bierkrugIn Malaysia, das uns von islamophilen Gutmenschen gerne als toleranter islamischer Staat verkauft wird, weil kaum etwas über die tatsächlichen Verhältnisse dort bekannt ist, wurde eine junge Frau jetzt zu einer schariagemäßen Prügelstrafe verurteilt. Ihr Vergehen: Sie hat in einem Club – also nicht einmal in der Öffentlichkeit – Bier getrunken.

Das Volksblatt berichtet:

Wegen Bierkonsums ist eine Muslimin in Malaysia zu sechs Stockschlägen verurteilt worden. Die 32-Jährige, ein Teilzeit-Model aus Singapur, war bei einer Razzia vor zwei Jahren in einem Club erwischt worden, wie malaysische Medien berichteten.

„Die Prügel sind dafür da, dass die Angeklagte Reue zeigt, sie sollen als Lektion für andere Muslime gelten“, hielt das muslimische Scharia-Gericht nach Angaben der „New Straits Times“ bei der Urteilsverkündung am Montag fest.

Alkoholtrinken ist für Muslime in dem mehrheitlich muslimischen Land verboten. Das Vergehen kann auch mit drei Jahren Haft bestraft werden.

Die Frau hatte sich im Dezember schuldig bekannt. Sie muss zusätzlich eine Geldstrafe von 5000 Ringgit (etwa 1500 Franken) zahlen. Ihre Anwälte legten Berufung ein.

(Vielen Dank allen Spürnasen zum Thema)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

42 KOMMENTARE

  1. was für ein miststück.. die gehört doch gleich gesteinigt!! biertrinken sowas aber auch !!!!

  2. “Toleranter Islamstaat” liest sich so wie “kinderfreundlicher Kampfhund”.

    Oder wie „judenfreundlicher KZ-Aufseher“

  3. Der Islam hat ja wohl nichts mit dem Islam zu tun. Und außerdem gab es bei uns früher die Kreuzritter. Und außerdem diffamiert ihr hier die halbe Menschheit. Also echt, als erstes müssen wir deren Armut bekämpfen und denen Chancengleichheit gewähren und ein Hybridauto fahren.

    So. Jetzt glaubt Ihr doch, dass ich ein guterer Mensch bin, oder?

  4. Das ist nur gerecht, es ist ihr Gerichtswesen. Wir haben ja schliesslich auch Bewährungsstrafen für Leute, die von der Tötungsabsicht zurücktreten, nach dem ihr Opfer auf dem Boden verblutet. Und bei uns ist zum Beispiel die Einnahme von … ja, fällt mir im Moment nicht ein, wofür es bei uns Prügelstrafe gibt – ach ja, als Pro-NRW-Mitglied, da gibt es Prügelstrafe.

    Der Islam ist eben nicht so weit, wir müssen ihm Zeit geben. Schliesslich haben wir ja auch noch bis vorige Woche Hexen verbrannt wegen Zauberei und Schwarzmagie. Also diese Islamophobie hier ist doch bald nicht mehr zu fassen. Es ist dort dem Moslem und Weibe verboten Alkohol zu trinken, wie bei uns das Schwarzfahren, da muss man doch verständnis haben.

  5. Da hat sie noch Glück gehabt, in Deutschland hätte sie das ihr Leben kosten können und Blockwart Hagen Rether hätte auf dem Grab der vollkommen überassimilierten, bauchnabelgepiercten Arschgeweihschwester Freudentänze aufgeführt.

    So gesehen fallen die Urteile in Malaysia moderat aus und dem Opfer bleibt die Verhöhnung durch deutsche linke Spießer erspart.

  6. In der Werbung für Malaysia wurde auf CNN immer wieder betont, dass es sich bei dem Land um das echte Asien handelt (Malaysia truely Asia). Warum wohl?

  7. man stelle sich mal vor, unsere alt-68er-hedonisten wuerden alle den arsch voll bekommen, wenn sie alkohol trinken. manchmal hat der mohamedanerismus auch seine heiteren seiten. was wieder mal exemplarisch zeigt: nichts kann so abgrundtief schlecht sein, dass ihm nicht doch ein noch so kleines quentchen gutes anhaften wuerde.
    wenn claudio(a) rothInnen im suff (oder bekifft oder beides) wieder die tuerkei erklaert (: dort gibt es sonne, mond und sterne…., siehe youtube), dann gibts gleich was hinten drauf. auch im mohamedanerismusn gibt es schoene traeume!

  8. das waren bestimmt nur „moderate“ stockschläge.
    aber warum mußte sie auch auf so drastische weise die religion des friedens und der barmherzigkeit beleidigen?

  9. boah, wann stehen die leute endlich auf ? Nach dem Motto: Leck mich am Arsch, Mohammed und Koran ! Ich bin alt genug selbst zu wissen was ich tun darf / kann / soll und was nicht ?

    Wieso kriegen die das nicht hin =?
    Sind die echt so überzeugt von dem Schmarrn ?
    Oder ist das wirklich eine Krankheit?

    Was wäre da los wenn sagen wir 100 000 Menschen auf einmal sagen würden, Mohammed kann mich mal ?

  10. An diesen ganzen Dingen sieht man eben klar, dass der Islam und Koran nichts mit weltlichen und politischen Dingen am Hut hat, sondern reine Spiritualität ist.

  11. Was braucht die Göre auch Alk ?

    Der anständige Musel präferiert Opiate, THC oder Tilidin, um in Stimmung zu kommen.

  12. Gibt das jetzt eine „brüderliche Fatwa“?

    Türkisches Bier soll Deutschland erobern

    Ein deutsch-türkischer Unternehmer setzt beim Bierverkauf auf Landsleute. Bünyamin Türksoy will von Lünen am Rand des Ruhrgebiets aus den deutschen Markt erobern. Zielgruppe des Bey-Biers sind überwiegend junge Deutsch-Türken. Dabei setzt Türksoy vor allem auf Durchschnittlichkeit im Geschmack.

    Welt Online (30. Januar 2009)

  13. Alkohol vollständig zu verbieten wird man in Deutschland nicht durchsetzen können.
    Aber die Regierung könnte die Deutschen zwingen, nicht in Gegenwart von Moslems Alkohol zu drinken. Damit hätte man zwei Fliegen geschlagen. Kampf dem Alkoholmissbrauch und Respekt gegenüber dem Islam. Frau Bätzing dürfte es freuen.

  14. Ja man muss sich halt an den gegebenheiten eines Landes halten, sonst gibts eins mit dem Stock.
    Los bringt uns auch eure super Idologie und Kultur bei, damit wir so gute Menschen werden wie ihr.

  15. Solche Gesetze befolgen die im Nüchternen zustand, man stelle sich vor die Sauffen noch!

  16. Gibt das jetzt eine “brüderliche Fatwa”?

    Türkisches Bier soll Deutschland erobern

    Nee, nee… Bier und Schweinefleisch sind keine Hebel gegen den Islam. Wäre es so, dürften gerade in Deutschland die Verhältnisse nicht so sein wie sie sind.

    Der integrative, anpassungsfähige Islam dreht sich das so, dass es passt!

    🙂

  17. Die 32-Jährige, ein Teilzeit-Model aus Singapur

    Könnte es evtl. auch der freizügige Lebensstil gewesen sein? Ein Teilzeit-Model ohne Burka….tja, was macht der koranbewußte Teilzeit-Muslim in solchen fällen??

    Wedelt mit der Scharia und trinkt sich einen darauf!

  18. Bei der angegebenen Quelle handelt es sich um eine Eigenmeldung von Pro-NRW. Gibt es auch eine objektive Quelle, die über diesen Vorfall berichtet?

  19. #20 janungutichsachma (21. Jul 2009 15:15)

    Sorry, falscher Thread! 🙁
    Vermutlich lag’s am Bier … 😉

  20. Scharia-Mazyek hält dieses Urteil sicher für mit dem Grundgesetz vereinbar. Kein Problem.

    Individuelle Freiheit? Drauf geschissen!

    Denkt immer dran Freunde: Im Islam ist alles freiwillig. Es gibt keinen Zwang im Islam. Niemand wird zu etwas gezwungen.

    Der malayische Präsident nannte vor einer Versammlung der OIC den Kapitalismus, die Demokratie und die Menschenrechte eine Erfindung der JUDEN, um die Muslime zu beherrschen….

    Alles klar?

    Und Umvolker Beck, Claudia Roth und der Rest der islamophilen Bande freut sich schon auf die nächste repräsentative Moschee im Herzen der nächsten Großstadt. Denn der Islam – und mit ihm untrennbar die Scharia – ist eine Bereicherung für uns alle!

    Und wer das nicht glaubt -> 40 Peitschenhiebe

  21. Natürlich ist im Islam alles freiwillig. Du kannst Dich für Peitschenhiebe entscheiden oder Mineralwasser. Es liegt wirklich nur an einem selbst. Absolute Freiwilligkeit und keine Art von Zwang. Ist wirklich so.

    Bier+Peitsche oder Wasser+ein gesunder Rücken. Islam ist die Freiwilligkeit überhaupt.

  22. Scheinheiliges Dreckspack. Wusstet ihr das es im Mutterschoss des Islam, also Saudi Arabien, massig private Entzugskliniken gibt? In einem Land in dem der Alkohol angeblich vom Teufel persönlich gebrannt wird.

    Die saufen & kiffen wie die Kesselflicker, unsere braven Saudischen Schätzchen.

  23. Tja, selbst schuld wer aus werstlich geprägten freizügigen Staaten (Singapur) freiwillig in die islamfaschistische Steinziet zieht.

    Ich nehme es den Malaysia Richtern nicht einmal übel. Es ist ihr Land und ihr gutes Recht ihre Vorstellungen eines gottesfürchtigen Lebens innerhalb ihrer Landesgrenzen zu verwirklichen!

  24. Malaysier tolerant ??

    Sind die linken des Wahnsinns ?
    Da solln die mal zum Urlaub fahren, die komme aber ganz schnell zu PI.

  25. Was bin ich froh daß ich da nicht leben muß. Das wäre es ja noch, Bestrafung für Biertrinken.

  26. Infos dazu, in welchen islamischen Ländern Bier gebraut wird, findet man unter

    http://www.bier1.de

    und dort unter bierländer

    Ägypten, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Indonesien, Kyrkyzstan (Kirgisien), Kosovo, Malaysia, Marokko, Nigeria, Palästina, Tunesien, Türkei.

  27. #30 GenGin (21. Jul 2009 15:55)
    Ich nehme es den Malaysia Richtern nicht einmal übel. Es ist ihr Land und ihr gutes Recht ihre Vorstellungen eines gottesfürchtigen Lebens innerhalb ihrer Landesgrenzen zu verwirklichen!

    Es stellt sich aber doch die Frage: Warum ist es den Hotels und Clubs erlaubt, in ihren Räumlichkeiten Alkohol auszuschenken ?

    Im übrigen: Die malaysische Tageszeitung The Star berichtet noch:

    if Kartika Sari Dewi Shukarnor, 32, failed to pay the fine, she would be imprisoned for three years.

    Also nicht nur sechs Stockschläge und eine Geldstrafe von RM 5.000 (=EUR 1.000), sondern drei Jahre Gefängnis bei Nichtbezahlung.

  28. Wer will den schon in Malaysia Urlaub machen wo man nicht einmal in ruhe sein Bier genießen darf? Ich jedenfalls nicht. Das einzige was sie Tollerien sind reiche Ungläubige sobald die pleite sind, raus mit ihnen!

  29. Ich weiß, dass im Koran steht, man dürfte sich nicht so betrinken, dass man nicht mehr klaren Verstandes ist. Ein absolutes Alkoholverbot gibt es aber laut Koran nicht. Naja, Islam und Koran passt – wie mans will – mal zusammen, mal überhaupt nicht zusammen.
    Dürfen Moslems auch keinen Alkohol zur Wunddesinfektion benutzen?

  30. Islam ist Steinzeitkultur, was auch dieser Bericht beweist. Lasst uns Faustkeile für Malaysia sammeln!

    Waren aus Malaysia haben bei mir auch strengstes Hausverbot, zu Hause und an meinem Arbeitsplatz!!!

  31. Ich finde es gut, daß sie bestraft wurde. Nur so kann man den gutmenschelnden Islamfaschisten das Spiegelbild ihrer verblödeten Ideologie vorhalten!

    Gegen Dumm-Museltum – für die Freiheit!

  32. #29 Shantana (21. Jul 2009 15:45)

    Gibt es für diese Angaben Quellen? Würde mich interessieren.

Comments are closed.