lahoreDer Mord eines offenbar kriminellen oder geistesgestörten Russen an einer Muslima schlägt hohe Wellen, was daran liegen mag, dass solche Fälle äußerst selten sind. An Menschenrechtsverletzungen durch Muslime gegenüber Ungläubigen hat man sich dagegen bereits so sehr gewöhnt, dass sie keiner Nachricht mehr würdig sind, egal ob ein individueller Rechtgläubiger mit der Tat seiner religiösen Verpflichtung nachkommt oder, wie im folgenden Fall, ein islamischer Staat sich selber  zum Verbrecher macht.

So dieser Fall aus Pakistan, den das christliche Portal Livnet berichtet:

Arshad Masih, der Sohn eines pakistanischen Reisepredigers, wird nach einem Spitalaufenthalt wieder im Gefängnis festgehalten, obwohl Beamte ihm das Rückgrat gebrochen haben.

Iqbal Masih gehört zu den mutigen Christen Pakistans, die Reisen unternehmen, um Christus zu verkündigen. Muslime, denen ein Kontakt missfiel, meldeten ihn der Polizei. Dem Vater konnte man nichts vorwerfen; doch wurde sein 37-jähriger Sohn Arshad Masih am 28. Dezember 2008 in Hajipura verhaftet und wegen Raubs angeklagt. Die anderen Angeklagten kamen gegen ein hohes Schmiergeld frei; Iqbal Masih konnte und wollte es nicht bezahlen (die Polizei lud ihn dazu ein).

Der Kläger gab später zu Protokoll, dass Arshad nicht an der Tat beteiligt gewesen war. Doch bevor die Nachricht, die seine Freilassung bedeutet hätte, im Gefängnis eintraf, wurde er wegen einer anderen Anzeige wegen Raubs „gegen Unbekannt“ nach Sialkot überstellt.

Die Beamten hatten Arshad während mehrerer Tage gefoltert. Sie hängten ihn an den Füssen auf und brachen ihm mit Schlägen das Rückgrat. Später drohte man ihm mit dem Tod, sollte er die Folterer einklagen. Weil er nicht stehen konnte, sandte ihn das Gericht zur Untersuchung ins Spital.

Die Entwicklungsorganisation CDI, die sich für Arshad einsetzt, konnte nicht verhindern, dass er nach einem Aufenthalt im Spital von Lahore – wegen des Strafverfahrens ans Bett gekettet – am 20. Juni wieder ins Gefängnis gebracht wurde.

Arshad Masih ist verheiratet und hat drei Kinder. Weil er das Schulgeld für sie nicht mehr bezahlen kann, mussten sie die Schule verlassen. Seine Frau kann laut CDI nicht lesen und schreiben.

(Spürnase: Johann, Foto: Spital in Lahore)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

29 KOMMENTARE

  1. TÄGLICH/ ständig hört, liest und sieht man islamische verbrechen!
    Von der Dunkelziffer ganz zu schweigen.
    Teils mit schrecklichster/ brutalster Gewalt, tötungsabsicht.
    Was ist DAS Merkmal von Moslems?
    = alle auf einen!

    Aber wehe, auf der erde zuckt EIN rechtsextremer mit dem kleinen finger- dann gehts aber los…
    Und wer schreit am lautesten?
    Der Moslem.

    Moslem=
    Von Geburt an extrem unschuldig!

  2. Der ist nicht Muslim, also gibt es auch nichts zu beklagen – so sieht das aus…

    Es ist doch immer wieder das gleiche…

  3. Ja Menschenskinder!

    Diese fanatischen Christen sind doch selbst Schuld, wenn man ihnen das Rückrad bricht.

    Das hat doch nichts mit dem Islam zu tun. Oder mit Muslimen. Oder mit der Scharia. Oder überhaupt.

    Das hat auch nichts mit anti-christlichem Rassismus zu tun. Oder sowas. Der Prediger ist einfach dumm gefallen.

    7 geköpfte Christen in Somalia waren hier keine Nachricht wert, da wird ein verkrüppelter, christlicher Prediger doch keinen Journalisten hinterm Ofen vorlocken…passiert doch alle Tage.

  4. Welche Art von Schlägen muß man einem Menschen verabreichen, daß man ihm das Rückgrat bricht?!

  5. Einfach nur noch widerlich.

    Gegen Christenfeindlichkeit wird einfach nichts unternommen. Eine getötete rechtgläubige Frau bringt „das Fass zum überlaufen“ und schon klagt die ganze muslimische Welt Deutschland an.

    Manchmal habe ich das Gefühl, dass sich die Türken bzw. die Moslems einen Holocaust an ihrem „Volk“ wünschen. Was DANN für Forderungen kommen würden…

  6. Wieder ein Beweisstück dafür, dass der Islam eine Steinzeitkultur ist.

    Lebensmittel aus Pakistan haben auch strengstes Hausverbot bei mir zu Hause und an meinem Arbeitsplatz! Das gilt auch für andere Waren aus Pakistan!

    Heute sah ich in einem Asienladen in Berlin Mangos aus Pakistan. Diese dürfen schön versauern im Laden!!! Warte bis Anfang August, wenn ich wieder Mangos aus Israel bekommen kann. Dann besorge ich sie mir und esse sie mit großem Appetit und Genuss.

  7. Pakistan steht am Abgrund. Laut Bischof Joseph Couts von Faisalabad, werden viele Christen offen aufgefordert, zum Islam überzutreten. Sie gehen aus Angst nicht mehr in die Kirchen, sie kleiden sich muslimisch. Immer mehr Fälle werden bekannt, in dem Christen willkürlich der Gotteslästerung beschuldigt werden. Ab jetzt wird „Blasphemie“ nicht mehr alternativ mit lebenslanger Haft, sondern nur noch mit der Hinrichtung bestraft.
    Gerade jetzt brauchen Christen unsere ganze Solidarität.
    http://www.igfm.de

  8. Man fragt sich, ob diese Polizisten und die muslimischen Denunzianten jetzt verirrte radikalislamistische Radikalislamisten sind, oder ob es sich hier um moderate Islamisten oder doch um wahre Muslime handelt?

    Ich persönlich denke es handelt sich um dem wahren Islam entrückten, erzreaktionäre radikalfundamentalistische Islamististististististen, die mit dem Islam nichts zu tun haben oder auf einer der 10000 pakistanischen Koranschulen, den Koran falsch verstanden haben.

  9. OT:

    Gerade in der Tagesschau:

    „In Somalia wollen Islamisten einen islamistischen Staat errichten…“

    Aha. Was unterscheidet jetzt eine islamische Republik von einem islamistischen Staat?

    Dieser ganze Eiertanz um Islam und Islamist und moderate Taliban wird immer obskurer.

    Sterben müssen ja nur Christen… das ist menschenrechtlich zu verkraften….

  10. #15 MozartKugel (12. Jul 2009 20:11) in den letzten 24h 5 Kirchen im Irak zerstört. Viele Tote

    http://edition.cnn.com/2009/WORLD/meast/07/12/iraq.violence

    Kein Grund für den UN-Menschenrechtsrat mal das Maul aufzumachen.

    Kein Grund für uns´ Angela von der C DU mal ein Kerzchen anzuzünden.

    Kein Grund für Heulsusen-Mazyek sich mal für die Christen in seiner Heimatregion einzusetzen, ihnen in der Türkei Asyl zu gewähren oder sonstwie zu helfen…

    Da können jede Woche hunderte Christen von Muslimen abgefackelt, zerhackt und erschossen werden, von den islamischen Verbänden hört nicht mal einen FURZ!

  11. „der Islam ist ein Teil von uns“?? heißt: Schäuble und Konsorten unterdrücken verfolgen, morden, diskriminieren mit. Impeached Schäuble.

  12. #18 tanjamaria (12. Jul 2009 20:33) ….und A.(dolf?) aus Teheran der Hauptstadt der Irreslamistan will nun UNO-Sanktionen gegen die Bundesrepublik Deutschland erreichen.

    http://www.focus.de/politik/ausland/dresden-mord-ahmadinedschad-fordert-verurteilung-deutschlands_aid_416237.html

    Vielleicht sollten wir mal mit dem Akku-Schrauber in Scharia-Adolfs Berghof vorbeischauen und alle deutsche Technik wieder mitnehmen.

    Dann kann er ja Deutschland boykottieren. Die Flachpfeiffe. Pistazienboykott. Das wird hart.

  13. Wieso, Pistazien sind doch eh nur gut aus Kalifornien. Die aus Iran, Irak waren doch mal und sinds sicher heute noch mit Pestiziden verseucht.

  14. …durch Muslime gegenüber Ungläubigen hat man sich dagegen bereits so sehr gewöhnt, dass sie keiner Nachricht mehr würdig sind

    genauso ist es, also weiter „Kampf gegen Rechts“! *schleierhaft*

  15. Ahhhh, jetz war’s auf einmal ein „Russe“, dieser Dreckskerl. Ich weiss nicht, warum er dann von Kohl „heimgeholt“ und eingebürgert wurde, als “ armer Volksdeutscher“ aus dem Osten. Diese Kerle sind und waren doch die Helden von rechten Politikern aller Art.

  16. Das biblische Christentum ist nicht dazu bestimmt, die Welt zu erobern (Jesus sagt ja. „… mein Reich ist noch nicht von dieser Welt …“ –> Johannes 18,36.37), das streben nur weltliche, synkretischmachtpolitisch verbandelte Machtkirchen an.

    Die Realität ist diese (zum Teil auch schon in Westeuropa):

    Matthäus 24,3-14: „24,3 Als er aber auf dem Ölberg saß, traten seine Jünger für sich allein zu ihm und sprachen: Sage uns, wann wird das sein, und was ist das Zeichen deiner Ankunft und der Vollendung des Zeitalters? 24,4 Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Seht zu, daß euch niemand verführe! 24,5 Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen. 24,6 Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören. Seht zu, erschreckt nicht; denn [dies] alles muß geschehen, aber es ist noch nicht das Ende. 24,7 Denn es wird sich Nation gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es werden Hungersnöte und Seuchen sein und Erdbeben da und dort. 24,8 Alles dies aber ist der Anfang der Wehen. 24,9 Dann werden sie euch in Drangsal überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehaßt werden um meines Namens willen. 24,10 Und dann werden viele verleitet werden und werden einander überliefern und einander hassen; 24,11 und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen; 24,12 und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe der meisten erkalten; 24,13 wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird errettet werden. 24,14 Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen.“

    Oder Matthäus 24,35-44: „24,35 Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen. 24,36 Von jenem Tag aber und jener Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel in den Himmeln, sondern mein Vater allein. 24,37 Aber wie die Tage Noahs [waren], so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein. 24,38 Denn wie sie in den Tagen vor der Flut waren: sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten, bis zu dem Tag, da Noah in die Arche ging, 24,39 und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alle wegraffte, so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein. 24,40 Dann werden zwei auf dem Feld sein, einer wird genommen und einer gelassen; 24,41 zwei [Frauen] werden an dem Mühlstein mahlen, eine wird genommen und eine gelassen. 24,42 Wacht also, denn ihr wißt nicht, zu welcher Stunde euer Herr kommt. 24,43 Das aber erkennt: Wenn der Hausherr gewußt hätte, in welcher Wache der Dieb komme, so hätte er wohl gewacht und nicht zugelassen, daß in sein Haus eingebrochen würde. 24,44 Deshalb seid auch ihr bereit; denn in der Stunde, in der ihr es nicht meint, kommt der Sohn des Menschen.“

  17. War es nicht ein Russlanddeutscher ? In dem Fall ein Deutscher, weil seine Vorfahren vor Jahrhunderten aus Deutschland gekommen sind und seine Wurzeln somit Deutsch sind. Deutsche, die in den Ostblock ausgewandert sind, haben nämlich sehr oft Enklaven gebildet, eine Vermischung mit der einheimischen Bevölkerung gab es selten.
    Ich sage das nur, weil wir dazu ruhig stehen können und nicht so feig die Nationalität wegbiegen müssen.
    Und wenn die in moslemischen Ländern „Nieder mit den Deutschen“ plärren, sagen wir: „Ja er war Deutscher, und ihr könnt uns mal.“

    Ne 🙂

Comments are closed.