KulturbereichererIch bin ein gebürtiger Sizilianer, seit dem Jahre 1990 lebe ich in Deutschland. Deutschland ist schön, sonst wär ich nicht hier oder? Leider kann ich die anderen (Ausländer) nicht verstehen, was daran so schwierig ist sich zu integrieren… Mit meinem besten „Deutschen“ Freund bin ich aufgewachsen, seit der Kindergartenzeit verstehen wir uns super.

Nun zur Kritik: Als nicht strenggläubiger kath. Christ fühle ich mich jedoch angesprochen, was die Islamisierung Deutschlands und Europas angeht, es verletzt direkt die Werte meiner Religion, indem immer mehr Moscheen gebaut werden, und wofür? Keiner weiss es genau! Das ist eine Frechheit von den Muslimen (Machthabenden), weil, was hat eine Moschee mit der Integration zutun?

Was ist das für eine Integration? Bedeutet Integration, sich mehr Rechte in Deutschland zu verschaffen, damit das Leben in Deutschland leichter verläuft oder gehts eher um Macht? Das ist eine MISSLUNGENE INTEGRATION von wegen Türkei-Beitritt – Moschee etc. und drallala.

Wer als Ausländer IN Deutschland ordentlich leben möchte, muss sich auch dementsprechend integrieren, die Deutsche Sprache lernen und alles dafür geben, um sich auch eine Zukunft hier in Germany zu sichern!

Ich hoffe, dass mein Beitrag nicht allzu unverständlich ist. Entschuldigt mir evtl. Schreibfehler.

(Gastbeitrag von „Zombie“)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

91 KOMMENTARE

  1. …weil das Problem nicht „die Ausländer“ sind sondern der Islam und dessen Anhänger.

    Es hat niemals funktioniert (auf Dauer) und es wird niemals funktionieren, da wo sich der Islam breitmacht ist Krieg, Leid , Elnd die Folge.

    Und natürlich geht es um Macht und Eroberung nichts anderes sind Moscheen, Machtzentren zu globalen Eroberung durch und für den Islam also der UMMA.

  2. Ich liebe die glutäugigen Spanier, die temperamentvollen Italiener, die freundlichen Chinesen, die lustigen Portugiesen, die schönen Thai, die fidelen Brasilianer, die coolen Amerikaner, … … … die Liste läßt sich um so viele erweitern.

    Was ich nicht mag sind die ewig fordernden, notorisch beleidigten, so oft gewalttätigen, diesen Kontinent erobernden und die Freiheit erstickenden Moslems. Egal, aus welchem Land sie stammen.

  3. Daß Sie als gebürtiger Sizilianer in Deutschland angewachsen sind wie eine deutsche Eiche, wundert mich überhaupt nicht, Autor „Zombie“.

    Uns verbindet die Religion und der christlich-jüdische Kulturschatz des Abendlandes.

    Da geht alles wie von selbst.

    Schwierig hingegen jedoch wird es mit den Wüsten-und Hammel-Kulturen. Die schaffen den Anschluß nicht. Wie sollten sie auch ? Sie werden ausgebremst von einer Un-Kultur, die sie mit sich schleppen und von der sie nicht lassen…

    Und sie schleichen sich ein zur „Landnahme“ und nicht, um hier reinzuwachsen wie anständige Migranten.

  4. Das Problem ist die strategische Islamisierung. Da sind selbst die Muslime drin gefangen.
    Hinter den Moscheen, den Forderungen nach Scharia und den Forderungen, seine eigene Kultur zu bewahren und der Vorgabe sich nicht zu assimilieren stecken knallharte Islamisten. In Anzügen und gut rasiert.

    Ihre willigen Hilfsdjihadisten rennen durch die Talkshows und von Polit-Event zu Polit-Event um ihre Islam=Frieden Parolen zu blöken.

    Wie viele ältere unter uns berichten, sind in den 70ern sowohl in Bagdad als auch in Theheran die Frauen unverschleiert und in Miniröcken umhergelaufen.

    Jedem, der Koran und Sunna kennt, ist die Islamisierung ein Dorn im Auge. „Mein Kampf“ auf arabisch.

    Wir können nur aufklären und den Info-Krieg kämpfen.

  5. OT OT OT OT OT OT OT OT
    hey pi, wie sieht es mit den neuen aufklebern aus?? ich habe ja schon einen designvorschlag an euch geschickt. ich brauche neue 😉

    bitte antwortet mir darauf. ich finde mein design sehr gut und würde gerne viele viele aufkleber bestellen.

    OT OT OT OT OT OT OT OT

  6. @“Zombie”

    in mondo europeo é sulla via del declino proprio per via di una politica troppo tollerante, permissiva, anzi remissiva nei confronti degli „invasori“ extracomunitari. Ciò che unisce noi europei sono la comune storia, cultura e religione cristiana. Se apriamo le porte al mondo islamico (intollerante e repressivo) l’Europa di oggi non esisterà più!

    … prima che la nostra Europa vada in maloraIl rischio di trasformare la legittima difesa di una „cultura“ in una sua „dubbiosa“ ed „esagerata“ magnificazione (come è avvenuto per esempio in Germania riguardo al concetto di „Leitkultur“) è per questo più che evidente.
    ————————–
    üb. die europäischen Welt ist auf dem Weg zurück, weil sie eine zu Tolerante Gesellschaft,
    , und unterwürfig ist gegen die „Eindringlinge“
    Was uns vereint ist unsere gemeinsame europäische Geschichte, Kultur und Religion.
    Wenn wir die Türen für die islamische Welt öffnen,(intolerante und repressive) Europa gibt es dann nicht mehr!

  7. Ist zwar alles richtig aber erzählt doch mal was neues. Wie wäre es mit der Rubrik „Warum ich mich nicht integrieren möchte/ will/ kann!“ ?

  8. Was ist das für eine Integration?

    Integration, das wird oft falsch verstanden.
    Sie integrieren doch nach besten wissen und
    gewissen, um die Politik in diesem Land zu
    stärken und zu unterstützen, das alle
    Deutschen (Nazis) verschwinden. Sie machen
    doch das, was man von ihnen verlangt. Dafür
    werden sie mit Steuergeldern und Unterkünften
    unterstützt. Oder glaubst du wirklich das ein
    Politiker sich die Frage stellt, warum diese
    Kinder nicht in der Schule sind um Deutsch zu
    lernen, um Moral und Gewissenhaftigkeit zu
    lernen, um sich durch spätere Leistungen, die Früchte dieses lernen, am Allgemeinwohl der Deutschen und Europäer zu beteiligen? Nein, du schaust der „Armee“ und Wahlvolk unserer zukünftigen Politik direkt in die Augen.

  9. Von solchen guten Ausländern brauchten wir viel mehr.Frage wieviel ? 10 Millionen,30 Millionen oder lieber gleich 80..Die Asiaten geben uns bestimmt gerne 100 Millionen ab.
    Nette,reundlich lächelnede Menschen,die
    Deutschland sicher lieben werden.Und natürlich auch das Grundgesetz achten.
    Schließlich können sie es nach Bedarf ändern
    und gestalten..Wie hieß doch damals dieses
    ausländerfreundliche land ? Richtig,es hieß
    Deutschland..Ist aber schon lange her…..

  10. Da hat #1 völlig recht:
    Moslems sind das problem, und jeder Moslem in der brd ist einer zuviel.

  11. Eine Multi-Kultur würden wir bekommen, wenn die Einwanderung von Muslimen gestoppt und ab jetzt soviele Hindus und Buddhisten nach Europa kommen, wie es bereits Muslime gibt.

    Das wäre Multi-Kulti. Was passiert ist aber etwas anderes.

  12. übrigens können auch christliche Araber sehr sympathisch sein. Sie sind oft gebildeter als der Durchschnittsdeutsche, Bekanntschaft mit ihnen ist oft angenehm und interessant.
    Das kann ich von moslemischen Arabern hingegen nicht behaupten, in deren Gegenwart fühlt man sich eingeengt, nicht so frei.

  13. Klar gibt es auch eine ganze Menge gut integrierter, anständiger Ausländer:

    Alles Gute an den Autor des Artikels!

  14. Vielleicht ist die Energiefrage ja wirklich der Grund, warum die europäischen Regierungen ihre Völker der Gefahr einer Islamisierung aussetzen. Eine Gruppe von 20 großen Konzernen will sich für den Bau von solarthermischen Großkraftwerken in Nordafrika zusammenschließen.

    http://www.heise.de/tr/Das-neue-Oel–/artikel/140483

    Parabolrinnenkraftwerke in Afrika erzeugen Strom, der über ein europäisches, transkontinentales Stromnetz auch zu uns gelangt. Es erscheint durchaus machbar, wobei das Stromnetz den aufwendigeren Teil darstellt. Das Bundesumweltministerium hat auch schon Studien erstellen lassen.

    Sie müssen nur noch die Annäherung der EU an Nordafrika im Rahmen der Mittelmeerunion gegen den Willen der Bevölkerung durchdrücken.

  15. #18 Frett (16. Jun 2009 18:54)

    Nun ja, man kann ja mit nordafrikanischen Ländern zusammenarbeiten auch ohne, dass man sie in irgendeine Union integrieren muss und ohne, dass man deren Hungerleider aufnimmt.

    Ist alles eine Frage des politischen Willens.

  16. 5 Totentanz (16. Jun 2009 18:40)

    Wie viele ältere unter uns berichten, sind in den 70ern sowohl in Bagdad als auch in Theheran die Frauen unverschleiert und in Miniröcken umhergelaufen.

    ————
    Ja Danke der nachfrage.
    Im Ernst: Persien war ein, von allen Monteuren
    der damaligen Zeit (wie ich), ein bevorzugtes
    Reiseziel. Bis dieser alte Mann kam.
    Ich hatte allerdings die Arschkarte und war in
    Saudi. shit happens

  17. #15 ProContra (16. Jun 2009 18:50) Al Qaida jagt Ungläubige!!

    Aus dem Artikel: Eine Warnung von al qaida:

    „Daher warnen wir Euch noch einmal, Ihr Ungläubigen: Hütet Euch! Hütet Euch davor, die arabische Halbinsel mit welcher Verkleidung auch immer zu betreten: egal ob als Tourist, Diplomat, Wissenschaftler, Helfer oder Journalist. Wenn Ihr es doch tut, werdet Ihr zum Ziel unserer Mudschahedin. Bei Allah – noch immer tropft Blut vom Messer Abu Musabs. Und das Messer von Abu Musab halten nun wir!“

    Wenn ich die beiden hübschen deutschen Mädels da sehe, weiss ich genau wie sie sie umgebracht haben.
    Zu diesem Fall MUSS die Regierung Stellung beziehen.

    Gezielte Jagd auf weisse Christen, dass sind SS-Methoden.

  18. … immer mehr Moscheen gebaut werden, und wofür? Keiner weiss es genau!

    Oh doch!

    Die im Jemen ermordeten deutschen Frauen waren Bibelschülerinnen.

    Steinmeier spricht davon, die entführten Deutschen befänden sich in der Hand von „skrupellosen Gewalttätern“.

    Hätten die „skrupellosen Gewalttäter“ doch nur mal einen Blick in den Koran geworfen! Wären sie doch bloß Jünger Mohammeds! Dann wären sie weder skrupellos noch gewalttätig, geschweige denn beides auf einmal, und alles wäre gut.

    Regel Nummer eins: Islam kennt weder Arg noch Trug!

  19. Danke für den Gastbeitrag. Wie #1 Comback schon schrieb, sind nicht die Ausländer das Problem, sondern der Islam.
    Wärst du als Sizilaner(übrigens auch ein wunderschönes Land) ein Moslem, wärst du mit großer Wahrscheinlichkeit nicht integriert, würdest Deutschland, Frauen, Freiheit und Demokratie schei..e finden.
    Es ist schön, dass du hier lebst und bei PI mitmachst. Italiener, Spanier, Franzosen, Engländer, Japaner, Chinesen, Thailänder, Vietnamesen, Amerikaner, Israelis usw. sind hier alle herzlichst willkommen.
    Mit denen gibt es auch keine Probleme, wenn sie nicht gerade Moslems sind.
    Juden, Buddhisten, Christen, Hindus sind ebenfalls herzlichst willkommen.
    In allen Krisengebieten sind Moslems am Werk, an (fast allen) Terroranschlägen sind Moslems beteiligt, geht es um Jugendkriminalität führen Moslems die Statistiken an.
    Anderen Ausländer oder Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften passen sich an und stellen nicht immer weitere unverschämte Forderungen an Deutschland.

  20. ich (Muttersprache – Russisch) schließe mich dem Autor vollumfänglich an. Wer sich integrieren will, der kriegt das hin.

  21. @ Israel Hands

    Zu diesem Fall sollten wir zusammen Druck auf die Islamischen Verbände und Funktionäre machen, damit sie deutlich Stellung beziehen!

  22. Regel Nummer eins: Islam kennt weder Arg noch Trug!

    Bist du unter die Witzbolde geraten oder habe ich schlicht die Pointe nicht kapiert?

  23. Noch ein Wort zum Foto oben.

    Es zeigt -wieder einmal- was Moslems am besten können: Ihre Unzufriedenheit und Hass zur Geltung bringen.

  24. Geht nach Astralien, Kanada, GB.

    Wenns um Straßengewalt und Hetzjagden geht sind die Mohammeds immer vorne dabei.

  25. #22 Israel_Hands (16. Jun 2009 19:04)

    Nun sieht das natürlich ganz anders und unsere Kulturexperten in Regierung und Medien werden feststellen:

    Die Täter wurden provoziert!

  26. #21 Totentanz (16. Jun 2009 19:03)

    #15 ProContra (16. Jun 2009 18:50) Al Qaida jagt Ungläubige!!

    Wenn ich die beiden hübschen deutschen Mädels da sehe, weiss ich genau wie sie sie umgebracht haben.

    Ach ja?

    Ich sehe die Fotos und weiß es trotzdem nicht, schon gar nicht genau.

  27. Meine Frau (Asiatin) ist diesen Sommer das zwanzigste Jahr hier. Sie hat von Anfang an begierig die Sprache gelernt, hat IMMER gearbeitet – auch in schlechten Zeiten, wenn es uns mal nicht gut ging. Sie hat JEDEN Job angenommen, sogar einmal Erntehelferin (als äußerst zierliches Persönchen!)

    Unsere Tochter ist 10, gehört zu den Klassenbesten und geht nach dem Sommer aufs Gymnasium. Ich habe mir in all den Jahren nicht einen einzigen Gedanken um deren „Integration“ machen müssen! Meine beiden „Mädels“ sind ebenso deutsch wie ich.

    Ich bin stolz auf sie.

    @ #1: „Ausländer“ wie du und meine Frauen sind wirklich eine Bereicherung für unser Land.

    Allein … mit dem Musel klappt es nicht. Und wir es auch nie!

  28. #22 Steinmeier ist ein weiterer meineidiger Politiker , der die hosen gestrichen voll hat , die Wahrheit auszusprechen .. „gewalttäter“ .. LÜGE ..

    es sind Muslime , die den Koran anwenden …

    Steinmeier .. einer der vielen , die ihren Eide täglich brechen , Schaden vom „DEUTSCHEN“ Volke abzuwenden

  29. #30 Israel_Hands (16. Jun 2009 19:13) #21 Totentanz (16. Jun 2009 19:03)

    #15 ProContra (16. Jun 2009 18:50) Al Qaida jagt Ungläubige!!

    Wenn ich die beiden hübschen deutschen Mädels da sehe, weiss ich genau wie sie sie umgebracht haben.

    Ach ja?

    Ich sehe die Fotos und weiß es trotzdem nicht, schon gar nicht genau.

    Na gut, ich weiss es noch nicht genau. Hast gewonnen. 😉

  30. @ #1: “Ausländer” wie du und meine Frauen sind wirklich eine Bereicherung für unser Land.
    Allein … mit dem Musel klappt es nicht. Und wir es auch nie!

    eben genau so ist es … !!!! Danke Ruhri – gutes Statement. (in jeder Hinsicht)

  31. @31 Ruhri

    Kann ich alles bestätigen.In meinen Bekanntenkreis habe ich viele Asiaten. Die sind fleißig, lernwillig, anpassungsfähig und intelligent.

  32. #25 Totentanz (16. Jun 2009 19:08)

    @ Israel Hands

    Zu diesem Fall sollten wir zusammen Druck auf die Islamischen Verbände und Funktionäre machen, damit sie deutlich Stellung beziehen!

    Die werden sagen, was sie immer schon sagten, wenn sie geruhten, sich zu Al Quaida im besonderen und islamischem Terror im allgemeinen zu äußern: Das hat nichts mit dem Islam zu tun, daher sind wir dafür auch nicht zuständig und es ist unverschämt und islamophob, überhaupt eine Stellungnahme dazu von uns zu verlangen.

    Fällt allerdings irgendwo ein „ausländerfeindliches“ oder „islamfeindliches“ Wort, schlagen deutsche Christen sich (wie von ihnen erwartet) umgehend auf die Brust, pudern Asche auf ihr Haupt und bilden Lichterketten.

  33. So, also die Warnung war unmissverständlich!
    Und jetzt ignorieren irgendwelche sogenannte (würg)
    Humanorganisationen dies, und schicken ihre Leute dahin.
    Mögen die Mädels vielleicht naiv gewesen sein,
    die Bosse hätten es wissen müssen.
    Was haben die dafür kassiert??
    Mögen sie bis zum Ende ihre Tage glücklich sein.
    Der nächste der mir eine Sammelbüchse unter die Nase hält, darf sich auf ein längers Gespräch vorbereiten.
    Egal von welchem Club.
    Macht PI zur Pflichtlektüre.
    Ist besser als die Drecksschwarte aus Südland zu lesen.

  34. Ein bißchen hausbacken, diese gelegentlichen Beispiele musterschülerhafter „gelungener Integration“.

    „…und alles dafür geben, um sich (sic!) auch eine Zukunft hier in Germany zu sichern.“

    Der letzte Satz ist allerdings sehr erhellend. Auch den „Musterintegrierten“ geht’s nicht so recht um die Schicksalsgemeinschaft der Nation als Ganzes, sondern nur um sich.

  35. (Gastbeitrag von “Zombie”)

    Hm. Interessant. Als „Zombie“ würde ich eher die brüllende Kopftuchfrau auf dem Bild bezeichnen.

    Ansonsten schließe ich mich an das Gesagte an. Ein islamisiertes Deutschland wäre eine Gefahr für ganz Europa. Das will doch kein Europäer. Christ oder Nicht-Christ. Das hat mit Christentum nichts zu tun. Das hat mit der Freiheit, mit der gemeinsamen Kultur und unsere gemeinsame Werte zu tun. Noch gefährlicher wäre übrigens ein islamisches Frankreich oder England, denn diese Länder haben auch Atomwaffen.

    Also wenn die Islamisation so wie jetzt noch mehrere Jahre vorangeht, wird eine Intervention von den Christlichen Ländern Europas unvermeidlich sein. Ich glaube nicht, dass es Russland erfreuen würde, wenn die Atommacht Frankreich oder GB auf einmal islamische Republiken sind.

  36. Bei diesem Beitrag fallen mir meine Nachbarn ein. Das sind Russen, die unbedingt nach Deutschland wollten und jetzt schon wieder darüber nachdenken das Land zu verlassen.

    Aus der Stadt sind sie weggezogen, weil da alles voller Türken waren. Der Stadtteil verdreckte total. Die Türken waren alle Arbeitslos und haben da rumgepöbelt (das hat mein russischer Nachbar so gesagt). Das war denen zu elkig zwischen all den Türken. Die verstehen nicht wieso Deutschland sich von denen so ausnutzen lässt. Als Russen wollten sie als erstes die deutsche Sprache lernen, weil man sonst nicht weiterkommt. In deren Augen machen die Türken das Land hier systematisch kaputt und die haben alle kein Interesse daran sich hier zu integrieren. Die haben ohne Witz 2 Stunden lang kein gutes Wort an den Türken gelassen… Und als wir uns dann einig waren, dass wir politisch keine entgegengesetzte Meinung haben, sagte er mir dann noch, dass das eigentliche Problem die Moslems seien.

    Ohne Witz – kein Fake. Diese neue russische Familie in Deutschland hat es exakt erkannt. Und nahezu das Gleiche hat mir vor einem Jahr mal eine chinesische Freundin aus dem Kindergarten erzählt. Das Problem mit der Integration reduziert sich auf Türken und Moslems sagte die auch.

    Komisch, dass alle außer den Politikern das erkennen.

  37. Das ist auch keine Integration sondern Hochverrat. Verrat am Deutschen Volk und seiner Kultur. Die Verräter kommen aus den eigenen Reihen und heissen Schäuble & Co.
    Ich kann es gar nicht in Worte fassen wie ich diesen, Entschuldigung, Drecksack mittlerweile
    verachte. Der hat schon längst die Seiten gewechselt und betreibt den Untergang des Landes das er vorgibt als Innenminister zu vertreten. Sein Amtseid war ein Meineid!


  38. Steinmeier spricht davon, die entführten Deutschen befänden sich in der Hand von “skrupellosen Gewalttätern”.

    Ich lese von der Elite oft „Schockierend,
    Erschütternd, Unfassbar, Unbeschreiblich“
    Überlegt man, dass wir hier in Deutschland
    nicht sehr viel mitbekommen, da der große
    MSM-Filter arbeitet, werden den Politikern
    in Zukunft die Superlativen ausgehen, was
    die Beschreibungen der Taten gegenüber
    seiner Bürger und Menschen betrifft. Alles
    was Islamisiert wurde, ist zur Hölle auf
    Erden geworden. Wer kann mir auch nur
    ansatzweise zeigen, dass ein Land was vom
    Islam eingenommen wurde, friedlich ist?

  39. #13 BUNDESPOPEL (16. Jun 2009 18:49)

    Die Freiheit muß den Gefahren wehren. Unser kostbares Grundgesetz dürfen wir niemals preisgeben.

    S C H Ü T Z T – D A S – G R U N D G E S E T Z -!

    Recht hast Du! Endlich mal ein klares und richtiges Wort!

    Aber mach das mal den links- oder religionlastigen deutschen Gehirnamputierten klar.

    Ratio

  40. Unser Denken über die Integration wird immer mehr, aber ohne reale Grundlage, bestimmt von einer islamischen Minderheit, die um jeden Preis nach Europa will um sich hier weder zu integrieren noch wohlzufühlen.
    Wir Übersehen immer mehr all diejenigen, die aus praktisch allen Ländern der Erde nach Europa kommen, hier leben, arbeiten, sich integrieren und vielleicht sogar auch wohlfühlen.
    Mit Genugtuung darf man sicher auch darauf hinweisen, dass sich nach dem Ende des Dritten Reiches auch wieder Angehörige der jüdischen Religion in Deutschland niederliessen und integrierten.
    Vielleicht kann mir jemand ein nichtislamisches Land oder eine nichtislamische Kultur nennen in der sich ein zugewanderter Moslem so gut integriert und sich so wohl fühlt, wie dies bei nichtislamischen Zugewanderten bei uns der Fall ist?

  41. Einverstanden… gerade und die Ausländer, müssen uns bemühen und immer ein Vorbild sein. Nur so kann man sich integrieren.

  42. #26 Thinnian (16. Jun 2009 19:08)

    #22 Israel_Hands (16. Jun 2009 19:04)

    „Regel Nummer eins: Islam kennt weder Arg noch Trug!“

    Bist du unter die Witzbolde geraten oder habe ich schlicht die Pointe nicht kapiert?

    Doch, das weiß ich vom freundlichen Imam, neulich beim Tag der offenen Moschee. Da hat der Imam den Koran aufgeschlagen und uns daraus übersetzt (wir konnten ja kein Arabisch): „Niemals darf ein Muslim zur Lüge greifen, schon gar nicht gegenüber einem Andersgläubigen, und niemals darf ein Muslim Gewalt anwenden, erst recht nicht gegenüber Andersgläubigen und Frauen. Allah sagt: Achtet und liebet alle Menschenkinder, seien sie Freund, Feind, andersgläubig oder weiblich!“

    Daraufhin sah der Imam jeden von uns lange an, und wir blickten jeder durch seine gütigen brauen Augen bis tief in des Imams Seele hinein, und da begriffen wir alle miteinander: Islam kennt weder Arg noch Trug!

  43. Von solchen guten Ausländern brauchten wir viel mehr.Frage wieviel ? 10 Millionen,30 Millionen oder lieber gleich 80..Die Asiaten geben uns bestimmt gerne 100 Millionen ab.
    Nette,reundlich lächelnede Menschen,die
    Deutschland sicher lieben werden.Und natürlich auch das Grundgesetz achten.
    Schließlich können sie es nach Bedarf ändern
    und gestalten..Wie hieß doch damals dieses
    ausländerfreundliche land ? Richtig,es hieß
    Deutschland..Ist aber schon lange her…..

    Ganz erhlich. Hier denken viele auch nur von hier bis zur Tischkante. Die Moslems und ihre Steinzeitideologie sind das größte derzeitige Problem. Aber wenn sie weg sind/wären, wäre trotzdem nicht alles Friede, Freude Eierkuchen. Das der eine hier stattdessen 100 Millionen Asiaten, der andere blind wieder sein Multikultitraum träumt nur ohne Moslems ist genauso naiv. Wenn wir 4-5 Millionen Italiener hätten würden die genauso Enklaven bilden. Guckt euch doch die USA an, die haben ein riesiges Latino-Problem die alle Christen sind, gleiche Religion „ähnliche“ Kultur und trotzdem gibt es Probleme, Kriminalität und auch dort zeichnet sich das selbe ab wie hier, nur sind es dort die Latinos, hier die Moslems. Eine Nation und Kultur kann nur in den eigenen Kindern weiterleben, egal ob wir hier 20 Mio Moslems haben oder 20 Millionen Ausländer, es gibt eine Grenze unabhängig der Ethie, Kultur, Religion an der keinerlei Integration mehr möglich ist, weil die Belastbarkeit des Gatsgeberlandes erschöpft ist. Und das wäre sie auch ohne Moslems. Also hört verdammt noch mal auf mit euren blinden Multikultiträumerein. Kein „Multikulti“ bzw Vielvölkerstaat hat lange überlebt in der Geschichte. Egal aus welcher Zusammensetzung, ob nun 10 Millionen Italiener, Chinesen, Spanier, ich möchte keine „Millionen einer Ethie in meinem Land haben. Multikultistaaten sind potenzielle Bürgerkriegskanidaten. Genauso wenig wie das Ende des Kommunismus den Himmel auf Erden bedeutete, wird das „Zurückdrängen des Islams aus Europa“ alle Probleme der Welt lösen.

  44. Ausländer sind wir doch alle oder ???
    Aber welche haben sich nicht integriert?
    Gibt es in Muslimischen Ländern überhaupt eine Demokratie

  45. #24 plex (16. Jun 2009 19:07) ich (Muttersprache – Russisch) schließe mich dem Autor vollumfänglich an. Wer sich integrieren will, der kriegt das hin.

    Ich Muttersprache Tschechisch, seit 43 Jahren in Deutschland, seit 43 Jahren integriert, seit 43 Jahren keine Anfeindungen seitens der Deutschen erlebt, seit 43 Jahren kein Problem für die Deutschen und nun seit 33 Jahren Deutscher. Auch ich schließe mich dem Autor an.

  46. Wieder mal ein komplett überflüssiger Artikel auf PI. Vielleicht sollte man eine Bewertungsfunktion einbauen: hot or not?!

    Dieser bekäme von mir bestenfalls 3 Punkte.

  47. #50 Israel_Hands

    Süß, aber wenigstens hat euch PI das Denken bewahrt. 😀

    Habs grad auch verstanden. Wäre auch lustig, wenn es nicht so traurig wäre.

  48. #52 Schweinchen_Mohammed (16. Jun 2009 20:47)

    Kein “Multikulti” bzw Vielvölkerstaat hat lange überlebt in der Geschichte.

    Sie sind ja hervorragend informiert!

    Sie waren offensichtlich noch nie in den USA. Auch noch nie in Indien. Dass Sie mal in Brasilien oder Argentinien waren, ist ebenso ausgeschlossen. Von Israel ganz zu schweigen.

  49. @ #8 TapfererElch (16. Jun 2009 18:43)

    Ist zwar alles richtig aber erzählt doch mal was neues. Wie wäre es mit der Rubrik “Warum ich mich nicht integrieren möchte/ will/ kann!” ?

    Ich z.B. will mich nicht integrieren, weil ich Deutscher in Deutschland bin.
    Eine Integration in die islamische Besatzungsmacht kommt für mich niemals in Frage – schon aus Prinzip nicht!! 😉

  50. Genau und in den USA gibt es keine Schwarzen Ghettos und auch keine Bandenkriminalität und alle haben sich lieb, verstehen sich als eine Gemeinschaft und dann is alles supi. Alles klar machen Sie den Kopf zu!

  51. Ich sehe trotzdem keinen Sinn darun aus Deutschland (ob mit oder ohne Mohammedertum) einen „Vielvölkerstaat“ zu machen. Mir erschließt sich dieser krampfhafte Versuch und Wunsch einiger Leute (hier) nicht, die weiterhin für grenzenlose Einwanderung plädieren, nur halt keine mohammedanische. Wenn sie amerikanische oder brasilianische Verhältnisse in Deutshcland „etablieren“ wollen, sollten sie vielleicht mal zum Arzt gehen.

  52. @ #6 bush (16. Jun 2009 21:11)

    Vielfalt an Meinungen und Erfahrungen sind dir wohl ein Greuel.

    Gerade solche Artikel sind wichtig, weil den Biodeutschen hierzulande sowieso keiner glaubt – da müssen schon unsere integrierten Freunde für uns Partei ergreifen: siehe aktueller Artikel

  53. #52 Schweinchen_Mohammed, keine Frage, eine grosse Mehrheit irgendeines Volkes, würde auch hier Enklaven wie du es nanntest bilden. Aber worin liegt das Problem, wenn die für sich selbst aufkommen. In NY und anderswo gibts die Chinatown. Die haben dort weder eine ausufernde Kriminalität noch sind dort bloss Sozialhilfeempfänger versammelt.
    Es gibt auch hierzulande in grösseren Städten, Asiatenviertel, französische italienische Stadtteile. All diese machen aber keinerlei überproportionale Probleme.
    Lediglich die Ecken, wo ein grosser Teil Moslems versammelt ist, der ist berüchtigt für Gewalt, Kriminalität und weit überproportionalen Sozialhilfeanteil.

  54. Auch ich habe vor vielen Jahren ZUERST die deutsche Sprache gelernt.

    Als ich die 2. Sendung „Das Wort zum Freitag“ gesehen hatte, wusste ich was Integration in den Augen der Mohammedaner heißt; nämlich, dass WIR uns IHNEN anzugleichen haben respektive WIR IHRE LEBENSWEISE in Gänze stehen zu lassen haben.

    Mann, oh Mann dazu habe ich überhaupt keine Lust. Auch ICH habe mich dem deutschen Volk angepasst und nicht umgekehrt. Schließlich sind wir hier in DEUTSCHLAND!
    Aus! Basta!

  55. Was ist das für eine Integration?

    Integration ist eine kontinuierlich sich aufblähende Milliardenindustrie mit millionen zu hoch bezahlten Angestellten, ohne Gewinn, dafür aber vom gemeinen Steuerzahler hoch subventioniert.

    Ein Milliardengrab für Steuergelder.

  56. Achso ganz vergessen und das vollkommen unabhängig von der Herkunft der Moslems, ob die jetzt aus der Türkei, Marokko, Tunesien oder sonstwo herkommen ändert am Verhalten dieser Leute gar nichts.

  57. Mit jeder Moschee holen wir nicht den Islam aus den Hinterhöfen (Zitat Schäuble)- nein, sondern wir geben dem intoleranten Islam Platz zur Entfaltung. Mit dem ganzen anderen Integrationswahn wie Migranten als „Vermittler zwischen den Kulturen“ zur Polizei, Migranten in die Verwaltung, deutsche Kinder ausbremsen, um mit Migranten länger „gemeinsam lernen“ all das und noch viel mehr wandelt unser Land in einen orientalischen Staat um. Wir müssen die orientalischen Problemmigranten ermuntern, das Land wieder zu verlassen. Unsere freiheitliche Kultur kann mit vermiefter Islamengstirnigkeit nichts anfangen. Das wäre eine gute Lösung für die, die den Islam anwenden wollen und für uns, die kein Mittelalter haben wollen.

  58. @ #6 bush (16. Jun 2009 21:11)

    Wieder mal ein komplett überflüssiger Artikel auf PI.

    Dein Kommentar scheint viel mehr ins überflüssige geraten zu sein , meiner meinung nach schadet es nicht , als ausländer die wahrheit der heutigen epoche in deutschland zu definieren.

  59. Wie sagte Geerd Wilders sinngemäss:

    Jeder der unsere Gesellschaft akzeptiert und sich einfügt, ist willkommen und wir werden ihm helfen.

    Aber wer die rote Linie überschreitet und zu Dschihad und Gewalt aufruft, der MUSS gehen,
    und zwar sofort.

    http://www.pi-news.net/2009/06/wilders-rede-vor-dem-daenischen-parlament/

    Das sind klare deutliche Wort, die jeder versteht und es liegt an jedem selbst, zu welchem Weg er sich entscheidet.

    http://www.pi-news.net/2009/06/wilders-rede-vor-dem-daenischen-parlament/

  60. #51 Israel_Hands (16. Jun 2009 20:44)

    Daraufhin sah der Imam jeden von uns lange an, und wir blickten jeder durch seine gütigen brauen Augen bis tief in des Imams Seele hinein, und da begriffen wir alle miteinander: Islam kennt weder Arg noch Trug!

    Oh Yeah, Amen :mrgreen:

  61. Es gibt einfach Unterschiede in den Kulturen. Arabisch islamische passen einfach nicht nach Europa.

  62. Hey Zombie,
    Dein Beitrag war sogar sehr verständlich! Du hast das Problem mit dem Integrationsgehabe bzgl. der Moscheen exakt auf den Punkt gebracht!

    Ich jedoch mache die Integrationsprobleme türkisch stämmiger Mitbürger nicht unbedingt an ihrer Religion fest, sondern viel mehr an dem türkischem Nationalismus außerhalb der Türkei. Aber das schrieb ich ja schon in meinen Gastbeiträgen.

    Gruß Timur

  63. @ #76 Timur (17. Jun 2009 00:12)

    Sowohl als auch. „Die Türken“ sind entweder Musels oder Nationalisten oder (meist) beides.

    Hier haben wir zudem fast nur den absoluten Abschaum aus Anatolien.

    Ratio

  64. @Zombie

    Dein Deutsch ist nichtmal schlecht, habe nur wenige Schreibfehler finden können.
    Aber: Dei Beitrag ist zu kurz. Es fehlt m.E. die (berechtigte) Kritik an der politisch verantwortlichen, deutschen Versagerelite.

    Du wirfst Fragen auf, bleibst aber sachliche Antworten schuldig!

    Die Moscheen sind die Kasernen der Muslime, in denen grundsätzlich Verhaltens- und Vorgehensweisen gg. Ungläubige (Deutsche) sowie Terroranschläge verabredet werden.
    Hier allein sitz der mögliche Angriffspunkt für die Demokratie – nicht allein (wie von Dir vermutet) in dem Streben nach „Macht“.

    Die Unterstützer und Finanzierer der Moscheen wissen also sehr genau was sie da tun!

  65. @#2 Schweinchen_Mohammed (16. Jun 2009 20:47)
    Wir sind hier in Europa und nicht in den USA. „Kleiner“ Unterschied.

  66. Ich muss zugeben das ich noch Frischfleisch auf diesem Gebiet bin, natürlich werde ich meine zukünftigen Beiträge verdeutlichen und explizit genauer dokumentieren soweit ich auch kann 🙂

    mfg

  67. was das für eine integration ist?
    keine natürlich.
    es ist eine total gescheiterte scheiße wie alles, was diese gottverdammten 68er angepackt haben.

  68. Wer als Ausländer IN Deutschland ordentlich leben möchte, muss sich auch dementsprechend integrieren, die Deutsche Sprache lernen und alles dafür geben, um sich auch eine Zukunft hier in Germany zu sichern!

    Die können sogar halbe Deutsche werden. Nehmen wir meine Frau (Thai): Als wir umzogen, hat sie, bevor die Mögel kamen, ein budhistisches Ritual in der Wohnung vollzogen. Mit allem Drum und Dran: Räucherstäbchen, Buddha usw.

    Sie hat aber, wie ich hier in Thailand auch, westliche oder sogar deutsche Züge angenommen, die ihr gefiehlen.

    Am lustigsten ist immer diese typisch deutsche Art, nicht zu sagen, daß etwas gut ist, sondern ein nicht schlecht! Beispiel: Ich zeige auf eine Orchidee und sage schön, nicht? Antwort: Nicht schlecht.

    Sie ist in all den Jahren zur halben Deutschen mutiert und ist stolz darauf. Das nenne ich gelungene Integration.

  69. „Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein.

    Die öffentlichen Schulden müssen verringert, die Arroganz der Behörden muß gemäßigt und kontrolliert werden.

    Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen soll.

    Die Leute sollen wieder lernen zu arbeiten, statt auf öffentliche Rechnung zu leben!“

    Wer hat`s gesagt?
    Merkel?
    Steinigermeier?
    Schäuble?

    Nö, Marcus Tullius Cicero, Rom, 55 v.Chr.

  70. #11 (16. Jun 2009 18:47)
    #2 (16. Jun 2009 20:47)

    Sie sprechen die Ausländerfrage in Deutschland an.
    Nach meiner Ansicht kommt es darauf an, wie ähnlich uns die Leute sind, und wie viele es sind.
    Wenn angenommen zwei Millionen Norweger oder zwei Millionen Niederländer einwandern würden, das würden wir noch nicht einmal merken, außer natürlich an der plötzlichen
    Zunahme an Wohnwagen.

    Umgekehrt gilt dies übrigens nicht, weil Norwegen nur 4,8 Millionen Einwohner hat.
    Zwei Millionen deutsche Einwanderer wären dort zuviel.
    Es kommt also nicht auf die zahlenmäßige Anzahl an, sondern auf den Anteil an der Gesamtbevölkerung.

    Zum Beispiel USA:
    a)
    In Kalifornien kommen die US-Bürger in einfachen Arbeitsstellen unter Druck durch die billigen legalen und illegalen Mexikaner.
    Diesen Lohnunterbietungswettbewerb können die US-Bürger nicht gewinnen.——-
    b)
    Im Ingenieurbereich werden gute Köpfe aus der ganzen Welt angelockt. Und die US-Ingenieure, von denen es naturgemäß schlechte, mittlere und gute gibt, und die im Mittel halt mittelgut sind, können den Wettbewerb mit den besten der Welt nicht gewinnen.——-
    c)
    In den Schulen sitzen die US-Kinder zusammen mit legalen und illegalen Mexikanern und der Klassenfortschritt ist langsam.
    Oder aber sie sitzen mit den Kindern der asiatischen und europäischen Ingenieure zusammen. Diese Kinder sind selber eine Bestenauswahl, nachmittags haben sie noch Förderkurse, zuhause sprechen sie die Muttersprache, sie sind fremdsprachlich-musisch-naturwissenschaftlich von Herkunft, Beruf, Lebenseinstellung der Eltern den durchschnittlichen weißen US-Kindern turmhoch überlegen.
    Sie ziehen die US-Kinder aber nicht mit, sondern sie teilen sich die Preise für den besten Vorleser, für die beste Nachwuchsarbeit, für das beste Klaviervorspiel unter sich auf.——-
    d)
    d)
    Darüberhinaus sind die US-Bürger im Mittel normale Leute, mittleren Alters, mit normalen Sorgen hinsichtlich Krankheiten bei sich selbst, in der Familie, hinsichtlich anderer Sorgen, sie pflegen ihre alten Eltern oder eine kranke Tante bei sich zu Hause.
    Die Zuwanderer sind im Schnitt jünger, erfolgshungriger, arbeitsamer, genügsamer, sie haben mehr Biß.
    Auch deshalb müssen die eingeboren weißen US-Bürger den Wettbewerb verlieren.
    Die Ingenieurausländer in Kalifornien sind deshalb besser als die durchschnittlichen weißen eingeboren US-Bürger, weil die Ausländer in einem Siebungsverfahren hereingelassen werden, bei dem eben hauptsächlich junge, erfolgshungrige, fleißige Menschen hereingelassen werden, die selbst keine Schwierigkeiten haben.
    Solche Ausländer, die irgendwo eine Schwachstelle haben, oder die zu Hause ihre alten/kranken Eltern pflegen müssen,
    die kommen erst gar nicht nach Kalifornien hinein.

    Und genau durch dieses Siebungsverfahren, daß nur die „gutausgebildeten, fähigen, fleißigen Ausländer“ kommen dürfen, genau durch dieses Verfahren haben die eingeborenen US-Bürger in Kalifornien kaum eine Chance, in einem Ingenieurberuf eine gute Stelle zu erhalten.
    Die US-Menschen weichen vorerst auf Studiengänge wie Wirtschaftswissenschaften und Jura aus. Wie lange wird das wohl gutgehen?
    Die Industriearbeitsplätze für normale Arbeiter fallen weg,
    sie werden nach China ausgelagert.

    Der durchschnittliche weiße US-Bürger, die Seele und Mitte der USA, der Träger ihrer geschichtlichen Entwicklung, hat in Kalifornien keine echte Überlebenschance und zieht weg.

    Folgerung aus dem Beispiel Kalifornien:
    Gutausgebildete, fähige, arbeitsame Ausländer vertreiben „oben“ die Einheimischen von den Arbeitsplätzen,
    schlechtausgebildete Ausländer vertreiben „unten“ die Einheimischen von den Arbeitsplätzen oder aber sie lassen sich ohne zu arbeiten vom Staat ernähren.

    Übertragen auf Deutschland:

    Ein Türke/Araber, der sich von den Saudis (und anteilig vom deutschen Staat) eine Großmoschee in Deutschland bezahlen läßt, dort fleißig betet oder Tee trinkt, sozusagen von der Gass weg ist, unter seinesgleichen bleibt und weiter nicht stört, und nach Jahren/Jahrzehnten wieder in die Türkei/nach Arabien nach Hause fährt, ist mir gar nicht so unlieb.
    Die selbstgewählte Abgrenzung spiegelt wider, daß die Leute sehr wohl selbst erkennen, daß sie in Europa weder gewünscht sind noch gebraucht werden, und deshalb ist die gegenseitige Abgrenzung von Europäern und Nichteuropäern nur ein Anerkennen der Wirklichkeit, sonst nichts.

    Die Deutschen sind von der Wolga (über Kasachstan) nach 250 Jahren wieder nach Hause gekommen, und solche Dinge geschehen in der Geschichte immer wieder.
    Was lange währt, wird endlich gut.

  71. Seh ich auch so, meine Frau ist Litauerin und lebt mit mir seit 12 Jahren in Deutschland, mit allen kommt sie genau wie ich klar, aber nicht mit den Musels, meine Frau versteht auch nicht, warum wir uns das Alles schon so lange gefallen lassen……….

  72. Da hat #1 völlig recht:
    Moslems sind das problem, und jeder Moslem in der brd ist einer zuviel.

    @ #12 Ottawa (16. Jun 2009 18:47)

    Ich trenne zwischen Mensch (Individuum) und der Religion (Glauben, Kultur, Ideologie). Ralph Giordano beschreibt es ähnlich: „Nicht die Moschee, der Islam ist das Problem!“

    Denn wenn ein Moslem, wie z.B. Nassim Ben Iman (s. Link unten), sich vom Islam abwendet (konvertiert), dann verändert sich dieser Mensch unübersehbar, wenn er es überlebt.
    Der Koran sagt aus in Sure 4:89:

    Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer.

    Ich vermute, daß bei solchen Korananweisungen die Integration auf der Strecke bleibt.
    Gut, daß nicht alle Moslems den Koraninhalt kennen.

    http://www.pi-news.net/2007/11/trotz-morddrohungen-nassim-ben-iman-in-kiel/

    MfG Paulchen

  73. Sicher sind andere Ausländer nicht das Problem was Gewalt angeht. Trotzdem muss die Einwanderung sehr viel strenger reguliert werden, das deutsche Bevölkerungswachstum gefördert werden, und klar sein das integrierte Ausländer keine Deutschen sind, ob mit oder ohne Pass.

  74. Sicher sind andere Ausländer nicht das Problem was Gewalt angeht. Trotzdem muss die Einwanderung sehr viel strenger reguliert werden, das deutsche Bevölkerungswachstum gefördert werden, und klar sein das integrierte Ausländer keine Deutschen sind, ob mit oder ohne Pass.

    @ #90 Rechter Europäer (17. Jun 2009 23:58)

    Ich bin in Polen geboren, muß ich mir jetzt Sorgen machen?

    MfG Paulchen

Comments are closed.