kopftuchSchon wieder ist in Deutschland eine Muslima ermordet worden. Allerdings werden weder deutsche Moslemfunktionäre noch Rechtgläubige in fernen Ländern darüber ein Wort des Mitleids verlieren. Denn der Mörder war erstens, wie meist, wenn so etwas passiert, einer der ihren. Zweitens berief er sich bei der Tat laut SPIEGEL auf den Koran. Und drittens lässt sich die Geschichte deswegen nicht politisch im Sinne der Moslemfunktionäre instrumentalisieren. 

Pech für das Opfer: Deutsche FrauenrechtlerInnen sind so damit beschäftigt, über Gesetze nachzudenken, die sie vor der Vergewaltigung durch ihre grünen Ehemänner im heimischen Schlafzimmer schützen, dass sie sich nicht auch noch mit den Problemen von afghanischen Frauen in Deutschland belasten können.

Der  SPIEGEL berichtet:

In München hat ein 27-Jähriger seine frühere Partnerin erstochen, weil diese eine neue Beziehung eingegangen war. Der aus Afghanistan stammende Verdächtige ist geständig – und rechtfertigt die Tat mit einer Stelle aus dem Koran.

Die Attacke ereignete sich in der Wohnung eines gemeinsamen Bekannten, in einer Appartementanlage in München-Obersendling. Eine Nachbarin hatte am Montag gegen 0.15 Uhr eine lautstarke Auseinandersetzung gehört und die Polizei alarmiert.

Streifenbeamte versuchten noch, die 24-jährige Hausfrau nach dem Messerangriff zu reanimieren. Doch sie starb wenig später in einem Münchner Krankenhaus. Der Täter flüchtete zunächst, konnte jedoch kurz darauf festgenommen werden.

Der 27-Jährige habe nach der Bluttat am Montag ein umfassendes Geständnis abgelegt, teilte die Polizei mit. Die Frau habe schon längere Zeit eine Beziehung zu einem gemeinsamen Cousin unterhalten und die dreijährige Tochter bei Verwandten untergebracht.

„Unter Berufung auf eine Stelle im Koran verbot ihr der Täter dies zunächst und forderte sie auf, wieder zu ihm zurückzukommen.“ Als sie dies ablehnte und in der Nacht zum Montag ausgehen wollte, habe der 27-Jährige plötzlich ein Messer gezogen und ihr mehrere Male in die Brust gestochen.

Bedauerlicherweise verlangten die Qualitätsjournalisten vom SPIEGEL offenbar keine Auskunft, welche Stelle im heiligen Buch der Religion des Friedens der gute Mann aus Afghanistan denn so missverstanden haben könnte, dass er sie als Aufforderung zum Töten ansah.  Auch PI kann hier nicht weiterhelfen, es sind einfach zu viele Stellen, die in Frage kommen. Ralph Giordano hat sie einmal gezählt und kam auf über 200.

Aber wenn es Ihnen keine Ruhe lässt, versuchen Sie doch einfach den alten Taschenspielertrick der Islamophoben: Nehmen Sie einen Koran, schlagen Sie blind eine beliebige Seite auf und beginnen Sie zu lesen. Na, eine passende Stelle gefunden? Wie der Trick funktioniert? Das verraten wir nicht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

83 KOMMENTARE

  1. -> ……. eine Beziehung zu einem gemeinsamen Cousin unterhalten …. <-

    Am Schönsten ist es doch in der Heimat, ääähhhh ….. Familie.

  2. “Unter Berufung auf eine Stelle im Koran verbot ihr der Täter dies zunächst und forderte sie auf, wieder zu ihm zurückzukommen.” Als sie dies ablehnte und in der Nacht zum Montag ausgehen wollte, habe der 27-Jährige plötzlich ein Messer gezogen und ihr mehrere Male in die Brust gestochen.

    ISLAM IST FRIEDEN !!!

  3. Koranmord in München

    Die Meldung ist simpel und zutreffend…einfacher gesagt Der Koran ist die Anleitung zum Mord

    MfG

  4. Wenigstens vernahm ich auf dem Nachhauseweg im Radio bei BR 3 zudieser Meldung auch klar und deutlich……Der Mörder sagte aus, er mußte töten , weil es so im Koran steht….
    Ohne hin und her, klar und deutlich so ausgesprochen es war exact 1800 Uhr.

    Die Meldungen werden anscheinend klarer und ehrlicher.

    Gruß

  5. @ #1 carlskarstens (20. Jul 2009 20:46)

    Vielleicht wäre der Mann keine Teufelsgeburt, wenn die EMMA nicht „eigentlich“ etwas dazu sagen würde??? 😉

  6. Euer Taschenspielertrick ist schon leicht zynisch in dem Zusammenhang.

    Dass die Frau schon länger eine Beziehung zu einem „gemeinsamen Cousin“ hatte und ihre Tochter an Verwandte abgeschoben war zeigt eben die afghanische Folklore.

  7. Komisch. Ich hör ja gar nichts. Keine Empörung. Kein Aufschrei in den Medien. Auch keinen Politiker, der medienwirksam vor einer wie auch immer gearteten Gefahr warnt und für den Kampf gegen diese noch mehr Steuergelder fordert.

  8. #1 carlskarstens (20. Jul 2009 20:46)

    Alice Schwarzer hat bzgl. des Mohammedanertums eine erstaunlich politisch-inkorrekte Haltung:

    http://www.aliceschwarzer.de/154.html

    Pionierin gegen falsche Toleranz
    Alice Schwarzer plädiert dafür, eine lange übersehene Gefahr endlich angemessen zur Kenntnis zu nehmen.

    Eine allzu durchsichtige Taktik, auf die immer noch viele reinfallen, indem sie sich den Mund verbieten lassen. Nicht so Alice Schwarzer. Sie hat sich mit dem Thema Islamismus schon befasst, als die Multikulti-Naivität in Deutschland in voller Blüte stand und zum Beispiel die verbreitete Unterdrückung der Frau im islamischen Kulturkreis noch als eine Art folkloristisch-kulturelle Eigenart galt, die „uns“ nichts angehe. „Andere Länder, andere Sitten“, wie die Frauenrechtlerin nicht ohne Sarkasmus bemerkte.

    Wobei die „anderen Länder“ in Form der inzwischen etwas bekannteren Parallelgesellschaften manchmal nur ein paar Straßen weiter beginnen. Die „falsche Toleranz“ gegenüber den Islamisten, die laut Schwarzer sehr lange auch in den Medien grassierte, blieb nicht ohne Folgen, auch für sie persönlich: „Damals hatte ich die zweifelhafte Ehre, als Rassistin angefeindet zu werden.“

    Damals – für Schwarzer begann die kritische Auseinandersetzung mit dem Islamismus 1979, als sie kurz nach der Machtübernahme des Ayatollah Khomeini in den Iran reiste, um zu beobachte, wie Frauen nach Einführung der Scharia, also des islamischen Rechts, zu Menschen zweiter Klasse degradiert wurden. Ähnliche Erfahrungen, noch blutiger, habe sie in Algerien machen müssen, wo Islamisten reglerecht Jagd auf Frauen machten, die sich der Scharia widersetzten.

    Für Schwarzer ist das Kopftuch ein politisches Symbol, das im geschützten Raum der Schule nichts verloren habe – und zwar auch nicht auf den Köpfen der Schülerinnen. Schließlich der Streit um die Mohammed-Karikaturen, in der ihr die Meinungsfreiheit entschieden zu kurz kam. „Jede deutsche Zeitung hätte diese harmlosen Karikaturen drucken müssen.“

    „Der Islamismus ist eine totalitäre Ideologie in der Tradition des Nationalsozialismus und des Stalinismus“, sagt Schwarzer. Eine These, die wegen der Gradzahl des Hasses gegen Andersdenkende und der potenziellen eliminatorischen Energie alles andere als exotisch ist – und eine These, mit der Schwarzer in die Alte Synagoge passt. Die Gedenkstätte wurde von der langjährigen Leiterin Edna Brocke zu einem anti-totalitären – nicht etwa nur anti-faschistischem – Forum ausgebaut. Eine Entwicklung, die in Essen umstritten ist, aber von jenen geschätzt wird, die offene, tabufreie Debatten für nötig halten. An diesem Abend mit Alice Schwarzer war dies die große Mehrheit der etwa 400 Besucher.

    Frank Stenglein, NRZ, 4.3.2006

  9. #3 Ayse (20. Jul 2009 20:47)

    die Frau ist Ihm ins Messer reingelaufen.

    Mal sehen ob sich irgendjemand vom ZDM zu Wort meldet.Und jetzt behauptet das hat nichts mit dem Islam zu tun.

    Immer mal wieder, wenn Islamschönlügner ihr Wort hierzulande erheben muss ich schmunzeln,
    was Muftis oder Mullahs in islamischen Ländern dazu sagen: “Ihr lügt! Islam steht nicht für Demokratie,
    Toleranz, Frauenrechte, Freiheiten!”

  10. Der Spiegel schreibt die Wahrheit?

    Sind gerade alle gebrieften Chefredakteure im Sonne Mond und Sterneland im Urlaub?

    Es wird immer schlimmer. Die Gewalt steigt nicht mehr linear an.

    OT. Heute ist der 20. Juli. Gedenkt noch irgendjemand den Kämpfern des Widerstandes?

    Ich für meinen Teil hoffe, das es in der Bundeswehrführung Soldaten wie Graf Stauffenberg und seine Helfer gibt. Wir werden sie bald brauche. Offiziere, Soldaten die nicht auf die deutsche Bevölkerung schießen, wenn die Regierung den Befehl dazu gibt.

    norbert.gehrig@yahoo.de

    Suche Leute die mitmachen beim Verteilen von Flugblättern mit Informationen über den Islam.Aschaffenburg droht der erste Moscheebau eines Arbeitervereines. Das ist der Test. Dannach kommt sicher die DITIP

  11. Wenn Morde durch den Koran legitimiert werden, könnte das Schäuble in die Bredouille bringen, weil er gesagt hat, der Islam sei ein Teil Deutschlands, und er damit eine Mitschuld an solchen Morden hat.

    Er hätte sagen müssen, der Islam kann nie ein Teil Deutschlands sein, weil er mit unserer Werteordnung nicht vereinbar ist. Hoffentlich wird dieser Wicht bald wegen Landesverrats zusammen mit dem arbeitslosen Lackierer eingeknastet.

    Zu einem anderen Fall:

    Die Kinder ‘sollen ja integriert werden. Die Lehrerin hat sich das zugetraut.’

    Ihr wisst schon, worum es geht. Falls noch Zweifel bestanden, dass es sich bei der Misshandlung eines Jungen aus SH auf einer Klassenfahrt um eine Kulturbereicherung handelte, die Schulrätin hat sie hiermit ausgeräumt. Übrigens sollte man die Integration der Integrationsverweigerer nicht auf dem Rücken der deutschen Schüler machen. Insofern halte ich die Aussage der Schulrätin für kriminell.

    Man sollte also nicht nur fragen, ob eine Pflichtverletzung bei der Lehrerin und der Schulleitung vorliegt, sondern auch, ob das von der Schulrätin vertretene Konzept der Integration verbrecherisch ist.

    http://www.suedkurier.de/news/brennpunkte/Kriminalitaet;art407,3866430

  12. #14 talkingkraut (20. Jul 2009 20:58)

    Wenn Morde durch den Koran legitimiert werden, könnte das Schäuble in die Bredouille bringen, weil er gesagt hat, der Islam sei ein Teil Deutschlands, und er damit eine Mitschuld an solchen Morden hat.

    Er hätte sagen müssen, der Islam kann nie ein Teil Deutschlands sein, weil er mit unserer Werteordnung nicht vereinbar ist. Hoffentlich wird dieser Wicht bald wegen Landesverrats zusammen mit dem arbeitslosen Lackierer eingeknastet.

    Wäre ich Chef des Auswärtigen Amts, ich würde den deutschen Botschafter in Ankara mit sofortiger Wirkung nach Burkina Faso versetzen:

    http://www.migazin.de/2009/07/19/turkische-presse-europa-vom-18-07-2009-–-islam-turkisch-uiguren-lehrer/

    Der deutsche Botschafter in Ankara, Dr. Eckhard Cuntz, habe dabei gesagt, dass in Anbetracht des hohen Anteils der Muslime in Deutschland an der Gesamtbevölkerung der Islam auch als eine „deutsche Religion“ zu betrachten sei. Wenn man bedenke, dass es in Deutschland momentan 2 600 Moscheen gibt und aktuell 100 Moscheeprojekte laufen, sähe man sehr schnell, dass der Islam ein Teil der Gesellschaft sei. Damit die Bevölkerung dies aber auch so akzeptiere, müsse man noch viel arbeiten.

  13. Hallo zusammen,
    wir von der Pro-Bewegung sind momentan mitten im Wahlkampf für die Kommunalwahl in NRW am 30.08.2009. Falls Ihr aus dem Rhein-Erft-Kreis oder dem Raum Düren kommt und ein bisschen Zeit entbehren könnt, dann wäre es super wenn Ihr uns beim Verteilen von Flyern etc. unterstützt. Bei Interesse könnt ihr euch kurz auf meine E-Mail-Adresse melden: chris4ever_82@web.de (privat)

  14. „Aber wenn es Ihnen keine Ruhe lässt, versuchen Sie doch einfach den alten Taschenspielertrick der Islamophoben: Nehmen Sie einen Koran, schlagen Sie blind eine beliebige Seite auf und beginnen Sie zu lesen.“

    Ich würde LAUT lesen – am besten vor Publikum! Eine von einem türkischen Mitbürger (Name gerade entfallen, aber von ihm stammt die Inspiration) seit Jahren schon mit großem sprachakrobatischem und schauspielerischem Erfolg betriebene Tournee mit Hitlers „Mein Krampf“ durch Deutschland könnte ja mal zur Idee einer Koran-Vorlesungsreise führen – muslimische Zuhörer dringend erbeten, denn die meisten kennen „ihr“ Meisterwerk bekanntlich und zum Bedauern der Imame gar nicht! Da könnte man zur Stunde der Freitagsgebete ja vor der Moschee ein kleines Podest aufbauen und einfach nur regungslos einige nette Suren (etwa die 200, Giordano gefunden hat) vortragen. Alles O-Ton Allah – welcher Muslim wird die Lektüre der Heiligen Verse wohl angreifen wollen?

    Einzuladen sind:

    • die Vertreter der Buchreligionen und des „Dialogs“
    • die Vertreter der politischen Parteien
    • die Medien
    • Hagen Rether sowie
    • je ein Vetreter der Gattung Affen und Schweine (Zoo und ein Bauernhof aus der Nachbarschaft helfen gerne weiter) und natürlich
    • jeder Bildungswillige Mitmensch.

    Schirmherr: Der Bundesinnenminister

    Wer fühlt sich berufen?

  15. Lest ihr die Berichte darüber in der Taz?
    Hört ihr die Stimmen der Empörung?
    Vernehmt ihr die klare Abgrenzung von solchen Morden?
    Bemerkt ihr dén krampfhaften Versuch der Gutmenschen das zu überspielen?
    Ist das die Kultur, die eingebracht wird?
    Geschieht das im Namen einer Religion?
    Wer bemüht sich diese Ideologie als Glauben hier zu integrieren?
    Wo bleiben die klaren Worte?

  16. #1 carlskarstens (20. Jul 2009 20:46)

    Was sagt eigentlich die EMMA dazu? Die hat Jahrzehnte den hart arbeitenden deutschen Mann als eine Teufelsgeburt ausgemacht. Wenn aber ein Muselmacho eine Frau aus purem Hass bestialisch niedermetzelt, hoert man keinen Piep von der behaarten Oberemanze. Nix.

    Schlichtweg falsch oder gelogen.

    Man kann Alice Schwarzer Vielerlei vorwerfen, aber sie hat schon oft den Islam als extrem frauenverachtend angeklagt, hierfür gebührt ihr Respekt!

  17. Danke für die kreative Neuschöpfung des Wortes „Koranmord“, die ich hier zum ersten mal las. An der Bezeichnung „Ehrenmord“ habe ich mich immer gestoßen, da die Mordtat mit Ehre im abendländisch-zivilisierten Sinn absolut nichts zu tun hat.
    Also ab jetzt Koranmord, Koranmörder und vielleicht auch Korantuch statt Kopftuch.

  18. Interessanterweise gibt es kein Forum auf SpOn zu diesem Artikel!

    Ein Schuft wer Böses dabei denkt!

  19. es waren Cousin und Cousine die mit einem weiteren Cousin im Bett war…

    schreibt die SZ. Also vor diesem GEN-Pool muss man ja Angst haben.!!!!!!!

    Und sowas kommt als Bereicherer ins Land?

  20. Jeder, der sich dem Multi-Kulti-Wahnsinn als willfähriger Knecht andient, ist Mittäter, ist Mörder.

    Er ist es, der Mörder in ihren Verbrechen bestärkt und ihnen das Messer zu einem weiteren Eingeweidestich reicht.

    Ich empfehle Justiz, Politik, und dem radelnden Kreuzberger Blutgreis dringend eine ausführliche Gewissenserforschung.

    Dazu ist es selten zu früh und nie zu spät.

  21. hier noch die SZ Quelle

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/796/481269/text/

    Ein 27-jähriger, arbeitsloser Lackierer hat in der Nacht auf Montag seine 24-jährige Cousine mit mehreren Stichen in die Brust getötet. Sie seien nach afghanischem Recht verheiratet gewesen, behauptet der mutmaßliche Täter, und laut dem Koran habe er das Recht gehabt, sie umzubringen. Die 24-Jährige hatte eine Eheschließung immer bestritten und eine Beziehung zu einem anderen Cousin unterhalten.

  22. #18 Abu Sheitan (20. Jul 2009 21:18)
    Sehr gut! K O R A N M O R D bringt es sehr viel besser auf den Punkt!

    #22 MozartKugel (20. Jul 2009 21:21)
    Nicht umsonst ist die Anzahl der Kinder mit Behinderungen in diesen Kulturen deutlich höher. Fällt allerdings in deren Ländern nicht sonderlich auf, da behinderte Kinder schnell versterben (werden). Ähnliches geschieht auch noch oft mit Töchtern; entweder vor der Geburt abgetrieben, oder nach der Geburt getötet (gibt’s sogar noch in Indien).

  23. Vermutlich wird der afghanische Aussenminister ankündigen, dass er umgehend nach Deutschland reisen wird, um den Vorfall zu untersuchen und um sicherzustellen, dass die Nazipolizei nicht unter den Teppich kehrt, was durch den Fleischwolf der Massenmedien gedreht gehört. Bestimmt wird sich auch hier etwas finden, an dem sich die Muslime beleidigt und empört fühlen können. Vermutlich wird dann sogar die Bundesregierung persönlich schuld sein (ist sie eigentlich auch, solches Mörderpack hier reinzulassen).

  24. Der arme Mann wurde durch eine von den bösen Deutschen verdorbene Frau um den Verstand gebracht. Die islamischen Gelehrten haben es immer gesagt die Deutschen sind Teufel und Frauen sind Teufelsbrut. Also wieder die Deutschen schuld und die Politiker werden wie immer Asche aufs Haupt der Deutschen streuen und für deren Schuld um Verzeihung flehen.

  25. #1 carlskarstens (20. Jul 2009 20:46)

    Aus dem deutschen Feministinnenlager kamen schon erstaunlich häufig islamkritische Stimmen, nicht zuletzt von Alice Schwarzer. So wurde die Friedenspreisverleihung an Annemarie Schimmel seinerzeit scharf in der EMMA kritisiert, wenn ich mich recht erinnere.

  26. Das Wunder von Marxloh, Folge 2342/07/09

    Glaubensbrüder von Ayman Mazyiek fühlen sich zu dritt von einem Schwarzafrikaner „angequatscht“:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/2009/7/20/news-126467386/detail.html

    Vor der Kneipe kreiste die Machete

    Prügelei in Hochfeld beschäftigt das Amtsgericht. Im ersten Verfahrensanlauf war allerdings kräftig der Wurm drin.

    Ziemlich unruhig ging es in der Nacht zum 27. November 2008 vor einer Hochfelder Gaststätte zu. Bei einer Auseinandersetzung sollen unter anderem eine Flasche und eine 30 Zentimeter lange Machete eingesetzt worden sein. Wegen gefährlicher Körperverletzung sollten sich gestern drei Männer im Alter von 24 und 25 Jahren vor dem Amtsgericht Stadtmitte verantworten. Doch so recht kam das Verfahren nicht vom Fleck.

    Die drei Angeklagten – zwei Jordanier und ein Türke – wiesen jede Schuld zurück. Das Opfer, ein bei der Schlägerei verletzter 27-jähriger Schwarzafrikaner, sei der wahre Übeltäter gewesen, beteuerte das Trio.

    Zunächst habe der Mann sie von der Seite angequatscht und als es Ärger gab, habe er Verstärkung aus der Gaststätte geholt. „Wir haben daraufhin die Polizei gerufen”, so die Angeklagten. Zuvor sei es einem von ihnen gelungen, dem Afrikaner ein Messer aus der Hand zu schlagen.

    Auch die Bierflasche sei nicht von ihnen ins Spiel gebracht worden. Und einen zuvor gefassten gemeinsamen Tatplan, wie ihn die Anklage unterstellt, habe es schon gar nicht gegeben.

    Doch viel weiter kam der Prozess nicht. Bereits der Beginn hatte sich verzögert, weil ein Verteidiger fehlte. Wie sich herausstellte, hatte der Angeklagte den Vorschuss nicht bezahlt. Allerdings sah das Gericht die Anwesenheit eines Verteidigers auch nicht als notwendig an. Als dringend notwendig erwies sich dagegen die Anwesenheit eines Dolmetschers für den Schwarzafrikaner, der bei der Polizei seltsamerweise noch ohne Übersetzer ausgekommen war. Und auch der einzige unbeteiligte Tatzeuge, obwohl bereits Anfang Juni geladen, hatte seine urlaubsbedingte Abwesenheit erst am Wochehende gemeldet.

    Seufzend klappte die Vorsitzende die Akten zu. Einen neuen Termin gibt es in ein paar Monaten.

  27. Wo sind die Lichterketten?Wo sind die Trauer-
    märsche der Linksfaschisten?Welcher Scheiß´mit
    Koranhintergrundgefasel hat unser Land unter-
    wandert und unsere Kultur zerstört?Deutschland
    und die EU sind im Arsch und wir bezahlen und
    alimentieren diesen Scheiß`Tag für Tag..ich melde mich eben mal ab,weil ich kotzen gehen muß.

  28. #37 Frieda (20. Jul 2009 21:49)

    Hier eine Pressemeldung:

    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/wir-trauen-um-marwa-s.html

    Wir trauen um Marwa S.

    PM 156/09 vom 10.07.2009 – Zur morgigen Trauerfeier für die ermordete Ägypterin Marwa S. in Dresden erklären Claudia Roth und Cem Özdemir, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
    10.07.09

    „Wir trauern um Marwa S., die auf schreckliche Weise ermordet wurde. Die rassistische und islamophobe Tat schockiert uns zutiefst. Unser tiefstes Mitgefühl gilt der Familie und allen Angehörigen von Marwa S. Sie hinterlässt einen Ehemann, der die Tat miterlebt und mit lebensgefährlichen Verletzungen überlebt hat, und einen dreijährigen Sohn. Die junge Mutter war im dritten Monat schwanger.

    Es gibt für eine solche Tat keine leichten Antworten oder ausreichend tröstenden Worte. Wir dürfen jedoch kein gesellschaftliches Klima tolerieren, das gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit bis hin zum Mord stillschweigend hinnimmt oder gar fördert. Deshalb sind jetzt deutliche Zeichen und glaubwürdige Maßnahmen gefragt – vor allem vom Bundesinnenminister als Initiator der deutschen Islamkonferenz, von den Landesregierungen und der Zivilgesellschaft – welche die Tat von Dresden klar verurteilen und das respektvolle Miteinander unterschiedlicher Religionen in Deutschland betonen.

    Seit dem 11. September 2001 haben auch in Deutschland Respekt und Toleranz gegenüber Muslimen stark gelitten. Dabei stellt unser Grundgesetz unmissverständlich klar: ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘. Auch staatliche Maßnahmen wie Rasterfahndungen, Kopftuchverbote, Pläne für Gesinnungstests sowie gesellschaftliche Hetze gegen den Bau von neuen Moscheen in einigen Städten haben eine ganze Gruppe von Mitbürgern öffentlich abgewertet, marginalisiert und unter Generalverdacht gestellt.“

  29. O.T.

    Die moslemische Mördermiliz „SHEBAB“ hat die Büros der UNO in Somalia geplündert und die Gutmenschen des Landes verwiesen. Sie seien „Feinde des Islam und der Muslime.“

    http://www.bild.de/

    Klicken Sie bitte rechts im „News-Ticker“ auf „20.32 Uhr:Islamisten vervieten UN-Organisationen“

  30. was die bildzeitung für die deutschen ist, ist der koran für diesen ungebildeten abschaum aus südland.

    die vierte gewalt und unsere politiker in deutschland sind langsam an feigheit nicht mehr zu überbieten. jede frau aus südland hat wahrscheinlich mehr mut im leib, als unsere ultra-konservativen politiker in deutschland.

  31. Wenn das Opfer Moslem ist hat es was mit dem Islam zu tun.
    Wenn der Täter Moslem ist hat das nichts mit dem Islam zu tun.
    Und wenn Islamkritiker das kritisieren, hat das unbedingt was mit Rassismus zu tun.
    Das ist die Logik der Heuchelei und Verlogenheit.

  32. #40 Eurabier (20. Jul 2009 21:51)

    Die Grünen müssten ihre Pressemeldung nur geringfügig abändern, um sie sofort wiederzuverwerten. Werden sie sicherlich tun, oder?

  33. Ich kann zu diesem Artikel auch nur dasselbe sagen wie #28 Kalimero hier:

    Also Leute,
    so schoen wie es auch waehre. Es stehen mal wieder Wahlen an und der dumme Michel soll glauben das er informiert wird.

    Die SPIEGEL-ONLINE-Redakteure werden sicher dasselbe im Hinterkopf haben wie die sonst allzeit links-und mohammedanerhörigen Journalisten der „Süddeutschen“: Ihrer Klientel ein wenig bei den Wahlen helfen, indem sie den bösen Rechten vorgaukeln, wir seien auf ihrer Seite. Nach den Wahlen dann wieder links kehrt marsch.

  34. Korrektur zu #46 Fensterzu
    Ich kann zu diesem Artikel auch nur dasselbe sagen wie #28 Kalimero hier:

    Also Leute,
    so schoen wie es auch waehre. Es stehen mal wieder Wahlen an und der dumme Michel soll glauben das er informiert wird.

    Die SPIEGEL-ONLINE-Redakteure werden sicher dasselbe im Hinterkopf haben wie die sonst allzeit links-und mohammedanerhörigen Journalisten der „Süddeutschen“: Ihrer Klientel ein wenig bei den Wahlen helfen, indem sie den bösen Rechten vorgaukeln, sie seien auf ihrer Seite. Nach den Wahlen dann wieder links kehrt marsch.

  35. Wird Herr Müntefering jetzt auch mit trottelig-dummen Gesicht eine weiße Rose vor sich hertragen, so wie er es bei der Ägypterin gemacht hat?

  36. Noch gilt die Unschuldsvermutung (übrigens auch für Weißrusslanddeutsche und Blogger)

    „Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist solange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.“

    Art. 11 Abs. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948:

    Wenn der Festgenommene vor Gericht nachweisen kann, dass er nur pflichtgetreu den Koran befolgt hat, kann er sich auf die Religionsfreiheit berufen und zudem gemäß Hassemer sich in einem Verbotsirrtum befunden haben.

    Allerdings muss er schon deutlich machen auf welches koranische Gebot er sich bezieht, vermutlich wird er den Glaubensabfall der Cousine heranziehen, da virtueller Ehebruch nicht ganz ausreicht.

    http://www.stophonourkillings.com/News/print/sid=1395.html

  37. Ja wo sind den die Moslemverbände die so eine Tat verurteilen und einen Schweigemarsch hinlegen? Heuchler Bande namens Islam!

  38. @28 BUNDESPOPEL (20. Jul 2009 21:23)

    #Jeder, der sich dem Multi-Kulti-Wahnsinn als willfähriger Knecht andient, ist Mittäter, ist Mörder.#

    Das ist unstrittig. Allerdings kriegen andienende Knechte bei jedem Regimewechsel mühelos die Kurve in neue Dienststellungen. Halt Söldner.

  39. Ich fordere das Merkel hiermit auf, nach Kabul zu fahren und sich beim afghanischen Volk dafür zu entschuldigen, dass rechtgläubige Frauen in Deutschland vom wahren Pfad der Liebe abgebracht werden und deshalb nur noch auf direktem Weg zu Allah zurückgeschickt werden können.

  40. Habe dem Zentralrat der Muslime geschrieben und angefragt, ob es auch hier Bestürzung gebe, ob Demonstrationen geplant seien usw.

    Doch, wie immer bisher, wenn ich dorthin schrieb, kam keine Antwort.

    Hier zeigt sich deutlich die Verlogenheit, die Takyia des Zentralrats: eine Muslima, umgebracht im Gerichtssaal Dresdens, ist offensichtlich mehr wert als eine afghanische Frau, die von einem Glaubensgenossen unter Berufung auf den Koran hingerichtet wurde.

    Schande über den Zentralrat der Muslime!

  41. Gibt es irgendwo eigentlich eine Datenbank, in der die vielen Islammorde in Deutschland zusammengefasst sind?

  42. DIe SZ schreibt:

    Er legte ein Geständnis ab „und er rechtfertigt seine Tat mit dem Koran, der es nach seinen Worten erlaubt, auf seine Ehefrau einzustechen“, sagt Markus Kraus.

    Entweder hat Herr Kraus hier was falsch verstanden, oder der Mörder hat eine ganz, ganz schlechte Koranübersetzung zur Hand gehabt. Denn es steht nirgends im Koran, auf seine Frau einzustechen. Stünde es darin, was glaubt Ihr, wieviele Sondersendungen es mit Udo Ulfkotte zu dieser Sure wohl gegeben hätte?
    Dennoch ist gleichgültig, was der Mörder nun aus dem Koran herauszulesen meinte. Offenbar scheint ihm das Buch so sehr für seine Tat eine Rechtleitung gewesen zu sein, dass er sich auf es berufen zu müssen glaubt. Da es kein Vers gibt, der das Abstechen der Ehefrau vorsieht (ich habe jedenfalls noch nie von einer siolchen Textstelle gelesen), müssen es vllt. andere Suren gewesen sein, die ihm zumindest nahelegten, dass sein Tun rechtens und das seiner Frau bestrafungswürdig ist.

    Von solchen gewaltauslösenden Versen ist der Koran allerdings voll, einer spezifischen „Stelle“ mit klarer Handlungsanweisung bedarf es dazu tatsächlich nicht. Auch in Hitlers „Mein Kampf“ steht schließlich nirgends, dass 6 Mio. Juden und Schwule etc. in einer Stadt namens Auschwitz und an anderen Orten umzubringen sind.

    Kleiner Nachsatz:

    Was haben die Katastrophe von Nachterstedt, die jüngsten Mordtaten in Dresden, München, Istanbul und der SZ-Bericht über kriminelle libanesisch-kurdische Familien-Clans gemeinsam?
    Antwort: Die Hohlräume brechen schneller auf und lassen die Gewissheiten schneller zusammenstürzen als es den politischen und geistigen Landschaftspflegern der Republik lieb ist.

  43. Bitte sehr:

    Surfin‘ the Quran

    Mütter (found in 1 verse)

    4:23. Verboten sind euch (zur Heirat) eure Mütter, eure Töchter, eure Schwestern, eure Vaterschwestern und Mutterschwestern, eure Brudertöchter und Schwestertöchter, eure Nährmütter, die euch gestillt haben, und eure Milchschwestern und die Mütter eurer Frauen und eure Stieftöchter, die in eurem Schutze sind, von euren Frauen, mit denen ihr (die eheliche Beziehung) vollzogen habt. Habt ihr dies jedoch noch nicht mit ihnen vollzogen, so ist es keine Sünde. Ferner die Ehefrauen eurer Söhne aus eurer Abstammung, und ihr sollt nicht zwei Schwestern zusammen haben, es sei denn (es ist) bereits geschehen. Seht, Allah ist Allverzeihend und Barmherzig.

    Source info:
    muhammad_ibn_rassoul: German translation by Abu-r-Rida Muhammad Ibn Ahmad Ibn Rassoul.

  44. #6 Garfield

    Geiler Zwischenstand.

    Erinnere nur daran, dass ein extra Straftatbestand ‘Zwangsheirat’ in der Koalitionsvereinbarung stand, Zypries aber ein solches Gesetz dann abgeblockt hat, was man nur frauenfeindlich nennen kann.

    Einen Straftatbestand ‘Aufenthalt im Terrorlager’ gibt es zwar nun, aber Zypries hat mit einer fadenscheinigen Begründung auch dieses Gesetz wirkungslos gemacht, denn es muss vom Gericht immer noch bewiesen werden, dass der Aufenthalt eine Vorbereitungshandlung zu einem Anschlag darstellt. Ein Gesetz also, das nichts bringt außer fruchtlosen Prozessen, die unsere Justiz lahmlegen, aber die Dschihadisten überhaupt nicht jucken.

    Note 6! Beim Innenministerkollegen Note 6! Wegen dem unverantwortlichen Satz, der Islam sei ein Teil Deutschlands.

    Man sollte sie nicht benoten, sondern man sollte die beiden vor ein Gericht wegen Hochverrats stellen und dann beide mit dem arbeitslosen Lackierer einknasten. Geht bei Zypries zwar nicht, aber egal.

  45. KORANMORD, eine geniale Wortschöpfung, die von jetzt an regelmäßig verwendet werden sollte.
    In Bezug auf den Fall Marwa und die ZEIT-Artikel dazu kann man in München deutlich sehen, wer die „problematischste Minderheit“ in Deutschland ist, nämlich die Muslime und nicht die „Russlanddeutschen“.

  46. Mokkafreund, das mit den Hohlräumen fällt mir jetzt auch auf, vor allem das Zusammenstürzen in kürzeren Zeitabständen….

    A propos „afghanisches Recht“: Sehr gut möglich, dass etwas dran ist. Hat nicht Karzai gerade zum wiederholten Male ein „Gesetz“ erlassen, dass diverse Frauen-Quälereien in Afghanistan erlauben soll (s. Koran…) und wogegen die Internationale Gemeinschaft vergeblich protestiert?

  47. „Koranmord“ könnte aus islamischer Sicht auch ein Synonym für „Apostasie“ sein, ähnlich wie aus deutscher Mimosensicht der „Rufmord“ ein Synonym für „schmerzende Kritik“ ist.

  48. Koran hat nichts mit Islam zu tun!
    Habt ihr das denn immer noch nicht verstanden?

    Mir fällt bei diesen fast wöchentlichen „Einzelfall-Ehrenmorden“ immer ein Video bei YouTube ein, wo uns eine junge Frau im Islamsack leidenschaftlich davon berichtet, wie toll man als Frau durch Islam leben kann.

    Wie man als junge Frau durch Islam sterben kann, erleben wir alle paar Tage und da gibts bei YouTube sicher auch kein Video von.
    Wie man durch Islam alltäglich auch in unserem scheinbar freien Land leidet, davon bekommen wir Trotteldeutschen nur was mit, wenn mal wieder was aus den gut dicht haltenden islamischen Parallelgesellschaften sickert – und dann nur die Extremfälle, die man medial (linksideologischer“Pressekodex“) nicht mehr vertuschen konnte.

    Die „rechtgläubig“ ermordete Frau und die Vernünftigen unter ihren Freunden und Angehörigen tun mir Leid.
    Ändern wird sich an diesen tragischen „Einzelfällen“ jedoch nichts, wenn nicht sehr sehr bald, sehr deutlich öffentlicher Klartext gesprochen wird.

  49. Sollte ein Buch das Menschen zum Mord verleitet nicht wenigstens als jugendgefährdend indizieren?!

  50. Schlimm,schlimm,schlimm. Was hier los ist in Deutschland.Verzweiflung,Ohnmacht,Wut!Hauptsacheislamische Weiterverbreitung und koste es noch Tausende von Opfer.Wer grün wählt,kann auch gleich zu Al-Kaida gehen.

  51. Diese Nachricht steht im ZDF-Videotext immerhin auf Seite 137. In aller Offenheit ist von einem gemeinsamen Cousin die Rede und die Tat wird mit seinem Recht gemäß des Koran gerechtfertigt.
    Der tote deutsche Tourist in Istanbul wird im ARD-Videotext auf Seite 156 erwähnt. Unglaublich, dass kann nicht nur an der Urlaubszeit liegen.
    Selbst die können es nicht mehr verschweigen. Der Bloggerszene sei Dank.

  52. Hmm,

    hat jemand eine Quelle, die bestätigt dass die Frau eine Muslima war?

    Der Täter behauptete, nach afghanischem Recht verheiratet zu sein. Das allerdings hatte die Frau bereits in einem anderen Fall gegenüber der Polizei abgestritten: Sie sei mit ihrem Partner weder nach deutschem noch nach afghanischem Recht verheiratet.

    Quelle: Bild

    Allerdings die einzige Quelle die irgend was sagt. Der Rest der msm hüllt sich dies bezüglich in Schweigen.

  53. der islam hat nichts, aber auch gar nichts mit dem islam zu tun. es gibt nur einen islam, sagt erdogan.
    der koran hat auch nichts mit dem islam zu tun.
    zu klaeren waere jetzt noch die frage, obb der koran was mit dem koran zu tun hat.
    ayyup, uebernehmen sie!
    nix hat mit garnix nix zum tun!
    kapiert?
    sonst setzts was!

  54. „Frau unter Berufung auf den Koran erstochen“. Eigentlich müsste die Phrase „Sie handelten nach dem Koran“ hinter jeden Artikel muslimischen Terrorismus stehen.

  55. bitte noch folgendes Zitat aus der SZ zur Kenntnis nehmen:

    „Sogenannten „Ehrenmorde“, sagt Richard Thiess, stellvertretender Leiter der Mordkommission, gebe es in München immer wieder…Wobei Thiess die Grenzen zwischen „Ehre“ und „Eifersucht“ als fließend sieht. „Die Täter wollen ihre Tat oft mit hehren Motiven begründen. Dabei geht es meist um Eifersucht und darum, das Gesicht nicht zu verlieren.“

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/796/481269/text/

    Das impliziert ja wohl dass es den legitimen Ehrenmord™ gibt, sofern er zu 100% aus Gründen der ehrenhaftigen Ehre™ und nicht etwa aus dumpfer Eifersucht vollstreckt wird… müssen wir jetzt alle differenzieren zwischen islamistisch/gewaltbereiten- und islamisch/friedliebenden Ehrenmord™ ?

  56. „Deutsche FrauenrechtlerInnen sind so damit beschäftigt, über Gesetze nachzudenken, die sie vor der Vergewaltigung durch ihre grünen Ehemänner im heimischen Schlafzimmer schützen, dass sie sich nicht auch noch mit den Problemen von afghanischen Frauen in Deutschland belasten können.“
    Diese Aussage bedarf zumindest für den von Serap Cileli gegründeten „Verein für Menschenrechte und Integration“ „peri e.V.“ (http://www.cileli.de/peri/pressemitteilung.htm) sowie für „Terre des Femmes“ einer Ergänzung: Beide Organisationen veranstalteten am 16. Mai 2009 in Stuttgart eine „Trauerkundgebung für Gülsüm Semin und Morsal Obeidi“. Frau Cileli hielt dabei eine Rede (http://www.frauenrechte.de/tdf/pdf/ehrgewalt/morsal/Redebeitrag-Cileli-Mai-09.pdf), die ruhig auch mal bei PI wiedergegeben werden könnte. Leider haben an dieser eindrucksvollen Veranstaltung nur rund 30 Personen teilgenommen, wovon die Familie Cileli allein fünf stellte. Die Kritik trifft daher nicht nur die Frauenrechtlerinnen, sondern einen weit größeren Kreis in unserer Gesellschaft.

  57. @GimTonic
    Ich stimme dir in einer Hinsicht absolut zu.
    Warum stehen die Muslimverbände (Wohl eher Kulturverbände) nicht aus ihrem Tiefschlaf auf und protestieren und verurteilen so welche Taten ?
    Wir können diesen Muslim in zweierlei Hinsicht verurteilen und kritisieren :

    1. Dieser psychisch gestörte Kerl hat gegen das Grundgesetz verstoßen indem er einen Mord beging.

    Bevor ich zum 2.Punkt komme, möchte ich kurz erwähnen, dass man mit diesem Argument ALLE Muslime in die Schranken weisen kann

    2. Hat dieser Psychopat gegen seine eigene Religion verstoßen, denn in einem islamischen Gebot heisst es sinngemäß „Haltet eure Verträge und Versprechungen“
    Die Erläuterung dazu bedeutet, DASS EIN MUSLIM SICH AN DAS DEUTSCHE GRUNDGESETZ HATLEN MUSS, DENN DIE STAATSBÜRGERSCHAFT ODER AUCH NUR DIE DULDUNG ODER DAS GEWÄHREN VON ASYL SIND EIN VERTRAG MIT DEM DEUTSCHEN STAATE !

  58. liebe pi leser, wo steht das mit der Ehre im Koran, will das lesen, dass man(n) seine Frau töten darf. In fränkischen Biergärten grölen die irren schon, sie wollen auch konvertieren, schon um die ähmannziiibadion zurückzudrehen. Wäre es nicht blanker mord, könnte man sogar lachen. es ekelt einen an echt.

  59. Ach übrigens alle pi leser werden sorgfältig überwacht denk ich mal vom amt für verfassungsschutz. und das tollste immer weniger hier von den neuen sind verfassungsfeinde. na so was.

  60. Ist bekannt, in welcher Koranausgabe dieser hochtalentierte Kulturbereicherer vor der Tat geschmökert hatte.
    Vielleicht hat ihm ja ein deutscher Nazi eine falsche Übersetzung untergejubelt.

  61. Als Münchner finde ich natürlich bemerkenswert, dass die Tat im Stadtteil Sendling geschah, also der Stadtteil, der durch eine Großmoschee bereichert werden soll. Da werfen wohl große Ereignisse ihre Schatten voraus.

    Falls sich hier jemand wundern sollte, warum von den sog. Moslemvertretern oder -sprechern, oder wie sie sich gerade nennen, keiner etwas sagt? Tja, der Täter war kein Deutscher. Es ist also eine interne Angelegenheit der Brüder. Man könnte es vielleicht auch mit Folklore, Brauchtum oder Heimatpflege erklären.

  62. Es ist fast wie in diesen Zombie Filmen: Menschen werden von einer rätselhaften Seuche befallen und fangen an blindlings Menschen abzuschlachten…
    Anscheinend hat der Koran eine ebensolche Wirkung: Menschen die ihn lesen werden zu Zombies. Zu Islam-Zombies um genau zu sein.
    Sobald ein Mensch zum Islam-Zombie mutiert, wächst ihm ein langer Bart und er beginnt undeutlich zu jaulen – meistens irgendwelche Hassverse aus dem Koran.
    Im fortgeschrittenen Stadium der islamischen Zombiefizierung beginnt der Befallene Leute abzustechen, die noch keine Islam-Zombies sind. Unter Umständen sprengt sich der Islam Zombie dazu auch in die Luft.
    Also liebe Freunde: Aufpassen -It´s the Dawn of the Muslems !

  63. Und wo steht das im Koran?

    Ich bitte um Beweise!

    „Auch PI kann hier nicht weiterhelfen, es sind einfach zu viele Stellen, die in Frage kommen. Ralph Giordano hat sie einmal gezählt und kam auf über 200.“

    Es sind „zu viele Stellen“, aber PI ist nicht in der Lage mindestens eine Stelle als Beweis zu liefern.

    „Schau, wie sie Lügen gegen Allah erdichten. Und das allein genügt als offenkundige Sünde.“ [4:50]

  64. vermutlich war der Täter ja nur `geistig etwas verwirrt‘ oder `drogensüchtig‘.

  65. @ #30 kabuto

    Und wo steht das im Koran?

    Ich bitte um Beweise!

    Es sind “zu viele Stellen”, aber PI ist nicht in der Lage mindestens eine Stelle als Beweis zu liefern.

    Dein erstes Buch war der Koran, stimmt’s? Humor = 0. Über den Rest sage ich lieber gar nichts.

  66. Fatwa zu der Frage, wie eine Muslima, die das Gebet nicht verrichtet, zu beurteilen ist

    Dieses Verhalten ist als grobe Sünde einzustufen

    Von dem berühmten ehemaligen offiziellen Rechtsgutachter Saudi-Arabiens, Abdul Aziz Ibn Baz

    (Institut für Islamfragen, dh, 21.01.2009)

    Frage: „Ich bin mit einer Frau verheiratet, von der ich schon vier Kinder habe. Sie ist jetzt mit dem fünften Kind schwanger. Sie verrichtet allerdings seit unserer Heirat das Gebet nicht. Was soll ich tun?“

    Antwort: „Dies ist eine gravierende Sünde, weil das Beten die Grundlage des [islamischen] Glaubens ist. Dieses ist die wichtigste Pflicht nach dem Glaubenszeugnis. Allah sagte: ‚Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah [Almosen] entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei.‘ (Sure 9, 5). Allahs Prophet sagte: ‚Der Bund zwischen uns und ihnen ist das Beten. Wer dies [das Beten] verlässt, ist gottlos.‘ Dies ist eine authentische Überlieferung [arab. hadith sahih]. Allahs Prophet sagte auch: ‚Was einen Menschen von dem Polytheismus und der Gottlosigkeit fernhält, ist das Beten.‘ Dies wurde in Sahih Muslim überliefert. Was für einen Mann hier gilt, gilt ebenfalls für eine Frau. Dies zeigt: Wer das Beten vernachlässigt, darf nicht frei gelassen werden, sondern wird getötet, weil er kein Glaubensbruder ist. Sie müssen ihr [der Ehefrau] eine Besinnungsfrist geben und sie züchtigen, bis sie das Gebet verrichtet. Wer Buße tut, wird von Allah verziehen bekommen. Ansonsten müssen Sie Ihre Ehefrau dem [islamischen] Gericht überführen, damit dieses ihr eine Besinnungsfrist verleiht. Falls sie Buße tut, ist es gut. Ansonsten wird sie als Abgefallene getötet, selbst wenn sie die Verbindlichkeit dieses [des Gebets] zugesteht. Die o. g. Sure und Überlieferungen beweisen diese Tatsache. Sie als Ehemann müssen sie dazu veranlassen, dass sie Buße tut. Falls sie dies tut, wird die Ehe erneut geschlossen. Die Kinder werden in diesem Fall dem Ehemann zugeteilt.“

    das rechtfertigt z.b. einen mord in deren hirnen.

    Quelle

  67. #31 Barbarrosa (21. Jul 2009 16:14)

    vermutlich war der Täter ja nur `geistig etwas verwirrt’ oder `drogensüchtig’.

    wobei ersteres bei jahrhundertelang praktizierter inzucht schon mal vorkommt. also, strafmilderung dank genpool.

Comments are closed.