Multikulti in DeutschlandDiese Floskel taucht meistens auf, wenn es darum geht, Leute, die sich dauerhaft in unseren sozialen Sicherungssystemen eingerichtet haben, auf die eigenen Füße zu stellen. Man hört sie aber auch immer öfter, wenn es um Integration geht. Was noch vor einigen Jahren einen drohenden Griff zur argumentativen Nazi-Keule ausgelöst hätte, scheint heute sogar beim leidenschaftlichsten Verfechter der Multikultur für Deutschland ein anstrebenswertes Ziel geworden zu sein – der Erwerb der deutschen Sprache als Basisvoraussetzung für eine Teilhabe an der Mehrheitsgesellschaft in diesem Land.

Wer nicht in der Lage ist, sich wenigstens den Alltagswortschatz anzueignen, wie es jeder Reisende oder Langzeiturlauber selbstverständlich tut, wenn er ein fremdes Land besuchen möchte, der wird zwangsläufig und völlig selbstverschuldet im Ausland Probleme bekommen.

Noch selbstverständlicher ist die Erlernung – zumindest des Basiswortschatzes der Landessprache, wenn man vor hat, sich länger in diesem anderen Land aufzuhalten. „Auf Malle ist doch auch schon alles auf deutsch“, wird man vielleicht einwenden. Ja, in den Touristengebieten, die zahlungskräftige Urlauber anziehen wollen. Das ist es Teil des Marketings, von dem die Einheimischen profitieren. Wer längere Zeit Deutschland den Rücken kehren will, lernt auch dort irgendwann die Landessprache. Er lernt sie auch deshalb irgendwann automatisch, weil ihm nichts anderes übrig bleibt, wenn er vernünftig durch den Alltag kommen will.

Anders ist das mit der wachsenden türkischen Diaspora in Deutschland. Man hat jahrzehntelang die Augen und Ohren davor zugehalten, dass sie eine abgeschottete Parallelgesellschaft ausgebaut hat, in der man als Türke in Deutschland leben kann, ohne mit der deutschsprachigen Mehrheitsgesellschaft in Berührung zu kommen. Das ist lange bekannt.

Den automatischen, natürlichen Spracherwerb hat das nicht nur bei den Älteren verhindert, sondern – was noch viel bedeutsamer und folgenschwerer ist – bei den Kindern. Kinder lernen schon ab der frühen Kindheit intuitiv die Sprache, die sie umgibt und die sie im Alltag immer wieder benötigen.

Das Falscheste, das man tun kann, ist die Notwendigkeit zu nehmen, eine Sprache zu lernen. Besonders Menschen aus bildungsfernen Schichten fehlt zumeist die Eigeninitiative, wirklich eine Sprache zu lernen. Diese Leute werden sie nur lernen, wenn sie im Alltag dazu gezwungen sind.

Diese Einsicht scheint bei zahlreichen deutschen Entscheidungseliten noch nicht durchgedrungen zu sein. Da wird über den Antrag nachgedacht, in Deutschland türkisch/islamische Kindergärten einzurichten, da dürfen islamische Mädchen Schulveranstaltungen, Klassenfahrten und anderen sozial zusammenschmelzenden Ereignissen fernbleiben, weil man ja so wahnsinnig „tolerant“ ist, da lässt sich DITIB dafür feiern, dass sie Deutschkurse für die von ihr stark mit zu verantwortende türkisch/islamische Parallelgesellschaft anbietet, was dazu führt, dass wieder nur Türken unter Türken sind – und in letzter Zeit werden sogar die Mülltonnen in türkischer und russischer Sprache beschriftet.

Kann das der richtige Weg sein? Sollte man nicht besser alles dafür tun, dass die Leute sich in die Gesellschaft einfügen, in die sie eingewandert sind und nicht immer wieder für die gleichen Migrantengruppen kontraproduktive Extrawürste braten? Hier fördert man die Leute am sinnvollsten, indem man sie fordert, unsere Sprache zu lernen und sich im Alltag mit der deutschen Lebensumwelt auseinander zu setzen.

(Gastbeitrag von Selberdenker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Ich bin auch für „Fördern und Fordern“ …

    bezogen auf die negativ aufgefallenen „multikulturellen Bereicherer und Bereichererinnen“ fordere ich die Förderung der Repatriierung!

    Und ihre Freunde und Freundinnen (Ströbele, Roth und Co.) können sie gerne mitnehmen.

  2. Autobahn von der FDP:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1246629425067.shtml

    Hartz-IV um ein Drittel kürzen

    Erstellt 03.07.09, 16:39h
    Die Forderung ist radikal: Der Berliner FDP-Politiker Martin Lindner hat vorgeschlagen, den Hartz-IV-Regelsatz um 30 Prozent zu kürzen. Zum Ausgleich sollten Arbeitslose gemeinnützige Arbeit leisten. Die Bundes-FDP distanzierte sich von dem Vorschlag.

    Lindner betonte in der Sendung: „Wir haben gerade in Berlin extrem viele Menschen, die sind gesund, die sind arbeitsfähig, und die haben schlichtweg keine Lust, zu arbeiten.“ Er fügte hinzu: „Denen kann ich nicht genau so viel überweisen wie einem, der morgens aufsteht und Busfahren geht. Das ist nicht gerecht.“

    Bei den Grünen rief Lindners Vorschlag Empörung hervor. „Seine diskriminierenden Äußerungen sind unmenschlich und unsozial“, teilte Irma Franke-Dressler, Landesvorsitzende der Grünen mit.

  3. Sprache allein reicht nicht.

    Um adäquat in diese Gesellschaft einzuwachsen, müßen sie unabdingbar ihre archaiische Kultur hinter sich lassen.

    Sie müssen ihre „Ehrbegriffe“ wegstecken und ihre Messer. Sie müssen ihre Kopftücher ablegen. Sie müssen sich da anpassen, wo sie zu leben wünschen. Sie haben die aufnehmende Gesellschaft zu achten und deren Regeln und Gesetze zu beherzigen.

    Sind sie dazu nicht bereit, haben sie dieses
    Land zu verlassen und mögen in ihrer Heimat glücklich werden.

    Alles andere führt zu nichts. Basta. Gute Reise.

  4. Ich kann den Scheiss nicht mehr lesen/hören!
    Alle Multi-Klugscheisser müssen die Balkangeschichte lesen und danach eine einfache Frage antworten:
    Warum haben Türken/Griechen, Türken/Serben, Türken/Bulgaren usw usf immer nebeneinander und nicht miteinander – ca. 400 Jahre lang -gelebt, und ausgerechnet in Deutschland wird das Miteinander funktionieren?

    ein schönes Wochenende
    wünscht euch
    Zeus

  5. @ #4 Zeus

    Klare Worte!!! Genau dies fehlt in der deutschen Politik!

    … auch ein schönes Wochenende!

  6. Habe selbst einen Migrationshintergrund und konnte bis zu meinem 3. Lebensjahr (Beginn des Besuchs des Kindergartens) kein Wort Deutsch, was sich dann aber in der Kindergartenzeit schlagartig änderte. Ich sehe das Erlernen einer Weiteren Sprache als Bereicherung, von daher ist es nicht nur beim Deutschen geblieben Französisch, Englisch und Latein kamen noch zu den beiden Sprachen die ich schon beherrschte hinzu und Spanisch folgt demnächst.

    Wer nicht bereit ist die Deutsche Sprache in Deutschland, betonung liegt auf DEUTSCHLAND zu erlernen, der sollte meiner Meinung nach auch jegliche Annehmlichkeiten, die dieses „noch“ wunderschöne Land bietet verlieren und sofort zurückgeschickt werden.

  7. Lindner betonte in der Sendung: “Wir haben gerade in Berlin extrem viele Menschen,
    die sind gesund, die sind arbeitsfähig, und die haben schlichtweg keine Lust,
    zu arbeiten.” Er fügte hinzu: “Denen kann ich nicht genau so viel überweisen
    wie einem, der morgens aufsteht und Busfahren geht. Das ist nicht gerecht.”

    Bei den Grünen rief Lindners Vorschlag Empörung hervor. “Seine diskriminierenden
    Äußerungen sind unmenschlich und unsozial”, teilte Irma Franke-Dressler, Landesvorsitzende der Grünen mit.

    Ich würde Vorschlagen , daß man den armen behinderten Migranten,
    einen Dienst einrichtet, wie bei bei der Pflegehilfe, der könnte sogar noch für sie einkaufen gehen
    usw. Würde sogar noch zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, jetzt arbeitet bald jeder Dritte
    in den Komunen für die Migranten.

  8. OT:

    Stern: Schweizer Schläger zeigen keine Reue

    Auszug:

    Einer der drei Beschuldigten war wegen Diebstahls und Hausfriedensbruchs verurteilt, ein zweiter wegen einfacher Körperverletzung, weil er jemandem das Raubversuchs sowie Faustschlägen und Tritten vorbestraft. Die Strafen lagen zwischen neun Tagen und vier Wochen Sozialdienst.

    Alles klar? Bisschen Sozialdienst und dann wird er schon nicht mehr draufhaun, der arme Bub, der diskriminierte.

  9. Das Erlernen einer Sprache erfordert ein gewisses Maß an Intelligenz.
    Diese ist jedoch bei unsereren anatolischen
    Zuwanderen mit einem Durchschnitts-IQ von 80 nicht gegeben.

  10. Ich weiß schon was „Fördern und Fordern“ heißen soll:

    Wir „fördern“,
    die „fordern“!

  11. Darum sollte die Regelung, dass (türkische) Zuwanderer, egal ob Kind, Oma oder Opa, ein paar Worte Deutsch können bevor sie nach Deutschland kommen dürfen, drastisch verschärft werden: Einreise nur wenn Deutschkenntnisse auf Matura(Abitur)niveau nachgewiesen werden kann. Der Nachweis ist schon im Ausland zu erbringen. Ausnahmen gibt es nur für Naturwissenschaftler mit Abschluss an einer international anerkannten Universität, und nur für diese. Frauen und Kinder haben den Nachweis zu erbringen.

  12. 1492 betrat Kolumbus Südamerika.
    Seitdem her sprechen die Einheimischen (nicht spanier und nicht Portugiesen) Spanisch und Portugisisch.

    LG
    Anatolia Reality

  13. @ Survivor

    Rund 68 % der Bevölkerung ist normal begabt (IQ 90-109) bis intelligent (IQ 110-119)
    Von Hochbegabung spricht man ab einem Wert von 130 – dies trifft etwa auf 2 % der Gesamtbevölkerung zu
    Im unteren Bereich unterscheidet man Lernbehinderung (IQ 85-70), mäßige Intelligenzminderung (69-50) und schwerste Intelligenzminderung (IQ > 20)
    Die Personen, die einen IQ zwischen 120 und 129 haben, werden als talentiert bezeichnet und machen ca. 10 % der Bevölkerung aus.

    ———————

    In einem Bericht stand mal Zuwanderer liegen im Durchschnitt 15% (leider keine Quelle) unter der deutschen Durchschnittsbevölkerung, also bei einem IQ von 76 bis 94.

    Da liegst du also mit 80 gar nicht schlecht. Erschreckend.

  14. Ich halte nichts von Förderkursen für Menschen. die nach 5 Jahren in Deutschland weder „guten Tag“ noch „bitte“ oder „danke“ sagen können.
    Ich halte viel von Rückfahrkarten.

  15. nur leicht OT:
    —————
    Anlagetip für Deutschland:
    Kleinbagger, solargetrieben, zum Anlegen von Wohnhöhlen. 🙁
    (1.000% Gewinn in <25 Jahren;
    falls man/frau dann ausserhalb ZentralEuropas lebt.)

  16. #13 Totentanz

    Ja, das ist leider Realität.
    Es gab hierzu auch mal eine Studie, die hier
    vor längerer Zeit diskutiert wurde,
    (der Link liegt mir leider nicht mehr vor).
    Diese Studie wurde aber von den MSM ganz schnell zensiert und ist auch im Internet schwer auffindbar.

  17. #12 Anatolia Reality (03. Jul 2009 20:33)

    1492 betrat Kolumbus Südamerika.
    Seitdem her sprechen die Einheimischen (nicht spanier und nicht Portugiesen) Spanisch und Portugisisch.

    LG
    Anatolia Reality

    …und was genau möchtest du damit ausdrücken?

  18. Als ich Kind war (70er Jahre) hatte ich einen türkischen Kameraden, dessen Vater eine deutsche Kneipe besaß und der selber kölsch sprechenb konnte!!! Dieser Junge ist heute sicherlich kein Bombenleger,

  19. Ich halte mich einen großen Teil des Jahres in Frankreich auf und auch im französisch besetzten Elsass, da ich ganz in der Nähe wohne.

    Unter Franzosen gibt es einen schönen Witz:

    „Was ist der Unterschied zwischen einem Elsässer und einem Araber?“
    „Der Araber kann französisch!“

    ….dennoch ist der Elsässer wohl besser integriert in die Gesellschaft der Besatzungsmacht Frankreich als der Araber, der wie fast alle anderen Maghrebiner französisch kann, der Großteil hat ja auch die französische Staatsangehörigkeit. Denn trotz des französischen Passes und der Kenntnis der französischen Sprache haben die Maghrebiner in fast allen Städten Frankreichs in den Vorstädten ihre arabischen Parallelwelten erschaffen – und ich spreche hier nicht nur von Paris, Marseille, Lyon oder Straßburg, sondern auch von den kleineren wie beispielsweise Aix-en-Provence, Salon-de-Provence, Martigues und Mühlhausen.

    Wer in seinem „Gastland“ nie wirklich angekommen ist, ja gar nicht ankommen will und die dortigen Menschen und deren Lebensweise, ihre Werte, Normen und deren Verständnis von Moral nur verachtet und deshalb keinen Funken wert darauf legt Teil dieser Gesellschaft zu werden, der kann noch so gut die Landessprache sprechen, er wird doch immer ein Fremder bleiben und sich in die Parallelwelt flüchten, die ihm einen Ersatz für den Verlust der eigenen Heimat und damit seiner Identität bietet.

    Erlernung der Sprache hin oder her – Ziel aller europäischen Länder, die einer muslimischen Kolonisation ausgesetzt sind, kann nur sein, die moslemischen Integrationsverweigerer schnellstmöglich von ihrem Dilemma des Verlustes an Heimat zu befreien, in dem ihre Rückkehr dorthin möglichst zeitnah durchgeführt wird.

  20. Als ich Kind war (70er Jahre) hatte ich einen türkischen Kameraden, dessen Vater eine deutsche Kneipe besaß und der selber kölsch sprechenb konnte!!! Dieser Junge ist heute sicherlich kein Bombenleger,

    Jau, nur die Enkelinen sprechen kaum Deutsch und tragen Schleier. 🙁

  21. @7 Schlernhexe
    Mensch Schlernhexe, mich wundert immer wieder, dass Du Dich aus dem wunderschönen, Gottes eigenem Land Südtirol, so um das verderbende nordgermanische Barbarenland kümmerst. ;-))
    PS.: was ist eigentlich eine Schlernhexe?
    Gruß!
    CK

  22. Es wird nie nie nie ein Miteinander mit Muslems geben dazu trennen uns Welten. Sie sollten in ihrer Welt bleiben und unsere in Frieden lassen. Unsere Welt gefällt ihnen sowieso nicht also nichts wie weg mit den Muslems. Europa den Europäern welche friedlich miteinder auskommen weil sie die selbe Kultur leben. Barbarische Arabervölker haben hier nichts zu suchen. Wir sollten uns endlich wehren.

  23. #13 Anatolia Reality (03. Jul 2009 20:33)

    Dummbatz.

    Kolonialisation funktioniert von entwickelten Ländern zu primitiven Ländern.

    Nicht umgekehrt.

    Wer als anatolischer Ziegenhirte hierherkommt, muss sich an die Deutschen anpassen. Nicht umgekehrt!

  24. @23 Ludwig von Baden (03. Jul 2009 21:02)
    Lieber Herr von Baden ,
    um unsere derzeitigen Probleme in Europa zu bewältigen ist es weder hilfreich die „Diadochenkämpfe“ nach Charlemagne noch die „Erzfeindschaft“ seit Napoleon wieder aufzuwärmen.
    Lasst uns bei Karl dem Großen wieder neu anknüpfen!

  25. @ #25 Citizen Kane (03. Jul 2009 21:03)
    _Das_ ist das Geheimnis von Südtirol. 🙂

    Ev. uralte Erinnerungen, o.ä. ???

    @Schlernhexe, weiter so, bitte.
    (Man/frau muss nicht in allen Details/Peanuts einer Meinung sein.)

  26. Jau, nur die Enkelinen sprechen kaum Deutsch und tragen Schleier.

    Genau DAS ist das Problem. Früher hat man Intgrataion noch wörtlich genommen. Und gelebt. Heute ist das eine Kartoffelnase, ein Hurensohn, ein Opfa….. Ich kannet nimmer sehen, hören, lesen…
    Ich bin Kölner. Geflüchteter Kölner. Ich kann nimmer. Lebe nun auf der Schwäbischen Alb. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Hoffe, solange ich lebe.
    Aber sie wählen hier CDU! Bin am abchecken, was ich tun kann. Ist hier noch nicht viel zu machen. Aber ich bleibe am Ball!

  27. Meiner Ansicht nach verfolgt der Artikel einen völlig falschen Ansatz. Das fördern kann man komplett streichen. Und fordern muß man auch nichts, außer dass diese muselmanischen Gestalten sich hier absentieren.

  28. #26 DSO-Einsatz im Innern JETZT (03. Jul 2009 21:23)

    Und lieber „Anatolia Reality“, mit deinem englischen Namen:

    Welche Sprache sprechen wir hier mit dir? Deutsch! Hat wohl nicht ganz geklappt, mit der Kolonialisierung durch Gastarbeiter… 😆

  29. Luetzower_Jaeger. Kennen wir uns? Leipzig, Großbeeren, u.s.w?

    Sprache ist nivcht nut „hofflich“ sondern eine Frage von Sicherheit.

    Vor 2 Jahre in G.B ist eine Familie von Feuer umgekommen weil die nut Hindi sprach und die Feuerwehr Fraulein vom Amt nur Englisch sprach.

    Brandenburg Artillerie.

  30. #25 Citizen Kane
    Wenn schon der Berlusconi so Unbamherzig ist, er mich nichts tun lässt, versuche ich meim Mitleid bei euren Migranten;-)
    Ja die Schlernhexen, die haben (Sage ) die bösen Buben nach Hause geleuchtet:-)
    Wenn sie nicht kuschten, hatten sie sogar einen Besen dabei;-)

  31. Bildungsfern?Für mich sind die nur doof,die „integrationsunwilligen“Turkmanen,zuhause in
    Südost-Anatolien unfähig ihr Leben in den Griff zu bekommen,hier bestens von der deutschen Kartoffel alimentiert.Neuester Bericht im Berliner Tagesspiegel:In Neukölln ist die Behindertenrate der Kinder mit Migru-hintergrund stark angestiegen…womöglich ostanatolischer Inzesst?
    So vermehrt sich die Dummheit und Behinderung in unserem Lande.Und wer bezahlt diesen
    ganzen Scheiß??Ich und Du,der jeden Tage seinen Arsch bewegt um seine Familie durch-zubringen.

  32. Die Devise sollte eher „Ausschaffen“ lauten. Bei offiziell 3-4 Mio. strukturellen Arbeitslosen (inoffiziell wohl eher 6-8 Mio.) brauchen wir *keine* Einwanderung.

    Das gilt auch für qualifizierte Einwanderer – oder glaubt irgendwer, die o.g. 6-8 Mio. sind alles bildungsferne Subproletarier? Vom Facharbeiter bis zum Ingenieur ist dort alles vertreten und das ist der Punkt, an dem ein Volk auch einmal egoistisch sein muß: erst wir und dann der Rest der Welt.

  33. #31 h_dinckelbach
    Fördern hilft nichts…im Kopf ist dafür bei den
    Migrus kein Platz..Wie lässt sich ein Vakuum füllen?Fordern:Staatliche Abwrackprämie!Wrackt
    die „bildungsfernen=Dummen“einfach ab!Zurück nach Hause,zurück zum echek ( Esel !)Ich bin
    gerne bereit diese Abwrackprämie mit meiner
    Steuerlast zu finanzieren.

  34. #29 Andromeda (03. Jul 2009 21:25) @ #25 Ev. uralte Erinnerungen, o.ä. ???
    _______________________________________
    Wer weiß!
    Ich bin aus dem durch die Römer schon vor mehr als 2000 Jahren zivilisierten Germania Inferior.

  35. #37 Plondfair (03. Jul 2009 21:42)
    „Ausschaffen“SUPER!YES,WE CAN!!!Ich bin dabei!!

  36. #38 nowhereman (03. Jul 2009 21:43)

    #31 h_dinckelbach
    Fördern hilft nichts…im Kopf ist dafür bei den
    Migrus kein Platz..Wie lässt sich ein Vakuum füllen?Fordern:Staatliche Abwrackprämie!Wrackt
    die “bildungsfernen=Dummen”einfach ab!Zurück nach Hause, (…)

    Ich dachte, ich hätte genau das gesagt.

  37. #36 nowhereman (03. Jul 2009 21:34)

    In Neukölln ist die Behindertenrate der Kinder mit Migru-hintergrund stark angestiegen…womöglich ostanatolischer Inzesst?

    Nicht nur womöglich, das ist ein offenes Geheimnis. Wenn man seit den Zeiten des Propheten (möge er in der Hölle schmoren) immer innerhalb der engsten Familie heiratet und auch das eine oder andere Haustier in der Ahnengalerie hat, dann bleibt das eben nicht ohne Folgen.

  38. #34 Schlernhexe (03. Jul 2009 21:29) #25 Ja die Schlernhexen, die haben (Sage ) die bösen Buben nach Hause geleuchtet:-)
    Wenn sie nicht kuschten, hatten sie sogar einen Besen dabei;-)
    ______________________________________
    Ja dann brauchen wir euch hier! 🙂
    Ist euch auch augefallen, dass man Musels nie im Wald sieht?
    Dass liegt an unseren germanischen Waldgeistern und an den Schlenhexen! 😉

  39. #37 Plondfair (03. Jul 2009 21:42)

    Die Devise sollte eher “Ausschaffen” lauten. (…)

    Alles was dafür nötig wäre, ist ein eigener Gleisanschluss für jede ARGE.

  40. #44 Citizen Kane

    Ich habe mal vorhin bischen gestöbert, muss schon sagen, ich fühle mich echt sehr gehrt
    wie sich die Linken um mich kümmern
    Dachte gar nicht, daß die Linken so eine Angst vor den Hexen haben, sie haben es wie die Mohamdenaischen Mitbürger, der Herdentrieb , in der Gruppe, lässt es sich vorzüglich aus der Deckung bellen, wenn man ihnen als einziger gegenübersteht, laufen sie wie die Hasen

  41. #40 nowhereman (03. Jul 2009 21:46)

    “Ausschaffen”SUPER!YES,WE CAN!!!Ich bin dabei!!

    Ein geniales Wort. Wer hat’s erfunden? Die Schweizer.

  42. @ DSO und Plondfair

    Wie überhaubt der Deutsche einen Migranten vorstellt!!!

    LG
    Anatolia Reality

  43. #42 Plondfair
    Womöglich war von mir bewußt so formuliert,um
    zum Nachdenken anzuregen.(Für hier möglicher-
    weise unbedarfte PI- Einleser).Dass es mit dem Inzest so ist,weiß ich.Ich sehe den Abholservice
    in meinem Kiez alltäglich,der Inzestkinder zur
    Betreuung im grünen Transporter abholt.Aus-
    schließlich Kinder mit Migru-Hintergrund.

  44. Die Migrantenkinder erhalten ihre Gehirnwäschen im familiären Umfeld und in den nachmittäglichen Koranschulen. Habe selbst an einer Grundschule mit 85% Ausländeranteil gearbeitet. Die Aussagen, die man dort von einigen Kids hört, sind niemals auf deren Mist gewachsen, sondern von Erwachsenen eingeimpft.

    Ich erspare mir jetzt Beispiele. Tatsache ist aber, dass bei den Eltern angesetzt werden muss. Es kann nicht angehen, dass (selbst erlebt) eine hier geborene Mutter ihren Sohn zur Grundschule bringt, beide aber kein Wort Deutsch sprechen!

    30 Jahre verfehlte Integrationspolitik bleiben eben nicht ohne Folgen. Die Hauptschuld daran tragen allerdings nicht die Grünen Multikultiträumer, sondern die Regierungen der 60er bis 80er Jahre. Dort wurden die falschen Weichen gestellt, obwohl genug Fachleute richtige Voraussagen trafen.

  45. #2 Eurabier (03. Jul 2009 20:09)

    Lindner betonte in der Sendung: “Wir haben gerade in Berlin extrem viele Menschen, die sind gesund, die sind arbeitsfähig, und die haben schlichtweg keine Lust, zu arbeiten.” Er fügte hinzu: “Denen kann ich nicht genau so viel überweisen wie einem, der morgens aufsteht und Busfahren geht. Das ist nicht gerecht.”

    Hast du schon einmal einen Rechtgläubigen gesehen, der im Park das Laub zusammenfegt? Die werden heute nicht mit Arbeit belästigt und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

    Arbeit ist haram

  46. #52 Eurabier (03. Jul 2009 22:07)

    Die Arge verdonnert oft nur Kartoffeldeutsche!

    Ich glaube, das „oft“ kannst du weglassen.

  47. @ #48 Anatolia Reality (03. Jul 2009 21:56)

    @ DSO und Plondfair

    Wie überhaubt der Deutsche einen Migranten vorstellt!!!

    LG
    Anatolia Reality

    Liebe Anatolia,
    der Begriff Statistik sagt Ihnen bestimmt etwas.
    Hier werden statistische Aussagen/Erfahrungen gemacht/ausgetauscht.
    D.h.: Es trifft _nicht_ auf jeden beliebigen Einzelfall zu; aber sehr wohl für die Mehrheit der Fälle.

    D.h., wir haben das klassische Einzelfall-, ähem Islam ist Frieden™ -Problem.

  48. Hm… müsste es eigentlich nicht eher Anatolian Reality heißen anstelle von „Anatolia“? Like arabian,e.g.?

  49. @ #55 Tariernix (03. Jul 2009 22:31)
    Du bist aber sehr/zu genau;
    zumindest in DL. 🙂

  50. „Das Falscheste, das man tun kann, ist die Notwendigkeit zu nehmen, eine Sprache zu lernen.“

    Sehr guter Beitrag!

  51. #54 Andromeda (03. Jul 2009 22:27)

    Es trifft _nicht_ auf jeden beliebigen Einzelfall zu; aber sehr wohl für die Mehrheit der Fälle.

    Bei 95% unqualifizierten Einwanderern (Gunnar Heinsohn) kann man wohl von „fast allen“ sprechen.

  52. Fördern kann ich nur, wer auch wirkliches Interesse hat. Nicht, weil er/sie von irgend welchen Behörden gezwungen wurde, sich hier und dort z.B. zu bewerben, nur um den Nachweis zu erbringen, daß er/sie sich beworben hat und weiterhin seine Fördergelder bekommt.

    Es geht nicht um Fördern und Fordern, sondern m.M.n. um Rechte und Pflichten. Ich habe es ja schon öfter geschrieben, aber wer Rechte in Anspruch nimmt, hat auch Pflichten zu erfüllen. Das läßt sich aber auch nicht nur durch Sprachkenntnisse erreichen, die aber ohne Zweifel der Anfang vom Lied sind.

    Vielmehr müssen die Eltern wesentlich mehr in die Verantwortung genommen werden, denn in erster Linie sind sie für die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich – und nicht der Staat. Deshalb kann ich es auch nicht nachvollziehen, wenn immer gefaselt wird, „wir als Gesellschaft“ hätten eine Verantwortung. Falsch – die Verantwortung liegt bei den Eltern, für sich und für ihre Kinder.

  53. #58 Schweizerlein (03. Jul 2009 22:47)

    “Das Falscheste, das man tun kann, ist die Notwendigkeit zu nehmen, eine Sprache zu lernen.”

    Ich würde noch einen Schritt weitergehen: das Wichtigste ist, daß der Migrant/die Migrantin selbst für seinen/ihren Lebensunterhalt aufkommt. Dafür ist das Erlernen der Sprache i.a. selbstverständlich (Sprache erlernen und von Sozialhilfe leben ist auch nicht sinnvoll).

  54. wenn die großmoschee in köln steht muss doch kein türke mehr deutsch lernen !!
    dann leben die alle unter ihresgleichen und deutsche interessieren die nicht mehr .
    die deutschen werden über kurze zeit da wegziehen, danach ist dieser ort schon erobert !!

  55. ielmehr müssen die Eltern wesentlich mehr in die Verantwortung genommen werden, denn in erster Linie sind sie für die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich – und nicht der Staat. Deshalb kann ich es auch nicht nachvollziehen, wenn immer gefaselt wird, “wir als Gesellschaft” hätten eine Verantwortung. Falsch – die Verantwortung liegt bei den Eltern, für sich und für ihre Kinder.

    Yep, FULL ACK.
    Nur, wenn die Politik, wer immer das ist, die Rahmenbedingungen so setzt, dass sich de facto Leistung nicht mehr lohnt, dann sind nicht nur die Eltern schuld.

    Es kann nicht richtig/sozial sein, dass ein durchschnittlich Qualifizierter mit eigener Arbeit genau so viel NETTO hat, wie einer, der NIX tut/getan hat.

  56. Als ich in Italien 2 Wochen im Urlaub war, habe ich schon am ersten Tag einige Worte italienisch kennen gelernt. Danach konnte man sich schon etwas zurecht finden. Das ist doch völlig normal, dass man sich die Sprache eines Landes aneignet, in dem man dauerhaft lebt. Warum sich Muselmanen damit schwertun, ist mir ein Rätsel. Wie alles an diesen Individueen.

  57. @47 Schlernhexe (03. Jul 2009 21:55)
    Den Hexen!
    Unsere guten, weisen Frauen, die unsere Kranken pflegten und unsern Frauen die Pein nahmen, dann, nach der blutigen Missionierung, nach dem der politische Klerus die christliche Lehre verraten hat, heimlich, menschlich!
    Wofür sie verbrannt wurden.

    Ja, vor denen fürchteten sich die klerikalen Heuchler des Mittelalters

    Und vor denen fürchten sich die Linken heute, deren Nachfahren im Geiste.

    Auch Hildegard von Bingen hätten sie am liebsten verbrannt, aber die war clever!
    Gedenkt unserer guten Schwestern, den guten Hexen!

    PS.: Ich möchte nicht mit den Vorstellungen des Idioten und Massenmörders Heinrich Himmler in Verbindung gebracht werden, der aus ideologisch esoterischen Beweggründen versucht hat, den Mord an den Frauen im Mittelalter politisch zu vereinnahmen.

  58. “Fördern und Fordern”

    Beschreibt die „Arbeitsteilung“ zwischen Muselgranten und Aufnahmegesellschaft. Wir haben die Pflicht, zu fördern, sie haben das Recht, zu fordern.

  59. BITTE QUELLE – LINK – GENAUER TITEL

    36 nowhereman (03. Jul 2009 21:34) „Neuester Bericht im Berliner Tagesspiegel:In Neukölln ist die Behindertenrate der Kinder mit Migru-hintergrund stark angestiegen…womöglich ostanatolischer Inzesst?“

    BITTE QUELLE!!! Interessiert mich.

  60. Diese Floskel taucht meistens auf, wenn es darum geht, Leute, die sich dauerhaft in unseren sozialen Sicherungssystemen eingerichtet haben, auf die eigenen Füße zu stellen.

    „Eingenistet haben“ wäre wohl treffender gewesen.

  61. #36 nowhereman (03. Jul 2009 21:34)

    Bildungsfern?Ich und Du,der jeden Tage seinen Arsch bewegt um seine Familie durch-zubringen.

    Ich bewege meinen zwar auch, um die Familie durchzubringen, aber davon bekommen weder die Totalversager noch die Mueselgranten auch nur einen Baht ab.

    Letzte Stromrechnung: Umgerechnet 8 Teuronen!

    #62 Plondfair (03. Jul 2009 22:53) #58 Schweizerlein (03. Jul 2009 22:47)

    Ich würde noch einen Schritt weitergehen: das Wichtigste ist, daß der Migrant/die Migrantin selbst für seinen/ihren Lebensunterhalt aufkommt. Dafür ist das Erlernen der Sprache i.a. selbstverständlich (Sprache erlernen und von Sozialhilfe leben ist auch nicht sinnvoll).

    Der Kandidat hat 98 Punkte. Ab 100 gibt es eine Dampfwalzenfahrt durch die Eifel.

    Genau wie Du beschrieben hast, funktioniert auch Integration in den USA.

    Übrigens konnte ich das auch bei meiner Frau sehen. Als sie, Thai, nach Deutschland kam, konnte sie nicht ein Wort Deutsch (in Englisch nur Monkey). Sie hat vom ersten Tag mit Arbeitserlaubnis bis zum Vortag unserer Auswanderung gearbeitet und spricht sehr gut Deutsch (wie ich zufällig feststellte, kann sie es sogar schreiben).

  62. Massenzuwanderung, einhergehend mit Integrationsverweigerung heißt das
    Gift, durch das das deutsche Volk
    möglichst schnell Geschichte werden
    soll. Die letale Dosis wird spätestens
    dann erreicht sein, wenn die EU sich
    bis in das Morgenland erweitert hat.
    Die Toskana-Fraktion fiebert diesem
    Ergeignis entgegen. Deutschland hat fertig!

Comments are closed.