Dispatches - Terror in MumbaiAus Gründen, über die man nur spekulieren kann, ist das Massaker von Mumbai, ein terroristischer Anschlag durch Angehörige der islamischen, pakistanischen Terrorgruppe Lashkar-e-Taiba mit über 170 Toten und mehreren hundert Verletzten, aus der deutschen Wahrnehmung ebenso verschwunden wie die Anschläge von Bali, London, Madrid und andere Terroranschläge.

Der englische Sender Channel 4 füllt die Lücke und dank des Internets können nun auch GEZ-Opfer diese zutiefst verstörende, aber ungemein informative und intensive Dokumentation von „Dispatches“ sehen, die das Massaker von Mumbai chronologisch darstellt und dabei nicht nur Originalaufnahmen (VORSICHT- NICHTS FÜR ZARTBESAITETE) zeigt, sondern auch abgehörte Telefonate zwischen den Mördern in Mumbai und ihren „Führungsoffizieren“ in Pakistan; vor allem aber kommen Überlebende, Angehörige und Sicherheitskräfte zu Wort, so dass sich ein komplexes Bild der Lage und der Ereignisse.

Wer die Gespräche der Terroristen hört, wie sie ihre – zuvor grausam gefolterten – Geiseln erschießen und Allah preisen, oder die Beschreibungen ihrer lächelnden Gesichter bei der Tötung unbeteiligter Zivilisten, dem fällt es schwer, „Islam“ weiterhin mit „Frieden“ gleichzusetzen. Und wer hört, wie die „Controller“ per Telefon darauf hinweisen, ein getöteter Jude sei soviel wert wie 50 getötete Inder, der steht gewissen Versuchen, den Antisemitismus des Islams zu relativieren, vielleicht nicht mehr so offen gegenüber. Und Artikel wie dieser über den Waisen des Rabbinerehepaares wirken ganz anders, wenn man den Zweijährigen zwischen den Leichen seiner hingemordeten Eltern hat herumlaufen sehen.

Eine aufwühlende Dokumentation! Für den Mut, diese zu drehen, kann man „Dispatches“ (deren Doku „Undercover Mosque“ über mit versteckter Kamera gedrehte Hasspredigten in britischen Moscheen hier bereits mehrfach erwähnt wurde) nur danken.

Drei Tage lang konnten sich die Gewalttäter austoben und eine Millionenstadt in Angst und Chaos versetzten. Das mutmaßliche Hauptziel des Anschlags, die Spannungen zwischen Indien und Pakistan zu erhöhen und dadurch pakistanisches Militär zu binden, das somit nicht gegen Fundamentalisten innerhalb Pakistans eingesetzt werden konnte, wurde erreicht.

Interessant für Terroristen ist auch, dass man neben Mördern, die bereit sind, ihr Leben für Allah zu opfern, nur relativ günstige Ausrüstung braucht (Granaten, Sturmgewehre, einige Mobiltelefone), um maximalen Schaden anzurichten.

Auch stellt sich die Frage, inwieweit man sich gegen solch koordinierte Attacken schützen kann. Während Gesellschaften wie viele Bundesstaaten der USA oder zum Beispiel die Schweiz aufgrund der liberalen Waffengesetze gegen diese Art des Terrorismus wehrhafter sind, da bewaffnete Bürger solchem Terror nicht schutzlos ausgeliefert sind, besteht die Möglichkeit in den entwaffneten „Zivilgesellschaften“ wie beispielsweise Deutschlands nicht. Inwieweit die Polizei, bisher schon bei Schulmassakern durch isolierte Einzeltäter bis an die Grenzen gefordert, passende Konzepte entwickeln kann, bleibt abzuwarten und wird hoffentlich niemals auf die Probe gestellt.

Da das ursprüngliche Video auf youtube bereits gelöscht wurde, hier ein ausführlicher Bericht (ebenfalls auf englisch) auf Atlasshrugs.

Video zum Thema:

Die weiteren Teile finden Sie hier.

(Gastbeitrag von Michael M.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

31 KOMMENTARE

  1. Na, warten wir mal ab, ob Al-Qaeda auch noch pünktlich zur Bundestagswahl antreten wird, wie 2004 in Spanien, wo sie sogar die Wahlen gewonnen haben!

    Dann wird es ernst für die deutschen AppeaserInnen, dann wollen wir Reaktionen sehen, die nicht in den Abzug aus Afghanistan münden sondern in Konsequenzen!

    Bali, New York, London, Mumbhai, Madrid, Casablanca, Djerba, alles weit weg, Schäuble kann beruhigt sein, wenn er mit TerroristInnen Konferenzen abhält.

    Ob sein Nachfolger de Maiziere auch ein Weichei sein wird oder wird er die Rolle eines, sagen wir mal, Innenminister übernehmen, im Herbst?

    Aber wir wollen den mohammedanischen Mikroterrorismus nicht vergessen:

    Bald jährt sich ein Jahr Bad Sooden-Allendorfer Kirmes. Sie wissen doch, der rrrrrrrrrrrrrrrrrrrr Anschlag, als vier „Nazis“ (MDR) 20 Autochthonen binnen Minuten verprügelten. Die TäterInnen waren, wie konnte es anders sein, türkische MohammedanerInnen und das verschweigen die post-Goebbelsmedien der 68erInnen-MSM bis dato konsequent!

    Mohammedanischer Terror ist überall, am Hindusch (was soviel wie Hindu-Abschlachten bedeutet), in New York, in Clichy-sous-bois, aber eben auch in der U-Bahn von Berlin-Neukölln oder auf der Straße von Köln-Ehrenmordfeld.

    Schutz des Bürgers durch den Staat? Das wäre Science Fiction in der islamischen Bananenrepublik Deutschland, hier geht mohammedanischer TäterInnenschutz vor Opferschutz!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

    2051 – Domplatte wird Umvolker-Beck-Steinigungspaltz

    2052 – Internationale Baukranmesse in Köln-Coranweiler

  2. Islam ist Frieden!

    Wer das nicht akzeptiert, wird geschlachtet, hingerichtet oder in die Luft gesprengt.

    Wer es akzeptiert … auch!
    Glaubt CFR wirklich, dass sie bei so etwas davon kommen würde ?

  3. #1 Eurabier

    Solange die Musels auf einen solchen Appeaser wie Schäuble treffen, der ihnen jeden Wunsch erfüllt, wie etwa dass in einem Teil Deutschlands die Scharia gilt, nichts anderes bedeutet seine Aussage, der Islam sei ein Teil Deutschlands, dann brauchen die Muslime gar keine spektakulären Terrorattentate, der alltägliche Terror gegen die Deutschen genügt ihnen da schon.

    Die Musels haben ja auch treue Verbündete in der CDU und bei der Polizei, die jeden ihrer Gewaltakte vertuschen oder zumindest verharmlosen.

    Mutmaßliche Kulturbereicherung in Singen

    Polizei-Bericht Aschenbrenner PD Konstanz:

    In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde in der Alpenstraße ein 29-jähriger Mann, der in Begleitung seiner Ehefrau war, von drei jungen Männern zusammengeschlagen. Der Mann erlitt eine stark blutende Platzwunde. Eine Sofortfahndung führte zur Festnahme von drei 18-jährigen, die der Tat dringend verdächtig sind. Alle drei standen unter deutlicher Alkoholeinwirkung. Über die Motive der Beschuldigten gibt es bislang keine Erkenntnisse.

    http://www.polizei-konstanz.de/PDKonstanz/Presse/Seiten/03072009.aspx

    Aus dem Südkurier-Artikel:

    Drei alkoholisierte 18-jährige schlugen einen 29-jährigen Mann nieder und traten massiv auf ihn ein.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/singen/Betrunkene-Jugendliche-schlagen-Mann-krankenhausreif;art372458,3841600

    Der Polizei-Bericht verharmlost die Tat, während der Südkurier-Artikel die Tat wohl korrekt beschreibt. In dem Südkurier-Artikel ist auch von Zeugenaussagen die Rede, die zur Festnahme der Täter führten. Der Polizeibericht hat gegenüber dem SK die wichtige Info, dass die Tat ihm Beisein der Ehefrau des Opfers geschah.

    Dieser Aschenbrenner in Konstanz bringt die Polizei in Singen in Misskredit. Es kann nicht angehen, wenn in dem Polizeibericht verschwiegen wird, dass das Opfer zu Boden ging und dann von den Tätern massiv getreten wurde.

    Allem Anschein nach trifft die Singener Polizei keine Schuld an dem verfälschten Polizeibericht, denn der Südkurier-Artikel spricht dafür, dass die Singener Polizei die Singener Lokalredaktion des SKs korrekt über das Tatgeschehen informiert hat, während der Vertuscher Aschenbrenner von der PD Konstanz das Geschehen verfälscht an die Öffentlichkeit gibt.
    In der Kopfzeile schreibt dieser unmögliche Aschenbrenner dann auch noch Schlägerei in Singen. Aschenbrenner ist der falsche Mann an dieser Stelle. Merkt denn das keiner bei der hiesigen Polizei?

    Was für eine Kulturbereicherung spricht:

    – kein für die politisch korrekte Singener Polizei erkennbares Motiv

    – daraus folgt einigermaßen zwingend, dass sich Täter und Opfer nicht kannten und es sich um ein Zufallsopfer handelte

    – Tatort eine nachts muslimisch kontrollierte No-Go-Area, die die Musels mit ihren Dönerbuden kontrollieren

  4. #1 Eurabier

    Was ist denn mit dir los? So einen wütenden Kommentar habe ich von dir selten gesehen 😉 Aber das ist völlig in Ordnung so: Weicheierei hilft längst nicht mehr weiter!

  5. Mich wundert sowieso, dass CFR fett mit
    ihren vier Buchstaben, im Politischen
    Sessel hockt. Wer wählt den so eine???

    Sonne – Mond – und Sterne!!!!!

  6. Die Terroraverbrechen der Muslime sind anscheinend schnell vergessen. Die Menschen gewöhnen sich an die brutalen gewalttätigen Übergriffe der Islamanhänger. Dadurch stumpfen die Menschen ab. Auch dank der andauernden Beschwichtigungstheorien der Gutmenschenpolitiker. Sie versuchen dauernd den Islam als harmlos und friedfertig hinzustellen. Denen ist es egal leben die doch in bewachten Villenviertel zB. in Wien. So trauen sich einige zu sagen der Massenmord vom 11.9. war nicht das Werk der Satansanbeter sondern das haben die Amis selber inszeniert! Der Muslemterror wird weitergehen und diese Leute weiterhin trotz allem in Europa in unseren Ländern leben dürfen. Das Volk ist gefordert die richtige Partei zu wählen die Muslem lieber heute als morgen raus zu komplimentieren.

  7. #1 Eurabier

    Naja, wie du sagst, gab es Anschläge in GB und Spanien und beide Länder sind inzwischen für ihre Toleranz gegenüber der Intoleranz bekannt. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass alle „MEHR MOSCHEEN“ schreien, wenn es hier Anschläge gibt.

    Dann könnten die REP endlich die 5% schaffen. Andererseits, neeee. Zu viel Medienmacht bei den Linken.

  8. #3 talkingkraut (04. Jul 2009 20:34)
    #4 KDL (04. Jul 2009 20:35)
    #6 vivaeuropa (04. Jul 2009 20:44)

    Naja, der Trollinger bei diesem Wetter haut eben schnell rein! 🙂

    Aber im Ernst: Mit dem Softdialog kommen wir gerade bei den GutmenschInnen nicht mehr weiter, die sind solange faktenresistent, bis der erste Familienangehörige Opfer des MohammedanerInnentums wird, dann will ich kein Gejammer der LinksgrünInnen hören, diese Toten sind rot-grün-Schäuble-Opfer!

    Wir müssen in der Bevölkerung (dazu zähle ich jeden, der hier angekommen ist, aber nicht jeden, der hier auf Hartz-IV schmarotzt, während Polizisten aus „Geldmangel“ das Weihnachtsgeld gestrichen wird) ins Bewusstsein hämmern, was alles auf dem Spiel steht, die mächtigste Waffe der Welt ist der Hartz IV-Uterus!

    Wenn wir also wollen, dass der Kölner Dom auch in 40 Jahren nicht Claudia-Fatima-Roth-Moschee heissen wird, dann müssen wir nun etwas „robuster“ unsere Mitbürger bearbeiten und Ihnen die Wahrheit über den Multikulturalismus sagen!

    Der Multikulturalismus der 1990er Jahre hat 9/11, 24/3 und 7/7 erst möglich gemacht!
    (Frei nach Heiner Geisler)

  9. Was in Mumbai wütete, ist der reine Islam und nichts anderes. Es ist weder extremistisch noch fanatisch, es ist getreu nach dem Vorbild des Schlächters Mohammed.

    „Tötet die Ungläubigen, wo Ihr sie findet“

    Einen der Toten von Mumbai kannte ich gut. Er war zur falschen Zeit am falschen Ort. Demnächst kann es auch in Deutschland passieren. Wir sollten uns jetzt schon darauf vorbereiten. Auf Transparente die Tötungsverse des Koran schreiben. Wenn es gekracht hat, müssen wir zu hunderten, zu tausenden auf die Straßen gehen, und den Islam als das benennen, was er ist:

    Eine barbarische faschistische Mörder-Ideologie !

  10. Bei der Religion des Todes heiß es eben: »Nichts, wenn nichts Gutes«. Die Journalisten – nicht die Medien – haben Angst. Die haben Angst um sich selbst.

  11. #Eurabier
    Wir werden die Bereicherung nicht mehr loswerden, ohne uns die Hände schmutzig zu machen.
    Ich hatte mein für heute prägendes Erlebnis gerade beim Einkaufen. Vor mir an der Kasse ein Kopftuchgeschwader von 4 Personen, die Leitkuh sitzt in einem Elektroroller, wahrscheinlich krankenversicherungsgesponsort.
    Der Zahlvorgang beginnt und findet kein Ende. Wäre Mohammed genau so schnell gewesen, hätte er Aysche nicht mit 9, sondern 10 Jahren erst umgelegt.
    Die ganze Zeit sind aber zwischen irgendwelchen Regalen weitere und weitere Kopftücher aufgetaucht und an der Kasse immer wieder zur Leitkuh nach vorn gegangen, die bezahlt hat.
    Einem dieser Kopftücher habe ich dann gesagt, dass man sich an der Kasse auch hinten anstellen kann. Resultat: das hat die Leitkuh offensichtlich verstanden, mit einem Grinsen fährt sie mir rückwärts ans Bein, tut aber so, als wäre alles ein Irrtum und sie wollte vorwärts fahren.
    Mir reicht es. Ich habe gesehen, in welchen Hauseingang die Herde verschwunden ist. In einer Stunde wird es dunkel und heute werde ich mal nicht zu Hause bleiben. Einfach mal die Hände schmutzig machen.

  12. Wenn unseren Bundeswehrsoldaten auf Urlaub schon das dienstliche Taschenmesser verboten wird, wie können wir dann erwarten, dass der „un“-mündige Bürger irgendeine Waffe haben darf, um sich zu verteidigen. Die Mohammedaner haben die Messer ja nur aus folkloristischen Gründen und zum „Kartoffel“-schneiden. Ausserdem traut unsere Polizei sich bestimmt nicht, diese „Kulturbereicherer“ zu kontrollieren

  13. Toddyx,

    wir werden uns unsere Waffen wohl basteln müssen. Mit Alurohren, Stahlfedern, minimalen Kenntnissen in Toxikologie und ein wenig handwerklichem Geschick lässt sich sehr leicht ein vollmechanischer Einschüsser fabrizieren, den man auch noch hervorragend unter dem Ärmel verbergen kann. Mit etwas mehr Wissen und Geschick auch ein mechanischer oder pyrotechnischer Mehrschüsser. Jeder Angler braucht ein Fischmesser, ich denke hier zunächst an Finnenmesser (das sind kleine Schwerter). Es ist ein Skandal, daß Deutsche in Deutschland vollkommen wehrlos gemacht werden. Da wird vor Deinen Augen z.B. ein Mädchen von 4 Bereicherern zusammengeschlagen und vergewaltigt, und Du kannst vernünftigerweise nicht eingreifen, da Dir noch nicht einmal ein brauchbares Messer gestattet ist. Du ziehst dich also zurück, um die Polizei zu rufen, die nach vollendetem Blutbad eintrifft, um die lachenden und feixenden Täter ihrem Antiaggressionstraining zuzuführen. Während die 20-30 Jahre alten Jugendlichen abgeführt werden, drohen sie dir noch kurz mit den Vätern, Onkeln, Brüdern und Cousins, woraufhin dir plötzlich einfällt, daß du ohnehin umziehen wolltest.

  14. Ach ja, nicht das einer meine Gedanken für heute abend als gewalttätige Gedanken interpretiert.
    Das wird nicht passieren, natürlich keine Gewalt.
    Ich sage nur Schweineschmalz. Der leere Becher wird auf dem Elektroroller liegenbleiben. Dann klappt es bei dem Musel besser mit dem Verstehen.

  15. Nachtrag,

    erlaubt sind (noch) Cuttermesser, am besten sind die mit 25mm Klinge und Feststellrad. Diese müssen aber immer, wegen der Sollbruchstellen, orthogonal zum Schnittbereich geführt werden, Stiche sind so gut wie ausgeschlossen, da die Klinge brechen würde. Optimale Ziele bei der Nothilfe oder -wehr wären dementsprechend die Innenseiten der Oberarme und Oberschenkel und der Hals, um den Angreifer in kürzestmöglicher Zeit durch massiven Blutdruckabfall angriffsunfähig zu machen. Dies ist lediglich ein Rat zum Mitmenschen- und Selbstschutz und ausdrücklich kein Aufruf zu aktiver Gewalt.

  16. Danke, Herr Michael M., für diesen Gastbeitrag.
    Erschütternd, bewegend und wuterzeugend.
    Was wird aus dem kleinen, so gutfrisierten armen Jungen (etwa zehn Jahre alt) dessen Vater Taxifahrer war und dem diese Herren Muslime Vater und Mutter weggeschossen haben? Kann man da wo spenden? Kann man den adoptieren?
    Die Youtube-Kommentare waren. soweit ersichtlich, fast sämtlich islamkritisch. Vereinzelt wurde versucht, den Terror als nichtislamisch zu bezeichnen.
    All´ diese Stimmen aus der islamischen Welt, die solche bestialischen Greuel als nicht dem Islam verwandt bezeichnen, mögen bitte mal erklären, warum ein paar Karikaturen in einer dänischen Stadtteilzeitung einen milliardenfachen Empörungssturm der Muslime entfachen, weil solche Bilder Mohammed entehren, aber solche Mörderbanden, die laut und klar behaupten, Ihre Untaten seien von Allah gewollt und gebilligt, keine „Beleidiger des Propheten“ sind.
    Na? Was sagen die Imame zu dieser einfachen Frage? Wo, zum wiederholten Male, bleibt der Aufstand in der muslimischen Welt, wenn im Namen Allahs gemordet wird? Warum kommt da nichts?

  17. #15 lobo1965:

    Wenn du Pech hast, haste hinterher ein Messer im Rücken oder hast hast Glück …und brauchst nur dein Auto neu lackieren zu lassen. 😉

    Vergiß es – gegen diese Leute bist du 100% machtlos.

  18. Könntet nicht wenigstens Ihr das gutmenschelnde „Mumbai“ weglassen und beim vertrauten „Bombay“ bleiben?
    Und könntet Ihr mich ferner mal wieder aus der Moderation entlassen? Ich meine, so furchtbar war mein sarkastischer Kommentar zu somalischen Terroristen doch nun auch nicht. 😉

  19. Dann sollte man aber diejenigen mit Metallgehäuse nehmen. Die billigen plastikdinger taugen überhaupt nix. Selbst wenn man die das Dutzend für 5€ kriegt, ist das noch zuviel.

  20. Und die Islami unterlassen nicht uns im Westen mit „Guantanamo“ zuzusülzen.
    Und unsere Idioten schlucken das noch und labern das nach!
    Man sollte Guantanamo auflösen und die unsicheren – wohl die meisten – von diesen Leuten den Russen oder den Chinesen übergeben.

  21. boanerges (04. Jul 2009 22:00)
    Toddyx,

    wir werden uns unsere Waffen wohl basteln müssen. Mit Alurohren, Stahlfedern, minimalen Kenntnissen in Toxikologie und ein wenig handwerklichem Geschick lässt sich sehr leicht ein vollmechanischer Einschüsser fabrizieren, den man auch noch hervorragend unter dem Ärmel verbergen kann. Mit etwas mehr Wissen und Geschick auch ein mechanischer oder pyrotechnischer Mehrschüsser. Jeder Angler braucht ein Fischmesser, ich denke hier zunächst an Finnenmesser (das sind kleine Schwerter). Es ist ein Skandal, daß Deutsche in Deutschland vollkommen wehrlos gemacht werden. Da wird vor Deinen Augen z.B. ein Mädchen von 4 Bereicherern zusammengeschlagen und vergewaltigt, und Du kannst vernünftigerweise nicht eingreifen, da Dir noch nicht einmal ein brauchbares Messer gestattet ist. Du ziehst dich also zurück, um die Polizei zu rufen, die nach vollendetem Blutbad eintrifft, um die lachenden und feixenden Täter ihrem Antiaggressionstraining zuzuführen. Während die 20-30 Jahre alten Jugendlichen abgeführt werden, drohen sie dir noch kurz mit den Vätern, Onkeln, Brüdern und Cousins, woraufhin dir plötzlich einfällt, daß du ohnehin umziehen wolltest.

    Nachtrag,

    erlaubt sind (noch) Cuttermesser, am besten sind die mit 25mm Klinge und Feststellrad. Diese müssen aber immer, wegen der Sollbruchstellen, orthogonal zum Schnittbereich geführt werden, Stiche sind so gut wie ausgeschlossen, da die Klinge brechen würde. Optimale Ziele bei der Nothilfe oder -wehr wären dementsprechend die Innenseiten der Oberarme und Oberschenkel und der Hals, um den Angreifer in kürzestmöglicher Zeit durch massiven Blutdruckabfall angriffsunfähig zu machen. Dies ist lediglich ein Rat zum Mitmenschen- und Selbstschutz und ausdrücklich kein Aufruf zu aktiver Gewalt.

    Das also ist Ihr Verständnis von der Lehre Jesus Christus‘?!

    Am 16. Juni hörte sich das allerdings noch etwas anders an.
    Da wollten Sie uns noch weismachen, daß es nichts schöneres gäbe, als für das Christentum zu sterben.

    #128 boanerges (16. Jun 2009 22:05)

    Hier schreiben viele über das, was sie für Christentum halten, wie ein Ochse übers Klavierspielen dozieren könnte. ER[Jesus] sendet seine Jünger wie Schafe unter Wölfe, und Er hat niemals verheißen, daß wir hier ein bequemes Leben haben würden. Es heißt vielmehr: Alle aber, die gottselig leben wollen, werden verfolgt werden… Wie ihr Herr einst sein Leben gelassen hat. Auch Paulus betrachtete sein Leben nicht als teuer für sich selbst, sondern evangelisierte stets unter Gefahr für Leib und Leben. So und nicht anders ist Jüngerschaft. Wenn Ihr doch wüsstet, was Gott Euch in Christo bietet: Frieden mit Gott jetzt und Leben und Unverweslichkeit in Ewigkeit.

    Sie Heuchler!

  22. -in Indien dauerte das spektakel drei Tage, bei uns darf man dank Tol(l)eranz und Gesprächsangeboten zur aufklärung des verbotsirrtums wohl solange warten, bis die attentäter ohne muni oder opfer dastünden.

    so nach 5-6 Tagen würde man wohl in erwägung ziehen, ganz zaghaft SEK oder sowas einzusetzen.

    aber keine soldaten/Armee , denn das ist ja verbooooooten.

    ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, daß danach , wenn die Schäden/toten beseitigt sind die 45ste verschärfung vom Waffengesetz für den Bürger kommt, man weiterhin eine „willkommenskultur“ predigt, paintball+pc-ballerspiele indiziert und das Kind nach wie vor nicht beim Namen nennt.

    So wie unlängst in einer D-info-radiosendung zum obigen Thema die ich beiläufig beim fahren gehört habe.

    da wurde geschafft, 5 minuten lang mit einem „experten“ zu sprechen, alles mögliche zu sezieren, ohne nur EINMAL das wort ISLAM oder KORAN in in Verbindung mit diesen Wi**ern in den Mund zu nehmen.

    dafür dann spitzen wie: „muslime werden von der hindumehrheit in indien unterdrückt“

    es ging immer nur um gesichts-religionslose ominöse „terroristen“, so als hätten die sich einfach aus einer Laune heraus dazu entschlöossen, das durchzuziehen.

    im nebensatz wurde nur einmal angedeutet, daß sie aus Pakistan stammten.

    es ist schon erstaunlich zu welcher tatsachenverdrehung und gezielter verschweigung die MSM fähigsind, um nur auch ja nicht zu „provozieren“ oder „generalverdacht“ gegen die religion des friedens zu schüren.

    der unbedarfte gutmensch hat nach dieser sendung also die info erhalten, daß moslems unterdrückt werden und die terroristen zwar nix mit dem Koran zu tun haben, aber die inder doch irgendwie selber schuld haben, daß das ganze passiert ist.

    die unangenehme info, das gezielt ausländer/ juden als ziel gesucht wurden, hat man geflissentlich unterschlagen.

  23. Hier eine Übersetzung der Telefonate zwischen den Pakistanischen Führern und den Terroristen, die die Inder am 27. November 2008 mitschnitten (meine Übersetzung) von
    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/132160
    Taj Mahal Hotel
    0108 Uhr
    Pakistanischer Anrufer
    : Wie viele Geiseln habt ihr?
    Bombay Terrorist: Wir haben einen Belgier. Wir haben ihn getötet. Da war noch ein Kerl aus Bangalore. Wir konnten ihn nur mit Mühe bändigen.
    Pakistanischer Anrufer: Ich hoffe, kein Muslim ist unter den Geiseln?
    Bombay Terrorist: Nein, keiner.
    0126 Uhr
    Pakistanischer Anrufer:
    Legt ihr Feuer oder nicht?
    Bombay Terrorist: Noch nicht. Ich breite eine Matratze zum Anzünden vor.
    Pakistanischer Anrufer: Was hast du mit dem Toten [auf dem Schiff] gemacht?
    Bombay Terrorist: Ihn dagelassen.
    Pakistanischer Anrufer: Habt ihr nicht die Rumpfventile für das Wasser geöffnet?
    Bombay Terrorist: Nein haben wir nicht. Wir mussten sehr eilig weg. Haben einen großen Fehler gemacht.
    Pakistanischer Anrufer: Welchen großenFehler?
    Bombay Terrorist: Als wir ins Beiboot sind, waren die Wellen sehr hoch. Ein anders Boot kam. Jeder schrie Alarm, die Marine ist da. Alle sprangen. In dem Durcheinander vergaßen wir das Satellitentelefon von Ismail.
    0137 Uhr
    Pakistanischer Anrufer:
    Der ATS (Anti-Terrorist Squadron) Chef wurde getötet. Eure Arbeit ist sehr wichtig. Allah hilft euch. Der Vazir (Minister) darf nicht entkommen. Versucht, das Hotel anzuzünden.
    Bombay Terrorist: Wir haben in fünf Räumen Feuer gelegt.
    Pakistanischer Anrufer: Die Leute sollten panisch Hals über Kopf fliehen, wenn sie die Flammen sehen. Werft alle 15 Minuten eine Granate. Das wird verursacht Terror.
    0310 Uhr
    Bombay Terrorist:
    Salem Aleikum!
    Pakistanischer Anrufer: Assalaem Aleikum! Drei Minister und ein Kabinettssekretär sind in dem Hotel. Wir wissen nicht, in welchem Raum.
    Bombay Terrorist: Oh! Das sind gute Neuigkeiten. Das Sahnehäubchen auf dem Kuchen.
    Pakistanischer Anrufer: Findet die drei, vier Personen und ihr bekommt von Indien, was ihr wollt.
    Bombay Terrorist: Bete, daß wir sie finden.
    Pakistanischer Anrufer: Tut eine Sache: Werft ein oder zwei Grananten auf die Marine- und Polizeiteams draußen vor dem Hotel.
    Bombay Terrorist: Sorry. Ich kann einfach nicht feststellen, wo sie sind.
    Oberoi Trident Hotel
    0353 Uhr
    Pakistanischer Anrufer 1:
    Bruder Abdul. Die Medien vergleichen deine Aktion mit 9/11. Ein hoher Polizeibeamter wurde getötet.
    Bombay Terrorist 1: Wir sind im 10./11. Stock. Wir haben fünf Geiseln.
    Pakistanischer Anrufer 2: Die Medien berichten über alles. Richtet maximalen Schaden an. Kämpft weiter. Laßt euch nicht lebend erwischen.
    Pakistanischer Anrufer 1: Tötet alle Geiseln, bis auf die zwei Muslime. Laßt das Telefon an, damit wir die Schüsse hören können.
    Bombay Terrorist 2: Wir haben drei Ausländer, darunter Frauen. Aus Singapur und China.
    Pakistanischer Anrufer 1: Tötet sie.
    (Die Stimmen der Attentäter sind zu hören, wie sie die Geiseln anweisen, sich in einer Reihe aufzustellen, sich beiseite zu stellen. Schüsse. Jubel.)
    Nariman House
    1945 Uhr
    Bombay Terrorist:
    Salam Alaikum! Was sagte der Generalmajor?
    Pakistanischer Anrufer: Assalam Alaikum. Der Generalmajor trug uns auf, so zu handeln wie wir wollen. Wir sollen uns keine Sorgen machen. Die Operation muß bis morgen früh angelaufen sein. Betet zu Allah. Legt zwei Magazine und drei Granaten beiseite und verbraucht den Rest eurer Munition.
    Pakistanischer Anrufer: Denkt daran, daß eure Geiseln nur so lange nützlich sind, solange ihr wegen ihrer Sicherheit nicht beschossen werdet. Werdet ihr trotzdem bedroht, belastet euch nicht mit ihnen. Tötet sie sofort.
    Bombay-Terrorist: Ja, das werden wir tun. Inschallah.
    Pakistanischer Anrufer: Die Armee behauptet, ihre Arbeit erledigt zu haben, ohne daß eine einzige Geisel verletzt wurde. Noch etwas: Israel hat über diplomatische Kanäle angefragt, ob es die Geiseln retten darf. Werden die Geiseln getötet, wird das die Beziehungen zwischen Indien und Israel belasten.
    Bombay Terrorist: So sei es. Inschallah.
    Pakistanischer Anrufer: Bleibt wachsam.
    2226 Uhr
    Pakistanischer Anrufer:
    Bruder, du mußt kämpfen. Es geht um das Prestige des Islam. Kämpfe so, daß dein Kampf ein leuchtendes Vorbild wird. Sei stark im Namen Allahs. Du magst müde oder schläfrig sein, aber die Befehle des Islam lassen alles hinter sich. Mütter, Väter, Häuser. Bruder, du musst für den Sieg des Islam kämpfen. Sei stark.
    Bombay Terrorist: Amen!

  24. Beim Erschießen fehlt was: Wie sie die Geiseln anweisen, sich in einer Reihe aufzustellen und den Muslimen sagen, sich abseits zu stellen.

  25. Das hat ja alles nix mit dem Islam zu tun. Die Tat wurde mal wieder von einigen Verrückten verübt, die den Koran gründlich mißverstanden haben.

    Das versucht uns zumindest die grün-links gesteuerte MSM Landschaft weiszumachen, zumal ja nicht sein kann, was nicht sein darf. Denn der Islam ist ja eine „Friedensreligion“, zumal das ja auch jetzt der „Messias“ Obamba sagt.

    Daniel Pipes schreibt schon im Dez. 98 wider das Vergessen:

    Was wird letztlich die Westler aus ihrer Benommenheit wecken, um den Feind beim Namen zu nennen und den Krieg bis zum Sieg zu führen? Nur eines scheint das wohl schaffen zu können: riesige Zahlen von Toten, sagen wir 100.000 Opfer bei einem einzelnen Anschlag mit Massenvernichtungswaffen. Nur ein bisschen weniger, so scheint es, und ein Großteil des Westens, zufrieden mit der Ergreifung defensiver Maßnahmen gegen wirklichkeitsfremd als „Aktivisten“ Beschriebene, wird sanft weiter schlummern.“

    http://de.danielpipes.org/6060/auch-nach-mumbai-noch-im-tiefschlaf

    und hier kommt der gesamte Artikel zu den Ereignissen in Mumbai auf dem Atlas-Shruggs Blog von Pam Geller:

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2009/07/complete-video-islamic-terror-in-mumbai-actual-dispatches-this-is-a-struggle-between-islam-and-unbel.html

  26. Mumbai ist weit weg, und die paar zusammen geschlagenen Kartoffeln, tja, Pech gehabt. VIEL wichtiger ist die neue DSDS Staffel, ob „Bum Bum Boris“ gerade wieder einen Furz von sich gegeben hat oder ob „Uns Heidi“ wieder mal schwanger ist.

    Wen interessieren da 170 grausem ermordete Menschen. Gute Arbeit RTl & Co. – Operation gelungen! Patient DOOF !!!!

  27. Da ist zwar eine gute Dokumentar vom Channel 4. Genauer betrachtet aber – ganz im Sinne der spaetesten Umgang mit Islam im britischen MSM – hoert man in diesem dokumentar kein einziges Mal dass die Taeter „Islamisten“ oder „islamische terroristen“ war. Sie sind einfach „terroristen.“ Typisch aber auch, ist dass dieser aeusserst kritische,einsichtige Sendung ausgerechnet ueber die Mumbai Anschlaege ausgestrahlt war. Solche Anschlaege,wenn sie in London veruebt waren (wie in 2005), stossen im britischen Fernsehen mit etwas zaertlichere Toene entgegen – kein Blut zu sehen, viele Quatsch ueber „an attack on our multicultural society“ – dabei fand wir nur spaeter heraus, dass nur zwei Opfer kein „white trash“ waren – und dass in eine Stadt in dem mindestens 40% aus ethnische „Minderheiten“ sind.

  28. status quo ante,

    Verzeihung, dieser Bericht hat mich sehr wütend gemacht. Ihre Beschuldigung ist dennoch vollkommen richtig. Die Kenntnisse, die ich einmal erlernt habe, kamen mir wieder in den Sinn. So weit, so schlecht. Es tut mir leid. Nehmen Sie aber bitte auch zur Kenntnis, daß es einen Unterschied macht, ob man sein eigenes oder das Leben anderer zu verteidigen gewillt ist. In meinem Beispiel ging es um Nothilfe. Die Notwehr und einiges andere hätte ich besser nicht erwähnt.

Comments are closed.