auch für die Medien, sowas einfach mal anzunehmen, weil sie frecherweise an das biblische, und nicht an ein angepasstes Evangelium glaubten?

    Und wie gesagt: Wie soll eigentlich eine Religion entstehen? Mohammed hat auch seinen Glauben verkündigt, er wurde nicht angenommen, das hat er aber nicht akzeptiert, er kam mit bewaffneten Truppen wieder und hat ihn dann mit Gewalt etabliert und unter dem Schutz von Waffen missioniert. Das ist für Muslime ok. Aber wenn unbewaffenete Christen irgendwo in so ein für den Islam erobertes Gebiet gehen und angeblich irgendjemandem unbewaffnet von ihrem Glauben erzählen, dann sind sie selber schuld bzw. nach Didis Antifantentruppe sogar mit Sprengstoffgürtel-Terroristen gleichzustellen.

    Hört sich alles schon sehr ausgewogen bewertet an…

  38. @ Baschti :

    Bei „Evangelikalen“ reicht schon der Verdacht völlig aus … sollten sie ihren christlichen Glauben nicht *sofort* verleugnet haben, *muß* es sich um Missionare handeln.

  39. #20 Andre (26. Jun 2009 17:06)

    ——————–

    pi: wieso lässt ihr es zu, dass obiger user stets reklame für ein, sagen wir einmal eher extremes forum reklame macht?

  40. baschti,

    in muslimischen Gefilden, die seit Jahrhunderten nicht mit dem echten Evangelium erreicht wurden, hört man öfter von Träumen und Gesichten, die zu Bekehrungen führen. Der Heilige Geist offenbart dort auf andere Weise seine Macht als hier, da wir hier wohl jeder min. eine Bibel im Schrank haben und Wunder und Zeichen nicht mehr benötigen. Ich habe von vielen (von mir als treu erachteten, was nichts heißen muss) Zeugen gehört, daß dem so ist. Das ist für die Muslime schlimmer als Bomben. Ich bin im Übrigen extremst weit vom pfingstlerisch/charismatischen Lager entfernt. Jegliche Schwärmerei ist mir fremd, doch komme ich nicht umhin, diese Phänomene zu würdigen.

    Das ist nur als Ergänzung zu Deinem Beitrag zu verstehen. Du erwähntest die fleischlichen Waffen Mohammeds, ich erwähne die weitaus mächtigeren geistlichen Gottes.

    Google: „Verräter ihres Glaubens“

    Disclaimer: Schmuggel gefällt mir auch nicht. Selbst dann nicht, wenn es um Bibeln geht. Aber ich bringe dafür Verständnis auf, viel Verständnis.

  41. Ja wir haben ein paar “extreme Evangelikale” und ja wir haben ein paar rechtsextreme faschisten, ABER die Zahl der Faschistischen Islamisten ist um ein vielfaches größer. Ich erwarte also das über diese Menschen in gleichem Maß und Sachlichkeit berichtet wird! Wir aber nicht, aus dem einfach Grund: Ein Schüler der einen provokativen Artikel gegen Christen schreibt ist viel interresanter als Berichte über Islamische Spinner.

    Und jetz noch ein Gutmenschen Agument : MAN DARF DIE PI-LESER NICHT ÜBER EINEN KAMM SCHEREN!!!VIELE NUTZER SIND KEINE CHRISTEN (“extreme Evangelikale“). (ich zB war noch nie in der Kirche).

    Wer etwas gegen den Müll den der Junge schreibt sagt, wird als Nazi defarmiert.

    Sein Artikel ist weniger gut recherchiert als so manche „Hetzschriften“ von Rechtextremen die zu Demonstrationen aufrufen.
    Man kann nicht darauf bestehen dass die pi Artikel keine Polemik etc. enthalten, aber Artikel gegen Christen/Rechte/PI perse adavon ausgeschlossen sind und als gut befunden werden.

    1,3 Millionen Evangelikalen? Erinnert mich an die „4,3“Mio. Moslems.(pi berichtet) Gefahr? Das bezweifel ich(es geht ja auch keine Gefahr von den „4,3“ MIO. Moslems aus?!)

  42. #32 Mike Melossa (26. Jun 2009 17:31)

    —————-

    rechtspopulist ist ein im forum bekannter christenfresser, der eher europa islamisch sehen möchte, damit ja alle christlichen spuren vollständig getilgt sind.

    zu islamkritischen themen äussert er sich so gut wie nie.

    er ist auf einem atheistischen hassfeldzug gegen alles christliche.

    mfg

  43. Hallo Schlernehxe,

    so hatte ich mir dies allerdings nicht vorgestellt.
    Das bringt doch gar nichts; jetzt ist er wieder draußen und kann nicht weiter posten.
    Schade.

  44. #57 Schlernhexe (26. Jun 2009 18:29) @ #53 wien1529
    Wir schicken dir eine PM, du weisst schon wo.
    —————–

    servus schlernhexe

    ja bitte.

    ja, ich weiss, wo 🙂

    mfg

  45. Bei manchen Zeitungen ist doch eh hopfen und Malz verloren. Ob man jetzt beim Spiegel, Zeit, Welt, Faz, NN, SZ oder halt bei der AA was schreibt. Selbst wenns die reine Wahrheit ist, wird das gelöscht und man gesperrt. Da kann man sich die Mühe sich anzumelden doch gleich sparen. Wobei so manche Zeitungen mittlerweile den einen oder anderen Beitrag übersehen haben. Oder der ZEnsor war mal kurz weg, dann steht da in der Regel „Aufgrund von massiven ….“

  46. @#58 Franco de Silva
    Ich weiß, aber er hat sie mit diesen Prolten von Mods so voll gehabt von letzten Jahr, daß im die „Sicherungen “ durchgebrannt sind.
    Aber dem ist das komplett „Wurscht “ , hauptsächlich die Mods haben es gelesen, was er von ihnen haltet.
    Wortwörtlich, nur weil er zwei Links setzte PI und DG letzes Jahr, wurde ihm geantwortet:Wer zum wiederholten mal, links zu rassitischen -fremdenfeindlichen .islamhassenden Blogs setzt ,der muß bei uns mit einer Sperre rechnen.

  47. Wir sollten unsere staubigen Rüstungen rausholen und eine Kreuzzug gegen Q-Rage starten 😀

    Die werden sich wundern hahahah

  48. Hat wer von den links, grünen Gutmenschen des staatlichen Funks was anderes erwartet? Da läuft doch seit 20Jahren diese ewig gleiche Platte in allen Variationen rauf und runter.

  49. rechtspopulist ist ein im forum bekannter christenfresser, der eher europa islamisch sehen möchte, damit ja alle christlichen spuren vollständig getilgt sind.

    zu islamkritischen themen äussert er sich so gut wie nie.

    er ist auf einem atheistischen hassfeldzug gegen alles christliche.

    Das wäre Schade. Ich habe deine Aussage
    nicht überprüft doch habe ich „eigentlich“
    gute Texte von ihm gelesen. Ich hinterfrage
    lieber als zu verurteilen. Ich bin auch
    kein Christ und stehe der Kirche skeptisch
    gegenüber. Aber wenn den Christen was
    untergeschoben wird, äussere ich mich gerne.
    Denn ich verbinde Jesus nicht mit der Kirche
    und denen, die gerne seinen Namen
    missbrauchen. Auch die Christen sind u.a.
    Gutmeschen, die nicht hinter den Zeilen
    lesen können. Das ist doch das Problem
    unserer Zeit, alles richtet sich zur Zeit
    auf „Religion“ aus. Das ist wie im
    Kindergarten, meine Sandburg ist „besser“
    als deine. Jesus gegen Mohammed, der
    Endkampf zwischen gut und böse! RTL hat
    schon die Übertragungsrechte gesichert.
    Und die Gewinner, die Politik, reibt sich
    schon die Hände.

  50. rechtspopulist ist ein im forum bekannter christenfresser, der eher europa islamisch sehen möchte, damit ja alle christlichen spuren vollständig getilgt sind.

    zu islamkritischen themen äussert er sich so gut wie nie.

    er ist auf einem atheistischen hassfeldzug gegen alles christliche.

    …und wahrscheinlich ein alter PI – bekannter Troll aus dem PLZ Bereich entweder Berlin oder aus der Nähe von Köln.Übrigens sind nicht wenige sogenannte Athisten in wirklichkeit SATANISTEN und dann darf man sich wirklich nicht mehr wundern, welche Kommentare so kommen.

  51. #10 Jens T.T

    das ist mir auch klar…die MEISTEN moslems haben auch kranke ansichten. Ich darf die Moslems nicht veralgemeinern…..linke medien pi hingegen schon. das meinte ich

  52. 67 nidii
    Dieser Beitrag zeigt aber auch, dass das Internet ein Mittel ist, um die Narrenfreiheit der Massenmedien zu unterbinden. Christen und Konservative haben jetzt die möglichkeit sich gegen Lügen und Diffamierungen zu wehren. Weißt bevor ich Internet hatte, dachte ich das nur Christen und Kircher Verbrechen begannen haben. Früher dachte ich, dass die Kreuzzüge wirklich eine sinnlose Aggression gewesen seien. Dank dem Internet weiß ich jetzt besser.
    Thema Christival:
    http://www.kath.net/suche.php
    Wenn du dich durchklickst, dann weißt du warum die Q Rage extrem Christenfeindlich ist.
    Ich mein z.B die Christen wurden von radikalen Homos und Antifas angegriffen und keiner redet darüber. Ich bin röm. kath., aber kath.net würde ich jedem Christen, als Infoquelle weiterempfehlen, ganz egal welche konfession.

  53. Ich hoffe, PI hat für diesen „Werbespot“ nicht einen einzigen Cent bezahlt. 😀

    Zeigt es doch, daß PI bei unseren sog. „Qualitätsmedien“ ein ernst zu nehmender Konkurrent ist. 🙂

    Sehr schön!

  54. Jetzt bin ich als PI ler nicht nur ein Rechter, sondern auch noch ein Evangelikaler, obwohl ich vor 25 Jahren aus dem römischen Club ausgetreten, Ha,Ha,Ha.. 🙂

  55. 1.#33 Totentanz (26. Jun 2009 17:32)

    „Sie sind:
    Christ? Deutscher? Weiss?
    Dann sind Sie verantwortlich für
    Kreuzug! Hitler! Ausschwitz!“
    —————————————-

    Du hast noch was vergessen: Männlich?.. 😉

  56. Immerhin hat man so erfahren, wie sich diese Postille überhaupt spricht. Ich dachte bislang, das sollte englisch sein.

    Zum Thema: Die Meinungsfreiheit gilt für alle. Wer auf dem Papier provoziert, muss auch die Reaktionen auf dem Papier abkönnen.

  57. Ditib-Vertreter bezeichnet Evangelikale als „Gefahr“
    K ö l n (PRO) – Weniger von Gruppierungen unter Muslimen, als von konservativen Christen geht nach Ansicht des Dialogbeauftragten des türkisch-islamischen Dachverbandes Ditib, Bekir Alboga, eine „Gefahr“ für die Gesellschaft aus. In einer Sendung des „Deutschlandfunk“ sagte Alboga, in Deutschland lebten nur etwa 3,3 Millionen Muslime, jedoch „1,5 Millionen evangelikalische Fundamentalisten“. Dies sei eine „Gefahr“.
    Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) ist der deutsche Ableger des türkischen Religionsamtes. Bekir Alboga ist der Ditib-Beauftragte für Dialog. In der Sendung „Kontrovers“, die der „Deutschlandfunk“ Anfang Juli ausstrahlte, debattierte Alboga unter anderen mit der bekannten Islam-Kritikern und Buchautorin Necla Kelek, die in der Diskussion auf eine unter Muslimen verbreitete Praxis der Zwangsheirat oder Frauenbeschneidung hinwies.

    Alboga akzeptierte in der Sendung die grundsätzliche Kritik von Kelek und wies in diesem Zusammenhang auf eine „Gefahr“ hin, die es ebenfalls „zu bekämpfen“ gelte. „Es gibt in Deutschland eine andere Gefahr: Mittlerweile gibt es 1,5 Millionen eingetragene evangelikalische Fundamentalisten in Deutschland.“ Gemeinsam solle man „alle Extremismen bekämpfen“. Mit dem Begriff „evangelikalisch“ bezeichnete Alboga evangelikale Christen.

    Die Ditib ist der größte Verband der Muslime in Deutschland und vertritt nach eigenen Angaben rund 2,5 Millionen türkische Muslime.

    Das war 2007.
    Der Samen des Hasses wächst…

  58. #24 Mastro Cecco (26. Jun 2009 20:22)

    Habe heute in dem buch von Oriana Falachi gelesen.

    Bin auf deinen Nick gestoßen.

    Wahnsinnig mutig gewesen der Mastro Cecco

    😉

  59. Die von PI verlinkte NDR-Seite schreibt:

    (. . . . .)
    Hannes Grosch, Schülerzeitungsautor: „An meinem Geburtstag ging es los damit, dass evangelikale Magazine einen Artikel veröffentlicht haben, indem sie erst mal prinzipiell diesen Artikel als verleumderisch darstellen und ketzerisch. Es gab dann Blogeinträge, Foreneinträge, wo man dann auch die Fotos und E-Mail Adressen und Telefonnummern von mir finden konnte.“

    Hannes erlebt eine Hetzjagd im Internet, die er nicht für möglich gehalten hätte. Scheinbar harmlose Gläubige sind aggressiv. Zitat Blogeintrag: „Am liebsten würde ich die Redaktion aufsuchen, ich koche vor Wut.“ Zitat Blogeintrag: „und hier kann man der Nachwuchs-Journallaie mal höflich den Marsch blasen“. Die Evangelische Allianz mäßigt ihre aggressiven Anhänger nicht.
    (. . . . .)
    Hannes Grosch , Schülerzeitungsautor : „Eine E-Mail, an die ich mich sehr gut erinnere, da stand drin, ich müsse wirklich darauf Acht geben, was ich sage, denn ich sei ja antichristlich und das sei ja gefährlich. Ich hatte Angst, das kann man so sagen. Ich habe mich bedroht gefühlt dadurch.“
    (. . . . .)

    Weder PI noch die evangelikalen Medien (z.B. „idea“ und „pro Christliches Medienmagazin“) haben, nachdem die Artikel in der Schülerzeitung Q-Rage erschienen sind, die vollen Namen und die Fotos der Schüler veröffentlicht, die sie geschrieben haben. Durch den NDR erfahre ich heute zum ersten Mal den kompletten Namen des Autors Hannes Grosch und auch noch, wie dieser aussieht. Ich glaube es ihm zwar, dass einige unbedeutende Bloggs und Foren persönliche Daten und Bilder von ihm veröffentlicht haben. Aber, wenn er sich so sehr bedroht gefühlt hätte, wie er gesagt hat, dann hätte er sicherlich nicht durch den Auftritt im NDR-Magazin Zapp seine Anonymität gegenüber einer breiten Öffentlichkeit aufgegeben. (Nach dem Bericht in Zapp ist die Bedrohung von Hannes Zapp auch von PI ausgegengen. Aber auf PI hat man erst durch dessen Auftritt im NDR erfahren, wie er heißt und wie er aussieht.)

  60. @#75 Mastro Cecco (26. Jun 2009 20:22)

    Ich wette der angesprochene schreibt jetzt wieder eine Anzeige….(und das beknackte ist die Behörden unterstützen den auch noch)

  61. K ö l n (PRO) 🙂

    Das hat nix mit Pro Köln zu tun.

    Es ist die Zeitschrift Pro, vom christlichen Medienverbund KEP

  62. Ich sehe nicht ein, wieso ich durch GEZ-Gebühren meine öffentlich rechtlichen Widersacher finanzieren sollte. Wehret den Anfängen!

  63. #19 Jens T.T (26. Jun 2009 19:40)

    Stimmt Jens. Die haben gute Infos auf der Seite.

    Habe mir die DVD vom Exodus der Christen im Irak schicken lassen. Sehr informativ.

  64. Ich dachte bislang, nur Moslems wären von Beruf immer beleidigt.
    Nun sind es auch die Kritzelkratzelpimpfe. Da sage noch einer, dass die Integration im Kalifat Westtürkei nicht funktioniert.

  65. #79 antonio (26. Jun 2009 20:36)
    Wahnsinnig mutig gewesen der Mastro Cecco

    Ja, aber auf dem Scheiterhaufen ist es ganz schön heiß gewesen! 🙁

    Hoffentlich muß ich wegen der Dummheit der Menschheit nicht noch mal brennen! 😕

  66. #85 antonio

    In sachen Irak, hat Kath.net sogar bessere Infos, als PI.

    Dort gibt es berichte und interviews mit irak. Priester, die schockiert sind, daß die Europäer die babykiller ( islamischen Terroristen), als widerstandskämpfer feiern. Christen die offen Bush und USA unterstützen und zu schätzen wissen. Christen die für den Beibehalt des USA im Irak sind.

  67. Hi,
    habe diesen Kommentar schon öfter gepostet, ähnlich auch bei „Dolomitengeist“ und EIKE,
    einem streng wissentschaftlichen Forum, dass sich gegen die Kimalüge wendet. (ich frage mich: wie bekommt man soviele Professoren unter ein Dach???)
    Übrigens: Für Interessierte an dieser erbärmlichen Lüge hochinteressant und argumentativ, weil gestochen scharf analysiert (dank extremen Wissens!)
    http://www.eike-klima-energie.eu/
    Nun der Kommentar:
    Hi,
    Wer wünscht sich diese Art der Journaille
    Die momentan Herrschenden. = Das Grüne, weil
    “Das Deutsche ist zu zerstören und durch eine multikulturelle Gesellschaft zu ersetzen.” (Das Grüne, NRW- Info Wirtschaft, 1982).
    Oder auch “professor” Fischer mit seiner “Ausdünnung der Deutschen”.
    Wer hat das befehlsgemäss zu schwatzen, sonst ist’s aus mit Pfründen (=GEZ)?
    Die Reichsrundfunkanstalten, getreu der Lehre
    ihrer Erfinder Dr. Josef Goebbels und Eugen Hadamovsky.
    Wer hat das als wahr und unkritisierbar hinzunehmen und unterwürfig zu glauben und sich danach zu richten, weil
    von der unfehlbaren, gottgleichen Obrigkeit
    über das ihr vorgeschriebene Medium zur Botschaft gebracht?
    Die (BIO-deutsche) Zipfelmütze!!!

    Yogi (geht jetzt kotzen…)

    Das System des deutschen Reichsrundfunks lässt
    eine freie, (durch “Rundfunkrat) unzensierte Journallie einfach nicht zu- also bringt es auch nichts, über einzelne Schreiberlinge dieser Anstalten herzuziehen. Wenn Schreiberling aus dem vorgeschriebenen Muster läuft, kann er sich was neues suchen, evtl sogar noch schlimmer- siehe Eva Hermann.
    Da tut (und schmiert) man besser, was man gesagt bekommt. (Hemd- Hose- Effekt).
    Man konzentriere sich vielmehr auf die eigentlichen Verursacher und gehe diese (zum Beispiel mit ihrer Pädophilie) gnadenlos an.
    Gruss
    Yogi

    Wer noch mehr an dem Phänomen „Reichsrundfunk“ und an Information durch einen Radiosammler (ca 20 Jahre gesammelt und braune Kisten stapeln war nie mein Ding) interessiert ist: Ich gebe der PI- Redaktion ausdrücklich das Recht, meine e-mail- Adresse weiterzureichen- und entschuldige mich dafür bei ihr, sie als Adress- Händler zu missbrauchen, da sie wahrlich besseres zu tun hat!!
    Yogi
    sagt ihr „danke“

  68. Inzwischen berichtet auch das evangelikale Nachrichtenportal „idea“ über den Beitrag des Medienmagazins „Zapp“.

    NDR-Beitrag attackiert Evangelikale
    (. . . . .)
    Kein Nachweis, dass Drohungen von Evangelikalen stammen

    Die NDR-Sendung konnte allerdings nicht belegen, dass die „Morddrohungen“ von Evangelikalen stammen. Der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP (Konferenz Evangelikaler Publizisten), Wolfgang Baake (Wetzlar), wies in dem Beitrag die Vorwürfe zurück. Die Evangelische Allianz habe niemanden an den Pranger gestellt. Sie habe sich vielmehr gegen bewusste Falschaussagen zur Wehr gesetzt. Von Morddrohungen wisse er nichts.
    (. . . . .)

  69. Hallo „bedrohter“ NDR – hallo liebe Kinder von der Schülerzeitung!

    Ich finde Evangelikale ja eigentlich auch nicht so toll.
    Trotzdem ist es doch wirklich nicht so fair, wenn die eigentlich wahnsinnig netten Moslems Menschen entführen und umbringen, nur weil sie Christen sind – selbst wenn sie neben ihren ehrenamtlichen Hilfsprojekten auch missioniert hätten… oder? 🙁

    Naja, wahrscheinlich sind die christlichen Helfer ihren Tod eh selbst schuld, hm? Wir haben ja alle gelernt, dass die Christen eigentlich die versteckten Bösen sind.

    „Christen attackieren Journalisten“ 😉 Wow, das hört sich stark an, NDR! Es geht wieder gegen die christlichen Fundamentalisten, die ja mindestens genauso… oder noch viel schlimmer sind als die islamischen Fundis.

    Die einen begehen zwar täglich Morde und Verstümmelungen rund um den Globus, entführen Leute und schiessen friedliche Demonstranten tot… das ist aber alles egal.

    Da schmeissen wir einfach mal wieder alle Religionen in einen Topf und stellen fanatische Massenmörder, die das Wort ihres Propheten erfüllen, mit abgedrehten Christenfundamentalisten auf die gleiche Stufe, die noch keinen einzigen Menschen auf dem Gewissen haben.

    Dann ist die kleine Welt ja wieder in Ordnung – Hauptsache, der Hannes bekommt keine bösen emails wegen seiner jetzt schon recht schrägen Ansichten mehr.

    🙂

  70. Da ich mein God TV nicht gucken kann, wenn ich Seminar habe, musste ich mich letzte Woche mit Mainstream-TV begnügen und zappte zufällig auf den Beitrag.

    PI betreibt also Corporate Branding auf NDR.:) Was musstet Ihr denn dafür bezahlen? 😉

  71. Es ist unglaublich, dieses vor pathetischem Mitgefühl strotzende Geschreibsel über die evangelikalen Eiferer hier zu lesen. Ich bin durch Zufall hier auf Eure Seite gestossen; echt widerlich!!
    Ich bin Uni-Prof., arbeite zu den Rechten der Indianervölker und bin daneben als Rechtsberater und Konsulent für indianischen Organisationen und teilweise auch regierungsberater in Lateinamerika tätig.
    Eigentlich interessiert mich die Misison gar nicht, doch leider istdDie evangelikale sogenannte Mission lange Zeit eines der Hauptprobleme für die Indianervölker in Ländern wie etwa Ecuador, Venezuela oder Bolivien gewesen. Was die Fundamentalisten dort tun, hat absolut nicht mir christlichen Werten zu tun. Sie kommen finanziert im Vorfeld der Ölkonzerne, und tun alles, um die Urbevölkerung aus dem Wald „herauszulocken“, ihnen das eigene Weltbild zu nehmen, und ihre Stammessolidarität zu zerstören. Die sogenannten Christen verbieten beispielsweise die stammesinternen gewohnheitsrechtliche Verteilung von Gütern und Nahrungsmitteln und führen die Geldwirtschaft ein. Jeder soll sich seine Güter kaufen müssen, das sei Fortschritt. Das ist wirklich sehr christlich!
    Ich bin wirklich sehr zufrieden, wenn es immer mehr Widerstand gegen diesen Völkermord gibt, der von den Evangelikalen betrieben wird.
    In Kolumbien haben die Indianer es dank des staatlichen Höchstgerichtes geschafft, die Missionare aus dem Indianer-Gebiet der Sierra Nevada de Santa Marta auszuweisen.
    In Ecuador haben die Indianer teilweise Gewalt anwenden müssen. In bolivien sind solche Aktivitäten durch die neue Verfassugn verboten worden. In Venezuela habe ich selbst an einem staatlichen Dekret mitgearbeitet, das von den In dianerorganisatioen gefordert wurde, durch das die evangelikalen Missionare ausgewiseen werden konnten. Natürlich sind die gleichgeschalteten US-Medien (und teilweise Europas) gleich auf die Regierung von venezuela losgegangen.
    Man kann nur weiderholen, was die Indianerorganisationen fordern:
    „Missionare und Konsorten der Ölgesellschaften- raus aus Lateinamerika!“
    Evangelicos fuera de tierras indígenas: Libertad y autodeterminación indígena!

  72. #44 indigena (26. Jun 2009 23:09)

    Klarer Fall des Missbrauchs der Lehre Jesu für einige Multis.
    Hier können Parallelen zum spanischen Kolonialismus im 15. und 16. Jahrhundert gezogen werden.
    Aber ist das ist ein laues Lüftchen zum Djihad. Und dieser kommt auf leisen Sohlen durch den GeburtenDjihad.
    Dann werden die Indianer aus ihrer Heimat gedrängt.
    Wer das nicht sehen will, ist selbst schuld am eigenen Untergang.
    Also die Scheuklappen weg, nicht nur die durch Multis gesponserten Evangelikalen sind eine Gefahr.

  73. #94 indigena (26. Jun 2009 23:09)

    Hallo indigena,

    unsere Solidarität mit den Evangelikalen ist im gemeinsamen Kampf gegen die Islamisierung begründet.
    Die Seite PI befaßt sich aber nicht mit den Auseinandersetzungen zwischen Missionaren, Ölgesellschaften und den Eingeborenen in Lateinamerika.
    Wenn das stimmt, was Sie über das Verhalten der Missionare schreiben, dann ist das selbstverständlich zu verurteilen.
    Die Rechte der Indiobevölkerung müssen respektiert werden!
    ABER: Wenn diese Menschen entscheiden sollten, Teil der modernen Zivilisation werden zu wollen, dann muß auch das respektiert werden!

    Libertad y autodeterminación indígena!

    Sehr richtig. Freiheit und Selbstbestimmung für die Indios. Und wenn ein Indio Zugang zu Medizin, zu elektrischem Strom, Automobil, moderner Telekommunikation und Massenmedien uvm haben will, dann sollte ihm dieser Zugang gewährt werden. Dies erfordert natürlich das Eintreten in den Wirtschaftskreislauf und in den Gebrauch des Geldes. Doch auch das kann so organisiert werden, daß Natur und Tradition erhalten werden. Man muß nicht unbedingt in der Steinzeit leben, um die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen.

    Auch Indios haben ein Recht auf Teilhabe an den Errungenschaften der modernen Welt. Wissenschaft und Technik müssen auch den Indios zur Verfügung stehen!

    Ob sie weiterhin fern der Zivilisation, in der Abgeschiedenheit der Wälder leben wollen oder ob sie stattdessen den Schritt in die Neuzeit wagen: Welchen Weg die Indios gehen werden, das müssen diese natürlich selbst entscheiden. Wir sollten ihnen Unterstützung und Hilfe anbieten – ohne dabei Zwang und Gewalt anzuwenden!

  74. 94 indigena

    Lächerlich. Mit ihren haltlosen Lügen können sie sich mit der Q Rage in einer Reihe stellen. Chavez hat auch die Missionare aus Venezuela rausgeschmissen. Begründung es seien CIA Agenten. Die Ur Einwohner können nur Gutes über die Missionare sagen. Die Missionare stellen sich immer auf die Seite der Armen. Missionierung ist nun mal Christenpflich. Jesus hat selber den Befehl zur Missionierung gegeben. Was halten sie über die Ermordeten Christen in Jemen? Haben sie hier auch kein Mitleid?

    Herr Prof. sie wissen doch das die Maya auch Menschenopfer betrieben haben, um ihren Blutdurstigen Gott zu stillen. Kinder wurden und werden noch heute wegen perversen Ritualen getötet. Schauen sie sich mal den Film Apocalypto von Mel Gibson an. Da können sie sehen, was für ein widerwertiges Gesindel die Indianer waren, die sie so in Schutz nehmen. Hier ein Video über ihren geliebten Indianer. So ein Pak würde ich niemals verteidigen.

    http://www.kathtube.com/player.php?id=10315

  75. An Jens:

    Haltlose Lügen? Was soll hier Lüge sein? Dass die Ölgesellschaften kommen und ihre Abwässer in das Trinkwasser der Leute ableiten? dass die giftigen Abgase abgefackelt werden? dass durch die seismischen Untersuchungen des Wild vertrieben oder sogar vernichtet wird?
    Soll es Lüge sein, dass sich die Indios dagegen wehren?

    Und was sagen Sie zu Venezuela? Das war gar nicht Chávez von dem das Dekret ausging. Das Dekret ging auf eine Initiative der indianischen Parlamentsabgeordneten Noeli Pocaterra zurück, (ich selbst hab damals im Rahmen eines internationalen Kooperatonsprojektes für diese als Konsulent gearbeitet, daher weiss ich das genau) und Herr Chávez hat sich sogar Anfangs gegen das Dekret gewehrt, weil er „wegen der Indios“ nicht einen Konflikt mit Herrn Bush riskieren wollte.
    Und die New Tribes Mission um die es da in venezuela war tatsächlich von der US-Botschaft in Caracas unterstützt, ich kannte selbst damals die Kampagne der Botschaft zugunsten er völlkermürder und den Chef der Mission, Herrn Bou, einen üblen widerlichen Polemiker, der genau so wie sie mit dem Film von Mel Gibson die Indianer verunglimpft hat. Gibson ist selbst ein fundamentalistischer Eiferer, der mit seinem Dreck die indiansichen Kulturen siskreditieren will.
    Im 16. Jh sind mehr Menschen auf den Scheiterhaufen der Christen als auf den Opferaltären der Azteken getötet worden, Sie Halbwahrheiten-Verbreiter.

  76. #99 Jens T.T (27. Jun 2009 01:39)

    Stimmt. Zwar waren die spanischen Eroberer grausame Menschenschinder, aber die Indios waren nicht weniger grausam und haben sich untereinander brutal abgeschlachtet. Die Indios damals waren sicher alles andere als Heilige!

    #98 indigena (27. Jun 2009 01:32)

    Hass parolen posten

    Haß habe ich nicht. Nur Verachtung. Nicht gegenüber den Indios in Lateinamerika. Mit denen hatte ich bisher auch nicht viel zu tun. Ich verachte den Islam. Und die tiefe Verachtung gegen diese mörderische Ideologie versuche ich immer wieder in Form von Kommentaren auf PI zum Ausdruck zu bringen. Ich hoffe, es gelingt mir! 😀

    Das Leben in der Wälder ist nicht der Widerspruch zum Schritt in die Neuzeit.

    Na, wenn Sie als Professor das sagen, dann wird es schon stimmen! 🙂

    Die Indianerorgansationen kämpfen derzeti in Lateinamerika gemeinsam mit den anderen sozialen Bewegungen für staatliche Organsiationsformen, für eine Solidarwirtschaft, die unseren anachronistischen politischen Strukturen in Europa samt der EU, unserem neoliberalen System bei weitem überegen sind.

    Jeder soll den Weg, den er gehen will, gehen dürfen. Wenn Sie glauben, es gibt einen besseren Weg des Wirtschaftens als den bisherigen, den kapitalistischen, dann gehen Sie ihn. Beweisen Sie der Welt, daß Ihr Weg der bessere ist. Wir freuen uns auf die Ergebnisse! 🙂

  77. #100 indigena (27. Jun 2009 01:52)

    Ich denke, die meisten Leser hier auf PI kennen die Vorgänge in Lateinamerika nicht so genau wie Sie.

    Was die Ölgesellschaften machen, das lehne ich strikt ab. Das sind Verbrecher! Daß sich die Indios wehren, das finde ich vollkommen richtig!
    Auch ich bin für den Schutz der Regenwälder und der Rechte der Indios.

    Sie sollten auch daran denken, daß viele Menschen in Europa große Solidarität mit den Indios in Lateinamerika empfinden und sich für deren Rechte einsetzen.

    Die Verbrechen der Ölgesellschaften und der korrupten Machthaber müssen selbstverständlich auch international hart verurteilt und -soweit möglich- bestraft werden!

    Wofür ich allerdings kein Verständnis habe:

    Im 16. Jh sind mehr Menschen auf den Scheiterhaufen der Christen als auf den Opferaltären der Azteken getötet worden

    Das ist Unsinn. Was soll das?

    Die meisten Indios sind damals nicht auf den Scheiterhaufen der Christen getötet worden, sondern an eingeschleppten Krankheiten gestorben! Das sollten Sie eigentlich wissen!

    Außerdem halte ich die gegenseitige Aufrechnung der Opferzahlen nicht für den richtigen Umgang mit dem Thema. Wir alle kennen die schlimmen Vorgänge der Geschichte. Wir sollten stattdessen daran denken, wie wir die Probleme der Gegenwart lösen und die Zukunft gestalten können. Übrigens treten wir Europäer in der Welt heute nicht mehr als die bitterbösen Eroberer auf. Sehr viele von uns helfen den Armen weltweit, auch den Indios in Lateinamerika!

  78. An Mastro Cecco:

    Hab ich gesagt, dass die Indios auf den Scheiterhaufen getötet wurden? Ich wehrte mich gegen eine pauschale Verurteilung der indianischen Kulturen Amerikas des 16. Jh., (wie das ein Vorposter tat), wenn man dieses mit dem damaligen Europa vergleicht.
    Ich wurde nämlich unter Verweis auf die alten Maya angegangen, weil ich mich „für dieses Pack einsetze “ …
    Wenn Sie das, was ich ich über die transnationalen Firmen auch aus Europa geschrieben habe, ernst nehmen, könnten Sie nicht sagen, dass „wir“ den Indios helfen.. Und schreiben sie mir bitte konkret, wie oder wann Sie den Indios in lateinamerika „geholfen“ haben, bevor Sie weiter solche Allgemeinplätze posten.
    Und ich meine jetzt nicht, Geld oder ähnliches, das ist das letze, was die brauche; aber wie viele Europäer kümern sich beispielsweise darum, was z.B. in den Freihandelsabkommen drinnnen steht, die zu derartigen Szenen führen:

    http://www.aporrea.org/ddhh/n135913.html

  79. Och, der arme Journalist fühlt sich durch Briefe von Christen bedroht.

    Wenn ich mal überlege, wann hat unser Pastor das letzte mal sonntags zu Mord und Todschlag aufgerufen….
    Also da ist der Lobpreis, da gehts um Anbetung, um die Liebe und das Licht Gottes. Da kanns nicht gewesen sein.
    Dann das Zeugnis, da gehts darum wo uns Gott begegnet ist, uns geholfen hat und dergleichen.
    Da kanns auch nicht gewesen sein.
    Die Predigten! Hmmm, nein, in den Predigten ging es immer um die Lehren Jesu, darum wie man ein besserer Mensch wird, die Größe Gottes und all das.

    Nee, das muss ein anderer „Glauben“ sein mit dem ich da was verwechsel.

    Jedoch sind wir öffentlich Israel zugeneigt, das macht uns doch sicher zu Rechtsextremen, oder? Das wird sein!
    Dann bin ich ja beruhigt, dann bin ich hier ja doch richtig 😉

  80. Hallo NDR:

    Habe jetzt gehört, dass die Heilsarmee mit Gitarren und Jesusliedern unsere Innenstädte zurückerobern will, echt, das müsst ihr bringen.

  81. #94 indigena (26. Jun 2009 23:09)

    (und folgende)

    Sehr geehrte Frau Prof., Ihren Kommentar finde ich bei aller Kritik (wegen einiger Überziehungen) für begrüßenswert, da er auch mal „die andere Seite der Medaille“ aufzeigt, die wir nicht übersehen dürfen. Allerdings hat das Verhalten der Ölmultis etc. pp. nun wahrlich nichts mit der Botschaft Jesu Christi zu tun. Gerade von den Staaten ausgehend wird mit dieser Botschaft viel Schindluder getrieben, indem man sie quasi in ein „Geschäft“ verkehrt hat. DAS hat beides NICHTS miteinander zu tun.

    Es ist allerdings möglich, beides – die Rechte der Menschen, die dort leben, wie den Glauben – zusammenzubringen, ohne das eines von beiden beschädigt wird. Wo dies nicht geschieht, da ist auch kein echter christlicher Glaube, sondern höchstens „christlicher“ Kommerz, der mit dem Zusatz „christlich“ allerdings nichts mehr viel zu tun hat, außer daß man ihn vor den eigenen Karren spannt. Lesen Sie doch mal die Evangelien, was es bedeutet, daß Jesus Seinen Jüngern sagte: „Gebt IHR ihnen zu essen“, anstelle des Rates, hinzugehen und jeweils für sich selbst zu kaufen.

    Daß Sie Sich für die Indianer einsetzen, ist löblich. Nur sollten Sie Ihre auf diesem Weg gemachten Erfahrungen nicht mit dem Thema vermengen wollen, das hier erörtert wird. Das sind durchaus zwei paar verschiedene Schuhe.

  82. #103 indigena (27. Jun 2009 02:44)

    Was die Geschichte betrifft: Vergessen Sie nicht, daß in den Ländern, aus denen die europäischen Kolonisatoren damals gekommen sind, extrem grausame Zustände geherrscht haben.
    Menschen verhalten sich so, wie sie es gelernt haben. Und die spanischen (wie natürlich auch die anderen europäischen) Eroberer haben nun mal im eigenen Land gelernt, mit den Schwachen, mit den Wehrlosen, mit den Untertanen in einer Weise umzugehen, die wir nur zutiefst verurteilen können. Die Völker Europas haben darunter aber genauso wie die Indios in Amerika leiden müssen. Die Lebensbedingungen im damaligen Europa waren furchtbar. Geringe Lebenserwartung, das Wüten vieler Seuchen mit z.T. Hunderttausenden Toten, die heute unvorstellbare Not der Bevölkerung, der Hunger, die Kriege, das Leben damals war die Hölle.
    Das verrohte den Menschen, das machte ihn zu einer BESTIE! Und diese Bestie wurde dann auf die Indios in Amerika losgelassen. Mit entsprechenden, fatalen Folgen.

    Nun, ich denke aber, das alles sollte uns nicht davon abhalten, ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischen Europäern und Indios aufzuschlagen. Die Welt dreht sich weiter, aus Feinden können Freunde werden.

    Lassen wir also die Geschichte einmal Geschichte sein und konzentrieren uns auf die heutigen Probleme.
    Trotz aller schlimmen Verbrechen, die auch heute noch geschehen, sollten doch auch die Erfolge gesehen werden. Z.B. in Brasilien wurden große Schutzgebiete für Natur und Indios eingerichtet. Das reicht sicher noch lange nicht aus, aber in den traditionell korruptionsverseuchten und von kriminellen Machthabern beherrschten Ländern Lateinamerikas ist es auch verdammt schwer, moderne ethische Maßstäbe im Verhalten von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft durchzusetzen.
    Das alles ist ein sehr weiter Weg, der nur geschafft werden kann, wenn die Betroffenen, die Indios, selbst aktiv für ihre Rechte und Interessen kämpfen – gemeinsam mit den vielen solidarisch handelnden Menschen aus Europa!

    Was das Thema Wirtschaftsordung betrifft: Niemand wird gezwungen, sich strikt nach neoliberaler Doktrin zu verhalten. Innerhalb einer liberalen Gesellschaft hat jeder das Recht, eine Form des Wirtschaftens zu entwickeln, die den eigenen Wünschen und Bedürfnissen entspricht. Es gibt z.B. Projekte im fairen Handel (Fair Trade), die vielen Menschen auch in Lateinamerika wieder Lebensperspektiven bieten. Das muß und wird weiter ausgebaut und fortentwickelt werden.

    Sehen Sie also nicht immer nur die gegenwärtigen Schwierigkeiten, sondern auch die langfristigen Chancen. Der Kampf ist hart, aber er lohnt sich!

  83. Vorsicht: Gefahr durch freilaufende PI-Christen

    Und alle, die gottselig leben wollen in Christus Jesus, müssen Verfolgung leiden.

    2.Timotheus 3,12

Comments are closed.